Beiträge von Lynneth Bucherstede

    ***

    "Nun gut. Zeit, meinen Retter, Merestin, suchen zu gehen." Murmelte der mysteriöse Fremde. "Doch zuerst gebe ich meine Gefangenen frei." Die Frau im Bett hinter ihm wurde wach, "…mmmh? Was tust du da?" - "Ich? Nichts besonderes."


    ***


    Unsere sehr lebhafte Unterhaltung fand ein jähes Ende, als wir in ein Stauende auf der Lindenallee, der Zentralachse Republicas gerieten. Anfangs blieb Masako cool, wurde aber zusehends Ungeduldiger. Ich kann ihn verstehen, aber, im Straßenverkehr ist Ungeduld nicht der beste Ratgeber… Lu kam mir mit meiner Frage zuvor, ob wir schon mal aussteigen sollten, um zu Fuß weiter in die Innenstadt zu kommen. Er nickte, und beschrieb uns den Weg zu dem Parkhaus, wo er das Auto sowieso abstellen wollte. Er sei dort, wenn wir nicht schneller sind als er. Wenn wir aber vor ihm da sind, sollen wir bitte unten am Eingang warten. Wir folgten dieser Bitte. Als wir aus dem Privatauto von Masako ausstiegen, sahen wir etwas mehr als Masako im Auto vom Stau, und der Bescherung, die diesen uns bescherte. Ich gab Lu ein Zeichen, dass ich Masako informiere, dieser nahm das Zähneknirschend zu Kenntnis. Anscheinend habe ich grade seine Vermutung bekräftigt. Als ich wieder zurück zu Lu war, gingen wir gemächlich los zu diesem Parkhaus in der Pappelstraße. Nach so ungefähr zehn Minuten, kamen wir an eine Kreuzung der Lindenallee mit der Westgasse. Wir mussten rechts rein. Grade, als ich die Straße queren wollte, sprang die Ampel auf Rot, und wurde fast umgenietet. Ich war nur perplex, und beachtete daher den Protest eines Autofahrers nicht. Lu zog mich am Kragen zurück auf den Bürgersteig. "Was? Oh, danke Lu." Er nickte darauf und zeigte, dass Masako nur unwesentlich weiter kam als wir in den 10 Minuten. Die Fußgängerampel sprang auf Grün, und wir bogen in die eben genannte Straße ein.

    Da gaben wir, und Tenzen ihm Recht. Jedoch müssen wir uns aber noch abmühen, da, wir in unserer derzeitigen Verfassung definitiv nicht weit kommen werden. Da fällt mir grade eh wieder was ein… "Lord Masako?" - "Ich weiß. Tenzen, Allessandra, Norman? Würdet Ihr mich Entschuldigen? Ich muss noch mit den Beiden in die City und deren Garderobe sowie die Trainingsanzüge besorgen." Tenzen: "Kein Problem. Willst du nicht Korra auch mitnehmen?" Wir zwei, Lu und ich, schauten verdutzt zu Tenzen. Korra schaute uns an und nickte nach einer kleinen Überlegungszeit. "Sagt mal," sagte sie, als sie zu uns kam, "woher kommt ihr wirklich? Ich spüre, dass ihr nicht von hier stammt." - "Die Kurze oder die Ausführliche Fassung?" Als Korra mit Ausführlich antworten wollte, funkte Masako dazwischen, und sagte uns, dass wir ihm dicht folgen sollten. Den Grund sahen wir, als wir sahen, wie verwinkelt das Rathaus wirklich ist. "Auweia. Das ist aber verwinkelt hier…" Ich nickte stumm. "Wie finden Sie und die anderen hier zurecht, Masako?" - "Eigentlich ist der Tagungssaal ausgeschildert." Oh. Das erklärts. Ich hätte das Korra auch sagen können, wollte aber bewusst mich nicht einmischen. Als wir dann nach 10 Minuten auf dem Platz vorm Rathaus waren, sahen wir, wie weit es noch zur Stadt wirklich ist. Masako winkte, und signalisierte, dass wir uns zu ihm in sein Auto setzen sollten. Als wir uns hingesetzt und angeschnallt haben, startete er das Fahrzeug und fuhr los. Weit kamen wir nicht, da wir anscheinend leider keine Grüne Welle erwischten. Als wiir an der Ampel der Rathsallee standen, die diese vom Außenring trennte, wollte ich grade Korra was fragen, als Masako anfing mit uns ne Unterhaltung zu starten.

    "Also gut. Macht euch bereit." Wir nickten. "Drei… zwei… eins… Los!" Kaum als Tenzen den Countdown beendet hatte, flugen schon Funken. Ich hatte wohl Recht mit meiner Annahme, dass Lu auf Direktkonfro gehen wird, und daher eine Feuerklinge erschaffen. Diese jedoch prallte an einem Luftschild von Lu ab, und er nutzte die Impulsübertragung von uns beiden, um mir gefährlich nahe an meinen Oberkörper zu kommen. Ich fackelte jedoch nicht, und bog mich um ein paar Grad, sodass Lus Schild ins Leere traf. Ich grinste. Er ist ein Gegner nach meinem Geschmack. Als er eine Aktion starten wollte, machte ich mich kurz dünn und brachte Abstand zwischen uns. Ich erschuf eine Erd-Rüstung, die ich nach Belieben Benutzen oder Liegen lassen kann. Mir machts halt Sorgen, dass er mit seiner Taijutsu ählichen Kampfkunst mich mehrmals überrumpeln kann. Mehrere Minuten folgten, wo wir versuchten mit Schlagabtauschen die Verteidigung des jeweiligen anderen zu durchbrechen/ die Bewegunsmuster des jeweils anderen zu studieren. Ich wusste, was jetzt käme. Ich schnitt Lus Luftklinge durch, indem ich einen kleinen Teil meines Schutzes opferte. Aber, das war nicht alles. Ich wurde von ihm in einem Gewitter aus Schlägen, Tritten und Luftstößen verfrachtet, und ich versuchte nur den Schaden zu Begrenzen. Als Lu mit diesem Hagel aufhörte, wusste ich, dass er nicht mehr viel zustande bringen wird. Jedoch kann er noch Verteidigen, und das nicht zu knapp. Ich brauchte viel Finesse, Finten und Kraft, um seine schon nahezu Lückenlose Verteidigung zu durchbrechen. Vorallem wundert es mich, dass er der Kraft eines Tairen standhalten kann. Ich gab Tenzen das Zeichen, den Kampf zu beenden. Lu schaute mich verwirrt an. "Willst du mich nicht K.O. hauen?" - "Nein. Denn, du hast gut genug gekämpft. Ich hätte den Kampf so oder so beendet." -Warum?" - "Weil ich hauptsächlich sehen wollte, was du ohne Waffen so draufhast. Daher denke ich, dass wir zwei in der Bändigerliga weit kommen werden." Und Masako ging ein Licht auf. Er zählte eins und eins zusammen. "Ihr zwei seid echt gut. Mit euch wird die nächste Ausgabe spannend. Weil seit einiger Zeit in dieser leider nur die Titelverteidiger siegen. Vermutlich sind die Schiedsrichter bestochen worden." Mir graut es. Unparteiische Schiedsrichter?! Sowas geht gar nicht!

    Tenzen nickte, und sagte darauf: "Ich glaube, so wie ich dich sehe, hattest du schon einen Kampf hinter dir." Diesmal nickte ich. "Und willst dennoch hier den geplanten Kampf machen?" Teilweise Kollektives Augenbrauenhochgezoge in den Rängen hinter Tenzen. Die, die verwundert ihre Augenbrauen verzogen hatten, schüttelten nur unverständlich ihren Kopf. "Ihr wisst schon, dass ich 527, und ein Fey bin, welcher in den sechs Pfaden der Elemente jeweils den Rang Meister mindestens hat." Jetzt war jeder außer Lu völlig perplex. Selbst Korra war, wie man ihrem Gesichtsausdruck entnehmen konnte, nicht wirklich darauf vorbereitet. Nun gut… Wie oft kommt sowas vor, dass ein laut Ausweisdokumenten 17 Jähriger erstens über 500 ist, und dann auch noch unmenschlich? Seht Ihr? Eigentlich nie. Daher verstehe ich die Reaktionen. "Du bist einer dieser Fey?", fragte Korra, halb wieder gefasst. Ich nickte. "Siehst aber für mich bis auf deine Spitzen Ohren ganz 08/15 aus." Ich grummelte leise. "Na danke auch. Aber, Lu, willst du noch kämpfen, oder willst du es sein lassen?" Er: "Nun, ich würde schon gerne. Ich muss ja schließlich auch noch meine Fähigkeiten weiter verfeinern. Und das kann kch nur im Kampf, da trockene Theorie mir da nicht wirklich weiterhilft." Gut, sein Punkt. Er hat recht. Jedoch ist sein etwas ungestümes Verhalten nicht wirklich fördernd, und wer Dynasty Warriors kennt (und dessen eigentlichen Buchursprung), weiß, wie Lu Bu als Erwachsener ist. Aber… Vielleicht kann ich ja zumindest diesen Lu Bu helfen. Weil, schade wäre es, da er eigentlich ein netter ist. Mal ehrlich: Wer hat ihn damals ihn zu einer Kampfmaschine erzogen? Vorallem: Ohne wirkliche Fähigkeiten außerhalb des Kampfes? Also echt… Halt Merestin. Nicht zu sehr aufregen.

    So oder so habe ich (und Lu wohlgemerkt) ein kleines Problem… Da wir die Bedrohung für's erste verscheucht haben, und wir nur Zeitweise wieder hier sind… Tja. So plötzlich ich auftauchte, so aus dem Nichts bin ich wieder weg. Blöd, aber leider nicht verhinderbar. So sind Zauber von Weltenportalen eben.


    Tenzen sowie Masako und die anderen im Plenarsaal schraken hoch, als wir uns wieder blicken ließen. Ich habe leider keine Ahnung, in was wir sie gestört hatten, aber anscheinend war das was ödes. Wieso öde? Ich sehe im Saal gut 70 Leute, die eingepennt waren. Manchmal ist das in gewissen Situationen ein Segen.

    "H-Huch! Wo kommt… Achso. Fertig drüben?" - "Vorerst. Ich denke nicht, dass wir nochmals eingreifen müssen."

    "Ichigo, warte." Der Angesprochene hielt in seiner Bewegung inne. "Falls du fragst, wer das war als Hollow… Das war Adrial vel Arquinas." Rukia stuzte. "Ja, mir auch neu. Da fällt mir ein… …" Ich muss wohl dieses Fass aufmachen. "Frau Wohlwald?" Jene: "Ja, Merestin?" - "Ich erzähle euch die Wahrheit." - "Du sagst uns es doch, obwohl du sagtest, dass du es nicht darfst?" - "Ja. Es ist eh so, dass ich seit meinem ersten Tag hier in Saarbrücken vor über 200 Jahren nicht mehr das war, was ich eigentlich bin.

    Wie mein Name eigentlich sagt, bin ich für Kenner kein Mensch. Lu, meine Bändigerfähigkeiten stammen nicht vom dem ab, was Tenzen und die anderen kennen. Ich habe die Meisterschaft in den vier Elementen, die auch Korra beherrscht. Sie jedoch aber nicht die zwei weiteren, dich ich habe. Wo mache ich weiter?"

    Hier machte ich eine kleine Kunstpause. Das eigentlich schwerste kommt noch. Ich schauderte an der Tatsache, dass ganz strenggenommen ich der Botschafter zwischen den Welten bin… Und leider bin ich noch viel zu Jung für sowas. Anyways, weg mit diesem finsteren Gedanken. "À propos… wie geht es Dorian XI., Rain?" - "Wie? Achso, den Umständen entsprechend." Ich seufzte. Wenigstens er erholte sich von dem Unfall letzten Monat… "Und ja, der Hollow da war Adrial." Schockierte Feyreisen und Feyreisa, schockierte Begleiter. Beide Parteien: "Nei, das kann nicht sein…" - "Dachte ich auch anfangs. Andererseits… Macht es Sinn. Seit das Weltensiegel vor kurzem aufbrach, sind solche Konstellationen möglich." Lisa Wohlwald hustete. "Stimmt. Dar war ja noch was.

    Ich bin, wie schon Steli sagte, Merestin-Aquirinias vel Celays. Tatsächlich ist das vel ein Namenssuffix, und kein wirklicher Bestandteil meines Nachnamens. Geboren am 25.02 des Jahres 1500 im Ort Celieria, wie meine Große Schwester, Ellysetta. Rain ist nicht nur der Ehemann meiner Schwester, sondern auch der derzeit noch Herrscher der Fey, zu denen ich zähle." Sashiko: "Wah! Steli! Erschreck mich nicht!" Rain, Elly und ich: "Hu?" Jedoch nur ich: "Du kennst Steli, meine Chartuk-Lehrmeisterin?" - "Logo! Gaelen ist mein älterer Bruder." Verwirrung im Saal. Mein Gesichtsausdruck scheinte Sashiko wohl zum Lachen zu bringen. "Whatever. Mein voller Name ist Sashiko-Zukaru vel Serranis. Ich bin fünfhundertundvierundzwanzig. Ich stamme jedoch aus den Schwindenden Landen." Ich schaute Sashiko völlig verdutzt an. So wie's aussieht wussten wir beide nicht gegenseitig, dass wir Fey sind, und eigentlich viel älter sind als angenommen…

    "Merestin vel Valtheim?" Fr. Wohlwald hörte den Namen, und lief gradewegs auf mich zu. Sie war sauer. "Ah, da bist du ja. Erstens: Was hast du dir bitte bei der Aktion eben denn bitte gedacht?! Zweitens: Sag mal… Kann's sein, dass du nicht menschlich bist, und auch nicht 17? Drittens: Wer sind das? Und last, but not least: Du hast mir nie gesagt, dass dein korrekter Nachname vel Valtheim ist. Warum haste das verheimlicht?" Tja. Ich hab mich in diese fiese Situation grade irgendwie selbst reingeritten… "Ich hatte meine Gründe. Zu Punkt zwei: Ich bin der jüngste Sohn von Shanisorran, und Rain ist der Ehemann meiner großen Schwester. Den Namen Valtheim ist nur ein Deckname, mein eigentlicher lautet ganz anders. Und ja, ich bin nicht menschlich, und auch nicht siebzehn. Ich bin fünfhundertsiebenundzwanzig." - "Du hast mir aber nicht alles verraten?" - "Darf ich noch nicht."

    "Gut. Fr. Weißstein? Bringen Sie die Schüler hier schleunigst raus. Sie sind wegen diesem Gesuchten und gefürchteten Hollow da in sehr großer Gefahr.", sagte Rukia sehr dringlich. Ichigo und ich derweil bearbeiten diesen Hollow, sodass Ruika und Lu mit unserer Geschichtslehrerin die Klasse räumen konnte. Mehrere Minuten geschah nicht viel, da weder wir noch unser Gegner die jeweils andere Verteidigung durchbrechen konnte. Als just Fr. Weißstein als letzte den Saal verließ, verließ Ichigo seine Kraft, und knickte ein, und ich musste den Hollow abblocken. Ichigo, Rukia und unser Gegner waren perplex. "Haste nicht mit gerechnet, wa?", erwiderte ich, "Nicht nur Shinigami können euch verirrte Seelen besiegen." - "Warte! Das kann und darf aber nicht sein!" - "Rukia…", Ichigo machte Rukia auf meine zwei Bastardschwerter aufmerksam, "Seine Schwerter da, sind das was ich hier habe, nur größer und mal 2." Rukias Gesichtsausdruck sagt aber Ichigo, dass das unmöglich sei. Lu spähte herrein. "Hört mal, Rukia, Ichigo. Solltet Ihr zwei euch net auf den Kampf konzentrieren?" Kollektives Innehalten. "Ja. Jetzt wo du's sagst…" Ich machte ne Facepalm. Der Hollow schaute zu mir rüber und nickte, "Die sind anscheinend wie Hund und Katz…" Auch wenn ich ihm nur widerstebend rechtgeben wollte, hier hat er Recht. Langsam machte ich mir echt Gedanken, wie diese zwei Knalltüten da überhaupt so gut auskommen… "Fire Strike!" Simpel? Nein. Eigenich bin ich zu schnell für einen Gegner, sodass ich meine neuen Fähigkeiten mit einer Zeitverzögerung aktivieren muss. Als der Hollow grade sich zu einer Spezialattake bereitmachte, sahen wir Sun Ce eintreten. "Ja a-a-aber… was macht Bu Fengxian hier?" Das ist doch absurd. Wieso denkt bitte Ce zuerst and Lu, und nicht an den Hollow da? Zu allem Überfluss rasselt Sun Ce auch noch in diesen hinein. "Komisch. Eine Unsichtbare Wand?" Stille. Ichigo: "Er kann ihn nicht sehen." Ok, das erklärt die Situation. Lu: "Yikes! Wasn das fürn Viech?!" Ja, Lu sieht ihn. (Wie vermutlich jeder der Klasse.) Ich wollte weiter Angreifen, jedoch…

    "Merestin!" Eine mir nicht ganz unbekannte Stimme schallt durch den Gang draußen. Als die Person von draußen in unser Blickfeld geriet, war mir klar, dass das Ärger geben wird. "Steli…" Weiter kam ich nicht, da jene mich umnietet. Die Verwirrung ist noch größer als eben. "Musste das sein?", frug ich, als ich wieder kurz darauf auf den Beinen wieder war. "Ja. Du weißt, das Shanisorran dich sucht." - "Äh? Wer? Doch nicht etwa…" - "Doch." Na toll. Das wird ja immer verwirrender. Das allgemeine Chaos wurde vom Hollow verwendet um sich vom Acker zu machen. Ich schaute mich um und sah die Bescherung. Ich drehte mich zu Steli um, und wir zwei entfachten eine lebhafte Diskussion. Sie ging so lange, bis Rain, der Ehemann der Tochter von Shan, auftauchte. Da jetzte auch Fr. Wohlwald von der Aktion Wind bekommen hatte, wurde diese Szene noch abstruser.

    Freilich gesagt hängt mir mein Herz in den Stiefeln. Ich weiß zwar, was Lu im Kampf mit Waffen drauf hat, aber als Bändiger? Umgekehrt kennt er kaum mein Kampfstil. Vermuten tu ich, dass wir uns wohl entweder Umkreisen oder direkte Konfro machen werden. Die Atmosphäre des Plenarsaals ist wegen dem bevorstehenden Kampf bis zum geht nicht mehr angespannt.


    ***


    "…Ja? Herrein!", unterbrach sich Fr. Weißstein in ihrem Vortrag über die >Burgenbauweisen des Mittelalters<. Nachdem einer der anwesenden Schülern der Abschlussklasse dem Klopfer die Tür geöffnet hatte, spuckte Himi ihren Kakao in Richtung von Sashiko. "He! Sach mal, Himi, was sollte das? … Moment, wer…" Weit kam Sashiko mit seiner Standpauke nicht, da der Fremde auch ihn erstarren ließ. Da anscheinend jener die Klasse mitten in ihrer Bewegung erstarren ließ, hatte Fr. Weißstein leichtes Spiel und konnte so verglichen zu sonst, schnell den Namen herausfinden. "Ich bin Ichigo Kurosaki, 17 Jahre alt und ab heute euer neuer Klassenkamerad." Sashiko erwachte aus seiner Starre: "Wo ist Rukia Rotholz (Rotwood)?" - "Hier, Sashiko Heideiken-Hanseanson. Ich bin Rukia Rotwood, 640 Jahre alt, und ebenfalls neu in dieser Klasse." Fr. Weißstein selbst lief der Schweiß Eiskalt den Rücken runter. Ihre Vorsehung sagte ihr, dass da was Gefährliches am kommen ist.


    ***


    Ich zuckte kurz zusammen. Und dann als mir noch es eiskalt den Rücken runterläuft, wusste ich, Sashiko war in Gefahr. "Äh, Tenzen?" - "Ja? Was ist das Problem?" - "Gibt es hier irgendwo ein Portal zu anderen Welten?" - "Ja, sag nicht, dass…" - "Doch, genau das ist grade bei uns los."


    Als wir wieder zeitweise zurück in Saarbrücken waren, liefen Lu und ich so schnell wir konnten in unserer Bändigerkleidung, zu unserem Klassensaal. Ich brach die Tür auf und sah Ichigo im Raum stehen. Jeder war perplex, was logisch war. "Keine Zeit! Ichigo, mach dich bereit! Ein starker Hollow kommt auf uns hier zu!" Rukia und er waren verwirrt. Beide sprachen unisono: "Wie zum Teufel weißt du das?" Leider blieb keine Zeit zum Antworten, da jener angesprochene Hollow sich seinen Weg bahnte.

    Als dieser Zwischenfall auch vorbei war, und alle im Tagungssaal waren, legten Tenzen und Alessandra los. Als ich mich zu Merestin umdrehte, sah ich, wie er ein Packen mit Zettel aus seiner Hose zog und auseinanderfaltete. Mein Gesichtsausdruck schien ihm nicht wirklich weiterzuhelfen, da er anscheinend jenen nicht wirklich verstand. (Schüttel nicht den Kopf, Merestin. Es war so.) Nach meiner Erklärung nickte er zwar, aber signalisierte mir, dass er sein Gekrakel da (obwohl dieses sehr sauber geschrieben ist) alle Infos über Amon und die Zukunft bereithält. "Nun… was denkst du? Wie weit geht das in die Zukunft?" - "Vermutlich 3 Jahre. Bis in der Serie Korra ihre erste Aufgabe, Amon, gelöst hatte, war es Spätwinter." Ich nickte. Sowas kann nicht von 0 auf 100 in einer Woche erledigt werden. Würde ja auch keinen Sinn machen. "Und das war Staffel eins. Korra wird im Verlauf zu Staffel 4 irgendwann 2 Jahre irgendwo verbringen, und wieder wie die alte zurückkehren. Dass sie in jener Zeit ihre Macht verliert, sollte ich lieber nicht sagen…" Das glaube ich auch… "Und jemand aus dem ehemaligen Gefolge der Schwester der Polizeicheffin wird in Staffel 4 versuchen à la Flordellis in Pokémon X/Y die Welt mit einer Ultimativen Waffe zu zerstören (Was aber vermutlich hier nicht passieren wird). Vorher erobert sie die ganze Erdnation, welche am Anfang dieser Staffel die Herrscherin verliert. Aber… Was mich wundert: Wir sind im Oktober hier. Nicht Mitte November, wie in Saarbrücken…" Weiter kamen wir nicht, da Masako uns auf die Bühne bat. Er sagte uns, dass wir unsere Fähigkeiten zeigen sollten.


    (Merestin erzählt)


    Und uns wurde klar, dass ich mit meinem Wissen nur teilweise erahnen konnte, wie schlimm es wirklich um den Rat stand. Tenzen nickte, ebenso Masako und die anderen im Rat. Uns wurde die Erlaubnis gegeben, unsere Bändigerfähigkeiten zu zeigen.

    Die Nacht verlief ereignislos, da wir beide fast direkt einschliefen. Wir wurden recht früh geweckt von Lord Masako, der dies jedoch mit einem wichtigen Grund auch begründet. Nachdem wir diesen erfuhren, waren wir doppelt so schnell wie vorher. Wenn jemand in der Stadt frei herumrennt, welcher ein Krimineller Anti-Bändiger-Verfechter ist, dann sollte der Rat ohne groß verzögere tagen. Nach kaum einer Minute waren Lu und ich fertig angezogen und folgten Masakos fast schon laufenden Schritten.


    (Lu Bu erzählt)


    Als dann Merestin mit mir vor dem Anwesen den Zeppelin des Lords sahen wusste Merestin sofort, dass es was Katastrophales sein musste. Er sagte mir, dass es nur jemand wie Amon oder dieser selbst sein muss. (Nun, da ich weder Merestins Zeitlinie noch diese hier kenne, muss ich auf seine Aussage bauen.) Wirklich prickelnd klingt das nicht… Ich hielt Merestin die Tür zum Cockpit des Zeppelins auf, damit wir Masako folgen konnten. Er drehte sich zu uns um und erklärte uns genauer, weswegen wir eigentlich mitkommen sollten. Gestern hat er das aus Zeitmangel nur unzureichend erklärt, meinte er. Als er dann noch sagte, dass das Vorzeigen auch Teilweise mit den Vorfällen mit den Bändiger, die ihre Fähigkeiten verloren hatten, wurde mir klar, dass wir anscheinend unsre Tore für die Kanalisation der Energie für die Fähigkeit, die Elemente zu beeinflussen, Geistig erspüren sollen, und uns diese gegebenfalls gegenseitg öffnen sollten. Merestin erklärte mir, dass Aang damals als er gegen Osai kämpfte, Osai seine Fähigkeiten nicht dauerhaft, sondern nur Temporär genommen hatte. Masako ergänzte, dass jedoch jemand gewisses diese Fähigkeit auch kann, obwohl das nur ein ”Meister” im Bändigen sowas bewerkstelligen kann. Viel weiter kamen wir nicht, da uns der Luft-Mönch Tenzen entgegenkam. Hinter ihm war der Avatar, Korra. Zwar etwas zerzaust, aber wach. Sie ging in eine etwas abseits gelegene Ecke und übergab sich. Merestin, ich und die anderen drehten sich weg und gingen in den Plenarsaal. Zwischen dem 3. und 4. Stock kam die mürrische Polizeicheffin entgegen. Korra rannte die Treppe hoch und rasselte in Merestin rein, welcher logisch, sich umdrehte. Als er jedoch Korra sah, hielt er seine geplante Aktion auf und half Korra hoch.

    Nun, laut Tenzen, beginnt diese erst in einem halben Jahr nochmals, da die derzeit laufende Periode mit fix aufgestellten Teams schon auf Hochturen läuft. Schlimm sei das nicht, laut Masako, denn so könnt ihr euch mit der Stadt vertraut machen und euer Training anfangen. Oder, ergänzte Tenzen leicht mit leichten Sarkasmus, wollt ihn ins Buchstäblich Eiskalte Wasser geworfen werden? Wir beide verneinten Kopfschüttelnd. Als dann nichts mehr zu besprechen gab, gab uns Masako ein Zeichen, dass wir ihm folgen sollen. Nach einigen (für uns) Peinlichen Situationen, kamen wir lebend und am Stück, bei Lord Masakos Anwesen an. Er drehte sich zu uns um, nachdem wir zwei so mehere Minuten staunend, vor den Toren standen.


    ***


    "…Frau Weißstein!" , rief die 10.1 von Hr. Wechert im Chor. "Wo sind Merestin und Lu Bu?", fragte sie, als sie im Klassenbuch nachschaute, wer fehlte. "Beide eigentlich nur auf's Klo gegangen", antwortete Himi. "Seltsam. Irgendwas geht hier vor sich. Seit Monaten verirrte Unterrichtsmaterialien. Dann falsche Stundenpläne. Was war noch?" - "Die verkehrte Uhrzeit vorige Woche!" - "Stimmt. Die Uhr hat ja gesponnen… Und heute dies. Hoffentlich kommen die Beiden klar…"


    ***


    Nachdem uns Masako die Regeln erklärt, sowie unser Zimmer gezeigt hatte, sagte er zu uns, dass wir morgen mit ihm in die Innenstadt fahren wegen der Kleidung, Arbeit (wegen Geld zur Überbrückung bis zur Bändigerliga-Beginn im Frühjahr) sowie einer festen Bleibe in mittelfristiger Zukunft. Doch bevor wir uns in unsere derzeite Bleibe zurückziehen konnte, frug er: "Merestin? Könntest du morgen dem Rat deine Fähigkeiten zeigen? Lu, du auch? Weil… Tenzen und ich haben selten denselben Gedanken. Eher haben wir uns andauernd in der Wolle, aber hier… Euer Auftauchen bedeutet Irgendwas. Das weiß jeder des Rates. Nur kann keiner von uns wirklich sagen mit Gewissheit, was es bedeutet. Und noch etwas… Merestin, ich habe meiner Zofe angewiesen, dir angemessene Kleidung für Morgen bereitzulegen. Jedoch fürchte ich… Dass es verdammt schwer sein wird, dir passendes zu finden. Wie groß bist du eigentlich?" Und da hat er recht. Ich befürchte ebenfalls, dass es in eine Odyssee ausartet, eine anständige Garderobe für mich zu finden. Und dann auch noch die Ausrüstung für's Training und der Liga… Auweia. Mir ahnt nichts gutes… "2,17m als ich mich zuletzt gemessen hatte." Lu Bu und Masako schluckten. Masako nickte und sagte: "Es wird schwieriger, aber dennoch machbar. Stell dich aber bitte morgen auf einen längeren Tag ein. Wir sehen uns dann morgen früh in aller Frische, ihr zwei."

    Wir verabschiedeten uns von Lord Masako und gingen in unsere derzeitige Bleibe.

    Tenzen nickte darauf und antwortete: "Ja, durchaus. Die Untersuchungen ergaben jedoch nicht das, was du grade vorgebracht hast, sondern eine Geologisch- Seismische Grundlage." Nun, habe mich wohl geschnitten. Kommt vor. "Jedoch der Stadtplan, den uns du brachtest da…" Auweia. Ich hab ein schlechtes Gefühl… "…dieser ist nahezu identisch mit unserem. Jedoch haben wir weder den Flughafen TXL noch BER. Diese Flächen sind teilweise noch Naherholungsgebiete und Neubaugebiete. Da wo laut deinem Plan Potsdam liegt, liegt unser Zeppelin und Fluglandeplatz. Ansonsten… Stimmt der zu 0.98:1 mit unserem überein." Ich musste kein Gescheites Gesicht gezogen haben, da Tenzen schmunzelte. "Nun. Sowas sieht man auch nicht alle Tage. Und vergesse eines nicht, Merestin: Die Straßennamen hier sind komplett anders als die von Berlin."


    ***


    Als wir dann entlassen wurden, machten wir uns auf, in das Stadtzentrum zu gelangen. Diese Aufgabe war nicht grade einfach, da teilweise die Straßen wie Tenzen sagte, leicht anders aussahen, wie unser Plan sagte. Dadurch irrten wir eine bis anderthalb Stunden mehr herum, als wir im realen Berlin bräuchten für in die Innenstadt. Manche fragen jetzt bestimmt: Sind dine nicht am Reichstag gelandet? Jein. Eigentlich haben wir da nur Personen mitgenommen. Gelandet sind wir ungefähr in Babelsberg (Potsdam-Babelsberg). Unser eigentliches Problem ist, dass wir kein Geld haben, und kein Dach überm Kopf. Wegen diesen kleineren Problemen, konnten wir weder einen Bus noch eine U-Bahn nehmen, und mussten zu Fuß durch halb Republica. Ungefähr als wir so seit 45 Minuten unterwegs waren, zuckte ich zusammen. Ich spürte irgendwas hinter uns. Ich drehte mich um und sah Tenzen mit Masako im Schlepptau die Allee hinauf gehen kommend. Ich machte Lu drauf aufmerksam, welcher nicht wirklich mitbekam, dass ich stehenblieb. Er fragte sich zunächst, warum ich stehenblieb, jedoch sah er Tenzen und Masako als er zu mir kam, und das sagte ihm alles. Wir warteten bis sie in Sprechweite waren. Jedoch kam mir Lord Masako zuvor: "Weit seit ihr gekommen. Aber… Habt Ihr Geld und ne Wohnung?" - "Jein." Tenzen: "Jein?" Ich: "Ja, bei uns in Saarbrücken in unserer Hemisphäre. Nein, da wir ja hier auf Knall und Rauch aus dem Nichts auftauchten." Tenzen und Masako sahen sich mehrere Minuten gegenseitg an und flüsterte miteinander. Weder Lu noch ich konnten sie verstehen, da der Verkehrslärm ihr Gespräch für uns zwei unverständlich macht. Als dann Masako reden wollte, startete neben uns ein LKW durch und man konnte nix verstehen, auch sein eigenes, gebrülltes. Als dann der LKW hinter der Ampel rechts in … Keine-Ahnung-Straße… einbog, und sein geknattere um einiges leiser wurde, kam Lord Masako zu uns und gab uns zu verstehen, dass wir zu ihm sollten, und er riet uns, bei der Liga für Bändiger mitzumachen. Unser Gesichtsausdruck sagte ihm wohl, dass wir das Letztere, die Bändigerliga, 0 verstehen.

    Weiter kamen wir nicht, als plötzlich und unangekündigt, die Erde quer durch die Stadt bebte. So unerwarte es kam, so verschwand es auch wieder. "Tenzen," , sagte ich im Fragenen Tonfall, "kann es sein, dass unter dieser Stadt irgendwas haust, was eventuell die Welt auslöschen kann?" Tenzen schüttele den Kopf. " Nicht dass ich wüsste.", meinte er. Zu allem Überfluss kamen noch drei schwächere Nachbeben auf. "Ich weiß leider nicht, ob dieser Plan aus dem Jahr 2017 unserer Zeitrechnung mit eurem übereinstimmt." Man merkte, dass ich diverse Bedenken hatte. Ich kannte eine Spieleserie auf dem DS, welche Etrian Odyssey heißt. Ähnelt Pokémon Mystery Dungeon in einem Punkt: Es spielt in einem Dungeon. Aber im Gegensatz zu Pokémon MD spielt EO immer in den Dungeon, wo das Spiel Storytechnisch spielt. Warum ich EO einbringe, lieber Leser? Nun… Ich habe hier meine Zweifel, dass dieses Erdbeben eben natürlichem Ursprungs war. Unter Paris befindet sich ja ein riesiges Netzwerk aus Tunneln und Kammern. Und die Katakomben von Paris könnte man als einen Dungeon bezeichnen. Da Berlin auch ein paar wenige Katakomben ähnliche Anlagen hat, müsste zumindest die schon vor den Nazis existierenden Tunneln und Kammern auch technisch gesehen in dieser gespiegelten Version von Berlin existieren. Jedoch… Auf welchem Stand ist dieses Berlin? 1920er? 1910er? 1900er? "Merestin, könntest du mir deinen Plan von Berlin geben? Dann könnte ich diesen mit unserem vergleichen." - "Hier, Tenzen. Auch wenn ich befürchte, dass dieser zu modern ist." Jedoch… "Habt Ihr hier schon mal Erdbeben vorher gehabt?"

    Ich schaute in völlig verwirrte Gesichter. Nun, mit diesen Versen hat wohl kaum einer gerechnet. Der Leutnant sagte, dass wir am Rathaus angekommen sind. "Zufall?" Lu blinzelte. "Wir befinden uns am rechten Ufer der Spree, da wo sich der Reichstag befindet in Berlin." Jeder der Soldaten der Polizeieinheit hier schaute mich seltsam an. Ich hingegen war verwundert. Ja, das scheint wohl ein großer Zufall zu sein. Als wir dann wenige Augenblicke später landeten, kam uns die Chefin der Polizei entgegen. Sie ignorierte uns, aber starrte Korra hinter uns an. Fast Zeitgleich kamen die anderen Ratsmitglieder hinunter, unteranderem auch der Sohn von Aang. "Nein…", Lu schaute mich schief an, "…der Sohn von Avatar Aang ist im Rat?" Ich krazte mich am Kopf. Scheint, als wären wir inmitten der Story der Korra Staffeln geraten. Der einzige Unterschied ist bisher, dass Republica nicht auf Manhattan wie im Original, sondern hier auf Berlin basiert. "Nun, Lu, denkst du, dass sie hier auch sowas wie den Flughafen Berlin-Schönefeld haben?" Er schüttelte den Kopf und sagte, dass er es nicht wüsste. Gut möglich. Indessen waren die anderen Ratsmitglieder eingetroffen. Tenzen schüttelte den Kopf, als er Korra sah. "Nun Lu, langsam wird mir dieses hier sehr unheimlich. Das schlimme ist, ich weiß, wie das alles hier enden wird…" Das ist ganz und gar nicht gut. Ich tigerte auf und ab. Dabei murmelte ich unverständliches in meinen nicht vorhandenen Barte. Tenzen drehte sich zu mir um und stuzte. "Wo kommt er her?" - "Keine Ahnung. Er und sein Freund tauchten aus dem nichts auf und sprechen die Sprache des Universums." Ich zog ne Augenraue hoch. Die Sprache des Universums? "Was hat das zu bedeuten?", sprachen die Polizeicheffin und ich gleichzeitig. "Das kann aber nicht sein…" Tenzen richtete seine Augen nun auf uns und forderte uns auf, unsre Namen zu nennen. "Merestin Valtheim, Mylord." Tenzen und die anderen schraken auf. "Valtheim?", betonte die Cheffin unnatürlich, "Lord Tenzen, er…" - "Und du?" und richtete seine Augen auf Lu Bu. "Ich bin Bu Fengxian." - "Ok, und wo kommt Ihr zwei her?" - "Aus Saarbrücken." Verwirrte Gesichter. Ich holte meinen Pass hervor. "Was ist das?", fragte Masako, der Herr neben Tenzen. Tenzen antwortete, als er meinen Perso entgegennahm: "Ein Personalausweis der Bundesrepublik Deutschland. Und laut diesem stammt Merestin aus der Erd-Nation." Wat? Ich aus der Erd-Nation? Das wäre mir neu. Und… tut das nicht irgenwie wenig Sinn machen? (Auch dass, mein Vater sowieso nicht ein Erd- oder Feuer-Bändiger ist.) Tenzen merkte meinen fragenden Blick und zeigte mir die Stelle unter dem Aufkleber, welche meine Nationalität auf Deutsch festlegte. Und darunter war tatsächlich Erd-Nation sowie Feuernation zu lesen. (Tatsächlich stimmt es. Auch wenn es mir ein Rätsel ist.) "Wie kann das sein?" - "Gute Frage, Lord Masako. Ich will das auch wissen. Merestin, erkläre dich!" Tenzen aber schüttelte den Kopf. "Das kann er leider nicht. Er wusste bis eben es nicht. Daher solltet Ihr ihm zumindest bisschen Zeit lassen, dass er das verdauen kann." Die Polizeicheffin grummelte. Masako nickte und sagte: "Nun. Wenn er es selbst nicht wusste, dass er 2 Elemente beherrscht, dann… Tja… Dann ist das bestimmt ein Schock." Fürwahr, da hat er recht. Das ist ein Schock für mich. Als ich zu Lu rüberschaute, war er auch aus den Socken.

    Viel Zeit zum Nachdenken gab mir die Person gegen über nicht. Korra hielt mir den Eisdolch näher an meinen Hals. Zu nah für meinen Geschmack. Ich schluckte und fror die Zeit um mich und Lu ein. Korra stand da wie festgewurzelt, ebenso wie die Banditen weiter hinten. Die Bewegungen von uns sind normal sichtbar für die anderen, nur können sie nicht eingreifen. Ich ließ nachdem ich Korra ihre Waffe abnahm, die Zeit normal weiterlaufen. Nicht nur das, ich lähmte sie mithilfe von Psychischer Energie. Sie schaute mich nur an und knurrte vor Wut. "Ich will dir nichts Böses, Korra." Sie schnaubte, verständlich. Jedoch konnte ich Korra nicht lange versuchen zu besänftigen, da ich im Augenwinkel sah, dass sich die Banditen versuchten, zu verabschieden, was ich mit Bändigen vom härtesten Metall, Ebenerz, verhinderte. Lu und Korra schauten mich wie die Schaulustigen und den Polizisten wie den Banditen, perplex an. "Merestin. Du hast der Klasse nie mitgeteilt, dass du … das Blut der Daedra nach deinem Willen formen kannst...", sagte ein Lu Bu, welcher völlig von der Rolle ist. Er hat leider recht. Aber bis eben wusste ich das noch nicht mal. "Warte. Du kennst die Daedra?", frug ich nicht minder verwirrt Lu. Er nickte und sagte: "Ja, und ich kenne deinen Vater, Mehrunes." Stille. Nicht mal der Verkehrslärm ist zu hören. "Nein, das kann nicht sein…", wiederholte ich unablässig. Wie kann das sein? Wie kann der Daedra der Zerstörung mein Vater sein? "Hoffentlich bluffst du nur, Fengxian. Weil… wenn du Recht hast, dann wäre jeder Planet unrettbar verloren, wenn ich meine Ausbildung bei Eragon vollendet habe." Das ist meine Befürchtung. Weil… ich will nicht das tun, woran Dagon gescheitert ist. Somit würde ich seine Geschichte nur in andere Welten verlagern. "Daher glaube ich eher weniger, dass Dagon mein Vater ist." - "Kann sein. Aber, dass ich Mehrunes und die anderen Fürsten kenne, ist kein Bluff." Korra hüstelte. Wir drehten uns um. Stimmt, da war ja noch was. Jedoch kamen wir nicht so weit, wie Korra es wollte. Der Polizeizeppelin erschien und viele Metallbändiger, darunter auch der Diensthabene Leutnant, kamen auf die Straße hinunter. Wir hörten, wie er seinen Leuten anwies, die Banditen in Gewahrsam zu nehem und die Straße zu räumen, sodass der Verkehr wieder fließen konnte. Als wir uns wieder auf die Socken machen wollten, sagte er dass wir auch verhaftet seien. Ich ahnte, wohin das uns führte. Seltsamerweise flüchtete Korra, und verschwand aus unsrer Bildfläche. Als wir im Zeppelin waren, holte ich meinen DS hervor, und klappte ihn auf. Verdammt, ich habe vergessen, dass da noch Pokémon Alpha Saphir drin, und dass der Ton an ist. "Scheiße." Jeder außer Lu und mir zuckten zusammen, als sie dieses Gerät sahen. "Oh crap, das sieht nicht gut aus… Hab ich noch genug Top Genesungen?" Fragende Gesichter. Anscheinend kennen sie Pokémon nicht. "Verdammt. Da muss ich wohl in den Sauren Appel beißen. Hab ja noch einige Beleber." - "Merestin? Du weißt, dass dieses Ding da, die anderen völlig verwirrt, oder?" - "Echt? Obwohl… Ich denke nicht, dass sie Technisch soweit sind, um die Technik hinter diesem Gerät zu verstehen." Egal. Zeit für meine 3DS wie DS Spiele hab ich auch sonstwann. Ich klappte den N3DS XL wieder zu und abrupt hörte der Ton der Musik der Top 4 auf. Ich verstaute ihn in meiner inneren Rüstung. Ich holte die aktuelle Ausgabe der Saarbrücker Zeitung hervor und begann diese zu lesen. Ich runzelte die Stirn. "Das kann doch echt nicht sein. Die Statthalter wollen die Saarbahn einstampfen, Lu." - "Die Stadtbahn? Wieso das? Nur weil se unrentabel ist?" Wieder fragende Gesichter um uns herum. "Verstehen sie überhaupt Deutsch?" frug ich mich selbst etwas laut. Der Chef dieser Truppe antwortete mir in fehlerfreien Deutsch: "Ja, aber diese Schriftzeichen sind uns unbekannt." - "Wie? Und welches Alphabet nutzt Ihr denn, um in euerer Sprache zu kommunizieren?" Er zeigte uns ein Japanisch-Chinesich ähnliches Zeichenalphabet. Weia. Das sieht kompliziert aus. "Wohin werden wir gebracht?" "Zum Rat." Ich schluckte und schaute Lu Bu an. Hoffentlich kommen wir da heil wieder raus…

    Auch Korra wurde gefangengenommen. Um mir die Zeit zu vertreiben, nachdem ich die SZ durch hatte, fing ich an, eine Reihe von losen Versen der alten Altmer zu singen.

    "Nu me no rei

    Verex nox nius asiread novis

    demmendaonid noviosdas.

    Nu me no rei

    Verex nius soi noi aderiasez noviad

    Dinimaias noi revendorilidas karenaiuri.


    Nu aïs de ne iidinia no te aridias,

    Ju je wa ko komo moi daridoas,

    Kekenebena nao oipa po ipos posima dos'

    Se no ni Huini hu nu de werede derieiera,

    oire soire aui nox nous nuv buo no osiande.

    Nu aïs de ne oidenima ci co deareades


    Nu me no rei,

    nu me no rei.


    Ne re sai - Ka'a na da easeda,

    Valana narana nouia vao ova polanoa,

    Reredea daerea Ne na no ti tiao toa roda

    Zereda azerea huina esenda rasendaros."

    Prelude 1: WO sind wir?!


    Nu aïs de ne iidinia no te aridias,

    Ju je wa ko komo moi daridoas,

    Kekenebena nao oipa po ipos posima dos'

    Se no ni Huini hu nu de werede derieiera,

    oire soire aui nox nous nuv buo no osiande.

    Nu aïs de ne oidenima ci co deareades.



    (Lu Bu und Merestin erzählen abwechselnd, derzeit ist Merestin am Erzählen)


    Ich erwachte inmitten eines sehr großen, und zu verquirltem Chaos von Fußgängern um uns herum. Langsam kam mein Bewusstsein wieder zurück und sah neben meinen kleinen Drachen Bu Fengxian liegen. Er zuckte und sah mich völlig perplex an. Ich hievte ihn hoch und brachte uns etwas runter vom Mainstream der Schaulustigen die sich um uns versammelt hatten. Da wir nun etwas mehr von der uns ungewohnten Umgebung sehen konnten, frugen wir uns, wo wir gelandet sind. Vom Aussehen her, irgenwo zwischen Viktorianisches Zeitalter und unserer Zeit. Dann wurde mir bewusst, dass ich mit meiner Rüstung hier vollkommen nicht hineinpasse. Lu Bu dagegen hatte seine übliche Kleidung an, und damit ist er weniger auffällig als ich. "Verdammt. Ich glaube, nun bin ich hier diesmal der Gelackmeierte, Lu…" Lu Bu nickte. "Das kannste laut sagen. Wir müssen wohl damit fürs erste Leben. Es wird Zeit, dass wir uns unters Volk mischen." Hier machte er eine kurze Pause, da ich zwei Polizisten in der Ferne endeckte, "Mischen ist aber gut gesagt. Wir brauchen Kleidung, die dieser Zeit entspricht. Und deine Rüstung da ist definitv nicht aus der Zeit von Königin Viktoria II." - "Leider. Lu, ich habe so ein seltsames Gefühl." Weit kam ich leider nicht, da uns der Polizist anhalten wollte. Ich schaute zu Lu und er zu mir. "Scheiße. Ich glaube…", sagte Fengxian, "… wir haben hier ein kleines Problem." Ich nickte, und suchte meinen Berliner Stadtplan. Keine Ahnung, wieso ich nach diesem Plan krame, aber ich habe dieses Gefühl, dass dieser uns hier weiterhelfen wird. Ich sagte zu Lu: "Auch wenn das hier nicht wirklich Berlin ist, so ist das aber eine Stadt, die dem Straßenzug von Berlin frappierend ähnelt." Der Polizist frug uns nach unseren Personalien. Dieser Stutzte nicht schlecht, als er meinen Perso der BRD sah.

    "Bundesrepublik Deutschland? Wo soll denn das liegen?" Ich zuckte mit meinen Armen. Das kann ich nicht erklären, da ich leider nicht wusste, wo wir sind. "Nun, ist auch unwichtig. Dein Ausweis sieht offiziell aus, Merestin, auch wenn mir der Name des Staates nicht aus dem Kopf will." Erleichterung meinerseits. Auch Lu Bu konnte erleichtert aufatmen, als der Polizist auch ihn nicht Belangte. Weit kam dieser aber nicht, da eine Straße weiter eine Explosion das Viertel erschütterte. Wir ließen den Polizisten zurück und folgten der Detonation. "Warte, hielt mich Lu Bu zurück, "sie können Feuer erschaffen." - "Was? Sie bändigen Feuer?!" Das kann nicht wahr sein, oder? Wir sind im Kosmos von Avatar gelandet?! Viel Zeit blieb uns nicht, da die Ganoven, welche das Pottpurri verursachten, auf uns Aufmerksam wurden. Der erste schickte auch sofort eine Salve Feuerkugeln in unsre Richtung, welche Lu mit Ach und Krach abwehren konnte. Jeder der Schaulustigen (inklusive den Ganoven und mich) blinzelten, weil sie nicht damit gerechnet hatten. Ich hatte Zeit, mir eine Strategie anzulegen, und wollte sie ausprobieren. Viel meines Taijutsu konnte ich nicht verwenden, als ich mit einem Chō-Geri den ersten der drei Ganoven überraschte, Lu Bu völlig überraschend Luft bändigt. Ich rieb mir die Augen, als ich am Boden wieder war. "Ääääh…" Ich schien kein Geistreiches Gesicht gemacht zu haben, denn Lu deutete ein Schmunzeln an (Welches wie sein Lachen sehr selten ist. Auch nur seinen besten Freunden schenkte er welche). Zeit um mich über Lus Luftkünste zu wundern, blieb mir nicht. Zusammen jagten wir die Banditen in eine kleine Gasse, wo uns eine Teenagerin zu Hilfe kam. Als sie loslegte, standen unsere Luken auf. "Da-da-das…", stammelte Lu zusammen, "kann doch nicht wahr sein…" Ich hingegen: "Avatar Korra, richtig?" Sie stuzte und hielt mir einen Eisdolch entgegen. "Oh verdammt. Dann sind wir in Republica gelandet, Lu Bu…"

    Na ja, ist ja auch eigentlich aktuell unwichtig. Lieber mache ich mir Gedanken über meine Misslungene Gleichung als über Lu Bu. "Nain, da is nicht der Fehler, Merestin.", sagte Sashiko. Wo dann, dachte ich, wenn er nicht da ist, wo dann? Nun, ist mir auch eig egal. "Hr. Wechert, dürfte ich aufs Klo?", frug ich. Hr Wechert nickte und wendete sich Nobu wieder zu. By the way, wenn ich eh schon grad rausgehe, dann kann ich, den einen der Sun-Familie suchen gehen. Bin mir nur nicht Sicher, ob das jetzt Sun Ce oder sein Cousin war...

    Ich packte mein Zeuchs zusammen und verließ den Klassensaal. Kaum als ich den Saal verließ und durch den Trakt B durch die Feuerschutztür die diesen Teil vom Hauptgebäude trennt, durchgegangen bin, wurde mir Schwarz vor Augen und wusste nicht, was mir sowie meinem Jungdrachen passierte.

    "Hoppla. Bin wohl anscheinend verkehrt hier. Schuldige für die Umstände", sagte der Fremde und mache wieder die Tür zu. Kurz darauf wurde wieder das herumgeschnattere von vorher wiederaufgenommen. Jedoch nicht lange, da Hr. Wechert mich frug, was denn eigentlich die Sun-Familie hier zu suchen hat. Darauf zeichnete ich ihm meine Antwort als eine Gleichung an die Tafel. "Du meinst also, dass das Raum-Zeit Kontinuum durch die Magie hier so dermaßen gestört ist, dass wir hier letztenendes quer von Jahr x bis heute eventuell alle 'Helden' haben könnten als Besucher?", kam es als Antwort von Hr. Wechert, welcher extremst verunsichert war. Was ich volkommen nachvollziehen kann. Anfangs hat mich das auch verunsichert, habe es aber relativ schnell verarbeitet. Ich selbst sehe da durchaus Potential drin. Weiter kamen wir mit dieser These nicht, da wieder uns ein Klopfen (bzw. gehämmere) der Tür auf anderes wieder lenkt. "Herein", rief unser Klassenlehrer, nachdem Yamato wieder die Türe öffnete. "Jetzt aber!', krakeelte ich in altchinesisch, "Kann man denn nicht seine Ruhe haben? Siehste denn nicht, dass wir hier Physik haben?!" - "Jetzt komm mal runter. Ich bin Bu Fengxian*, 16 Jahre alt und euer neuer Mitschüler.", sagte Fengxian völlig unbeeindruckt von meiner kleinen Standpauke, "Wer ist denn unser Klassenlehrer?" Ich zeigte nur Tonlos auf Hr. Wechert, welcher nickte und sich vorstellte. "Nun… Jemand muss wohl unsere Schulbücher ins historische Chinesisch übersetzen", sagte Hr. Wechert danach sehr trocken. "Wie? Nein, nein. Ich bin euerer Sprache mächtig, auch wenn mir manches so ein weing Kopfzerbrechen bereitet.", erwiderte Fengxian auf den trockenden Humor unseren Klassenlehrers. "Öhm… Hr. Wechert…", Yamato wollte wissen, ob er die Tür schließen sollte, oder doch lieber auflassen. Hr. Wechert sagte, er solle sie beimachen, damit man merkt, dass man nur zu klopfen brauche.

    ---


    "…wenn Faktor 12 größer oder gleich zweihundertsechzig ist, dann ist Aussageoption 44c korrekt?" Kollektives Augenbrauenhochgezoge. Sashiko schüttelte den Kopf und sagte verwirrt duch diese sehr abstruse Schlussfolgerung, "Nein, nein, nein, Merestin. Das macht gar keinen Sinn, was du da grade verzapft hast. Es wäre von Sinn, wenn du das mal nachgehst, und den Fehler ausbügelst." Oh. Verdammt. Er hat recht. Das ist ja volkommen verkehrt. Ich sah ausm Augenwinkel, wie Fengxian kurz rausging. Nun, er kann ja kurz raus… Aber sollte er das nicht mit Hr. Wechert abklären? Es hinterlässt einen faden Beigeschmack irgendwie…

    "Hä?", funkte Alina dazwischen, "Was? Wieso sollte das denn bitte", zeigte dabei von dem (vermuteten) Namen des Fremden zu diesem rüber, "jemand aus … verdammt. Ich habe es eben noch gewusst." - "Nicht schlimm", sagte Himi zu Alina, "sowas kommt vor. Auch die Schlauesten Menschen vergaßen ab und an was. Daneben liegen wie vergessen sind Menschlich." Recht hat sie, dachte ich, aber, ob das auch auf die anderen Völker des Universums zutrifft? Vermutlich, aber ohne wirkliche Praxisstudien bringt das nicht viel, diese Mutmaßung. "Danke, Himi. Warten Sie… …kann aber nicht sein, dass dies jemand aus El Sallia ist! Yes! Hab's doch noch gewusst!" Anwortete Alina auf Himi, und wiederholte sich und ergänzte den eigentlichen Satz. Hr. Wechert hingegen sagte nur, dass es leider so ist. Alina darauf: "Was?! A-a-aber…" - "Überleg doch mal scharf nach. Wieso sollte sowas nicht unmöglich sein?", frug Sashiko Alina. Der sah man an, dass sich die Diskussionsrunde in eine Richtung entwickelt, welche ihr unangenehm ist. Ich sprang rein und frug den Fremden: "Ähm… Dieharte, richtig?" Welcher darauf nickte. "Oh-Kay. Das ist indeed etwas seltsam... Kann mir mal jemand des erklären?" Stille im Klassensaal nach meiner Frage. Auch gut. Keine Antwort ist auch eine. Wir erschraken, als unsere Raumtür erzitterte, als jemand dagegen klopfte. Wir sahen uns gegenseitig an und frugen, ob wer die Tür öffnen solle. Yamato machte die Tür auf, nachdem wir eine kurze aber sehr hitzige Disku darüber hatten. Ich schaute zu Hr. Wechert, der mitten im Satz 91 seines Essays innehielt, als er den 'Neuen' sah. Weder er noch sonstjemand aus der Klasse wusste grade, was los war. Ich jedoch dachte mir meiniges.