Beiträge von Fintyl

Wir sammeln alle Infos der Bonusepisode von Pokémon Karmesin und Purpur für euch!

Zu der Infoseite von „Die Mo-Mo-Manie“

    *4,5 Jahre später*

    Zeit für ein kleines Warm-Werde-Update


    Erstmal ein einfacher Color Change von Kobalium und Viridium ohne besonderes Shadding.


    Dann wollte ich schon immer mal Chelterrar für alle 4 Jahreszeiten haben und das ist das Ergebnis. Mit Sommer, Herbst und Winter bin ich recht zufrieden - beim 1. (Frühling) war ich etwas ratlos... eigentlich steht Frühling ja für viel Farbe, das wollte ich damit umsetzen...

    Sommer ist nur das normale Chelterrar mit einem Reshadding.

    Herbst sollte etwas dunkler/"gammliger" als Sommer werden und der Baum oben schon langsam braun/orange.

    Bei Winter gibt es keine Krone mehr, sondern nur noch einen Stamm und überall liegt etwas Schnee.


    Dann hatte ich mal Lust auf das Psycho/Wasser-Pokémon, welches uns noch fehlt und das ist das Ergebnis. Ein flauschiger Psycho/Wasser-Bär mit einem Schweif, den es als Peitsche benutzt. Seine Kraft zieht es aus den drei Kristallen jeweils auf den Handinnenflächen und dem Bauch; genau dadurch ist es auch ein fantastischer Schwimmer! Sein Fell sieht aus wie ein Tauscheranzug. *Fantasie kickt*


    Weiter geht es mit einem Hybrid aus Makuhita und Nasgnet

    ... sieht irgendwie strange aus, aber genau das wollte ich damit auch erzielen. Wäre ein interessantes Elektro/Gestein-Pokémon.


    Zum Schluss wollte ich einfach mal die drei Rabauz-Brüder irgendwie mit einer "Waffe" fusionieren und da fiel mir doch direkt das explosive Voltobal ein. Wäre vielleicht eine interessante Mega-Entwicklung der drei Pokémon... ähnlich nach dem System von Mega-Kangama

    Natürlich gehört auch ein dunkles und bedrohlicheres Repainting dazu! (Unterm Strich jetzt kein anspruchsvoller Sprite, aber ich hatte mal Lust auf sowas...)



    Und bis zum nächsten Mal

    Ja, das war es auch schon wieder, ich habe ja über 4 Jahre nicht rumgepixelt, aber ich fange nun langsam wieder an.

    Über Verbesserungsvorschläge, Belobigungen, Laudationen oder Kritiken freue ich mich jederzeit! :)

    Wie kommt es denn, das Mega-Ohrdoch dein Lieblingspokémon ist? Magst du sein Aussehen oder verbindet dich eine Geschichte mit ihm?

    Erstmal vielen Dank :)

    Und das hat damit zutun, dass die 5. Generation so viele tolle Pokémon hervorbrachte, aber nur eines eine Mega-Entwicklung erhalten hat, das ist schade. Und Mega-Ohrdoch sieht toll aus und spielt sich toll - ich mag reine Offensiv-Klatscher wie Knakrack z. B. vom Spielen her nicht, das ist langweilig. Aber unterm Strich ich mag sehr sehr viele Pokémon, wobei Mega-Ohrdoch für mich etwas heraussticht. Mega-Ohrdoch

    Mein erstes Spiel war zwar Blattgrün, aber das habe ich nie sonderlich viel gespielt - bei mir ging es ab Diamant bzw. Heart Gold richtig los. Heart Gold zählt bis heute zu meinen absolute Favoriten mit welchem ich am meisten Zeit verbracht habe. Je moderner die Spiele wurden desto kurzlebiger wurde auch das ganze Geschehen bzw. Gefühl - finde ich zumindest.

    In Heart Gold habe ich mich immer sehr wohl gefühlt und ich denke HG/SS sind sowieso die längsten Spiele, da man ja Johto und Kanto besuchen muss und 16 statt 8 Orden erkämpfen kann; das macht es schon sehr besonders.


    Mit den alten Spielen wie Blau/Rot/Gelb *Schande auf mein Haupt* kann ich aber auch nicht viel anfangen, das ist für mich einfach nur ein Pixelbrei. Unterm Strich bin ich also Kind der 4. Generation und damit voll zufrieden.

    Wieso wurdst du eigentlich Finn genannt?

    Da fehlteindeutig ein Land dahinter 😁

    Noch krasser wäre es Finn Land, praktisch als Vor- und Nachname. 😂


    Jetzt ernsthaft Willkommen zurück

    Das ist eine sehr gute Frage! Dann würde ich doch aber lieber Frank heißen wollen, da fehlt dann nur noch das Reich. :ahahaha:


    Vielen Dank :)

    Hallo und willkommen zurück! Es ist auf jeden Fall eine schöne Sache, dass du mit Ultrasonne wieder zu Pokémon gefunden hast. Hast du bestimmte Themengebiete, in denen du pixelst oder machst du auch gerne einfach mal drauf los?

    Danke schön! Also früher war ich hier im Spriting-Bereich tätig und gelegentlich gfxe ich auch einfach irgendwelche Sachen. :)

    Ja Gott sei Dank :D Als Bremer kann ich das akzeptieren solange ihr in der Tabelle hinter uns seid

    Na ja, Bremen ist ja eine ganz andere Liga, so schnell wird das leider nichts mit den Jungs von Kiel...

    Aber vielleicht steigen wir ja irgendwann mal auf :ahahaha:

    Und damit einen wundervollen guten Abend!

    Ich bin, wie man unschwer erkennen kann, kein neues Mitglied, aber ich war das letzte Mal hier aktiv im Frühjahr 2017, was jetzt auch schon wieder 4,5 Jahre her ist.

    Und da ich jetzt mit meinem neu erworbenen Pokémon Ultrasonne die "alte Liebe" wiederentdeckt habe, dachte ich mir, dass ich hier auch mal wieder aktiv werden könnte - und deshalb wird es Zeit für eine neue Vorstellung für die faulen Säcke, die nicht auf mein Profil klicken wollen uwu.


    Also ich heiße Finn, bin mittlerweile schon 22 Jahre jung und wohne gegenwärtig in Norddeutschland.

    Zu meinen Hobbies zählen Fußball, Lesen und Schreiben, Rumpixeln, Anime/YouTube/Filme und die Psychologie, welche ich mittlerweile versuche zum Beruf zu machen - ach ja und neuerdings zum Glück wieder Pokémon.


    Ich bin ein Kind der 3. Generation, wobei ich auch stets HG/SS mochte; bis zum Erscheinen der 7. Generation, welche nun mein Favorit ist. Bandelby


    Jetzt muss ich natürlich hier mal wieder ein paar neue Kontakte finden :blush: - für Rückfragen stehe ich gerne privat zur Verfügung.


    Und damit verabschiede ich mich vorerst bis wir uns in irgendeinem Thema wieder lesen. :family:

    Bezüglich Kuriosität in Pokémon Sonne und Mond kann ich nur ein Wort sagen: Samantha.
    Sie ist ein sehr interessanter Charakter, wahnsinnig und anmutig zugleich. Jedoch sind ihre Ideale bzw. Sichten auf diverse Dinge sehr kurios und allgemein wirkt sie sehr krank und verstört. Das macht sie aber zu einem liebenswürdigen Charakter.


    Was fällt mir noch ein? Ach ja: Yasu.
    Es hinterließ bei mir eine Art Trauma, als Yasu uns am Hafen von Malihe-City die Pose für die Unlicht-Z-Attacke zeigte, welche ich einfach mal als abstrakt betitele. Die Szene insgesamt war aber recht skurril, auch der verstörte Blick von Gladio - eine wirklich kuriose Szene.


    Weiterhin fallen mir noch so manche Dialoge ein, Wortspiele von unserem Professor, oder Talis sehr unlustige Wortspiele, nachdem man von Mele-Mele nach Akala gefahren ist.
    Dann gab es einige doch recht zweideutige Szenen, wie auf dem Kokwei-Eiland, als Lilly erwähnte, dass ihr Rock nass geworden sei.


    Insgesamt sind Pokémon Sonne und Mond zwei sehr kuriose Spiele, welche aber genau deswegen einen gewissen Charme aufweisen und Spaß bereiten.

    Cleos Schicksal


    "Steigst du bitte ins Auto und hörst auf auf den Boden zu starren, Cleo?" Eine forsche Männerstimme störte Cleos verträumte Ruhe, es war ihr Vater.
    An jenem sonnigen und eigentlich schönen Tag war es soweit, Cleo musste ausziehen. Sie sah dies als Verrat an, ihre Eltern schmeißen sie einfach so raus und sie soll mit ihrem Abschluss in Wirtschaft ganz alleine in einer fremden Stadt zurechtkommen?
    "Ich komme..." Erwiderte Cleo bedrückt.
    Sie stieg ins Auto - nicht bereit ihr altes Leben in faulem Reichtum hinter sich zu lassen.
    "Jetzt zieh nicht so ein Gesicht, Miniopolis ist eine gemütliche Stadt, welche nur vierzig Kilometer von hier entfernt ist." Ihre Mutter versuchte sie zu trösten, doch sie hörte gar nicht hin. Sie war traurig und hatte sogleich Angst - was wird wohl auf sie zu kommen? "Wie sind die Menschen dort? Schaffe ich es, alleine zurecht zu kommen?" Diese Fragen stellten sich ihr in Selbstzweifel.


    Nach einer ruhigen Fahrt, welche circa fünfundvierzig Minuten dauerte, war es soweit, der Miniopolis Tower im Bezirk Glasstadt war schon zu sehen. Sie fing an, leicht zu zittern und unruhig mit ihrem weißen Rock mit den türkisfarbenen Blumen, welchen sie von ihrem Vater für dreihundert Euro bekommen hatte, auf dem Ledersitz des Mercedes' rumzurutschen.
    Plötzlich war es soweit - das Automobil hielt, ihre Eltern stiegen aus, sie tat dasselbe. Beide verabschiedeten sich von ihr, ihr Vater wünschte ihr kühl Erfolg und stellte sicher, dass er ihr die fünfzehntausend Euro Startkapital überwiesen hat. Ihre Mutter war recht liebevoll und sprach ermutigend und flüsternd: "Mein Schatz, du schaffst das schon. Wenn etwas ist, kannst du immer anrufen. Du weißt aber, dass du lernen musst, auf eigenen Beinen zu stehen, wir können nicht ewig für dich sorgen. Du hast einen guten Abschluss, du bist klug, suche dir eine feste Anstellung, tritt vielleicht einer der bekannten Gruppen bei und baue hier ein schönes und unabhängiges Leben auf. Ich liebe dich sehr, Kleines." Ihre Augen strahlten und Cleo wusste, dass sie jedes Wort ernst meinte. Eine winzige Träne rollte ihr über ihre rechte Gesichtshälfte, aber sie musste stark sein.
    Ihr Vater hupte ungeduldig, da er als ehemaliger Bürgermeister nicht mehr gerne in Miniopolis ist, da er politisch vertrieben wurde. Ihre Mutter warf ihr einen letzten Blick zu, welcher aber nichtssagend war.
    Cleo setzte sich auf die nächste Bank im Zentrum von Glasstadt und schaute dem Auto hinterher. Sie ahnte nicht, dass dies das letzte Mal sein würde, dass sie ihre Eltern sieht.

    Sie saß zwei Stunden hier, bis plötzlich ihr Telefon klingelte, es war die Polizei, ihre Eltern starben auf der Heimfahrt bei einem Unfall mit einem LKW.
    Sie brach schluchzend zusammen.

    Spaß - Ernst - Wahn - Liebe


    Ich stehe jeden Tag da - da auf dem Schulhof
    und du eben so.
    Unruhig sitze ich in der dritten Stunde,
    in Erwartung auf die Pause.
    Dann, um zehn Uhr fünfundzwanzig, das Klingeln.
    Wir stürmen raus.
    Da stehst du auch in deiner Pracht, in deiner Anmut.
    Ich beobachte dich, sehne mich nach dir,
    will mit dir reden,
    dich fühlen,
    dich kennen lernen,
    aber mir wird klar, dass meine Zeit, unsere Zeit, abläuft.
    Es sind nun noch zwei Monate, dann verlässt du mich.
    Ich verlasse dich.
    Ein Wimpernschlag - zwei Monate - und ich bin fertig,
    ich habe meinen Abschluss und meine Schulzeit und somit
    die Zeit, in der ich dich sehe, ist vorbei, für immer.
    Aber nebenbei stellt sich mir die Frage: Darf dies überhaupt sein?
    Schließlich habe ich in zwei Monaten meinen Abschluss und du,
    du bist ja noch ein Kind, denn du, du bist ja gerade mal in der fünften
    Klasse, aber du wirkst so reif, wirkst so gut...


    Mitgliedersuche für die Artisten [II/II]


    Hektisch durch Miniopolis stürmend, sprechen die Artisten jeden an, der noch nicht in einer Gruppe ist.

    Sie suchten als erstes Samba in ihrem Astrologie-Laden auf und schilderten ihr die Situation.
    Samba verstand diese natürlich und sprach ruhig: "Meine Kinder, jetzt setzt euch erst einmal und beruhigt euch - ich werde euch einen wohltuenden Ginsengtee zubereiten, welcher..." Sie wird durch Detlef unterbrochen.
    "Wir haben keine Zeit für einen wohltuenden Tee! Möchtest du uns nun beitreten oder nicht!?" Er fragte sie hektisch, so dass sich seine Stimme fast überschlug.

    Bea trat ihn spürbar, aber so, dass Samba es nicht mitbekam, an sein rechtes Bein.
    "Pah! Mein ungeduldiges Kind, ich möchte nicht in deiner Haut stecken! Bei so einer Stellung von Merkur und Venus ist es nicht ratsam eine alte Frau zu beleidigen. Ich trete euch natürlich nicht bei - eine Rufgruppe nach der anderen, so soll es sein! Man sollte die Vorteile, die jede einzelne Gruppe zu bieten hat, genießen."
    Die Vier verließen Sambas Laden.
    Auf der anderen Straßenseite beim Second-Hand-Laden, lauerte Frieda rum - sie gingen zu ihr, doch diese sagte unentschlossen: "Ich habe mich noch keiner Gruppe angeschlossen. Nicht, dass ich es nicht will... Ich will damit nur sagen, dass ich mich sehr geehrt fühle, aber mir noch nicht sicher bin, welche Gruppe für mich die richtige ist." Im selben Atemzug fügte sie hinzu: "Aber wenn ihr schon mal hier seid... ich habe zwei wunderschöne neu aufbereit..." Detlef unterbrach sie und sagte wie bei Samba im Laden mit überrollender Stimme: "Danke, danke Frieda, wir brauchen nichts, wir wünschen noch einen angenehmen Tag!" Die Vier zogen weiter, Detlef brüllte ihr noch schnell zu: "Und viel Erfolg beim Verkaufen, Frieda!"
    Bea sagte beim Gehen Richtung Hafen: "Schade, sie hätte gut zu uns gepasst, ihr Sachen sollen komplett zusammengenäht sein und ihre Freizeit verbringt sie mit Nähen, Stricken und Aufbereiten alter Dinge..." Der Rest der Gruppe stimmte ihr enttäuscht zu.

    Flaggenfred würde ebenfalls gut zu den Artisten passen, er leitet auf seinem Schiff ein Kasino und sonst ist der alte Seemann begeisterter Volksfest-Besucher.
    Am Hafen angekommen, langsam war es schon dunkel, sprachen sie Flaggenfred an, welcher gerade die Abendsonne auf seinem stetig angelegten Schiff genoss.
    "Wovon zum trockenen Festland sprecht ihr? Meint ihr die Gilden? Ihr bringt mich ganz durcheinander!" Der verwirrte Kapitän hatte wohl leider nichts übrig für die Gruppen. Vielleicht war er auch einfach zu alt...
    Aufgebend und traurig zogen die Artisten gen Theater, wo sie sich verabschieden wollten, da schlich Bruno auf den nächtlich schimmernden Straßen rum.
    Aufgeregt und hoffnungsvoll stürmten sie auf ihn los, doch dieser antwortete nur: "Ich darf mich mit keiner Gruppe einlassen. Das gehört zu meinen Bewährungsauflagen."
    Bruno schlich weiter Richtung Gefängnis, vielleicht wollte er Sam einen Besuch abstatten?
    Durch mehrfache Pleiten sind die Artisten nun gekränkt - niemand wollte ihnen beitreten. Sie verabschiedeten sich uns beschlossen, sich erstmal mit Babsi auseinander zu setzen, ob es überhaupt legal war, was sie den ganzen Tag versuchten, da ihre Gruppenkapazität ausgefüllt war. Jedoch durften sich die Schlauen schließlich auch vergrößern!

    Die Nacht in ihrere kompletten Schwärze trat ein.
    Die aufgehende Sonne vertrieb diese schließlich schon recht früh.
    Roxanna telefonierte gleich, noch vor dem Frühstück, mit Babsi. Diese erzählte ihr aufschlussreich: "Die Schlauen haben einen Antrag gestellt, welcher vom obersten Gericht genehmigt wurde - jede Gruppe kann sich von nun an auf maximal sechs Mitglieder ausdehnen. Mit schlagfertigen Argumenten [...] hatte Eva dies durchgesetzt. Aber die Verkündung des Gesetzes wollte Uwe (warum auch immer) erst mit der Montagszeitung mitteilen."
    Roxanna dachte nachdem sie aufgelegt hatte leise nach: "So war das also, die Schlauen haben tatsächlich ein Mitgliedererweiterungsrecht durchgebracht, das haben die Reichen doch auch erst vor ein paar Monaten versucht, sind aber gescheitert, da sich Oma Hedwig einmischte, doch jetzt sprach ausgerechnet diese den Schlauen zu und unterstützte diese, sehr komisch... was wird da nur gespielt?
    Diese verdammten Spießer verdrängen unseren guten Ruf! Wir werden uns aber damit zufriedengeben müssen und eine satirische Antwort auf ihr Gesetz geben, ha!"


    Am Montag erschien die Zeitung mit dem neusten Gesetz. Auch die Bestätigung, dass Kurt und Felix offiziell den Schlauen beigetreten sind, war enthalten.
    Die Dienstagszeitung beinhaltete ein Statement der Artisten: "Natürlich freuen wir uns auch, dass wir unsere Gruppenkapazität erhöht bekommen haben, wir waren schon seit Freitag auf der Suche nach neuen Mitgliedern für unsere kreative Gruppe - jedoch sind wir sehr wählerisch. Wir suchen nun noch zwei passende Artisten oder Kunstinteressierte, welche uns gerne beitreten können - besucht uns im Kino zum Vorstellen und Vorsprechen - ganz Miniopolis hat Zeit bis nächste Woche Dienstag, jeden Tag von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr, einen guten Eindruck zu hinterlassen und der erfolgreichsten Gruppe beizutreten!"


    Ein kluger Schachzug. Die Artisten werben als erstes für neue Mitglieder und können so mit den Schlauen mithalten, welche schon zu sechst waren.

    Mitgliedersuche für die Artisten [I/II]


    Neulich in einem Café am östlichen Rande Miniopolis' an einem wunderschönen Frühlingsnachmittag - eine der monatlichen Sitzungen der Artisten.


    [font='Times New Roman, Times, serif']Roxanna: "Meine Lieben, wir haben uns heute hier versammelt - ich danke übrigens für eure Zeit - um eine wichtige Sache zu besprechen, die..." Sie wird plötzlich durch Detlef unterbrochen:
    "... Schlauen sollen neuen Zuwachs erhalten, es ist eine Tragödie, ho!" Schrie Detlef mit weinerlicher Stimme und legte seine Hand bühnenreif auf die Stirn.
    "Ja, richtig... woher weißt du das?" Roxanna fragte verwundert.
    Noch bevor er antworten konnte, mischte sich Bea ein: "Vermutlich durch Uwe, hast du die aktuellste Zeitung nicht gelesen?" Bea bückte sich nach links um das Magazin aus ihrer rosafarbenen Handtasche zu kramen.
    Sie beginnt mit Lesen: "Hm... die Schlauen... unter... hm... eine große... Erweiterung... durch Empfehlung von Oma Hedwig... hm... die Erfinderbrüder ab Montag nächster Woche... vollwertige Mitglieder der Schlauen..."
    "Mh-hm, also hat Oma Hedwig ihnen dies vorgeschlagen..." Stellte C.C. mit ruhiger und tiefer Stimme fest.
    "Es ist furchtbar! Furchtbar! Sie bekommen Zuwachs und wir... bleiben für immer so klein und unbedeutend, ho!" Schrie Detlef verzweifelt.
    Bea las weiter in der Zeitung und konzentrierte sich nicht mehr auf das Gespräch.
    C.C. versuchte Detlef zu beruhigen und beide redeten durcheinander.
    Bea brummte leise vor sich hin und man hört immer wieder mal ein paar Worte, welche sie las, laut ertönen.
    "JETZT BERUHIGT EUCH WIEDER! HEY! RUHE BITTE!" Schrie Roxanna.
    Sie fuhr leise fort nachdem sich die Menge beruhigte: "Es gibt eine ganz einfache Lösung - wenn Kurt und Felix also den Schlauen beitreten, dann müssen wir einfach auch ein paar neue Mitglieder finden! Früher gab es schließlich viel mehr Gruppen, welche auch aus viel mehr als vier Mitgliedern bestanden. Ich werde mich sofort mit Babsi auseinandersetzen und mit ihr ein Gruppenerweiterungsrecht bearbeiten."
    Es gelang ihr, ihre Artisten unter Kontrolle zu bekommen.
    "Das klingt sehr vernünftig..." Antwortete C.C. gelassen.
    "Oh, eine gute Idee, aber schnell, wir müssen uns beeilen, schnell, schnell!" Sagte Detlef schon halb in der Tür stehend.
    Bea las immer noch und erwiderte nur ein stumpfes aber zustimmendes "Hm...".


    C.C. stand auf, zog lässig seine grüne Weste an, während Detlef drängelnd im Türbogen stand.
    Roxanna legte 10 Euro auf die hellblaue Tischplatte, stupste Bea an, welche nun endlich aufhörte zu Lesen, und zog sich ebenfalls an - sie trägt einen rosa-grünen Zirkusmantel mit schwarzen, riesigen Knöpfen. Bea hatte ihre Klamotte nie abgelegt und so verließen die Artisten das Café, auf der Suche nach neuen Mitgliedern für ihre Gruppe...

    Vorstellung der Charaktere


    Wie im ersten Startpost schon erwähnt, gibt es 29 Charaktere - 16 davon sind in jeweils 4 Gruppen mit je 4 Mitgliedern unterteilt. Die restlichen 13 Charaktere sind unabhängig.
    In diesem Post ist eine Umfrage enthalten - welcher Gruppe würdest du dich anschließen, nachdem du Folgendes gelesen hast?








    Inhaltsverzeichnis




    Geschichten aus Miniopolis


    Ich heiße alle interessierten Leser oder Stalker herzlich Willkommen! In diesem Thread geht es um ausgedachte Geschichten aus Miniopolis.
    Aber fangen wir erstmal von vorne an:


    > Was ist "Miniopolis"?
    Miniopolis ist eine Stadt aus einem Spiel - "Urbz - Sims in the city" (GBA).


    > Was passiert hier genau?
    Im Spiel gibt es natürlich Charaktere, auf welche ich mich hier komplett konzentrieren werde, da ich verschiedene Charaktere sehr interessant finde. Hier werden von mir ausgedachte Geschichten, Mono- und Dialoge oder Geschehnisse veröffentlicht, welche eine natürlich komplett fiktive Ergänzung zum Spiel darstellen sollen.


    > Was sind das für Charaktere?
    Die Charaktere unterteilen sich in zwei Hauptgruppen:

    • Diejenigen, die in einer Rufgruppe sind
    • Diejenigen, die unabhängig sind

    > Was ist eine "Rufgruppe"?
    16 der insgesamt 29 Charaktere sind in jeweils 4 Gruppen unterteilt mit je 4 Mitgliedern:

    • Die "Coolen"
    • Die "Reichen"
    • Die "Artisten"
    • Die "Schlauen"

    Diese kongruieren selbstverständlich miteinander, so dass die Rivalgruppen jeweils die "Coolen" <-> die "Reichen" und die "Artisten" <-> die "Schlauen" sind.
    Die restlichen 13 Charaktere sind unabhängig von diesen Gruppen.


    > Schluss
    Eine genau Vorstellung der Charaktere wird im zweiten Startpost folgen, dort findet sich auch das Inhaltsverzeichnis wieder. Bis dahin wünsche ich viel Spaß beim Lesen. Ich versuche selbstverständlich (auch im folgenden Post) die Charaktere so genau wie möglich darzustellen und zu beschreiben, so dass sich jeder Leser - egal, ob er das Spiel kennt oder nicht - in die aktuelle Situation rein versetzen kann.