Beiträge von Kukkisa

    Gibt halt keinen Ersatz für Flops. *shrug* Also meine E3 wurde erfüllt, ich kann glücklich schlafen.

    Es hat sich ja scheinbar ein großer Teil erhofft, dass es besser wird mit den Ergebnissen, aber irgendwie hat man vergessen, wer denn eher Parteien wie die CDU in D, oder FPÖ und ÖVP in Ö wählt. Die Stammwähler, die, die Skandale der letzten Zeit nicht miterleben. Die, die einfach nicht reflektieren und eben auch nicht nachdenken. Die, die eben einfach beim Alten bleiben wollen.



    Das Problem wird sich sowieso lösen, wenn wir ein paar Jahre warten. Oder man ein Höchstwahlalter einsetzt.

    Da sehe ich aber ehrlich gesagt kein Problem mehr. Der Bereich ist sehr erwachsen geworden, was das angeht, wenn man das so sagen kann. Es gab zwar gelegentlich mal Votes, wo man sich schon am Kopf kratzen musste, aber die gab es eben trotz der Anonymität und ziemlich selten.

    Eben. Anonyme Wettis kannst du als Person sowieso beeinflussen. Wenn du die Abgabe deines Freundes/Partners kennst (und 100% wird sowas eh nie eingehalten), und ihn gewinnen sehen willst, kannst du es sowieso blöd bepunkten. Das passiert so oder so, egal ob die Namen bekannt sind oder nicht. Wer manipulieren will, wird es tun.

    Es gibt genügend andere Punkte, die wir ebenso erwähnt haben, darum verstehe ich nun nicht so ganz, was du mit dieser Aussage genau aussagen willst.

    Nur weil du andere legitime Punkte hast, muss ich nicht automatisch alles so hinnehmen, Kiriki. Wenn ich etwas dumm finde, kann ich das anmerken. So funktioniert eine Diskussion. Und wenn man ansatzweise in Betracht zieht etwas zu machen, nur weil es die anderen halt auch so machen - gerade dann wenn es genug andere legitime Punkte gibt - dann finde ich es eben dumm. Punkt. Mehr muss man dazu jetzt auch nicht sagen.

    + Es macht jeder Bereich keine Anonymität mehr


    Einheitlichkeit: Immer mehr Bereiche führen diese Regelung ein. Es kann leicht verwirrend werden, wenn der eine Bereich auf Anonymität pocht, während der andere ältere Werke zulässt.


    Ey Leute, ich find ja echt die Logik von "X tut es doch auch" etwas lückenhaft. Nur wenns einer macht, oder eben mehrere, muss nicht jeder nachziehen. Es gibt genügend andere Punkte und Vorteile für die Aufhebung einer Anonymität, ohne dass wir hier einen auf Gruppenzwang machen müssen.


    Durch den Schreibstil oder eventuell Fandom-Einsätze kann man gerne schon mal erkennen wer das Werk abgegeben hat, weswegen eine Anonymität dann sowieso überflüssig ist. Und das ist alles, was eine Anonymität in meinen Augen bringen würde. Man kann gerne versuchen, mich vom Gegenteil zu überzeugen, aber das ist für mich eben der einzige Nutzen, und selbst dann ist es noch sinnlos.

    Also ich arbeite ja selber in einer Bäckerei (Hager). Ich backe zwar nichts selber, bis auf Sachen die wir fertig als Teig bekommen und dann nur mehr aufbereitet werden müssen, aber das ist grad nebensächlich. Wir haben recht krasse Preise imo, wo die Konkurrenz das selbe teilweise um den halben Preis anbietet. Man könnte ja meinen, Qualität wäre dann vorhanden. Aber tatsächlich lohnt sich bei uns eher das Brot, bei anderem Zeug greift die Kundschaft gerne zu dem Gebäck der Konkurrenz - Hofer/Aldi und co.


    Es wird zwar alles selber gebacken von unserer Backabteilung und wir bekommen es dann geliefert, aber wenn wir selber noch was brauchen müssen wir es von unserem tiefgekühltem aufbacken. Witzigerweise sieht das meist besser aus als jene Sachen, die wir von unserer Zentrale geliefert bekommen (Gibt hier obv auch Ausnahmen). So oder so hilft uns das nicht, da wir einen recht großen Anteil an alten Leuten in unserer Kundschaft haben. Eben jene, die bald wegsterben werden. Und wenn man da keine Idee hat wie man neue Kunden zu sich holt, sollte klar sein, wie es weitergehen wird. Aber trotz all der Sorgen geht es scheinbar dennoch gut genug, sonst wären wir ja schon längst geschlossen.

    Ob es dann noch wirklich um die Erhaltung des Lebens geht?

    Dann liegt das Problem, sofern es eben mehr um Sexismus und dergleichen geht, doch eher mehr um die Diskriminierung einer anderen Person als um das Schützen eines neuen Lebens. Gibt es hier jemanden der denkt, dass dieses Problem der Abtreibung eventuell nicht so stark vertreten wäre, wenn alle Geschlechter gleichberechtigt wären? Eben wie du erwähnt hast, ist ja eben die größte Hürde das stark veraltete Denken.

    Ich verstehe leider gerade nicht ganz weswegen es so wichtig ist zu bestimmen, ob das schwangere Lebewesen male, female oder neutral ist, oder als was sich dieses identifiziert? Am Ende sind alle Variationen fähig ein Kind zu kriegen und alle von dem eigentlichen Thema gleich betroffen (so gehts bei der Gleichberechtigung für alle halt) - ob man bei einer ungewollten Schwangerschaft abtreibt oder nicht. Nicht etwa wie böse jemand ist, weil er nach der gewöhnlichen Natur geht, so wie die Person eben so lange aufgezogen wurde. :unsure:

    Na, ob die Angst unbegründet ist, ist halt noch lange nicht bewiesen. Und wenn ich für mich entscheide, dass ich Gentechnik im Essen vermeiden will, sollte das mein Recht sein.

    An sich ja, aber oft sind so viele Sachen in Lebensmitteln drinnen, die einfach... fragwürdig sind. Zumal es bei dem Thema sowieso auf die Menge ankommt, da dich selbst zu viel Wasser killt. Klar, wir wissen noch nicht so ganz, was die Auswirkungen von so Sachen sind, aber andererseits wird es dir so oder so wehtun, wenn du es übertreibst. Genießen in Maßen, nicht in Massen.

    Aber nein, unsere Gesellschaft hat sich entschieden in eine wissenschaftsfeindliche Öko-"alles natürlich und gentechnikfrei"-Richtung zu gehen und sich dabei noch auf die Schulter zu klopfen.

    Gerade eben der Weg, mit dem man jedem helfen könnte. Den Vegetariern, den Veganern und denen die normal essen. Ja, sogar Frutaner. Dann gäbe es halt irgendwann die Leute, die "manipulier-befreite" (?) Lebensmittel und sonst nichts essen würden. Gerade der Weg mit dem viele Probleme gelöst werden könnten in Thema Konsum und Umwelt wird so vehement abgelehnt. Warum gerade jetzt though? Sonst war es jedem egal, alles platt zu machen, es sich gemütlich zu machen. Was stört den Menschen dran?

    Würdet ihr tatsächlich Lebensmittel konsumieren wollen, die NOCH mehr manipuliert wurden?

    Ja klar. Was soll mir passieren? Wachsen mir dann Fell und Hörner? :upsidedown:

    Medis nimmt man nur kurz vor dem unvermeidlichen Tod

    Und das ist irgendwie auch mein Problem mit so Lebensweisen? Ich bin leider auf Medikamente angewiesen damit ich meinen Alltag überhaupt hinkriege, damit ich einfach kein brennendes Wrack bin. Es ist halt echt seltsam, woran manche Leute einsparen wollen, Punkto Frutaner. Eine andere Ernährung schön und gut, und ich respektiere es wenn jemand auf etwas verzichten möchte. Aber dann wäre es schon wichtig, dass man dabei nicht sich selbst Schaden zufügt, oder?


    Resultat ist, dass man entweder nicht täglich duscht (wohl eher verschmerzbar)

    Was bei mir dann aber nicht verschmerzbar ist. Ich brauche eine tägliche Reinigung, weil es sonst einfach unhygienisch und ekelhaft wird. Dazu kommt dann z.B. mein Arbeitsplatz (Mit einem Café, sehr viel Geschirr) wo dann einfach nicht die Zeit ist, alles mit der Hand abzuwaschen, oder wirklich Wasser zu sparen. Oder wäre erst durch derartig umständliche Methoden möglich, dass es sich entweder nicht lohnt, oder es einfach nicht in der Praxis angewendet werden kann. Aber da könnte ich eh ein Lied über unsere täglichen Verschwendungen singen, da kann ich gleich ins WuTT oder Kennt ihr das Thema rennen.



    und ich werde mir nun sicherlich nicht im Namen des Umweltschutzes die Haare kurz schneiden.

    S A M E. Gerade jetzt wo ich mir die Haare länger wachsen lasse, fühle ich mich wohler. Mag zwar egoistisch sein, aber ich muss nicht bei absolut allem einsparen und unzufriedener sein, wenn es doch woanders Lösungen geben muss. Egal ob es jetzt Wasser, oder Fleischkonsum sind. Wir als Menschen haben es doch bisher immer geschafft, alles zu unserem Willen zu unterwerfen, da kriegen wir es sicher auch hin, unser destruktives Verhalten einzudämmen oder zu verhindern, dass dieses Verhalten den Planeten rettet. Hoffen wir mal, ne?