Beiträge von HSVMalle

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

    So nachdem ein wenig Zeit vergangen ist möchte ich auch mal meine Gedanken zu der neuen Edition äußern.


    Die Namen finde ich schonmal ganz ansprechend. Und ich bin ebenfalls gespannt wie die Pokemon aussehen.


    Allerdings würde mich viel mehr interessieren wie die Region aufgebaut sind und wie gut die Story ist. Denn die Pokemon haben mir schon in Generation 5 & 6 nicht so gut gefallen wobei es da schon doch die einen oder anderen Pokemon gab die ich mochte. Ich hoffe allerdings dass es mehr Pokemon geben wird die an realen Tieren angelehnt sind. Ein Pokemon dass einem Delphin ähnelt wäre doch zum Beispiel mal ganz nett! :) .


    Die Story bei X und Y fand ich einfach schlecht und die Region einfach nur durchschnitt. Also erwarte ich von der "Jubiläumsgeneration" etwas mehr.

    Nein auf keinen Fall. Die Welt ist schon grausam genug wo jeden Tag Menschen durch Gewalteinwirkung oder Krankheiten sterben. Dann muss ich das auch nicht noch bei Pokemon haben.


    Man könnte sogar weitergehen und sagen dass wenn in solchen Spielen es auch zu Tod und Gewalt kommt, die Kinder in jungen Jahren schon so abgestumpft sind, dass Gewalt und Tod für sie etwas alltägliches ist. Vielleicht nich für jeden aber dem einen oder anderen würde das ganz sicher nicht gut tun. Genau das ist doch das Tolle an Videospielen: Sich für ein paar Momente mal aus unserer gierigen und kriegerischen Gesellschaft zu befreien und Spaß zu haben.

    Mag sein das es bereits schon erwähnt wurde(habe mir jetzt aus Zeitgründen nicht jeden Beitrag durchgelesen)aber ich denke, dass es bereits schon gesagt wurde.


    Der Kommunismus hat einfach ein großes Problem. Es gibt keine Leistungsanreize. Bestes Beispiel ist die DDR. Auch wenn es eine Abwandlung war der sich Sozialismus nannte, eignet es sich wunderbar für eine Schablone des Kommunismus da man dort schon die grundlegenden Probleme erkennt.


    Warum soll man etwas neues erfinden oder mehr Dinge produzieren wenn ich es nicht muss und ich selber davon nichts habe?.


    Solange der Mensch nicht sein egoismus ablegt werden wir weder Frieden auf Erden haben noch das an sich wunderbare kommunistische System installieren können.


    Ich meinte sogar Marx oder Engels sagten mal folgendes: Um den Kommunismus durchzusetzen benötigt man vorher den Sozialismus. Wenn ich darüber so nachdenke könnte er Recht haben. Nur wenn ich im Glauben dass es besser wird vorher so Gestalten wie Honecker oder Stalin ertragen muss, dann verzichte ich gerne darauf.


    Man muss es mal so sagen: Technisch bringt uns der Kapitalismus weiter, menschlich der Kommunismus/Sozialismus.


    Aber solange weiterhin die Staatsführer auf Kosten des Volkes leben ist der Sozialismus und Kommunismus nichts weiter als eine Diktatur die den Menschen elend bringt.

    Ich würde es auch genial finden wenn jetzt ein Gelb Remake rauskommen würde. Denn damit hätte man mal wieder das "alte Kanto" in zeitgemäßer Grafik. Es war ja schön, dass man in SS und HG nach Kanto reisen konnte. Aber es geht nichts über ein Remake mit der alten Story. Zumal Game Freak ja bewiesen hat wie man Remakes durchaus attraktiv gestaltet und so die Langzeitmotivation fördert.


    Ich denke jedoch, dass man in dem Gelb Remake definitiv Neuerrungen einbauen muss. Denn auch wenn Kanto meine Lieblingsregion ist (unter anderem auch weil die einfach Kult ist) ist sie im Vergleich zu den späteren Spielen(logischerweise natürlich wenn man das Erscheinungsdatum weiß) doch langfristig gesehen langweilig. Eine Kampfzone die wirklich an die der Serie vielleicht angeleht ist wäre doch genial.


    Auch wenn ich nicht an eine Erscheinung eines Gelb Remakes glaube, so hoffe ich es stark


    Korrigiert mich bitte wenn ich falsch liege, aber die alten Editionen gibt es nicht im Nintendo Store oder?. Das wäre doch durchaus mal eine Idee. Dann würde ich mir in dem Shop auch mal was kaufen :rolleyes:

    Ich habe nie den Sinn dieser Items gesehen. Und noch unverständlicher dass die einen eigenen Beutel besitzen :D .


    Ich denke dort wäre wirklich eine grundlegende Änderung/Neuerung zu erwarten, weil ich wirklich niemanden kenne, der diese Items benutzt. Warum wurde ja schon deutlich in diesem Thread erwähnt.


    Ich hatte gestern zufällig einen Kampf gegen ein Piondragi von Team Flare(in deren Geheimbasis). Das Piondragi hat so oft Akupressur eingesetzt dass ich es nicht mehr treffen konnte. Auch wenn es wohl nichts gebrachte hätte die X-Items einzusetzen(da es immer kurz davor war meine Pokemon mit einem Schlag zu besiegen), so glaube ich doch, dass ein Boost auf die Genauigkeit vielleicht etwas gebracht hätte.


    Wie man die Items in zukünftigen Spielen einsetzbar machen kann?.


    Vielleicht könnte man die Items vor einem Kampf dem Pokemon geben. Dieser Effekt würde dann zb. für die kommenden 5 Kämpfe gelten(sozusagen ein zwischenzeitlicher Boost auf die Fähigkeiten) und würde danach Rückgängig gemacht werden. Es sollte dann vielleicht nur ein Boost zur Zeit möglich sein. Oder wenn man es noch interessanter haben will könnte man ab steigenden Level immer mehr Boost's gleichzeitig für die kommenden 5 Runden aktiviert haben. Ab lv. 100 dann vielleicht alle?.


    Du aber, mein Lieber, hast offensichtlich überhaupt keine Ahnung, was Flüchtlingspolitik in Deutschland angeht, und packst total bescheuerte Klischees aus: Nämlich dass der Asylbewerber in einem ökonomischen Konkurrenzkampf mit dem Deutschen steht. Das ist nicht mehr ganz so weit weg von: "Der Ausländer nimmt mir den Arbeitsplatz weg." Wenn ein Staat nicht mal mehr das Geld hat, die Ärmsten der Armen zu beschützen und zu versorgen, dann sollte er sich nicht christlich nennen und schon gar nicht sozial.
    Du propagierst eine Welt, die nicht möglich ist, nämlich die der unterschiedlichen Inseln, namens Nationen. Wie soll denn eine Welt ohne Krieg möglich sein, wenn wir im Sinne des Kulturerhaltes anderen Menschen verbieten, in unser Land zu kommen? Wie soll man so fremde Kulturen verstehen? Und das Wichtigste: Ist eine Kultur, die sich nur deshalb rein hält, weil sie andere rausschmeißt, wirklich eine erhaltenswerte? Ist eine Kultur, die auf dem interkulturellen Miteinander (das du sofort mit dem Wort "Konflikt" beschreibst) basiert, nicht viel erstrebenswerter?
    Natürlich kann man deutsches Kulturgut erhalten. Wer aber ständig auf die deutsche Kultur pocht, der muss auch die Katastrophen der deutschen Geschichte betrachten, die Völkermorde, die Monarchie, die niedergeschlagene Revolution, den Nationalsozialismus, die DDR und die unselige Geschichte des Antikommunismus. Man kann nicht immer die Rosinen rauspicken. Wenn man nationalistisch denkt, kann man sagen, dass die deutsche Geschichte durchaus eine aufgeklärte und kluge und auch eine anspruchsvolle und schöne ist, aber sie ist auch die Geschichte des Antijudaismus, des Antisemitismus (der in seiner Theorie in Deutschland und England entworfen wurde), der Pogrome, der Verfolgung und der Kriege. Insofern hat die deutsche Geschichte einen sehr ambivalenten Charakter und sie beinhaltet eine gewaltige Mahnung. Jeder Deutsche, der der Meinung ist, dass man die nationale Identität einfach mal so derbe rausfeiern könnte, hat sich nicht ganz mit dieser Nation beschäftigt. Denn diese Nation ist leider Gottes mehr als das.


    Kurzum: Außer der Behauptung, dass Asylanten irgendwann unser Geld und unser Heim klauen, kam da nicht viel an sinnvoller rechter Theorie.


    Achja ich vergaß, du bist ja so intelligent und intellektuell dass du andere Menschen die vielleicht nicht so informiert sind sofort beleidigen musst. Da du ja wenigstens im Gegensatz zu vielen anderen Anhänger deiner Thesen wenigstens Fähig bist Argumente zu liefern, möchte ich dir wenigstens nochmal antworten.


    Wer sagt denn, dass Deutschland noch ein so toller Sozialstaat ist?. Ich kann nicht klagen, ich darf mich weiterbilden, aber es gibt durchaus Menschen die nicht das Glück haben.
    Deswegen finde ich es ein wenig anmaßend zu behaupten der ökonomische Kampf wäre aus der Luft gegriffen. Natürlich stehen wir leider im "ökönomischen Kampf" mit Immigranten. Wenn deine Eltern ein Kind zb. adoptieren müssten müssten sie ja auch Nahrung und Kleidung für einen mehr kaufen oder?. Ich habe niemals gesagt dass jeder Immigrant eine Belastung ist. Bis zu einem gewissen Grad ist das doch vollkommen in Ordnung. Nur wo kommen wir hin wenn das Sozialsystem versagt?. Dann haben wir plötzlich einen Hitler über Deutschland der einem das Blaue vom Himmel verspricht. Und wir sind uns doch einig wenn ich sage, dass das Deutsche Volk doch sehr manipulierbar ist?(ich schließe mich da in einigen Sachen auch nicht aus). Es muss ja nicht so kommen. Aber ich mache mir halt schon gedanken darüber. Damals waren es die Juden, heute die Muslime...


    Da habe ich einfach Bedenken. Ist das so schwer zu verstehen?.


    Außerdem müssen getrennte Kulturen nicht zwingend dafür sorgen, dass man die andere nicht versteht. Gerade in der heutigen Zeit wäre ein "zurückrudern" nicht gleich in die alte Kolonialzeit der Europäer.


    Und nur weil man einer anderen Meinung ist, muss man nicht sofort jemanden unterstellen, dass er keine Ahnung hat. Ich stimme auch nicht mit allen deinen Inhalten überein und werde trotzdem nicht ausfallend. Pass gefälligst auf deine Ausdrucksweise auf, danke.


    Nein, Bismarck war kein Nazi, aber er war Monarchist und absolut antisozial, antiliberal, antidemokratisch und militaristisch. Eine Partei, die ein Wahlprogramm entsprechend Bismarcks Standpunkten vertritt, gibt es glücklicherweise nicht und wäre ziemlich beschissen.
    Aber jetzt sag mir bitte mal, wie du und viele andere Menschen immer auf den Gedanken kommen, dass Toleranz Mainstream sei? Das ist doch totaler Quatsch, der reaktionären Meinungen etwas Rebellisches geben soll. Meist wird die angeblich dominierende political correctness als Kampfmittel hergenommen, um menschenfeindliche Aussagen, die verpöhnt sind, in den Glanz der liberalen Meinungsfreiheit zu stellen.
    Aber, Moment mal: Haben wir nicht eine Partei mit beinahe absoluter Mehrheit in Deutschland, die Asylbewerber, Ausländer generell, Muslime und andere Nichtchristen, Homosexuelle und Frauen ständig verunglimpft und systematisch benachteiligt?
    Wenn der Mainstream heutzutage ist, dass man nicht mehr Krüppel, Mongo, Schwuchtel und Neger sagen und Frauen in die Küche verbannen und Ausländern nicht feindlich gegenübertreten sollte, dann verstehe ich nicht, was daran liberal und vorkämpferhaft sein soll, gegen den Mainstream zu schwimmen.
    Aber, @HSVMalle, erklär doch mal, welche rechten Meinungen gut und wichtig für uns sind. Vielleicht entsteht dazu ja eine Diskussion.


    Bismarck war aber auch eine andere Generation, der Mann musste eine Nation auf die Beine stellen. Das würde ich heute keinem Mann in Linken und Rechten Parteien zutrauen. Natürlich würde eine Partei die Bismarcks Politik vollständig adaptiert nicht in die heutige Politik auf der gesamten Welt passen. Aber damals war das handeln meines Erachtens nötig. Das waren einfach andere Zeiten.


    Um diesen Mainstream geht es mir garnicht. Mir geht es einfach auf die Nerven dass jeder so tolerant tut. Doch die meisten sind es eigentlich garnicht. Denn ich möchte mal die ganzen Asylbefürworter sehen wenn sie plötzlich Gehaltseinbußen haben und/oder noch einen Asylbewerber bei sich zuhause aufnehmen müssen?. Dann ist aber ganz sicher schluss mit toleranz, wenn es an den eigenen Geldbeutel geht.


    Welche Rechten Meinungen gut sind?.


    Nunja, leider leben wir auf dem Planeten noch unter verschiedenen Staaten und logischerweise verschiedenen Regierungen. Kennst du Star Trek?. Um mich kurz zu fassen:
    Dort hat es die Menschheit nach dem Dritten Weltkrieg geschafft(nach der Begegnung von Außerirdischen den sogenannten "Vulkaniern") sich unter einer Flagge zu vereinen.
    Das war wohl der Traum von Gene Roddenberry("Erfinder" von Star Trek) und irgendwie auch meiner, vorzugsweise ohne Gewalt und Krieg. Nebenbei ist jeder Bürger grundsätzlich gleichgestellt, wenn man eine politisches System dafür auswählen müsste, wäre es der Kommunismus wie er ursprünglich geplant war.


    Leider ist die Menschheit (noch) nicht bereit dafür, vielleicht wird sie es auch nie sein. Sogesehen müssen wir um eine gewisse Ordnung zu erreichen Staaten existieren lassen. Und Staaten können nur funktionieren wenn sie ein Nationalbewusstsein hat.
    Und ich finde an Patriotismus nichts verwerfliches dran.
    Nun komme ich zu deiner Kernfrage:


    Es ist eine Rechte Meinung wenn man sagt, dass man die Deutsche Kultur erhalten möchte - Für mich nichts verwerfliches, solange man andere Kulturen auch akzeptiert. Man hat bereits in der Vergangenheit gesehen was passiert, wenn Nationen der eigenen Kultur beraupt sind.


    Was ich damit sagen möchte: Lass uns doch lieber wenn wir schon in Ländern aufgeteilt sind auch so leben. Mir ist bewusst, dass viele Menschen um ihr Leben fürchten müssen. Aber wäre es nicht sinnvoller vor Ort zu helfen?. So können die Menschen dort ihre neue/alte Kultur aufbauen und kommen so nicht in den Konflikt mit Europäern.


    ich denke nicht, dass meine auffassung von meinungsfreiheit rechtsextremen parteien nahe kommt, ich hab jetzt auch nicht die besten geschichtskenntnisse was bismarck etc angeht, aber über die ns zeit weiß ich dann doch ganz gut bescheid. ich interessiere mich eigentlich schon sehr für politik, was bei anderen leuten meines alters nicht normal ist, die haben andere dinge im kopf. ich würde nicht wirklich sagen, dass wir eine richtige demokratie in deutschland haben. ich finde das deutsche system ehrlich gesagt zum kotzen. natürlich, in deutschland geht es dir gut, wenn man so will, jeder bekommt sozialleistungen, das bekommst du in anderen ländern nicht wenn du den ganzen tag auf der faulen haut liegst. und ja, ich weiß, dass es bedingungen für harz iv gibt und so weiter und dass es nicht das meiste geld ist aber wenn man keine ansprüche hat reichts ja scheinbar zum leben. habe mich bisher nicht mit jeder partei in deutschland beschäftigt, aber ich weiß sehr wohl, dass die afd nicht viel anders als die npd ist. man kann die npd heute natürlich nicht so stark mit der nsdap aus der ns zeit vergleichen, aber man kennt das ja. finds sogar schlimm bzw traurig, dass in ostdeutschland die npd in einigen bundesländern im landtag sitzt, soweit ich recht informiert bin. und sowas sollte halt echt nicht passieren, daher finde ich, dass man rechte parteien einfach mal verbieten sollte. ist natürlich nicht so leicht durchzubekommen, da wir hier ja meinungsfreiheit haben. ist ja alles gut und schön, aber rechtsextremisten haben in der politik einfach nichts zu suchen. niemand will ein nazideutschland 2.0


    Deine Auffassung von Meinungsfreiheit ist leider autoritär. Denn das Dritte Reich hat jede Partei damals im Reichstag verboten. Auch die DDR hat nur eine Partei die SED regieren lassen. Natürlich entnehme ich deinem Beitrag dass du die Extremisten(sowohl Rechts- als auch hoffentlich Linksextreme) von dem Zerstören der Demokratie abhalten willst. Das ist auch lobenswert. Aber dann berufe dich bitte auf die Werte der Demokratie. Verbote haben noch nie zu irgendetwas geführt, höchstens nur temporär.

    die nsdap hat damals auch ganz klein angefangen und durch unterschwellige propaganda es geschafft an die macht zu kommen. bei der afd will ich nicht ausschließen dass sie nicht sogar ähnliche absichten haben könnten. als harmlos würde ich diese menschen ganz und gar nicht einstufen, denn auch wenn sie es relativ gut verstecken, es ist nun mal klar, dass sie sich grundlegend nicht groß zu der ndp unterscheiden. solche parteien sollten eigentlich grundlegend verboten werden, aber leider geht das ja nicht so einfach. aber die afd sitzt sogar im europaparlament, zwar nicht die masse aber trotzdem. du tust hier so als wär das alles nicht schlimm aber das dachten sich die leute bei der nsdap früher sicherlich auch.


    Dann stehst du bzgl. deiner Auffassung von Meinungsfreiheit und Toleranz der NSDAP oder der SED sehr nahe. Bitte sehe es nicht direkt als Beleidigung. Aber ich kann Menschen nicht verstehen, die froh sind in einer ach so tollen Demokratie zu leben aber ein Parteienspektrum wiederum systematisch ausgrenzen und verunglimpfen. Ist hier eigentlich den meisten bewusst, dass unser Staatsgründer Bismarck rechtskonservativ war?. Er war aber kein Nazi. Es ist wirklich schlimm, dass alles was Rechts ist sofort mit dem Nationalsozialismus gleichgesetzt wird. Damit tut man der Demokratie keinen gefallen. Denkt doch mal nach: Wenn ich eine Gruppe von Menschen ausgrenze, dann sorgt dass doch eher dafür, dass sie sich radikalisieren und sogar Menschen, die nie soweit gehen würde damit "anstecken". Die Stärke einer Demokratie liegt doch gerade darin jede Meinung anzuhören und zu akzeptieren. Das ist doch eine mächtige Waffe. So kann man nämlich Unrecht richtig bekämpfen.


    Aber naja, es ist wohl einfacher alles was nicht mainstream, schön und tolerant klingt zu diskreditieren und zu verbieten als sich damit auseinander zu setzen. Da wird dann doch lieber in der Zeit Fifty Shades of Grey geguckt. Oh man was für eine Gesellschaft. Die hat eine Demokratie nicht verdient(siehe ebenfalls die Wahlbeteiligung in Hamburg).
    Auf der anderen Seite bekommt jedes Volk die Regierung die es verdient. Warten wir es ab.


    Ich würde es auch schön finden wenn wir eine globale gerechte Demokratie haben würden und jedem Menschen der dann noch Hilfe benötigt gewähren könnten. Das mag leider bei meinen vorigen Posts nicht durchgekommen sein (@Shorino ;) ) . Aber ich bin auch gegen Schönmalerei.

    Für viele Menschen sind Zahlen nicht relevant. Es liegt in der Natur des Menschen nach Gefühlen zu handeln. Und das tun diese Menschen auch. Wenn zum Beispiel von 10 Leuten in der Nachbarschaft 6 Ausländer sind und 4 nur Deutsche dann fühlt derjenige sich "bedroht" (ich setze das bewusst in Anführungszeichen weil ja nicht jeder Ausländer selbstverständlich gleich eine Bedrohung ist). Wenn derjenige dann später in eine Großstadt fährt und zb. in einem Einkaufsladen einkaufen geht und zb. von einem Ausländer bedient wird und auch beim Einkaufen Ausländer trifft so entwickelt sich schnell ein "Bedrohung" weil es ja so viele Ausländer gibt. Und trotzdem kann es sein, dass er zufällig in einer Straße wohnt wo halt Ausländer leben und der/die Kassier(in) vielleicht auch der einzige Ausländer ist der in dem Beruf in der gesamten Stadt tätig ist.


    Ist jetzt mal ein Beispiel wie Menschen sich primitiv beeinflussen lassen können. Zahlen werden dann keinen Glauben geschenkt. Schon garnicht wenn sie von der "Lügenpresse" kommen(für mich jetzt schon das Unwort des Jahres 2015).

    Ich denke das viel mehr spenden würden, wenn man sich sicherer sein könnte, dass das Geld auch dort ankommt, wo es ankommen soll. Ich bin bei solchen Sachen immer sehr kritisch... Was ich aber jedes Jahr mache, ich gehe an Weihnachten in ein großes Einkaufscenter in Berlin, dort kann man Geschenke abgeben, die dann Kindern gegeben werden, die sonst keine Geschenke zu Weihnachten bekommen würden. Auf den Geschenken kann man, wenn man es möchte, auch seinen Namen und seine Anschrift drauf schreiben, dann bekommt man später sogar ein Foto mit dem glücklichen Kind und seinem Paket :) Ich finde das ist echt eine tolle Aktion und ich mache auch jedes Jahr wieder aufs Neue mit. Ich bin der Meinung 15-20 € tun nicht weh, vor allem wenn man dann später so ein schönes Foto bekommt und sieht wie glücklich man ein Kind gemacht hat.


    Solch eine Aktion würde ich auch unterstützen.


    Aber gespendet an sich habe ich noch nie. Ich wollte einmal für Wikipedia spenden (die hatten diese Spendenaktion laufen). Aber dann habe ich das nach 1 oder 2 Tagen vergessen und dann war der Aufruf auch schon vorbei.


    Vielleicht liegt mein bisheriges nicht spenden auch an die Art und Weise der Werbung. Ich kann mit solchen dramatischen Bildern wie sie manchmal von UNICEF(?) gezeigt werden nicht viel anfangen. Vielleicht müsste ich die bedürftigen Menschen persönlich treffen um überzeugt zu werden. Das heißt jetzt aber nicht, dass ich den Hilfsorganisationen nicht glaube, was sie in ihrer Werbung vermitteln wollen.

    Ich bin ehrlich gesagt "geschockt" was manche Leute sich hier wünschen. Versteht es bitte nicht als Beleidigung. Ich bin einfach jemand der mit Editionen wie Gelb aufgewachsen ist und sich mehr als 8 Orden in einer Region einfach nicht vorstellen kann. Deswegen kann ich solche Forderungen einfach nicht gutheißen ;) .


    Auch eine dauerhafte Third Person Ansicht würde den Charme der Pokemon Spiele vollends zerstören.


    Bei mir gibt es zwei Abende an die ich mich nicht mehr erinnere, bzw. von denen ich ab einem gewissen Zeitpunkt nur noch einzelne Bilder im Kopf habe. Einer war dieses Silvester, war nicht so 'ne geile Idee sich Vodka in 'nem 50:50 Verhältnis in einem Becher mit einem halben Liter Inhalt mischen zu lassen und sich dann dank bereits ordentlich vorhandenem Pegel dazu überreden zu lassen, das ganze zu exen.


    50:50?. Das ist doch nichts :D . Zu meinen besten Zeiten haben wir Cola oder was auch immer nur zum färben benutzt xD .


    Aber wenn ich in der heutigen Zeit trinken gehe dann gibt es durchaus Mischen die dann auch recht schnell wirken(60:40 oder 70:30). Alles andere würde ewig dauern, da würden einem ja die Mischgetränke ausgehen :D . Ich kann Leute nicht wirklich verstehen die sich solch eine kleine Menge an Alkohol dazumischen nur um zu sagen "ich habe ja was getrunken". Dann soll man einfach den Mut haben und sagen "ne ich trinke heute kein Alkohol". Ist dann ja auch besser für die Gesundheit wenn man wenig aushält. Aber jedem das seine.


    Puh Filmrisse hatte ich auch einige. Habe es aber immer wieder geschafft heil nach Hause zu kommen, obwohl ich im Winter mal bei einer Geburtstagsparty für eine Viertelstunde im Schnee lag :D . Aber ansonsten finde ich es gut wenn Leute sich beherrschen können. Wenn ich mir die Kante geben möchte dann habe ich das auch unter Kontrolle. Deswegen gibt's das bei mir auch nur auf Geburtstagen. In letzter Zeit aber garnicht mehr.

    Ich finde ja schon das man das Kampfsystem zumindestens etwas entschlacken könnte gibt mittlerweile zu viele Attacken und Pokemon um sich alle merken zu können.


    Meinetwegen könnte man sogar mal eine Echtzeitkomponente reinbringen. Keine Buttonmasher Kämpfe aber eben keine ewig lange Runden um es deutlich schneller und dynsmischer zu machen. Kann man ja auch optional machen bzw. in den Optionen auswählbar machen.


    Ja das klingt interessant. Aber solche Kämpe sollten wirklich die Ausnahme sein und vielleicht sollte man sowas erst nach der Story in einem Kampfareal einbauen.
    Denn ich wüsste wirklich nicht wie man das jetzige Kampfsystem verbessern könnte. Ich will es ehrlich gesagt auch garnicht. Ich bin froh dass man nur 4 Attacken zur Auswahl hat und durch Fähigkeiten und Eigenschaften einen Kampf immer noch spannend gestalten kann.


    Neue Pokemon?. Ich weiß nicht. Meine Zurückhaltung beruht aber wahrscheinlich darauf, dass ich dabei bin die 5te und 6te Generation aufzuholen und Pokemon wie Gramokles mich nicht unbedingt auf designtechnisch bessere Pokemon hoffen lässt(wobei ich die Endentwicklung garnicht mal so schlecht finde.Hat Ähnlichkeit mit Bronzong).

    @HSVMalle, @Bud Spencer und @Strangiii
    Was mich die ganze Zeit wundert: Ihr betrachtet offenbar die Welt so, dass ca 99% Riesenarschlöcher sind und womöglich habt ihr damit nichtmal völlig unrecht. Jetzt frage ich mich allerdings, ob ihr euch selbst als besser anseht. Ich würde euch jedenfalls, schon aufgrund der hasserfüllten Argumentation, dass ihr ja wegen der Arschlöcher nicht spendet, nicht als besser betrachten. Für mich schien immer der Schluss logisch, dass wenn ich eine bessere Welt schaffen möchte, ich mich auch besser als der Rest verhalten muss. Tu ich nicht immer, spielt aber auch keine Rolle. Euer Schluss ist offensichtlich genau andersherum, alle anderen sind schlecht, also verhaltet ihr euch auch schlecht. Ihr erwartet quasi Vorleistung und verhaltet euch aber so, dass man möglichst keinen Grund hat in Vorleistung zu gehen und seht das wiederum als Bestätigung eures Weltbildes an. Man kann sich das Leben auch einfach machen.
    Ich bin sicher nicht in der Lage aufzuzeigen, wer in der heutigen Welt noch ein guter Mensch ist. Ihr seid es in meinen Augen jedenfalls nicht. Trotzdem würdet ihr meine Organe bekommen, wenn ich tot bin. Denn wer bin ich schon, über euch zu richten, ob ihr gute oder schlechte Menschen seid. Meine Meinung aufgrund eines kleines Ausschnitts, den ihr von euch Preis gebt, spielt für diese Entscheidung keine Rolle.


    Vielen Dank für diese sachliche und konstruktive Argumentation. Ich weiß dass ich indirekt ein Arschloch bin. Aber auch wenn ich es nicht näher hier ausführen möchte :
    Ich habe solch viele schlechte Menschen kennengelernt, ich sehe wie Menschen auf der Welt von Psychopathen abgeschlachtet werden. Nein meine Meinung über die Menschheit wird sich so schnell nicht ändern. Wir leben einfach in einer verkorksten Gesellschaft. Und ich weiß ganz genau dass ich dazu beitrage indem ich nach meinem Tod hilfsbedürftige Menschen nicht helfe. Aber ich habe etwas Entscheidendes in diesem Thread noch nicht erwähnt. Und zwar das mir der Gedanke nicht gefällt wenn ich nach meinem Tod in "Tausend" Stücke geteilt werde. Ich bin überhaupt nicht religös, aber der Gedanke stimmt mich schon irgendwie nachdenklich.
    Und glaube mir, in meiner freien Zeit tue ich alles dafür dass es meiner Familie und meinen engen Freunden gut geht. Man kann mich gerne hier als Arschloch abstempeln, solange man sachlich bleibt und man mich meinen Standpunkt erklären lässt. Da dies in diesem Forum größtenteils der Fall ist hat es mich in den letzten Tagen dann doch den Glauben an die Gesellschaft ein wenig gestärkt. Danke dafür.

    Ja Rache ist eine große Schwäche der Menschheit. Auch wenn ich mich bisher nie so richtig Rache verübt habe, so habe ich dann manchmal die peverse Freude daran, wenn jemand etwas schlimmes erlebt, der mir zuvor geschadet hat. Da muss natürlich im Vorfeld viel schlimmes passiert sein.

    Angst vor dem Tod habe ich überhaupt nicht. Ich bin froh in der jetzigen Zeit aufgewachsen zu sein. Und wenn ich das weltpolitische geschehen verbunden mit dem Klimawandel so sehe, bin ich auch in gewisser Weise froh, nicht später geboren zu sein...


    Aber vielleicht reden die Leute in 500 Jahren auch vom zweiten Mittelalter wenn sie über die heutige Zeit reden :rolleyes:

    Du könntest dir deine Geheimbasis zusammen "craften", zum Kampfareal gehen, online gegen andere antreten, durch Wundertausch(oder auch GTS) dir Pokemon zusammensammeln sie züchten, weitertauschen oder dir ein perfekt gezüchtetes Pokemon mit starken Werten zusammenbauen.
    Ich habe derzeit überhaupt keine Lust neu anzufangen(hole nebenbei noch die Y Edition nach). Gerade das Online Feature(das hatte ich damals durch den DS Lite nicht) motiviert mich richtig.

    Ich selbst würde mich in gewisser Weise als arrogant sehen - erstens weil ich so rüberkomme, vom Äußerlichen. Mir ist schon sehr oft aufgefallen, das meine Mitmenschen fragen warum ich so böse/ungut gucke - und das immer dann wenn ich neutral oder konzentriert schaue. Sprich ich hab ein Bitch Face, das im Neutralen Zustand erstmal super ablehnend und arrogant rüberkommt - obwohl ich das garnicht so meine :D


    Ich hoffe dass du aber dadurch nicht alzu viele Probleme bei Männer aber auch bei Frauen(die reagieren manchmal sogar noch abweisender als Männer drauf) bekommst. Denn leider steht das oberflächliche immer an erster Stelle. Wie oft höre ich sagen "Der Charakter muss stimmen, dass ist das wichtigste". Was für ein unfug. Die meisten achten zuerst immer auf das äußere und wählen sich dadurch den Partner aus. So würden zb. Nerds(ich weiß ist ein abwertender Begriff, der soll aber keinesfalls als abwertend gewertet werden) nie eine Freundin bekommen weil sie vielleicht den meisten Frauen unattraktiv erscheinen.


    Zitat

    Ich bin auch von der Art ein wenig arrogant - ein gutes Beispiel dafür: Ich hatte einen sehr guten Freund, der einfach nur noch Blödsinn gebaut hat: seine Mutter verarscht und ausgenutzt, seinen Vater ignoriert als dessen Freundin starb, sich nur um sich selbst gekümmert und so ziemlich jeden in unserem Freundeskreis runtergemacht. Ich hab ihm irgendwann ins Gesicht gesagt das er ein asozialer Basta*rd ist, den IQ eines Plastiksackes besäße, und ich mich nicht mit Leuten auf diesem Niveau abgebe - da war ich definitiv sehr arrogant und überheblich! Und ich achte auch sehr darauf, mit welchen Menschen ich eine Freundschaft pflege, weil ich mich mit solchen Dummbratzen wie mein ehemaliger Kumpel einfach nicht abgeben möchte. Meine Nerven sind kostbar ;) Und wenn ich unterwegs bin am Abend/Nachts werde ich auch oft als arrogant abgestempelt - einfach weil ich jeden Typen der mich einfach anfässt ohne mich zu kennen erstmal so richtig die Meinung geige - ich meine? Was läuft mit denen? Sind ja nicht im Streichelzoo... Gott sei Dank sind nicht alle so ;)


    Ist in meinen Augen keinesfalls arrogant sonder nur ehrlich, Hut ab! ;) .


    Zitat

    Selbstsüchtig... Jein. Einseits ja, weil ich immer zuerst an mich denke, egal bei was (Arbeit, Geld, Freizeit usw.), andererseits Nein, weil ich bei einigen Menschen eine Ausnahme mache, und die mir in diesen Situationen wichtiger sind. Z.B. mein bester Kumpel, meine Familie oder Menschen die wirklich Hilfe brauchen. Z.b. wenn mein bester Freund Probleme hat und jemanden zum reden braucht, ich aber eigentlich keinen Bock habe ihm 2 Stunden zuzuhören, mach ichs trotzdem, und versuche ihm zu helfen - immerhin tut er das Selbe für mich! Bei Fremden oder nicht so guten Bekannten bin ich da beinhart, und sag ich hätte gerade ein Meeting... Schande über mein Haupt?


    So werden wir leider gerade im Schulleben erzogen. So ist unsere Gesellschaft. Ich finde es gut dass du dich um deine besten Freunde gut kümmerst, wenn sie das nötig haben. Wenn du wiederum nicht so gute Bekannte hast, wo du dir nicht sicher bist, ob die das auch für dich tun würden, würde ich genauso handeln wie du. Ich lebe(das hat man vielleicht auch in anderen Beiträgen von mir gelesen) nach dem Prinzip "wie du mir so ich dir". Ich begegne grundsätzlich jeden Mensch unvoreingenommen. Wenn derjenige wiederum diese Freundlichkeit nicht erwidert, oder sogar noch unfreundlich ist, dann brauch der nicht zu hoffen, dass ich das nächste mal wieder so freundlich bin.


    Ich weiß, dass ist nicht unbedingt die feine Art, aber so lebe ich seit einiger Zeit und es tut gut, als wenn man sich um jeden kümmert und nur einen Bruchteil davon zurückbekommt. Auch wenn man dann am Ende sagen kann dass man alles versucht hat.

    So ein bisschen Party muss doch mal sein, sei es nur als Abwechslung vom Alltag. Wobei ich sagen muss, dass ich jetzt nicht der grösste Fan von Discos/Clubs bin. Kommt zwar durchaus paar mal im Jahr vor, ich bevorzuge jedoch Homeparties oder auch den Besuch einer Bar. Einfach weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass dies eher die Abende sind, die einem mit Freunden dann auch noch jahrelang in Erinnerung bleiben. An absolut jeder Party mit guten Freunden hat man am Schluss irgendwas Dummes erlebt, über das man dann noch Jahre lang lachen kann. Sei es jemand, der sich die feuchten Hände an nem Strauch Brennnesseln abtrocknen will, irgendwelche dummen Sprüche, die man auch später noch ständig wiederholt oder Ähnliches. Noch dazu ist ne Party bei jemandem zu Hause sowieso viel gemütlicher, der Alk nicht so scheissteuer und ne Shisha kann man auch noch irgendwo auftreiben :cool:


    Kann ich alles nur unterschreiben. Ich finde die Abende im engen Freundeskreis viel entspannter und weniger anstrengend als wenn es am Wochenende in ein paar Kilometer entfernte Disko geht. Und wenn man sich trotzdem "abschießen" will muss oder wie auch immer, ist es sinnvoller es in der "sicheren" Umgebung seiner Freunde zu tun.





    Nüchtern in die Disco ist doch langweilig ^-^


    Volle Zustimmung. Ich war einmal nüchtern in einer Disco und das war sowas von gähnend langweilig. Da hatte ich wirklich das Gefühl Zeit verschwendet zu haben.


    Ansonsten gehöre ich auch zu den Leuten "auch ohne Alkohol Spaß haben". Nur auf Discos trifft das überhaupt nicht zu.

    ich spiele Pokemon immer in Schüben. Bis auf die 5. Generation habe ich keine ausgelassen. Dachte damals einfach ich bin dem ganzen langsam entwachsen... tja, bei der 6. Generation war ich dann wieder da und habe mich gemeinsam mit einigen Leuten (mitte 20 bis mitte 30) wieder ins Abenteuer gestürzt. Damals wurde dann extra die blaue Special-Edition des Nintendo 3DS XL gekauft und seitdem begleitet mich Pokemon wieder


    Genau so geht es mir auch :D . Omega Rubin ist jetzt wieder meine erste Edition seit Soulsilver. Ich dachte ich wäre aus dem Alter irgendwie raus. Und würden meine Freunde (im selben Alter) nicht Pokemon spielen, wäre es vermutlich auch dabei geblieben. Ich weiß allerdings nicht ob ich mir für die nächste Generation einen neue Konsole kaufen würde.