Beiträge von Nexy

    Wenn ich einen stumpfen Shonen-Manga abseits von den typischen Mainstream-Dingern lesen wollen würde, der so 100-200 Kapitel hat, welchen würdet ihr mir ans Herz legen? (Big sorry falls es ein Empfehlungstopic gibt, das ich übersehen habe)

    Habe in den letzten drei Nächten (yay, Bebi) die bislang erschienenen Manga-Kapitel gelesen und oh boy, es war ein wilder Ritt.

    Wollte ursprünglich ein bisschen simples und primitives Titanen- und Nebencharaktergeschlachte lesen, bei dem ich mich nicht so konzentrieren muss, aber richtig abgeholt hat es mich dann nach den ersten Kampfmissionen, als die politischen Verwicklungen und Intrigen dazugekommen sind. Hätte außerdem nie gedacht, dass mich der Charakter von Eren einmal emotional so mitnehmen würde, wie jetzt gerade in den letzten Kapiteln. Komplette 180-Grad-Wende, was den hitzköpfig-nervigen Charakter vom Anfang angeht.


    Vielleicht liegt es daran, dass ich alles, was an Manga da ist, auf einmal verschlungen habe, aber meiner Meinung nach wird dieses "oh nein, alles ist verloren, aber Moment, diese Rückblende erklärt, dass es die ganze Zeit zum Plan gehört hat" ein bisschen zu inflationär genutzt wird. Ist aber wohl auch klassisch für Anime/Manga.


    Mein Beileid an das Studio, dass das aktuelle Mangakapitel animieren muss.


    P.S. den Cart Titan kann ich immer noch nicht ernst nehmen

    Und wenn die deutsche Justiz sagt, dass es OK ist Feuerwerk zu verkaufen und zu zünden dann sehe ich darin kein Problem solange sich an alle Vorschriften gehalten wird

    Richter haben auch bereits diverse Querdenkerdemos erlaubt und Infektionsherde zugelassen. Richter sind nicht unfehlbar. Und dieses blinde anbeten der tollen deutschen Justiz (zumindest wenn sie Urteile fällt, die du super findest) finde ich persönlich gefährlicher als sie anzuzweifeln.

    Redest du vom zweiten Weltkrieg? Wie viele Menschen gibt es in Deutschland noch, die so alt sind, sich daran erinnern, es hören und tatsächlich Angst davor haben obwohl sie es schon ewig kennen

    Ich rede von Geflüchteten, von denen. Statistiken zu Weltkriegsveteranen kenne ich auch nicht, aber mit Sicherheit gibt es die auch.

    Ein Punkt der mir da sofort einfällt ist der Alarmtag wo alle Kriegssirenen laut Alarm schlagen. Und dies wurde sogar von der Politik iniziiert, in der Bevölkerung stößt es eher auf Ablehnung. Wie reagieren da solche Menschen die Kriege miterlebt haben?

    Tatsächlich fragwürdig, aber rechtfertigt nicht, privat auch noch unbedingt traumatisierte Menschen triggern zu müssen. Du argumentierst aus einer sehr privilegierten Position heraus. Geflüchtete haben in der Regel nämlich auch keinen Zugang zu psychologischer Betreuung, so wie du nach der Fahrradgeschichte.

    Zudem sei gesagt (und das haben auch die Richter in ihrer Begründung geschrieben), dass diese Verletzten nicht die Bereiche von Corona betreffen

    Krankenhäuser gleichen gerade an Feiertagen ihren Mangel an Pflegekräften auf Coronastationen auch mit fachfremdem Personal aus. Im Zweifel fehlen also eventuell einfach chirurgische Fachkräfte, um die alljährlichen Opfer von deutschem Feuerwerk höchster Sicherheitsgurt zu versorgen.

    Dann eben Stöpsel ins Ohr und Rolladen runter, 30 Minuten in Keller usw. 30 Minuten im Jahr wird man ja wohl irgendwie überleben

    Ulkig, wie du dich über ein Verbot von Privatvergnügen (wie du ja auch Haustiere gerne bezeichnet) echauffierst, aber kein Problem damit hättest, Leute effektiv in ihre Keller zu sperren, lol. Wie geil kann man Silvester finden? Ohne 30 Minuten im Jahr wird man ja wohl irgendwie überleben.

    Hast du auch Zahlen bezüglich eines stinknormalen Wochenendes in Deutschland

    Ich kann dir mit an 100% grenzender Wahrscheinlichkeit sagen, dass an einem stinknormalen Wochenende in Deutschland keine 500 Berliner:innen von Feuerwerk ins Krankenhaus gebracht werden :)


    Dass du überfallen und ins Krankenhaus gebracht wurdest tut mir sehr leid, so etwas sollte niemand erleben müssen. Aber dass du so eine Erfahrung dazu benutzt, von jahrelangem Krieg traumatisierten Menschen abzusprechen, Todesangst an Silvester zu haben, dafür fehlen mir die Worte. Es geht nämlich nicht nur um "schlechte Erfahrungen an Silvester". Aber die Leute können ja alle in ihre Keller gehen und die Ohren zuhalten, damit Leute auf das wichtige Bedürfnis nach Bumm Knall und bunten Lichtern nicht einmal in ihrem Leben verzichten müssen.

    Was für ein ghyles Sammelsurium an leckeren Sachen!

    Ich sehe, du bist ein kulturell bewanderter Mensch, denn deine Brownies sehen abnormal saftig aus und wenig trübt meine Laune mehr, als ein trockener Brownie. Ich werde dein Rezept nach den Feiertagen wohl mal nachbacken müssen, um meinen Geschmacksknospen einen wohlverdienten Feierabend nach diesem verkorksten Jahr zu gönnen.


    Deine Kekse sehen... alle fantastisch aus?? Ich habe zwar noch nie solche Vanillekipferl gesehen, aber ich würde trotzdem nicht nein sagen!

    Vielleicht könntest du ja beizeiten mal das Rezept für die sogenannten Trau stücke leaken, ich wäre sehr interessiert :)


    Wünsche dir noch eine schöne Adventszeit und entspannte Feiertage!

    Let's goooo Eichelkeks, du cremiger-knuspriger Wohlgenuss, stümperhaft zusammengebastelt aus den Rasten von Kühlschrank und Vorratskammer, optisch dem Ideal der Bildvorlage nacheifernd, kläglich versagende und dennoch: ich aß den Keks und sah, dass es gut war!

    Ein Kuspern aus den reiswaffelgeprägten Tagen meiner Kindheit, ein sanftes, cremiges Liebkosen meines Mundes und frech, verspielt und zurückhaltend der Honig, wie ein zarter Kuss an einem sonnigen Morgen. Chapeau an dieses Rezept!


    Oder auch: Ich habe mich eben an diesem cuten Keks versucht (weil ich zufällig Reiswaffeln gefunden habe) und bin optisch echt komplett gescheitert, weil ich keinen Flaschenhonig hatte, ups. Aber geschmacklich 10/10.

    Wenn ich mir ein Sortiment kaufe und das an Silvester ordnungsgemäß hochschieße ohne Kontakte wie genau bitte beeinflusse ich damit die Situation

    Die Tatsache, dass du die ganze Zeit nur von dir ausgehst ist Teil des Problems. Natürlich wird niemandem etwas passieren, wenn du einsam und alleine eine Rakete zündet. Das Problem liegt in der Masse, die die Krankenhäuser auch in pandemiefreien Jahren schon stark fordert. Und du bist eben Teil der Masse, auch wenn deine Sicht nicht über den heimischen Garten hinausreicht.

    Ich finde es wirklich erstaunlich, dass es mittlerweile so viele panische Menschen gibt die immer nur Corona sehen und dieses Thema nicht einmal ausblenden können

    Ich finde es tatsächlich erstaunlich, wie jeden Tag mehrere hundert Menschen sterben, weil sich Leute nicht an einfache Masken- uns Hygienevorschriften halten wollen. Vor diesem Hintergrund unbedingt auch noch Silvester durchziehen wollen "weil man wird ja wohl noch knallen dürfen" ist fahrlässig und an jedem weiteren Toten im neuen Jahr sind Leute wie du mit schuldig. Da ist es mir widerum egal, was du denkst, das wirst du dann akzeptieren müssen.

    Jede:r, der oder die ein so großes Problem damit hat, in diesem Jahr auf die Silvester-Knallerei zu verzichten, hat in meinen Augen ein großes Problem in den Bereichen Rücksicht und Respekt. Das formuliere ich gerne so polemisch, habe ich gar kein Problem mit.


    Wir stecken mitten in der größten Pandemie, die die meisten von uns zu Lebzeiten bislang erlebt haben (hoffentlich auch erleben werden, aber da bin ich wenig optimistisch) und es gibt ernsthaft immer noch Leute, denen einmal im Jahr Lärm machen das Risiko wert ist, die ohnehin schon bis ans Äußerste belasteten Krankenhäuser noch mehr zu überfordern.

    Vielleicht geht jetzt ein Ruck durch Deutschland und ich kann doch an Silvester ein bisschen Feuerwerk machen.

    Wer so etwas schreibt, hat sich für mich persönlich als pure:r Egoist:in geoutet, don't @ me.


    Irgendwelche Traditionen oder Befindlichkeiten sind in keiner Welt gerechtfertigter Grund dazu, noch mehr Menschenleben auf's Spiel zu setzen, als ohnehin gerade schon. Dieser Meinung muss ich tatsächlich mal mit für mich ungewohnt harten Worten Ausdruck verleihen.

    Meine Lieblingsnews der Woche:

    Henry, das aktuell wohl älteste Krokodil der Welt, hat am 16.12. seinen 120. Geburtstag gefeiert!


    Das freut mich natürlich persönlich sehr für ihn, schließlich sind Geburtstage für gewöhnlich eine feine Sache :)

    Ich hoffe sehr, dass eins seiner über 10.000 Kinder an den alten Herrn gedacht und ihm gratuliert hat.


    Fun Fact: Eine Zeit lang war Henry nur das zweitälteste Krokodil, direkt nach einem feschen Burschen namens Mr. Freshie (gestorben 2010 mit stolzen 140 Jahren).

    Aktuell lese ich Das Feld von Robert Seethaler.

    Die Prämisse ist sehr simpel: In der Einführung wird der Friedhof der Kleinstadt Paulstadt beschrieben. Das Buch besteht daraus, dass die Toten der Stadt von ihrem (Ab-)Leben erzählen, sei es der korrupte Bürgermeister, der Pfarrer, der die Kirche angezündet hat, der Gemüsehändler, etc.

    Nach und nach erhält der/die Leser:in ein komplettes Bild vom Leben und den gesellschaftlichen Strukturen der Kleinstadt. Immer wieder finden sich in den Erzählungen der Toten Namen und Schicksale wieder, die einem schon aus anderen Erzählungen bekannt vorkommen. Besonders schön finde ich es, wenn zwei Tote nacheinander erzählen, die zu Lebzeiten eine Beziehung geführt haben - zwei Seiten einer Medaille.


    Bevor ich Das Feld angefangen habe, habe ich auch schon Der Trafikant und Ein ganzes Leben von Seethaler gelesen und war von beiden Büchern begeistert. Seethaler ist besonders gut darin, den Verlauf eines Lebens mit allen scheinbar trivialen Facetten zu beschreiben, es ist wirklich erstaunlich. Leider kommt genau diese Fähigkeit in Das Feld etwas zu kurz, weil jedes Leben nur kurz angerissen wird (man merkt natürlich trotzdem, wie schön Seethaler diese Leben konzipiert). Auf der anderen Seite mag ich es sehr, wie sich die Kleinstadt vor meinem inneren Auge mit Leben füllt und freue mich jedes mal, wenn ich eine Verbindung zwischen den Erzählungen entdecke.


    Alles in allem ist es nicht mein liebstes Buch von Seethaler, aber eine Leseempfehlung ist es allemal!

    O Uff,

    dichte mir ein Heim

    aus deinen klaren Worten.

    So wohlig sind die Verse,

    in die ich mich bette,

    ein jedes Mal.


    Oder so, Lyrik schreiben war noch nie wirklich meine. Lyrik lesen dagegen, now we are talking. Super frech, wie wenig hier kommentiert wird (ich gehe davon aus, ihr macht das zumindest privat), also ein, zwei Gedanken von mir.


    Gefährten ist ein prima Werk, hinter dem ohne Zweifel einiges an gedanklicher Arbeit steckt. Ich könnte natürlich alle Parallelen zwischen den beiden Strophen jetzt ausführen, mache ich aber nicht, weil du kennst sie natürlich schon und jede:r andere Leser:in fallen sie auch schnell auf. Dafür aber ein Kompliment! Die Parallelen sind sehr einfach sichtbar, wirken aber nie aufdringlich. Das Gedicht wirkt dadurch super stimmig, ohne dass es direkt schreit "Siehe! Mit diesen Stilmitteln funktioniere ich!"

    Ich bin Fan.

    Hoffentlich braucht es nicht noch einen Lockdown, um dich zurück an die Tastatur zu locken (an dieser Stelle beende ich den Kommentar lieber).



    P.S.: Das hier ist in meinen Augen dein bestes Werk, ohne das jetzt näher begründen zu wollen:

    Es macht etwas mit mir. Schön.

    CN: psychische Gewalt


    Ich rege mich seit gestern unfassbar auf. Und zwar über den dtv Verlag. Der hat nämlich ein Buch mit dem Titel "Die 24 Gesetze der Verführung" auf dem Markt und ich kann euch sagen: dieses Buch hat mit Verführung rein gar nicht zu tun. Dieses Machwerk (das sich natürlich primär an Männer richtet) ist eine detaillierte Schritt für Schritt Anleitung für eine unfassbar toxische Beziehung. Das geht so weit, dass das Gegenüber nicht etwa als "Partner:in", sondern als "Opfer" bezeichnet wird, dass es zu "versklaven" gilt. Wer auch immer die Idee hatte, dieses Buch unbedingt auf den Markt zu bringen, hat entweder nicht einmal reingeschaut oder ein tiefliegenderes Problem.


    Was mich dann umso wütender gemacht hat, ist die Tatsache, dass der dtv Verlag gestern dann auf seinem Instagram Kanal ein "Sexismus Bullshit Bingo" gepostet hat, um ein Zeichen zu setzen und sich gegen Sexismus zu positionieren. In welcher Welt passt das bitte zusammen? Wie kann man so tone deaf sein?

    Sexualisierte und psychische Gewalt (nicht nur innerhalb von Beziehungen) sind ein riesiges Problem und hier wird ein Buch vertrieben, in dem "Schüren Sie Angst und Unzufriedenheit [...] Angespannte Disharmonie müssen Sie dem Geist ihres Opfers einpflanzen" eines der harmloseren Zitat ist.

    Mehr Informationen dazu gibt es auf Instagram bei @schwester.suffragette und @feministischeslesen


    Stellt sich noch die Frage: Wie damit umgehen? Ich bin der Meinung, dass der Verlag das Buch konsequenterweise sofort aus dem Programm nehmen muss. Mein bisschen Social Media Reichweite habe ich jetzt zum Informieren genutzt und dem Verlag meinen Unmut kundgetan. Vielleicht habt ihr ja heute 5 Minuten Zeit, dem dtv Verlag zu sagen, was ihr davon haltet.


    (Der Sexismus-Thread mag nicht zu 100% der passende Ort dafür sein, aber vorrangig sind immer noch Frauen die Leidtragenden in den im Buch beschriebenen Strukturen. Gerne verschieben, falls hier trotzdem zu unpassend.)


    EDIT: Vor vier Stunden hat dtv bekannt gemacht, dass das Buch aus dem Sortiment genommen wird :)

    Es ist mitten in der Nacht, das Baby schläft friedlich auf meiner Brust, es ist Zeit zu kom-men-tie-reeeeeen!


    Aus deiner praktischen Übersicht am Anfang habe ich mir den Titel ausgesucht, der mich am meisten ansprach und gewonnen hat - Trommelwirbel - Von den Grashalmen


    Dazu muss gesagt werden, dass ich diese Themenliste, der ihr hier irgendwie alle zu folgen scheint, ganz fantastisch finde!


    Auch die Grashalme finde ich fantastisch. Ich habe in noch ein paar Texte reingelesen und du scheinst deine Szenen gerne als Dialog über irgendeine (triviale) Entdeckung aufzubauen (siehe auch der Text mit dem Stern/der Supernova) - korrigiere mich gerne, wenn ich da falsch liege. Das kann sich schnell abgedroschen oder zu stark den/die Leser:in leitend anfühlen - tut es in deinem Fall aber gar nicht. Das Gespräch liest sich sehr natürlich, das gelingt mir oft nicht.

    „Das Gras“, begann sie mit leiser Stimme, „die Grashalme, sie haben Angst.“

    An dieser Stelle hätte ich nichts dagegen gehabt, wenn die Szene in Richtung Horror abgerutscht wäre. Bin aber ein bisschen stolz, dass ich diesen Fun Fast über Gras schon kannte!


    Was mir auch in der Sternengeschichte und jetzt hier aufgefallen ist, ist deine Art, Schlusssätze zu gestalten. Wären deine Texte Filmsequenzen, dann würde im letzten Satz die Kamera in den Himmel schwenken, um die Szene ausklingen lassen. Zugegeben, ein merkwürdiger Vergleich, aber vielleicht kannst du was damit anfangen.


    Ich bin und bleibe Fan auch bis zum nächsten Update :)

    Ah, Thrawn, noch ein Name, der mir natürlich noch aus meiner aktiven Zeit in Erinnerung geblieben ist - ich meinte, mich an eines der pointiertesten Mitglieder des Forums zu erinnern und deine Dramatische Lieferung hat meine Erinnerung bestätigt.

    Die banale Alltagssituation hast du in deinem Text komplett ad absurdum geführt, aber es ist doch tatsächlich so: Wer fühlt sich nicht ein wenig nach einer dramatischen Konfrontation, wenn Essenslieferung und Geldübergabe (sowieso ein der kriminell angehauchten Wort) maskiert und auf Abstand stattfinden? Mit vorgehaltener Waffe zu agieren ist da vielleicht gar nicht so absurd, sondern einfach der nächst logische Schritt. Sehr realistisch übrigens, dass die Lieferanten todesmutig auf das Geld besteht.

    Die Dramatik, die Situation, deine präzisen Pointen, alles hat mir hier mehr als nur ein Lächeln abgerungen.


    Abschließende Gedanken:

    Ich hoffe, der Protagonist hat nicht über Lieferando bestellt und Veggie's Heaven damit 30% Provision abdrücken lassen, das wäre unverantwortlich. Immerhin bekommt die arme Lieferantin Trinkgeld.

    Außerdem verlangen alle Veggie-Restaurants in meiner Nähe 20€ Mindestbestellwert! Da kommt man mit 18,20€ nicht so weit, ich rechne dir das als künstlerische Freiheit und utopische Träumerei an!


    Liebe Grüße und bis bald!

    Bonjörnchen!


    Du bist auf jeden Fall ein Name, den ich nicht von früher kenne, das ist schön, dann muss ich nicht so viel nachlesen, um mich mit deinem Werk vertraut zu machen. An dieser Stelle: dein Text zu Knoblauch als Waffe hat mir super gefallen, ich schreibe selbst gelegentlich Artikel aus einer fiktiven Kleinstadt, sehr erfrischende Lektüre!


    Eigentlich widmen möchte ich diesen Kommentar einem anderen Text und zwar Selbstsicherheit.

    Ich fange mit dem Ende an. Als ich die letzten drei Sätze gelesen hatte wünschte ich, es wäre ein Gedicht gewesen.

    Ich bleibe im Hafen, der Horizont scheint so fern. Es ist noch längst nicht Abend geworden.

    Jahre sind vergangen, der Herzschlag dauert an.

    Ich verfluche diese Zeilen, denn der Text hat mir so gut gefallen und jetzt kann ich nur noch daran denken, wie wunderschön diese Sätze ein Gedicht abgeschlossen hätten.

    Dennoch: der Text greift ein sehr zentrales Motiv des Lebens auf. Alles verändert sich und die ewige Konstante ist: welche Entscheidungen treffe ich? Der freie Wille kann beizeiten überfordern und am Ende verläuft man sich im Hinterfragen der eigenen Entscheidungen und ist darüber am Ende nicht in der Lage seinen freien Willen auszuüben.

    Schöne, philosophische Gedanken - hat mich berührt!


    Bis bald.

    Wenn das nicht mal mein allerliebstes E&S-Topic ist!

    Dieser Satz ist fast auf den Tag genau vier Jahre her! Seitdem bin ich dreimal umgezogen und einmal Vater geworden, das ist ein ganzes Leben her, aber das nur am Rande.

    Fühlt sich beinah ein wenig wie Schicksal an, wie ich hier, nach Jahren der Abwesenheit in den FF-Bereich stolpernd, ausgerechnet deinen Namen als erstes gesehen und wiedererkannt habe.

    Bevor ich irgendwie wieder aktiv werden und mein altes Topic archivieren lassen will, möchte ich zuerst einmal die verrosteten Foren-Gelenke lockern und erst mal wieder kommentieren. Da kommt der seit November brachliegende Fruchtsalat doch genau richtig.


    Die Hauspflanze gibt mir ein herrlich schaurigen Gefühl. Ich will nicht behaupten, komplett durchleuchtet zu haben, was du genau aussagen wolltest. Die Zeilen sind gerade vage genug, um nicht alles preiszugeben, aber es entstehen genug Bilder in meinem Kopf, um die Leere zwischen den Buchstaben zu füllen. Es wird sowieso viel zu oft eher zu viel geschrieben, also bin ich dankbar für diese kompakte, vollständige Erzählung.

    Mein Lieblingsdetail: Rose, ohne Artikel.


    Ich behaupte nun kühn, dass dieses Topic immer noch mein Favorit in diesem Bereich ist und freue mich schon auf meinen nächsten Besuch - nicht erst in ein paar Jahren, versprochen!