Beiträge von Prinzessin

    Hey, hätte Interesse an den Plüschfiguren Enton, Geckarbor, Schiggy und Iscalar. Außerdem eventuell an dem Animal Crossing Modul. :)
    Viele Grüße! :)

    Titel: American Beauty/American Psycho
    Interpret: Fall Out Boy
    Erscheinungsdatum: 16. Januar 2015
    Genre: Pop Punk, Pop Rock
    Label: Island, DCD2
    Länge: 39:01


    1.) Irresistible
    "You ought to keep me concealed just like I was a weapon. I didn't come for a fight but I will fight til the ending."


    "Irresistible" ist der Opening Track des neuen Fall Out Boy Albums. Es geht darum, dass echte Liebe oft wehtut und sich vielleicht gerade deshalb so richtig anfühlt. Pete Wentz, der Bassist sagt dazu: "Sometimes it's hard not to love what can hurt us the most." Manchmal ist es schwer, nicht das zu lieben, was uns am meisten verletzen kann. Ich finde dabei geht es auch um diese Verwundbarkeit, die man hat, wenn man zulässt, dass einen jemand liebt. Für mich hat das ganze auch ein bisschen mit so einer Art Sadismus zu tun, wo man fast schon provozieren will, vom Partner 'verletzt' zu werden: "I love the way you hurt me, baby." Der Song gefällt mir insgesamt sehr gut und ist meiner Meinung nach ein sehr gelungenes Opening für dieses großartige Album.


    2.) American Beauty/American Psycho
    "I'm the best worst thing that hasn't happened to you yet."


    Der Titel Track (und damit auch das ganze Album) sind schon vom Titel her interessant. Sowohl American Beauty als auch American Psycho sind Filme. In diesem Lied charakterisiert sich das lyrische Ich als 'American Psycho' der sich in eine 'American Beauty' verliebt. Er beschreibt, dass er praktisch nur schlechte Intentionen hat und die Person, in der er sich verliebt hat ruinieren wird. Gleichzeitig liest man raus, dass er wenig Interesse an einer festen Beziehung hat. Pete Wentz beschreibt das Lied als 'artistically interesting but also just fun'. Ich finde diese Beschreibung sehr treffend, da das Lied zwar interessante, auch durchaus tiefe Elemente enthält, aber einfach Spaß machen soll. Der Song macht definitiv gute Laune und löst, wie fast jedes Fall Out Boy Lied, den Drang aus, irgendwas kaputt zu machen oder wegzulaufen.


    3.) Centuries
    "Cause I'm the opposite of amnesia. And you're a cherry blossom, you're about to bloom. You look so pretty but you're gone so soon."


    Centuries war das erste Lied, das ich vom neuen Album gehört habe. Es ist eine Hymne für die 'weird kids', die immer ein bisschen Aussenseiter bleiben. Fall Out Boy bezeichnen sich damit praktisch als Leader der Aussenseiter, die trotzdem etwas schaffen können, an das man sich erinnern wird. Sie bezeichenen Mainstream Künstlern, die mal ein, zwei Hits haben und dann wieder verschwinden, als Kirschblüten. Diese sind zwar schön anzusehen, aber verblühen sehr schnell. Die Band hingegen möchte etwas schaffen, das bleibt und einen Unterschied macht. Ich finde das Lied unglaublich motivierend und es gibt eben auch gut diese Einstellung wieder, dass man etwas 'anders' machen will.


    4.) The Kids Aren't Alright
    "And with the black banners raised as the crooked smiles fade. Former heroes who quit too late."

    Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Dieses Lied ist eins der besten Lieder, die FOB jemals gemacht haben. Es geht auf der einen Seite darum, dass man sich nicht immer gut fühlen muss und dass es völlig okay ist, nicht okay zu sein. Auf der anderen Seite ist da diese Nostalgie, dass man wieder ein 'Held' sein will, wie früher. Da geht es ein bisschen um die Angst davor, erwachsen zu sein. Die ganze Atmosphäre des Songs ist mitreißend und man kann gar nicht anders, als den Text auf sich selbst zu beziehen.


    5.) Uma Thurman
    "I can move mountains. I can work a miracle. Keep you like an oath, may nothing but death do us part."

    Ja, in dem Song geht es tatsächlich um Uma Thurman. Die Band wollte einen Song machen, der dieses Quentin Tarantino Feeling rüber bringt und ein Tribut an die starken Frauen der Pop Kultur ist. Die Faszination mit Uma Thurman ist vor allem damit zu begründen, dass sie Rollen spielt, in denen sie eine starke Frau ist, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt. Ich finde den Song extrem eingängig, hab ihn nach dem ersten Hören bestimmt 20 Mal hintereinander gehört.


    6.) Jet Pack Blues
    "I got those jet pack blues. Just like Judy. The kind that make June feel like September. I'm the last one that you'll ever remember."


    Vielleicht mein Lieblingslied von diesem Album. Ein Lied mit einem eher melancholischen, fast schon verzweifelten, Unterton. Man findet viele Referenzen an Filme und Schauspieler. Mit Judy ist Judy Garland gemeint, die unter anderem für ihre Blues Songs bekannt war. Sie starb an einer Überdosis Schlafmittel, so wie es Pete Wentz auch fast gegangen wäre (Er überlebte einen Selbstmordversuch). Dieses Lied ist für mich fast schon das Gegenteil von 'Centuries', da es unter anderem um die Angst geht, vergessen zu werden. Ich liebe den Song, weil ich mich gut damit identifizieren kann und der Refrain so 'catchy' ist.


    7.) Novocaine
    "I'm just a problem that doesn't wanna be solved. So could you please hold your applause? Take this sideshow and all it's freaks and turn it into the silver screen-dream."
    Pete's Aussage zum Song: "let no one tell you that you care too much. let no one tell you that your voice doesnt matter. wake up. this is our culture." Ich kann kaum etwas hinzufügen, weil es so treffend ist. Ein sehr aggressiver Song, der dazu anregt irgendwas zu verändern, irgendwas zu bewegen. Es geht darum, dass starke Gefühle oft negativ angesehen werden und die Menschen, die sie haben als 'Freaks' abgestempelt werden. Für mich ein weiterer Lieblingssong, der auch musikalisch den aggressiven Text wiederspiegelt.


    8.) Fourth Of July
    "You are my favorite "What If?", you are my best 'I'll never know'"


    Ein Song über eine vergangene Beziehung, der man hinterher trauert. Man fragt sich, was alles anders gewesen sein könnte und merkt, dass man die Person immer noch vermisst. Die Beziehung wird mit einem Feuerwerk verglichen, dass zu schnell abgebrannt ist und nun nicht mehr neu entfacht werden kann. Man bereut, dass man die ganze Sache nicht ernster genommen hat und jetzt alleine da steht. Ich kann mich mit dem Song nicht so identifizieren, weil ich meinem Ex mit Sicherheit nicht hinterher trauere. Aber trotzdem finde ich das Lied sehr schön, auch weil man den Inhalt durchaus auf eine vergangene Freundschaft beziehen kann.


    9.) Favorite Record
    "You were the song stuck in my head. Every song that I've ever loved."

    Erstmal Daumen hoch an die Band, dass sie in dem Lied eine Referenz an 'Dead on Arrival' machen, weil das einer meiner Lieblingssongs von 'damals' ist! In dem Lied geht es um das Gefühl in jemanden Hals über Kopf verliebt zu sein. Das einzig traurige dabei ist, dass er in der Vergangenheits-Form schreibt und diese Beziehung wohl nicht mehr besteht. Die Gefühle kann ich aber durchaus nachvollziehen und ich finde den Vergleich einer geliebten Person mit einem Lied, dass einem nicht aus dem Kopf geht, sehr schön und treffend.


    10.) Immortals
    "I'll be the watcher of the eternal flame. I'll be the guard dog of all your fever dreams."


    Der Titel Song von 'Big Hero 6', den die Band eigens dafür geschrieben hat. Da ich den Film nicht gesehen habe, kann ich jetzt nicht genau sagen, was der Text genau damit zu tun hat. Aber ich mag den Song gern und finde ihn sehr motivierend. Für mich persönlich geht es darum, seine Zeit zu nutzen und sich irgendwie 'unsterblich' zu machen. Von daher passt der Song auch gut in das gesamt Schema des Albums.


    11.) Twin Skeleton's (Hotel in NYC)
    "I just need enough of you to dull the pain. To get me through the night until we're twins again."


    Der Abschluss Track des Albums handelt von dem Wunsch mit jemandem sehr verbunden zu sein (eben wie Zwillinge). Allerdings ist diese Beziehung fast schon 'toxisch', da das lyrische Ich die andere Person benutzt um die eigenen Schmerzen zu lindern. Man will eine Art permanenten Partner haben, der nicht wie alle anderen nur kurzlebig ist (daher die Metapher des Hotelzimmers, da Hotelzimmer nie permanent sind.) Ich denke der Titel ist zudem eine Referenz an das Cover von FOB's Greatest Hits Album, dass zwei Skelette in einem Raum zeigt. Außerdem fällt mir noch ein, dass es ja diese Theorie gibt, dass Zwillinge in Wahrheit wiedergeborene Liebende sind, die gemeinsam Selbstmord begangen haben. Aber das ist nur eine Idee. Jedenfalls mag ich auch diesen Song sehr gerne.


    Fazit:


    American Beauty/American Psycho ist ein beeindruckendes Album, mit dem FOB sich weiterentwickelt haben. Es greift viele Themen von 'Save Rock and Roll' auf, aber führt auch völlig neue Ansätze ein. Interessant finde ich vor allem, dass es auf der einen Seite darum geht, dass man Angst hat vergessen zu werden, aber auf der anderen Seite eben auch darum, dass man etwas schaffen will, was bleibt. Ich würde jedem, der Pop Punk mag, aber auch jedem, der vielleicht nicht so viel damit anfangen kann, raten mal reinzuhören und sich selbst eine Meinung zu bilden.

    Herzlich Willkommen! :) Was du über deine Katzen schreibst kommt mir sehr bekannt vor. :D Mein Kater verhält sich auch immer wie der Besitzer der Wohnung... Ich wünsch dir viel Spaß hier! c:

    @Bastet Ist das wirklich der Punkt dabei jetzt? Außerdem steht in dem Artikel sehr wohl drin, dass das Mädchen definitiv gemobbt wurde. Ich zitiere: "Das Mädchen wurde in der Schule gehänselt. Wir wissen, dass sie es sehr schwer hatte.", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft weiter.


    Klar, du hast recht, da steht nicht viel über weitere Faktoren, die da zu einem Suizid geführt haben könnten. Aber der Punkt auf den die anderen hinauswollten, ist ja nicht, dass es zwingend NUR am Mobbing gelegen haben muss. Es geht einfach darum, dass Mobbing vor allem so junge Menschen durchaus so weit treiben kann und dass es einfach nicht richtig ist, jemanden fertig zu machen. Und für Mobbing gibt es keine Entschuldigungen. Egal, ob dieses Mädchen nun in einer schwierigen Lebenssituation war oder nicht. Egal, ob das Mobbing alleiniger Faktor für einen Suizid war oder es andere, unbekannte Gründe gab. Ich finde das alles tut überhaupt nichts zur Sache, wenn wir darüber reden, dass man niemanden mobben sollte. Fakt ist für mich: Da wurde ein sehr junger Mensch von den Mitschülern gehänselt. Dieser junge Mensch begeht Suizid. Egal ob nun alleiniger Grund dafür oder nicht, (und für mich macht es wenig Sinn zu sagen, dass es überhaupt nicht daran gelegen hat.) bedeutet das für mich, dass man irgendwas dagegen tun muss, dass Kinder von anderen Kindern (in diesem Fall) fertig gemacht werden.

    @Coolio35 Zwar bin ich auch der Meinung, dass es schon immer 'verrückte' (aka psychisch kranke) Menschen gab, aber ich finde das Argument, dass jeder Mensch irgendeinen 'Schaden im Hirn' hat ein bisschen unpassend. Hier geht es ja nicht darum, dass man nur anders denkt als andere Menschen. Es geht um Krankheiten die dein Gehirn betreffen und psychische Krankheiten sind eben genauso Krankheiten wie körperliche Krankheiten. Ich höre es mittlerweile so oft, dass psychisch gesunde (no offense, falls du das nicht bist) Menschen sowas sagen und meinen, dass es den psychisch kranken Menschen hilft, zu wissen, dass andere Menschen auch ein bisschen 'verrückt' sind. Aber ganz ehrlich, das ist ziemlich kontraproduktiv für uns. Ich finde nämlich nicht, dass alle einen 'Schaden' haben. Es gibt eben Leute, die haben eine Depression oder eine Angststörung usw, und es gibt solche, die es nicht haben. Die 'normalen' Leute ohne solche Krankheiten empfinden natürlich trotzdem Ängste und haben zeitweise vielleicht depressive Phasen, sind aber nicht tatsächlich psychisch krank. Man sollte es einfach mal auf körperliche Krankheiten beziehen. Ich glaube nicht, dass man zu einem krebskranken Mensch (beispielsweise Darmkrebs) sagen würde 'Hey Alter, mach dir keine Sorgen, wir haben alle mal Bauchschmerzen!' Ich mein, der ist ja krank, der hat nicht einfach nur mal was falsches gegessen oder so. Oder genauso wenig sagt man zu jemandem, der einen Herzinfarkt hatte 'Jo, das wird schon wieder, wir haben alle mal so ein komisches Stechen im Herzen'. Und genauso sollte man nicht verallgemeinern und sagen, dass alle ein bisschen gestört sind, weil das einfach nicht der Fall ist. Das führt meiner Meinung nach dazu, dass man psychische Leiden verharmlost und nicht ernst nimmt.

    Erstmal würde ich gerne sagen, dass es mir sehr viel Kraft gibt zu wissen, dass noch so viele andere Menschen solche Erfahrungen gemacht haben. Das soll natürlich nicht heißen, dass ich euch sowas wünsche, aber ich bin einfach froh, nicht ganz alleine damit zu sein.
    Meine Erfahrungen mit Mobbing waren im Zeitraum von der 5. bis zur 9. Klasse. Bis heute hab ich keine Ahnung, warum ich so fertig gemacht wurde, weil ich damals wirklich immer nett zu allen anderen war. Ich kann mich erinnern, dass ich immer allen geholfen habe und selbst die Menschen, die mich so gequält haben, noch abschreiben lassen hab. Das schlimme ist, dass ich mich kaum noch richtig an die Zeit erinnern kann, weil mich das wohl so traumatisiert haben muss, dass ich das meiste völlig verdrängt habe. Angefangen hat es jedenfalls alles, als ich aufs Gymnasium gekommen bin und plötzlich völlig andere Menschen in meiner Klasse sitzen hatte. Ich war damals in einer Gruppe von Freunden, die alle eher aufs eigene Wohl bedacht waren, sprich, die haben sich null dafür interessiert, wie es mir geht. Das musste ich dann leider auch spüren, als ich von meinen Mitschülern (sowohl in meiner Klasse, als auch in der gesamten Stufe) fertig gemacht wurde und meine sogenannten 'Freunde' einfach daneben standen und nichts gemacht haben. Andersrum war ich immer noch so nett und hab die vor anderen verteidigt, wenn jemand die mal beleidigt hat. Gemobbt wurde ich wegen total dummen Sachen, die für mich immer noch völlig unverständlich sind. Ich habe mir in der 7. Klasse zum Beispiel die Haare kurz geschnitten und wurde daraufhin jeden Tag von allen als Junge bezeichnet (was für mich wirklich gar keinen Sinn gemacht hat, weil ich immer Röcke getragen hab) und als Lesbe beschimpft. Damals hatte ich nicht mal eine Ahnung, was eine Lesbe überhaupt ist, aber die haben das natürlich nicht nett gemeint... Schlimm war das vor allem, weil ich tatsächlich nicht hetero bin, und wegen des Mobbings dann eine halbe Ewigkeit gebraucht hab, das zu akzeptieren. Ich dachte mir praktisch, dass ich 'falsch' sein muss, weil man mir das ja zeitlebens so eingeredet hatte. Damals fing es auch an, dass ich die negativen Gefühle an mir selbst ausgelassen hab, vor allem durch Hungern. Richtig krank geworden bin ich erst viel später, als ich mit 15 magersüchtig wurde und angefangen habe mich zu ritzen. Zu der eigentlichen Zeit des Mobbings habe ich eigentlich nur dicht gemacht und versucht so unsichtbar wie möglich zu werden. Leider hat das die anderen nicht davon abgehalten, weiter auf mir rumzuhacken. Irgendwas an mir musste einfach anders gewesen sein, irgendwas war 'falsch'. Meine Therapeuten sagen mir immer, es läge daran, dass ich für mein Alter immer zu ernst war und die Mitschüler mich einfach nicht verstehen würden. Und klar, so mag es ja auch sein, aber gibt denen das dann das Recht, mich jahrelang zu quälen? Es war einfach eine verdammt miese Zeit... Meine Mutter wurde in der selben Zeit auch noch schwer krank und musste ständig operiert werden, was die ganze Situation nicht wirklich einfacher gemacht hat. Einmal war ich so fertig, da hat eine der Personen, die mich in der Schule gemobbt haben, mich auch noch im Internet fertig gemacht und mich beleidigt. Da hab ich es wirklich nicht mehr ausgehalten, diese Fassade aufrecht zu erhalten und habe sie dann praktisch angefleht, mich bitte in Ruhe zu lassen. Ich hab geschrieben, dass meine Mutter so krank ist und ich einfach nicht mehr kann und sie hat mich nur ausgelacht und weiter gemacht. Klar, den PC konnte ich ausmachen, aber am nächsten Tag musste ich ja trotzdem in die Schule und dann ging es halt da weiter. Das hat niemanden interessiert, dass mein ganzes Leben da zerbricht. Und so wurde ich halt immer schüchterner, immer ruhiger, immer kaputter. Als ich weggezogen bin und die Schule wechselte, wurde alles besser. Aber die Erfahrungen der Jahre konnte ich nie verarbeiten. Selbst mit der Therapie, die ich immer noch mache, wird es nur ein bisschen besser. Ich glaube, dass selbst meine Eltern nie gemerkt haben, wie sehr man mich da verletzt hat. Ich bin jetzt 19, werde nächstes Jahr 20. Ich wünschte ich könnte sagen, dass jetzt alles wirklich gut ist und ich selbstbewusst ohne Ende bin. Aber das meiste davon ist nur Fassade. Ich lerne noch, mich zu lieben so wie ich bin. Ich muss noch lernen, dass ich nicht hungern muss, um schön zu sein. Aber wenigstens weiß ich jetzt, dass die Menschen von damals falsch lagen. Ich bin nicht wertlos, ich bin nicht 'falsch'. Ich habe einen Freund, der mich liebt und ich habe Freunde, die mich schätzen und gerne mit mir reden. Und vor allem bin ich kein bisschen mehr das unsichtbare Mädchen von damals, das leichte Opfer, dass alle einfach so machen lassen hat. Wenn ich jetzt einen von diesen Idioten auf der Straße treffen würde, ich wette die würden sich nach mir umdrehen und nicht mal merken, dass ich das Mädchen bin, die sie früher so hässlich und doof fanden.

    Ich bin ziemlich modebewusst, allerdings gefallen mir meistens die aktuellen 'Trends' nicht so. Mein Standard Outfit besteht meistens aus einem ausgestellten schwarzen Rock und einem kurzen Top. Ich trage generell kaum Hosen, sondern fast nur Kleider und Röcke. Ich besitze unzählige Blümchen Kleider und Röcke in verschiedenen Farben. Am liebsten trage ich bequeme Schuhe, z.B meine Doc Martens oder auch Vans. Richtige Sportschuhe draußen zu tragen (wie diese ganzen bunten Nike Dinger) finde ich persönlich nicht so schön, kann aber natürlich jeder selber entscheiden. Hohe Schuhe gefallen mir auch ganz gut, sind aber für mich eher nicht so vorteilhaft, weil ich eh schon so groß bin und mit 15 cm Absätzen auf gute 1,90 komme... Wenn ich mal keinen Bock hab, mich schicker anzuziehen, trage ich meistens schwarze Leggings und eins meiner Band Shirts.