Beiträge von Rider

    Und hier nun auch ein paar neue von mir, die diesmal etwas anders gestaltet sind als andere.








    Zitat von BlackLatias

    Naofumi hatte ihr keine Gründe gegeben, sich vor ihm zu fürchten

    Er hätte auch nicht tun müssen, damit sie ein etwas Ein Mensch mit Traum, das nicht verheilt, hätte auch so kein unbeschwertes Gesicht, weil er an das traumatische Erlebnis denken muss.


    Aber gut, so wie ich das sehe, scheint der Großteil meines Unmutes auf Unterschieden zwischen dem Anime und den Light Novels zu beruhen. Das ist gut zu wissen. Dann werde ich den Anime einfach als fehlgeschlagene Adaption ansehen, sollten sie Naofumis Charakter weiterhin so fehlerhaft/uneindeutig darstellen.

    Aber Folge 2 war in sich völlig schlüssig, wenn man bedenkt, weshalb Naofumi sich überhaupt eine Sklavin geholt hat: sie kann ihn nicht betrügen. Und Naofumi weiß es, weil er sieht wie das System funktioniert also sehe ich darin keinen Fehlpunkt tbh. Und weswegen er ihr Essen etc kauft ist auch sinnig, da nur eine gesunde Person richtig kämpfen kann und das was er braucht eben ein Kämpfer ist. Er hatte in dieser Folge jetzt nur Kontakt mit ihr, aber nur weil er ansatzweise seine... Hoffnung in sie setzt, vertraut er nicht jedem Menschen, fern davon

    Es ist auch nicht die Tatsache, dass er ihr Essen kauft oder ihr Medizin gebt. Das ist aus rationale Sicht gesehen das einzige logische, wenn man einen kämpfenden Sklaven kauft. Das Problem liegt eher bei Sachen wie dem Kopf streicheln oder sie nicht zum kämpfen zwingen. Beides hat Naofumi getan und beides über eine Erhaltung von Raphtalias Fähigkeit zu kämpfen hinaus, oder widerspricht ihrer Funktion als Kämpferin sogar. Diese Taten implizieren ein persönliches Gefühl der Sorge und Empathie für Raphtalia,. Ein solches Gefühl entwickel, ist für eine Person, die jedes Vertrauen durch einen Schicksalsschlag verloren und in ihrer Bitterkeit jegliche Moral außer Acht lässt, also eine Person als die Naofumi aufgebaut wurde, sehr sehr schwer, selbst für nur eine Person. Und das in einem Zeitraum von weniger als einer Folge zu schaffen ist viel, viel zu schnell.


    Das mit der Folter hat auch seinen Sinn, weil er eben der Shield Hero ist. Das bedeutet für sie viel, was bisher nur angedeutet wurde, man sich aber denken kann in ihrem Flashback da. Dieser kleine Fakt spielt da viel rein und das überwiegt da die Schocks. Was übrigens das mit dem Töten angeht, für sie ist es schlimmer alleine gelassen zu werden, weshalb sie eher einfach das kleinere Übel nimmt, damit Naofumi (der Einzige, der sie bisher nach ihren Eltern gut behandelt hat) sie nicht fallen lässt

    Raphtalia hatte aber schon begonnen sich von der Folter zu erholen, bevor sie wusste, dass er der Shiled Hero ist. Immerhin konnte sie schon beim Essen im Restaurant lächeln und beim Essen am See ein unbeschwertes Gesicht aufsetzen (beides geschah bevor sie davon wusste). Hätte sie zuerst erfahren, dass Naofumi der Shield Hero ist, und hätte dann recht schnell zu begonnen, sich zu erholen, dann hätte ich damit viel weniger Probleme. Nuw war das eben nicht so.


    Ich habe auch keine Probleme damit, dass sie die Schocks erträgt, sondern, dass Naofumi diese bewusst an sie schickt, weil dies eben das gewisse Maß an Empathie, das Naofumie für die sonstige Behandlung von Raphtalia haben muss, eigentlich nicht zulassen dürfte. So wirkte das ganze so, als wolle der Anime sagen:"Naofumi hat Empathie für Raphtalia aber er hat es auch nicht". Und sowas funktioniert in meinen Augen einfach nicht.

    So, ich geb dann auch mal meine ersten Eindrücke ab:

    Boogiepop wa Warawanai: Das wird wahrscheinlich einer meiner Favoriten in dieser Season. Die Art wie der seine Geschichte erzählt ist sehr ungewöhnlich, aber besser als in den meisten Mystery-Anime, die ich gesehen habe.

    Er hat zwar ziemlich verwirrend angefangen und man hatte keinen Plan was los wahr, (was ja scheinbar auch der Sinn wahr), aber gerade deswegen war die Aufklärung umso befriedigender.


    Domestic na Kanojo: Hier habe ich recht wenig zu sagen, weil meiner Vorredner schon alles gesagt haben. Der Anime klang nach Trash, war aber überraschend ernst, was auch definitiv besser so ist. Gefalle hat mir die erste Folge auf jeden Fall doch recht gut.


    Dororo: Ein ähnlicher Boogiepop. Die erste Folge war zwar atmosphärisch recht stark aber auch ziemlich verwirrend und ich hatte am Ende der Folge keine Ahnung was eigentlich passiert ist. Die zweite war dafür aber besser, weil man mehr Infos über den Zustand des Hauptcharakters erfahren hat, wir mit Dororo ein Kind haben, das mal nicht nervt, sondern doch recht sympathisch. Ich habe zwar keine Ahnung, in welche Richtung der Anime noch geht, aber gespannt bin ich auf jeden Fall.


    My Roommate is a cat: Der Anime ist bislang richtig unterhaltsam. Sowohl der Prota als auch der die Katze sind richtig sympathisch, und dem ungewollte Zusammenspiel der beiden zuzusehen, bei dem sie genau das tun was der Andere nicht will, obwohl sie nur gutes für den anderen tun wollene ist bislang sehr unterhaltsam. Es wird zwar definitiv nichts besonderes herausragendes werden, aber einen solide, unterhaltsamen Anime kann ich hier guten Gewissens erwarten.


    Kaguya-sama wa Kokurasetai Ist in Ordnung bisher. Hier kommt es ganz stark auf die nächsten Folgen an, denn die erste konnte am Anfang zwar recht lustig sein, aber der Humor und dieser "Wettbewerb" zwischen den beiden Hauptcharakteren hat nach einiger Zeit seinen Reiz verloren. Und es ist nicht wirklich gut, wenn so etwas schon in der ersten Folge passiert. Deswegen hoffe ich ganz stark, dass sich die nächsten Folge sich stärker von der ersten unterscheiden. Dann könnte der Anime ganz unterhaltsam werden.


    Kakegurui xx: Sein wir ganz ehrlich: Objektiv betrachtet ist Kakegurui kein guter Anime Es lebt allein von der übertriebenen Darstellungen der Spiele und Spielerinnen. Was das angeht ist die zweite Staffel bisher etwas schwächer als die erste Staffel, und auch optisch kommt es, wenn mich meine Erinnerungen nicht trügen, nicht an die erste Staffel heran. Das heit aber trotzdem nicht, dass der Anime nicht unterhaltsam ist, er ist es dennoch, nur eben etwas weniger als die erste Staffel.


    Mob Psycho 100 2 : Ich oute mich hier mal als jemand der mit der ersten Staffel nie wirklich warm geworden ist. Woran das lag, kann ich nicht mal genau sagen, der Anime hatte einfach nichts, was mich wirklich interessiert hatte, und ich musste mich schon fast durch die erste Staffel zwingen. Was das angeht bleibt die zweite Staffel dieser Linie treu, den auch hier konnte mich die erste Folge nicht wirklich fesseln, und ich bezweifle, dass es mit den späteren Folgen genauso sein wird.


    Revisions: Nach Animes wie Beatless, Island und RErideD, ist es bei mir inzwischen Tradition mir pro Season einen katastrophalen Sci-fi-Anime anzutun, und was das angeht, enttäuscht Revisions bisher nicht. Schlechtes CGI, der verloren geglaubte Zwillingsbruder von Shiro Emiya als Hauptcharakter und ein Plot, der Zeitreisen oder ähnlichen Schwachsinn enthält ,und wahrscheinlich voll von Plotholes sein wird. Der Masochist in mir freut sich.


    Tate no Yuusha no Nariagari: Das ist einer der Anime, auf die am gespanntesten wahr, da ich öfter gute Sache über die Light Novel gehört hatte. Wurde der Anime dem bislang gerecht?


    Nein. Bislang ist der Anime eine einzige Katastrophe. Das begann schon in der erste Folge, in der der charakterlose Hauptcharakter von jedem in der anderen Welt mit Verachtung behandelt wurde, damit dieser dann zum ebenso charakterlosen Edgelord wird.

    Und die zweite Folge ist noch schlimmer, da diese der Inbegriff von gerushter unlogischen Charakterentwicklung ist. Schon in der ersten Folge, nachdem Naofumi sämtliches Vertrauen in die Welt und sein Mitmenschen verloren hat, kümmert sich fast wie ein Bruder um seine Sklavin, kauft ihr Essen schneidet ihr die Haare etc. Und so jemand soll kein Vertrauen in irgendetwas mehr haben, ist klar

    Und seine Sklavin erholt sich in der ersten Hälfte der Folge fast vollständig von einem durch Folter ausgelösten Trauma, wegen einem Meister, der sie übrigens bewusst Elektroschocks aussetzt und später zweimal ihre Angst vor dem Töten von Monstern überwindet.

    Das bisher einzig gute an dem Anime ist der Soundtrack, der ganze Rest ist eine reine Enttäuschung.


    Yakusoku no Neverland: Neben Shildhero wahrscheinlich der Anime, auf den ich mich am meisten gespannt war. Der Manga ist schon sehr gut, und der Anime ist was die Qualität angeht definitiv gleichauf, und wenn das so bleibt, wird das wahrscheinlich einer der Anime der Season für mich.

    So, zum Schluss gebe ich noch mal ein kleines Fazit zu meinem Geschenk Gabriel DropOut. Viel kann ich allerdings nicht dazu sagen, vor allem nicht viel neues, verglichen mit meinem ersten Post dazu. Es ist an sich eben ein recht durchschnittlicher Comedy-Anime, der aber mit einem gutem Cast glänzt. Die Charaktere des Animes sind allesamt auf ihre eigene Art verrückt, aber genau das macht sie sympathisch und macht den Humor der Serie aus.


    Ich finde allerdings, das sich der Humor je länger der Anime geht, sich etwas abnutzt. Es wird zwar nie wirklich langweilig, aber er konnte mich in den späteren Folgen nicht mehr so unterhalten, wie noch in den ersten paar Folgen. Das heißt nicht das der Anime schlecht wird oder ist, er bleibt eben für mich nur deutlich hinter meinen Erwartungen nach der ersten Folge zurück. Deswegen gebe ich ihm als Bewertung eine 6/10, ganz ok, hätte aber besser sein können.


    Und noch zum Thema Best Girl: Gabriel > Satanichia > Vignette > Raphiel


    Zum Schluss noch ein danke an niemand für das Geschenk und auch an Hibari für die Organisation der Aktion.

    Beste Optik

    -Violet Evergarden

    -Irozuku Sekai no Ashita kara

    - Sora yori mo Tooi Basho


    Bestes Opening

    - Red Swan (Shingeki no Kyojin S3)

    - Binary Star (Legend if the Galactic Heroes: Die neue These)

    - Flashback (Kokkoku)


    Bestes Ending

    - Prayer X (Banana Fish)

    - Akatsuki no Requiem (Shingeki no Kyojin S3)

    -Gold Evolution (Free!: Dive to the Future)


    Bester Soundtrack

    - Boku no Hero Academia S3

    - Shingeki no Kyojin S3

    - Sora yori no Tooi Basho


    Mister Bisaboard

    - Ash Lynx (Banana Fish)

    - Sakuta Azusagawa (Seishun Buta Yarou wa Bunny Girl Senpai no Yume wo Minai)

    - Souya Kuroi (Planet With)


    Miss Bisaboard

    - Zero Two (Darling in the FranXX)

    - Mai Sakurajima (Seishun Buta Yarou wa Bunny Girl Senpai no Yume wo Minai)

    - Ginko Kurio (Planet with)


    Bester Anime-Film

    - Fate/Stay Night: Heaven's Feel 1: Presage Flower


    Größte Überraschung

    - Planet with

    - Seishun Buta Yarou wa Bunny Girl Senpai no Yume wo Mina

    - Megalo Box


    Größte Enttäuschung

    - Violet Evergarden

    - Darling in the FranXX

    - Tokyo Ghoul: re 2nd Season


    Meisterwarteter Anime 2019

    - Haikyuu S4

    - Vinland Saga

    - Yakusoku no Neverland


    Bisaboard Anime of the Year

    - Sora yori no Tooi Basho

    - Planet with

    - Seishun Buta Yarou wa Bunny Girl Senpai no Yume wo Mina


    Eigentlich wäre Jojo für mich bisher der AOTY, allerdings kommt das meist davon ja erst noch, daher werdi ich den erst im nächsten Jahr nominieren.


    Bisaboard Manga of the Year


    Gesamtnote für das Jahr 2018

    - 7,5/10

    Death Note, Code Geass und Gabriel Dropout) zählen auch zu meinen absoluten Lieblingen

    Einer meiner ersten Gedanken, als ich die erste Folge eben gesehen habe, Ich wusste schon sehr, sehr früh in der Folge: okay, dieser Anime könnte Jimboom gefallen.

    Ich muss auch zugeben, dass mich die erste Folge positiv überrascht hat. Ich habe ohne Erwartungen angefangen, weil Comedy-Anime oftmals nicht wirklich meinen Humor treffen. Und genau das ist bei Gabriel Dropout nicht der Fall. Der Humor ist bislang wirklich gut, was vor allem an den Charakteren liegt. Diese sind so bescheuert, dass sie schon wieder liebenswert sind und den Engeln (und der Dämonin:haha:) dabei zuzusehen wie sie ihr Leben auf der Erde nicht meistern ist bisher herrlich.


    Also keine Sorge an den, der mich damit beschenkt hat. Der erste Eindruck ist sehr, sehr positiv.