Beiträge von Evo Lee

Die Kronen-Schneelande erwartet euch!


Alle Informationen zum zweiten Teil des Erweiterungspasses "Die Schneelande der Krone" findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Kronen-Schneelande-Infoseiten | Pokédex | Routendex

    Ich versuche es dieses Jahr auch mal, nachdem ich schon letztes Jahr überlegt hatte, mitzumachen. Ich bin zwar weder kreativ noch handwerklich irgendwie begabt, aber wenn es reicht, etwas zu schreiben oder zu zeichnen oder buntes Papier zusammenzukleben, und bitte niemand ein Meisterwerk erwartet - dann bin ich dabei.


    Mein Lieblings-Pokemonspiel ist die Saphir-Edition bzw. alle Hoenn-Spiele außer ORAS - die finde ich persönlich nicht gut.

    Hoenn hat zwar sehr viel Wasser, aber auch einige abwechslungsreiche Städte wie Baumhausen-City, Graphitport City, welches nicht unerheblich für die Story ist, oder Seegrasulb City, in welchem man die Meisterklasse bei den Wettbewerben erreichen kann, es das Kaufhaus und den Schlussverkauf für Geheimbasen-Möbel gibt usw.

    Als Features machen die Geheimbasen, das damals verbesserte Beerensystem sowie das Rätselhaus und die typische alte Graphik die Region sehr ansprechend. Auch die Musik ist sehr gut und ich mag die Starter-Pokemon.

    Meiner Ansicht nach fehlen bei Evoli die Typen Geist, Drache und Flug. Geist als Typ mag ich persönlich sehr. Vor der Einführung des Feen-Types war Drache ein Typ mit wenig Schwächen und somit wäre ein Drachen-Evoli eine gute Ergänzung für ein Story-Team. Beim Flug-Typen dachte ich vor allem praktisch. So könnte man ein Team aus Evoli-Entwicklungen nehmen und könnte bequem mit dem Flug-Typen die VM Fliegen nutzen. (Ja, ich beziehe mich nicht auf Gen 7 oder 8.) Mit Feelinara sinkt die Hoffnung auf ein Drachen-Evoli, zumal in der 8. Gen eine weitere Entwicklungen dazukam, obwohl Evoli eigentlich immer alle 2 Generationen mindestens eine neue Entwicklung erhalten hat. Auch ein Flug-Evoli wird durch das Wegfallen der VMs unwahrscheinlicher, aberwomöglich gibt es ja irgendwann ein Geister-Evoli.

    Ich finde sowohl die Pokemon-Wettbewerbe als auch den Pokeathlon gut. In beiden Features habe ich früher viel Zeit gesteckt, wobei ich fast noch den Pokeathlon besser finde, da man dort eine gute Auswahl an Disziplinen hat und es abwechslungsreicher als die Wettbewerbe sind. Ich hatte damals bei jeder Pokemon-Art (zumindest die, die ich in den Boxen hatte) in jeder Disziplin eine Medaille, glaube ich. :evilgrin: Bei Wettbewerben hatte ich nicht ganz so viel Geduld, die richtigen Pokeriegel, Knurpse usw. herzustellen, während man beim Pokeathlon auch ein weniger "leistungsstarkes" Pokemon mit zwei fitteren Pokemon in ein Team stecken und diesem so zur Medaille verhelfen konnte.


    #258 Hydropi Hydropi
    Material Buntes Papier, weißes Din-A4-Blatt, Filzstifte, Wasserfarben, Kleber, schwarzer Edding, weißes Papier
    Größe Insgesamt ein Din-A4-Blatt

    Hydropi, die Wasserpflanzen und die Seesterne habe ich aus buntem Papier geschnitten und auf dem großen Blatt zusammengeklebt. Da ich bis auf Orange kein Papier in Plakatgröße oder Ähnliches hatte, musste ich bei dem roten und gelben Papier sowie bei dem blauen Papier für Hydropi auf Zettel zurückgreifen, die eigentlich dafür da sind, Kategorien in Ordner o. Ä. zu trennen und die Maße 23 cm x 12 cm haben, weshalb das Pokemon aus drei Teilen besteht (Kopf, Schwanzflosse, restlicher Körper). Zudem war es nur ein sehr helles Blau (siehe Flosse und Bauch), sodass ich die anderen blauen Stellen per Filzstift nachdunklen musste. Ebenfalls nachdunklen musste ich das sehr helle grüne und die gelben Pflänzchen. Der Hintergrund ist ein gewöhnliches, weißes Din-A4-Blatt, das ich mit blauer Wasserfarbe angestrichen habe. Hydropis Augen wurden per schwarzen Edding und weißem Papier gemacht. Die Umrisse des Hydropis habe ich nach Aufkleben dann mit dem schwarzen Edding nachgezeichnet. Zwei Mini-Seesterne zieren das Bild, weil es sonst so leer wirkte.


    #425 Driftlon Driftlon
    Material Knete, Wattepad, Garn
    Größe 8,0 cm x 2,5 cm


    Nachdem im Chat vor Kurzem (mal wieder, vermutlich durch die gute Cassandra ) die Sprache auf Driftlon Driftlon kam, entstand dadurch inspiriert dieses Driftlon aus Knete und den oben genannten Materialien. Da es keine gute Knete war und meine handwerklichen Fähigkeiten zu wünschen übrig lassen, sieht es auch dementsprechend so aus.

    Dabei wollen wir auch an den Fanworkbereich denken und euch um Einsendungen zum Thema Halloween bitten. Erlaubt ist dabei jede kreative Disziplin, sei es Basteln, Backen, Schreiben, Zeichnen, Nudelbilder, Pixeln, Mappen, GFX, Fotografie oder etwas ganz anderes. Hauptsache Nudelbilder, ihr habt es selbst gestaltet.


    Huhu, ich denke mal, ein Driftlon Driftlon, das Kinder entführen kann, ist gruselig und passend genug für Halloween. :)


    Von den Jahreszeiten mag ich den Sommer am wenigsten. Ich vertrage Wärme/Hitze nicht sonderlich gut und fühle mich rasch erschöpft unter den Einfluss von (stärkeren) Sonnenstrahlen. Dazu kommt, dass überall Insekten aus ihren Löchern kommen... Das einzige Gute ist dann eigentlich noch das regionale Gemüse. Aber bitte nie mehr solche Sommer wie 2015(?) und 2018. x.x (Auch wenn die Chancen dafür, dass sich das wiederholt wohl recht hoch liegen, danke Klimawandel.)

    Der Herbst ist für mich vermutlich noch am angenehmsten. Auch wenn es hier seit Jahren gefühlt keinen richtigen Herbst mehr gab, da es oftmals noch sehr lange sommerlich warm wirkt. Regen und Wind finde ich erfrischend, aber auch schön und beruhigend. Ich laufe lieber im Regen herum als unter einer Sommer-Sonne. Für mich ist somit der Herbst noch am besten.

    Auch der Winter ist in Ordnung. Ich mag Schnee, wenn alles unter einem weißen Mantel zu liegen scheint. Aber auch Schnee ist mittlerweile etwas rar geworden.

    Der Frühling ist mir nicht so wichtig. er kündigt den von mir ungeliebten Sommer an, viel mehr empfinde ich da nicht.

    Ich finde es wirklich verantwortungslos von den Zeitschriften, wie sie ihre Überschriften für diese Nachricht gestaltet haben. Denn es impliziert, dass der Proband an Nebenwirkungen gestorben sein, was bei dem aktuellen Misstrauen gegen Impfstoffe, einfach die absolut falsche Nachricht sendet. Und der Proband kann, da er Placebo bekommen hat, nun einmal nicht an Nebenwirkungen gestorben sein. In den englischen Medien habe ich gelesen, dass er tatsächlich an Covid gestorben ist, weil halt Placebo keine Wirkung haben und er entsprechend nicht immun war. Weiß aber nicht wie viel da dran ist.


    Proband von Corona-Impfstoffstudie stirbt

    Die genauen Umstände sind wohl noch unklar, weil Äußerungen des Labors und der Testzentren fehlen würden. Ich persönlich weiß zwar nun nicht, was ein Placebo genau ist - solch eine schlimme Nachricht im Bezug zu einem möglichen Corona-Impfstoff hinterlässt bei mir jedoch kein gutes Gefühl und verstärkt meine Ansicht, dass hierzulande bei einem Corona-Impfstoff alles ausreichend geprüft und getestet werden sollte, bevor man ihn auf die Bevölkerung zulässt. Lieber etwas länger die aktuellen Maßnahmen hinnehmen als ungeahnte Nebenwirkungen zu erleiden oder womöglich dabei zu sterben. Ich bin nicht explizit gegen einen Impfstoff, werde jedoch gewiss nicht die erste Person sein, die den unbedingt einnehmen möchte. Ich bleibe da skeptisch und hoffe, dass der Impfstoff nicht nur schnell durchgewunken, sondern vernünftig hergestellt und ausgearbeitet wird.

    Ich verstehe nicht, warum das überhaut eine Nachricht wert ist ? Todesuhrsache ist zwar unklar, aber man weis woran es nicht lag : Am Impfstoff den er nicht bekommen hat ! Welche wissenswerte Info ziehe ich daraus ? " Beaking NEWS ! In Brasilien ist jemand NICHT an einem Impfstoff gestorben ! Denn er hatte ein Plazebo bekommen !"Hätte genau so gut von einem Meteor erschlagen worden sein können. Wirklich ALLES was so eine Schlagzeile macht ist Aluhüte zu füttern. Die haben den Scheiß jetzt gelesen und werden es sich zurecht Biegen. " Die Mainstreammedien behauten es war ein Plazebo gewesen, ABER auf RT Deutschland habe ich gelesen, dass der Impfstoff aus Abgetriebenen Echsenmenschföten seine Organe verflüssigt hat und deshalb der einzige Wirksame Impfstoff der russische ist !!!" Oder so ein gestörter Blödsinn.


    Eigentlich wollte ich mich nicht weiter dazu äußern, weil ich eigentlich alles gesagt hatte, aber da ich vermute, dass man meinen Beitrag bzw. meine persönlichen Äußerungen dazu missverstanden haben könnte, möchte ich anmerken, dass ich verstanden hatte, dass der Mensch nicht an einer Nebenwirkung eines Impfstoffes verstarb. Ich war mir nur nicht ganz sicher, was ein Placebo ist - dass es sich jedoch nicht um einen Impfstoff dabei handelte, weiß ich. Der Bezug, den die Medien dazu führen, ist allerdings leicht irreführend und bedenklich. Die Fragen, die mir sich da stellen: Weshalb hat er einen Placebo und keinen Impfstoff erhalten? Eine Verwechslung, ein Betrug oder womöglich steht das überhaupt nicht im Zusammenhang mit dem Impfstoff selbst? Aber wieso und wie genau der junge Mann nun auch verstarb, furchtbar ist das natürlich trotzdem, da wird hoffentlich niemand irgendetwas hier dagegen sagen.

    Proband von Corona-Impfstoffstudie stirbt

    Die genauen Umstände sind wohl noch unklar, weil Äußerungen des Labors und der Testzentren fehlen würden. Ich persönlich weiß zwar nun nicht, was ein Placebo genau ist - solch eine schlimme Nachricht im Bezug zu einem möglichen Corona-Impfstoff hinterlässt bei mir jedoch kein gutes Gefühl und verstärkt meine Ansicht, dass hierzulande bei einem Corona-Impfstoff alles ausreichend geprüft und getestet werden sollte, bevor man ihn auf die Bevölkerung zulässt. Lieber etwas länger die aktuellen Maßnahmen hinnehmen als ungeahnte Nebenwirkungen zu erleiden oder womöglich dabei zu sterben. Ich bin nicht explizit gegen einen Impfstoff, werde jedoch gewiss nicht die erste Person sein, die den unbedingt einnehmen möchte. Ich bleibe da skeptisch und hoffe, dass der Impfstoff nicht nur schnell durchgewunken, sondern vernünftig hergestellt und ausgearbeitet wird.