Beiträge von Aerith

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind auf dem Weg zu uns! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

    Omg habt ihr Lillie gesehen? Ich glaube ich habe mich verliebt. Ich kaufe jeden Merch von ihr.
    Aber wieso geben sie sich nicht so viel Mühe mit den Chauptcharaktern? Ich bin mir sicher darauf wurde schon ewig rumgeritten aber, was soll die Mütze beim weiblichen Char?? Würde echt gerne mal einen Charakter spielen der entweder wie Lillie oder wie Hau aussieht, da steckt irgendwie mehr liebe drin, als bei den Haupttrainern.... Traurig.

    @Lukas 01
    Hast du denn vielleicht ansatzweise eine Ahnung, was das (für beide Parteien) für ein Trauma auslösen könnte? Niemand hat im Grunde was davon. Das Kind fühlt sich schlecht - es wird kein Urvertrauen entwickeln können, die Ämter haben noch ein "Findelkind", was sie irgendwie durchbringen müssen. Weißt du, wie es in Kinderheimen eigentlich aussieht? Das ist der letzte Ort, wo Kinder die Liebe und Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen - und das liegt nicht mal daran, dass die Betreuer sich vielleicht keine Mühe geben. Es gibt einfach zu viele Kinder dort. Und Männer, die Frauen vergewaltigt haben sollen einfach nur Unterhalt bezahlen? Und du glaubst Geld würde die Schmerzen ausgleichen, durch die diese Frau in dem Moment durch musste? Kannst du dir auch nur ansatzweise vorstellen, wie sich so eine Frau wohl fühlen muss, wenn sie ihr Kind ansieht? Und das Kind wird gleichzeitig für etwas bestraft, wofür es einfach nichts kann.


    Echt, klasse Idee. Applaus. Ich für meinen Teil möchte nie ein Kind sinnlos leiden sehen.

    Boah Kinder, schweres Thema.


    Ich glaube, es gibt kein Thema bei dem ich mehr hin und hergerissen bin. Ein Kinderwunsch besteht im Grunde, aber ob ich all dem gerecht werden kann, weiß ich nicht. Wie viele hier ihre Gedanken dazu beschreiben, dass sie Angst hätten, sie würden dem Kind nicht die Liebe geben die es vielleicht verdient, kenne ich nur zu gut. Meine Familie war leider kein gutes Beispiel und ich glaube ich habe nichts weitergegeben bekommen, was mir für meine eigene Familie nützen wäre - macht ja auch nichts. Zum Glück lebe ich in einem Land, wo ich mich frei dazu entscheiden kann keine Kinder zu kriegen, wenn es mir doch nicht passt. (;))


    Es gibt eigentlich sehr viele Gründe, weshalb ich kein Kind bekommen sollte. Zum Beispiel: habe ich nicht genug Liebe zu geben. Ich bin derart soziopathisch veranlagt, dass ich manchmal wenig bis keine Kraft habe Freunden oder sogar dem Partner die Aufmerksamkeit zu geben, die sie num mal von mir wollen. Aber vielleicht ist das wiederum einer der Sachen, die im Grunde ganz normal sind, die jedoch letzendlich keiner so offen ausspricht. Ein anderer Grund wäre die körperliche Veränderung, die man während und nach der Schwangerschaft nun mal hat. Hängebrüste? Krampfadern? Ausgeleiherter Bauch? Gebrochener Damm? Schwangerschaftsstreifen? Alleine, wenn ich an diese ganzen Dinge denke, wird mir komisch. Aber vielleicht zeigt es nur, dass ich noch nicht reif genug für so etwas bin - auf der anderen Seite bin ich schon in meinen Zwanzigern, da müsste man doch zumindest etwas Reife besitzen. Oder?
    Zuletzt ist da die Angst, dass alles am Ende auf mir (als Frau) hängen bleibt. Man wird erwarten, dass ich die meiste Erziehung übernehme und man wird erwarten, dass es mir Freude macht - aber was, wenn das nicht zutrifft? Ich würde mich wie ein Versager fühlen. Alleine bei dem Gedanken mich, wie ein Versager zu fühlen, fühle ich mich wie einer. Natürlich sagen Kerle gerne oft, dass sie einem so viel wie möglich abnehmen, aber ich weiß leider auch von Bekanntschaften, dass es gelogen oder nicht ganz so ernst gemeint war. Ich bin leider ein ziemlicher Freigeist und ja, ich muss gestehen, dass mir meine Karriere wichtiger wäre, als zuhause zu sitzen mit Kindern. Das ist für mich momentan ein ziemlich schlimmes Szenario. So was, wie ein Bad End in meinem Spiel.


    Ja ich glaube, ich kann meine innere Einstellung nicht leugnen. #TeamEgoismus


    Zunächst mal, muss ich sagen, dass ich relativ neu darin bin Fanfics (bzw hier Gedankengänge und Gedichte) zu kritisieren und ich weiß auch nicht wirklich, wo ich anfangen soll. Ich persönlich mag diese Form von Texten, die du hier benutzt: Kurz, wenig Worte, trotzdem Aussagekräftig. Ich denke sogar manchmal, dass es gar nicht so einfach ist Gedanken in dieser Form zusammenzufassen - auch wenn es zunächst leicht aussehen mag.


    Was oberflächliche Fehler angeht:
    - Zahlen von eins bis zwölf schreibt man aus. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob es nicht extra so geschrieben wurde. Was so was angeht bin ich einfach zu autistisch.


    Was mir jedoch inhaltlich auffällt (und mich auch erheblich stört) ist folgender Teil:


    "Das eiskalte Fortnehmen einer Person, welche bereits im Besitz eines Menschen ist."


    Innerlich würde ich es sogar gerne als falsch bezeichnen, weil ein Mensch niemals ein Besitz sein kann. Er kann nur bei einem bleiben oder dir sehr nahe stehen. Aber besitzen kann und darf man eine Person mit freiem Willen nie.

    A blank letter to you

    or: so many words, so little meaning


    I haven't told you one thing
    I tried to hide since we've met
    On a late summer day, acting
    Content, almost ordinary yet.


    How I could fall for you was
    Still a puzzle, since you seemed
    Young, naive, pure, full of flaws,
    And just the compelte opposite of me.


    "Let's go outside together, really
    I want to go with you on long walks."
    You took my hand, smiled calmly
    Your eyes were shining as you talked.


    But did you know, even though
    You are loved by me, there is something
    Driving me away from you and shows
    Us our differences and why being


    With you is hard to bear?


    Because I'm boring, I'm gloomy and sad
    I'm silent, I'm vicious, I'm anxious as hell
    And this voice inside my head won't
    Lapse into silence, it won't stop to yell.


    This voice is telling me, that you and me
    are going to part ways anyway. It's saying
    It's just a matter of time, and don't you see,
    I too, agree.
    I will lose you eventually.


    How can I be with you, knowing this:
    That someday we'll stop looking at
    One another while lying we'd miss
    Each other if one of us would leave.


    This is something you've never known
    It's not your fault, honestly, it's just slipping
    out of my mind, as I'm sitting here alone,
    While the voice inside my head is singing


    Songs of grace and despair.

    @Renari: Und was hat dich gehindert, dich mit Fleisch gesund zu ernähren? Ich bezweifle stark, dass Veganismus per se wirklich gesund ist.

    Kurzum: Ich weiß es nicht genau. Aber es war am Ende vermutlich der Part mit "auf die Ernährung achten". Das Weglassen vom Fleisch hat wohl auch nicht geschadet, da man die Stoffe, die man vom Fleisch bekommen auch wo anders herkriegen kann (zb Hülsenfrüchte). Ansonsten das, was Shokoyo sagt.
    Und so lange es wirkt, werde ichs wohl beibehalten.


    Ansonsten finde ich es schade, dass man sich bei der Diskussion "nur" auf das Mitleid für die Tiere versteift. "Vegetarier finden es schade, dass Tiere getötet werden" klingt so verniedlicht harmlos. Aber was ist eigentlich mit den anderen Dingen, die wegen der Massentierhaltung entstehen? Sprich Wirtschaft, Gesundheit und Umwelt oder was tatsächlich in so einem Schlachthof passiert. Darum macht sich wohl keiner Gedanken.

    Ich lebe seit Januar bewusster. Ich mag es nicht in irgendeine Schublade gesteckt zu werden, aber man würde mich wohl als Veganer bezeichnen.
    Warum ich zum Veganer wurde? Aus rein egoistischen Gründen: nämlich meine Gesundheit. Ich hatte ständig mit Krankheiten zu kämpfen und Vitaminmängel waren meine ständigen Begleiter (ironisch, nicht?).


    Nach dem ich einige Jahre von einem Arzt zum anderen rannte und mir keine Tabletten mehr halfen ging meine Hausärztin einmal auf meine Essgewohnheiten ein. Fleisch aus Massentierhaltung könnte dies ausgelöst haben - aber nicht nur Fleisch, auch Süßigkeiten sprach sie an. Also riet sie mir zwei Wochen auf besagte Dinge zu verzichten und es ging mir sogar besser. Nein, nicht plötzlich. Der Effekt zeigte sich wohl erst ende der ersten Woche, als ich keinen Wunsch mehr auf Mittagsschlaf verspürte. Dieser Effekt trat sonst nur nach 3 Wochen Vitamin D Kapseln auf. Mit der Zeit legten sich auch andere Symptome und ich befasste mich immer mehr mit dem Thema. Irgendwann ersetzte ich Milch durch Sojazeug und Eier ließ ich ganz weg. Mir geht es gesundheitlich so gut, wie noch nie - deshalb bleibe ich wohl auch dabei.


    Die Ausnahme mache ich aber, wenn ich bei anderen zu besuch bin. Wenn jemand extra was für mich mitgekocht hat, würde ich mich schlecht fühlen es einfach abzulehnen und das Essen schlimmstenfalls wegwerfen zu lassen.


    Hab den Beitrag über mein Handy verfasst. Sorry also für das durcheinander.

    Könntest du es dir mal vorstellen bei einem Videospiel (egal welcher Art) mitzuwirken oder glaubst du, du hättest dafür viel zu wenig Motivation bzw hast dir im Leben zu wenig Disziplin antrainiert und könntest deshalb so etwas vielleicht gar nicht zuende bringen?

    1.Habt ihr auch schon solche Situationen in Videospielen erlebt, wo
    ihr zwischen Leben und Tod von irgendein Lebewesen entscheiden konntet?



    Zwischen Leben und Tod bestimmt, aber dazu fallen mir jetzt nicht direkt Beispiele ein. Etwas, was mir noch klar in Erinnerung blieb war eine Entscheidung bei Skyrim, die jeder relativ am Anfang treffen konnte. Kaiserreich oder Sturmmäntel. Meine Wahl? Keine. Beide hatten wirklich faulige Leichen im Keller (im wahrsten Sinne des Wortes), da konnte mein Gewissen wirklich keine Wahl treffen.
    Dann gibt es da noch die Telltale Spiele, da habe ich mich ab und zu öfter schwer getan - wobei viele der Entscheidungen oftmals am Ende doch gar keinen Impact aufs Spiel hatten, weil besagte Charaktere, die man rettete, am Ende doch wo anders starben.


    2.Da die Mission diese Thematik auch aufzeigt: Was ist nach eurer
    Meinung wichtiger? Die Pflicht euren Auftrag zu erledigen, etwas was
    nicht bedrohlich zu sein schein am Leben zu lassen oder ist es für euch situationsabhängig (das setzt natürlich die nötige Entscheidungsfreiheit vorraus) ?


    Die Antwort drauf fällt mir leicht: Es soll nicht gegen meine Prinzipien verstoßen. Ich lege mir schon, die Entscheidungen immer so zurecht, dass am wenigsten Schaden entsteht. Sollte ich jedoch eine falsche Entscheidung treffen, denke ich mir oft nur kurz "Oh Mist" und spiele ganz normal weiter - so einen starken Einfluss hat das Ganze dann doch nicht auf mich. Es ist am Ende ja nur ein Spiel, das am Ende des Tages auch wieder ausgemacht wird.

    Stardew Valley


    Ich bin absolut großer SNES Fan gewesen. Hab die Spiele auch noch 10-mal durchspielen können und es war immer das alte Gefühl dabei. Ein Verrückter kam vor 3 Jahren auf die Idee ein 1-Mann Projekt auf die Beine zu stellen und heraus kam dieses wunderbare Spiel. Wer die alten SNES Zeiten vermisst und auch wieder gerne Spiele spielen möchte, die mit Liebe gemacht wurden, der sollte Stardew Valley eine Chance geben! Es hat nicht umsonst AAA Spiele auf Steam überholt - Es war sogar über einige Zeit auf Platz 1 bei den Topsellern. Das Spiel ist der Supernintendo Version von Harvest Moon recht ähnlich - Hat aber bei weitem mehr zu bieten. Ich habe dieses Spiel c.a 200 Stunden gespielt und ich wette du wirst es auch tun.

    Ich bin weder Schreiber noch Dichter,
    noch ein großer Geschichtenerzähler,
    doch habe ich mir sagen lassen,
    dass alles poetisch genug klingt wenn
    man nur oft genug auf Enter drückt.



    Davor muss ich sagen, dass ich weder irgendwelche Regeln beachtet habe. Sollte jemand mit so etwas nicht klarkommen, sollte er jetzt besser wegsehen - ähnlich wie beim Pixelart? Jedenfalls - Viel Spaß mit meinem Gedankenmüll.


    Unlabeled


    Roses are red
    Violets are blue
    I'm still sitting here
    Acknowledge your truth


    Falling behind
    Your meaningless eyes
    Trusted your ways
    Ignoring your lies


    Roses are red
    Violets are blue
    Blue like those stains
    That were given by you


    Your unheeding voice
    Is stuck in my head
    Ringing like laughter
    Wanting me dead


    Roses are red
    Violets are blue
    Why it is that
    I am unwanted by you?


    My miserable state
    And my faults and my ideals
    Force me to isolate myself
    Before my weakness reveals


    What kind of person I am.


    Roses are red
    Violets are blue
    My last song of solitute
    I will sing just for you


    I am small and unseen
    And even worthless, yes,
    But don't you realize it is
    Because you think of me less?


    Roses are red
    Violets are blue
    At least I know why
    You act the way you do


    That is why, dear father,
    I will grand your secret wish
    I will be vanished by tomorrow
    Before you have to look down at me again
    And see this miserable crumbled rest of "me"
    That has been left alone because it didn't
    Grew the way you want it to, that is the reason
    Why I lost my value in this world the price has
    Been payed and now I became my own problem


    Thank you.