Beiträge von Antiheld

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

    Die Konsole gefällt mir auf den ersten Blick sehr. Ich finde es gut, dass sich das Design von den beiden Vorgängern entfernt. Und das Logo ist auch nice. Ich frage mich nur, ob die Konsole jetzt so viel mehr an Leistung rausholen kann als die Wii U, sollte ja aufgrund der Größe schwierig sein. Skyrim sah aber ganz gut aus. Wenn die mit der PS4 mithalten kann, Hut ab!

    Dafür, dass du nicht weißt, was im "Detail" zwischen Amerika und Al-Qaida vorgefallen ist, stellst du aber ziemlich steile Verschwö.. äh, Theorien auf. Ich bin mir sicher, dass Osama und Obama miteinander chillen und sich darüber lustig machen, dass Leute tatsächlich den Mist mit dem 11. September glauben.

    Ich glaube, niemand hier hat das Bedürfnis, dich fertigmachen zu wollen. Es ist ja okay, dass du fastest, aus welchen Gründen auch immer, ist ja dir überlassen.
    Es gibt nur zwei Dinge, die mich stören, undzwar 1. dass du behauptest, Fasten würde den Körper stärken, obwohl es das nachweislich nicht tut und 2. dass du das Fasten im Christentum als etwas Unsinniges darstellst, es aber nicht haben kannst, wenn andere das Fasten im Islam kritisieren.


    Fasten ist sehr wohl nützlich,es trainiert Körper und Geist!

    Und das Fasten ist auf circa 30Tage beschränkt! Man darf nicht Dauerfasten,da dies vom Propheten Muhammed verboten worden ist,also man darf nicht 3 Monate lang das Fasten durchführen,denn sonst könnte es zu Gesundheitsproblemen kommen.

    30 Tage fasten stärkt also Körper und Geist, aber 3 Monate können zu Gesundheitsproblemen führen?


    Man lernt sich besser zu beherrschen

    Man isst einen Monat lang nur nachts, um am anschließenden Fest so viel zu essen, wie man kann? Klingt für mich nicht nach beherrschen.


    man lernt wie es ist,wenn Arme nichts zu essen haben,es ist eine Art Solidarität.

    Ich glaube nicht, dass ärmere Menschen etwas davon haben, wenn man sich einen Monat lang im Fasten übt und am Ende dieser Zeit mit der ganzen Familie ein Festmahl verspeist.


    Versteh mich nicht falsch, mir ist absolut egal, wer aus welchen Gründen fastet und ob es etwas bringt oder nicht, aber die Sache mit der Stärkung des Körpers glaube ich dir schlichtweg nicht.

    Wenn es dich physisch und geistig stärkt, wieso machst du es dann nur einmal im Jahr und nicht das ganze Jahr lang? Ist ja offenbar doch nicht so locker, dass man es freiwillig so lange aushalten würde.


    In der christlichen Fastenzeit geht es nicht nur um den Verzicht auf Süßwaren oder Fleisch, man soll in dieser Zeit auch mehr an seine Mitmenschen denken und selbstloser handeln. Ist meiner Meinung nach aber problematisch, weil das etwas ist, was man ruhig auch den Rest des Jahres tun kann.

    Wenn man nicht so schnell in die Arbeitswelt einsteigen möchte, kann man ja ein Jahr lang etwas anderes machen. Du kannst dich sozial oder ökologisch engagieren, du kannst verreisen oder die ganze Freizeit nachholen, die dir das miese G8 geklaut hat. Zwingt dich ja niemand dazu, sofort einen Job oder ein Studium anzufangen.
    Vielleicht sollte man es nicht immer gleich auf G8 schieben, wenn man in der Schule den Anschluss verliert.

    Ich glaube die haben den mitgenommen und jetzt chillt der irgendwo in einem Geheimlager und wenn die Zeit reif ist,lassen sie ihn raus,damit er wieder mit Waffen und Terror spielen kann,warum ja damit man einen Vorwand hat in Afghanistan einzumaschieren.

    Die Amerikaner schnappen sich bin Laden, lassen ihn in einem Geheimlager "chillen" und erzählen dann der ganzen Welt, er sei tot, um ihn dann irgendwann wieder frei zu lassen? Glaubst du nicht, dass man da als Außenstehender relativ schnell Verdacht schöpfen könnte? So ganz durchdacht ist das von den Amis aber nicht.


    Wenn ein Mann so gut versteckt ist wie haben sie ihn dann gefunden?

    Ein Mann hat wohl nicht so gute Tarnkünste wie er dachte.

    Hallo,


    mit Release von Hyrule Warriors Legends für den 3DS wurden zusätzlich Season Passes rausgegeben, die es ermöglichen, die neuen Charaktere auch auf der Wii U zu erhalten. Da ich keine Lust habe, mir extra dafür die 3DS-Version zu kaufen, würde ich gerne mal nachfragen, ob nicht jemand von euch dazu bereit wäre, mir einen Season Pass, der in der Verpackung enthalten ist, zuzuschicken. Ich würde natürlich auch etwas dafür zahlen. Den Leuten, die nur die 3DS-Version des Spiels haben, bringt dieser Code ja eh nichts. Preis auf Verhandlungsbasis. Bei Interesse gerne PN.


    Würde mich freuen :D


    LG Antiheld

    dafür werden die Täter hier in Deutschland zurzeit eher belohnt als bestraft.

    Wieso werden Täter denn belohnt? Haben sie nach der Straftat etwa mehr Priviliegien als vor der Straftat?


    Was soll aus ihm noch werden wenn er nur noch von Hass und Wut verfolgt wird und das für sein restliches Leben? Getates wird nicht mehr gerade gebogen.

    Es wird auch nicht dadurch gerade gebogen, dass man ihn umbringt. Und ich glaube nicht, dass du pauschal über den Sinn und Unsinn des Lebens anderer Menschen entscheiden kannst.


    Es gibt auch Fälle, wo auch Knaststrafen, Aufklärungen, Beratungen und sonstige Bestrafungen nicht weiterhelfen, dann steht der Todesstrafe auch nichts mehr in Wege.

    Es geht nicht darum, den Täter zu bekehren, es geht vor allem darum, ihn von der Gesellschaft zu isolieren. Wenn man ihn darüber hinaus noch behandeln kann, ist das gut. Wenn nicht, ist das kein Grund, ihn umzubringen.


    Das Opfer wird in einen Raum eingeschlossen, er hat in den Raum ein Bett und einen Tisch mit einen Giftcocktail. Dem Opfer können 2 Entscheidungen getroffen werden. Entweder der schnelle Tod, indem er das Giftcocktail trinkt und dann stirbt oder den langsamen Tod indem er das Giftcocktail nicht trinkt und sich selbst quält bis er tot ist. Vorteil zu vielen anderen Hinrichtungen ist, dass keiner das Opfer direkt tötet.

    Das ist grausam.


    Wir müssen nicht Breivik als Beispiel nennen, nennen wir meinerseits mal einen Massenmörder wie Hitler, Stalin, Kim usw.. was soll schlimmer werden wenn man Mörder direkt umbringt?

    Hätten wir alle direkten oder indirekten Mörder aus dem dritten Reich hinrichten lassen, würden in Deutschland wohl nicht mehr allzu viele Menschen leben.


    Rechtsstaat bedeutet auch, dass alles rechtens läuft. Es ist nicht gerecht wenn ein Mörder nie gerecht bestraft wird.

    Wieso nimmst du dir das Recht raus, zu entscheiden, was eine gerechte Strafe für einen Mörder ist?


    Er hat ein Menschenleben ausgelöscht was nicht rückgängig gemacht werden kann.

    Stimmt. Das Opfer wird aber auch nicht wieder lebendig, wenn ich den Täter töte.


    Klar ist das Mord mit den einsperren, aber kein direkter Mord. Ein direkter Mord ist wenn ich jemanden eine Kugel in den Kopf schieße.

    Mord ist ein vorsätzliches Tötungsdelikt. Wenn ich jemanden einsperre, mit dem Ziel, dass er bald darauf stirbt, dann ist das Mord.

    Das hab ich au nie gesagt ^^. Hab extra gesagt "meine Erfahrungen". Dass ich nicht jeden so sehe impliziert das. Kenne au zwei Gegenbeispiele, die hab ich nur schlicht net erwähnt.


    stimmt net.^^


    Wo hab ich geschrieben, dass ich die Leute net akzeptiere ^^? Ich akzeptiere nur ihre Rechtfertigungen nicht (nach denen ich 100% nie frage) und ihre oft auftretende Geruchsbelästigung.

    Da steht aber noch nichts von "deinen Erfahrungen". Da steht, du akzeptierst "ihre" häufig auftretende Geruchsbelästigung nicht. Und das "ihre" bezieht sich in dem Fall auf die Gesamtheit von übergewichtigen Menschen. Dass es sich dabei um deine persönliche Erfahrung handelt, hast du erst viel später erwähnt. Und selbst wenn es nur deine persönliche Erfahrung ist, ist es doch zweifelhaft, diesen "Fakt" in einer Diskussion anzubringen.


    Das is Spaß xD! Mich nennt au jeder Zweite "abgebrochener Zwerg", "Rotschopf", "Kampfkugel", "bällchen" usw, dafür hack ich den Leuten au net den Kopf ab...

    Freut mich ja, dass du so viel Selbstbewusstsein hast, gibt aber auch Leute, die verletzt es, wenn sich alle möglichen Leute über ihr Gewicht lustig machen. Nur weil du irgendwie genannt wirst, darfst du noch lange nicht über jeden herziehen, wie du willst.


    PS: Zum Thema Leben und Leben lassen. Leb doch einfach dein Leben und kümmer dich net um meine Meinung :P.

    Wenn du deine Meinung in einer öffentlichen Diskussion kundtust, hat das nichts mit "leben lassen" zu tun. Dann musst du auch damit rechnen, dass andere Menschen deine Meinung kritisieren.

    Was mir momentan jedoch sauer aufstößt sind die ganzen Veggie/Veganen Sachen die raus kommen. Ja, jeder soll leben wie er möchte, aber sind solche Sachen in extra Märkten nicht besser aufgehoben?

    Also gehe ich für all mein Zeug in einen normalen Supermarkt und wenn ich dann noch vegetarische Ersatzprodukte kaufen will, muss ich in einen anderen Markt gehen? Zumal es diese spezialisierten Läden eigentlich nur in großen Städten gibt. Wir haben hier genau einen veganen Supermarkt (auf 500.000 Einwohner), die Produkte sind da aber so derbe teuer, dass ich es mir einfach nicht leisten kann bzw. will, da einkaufen zu gehen.


    Ich arbeite in einem kleinen Supermarkt und da es halt Vegetarier und Veganen (ist das überhaupt richtig so?) gibt, müssen wir Veggie/Vegane Sachen im Sortiment haben. Jedoch wird zumindest, bei uns so viel davon weg geworfen und ich denke, dass geht nicht nur unbedingt uns so, da sich diese Menschen (< das klingt irgendwie richtig... diskriminierend, dabei soll es das doch gar nicht sein ._______________.) sicherlich ihre Sachen nicht in einem normalen Supermarkt kaufen, sondern da schon bewusster rangehen und in extra spezialisierte Läden einkaufen gehen.

    Ihr müsst die Sachen ja nicht im Angebot haben, es hat sich scheinbar aufgrund einer immer größer werdenden Nachfrage so ergeben, dass euer Supermarkt diese Produkte anbietet. Wenn ein Supermarkt andauernd zu viel von irgendetwas übrig hat, soll er einfach weniger davon bestellen. Dann muss man auch nichts wegschmeißen.
    "Diese Menschen" sind übrigens größtenteils ganz normale Menschen und ich wüsste nicht, wieso "die" nicht in einem normalen Supermarkt einkaufen würden. Ich kenne keinen einizigen Vegetarier, der spezialisierte Läden aufsucht, was ja auch Schwachsinn wäre, da sich der Einkauf ja dann doch nicht soo von anderen unterscheidet. Man verzichtet halt auf Fleisch, ist ja kein großes Ding. Und wie gesagt, sind diese Preise für die meisten einfach nicht bezahlbar.


    Wenn ich keine Laktose vertrage, gehe ich ja auch nicht in einen spezialisierten Supermarkt, denn jeder gut sortierte Supermarkt bietet genügend laktosefreie Produkte an. Und ich glaube nicht, dass es ein Verlustgeschäft für diese Supermärkte ist, denn dann würden die das Zeug gar nicht erst anbieten. Wer kauft schon die laktosefreie Milch von dm für 3€ wenn er die aus dem Aldi für ein Drittel des Preises haben kann?
    Wenn du Fleisch kaufst, gehst du sicherlich auch nicht immer zum Metzger, denn der Supermarkt bietet ja auch Fleisch an. Verstehe deinen Punkt also nicht ganz.

    Als ich 16 war, wollte ich wissen, wie Zigaretten schmecken. Meine Neugier war wohl größer als meine Überzeugung, dass Rauchen eklig ist. Also probierte ich es aus. Bin danach nie wieder auf die Idee gekommen, eine Zigarette anzurühren. Bin ich jetzt kein Nichtraucher mehr? Denn einen Menschen, der alle x Jahre mal eine raucht, würde ich nicht als Nichtraucher bezeichnen! Da passt doch besser Flexiraucher oder Teilzeitraucher! Denn auch wenn es nur einmal in 19 Jahren vorkam, habe ich meine Prinzipien über Bord geworfen. Nun darf ich den Ehrentitel Nichtraucher wohl nicht mehr tragen. Wie schade.
    Als Kind mochte ich kein Fleisch und habe deswegen auch keines gegessen. Irgendwann kam ich auf den Geschmack und habe regelmäßig Fleisch gegessen. Vor einigen Jahren habe ich dann wieder damit aufgehört. Bin ich jetzt Vegetarier? Natürlich nicht, denn es gab ja eine Zeit, in der ich Fleisch gegessen habe! Und wie wir alle wissen, kann man einen Menschen, der alle x Jahre mal Fleisch isst, nicht als Vegetarier bezeichnen.


    So ein Schwachsinn. Natürlich kann ich niemanden als Vegetarier bezeichnen, wenn er sich einmal die Woche ein Steak zubereitet, aber sonst ganz auf Fleisch verzichtet. Denn in dem Fall handelt diese Person ja mit Absicht und Regelmäßigkeit. Aber es ist ja wohl möglich, den Begriff Vegetarier zu verwenden, wenn sich jemand jahrelang fleischlos ernährt und dann aus reiner Höflichkeit mal Fleisch isst, um den Gastgeber nicht in Verlegenheit zu bringen. Hier ist die Person ja nicht scharf darauf, Fleisch zu essen, sie hält es in der Situation nur für die bessere Entscheidung, da sie sonst einen schlechten Eindruck bei den Gastgebern machen würde.


    Für viele Menschen ist Vegetarismus ein Lifestyle, für andere nur eine Essgewohnheit. Es gibt Vegetarier, die Lederjacken kaufen, es gibt Vegetarier, die Gummibärchen mit Gelatine essen, es gibt auch Vegetarier, die das alles meiden. Es gibt Flexitarier, es gibt Pescetarier, es gibt Teilzeit-Vegetarier, die sich größtenteils vegetarisch ernähren und jeden siebten Sonntag im Jahr ein Steak essen und es gibt bestimmt noch etliche andere x-tarier, deren Essgewohnheiten mich allesamt nicht interessieren. Das Problem ist eben, dass der Begriff Vegetarier bzw. Vegetarismus viel zu vage definiert ist. Was für den einen ein Vegetarier ist, ist für den anderen vielleicht ein Flexitarier.
    Ich finde es allerdings lächerlich, anderen zu erzählen, was sie alles nicht sind. Und dann auch noch mit solchen Argumenten. Einigt euch erstmal auf eine Definition und diskutiert dann weiter. Und wenn ihr irgendwelche eigenen Definitionen habt, dann fangt doch erst gar keine Diskussion an.


    LG Antiheld
    Flexiraucher und Teilzeitvegetarier

    Ich hätte anfangs gar nicht gedacht, dass Nintendo mit den amiibo so viel Kohle macht. Mittlerweile habe ich aber auch selber drei Stück. Ich finde auch, dass die ganz abseits von den Funktionen im Spiel ganz schön im Regal aussehen.
    Ich habe übrigens alle 3 Link-amiibo, die sehen auch super aus, bis auf den normalen Link, der gefällt mir nicht ganz so gut.

    Ich spiele meistens auf Mittel, wenn man es sich denn aussuchen kann. Hab bei den meisten Spielen einfach nicht so Bock, mich durch höhere Schwierigkeitsgrade zu quälen und die einfachen sind mir dann doch zu lahm. Bei Hyrule Warriors spiele ich immer auf allen dreien, damit alle abgehakt sind. Und die Neuauflagen von Zelda spiele ich auch meistens im Heldenmodus, weil die Spiele sonst nach einiger Zeit doch zu einfach sind. Bei Pokémon wäre es tatsächlich mal an der Zeit, einen Schwierigkeitsgrad einzuführen, der auch von Beginn an anwählbar ist.

    Mir ist relativ egal, was der Vater von Homosexuellen hält, habe auch nie behauptet, dass mich das stört oder dass er eine andere Meinung vertreten muss. Natürlich darf jeder eine eigene Meinung haben. Aber wenn man schreibt, dass Schwule alle getötet gehören, weil die übel abartig sind, dann ist das keine harmlose Meinung sondern aggressive Menschenverachtung. Und wenn man es mega witzig findet, dass der eigene Vater einen schlägt, weil er denkt, man sei schwul, dann finde ich das auch zweifelhaft. Es gibt Eltern, die drohen ihren Kindern, sie umzubringen, wenn sie sich outen. Es gibt Eltern, die setzen ihre Kinder vor die Tür. Und es gibt eben Eltern, die schlagen ihre Kinder dafür. Keine Ahnung ob man da unbedingt drüber lachen muss.
    Und wie gesagt, geht es mir eher um die Anzahl der Kommentare. Die AfD juckt mich auch nicht. Aber wenn sie dann auf einmal von einem Viertel der Wähler gewählt wurde, sollte man sich schon fragen, was in Deutschland falsch läuft.


    Hat nichts mit Unmensch zu tun, aber es fühlt sich einfach immer jeder wegen jedem Furz angegriffen. Und von Auslachen war nie die Rede. Aber wenn Leute in Zeiten wie diesen keinen Humor mehr haben, ist das einfach nur traurig.

    Man kann ja mal darüber nachdenken, wieso sich so viele von so etwas angegriffen fühlen. Ist ja nicht so, als wäre dieses Video ein seltener Einzelfall. Gibt doch genug homophobe, rassistische und sexistische Scheiße, die sich manche Menschen Tag für Tag geben müssen. Und irgendwann nervt es halt. Aber Hauptsache die Mehrheit kann drüber lachen.

    Es ist ein Unterschied, ob ich unter Freunden einen Scherz mache, oder ob ich ein Video auf YouTube hochlade, wenn ich eine Reichweite von mehreren hunderttausend Abonennten habe. Mich würde das genauso nerven, wenn es in dem Video um behinderte Menschen oder um Ausländer gehen würde. Die Leute regen sich auf weil der Vater in diesem Video ganz offenbar homophob dargestellt wird und viele sagen, dass sie genauso reagieren würden wie er. Außerdem ist es nicht gerade ermutigend für Leute, die eh Angst davor haben, was ihre Eltern davon halten könnten. Und Sätze wie "Denkst du wirklich, ich bin schwul?" sind auch nicht gerade förderlich für mehr Toleranz.
    Es geht mir ja auch eher um die Anzahl der Kommentare, die irgendwie erschreckend ist.


    Ist echt so. Diese scheiß Minderheiten, die sich über alles aufregen, was ich lustig finde. Heutzutage ist man ja gleich ein Unmensch, wenn man Behinderte auslacht.


    Haben bestimmt schon einige mitbekommen, wird auf YouTube ja gerade groß drüber diskutiert. Mir ist eigentlich egal, wie der Vater darauf reagiert hat, aber ich finde es etwas unverantwortlich, so etwas dann im Internet hochzuladen und als mega lustig zu verkaufen.
    Viel schlimmer finde ich aber die Kommentare unter dem Video, die auch noch verhältnismäßig viele Likes haben. Auch das Video an sich hat fast 100.000 Likes und "nur" 66.000 Dislikes.


    http://i.imgur.com/TmRH2DU.png


    http://i.imgur.com/Suz9FaC.png


    http://i.imgur.com/m7BZHYJ.png


    Irgendwie tut die durch die Internet gewonnene Anonymität diesen Leuten nicht gut. Wie findet ihr das Video und die Reaktionen?

    Ich verstehe schon, was du meinst, @Sunaki, nur teile ich deine Auffassung nicht komplett. Meiner Meinung nach ist Religion ein einzelner Faktor, der das Leben der Menschen und damit auch deren Werte und Traditionen bestimmt. Bei manchen mehr, bei manchen weniger. Allerdings gibt es auch zahlreiche andere Faktoren, die diese Werte beeinflussen. Es gibt teilweise auch unreligiöse Menschen, die zweifelhafte Ansichten haben und diese auf ihre Kinder übertragen.
    Ist es rechtens, meinem Kind von meinen politischen Ansichten zu erzählen? Ist es rechtens, meinem Kind homöopathische Mittel zu geben, weil ich denke, dass sie helfen? Ist es rechtens, meinem Kind Tischmanieren beizubringen, weil ich davon überzeugt bin, dass sie dazu gehören? Ist es rechtens, meinem Kind bestimmte Nahrungsmittel vorzuenthalten, weil ich denke, dass sie ungesund sind? All das findet ihr okay? Wieso ist es denn dann nicht okay, mein Kind mit in die Kirche zu nehmen, weil ich denke, dass es das Richtige ist? Wieso ist es nicht okay, mit meinen Kindern am Tisch zu beten, bevor wir essen? Nur weil diese Dinge religiös sind?
    Was ich damit sagen will ist, dass Eltern ziemlich viele zweifelhafte Dinge auf ihre Kinder projizieren, die eigentlich total unnötig sind. Wieso durfte ich früher nur bis 18 Uhr raus? Wieso durfte ich an Wochenenden keine Freunde mit nach Hause nehmen? Wieso musste ich meinen Teller leeressen, bevor ich aufstehen durfte? Wie du siehst, gibt es dutzende andere Dinge, die nicht wirklich Sinn machen, sondern davon abhängen, was Eltern für gut und schlecht befinden.
    Der Aberglaube, homöopathische Mittel helfen wirklich, ist eben auch nur das, ein ABERGLAUBE. Die Meinung, mein Kind dürfe keinen Zucker zu sich nehmen, ist eben auch nur das, eine MEINUNG. Und die Ansicht, es existiere kein Gott, ist eben nur eine ANSICHT. (Natürlich qualitativ nicht 1:1 auf der gleichen Stufe wie ein Gottesglaube, aber dennoch ist es nur eine Ansicht) Wieso dürfen diese Dinge dann an Kinder rangelassen werden, aber der Glaube nicht?


    Und jetzt erzählt mal eurem Kind, dass ihr mit ihm kein Weihnachtsfest feiert, weil es sich mit 14 Jahren erst mal dafür entscheiden soll, Christ zu sein. Und dann freut euch auf die Reaktion, wenn alle anderen Kinder nach den Ferien mit ihren tollen Weihnachtsgeschenken angeben. Konsequenterweise sollte das Weihnachtsfest ja auch erst gefeiert werden, wenn das Kind alt genug ist. Denn es ist ja auch nur eine lächerliche Tradition. Gleiches gilt natürlich für Ostern.

    Aber wieso liegen die Grenzen gerade da? Taufe ist okay, ist ja christlich. Dass ich monatelang zum Kommunionsunterricht gehen musste, obwohl ich überhaupt keine Lust hatte, war vollkommen legitim. Religionsunterricht bis zur achten Klasse, super! Aber fangt mir bloß nicht mit diesen unmenschlichen Ritualen der Moslems und Juden an!
    Kann ein 1-jähriger denn Atheist sein, obwohl er nicht weiß, gegen was er sich dann aussprechen würde? Nein? Genau, deswegen dürfen Eltern ihre Vormundschaft in Anspruch nehmen und ihr Kind taufen, beschneiden und eigentlich alles tun, was ihrem Kind nicht schadet. Wenn das Kind alt genug ist, kann es immernoch sagen, dass das ja totaler Schwachsinn ist, was seine Eltern da verzapfen.

    Was für ein Schwachsinn. Es ist nicht nur das Recht, es ist die Aufgabe meiner Eltern, darüber zu entscheiden, was gut und was schlecht für mich ist, solange ich ein Kind bin. Mal abgesehen von jeglichen Misshandlungen.
    Natürlich gefällt mir nicht alles, was meine Eltern sich damals für mich ausgedacht haben. Und bestimmt würde ich einiges anders machen, wenn ich selber mal in der Position wäre.
    Ich finde den Vergleich mit dem Namen eigentlich ganz gut. Denn seid mal ehrlich, wie viele Leute ändern letztendlich ihren Namen, wenn sie damit unzufrieden sind? Zumal das Ganze gar nicht so einfach ist. Man kann nicht nach Belieben ins Rathaus gehen und einen neuen Namen beantragen. So etwas kostet Zeit, Geld und einen guten Grund. Die Vorhaut kann man übrigens wiederherstellen. Das Ganze funktioniert durch Dehnen der verbliebenen Penishaut. Wie gut das funktioniert, weiß ich leider nicht, aber da durch den Vorgang neue Hautzellen gebildet werden, kann ich mir schon vorstellen, dass das Endprodukt dann einer Vorhaut ähnelt. Ist natürlich zeitaufwändig und kostet bestimmt auch etwas, aber die Namensänderung ja auch. Und ich würde fast wetten, dass es genauso wenig Leute gibt, die ihren Namen erfolgreich ändern wie Leute, die ihre Penishaut erfolgreich dehnen. ;)
    Was soll man Eltern denn noch alles vorwerfen? Müssen 3-jährige Mädchen wirklich schon vier Ohrlöcher haben? Müssen die Mandeln eines kleinen Jungen wirklich entfernt werden, oder hält er die Schmerzen nicht auch so aus? Vielleicht ärgert er sich irgendwann, dass er keine Mandeln mehr hat! Musste ich wirklich eine Zahnspange tragen? Vielleicht hätten mir schiefe Zähne heute besser gefallen! Echt ärgerlich, dass mein Bruder seinen Blinddarm nicht mehr hat, den vermisst er bestimmt ganz dolle. Und was ist mit Eltern, die ihre Kinder auf die Realschule statt auf das Gymnasium schicken? Mischen sie sich da nicht auch ganz immens in die Zukunft ihres Kindes ein?
    Eltern handeln im Regelfall zu den Gunsten ihres Kindes. Niemand würde sein Kind beschneiden lassen, wenn er nicht wirklich davon überzeugt wäre, dass es ihm etwas bringen könnte.
    Würdet ihr euch auch so aufregen, wenn Eltern sich dafür entscheiden weil sie es hygienischer finden? Weil sich dadurch Enzündungen verhindern lassen? Ich bin fast davon überzeugt, dass es für die meisten kein Problem wäre, wenn es von nicht-religiösen Eltern durchgeführt werden würde.

    Ich wünsche mir folgendes für die siebte Generation:


    - Statt Mega-Entwicklungen lieber richtige Entwicklungen alter Pokémon und die Rückkehr des Formenwechsels durch bestimmte Items wie z.B. beim Platin-Orb.
    - Eine größere Herausforderung, sei es durch einen einstellbaren Schwierigkeitsgrad oder eine gute Nachgeschichte mit anschließendem Kampf gegen einen starken Trainer wie Rot oder Troy.
    - Meinetwegen auch Charakteranpassung wie in XY. Dann sollten die Trainer aber auch generell wieder ein bisschen wie früher aussehen und es sollte mehr Möglichkeiten geben. Ich war in XY nämlich nicht ganz so zufrieden.
    - Coolere Minispiele. Statt Wettbewerben und Musicals sollte es wieder so etwas wie den Pokéathlon geben. Die Spiele da waren ganz lustig und man konnte sinnvolle Items wie Evolutionssteine gewinnen.
    - Rematches gegen Trainer, Arenaleiter und Top 4 mit stärkeren Pokémon.
    - Natürlich eine Kampfzone, vielleicht auch mit ganz neuen Einrichtungen.
    - Eine homogene Region und kein Zoomania, in dem jede Route einer neuen Klimazonen angehören könnte.
    - Jahreszeiten wären auch okay.



    Was bitte nicht kommen soll:


    - Pokémon, die einem hinterherlaufen. Ernsthaft, das würde mit 3D-Modellen so scheiße aussehen.
    - Eine Rückkehr nach Kalos.
    - Alle Regionen in einem Spiel.
    - LeBelle.