Beiträge von Bastet

    Namine

    Hol doch nicht so alte Topics hervor. Das war doch nur eine dumme Phase! xD

    Nun mag ich Rin sogar um einiges lieber als Mako und Haru, obwohl ich die immernoch recht gut finde.

    Die anderen waren mir immer schon eher gleichgültig. ^^"

    Bastet Für mich persönlich ist Evangelion alles andere als prätentiös. Liegt bei mir sicherlich auch daran, dass der Anime schon seit Ewigkeiten mein Lieblingsanime ist und ich mich wirklich ausführlich damit befasst habe. Evangelion ist sehr polarisierend. Ja das stimmt. Entweder man mag dieses directing oder eben nicht. Hideaki Anno hat super viele persönliche Sachen in den Anime miteinbezogen und nach sein besten versucht die Charakterisierung und die menschliche Probleme soweit voran zubringen wie es ihn möglich war. Es ging ihn in dieser Form nie darum sein Anime besonders tiefgründig, clever oder cool zu machen, sondern seine eigene Probleme zu veranschaulichen. Der Typ war jahrelang depressiv und hat seine Emotionen, Weltanschauungen und all das was ihn geprägt hat (sei es die wissenschaftliche Themen, die er zu der Zeit studiert hat oder sein riesen großes Nerd-dasein worin er geflüchtet ist). Er referenziert viele Manga und Anime aus den 70er und 80ern..

    Ich könnte noch ewig weiter schreiben, aber Evangelion ist faktisch nicht jedermanns Sache. Wenn man den Anime aus diversen Gründen nicht leiden kann, völlig ok. Muss man ja auch nicht mögen. Der Anime ist halt schon sehr speziell.

    Ich meine der Anime ist bei weitem nicht perfekt. Kein Werk ist das. Aber Evangelion ist so menschlich ist mit sein Fehlern und Problemen. Das steigert meine Sympathie zusätzlich. Neben all den anderen Facetten die ich eh schon daran liebe.


    Zu den anderen Beiträgen äußere ich mich die Tage noch.

    Das weiß ich doch alles. ^^ Ich glaube nicht, dass man den Anime überhaupt irgendwie mögen kann, wenn man sich an "polarisierenden" und auch etwas "unsympathischen" Charakteren stört oder ähnliches. Obwohl ich persönlich nicht sehe, weshalb sie so oft als unsympathisch betitelt werden.

    Bei Asuka kann ich es noch irgendwo verstehen, obwohl sie sicherlich ebenso zu einen meiner Lieblingscharaktere gehört, bei Shinji versteh ich es schon gar nicht, wenn wir mal vergessen, dass sich neben einem komatösen Mädel eine runterholt... aber ich denke, das sollte auch eher symbolisch sein. Das Problem an diesen Dingen ist imo, dass Autoren vor allem die Metaebene berücksichtigen und nicht die Menschliche. Achön, dass du "Blut und Sex" und unerwiderte Zuneigung und Lust zusammen dargestellt visuellisieren willst, aber auf menschlicher Ebene wirkt es genauso, wie es dasteht. Mich hat selten eine Szene mehr abgefuckt als die, so ... well. xD


    Ich meinte eher die Symbolik und die Darstellung des Films, nicht den Inhalt. Der wirkt gelinde gesagt, durch die visuelle Darstellung, sehr überladen. Ich fand's jetzt nicht so schlimm, da ich diese psychedelischen Bilder einerseits sehr faszinierend fand, aber naja... es ist überladen und das nahm einiges an Faszination wieder weg.

    Dabei ist sie nicht so schwierig zu verstehen und verdeckt, wenn man so ein bisschen Bescheid weiß, wie man Symbolik einsetzen kann tho. Wollte Ano vielleicht oder sicherlich gar nicht (und wenig Budget war stellenweise auch da), aber mein insgesamter Eindruck war doch "too much".

    Das Ende hingegen fand ich wiederrum wirklich gut.


    Da hat es mich nur gewundert, dass es bei anderen Serien stört. Madoka war stellenweise ziemlich pretentious, aber ich hab trotzdem alles ins Herz geschlossen und mir war zu sehr danach zu heulen, um mich darum zu kümmern. xD


    Und naja, dass du in deinen Lieblingscharakteren oder solchen, die du sehr gerne magst, viel Menschlichkeit und Tiefe siehst oder dir eben solche aussuchst, in denen du welche siehst, ist doch klar. Man würde sich ja keine für sich aussuchen, die man flach findet.

    Was ich meine ist, dass es eben noch sehr viele andere Animes mit sehr menschlichen Charakteren. Evangelion ist von seiner Charakterdarstellung großartig, aber ich glaube, dass es doch etwas zu Unrecht auf dieses Podest über den Großteil anderer Animes gehoben wird.

    Viele andere haben auch wirklich gut geschriebene Charaktere, aber sind eben nicht so aufgetragen in Szene gesetzt und es sind auch nicht immer die 90er, wofür Evangelion eben einiges Neues gemacht hat.


    Ich hab den Anime und Manga aber auch erst letztens gesehen und gelesen. Würde vielleicht nochmal etwas anders denken, wenn ich seit den 90ern dabei wäre.

    Da wollt's mir ja meine Schwester zeigen, aber ich hab mir Teile erst mit so 13, 14 mit ihr angeschaut. xD


    Btw. ich kenn die Fate-Reihe nicht, aber ich würde sie nur wegen der Handlung schauen und nicht wegen dem Stil und der Animation. Finde den Ufotable-Stil recht unschön und hab erst kürzlich erfaheen, dass ich damit zum Glück nicht GANZ alleine bin! xD

    Die Farben sind so hart und strahlend gleichzeitig, I dunno wie das möglich ist, und das gesamte Bild und Outlines wirken so... hart und kantig, allerdings dafürcwieder nur die Charaktere. Die Umgebung sieht toll aus, dafür sehen die Charas darin etwas "fremd" aus. Das ist mir dann noch stärker bei Tales of Zestiria aufgefallen.



    --------------------------------------


    Aus deinen Favoriten gefallen mir noch The Whisper of the Heart, Cowboy Bebop, Mushishi und Shinsekai Yori wirklich sehr. Was unterscheidet denn diesen Ghiblifilm von den anderen für dich?


    Serial Experiment Lain war durchaus ein sehr guter Anime, aber ich komm auch bei Texhnolyze so gar nicht weiter. Der Director ist irgendwie einfach nichts für mich, glaub ich.


    Angel's Egg hab ich auch gesehen und war sowohl visuell wie auch von den Eindrücken her ziemlich beeindruckend, aber nichts, was ich irgendwie als Favorit bezeichnen würde. Das war eher ein bestimmtes Erlebnis.


    Bei Urusai Yatsura hab ich die Serie noch lang nicht fertig, aber ich glaub dir, dass etwas von Rumiko Takahashi sehr gut ist. xD


    Deine Scores hab ich noch nicht so wirklich durchgesehen.

    Du setzt es ja nicht hin und lässt es Vokabeln büffeln. xD

    Natürlich bekommen sie da auch weniger Förderung, aber oft ist es doch auch Gleichgültigkeit, denn einem Kind ein paar Grundlagen beizubringen ist nun nicht so schwierig.


    Eben, und es herrscht wenig Konkurrenz in der Klasse und zwischen den Klassen. Wenn sich nunmal manche etwas anstrengen, versucht es der ein oder andere auch.

    Zitat von Noa

    Fate-Franchise ist auf jeden Fall überbewertet. Bis auf UBW sind die Bewertungen hier alle auf 5, da es zumindest von der Animationsqualität sehr erhaben ist. Aber ja, ein klassischer prätentiöser Fall von Style > Substanz.

    Gleiches zu Madoka.

    Dann wundert mich aber wirklich Evangelion in deinen Favoriten. ^^"
    Ich meine, ich liebe den Anime und den Manga, aber dennoch muss ich sagen, dass ich selten einen so prätentiösen Anime gesehen habe, vor allem auf den Film bezogen, aber auch auf die Serie.

    Ansonsten: Jop, das ist Madoka auch, aber in den meisten Fällen hab ich mich schon aufgehört dran zu stören - oder red es mir ein. Viel Tiefe hat es dennoch und vor allem sehr erinnerungswerte Charaktere, Szenen und ein fantastisches Ending.


    Was Bungou Stray Dogs betrifft: Die Comedy bei den Bonesanimes stört mich auch hin und wieder, bei Bungou war es etwas stärker vorhanden, aber naja.. am Ende hab ich mich auch daran gewöhnt. xD


    PS: Könnten wir bitte aufhören, Wörter wie "overrated" zu verwenden? Das ist... unschön und unpassend. Die Fans werden schließlich ihre Gründe dafür haben, wieso sie welche sind, und genauso haben sie welche für ihr Rating.


    Zitat von Namine

    Ansonsten finde ich es wirklich interessant, dass du tatsächlich so... ja, auch versuchst, objektiv zu bewerten, weil das bei mir zum Beispiel in den seltensten Fällen vorkommt. Wenn ich Gefallen an etwas habe, dann habe ich Gefallen daran - Punkt. Da kann ich auch kleine Logikfehler verzeihen, falsch angesetzte Comedy oder wenn der Stil an einigen Stellen hakt. Ob es sich hervorhebt auf irgendeine Weise, bewerte ich nur dann entsprechend besser, wenn es mir bewusst auffällt. Das hat mir beispielsweise auch an Kuroko no basket so gefallen, ich fand die OSTs an sich mega gut zu den Spielen. Und bei Free ist mir bislang - habe gerade Staffel 2 begonnen - eigentlich fast jeder Charakter sympathisch, zumal KyoAni wirklich einen schönen Stil hat; sieht man vor allem bei den Augen und beim Wasser x3

    Dito. Ich weiß wie schwierig es ist eine kohärente Story auf die Beine zu stellen, da verzeih ich so einige Logikfehler.

    Wenn mir Charaktere und Setting gefallen, dazu auch noch Stil und Musik: Count me in.


    Bei KyoAni sehen auch alle Gesichter echt knuddelig aus. xD

    Mich stören Beziehungen, die sehr schnell ins Rollen kommen, auch irrsinnig und bin da noch einer ein Freund von "Will they, won't they?" etc. Ich denke, das liegt vor allem an der Ungeduld der Leser und dass die die Charaktere doch dazu drängen wollen, so zu handeln, wie sie sich das wünschen. Deswegen sind viele auch davon genervt, wenn aufgrund von Kommunikationsschwierigkeiten Probleme entstehen, die gelöst werden könnten, wenn man miteinander geredet hätte oder einer mal nachgeben würde, dazu aber zu stolz ist. Das Ding ist: Tun auch viele, reale Paare eben nicht. Da darf man sich auch über Fiktive ärgern. x)


    Selbst bei Serien, die ich sehr gerne mag, stört es mich dann doch, wie es verläuft. Ja, manche Leute sind diekter, aber ich find's oft dennoch eher unrealistisch dargestellt, und wenn das dann noch vieles andere glatt verläuft und das Paar so handelt, wie gewünscht, ärgert mich das dann schon ein wenig.


    Aber nun gut, ich kann schnelles Pacing generell nicht so sehr ab und es gibt so Paare, die ich gerne mag, aber mich dennoch nicht zu 100 % begeistern kann, weil sie in allem etwas zu vorbildlich sind. Das kann meiner anfänglichen Begeisterung dann sogar oftmal einen recht starken Dämpfer geben.


    Zitat von Foxhound

    Natürlich lese ich auch gerne die Werke von Rihito Takarai, aber davon nur "Ten Count" und Only the Flower Knows", die schon abgeschlossen sind. Mir gefällt gerade bei Takarai der Aufbau von Beziehungen, die recht lange brauchen, um wirklich etwas Handfestes zu sein. Da sind andere Mangaka schon nach zehn Seiten soweit, während Takarai durchaus zwei bis drei Bände braucht.

    Jop.

    Seven Days fand ich von ihr nett, sonst interessiert mich dank Namine von ihr daweil nur Granelier, Ten Count dafür gar nicht.


    Bzw. gewinne ich schon einen eher schlechten Eindruck von einer Autorin oder Mangaka, wenn sie nur Boys Love schreibt und kaum weibliche Hauptcharaktere oder auch heterosexuelle und lesbische Paare hat. Das geht nicht gegen die einzelnen Werke, aber es bleibt der Eindruck, dass sie schon auch selbst ein bisschen ein Fujoshi ist? Weshalb sonst sollte man nicht mal andere Konstellationen in der ein oder anderen Kurzgeschichte schreiben?

    Das nimmt mir dann schon irgendwo auch die Lust etwas von dieser Mangaka zu lesen. ^^"


    Ich meine, viele Frauen kriegen es gut hin, aber gerade mein Interesse für so manche Shoujo-und Josei-Romanzen und solche mit schwulen oder bi-Kerlen, die extra noch als Boys Love gelabelt sind, sinkt immer weiter, weil die Jungs sehr oft so... so süß halt sind. xD Eben kein "ich find den Charakter süß", sondern dieses mädchentraum-niedlich.

    Ab und an ein femininer Kerl, der einfach so ist, wie er ist, wäre sogar großartig (und ist es auch in vielen Anime, in denen sie sind, weil sie realer wirken), aber die sind in diesen Genres fast ALLE so und darin noch so unnatürlich.


    EDIT / OT:

    Zitat von Chocobi

    Wie erwähnt, gab es bei mir aber nie ein großes Coming-Out. Es war mehr so ein "ach übrigens, ich steh auf Mädels". Und alle (gut, fast alle) haben es so hingenommen ohne Weiteres. Gab nur ein paar Jungs, die mich geil fanden, die meinten ich wüsste ja nicht wie gut es mit ihnen ist und dass ich es einfach mal probieren sollte. Hab's mit einem probiert, es ging voll in die Hose und zwar nicht wortwörtlich. xD

    Ich hasse dieses "probier doch mal", "gestern hast du gesagt, dass X (irgendein Kerl oder sogar nur ein Animecharakter) gut aussieht!?" (=ich hab Augen im Kopf!)

    Mein Favorit ist: "Nicht alle Männer sind schlecht, weißt du? Wieso hasst du uns?"



    Naja, in dem Alter noch nicht. Erst, wenn man älter ist und sich auf "das hab ich nie gelernt" beruft. Obwohl man theoretisch schon selbst lernen könnte. Ich hab durch Romane, Filme und Animesubs mehr Englisch gelernt als in der Schule. ^^"


    Der Stoff fehlte eben nicht erst in der Hauptschule. Manche Konzepte müsste man schon als Kind lernen, um sie wirklich aufzunehmen und eben logisches Denken zu erlernen. Klar fällt das manchen einfacher als anderen, aber bevor man etwas verstehen kann, muss es einem erst gezeigt werden; bestenfalls schon vom Kindergarten und den Eltern.

    In der ersten Klasse, sechs bis sieben Jahre, haben jene Freundin und ich Stunden darüber abgehalten, wie Zellteilung und Befruchtung funktionieren und die verstehen zumindest die Konzepte und die Theorie durchaus sehr gut. Und wir haben mit ihnen einfache Versuche gemacht und einen Blutkreislauf, Zellen, Atome und Moleküle etc. gezeichnet und sie verstehen zumindest auch, welche Funktion die DNA in ihrem Körper erfüllt. So viele, für Kinder zu komplizierte, Details müssen sie gar nicht wissen, um sie später viel einfacher zu verstehen, weil sie bereits mit einer Idee davon, wie die Welt um sie herum funktioniert, aus der Volksschule herausgehen.

    Manche unserer Mitschüler kamen in die Oberstufe und hatten das noch nicht so recht tbh.


    Das sind öfter mal Kinder, die in gleichgültigen Familien aufwachsen und in der Volksschule auch schon alles drunter und drüber geht. Es ist ja schön und gut, wenn die einen Lehrberuf ergreifen wollen (oder sollen), aber eine gewisse Allgemeinbildung braucht jeder.

    In ländlichen Gebieten gehen die Kinder eben in die nächstgelegene Schule und da sind, was ich gehört habe, auch eher wenig Unterschiede festzustellen.


    In den größeren Städten ist das in vielen Schulen ganz anders und der Staat bemüht sich nicht so wirklich um mehr Hilslehrer und co. Also Modelle, die Kindern mehr Freude geben. Viele sind schon mit 12, 13 total hoffnungslos und glauben, sie könnten sowieso nichts, weil es ihnen so vermittelt wird, aber manche Lehrer haben bei den vielen anstrengenden Kindern auch einfach keine Lust und Energie mehr, um etwas anderes zu vermitteln.

    Dazu müssten sie sich erstmal um ihre Noten scheren, dann würde es einen Unterschied machen. ^^"


    Manche sind auch einfach demotiviert, unter anderem, da sie von Kindergarten und Volksschule an nicht genug gefördert worden. Man könnte ja meinen "wieso verstehen die das nicht, wenn der Lehrer ihnen eben jetzt verschiedene physikslische Gesetze erklärt? Wieso verstehen die das nicht, wenn man ihnen eben nun mit 13 erklärt, wie ein Atom aufgebaut ist?" Sie bringen kein Grundverständnis mit, das sie bereits vor Jahren hätten erwerben müssen und dann dauert es viel länger. Deswegen wird auch so viel wiederholt, wenn man denn mal dazu kommt ordentlich Stoff durchzumachen.

    Wir haben in der Oberstufe auch Mitschüler von der Hauptschule bekommen und somit wurde ein halbes Jahr alles wiederholt. Sie haben einige Grundlagen noch nie durchgenommen und es fiel ihnen auch schwer den (für sie) neuen Stoff zu verstehen, weil sie eben der gesamten Materie nicht vertraut waren.

    Selbst, wenn du Formeln vergisst und selbst, wenn dir Fachvokabular entfällt, verstehst du den Sinn in ihnen, sobald du sie wieder vor Augen hast, oder du verstehst den Zusammenhang zwischen Fakten. Ein Mädel hat so ganz ernsthaft mit 15 gefragt "Was? Eisen im Blut? Sowie

    ... Eisenspäne!?" Gut das eine Mädel war ehrlich gesagt allgemein nicht so helle, aber andere waren es durchaus, aber verstanden verschiedene Konzepte erst nach einigen Malen.


    Genauso verhält es sich mit Sprachen. Manche beherrschen nichtmal ihre Muttersprache so recht. Das gilt sowohl für Österreicher wie auch für alle anderen. Zuerst muss man in seiner eigenen sattelfest sein, zumindest recht sicher, bevor man eine andere lernt.

    Normalerweise sollte man meinen, dass es für deutsche Muttersprachler nicht so schwierig sein sollte Grundlagen-Englisch zu lernen. Sowas muss man als Kind erlernen, dann lernt man intuitiver.

    Es ist als Jugendlicher und Erwachsener schwieriger die eigene Muttersprache ordentlich zu beherrschen und erst recht einen angenehmen Schreibstil zu entwickeln. Was nicht heißt, dass man es nicht lernen kann.


    Zitat

    Also müssen die Angehörigen dafür zahlen ? ja dann hat sich die Kirchensteuer endgültig damit erledigt.

    So stimmt das auch nicht / so hab ich das nicht gesagt.


    Ich hab nur von Pflegeheimen gesprochen. Da bezahlen Angehörige einen ordentlichen Anteil, der nicht vom Pflegegeld gedeckt wird - und in manchen ist der eben recht hoch, da privat.


    Die Caritas und Diakonie betreiben aber auch andere Organisationen, von Obdachlosen-, Familien- bis Flüchtlingshilfen

    Also, die Caritas betreibt eher Privatpflegeheime und... günstig sind für die Angehörigen jetzt nicht. xD


    Btw. kann man leicht über die Theorie streiten. Mit der Realität hat das oft nichts zu tun. Viele Kinder lernen in den Schulen halt auch deshalb wenig, weil weniger Stoff durchgemacht wird, als sollte. Das liegt oft daran, dass die Lehrer bemüht sind ihre Klassen zu handlen (vorrangig dass sie weder einander, noch ihnen, an den Kragen gehen, und sonstige Probleme ausdiskutieren THO) und dann auch noch nicht gerade so viel Motivation da ist. Nicht nur an Haupt- und Gesamtschulen, aber da wohl noch häufiger.

    Leute, die Unterrichtspläne erstellen, haben wohl auch nicht so viel mit der Realität zu tun und gehen davon aus, dass der ganze Stoff schön zügig durchgenommen wird. Wahrscheinlich gehen die auch davon aus, dass da zwei Dutzend wissenshungriger junge Geister sitzen und kA...

    Dass man sich jedoch mal erst zwanzig Minuten vor dem eigentlichen Unterricht aufregt, weil einem ein Sessel um die Ohren geflogen kam, WELL... Oder Mobbingfälle stundenlang versucht auszudiskutieren, oder dieses und jenes und solches, und das nicht zu knapp. Ich kann mich auch an etliche Vorfälle uä in einem Gymnasium und Höheren aus meiner Schulzeit erinnern, aber eine Freundin von mir war praktikumshalber in einer Haupt/Gesamtschule und siehe oben. Mit einem Sessel beworfen zu werfen uä. ist dann nochmal ein etwas anderes Kaliber.

    König der Löwen und so einige andere Filme waren doch ohne Altersfreigabe und wir alle "...Mufasa!?" ;_;

    Und solche eine Information ist kaum verstörender, als so viele Pokedexeinträge. Ich erinnere an Pumpdjin. xD

    Zitat von Pokewiki

    Mit seinen haarähnlichen Armen erfasst es seine Beute und stimmt angesichts deren offenkundiger Qualen freudig ein Lied an.

    WELL.


    Auf die beiden Jahresangaben hab ich echt noch nie geachtet, aber andererseits ist Gamefreak sehr kreativ, was Zahlen im Allgemeinen betrifft.

    Kennt ihr das wenn ihr eh schon nur 5h Schlaf hattet und eigentlich früher ins Bett wollt, aber noch spontan Plätzchen backt? O_o


    Ich werd heute glaub ich richtig tief schlummern. Leider muss ich morgen früh raus. Zahnarzt, Amt, nochmal Amt und dann Weihnachtsmarkt (das Highlight vom Tag <3).

    Wenn ihr euch mit Freunden trefft und va backt und Animes schaut, während der Kuchen backt? Früher wärma fortgegangen, nun gehma höchstens auf den Christkindlmarkt und trinken dort Punsch. xD

    Wieso mein Zitat dazu? War das eine Frage?


    Alaiya hat schon richtig gesagt, dass der Markt für Luxusgüter freier sein darf. Solange diese Luxusgüter IMO nicht zu massiven Ressourcenverschwendung führen. Mittlerweile denk ich schon, dass man auch technologische Entwicklungen insofern "einschränken" sollte, dass Konzerne GUTE Gründe brauchen, um neue Produkte verkaufen zu dürfen. "Das iPhone 59 im September ist wie das iPhone 58 April, kostet nur 300 € mehr für *minimale Änderung*" ist KEIN guter Grund.

    Klingt etwas extrem, aber wenn man ehrlich ist, führt der viel zu starke Wettbewerb dazu, dass neugekaufte Elektrogeräte absichtlich bald wieder exgehen oder Leute Neue kaufen, wenn das Alte noch gut funktioniert.

    Das Ding ist halt, dass die Kirche steinreich ist und auch noch zusätzlich mit Steuergeldern finanziert wird. Dass der Staat Kirchen als Gebäude erhält, versteh ich auf jeden Fall. Kirchen sind ein Kulturerbe der gesamten Gesellschaft und des Landes, nicht nur der Organisation Kirche. Allerdings wäre diese auch locker in der Lage allein dafür aufzukommen, ebenso wie für die Caritas und Diakonie, Katholische und Evangelische, Kindergärten, Tagesstätten und Schulen.


    Allerdings kann ich auch aus persönlicher und emotionaler Sicht weder viel gegen die Caritas noch die Diakonie sagen, aber ich weiß auch, dass sich Österreich da um einiges von Deutschland unterscheidet - und dann kommt's halt immer auf dein Team an. Manche haben Glück mit ihren Kollegen, andere nicht.


    Ebenso verhält es sich mit Kindergärten und Schulen. Die meisten unterscheiden sich nun sicherlich nicht so viel von staatlichen oder anderen privaten Schulen und Leute in diesen Organisationen und Schulen sind auch nicht alle Fundamentalisten, deren Lebenssinn es ist 24/7 Leute zu missionieren.

    Ob einem seine Schulzeit und speziell ein gewisser Unterricht gefällt, hängt vor allem von den individuellen Menschen, die da oft über sieben, acht Stunden am Tag zusammenleben, ab.

    Man muss nicht viel von der Institution Kirche halten oder Messen besuchen, um sich früher dennoch darauf gefreut zu haben nach dem Weihnachtsgottesdienst und anderen die nächsten beiden Stunden zu schwänzen, um mit Pfarrer und Relilehrer Karten zu spielen und co. :D


    Wenn mir ein römisch-katholischer oder evangelischer Kindergarten sympathisch vorkommt, schick ich PERSÖNLICH das Kind eben dahin. Mir wäre vor allem wichtig, dass Kind und Eltern mit den Leuten auskommen und der Kindergarten bei Möglichkeit nahe ist, und keine religiösen Prinzipien.

    In Staatlichen werden nämlich auch Wünsche der Eltern missachtet, zB der Wunsch von Muslimen dem Kind kein Schweinefleisch zu geben. Oder einfach nur vegetarisch zu ernähren, ganz ohne religiösen Hintergrund.

    Etwas OT:

    Zitat von PokeFanNo1
    Zitat von Sunaki

    Entropie? Der Lehrsatz, wonach eine niedrigere Temperatur nicht in eine höhere aufgehen kann?

    Nicht die Hälfte vergessen, es könnte wichtig sein. :biggrin: Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik nach Clausius lautet:

    Es gibt keine Zustandsänderung, deren einziges Ergebnis die Übertragung von Wärme von einem Körper niederer auf einen Körper höherer Temperatur ist.“

    Und es trägt absolut nichts bei ein esoterisches/möchtegern-philosophisches "Es ist das Gesetz des Universums, dass sich die Zeiten ändern, wer bremst der verliert, wer an altem festhält, hört auf sich zu entwickeln" loszulassen.

    Der Standpunkt ist sowieso schon sehr stark vereinfacht und es bringt nichts ihn mit Halbwissen zu untermauern.

    Ob etwas natürlich ist, hat noch nie etwas darüber ausgesagt, ob man etwas richtig oder nützlich findet.

    "Das ist aber natürlich / "Gesetz des Universums(TM)" ist nur ein Totschlagargument, wenn man eine Diskussion gewonnen haben und alle anderen mundtot machen will.


    Und wenn mal diese Argumentation fortführen will: Es gibt sehr, sehr viele physiologische Merkmale, die über Jahrmillionen in so gut wie allen Lebensformen erhalten geblieben sind. Manche tatsächlich noch in ihrer ursprünglichen Form, manche in leicht Abgeändeter. Gerade auf zellulärer Ebene und gerade, was die Chemie grundlegender Pathways und intrazellulärer Funktionen oder Zell-Zell-Kommunikation betrifft, aber auch alle anderen möglichen, physiologischen Merkmale von tierischen Organen bishin zu Gliedmaßen.

    Denn, was funktioniert, wird nicht ausselektiert und wiederverwertet. Entweder eins zu eins oder in abgewandelter Form. Ich will jetzt nicht auf ein Dutzend Beispiele eingehen und sie genau erläutern, weil OT.

    Now you know. ;)


    Aber da man ohnehin nicht so sehr generalisieren und vereinfachen sollte, lass ich das mal so stehen.

    Wenn du daraus denn einen Schluss ziehen willst, den man knapp zusammenfassen kann, dann wohl eher: "Es wird das gemacht, was funktioniert."

    BlackLatias

    Zitat

    Wenn du tatsächlich Densetsu no Yuusha no Densetsu anfangen willst, dann würde ich dir aber empfehlen dem Anime ein paar Folgen zu geben. Ganz am Anfang ist die Beziehung der Beiden noch ein wenig überzogen dargestellt, wird dann aber zunehmend anders. Ich habe da so ein paar Momente, die ich wirklich sehr mag bei den Beiden, weil man da wirklich feststellt wie nah sie sich eigentlich stehen.

    Vergleiche ich es aber mit Owari no Seraph, dann haben die Serien doch ein etwas anderes Flair (und leider ist die LN von DenYuuDen momentan wegen Owari auf hiatus :crying:) aber es würde mich wirklich interessieren, ob du die Serie am Ende magst, solltest du sie sehen!

    Das würde ich sowieso, vor allem, wenn ich mich länger auf einen gefreut habe. ^^


    Genau das hat mich ja bisher abgeschreckt, weil ich eben weiß, dass ich nachher vor einer unvollständigen LN on Hiatus stehen werde und das war so "mah, ich will ich einen on-going Manga oder LN lesen." Oder eine Fertige im besten Falle.

    So rasch wird die auch nicht weitergehen, schätz ich jetzt einfach mal.

    Dennoch bin ich eben neugierig. xD


    Zitat von BlackLatias

    Das kann ich ein wenig nachempfinden. Damals hatte ich kein Problem mit diesen Gags, oder auch den etwas... 'schlagfertigen' Tsundereprotagonistinnen, aber mittlerweile, wenn man sie oft genug gesehen hat, dann hat man darauf nicht mehr unbedingt Lust.

    Aber, so als kleiner Random Fakt, bei Ranma 1/2 mochte ich Shampoo immer mehr als Akane, auch wenn ich doch beide irgendwie mit Ranma geshippt habe. So als Individuum mochte ich Shampoo aber mehr, vor allem nachdem Akane sich die Haare geschnitten hatte xD

    Die 80-2000er-Animes haben auch Fillerepisoden in den Hunderten und dann wiederholen sich diese Slapsticksgags bis ins Unendliche und werden sehr repetitiv. Ich meine, weder was gegen Filler noch gegen Episodisches, aber die sind oft so ungeschickt eingeschoben und so.

    Nach mehreren Dutzend oder hunderten Episoden kommt dann auch irgendwie langsam das Mitleid, aka "der arme Kerl kriegt seit hundert Folgen eine am Deckel" :biggrin: ... Glücklicherweise nannte Inuyasha sie auchmal eine dumme Ziege uä.


    Bisschen was hab ich davon weitergeguckt und Shampoo find ich auch recht niedlich. Genauso ist Lum aus Urusei Yatsura eigentlich niedlich, aber den Anime sollte mal wohl damals geschaut haben. Wenn man davor ihre anderen Werke kennengelernt hat und man auch so viel dem alten Charme abgewinnen kann, weiß man, man kriegt wieder über hundert Folgen Slapstickhumor. Aber Ranma und Urusei Yatsura sind dafür fast nur Comedy, ohne den ernsteren und durchziehenden Storyelementen von Inuyasha. Da wird's fad. xD


    Funfact: Hiyoris Tsundereausbrüche haben mich anfangs sehr an Kagome erinnert, aber bei den beiden stört es nicht mehr so sehr, vor allem bei Hiyori nicht. Das liegt aber auch daran, dass sich die Gags noch gar nicht so oft wiederholen konnten, da weder der Anime noch der Manga SO lang sind.


    Und andere wie Alice liebe ich aus Pandora Hearts oder (hate incoming x)) Asuka aus Evangelion mag ich wirklich sehr gerne, weil die alle auf mich einfach ausgearbeiteter wirkten.


    Es gibt eben auch eine Menge männliche Tsuns, die meist eben nicht aggressiv gegenüber ihrem Love Interest sind, sondern sich eher Gefühle und spezielle Dinge nicht eingestehen wollen und eben realistischer wirken, nicht so sehr als Stereotyp wie doch recht viele Weibliche.

    Ryner Lute und Ferris Erris aus Densetsu no yuusha no densetsu

    Omg, ich habe irgendwie immer das Gefühl, dass fast keiner diesen Anime kennt und dieses Pair zu sehen, war super überraschend!

    Ryner und Ferris waren mit mein größter Grund die Serie zu schauen. Ich habe ihre Dynamik wirklich geliebt, es war toll wie sie langsam näher zueinander gefunden haben. Schade, dass wir wohl nie eine zweite Staffel sehen werden :(

    Gebt mir Motivation noch einen Anime zu beginnen, wenn ich höre, dass da auch noch ein schönes Paar drinnen ist, obwohl das vor oder beim Wichteln ungünstig ist. Dennoch will ich die Serie und die beiden sofo... bald. lol


    Allerdings werd ich mich auch nie wieder drauf verlassen, dass man alle Werke eines Autors (da von ihm eben auch Owari no Seraph stammt) mögen wird, letztens so festgestellt.

    Ich mag ja zB Inuyasha sehr gern. Allerdings geb ich gern zu, dass es speziell bei dem Anime auch ums Setting geht, das ich immer mochte. Die Charas sind zwar sympathisch, aber auch für mich bis auf ein paar Ausnahmen nicht SO interessant.

    Ranma 1/2 und Urusai Yatsura stammen ebenso von Rumiko Takahashi und sind zwar älter (like ... ancient ~), aber ich konnte mich mit denen und ihren blöden Tsundereprotagonistinnen (mit Kagome aber irgendwann-irgendwie schon, mit ihrem Mach Platz-Gag jedoch nicht) nie anfreunden. :confused:

    Dabei find ich manches Tsundereverhalten / manche davon sogar sehr verständlich, vor allem anders / nicht so daueraggressiv, aber viele fallen halt recht flach aus - und die beiden Serien und Paare darin ebenso. ^^"


    Ich vertrau aber mal darauf und auf BlackLatias , dass es hier anders ist, weil es nicht so viel älter ist und für gewöhnlich mag ich wenn, dann schon alles von einem Autor. xD

    Azaril


    Die beiden hab ich noch nicht gehört, geschweige denn natürlich die Animes gesehen. Sword Art Online würde ich aber noch gerne sehen.


    Das stimmt, die Priesterin hat als Einzige eine glaubwürdige Motivation. Klar, man braucht jetzt nicht so unbedingt hochtrabende Gründe, um für eine Reise zusammenzubleiben. Allerdings begibt sich die Truppe dauernd auf Auftrag in Lebensgefahr. Da kann man schon erwarten, dass sie nach dem ersten Mal keine "I'm going on an adventure!"-Einstellung haben und damit sehr viel bessere Gründe, um Goblin Slayer zu folgen.

    Die Priesterin wurde auch sehr schnell eines Besseres belehrt und ich meine, es ist ja klug an der Seite von jemandem zu bleiben, der weiß, was er tut. Gerade, da sie nunmal ein Mädchen und noch gefährdeter ist.


    Wieso sich Frauen allerdings freiwillig für SOLCHE Aufträge, in denen Goblins involviert sind, melden ... is beyond me. Gerade so Kleine, Süße wie die Priesterin. Ab und zu eine Frau ja, vor allem erfahrene Kriegerinnen, aber es dürften genauso viele wie Männer sein. Ich denke, das ist nicht sehr weit gedacht. Der Autor wollte bloß zeigen, dass in der Welt auch Frauen Kriegerinnen werden können und Goblin Slayer sagt, dass die Menschen die Goblins unterschätzen. Dennoch ist es bekannt, dass sie schon sehr viele Mädchen vergewaltigt haben und ich kann ich es gar nicht nachempfinden, dass sich so viele Frauen für diese Abenteuergruppen melden.



    Seasonal Openings.


    Also, meine 5 Favoriten von den Animes, die ich kenne. :bigheart:



    Ich hab mir auch überlegt, ob ich Bunny Girl noch mit hineinnehme, aber ich find das OP nur okay und auch meine Begeisterung für den Anime hat ein wenig nachgelassen.

    Optisch find ich das Opening von Bloom Into You am schönsten, mit all den schönen Farben, blühenden Blumen auf dem Wegen und die Ranken von oben herab. x3

    Goblin Slayer


    Ich kann keine Dark Fantasy darin finden. Meine Erwartungen waren vielleicht etwas zu hoch, aber ich langweile mich. Allerdings versteh ich auch nicht, was bisher je so "brutal" gewesen sein soll und während ich normalerweise episodische Animes sehr gerne mag, seh ich hier keinen Grund für das repetitive "Goblins finden und töten" und langweile mich schlicht und ergreifend bei diesem Anime in dieser Season am meisten. Ehrlich, ich kann es wirklich nicht verstehen, wo die Leute hier die "Dark Fantasy" sehen.


    Das Designs des Hauptcharakters soll ihn schon etwas als "wow Badass" dastehen lassen (auch wenn gesagt wird, dass er ein wenig "off" ist) und er bekam auch langsam seinen typischen Harem - und mit typisch mein ich, dass die Charaktere noch nichtmal Namen haben und sich wie Ein-Satz-Charaktere anfühlen.

    Dazu gibt es bereits in Episode 2 sehr ... pubertären Fanservice mit Cowgirl, die nackt geschlafen hat, aufsteht und deren riesige Brüste herumschwenkern. Nur als ein Beispiel davon. Das wäre auch sonst eklig anzusehen, aber wenn man bedenkt, dass in Episode 1 noch ein Mädchen vergewaltigt wurde (storytechnisch wend ich nichts gegen ein), zeigt das schon recht deutlich, was der Anime von seinen weiblichen Charakteren hält bzw. welchen Zweck sie erfüllen sollen. Allerdings wurde das später etwas besser.

    Die weiblichen Charas sind ja leider nur Stereotypen fürs männliche Publikum und gerade die Tsundere-Elfe wirkt, als wär sie geistig deutlich jünger, als sie es tatsächlich ist. Ich hab auf einen Twist / versteckte Tiefen gewartet, aber bisher nicht sooo recht gefunden.

    Außerdem sind deren Designs alle zu sehr darauf getrimmt moe zu sein. Das kann sehr gut ankommen, wenn es wie Made in Abyss oder Madoka Magica tatsächlich Dark Fantasy wäre, aber hier... naja, kommt es wie Jungsfantasien an.


    Sonst hätte ich natürlich auch ein bisschen Positives zu sagen:


    Der Stil und die Animation sind sonst Größtenteils okay, wenn die Rüstung des Goblin Slayers nicht wieder mal für einige Millesekunden dazwischen wiedermal CGI ist.

    Die Kämpfe können unter anderem recht gut sein, auch wenn ich, wie gesagt, die Dark Fantasy nicht sehe oder inwiefern das Leute mehr schockiert, als so viele andere Animes, in denen Blut geflossen ist etc.? So lange sind Attack on Titan, Devilman Crybaby, Made in Abyss und co. nicht her!? ôo Und einige Animes, die zu meinen Lieblingen zähle, find ich eben sehr viel "dünkler / düsterer", aber na gut... die Dungeonszenen fand ich ganz gut und auch die anderen Charaktere durften dann mehr am Kampffeld tun, anstatt immer nur Goblin Slayer ALLES zu überlassen.


    Ein weiterer Pluspunkt ist, dass seine Erklärungen in den Dungeons / Goblinsiedlungen Sinn ergeben und das Momente sind, in denen er realer erscheint, weil man merkt, dass er mitdenkt.

    Auch würde ich die Truppe und ihre Interaktion eigentlich lieber mögen (die Lagerfeuerszene war eigentlich schon süß), wenn sie denn mehr ausgearbeitet wären und mich mehr ansprechen würden.
    Eigentlich mag ich den Echsenmann am liebsten, weil solche Rassen eigentlich immer eine tolle Abwechslung sind und er ein gutes und interessantes Design hat. Das gilt auch für den alten Zwerg, weil die beiden die Chance bekommen realer zu wirken, da sie halt als Kerle nicht "süß" sein müssen. Ich wünschte, beide wären nicht nur als Support Characters eingetragen, vor allem da die Skelettechse von dem cool ist lol.

    Ich finde es auch interessant, dass Goblin Slayer selbst geistig nicht ganz da und nach den Geschehnissen komplett von der Rolle ist. Racheplots sind zwar häufig, aber auch sehr verständlich und ich denke, er wäre ein ziemlich guter Charakter geworden, wenn ich nicht alle anderen um ihn herum recht flach finden würden. ^^"

    Aber na gut, die Truppe ist dennoch gut zu ertragen und zusammen gesehen manchmal niedlich und am Kampffeld interessant zusammen zu sehen, da sie die Fähigkeiten bekannter RPG-Archetypen haben, auch wenn ich ihr nicht so viel Liebe entgegenbringen kann oder sie dato nichts Besonderes für mich geworden sind.


    Auch das Opening ist ganz gut und insgesamt ist der Sound okay und unterstreicht die Szenen ganz gut, aber besonders das Opening klingt echt gut.


    6/10, entscheide ich am Ende, aber die erste Staffel SAO steht bei mir auch bei 5-6, weil die Animation, der Sound und die Kämpfe eigentlich ganz gut waren. Das Opening fand ich dafür ziemlich gut.
    Vielleicht auch 6-7. Die Kampffszenen und einige Charakterinteraktionen haben mich ganz gut unterhalten und von Folge zu Folge fand ich ihn etwas besser. Allerdings fühlt er sich immer noch recht leblos an.

    Mein Mean Score ist so um die 7.30, weil ich's nun nicht so streng nehme und bis auf drei, vier Ausnahmen kaum etwas bewertet habe, das ich gedroppt habe, also ja, mal sehen.


    --------------------------------------------------------------------------------


    Das war's mal dazu. Wenn ich wieder Lust habe, schreib ich was zu den anderen. ^^

    Banana Fish, Bloom Into You, Irodoku, Bunny Girl etc.

    Außerdem glaub ich kaum, dass du die "Gesetze des Universums" kennst.

    Entropie? Der Lehrsatz, wonach eine niedrigere Temperatur nicht in eine höhere aufgehen kann?

    Alles was existiert hört auf zu existieren, also doch dieses Gesetz kenne ich.

    Wer generalisiert und nicht von Fall zu Fall neu abwägen, sondern nur nicht ganz so schlau wirkende Sprüche klopfen kann, erst recht.

    Wann war Konservativ je gut? Das ding ist, man will Sachen erhalten, weil es immer schon da war, unabhängig davon, ob es noch gewollt, oder gebraucht wird.

    Na, wenn's für dich so einfach funktioniert. xD


    Es ging darum, dass du nur mit leeren Phrasen um dich wirfst, die sich auf nichts Konkretes beziehen. Es ist genauso dämlich Dinge zu ändern, nur weil sie bereits zu lang da waren, obwohl sie noch nützlich wären - und zu generalisieren ist halt allgemein dumm.

    Es gibt im Prinzip immer etwas, was man verbessern kann, also warum in der Zeit stehenbleiben? Es ist das Gesetz des Universums, dass sich die Zeiten ändern, wer bremst der verliert, wer an altem festhält, hört auf sich zu entwickeln.

    Wer generalisiert und nicht von Fall zu Fall neu abwägen, sondern nur nicht ganz so schlau wirkende Sprüche klopfen kann, erst recht. Außerdem glaub ich kaum, dass du die "Gesetze des Universums" kennst. :unsure:

    Ich mag das eigentlich, wenn jemand auf Beiträge eingeht. Kommt halt drauf an wie und auf die Art würd ich das wirklich mögen. Solange keine Moralkeule oder "Stop liking what I don't like!" oä. mitschwingt. xD