Beiträge von Lynneth Bucherstede

Die Insel der Rüstung erwartet euch!


Alle Informationen zum ersten Teil des Erweiterungspasses "Die Insel der Rüstung" findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Rüstungsinsel-Infoseiten | Pokédex | Routendex

    Jedoch konnte ich nicht allzu lange darüber grübeln, da die Zeit wieder normal verlief. Auf Sashikos Frage erwiderte unsere Schulleiterin: "Mag sein. Bedenke aber eines, Sashiko: Seitdem die Geschichten um die Drachenreitersaga über Eragon wahr wurden, geschehen merkwürdige Dinge auf der Erde." -und ja, da ist einiges dabei. Bevor ich euch das erkläre, muss ich was Beichten. Eragon alleine hat dieses… Phänonem nicht ausgelöst. Denn… diese Änderung im dem Vertrag des Drachenreiter-Kodexes mit den Urgal und den Zwergen, hat er mithilfe von ironischerweise Karl Burberryhaven, einem Saarländischen Wissenschaftler es so geschafft, dass es nicht nur die Humanoiden Rassen auf Eragons Heimatplaneten betrifft, sondern uns, und, das ist besorgniserregend, Nirn.Irgendwie, und Irgendwas hat dieser Wissenschaftler 1999 im Universum gemerkt, und hat durch Zufall mit Physik und anderen eigentlich gut bekannten Gebieten, Magie auf der Erde geschaffen. Na ja… Magie im Sinn von den Fantasy-RPGs, Romanen usw. Hat sich die Erde in dem Zeitraum anders entwickelt? Nein, das nicht. Außer der Tatsache, dass dem Wow-Signal einge Jahre später, am 15.September.2012 (damals war ich in der 5ten im Physik-Saal) über Saarbrücken sich ein Magisches Portal öffnete. Anfangs wusste keiner, woher es kamm, und wohin es ging. Darauf folgten grob gesagt, 10 Monate heilloses Chaos. Indessen leben wir hier im Saarland in der Ehemaligen BRD im neuen Großreich von Darnerren. Eine kleine Tatsache ist besonders: Unser Heutiges SB hat neben der Urfläche von vor diesem Ereignis, noch die Fläche von Forbach, Stiring-Wendel und Kleinblittersdorf. Nun… Eigentlich heißt Saarbrücken auch nicht mehr Saarbrücken, sondern Hvyvankken, haben jedoch den Namen des Flusses, die Saar, unverändert übernommen. Es gibt keine Technik im Sinne der Moderne mehr, sondern, wie im Mittelalter, jedoch vom Stand her von China und Japan. (Das war leider ein Teil des Preises der Magieanwendung. Der andere Teil war, dass sich die Umwelt sich eher von den Zerstörungen von uns Menschen erholen. Das was von unserer Technik übrig war, konnte noch genutzt werden, da es erst nach und nach unbenutzbar wird durch die Magie.) Zurzeit leben circa 450 Millionen in diesem Königreich, was der Kontinent Eurasien ist. Die alleinige Verkehrssprache ist Deutsch, da die veränderte Magie, nur mit jener Funktioniert. Woher die Eroberer kommen? Es wird vermutet, dass sie aus verschiedenen Teilen des Universums stammen, jedoch nur duch die Magie, die hier im Saarland angewandt wurde, erst durch's All reisen konnten. Tatsächlich jedoch schreiben wir heute nicht den 20.10.2017, sondern den 71. Frenneas.26380. (Frenneas ist ungefähr der Mai, und ja, der Urplanet ist ca. 15x so groß wie die Erde, wo die Eroberer herkommen. Das Jahr hat dort ca. 13 Monate à 90 Tage, und alle 10 Jahre hat der Juni in deren Kalender 3 Schalttage, und hat nicht 90 Tage, sondern 93.) Die Hauptstadt des neuen Königreiches wurde erst vor kurzem bekanntgegeben. Und diese Meldung ließ uns alle in SB die Adern gefrieren. Es hieß, dass die Stadt Hvyvankken, unser SB, diese Stadt wird, und daher das alte Saarland, dem Erdboden gleich gemacht werde. Jedoch wurde aus den Plänen nichts, da die Magie dies verhinderte. Auch wenn Hr. Wechert damals ausgerechnet hatte, dass eher der Ural sich eher eignen würde, wurde SB auserkoren. -Nun, warum nicht?-


    Die Worte der Schulleiterin rissen mich aus der Nostalgischen Erinnerung. "…tin, Merestin!" Ich konnte sie zwar nur schwach hören, aber das herumgeschüttele meines Körpers jedoch nicht ignorieren. "Was gibt es, Fr. Wohlwald?", antwortete ich ihr. Doch nicht sie erwiderte was darauf, sondern Vanìr: "Wir machen uns Sorgen, wie du mit dem Jungdrachen nach Hause kommst." Bei seinen Worten fiepte der Drache leise, "Und wie wirst du den Drachen mit Nahrung versorgen? Denn, Jagen ist nicht, wie ich weiß." Und ich nickte. Ja, das wird kompliziert.

    Shan wachte auf, frühmorgens, was an sich ungewöhnlich istda er ja ein Langschläfer ist. Jannis, sein treuer Begleiter begrüßt ihn mit: "MINIRAS! (GUTEEEN MOOORGEEN!)"-„Ja, dir auch einen Morgen“, sagte Shan noch vollkommen Schlaftrunken. Er schüttelte sich und ging ins Bad, um sich zu Duschen. Er schaute auf seinen Mechanischen Kalender, welcher 09:40 zeigt. Er wundert sich. Was war denn das Gestern, was über dem Stadtzentrum ca. 22km westlich erschien? War des ein Pokémon? Und ihm lief es Eiskalt dem Rücken hinunter. Besser, er Duscht, damit er sich seine Sachen anziehen kann, und mit Jannis spielen kann. Er ging zurück ins Schlafzimmer.
    Laut dem, was Gestern in der Zeitung stand, wird es Heut relativ warm. Auch wenn 25 Grad nix im Vergleich mit den 48-56 Grad in dieser Jahreszeit in meiner Heimat… Jannis beobachtet die Umgebung durch das Fenster. Man kann ein relativ normales Vorortsleben sehen, als wäre gestern nichts ungewöhnliches geschehen. "Mini-mi-minias? (Heute keine Meterdicke Lederkleidung?)" Shan verneinte, indem er den Kopf schüttelte. „Warum auch? Es wäre mehr als seltsam, wenn ich in Illumina-Stadt mit Sachen kommen würde, die ganz und Gar nicht zu diesen Temperaturen passen. Nein, ich ziehe da lieber was legeres an, auch wenn ich keine Turnschuhe habe...“ und hier schmunzelte er. Nachdem er Duschen war, und sich angezogen hatte, putzte er erstmal Jannis' Schuppen, sodass diese wieder matt schimmern. Jedoch, bevor er sein Haus verlasst, schaut er nochmal überall nach, insbesondere in seiner Schmiedewerkstatt, ob noch alles da ist. Hoffentlich sind keine Katana, Wakiziashi und andere Schwerter weggekommen. Denn… Puh, doch unbegründet, meine Sorge. Ist noch alles an seinem Platz. Ups. Habe mein Notizbuch vergessen. Als er sein Notizbuch eingesteckt hat in seinen Rucksack, geht es auch schon los in Richtung Ortskern.
    --

    Oh weh, hier siehts schlimm aus, dachte Shan, als er am Unglücksort eintraf. Er hatte wesentlich länger gebraucht, da ihm auf dem Weg des öfteren Straßensperren ihn zu Umwegen zwangen, und die Beschreibung von den Passanten nicht komplett verfolgen konnte. Aber, er kam an, leider zu spät. Als er seinen Blick über den Unglücksort schweifen lässt, sieht er auch schon die Bescherung. "…ras.", flüsterte Jannis zu Shan, "Mi, di, ras. Miniras. (Da, siehste? Eins, Zwei, Drei Pokémon-Trainer, die versuchen, den Schutt zu beseitigen.)"- „Ja Jannis, ich kann die sehen. Noch bin ich unbemerkt geblieben, und bevor ich helfen will, versuch ich herauszufinden, wo es am besten wäre, den Schutt abzutragen.“ Sein Minias hingegen krabbelte vorsichtig von seiner Schulter hinab auf den Asphalt, und verschwand im Schuttberg. Shan machte sich keine Sorgen, er weiß, dass Jannis wieder zurückkommt. Hmm… Es sieht so aus, als wäre der Schutthaufen annähernd mehere Dutzend Meter hoch von hier aus, kann aber auch eine Sinnestäuschung sein… Was ich aber sehen kann, ist, dass der Haufen recht labil da steht, und bei z.B. einer Tackle, mitunter verkehrt in sich zusammen stürzen kann... Warte, nein, stimmt nicht. Aber, er ist wie Schweizer Käse, durchlöchert wie nix anderes. Shan grübelte vor sich hin, recht unscheinbar in der Menge der Menschlichen Statuen. Er stöhnte innerlich. Schon wieder… Was kann ich dafür, dass ich Ohren wie Elfen aus den Fantasy Büchern habe? Einer der Trainer drehte sich um, und Shan bereitet sich auf den Ansturm an Fragen vor, die er oft außherhalb seiner Heimatregion gestellt bekommt, jedoch können die meisten diese Ungewöhlichkeit nicht sehen. Im Gegenteil. Die einzigen, die diese Elfenohren sehen könnten, sind zurzeit vollkommen mit der Schuttbeseitigung beschäftigt.
    OT#1: Dieses ist fernöstlich eingerichtet, wie das ganze Haus, was er auf seinem gekauften Grundstück gebaut hat. Es sieht einer Japanischen Burg ähnlicher, als einem Haus, aber, sowas gibt es auch im Echten Leben… Zwar in France nicht, aber sonstwo. Ich würde ja gerne einige Dinge aus anderen RPG-Serien und weiteres einfügen, muss mich aber hier mit Moonie oder Draco absprechen. Zurück zur der Einrichtung.

    OT#2: Shan's Haus hat keinen Stromanschluss, jedoch fließendes Wasser. Das warme Wasser wird noch ganz altmodisch erwärmt. Fußbodenheizungen gibt es, wie warme Wände und ein Onsen. Eventuell, wenn die anderen Chars anfangen aus Illumina-Stadt zu gehen, wird Shan erstmal zurück zu seinem Haus gehen müssen und alles für eine längere Abwesenheit vorbereiten.OT#3: Shan lebt ca. in Höhe von der Liga (Breitengrad) 22km Östlich, aber ist noch weit genug weg, dass es keine Versteinerten und Schäden gibt (Sollte eigentlich gehen, da ja Frankreich die Inspiration von Kalos ist, und mich auf die Angaben darauf beziehe. alls in Echt dort kein Vorort ist, korrigier ich's.).OT#4: Nun auch mein erster Post. Nicht grade das eleganteste, :rofl:. Na ja, aber, bin sicher, ich komme noch in Fahrt, und maybe werkle ich some WoT hier ins topic. Warum ich hier noch im Vergleich viele Menschen einfüge? Nun… Shan lebt in einem Vorort von Illumina, denn ich habe hier den Plan von Paris im Kopf als Vergleich. Gibt es sowas wie den Louvre in Illumina? Falls ja, vielleicht sind ja dort Hinweise vergraben über Xerneas, Yveltal und dieses 3te Mysteriöse Pokémon. Ich schreib um 19:00 das Weiße obendrüber etwas um, damit es nicht so abgehackt aussieht.

    Das OT-Rot ist bissl schwer lesbar beim recap der Story bisher beim Stil Gufaliebe. (Werde wohl extra fürs RPG ein anderes wählen müssen, fürchte ich…)


    Noch bin ich am feilen des Intropostes, der wird so in ca. wenigen Tagen auch verfasst.

    Wunsch-RPG: Kalos


    Name: Shànnisorrán (Spitzname: Shan)

    Geschlecht: Männlich

    Alter: 25, *23.04.1995

    Aussehen:

    Ist für sein Alter ungewöhnlich Hochgewachsen. (2,02m) Hat Hell-Lilerne bis Türkise Augen, die Farbe variiert durch die Lichtverhältnisse. Hat einen Bodybuilder-Körper, welchen er früher Jahre lang trainert hat. Er trainierte um in der Schule von Eventura in das dortige Fußball-Team zu kommen. Auch nach seiner Schulzeit hatte er seinen Trainingsplan nicht aufgegeben, da er bis vor kurzem noch im Kader des 1.FC Eventura war. Meistens, wenn er nicht Arbeitet oder im Training ist oder aufm Platz war, trägt Shan Lederjacke, T-Shirt in Schwarz, Schwarze Jeans und Lederstiefel. Wascht, Bügelt, Reinigt und Repariert seine Kleidung eigenständig, auch wenn er das eigentlich -da er aus einem Adelshaus stammt- nicht zu machen brauchte. Er ist Sonnengebräunt, spitze Ohren (die durch eine Mutation in den Genen entstand, aber warum nur er in seiner Familie solche Ohren hat, weiß keiner) und hat rote, leuchtene Narben im Gesicht, auf der linken Brustseite und auf dem Rücken. Teils durch das rigorose Training, teils durch Erlebtes in der Vergangenheit.


    Eigenschaften:

    Shan ist ein stiller, höflicher, netter und Loyaler Zeitgenosse. Hat einen gesunden Menschenverstand und versucht immer, bevor die Stuation kippt, das Positive aus der Gegebenheit zu sehen. Wenn er Fehler macht, entschuldigt er sich, und versucht herauszufinden, wodurch der Fehler passierte, und versucht dieses zu vermeiden. In der Vergangenheit ein Musterschüler, welcher nicht als Streber verschrien wurde, da er immer denen Half, die wirklich Hilfe brauchten, und diese auch zu schätzten wussen. Durch diese Gesten war er zwar nicht der Beliebeste, aber der Geachteste an der Schule. Auch er hat manchmal Wutausbrüche, die einem gewissen Legendären Pokémon alle Ehre machen würden. In jenen neigt er ungehobelt und pöbelhaft zu werden. Meistens jedoch versucht er diese Anfälle zu unterdrücken. Jedoch gelingt das nicht immer.


    Biographie/Geschichte:

    Er stammt aus einer, noch uns unbekannten Region, wuchs jedoch in Eventura, Einall, auf. (Seine Eltern gehören dem Adel eines der 4 Großen Mächte einer Provinz des großen Regions-Clusters, wo er her kommt.) Trotz seiner seltsamen Ohren wurde er in der Gesellschaft akzeptiert. Der Kindergarten, sowie auch die Grundschule verliefen ereignislos. Jedoch in der Highschool von Eventura lernt er dann, mit Pokémon zu kämpfen, hat aber jedoch von seiner Mutter zu seinem 7ten Geburtstag ein Miniras bekommen und konnte deswegen in der Theorie brillieren. Er hat in den folgenden Jahren mehr und mehr eine Emotionale Ebene zu seinem Miniras entwickelt. Aus dieser kann er mit Miniras ab und an in Gedanken reden, was aber dennoch oft misslingt. Meistens verständigen sie sich über Emotionen und Farbspektren. Lebt zurzeit in Batika, Kalos. Er zog nach Kalos, als er von den Forschungen über die Mega-Entwicklungen erfuhr und wollte jene mit eigenen Augen Live erleben. Dass da seine Anfrage bei einem IT-Unternehmen in Illumina City angenommen wurde, spielte dieser Ur-Idee in die Hände. Er verabschiedete sich bei seinen Eltern und Geschwistern, und zog mit seinem Miniras, seinem Hausrat und seinen Träumen, nach Kalos. Als er in Batika ankam, zog er aus, um nach einer Provisiorischen Bleibe zu suchen, da er in naher Zukunft eine Eigentumswohnung oder ein Haus in Illumina kaufen will. Das Geld hierzu hat er von Seinen Eltern, aber auch durch seine Erfolge mit seinem Fußvallverein in Batika, als auch durch die Nachhilfestunden in seiner Schulzeit. Jedoch wurde es mit seinem Traum, die Mega-Entwicklung zu sehen nix, da anscheinend die Bewohner Kalos' kaum was oder nur Legenden über dieses Thema kennen. Das er freilich auch davon Gehört hat, ließ ihn nach Kalos erst auswandern.

    Liebt, wie Jannis, scharfes Essen. Spielt in den Arbeitspausen, in seinem Urlaub und in seiner Freizeit oft mit seinem Partner. Hält engen Kontakt zu seinem Cousin in Panaero City, Einall.


    Fähigkeit/Spezalis.: Mentalist.


    Pokémon-Team:


    Miniras Miniras (m)

    Level: 009

    Erhalten: -muss hier einen Fiktiven Namen nutzen, leider.- Gonn-Arnenweid, Region ???

    Wesen: +Angr./-Vert.

    Fähigkeit: Kugelsicher

    Attacken: Tackle, Silberblick, Drachenrute

    Name: Jannis

    Größe: 67cm


    Sein Lebensbegleiter seit seinem 7ten Lebensjahre. Jannis ist in der Regel nie im Ball anzutreffen. Erdt, seitdem Shan in Kalos ist, lebt es einen Teil des Tages im Pokéball. Es ist leicht größer als andere seiner Artgenossen. Versteht sich gut mit anderen Pokémon, bekommt meistens, wie sein Partner, es hin, Dispute zu schlichten. Liebt scharfes Essen. Ist schüchtern, wenn es was neues entdeckt hat. Hat sich Anfangs gewundert, weswegen sein Partner spitze Ohren hat, und er besonders in dem neuen Umfeld nicht deswegen angesprochen wird.


    -Gruß: Lynneth Bucherstede


    -P.S.: Habe bei Miniras die Attacken von Schw/Schi gewählt. Ist das so ok?-

    Das tu ich ab und an sogar.

    -Nun… Dann würden Bücher, Manga… länger brauchen, würden teurer sein… ergo: Würde einige ärgern.


    Was wäre, wenn man Psynergie wie aus den Spielen Golden Sun besitzen würde (Die Persönlichkeit bestimmt die Psynergie. Implusiv=Mars…)?

    Ich merkte jedoch nicht, wie ich inmitten der Paukerei der Verben im Französischen wegsackte. Auch als unser Lehrer wie die anderen aus der Klasse mich riefen und an mir rüttelten, gab ich nix von mir außer geschnarche.


    ***


    "Vanír, hast du eine Idee, weswegen Merestin im Französischunterricht eingeschlafen ist?" - "Wie? Er ist einfach eingeschlafen? Ich müsste Eragon fragen, da ich nur ungern lügen will, Lisa Wohlwald.", antwortete Vanír auf die Frage unserer Schulleiterin. Jene hat sich sowas schon gedacht und sagte daher: "Es kann an seinem Drachen liegen. Zumindest tippe ich darauf.", meinte sie. Sicher war sie zwar nicht wirklich, aber über Mysterien kann man guten Gewissens einige Vermutungen anstellen. Wenn wir grade bei Mysterien sind... Morgen haben wir die letzten Vorbereitungen auf die Deutsch Arbeit. Allein wenn ich daran denke... Auch wenn ich durchaus brauchbares in den Arbeiten abliefere, habe ich dennoch ab und an diverse Probleme mit unserer Sprache. Oft sind das Struddelfehler die vermeitbar sind. So... da es gleich Gongt, und ich eigentlich in Musik soll, tat ich Sashikos Gefallen und wachte auf. Ich grinste ihn an und nicke auf seine Frage. Unsere Schulleiterin schoss um die Ecke und Rasselte in Sashiko rein. Ich zuckte mitfühlend zusammen. Das tat bestimmt weh. "Autsch", sagte sie, "oh. Sashiko. Falls Merestin wach ist, bitte sag ihm, dass Vanír ihn sucht wegen dem Umstand Nachhauseweg. Da, wie er mit gesagt hat, dass Merestin seine Rüstung heute bis zum Abend anhaben soll, weiß ich nicht, wie er ohne großes Aufhebens nach Haus kommt." - "Das ist eine gute Frage, Fr. Wohlwald.", sagte Sashiko zur Schulleiterin. Diese erwiderte jedoch nichts, und auch als ich ihren Namen rief, gab sie keine Antwort. Ich schaute meinen Freund an und zuckte mit den Schultern. Wenn die Zeit schon Probleme macht, wie sieht es dann in Zukunft aus?

    Lynneth Bucherstede Manchmal glaub ich wirklich, dass sie entweder nicht können oder es nicht wollen, weil sie mit anderen Systemen nicht sicher umgehen können. Oder es liegt an der aktuellen Engine.
    Hoffe ja fast, dass die Interviews von Game Informer ein bisschen Licht ins Dunkel werfen und man evtl. einen Teil der Hintergründe erfährt.
    Oder das sie endlich mal ne neue Engine bzw ne geupdatete Engine nutzen. Langsam hat GF die selbe Krankheit wie Bethesda (selbe Engine seit... Morrowind? :rolleyes:)

    Oh, es is seit Sw.Weiß dieselbe Engine, denke ich. Damals wurden ja die Animationen erstmals eingeführt. In XY Megas dazu, seitdem frage ich mich selbst, wieweit GF noch diese Engine nutzt...

    Sie sagte in einem leichten Singgesang: "Merestin, hier ist dein HA-Heft. Du hast es bei Xarxes-sama liegen gelassen." Oh, okay. Da hatte ich es aber nicht rausgeholt... Soetwas kommt bei uns in der Klasse häufiger vor, dass Sachen auf Magische Weise aus unsren Taschen irgendwo in der Schule rumliegen. Nicht nur den Besitzer geht das auf den Keks, nein, auch Unseren Lehrer geht das auf Dauer auf die Nerven. Wenn wir eh grade bei Nerven sind... Die 6.11 von Hr. Kazumaru schreit auf dem Westlichen Schulhof so laut herum, dass wir unsere Worte gegenseitig wie selbst nicht verstehen können. Als sich M. Lacour sich dieser Sache annehmen wollte, kam ihm die Schulsozialarbeit zuvor. Anscheinend gab es Eine Prügelei draußen. Ich ging kurz die Unregelmäßigkeiten bei den Französischen Verben durch. M. Lacour wies mich auf einen meiner Fehler hin bei einem der Verben. Sasaki lachte leise mit Himi.

    Doch dass da nicht nur Griechische Buchstabenzeichen dort zu sehen sind, sondern auch welche, die der Gattung Elfenschriften zuzuordnen sind, macht ihn noch Konfuser, als er ohnehin schon durch die anderen Zeichen ist.