Beiträge von PokeFanNo1

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind auf dem Weg zu uns! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos

    Evoli gab ein Päckchen. Kennt ihr das, wenn bei der ersten Dropschwelle schon ein Geschenk rausspringt und ihr denkt euch: yeah, diesmal gibt es mehr als eins!

    Kennt ihr dass, wenn ihr zwei Jahre lang bei Evoli keinen Trippel-Drop bekommt und dann innerhalb von zwei Monaten gleich dreimal den Jackpot abräumt?

    So langsam macht mir diese Glückssträhne Angst...

    BlueFirefly


    Meinst du mit Adobe-Kostenlos-Version den Adobe Reader? Falls ja, wirst du da ein Konto bei Adobe für das Konvertieren brauchen (ist jedenfalls bei meiner Version so).


    Was für dich vielleicht auch noch eine Option sein könnte, ist folgendes:

    Ich glaube ab Word 2010 kann man auch mit Word die Dateien in PDFs konvertieren (Word 2016 kann es auf jeden Fall). Hierfür gehst du in den entsprechenden Dokumenten auf "speichern unter", wählst den Zielordner aus und dann gibt es unter der Schaltfläche Dateiname die Schaltfläche "Dateityp". In dieser Schaltfläche wählst du "PDF" aus.

    Unter diesen beiden Schaltflächen kann man dann noch "Optimieren für" auswählen (ich würde Standard nehmen) und daneben gibt es die Schaltfläche "Optionen". Unter Optionen gibt es den Punkt "Für optimale Bildqualität optimieren" der könnte dir unter Umständen weiterhelfen.

    Wie sich die Bildqualität ändert oder verbessert, wenn du "Für optimale Bildqualität optimieren" auswählst weiß ich nicht. Ich würde dir raten, eine kleine Abbildung, die ein paar feine Details hat testweise mit verschiedenen Optionen/Einstellungen zuhause zu drucken. Aus den Resultaten kannst du dir dann die optimalen Einstellungen raussuchen.

    Auch wenn ich mir fast sicher bin, dass du es nicht so meinst, stellst du es doch so dar, als würden japanische Synchronsprecher nicht ordentlich ausgebildet werden. Das genaue Gegenteil ist aber der Fall. Durch den deutlich höheren Stellenwert von Synchronsprechern in Japan gibt es dort mehr Leute, die diesen Berufszweig einschlagen, und somit auch eine Vielzahl an guten Schulen fürs Voice Acting.

    Da hast du etwas viel in meine Worte reininterpretiert, aber das ist in Ordnung.

    Natürlich bin ich mir bewusst, dass viele japanische Synchronsprecher eine lange und gute Ausbildung zum Synchronsprecher durchlaufen haben. Es ist aber auch Fakt, dass manchmal Laien eingesetzt werden, die ihre Rollen sowohl gut als auch schlecht rüberbringen. Das gilt natürlich auch für Deutschland, bevor wieder jemand meint, dass ich behaupten würde in Deutschland seien nur Profis am Werk.

    Es hat sie ja auch niemand als totalen Müll oder so bezeichnet, nur eben als schlechter als das Original. Das muss nicht in allen Fällen zutreffen, tut es aber in den allermeisten. Erneut, nur um es klarzustellen: Das heißt nicht, dass deutsche Synchros grundsätzlich schlecht sind. Es gibt durchaus einige gute. Aber das Original ist in der Regel besser.

    Du hast recht, es hat vorher keiner geschrieben, dass deutsche Synchros "totaler Müll" sind. Die Formulierungen und die Art und Weise wie gewisse Personen sich hier gegen deutsche Synchronisationen aussprechen, lässt mich aber diesen Eindruck gewinnen.

    "Aber das Original ist in der Regel besser", kannst du diese Behauptung auch mit objektiven Fakten belegen oder sollen wir uns darauf einigen, dass Geschmack immer etwas subjektives ist und jeder für sich selbst entscheidet, was besser und was schlechter ist?

    Du setzt schon wieder Dinge voraus, die niemand gesagt hat. Jedenfalls bin ich mir ziemlich sicher, dass das niemand so in dieser Diskussion gesagt hat.

    Gewisse Sachen werden vielleicht nicht explizit gesagt oder geschrieben, aber es gibt da auch noch das Problem, dass man unweigerlich in Aussagen reininterpretiert bzw. die Aussagen beim Empfänger anders "wahrgenommen" werden als es der Sender eigentlich meinte (Stichwort Kommunikationsmodelle).

    Der entscheidende Unterschied ist, dass die japanischen Synchronsprecher direkten Kontakt mit dem Regisseur haben und teilweise sogar mit dem Autor des Quellenmaterials. Oder dachtest du, alle Beteiligten sitzen in abgeschotteten Räumen und begegnen sich nie? Oder sie reden nicht miteinander? Der Regisseur gibt wohl keine Regieanweisungen, er sitzt nur da und starrt Löcher in die Luft?

    Danke für diesen sowohl lehrreichen als auch amüsanten Beitrag. Ich hoffe doch sehr, dass es deine Intention war mich und die anderen hier zu erheitern?!

    Natürlich weiß ich wie die Synchronisation in Japan abläuft (schließlich habe ich genügend Audiokommentare bezüglich der Synchronisation auf DVD), aber weißt du wie sie in Deutschland abläuft? Welche Funktion hat in Deutschland eigentlich die Dialogregie?


    Nur damit wir uns nicht missverstehen, die von mir in diesem Beitrag verfassten Fragen sind ausnahmslos rhetorischer Natur. Ich erwarte somit keine Antwort darauf, aber es steht dir/euch natürlich frei darauf zu reagieren...


    Bleibt mir nur noch folgendes mitzuteilen:

    Eines direkt vorweg: Mir persönlich ist es sowas von ...egal in welcher Sprache ihr eure Filme, Animes oder was auch immer anschaut. Jeder kann es entsprechend seiner/ihrer persönlichen Vorlieben machen, aber man sollte dann auch die Ansicht der Gegenseite akzeptieren (um es mal diplomatisch auszudrücken).


    Jetzt wird es wahrscheinlich weniger diplomatisch:

    Jaa,aber nur, weil man es gewohnt ist, heißt das noch lange nicht, dass es gut ist ^^`

    Nur weil es Gewohnheit (dt. Synchronisationen) ist, muss es aber auch nicht direkt schlecht sein.

    Du sagst es doch selbst, in Deutschland ist man es gewohnt, diese Synchro zu haben. Das kann im Umkehrschluss aber auch bedeuten, dass man einfach an das - vergleichsweise - Schlechtere gewohnt ist statt das Original, in das das ganze Herzblut des Schauspielers geflossen ist; das können Synchronisationen in anderen Sprachen nicht ausdrücken, weil es eben keine Schauspieler sind, sondern nur gewisse Stimmen,zumal viele Dinge sich nicht eins zu eins übersetzen lassen und man noch Einbußen auf der Sinnebene hat.

    Mich irritiert diese Aussage gleich in mehreren Punkten. Zum einen ist der "japanische Schauspieler" nichts anderes als ein Synchronsprecher, da er einer fiktiven Person seine Stimme leiht. Hierbei kann es dann auch vorkommen, dass dieser Schauspieler kein "Herzblut" in die Rolle steckt und das Ergebnis schlecht wird.

    Des Weiteren sind deutsche Synchronsprecher teilweise auch Schauspieler oder zumindest soweit ausgebildet, dass sie ihre Sprechrolle auch "spielen" können, wodurch in die deutsche Synchro auch Herzblut fließt. Ob in der deutschen oder japanischen Fassung mehr Herzblut steckt, ist sicherlich geschmackssache und somit eine rein subjektive Wahrnehmung. Jeder Mensch hat andere Vorlieben, was sich nunmal nicht ändern lässt.

    Im Punkt mit den Übersetzungen und der Sinnebene stimme ich dir zu, aber da werde ich etwas weiter unten noch etwas zu schreiben.

    Und man muss einfach akzeptieren, dass Synchronisationen von Animes in Japan allein deshalb eine andere Qualität haben, weil die Sprecher einen anderen Ruf haben als hier; generell haben Animes dort eine andere Stellung als in westlichen Ländern.

    Nur weil der Ruf bzw. die Stellung von Synchronsprechern in Japan eine andere als in Deutschland ist, heißt das noch lange nicht, dass deutsche Synchronisationen Müll sind. Ich sehe da schlicht keinen kausalen Zusammenhang. Es gibt gute und schlechte Synchronsprecher und das sowohl in Japan als auch in Deutschland.

    Eben das sehe ich als zentrales Problem mit Übersetzungen. Ich habe schon FIlme übersetzt gesehen (weil es halt keine Alternative in der Nähe gab), die keinen Sinn ergaben - und später dann festgestellt, dass das an einer miesen Übersetzung lag. Und gerade bei Anime passiert das IMHO oft, weil halt auch diese kleinen kulturellen Feinheiten nicht übersetzt werden können - japanisch hat als Sprache halt so viele Ebenen, die dem Deutschen fehlen.

    Für eine "miese Übersetzung" kann der Synchronsprecher nur leider nichts. Hierfür sind die Dialogregie und die Übersetzer verantwortlich. Gleiches gilt für den Sinn und die Metaphorik in den Dialogen. Hier ist der Synchronsprecher auf die Arbeit der Übersetzer und Dialogregie angewiesen.

    Was mich beim Thema Übersetzungen sehr amüsiert, ist, dass hier von einigen so getan wird, als seien nur die Übersetzungen der Synchronisationen schlecht, aber die Untertitel-Übersetzungen (die ihr euch bei OmU reinzieht) sind klasse. Wollt ihr mir das ernsthaft so "verkaufen"?

    Und das ist eben abgesehen davon, dass einfach deutschen Synchros oft nicht das Budget und die Ruhe gegeben wird, die es braucht, um eine gute Sache abzuliefern.

    Ich habe einige DVDs im Regal stehen, auf denen Audiokommentare der japanischen Synchronsprecher vorhanden sind und was mir dabei immer wieder auffällt ist, dass die Synchronisationen beispielsweise für 90 minütige Filme in Japan innerhalb von zwei bis drei Tagen gemacht werden. Von einer ruhigen und entspannten Atmosphäre würde ich da jetrzt nicht sprechen (ist aber wahrscheinlich nur mein subjektiver Eindruck).

    Zum Budget für die Synchronisationen kann ich nichts sagen, da mir dazu verlässliche Quellen fehlen, aber vielleicht hast du da was parat (ansonsten wäre es reine Spekulation).

    Eine Übersetzung wird daher nie zu 100% die Intention der:s ursprünglichen Autor*in wiedergeben können.

    Kann der/die japanische Synchronsprecher/in denn die Intention des Autors/Regisseurs immer zu 100 % garantieren? Jeder Synchronsprecher liefert bewusst oder unbewusst beim Sprechen seiner Rolle eine eigene Interpretation ab. Dies muss sich nicht immer mit der Intention des Autors/Regisseurs decken.

    Ich würd bspw. sehr gerne Digimon oder Doremi auf DVD kaufen ... aber leider ist es so, dass beides hier nur in den deutschen Synchros verfügbar sind.

    Zumindest für Doremi sollte es laut saturn.de eine japanische Tonspur geben. Bei KSM Anime wird auch eine japanische Tonspur aufgeführt.

    Ding ist jedoch: wenn man einen Film oder einen Anime auf einer anderen Qualitätsebene als reine Unterhaltung betrachten möchte (das schließt auch Schnitt, Kameraeinstellungen oder bei Animes eben Stil, Story, Plot, sprachliche Feinheiten etc mit ein) , wird man, würde ich behaupten, um das Original einfach nicht drum herum kommen.

    Es ist nur meine Meinung, aber wenn ich bei Animes den Stil, Kameraführung, Animation oder Plot beurteilen/analysieren möchte, muss ich mich auch darauf konzentrieren und sollte nicht nebenbei noch Untertitel lesen oder gar japanisch synchron übersetzen. Gerade Metaphern und Redewendungen dürften für alle nicht "native speaker" im Orginal schwer zu verstehen sein, was das Verständnis des Plots doch erschweren sollte.

    Falsch.

    Immerhin gibt es nicht mehr so viele Makoto Shinkai Filme, die du raten kannst... :biggrin:


    Ich gebe mal ein paar Hinweise:

    - Ähnlich wie in "Your Name" thematisiert der gesuchte Anime eine Form von Distanz und die Entwicklung von Kindern/Jugendlichen.

    - Die optische Ähnlichkeit zu "Your Name" besteht nicht rein zufällig :wink:

    - Im Anime kommen Eisenbahnschienen vor


    Bisher falsch:

    - Your Name

    - Sailor Moon

    - 5 Centimeters per Second

    - The Voices of a Distant Star

    Sailer Moon ist auch falsch.


    Ich gebe mal ein paar Hinweise:

    - Ähnlich wie in "Your Name" thematisiert der gesuchte Anime eine Form von Distanz und die Entwicklung von Kindern/Jugendlichen.

    - Die optische Ähnlichkeit zu "Your Name" besteht nicht rein zufällig :wink: