Beiträge von colderthanalaska

    Ich muss mal wieder Gehirntrash aktivieren, bzw habe ich im Moment vieles was ich aufschreiben will, ob ihr euch dafür interessiert ist mir hierbei auch egal. Ich schaffe mir lediglich ein Raum für alles was ich gerade denke.


    Puh wo steh ich nun?

    Ich muss vieles organisieren, ich muss anfangen meine Gedanken und Gefühle wieder auszudrücken, mehr als es mir die letzten Monate möglich zu sein scheint.

    Ich möchte gerne eine weitere gesprächstherapie anfangen, ich finde jeder Mensch sollte einen guten Therapeuten haben und einen neutralen Ansprechpartner. Das leert den Kopf und es gibt eigentlich kaum was schöneres.

    Ich liebe Reisen, ich möchte gerne wieder mehr reisen, aber ich fühle mich so an mein Heim gefesselt durch meine Ängst, ich möchte funktionieren, doch der Boden wird mir immer unter den Füßen weggerissen.

    Ich habe das letzte Jahr und dieses Jahr sehr viel geschafft und viel mehr gemacht als die meisten vielleicht wissen.

    Ich erzähle nicht mehr so viel über mein Leben, meine Gefühle oder meinem Alltag. Ich glaube ich finde es sehr schön das die meisten nicht wirklich wissen was ich mache, was mein Alltag ist und was mich beschäftigt, es ist schön manchmal weit weg zu sein, ungreifbar oder einfach niemand sein. Die letzen Monate habe ich mich in einer kleinen Blase gefunden, um unsichtbar zu sein.

    Aber ich möchte nicht unsichtbar sein, wieso sonst schreibe ich im Internet meine Gedanken auf, oder poste Bilder im WorldWideWeb, trotzdem liebe ich es eine Hülle zu sein, wo keiner wirklich weiß wer wirklich hinter dieser Selbstinzinierung steht.

    Ich müsste mich mehr um meine finanzielle Stabillität konzentrieren als auf alles was ich mir erträume, doch ohne diese Träume würde ich gar nicht die Realität ertragen.

    Ich hab das Gefühl am anderen Ende Welt zu sein. Reisen, Umzüge sind schrecklich einsam das sagt einem keiner vorher.

    Wenn alle Leute die du dein ganzes Leben gekannt hast aufeinmal ein Leben führen von dem du kein Teil mehr sein kannst, weil du sie kaum sehen kannst oder gar nicht mehr siehst.

    Geld kontrolliert zu viel, leider auch Kontakte, Nähe, Emotionale Bindungen, wenn morgen ein Mensch den ich liebe stirbt, werd ich mich wohl nicht mehr verabschieden können, weil das Geld fehlt gerade mal 5-7 Stunden in einer scheinbaren ganz anderen Welt zu fahren.

    Trotzdem liebe ich es so weit weg zu sein, es gibt nichts schöneres als von niemanden gekannt zu werden und der Mensch sein zu können, der man einfach ist.


    Mein Gefühlschaos ist unbeschreiblich, ich würde gerne Antworten wissen. Ich würde gern einen Durchblick bekommen darüber wie meine Zukunft sein wird.


    Schade, dass ich das noch nicht weiß und noch so viele offene und verschlossene Türen vor einem stehen.



    I'm out for today, may the stars shine bright.
    Bis zum nächsten Mal meine Freunde.

    So sitze ich nun mit meinem Rosé vor dem PC und wundere mich wie ich so werden konnte.
    Wer bin ich? Werde ich je aufhören mich das zu fragen?
    Nein.
    Ich habe heute eine Freundin von mir zerbrechen sehen und es hat mir leid getan, jedoch als ich ihr aus ihrem Leid helfen wollte, wurde es zu meinem Leid.
    Für mich opfert sich nie jemand auf, traurig dass ich es dann für die tue die ich liebe.
    Heute hab ich erfahren,, dass die Schülerzeitung die ich alleine geschrieben habe, ausgezeichnet wurde und ich nicht namentlich erwähnt wurde, obwohl das gesamte Gedankengut von mir stammt, die Zeichnungen von mir stammen.
    Meine Ausgabe war so kritisch gegenüber meine Schulle, Krankheiten und die Gesellschaft, dass ich von der Schule verwiesen worden bin. Jetzt wurden genau meine Kritischen Texte in der Stadtzeitung hoch gelobt. Die Schule kam jedoch nicht auf die Idee mich darüber zu informieren, das meine Texte einen Preis gewonnen hat, nein ich werde nicht mal erwähnt. Ich werde meinem Werk beraubt und fremde Leute die nichts beigetragen haben, sind dann mit einem Foto in der Zeitung mit MEINER Ausgabe und werden dafür gelobt, bekommen Preisgeld. Sich bei mir entschuldigen, dass ich von der Schule verwiesen wurde ging nicht.
    Mein Leben ist ein Sturm der nie auf und Gerechtigkeit gibt es nicht mehr. Gab es nie.
    Schade


    Gute Nacht von meinem Rosé und mir.

    Irgendwann geht es weiter und ich weiß nicht wohin. Bin stumm, ja gar taubstumm und umgeben von Stimmen die ich nicht höre. Ich verstehe was ich sehe , doch die Hände sind mir gebunden.


    Ich stehe hier an einem Punkt, wo ich nicht weiter komme. Wo geht es hin? Nein! Ich akzeptiere diese Ungewissheit nicht, verachte sie gar! Wo bin ich? Sagt mir wo. Denn ich weiß nicht mehr wo vorne und hinten ist, ich weiß nicht mehr was ich glaubte zu verstehen.
    Nein ich weiß es nicht, denk ich mal. Doch was denke ich? Sind es Wörter in meinem Kopf, die ich nicht sage? Sind es Wahrheiten die verloren gehen? Ist es die Offenbarung die ich unterdrücke? Ist es der Stolz?
    Wo bin ich?
    Doch so sitze ich nun, nein ich stehe nicht. Wiederspreche mich, verstehe nichts.
    Wo soll ich hin? Wo will ich hin? Wer will ich sein? Was will ich?
    Zu Wollen ist ein Zwang doch möchte ich nicht.
    Nein das möchte ich nicht!


    Wer bist du? Wer bin ich?
    Bis alles zerbricht.

    Irgendwann kommt alles zurück und ich sitze wieder gedankenverloren in einem Lebensabschnitt ohne Hoffnung. Ich wünschte es wäre nicht dunkel draußen, sondern ein roterleuchteter Nebelschauer oder ist es der Traum vom kommenden Regenschauer, der mich ertränkt?
    Leerzeichen mache ich, weil ich meine Texte damit strukturierter gestalten möchte. In meinem Leben habe ich klare Vorstellungen und Träume, in meinen Texten auch..
    Ich habe lange nichtmehr geschrieben ich weiss, aber ein Gefühl von Leere muss über mich kommen.
    Meine Texte sind keine Kunst, das sollen sie gar nicht sein. Nein. Ohne sie weiß ich nicht wo meine Gedanken hin sollen, die Niederschriften dienen nicht als Kunstleistung die andere inspirieren sollen, schön wenn es trotzdem so ist.
    Oder nicht? Wer weiss. Muss schreiben, um nicht sprechen zu müssen. Muss schreiben, um nicht denken zu müssen.
    ZU VIEL? Wenige Zeilen fühlen sich an wie Bücher, die meinen Körper verlassen. Zeilen, die sich unbedeutsam anfühlen. Unbedeutsamkeit, ein Schlagwort!
    Wer entscheidet ob man bedeutsam ist oder nicht ? Im Volksmunde sagt man, dass man sich selbst als bedeutsam ansehen soll, sich wertschätzen soll. Im Volksmunde sagt man, dass man sicgh selbst als unbedeutsam ansehen soll, damit man mit der Absurdität unserer Existenz abschließen soll.
    Wow.


    Was ist heutzutage noch real?




    @Sheogorath

    Name: colderthanalaska
    Disziplinen: FanArt (gut), Fanfiction, alles mit singen also u.a. Musik (sehr gut), Kunst und Handwerk (Schminken) (sehr gut), Hearthstone
    Abwesenheit: samstags und sonntags tagsüber und in den Sommerferien 2,5 Wochen Kroatien

    Ich bin momentan wieder total im launischen Umbruch, ich bin ziemlich kaputt im Moment so dass ich alles verpeile. Ich sollte mir nicht immer so viel aufbrummen, aber ich habe so große Ziele und iwie zerrt das schon ziemlich an mir.
    Wir haben eine Frist wann wir unsere nächste Schülerzeitung rausbringen müssen, als Chefredakteurin ist das für mich dann nochmal Zusatzstress weil es samstags Schule beinhaltet und da unser Team imo aus 3-5 Schülern besteht, (beinhaltet 2 Techniker), bleibt dann doch die meiste Arbeit an mir kleben.


    Heute habe ich Schule gehabt bis jetzt gerade.
    Ich sitze in der Schulbibliothek bereite ein total anspruchsvolles Referat für mein Pädagogikleistungskurs vor und nehme Zeit um meinen Gehirntrash hier abzuschieben.


    Gleich muss ich in die Stadt fahren mit dem Fahrrad und dort in die Stadtverwaltung weil ich eine Stadtrat und Jungendbeiratssitzung habe, direkt im Anschluss fahre ich in eine andere Stadt weil ich dort meine Therapie habe und dann komme ich iwann heute abend nach Hause und muss noch Schulkram machen. Gestern musste ich unbezahlt für meine Eltern kellnern gehen, nachdem ich gefühlt 3 Stunden geschlafen habe, weil ich noch auf einem Geburtstag war, nachdem ich Samstags schon um 8 Uhr (was gnädig für meine Schule ist) in der Schule sein musste.


    Freitag habe ich zwei Kuchen st und Brownies gebacken die ich selbst leider nicht verzehren durfte.
    Freitag hab ich übrigens eine Pädagogik-Leistungskursarbeit geschrieben und Freitag abend bin ich wegen extremem Schlafmangel dann einfach vergepennt.


    Heute habe ich zwei Tests geschrieben. Ich hatte natürlich verpennt, dass ich welche schreibe und hoffe wenigstens 11-12 Punkte zu bekommen, was nicht gut für den NC ist den ich brauche. Ich habe tatsächlich den Mafia Abend verpennt und mich sogar mit der Deadline des BBMC 2016 vertan, ich dachte das sei heute Abend und ich könne das heute noch machen.
    Wie ich eben gesehen hab, hab ich die Deadline leider verpatzt, mein Fehler.
    Eigentlich sollte ich auch seit 1-2 Wochen zu mehreren Ärzten gegangen sein, weil ich massive Magenprobleme und Atemprobleme habe, die mir die Möglichkeit nehmen anständig zu schlafen und es sich ohne Schmerzmittel nicht mal mehr durch den Tag befördern lässt. Meinen Asthmaarzt-termin habe ich jetzt erst in November und ich muss Allergietest machen, weil ich seit Tagen mich fast permanent übergebe.


    Zu meinen Pech habe ich in zwei meiner drei Leistungskurse die strengsten Lehrerinnen der Schule bekommen und habe desshalb bis zu 4-5 seitige Hausaufgaben am Tag auf (nur in den Fächern, aber habe ja noch viele andere).


    Diese Woche schreibe ich noch einen Französisch Test und Mathe und eine Psychologie-leistungskursarbeit, vor Psychologie habe ich keine Angst weil das einfach mein Fach ist, aber es sind iwie um die 40 Seiten die ich da können muss und mein Pädagogikreferat muss ich auch schon diese Woche halten.


    Mal abgesehen davon das ich jeden Tag spät abends nach Hause komme, habe ich ja neben der Schule noch einige Jobs, da nächstes Jahr teuer sein wird.
    Ich werde mir in zwei Wochen eine gute Webcam kaufen und habe mir gerade einen PC gekauft und kaufe mir in zwei Wochen neue Boxen und dieses Wochenende ist noch eine Jubileeumsconvention wo ich hin möchte und das wird auch wieder was kosten, dh bin ich imo auf viel Geld angewiesen.
    Ich schulde meinen Eltern noch 60 Euro und habe eine Gürtelprüfung in 2 Wochen die 200 Euro für mich kostet und ich könnte das alles niemals finanzieren wenn ich nicht so gut planen und sparen würde.


    Nächstes Jahr werde ich 18 und ich möchte eine Feier machen und werde eine Halle mieten ich rechne jtz mit 600-700 Euro für die Feier, möchte in 1,5 Jahren umziehen nach München oder Hamburg und hoffe auf mein Stipendium. Ich stehe sehr weit oben in der Liste durch die viele Soziale Arbeit die ich in Moment mache, und meinen Preis für die sozialste Schülerin im Zusammschluss mit politischer Bildung und Integration.
    Ich habe inn den kommenden Tagen dann noch Gesangsunterricht, noch mehr Therapie, Gitarrenunterricht, Selbstverteidigung und viel viel Schule. Zu den meisten meiner Aktivitäten und Arbeitsplätzen muss ich mit meinen Fahrrad hinfahren was Zeit und Nerven beansprucht. Im Moment nehme ich wieder Beruhigungsmittel habe aber Angst; dass sie auf die Organe schlagen.



    Die Schule stresst mich im Moment wirklich sehr und ich merke dass es mir wieder schlechter geht.


    Meine beste Freundin ist in Amerika, die Person die ich am wenigsten mag ist in meinen Stammkurs und ich muss sie mir jeden Tag antun. Und alle meine engen Freunde wurden in andere Kurse gesteckt. Wir haben nur noch einen Jungen in der Klasse und ich verstehe mich eig mit den Jungs am besten. Meine neue Französisch lehrerin schreibt jede Stunde manchmal auch nur jede zweite Stunde einen Test. Ich bin übrigens auch Sanitäterin, und muss auf Seminare und bin in zwei Fraktionen beim Stadtrat, einmal Eventmanagment und einmal Ökonomie - Straßen und Stadtreinigung.



    Jetzt gebe ich noch, weil ich eine nette MItschülerin, bin kostenlos Nachhilfe in Psychologie und in Deutsch und meine Nerven liegen, trotz meine imo nur guten Noten, blank.


    Ich hoffe auf Besserung.