Beiträge von Bastet

    Wenn du an der Kassa Bargeld zählst, die Scheine und Münzen wirklich physisch in der Hand hältst und diese auf die Theke legen musst, wird dir bewusster, was du da gerade dabei bist auszugeben, als bei einem Betrag auf einem kleinen Bildschirm vor dir.

    Aber wenn du bereits an der Kasse stehst hast du doch eh schon das dabei, was du kaufen wolltest, unabhängig davon, ob du es nun Bar oder mit Karte zahlst?

    Eben nicht. Ich hab keine großen Beträge dabei und richt meinen Einkauf danach aus. Dann kauf ich nicht so viel unnützes Zeugs, auch bei Lebebsmitteln nicht.

    Zitat von Alaiya

    Zootopia ist eh ein komplizierter Film zu dem ich komplizierte Gefühle habe. Ich mag viel an dem Film, aber boy, oh, boy get your f*ing metaphors straight. Really. How hard can it be?

    Meinst du, dass sie eigentlich berechtigte Angst vor den Raubtieren haben sollte und das irgendwie fucked up ist, wenn Rassismus mit berechtigten Ängsten verglichen wird? ^^"

    Das war bei manch anderen so ähnlich. Tokio Ghoul war da etwas ähnlich, aber komplexer. Bloß ist das etwas albern, wenn der Hauptcharakter so etwas den Unterton betont von "nicht mit ihm ist etwas falsch..." Doch lol Die Menschen haben davor Angst literally bei lebendigem Leib aufgegessen werden zu können, du bist dann derjenige, bei dem etwas falsch ist. Wie gesagt, das war dann doch etwas komplexer, aber die Konnotion gefiel mir generell nicht.

    Ich mag es da schon mehr, wenn solche Charaktere / Wesen, ob Raubtiere, Vampire, Ghouls, kA, die potentiell gefährlich sind, nicht so tun, als läge der Fehler bei demjenigen, der berechtigte Angst hat und diese selbst zusehen Wege zu finden, wie sie keine Gefahr mehr darstellen.

    ... Und wenn Autoren halt nicht so tun, als sei um sein Leben zu fürchten rassistisch oder eine total legit Metapher für Rassismus.


    Ich weiß gar nicht mehr... wenn die Raubtiere keine Beutetiere fressen dürfen, WEN oder was sollen sie denn sonst fressen? Proteinshakes, Käfer?

    Zudem sind die Raubtiere von Natur aus allgemein gewalttätiger dargestellt und auch ohne Metapher: äh... wirklich? Zornigen Nashörnern, Nilpferden, Elefanten und Elchen will ich auch nicht begegnen. Nicht jeder Pflanzenfresser ist ein kleines Häschen und selbst die können sich gegenseitig ordentlich zerlegen. xD


    Naja, es macht halt keinen Sinn, aber es war dennoch ein süßer Film. ^^


    Zitat von Alaiya

    Ja, das kommt noch dazu. Und ich verstehe es halt auch allgemein nicht, warum man sich damit so schwer tut, es zumindest in einer Szene mal bei einem "normalen" Charakter Text zu machen. Ich meine: Himmel Frau Göttin, es wäre leicht möglich für den chinesischen Release dann so eine Szene herauszuschneiden, wenn es denn so wichtig ist. Ich meine, Black Panther war für den arabischen Markt auch stark geschnitten worden, von allem was ich gehört habe. (Und ja, ja, ich weiß, der ist bei weitem nicht so lukrativ wie China, aber mal ehrlich: Die China-Klamotte ist für mich auch nur eine Fade Ausrede.)

    Ja, das hat mich am meisten aufgeregt, dabei will ich wirklich nicht, dass jeder LGBT-Charakter eine total wundervolle und geniale Person ist, aber eben auch keine Witzfigur.


    Und Russland wohl auch, oder?


    Zitat von Alaiya

    Nur, dass es halt gar nicht so cool ist, weil diese Personen dann halt oft als verglorifizierte Arschlöcher dargestellt werden, denen man natürlich im Film alles durchgehen lässt, weil sie cool sind, während der übliche Autist für sein Fehlverhalten immer angeschnauzt wird >.< Deswegen nervt der Trope. (Na ja, und weil ich es halt generell ungeil finde, wenn Arschlöcher die Helden sind.)

    Naja, wenn man aufhört Hauptcharaktere im Allgemeinen als Helden zu bezeichnen, stellt man automatisch weniger Ansprüche an sie.

    Sonat: Kommt halt auf das Arschloch drauf an und ist von Fall zu Fall verschieden. xD


    Und wie andere Charaktere auf ihn reagieren, obwohl die Ansicht darüber, was ein Arschloch nun ist, auch persönlich und kulturell sobunglaublich verschieden ist und manche Leute da meterhohe Standards haben. Da hab ich über etwas snarky Charaktere, die ich eigentlich sehr mag, im Internet Posts von Leuten gelesen, von: "Derjenige ist in Wahrheit sooo gemein, weil er snarky zu einem Lehrer war und Widerworte gegeben hat. Das macht man doch nicht, so fies!!1"

    Da denk ich mir auch... wtf. ^^" Etwas, worüber man bei mir eigentlich gelacht und gar nicht als unhöflich wahrgenommen hätte.


    Das auch. An sich hat oder hätte jede Geschichte einen Mehrwert, wenn sie unterhält ohne größeren Schaden anzurichten. Was es in dem Fall nunmal für die Natives tut und die Klischees stammen auch noch direkt aus den alten, recht cringey Abenteuerromanen/filmen.

    Die sind dann auch etwas ausgelutscht und ich kann mir vorstellen, dass man es bald leid ist von außen als eine Art Baumkuschler betrachtet zu werden. xD


    Noch seltsamer ist, dass die ganzen High Fantasy-Rassen auch darauf basieren. Orks und andere, ähnliche Wesen sind der negative Stereotyp und Elfen sind der "positive" Stereotyp. Und ich mein, ich mag Elfen schon vom Ästhetischen her, aber manche hatten echt wenig eigenen Charakter.


    Zitat von Alaiya

    Nein, hat sie tatsächlich nicht. In der Realität war sie 12, als sie entführt wurde, ist mit 16 oder 17 nach Großbrittanien gebracht worden, wo sie wie ein Zootier aufgeführt wurde, ist dann verheiratet worden, hatte ein Kind und ist mit 21 an Geldfieber gestorben. :/ Dazu sei halt wieder gesagt: Ehe ist halt doch ein sehr indoeuropäisches Konzept in dem Maße.


    Aber ja, Matoaka hatte ein kurzes, beschissenes Leben und das nur, weil sie nett zu den Kolonialisten war und damit ein leichtes Opfer. (Und natürlich wegen ihrer Stellung als liebste Tochter vom Chief.)

    Oh well, okay.


    Zitat von Alaiya

    Na ja, gerade im Rahmen von Disneyfilmen finde ich es schon irgendwie angemessen, weil Disneyfilme halt echt darauf beharren wichtigen weiblichen Charakteren ein Pappmaschee Love Interest zu geben, dass absolut 0 zur Story beiträgt, aber ... es kann ja nicht sein, dass am Ende noch die Frage aufkommt, ob der Charakter nicht hetero ist!!! (Na ja, und eben, wei du selbst schon sagst, wegen der Sexualisierung von indigenen Frauen in Filmen, die halt wirklich extrem ist.)


    Und die Sache mit David ist für mich ja: Ich finde es cool, dass er es akzeptiert, dass sie halt keine Zeit dafür hat. Das macht ihn für mich echt sympathisch.


    Übrigens: Lindsay spricht in dem Video von der Doku "Reel Injun". Die habe ich mir mal angesehen, als sie auf Netflix war und sie ist echt gut! Kann ich sehr empfehlen!

    Jein, dann macht man es einfach besser. ^^"

    die Couples waren auffälligerweise nur dann kein totaler Reinfall, wenn der Protagonist selbst männlich war. Aber naja, sie können es nun nicht wirklich...


    David hätte ihr sogar etwas Arbeit abnehmen können, aber dann riskiert man vor dem Jugendamt wieder, dass man als diejenige dasteht, die ihrem Freund mehr Beachtung schenkt als der Schwester.


    Ah danke ^^

    Ich hab von der Youtuberin noch das Video zu The Beauty and the Beast gesehen und zu Bell dacht ich Ähnliches. Da rollen sich etwas die Augen, wenn sie plötzlich damit anfangen muss eine Waschmaschine herzustellen oder Moraltalks über Alphabetismus und Frauen zu halten, bloß um gut darzustehen, obwohl es wenig Sinn macht.

    Zitat von Alaiya

    Die werden einfach nie aufgebracht ^^"


    Ich finde es halt dennoch etwas problematisch es halt so darzustellen. Wie gesagt, wenn man sie anthromorph im Verhalten macht, muss man eben auch darüber nachdenken, was man damit sagt. Und wenn es intelligente Tiere sind, gibt es halt auch Regeln und absprachen. Das ist immer so ein wenig ... wie gesagt, das hat mich schon als Kinder immer geärgert, weil ich Mitleid mit den Hyänen hatte. Hungern sollte niemand müssen.

    Deswegen mag ich ZU antromorphe Tiere wie in Zootopia nicht. Sie haben sich sehr bemüht und der Film war wirklich nett, aber es passt halt nicht so richtig.


    Zitat von Alaiya

    Oooooh ja. Das war einfach nur albern. (Da der Film auf Netflix ist letztens gesehen.) Vor allem weil sie vorher soooooo die Werbetrommel gerührt haben, dass der Charakter schwul ist und wuhu, erster offen schwuler Disneycharakter. Und ja, sie haben "offen" gesagt. Äh, was? Wo war diese gehintete Szene offen? Ich dachte immer offen ist es dann, wenn es im Text ist, anstatt es im Subtext zu verstecken.

    Ja. xD

    Vor allem hat Disney so viele sehr bis normal attraktive Charaktere (obwohl ich echt nicht weiß, wer diese Kerle mag, die einen Tumor am Kinn haben :'D). Und ja, ich mag auch alleine visuell gesehen attraktive Charaktere und alles, aber schau wen sie von all den attraktiven, auch von der Persönlichkeit besser dargestellten Charakteren (also aus Filmsicht), aus dem ganzen Disney-Franchise als einzigen schwulen Charakter als Vorlage genommen haben:



    Ich meine, der reale Schauspieler sieht nicht gar so lächerlich comichaft aus, weil er eben ein realer Mensch ist, aber sein Charakterdesign geht in dieselbe Richtung.

    Da muss man sich an den Kopf fassen, wenn die es für gut hielten darauf auch noch stolz zu sein und ihn dann noch ein Stockcharakter und Sidekick bleiben zu lassen. ^^"


    Okay, ich verstehe. Manche Sachen habe ich wirklich nicht so gesehen, da ich beim Sehen andere Begründungen gefunden habe. Ich dachte auch, dass sie von Touristen so fasziniert ist, weil sie sich irgedwie fremd in ihrer eigenen Heimat fühlt und diese Touristen ihre Heimat andauernd fotografieren / die Einwohner vielleicht ein wenig wie Zootiere ansehen.


    Mit all den Symptomen macht es dann schon Sinn und ja... Asperger werden allesamt eher wie roboterhafte Supercomputer dargestellt. ^^" Natürlich gibt es paar wenige, ähnliche Personen, aber nun ja, man entscheidet sich immer wieder für diese Darstellung, weil sie cooler wirkt.


    Ich bin mir dem schon bewusst, aber danke für den WoT. Ein paar Sachen hab ich noch nicht gehört. ^^


    Das Ding ist halt, ich glaub nicht, dass böse Absicht hinter solchen Filmen steckt und die sich dachten: Hey, wir verunglimpfen mal die Natives.

    Die hatten eher im Sinn, das Ganze noch kindgerecht zu gestalten, haben dabei aber eine Menge Stereotypen aufgegriffen und bessere Chancen verpasst es in eine andere Richtung zu lenken.

    Selbst wenn man es kindgerecht gestaltet: Die Romanze hätte es nicht geben müssen und das Ganze läuft so simpel ab. Sie singt ein Hippielied über die Seele von Bäumen und dem Wert des Lebens und er: Wow ja, du hast Recht! lol

    Wenigstens ist er nicht geblieben.

    In der Realität hat sie erst einen Jungen aus ihrem Stamm geheiratet, wenn ich mich nicht irre, der umgebracht wurde. Das hätte doch eine viel bessere Lovestory abgegeben, wenn man eine drinnenhaben wollte. Sie heiratet einen Jungen aus ihrem Stamm, den sie bereits kennt und mag. So. Er muss ja nicht sterben, wenn man das in einem Kinderfilm nicht haben möchte.


    Ich mag in dem Video nicht, dass es als positive Message heraushebt, dass Nani "not sexually available" ist im Gegensatz zu Pocahontas. Der Typ, der sich für Nani intetessiert, ist eigentlich ein netter Kerl und da versteh ich nicht / mag ich es nicht, wie romantic und sexual vertauscht wird und dass man das sexual hervorhebt und davorstellt, da es ihm in erster Linie ganz deutlich nicht darum ging.

    Und das ist dann doch mein persönliches Pet Peeve, wenn man über einen weiblichen Charakter positiv erwähnt, dass sie keinen Love Interest hat. Das hat zwar in diesem Kontext noch eine andere Ebene, dass Natives dann eben doch sexualisiert werden, aber trotzdem, das hört man auch über manche weißen, weiblichen Charaktere... Wow, wie böse, romantisches Interesse an einem Mann, wie kann sie nur. /).- Es ist ziemlich dämlich eine Story dafür zu loben, dass die Protagonistin keinen (männlichen) Love Interest hat. Für Nani hat es halt Sinn gemacht, aber das hat halt den "ist halt logisch für sie"-Faktor und ist nichts, das ich loben würde.

    Lol... Da Rezo damals eine riesige Welle losgetreten hat, es geht weiter.


    Space Frogs und Rezo haben klassische Printmedien besprochen. Kurz darauf drucken die Zeitungen: Das ist doch HETZE!!! xDD



    Ich find's schon lustig, dass Space Frogs nichtmal erwähnt werden, obwohl sie mehr Abonennten haben als er. Bei den Medien denken die sicher: Wer sind denn die? Ach, wird schon nicht so wichtig sein. :biggrin:

    Ich mag es nicht mit Karte zu zahlen, wenn es anders möglich ist, weil ich auf diese Art den Überblick verliere und mehr kaufe.

    Wenn du an der Kassa Bargeld zählst, die Scheine und Münzen wirklich physisch in der Hand hältst und diese auf die Theke legen musst, wird dir bewusster, was du da gerade dabei bist auszugeben, als bei einem Betrag auf einem kleinen Bildschirm vor dir.

    Und dazu muss man sagen, dass es offenblieb, dass Scar den Hyänen etwas Gutes wollte. Da versteh ich auch nicht ganz, dass er heute so victimisiert wird. Er hat sie auch nur für seine Zwecke ausgenutzt und war zwar als Villain besser als dargestellt, aber dennoch. ^^"

    Eigentlich wurden die Hyänen ja verbannt, weil die ja sonst das Land überrennen (... well, es ist schwer zu übersehen lol) und alle Beutetiere auffressen, die für die Löwen gedacht sind. Und soweit ja, es ist seltsam, dass die Beutetiere die Löwen verehren, aber soweit, so gut. Ein Film über vegetarische Löwen wäre... Kitsch halt?

    Aber ich kann mich nicht erinnern, ob es andere Beutegreifer gab. Was tat man zB mit Geparden? :unsure:


    Ich glaube wirklich, dass man sich bei Disney Naturdokus ansah und die Konflikte zwischen Löwen und Hyänen beobachtete, die deren erlegte Beute stehlen und nicht viel selbst dazutun.

    Wenn man den tierischen Charakteren dann jedoch zu menschliche Eigenschaften zuschreibt, kommen rassistische Konnotionen dabei raus. Konflikte zwischen Tieren haben eben keine moralische Ebene. Da kann man nicht einfach eine menschliche Moral über einen tierischen Konflikt drüberstülpen.



    Ja, das war bereits vor den 60ern, aber da gab es, wie du bereits sagst, auch noch nicht so viel kritische Betrachtungsweisen von Medien und wenn man es tat, gab es weniger Möglichkeit, um eine breitere Masse an Menschen zu erreichen.


    Zitat von Alaiya

    Was ich damit meine: Ich finde halt schon, dass man die Filme durchaus dafür kritisieren kann. Weil auch damals haben sich Leute mehr Frauenrollen, mehr Repräsentation für Minderheiten gewünscht. Die Sache ist halt nur, dass die Studios ihnen nicht zugehört haben. Social Media hat nun aber dafür gesorgt, dass es eine Plattform gibt, um darüber zu sprechen und die Forderungen dafür lauter werden. Und der einzige Grund, warum die Studios ihm jetzt auch nachkommen ist, dass sie sonst finanzielle Ausfälle fürchten - aber eben auch nicht zu weit, weil das könnte ja auch zu finanziellen Ausfällen führen, weil stell dir mal vor, die könnten den Film nicht in China releasen! DRAMA!

    Ja, sowas find ich immer schwach. ^^"

    Mich hat das mit Le Fou aufgeregt. Hätte es sonst gar nicht, ich hätte ihn albern gefunden und es dann vergessen, aber auf diese Art... wie sich selbst die Schulter gepattet haben, weil sie aus einem literally Trottel einen totalen Stockcharacter mit schlimmsten Stereotypen und für eine Millesekunde einen Hints dazu einbauen. Jeez, wer dachte das sei eine gute Idee? :biggrin:


    Zitat von Alaiya

    Ja, das wurden sie leider. Finde ich auch immer noch furchtbar. Weil die drei Filme sind für mich allgemein die besseren der zeichentrick animierten Disneyfilme. Also auch Lilo & Stitch. (Und gerade Lilo & Stitch zeigt ja auch wunderbar, dass es um die Jahrtausendwende schon viel besser ging. Protagonistinnen sind zwei WoC, die nicht sexualisiert sind und auch keinen Love Subplot haben. Lilo ist wahrscheinlich autistisch. Der Film behandelt metaphorisch die Zwangsaneignung Hawai'is. Ich liebe diesen Film. Aber das ist der eine Film, den ich auf keinen Fall als Live Action Remake sehen will!!!)


    Aber ja, Atlantis und Schatzplanet würden richtig geile SciFi Filme abgeben. Ich fände das so großartig. Und was man damit nicht alles machen könnte ... <3

    Dass mit Lilo "was nicht stimmt", hat man schon damals verstanden, aber erst beim erneuten Ansehen, dass sie etwas autistisch wirkt. ^^" Zumindest kommt der Verdacht auf... oder sie ist einfach sehr exzentrisch. Man muss nun nicht jedes bisschen abweichende Verhalten "pathologisieren", zumal ich einen Teil ihres auffälligen Verhaltens (nicht ihren anderen Eigenheiten oder Interessen) dann eher ihren Familienprobleme, der Angst in einem Heim zu landen und der Tatsache, dass ihre Eltern fehlen und ihre Schwester überfordert ist, zuschreiben würde.



    Da hab ich das Video gefunden, aber es ist echt vage. Kinder stellen sich viele verrückte Dinge vor (und das mit dem Fisch klang eher wie eine hawaiinische Legende oder so?) und haben unter anderem schräge Interessen, sind sich Konsequenzen so gar nicht bewusst (siehe den Lügen gegenüber den Sozialarbeitern), oder haben eine schlechtere Kontrolle über ihre Emotionen als Erwachsene (debatable tho -__-).

    Gerade wenn Kinder nicht schwer autistisch sind, ist es dann schwierig festzustellen, was normales Verhalten von einem etwas schwierigen Kind ist und was nicht so ganz neurotypisch ist. Gerade bei solchen Schwierigkeiten entwickeln sich manche Kinder emotional langsamer, aber das ist kein Aspergerautismus.

    Ich find es generell schwierig, wenn so junge Kinder bereits klare Disorder-Diagnosen erhalten, wenn es Verhalten ist, das jedes Kind zeigen könnte. Außerdem haben sehr viele Kinder seltsame und viele Obsessionen und Lilo ist ja erst 6?

    Sie könnte sich auch schwertun die Social Norm ihrer Gleichaltrigen zu lesen, weil sie es daheim nicht leicht hat, um ihre Eltern trauert, Angst hat von Nani weggeholt zu werden... außerdem diskriminiert das weiße Mädchen sie indirekt / unbewusst, wenn sie ihr von dem Fisch erzählt und sie zeigt eine "lol, bist du dumm?"-Reaktion, weil sie die Aussage eben komisch findet. Ich hatte das auch als Kind so gelesen: Es ist vielleicht ein Glaube ihrer Kultur und das Mädchen lacht sie aus.

    Man kann nicht bei jedem Kind, das etwas schwierig ist, gleich "ist am Spektrum" behaupten. Ich weiß nicht, vielleicht ist sie es ... vielleicht auch nicht. ^^"


    Mir ging es da mehr um die Familienbeziehungen... und dass ich auch einen Stitch haben wollte lol. Wie die Umstände in Hawaii aussehen, davon wusste ich eben gar nichts.


    Nein, vor allem weiß ich nicht, wie Stitch dann aussehen wird. xD


    Zitat von Alaiya

    Aber ja, Atlantis und Schatzplanet würden richtig geile SciFi Filme abgeben. Ich fände das so großartig. Und was man damit nicht alles machen könnte ... <3

    Ja und ich will den Titelsong vom Schatzplaneten zumindest im Abspann drinnenhaben. ^^


    Cap & Capper fand ich btw auch toll, meiner Erinnerung nach, und ich mochte Füchse immer schon sehr gerne, das wäre auch ein schönes Remake. Oder Bärenbrüder, der war meiner Erinnerung nach echt gut. :D


    Aber daran kann sich kaum einer so sehr erinnern wie an die "großen" Disneyfilme.

    Also Pocahontas, auch wenn es dir nicht gefallen wird ^^", und vielleicht ein, zwei andere.


    Bei Pocahontas versteh ich es schon, dass man die Originalgeschichte nicht in einem Kinderfilm umsetzen kann. Ich meine... wie und weshalb sollte man Kindern eine Story von einem geknidapptem und vergewaltigten Mädchen vorsetzen?

    Da kann man umso kritisieren und hinterfragen, weshalb Pocahontas dann den Namen einer realen Person tragen muss, wenn ihre Lebebsgeschichte so anders verläuft. Ist etwas sehr respektlos und ungut.


    Bloß fand ich es schon damals komisch, dass sie sich in den schmierigen White Boy verliebte. Ich mochte den Film damals, weil er schön animiert war, die Songs klangen gut (also rein melodisch) und ich fand sie total hübsch, aber den Kerl bzw den Fakt, dass man ihr die Romance mit dem erstmal aufdrängen wollte, fand ich immer schon echt widerlich. xD


    Zitat von Alaiya

    Stimmt. Zumal ich viele der neueren (gerade der Netflix Romcoms) tatsählich auch gut finde. Die sind nicht so "alles gleich". (Nur die Teenager-Romcoms sind nicht so meins.)

    Das war eigentlich Sarkasmus. ^^"

    Aber stimmt, heute gibt es zumindest ein paar Gute.

    Hm, sieht ganz okay aus. Kann mich irgendwie nicht so wirklich erinnern, aber alles ist besser als Kirito. Ship.


    Eigentlich wollt ich Roy x Riza posten, glaub das hab ich noch nicht, aber wer bin ich schon, dass ich eine GL-Reihe unterbreche!!??


    Da wir schon dabei waren xD



    Hanabi x Ecchan

    Wenn ich dann so drüber nachdenke, fand ich den Anime unglaublich gut und realistisch, weil auch niemand einen moral high ground hatte und das Ganze eben sehr interessant war.

    Es sagt ja keiner, dass man damit zufrieden sein muss oder genau so handeln soll.

    Das sage ich ja auch nicht, ist nur eben meine persönliche Ablehnung den beiden Protagonisten gegenüber.

    Ich finde das auch "problematisch", wenn Leute immer auf Problematisches hinweisen, obwohl sowas durchaus realistisch sein kann. Am Ende ist das auch Wish Fulfillment, wenn man von Charakteren erwartet, dass sie so handeln, wie es einem selbst am besten gefällt und Menschen so lange perfekt schleift, bis jede "Dummheit" und menschliche Umzugänglichkeit und Kommunikationsschwäche abgeschliffen ist. Da fragt man sich, ob Leute immer wieder nur das sehen wollen, wie sie es selbst machen würden oder im Gegenteil: Leute, die es besser hinkriegen würden als sie selbst und man will etwas Idealisiertes sehen? ^^"

    Darum ging es mir bei Scum's Wish nicht - es ging mir eher darum, dass ich nicht den Eindruck hatte, dass die beiden Protagonisten von ihren Fehlern gelernt haben, sich hinsetzen konnten und sagen konnten "okay, das und das lief falsch", um nicht noch einmal ähnliche Fehler zu machen. Gerade für mein baby Ecchan ist mein Herz doch schwer gebrochen für ein paar Folgen, bis dann der Anime letztendlich rum war, ngl. Ich fand die beiden einfach unliebenswert, was nicht zuletzt daran lag, dass sie durch ihren Egoismus andere Leute verletzt habe. Es ist sicherlich realistisch und irgendwo sehr nahe an vielen Situationen der echten Welt, aber für mich persönlich war der ganze Anime schon hart zu schlucken.

    Ja, Ecchan. :bigheart: Aber so wundervoll war sie halt auch nicht. xD

    Ich fand schon, dass Hanabi am Ende draus gelernt hat, an sich waren Mugi und Hanabi im Prinzip sehr einsam und wollten diese innere Leere irgendwie überkommen, und selbst wenn nicht... lol, die Welt wäre so schön, wenn sich viel mehr Leute hinsetzen und drüber nachdenken, was falschgelaufen ist.


    Aber ja, an sich sind (selbst)kritische Charaktere schon sympathisch, bloß kann man das halt nicht voraussetzen.

    Gruppe 1: Pantimos

    Gruppe 2: Barschuft, Sodachita

    Gruppe 3: Bithora

    Gruppe 4: Jiutesto, Voluminas

    Gruppe 5: Lektrobal, Vegichita, Zurrokex

    Gruppe 6: Strepoli

    Gruppe 7: Meistagrif, Shnurgarst

    Gruppe 8: Manguspektor, Knirfish

    Gruppe 9: Sabbaione, Alola-Snobilikat, Thanathora, Grebbit

    Gruppe 10: Karadonis

    Gruppe 11: Unratütox, Flunschlik

    Gruppe 12: Rossana, Deponitox

    Gruppe 13: Grillchita

    Gruppe 14: Skuntank

    Gruppe 15: -

    Gruppe 16: Fuegro, Ambidiffel, Krawell, Frigometri, Kukmarda, Alola-Digdri

    Die Technik der letzten Jahre hat sich sehr verändert und viele Fortschritte gemacht, ich meine, hast du dir mal Toy Story 1 angesehen und das mit Toy Story 4 verglichen?

    Ist aber ein gutes Beispiel dafür, dass Technik nicht alles ist. Teil eins sehe ich immernoch sehr gerne, wobei die folgenden Teile allerdings auch (Teil vier noch nicht gesehen). Aber das liegt wohl eher an den dort erzählten Geschichten. Viele andere vergleichbare Filme finde ich einfach nur laangweilig, bei Vaiana z.B. habe ich mir nach spätestens einer halben Stunde gewünscht, dass jetzt Shrek vorbeikommen möge und denen das Singen verbietet, ganz schlimm.

    Aber weil ich gerade eben mit Tim und Struppi ein aktuelles Beispiel im TV gesehen habe, das ein Level Up durchgemacht hat - geht meiner Meinung nach garnicht. Technisch alles super mega undso, trotzdem kann ich mir das nicht mit Spass ansehen und werds wohl auch nie wieder tun, irgendwie passt das nicht für mich.

    Wahrscheinlich hast du den auf Deutsch gesehen und musstest einen Song von Helene Fischer ertragen. Dann versteh ich das. :')


    Zur Animation: Doch die ist wichtig. Filme und erst recht Animationen sind eine Kunstform und als solche müssen sich die Bilder visuell einbrennen und einfach starke Bilder abgeben.


    Okay, das weiß ich nicht, kann gut sein. xD


    Wieso ist denn nicht beides möglich? Du kannst neue Filme mögen und an etwas Ältere ein wenig nostalgisch zurückdenken, oder? Und manche davon tatsächlich mögen, kommt halt auf den Film an.


    Was die ganz alten / älteren Disneyfilme betrifft, so ist etwas zwar nicht unbedingt etwas, das mich für's Leben geprägt hat, aber sehrwohl meine Freude an bestimmten Medien. Also Disneyfilme und manch andere Filme und Bücher: ich hielt fast alle Romanzen für fade und total substanzlos und wollte länger kaum einer eine Chance geben. Die sind Großteils echt meeh. Vor allem jene Prinzessinnenfilme, die man im Kindergarten und in der Nachmittagsbetreuung als Mädchen vorgesetzt bekommt, weil man ja ein Mädchen ist. xD Also mir wird heute erzählt, dass ich jedem gesagt habe, mir sei langweilig und ich etwas anderes tun wollte lol Mir geht es heute jetzt nicht mal darum bei Arielle, The Beauty and The Beast und paar anderen, dass da eine Frau alles für ihren Mann aufgibt, ich meine, das ist deren freie Entscheidung, sondern dass ich deren Love Interests so furchtbar öde und charakterlos fand. Da waren auch damals paar Mädels von Cinderella so beeindruckt, sodass der einige Male in der Nachmittagsbetreuung von der Volksschule lief und dann auch bei einer Cousine und so, und ich wusste nicht, wieso man mich so quält. :')

    Der charakterlose, männliche Love Interest... das ist sowas wie die männliche Waifu für westliche Mädchen lol.


    Naja, unschaubar find ich übertrieben. Es hat halt einen leicht bitteren Beigeschmack, aber man kann etwas ältere Filme nie an modernen Maßstäben messen. Selbst innerhalb weniger Jahre ist sich die Medienbranche anderer Klischees bewusst geworden, die nun vorsichtiger werden aufgegriffen oder mit denen gespielt wird.

    Und im Plot macht es insofern Sinn, dass Simba in dem Glauben aufgewachsen ist, auf jeden Fall im Recht gegen Scar sein zu müssen.

    Im Endeffekt denke ich, hat man bei Disney auch erst im Remake selbst eingesehen, wie man den Plot interpretieren könnte und das zuvor einfach nicht gesehen.


    Ohja ich will auch ein Schatzplanet-Remake, das würd ich auch gern sehen. :love:

    Aber Schatzplanet und Atlantis hat man damals bereits stiefkindlich behandelt. ¯\_(ツ)_/¯

    Wie kann man auch etwas Komplexeres schreiben und das Kids verkaufen lol

    Ich hatte mit ein paar Freunden drüber geredet und lustigerweise waren deren "älteren" Lieblingsfilme auch Der Schatzplanet, Lilo & Stitch oder Atlantis. xD


    Und UNGLAUBLICH freue ich mich auf ein Kevin allein zu Haus-Remake, omg, Nachricht des Jahrhunderts. :bigheart:

    Die ganz klassischen Weihnachtsfilme und deren Slapstick-Comedy sind ja etwas, worauf man jedes Jahr schon so sehnsüchtig wartet und sich nicht deshalb angesehen hat, damit man weniger mit manchen Familienmitgliedern reden musste.


    Weißt du, was ich auch gefeiert habe? Die Rückkehr von Romcoms! So typisch amerikanische Romcoms und Comedyfilme waren ja allesamt erste Klasse Comedy und Romances. Da braucht die Welt mehr davon.


    Ich meine, ich hab mit Freundinnen schon immer wieder paar Chick Flicks gesehen und daheim ein paar Comedyfilme mit der Familie, aber wer kommt auf die Idee, dass man in sowas Geld und Mühe in Remakes und weitere Fassungen davon stecken muss. ^^"

    Wieso regt dich das nun auf? ^^" das "lol" war etwas darauf bezogen, dass du gleichmal über das Opening schimpst.


    Es muss die nicht gefallen, aber wie gesagt, empfinde ich es eher als gutes Zeichen, wenn die Lyrics und Visuals etwas mehr symbolisch sind und ich kenne das auch meist so, dass sie dann doch eher Kernthemen oder die Sicht eines Charakters aufgreifen, anstatt so überdirekt auf die Handlung einzugehen.

    Bei Kinderanimes kann ich einen etwas kitschigeren Text auch verzeihen, obwohl ich da schon echt Schlimmeres gehört habe.

    Menschen sind halt unterschiedlich und nicht jeder / wenige kommen damit zurecht, manche hingegen halt schon.

    Du kannst halt niemanden dazu zwingen sich damit wohlzufühlen oder dass dann alle damit zurechtkommen.


    Ich bleib dabei: Love Triangles können manchmal schön sein , auch wenn ich bei ein paar ganz wenigen nichts gegen ein OT3 hätte. xD


    Ich glaube, ich habe noch keinen Anime gesehen, indem dann keine Wahl getroffen wird, sondern einfach beide genommen, und zwar nicht auf diese Harem-Art (wenn die Mains da ma wenigstens ehrlich zu sich wären... ) , sondern auf eine durchdachte und ernsthafte Weise. Wäre auch mal was.

    Irgendwie finde ich Love Triangles meistens total abusive und irgendwie unschön, weil ich doch oft das Gefühl hatte, dass mindestens eine Partei immer mit den Füßen getreten wird. Keine Ahnung wie das ist in zwei Leute gleichzeitig verliebt zu sein, war selbst noch nie in der Situation, aber ist es nicht meistens so, dass man einfach sehr schnell merkt, dass man mit A oder B deutlich kompatibler ist?

    Aber dann ist es eben so... blöd gesagt? Wo ist das Problem? Genau das ist manchmal eben realistisch, solange genau das gezeigt und nicht idealisiert wird?


    Ich finde das auch "problematisch", wenn Leute immer auf Problematisches hinweisen, obwohl sowas durchaus realistisch sein kann. Am Ende ist das auch Wish Fulfillment, wenn man von Charakteren erwartet, dass sie so handeln, wie es einem selbst am besten gefällt und Menschen so lange perfekt schleift, bis jede "Dummheit" und menschliche Umzugänglichkeit und Kommunikationsschwäche abgeschliffen ist. Da fragt man sich, ob Leute immer wieder nur das sehen wollen, wie sie es selbst machen würden oder im Gegenteil: Leute, die es besser hinkriegen würden als sie selbst und man will etwas Idealisiertes sehen? ^^"


    An sich hab ich weder etwas gegen, wenn Love Triangles noch wenn Polycouples entstehen. Ich kann es eben bloß nicht ab, wenn Charaktere nur auf eine bestimmte Weise handeln, damit es die Zuschauer zufrieden macht und aah, sowas hasse ich dann. xD Also vor allem, wenn sowas gefordert wird und man will Leute regelmäßig schütteln, wenn sie dann jammern "ich kann mich gar nicht identifizieren!! (oder: der ist ja voll fies!!!, obwohl das psychologisch glaubwürdig wirkt): "Andere Leute sind nicht du und keiner fragt dich, wie du es tun würdest." xD

    Sowohl bei mir selbst, da ich doch stark Richtung Monogamie und so gehe, wie auch bei anderen, die sich auch anderen aufzwingen wollen.


    Da nehm ich auch deinen Quote aus dem anderen Topic.

    Zitat von Feliciá

    - Hanabi und Mugi aus Kuzu no Honka: Die Art und Weise, wie sie die Gefühle anderer Menschen ausnutzen, nur um sich besser zu fühlen und sich nicht der Tatsache stellen zu müssen, dass ihr eigentlicher crush null Interesse an ihnen hat, ist etwas, was mich einfach sauer macht. Klar, alle Menschen machen Fehler, und jeder von uns hat irgendwo schon einmal irgendwen manipuliert, aber das Level an schierer Gleichgültigkeit das Mugi und Hanabi anderen gegenüber an den Tag legen, fand ich einfach unschön. Ich hoffe, dass die beiden nicht glücklich werden ):<

    Wenn ich dann so drüber nachdenke, fand ich den Anime unglaublich gut und realistisch, weil auch niemand einen moral high ground hatte und das Ganze eben sehr interessant war.

    Es sagt ja keiner, dass man damit zufrieden sein muss oder genau so handeln soll.

    Ehrlich? Das machen die draus, wenn die Butterfly als Vorlage kriegen? -__-

    An der Stelle muss ich sagen: Butter-Fly hat so einen kitschigen scheiß Text der nichts mit Digimon zu tun hat, da haben die Amis eben einene eigenen gemacht,d er aber auch nicht gut ist. (Das deutsche ist da, von dem was ich übersetzt weis am besten.) Italien hat aber auch ein eigenes Opening gemacht (also auch eigene Musik und Text, wobei der Text auch auf die Staffel aufbaut.)


    Die von YGO! sind aber echt Dreck, GX fand ich dann wieder besser, weil das überhaupt ein LIED war XD

    Lol okay... ehrliche Frage: Wie viele Lyrics von Openings und Endings kennst du, die direkt etwas mit dem Anime zu tun haben und wieso muss das sein? Was genau meinst du überhaupt damit?

    Muss man mir "Digimon Monstaaah" mit kindischem Techno entgegenbrüllen?^^"

    Zudem sind die meisten Lyrics und Visuals symbolisch gemeint. Und es ist meiner Erfahrung auch der Fall: je älter die Zielgruppe ist, desto weniger bezieht sich der Text direkt auf die Handlung.

    Zur Not Enteignungen, weil Wohnen ist ein Grundrecht und darf doch keine Frage des Preises sein, sondern eine Frage der Zufriedenheit mit der Wohnung oder mit dem Haus.

    Naja, es ist aber halt kein Grundrecht, für 30€ den m² in der Münchner Innerstadt zu wohnen.

    Deshalb ja muss es ja zur Not Enteignungen geben.

    Was hast denn du für diktatorische Anwandlungen?


    So, ich will das mal festhalten: Es scheint durch all deine Beiträge durch, dass du auf alles und jeden neidisch bist und alles und jeden abstutzen willst, was sich nicht wie eine Ameise in einer Kolonie verhält. Zum Wohle der Gesellschaft ... natürlich *räusper*.


    Aber nun Menschen Wohneigentum entziehen zu wollen, das ist schon krass.

    Bastet : Haha, ja, zumindest das! *hust* *hust*


    Es ist echt frustrierend, was da so alles auf den Altar des Kapitalismus geworfen wird. :/ Aber Hauptsache der Quartalsbericht stimmt.

    Nur für den Moment. Wenn sie keine Luft mehr holen können, wurd das selbst ihnen egal.

    Gut, dass es wenigstens dem Rest der Regenwälder und dem marinen, photoautotrophen Phytoplankton gut geht. :ugly:

    https://psmag.com/.amp/environ…g-phytoplankton-in-danger


    https://earthsky.org/earth/how…eans-add-to-worlds-oxygen