Beiträge von Tragosso

    Name der Serie: Chernobyl
    Erscheinungsjahr: 2019


    Name der Serie: Fargo
    Erscheinungsjahr: 2014 -


    Name der Serie: Breaking Bad
    Erscheinungsjahr: 2008 - 2013


    An der Stelle seien wieder ein paar honorable mentions erwähnt, da ich zwar nicht besonders viele Serien in meinem Leben gesehen habe, aber doch ein paar, die mir sehr am Herzen liegen und die es nicht in den Kreis meiner Nominierungen geschafft haben.


    Name der Buchreihe: His Dark Materials
    ggf. Einzeltitel der Bände: Der Goldene Kompass, Das Magische Messer, Das Bernstein-Teleskop
    Erscheinungsjahr: 1995, 1997, 2000
    Autor: Philip Pullman


    Name der Buchreihe: Artemis Fowl
    ggf. Einzeltitel der Bände: Artemis Fowl, Die Verschwörung, Der Geheimcode, Die Rache, Die verlorene Kolonie, Das Zeitparadox, Der Atlantis-Komplex, Das magische Tor
    Erscheinungsjahr: 2001, 2002, 2003, 2005, 2006, 2008, 2010, 2012
    Autor: Eoin Colfer


    Name der Buchreihe: Bartimäus
    ggf. Einzeltitel der Bände: Das Amulett von Samarkand, Das Auge des Golem, Die Pforte des Magiers, Der Ring des Salomo
    Erscheinungsjahr: 2003, 2004, 2005, 2010
    Autor: Jonathan Stroud


    Und wie immer packe ich noch ein paar honorable mentions ans Ende, die es nicht in meine Nominierungsliste geschafft haben, aber meine Kindheit und meine Begeisterung für Bücher dennoch sehr stark prägten. Vielleicht wird das eine oder andere ja noch nominiert.


    Könnt ihr vielleicht mal bitte aufhören Topics zu schließen, nur weil sie euch grad nicht passen? :hmmmm:

    [...]

    Allgemein find ich es momentan albern, wie [...] man gleichmal alles schließt, weil einem etwas nicht gefällt.

    Woran machst du denn fest, dass Perfection das Topic geschlossen hat, weil ihm etwas nicht gefällt?


    Ich kann sehr gut nachvollziehen, weshalb er in so einer Situation, in der viele hitzige Beiträge reinkommen und man erst mal mit dem Moderieren nicht hinterherkommt, ein Topic kurzzeitig schließt, um in Ruhe aufräumen zu können; ohne dass ein Schwall neuer Beiträge, der sich unter Umständen wiederum auf moderierte Aussagen bezieht, nachkommt. Gleichzeitig gibt das allen die Möglichkeit, mal tief durchzuatmen und nimmt hoffentlich ein wenig den Druck vom Kessel. Dass in solchen Fällen temporär Topics geschlossen werden, ist auch nichts Neues, sondern wird - insbesondere in den Allgemeinen Diskussionen - seit vielen Jahren so gehandhabt. Finde es in dem Zusammenhang übrigens übertrieben, von "gleichmal alles schließ[en]" zu sprechen. Dass Perfection hier reagiert und das Topic temporär geschlossen hat, halte ich für eine nachvollziehbare Entscheidung, die ich ausdrücklich begrüße. Demnächst, wenn das Topic wieder offen sein wird, bekommen ohnehin alle wieder die Gelegehnheit zu diskutieren und ihre Meinung zu teilen - dann hoffentlich in einer weniger toxischen Atmosphäre.

    Ich muss mal ein paar Dinge loswerden, weil ich manches Vorgehen in den Allgemeinen Diskussionen nicht so glücklich finde.


    Zum einen musste ich zu meinem Verdruss feststellen, dass mein Beitrag zur Rüstungspolitik und atomaren Abschreckung im Topic Krieg in der Ukraine gelandet ist. Ich hatte tatsächlich mit meinem Beitrag gewartet, da ja öfters Beiträge aus dem News-Topic 2022 in andere Themen verschoben werden, wo sie inhaltlich besser hingehören, weil ich aus verschiedenen Gründen kein Interesse daran habe, mich im "Ukraine-Topic" einzubringen. Nachdem mit der News über einen Tag nichts geschehen ist, bin ich davon ausgegangen, dass die Diskussion hierzu wohl nicht verschoben wird, zumal sie inhaltlich nicht ins Topic Krieg in der Ukraine passt. Nun habe ich mich in dem Punkt wohl geirrt. Was jedoch nichts daran ändert, dass mein Beitrag in diesem Topic fehl am Platz ist. Er beschäftigt sich mit der deutschen Rüstungspolitik und behandelt das Thema atomare Abschreckung, wobei das Budapester Memorandum lediglich als stützendes Beispiel fungiert und durch beliebige andere Beispiele wie bspw. die politische Situation in Nordkorea ausgetauscht werden kann. Hinzu kommt noch, dass die Entscheidung zur Einführung eines Nachfolgesystems für den Tornado weiter zurückreicht als der aktuell in der Ukraine geführte Krieg. Das geht sogar aus dem Artikel, der für den News-Beitrag herangezogen wurde, hervor, bei dem die Ukraine lediglich einmal kurz im Kontext einer möglichen Aufrüstungsspirale in einem Zitat Erwähnung findet. Wieso landet mein Beitrag - und im Grunde das gesamte Thema zur Anschaffung der F-35-Jets - also im Krieg in der Ukraine-Topic und nicht bspw. im Topic Weltfrieden, aber wie?, in dem intensiv das Thema "nukleare Abschreckung" behandelt wird und allein auf Seite 1 mehrere Dutzend Mal Atomwaffen zur Sprache kommen?


    Daran anknüpfend habe ich den Eindruck, dass keine klare Linie bei der Verschiebung von News-Beiträgen in andere Topics verfolgt wird. So sind Beiträge von Ende Februar/Anfang März, die sich um die News "Reaktion auf Ukraine-Krieg: Deutschland reagiert auf Putins Aggression", obwohl im Gegensatz zur oben angesprochenen Thematik ein direkter Bezug zur russichen Invasion in der Ukraine vorliegt, nach wie vor im News-Topic 2022 zu finden. Für mich als Außenstehender sind Entscheidungen zur (Nicht-)Verschiebung von Beiträgen nicht immer nachvollziehbar.


    Des Weiteren finde ich es etwas unglücklich, dass es zur Ukraine jetzt zwei aktive Topics gibt. Das bereits angesprochene Topic Krieg in der Ukraine sowie das Topic zur Annexion der Krim, das ich gerade aus heutiger Sicht sehr interessant finde, da hier u. a. auch intensiv die Frage diskutiert wurde, ob es zu einem Krieg zwischen der Ukraine und Russland kommen könnte. Ich finde es gerade spannend, dass genau diese Fragestellung intensiv diskutiert wurde und dementsprechend schade, dass hier nicht an die Diskussion angeknüpft wurde, nachdem Russland neue Fakten geschaffen hat. Wie soll das Topic jetzt überhaupt behandelt werden? Wenn es um Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine bzgl. der Krim geht, bitte das eine Topic verwenden und bei Diskussionen zu Verhandlungen bzgl. Donezk und Luhansk bitte das andere? Ich hätte es begrüßt, wenn man mit den aktuellen Geschehnissen in der Ukraine, die nach wie vor vom gleichen Aggressor ausgehen, die Stränge verbunden und so eine Kontinuität in der Diskussion aufrecht erhalten hätte.


    Und wenn ich hier schon Feedback hinterlasse, kann ich mich auch noch schnell zur Umfrage der Woche äußern: Ich nehme hin und wieder an der Umfrage teil, sofern ich mich in Antwortmöglichkeiten wiederfinde. Bei manchen Umfragen fand ich es jedoch schade, dass die Optionen auf 1, 2 oder 3 Antwortmöglichkeiten begrenzt wurden, obwohl es durchaus vorkommt, dass man gerne mehr Antwortmöglichkeiten auswählen möchte, als einem zugestanden wird. Da frage ich mich einfach, wieso die Antworten in dieser Form begrenzt werden (z. B. bei den (vor-)weihnachtlichen Umfragen). Außerdem haben bei manchen Umfragen die Antwortmöglichkeiten meinem Empfinden nach in ihren Formulierungen einen suggestiven Touch, der mich dann davon abhält, die gestellte Frage zu beantworten. Sehr schön finde ich hingegen, dass hin und wieder aktuelle Themen in den Umfragen behandelt werden, seien es so triviale Sachen wie Neujahrsvorsätze und Weihnachtsbräuche oder politische Themen wie Afghanistanabzug und Bundestagswahl. Bei so Umfragen wie "Ich kenne Wordle..." frage ich mich hingegen, wie sie es in die Umfrage der Woche geschafft haben. Was mir wiederum auch sehr gefällt, ist, dass zu vielen Umfragen passende Diskussionstopics verlinkt werden. Ich bin allerdings skeptisch, ob diese wirklich Diskussionen anstoßen. Da halte ich den Ansatz mit den AD-Chatabenden wohl für vielversprechender. Ansonsten schließe ich mich wie gesagt Macks Wunsch nach einheitlichen Umfragen an.


    Hoffe, ihr könnt etwas mit meinem Feedback anfangen und nehmt es konstruktiv und nicht zu negativ auf, obwohl hier natürlich viele, aus meiner Sicht kritische Dinge zur Sprache gekommen sind.


    TragossoTragosso

    https://taz.de/Aufruestung-der-Bundeswehr/!5841077/


    Die angeblich "progressive" Deutsche Regierung "rüstet nuklear auf" mit Flugzeugen vom Typ F-35 um Atombomben abzuwerfen. Die Anschaffungskosten hierfür dürften zwischen 5-6 Milliarden € liegen, also ein Bruchteil der 100 Milliarden € zum aufrüsten des Militärs. Mit der weiteren Eskalation im 8 Jahre andauernden Ukraine Krieg hat diese Aufrüstung freilich nichts zu tun, sie war bereits im Koalitionsvertrag vom 20. November letzten Jahres verankert.

    Der Einsatzradius beträgt im Übrigen 1.100km Radius, womit diese die polnisch-ukrainische Grenze erreichen und die F-35 gelten als überteuerte "Alleskönner", die nichts so richtig können. [...]

    Hey Medeia, ich habe ein paar Anmerkungen zu deiner verlinkten News bezüglich der Flugzeuganschaffung vom Typ F-35.

    Zum einen würde ich klar der Aussage widersprechen wollen, dass die Tarnkappenbomber angeschafft werden, um Atombomben abzuwerfen. Sie sind dafür ausgelegt und in gewissem Rahmen auch schon zertifiziert, aber daraus würde ich nicht ableiten, dass eine solche Absicht konkret verfolgt wird. Außerdem hat Deutschland ja auch schon seit mehreren Jahrzehnten, wie Gucky bereits angemerkt hat, mit dem Tornado ein Flugzeug in Betrieb, das unter anderem für die nukleare Teilhabe vorgesehen ist. Da ändert sich also nichts, außer dass eben ein in die Jahre gekommener Jet durch ein neues Modell ersetzt wird. Womit wir auch bei meinem letzten Punkt angelangt wären: Soweit mir bekannt ist - und das geht auch aus dem von dir verlinkten Artikel hervor - gelten die Tarnkappenjets F-35 als modernste Kampfflugzeuge weltweit. Daher frage ich mich, wie du darauf kommst, dass die F-35 nichts so richtig könne.

    Was die Ausgaben betrifft, finde ich es übrigens gut, dass Deutschland nicht wieder versucht, ein europäisches Rüstungsprojekt zu starten, das am Ende zum Milliardengrab wird und zig Probleme (Triebwerke, Tankanzeige, Bordkanonen, etc.) mit sich bringt, sondern stattdessen auf ein bewährtes Modell eines NATO-Partners zurückgreift, das zudem großes Kooperationspotenzial mit sich bringt.


    Ich bin im Übrigen ein großer Anhänger der Abrüstung, die ab den 80er-Jahren eingeleitet wurde (Stichwort INF-Abkommen; leider 2019 aufgekündigt). Aber ernüchternderweise scheint Frieden in Europa ohne atomare Abschreckung nicht so recht möglich, was man am Beispiel des Budapester Memorandums eindrücklich vor Augen geführt bekommt, im Hinblick auf die aktuelle weltpolitische Lage und die Situation in der Ukraine im Speziellen.

    Gesang

    • Abgabe #01 von Tidy "Jealous (Labrinth)" 8/10 Punkte
      • Deine Stimme überzeugt über die gesamte Länge des Stückes, jedoch kam für mich das Ende des Liedes sehr abrupt. Dieser teils leicht gehauchte Gesang ist persönlich nicht so meins, aber deine Interpretation passt meiner Meinung nach sehr schön zur musikalischen Begleitung. Du hast ein Gespür für Höhen und Tiefen, wann es angebracht ist, etwas dominanter aufzutreten und wann du dich stimmlich etwas zurücknehmen solltest; da ist es glatt ein wenig schade, dass es einen so großen Kontrast in der Lautstärke zwischen deiner Stimme und der Klavierbegleitung gibt. Nichtsdestotrotz hast du hier einfach abgeliefert und für mich bewiesen, weshalb du zu Recht im Finale stehst.
    • Abgabe #02 von Mandelev "Mein kleiner grüner Kaktus (Comedian Harmonists)" 9.5/10 Punkte
      • Dir ist hier eine wirklich wundervolle Interpretation gelungen. Ich war bis zur letzten Note mit gespitzten Ohren dabei, habe mich über das "Au!" amüsiert und war sichtlich angetan von der spürbaren Mühe, die du in das Stück gesteckt hast. Lustigerweise hatte ich mich beim Hören all der hohen Noten im ersten Teil gefragt, wie du dich wohl mit tieferer Stimme anhörst und da kam auch schon der Herr Krause um die Ecke. :D Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir, dass du auch hier wieder mit Mehrstimmigkeit gearbeitet hast. Das verleiht dem Lied eine chorhafte Fülle, wobei ich es wohl noch ein bisschen schöner gefunden hätte, wenn die zweite Stimme stärker von der ersten abgewichen wäre.


    Instrumental

    • Abgabe #01 von Ich_73 "I Am the Doctor (Murray Gold)" 10/10 Punkte
      • Wie schön dieses Werk für die Orgel arrangiert wurde. Hatte sehr viel Spaß beim Anhören. Das Stück bietet sehr viel Abwechslung, wobei mir gerade die Stellen um 00:35 und 02:30 sehr gut gefallen. Mag es generell, wie du die Tempowechsel spielst. Danke für die Auswahl dieses Werks und die fulminante Umsetzung. Habe das Lied in mein Herz geschlossen. ^__^
    • Abgabe #02 von Galladash "A Quiet Place (Live) (Ralph Carmichael)" 9/10 Punkte
      • Wenn es nicht erwähnt worden wäre, wäre mir wohl nicht der Gedanke gekommen, dass das Lied live vor Publikum aufgenommen wurde. Beim Hören hatte ich das Gefühl, vom Stück auf eine Reise in ein Traumland mitgenommen zu werden. Je länger ich dem Klavierspiel zugehört habe, desto entspannter fühlte ich mich und im Nachgang muss ich sagen, dass die angedeutete Entschleunigung und der Ruhepol musikalisch wirklich gut eingefangen wurden. Das ist dir wirklich auf beeindruckende Art und Weise gelungen.


    Gastabgabe von Guineapig

    Deine Gastabgabe war sehr schön anzuhören. Genau das Richtige, um diesen Abend entspannt ausklingen zu lassen. ^__^

    Willkommen im Forum!


    Habe deine Streams zur Inoffiziellen Deutschen Meisterschaft sehr gern geschaut, war wirklich unterhaltsam! ^__^ Schade, dass dir das Glück nicht hold war, aber die Konkurrenz war auch stark. Hast du irgendwann mal vor, die Generationen 5 - 7 nachzuholen oder konzentrierst du dich eher auf Galar und dann auf die nachfolgenden Generationen? Wie gefällt dir, was bislang zu Gen. 9 bekannt ist? Und beschäftigst du dich auch mit anderen Pokémon-Spielen oder beschränkt sich deine Leidenschaft auf die Hauptspiele?


    Dass du deinen Urlaub gern in Norwegen verbringst, kann ich übrigens sehr gut nachvollziehen. Gerade in Jotunheimen kann man super wandern, Lofoten und Vesterålen auch richtig schön! Ach, und wenn du dich für TCG begeisterst, ist die Online-Liga hier im BB vielleicht was für dich. Über Fußball kann man sich in den Allgemeinen Diskussionen außerdem auch gut austauschen.


    Aber gut, da du ja seit Jahren stiller Mitleser zu sein scheinst, kennst du dich wohl schon ein bisschen aus. :D Hoffe, du fühlst dich hier wohl und dass man in dem einen oder anderen Bereich was von dir liest.

    Ich lehne die "Sehe ich anders"-Reaktion seit jeher ab und bin der Überzeugung, dass sie niemals hätte eingeführt werden sollen. Dementsprechend begrüße ich jede Wortmeldung, die sich klar gegen diese Reaktion positioniert. Ich komme aber dennoch nicht drum herum, festzustellen, dass so manches Verhalten hier von Heuchelei und Doppelmoral geprägt ist. Wie passt es zusammen, dass man einfordert, dass "diese verdammte 'sehe ich anders'-Reaktion" gestrichen werden soll, während man sie gleichzeitig durch massenhaften Gebrauch mitgetragen und dadurch legitimiert hat? Bis auf Gucky, der sie bislang wohl um die 200 Mal verwendet hat, fällt mir spontan auch niemand sonst ein, der annähernd so häufig, nämlich ca. 150 Mal, bei anderen ein "Sehe ich anders" hinterlassen hat. Ähnlich befremdlich empfinde ich es, wenn man die Aufforderung zur Streichung der Reaktion mit einem "Sehe ich auch so" quittiert, nur um dann direkt die "Sehe ich anders"-Reaktion zu verwenden.


    Ansonsten bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich hoffe, dass wir uns nicht mehr allzu lang in Geduld üben müssen und bald die neuen Grafiken präsentiert werden können.

    Ich bin gerade schon ein wenig angefressen ... Habe mir die VSTAR-Kollektion zu Folipurba geholt und direkt beim Auspacken der Promo-Karten gemerkt, dass die Folipurba VSTAR-Karte eine Art "Cut" hat, der längs durchs Gesicht des Pokémon und im Grunde von oben bis unten durch die ganze Karte verläuft. Sieht für mich so aus als wäre das bei der Produktion passiert. Kann man da irgendwas machen? Verdirbt einem irgendwie schon die Freude. Mag man sich ja gar nicht ansehen. -___-


    Ich habe mal die Option "Schwierig, ich suche die Herausforderung und nehme auch Game Over hin." gewählt, wobei es am Ende doch von Spiel zu Spiel ein wenig variiert. Ich musste in dem Fall direkt an die Reihe Uncharted denken, deren Teile man auf vielen verschiedenen Schwierigkeitsgraden durchspielen kann. Uncharted I - IV habe ich allesamt auf dem Schwierigkeitsgrad "Crushing" gespielt und ich hatte sichtlich meinen Spaß an der Herausforderung. Sicherlich gab es Sequenzen, an denen ich zwischenzeitlich ein wenig verzweifelt bin, aber es war mir Ansporn, mich im Spiel zu verbessern und sobald das Hindernis überwunden war, war das Glücksgefühl umso größer. Oft hatte ich den Eindruck, dass man sich einfach noch mal eine Spur intensiver mit dem Spiel beschäftigt, wenn einen der Schwierigkeitsgrad dazu zwingt.


    Es gibt aber auch gegenteilige Beispiele, in denen ich eine Welt einfach in Ruhe erkunden möchte, ohne dass man mir ständig aufs Schärfste nach dem Leben trachtet. Da ist meine Motivation eine ganz andere und dementsprechend brauche ich dann auch keinen herausfordernden Modus beim Spielen des Videospiels.