Beiträge von Mipha

    Finde die UBs jetzt nicht so schlimm

    Ja, sie sind jetzt nicht die hübschesten, aber sie kommen ja von anderen Welten/Planeten, da macht es schon Sinn

    ...oh man, Arrior, du warst mir bisher ja echt sympathisch.... Aber das?:pinch::biggrin:

    ... Ub's sind für mich das schlimmste was man in Pokémon bisher gebracht hat. Unförmige Dinger, in Massen aus einer anderen Dimension? Warum? :rolleyes:


    Ich wollte ja nix sagen....aber er bringts aufm Punkt.

    Die UBs sind echt nicht grad die tollsten Erfindungen von GF...


    Aber jedem das seine. So kann man mit MuraMura wenigstens ne Mauer bauen :woot:

    Duell 1: Jiutesto Jiutesto vs. Schluppuck Schluppuck

    Duell 2: Manguspektor Manguspektor vs. Muramura Muramura

    Duell 3: Meltan Meltan vs. Strepoli Strepoli

    Duell 4: Grillchita Grillchita vs. Ferkokel Ferkokel

    Duell 5: Flunschlik Flunschlik vs. Alola-Snobilikat Alola-Snobilikat

    Duell 6: Knirfish Knirfish vs. Sodachita Sodachita

    Duell 7: Rossana Rossana vs. Unratütox Unratütox

    Duell 8: Voluminas Voluminas vs. Kukmarda Kukmarda

    Duell 9: Bithora Bithora vs. Deponitox Deponitox

    Duell 10: Melmetal Melmetal vs. Klikdiklak Klikdiklak

    Duell 11: Thanathora Thanathora vs. Grebbit Grebbit

    Duell 12: Kosturso Kosturso vs. Schlurplek Schlurplek

    Duell 13: Mamolida Mamolida vs. Krawell Krawell

    Duell 14: Schlukwech Schlukwech vs. Pantimos Pantimos

    Duell 15: Schlingking Schlingking vs. Kaguron Kaguron

    Duell 16: Kopplosio Kopplosio vs. Fuegro Fuegro

    Kennt ihr das, wenn eure Freunde ne Beziehung haben und ihr euch dadurch umso mehr allein fühlt?

    Ich freu mich ja für meine Freunde....aber mir tut das so weh. :/


    Kennt ihr das, wenn ihr von Stundenplanänderungen nur zufällig erfahren habt?

    Ich werd noch paranoid...

    Habe es auch gerade gelesen.

    Es ist wirklich schrecklich, dass Hubert gestorben ist.

    Der andere Fahrer liegt mit einigen Brüchen im Krankenhaus, aber hat wenigstens überlebt.

    Es ist tragisch, dass ein Mensch mit 22 Jahren stirbt. Er hätte noch viel in seinem Leben erreichen können.

    Wegen der Trikotnummer von Yarro glaub ich. Die ist die 831, weshalb nun viele davon ausgehen, dass es heute etwas neues zu Swosh gibt.


    Irgendwo in diesem Topic war dieser Leak schon zu sehen. Leider kann ich dir den Link nicht geben.

    Vlt aber hat ein anderer User den Link parat

    Also dieses Off Topic Thema ist sowas von "Out of control" :biggrin:


    ... Um mal wieder zur 8.Gen zu kommen, was werden wir wohl nächste Woche sehen? Endlich mal die Route 1 Pokis? Werden wir überhaupt was sehen? ^^

    .. . Ganz schön still geworden. :unsure:

    Ich kann nicht mal sagen, was aus meiner sicht kommen könnte. Es ist bis jetzt nie das gekommen, was ich erwartet habe...

    Dennoch hoffe ich immer noch auf die Entwicklungen der Starter und vielleicht mehr Galar-Formen.


    Auf jeden Fall etwas, was diese vermeindlichen Leaks entkräftet, oder eben bestärkt.

    Es gibt sogar viele Menschen, die nie ihre Renten bekommen haben, weil man vorher schon verstarb. Ich finde schon, dass man sich damit früh beschäftigen sollte. Ich meine, keiner kann sagen wie es in den nächsten 20 Jahren und so weiter aussieht. Dennoch kann man die vorläufige Entwicklung mitverfolgen und wenn man die Faktoren dazu kennt, dann kann man ja für sich ausrechnen wieviel man selber später bekommt.

    Ja natürlich bekommen auch viele Menschen nichts mehr von ihrer Rente mit und das jetzt schon, wo sie noch vor 67 Jahren in Rente gehen können da Vertrauensschutzregelungen der Rentenversicherung.

    Mein Vater zum Beispiel ist ca. ein halbes Jahr vor Rentenbeginn verstorben. Der hat keinen Cent mehr von dem eingezahlten Geld gesehen.

    Aber nun haben meine Mutter und ich den Anspruch einer Hinterbliebenenrente, so dass sein ganzes Konto dort nicht umsonst war.

    Ich bin da deiner Meinung, dass man etwas vorausschauen kann, letztendlich aber keinen sichere Lösung findet.


    Ja, das ist mir bewusst, aber da es immer wenigere Einzahler geben wird (höhere Arbeitslosigkeit durch die Digitalisierung, geringere Geburtenraten) und immer mehr Abnehmer geben wird (Immer mehr Rentner, die starken Geburtenjahrgänge werden bald in Rente gehen) klappt die Umverteilung nicht mehr gut. Also, wer heute in Rente geht, bekommt mehr Geld für die gleiche Rente als einer, der später in Rente geht. Die Rente wird halt immer weniger wert (Geringes Rentenniveau, späteres Renteneintrittsalter, Vollversteuerung der Rente usw..) Man muss also immer länger arbeiten und immer mehr Geld verdienen um das Gleiche an Rente zu bekommen, die schon in Rente sind.

    Bei der Arbeitslosigkeit ist zwischen ALG I und II zu unterscheiden aus meiner Sicht. ALG I ist als solches eine Beitragszeit für die Rente, weshalb Beiträge von der Agentur gezahlt werden. ALG II ist dahingehend seit 2012 (glaub ich) keine Beitragszeit mehr.

    Natürlich kann man mit weniger Einzahlern später nicht mehr die Renten der Menschen finanzieren, bzw umlegen. Aber dennoch bekommen die Leute ihre Rente. Die Rentenversicherungen können nicht einfach aufhören zu zahlen, nur weil ihnen das Geld ausging. Wenn es nach Berechnungen heißt, dass man so viel Rente kriegt, kriegt man das auch.

    Ich denke eher, dass es in ein paar Jahren neben dem Umlageverfahren noch zusätzlich Geld vom Staat an die Rentenversicherungsträger gibt, damit weiterhin jeder seine Rente bekommt.


    Mit den Entgeltpunkten bestraft man nur den Leuten, die viel arbeiten, aber nicht so viel verdienen. Auch jemand, der 40 Jahre lang an der Kasse arbeitet verdient Lebensrespekt, so wie jeder andere Job, der sehr lange ausgeübt wurde. Gerechter wäre einfach wenn die Entgeltpunkte nur nach Arbeitsjahren gezählt werden. So würde jemand, der lange gearbeitet hat auch mehr für die Rente bekommen als jemand, der wenig gearbeitet hat.


    Natürlich verdient jeder Arbeiter seinen Respekt für seine Arbeit und Dank, aber das System der Entgeltpunkte ist anders. Wenn man wenig verdient, muss man auch weniger in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Denn die Beiträge zur RV haben auch mit dem AEG zu tun.

    Ich sehe lange gearbeitet als viele Arbeitsjahre hinter sich an. Aber die Leute bekommen doch auch dementsprechend die Rente, da diese Jahre berücksichtigt werden. Wer weniger Arbeitsjahre hat, kann nur mit viel mehr AEG eine vergleichbar hohe Rente bekommen.


    Für die Zeit der Mutterschaft soll es auch als Arbeitsjahre gezählt werden, damit Mütter und auch Väter nicht zum Nachteil kommen. Kindererziehung ist schließlich auch harte Arbeit.

    Ja aber die Zeit der Mutterschaft wird doch schon als Mutterschutz berücksichtigt. Demnach bekommt man die Zeit der Mutterschutzfrist anerkannt als eine rentenrechtliche Zeit, soweit man die Voraussetzungen auch erfüllt. Und die Zeit des Mutterschutzes wird teilweise von den Kindererziehungszeiten überschattet. Die Kindererziehungszeiten bringen einem mehr als die bloße Mutterschutzfrist.

    Für die harte Arbeit der Kindererziehung bekommt man doch auch etwas in der Rente. Kindererziehungzeiten. Aktuell 3 Jahre für nach 1992 geborene Kinder. Das sind 3 Entgeltpunkte, was schon viel ist. Außerdem bekommt man noch andere Gudis, soweit man die Voraussetzungen hierfür erfüllt. Väter können doch auch einen Teil der Kindererziehungszeit bekommen, soweit sie dies beantragen. Das einzige, was nicht gilt ist die Elternzeit.


    Wenn jemand auch nach dem offiziellen Renteneintrittsalter auf freiwilliger Basis weiterarbeiten möchtet, dann soll er auch dann für jedes Jahr Entgeltpunkte bekommen.

    Da gibt es auch eine Lösung. Man kann auch einfach später in Rente gehen. Denn nur weil die Regelaltersgrenze bei zb 67 Jahren liegt, muss man nicht dann gehen. Man kann die Rente auch später in Anspruch nehmen und bekommt dafür noch ein plus in der Rente.

    Aufgrund dieses sehr geringen Rentenniveaus haben viele Menschen im Rentenalter finanzielle Nöte. Dazu gehört besonders, dass man die Mieten nicht mehr bezahlen kann - Stichwort Altersarmut.

    Ja und dann gibt es noch die Grundsicherung im Alter. Diese greift sowieso ein, wenn die Rente eine gewisse Grenze unterschreitet. Dann wird diese Rente auf dieses Mindestniveau aufgestockt.

    Klar reicht es trotzdem oft nicht, aber da kann auch die Rente nichts ändern. Es gibt nicht nur die älteren Menschen, die zu wenig Rente haben können, auch voll erwerbsgeminderte, die nicht mehr arbeiten können, können doch auch eine geringe Rente bekommen und in Armut verfallen. Es ist einfach ein allgemeines Problem, ob man Arbeitnehmer, Rentner oder sonst was ist. Viele haben zu wenig Geld, um sich übers Wasser halten zu können. Da muss aber nicht eine einzelne Versicherung etwas dran ändern, sondern der Staat.

    Zitat

    Vor Allem Frauen zieht dies aber effektiv in einen Nachteil, wenn sie Kinder bekommen und deshalb eben eine gewisse Zeit nicht Vollzeit arbeiten können - aufgrund der Kinderbetreuung oder weil sie die Arbeitswelt vor andere Hürden stellt. Natürlich könnte man dann behaupten "der Kindervater geht doch aber weiter arbeiten!", dennoch kann es immer zu einer Trennung kommen und während in diesem Fall der Mann eben weiter seine vollen Beiträge gezahlt hat, muss die Frau im Umkehrschluss mit einigen Einbußen rechnen.

    Namine


    Wobei man bei der Kindererziehung weiterhin in der Rente versichert ist. Man muss nichts einzahlen und bekommt 1 Entgeltpunkt im Rentenkonto für ein Jahr Kindererziehungszeit. Das sind für nach 92 geborene Kinder dann 3 Entgeltpunkte, sollte es besser für die versicherte sein als eine eventuell gleichzeitig weitergeführte Arbeit.

    Wenn man sich das momentane durchschnittliche AEG, das für die RV gilt, ansieht, muss man das auch erstmal verdienen. Viele kriegen es vielleicht, aber viele bleiben auch unter 1 EP pro Jahr.

    So gesehen ist die Frau nicht gleich schlechter gestellt, wenn der Mann einen schlecht bezahlten Job hat, bei dem der Mann vlt nicht 1 EP pro Jahr kriegt.

    Eher ist sie schlechter dran, wenn er sie verlässt und sie kein Einkommen hatm um sich zu versorgen.

    Erstmal zum Generationenvertrag:

    Es ist wie Opa92 beschrieben hat ein Umlageverfahren. Die eingezahlten Beiträge werden direkt wieder "umgelegt" in die aktuell zu zahlenden Renten. Es wird nichts von den Beiträgen eingelagert und an den Zahlenden wieder augegeben.

    Hat die Rente weniger zum Umlegen, so muss sie sich das Geld wo anders herholen. Die Ansprüche der Versicherten muss trotz allem nachgegangen werden. Da muss der Arbeitsminister dann etwas tun.


    Sollten alle Erwerbstätige in die Rentenkasse einzahlen? Auch Beamte?


    Beamte sind so gesehen ja nicht bei der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert. Sie unterstehen einem anderen Versorgungsystem, weshalb es für mich keinen Grund gibt, sie hierfür zur Kasse zu bitten.

    Klar gab es vielleicht mal eine Zeit, in der sie der Versicherungspflicht unterlagen, da sie vlt mal gegen Arbeitsentgelt beschäftigt waren. Nun muss man aber sehen, dass Beamte versicherungsfrei in der gesetzlichen RV nach §5 SGB 6 sind. Folglich wurde aus versicherungspflichtig versicherungsfrei.


    Andere Erwerbstätige sind auch nicht in der gesetzlichen Rente versicherungspflichtig, diese sind auch in § 5 aufgeführt aber auch in §4 SGB 6. (Alle Angaben ohne Gewähr)

    Sie sind unter Umständen auch in einem anderen Versorgungswerk untergebracht wie zb Ärzte.


    Letztendlich ist es aber für mich ausschlaggebend, ob man versicherungspflichtig ist. Versicherungspflicht heißt, dass man einzahlt. Eine andere Sache ist die freiwillige Versicherung. Aber die ist auch freiwillig für die, die bei der Rente einen Anspruch haben wollen.


    Ist die Rente für Euch gerecht gestaltet?


    Es ist schwierig zu beantworten. Viele finden die Rente nicht gerecht, da viele Renten klein ausfallen. Aber eigentlich bekommt man eine Rente abgestimmt auf seine Entgelte in den Arbeitsjahren. Hat man viel verdient, kriegt man viel und umgekehrt.

    Wie mein Vorredner auch schon erklärte, werden Punkte berechnet. Verdient man das durchschnittliche Arbeitsentgelt, bekommt man 1 Punkt. Verdient man mehr, bekommt man auch was größer 1 Punkt. Mit den gesammelten Punkten, dem aktuellen Rentenwert und dem Zugangsfaktor, kommt dann die Rente raus.

    Man kann nicht sagen, dass es ungerecht ist, weil es schon an dem Durchschnitt berechnet wird. Dennoch ist es nicht gerecht, da es für viele nicht zu Leben ausreicht.

    Es ist also eine schwierige Frage.


    Fände es auch interessant wie ihr dazu steht, dass es seit Jahren zwei Rentenwerte in Deutschland gibt. Einen für Ost und einen für West. Findet ihr das gerecht, dass es so lange Zeit benötigt, bis beide Werte zu einem Wert umgewandelt werden?

    Gruppe 1:Arktilas, Grillchita, Volbeat

    Gruppe 2: Schlukwech, Meistagrif, Manguspektor

    Gruppe 3: Moruda, Kopplosio

    Gruppe 4: Fuegro, Strepoli, Kosturso

    Gruppe 5: Kaguron, Alola-Digdri, Regigigas,

    Gruppe 6: Klikdiklak, Alola-Kokowei, Muramura

    Gruppe 7: Alola-Snobilikat, Krawell, Voltriant

    Gruppe 8: Flambirex, Dummisel

    Gruppe 9: Schlingking, Volcanion

    Gruppe 10: Boreos-Inkarnationsform, Schluppuck, Kokowei

    Gruppe 11: Cavalanzas, Magearna

    Gruppe 12: Ferkokel, Demeteros-Inkarnationsform, Sen-Long

    Gruppe 13: Alola-Geowaz, Katagami

    Gruppe 14: Unratütox, Krawumms, Gufa,

    Gruppe 15: Deponitox, Grebbit, Somnivora

    Gruppe 16: Flunschlik, Pantimos, Woingenau