Beiträge von Narime

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

    Erstens find ich diesen Medienhype (anders kann man es nicht nennen, ein gefundenes Fressen) richtig richtig pervers: kann mir keiner erklären, dass sie nicht die Klicks im Sinn haben, informierend ist es nach dem 300. Fanart nicht mehr. Aber es verkauft sich halt und ist eine Chance, gesehen oder gar entdeckt zu werden.


    Viel schlimmer finde ich jedoch, dass gegen Bryant rape accusations (Vergewaltigungsvorwürfe) bestehen/bestanden, die nie eindeutig widerlegt werden konnten. Während Bryant also gefeiert wird wie ein unfehlbarer, tragischer Held, sitzen da draußen eine odere sogar mehrere Frauen/Menschen, die durch den aufgebauschten Medienhype noch um ein Vielfaches mehr leiden als ohnehin schon.


    Ich hab einen Tweet in meiner Timeline gesehen, dass es der "absolute Albtraum ist", dass neben Kobe auch seine Tochter mit an Board war. Kann mich aber gleichzeitig an keinen Tweet derselben Person zum Flugzeugabsturz im Iran erinnern. Leute, die untröstlich bestürzt waren über den Brand von Notre Dame (ohne Frage sehr traurig), haben die Buschfeuer in Australien zwar sicherlich auch schlimm gefunden, aber wo war da die Spendenwilligkeit? Der Medienhype potenziert halt diese Doppelmoral mit jedem Like und jedem geteilten Beitrag.

    Duell 1: Pippi Langstrumpf - Astrid Lindgren

    Duell 2: Der kleine Prinz - Antoine de Saint-Exupéry

    Duell 3: Stolz und Vorurteil - Jane Austen

    Duell 4: Der Herr der Ringe - Die Zwei Türme - J. R. R. Tolkien

    Duell 6: Der Hobbit: Oder Hin und Zurück - J.R.R Tolkien

    Duell 7: Frankenstein - Mary Shelley

    Duell 15: Die Verwandlung - Franz Kafka


    Wo ist der Blaubär hin

    Duell 1: Sherlock Holmes, Der Hund von/der Baskerville/s - Arthur Conan Doyle

    Duell 3: Faust, der Tragödie erster Teil - Goethe

    Duell 5: Der Name der Rose - Umberto Eco

    Duell 10: Harry Potter und der Stein der Weisen - J.K. Rowling

    Duell 11: Der kleine Prinz - Antoine de Saint-Exupéry

    Duell 12: Eine Reihe betrüblicher Ereignisse - der schreckliche Anfang - Lemony Snicket

    Duell 13: Stolz und Vorurteil - Jane Austen

    Duell 14: Frankenstein - Mary Shelley

    Duell 15: 1984 - George Orwell

    Duell 18: Pipi Langstrumpf - Astrid Lindgren

    Duell 19: Die Verwandlung - Franz Kafka

    Duell 21: Der Herr der Ringe - Die Zwei Türme - J. R. R. Tolkien

    Duell 23: Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär - Walter Moers

    Duell 24: Der Richter und sein Henker - Friedrich Dürrenmatt

    Duell 25: In 80 Tagen um die Welt - Jules Verne

    Duell 26: Die Farm der Tiere - George Orwell

    Duell 27: Der Besuch der alten Dame - Friedrich Dürrenmatt

    Duell 28: Der Hobbit: Oder Hin und Zurück - J.R.R Tolkien

    Duell 30: Die Physiker - Friedrich Dürrenmatt

    Duell 31: Von Mäusen und Menschen - John Steinbeck

    Sooo, der Hollow Knight ist fertig! Bin nicht 100%ig zufrieden weil die Augen etwas zu klein geworden sind, aber hab keine Lust das nochmal zu machen und man sagte mir, dass es eh gut aussieht 🤔

    Außerdem hab ich ein Herz aus Flauschwolle für meine Mama gehäkelt, nachdem ich eine günstige 10mm Nadel beim Tedi gefunden habe und dieses Monster bezwingen konnte:

    Und die "Wattepads" für Stiefmutter+Stiefschwester sind fertig. Ich hab ziemlich mit ihnen gekämpft am Anfang, aber als ich den Dreh raus hatte, ging es. Hier sind sie vor dem Waschen, ich habe dann auf Risiko gespielt und sie statt 30 Grad im Schonprogramm auf 60 Grad ausgewaschen, um ihre Alltagstauglichkeit zu testen. Jetzt sind sie zwar nicht mehr ganz so hübsch anzusehen und ein bisschen eingegangen, aber erfüllen ihren Zweck (hässlich sind sie natürlich immer noch nicht).

    Die Jonglierbälle hab ich mittlerweile auch fertig, aber vor dem Verpacken in Geschenkpapier kein Foto mehr gemacht. Offen ist jetzt noch der FMA-Envy-Wurm und ne Bären-Maske für den Zahn, außerdem hab ich mir vorgenommen, so einen Schmetterling zu machen, auch als Geschenk, aber diese Dinge sind alle erst nach Weihnachten fällig :D

    Tragosso

    I see, you are a man of culture as well (im wahrsten Sinne). Ich wollte heute Abend in die Stadt zum Eislaufen, wenn du (und wer auch sonst immer, schreibt mir einfach in Discord, dann machen wir uns was aus) Lust auf eine semiprofessionelle Stadtführung hast, biete ich mich gerne an, schon früher zu kommen :)


    Albertina klingt auch definitiv verlockend, aber das Programm ist gerade ziemlich unspektakulär (aber wenn man noch nicht dort war, hat man ja auch die Dauerausstellungen noch nicht gesehen). Naturhistorisches Museum ist auch absolut empfehlenswert.

    Ich bin allgemein der Meinung, dass bundesweit auf jeder Bus- und Bahnstrecke, wo öffentlicher Personennahverkehr stattfindet, ein durchgehender Halbstundentakt herrschen sollte.

    [...]

    Während in Großstädten die Taktung der Busse, Bahnen und der SPNV-Linien völlig in Ordnung ist (zumindest in Oberhausen, da bin ich mit dem ÖPNV sehr zufrieden), so kann man auf dem Land von Glück sprechen, wenn der Bahnhof oder die Bushaltestelle überhaupt mit einer stündlichen Linie an das Netz angebunden ist.

    hahahahahahahaha warte hahaha was.

    Taktungen in solchen Gegenden sind nicht umsonst mit großen Intervallen, die wollen euch nicht schikanieren, das kostet einfach enorm viel Geld, das anderswo besser investiert wäre, als dass dann statt vier Leuten in der Stunde zwei Leute pro halbe Stunde im Bus sitzen (übertrieben gesagt). Die Verkehrsbetriebe, wenn sie ihren Job richtig machen, überwachen das Fahrgästevolumen akribisch, weil sie genau so viel Geld in der Regel bekommen, um Orte und Haltestellen zu bedienen. Das Bedienen solcher Strecken ist in der Regel ein Minusgeschäft, wo Gesetze regeln, dass die trotzdem gefahren werden müssen, da verdient keiner Geld dran. Du willst regelmäßigere Taktungen? Zieh in die Stadt. Dort ist das Fahrgästevolumen hoch genug, um eine kürzere Taktung zu rechtfertigen, dort werden die zusätzlichen Garnituren gebraucht und es gibt keine Leerfahrten.


    Bitte, das kann doch keiner ernst meinen, der einen extra Bus fordert, weil es zeitlich passender/bequemer wäre, einen Bus, der andernfalls nicht fahren müsste. Ist zwar schön scheiße, unflexibel zu sein, aber man kann eben nicht alles haben. Ich würde beispielsweise gern in Kauf nehmen, mich an den Busfahrplan anpassen zu müssen, wenn ich dafür meine Ruhe habe von dem Lärm in der Stadt. Alles hat seine Vor- und Nachteile, man bekommt halt nicht immer nur die Butterseite vom Leben.
    Aber wenn du die zusätzlichen Fahrten bundesweit (wie du es forderst) zahlst, sagt sicher keiner Nein =)

    Gruppe 1

    Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär - Walter Moers

    1984 - George Orwell

    Momo - Michael Ende


    Gruppe 2

    Die Farm der Tiere - George Orwell

    Der Herr der Ringe: Die Gefährten - J.R.R. Tolkien

    Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone - Mark Haddon


    Gruppe 3

    Der Hobbit: Oder Hin und Zurück - J.R.R Tolkien


    Gruppe 4

    Der Name der Rose - Umberto Eco

    Sherlock Holmes, Der Hund von/der Baskerville/s - Arthur Conan Doyle


    Gruppe 5

    Stolz und Vorurteil - Jane Austen


    Gruppe 6

    Die Physiker - Friedrich Dürrenmatt

    Gruppe 7

    Effi Briest - Theodor Fontane

    Die Verwandlung - Franz Kafka


    Gruppe 9

    Das Zeitalter der Extreme - Eric Hobsbawm


    Gruppe 10

    Die Verteidigung der Missionarsstellung - Wolf Haas

    Von Mäusen und Menschen - John Steinbeck


    Merke grad wieder, wie unerträglich wenig ich doch gelesen habe, wobei ich nicht für alles, das ich gelesen habe, auch gevotet hab und sadly auch nicht alles, was ich gevotet hab, gelesen (aber zumindest genug Kenntnis vom Inhalt). Wollte aber trotzdem meine Nominierungen mal um eine Stimme bereichern.

    Seit ich das Thema zum ersten Mal gesehen habe, sitze ich jetzt immer wieder da und denke nach, welche Werke ich hier nominieren könnte. Wenn einem nämlich ein Germanistik-Studium eines abgewöhnt, dann ist es, Bücher und Literatur bedingungslos zu lieben. Sad story. Außerdem bin ich neben dem Studium gar nicht so sehr dazu gekommen, viel zu lesen (ein weiteres Paradoxon), weshalb ich eine elendslange to-read-list, aber kaum auf der Gelesen-Liste habe. Und trotzdem will ich noch was nominieren, aber sicherlich nicht unter dem Vorzeichen "bestes Buch", vielmehr auch als Lese-Empfehlungen.


    Da wäre zunächst eines der Bücher, die ich zuletzt gelesen habe: Das Zeitalter der Extreme von Eric Hobsbawm (The Age of Extremes). Man sollte meinen, es handelt sich dabei (nur) um Fachliteratur, was nicht ganz falsch ist, aber Hobsbawm ist einer der größten Erzähler der jüngeren Historiographie. Wer sich den Wälzer ansieht, wird sehen, dass es sich um eine belehrende, nicht ununterhaltsame Erzählung aus der doppelten Perspektive eines Zeitzeugen und Historikers handelt. Im Gegenteil handelt es sich hier um ein Paradebeispiel, dass Geschichte auch nur die Erzählung von Ereignissen ist.


    Was mir persönlich auch in den Nominierungen fehlt (oder ich habe es übersehen) ist Stolz und Vorurteil von Jane Austen (Pride and Prejudice). Gewissermaßen war das Buch eines der wenigen der letzten Jahre, die mich so sehr gefesselt haben, dass ich bis tief in die Nacht weiter- und fertig gelesen habe. Es mag daherkommen wie eine generische Liebesgeschichte, aber für mich ist es neben Romeo und Julia einer DER großen Liebesgeschichten der Literaturgeschichte. Außerdem, wer kann Elizabeth als starke Frauenpersönlichkeit denn nicht lieben. <3


    Oft gelesen und doch möchte ich es auch als das Lieblingsbuch meiner Kindheit und Jugend hier nennen: Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär von Walter Moers. Ohne Zweifel der gelungene Auftakt zu einer grotesk-fantastischen Zamonien-Reihe und wer ihn noch nicht kennt, dem empfehle ich auch den Film aus dem Jahr 1999, das zwar gefühlt nichts mit dem Buch zu tun hat (keine Ahnung von der Fernsehserie tbh, weil ich davon nur sehr wenig und sehr sporadisch nur was gesehen habe, aber die hat ja soweit ich weiß auch nichts mit dem Buch zu tun). Ungelogen einer meiner absoluten Lieblingsfilme.


    Ein anderes Buch, das ich für meine Abschlussprüfungen zuletzt gelesen angehört habe und mir positiv in Erinnerung geblieben ist, ist Effi Briest von Theodor Fontane, wobei das Schicksal Effis ja so ziemlich der Gegenentwurf zu Austens Elizabeth ist. Während Elizabeth noch ihren Platz als Frau in der gutbürgerlich-adeligen Gesellschaft sucht, geht Effi an demselben zugrunde. Der Roman zeigt die Schwierigkeiten am Übergang von der ständisch-feudalen zur modernen, individualistischen Gesellschaft und stellt die moralisch Vorstellungen der einen als auch der anderen in Kontrast.


    Eine wunderbare Hommage an den Erzähler im Roman ist Die Verteidigung der Missionarsstellung von Wolf Haas. Da gabs Stellen in diesem Buch, da hat mein Germanisten-Herz einfach nur frohlockt über diese wunderbaren Spielchen mit der schönen Sprache. Sicherlich nicht das beste, aber eines der unterhaltsamsten Bücher, die ich in den letzten Jahren gelesen habe.


    Zu guter letzt noch Die Farm der Tiere von George Orwell (Animal Farm). Das hab ich zwar schon lange nicht mehr gelesen, ist mir aber aus der Schulzeit noch in guter Erinnerung und durch mein Studium und Age of Extremes von Hobsbawm ist mir die Funktion als Schlüsselroman erst vollends aufgegangen. Auf jeden Fall ein wichtiges Stück (Literatur-)Geschichte und verdient kanonisiert in der Schulliteratur.


    Shame on me, ich bin mir sicher, dass in ein paar Jahren die Liste sehr anders aussehen würde und wird. Vor 10 Jahren noch hätten sich vermutlich Eragon, Harry Potter, Die Drachenkämpferin (Licia Troisi) oder auch Die Feuerreiter Seiner Majestät (Naomi Novik) hier gefunden, aber tbh, die sind nicht schlecht, sogar ganz unterhaltsam, aber besonders herausragend halt auch nicht. ^^'

    RoyalNonsense

    Dem Mann hab ich schon klar gemacht, dass er an dem allen jetzt Schuld ist. Aber er ist sich dessen schon bewusst und auch sehr dankbar glaube ich. Wenn er aber nicht zumindest ein bisschen weint wenn ich ihm das Ding dann gebe, muss er sich sowieso was anhören 🙃


    Dazu, wie ich es gelernt habe, kann ich eigentlich nur sagen: learning by doing.

    Ich hab einfach in Google eingegeben "wie häkelt man", hab ein paar Seiten durchgeklickt, bis ich eine gefunden habe, wo ichs dann gecheckt hab. Letztendlich hab ich dann doch alles wiederum verkehrt gemacht, wie mir meine Mutter dann erklärt hat (bin immer nur durch die halbe statt die ganze Masche durch, deshalb auch die gewellte Oberfläche der Tasche, und außerdem stech ich von hinten statt von vorne in die Maschen rein, also drumherum irgendwie alles andersrum aber irgendwie funktionierts trotzdem 🤔). Ich hab sowas wie den magic ring mir dann von Videos erklären lassen und während ich derweilen noch brav Luftmaschen und feste Maschen häkle, will ich demnächst auch noch anderes versuchen. Mal schauen, auf Pinterest gibts gute Patterns, Anleitungen und Tipps eigentlich. xd


    Ich will definitiv noch mehr machen, wobei mir das Figuren häkeln bisher am besten gefällt. Aber das braucht natürlich auch am meisten Zeit. Für den Zahn hab ich jetzt doch sicherlich 15 Std mindestens gebraucht, wobei ich nebenbei schon auch Netflix geschaut oder gearbeitet (Bürojob halt :D) habe. Letzten Donnerstag hab ich damit begonnen und heute bin ich fertig geworden, wobei ich das meiste Samstag und Sonntag gemacht habe. Beim Hollow Knight kann ich es gar nicht sagen, aber da bin ich gestern allein am Nähen gute 2 Stunden gesessen, den Rest hab ich irgendwie so nebenbei und zwischendurch gemacht, noch bevor ich für meine Prüfungen gelernt habe (also Ende Oktober/Anfang November). Einen Jonglierball hab ich in der Regel an einem Abend/halben Arbeitstag (vlt 2,5 bis 4 Stunden, je nachdem wie konzentriert ich gehäkelt habe) fertig bekommen, nur bei den Amigurumi-Herzen kann ich es genau sagen, da ich da ca. eine Stunde jeweils gebraucht habe.


    Danke für die lieben Worte ❤️ ich weiß durchaus, dass noch einiges an Luft nach oben ist, aber ich bin auch durchaus zufrieden mit den Ergebnissen bisher. Ich kann auch definitiv sagen, dass ich es längst wieder aufgehört hätte, wenn es mich zu sehr frustriert hätte. 😄

    Ich kanns euch sagen: Zeit.


    Und weil ich die jetzt habe und sogar Weihnachten als Anlass, hab ich angefangen, ordentlich was zu basteln. Mal schauen, wie lange meine Motivation anhält und ich würd euch zumindest gerne mal meine vorläufigen Ergebnisse zeigen. :3

    _________


    Angefangen hat das Ganze damit, dass ich wushl dieses Pattern gezeigt habe, als er gerade tagelang Hollow Knight gespielt hat: https://www.ravelry.com/patterns/library/hollow-knight. Mein Gedanke war: vlt mag meine Mutter ihm ja so einen zu Weihnachten machen. Ja gerne, aber ich soll das machen. Gut äh, ich kann nicht häkeln. Was also tun? Richtig, häkeln lernen.


    Also hab ich einfach mal probiert. Die ersten Versuche waren zweifelsfrei mit der falschen Wolle, aber beim zweiten Anlauf hat es dann funktioniert und ich habe zwei Täschchen gehäkelt, hier eines davon:

    Tja, irgendwie schien das zumindest zu funktionieren, also hab ich als nächstes den Hollow Knight in Angriff genommen. Mit dem Magic ring hatte ich zunächst kleine Schwierigkeiten, aber als ich das dann intus hatte, hab ich weiter versucht und angefangen, Bälle zu häkeln. Jonglierbälle für meinen Vater:

    Mittlerweile habe ich abwer auch am Hollow Knight weitergearbeitet, neben dem Kopf auch Beine und Körper fertiggestellt und ein (!) Ärmchen gehäkelt. Meine Lust dran, diese Fitzelei für ein zweites Ärmchen und zwei Hörner fortzuführen war enden wollend, weshalb ich zwischendurch anderes gemacht habe. Die Hörner waren letzten Freitag fertig, das letzte fehlende Ärmchen hab ich dann gestern gehäkelt, um das Ding endlich zusammennähen zu können. Spoiler: ihm fehlen noch Augen und das Cape ist bisher nur zu 2/3 fertig, aber er ist mittlerweile vorzeigbar und weil dieser wushl ihn nicht sehen und beurteilen möchte bevor er ihn zu Weihnachten bekommt, möchte ich ihn zumindest anderen Personen herzeigen. xd

    Ich hab noch zwei weitere Projekte angefangen - einen Backenzahn/Molar, der fast fertig ist (nach diesem Pattern: https://hookedonpatterns.com/c…airy-free-crochet-pattern in cremefarbener Baumwolle) und einen Envy aus FMA in so komischer Wurmform (für Blitza ), wo ich schon die Augen und einen von acht vermaledeiten Haxen gehäkelt hab, gnaaah (hier die Vorlage: http://duchessgala.blogspot.com/2013/06/green-with-envy.html). Ja hm. Dann hab ich mir noch vorgenommen, als kleinere Geschenke re-useable Wattepads zu machen (ungefähr so https://www.arstextura.de/2018…-und-muell-vermeiden.html).


    Halte euch auf dem Laufenden wann meine Manie zu Ende ist. Nicht zuletzt hab ich mir jetzt auch Glas-Cabochons bestellt und schönes 160g-Druckpapier, um daraus Anhänger und Magnete zu basteln, uff. Ich kanns gar nicht erwarten, endlich mal wieder was Selbstgemachtes zu verschenken. ♥

    Hey Smugmog , käme vielleicht Lehramt denn für dich in Frage? Grundsätzlich sind so Fächer wie Geschichte und Kunst natürlich auch eher überlaufen, aber Deutsch (bzw Germanistik) wird trotz massiver Studentenzahlen auch massiv gesucht. Hab selber Lehramt (Deutsch und Geschichte) studiert und bin voll auf meine Kosten gekommen, was meine wissenschaftlichen Interessen angeht. Die Ausbildung erfolgt ja anhand des Faches, man kann dabei so weit in die Tiefe gehen wie man möchte oder eben nicht. Im Endeffekt bist du nach einem Lehramtsstudium aber auch nicht auf ein Lehrerdasein beschränkt, da so eine akademische Ausbildung auch eine gute Grundlage für weitere Studien ist.

    (Es wird bestimmt auch ein bisschen auf das Curriculum ankommen, aber das müsstest du dir halt anschauen, wenn du Interesse daran hast.)

    Anstatt hier tausendmal irgendwelche Themen à la "Wieso werden psychisch kranke nicht ordentlich bestraft?!" aufzubringen, möchte ich mal über ein Systemisches Thema reden:

    2018 wurden 122 der in DE ermordeten Frauen von ihren Partnern oder Ex-Partnern umgebracht. Anders gesagt: Fast sie Hälfte aller in DE ermordeten Frauen 2018 wurde von ihren Beziehungspartnern oder ehemaligen solchen ermordet. Die Zeit hat ein Profil über jeden dieser Morde geschrieben. Es ist statistisch gesehen aktuell nichts so gefährlich, wie in einer Beziehung zu sein oder - Gott bewahre - diese zu beenden. Jeden Tag versucht ein Mann seine Partnerin umzubringen. Jeden zweiten bis dritten Tag hat ein Mann damit Erfolg.


    Warum ich das unter Kuscheljustiz poste? Diese werden oftmals nicht von der Justiz als Mord, sondern nur als Totschlag gewertet, da vermeintlich "niedere Beweggründe" fehlen. Dabei frage ich mich, ob es überhaupt niedere Beweggründe geben kann, als den Besitzanspruch auf einen anderen Menschen. Den Wunsch jemand anderen zu BESITZEN. Denn letzten Endes ist das in vielen Fällen der Auslöser für den Mord (und ja, ich werde weiterhin das Wort Mord oder Femizid verwenden).

    BeZiEhUnGsDrAmA - FaMiLiEnTrAgÖdIe etc.

    So wird das (bei uns) häufig im Boulevard tituliert. Wollte ich nur kurz einwerfen. Weil nämlich das gesellschaftliche Bewusstsein für die Tragweite dieser Morde auch komplett fehlt. (Ich fände es in der Tat mal mehr als interessant zu sehen, in welchem Verhältnis euphemistisch berichtet wird und ob das mit milderen Urteilen korreliert.)

    Uff, ich hab grade 5 min nach dem Thema hier gesucht, weil ich ja nie hier bin.


    Ich war heute ja irgendwie ein paar glorreiche Minuten beim Chatabend wo ich dann die Anwesenden über die Gattung der Novelle belehren konnte, nachdem mir literarisch grad nur das durch den Kopf geht (danke auch für euren Input!). Jedenfalls habe ich ja gemeint, ich möchte gerne selbst eine Novelle schreiben, weil es so wenig Novellen in der Gegenwartsliteratur gibt und mir der quasidramatische Aufbau gefällt (abgesehen davon, dass der Umfang recht überschaubar ist, für den Anfang).


    Ja was soll ich sagen, ich hab grad die letzte Seite von meinem Buch mit einem Konzept für einen ganzen Novellenzyklus bekritzelt (Auge Aprikose ). Ich bin aufgeregt, aber letztendlich muss ich noch mindestens 2 Wochen bis nach meinen Prüfungen warten, dass ich mich darauf stürzen kann, da was zu konkretisieren. Als Themen anschneiden will ich jedenfalls in einem Krimi-Setting, das zur Serialität eines Novellenzyklus passt, Themen wie LGBTQ, ethnische Zugehörigkeit, Diskriminierung von Frauen und Kritik an Altersvorrechten und Autoritäten. Ich hab ein Schema, ich hab Themen, ich hab zumindest 2 Figuren bisher. Jetzt brauch ich nur noch einen Plot für den ersten Band 😇