Beiträge von Bastet

    Und die konnten eine weltweite Pandemie vorhersehen?


    Selbstverständlich nicht, aber immer wieder verschieben ist auch keine Lösung.

    Wenn man kein Datum nennt, heulen die Leute doch auch rum und erst recht, wenn ein Spiel gerushed und verbugged ist. Du kannst es heute eh niemanden Recht machen. xD

    Kennt ihr das, wenn ihr an einem Fluss picknicken oder grillen geht und tausend Gelsen so: mir gefällt das xD


    Kennt ihr das, wenn ihr bemerkt, dass eurer Müllraum auch Einwurfzeiten hat, weil wegen den Ruhestörung nachts und an einem *gasp* Sonntag. Und es niemanden interessiert.

    Ehrlich, das ist eines der deutschesten Dinge, die ich je gesehen habe. :assi:

    Eh nein, das hab ich nicht und ganz bestimmt hab ich's nicht nur auf Jugendliche bezogen. Ich kenne halt den Unterschied zwischen einem privaten Treffen und Ravepartys oä und da hab ich bestimmt nicht gesagt, dass das in Ordnung ginge.

    Wieso lässt du die Leute nicht selbst entscheiden, was sie wollen und willst schon wieder Stuff verbieten?

    Manche haben halt nur samstags oder sonntags frei und können nicht Teilzeit arbeiten, da sie montags bis freitags durchgehend Schule oder Uni / FH sind.

    Und manche wollen halt nicht unter'm Semester mehr arbeiten, da man oft zwischen 25-40 Stunden in der Schule / Uni / FH sitzt und daheim noch lernen und Arbeiten schreiben muss.


    Wenn man finanziell knapp bei Kasse ist, dann kann man eben seltener ins Restaurant gehen, aber man darf nicht vom Inhaber verlangen, dass er einem preislich entgegenkommen soll.

    Ich bin da halt einmal bis zweimal monatlich, weil daheim zu essen bestimmt keine 15 € ausmacht, egal ob das jetzt was Italienisches oder Asiatisches oa ist, und ich bin vielleicht einmal wöchentlich in einem Cafe. Eher seltener.

    Weil ich das dreist finde!

    Einfach von vorne herein sagen, wir entwickeln ein neues Spiel, wann es aber rauskommt wissen wir nicht.

    Punkt und fertig isses.

    So soölte man das handhaben!

    Und die konnten eine weltweite Pandemie vorhersehen?


    Ich weiß nicht, weshalb du bei allem so steif und penibel ist. 😅

    Oder wieso Fandoms, bzw. die lautesten Leute darin, derart obsessiv und auch hasserfüllt sind. Das Leben der Leute wird sich nicht in andere Bahnen bewegen oder schlechter oder besser werden, weil irgendein Spiel später rauskommt, als die Fans erwartet hatten.


    Ich versuch halt an meinen Hobbys Freude zu haben, wenn man sich aber online umschaut, sieht man mehr Hass über deren angebliche Fandoms, als dass sich Leute positiv äußern lol.

    Was regt dich dabei eigentlich so auf? In der Zwischenzeit gibt es andere Spiele und viel anderes Zeugs im Leben zu tun und wenn es da ist, ist es da.


    Jedenfalls freu ich mich drauf. Hab noch nie ein Digimongame gespielt und ich mag die Grafik auch sehr gerne. Ich mag dieses Celshading sehr.

    Meine "Familie", sprich für mich eigentlich random Leute, rufen mich und meine Mom an bzw. schreiben uns und beschimpfen uns.

    Zuerst weil wir uns angeblich nicht um meine Oma kümmern und nun, weil meine liebe Tante wieder bei meiner Oma aufgetaucht ist und ich hab ihr gesagt, ich will meine verdammten 4.000 € haben und hab mit ihr gestritten, weshalb sie meine Tante überhaupt wieder reinlässt und so tut, als wäre nichts gewesen.

    Und nein, die Frau hat keine Demenz, oder zumindest nicht stark genug ausgeprägt, um das nicht zu verstehen.


    Die weiß genau, worum es geht und ist der Meinung, dass man Gras über die Sache wachsen sollte nachdem, was die gute Frau alles angestellt hat. Sie hat mich bestohlen, meine Schwester, meine Mom, meine Oma selbst, hat Mietbetrug begangen und Männer zugrundegerichtet und wasweißichnochalles. Einer davon ist mal heulend bei meiner Mom auf der Couch gesessen.


    Und meine Mom und ich dürfen uns anhören, was wir für bösartige Wesen sind, weil ich 1. mein Geld zurückwill und 2. jetzt schon gar nicht mehr was mit meiner Oma zu tun haben will.


    Hab schon drei der Nummern geblockt bzw meiner Mom heute geholfen auf ihrem Handy zu blocken, aber ich bin mir sicher, dass die sich in naher Zukunft einfach ein anderes Handy holen, um uns weiter zu belästigen.


    Bloß an die Nummer meiner Tante komm ich nicht heran, aber das wäre ohnehin nutzlos, weil eine ganze Schlange an anderen Gläubigern vor mir drankäme.


    Ich will einfach nichts mit den Leuten zu tun haben und meine Oma hat ohnehin Haushaltshilfen; sollen die sich um sie kümmern. 🤷🏼‍♀️

    Sag mal, wie oft änderst du deine Meinung eigentlich täglich oder wöchentlich um 180 Grad?

    Zuerst willst du Stasi-Staat spielen und jeden in Luftpolsterfolie packen, dass bloß nichts passiert und ein paar Tage später: if they die, they die!


    Hast du es schonmal mit Meinungen probiert, die ähm... you know, nicht schwarz-weiß sind?

    Es wird bestimmt so einige geben, die beim Personal knausrig sind, aber ich denke, dass viele Betriebe auch tief in den Schulden stecken.


    Und ein Besuch in einer Gastronomie oder in einem Cafe sollte kein Luxus sein, sondern einfach für alle da sein. Jeder kommt da mal vorbei und sollte auch Nutznießer sein können.

    Ne sorry, natürlich ist es ein Luxus, weil nicht lebensnotwendig, wenn du etwas genau an diesem Ort essen willst, wo es pro Portion like fünfmal teurer ist, als wenn du selbst kochen würdest.

    Man muss zur Gastronomie sagen, dass die in letzter Zeit viel eingebußt hatten und da man eh nicht täglich ins Restaurant geht, und auch nicht dreimal wöchentlich, wenn man nicht grad ne Rich Bitch ist, gönn ich's ihnen ... und auch Reisen sind nun nicht gerade lebensnotwendig...

    Trotzdem ist es nicht zu gerechtfertigen, weil die realle Kaufkraft sinkt. Es ist ein Zusammenspiel zwischen Inflation und der Kaufkraft.


    Ja, die Gastronomie hat stark gelitten, aber in der Corona Krise hat so gut jeder gelitten und viele leiden immer noch darunter.

    Für dich als Gast ist es aber ein Luxus, wann und ob du ein Lokal besuchen möchtest.

    Wenn du meinst, dass dein Börserl in letzter Zeit gelitten hat, dann geh seltener oder gar nicht in ein Restaurant, oder such dir ein Günstigeres aus.


    Für den Inhaber jedoch ist es die Lebensgrundlage. So what?

    Außerdem dürfen Gastronomen die Preise so gestalten, wie sie es für richtig halten.



    EDIT

    Ansonsten, weil es ja aktuell ist. Zu Corona gab es in manchen Berufen Corona Prämien. Zum Beispiel Kassierer. Ist das aber nicht ungerecht? Diese Prämien, die ja ausgeschüttet werden, zahlen wir Steuerzahler. Davon bekommen aber nur Wenige die Prämien und viele nichts, obwohl sie genauso ihre Arbeit tun müssen. Daher frage ich mich, inwiefern ist das noch Sozial? Wäre es nicht besser, wenn alle die Prämien bekommen würden? Außerdem erlebe in Geschäften oftmals eine grobe Unfreundlichkeit der Beschäftigten in Laden. Man wird unter Generalverdacht gestellt und dann gleich in einen rauen Ton als würden wir Kunden, die leider Gottes einkaufen müssen, Schuld daran sein, dass es Corona gibt. Wir können auch alle nichts dafür und deshalb gibt es auch keinen Grund Kunden unhöflich zu behandeln. Solche Verhaltensmuster geben Menschen wie mich einen noch bitteren Beigeschmack, weil Corona Prämien zu erhalten ist das Eine und dann noch die Kunden unhöflich zu behandeln ist aber das Andere.

    What? Die Kunden werden schlecht behandelt? Also sorry Edex, aber meine Arbeit besteht nur noch aus "nehmen sie sich bitte auch einen Korb", "ein Korb für jede Person" und "halten sie bitte Abstand". Zum Glück haben wir wenigstens keine die sich nicht an die Maskenpflicht halten, aber das liegt wohl auch daran, dass es ein Center ist und da die Türsteher genug zu tun haben.

    Und wenn dann der zweimillionste Kunde einfach an dem dicken Schild vorbei läuft, obwohl er sogar davor stehen blieb und es gelesen hat (oder zumindest sah es so aus, vielleicht hat er auch nur in die Luft gestarrt), oder der nächste meint, was es denn für eine Zumutung wäre einen KORB zu nehmen, oder der anfängt mit dir zu diskutieren und einen Grund will diesen scheiß Korb nehmen zu müssen, dann sry aber dann wird man irgendwann unhöflich.

    Wenn du in einen Laden gehst und die Maßnahmen nicht einhälst, bist du der tausendste an diesem Tag. Kunden sind schon so Arschlöcher, aber zu diesen Zeiten. Die Prämie ist eigentlich sogar zu wenig, für das was man da aushalten muss manchmal.

    Manche fühlen sich schon unhöflich behandelt, wenn man normal mit ihnen spricht ohne auf die Knie zu fallen. Das ist aber deren Problem, wenn die so angrührte Zicken sind.


    Vorteil an Merchläden: da ist gut wie nie eine Karen dabei. xD

    Selbst wenn sie für ihr Kind eine Figur kaufen wollen, fliehen die waschechten Karens aus dem Laden, wenn die eine Hatsune Miku im Minirock oder ein Mädel im Bikini sehen oä. :assi:

    Man muss zur Gastronomie sagen, dass die in letzter Zeit viel eingebußt hatten und da man eh nicht täglich ins Restaurant geht, und auch nicht dreimal wöchentlich, wenn man nicht grad ne Rich Bitch ist, gönn ich's ihnen ... und auch Reisen sind nun nicht gerade lebensnotwendig...

    Davon abgesehen ist es einfach anstrengend und auslaugend, wenn immer dieselben Personen über Jahre(!) hinweg über dasselbe jammern, aber nie Ratschläge annehmen oder aktiv ihr Problem angehen. Das mag jetzt um den Körper gehen oder um jedes andere Thema und man muss halt dann damit leben, dass nichts rauskommt, wenn man keine Arbeit hineinsteckt.

    Klar, Bastet, aber hast du mal daran gedacht, dass es als außenstehende Person immer einfacher ist, als wenn man selbst in der Situation gefangen ist? Und damit meine ich nicht, ob man das Problem nachempfinden kann und empathisch ist. Jeder Mensch ist anders, und ein Problem, mit dem du fertig geworden bist, ist für andere vielleicht die Herausforderung ihres Lebens.

    Das ist mir alles bewusst, aber das bedeutet noch lange nicht, dass es für einen selbst gut ist sich mit diesen Menschen zu umgeben; speziell eben in solchen Fällen, wo man beispielsweise merkt, dass Frauen auf andere Frauen wegen ihres Aussehens etwa losgehen, weil sie ihnen alles zu neidisch sind.


    Und diese Leute werden immer etwas finden, womit sie sich und andere runterziehen können, lassen sich aber auch über Jahre hinweg nicht helfen (oder nie), sie werden auch immer mit viel Gehirnakrobatik einen Grund finden, weshalb sie andauernd Opfer von gewissen Umständen, Personen und der Gesellschaft sehen können, damit sie sich nicht selbst reflektieren und an gewissen Dingen arbeiten müssen.

    Die bräuchten sich überhaupt nicht zu entschuldigen. Wenn sich Leute öffentlich entschuldigen, ist es doch eh meist nur für die PR. Das Geschleime können sie sich auch sonstwohin schmieren. 🤷🏼‍♀️

    Sehe ich anders. Sich zu entschuldigen, ist sogar das Mindeste - nur eben bei den direkt Betroffenen. Das scheint bis heute nicht geschehen zu sein, wie man diesem Spiegel-Interview entnehmen kann, in dem Azzedine Lagab angibt, bis heute keine persönliche Entschuldigung für die gegen ihn gerichtete rassistische Äußerung erhalten zu haben. Das, was öffentlich vom Radsportdirektor Patrick Moster geäußert wurde - nämlich, dass die Äußerung im Eifer des Gefechts fiel und unter der Gesamtbelastung, die dort vorlag - war keine Entschuldigung sondern eine Relativierung.

    Neben einer persönlichen Entschuldigung hätte es Herrn Moster sicherlich gut zu Gesicht gestanden, von sich aus die Olympischen Spiele in Tokio zu verlassen/persönliche Konsequenzen aus seinem Verhalten zu ziehen. Stattdessen äußerte er in einem TV-Interview, dass er hoffe, beim nächsten Wettkampf dabei zu sein. So wurde er, nachdem der DOSB einen Tag lang herumgeeiert ist, von eben diesem schlussendlich nach Hause geschickt. Nach verschiedenen Medienberichten auf Druck anderer Nationalverbände, was auch kein gutes Licht auf den DOSB unter Alfons Hörmann wirft.

    Bloß entschuldigen sich eben viele nur deshalb, weil es gesellschaftlich so gefordert wird und sie es eher für sich tun, um ihr Image wieder aufzubessern; nicht weil es ihnen tatsächlich leidtäte. Sowas kann man sich dann halt auch sparen. ^^"

    Bastet - und es wird sicherlich auch dünne Frauen geben, die gerne den Bodytype von Doja Cat hätten und deswegen neidische Kommentare machen. Klar ist es nie okay, andere runterzuziehen, aber schau mal bitte auch genau darauf, wie du es formulierst, du lässt es fast so klingen, als wäre jeder, der nicht "dünn" ist, ungesund und faul, lol, und das stimmt halt nicht. Ich bin doch ein enorm aktiver Mensch und achte sehr genau auf meine Ernährung, weil ich echt lange gesundheitsschädlich übergewichtig war, und trotzdem bin ich gewichtstechnisch eher am höheren Ende von normalgewichtig, wenn man meine Körpergröße von nur 1,59 bedenkt. Ich habe lange genug Dysmorphia gehabt, weil ich ganz versessen darauf war, "kein Bauchfett zu haben als würde ich jeden Tag bei Burger King essen", um auf Elize Thorne zurück zu kommen. Und wenn mir irgendwer gekommen wäre, und gesagt hätte "ja beweg dich mal mehr wenn du shredded Abs willst!", hätte ich mehr als nur einen leichten emotionalen Koller bekommen.

    Ich schilder das, was ich persönlich mitbekommen habe und das sind eben unter anderem jene Leute, die sich das Maul über andere zerreißen, während sie nie selbst an sich arbeiten.

    Davon abgesehen ist es einfach anstrengend und auslaugend, wenn immer dieselben Personen über Jahre(!) hinweg über dasselbe jammern, aber nie Ratschläge annehmen oder aktiv ihr Problem angehen. Das mag jetzt um den Körper gehen oder um jedes andere Thema und man muss halt dann damit leben, dass nichts rauskommt, wenn man keine Arbeit hineinsteckt.


    Und well, bin halt momentan angepisst, weil Leute, die ich kenne, sich über eine Frau das Maul zerreißen, sobald sie den Raum verlässt oder eben online da, wo es für sie nicht ersichtlich ist.

    Hab ihnen eben entgegnet, dass ich genau weiß, dass sie mindestens viermal wöchentlich für eine halbe Stunde bis Stunde Sport betreibt und sich relativ gesund ernährt.


    Wär halt was anderes, wenn es in die Richtung von "ich bewundere wie sie aussieht, was hat die für ein Glück!" geht, selbst wenn es immer noch bescheuert ist.

    Es geht eher in "uurgh und dann zieht sie sich im Sommer immer so freizügig an und macht sexy Cosplays, um mit ihrem Körper anzugeben. Dabei ist das nur Glück."

    Yeah sure. Glück...


    Das ist genauso wie Leute, die zu Artists hingehen und denken, deren Können ist gottgegeben und denen alles neidisch sind. Sicher steht da auch oft ein gewisses Talent dahinter, aber niemand kommt als Michelangelo zur Welt. 🤷🏼‍♀️

    Bastet - von wem werden solche Leute geshamed? Also ja, klar, es gibt immer wieder "Hater" und "Trolle", aber gesellschaftlich gesehen ist es doch deutlich verbreiteter, dass konventionell attraktive Leute keinen Hass abbekommen.


    Weiterhin - Cellulite, Körperbau generell und so weiter, sind durchaus genetisch bedingt, mit Training und Ernährung kommt man auch nur so weit. Cellulite, Dehnungsstreifen und schwaches Bindegewebe kannst du höchstens operativ bekämpfen. Du kannst kein "spotreducing" machen. Du kannst jeden Tag joggen und 1000 Kalorien essen, kann trotzdem sein, dass du Gewicht primär erst an Armen und Beinen verlierst, beispielsweise.

    Schon sehr oft gesehen.


    Mir ist da ehrlich egal was gesamt-gesellschaftlich gesehen passiert (oder was in der like "Mainstreamgesellschaft" los ist), wenn ich es eben vor allem in den Communitys, in denen ich mich persönlich bewege, das so mitbekomme.

    Und gerade bei Cosplays und so ist es so, dass schöne Frauen (und andere, aber vor allem sind es Frauen, die cosplayen) sehr viele Neider haben.


    Was btw in der Mainstreamgesellschaft oft auch nicht anders ist. Es ist oft furchtbar wie hasserfüllt manche Frauen anderen gegenüber sind, von denen sie sich "bedroht" fühlen oder ihnen einfach nur neidisch sind.

    Die bräuchten sich überhaupt nicht zu entschuldigen. Wenn sich Leute öffentlich entschuldigen, ist es doch eh meist nur für die PR. Das Geschleime können sie sich auch sonstwohin schmieren. 🤷🏼‍♀️

    Ich schreib's mal in dieses Topic: mir gehen diese Leute so am Arsch, die immer nur jammern sind und andere für alles verantwortlich machen, aber selbst nichts tun.


    Hab es jetzt schon oft erlebt wie Leute geshamed werden, die eine gute Figur haben und Sport machen und wenn man selbst als unattraktiv empfunden wird, ist die Gesellschaft(tm) Schuld.

    Like... andere dafür zu shamen, dass sie einen nicht attraktiv finden wollen, ist einer der schlimmsten Nice Guy-Attitude überhaupt.


    Währenddessen: "urgh, schaut euch diese dummen Fitnesshühner an" oder dauernd gejammert wird "ich hab so schlimme Cellulitis, das ist genetisch!"

    Nein Karen, Sport. Fucking Sport. Natürlich kann da auch eine genetische Komponente dahinterstehen, aber wenn du nur dasitzt und ständig jammerst und Leute angreifst, die gut aussehen (oder andere, die diese Menschen attraktiv finden), wird es bestimmt nicht besser.


    Wenn dich was an deinem Körper stört, dann tu was dagegen oder du lernst es einfach so zu akzeptieren, aber my gosh, dieses 24/7 Geweine und Shaming von Leuten, die Arbeit in ihr Aussehen hineinstecken.. 🤦🏼‍♀️



    ^ dasda xD

    Aber leider bin ich in meinem Leben noch nicht viel gereist (ich war einmal in Istanbul und einmal in Amsterdam und komme aus Syrien, wo ich auch Damaskus, Aleppo und Tartus besuchen durfte. Ich lebte übrigens in Hama - auch eine ganz schöne Stadt!), was daran liegt, dass meine Familie sich generell nie einen Trip o.Ä. gegönnt hat und ich die allermeiste Zeit zu Hause geblieben bin, aber ich hoffe so sehr darauf, dass sich die Corona-Lage bald bessert und ich bis zu meinem 30. LJ. noch einige meiner Reiseziele abhake und ich hoffe auch, dass es mir in der Zukunft möglich sein wird, jedes Jahr neue Länder zu besuchen und kennenzulernen. Die Corona-Krise hat mir gezeigt, wie wichtig es ist, die Welt zu sehen.

    Ich steh Reisen eher zwiegespalten gegenüber tbh, weil's oft von der Oberschicht als Statussymbol missbraucht und viel damit angegeben wird.


    in meiner alten Klasse gab es Fräulein Anwaltstochter, die tatsächlich der Meinung war, dass man keine Lebensqualität hätte, wenn man nicht regelmäßig verreisen kann und auch kein Haus mit Garten besitzt und demnach am besten gar keine Kinder bekommen sollte, weil deren Leben trost- und wertlos sei ... like wtf. Nein ehrlich. Wtf.

    Dabei sind die bei ihren Erzählungen Großteils am Strand gesessen und haben sich braten lassen oder waren in einem überteuerten Hotel. 🤷🏼‍♀️


    Finde es nun nicht so wichtig die Welt zu sehen tbh. Um ein Land wirklich kennenzulernen, muss man ohnehin Monate oder Jahre da verbringen.

    Es ist zwar schön, wenn man im Leben ein paar Reiseziele abhaken kann, aber ich sehe es nun nicht als etwas für das Leben Essentielles an...


    ... und irgendwas sagt mir, dass in den nächsten Jahren oder im nächsten Jahrzehnt der Massentourismus von heute sowieso gänzlich in sich zusammenbrechen wird, weil Klimawandel, politische Instabilität und das war auch bestimmt nicht die letzte Pandemie... lehn ich mich mal weit aus dem Fenster und behaupte das mal so. ^^'


    Naja, also als Nächstes werd ich mir mit Freund*innen wohl wieder ein Ferienhaus in Östereich oder vll. einem Nachbarland mieten. Ich liebe es, wenn man mal kurz aus dem Alltag rauskommt, aber auch nicht in diesem typischen Reisestress ist aka von 7-11 Frühstück, andere Leute am Pool etc. und in der derzeitigen Zeit will ich mir in meinem Urlaub auch keine Gedanken um Corona machen.

    Würde das btw auchmal sehr gerne alleine machen. ^^


    Irland, England, Norwegen und Japan würden mich sonst noch interessieren und ja mal sehen wann ich dahin komme. ^^