Beiträge von Günter*

    Ich glaube an Gott, aber nicht an dieses Klischeehate Bild von einem alten, weisen Mann, sondern eher an Gott als eine Art Gegenwart, die sozusagen durch das Univerum wabert. Gott ist und hat Sinn für mich. Ich sehe in Gott nicht die Antwort auf meine Fragen, sondern vielmehr einen Helfer, durch den ich die Antwort auf meine Fragen finden kann.



    Hat immer existiert? Selbst WENN es ihn gibt muss er aus irgendetwas wie Energie bestehen. Woher kam die? Warum sollte er sich einer jungen, kleinen und stinkenden Rasse wie die Menschen zeigen bzw. helfen?


    Zum einen hilft Gott den Menschen, weil der Mensch ein Projekt Gottes ist, zum anderen ist Gott für jeden Menschen anders definiert, deswegen ist das mit der Energie kein zwingend geeignetes Argument gegen Gott. Desweiteren ist es ncht der Fall, dass Gott sich den Menschen zeigt oder ihnen hilft, vielmehr wendet er sich ihnen zu und spendet Trost und Kraft.
    Wenn Menschen beten, sprechen sie ihre Probleme im besten Fall laut aus und erkennen deren Lösung so leichter, denn meistens ist uns gar nicht klar, von welchen Problem wir tatsächlich reden. Das spricht zwar nicht unbedingt für die Existenz Gottes, aber wenn man sich das ganze mal genauer anschaut, so ist es in Wahrheit überhaupt nicht relevant für unsere Existenz, ob es einen Gott GIBT, sondern vielmehr, ob wir an einen Gott glauben. Daher finde ich, dass die Diskussion um die Existenz Gottes sinnwidrig ist.


    Ich glaube nicht direkt an Gott, denn wenn ich sehe, wie Tiere und Menschen im jungen Alter einfach so abgemetzelt werden, kann ich nicht glauben, dass es Gott gibt, denn so etwas darf er einfach nicht zulassen. Es gibt bestimmt so was ähnliches, aber Gott direkt gibt es nicht, denke ich.


    Das "Abmetzeln" von Tieren und Menschen steht infolge des freien Willens eines jeden Lebewesens. Gott gab uns und allen Lebewesen den freien Willen und durch das hemmen von gewaltvollen und nach unserer Auffassung "schlechten" Taten, würde der freie Wille eingeschränkt werden. Dieser ist uns aber gegeben und dementsprecend ist der Welt auch Leid und Krankheit gegeben. Anders ausgedrückt: Möchtest du auf deinen freien Willen verzichten?

    Ganz genau, Lisa. DU hast zu 100% Recht.
    Ich würde es nur anderst formulieren. Gott gibt es nicht. Und dass er nicht überall gleichzeitig sein kann ist eine billige Ausrede der Gläubigen. Wenn Gott allmächtig ist, dann muss er überall gleichzeitig sein können, sonst ist er eben nicht allmächtig. Und wenn es ihm da an Macht mangelt, dann ganz sicher auch an sehr vielen anderen Punkten und er wird zur Lachnummer.



    So, kurzer Beitrag von meiner Seite.


    Ich habe noch keinen Gläubigen gehört, der gesagt hat Gott könnte nicht überall sein. Im Gegenteil.
    Früher hat man mir gesagt Gott hat immer seine schützende Hand über jedem Menschen. Da habe ich mich gewundert, wie viele Hände Gott haben muss xD
    Aber Gott ist Alles und nichts, wíe Espeon glaub ich schon gesagt hat. Deshalb kann er überall sein.
    Und die Sache mit dem Krieg und dem Leid ist was ganz anderes. Gott hat uns die vollstäändige Entscheidungsfreiheit gegeben. Dann wäre es nicht fair und somit nicht vollkommen, wenn er diese, die Krieg, Lied und Ähnliches verursachen, in ihrer Freiheit Bergrenzen würde.


    Naja, wenn du das so siehst.
    Für mich ist "Nichts" nichts und "Alles" die Summe alles Existierenden, und Gott gibt es nicht.
    Wenn du in "Alles" als Gott siehst, kann ich das nicht widerlegen, denn es ist schließlich dein Denken, und ich kann das nur akzeptieren, auch wenn ich anders denke.


    Nun gut, jeder hat ja seine eigene Meinung. Alles andere wäre auch total unschön.
    Aber du sagst Nichts und Alles ist ist die Summe des Existierenden für dich, aber was ist dann dein Oberbegriff für Alles und Nichts?

    Ein Apfel ist aber für uns Menschen auf den Blick eine Einheit, also keine Summe aus mehreren Dingen. Natürlich könnte man sagen, dass ein Apfel aus Atomen besteht, aber wir sehen den Apfel zunächst als eine Einheit an, daher haben wir einen Oberbegriff für ihn.
    Wenn wir aber mehrere Gegenstände zusammen in einen Raum legen, dann suchen wir dafür keinen Oberbegriff, weil wir sie nicht als Einheit sehen, sondern als Summe.
    Und alles Existierende ist ebenso eine Summe aus verschiedenen Dingen, und für solche Summen brauchen wir keinen Oberbegriff, da wir es als Summe der einzelnen Bestandteile sehen.


    Na gut, dann haben die Menschen einen Oberbegriff für alles und Nichts gesucht und es Gott genannt.


    Also, ich glaube an Gott, auch wenn es manchmal schwer fällt, weil immer mehr Wissenschaftler das widerlegen, aber er ist eine Hilfe, weil man mit ihm reden kann in der Hoffnung, dass er einem hilft. Der Glaube zählt in diesem Fall.


    word.
    Bloss die Wissenschaftler widerlegen überhaupt nichts.


    Gott gibt es in verschiedenen Formen. Alle sagen immer man soll sich kein Bild von Gott schaffen, doch das ist schwer bis unmöglich, denn ohne ein Bild vor sich zu haben, meinen die meisten Menschen "Das gibt es nicht." . Also macht sich jeder ein anderes Bild bzw. gar keins, weil oder damit sie nicht an Gott glauben.
    Imo ist die ganze Diskussion nicht nötig, denn ich kann mir schwer vorstellen, dass hier irgendwer zum/ gegen den Glaube an Gott bekehrt wird. Und schon gar nicht wird hier die Existenz von Gott nachgewiesen oder widerlegt. Das wird nämlich nie Geschehen.

    @Darth Charizard: Wenn du Gott so auslegst, dann is gut. Ich argumentiere nur gegen den chirstlichen Gott und allgemein die Präsenz von etwas allmächtigem das über uns steht. Meine Frage hat sich mit deinem Post erübrigt.



    Ja, die Idee. Aber nicht die Existenz :P


    Da Glaube sowieso nur in unseren Köpfen existiert, ist die Unterscheidung zwischen Existenz und Nicht-Existenz ziemlich unnöteg.


    Und ich mag anmerken, dass ich auch nichts von dem christlichen Glauben und Gott halte. Wer hat schon Lust alle Menschen dieser Welt zu lieben, bzw. wer kann das?


    Zitat von »Espeon« Hmm, was ist Gott für mich? Für mich ist Gott die Summe aller existierenden Dinge und aller nicht existierenden. Also das Nichts und das Alles. Passt auch wunderbar zur Weltentstehungstheorie. Wenn es zu Beginn der Welt nichts gibt, so ist "Nichts" gleich "Alles". Also gab es Gott von Anfang an, weil er sogar Alles und Nichts ist. Gott musste nicht erst erschaffen werden, denn das Nichts muss nicht erschaffen werden, sondern ist einfach da. Hört sich jetzt vielleicht etwas holprig an, sollte aber noch verständlich sein. Oder?^^
    Bleibt noch die Frage: Warum sollte ich das Alles und das Nichts Gott nennen? Und was geht mich das Nichts an?^^


    Dich geht das Nichts ya anscheinend nichts an, aber viele Menschen fragen sich, was nichts ist und wie es überhaupt existieren kann, denn Nichts passt nicht in den menschlichen Verstand rein. Zumindest nicht in meinen.


    Zitat Wie kann ich wissen, dass diese Mitteilung eine göttliche ist? Wie weiß
    ich, dass sie nicht lediglich auf meiner Einbildung beruht?




    Wo wäre der Unterschied?
    Damit wird wunderschön bewiesen das Gott Einbildung ist, vielen Dank.


    Nein, damit wäre nur bewiesen, dass da noch jemand ausser dir der Meinung ist, dass Gott Einbildung ist.


    Zitat Gott war alles.


    Warum sollten wir alles, also die Summe alles Existierenden "Gott" nennen?
    Weil wir Menschen nicht in der Lage sind, sie zu fassen?


    Wir können die Summe alles existierenden auch gerne Erdbeerbaum nennen, das macht keinen Unterschied.
    Und Äpfel können wir auch fassen, trotzdem haben wir ihnen Namen gegeben.


    Zitat Gott muss daher auch nicht angebetet oder verehrt werden, da alle Schöpfung letztendlich aus uns selbst hervorgeht.
    Wir machen längst nicht alles, es gibt noch genug andere Lebewesen die kreiren und schaffen.


    Mit uns muss auch nicht immer nur der Mensch gemeint sein. Ich kann auch sagen die Schöpfung geht aus uns, den auf der Erde lebenden Wesen hervor.


    Warum gibt mir der Glaube an Gott den Sinn des Lebens?
    Diesen Gedankengang kann ich keineswegs nachvollziehen.
    Für mich besteht der Sinn des Lebens darin, etwas zu erreichen, und zwar nicht den absoluten Glauben an Gott, sondern etwas was wirklich existiert und was außerhalb des Glaubens, durch rationales Denken nachvollziehbar ist.
    Dadurch hat es auch einen nachvollziehbaren Nutzen, was der Glaube an Gott für einen Nutzen haben soll, kann ich nicht verstehen.


    Ich habe keineswegs vom sinn DES Lebens gesprochen, sondern vom Sinn ZUM Leben. Das ist imo etwas vollkommen anderes.
    Muss den alles im Leben einen Grund oder Nutzen/Vorteil für uns habe?
    Ausserdem steht Gott ausserhalb von allem rationalen Denken. Das würde nämlich keinen Sinn ergeben.


    Zitat

    Der Wille an einen Gott zu glauben ist bei mir nicht vorhanden, denn daraus ziehe weder ich, noch sonst irgendjemand einen Vorteil (außer die Kirche, die dann die Kirchensteuer abkassiert (zumindest für den Fall, dass ich aufgrund meines Glaubens nicht aus der Kirche ausgetreten wäre)).


    Zu der Kirchensteuer wurde bereits gesagt, dass sie freiwillig ist. Ausserdem müssen die Menschen, die für die Kirche arbeiten auch irgendwie leben können.
    Und der Vorteil an Got (omg, wie kann man bloss so egozentrisch sein *roll eyes*) ist einzig und allein die Kraft, die man aus dem Glauben zieht.
    Gott mus nichts machen, damit du dich besser fühlst. Das machen Psychotherapeuten auch meist nicht. Es hilft schon, wenn du vor Gott deine Probleme ausbreiten kannst und weisst, dass du nicht allein bist. Allein sein bedeutet für die meisten Menschen das allerschlimmste. Und vorher hat auch schon einmal jemand gesagt, dass sie/er von alleine auf die Lösungen der Probleme kommt, weil die nochmal ganz genau ausgeführt wurden.


    Zitat

    Und wenn Gott die Liebe verkörpert, warum braucht man ihn dann?
    Dann könnte man gleich an die Liebe selbst Glauben, anstatt Gott als Substituenten dafür einzusetzen.
    Ich selbst glaube nicht an die Liebe, sondern erkenne ihre Existenz, denn Liebe ist ein Gefühl zwischen uns Menschen, für das komplexe Vorgänge in unserem Körper verantwortlich sind.


    Ach du meine Güte, da ist aber wieder jemand dem ratioonalen Denken treu.
    ...
    DAzu habe ich bereits etwas gesagt und ich will mich nur ungern wiederholen.

    Zitat

    Du bekommst Text . Erstmal hast du nicht die genaue Bibelstelle angegeben, nicht gut.


    Es stimmt wirklich, diese Stelle existiert wirklich und es ist auch auf einer Hochzeit passiert.


    Warum?


    Damit wir etwas haben, was uns den Sinn zum Leben gibt und vor allem auch die Kraft.
    Ich will gar nicht wissen, was mit manchen Leuten schon passiert wäre, wenn sie nicht der Glaube an Gott und die Liebe geblieben wäre.

    Also meine Vorbilder sind Kyo und Kaoru von der Band Dir en Grey (komisch, mir kommt Dir en Grey nicht mehr wie ne Band vor, sondern eher wie ne Person :huh: )


    Erstmal Kyo, weil er ein soooo toller Lyriker ist. Ich arbeite seit ca. einem Jahr an meinen Lyrics, aber sie werden niemals so schön poetisch sein wie die von Kyo. Ich würde auch sehr gerne mal seine Bücher lesen, aber die sind leider auf japanisch. Ausserdem eght Kyo immer so in seinen Lyrics auf. Such Passion!


    Dann noch Kaoru. Er ist ein genialer Komponist (und sieht verdammt gut aus *sabber*). Und ein guter Gitarrist ist er auch. Aber seine Songs fangen die Stimmung von Kyo's Lyrics immer so schön ein. Die beiden sind die perfekten Partner :love:

    Okay, ich hab diese Nacht was ganz schreckliches geträumt (hoffentlich bekomm ich wegen dem posten vom Traum keine Verwarnung oder so >___< )


    also erst war irgendwie voll durcheinander, bunt und eng
    und dadrin sind dann irgendwie drei oder vier persoenn gestorben.
    zwei männer und ein oder zwei faruen
    danach bei mir zuhause
    hab ich zusammen mit meiner grossen schwester irgendwie drei gänge gegessen. eins davon war mit rührei
    ich hab bloss keine grosse schwester
    auf jeden fall hiess die Lilli, asiatisch, schwarze haare étwas länger als schulterlang, vonre von der sonne braungebleicht
    1.61 m gross
    dann sind wir zusammen baden gegangen. mit so einem badesalz im wasser
    erstmal sind wir halb so gross wie vorher gewesen, als wir in der badewanne waren
    dann waren in dem seifenhalter (der in echt gar nicht existiert) plötzlich die toten menschen von vorher
    und die konnten plötzlich sprechen
    auf jeden fall hatte dann Lilli irgendwie mit denen sex in der badewanne während ich danebensass. mit den toten !!
    danach waren die irgendwie alle weg
    und das wasser hat sich blutrot gefärbt und dann hat Lilli die tube mit dem badesalz genommen und vorgelesen
    warnhinweis: nicht darin baden wenn man vorher ein drei gänge menu gegessen hat und keinen sex darin haben
    und dann ist sie gestorben
    und ich hab die ganze zeit darauf gewartet, dass cih auch sterbe.
    und dann nhab ich halt meine ma geholt, die hat das gar nich berührt und so, dann hab ich ganz verzweifelt geschrien und bin aufgewacht


    und das dumme war nachdem ich wach war hab ich meine ma mit meiner oma reden gehört über kleidung oder so
    und hab mich gewundertm weil ihre älteste tochter doch gestorben ist ._______.
    das schlimmste an dem traum: Lilli im traum = lilli die ich liebe


    word
    okay, ich hab dich falsch verstanden.
    besser hätte ich selbst es nicht sagen können.
    Trotzdem muss ich bei der Sache mit der Kirchensteuer Arnei zustimmen. ^^


    Religion ist nur gut, wenn man z.B. im Krieg ist und an etwas glauben muss, damit der Mensch durch hält. Da sehe ich das noch ein, aber die Religion ist in der heutigen Zeit einfach nurnoch dämmlich -.-


    Also das war jetzt aber eine reichlich dämliche Aussage.
    Wenn du Religion wie eine Winterjacke benutzen willst, also nur dann rausholen, wenn es kalt bzw. Krieg ist, kann man das nicht Religion nennen sonder Lüge.
    Jetzt sagst du uns Religion ist dämlich und du brauchst das nicht.


    Und in 1o Jahren bricht ein fürchterlicher Krieg aus, meinetwegen der dritte Weltkrieg.
    Dann krabbelst du plötzlich in die Kirche, betest und sagst allen Gott und Glaube seien das Wichtigste, woran man sich halten kann?


    Dann hättest du dich selbst und alle Menschen in deinem Umfeld belogen.
    Denn so schnell ändert sich eine Meinung nicht so stark, vor allem nicht wenn man das schon vorher wusste. .__.


    Erstens denke ich sehr wohl. Ich mache mir bloss keine Gedanken um eine Sache, die nicht nach Begründungen fragt.
    Zwietens habe ich nicht gesagt, dass ich nicht diskutieren will, sondern bloss dass es nicht darum geht anderen die eigene Meinung aufzu "argumentieren", sondern die eingene Meinung zu vertreten.


    edit: yop, ich habe den einfachen Weg gewählt.

    Erst sagst du man den Glauben nicht begründen und dann begründest du ihn mit sich selbst? wcf/images/smilies/warning.png
    So läuft das nicht.


    Na gut, du hast da Recht ^-^
    Also entweder man glaubt daran, oder man glaubt nicht daran. Okay? Besser so?



    Zitat

    ?
    Für mich heißt das übersetzt: "Ich rede mir grundlos ein, dass es einen Gott gibt, obwohl ich weiß, dass es ihn nicht geben kann."
    Willst du nicht deine Hoffnung verlieren, obwohl du unterbewusst sowieso keine Hoffnung auf Gott hast? Was ist das für ein Glaube, der bei kleinem nachdenken schon weg ist?


    Hier geht es doch darum, über die Existenz Gottes zu diskutieren. Wenn wir jetzt sagen würden, dass es jedem selber überlassen ist, würde das die Diskussion zerstören. Auch wenn das auch eigendlich stimmt, dass es jeder selbst entscheiden soll, ob er glaubt, aber darum gehts hier ja nicht.


    Ich habe nicht gesagt, dass ich weiss, dass es ihn nicht geben kann. Ich habe bloss gesagt, dass Ich nicht intensiv über irgendwelche Begründingen nachdenke, denn es gibt keine Beweise für die Existenz von Gott, weswegen ich denke, dass es mich vom Glauben abbringen würde. Im Übrigen habe ich auch nicht gesagt, dass ich nicht über den Glauben nachdenke, sondern ich denke nicht über den Beweis nach. Einfach weil es keinen gibt.
    Und hier geht es darum zu sagen, ob man an Gott glaubt und es ist jedem selbst überlassen.

    Zitat

    Jetzt mal prinzipiell zu Gott: Der größte Grund an dem Zweifel an Gott ist einfach, dass viele Leute keine Gründe/Indizien für eine Existenz von Gott sehen. Darauf folgt meistens, dass man nicht nur an das glauben soll was die Naturwissenschaft beweist und nicht zu objektiv sein sollte. Schließlich gebe es keinen Beweis für/gegen Gott. Dieses Argument bringt insofern nichts, dass viele einfach keinen Grund oder Indiz für sein bestehen sehen und deshalb auch nicht verstehen, warum man daran glauben soll. Mir persönlich geht es ähnlich. Ich verstehe und stimme auch allen zu, die sagen, dass nicht alles von der Wissenschaft nicht bestätigt ist nicht existiert, allerdings sehe ich einfach keine zwingenden Gründe für einen Glauben an diesen Gott. Es ist einfach in unserer Erziehung und unseren Werten enthalten, dass es einen Gott gibt oder dass zumindest viele Leute an diesen glauben. Allerdings ist mir kein stichhaltiger Grund bekannt, es war einfach immer so, dass es einen Gott gibt an den einige glauben oder dass es ihn eben nicht gibt, was jediglich darauf beruht, dass dies eine Art Brauch ist, ein Gedankengut dass eben Tradition hat und seit tausenden von Jahren bestand hat. Ich denke dass es hier sehr vielen Leuten genau so geht. Eben diesen Grund, das was auf das Bestehen einer Gottheit hindeutet, suche ich vergebens, und es fällt mir schwer an etwas zu glauben wofür ich gar keinen Sinn sehe. NIcht weil ich vernarrt auf Wissenschaft und deren Worte bin, sondern weil ich in meinen eigenen Gedanken keinen Sinn von einer derartigen Kreatur finde. Falls mich da irgendjemand "aufklären" könnte würde ich mich sehr freuen.


    Warum soll man Gott begründen? Ich ´hatte bereits gesagt, Glauben kann man nicht begründen. Entweder glaubt man, weil man daran glaubt. Oder man glaubt nicht, weil man sich entweder zu sehr mit Begründungen und Zweifeln aufgehalten hat oder weil man einfach nicht daran glaubt. Ich selbst denke bewusst nicht über Gott nach, weil ich einfach weiss, dass das meinen Glauben vollkommen zerstören würde und das wäre nicht das, was ich anstrebe.

    Zitat


    Zuletzt möchte ich noch ein Problem in den Raum werfen, das mir beim Lesen dieses Topics immer aufgefallen ist. Was genau ist Gott, ist Gott eine Kreatur die allmächtig ist, sozusagen der Administrator und Programmierer des Servers RL oder ist Gott nur der Erschöpfer, ist Gott eine Kraft, ein Lebewesen? Die Frage ist vielleicht ungünstig gestellt, besser wäre vielleicht: Welche Merkmale hat Gott, ab wann spricht man von Gott ab wann ist es nicht Gott sondern etwas anderes? Ich habe einfach Probleme damit genau festzulegen was Gott ist, was erfüllt sein muss damit man eine "Macht" oder ein Lebewesen "Gott" nennt. Ich bin mir sicher dass es nicht nur mir so geht sondern dass es hier einigen so geht. Dieses Problem führt wohl dazu, dass allzuoft aneinander vorbei gesprochen wird. Es ist ja schwierig zu sagen ob Gott existiert oder nicht wenn man nicht weiß was Gott ist.


    Es ist wichtig, dass man sich kein Bild von Gott erschafft, bzw. erschaffen will, denn das führt bloss wieder zu Erklärungszwang.
    Desweiteren wurde in diesem Topic auch schon oft genug festgestellt, dass Gott nicht in das jetzige Geschehen eingreift, osndern nur darüber wacht. Er selbst ist auch an die Naturgesetze gebunden. Und Gott ist, vor allem weil er eben nicht festgelegt ist, derjenige, an dem die Menschen in der Not festhalten können.

    Zitat

    Du glaubst also an Gott weil du lebst. Was ist dann mit Zufall?


    Wie wäre es mit ''Ich glaube nicht an Zufall'' ?
    Das gibt es auch. Hat jemals ein Mensch die Existenz von Zufall bewiesen? Ich glaube nicht an Zufall, ich glaube an Schicksal. Und an Gott.


    Und wie meine Mathe-/Erdkundelehrerin immer schön sagt ''Glauben kann nicht bezweifeln und begründen'' .
    Und damit hat sie verdammt Recht.
    Wenn Lisa zu Hans sagt ''Ich glaube in der nächsten Arbeit werde ich ein Blackout haben", kann Hans nicht fragen warum, weil es nur ein Gefühl von Lisa ist.

    Echt bei dieser Sprache verblödet man voll!
    Mein Freund oder in meiner ganzen Klasse sagen nur noch "LOL"(Lachen ohne Laute). :patsch:
    Und was bedeutet eigentlich "WTV" oder "OMG"!?
    Oder "BB" und so ein Kram!


    Also erstmal heisst LOL nicht Lachen ohne Laute, sondern Laughing Out Loud =>> laut Lachen
    kleiner Unterschied ;)  
    Und zu deiner Frage:
    von WTV hab ich noch nie was gelesen, ich kenn nur WTF mit der Übersetzung What The Fuck
    OMG =>> Oh My God !
    und BB =>> Bye Bye (hatte ich aber im vorigen Post geschrieben :huh: )

    Also, ich versuch mich jetzt mal an Traumdeutung xD



    pff das thema träumen ich träum eingendlich fast nur immer das selbe oder einfach nur kacke...
    das is ein traum den ich öfters hatte aber ich kann mich nicht mehr daran erinnern:
    ich war auf einer wiese auf einmal sah ich ein loch ich kroch durch und sah ein haus ich kam rein und da war eine nette familie...
    und an was ich mich noch erinnere war das die familie aufeinmal böse wurde und zu monstern wurden und mich verfolgten ich spürte echt den druck und immer wie ich entkommen bin wachte ich auf diesen traum hatte ich 5 mal aber nich immer hintereinander


    -tichu


    Meine Deutung(Musst du nicht zu ernst nehmen, ich hab yah nix studiert oder so xD):
    Ich denke mal, dass du in deinem Leben irgendwie zwangsweise(sah ich ein loch ich kroch durch ) oft mit Leuten zusammenkommst, die eine nette Fassade zeigen(und da war eine nette familie...), solange zum Beispiel andere Menschen dabei sind und dann, wenn ihr alleine seid, total gemein sind(war das die familie aufeinmal böse wurde), oder du weiss von den Menschen, die immer nett zu dir sind(und da war eine nette familie...), unterbewusst, dass sie eigentlich nicht so nett sind.(war das die familie aufeinmal böse wurde)


    Okay, ich würde mich an noch mehr DEutungen versuchen und auch einen eigenen Traum aufschreiben, der mich total beschäftigt, aber ich muss noch zur Post xD
    Also bis später ^-^
    MfG Günter*.

    Chatsprache verblödet nicht generell, sondern wenn man z.B. öfter Chatsprache spricht bzw. schreibt als Hochdeutsch oder einfach in der Schule nicht so lernt oder so , dann ist das schon ziemlich schädlich.
    Zum Beispiel habe ich letzt meine Schwester Vokabeln abgefragt aus ihrem Vokabelheft und da stand drin
    "Tschüss - by by"
    Ich hab sie gefragt wie das geschrieben wird, da hat sie nochmal genau das gesagt. Weil normalerweise schreibt sie halt nur "bb" als Verabschiedung. deshalb wusste sie das nicht.
    Nur als Beispiel. Soll jetzt auch nicht heissen, dass meine Schwester irgendwie doof ist oder so. XD
    MfG Günter*.

    wisst ihr, was ich nich verstehe? wie man einfach sagen kann '' okay gott gibts nich weil es gibt ya auch böses auf der welt aber den teufel gibts.'' ich mein es gibt auch gutes auf der welt und wenn gott jetzt ausgeblendet wird weil ihr alle n gestörtes bild von ihm habt, dann kann ich dazu nur sagen, dass da doch die mindere intelligenz von atheisten zum vorschein kommt. und wenn jemand sagen will satan existiert ohne gott, dann hab ich hier mal n gegenbeweis dazu:


    Satan ist der gestürzte erzengel luzifer und woher sollte satan dann kommen, wenn es gott nicht gäbe? ich glaube hier brauche ich jetzt keinem zu sagen, dass icch gläubig bin, aber ich möchte anmerken, dass ich nicht in die kirche zu gottesdiensten. davon halte ich nichts weil 1tens verstehe ich den sinn nich und 2tens stört mich das wort 'gottesdienst' . das hört sich ziemlich erniedrigend an , schliesslich wird immer gesagt gott ist der hirte und nicht der diktator, dem wir zu dienen haben .


    zusätzlichz möchte ich sagen, dass mich die erkenntnis gott gibt es erst vor wenigen wochen getroffen hat. davor war ich nicht weniger atheistisch, als die meisten hier auch. manchmal ist es so im leben, dann trifft einen ein harter schlag. und alle, die jetzt an die geschichte mit dem wellensittich denken oder meinen gott dürfte nichts böses zulasssen, dürfen sich jezt von mir auf den hinterkopf schkagen. aber dazu später. jedenfalls wenn man denkt 'jetzt hat mich das leben halb totgefickt , die andere hälfte kann ich auch selbst in die hand nehmen' und dann kommt die wende und man stirbt fast vor freude, wird darin erträänkt, heult und lacht gleichzeitig. wenn so etwas passiert, wird euch spätestens klar, dass es einen gott gibt.


    jetzt noch was zu der aussage ''Wenn er so gut und toll ist, wieso sieht er dann einfach zu, wie so viele Menschen auf der Welt leiden müssen? "


    Ich denke nicht, dass gott vollkommen ist, schliesslich hat ya auch jeder ein anderes bild von perfektion. Aber selbst wenn er es wäre, wäre er nicht für hass und leid auf dieser welt verantwortlich. das sind einzig und allein WIR ! Menschen sind selbstständig denkende wesen und wie man an der evolution sehen kann, entwickeln wir uns stetig weiter. menschen sind nicht vollkommen und so hat gott uns auch nicht erschaffen. hätte er uns perfekt gemacht, wäre das leben einseitig und man könnte sich nicht mal durch selbstmord davon befreien, das wäre ja unvollkommen ou man, wie dumm wäre das denn??


    Ach ja noch was: der thread heisst "Glaubt ihr an Gott? "


    und nicht " schlagt euch wegen eurer meinung zu gott irgendwelche unwahrheiten oder beschränkte meinungen an die köpfe" .


    Von daher ist die ganze disskussion n bissel albern und ausm ruder gelaufen, aber mir ist das ganz recht so, ansonsten werd ich meine meinung nirgends los :P


    MfG Günter*

    ich spiel seit 2-3 jahren gitarre weil mal im hort so'n kurs angeboten wurde und mein opa spielt auch, dann hab ich die alte gitarre von meinem onkel gekriegt. ich spiele unheimlich gerne gitarre und will jetzt e-gitarren unterricht nehmen und mir auch eine kaufen. wenn i9ch freizeit hab, sieht man mich eigentlich immer mit gitarre in der hand rumlaufen und im moment hab ich sie auch aufm schoss liegen XDD am liebsten spiele ich mushi von dir en grey. das is einfach n total schönes lied und hört sich auch auf ner acoustic gitarre gut an :D


    und in der grundschule mussten wir halt blockflöte lernen, aber ich spiel nich mehr darauf ... konnte das auch nie besonders gut >.<''

    Ich wäre dafür, wenn die die deutschen syncros nicht verkakken würden, was sie ja (fast) jedesmal hinkriegn, bie animes und ähnlichem. die meisten rufe ätzen mich genauso wie die namen an, aber manche namen sind schön, wenn statt so einem gegurgel "staralili! " hören würde, das würde sich als singvogel viel besser anhören. dagegen Zirpeise ist in beiden fällen zum :blerg: .