Beiträge von PokeFanNo1

    Feuerdrache

    Fragtime ist richtig.


    Ist der Fim so unbekannt, dass den keiner kennt? Dabei dachte ich, dass die Szene mit dem Blick unter den Rock so einprägsam sei. :verysad:

    Dann die finalen Tipps bevor ich voraussichtlich Samstagabend auflöse, wenn es bis dahin keiner löst.


    - Girls Love (Shoujo Ai)

    - 3 min lang Zeit anhalten

    Ist halt fraglich, warum man z.B. als vollständig Geimpfter bei der Einreise aus einem Variantengebiet genauso in Quarantäne muss, wie ein Ungeimpfter.

    Ist überhaupt nicht fraglich, wenn man sich mal die Zeit nimmt und drüber nachdenkt, was "vollständig geimpft" eigentlich bedeutet.

    Ein vollständig Geimpfter kann sich nach aktuellem Kenntnisstand (Quelle siehe weiter unten) durchaus noch mit (neuen) SARS-CoV-2 Varianten infizieren. Die vollständige Impfung bewirkt nur, dass der Infizierte zu etwa 90-95 Prozent (Quelle siehe unten) keine Symptome oder gar einen tötlichen Krankheitsverlauf erleidet. Da diese Person keine Symptome zeigt, wird sie unter Umständen nicht mitbekommen, dass sie infiziert ist und kann so gegebenenfalls (unbeabsichtigt) andere Menschen infizieren. Durch die Quarantäne wird der Kontakt zu anderen Menschen verhindert bzw. eingeschränkt und es sollte keine Infektionskette entstehen. Sprich es findet keine weitere Verbreitung statt.

    Die von mir hier dargelegte Begründung der Quarantäne-Pflicht für Urlaubsrückkehrer erklärt übrigens auch, warum sich vollständig Geimpfte grundsätzlich weiterhin regelmäßig (min. einmal wöchentlich) einem Selbst-, Schnell- oder PCR-Test unterziehen sollten und sich auch an die AHA+L Regeln halten müssen. Es kann sich keiner sicher sein, dass er oder sie sich trotz Impfung nicht doch infiziert hat!


    Die Impfung soll zuerst vor einem schweren oder gar tötlichen Krankheitsverlauf schützen! Das ist zunächst mal das Wichtigste! Wenn die Impfung die Infektion verhindern könnte, wäre das super, aber leider haben alle bisherigen Impfstoffe in dieser Hinsicht Defizite.

    In jedem Fall seh ich es nicht ein, dass Leute keine Verantwortung dafür übernehmen müssen, dass Ressourcen wegen ihnen verschwendet wurden. Da kannste gleich den Inhalt des Fläschchens nehmen und die Toilette runterspülen, hat denselben Effekt. ^^'

    Es ist nicht nur die Verantwortung für die Verschwendung von Ressourcen, sondern auch die Verantwortung für Menschenleben, die hier aus teils egoistischen Gründen, nicht wahrgenommen wird.

    Das du da Fakenews verbreitest ist dir aber schon klar oder? :patsch: Eine Quelle für so ne Behauptung wär nicht schlecht. Auch die erste Impfdosis schützt schon nennenswert.

    Sowohl der Impfstoff von Biontech/Pfizer als auch der von AstraZeneca schützen nach einmaliger Gabe nur zu etwa 30-35 Prozent vor einer symptomatischen COVID-19 Erkrankung, die durch die Delta-Variante ausgelöst wurde. Ziehen wir jetzt noch die WHO-Vorgaben für die Mindest-Wirksamkeit von Impfstoffen hinzu, nämlich 50 Prozent, so muss man feststellen, dass eine einmalige Impfung KEINEN nennenswerten Schutz liefert! Ein ausreichender Impfschutz wird erst nach zwei Impfdosen erhalten.


    Welche Impfung hilft am Besten gegen die Delta-Variante

    Ist jetzt wirklich nicht so, dass ich Impfschwänzer besonders toll finde, sowas zu machen würde mir auch nicht im Traum einfallen, aber Strafen sehe ich halt nicht als förderlich fürs Impftempo an.

    Keine Strafen oder Sanktionen haben aber auch keinen förderlichen Effekt auf das Impftempo. Irgendwie muss ein Anreiz oder Zwang geschaffen werden, weil wir sonst noch Jahre mit diesem "Zirkus" zu tun haben.

    Also einige Impfzentren kriegen das durchaus so gut hin, dass da noch nichts weggeworfen wurde. Hab jetzt keinen Linkt dazu, weil im TV gesehen, von daher mag man es halt glauben oder nicht.

    Was ist das für eine Argumentation? Ich habe gestern unter anderem eine Dokumentation im Fernsehen gesehen, die dargestellt hat, dass die Menschheit möglicherweise von Aliens abstammt bzw. beeinflusst wurde. Kann man jetzt glauben oder nicht... Ehrlich sind wir hier bei wünsch dir was oder in der Kirche?

    Was wir brauchen, sind verlässliche Zahlen, die darlegen, wie viele Impfdosen aufgrund von "Impfschwänzern" weggeworfen werden. Es mag durchaus sein, dass Zitat "einige Impfzentren" bisher keine Impfdosen wegschmeißen mussten, aber offensichtlich gilt das nicht für alle. Fakt ist und bleibt nunmal, dass jede weggeworfene Impfdosis zu einer Verzögerung in der Impfkampagne führt und das sollten wir so gut wie möglich vermeiden, weil es hier um Menschenleben geht. Plakativ ausgedrückt bedeuten zwei Impfdosen ein Menschenleben.

    Meine Watch-List für die Sommer Season ist mit voraussichtlich vier Serien und einer weiterlaufenden Serie aus dem Frühjahr wie immer recht übersichtlich.

    Nachdem ich im Rahmen der Vorabpremiere schon die jeweils erste Episode von Scarlet Nexus und Sonny Boy gesehen habe, werde ich diese Serien in der Sommer Season auch definitiv weiterschauen. Zusätzlich kommen dann noch The Honor at Magic High School und vielleicht The Case Study of Vanitas hinzu. Als Überbleibsel aus dem Frühjahr genieße ich noch den zweiten Teil von Blue Reflection Ray.


    Bei Scarlet Nexus (Sunrise) erwarte ich eine optisch ansprechende und spannende Geschichte, die vielleicht auch mit Tiefgang glänzen kann, wenn sich das Studio die Mühe macht den Charakteren und den "Others" noch eine ausreichende Hintergrundgeschichte zu verpassen. Was die Optik und Animationen anbelangt, bin ich nach der ersten Episode jedenfalls zuversichtlich, dass meine Erwartungen erfüllt werden.

    Was mich aber direkt schon in der Vorabpremiere gestört hat, war, dass man "Others" im Sub übersetzt hat. Schrecklich! Lasst es einfach bei "Others" und gut ist.


    Bei Sonny Boy (Madhouse) setzte ich ganz auf eine hoffentlich tiefgründige Handlung, die auch nicht davor zurückschreckt, die Konflikte in der Gruppe und zwischen einzelnen Personen knallhart darzustellen. In der ersten Episode ging es jedenfalls schon mal gut zur Sache und es hat sich angedeutet, dass bei einigen Personen die Nerven blank liegen. Auch das Mysterium um die besonderen Fähigkeiten der Charaktere und die Dimension, in der sich die Schüler befinden, bietet gutes Spannungspotenzial. Leider ist die Optik des Anime nicht so mein Fall, aber da muss ich durch.


    Als Fan von The Irregular at Magic High School führt diese Season für mich natürlich kein Weg an The Honor at Magic High School (Connect) vorbei. Ich hoffe, dass es entgegen der Synopsis nicht einfach nur eine (langweilige) Neuerzählung der bereits bekannten Handlung wird und man vielleicht den Fokus der Handlung etwas mehr auf die Beziehungen und Gefühle der einzelnen Charaktere (vor allem Honoka und Shizuku) legt. Bezüglich der Optik mache ich mir trotz des neuen Studios aber keine Sorgen, da die Trailer und Visuals bisher allesamt wie gewohnt aussahen und es für mich keinen qualitativen Abfall gibt.

    Nichtsdestotrotz ist dieser Anime für mich wahrscheinlich der Kandidat mit dem größten Potenzial eine Entäuschung zu werden.


    Je nachdem wie viel Zeit ich habe, schaue ich mir noch The Case Study of Vanitas (Bones) an. Sowohl die Handlung als auch die Optik erscheinen mir doch sehr vielversprechend und sollten definitiv das Potenzial für einen spannenden und unterhaltsamen Anime bieten.


    Zu guter Letzt schaue ich noch die zweite Hälfte von Blue Reflection Ray (J.C. Staff) weiter. Sowohl die Handlung als auch die Diversität bei den Charakteren haben meine anfänglichen Erwartungen doch deutlich übertroffen. Da ich das zugrunde liegende Spiel nicht kenne, bin ich schon sehr gespannt wie sich die Handlung weiterentwickelt und der Anime endet.

    Kommen wir abschließend kurz zu den Kazé Anime Nights: UniversumLeonine Anime hat verkündet, dass der Violet Evergarden-Film weiterhin im Kino gezeigt werden soll, wenn auch vermutlich nicht mehr im Rahmen dieses Programmes. Ein genauer Starttermin steht aber da noch aus.

    Der Violet Evergarden Film wird nach jetzigem Stand am 29. Juni im Rahmen der Kazé Anime Nights in den UCI Kinos in Deutschland zu sehen sein (sofern sie nach den örtlichen Corona-Bestimmungen öffnen dürfen).


    Heute und morgen (19./20.06.2021) zeigt der Disney Channel um 20:15 Uhr bzw. 15:10 Uhr den Anime Mary und die Blume der Hexen.


    Wer sich die jeweils erste Episode der Anime Scarlet Nexus und Sonny Boy in einer exklusiven Vorabpremiere anschauen möchte, sollte sich beeilen. Die Episoden sind noch bis morgen (20.06.2021) früh auf dem YouTube-Kanal von Wakanim im Orginalton mit deutschen Untertiteln abrufbar.

    Ich dachte auch eher an einen "toten Virus", den man injiziert bekommt. Als ich mich als Probandin angemeldet habe, da hatte ich ja diesen Abend, wo der Professor/ die Professorin die Leute über alles aufklärt. Und damals haben sie von einer Studie mit einer Impfung gegen Vogelgrippe gesprochen. Da hieß es dann, dass man den toten Virus injiziert bekommt. An sowas dachte ich. Aber gut, ich glaube auch, dass Impfungen jeweils unterschiedlich funktionieren. Also danke nochmals! :)

    Es gibt die verschiedensten Impfstoff-Ansätze und da sind natürlich auch solche dabei, die tatsächlich "den jeweiligen Erreger" verwenden. Zum einen gibt es Impfstoffe, die attenuierte (abgeschwächte) Viren (Lebendimpfstoffe) verwenden und zum anderen gibt es Ansätze, die auf (chemisch/physikalisch) inaktivierte Viren (Totimpfstoffe) setzen.

    Die chinesische Firma Sinovac hat unter anderem einen Totimpfstoff auf Basis von SARS-CoV-2 entwickelt, der zurzeit von der EMA für eine mögliche Zulassung geprüft wird. Jedoch sind die bisherigen Ergebnisse bezüglich der Wirksamkeit und der Fähigkeit, die Übertragung der Viren zu verhindern deutlich schlechter als bei den bereits zugelassenen mRNA- und Vektor-Impfstoffen.


    Die verschiedenen Impfstoff-Prinzipien (mRNA-, Vektor-, Peptid- und Ganzvirus-Impfstoff) haben jeweils verschiedene Vor- und Nachteile. So sind beispielsweise Ganzvirus-Impfstoffe gewöhnlich sehr immunogen, aber sie bergen immer das Risiko, das sie -gerade bei Lebendimpfstoffen- doch die Krankheit, vor der sie eigentlich schützen sollen, hervorrufen können. Vektor-Impfstoffe funktionieren ähnlich wie Lebendimpfstoffe, verwenden aber gut charakterisierte und weitgehend harmlose Trägerviren um eine robuste Immunantwort gegen das Zielantigen zu vermitteln. Nachteilig bei diesem System ist, dass das Immunsystem auch gegen den Vektor selber vorgeht, was zu Problemen bezüglich der Wirksamkeit bei Auffrischimpfungen oder anderen Impfstoffen, die dasselbe Vektorvirus verwenden, führen könnte.

    Die Zusammensetzung und Funktion der einzelnen Komponenten der mRNA-Impfstoffe sowie die Nukleosid-Modifizierung ist unter anderem hier und hier sehr gut beschrieben. Übrigens sind die Lipidnanopartikel (LNP) auch ein Grund warum eine Freigabe der Patente für die mRNA-Impfstoffe keinen Sinn macht. Denn es gibt schlicht und einfach kaum Firmen, die die LNP herstellen können und teilweise fehlt es sogar noch an den Rohstoffen für ihre Herstellung.


    Anmerkung: Einige der verlinkten Artikel sind vom letzten Jahr und berücksichtigen natürlich nicht, dass einige der Impfstoffkandidaten mittlerweile zugelassen wurden.

    Aber wieso eigentlich sind die Nebenwirkungen so unterschiedlich? Ist das alles normal?

    Es ist vollkommen normal, das Menschen unterschiedlich auf die Impfstoffe reagieren. Hierfür gibt es diverse Gründe, die vornehmlich mit der jeweiligen Immunkompetenz, also der Fähigkeit des Immunsystems auf Antigene bzw. Fremdkörper zu reagieren, zusammenhängen (Alter, Geschlecht, B- & T-Zellrezeptor-Repertoire sowie Aktivität und Regulation der Immunzellen uvm.). Im Prinzip spiegeln die verschiedenen Nebenwirkungen und ihre Ausprägungen das wieder, was man auch bei natürlichen Infektionen beobachten kann. Es gibt Individuen, die keine oder kaum Krankheitssymptome entwickeln und es gibt solche, die an der Krankheit sterben.

    Letztlich ist eine Impfung nichts anderes als eine künstlich hervorgerufene, aber möglichst gut kontrollierte, Infektion.

    Sie hat mir übrigens auch erzählt, dass man Nebenwirkungen bei Impfungen bekommt, wenn einem die Nadel blind in den Oberarmmuskel gejagt wird. Bei uns haben sie immer geschaut, dass man die Impfung direkt ins Blut gibt. Fragt mich bitte nicht, wie das aussieht, da man an den Oberarmen ja irgendwie keinen Venen findet. Sie hat aber gemeint, dass diese Vorfälle mit den Blutgerinseln im Gehirn, bei Impfungen mit Astraszeneka, immer bei solchen Patienten auftraten, bei denen einfach nur in den Armmuskel gespritzt wurde. Und sie sagte, das sei grundsätzlich bei jeder Impfung so, dass es hier nicht auf den Impfstoff ankommt, sondern auf die Technik, wie es verabreicht wird. Ich gebe hier nur weiter, was sie mir gesagt hat! ^^

    Wenn deine Ärztin das obige tatsächlich so gesagt hat, muss ich mich den Aussagen von Inspector Looker und YnevaWolf anschließen und dir sagen, dass deine Ärztin viel Quatsch erzählt.

    Zunächst einmal frage ich mich, woher deine Ärztin weiß, dass alle Impflinge, die (Sinusvenen-)Thrombosen infolge einer AstraZeneca-Impfung entwickelt haben und daran verstorben sind, den Impfstoff in den Armmuskel injiziert bekamen? War sie dabei und hat es gesehen oder gibt es irgendwo eine verläßliche Quelle, die das besagt?

    Heißt es dann im Umkehrschluss, dass alle AstraZeneca-Impflinge, die keine (Sinusvenen-)Thrombosen entwickelt haben, den Impfstoff in die Blutbahn injiziert bekamen, obwohl doch die Herstellervorgaben eine Applikation in den Oberarmmuskel vorsahen?

    Wenn es tatsächlich so ist, dass es bei jeder Impfung, unabhängig vom Impfstoff, aufgrund der Applikation in den Oberarmmuskel zu Thrombosen oder anderen schweren Nebenwirkungen kommt, frage ich mich: Warum ist das vorher noch keinem aufgefallen? Das schreit schon stark nach Verschwörungstheorie oder akuten Sauerstoffmangel im Gehirn aufgrund von zu langem Tragen einer FFP2-Maske. :wink:


    Ich würde schon fast drauf wetten, dass die Applikation des Impfstoffs in die Blutbahn zu folgenden Nebenwirkungen führen wird: Anschwellen von Lymphknoten, (starke) Schmerzen im Bereich der Lymphknoten, wahrscheinlich noch (starkes) Fieber und Gliederschmerzen sowie ein allgemeines Unwohlsein.

    Wie ich darauf komme? Durch die Injektion in die Blutbahn kann der Impfstoff schnell in das Lymphsystem und somit in Lymphknoten gelangen. In den Lymphknoten halten B- und T-Lymphozyten "Winterschlaf" und warten darauf das sie aktiviert werden. Jetzt kommt ein Vektorvirus oder allgemeiner gesagt ein Antigen im Lymphknoten vorbei. Von den ganzen Lymphozyten im Lymphknoten muss jetzt nur ein einziger Lymphozyt eines dieser Antigene erkennen (hoffentlich eine CD4+-T-Zelle = T-Helferzelle) und ich verspreche dir, dass die Hölle los bricht! Der Lymphozyt wird haufenweise pro-inflamatorische (entzündungsfördernde) Cytokine und Chemokine freisetzen, die wiederum alle anderen Immunzellen im Lymphknoten stimulieren. Zusätzlich beginnen die aktivierten Lymphozyten mit der massenhaften Proliferation (Zellteilung). Die ihrerseits aktivierten Zellen werden auch erstmal pro-inflamatorische Cytokine und Chemokine freisetzen und die Kettenreaktion ist in vollem Gange. Die Folgen sind u.a. Fieber, Gliederschmerzen sowie ein verstärktes Einwandern von Immunzellen in den "Infektionsort" (Lymphknoten), was dann wahrscheinlich das Anschwellen des Lymphknoten begünstigt. Da jetzt alles mit Rang und Namen (B- und T-Lymphozyten, Makrophagen, Dendritische Zellen, Natürliche Killerzellen und Neutrophile Granulozyten) versammelt ist, geht es dem Antigen ziemlich schnell an den Kragen, was sicherlich schlecht für die Ausbildung eines immunologischen Gedächtnisses ist.

    Letztlich sind das Hypothesen meinerseits zur Applikation von SARS-CoV-2 Impfstoffen in die Blutbahn, die natürlich erstmal wissenschaftlich bewiesen werden müssten. Aber die grundsätzlichen Abläufe, die ich oben beschrieben habe, kannst man in Immunologie-Lehrbüchern nachlesen.

    Falls jetzt jemand denkt, dass das Anschwellen der Lymphknoten nur bei Applikation in die Blutbahn möglich ist, muss ich ihn/sie leider enttäuschen, da das auch bei korrekter Applikation passieren kann. Hierfür werden dann sicherlich professionelle Antigen-präsentierende Zellen (Makrophagen und DCs) verantwortlich sein, die vom Infektionsort zum Lymphknoten gewandert sind, um die "Schlafmützen aufzuwecken".

    ProSieben MAXX hat sich wieder neue Anime gesichert. :thumbsup:

    So wird ab dem 24. Juni in der AnimeAction (Nachmittagsprogramm!!!) die erste Staffel von Dr. Stone ausgestrahlt.

    Einen Tag später, am 25. Juni, startet in der AnimeNight die dritte Staffel von Bungo Stray Dogs. Bei beiden Serien handelt es sich um deutsche Erstausstrahlungen.


    @Kenpachi

    Weil ich gerade deinen Beitrag im Manga- und Anime-Sammlungs Topic gesehen habe, bin ich mal so frei und highlighte dich für die folgende Nachricht: KSM Anime bringt vorraussichtlich im Oktober Elfen Lied als Komplettbox raus.

    Der Knackpunk bei Covid19 ist a) die erhöhte Ansteckungsgefahr und b) dass wenn das Immunsystem ziemlich stark ist, sich das Virus noch nen Ast drüber freut. Deswegen hilft hier wirklich nur die Impfung, welche aber noch nicht für alle zugänglich ist. Das wäre dann Punkt c), welcher uns zu den Maßnahmen führt, die wir fast alle eingehalten haben.

    Punkt b) musst du mir erklären. Wieso sollte sich SARS-CoV-2 darüber freuen, wenn der Wirt ein starkes Immunsystem hat?

    Unterm Strich ist es aber genau das, was ich auch erwartet habe. Ich selbst brauche diesen Schutz eigentlich nicht und will ihn auch nicht wirklich. Ich mache das für die Anderen und in der Hoffnung, dass kein Impfzwang kommt, wenn sich der Großteil von uns geimpft hat.

    Es wird keinen Impfzwang geben, da es mittlerweile sehr schwer sein sollte eine Herdenimmunität nur durch die Impfung zu erreichen, da die neuen Virus-Varianten schlicht zu infektiös sind, als dass sich ihre Verbreitung nur durch eine hohe Impfquote vermeiden ließe. Sollten neue Virus-Varianten zusätzlich noch die Immunantwort, die durch die Impfungen hervorgerufen werden, umgehen können, sieht es richtig düster aus und der Nutzen der Impfung nimmt zumindest in Teilen ab. Die ersten Untersuchungen zur Infektiosität der Delta-Variante (Indische Variante; B.1.617.2) deuten beispielsweise daraufhin, dass sie ähnlich wie die Alpha-Variante (Britische-Variante; B.1.1.7) etwa 40 % infektiöser als das wildtypische (ursprüngliche) SARS-CoV-2 ist.

    Zudem würde ein Impfzwang die Akzeptanz der nicht-phamakologischen Maßnahmen (AHA+L-Regeln) in Teilen der Bevölkerung negativ beeinflussen, da sich viele Menschen dann sagen: "Warum soll ich noch Maske tragen und Abstand halten? Ich bin doch geimpft!"


    Moore et al. (2021) haben eine lesenswerte mathematische Modellierung der Effekte durch Impfung und nicht-pharmakologische Maßnahmen auf Grundlage von Daten aus Großbritannien gemacht.

    Also das Argument mit resistenten Erregern muss mir eine Fachperson mal genauer erklären. Ob mehr Schutz/Sauberkeit zu mehr resistenten Keime kommt oder bei weniger Schutz/Sauberkeit?

    Da ich keine Lust habe hier eine Abhandlung über die Entstehung von Resistenzen gegenüber chemischen Agenzien zu verfassen, musst du dich mit diesem Text aus einem Mikrobiologiebuch begnügen.

    JL Slonczewski & JW Foster (2012). Teil 1 Die mikrobielle Zelle - Umwelteinflüsse und die Kontrolle des mikrobiellen Wachstums. S. 205 in: JL Slonczewski & JW Foster (eds). Mikrobiologie - Eine Wissenschaft mit Zukunft. Springer-Verlag, Berlin, D.


    Da Viren meines Wissens nach keine Multidrug-Efflux-Systeme oder ähnliche Export-Systeme besitzen, fällt bei ihnen die Resistenzbildung über solche Mechanismen weg. Zudem ist der überwiegende Teil der Viren mit einem äußerten Minimum an Genen bzw. Proteinen ausgestattet, die gewöhnlich keine Inaktivierung der Chemikalien in Desinfektionsmitteln ermöglichen. Die Resistenzbildung gegenüber Desinfektionsmitteln dürfte bei Viren daher keine Rolle spielen.


    Manchmal wünsche ich mir mal eine Brille, wo man die Keime sehen könnte. Wo ich auf den Händen kann, ob das gute, neutrale oder schlechte Keime drauf sind.

    Selbst wenn du so eine "Brille" (auch bekannt als (Elektronen-)Mikroskop) hättest, würde es dir nicht viel nutzen, weil du viele Mikroorganismen nicht pauschal mit "gut" oder "schlecht" klassifizieren kannst. In der medizinischen Mikrobiologie -genauer der Bakteriologie- werden Bakterien ganz grob in drei Gruppen eingeteilt:

    - apathogen

    - fakultativ pathogen

    - obligat pathogen


    Die apathogenen Bakterien stellen zu keinem Zeitpunkt bzw. unter keinen Bedingungen eine gesundheitliche Gefahr für den Menschen dar. Das genaue Gegenteil sind die obligat pathogenen Bakterien, die immer eine gesundheitliche Gefahr bedeuten. Und die Gruppe der fakultativ pathogenen Bakterien können eine gesundheitliche Gefahr darstellen, müssen es aber nicht. Zu dieser Gruppe gehören beispielsweise auch "normale" Staphylococcus aureus Stämme, die teilweise auf der (Nasen-)Schleimhaut leben und da sogar die Besiedelung mit pathogenen Mikroorganismen verhindern. Hast du jetzt beispielsweise eine kleine Verletzung in der Nasenschleimhaut können die eben noch guten S. aureus Stämme in deine Blutbahn eindringen und zu einer lebensbedrohlichen Sepsis führen.

    Für alle, die sich jetzt fragen, in welche Gruppe dann MRSA (Methicillin-resistente S. aureus) eingeordnet werden. Sie werden aufgrund ihrer Antibiotikaresistenz immer als obligat pathogen betrachtet, da sie durch die Resistenz nur schwer behandelbar sind und somit eine ernste Gesundheitsgefahr darstellen.


    Nunja.... du bekommst das Corona Virus injiziert.

    Nein! Nein! Und nochmals NEIN!

    Man bekommt bei keiner, der bisher zugelassenen Impfungen, das "Coronavirus" (SARS-CoV-2) injiziert! Da hast du den Aufklärungsbogen wohl nicht gelesen oder nicht verstanden.

    Bei den mRNA-Impfstoffen bekommst du nur die genetische Information für das virale Spikeprotein in Form der Boten-RNA injiziert, so dass deine Zellen dieses Protein herstellen können, um damit das Immunsystem auf diesen viralen Bestandteil zu trainieren.

    Bei den Vektor-Impfstoffen wird die genetische Information für das Spikeprotein in ein "Träger-Virus" (nicht-replikationsfähiges Adenovirus) integriert und damit die Zellen infiziert. In den infizierten Zellen erfolgt dann mehr oder weniger analog zu den mRNA-Impfstoffen die Synthese des Spikeproteins.