Little Friends: Dogs and Cats

  • Genre: Simulation, Lifestyle

    Termin: 28.5.2019

    Hersteller: EuroVideo Medien GmbH



    Inhalt:

    Eine Tiersimulation findet ihren Weg auf die Nintendo Switch.

    Hier können Spieler aus 6 Hunderassen wie Schäferhund oder Pudel einen Hund auswählen oder sie suchen sich aus 3 Rassen eine Katze aus.

    Wie in Haustiersimulationen üblich, lebt der fellige Vierbeiner ab sofort bei seinem Besitzer zuhause.

    Dort möchte er gepflegt und umsorgt werden, mit Futter, passendem Spielzeug, Pflegeprodukten und Accessoires.

    Für Hunde gibt es eine Gassigehfunktion und Wettkämpfe.

    Wer sich nicht für ein Tier entscheiden möchte, kann bis zu 3 Stück gleichzeitig in seinem Haus halten und insgesamt bis zu 12 Fellnasen.

    Neben Spiel- und Spaßhaben, stehen auch Streicheleinheiten auf dem Tagesplan.

    Das eigene zuhause wird ganz nach den Wünschen angepasst.

    Eine Spielinterne Fotofunktion, ist auch mit dabei.

  • Bisher gibt es weder auf der Nintendo Seite noch im Eshop Informationen zu dem Spiel. Eigentlich sehr schade. Nintendogs war eine sehr beliebte Serie und wenn Big N diese nicht fortsetzen will, wäre es doch gut, wenigstens über den Nachfolger zu schreiben.

    Das Spiel wird sich nicht sooft wie Nintedogs verkaufen, aber dennoch gibt es immer noch Spieler, die auf solche Spiele warten. Es ist ja nicht nur etwas für Kinder, auch Fans von (Tier)Simulationen und Casualspieler freuen sich über solche Titel. Ich wünsche mir neben diesem Titel, noch 1-2 mehr Spiele in dieser Richtung. Vor allem die Reihe Petz hat viele, gute Titel.

  • Smaarty

    Hat den Titel des Themas von „Little Friends: Dogs and Cats“ zu „Little Friends: Dogs and Cats - Alle Rassen bekannt“ geändert.
  • Das Spiel ist im Eshop aufgetaucht und gibt alle erhältlichen Rassen bekannt:


    Hunde:

    - Deutscher Kurzhaarschäferhund

    - Zwergpudel

    - Französische Bulldogge

    - Shiba

    - Chihuahua

    - Labrador Retriver


    Katzen:

    - Japanische Katze

    - American Shorthair

    - Schottische Faltohrkatze


    Ich freue mich das meine Lieblingsrasse Schäferhund dabei ist, allerdings ist die Auswahl sehr, sehr schmal, wenn ich an Nintendogs denke, da gibt es 18 Hunderassen, allerdings bei den Katzen auch nur 3.

  • Smaarty

    Hat den Titel des Themas von „Little Friends: Dogs and Cats - Alle Rassen bekannt“ zu „Little Friends: Dogs and Cats“ geändert.
  • Das Spiel ist mittlerweile erschienen. Ich bin mir noch nicht sicher, ob es den Preis auch gerecht wird. Zur zeit cicra 50€. Eine coole Idee ist das Gassi gehen. Am TV wird dazu der rechte Joy-Con in die Hand genommen, wie wenn ich richtig Gassi gehe, dafür gibt es einen Pluspunkt. Genau so etwas habe ich mir auf der Wii gewünscht. Leider gibt es auch etwas auszusetzen, denn ich habe als Auswahl nur eine einzige Strecke, diese ist zwar sehr schön designt, allerdings wäre mehr Abwechslung wünschenswert. Im Gegensatz zu anderen Hundesimulationen ist der Spieler ganz alleine unterwegs, trifft weder Hunde, noch andere Tiere, dabei wird in der Natur spazieren gegangen.

    Gassi gehen ist dafür aber unendlich lange möglich.


    Auch das Werfen von Spielzeug erfolgt mit der Bewegungssteuerung, das ist eine gute Idee.


    Obwohl immer wieder der Hinweis kommt, der Hund hat einen neuen Befehl gelernt, weiß ich nicht, wie und wo man den Hund die Befehle ausführen lassen kann, zumal der Hund sie ganz alleine ausführt.

    Es gibt zwar Wettbewerbe, allerdings nur im Disk werfen.


    Das aussuchen und wählen des Haustiers ist etwas präziser, als in Nintendogs. Entweder wird ein Tier genommen, dass das Spiel vorschlägt oder als Alternative lassen sich Geschlecht, Rasse und Fellfarbe wählen. Wer will kann auch das Spiel es zufällig bestimmen lassen.


    Leider stehen im Spielbildschirm immer Befehle oder Hinweise, dies ist sehr nervg und störend, da Spieler so keine Bilder machen können.

  • Leider ist die Musik eine Katastrophe in dem Spiel, da sie sich wiederholt und eintönig ist. Zum Glück gibt es die Möglichkeit die Musik selbst im Spiel abzustellen.

    Bei Gassi gehen ertönen dann Vögel und der Wasserlauf ist zu hören. In dem Video könnt ihr euch die Musik selbst anhören.


  • Hier mal eine Übersicht, was gut ist an dem Spiel und was nicht. leider überwiegt das Schlechte. Die 50€ sind überhaupt nicht gerechtfertigt.



    - Musik nervig und wiederholend

    - Kaum etwas im Spiel zu tun, weshalb es schnell langweilig wird

    - Nur Wurfscheibenweitwurf als Wettkampf

    - Immer die selbe Strecke zum Gassi gehen

    - Tiere agieren nicht miteinander

    - Ständig sind Infos im Spielbildschirm zu sehen

    - Jedes Mal, wenn das Spiel gestartet wird, nach dem es unterbrochen und gespeichert wurde, kommen wieder die Erklärung, wie was funktioniert

    - Beim Gassi gehen kommen keine anderen Hunde entgegen

    - Auswahl der Rassen viel zu wenig

    - Hunde bringen sich Tricks selbst bei

    - Markieren geht nur an ausgewiesenen Stellen

    - Touchsteuerung wird kaum genutzt, Knopfnutzung ist umständlich

    - Tiere müssen über das Menü einzeln gewählt werden

    - Bedürfnisse sinken rasend schnell

    - Schmutzige Tiere haben große gelbe oder schwarze Flecken

    - Alle Hunde kommen mit, um für de Wettkampf zu üben



    + Süße Animation der Tiere

    + Grafik ist schlicht und schön

    + Wer die Musik ausstellt und dann Gassi geht, der hört die Natur

    + Tiere sind umsonst

    + Auswahl lässt sich auch auf Geschlecht reduzieren

    + Am TV kann der Hund an der Leine ausgeführt werden, wie ein echter Hund, dank der Bewegungssteuerung

    + Tiere müssen nicht gebadet werden, sondert gebürstet



    Alternativen

    - Dogz (GBA/DS)

    - Wappy Dog (DS)

    - Nintendogs (DS/3DS)

    - Sims 4 Haustiere (PC)

    - Meine Tierbabyschule (DS)

    - Meine Tierbabys (DS)


    Ich hatte sehr, sehr hohe Erwartungen an das Spiel, alleine durch den Preis. Das Spiel hat ein paar richtig gute Ansätze, die aber alle nicht ausgereift sind.

    Zum Beispiel die 6 Hunderassen und 3 Katzenrassen, das ist viel zu wenig, hier hätten noch viel mehr Auswahl dazu kommen können.

    Auch das Gassi gehen braucht mehr Abwechslung, indem es nicht nur einen einzigen Weg gibt, sondern viele verschiedene. Da hilft es auch nichts, wenn die Runde an verschiedenen Wegabschnitten beginnt. Es ist überhaupt nicht möglich an bestimmte Sehenswürdigkeiten, wie einen Leuchtturm näher ran zu gehen, das wäre eine gute Abwechslung. Vor allem aber sollten unterwegs noch andere Hunde sein, das gehört doch dazu.


    Die Tiere reagieren überhaupt nicht aufeinander, sie schubsen sich noch eher aus dem Weg, da fehlt die Lebendigkeit. Der Spieler kann einen Ball werfen, den in der Regel immer ein und das selbe Tier fängt, zurück kommen aber alle Tiere, bis zu 3 auf einmal sind möglich, gleichzeitig zurück und stehen in Reihe und Glied. Dem Spiel fehlt da einfach die Lebendigkeit.


    Kauft euch lieber eine günstigere Alternative. Nintendogs gibt es neu für unter 20€ auf dem 3DS. Wer viele Rassen zur Auswahl will und diese auch gerne selbst designt, der sollte am PC zu dem Grundspiel Sims 4 und dem Zusatzpack Sims 4 Hunde und Katzen greifen.

  • Ich habe den Spielstand jetzt gelöscht. Es ist sehr schade, denn wenn die Entwickler sich mehr Mühe gegeben hätten, wäre es eine sehr gute Simulation.

    Das Spiel ist langweilig, eintönig und hat kaum etwas zu bieten. Bei 50€ habe ich westlich mehr erwartet und auf ein Spiel gehofft, welches an Nintendogs heran kommt. Es gibt so viele gute Ansätze, die nicht ausgearbeitet wurden.


    Gassi gehen

    Das Spazieren gehen, besonders am TV ist sehr gut gelungen, denn mit dem Joy-Con in der Hand, bekommen Spieler wirklich das Gefühl, sie gehen mit einem Hund Gassi.

    Die Umgebung ist sehr schön gestaltet, aber die Route ist immer dieselbe und dadurch hat das Spiel keine Abwechslung. Sie hätten verschiedenen Wege einprogrammieren sollen und auch bessere Musik.

    Unterwegs fehlen andere Hunde, mit denen der eigene Vierbeiner spielen kann und Orte, wie ein Park, den der Spieler dann besucht. Das stumpfe ablaufen der Strecke ist schnell eintönig.


    Mehrere Tiere

    Weshalb interagieren die eignen Haustiere nicht miteinander, das ist doch eigentlich das A und O von Tieren. Stattdessen rempeln sich die Tiere gegenseitig aus dem Weg und bewegen sich sehr steif, wie beim Militär.

    In der Animation, die eigentlich sehr gut ist, fehlt die Liebe der Tiere. Alles wirkt sehr leblos. Es wäre schöner, wenn Hunde und Katzen zusammen spielen würden.


    Bedürfnisse

    Endlich mal eine Simulation, in der die Tiere nicht gewaschen werden müssen, einfaches Bürsten reicht vollkommen aus, dafür rasen sie Bedürfnisse ganz schnell nach unten. Kaum sind sie erfüllt, müssen sie auch schon wieder erfüllt werden. Da kommt die Frage auf, weshalb? Besonders nach dem Gassi gehen muss wieder alles aufgefüllt werden.

    Schmutzige Tiere, werden Gelb und Schwarz.


    Steuerung

    Bis auf das Bürsten und Streicheln muss alles vollkommen umständlich über Knöpfe extra ausgewählt werden. Egal ob das Wechseln zwischen den Haustieren, die Befehle des Hundes, das Füttern oder das Geben von Spielzeug, das alles geht ncht über die wesntlich einfachere Touchsteuerung.


    Spielzeug

    Fast jedes Spielzeug hat nur eine begrenzte Lebensdauer. Neben so einem Spielzeug läuft dann ein Countdown ab, nach jedem benutzen, wie einmal einen Ball werfen, verringert sich die Zahl um eines. Ist der Zähler bei 0 angekommen, ist das Spielzeug einfach so defekt und muss dann neu erworben werden.

    Die Auswahl ist noch dazu auf Knochen, Bälle und Katzenangeln beschränkt.


    Wettbewerb

    Die Hunde lernen durch ein Level Up einen neuen Trick, allerdings sind sie nicht in der Lage diesen in einem Wettkampf vorzuführen, stattdessen gibt es als einzigen Wurfscheibenwettkampf. Das ist viel zu mager und ohne Abwechslung.