Beiträge von Feuerdrache

    Gestern habe ich eine Sitzung von dem Barden-Kurzabenteuer geleitet und an einer Sitzung von Gruppe 10 teilgenommen. Heute werde ich (in ein paar Minuten) an einer Sitzung von Gruppe 8 teilnehmen. Für diese Sitzungen hätte ich für die Kalenderwoche 9/2021 gerne ein Shardrago. Shardrago

    Wie zuvor empfing Uschaurischuum die aus der Luft betrachteten Bilder von der Umgebung - wobei er dieses Mal bereits wusste, was er zu erwarten hatte und sich so etwas besser darauf einstellen konnte. Als zwischendurch ein paar Bilder von einem Schiggy enthalten waren, welches eine Blubberblase fliegen lässt, sagte er sich, dass das wohl irgend eine andere Wasserschildkröte gewesen sein muss, der Melody irgendwann einmal begegnet ist.

    Kurz nachdem die Übertragung der Bilder fertig war, schlug Kyla vor, dass man sich auf den Weg machen sollte. Daraufhin hoppelte das Picochilla schon einmal los, aber anscheinend achtete es nicht auf die Umgebung, und der Boden begann, unter ihm nachzugeben, und es schrie: „Hilfe.“


    Im ersten Moment war der Schildkrötentrainer sich unsicher, wie er diesem armen Pokemon helfen sollte. In seiner Heimatregion wäre er sicher hin gelaufen und hätte das Pokemon gepackt und heraus gezogen - aber irgendwie war er als Pokemon nun deutlich kleiner, so dass er deutlich näher heran musste, und er war sich nicht sicher, ob er es weit genug heran schaffen würde, um nicht auch noch einzusinken.


    Aber dann wurde er aus seinen Gedanken gerissen. Das Sniebel wandte sich an ihn und die anderen in Wasserpokemon verwandelten Trainer. „Kurze Ergänzung zum Plan, wie es scheint, ist das Terrain zu schlammig damit wir Landgänger gut Fuss fassen können“, erklärte es, „wäre es echt möglich, dass ihr vorgeht und den Boden für uns rekkt*? Und bitte, bitte fischt diese Fellknäul aus dem Sumpf, wir können nicht schon jetzt Leute unserer Gruppe verlieren wenn wir noch nicht einmal die erste Höhle betreten haben ...“

    Bevor der Schildkrötentrainer nachfragen konnte, was mit „rekken“ gemeint war - das Wort hatte er noch nie zuvor gehört -, flog Kyla zu dem Picochilla, ergriff dessen Schulter und begann, daran zu ziehen. Dabei meinte sie zu dem feststeckenden Pokemon und fragte, ob dieses irgendwie mithelfen könne. Anschließend wandte sich das Yanma aber noch an die anderen: „Oder wenn sich einer von euch trauen würde, herzukommen und zu helfen ... ich weiß, jeder könnte hier einsinken, aber nur rumzustehen bringt uns erst recht nicht weiter!“

    Das Sniebel wandte daraufhin ein, dass es auch nichts brachte, wenn die Helfer auch im Schlamm versinken würden. Aber nach kurzem zögern rief es: „Ich hab's, warum bin ich darauf nicht schon früher gekommen!“, und erklärte, dass man vielleicht eine Kette bilden konnte, bei der die kräftigen und stämmigeren Pokemon auf dem festen Boden bleiben und die leichteren Pokemon sich der Reihe nach in Noahs Richtung vorwagten, um ihn dann gemeinsam heraus zu ziehen. Vielleicht könne man auch eine Ranke oder eine Liane als Hilfsmittel nutzen, an der man sich notfalls festhalten und heraus ziehen könnte.


    „Das klingt nach einem Plan“, meinte Uschaurischuum daraufhin. Weil ihm inzwischen klar geworden war, dass er wahrscheinlich das Gewicht eines Schiggys und nicht das eines Menschen hatte, ließ er sich auf seinen Bauch fallen. „Also, wenn jemand mich an meiner Rute festhält und mich notfalls heraus zieht, falls ich einsinke, kann ich mal gucken, wie gut ich mich auf allen Vieren vorwärts bewegen kann“, schlug er vor. Anschließend begann er, sich vorsichtig in Noahs Richtung zu bewegen.


    Off Topic:

    Soweit ich es recherchiert habe, wiegt ein Schiggy zwar mehr als ein Picochilla (9kg vs. 5,8 kg), aber ich nehme einmal an, dass sich das Gewicht auf eine deutlich größere Fläche verteilt, wenn das Schiggy sich auf dem Bauch liegend krabbelnd vorwärts bewegt. Außerdem ist Uschaurischuum vorgewarnt und entsprechend vorsichtig, wo er seine Pfoten hin setzt.

    Ich nehme einmal an, dass ich bei der Liste von denjenigen, die noch nichts gesagt habe, nicht noch einmal extra erwähnt worden bin, weil ich bereits durch das Erreichen meines zweiten Meilensteins einen Highlight bekommen habe?


    Schlingking Agoyon


    Auf jeden Fall habe ich mir jetzt überlegt, dass ich mir zuerst die Ultrabestien hole. Für meine ersten beiden Meilensteine hätte ich also gerne ein Schlingking und ein Agoyon.

    Gestern sind wir in Gruppe 10 (mit Semako  Jacqueline  @Creon und Steampunk Meh unter der Leitung von Saraide ) weiter nach Norden gewandert. Unterwegs einen kleinen Umweg gemacht, weil uns zwei Feuerriesen den Weg versperrt hatten und wir uns nicht mit denen anlegen wollten, später haben wir die Bekanntschaft mit einem Eisriesen gemacht, mit dem wir jetzt gemeinsam unterwegs sind.


    Für diese Sitzung hätte ich für die Kalenderwoche 8/2021 gerne ein Altaria. Altaria

    Bei der heutigen Sitzung von Gruppe 8 haben wir auf der Schiffsreise einen Tag ohne viele nennenswerte Ereignisse erlebt. Am Abend haben Scarlet (gespielt von Jacqueline ) und Goldenar (gespielt von mir) immerhin von ihren Abenteuern von der Zeit bevor Jas ( @Creon ) zu ihrer Gruppe gestoßen ist, berichtet. Auch für Emilia ( Fenrir Kuroōkami ) waren die erzählten Abenteuer teilweise neu,


    Für diese Sitzung hätte ich für die Kalenderwoche 7/2021 gerne ein Vibrava. Vibrava


    Edit:

    Ich sehe gerade, dass ich vergessen hatte, den DM zu erwähnen. Wie üblich bei Gruppe 8 wurde auch diese Sitzung von Impergator geleitet.

    „Ja, ich habe übertrieben“, antwortete John auf den Einwand des Vogelforschers. „Ich kann im Gegensatz zu dir hier nicht allen vorspielen, als würde mich das ganze hier nicht treffen, ich kann und will mich nicht selbst belügen wie du. Wenn wer zur Gruppe stößt und so tut, als wäre er mehr Wert als all die Menschen, die gerade mit echten Problem zu kämpfen haben, dann kann ich nicht einen auf beste Freunde spielen aber wenn du dich um ihn kümmern möchtest, nur zu, ich halt dich nicht auf.“


    „Vergleich mich nicht mit dem da“, entgegnete der Vogelforscher daraufhin und deutete auf den Schnösel. „Nur, weil ich versuche, ihn wie einen Menschen zu behandeln, heißt es noch nicht, dass wir die besten Freunde sind!“

    Tatsächlich hatte er auf die Schnelle nicht gemerkt, dass der Archäologe durchaus differenziert die Überheblichkeit nur Heinrich vorgeworfen hatte - was aber vielleicht auch daran lag, dass ihn auch die anderen Vorwürfe bereits genug ärgerten. Wie kam John zum Beispiel auf die Idee, dass Jan-Friedrich sich selbst belügen würde? Oder dass ihm Heinrichs Verhalten überhaupt nichts ausmachen würde? Insgesamt empfand er diese Vorwürfe unhöflich, ja vielleicht fast schon ein Bisschen beleidigend.

    Aber er kam nicht dazu, sich weiter mit der Angelegenheit zu beschäftigen, denn nun trat Mo an John heran und überreichte ihm ein rosarotes Taschentuch. Und auch Christie mischte sich in die Angelegenheit ein. „Flemmli flemm, flemmli flemmli flemm?“, fragte sie, wobei sie ihrem Trainer mit einem ihrer Flügel einen kleinen Klaps auf den Hinterkopf versetzte.

    „Ja, du hast recht“, meinte der Vogelforscher daraufhin, wobei sein Tonfall aber immer noch etwas erbost klang. Tatsächlich hatte sie ihn daran erinnert, dass es sinnvoller war, die Eier zu suchen als hier unnötige Zeit mit Streitereien zu verschwenden. Also wandte der Brillenträger sich noch einmal an Heinrich: „Nur um mal eines klar zu stellen: Wenn du irgendwann anfängst wieder genauso unhöflich über andere Leute zu reden wie vorhin als du bei uns aufgetaucht bist, dann weiß ich nicht, ob ich mich noch genug im Griff habe, um dich nicht auch noch anzugreifen. Ist das klar?“ Er zögerte einen Moment, fügte dann aber ohne eine Reaktion abzuwarten noch hinzu: „So, und jetzt lass uns aufbrechen.“


    Off Topic:

    Die Tatsache, dass mein Chara diese Vorwürfe anders auffasst als sie wahrscheinlich gemeint waren - und auch anders als sie bei einem genauen Lesen der Aussage gewertet werden müssen - habe ich nicht komplett aus der Luft gegriffen. Ich hatte vorhin während der Mittagspause einmal hier hinein geguckt, den Beitrag gesehen und beim ersten Lesen genauso die feinen Nuancen übersehen wie ich es für meinen Chara beschrieben habe.

    „Also, die Aktion mit deinen Pokemon wäre nun wirklich nicht nötig gewesen, John“, entgegnete der Vogelforscher auf die von dem Archäologen veranlasste Attacke auf den Schnösel. „Aber die Flugpokemon vorauszuschicken ist eine gute Idee. Doyle, kannst du schon einmal vorausfliegen und die Gegend in die Richtung dort“ (er deutete nach Norden) „für uns erkunden? Also ob du ein paar dieser Eier siehst oder halt die Typen, die hinter den Eiern her sind? Achte dabei aber darauf, dass wir dich im Blick behalten können, damit wir wissen, wo genau wir hin müssen.“

    „Bau bauz!“, antwortete das Flugpokemon und machte sich auf den Weg.

    Anschließend wandte sich Jan-Friedrich erneut an Heinrich: „Ich denke, es ist am besten, wenn wir uns jetzt sofort auch auf den Weg machen. Die Angelegenheit eilt ja, und irgendwie habe ich den Verdacht, dass du dir derzeit bei den Anwesenden hier nicht zu viele Freunde gemacht hast.“


    Off Topic:

    Normalerweise schreibe ich zwar nicht vor der Arbeit noch RPG-Beiträge, aber hier mache ich mal eine Ausnahme. Es hat mir einfach zu sehr unter den Fingern gejuckt, um da nicht direkt eine Reaktion da zu lassen.

    Nachdem ich die letzten Wochen irgendwie nicht dazu gekommen bin, RPG-Beiträge zu schreiben - was sicher auch daran lag, dass ich bei den meisten RPGs erst auf Reaktionen anderer Mitspieler warten musste -, habe ich diese Woche drei Beiträge geschrieben:


    Beitrag #205 von Montag, 21:64 im Kalos-RPG

    Beitrag #207 von Donnerstag, 21:03 im Kalos-RPG

    Beitrag #54 von Donnerstag, 21:44 im Drachenreiter-RPG


    Für diese Beiträge hätte ich für die Kalenderwoche 6/2021 gerne ein Lithomith. Lithomith

    Tatsächlich begannen bereits ein paar der als Kandidaten ausgewählten Personen, ihre Meinung zu äußern, ob sie lieber gleich mitkommen oder lieber warten wollten, aber einige schienen auch noch etwas unschlüssig zu sein. Goldenar ließ sich die von dem Drachenreiter erwähnten Möglichkeiten einmal durch den Kopf gehen. Irgendwie hatte er überhaupt keine Lust, ein oder zwei Tage darauf zu warten, dass die Drachenreiter zurück kamen. Andererseits sah er durchaus ein, dass nicht jeder sofort mitkommen konnte, und so eilig im Weyr anzukommen hatte er es auch nicht. Als gerade keiner etwas sagte, wandte er sich deshalb an die Drachenreiter: „Also, ich muss nicht unbedingt in der ersten Fuhre mit dabei sein. Ich bin es als Kurierläufer gewöhnt, zu Fuß unterwegs zu sein. Also könnte ich auch selbst zum Weyr laufen - und dabei vielleicht noch ein Bisschen Post mitnehmen. Ich denke, das wird wohl auch nicht viel länger dauern als wenn ich jetzt erst zwei Tage auf einen Drachen warte und mich dann dorthin mitnehmen lasse.“ Er schwieg einen Moment und fügte dann noch hinzu: „Aber wenn ihr Probleme habt, die erste Gruppe voll zu kriegen, weil unbedingt alle noch warten wollen, ist es mir auch recht, wenn ihr mich jetzt schon mitnehmt.

    Ausgerechnet der vollkommen hochnäsige Schnösel ging als erstes auf Jan-Friedrichs Frage ein, ob sich irgend jemand ihm anschließen wolle, wobei der aber gleich noch hinzufügte, dass der Mentalist sich erst einmal „säubern“ solle, weil ihn sonst jeder Bauer mit einem Nutzpokemon verwechseln würde.


    „Also ganz so schlimm wird das mit dem Staub schon nicht sein“, entgegnete der Vogelforscher daraufhin, „immerhin kann man doch noch an der Form erkennen, dass ich ein Mensch und kein Pokemon bin.“ Dennoch setzte er erst einmal die beiden auf seinen Schultern sitzenden Pokemon auf den Fußboden, bevor er seine vollkommen verstaubte Jacke auszog und diese etwas ausklopfte und so notdürftig von dem gröbsten Staub befreite. „Ich denke, das muss fürs erste reichen, wir sollten jetzt nicht noch mehr Zeit verlieren“, meinte er anschließend, während er die Jacke wieder anzog. „Ach ja, ich heiße übrigens Jan-Friedrich Vogel, und meine kleinen Vogelfreunde hier sind Christie“ - er hob das orangene Küken hoch und setzte es auf eine seiner Schultern - „Doyle“ - er deutete auf den braun-weißen kugelrunden Vogel mit der grünen Schleife - „und Mankell“ - hier hob er den kleinen, blauen Pinguin hoch und setzte ihn auf die andere Schulter.

    Nachdem Greg sich vorgestellt hatte, fragte er noch, wohin man das verletzte Mädchen bringen konnte, und aus der genauen Formulierung dieser Frage schloss der Vogelforscher, dass der Junge aus Hoenn kam und anscheinend außerhalb seiner Heimatregion nicht viele Erfahrungen gesammelt hatte, denn sonst hätte er wohl direkt nach einem Pokemoncenter gefragt.

    Aber bevor Jan-Friedrich darauf antworten konnte, antwortete John darauf, dass es in Illumina City gleich mehrere Pokemoncenter gab, aber dass die vermutlich gerade vollkommen ausgelastet waren. Wenn die überhaupt noch existierten, fügte der Mentalist in seinen Gedanken noch hinzu. Aber er vermied es, diesen Gedanken laut auszusprechen, da er die anderen nicht unnötig verunsichern wollte.

    Als nächstes tauchte ein weiterer Schnösel auf, der anscheinend allen Ernstes verlangte, dass einer der Anwesenden seine Jacke auszog, sich auf die Knie begab und dann einen „Schemel“ bildete. So einen Unsinn hatte bisher nicht einmal Melchior von sich gegeben. Irgendwie hatte Jan-Friedrich keine große Lust, sich mit diesem Neuankömmling zu beschäftigen, und tatsächlich gab Mo ihm auch eine Antwort, die zwar vielleicht einen kleinen unhöflichen Beigeschmack haben mochte, aber für den Brillenträger in diesem Fall durchaus angemessen klang.

    Erneut erklang diese mysteriöse Stimme in Jan-Friedrichs Kopf, die bestätigte, dass der Gegenstand, den sie aus dem Gebäude geborgen hatten, tatsächlich das Objekt war, was dieses kleine grüne Wesen suchte. Bevor es seine Rede beenden konnte, tauchten allerdings drei Männer auf. Sie versuchten, das Ei an sich zu nehmen, aber dieses teilte sich in mehrere kleinere Stücke auf, die in unterschiedliche Richtungen davon flogen. Der Anführer der Männer gab seinen Leuten den Befehl, die Teile bis zum Sonnenuntergang einzusammeln, und anschließend verschwanden die drei wieder.

    Die Stimme meldete sich erneut und bat die Anwesenden, hinter den Männern her zu laufen und die Eier einzusammeln. „Sie dürfen keines der Eier in ihre Gewalt bekommen. Vertraut mir“, fügte sie noch hinzu. Mo fragte daraufhin in die Runde, wann die Sonne untergehen würde.


    „Das dauert sicher noch“, meinte der Vogelforscher daraufhin und überlegte dann einmal kurz. „Vielleicht so um sechs Uhr herum oder eine Stunde davor oder danach? Ich bin erst seit ein paar Tagen hier in der Stadt und habe nicht so genau darauf geachtet, wann die untergeht. Wir sollten also noch so acht bis zehn Stunden Zeit bis dahin haben.“ Er zögerte einmal kurz und fügte dann noch hinzu: „Habt ihr eigentlich beobachtet, in welche Richtung die Typen verschwunden sind? Ansonsten wäre ich bereit, die Eier zu suchen, falls jemand sich mir anschließen will.“ Er zögerte erneut. „Vielleicht sollte ich vorher aber einmal zusehen, dass ich den Staub los werde“, fügte er dann noch hinzu.

    „Flemmli flemm flemmli. Flemm flemm flemmli?“, gab Christie zu bedenken.

    „Ich soll mich nass spritzen lassen? Nein danke, dann bleibe ich lieber dreckig“, meinte Jan-Friedrich. Anschließend hob er Christie und Mankell hoch und setzte die beiden auf seine Schultern. Um Doyle brauchte er sich nicht zu kümmern, da der problemlos mit ihm mithalten konnte. „Also, wer hat Lust, mich zu begleiten?“, fragte er.


    Off Topic:

    Die Uhrzeit müsste denke ich so einigermaßen passen, da wir in der Handlung derzeit Frühling haben und der Tag der „Tag- und Nachtgleiche“ ja auch ungefähr in die Jahreszeit fällt, Falls es doch zu ungenau ist, hat mein Chara sich halt etwas verschätzt.

    In der heutigen, ersten Sitzung des Barden-Kurzabenteuers sind Jas ( @Creon ), Nessy ( mortiferus93 ) und Sebek ( Fenrir Kuroōkami ) in einer ihnen unbekannten Taverne aufgewacht. Ein nobel aussehender Herr hat sie dann darüber informiert, dass sie sich für die Teilnahme an einem in der Stadt laufenden Turnier qualifiziert haben. Für dieses wurden in der Stadt unterschiedliche Wettbewerbe angeboten, und nachdem die zwei Barden und der Paladin los gezogen sind, haben sie an einem Gesangswettbewerb, einem freien Unterhaltungswettbewerb, einem Instrumentalmusikwettbewerb und einem Nahkampfwettbewerb teilgenommen.


    Für das Leitung dieser Sitzung hätte ich für die Kalenderwoche 5/2021 gerne ein Tortunator. Tortunator

    Würde die gerne Verteilen, aber Ultrabestien fallen leider, unter das Rasta, Legendäre und die können momentan noch nicht verteilt werden. Daher darfst du dir gerne für die Session eine andere Medallie aussuchen ^^

    Oh, dann hatte ich das wohl irgendwie übersehen - was vielleicht auch daran liegt, dass mir nicht ganz transparent war, dass Ultrabestien mit zu den „legendären und mysteriösen“ Pokemon gehören und es auf dem Pokedex-Eintrag auf Bisafans soweit ich das sehe keinen direkten Hinweis gibt, dass das Pokemon legendär oder mysteriös ist, wenn es nur indirekt unter diese Regel fällt.


    Ich denke, dann werde ich mir stattdessen ein Sen-Long holen - sofern das nicht auch zu irgend einer Gruppe gehört, die mit zu den legendären und mysteriösen Pokemon zählt?

    Anders als ich es erwartet hatte, mussten wir bei der heutigen Sitzung von Gruppe 8 (mit Jacqueline  Fenrir Kuroōkami  @Creon unter der Leitung von Impergator ) nun doch nicht erst einmal mit Tom zu der Händlergilde reisen, um einen Diamanten zu bekommen, sondern Toms Kollegen sind im Kloster zufälligerweise vorbei gekommen und haben einen mitgebracht. Dafür haben wir jetzt erst einmal einen Auftrag, der uns ein paar Wochen von der uns bekannten Siedlung weg bringen wird.


    Für diese Sitzung hätte ich für die Kalenderwoche 2/21 gerne ein Lectragon. Lectragon

    Dieses Jahr war ich - unter Anderem, um wegen Corona Kontakte zu vermeiden - nicht im Kino, und da ich die mir Filme lieber im Kino oder auf Bluray als gestreamt über das Internet ansehe, habe ich mir einmal bei den Filmen, die ich letztens gekauft hatte, nachgesehen, wann die tatsächlich auf DVD heraus gekommen sind. Und tatsächlich kann ich auch für dieses Jahr einen Film nominieren, der sicher auch in Japan erst 2020 auf DVD erschienen ist:


    Bisaboard Anime of the Year

    - Weathering With You – Das Mädchen, das die Sonne berührte
    (auf DVD/Bluray am 27. Mai 2020 in Japan und am 25. September 2020 in Deutschland)

    Zusätzlich erhält jede*r Nutzer*in eine Medaille, die aussagt, wie viele Medaillen man im alten System hatte.

    Diese spezielle Medaille habe ich noch nicht bekommen. Ich nehme an, die kommt demnächst noch?

    Doch, hast du. Man wird anders als bei den anderen Medaillen nicht extra benachrichtigt, da man sich diese Medaillen bereits verdient hat. Schau deine Medaillen an, dann wirst du sie finden.

    Ich habe bei meinem Profil unter „Medaillen“ geguckt. Die fünf von mir ausgesuchten Legacy-Medaillen habe ich bekommen - die sind im Moment die neuesten und insofern gleich am Anfang der Liste -, aber die zusätzliche spezielle Medaille, die angeben soll, wie viele Legacy-Medaillen ich im alten System hatte, fehlt noch - oder ich habe die übersehen. Wann hätte ich die denn eigentlich bekommen sollen?

    Montag, 8.5.2506, eine kleine Höhle in der Nähe der Burg Fort


    „Achtunddreißig potentielle Kandidaten“, meinte Fallarnon, „keine schlechte Ausbeute dafür, dass wir uns vorgestern und gestern nur ganz diskret auf dem Fest umgesehen haben.“

    „Ganz diskret?“, wandte Falloner ein. „Ich fürchte, Rangul wird nicht sehr erfreut darüber sein, dass jetzt alle Fürsten wissen, dass wir uns diskret auf dem Fest umgesehen haben - auch wenn zumindest die meisten Besucher nichts mitbekommen haben. Und bei zwei möglichen Kandidaten müssen wir immer noch die Eltern finden und befragen.“

    Tatsächlich hatten sich die Drachenreiter des Geschwaders an den beiden Tagen des Festivals diskret nach potentiellen Kandidaten umgesehen und den ausgewählten Personen mitgeteilt, dass sie bei Gelegenheit einmal zu den Drachen kommen sollten, damit diese genauer beurteilen konnten, wer geeignet war und wer nicht. Auch wenn sie bevorzugt nach älteren Personen gesucht hatten, waren ein paar geeignete Kandidaten minderjährig.

    Aber wie der Zufall es wollte, war unter den geeigneten Kandidaten auch die Nichte zweiten Grades des amtierenden Fürsten Fax von Ruatha. Als die junge Frau mitbekommen hatte, dass ein paar der Kandidaten minderjährig waren, hatte sie berichtet, dass zur Zeit alle Fürsten in der Burg Fort versammelt waren, um den Besuch des Festivals mit einer sowieso anstehenden Sitzung vom Rat der Fürsten zu verbinden. Sie hatte dann auch ohne weiter nachzufragen die Aufgabe übernommen, die Fürsten der minderjährigen Kandidaten ganz diskret anzusprechen und sie nach dem Einverständnis für die Teilnahme an der Drachenprägung zu fragen.

    Da sich das Fest am vorigen Tag bis spät in die Nacht hin gezogen hatte, hatten die Drachenreiter schließlich beschlossen, noch die Nacht zum Montag in der Höhle zu verbringen, die sie am Tag vor dem Festival entdeckt und in der sie während der Feierlichkeiten ihre Drachen versteckt hatten.


    Heute Morgen trafen schließlich die geeigneten Kandidaten nach und nach erneut in der Höhle ein, um von den Drachenreitern zum Weyr mitgenommen zu werden. Auch Goldenar war unter diesen. Der Kurierläufer war bereits am Nachmittag des ersten Tag des Festes in der Drachenhöhle gewesen, und nachdem Kindan ihm bestätigt hatte, dass er immer noch geeignet war, um als Kandidat bei einer Drachenprägung anzutreten hatte er als nächstes die Kurierläuferstation aufgesucht, um einen Brief an seine Eltern zu verfassen und einmal nachzufragen, ob er trotz der bevorstehenden Drachenprägung immer noch in der Kurierläuferstation übernachten konnte. Tatsächlich war der Stationsvorsteher der Meinung, dass Goldenar bis zur erfolgreichen Drachenprägung ein Kurierläufer bleiben würde, und er bat ihn auch, auf dem Weg zum Weyr ein paar für die Umgebung des Weyrs bestimmte Briefe mitzunehmen.

    Da seine aktuellen Schuhe schon ziemlich durchgelaufen waren, besorgte Goldenar sich am zweiten Tag des Festivals ein paar neue Laufschuhe, und am Montagmorgen nahm er das auf seinen Touren vorhandene Reisegepäck und die vom Stationsvorsteher heraus gesuchten Briefe mit zu der Höhle der Drachenreiter.


    Sobald Falloner sah, dass die meisten Kandidaten eingetroffen waren und sich zusammen mit den normalen Drachenreitern des Geschwaders im vorderen Teil der Höhle versammelt hatten, beendeten der Geschwaderführer und sein Sohn ihre kurze Unterredung und kamen aus dem hinteren Bereich der Höhle herüber.

    „Guten Morgen“, begrüßte Falloner die Kandidaten. „Ich bin mir sicher, dass ihr gerne bei uns im Ista Weyr ankommen wollt. Leider waren wir bei unserer Suche etwas zu erfolgreich - oder anders gesagt, ihr seid mehr Leute als ich unseren Drachen für den Transport zumuten möchte. Zwei Kandidaten würde ich einen Drachen neben dessen Reiter tragen lassen, und da wir hier insgesamt zwölf Drachen haben, bedeutet das, dass vierzehn von euch erst noch hier bleiben und ein oder zwei Tage warten müssen, bis wir die ersten Kandidaten in den Weyr gebracht haben. Gibt es dafür Freiwillige? Oder vielleicht Wünsche, wer mit wem zusammen auf einem Drachen reiten will?“



    Off Topic:

    Wie ihr seht, ist das Festival jetzt beendet. Ihr könnt erst einmal in einer Rückblende beschreiben, was eure Charas noch so alles auf dem Fest gemacht haben und euch auch überlegen, ob ihr gerne sofort in den Weyr kommen oder erst noch auf weitere Drachenreiter warten wollt, und wer mit euch zusammen auf einem Drachen sitzen soll.

    Da eure Charaktere im Moment noch ein Jahr jünger sind als in der Anmeldung angegeben, benötigen von euren Charas übrigens Kander und Alrik das Einverständnis der Eltern, wobei die nicht unbedingt die beiden sein müssen, die Falloner am Anfang des Beitrages erwähnt hat. Ich denke, dass wir uns zum Beispiel im Discord dazu austauschen können, wie die beiden Charas dieses bekommen haben oder ob sie es noch bekommen werden.