Beiträge von Bastet

Die Kronen-Schneelande erwartet euch!


Alle Informationen zum zweiten Teil des Erweiterungspasses "Die Schneelande der Krone" findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Kronen-Schneelande-Infoseiten | Pokédex | Routendex

    Eben, ich wollte dir nict sagen "stell dich nicht so an" oä Lenovo-Schesan , sondern dass man einen Verdacht allgemein immer bestätigen lassen sollte, auch wenn es um körperliche Erkrankungen handelt.

    Sorry, wenn das so rüberkam. Ich will dir auf keinen Fall absprechen, dass diese Umstände nicht belasten oder für dich nicht sehr real wären.


    Jeder seriöse Selbsttest im Internet sagt dir doch daselbe. Ich hatte nämlich einen seriösen ADS-Selbsttest im Internet gemacht, weil ich unter anderem immer wieder mal Aufmerksamkeits- bzw. Konzentrationsschwierigkeiten habe und ich mich irgendwie naja... unruhig fühle. Dieser hat mich genauso darauf hingewiesen, dass er keine Diagnose ist.

    Ich hab dann meine Psychiaterin damit konfrontiert und diese meinte, dass Konzentrationschwierigkeiten oftmals bei Depressionen und PTSD vorkommen.

    An sich weiß ich das, aber dennoch hab ich mir Gedanken gemacht...


    Daher: Ein Symptom muss nicht automatisch und ausschließlich von dieser einen Erkrankung oder Divergenz ausgelöst werden, auch wenn man als Erstes genau daran denkt.

    Und gerade für Autismus typische Symptome (zb. Kommunikationsprobleme uä.) können ihre Ursachen in der Vergangenheit haben und MÜSSEN nicht auf eine inherente "Andersverschaltung" des Gehirns hinweisen.


    Wie gesagt kann das nur ein*e Fachärzt*in ausmachen und wenn er dir tatsächlich Autismus disgnostiziert, gibt es Verhaltenstherapien, um damit besser umzugehen zu lernen. Es kann für dich nur ein Gewinn sein, wenn du eine*n Expert*in, speziell auf dem Gebiet, aufsuchst.


    Weißt du, btw ich war in Phasen meiner Kindheit und Jugend teilweise auch "komisch", aber das lag an meiner scheiß Familiensitiation und wenn sich ein Kind extrem zurückgezogen und / oder irgendwie eigenartig verhält, hab ich gelernt, sollte man zuerst an Probleme daheim oder in der Klasse denken, welcher Art auch immer, und erst in zweiter Linie an Autismus bzw. Asperger oder andere Neurodivergenzen.


    Eine andere traurige Entwicklung (again: das ist nicht über dich!) ist, dass Menschen psychische Erkrankungen und Neurodivergenz entweder romantisieren oder als Nichtigkeit hinstellen und dann sagen, das wären ja bloß Quirks.

    Deswegen sollte man diese felsenfesten Selbstdiagnosen ohne Abklärung auch eher bleiben lassen.

    Rider

    So einige der Charaktere, die du hier angeführt hast kenne ich zwar nicht (gut), aber auf jeden Fall Props für all die Mühe, die du hier gemacht hast! Und einiges approve ich sehr. :bigheart:




    Für mich ist es ebenfalls eine Zeit für eine Aktualisierung, allerdings hab ich mir bloß ein Character-Mosaik gemacht. Da hat sich etwas geändert und anderes ist dazugekommen.


    Die ersten 30, sprich die ersten drei Reihen, sind kinda geordnet und sind für mich momentan: :bigheart:


    Die anderen eher nicht so, sonst wäre ich ewig daran gesessen.


    Insgesamt umfasst mein Mosaik 120 Charas. Hätte noch mehr, die ich eben recht gerne mag, aber welp, man muss nicht jeden anführen.



    Genau das hab ich gesagt, joa richtig. 🤷🏼‍♀️

    Ich hab gesagt, dass man sich solch eine Diagnose nicht mit so großer Sicherheit selbst stellen soll, sondern dass man auf sich selbst einen extrem subjektiven Blick hat und die Diagnose jemanden überlassen soll dessen Fachgebiet das ist. Was auch genauso da steht.


    Ich hab auch nicht gesagt, dass sich deine Probleme plötzlich in Luft auflösen werden, but welp, man liest halt das, was man lesen will, I guess? Wenn man sich weigert etwas zu tun (in dem Fall eine*n Psychiater*in aufzusuchen), dann sind die anderen, die einem genau das raten, einfach nur scheiße zu einem und denken ja bloß, dass man eine Mimose sei und sich anstelle, genau.


    Im Gegenteil. Ob solche Eigenschaften nun von einer tatsächlichen Neurodivergenz stammen oder aufgrund anderer Umstände entstanden sind, am Ende lernst du im Alltag damit besser umzugehen und dich auch weiterzuentwickeln.

    Ich bin dabei, eine ärztliche Diagnose stellen zu lassen, nur ist es schwierig, hierfür einen Arzt zu finden. Das hört sich leicht an, ist es aber nicht. Die wenigsten attestieren einem Erwachsenen das. Ferner habe ich einen eingeschränkten Ortsbereich, wo ich mich testen lassen könnte, weil mein Orientierungssinn 0 ist. Ich wohne in der Nähe von Hamburg und bereits ein Arzt (oder ein Klinikum, wo ich angefragt hatte) "in Hamburg" ist für mich nur mit größter Mühe zu finden.


    Die Asperger-Kriterien in Listen, die im Internet genannt werden, beschreiben mich allesamt gut. Ich denke mir hier auch nichts aus, weil ich keine Vorteile davon habe, eine ungerechtfertigte Diagnose zu bekommen. Allenfalls eine helfende Person für betreutes Wohnen könnte man mir jemand bereitstellen. Wer will so etwas schon freiwillig haben, der bei Sinnen ist?


    Ich war froh, von dem Begriff Aspergersyndrom erfahren zu haben, denn er beschreibt meine Komischheiten gut und gibt ihnen einen Namen. Ich merke jeden Tag Einschränkungen meiner Person, im Leben zurechtzukommen, kleinste Geräusche u.a. nerven extrem. Im Erwachsenenalter kann man einiges besser kompensieren und es ist deswegen schwieriger zu diagnostizieren.
    Zugleich bin ich leicht genervt gerade, mich rechtfertigen zu müssen. Meiner Meinung nach bin ich Asperger-Syndromant, der aber faktisch noch keinen schriftlichen Beleg dafür hat.

    Das hat aber auch andere Gründe ... und eben auch gute Gründe. Zumal es noch schwieriger ist sich Autismus selbst zu attestieren und ich, sorry, jeden Erwachsenen erstmal sehr in Frage stelle, der sich selbst zu diagnostizieren versucht.


    Viele finden nun auch einen Test online, relaten mit einigen Punkten und drücken sich selbst den Autismustempel auf. Dabei sind solche Tests nur dazu da, um erste Anhaltspunkte zu bieten, die später mit Fachärzt*innen abgeklärt werden müssen, keine Diagnose.

    Ich sag nicht, dass es bei dir auf keinen Fall so ist, das kann ich nicht wissen, aber eine Selbstdiagnose ist immer kritisch zu betrachten.


    Und dann gibt es solche Leute (nicht du), die behandeln Asperger wie einen Lifestyle und identifizieren sich darüber, als wär's ein Hobby oä., nur um zwanghaft "anders" zu sein.

    An einer tiefgreifenden Entwicklungsstörung (die sie bei schweren Fällen tatsächlich ist, das hab ich auch schon selbst an einem Kind erlebt) bzw. Neurodivergenz ist nichts womit man sich einfach mal so ohne Attest identifizieren sollte, oder besser gesagt: Nichts, das man wie Quirks an einem behandeln sollte.


    Bestimmte Persönlichkeits- und Verhaltensmerkmale können btw. bei Erwachsenen auch auf die Erziehung und frühere Erlebnisse zurückzuführen sein.

    Oder bestimmte Symptome gehören zu einer anderen psychischen Krankheit oder Neurodiversität, die mit Autismus, oder speziell eben Asperger, nichts am Hut hat. Hypersensibilität oder AD(H)S sind beispielsweise solche Neurodivergenzen, die die Leute selbst oft mit Autismus verwechseln. Andere Leute sind, ganz ohne Neurodivergenz, einfach viel geräusch- und lichtempfindlich als andere.


    Wer Probleme hat das Verhalten anderer zu interpretieren, muss auch nicht unbedingt autistisch sein, sondern hat vielleicht aufgrund fehlender und / oder schlechter Lebenserfahrung nicht besonders viel Übung darin. Auch Sozialkompetenz und Empathie ist etwas, das "trainiert" werden muss. Die meisten Menschen besitzen zwar die Anlage dafür, aber es muss dennoch trainiert werden.

    Wer einen immer strukturierten Tagesablauf benötigt, muss auch nicht unbedingt autistisch sein. Manche kannten von daheim nichts anderes und sind mit dieser Tagesstruktur aufgewachsen, andere sind extrem unsicher und benötigen deshalb feste Strukturen im Leben.


    Woher solche Eigenschaften stammen, sollte dann wirklich ein*e Psychiater*in und in der Psychotherapie festgestellt werden. Wenn es für diese schon extrem schwierig ist erwachsenen Menschen Autismus zu diagnostizieren, dann ist es für einen selbst quasi kaum möglich... und auf sich selbst hat man immer auch einen verzerrten, sehr subjektiven Blick.

    Man kann quasi nur einen Verdacht äußern und damit zu jemanden gehen, der diesen bestätigen kann.

    Das Gesudere geht weiter lol


    Mir ist aufgefallen, dass mit der Zeit immer weniger Shoujos und Joseis rauskamen (von den Remakes und den regelmäßigen Pretty Cure-Staffeln abgesehen) und ich finde diese Entwicklung echt traurig. Das ist ein Trend, der sich schon seit Jahren hält und das ist mir erst kürzlich wieder so richtig aufgefallen. :confused:


    Meeeh.

    Innerhalb von einem Jahr und sogar bis ins Jahr 2022. Das ist alles. :mellow:

    Liegt daran, dass der Schnelltest nur Antigene, also spezifische Proteine auf der Virushülle, nachweist, der andere die tatsächliche RNA des Virus.


    Beim Schnelltest kann es durchaus sein, dass er positiv anschlägt, obwohl du dich nur mit einem anderen, harmlosen Coronavirus angesteckt hast; steht auch extra nochmal in der Anleitung des Tests. Deswegen solltest du bei einem positiven Schnelltest unbedingt einen weiteren, sicheren Test anfordern.

    Ich finde es auch gut, dass mehr Tests zur Verfügung gestellt werden. Das Einzige, was ich mir kompliziert vorstelle: Auf den Tests steht kein Datum drauf. Nehmen wir mal an, man darf dann auch nur im Einzelhandel einkaufen gehen, wenn man einen Negativen Schnelltest vorweisen kann..dann kann doch gar nicht überprüft werden, ob der Test überhaupt aktuell ist? Oder ob man den überhaupt selbst durchgeführt hat. Irgendwie sehe ich da zu viele Schlupflöcher. Die Idee dass mehr Leute sich testen und damit auch das Risiko zumindest verringert wird, aber wenn man die Aktualität eines Testes nicht nachweisen kann, kann man ihn dann nicht gleich sein lassen? Ist jetzt wirklich ne ernst gemeinte Frage.

    Die Schnelltests gelten hier nur zur Selbstüberprüfung. Zum Friseur oder Masseur etwa darfst du nur mit einem Test aus der Teststraße.

    Ins Geschäft darfst du hier so oder so, da musst du nichts vorzeigen.

    Also der Park heut war so voll als gäb's kein Corona. Da bin ich durch die eine oder andere Menge an Menschen gegangen.


    Aber mal ganz ehrlich, war mir in dem Moment egal. Und hab's den Menschen auch gegönnt. Nach 4 Monaten schlecht durchplantem Lockdown und Impfbeschaffung, wird jetzt halt das gute Wetter genossen.

    Eben, weil man verrückt wird, wenn man gar nicht raus und mal in den Park oder so dürfte. ^^"



    Btw ich find's toll, dass wir hier fünf Gratis-Schnelltests im Monat bekommen. Die Regierung weiß, dass kaum einer über Jahre hinweg so halb Eremit spielen kann und demnach nach anderen Möglichkeiten sucht.

    Ich hab sonst schon zwei Tests privat gekauft gehabt. Ist leistbar ja, aber wenn du da mehrere in Monat kaufst, geht das auch auf die Geldbörse.


    Die sind zwar nicht 100 %ig sicher, aber ich schaff es auch nicht mich für über ein Jahr hinweg nicht mit Freund*innen zu treffen, obwohl ich mich eben trotzdem stark zurücknehme.

    Hatte zB. beste Freunde von mir zuvor seit Ende Dezember nicht mehr gesehen und ich hab nun auch ein potential Girlfriend und möchte nicht Monate auf Treffen verzichten.

    Ich mein, ich mach jetzt klar keine großen Partys und klar, ich schlaf mich ganz bestimmt nicht durch die Gegend, würd ich auch sonst nicht, aber ich bin froh über häufige Testungen, um meine engsten Bezugspersonen zumindest mal zweimal monatlich zu sehen. :smile:


    Bin einfach sehr froh, wenn die Leute oft getestet werden bis die breite Bevölkerung geimpft ist, weil wir eh alle wissen dass sich die meisten Leute nicht komplett einkapseln werden, und selbst wenn das Ergebnis nicht 100 % sicher ist, sind die Tests im Großen und Ganzen doch recht sicher.

    So, Rainbow hey, Teil 2 meines Reviews. ^^


    Ich find's sehr schön, dass Ally vieles in der / deiner Pokemonwelt erklären kann. Dadurch dass sie sich in dem Gebiet auskennt, wirkt es auch natürlicher, als wenn du die Infos erzwungen einbringen würdest. Und diese Beschreibungen sind auch sehr gut durchdacht und kreativ. ^^

    Was ich mich allerdings auch frage ist, weshalb Ally denn weiß, dass man Aliens nicht mit Bällen fangen kann?


    Was ich aber auch selbst noch als queere Person etwas erzwungen finde sind diese Andeutungen wie ein Regenbogenarmband der Schwester etc... das ist natürlich ein nettes Detail, aber wie Caroit sagt, würde es besser wirken, wenn du diese Beschreibung in einer Gesamtbeschreibung unterbringen würdest. Und insgesamt naja... ich bin persönlich kein Fan davon, wenn fast der gesamte Cast queer ist. Da geht mein Suspension of Disbelief irgendwo flöten.

    Aber dass Ally so heißt... weil sie Emeralds Ally wird? :D


    Was ich bisher auch noch loben muss sind deine Kämpfe, die haben beim Lesen ziemlichen Spaß gemacht, und die weiteren Konversationen in den neuen Kapiteln. Da geht Ally schon etwas mehr auf die Menschen in ihrer Umgebung ein und ist mir allgemein etwas sympathischer.


    Soll die Story wirklich nur 12 Kapitel haben btw? Irgendwie wirkt es mehr so, als ob die Story länger werden würde. ^^


    In letzten Kapitel hast du aber einen netten Cliffhanger drin und da bin ich gespannt was da aus dem Nebel tritt. ^^



    Btw, mir ist noch eine Formulierung von Anfang aufgefallen.

    Zitat

    Erleichtert erhob Ally sich wieder und wischte sich den Schweiß von ihrer karamellfarbenen Stirn.

    Ich hab mir früher auch nichts dabei gedacht, aber ich hab schon von verschiedensten PoC gelesen, dass sie es nicht gerne sehen, wenn ihre Hautfarbe mit Lebensmitteln verglichen wird.

    Nur eine Kleinigkeit, die mir aufgefallen ist. ^^



    Und sorry, vielleicht wirst du mich jetzt hassen, aber es brennt mir grad in den Fingern dieses Meme zu posten. xD


    Die Leute müssen ja Angst haben von der Öffentlichkeit angegriffen zu werden oder im eigenem Umfeld. Pädophil sein ist einfach nur der Begriff dafür sich sexuell zu präpubertierenden Kindern hingezogen zu fühlen. Die Leute haben es dann eh schon schwierig genug, weil sie ihre Sexualität niemals in irgendeinerorm physisch ausleben können. Vielleicht in ihrer Phantasie, aber auch da nur sehr eingeschränkt. Die Person hat schon mit ihrer Sexualität und sich möglicherweise selbst genug Probleme und dann wird sie von anderen noch angegangen.

    Uff, schwieriges Thema. Es ist halt oft nicht ein "einfach nur", sondern bei genügenden Beispielen führt es ja letztendlich wirklich dazu, dass Kinder missbraucht werden. Übrigens nicht nur Kinder, sondern auch Minderjährige generell, und Grooming ist auch ein existentes Ding. Man sollte (sexuelle) Gewalt an Kindern - und übrigens jeder Person - weiterhin verurteilen, aber ich gebe dir insofern Recht, dass man für diese Leute unbedingt Therapieplätze schaffen muss. Pädophilie betrifft leider mehr Menschen als uns bewusst ist, und wir müssen daran arbeiten dass es für Betroffene Möglichkeiten gibt davon loszukommen. Es ist aber trotzdem nicht mit Dingen wie Homosexualität, Transgeschlechtlichkeit oder sowas zu vergleichen, weil Pädophilie im Gegensatz zu anderen Sexualitäten nicht impliziert dass andere zu Schaden kommen. Klar kannst du n gay pedo sein, aber der Aspekt, der Schaden anrichtet, ist die Pädophilie. Pädophilie kann und wird nie eine safe, sane und consensual Sexualität/Fetisch/was auch immer sein, weil Kinder keinen Consent geben können. Und als solches sollten wir es auch behandeln, weder für denjenigen der diese Störung hat, noch diejenigen, die da mit reingezogen sind, wird es je "sicher" sein.

    This.


    Allerdings werden Pädophile nie von ihrer Neigung loskommen und du wirst sie nie heilen können. Ich weiß nicht woher du hast, aber das ist diese Traumvorstellung, die die Leute haben.


    Deshalb bin ich mir nicht sicher, ob ich daran glauben soll, dass viele Pädophile nie in ihrem Leben einen Übergriff begehen werden. Für die meisten Menschen ist es nunmal unmöglich ihre sexuellen und romantischen Bedürfnisse ein ganzes Leben lang hinten anzustellen und am Ende hat man nicht mehr als das Wort eines Pädophilen, dass er keine Straftat begehen würde... und darauf geb ich halt nichts. Ich hab keinen rationalen und logischen Grund jemandes Wort für voll zu nehmen.


    Und ich sehe das noch wesentlich zynischer. Nicht wenige Pädophile fühlen sich im Recht damit ihre Neigung ausleben zu dürfen und sehen sich einfach als diskriminiert an, bzw. bringen so pietätlose Vergleiche wie "früher hat man Homosexualität auch als Krankheit angesehen."

    Wenn sich jemand bewusst ist, dass seine Neigung schädlich und krankhaft ist, props to you, aber man darf auch nicht davon ausgehen, dass sich jeder (potentieller) Täter seiner Schuld bewusst ist und einsieht weshalb seine Neigung moralisch verwerflich ist.

    Ich mag Soft Magic Systeme auch deutlich lieber, weil ein Hard Magic System einfach welp, die Magie aus der Magie nimmt und es somit nicht wirklich etwas anderes als eine weitere Sparte der Wissenschaft ist. Ich denke, dass es sich im Westen, vor allem unter den Hardcore-Fantasynerds, die unbedingt alles erklärt und akkurat haben wollen, so verbreitet hat, dass man unbedingt eine Erklärung für Magie finden muss anstatt sie einfach existieren zu lassen. Muss auch sagen, dass der Fantasybereich eben sehr von Männern dominiert wird und speziell von den Fantasynerds viele einfach eine Vorliebe dafür haben die Welt fast schon technisch auseinandernehmen und erklären zu wollen.



    Btw... lol, mein Magiesystem hat sich komplett, wirklich komplett geändert und es ist eines, das an sich ziemlich schwach ist und nur eine begrenzten Raum an Fähigkeiten und Möglichkeiten lässt. Die gesamte Magie, die Menschen wirken können, baut insgesamt darauf auf, dass es einige wenige begabte Menschen gibt, die die gespeicherte Energie in magischen Gegenständen freisetzen können und solche, die bloß eine sehr schwache Begabung besitzen, und spüren können, ob ein Gegenstand magisch aufgeladen und ob eine andere Person magisch begabt ist.

    Dann gibt es noch Menschen, die mit Geistern kommunizieren können, weil Geister in meiner Welt nichts anderes als die Energie eines Menschen ist, die sich in Form einer Seele noch aus unterschiedlichen Gründen am Leben bindet.

    That's it. ^^"


    Ein Schreibkumpel hat mir schon gesagt, dass dieses Magiesystem an sich eigentlich recht uncool ist, weil es somit halt nicht Elementarmagie gibt, die man im Kampf einsetzen kann oä.

    Aber es war mal etwas ganz anderes und für meine Story viel passender als so ein 0815-Magiesystem. ^^


    Meine Idee ist, dass die Magie aus der umliegenden Umgebung, der Natur und (unwillkürlich) von den Empfindungen der Menschen stammt.

    Die Energiekristalle, hinter denen alle her sind, weil sie eine saubere Energiequelle bieten, haben sich damals bei ihrer Entstehung mit irrsinnig viel Energie aufgeladen und diese kann nur von den Leuten freigesetzt werden, die die Begabung dafür besitzen.


    Wenn nun Gegenstände in der Nähe von Menschen sind, die ihnen etwas bedeuten und die gerade einer sehr extremen Emotion unterliegen, können sich diese eben auch magisch aufladen... bloß können das Menschen nicht bewusst steuern. Das heißt, wenn du den Ring einer Person findest, die gerade eine sehr starke positive oder negative Emotion erlebt hat, als sie den Ring getragen hat, und du die Gabe hast diese Energie wieder freizusetzen, geht entweder eine Art Schutzzauber in Form von positiver Energie oder im schlimmsten Fall ein Fluch in Form von schlechter Energie auf dich über. Meistens ist es aber nur so, dass man sich ansehen kann welches Ereignis dazu geführt hat.


    Bloß ist geht das auch eher in Richtung Hard Magic, leider, aber da ich Steampunk schreibe, passt Soft Magic da imo weniger hinein und man kann Hard Magic leichter mit Technik verknüpfen, finde ich. Die Energiekristalle tun am Ende das, was alle anderen Energiequellen tun, sobald man ihre Magie, oder wie auch immer man das nennen will, freigesetzt hat. Es ist nur viel schwieriger da ranzukommen.

    Ich meine ja, in einer High Fantasy Story oä. mit einer anderen Handlung und co., würde ich auf jeden Fall lieber Soft Magic-Systeme schreiben. ^^


    Zwei meiner Hauptcharaktere sind nun solche Menschen, die diese Energie freisetzen können und für gewöhnlich wird mit diesen verhandelt und versucht sie auf die eigene Seite zu ziehen, oder sie werden ermordet oder auf andere Weise unschädlich gemacht, wenn das nicht möglich ist, sie sich weigern oder sogar für die Gegenseite arbeiten würden.

    Rainbow


    Ich war mal neugierig, da du deine Story ja ins Topic verlinkt hast und meintest du seist durch Fanfiction wieder zum Schreiben gekommen. Gratuliere dazu. :D Ein kreatives Hobby, egal ob man das dann professionell macht oder eben tatsächlich nur als Hobby, ist immer was Schönes und da freue ich mich sehr für dich, dass du dazu zurückgefunden hast!

    Bin auchmal gespannt, was du hier für uns bereithältst (und good god, ich hab hier schon lange nichts mehr gelesen, geschweige denn einen Kommentar geschrieben :/ ...)


    Finde die Prämisse für deine Story interessant und es ist eben ein neuer Take auf die Pokemonwelt als nur einen Zehnjährigen auf eine Reise zu schicken, oder eine Shipping-FF mit Canon Charakteren zu schreiben. Nun brenne ich eigentlich nicht für Science Fiction per se, aber ab und zu kann man auch etwas außerhalb seiner bevorzugten Genres konsumieren... und die Alienpokemon sind schließlich auch interessant. ^^


    Was mir aber bisher in den vier Kapiteln, die ich bisher gelesen habe auffällt, ist dass deine Handlung imo recht schnell voranschreitet. Beispielsweise als sich Ally in der Empfangshalle befindet und nach Trainern sucht. Ich hätte mir hier ehrlich gewünscht, dass danach einfach noch mehr Interaktion zwischen Emerald und Ally stattfinden würde tbh. So wirkt es, als wäre es etwas zu leicht gewesen, um jemanden zu finden, der sie begleiten würde. Es liest sich ein wenig so, als könnte es nicht nur Ally nicht erwarten, sondern auch du nicht haha ^^

    Ansonsten ist mir hier eine andere Kleinigkeit aufgefallen: Ally verwendet sehr, sehr viele Ausrufezeichen. Ich meine das ist schon okay, weil sie auch einfach ein anstrengender Charakter ist, aber ich finde du übertreibst es hier auch ein wenig.


    Bei Emerald würd ich auch sofort tbh auf eine trans Frau schließen, weil sie nicht gerne über ihren Geburtsnamen redet und joa, die Sache mit dem Tabletten ist da auch noch.

    Insgesamt wirkt sie, wenn ich ehrlich bin, als Charakter auch um einiges stimmiger und ich sag mal nachvollziehbarer als Ally. Einfach aufgrund ihrer Reaktionen und wie sie handelt etc.


    Auch fällt mir auf, dass Fred in ein Krankenhaus abtransportiert wird und Ally jetzt nicht hm... nicht wirklich Anteil daran nimmt oder nicht zu nehmen scheint. Aber gut, es passt irgendwie. Sie ist socially recht awkward und solch eine Situation nicht wirklich gut einschätzen zu können, bzw. ist dann immer noch sehr fixiert auf ihr eigentliches Ziel. Oder eben auch hyperfixiert auf dieses Ziel.


    Hier in der Szene gefällt mir Roy aber richtig gut und so eine Szene tut einem Charakter wie ihm auch sehr gut. Er kommt sonst öfters einfach als sehr... simpel rüber und als jemand, der auf ein oberflächliches "Promi/Influencerleben" aus ist. Sehr schön, dass du ihm hier eine andere Seite gibst.


    Bin gespannt wie es da weitergeht und lese morgen weiter. ^^

    Ich bin meist am neuesten Stand bei einer Handvoll Manga, aber momentan les ich Tsubasa Reservoir Chronicle weiter und liebe die Serie. :bigheart:


    Mir wurde auch geraten, well mehrmals, gleichzeitig xxxHolic zu lesen. Hab ich nun auch begonnen, bin gleich von begeistert, hab aber nicht das Gefühl, dass ich es hätte tun müssen.


    CLAMP haben es ja generell damit ihre Werke miteinander zu verbinden, aber mir ist das seriously zu stressig alle CLAMP-Werke parallel aufzusaugen. xD


    Hab sonst auch Tokyo Babylon schon fast fertig und welp, wundervoll. :bigheart:


    Früher mochte ich CLAMP nicht so sehr, aber nun werde ich zum Fangirl lol.

    Schon seit langem sind mir viele Anime, die eben nicht 16/18+ gerated sind, sogar um einiges lieber.

    Anime, die für alle gemacht sind, sind oft um so viel besser als der nächste Edge of the Season oder ein Wishfullfilment, der auf junge Weeb-Männer zugeschnitten ist.


    Daher hab ich gar nichts dagegen, wenn Anime als "kindisch" gelten würden. Ist mir um einiges lieber als die Annahme mancher, dass Anime nur für horny & edgy Teens seien. Wenn Leute, die sich mal Anime ansehen wollen, dann als Erstes auf billiges Ecchi stoßen oä., versteh ich sogar woher dieses Vorurteil kommt.


    Ich denke, dass so einige Weebs einfach diese Komplexe haben anderen beweisen zu wollen, dass Anime nicht "kindisch" seien und es ebenso eine Menge an Anime für Erwachsene gibt.

    Dabei kommen sie eben schnell auf Gore-Anime und Grimdark(tm)-Stuff. Je brutaler und düsterer, desto reifer und erwachsener, nicht? Ähm nope sorry, das funktioniert so nicht lol.


    Natürlich will ich auch keine Friede-Freude-Eierkuchen-Themen/Charas/Atmosphäre in einer ernsteren Story, aber mich nervt es, dass die Leute zu oft Grimdark, Gore und co. sofort mit Tiefe und einer guten Story für Erwachsenen assozieren. :sleeping:


    Das Ding ist eben sonst auch, dass viele "Kinderanime" und so mancher Shounen (der nicht Horror oder Dark Fantasy aka Attack on Titan ist) oder Shoujo in Wahrheit um einiges reifer sind als ihr Ruf vermuten lassen würde und sich oft um Coming of Age-, Trauma-, Familien- und Freundschaftsthemen etc. drehen, woran nun eigentlich nichts Kindisches oder Oberflächliches ist.

    Sollten die Mangas sichtbar sein, wenn man den Landen betritt, oder weit hinten sein ?

    Ich denke, da für die meisten Buchläden die Manga nur eine Niesche sind, die sie abdecken wollen, hat es für diese keinen Wert sie sichtbsrer zu platzieren. Im Ecken mit den Manga war nie die Hölle los und an sich lohnt es sich wahrscheinlich auch kaum diese präsenter zu platzieren.

    Das Sortiment bei dem Thalia in meiner Nähe hat sich ziemlich vergrößert. Würde also nicht sagen, dass Manga und Comics nur eine Nische für die sind. Die haben bereits einen ganzen Abteil schön befüllt. ^^

    maaax.


    Hast du Die Chroniken der Unterwelt gerade als Trash bezeichnet? :totumfall:

    Aber dir sei verziehen. Ich hab tbh erst einen Mann gesehen, der die Bücher oder Serie mochte. xD


    Es ist mittlerweile Standard, dass wir zusammen Anime gucken, wenn ich daheim bin :D

    Same. Die News sind depremierend, TV Programm ist größtenteils tatsächlicher Trash imo und joa... wir haben immer schon Anime geschaut.


    Sie versteht bloß nicht, wieso erwachsene Menschen tatsächliche Kinderanime oder Magical Girl-Serien schauen, vor bei erwachsenen Männern findet sie das komisch. Ich sag sag dann immer (halb) zum Spaß: "Sei nicht so eine Sexistin. :rolleyes:"

    Zur Erklärung: Ich schau mit einem Kumpel bei Gelegenheit Mahoutsukai Pretty Cure weiter und wir finden es toll. xD das ist btw derselbe und bisher einzige Kerl, den ich kenne, der Die Chroniken der Unterwelt liebt. xD

    Mipha und maaax.

    Ich find's immer schade, wenn sich Eltern nicht auf das Hobby ihrer Kinder einlassen wollen. Klar ist es irgendwo egal, wenn man schon (fast) erwachsen ist, aber dennoch...


    Was mir allerdings einfällt und was man noch versuchen könnte: Habt ihr es zb schon mit Ghibli-, Hosoda- oder Shinkai-Filmen, A Silent Voice und co probiert oder mit Realdramen wie Your Lie in April, Forest of Piano, 3-gatsu no Lion etc...? ^^ Die sind eigentlich für alle Leute sehr gut zugänglich und auch sehr "unweebig".


    Ansonsten, Update: Meine Mom liebt momentan Fruits Basket lol. Hab immer wieder ein paar Folgen der zweiten Staffel vor ca zwei Monaten mit ihr geguckt. ✌🏻 :bigheart:

    Last Exile


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Wow, das wurde instant einer meiner Favoriten! :love:


    Ich liebe nunmal Steampunksettings und dieses ist wirklich großartig! Ich steh auch voll auf Luftschiffe und das gesamte Steampunkdesign und das Setting und so. :D


    Die Visuals find ich auch wundervoll! Es ist dieser wunderschöne, semi-realistische Stil der Beginn/Mit-2000er. Den mag ich einfach wirklich sehr gerne und die Charaktere und co sind einfach mit so viel Detication gezeichnet. ^^

    Nur das CGI ist ja... ich hätte es nicht gebraucht lol


    Insgesamt hätte ich mir gewünscht, dass man sogar noch etwas mehr über die Welt erfahren würde. Ich meine, vielleicht bin ich auch nur etwas dumm und hab's nicht verstanden, aber manchmal war ich verwundert, wieso nun gekämpft wird bzw auf welchen Seiten. Ich bin aber auch beim Lesen nicht immer mit den Subs mitgekommen, weil ich mich halt auch sehr auf Visuals konzentriere und so, you know. Ich tu mal so, als wäre es meine Schuld. ^^"

    Jedenfalls war ich von der Story sehr mitgerissen und fand sie sehr interessant.


    Jedenfalls fand ich das, was man über die Welt am Rande und auch durch den Subtext erfahren hat, fand ich toll und sehr interessant. Hat mir gleich Motivation für meine eigene Steampunkstory gegeben. 🥰


    Die Charaktere sind mir fast allesamt sympathisch und benehmen sich nachvollziehbar und menschlich, sodass mir der gesamte Cast ans Herz gewachsen ist.

    Aber ich habe eine besondere Schwäche für Dio haha ^^" Zuerst war er oder wirkte er wie dieser verzogene reiche Prinz (gut man merkte, dass er vor seiner Schwester flüchten will oder zumindest nicht in ihrer Nähe sein), für den alles Spaß ist und dann... ja später tat er mir leid und wuchs mir so richtig ans Herz. x3 außerdem mag ich sein Charakterdesign auch irrsinnig gerne.

    Wie gesagt mochte ich aber den gesamten Cast sehr gerne und mochte auch speziell die Dynamik von Lavie und Claus.


    Hab mir hier auch die DVDs gekauft, sowie auch zur Fortsetzung. Bin sehr auf das Sequel gespannt. ^^


    Edit: Ich hab sogar die letzten Folgen gerewatched und versteh einige Dinge immer noch nicht. Die waren irgendwie extrem random und Deus Ex Machina.

    Ich finde den Anime großartig, but welp ... 🤷🏼‍♀️



    Andere Anime


    Also solche, die ich in den letzten Wochen gesehen habe oder gerade dran bin.

    Nur Railgun hab ich daweil wieder on-hold ^^"


    Kono Oto Tomare


    Wieder mal ein wunderbarer Musikanime mit tollen Charakteren und deren Dynamiken. Besonders hat es mir hier auch die Romanze und die Hauptcharas angetan. :bigheart:

    Mit der ersten Staffel bin ich schon fertig, die Zweite werde ich dieses WE beenden.


    Scumbag System


    Ein chinesischer Donghua von meiner Lieblingsautorin! :D

    Imo reicht zwar nicht an Mo Dao Zu Shi und Tian Guan Ci Fu ran, ist aber dennoch ein sehr guter Watch!


    Aria


    Die erste Staffel hab ich gerewatched und an der Zweiten bin ich dran. ^^

    Sehr schöne Atmosphäre, süße Girls und episodische Stories. Mag es echt sehr gerne!


    Mermaid Forest


    Ein ziemlicher guter, etwas düsterer Anime von Takahashi. Sonst schreibt sie an sehr langen Serien, aber dieser Anime ist mit 13 Episoden abgeschlossen. Mag die Story, die Charaktere und die Atmosphäre bisher gerne. ^^

    Treeflower

    Ich versteh schon weshalb du deine Mutter lieber daheim pflegst, aber wie mit deiner Schwester und der Ärztin, müssen die Bemerkungen der anderen nicht unbedingt ein Blaming sein. Mehr ein "pass auf, dass du und deine Schwester nicht euer ganzes Leben und eure Freizeit für eure Mutter opfert..." Ich kann den Gedanken auch sehr gut nachvollziehen.



    Punkto Pflegeheim, ich muss leider wieder ins Topic deshalb schreiben :/

    Meine Mom und ich haben nun einen Antrag auf einen Pflegeheimplatz für meine Oma gestellt. Sie ist momentan auf der Gerontopsychiatrie. Vorwiegend weil wir daweil nicht wussten, was wir sonst machen sollten ... wir hatten letzte Woche mitten in der Nacht wieder die Rettung rufen müssen, weil sie um halbeins nachts oder so fortgehen wollte und das wahrscheinlich nur im Nachtkleid... und wir haben like 5 Grad draußen.


    Ich hab schon so mitbekommen, dass die anderen aus unserer Familie, mit denen wir eigentlich eh wenig zu tun haben, meine Mom und mich blamen, weil wir meine Oma ins Heim "abschieben" wollen und sich speziell auf mich auslassen, weil ich ja jung genug sei, um sie zu pflegen und die jungen Leute seien generell alle so egozentrisch und undankbar und yadda ...

    Ich werde sowas nie übernehmen, weil ich es einerseits einfach eklig finde und andererseits hab ich natürlich mein eigenes Leben. Ich hab genau deshalb ehrlich gesagt keine Lust darauf (vorwiegend eben deshalb, weil das nunmal fast ein Vollzeitjob ist).

    Jene Verwandte, von denen ich gehört habe, was sie über mich sagen, hab ich mir ans Telefon geholt, als sie mit meiner Mutter telefonierten, um ihnen klipp und klar genau das mitzuteilen.


    Jedenfalls machen sich meine Mom und ich grad Sorgen um meine Oma, weil es ihr auf der Station dort auch nicht gerade gutgeht, aber daheim kann sie daweil genauso wenig bleiben. Da bräuchte sie eine 24/7 Betreuung, wenn sie plötzlich denkt Einbrecher zu sehen oder mitten in der Nacht fortgehen will... und wer kann sich sowas leisten. Selbst mit Zuschüssen nicht. :/