Beiträge von Flunkifera


Pokémon Karmesin und Purpur sind erschienen!


Alle Informationen zum neuen Spiel findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Karmesin und Purpur-Infoseiten | Pokédex | Neue Pokémon

    Wenn es neue Alola-Formen geben sollte, dann nicht nur Arkani. Ich finde, dass es Arkani nicht nötig hat. Es ist ein Liebling "aller" Fans, es sieht gut aus und ist stark, entwickelt sich auch schnell genug. Vielleicht eher Pokémon wie Dummisel oder irgendwelche lowen Pokémon aus Gen 2-6. Mega-Libelldra, Johto-Starter, Arbok, Kristall-Onix, Rosanna-Evolution, sowie andere Evolutionen von Pokémon die bisher nur eine Entwicklung haben, Evoli-Formen und Genesect in der Ursprünglichen Form würde ich in späteren Pokémon-Parts auch gerne sehen. Alles andere halte ich mMn für überflüssig.

    Doch, muss ich.

    Musst du, oder willst du? Einerseits sagst du, dass du nun seit einem Jahr magersüchtig bist, und nichts hilft um zuzunehmen, andererseits darfst du deiner Meinung nach aber auch gar nicht zunehmen, weil das, was wäre es denn, wenn du zunehmen würdest? Ich habe zwar keine Erfahrungen an meinem eigenen Körper gemacht, was Fettleibigkeit oder Magersucht betrifft, aber ich hatte 2 Freundinnen in näherer Umgebung. Wenn dein nächstes Ziel wäre, wirklich normal zu essen, und nicht auf Dinge zu verzichten, vielleicht sogar mehr als den täglichen Bedarf an Kalorien und trotzdem alle Bereiche deckst, die du brauchst, dann bist du doch vollkommen abgesichert, und es muss doch nicht gleich heissen, dass du fettleibig wirst. Du kennst deine momentane Situation, und du weißt auch, dass du nicht dick werden willst. Aber zunehmen um gesund zu werden (denn auch von Magersucht bekommt man Schäden, wenn man es denn zu weit treibt) und unnötig Essen in sich reinschaufeln macht einen großen Unterschied. Und wenn dir schon bewusst ist, du wiegst zu wenig, isst zu wenig, bist mental krank, wieso suchst du dir keine Hilfe? Das muss nicht zwingend einen Psychiater bedeuten. Eltern, Freunde, Bekannte, Vertraute, Fremde? Irgendjemand?

    Es sind zu viele "Nicht-Standard"-Joghurte im Angebot: Die normale Sorte zu finden, Natur-Joghurt, fällt da schwer.

    Ich stimme dir zwar vollkommen zu, dass es extrem viele Joghurtvarianten gibt. Von Erdbeere bis Schokolade nach Himbeere, Banane, Kokosnuss und Straciatella ist alles dabei, bei uns im Supermarkt stehen aber auch 5 verschiedene Marken an Nature-Joghurt im Regal, das kann ich also soweit nicht nachvollziehen.
    Ich frage mich aus, wieso du genau auf Joghurt anspielst, und keine andere Beispiele nennst, wo es gesunde wie ungesunde Varianten gibt, und man eigentlich immer die ungesunden vorzieht, weil Zucker eben.

    Ich habe für "Mega-Entwicklungen" gestimmt.


    Ich mag Megaformen und Alola-Formen am liebsten. An den Megaformen schätze ich, dass auch mal schwache, langweilige oder vergessene Pokémon eine frische neue "Form" bekommen haben. Vielleicht hätte man sie noch ein wenig effektiver verwenden können für "unfertige" Pokémon die nur eine Form haben wie zB Dummisel und sie nicht verschwenden auf Pokémon wie Glurak oder Gengar die mMn schon overused genug sind. An den Alolaformen mag ich, dass sie ein ganz neues Konzept zu den alten Pokémon darstellen und sie meist ganz neue Typen und Aussehen bekommen haben. Gut würde ich jetzt noch finden, wenn man Pokémon der Gen 2-6 dran nimmt. Vielleicht auch etwas kreativer. Auch wenn ein Drachenbaum oder Müll eine Vorlage ist, kann man da vielleicht noch tiefer in die Tasche greifen.


    Für Formwandler und spezielle Formen kann ich eh nichts abgewinnen. Ich mag keine Pokémon in Form eines Gegenstandes und finde sie einfach anspruchslos und langweilig, sehe keine Kreativität darin und spüre keinen Drang sie zu fangen. Das könnte man jetzt auch bei Tieren sagen, aber ehrlich gesagt sammle ich noch lieber ein paar niedliche Fukanos die sich dann in Arkani verwandeln, als ein Pokémon welches einen Rasenmäher darstellt. Formwandler die für mich eher interessant sind, sind Mimikyu und Ditto. Wenn man ein solches Konzept weiterführen wollen würde und es in der nächsten Generation nicht gerade 20 Stück gibt, wäre es eventuell eine gute Idee auf einer Mythologie, Legende oder Sonstigem auzubauen.
    Spezielle Formen brauche ich für mich nicht. Sie dienen .. wozu dienen sie eigentlich? Irgendwelchen 8-jährigen Kindern das Gefühl zu geben, sie seien etwas besonderes, weil sie Ash' Pikachu haben oder Quajutsu, und? Ich brauche keine 200 Pikachu-Varianten, weder mit Cap noch mit Cosplay oder sonstwas, dieses eine nervige Pikachu reicht vollkommen aus, dann sollen sie lieber 1-2 kreative Pokémon in eine Generation packen und diese ganzen Ash-Francise lassen. ^^


    Zu Protoformen und Fusionen kann ich nicht sonderlich viel sagen. Ich hatte damit 0 am Hut und ich interessiere mich auch herzlich wenig dafür. Groudon und Kyogre finde ich an sich coole Legenden, da ich Hoenn und besonders die 3. Generation extrem feier, aber ich empfinde die beiden Proto-Formen jetzt nicht als besonders nötig. Allerdings mag ich weder Kyurem noch Konsorten, ich finde, dass Reshiram noch so einigermaßen okay ist, aber auch nur wegen des Feuer-Drachen Types, ansonsten.. langweilig in meinen Augen, da ich die Generation nicht mal aktiv mitverfolgt habe.

    @'Feliciá' Da hast du recht. Ich war nie fettleibig, adipös etc. deswegen kann ich mich da auch nicht hineinversetzen, aber eben wie du sagtest (zumindest interpretiere ich das so aus diesem und auch anderen Beiträgen) ist fettleibigkeit, bzw hohes Übergewicht und Essstörung etwas, das grundlegend "bekämpft" werden muss. An solchen Statistiken bzw Fakten sieht man, dass es mehr adipöse Leute gibt, oder sie zumindest mehr behandelt werden.



    Ansonsten noch zu dem Punkt, als du meintest, dass der Spaß für dich aufhört, wenn man über Menschen mit Essstörungen spricht und sie verurteilt - auch über magersüchtige oder gar bulimische Menschen muss man offen sprechen können und vor allem aufklären.

    Vielleicht verstehe ich den Satz falsch, oder du hast ihn vorher falsch verstanden. Ich meinte es so, dass man bei adipösen Leuten handeln muss und das ganze nicht einfach schönreden soll. Man soll etwas gegen Fettleibigkeit tun, denn (das ist mMn!) nicht nur eine Phase bzw man kommt da nicht so schnell einfach raus, wenn man mal drin ist.
    Aufklärung ist da ein großes Stichwort. Ich weiß jetzt nicht wie es bei euch war aber wir haben nur einen minimal kleinen Bruchteil zum Thema Adipositas in der Schule durchgenommen, ob das jetzt unbebdingt dort hingehört ist dahingestellt, aber Jugendliche aufzuklären, was die Folgen von einem solchen Konsumt sind, finde ich schon nötig, wenn man sich die von dir genannten Zahlen anhört.



    Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie schnell man von einer Essstörung in die nächste rein rennt.

    Da kann ich dir zustimmen, ich hatte bisher kein adipöses Familienmitglied oder eine fettleibige Freundin, aber auf der Straße treffe ich zB immer wieder solche Menschen an. Ich hatte allerdings eine magersüchtige Freundin mit einer Esstörung, die davon nicht wegkam. Ist nicht dasselbe, obwohl beides zur Ess-Störung dazugehört, aber das hat dann nochmal ganz andere Folgen und Risiken als Adipositas.

    Ich habe hier schon einmal gepostet, nur würde ich das nun alles ein wenig aktueller nochmal schreiben. Ein paar Details am Rande: Ich bin ca. 1,60 groß und wiege 52kg. Der aktuelle BMI dazu wäre ca 20.8. Ich hatte schon immer einen BMI von ca 19-21, was eher untergewichtig als übergewichtig war. Dazu möchte ich sagen, dass dabei die Muskelmassen natürlich nicht mitgerechnet werden und dadurch das Resultat verfälscht werden kann. Ich würde mich selbst als gesund bezeichnen, und bin weder fett noch dürr.


    Falls ihr irgendwelche Fragen habt, könnt ihr die gerne stellen und falls ihr irgendetwas an meinen Aussagen auszusetzen habt, oder etwas verbessern wollt, könnt ihr das gerne tun, ich bin kein Fachspezialist auf dem Gebiet.


    Im Allgemeinen finde ich ja, dass jeder leben sollte wie der es möchte. Ist seine Sache und sein Körper. Man hat dann eben auch die Folgen davon zu tragen. Wenn man dann von Adipositas, fettleibigen Menschen und Ess-Störungen bzw Ess-Sucht redet, "hört der Spaß bei mir auf". Es ist dann immer noch Sache derjenigen Person aber ich versuche darauf aufmerksam zu machen, dass das Verhalten bzw die Essensgewohnheiten und der Sportbedarf vielleicht anders gedeckt werden sollte.


    Ich bin ja erst 16, deswegen kann ich jetzt nicht von extrem viel Erfahrung sprechen, aber ich war selbst ein wenig dicker, und auch schon ziemlich dünn, aber es war nie im ganz extremen Bereich, und bin auch selbst wieder davon weggekommen. In meiner Kindheit war ich immer ziemlich normalgewichtig bis dünn, habe mich aber mMn normal ernährt und Sport getrieben. Durch einen Schicksalsschlag 2012 hat sich das dann alles schlagartig verändert, ich konnte mich nicht mehr akzeptieren wie ich war, habe mich gehen lassen und war schnell dicker, als ich es eigentlich wollte. Nach circa 2-3 Jahren habe ich das bemerkt und habe mich bewusster ernährt und Sport getrieben, und jetzt habe ich zwar einige "Reserven" am Bauch, aber ich mache regelmässig Sport und ja.
    Ich würde sagen, dass falsche Ernährung dazu führte, aber eben nicht nur. Dadurch, dass ich zu der Zeit eigentlich noch so gut wie ein Kind war & diese Ereignisse alle in meinem Kopf brannten, war es für mich gefühlt 20x schwerer etwas dagegen zu tun, weil man den ganzen Tag lang eben nichts mehr tun wollte.


    Obwohl ich mich nicht ernähre wie ein Fettsack (so sage ich es mir selbst immer wieder gedanklich), besteht im Kopf die stete (wenngleich minimal ausgeprägte) Angst, dass ich wieder zu einem werde.

    Da muss ich zustimmen. Auch wenn ich nie der Mensch war bzw bin, der Kilos an Schokolade in sich reinstopft, nicht raucht, oder andere Drogen konsumiert und auch sonst ausgeglichen Sport treibt und isst, denke ich mir hin und wieder, ob jetzt dieser Schokoladenriegel nicht wieder dazu führen könnte, dass ich schnell zunehme. Ich hatte jetzt 7 Wochen Sommerferien und bald beginnt das Gymnasium wieder, und da frage ich mich schon, ob es Folgen haben wird, dass ich dann 90% der Zeit nur rumsitzen kann und mich eigentlich gar nicht bewege.
    Vielleicht sind das auch nur alles Ausreden, dass ich es auf etwas anderes schieben könnte, als es wirklich ist.


    Ich möchte jetzt nicht den Grund nennen, weshalb die Gesellschaft stetig dicker wird, aber ich könnte an dieser Stelle einfach einige Vermutungen oder Erfahrungen aufschreiben, die ich so mache. Vielleicht sind es auch die schlechtesten Beispiele ever, dann ignoriert es einfach.
    Vor einigen Tagen habe ich eine Infografik (?) oder Ähnliches gesehen. Eine Coca Cola kostet bei uns ca 0,99 Cent, ein Wasser 1,99 Cent. Ein Salat kostet bei uns ca 6,99 Euro und ein Cheeseburger ca 1,99 Euro. Das soll jetzt natürlich nicht Vorlage für alles sein, und nicht jeder Salat und jedes Wasser kostet soviel, das sind jetzt einfach einige Preise, an die man sich hier festhielt, aber da die Preise hier bei MIR richtig sind, nehme ich die. Wenn ich mich in einen Jugendlichen reinversetze, der eh schon pleite ist, jetzt aber richtig hunger hat, und sich vielleicht denkt, dass der Burger eh viel geiler schmeckt als der Salat (obwohl der auf Dauer wahrscheinlich 200% sättigender wäre), dann spart er sich die 4 Euro und geht zu Mc Doof.


    Natürlich gibt es 1000 andere Gründe, was schon bei der eigenen Ernährungsweise beginnt, vielleicht sogar bei der Weltsicht oder irgendwelchen faulen Ausreden, dass man gleich morgen mit dem Workout beginnt und man sich die Pizza mit doppelt Käse doch noch schnell gönnen kann, vielleicht auch bei den Medien, "Body-Positivity" oder dem Freundeskreis. Fakt ist: Fettleibige Menschen sind ungesund.

    Zuerst: Ich gehe in die 10. Klasse auf ein schweizer Gymnasium. Wir haben von 8-12 Uhr und dann von 14-17 Uhr Schule, insgesamt 7-9h Schule pro Tag, dazu kommen dann eben noch die Hausaufgaben, die eigentlich nie wenig sind, in keinem Fach.
    Generell finde ich Hausaufgaben ja kein Unding, ich habe mich ja freiwillig dazu entschieden ins Gymnasium zu gehen, und wusste auch schon vorher, dass es kein Zuckerschlecken sein wird. Solange man gut mit den Lehrern auskommt, und die einem auch etwas erklären, wenn man Hilfe braucht, ist auch alles tiptop.
    Hausaufgaben dienen mich zur repetierung des Stoffes und zur Kontrolle, ob man alles verstanden hat.
    Was ich allerdings besser finden würde, als das aktuelle System: Wenn die Hausaufgaben kein Muss wären, sondern freiwillig. Dann würden wahrscheinlich noch geschätzte 5% aller Leute Hausaufgaben machen, man muss sich dann aber auch nicht wundern, wenn man andauernd nur sechsen schreibt (bzw in der Schweiz nur einsen).

    Kennt ihr das, wenn ihr den DS anmacht um Pokémon weiterzuspielen, ihr in einen Trainerkampf rennt und dann bemerkt, dass euer Team halb tot ist? ...DS einfach wieder ausmachen :D

    Kennt ihr das, wenn ihr ein x-beliebiges Spiel anmacht, welches ihr unendlich lange nicht mehr gespielt habt und die Steuerung vergessen habt und euch dann noch einfällt, dass ihr vor dem schwersten Endgegner steht?

    @Animusic Es sind ja knapp 7,1 Millionen Sternis die man für ein ganz ausgebautes Haus braucht, ohne den geheimen Speicher. Wenn man jetzt jeden Tag die Insel besucht und denn Korb vollbringt, bringt einem das 300k-400k Sternis, ohne irgendwelchen Streetpass-Vorteile oder Hochpreisverordnung. Damit müsstest du wahrscheinlich nicht mal 20x auf die Insel reisen. Also ich finde, dass man da schon eine gewisse Zeit dran arbeiten sollte.

    Was soll ich dazu sagen? Zuerst: Ich habe für "Ich spiele Pokémon GO nicht mehr, und es interessiert mich auch nicht, ob noch weitere RL-Events stattfinden." gestimmt. Ich muss sagen, dass ich nur eine Gelegenheitsspielerin war. Ich habe die App nicht nur angemacht um mir die Zeit zu vertreiben, sondern durchaus um die Medaillen hochzutreiben, Münzen zu verdienen etc, aber für eine Hardcorespielerin war das viel zu wenig Investition.
    Ich habe einige Gründe, wieso ich nicht mehr spiele. Als Studentin ist es mMn schwer die App so spielen zu können, wie es manche (Hardcore-)Spieler tun, was auch logisch ist, aber dadurch hat man mMn immense Nachteile. Wenn man dann als Studentin aber probiert an solche Live-Events zu kommen, da von Chicago ja eh nie die Rede sein konnte, ist das für jemanden der in der Schweiz wohnt, kein Auto zur Verfügung hat und dahin mit der Bahn fahren müsste, einfach unmöglich nur schon was das Geld angeht. Und wenn man dann noch bedenkt, dass die 4(!) Events abgeblasen haben, und manche dafür einiges an Geld abgeben mussten, ist es mir das für ein Pixel einfach nicht wert.

    Es wäre cool, wenn AC umsonst online spielbar ist.

    Wieso sollte man für alle bisher erschienen Spiele Geld zahlen um den Online-Modus nutzen zu können, ausser bei AC? Nur weil du den selten nutzt? Nach 4, fast 5 Jahren ACNL spielen verhältnismässig immer noch sehr viele im Onlinemodus, egal ob nun Inseltouren oder Traumreisen. Ich denke, dass es sich für Nintendo lohnen würde, auch da die 20 Euro zu verlangen. Man muss das ja nicht zahlen um das Game spielen zu können, sondern eben zu träumen, seine Freunde zu besuchen etc.

    einfach nur zahlen, um andere Spieler zu besuchen.

    Kommt drauf an wie Spiele es geben würde, bei denen ich den Onlinemodus aktiv nutzen würde, für die ich eben auch Geld ausgeben wollen würde. Eine Switch, mit allen Zusatzteilen die man so braucht um zusammen spielen zu können, mit Genug Spielen, damit sich das Ganze lohnt und einer Online-Verbindung nur für AC wäre dann eben doch zu wenig.

    Endlich bin ich "wieder da"! Naja, eigentlich war ich nie weg und habe einige Threads so mehr oder weniger die ganze Zeit aktiv verfolgt, nur eben keine Lebenszeichen von mir hinterlassen. Wieso? Das ist eine gute Frage, die nicht mal ich beantworten kann. Zum einen habe ich sie mir meistens nicht nur 1x durchgelesen bzw geschaut, allerdings hatte ich nie so wirklich was zum Pokémon zu erzählen, da es mich jetzt einfach nicht so krass interessierte oder mir einfach nichts einfiel, zum anderen weil ich genug Dinge um die Ohren hatte und anstatt einfach einen echt schlechen Text dazulassen, habe ich einfach gar nichts von mir gegeben.


    Das aber zum wichtigsten Teil: Was für ein Pokémon bist du? Ich bin ein Flunkifer(a). Ganz definitiv. Ganz viel Liebe für Flunkifer und endlich hat es dafür auch mal eine Ausgabe bekommen, das, Lieber Wenlok, war nämlich schon längst überfällig. Das letzte Mal habe ich mich über eine Ausgabe wahrscheinlich bei Chaneira so sehr gefreut, die war auch wirklich toll. :heart:
    Ich möchte jetzt einfach mal dick auftragen und schon angeben, die von dir hier präsentierten Fakten kannte ich nämlich schon, HA!
    Über Flunkifer kann mir keiner was vormachen. Nur ein wenig. Die genauen Statuswerte kannte ich nicht, wie die Folge mit Flunkifer's Auftritt hieß allerdings schon, und so gleicht sich das Ganze dann doch auch aus, oder?


    Zu den Namen möchte ich auch noch etwas sagen: Das deutsche Flunkifer klingt mMn jetzt nicht so niedlich, sondern eher cool und anmutend, das englische Mawile und japanische Kucheat finde ich da allerdings schon viel süsser und die beiden Namen habe ich einfach auch in mein Herz geschlossen.


    Viel mehr als jetzt @Obscuritas nachzumachen und meine Geschichte zu Flunkifer aufzuschreiben kann ich nicht, denn so viel muss ich jetzt auch nicht dazu schreiben. :p
    Eigentlich könnte ich den ersten Part zu Obscuritas Geschichte einfach copy&Pasten, das lasse ich jetzt aber. In der 3. Generation fand ich sogar Lunala Lunastein und Sonnfel spannender als Flunkifer. Okay, vielleicht nicht, das war jetzt übertrieben, aber ich fand Flunkifer mehr gruselig als sonst was und die von dir schon genannten Statuswerte waren einfach miserabel. Obwohl ich darauf nicht mal so krassen Wert legte. Erst irgendwann im Laufe der Zeit, irgendwann während der 4. Generation begann ich das Pokémon immer mehr zu mögen, als ich mich so ein wenig damit auseinandersetzte und herausfand wieso Flunkifer so aussieht wie es aussieht, und in seiner Megaform sieht es mMn sogar noch epischer aus. Also schleppte ich es die ganze Zeit in meinem Team herum weil ich es so cool fand, das gewann dann zusammen mit dem Starter auch so ziemlich alles, und obwohl es eine ziemliche Lusche war, wuchs es mir immer mehr ans Herz. Wodurch mein Username auch so mehr oder weniger entstand. Ich fing ein weibliches Flunkifer, welches ich Flunkifera nannte, da ich das femininer fand. Das war dann auch bis XY/ORAS dabei, wo ich es 1000% cooler fand, und es bis jetzt einfach mit dabei ist.


    Wenn sich das jetzt wirklich jemand bis zum Schluss durchgelesen hat, bin ich ziemlich stolz auf mich, da mich dieser Post jetzt gute 20 Minuten meines Lebens gekostet hat, welche ich allerdings auch gerne "ausgegeben" habe, da GANZ viel Liebe an Flunkifer. :heart: Flunkifer


    Btw: Für Nexy gibt es keinen wirklichen langfristigen Ersatz. Enton for the win!

    Ich habe für "Ja, ich möchte unbedingt neue offizielle Pokémon-Apps sehen!" gestimmt. Allerdings würde ich da unbedingt durch begrüssen ersetzen, es wäre eben ein schöner Zusatz zu den Spielen.


    Ich habe bisher Pokémon GO und Karpador Jump gespielt, aber auch schon in App-Werbungen von Kampf-Spielen gesehen die mit Pokémon angepriesen wurden. Ich empfinde beide Apps als gut, da es F2P und keine P2W sind und man nicht zwangsweise Geld ausgeben muss, um zu gewinnen. Ich spiele beides nebenher, bin in GO aber auf Level 30 und in Jump auf Rang 37. Sie sind zeitvertreibend und auch wenn es in GO sehr spawnbedingt ist wo man wohnt, bereiten sie mir Spaß. Niantic könnte bei GO mehr darauf achten was sich die Leute wünschen oder vorschlagen, Jump wird allerdings noch ziemlich gut mit Updates und Features bedient, ist ja auch noch ziemlich neu. Mal schauen ob das so weiter gehen wird.


    Super Mario Run habe ich gespielt, allerdings keine 10 Euro dafür gezahlt und Emblem Fates habe ich nicht gespielt, weil mich schon die 3DS-Spiele nicht wirklich angesprochen haben bzw ich mir auch nie die Zeit genommen habe um sie mir genauer anzuschauen, die Paar Trailer und Spots die ich bisher dazu gesehen habe, sprachen mich aber auch nicht an. Was mein Interesse allerdings geraubt hat, soll die AC-App sein die immer wieder verschoben wurde und man immer noch keine Infos zu hat, mal sehen.

    hat überhaupt jemand kontakt zu spielern um solche boss kämpfe in kleinen städten überhaupt zu organisieren?

    Nein, also ich nicht. Ich bin jetzt wahrscheinlich auch kein gutes Beispiel, wollte halt nur sagen, dass es viele gibt, die nichts derart haben. Es gibt in meiner Stadt, nein nicht mal im Kanton bzw "Bundesland" eine Facebookseite oder eine Whatsapp-Gruppe und alle die mal aktiv waren, spielen nicht mehr, sind nun Spoofer, Jacker oder Carplayer, oder die haben eben nur so 1,5-2,5k Pokémon. Das sind bei uns definitiv zu wenig Leute und zu wenig Kommunikationsmöglichkeiten.

    ausgerechnet die stops die am besten waren sind jetzt arenen.

    Dir ist schon bewusst, dass die Arenen auch die Stop-Funktion bekommen, bzw Items abwerfen? Sie sind sogar funktionsfähiger als normale Pokéstops. Ich weiß zwar nicht, ob da jetzt auch Pokémon spawnen, jedoch kann man gleichzeitig kämpfen und spezielle Items bekommen, was normale Stops nicht können. Also ein Stop mit gewissen Zusatzfunktionen.

    stattdessen mehr tränke

    Das ist aber immer so während einem Event. Das machen die doch, damit sich der Bällekauf ankurbelt und die Gewinn machen. Während den Events sind die Spawnraten höhen und somit wird der Bälleverbrauch angetrieben, und das bedeutet für Niantic $.

    die kreise der pokemon sind geändert

    Ja, das stimmt. Das muss aber nicht für unbestimmte Zeit bedeuten, dass man die nicht treffen wird. Man hat auch schon die Wurfart der Pokébälle geändert und alle haben gemeckert, zumindest hier in meiner Gegend. Sie sind kleiner aber ich denke, dass man sich da schnell dran gewöhnen wird, oder muss.



    Ich weiß noch nicht so genau wie ich das Arenen-Update finden soll. Klar "Teamarbeit" soll angekurbelt werden. Aber wozu? Es denkt doch jeder egoistisch. Ich werde hier allerdings niemals 20 Gelbe Spieler zusammentrommeln können die genug starke Pokémon haben um zB ein 25k Despotar besiegen zu können, und wenn ich schon gegen ein 2k Heiteira keine Chance habe, werde ich das auch so nicht, denn ich habe nach wie vor zur knapp 2,5k Pokémon am start.