Beiträge von Narime

    Gruppe 1: Muramura, Alola-Geowaz (Anti-Vote für Monozyto weil das mega cute ist.)

    Gruppe 2: Schluckwech, Kopplosio, Schlurplek

    Gruppe 3: Bithora, Klikdiklak, Volcanion (Anti-Vote für Floink weil was ist nur falsch mit euch.) Aber Vote für Ferkokel weil es Floink nicht würdig ist.

    Gruppe 4: - (sind zwar alles nicht meine Lieblingsmons aber mei, so schlimm sind sie auch nicht)

    Gruppe 5: - (WER ZUR HÖLLE HAT DEN KOALA DA NOMINIERT GEHTS NOCH)

    Gruppe 6: Meltan

    Gruppe 7: Melmetal

    Gruppe 8: Knirfisch

    Gruppe 9: Thanathora

    Gruppe 10: -

    Gruppe 11: Kaguron

    Gruppe 12: Cosmovum, Mamolida

    Gruppe 13: Flambirex

    Gruppe 14: Schaloko & Panekon

    Gruppe 15: Lepumentas (was suchen Fletiamo und Ottaro in diese Bewerb bitte)

    Gruppe 16: Krawell, Frigometri (schlechter Firnontor-Abklatsch), Schlingking

    heast ihr lustigen. was soll das.




    und nein, ich schenk euch keine vierte Umfrage, machts euch den Termin bitte selber aus oder so. Ich hab keine Lust "Organisatorin" für ein Treffen zu sein, das in Vergessenheit gerät und wo ich dann schuld bin, wenn keiner kommt und es dann heißt "tag x wär halt besser gewesen".

    over and out :|

    (wenn ich kann, schau ich natürlich trotzdem vorbei, sollte ein Treffen stattfinden)

    Also keine Ahnung wie ihr euch das gedacht habt, aber ich sehe eigentlich keinen Grund, warum sich etwas an der Praxis mit dem Wientreffen-Topic ändern sollte. Mittlerweile sollte das Thema etabliert sein, die Leute abonniert oder zumindest Kenntnis davon haben, sodass es eher kontraproduktiv wäre, daran was zu ändern. Sobald ein Datum gefunden wurde, wurde (meistens/von mir) ein Termin erstellt, um Anmeldung zum Treffen zu ermöglichen. Selbst wenn ich Mal gar nicht mehr in der Situation sein sollte, mein Auge auf das Thema zu haben, kann durch die etablierten Strukturen jeder diese Aufgaben übernehmen. Eventuell kann man auch für andere Regionen so ein Topic aufbauen (denke da vor allem an NRW und die Schweiz), wo sich Interessierte dauerhaft als interessiert melden können indem sie den Thread abonnieren. Auf diese Weise kann ein Treffen auch nicht so leicht untergehen, weil viel mehr Leute ein Auge drauf haben, wenn in dem Thema gepostet wird.

    Hat sich doch eh immer gezeigt, dass Datum von vornherein festlegen effektiver ist als ewig auswählen, weil am Ende eh wieder Leute abspringen. So sind jetzt mehr oder weniger 2 Daten zur Auswahl, die man sich freihalten könnte, bis dann eines als das beliebtere feststeht. Mehr als 2 Wochenenden freihalten auf unbestimmte Zeit ist aber eher schwierig. Wenn beide Daten nicht gehen, gibt's die Auswahl später, früher ist erfahrungsgemäß nicht sinnvoll für die, die weit anreisen müssen. Und tbh, im höchsten Hochsommer sind viel mehr Leute auf Urlaub.

    Die Österreicher sind schon ein lustiges Völkchen.


    https://m.focus.de/auto/elektr…201906281113&cid=28062019


    Elektroautos dürfen mancherorts schneller fahren als sonst, das wird als Anreiz für mehr Elektromobiliät angesehen. Ist das nicht wiedersprüchlich? Was sagen denn die Österreicher hier dazu?

    "Elektroautos dürfen mancherorts schneller fahren als sonst" stimmt nicht. Elektroautos dürfen auf Strecken, wo gemäß Immissionsschutzgesetz-Luft (IG-L) vom Bundesland eine niedrigere Maximalgeschwindigkeit (meistens 100 km/h) verordnet wird statt der auf der Autobahn gemäß §20 Abs. 2 der Straßenverkehrsordnung (StVO) sonst geltenden 130 km/h. Gemäß IG-L heißt, dass diese Reduktion aufgrund der Feinstaubbelastung verordnet wird (aufgrund der StVO wären zB Verkehrssicherheit und Lärm als Gründe für Geschwindigkeitsbegrenzungen möglich).

    100 km/h müssen dort also gefahren werden, um die Feinstaubbelastung und Abgase niedriger zu halten, meistens dort, wo großes Verkehrsaufkommen ist. Feinstaub kommt natürlich auch vom Abrieb, aber dennoch verursachen Elektroautos weit weniger Emissionen als herkömmliche Autos. Logische Folge: Leute mit Elektroauto wollen wissen, warum sie, die Emissionen sparen/verhindern, denn auch 100 km/h fahren müssen. Lange Zeit hat man sich mit der Frage nicht beschäftigt und Gründe der Verkehrssicherheit (die etwas schwammig waren - unterschiedliche Geschwindigkeiten sorgen für Probleme blabla, aber LKW dürfen ja auch nicht so schnell fahren). Letzte Regierungsperiode hat das zuständige Ministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus aber eben diese Änderung auf den Weg gebracht.

    Widersprüchlich zu was? Davon sind doch nur manche Straßen betroffen, wo eh schon 100 km/h gefahren werden darf und wahrscheinlich aufgrund der Abgase nicht mehr. Da zumindest dieser Grund bei Elektroautos wegfällt, dürfen sie dann halt die typischen 130 km/h auskosten.

    war die richtige Vermutung. Es darf mit E-Autos nicht schneller gefahren werden als erlaubt, es gelten nur bestimmte (NICHT ALLE!) Beschränkungen, nämlich die gemäß IG-L, nicht für Elektrofahrzeuge.

    Fraglich, wieviel mehr Abgase es bei herkömmlichen Autos überhaupt bei einer Steigerung von 100 auf (unglaubliche) 130 geben würde.

    Ist dir bekannt, dass der Luftwiderstand quadratisch mit der Geschwindigkeit steigt?

    Dieses. Deshalb auch die Mords-Diskussion um die Entscheidung unseres (ehemaligen) Bundesministers für Verkehr, Norbert Hofer (manche kennen ihn vielleicht aus seinen früheren Hits wie "Sie werden sich noch wundern, was geht - Bundespräsidentenwahlkampf 1.0" und "Da geht was nicht mit RECHTEN Dingen zu! Wahlkrampfwiederholung 2016") zu 140 km/h auf der Autobahn und entsprechenden Teststrecken auf der Westautobahn, die seit etwa einem Jahr existieren und evaluiert werden. Gute Werte dazu:

    Fraglich, wieviel mehr Abgase es bei herkömmlichen Autos überhaupt bei einer Steigerung von 100 auf (unglaubliche) 130 geben würde. :unsure: Und vielleicht sollte nach dieser Logik für SUVs in Zukunft Tempo 80 gelten... Also momentan kann ich nur mit dem Kopf schütteln, was auf Österreichs Strassen so abgeht.

    Schau mal hier und staune.

    (PM10 = "Feinstaub"; Nox = Stickstoffoxide)

    Danke dafür.

    Ich glaub, dass einfach zu viel Zeit dazwischen liegt. Die, die das Spielkonzept mögen, werden sich mittlerweile mit Pokemon Go angefreundet haben, während die, die es wegen Harry Potter spielen, vielleicht auch von Hogwarts Mystery ein bisschen verschreckt sind. Man darf auch nicht vergessen, dass Pokemon hauptsächlich ein Videospiel Franchise ist, während Harry Potter vor allem auch viele Leser hatte und die Filme ein großes Publikum, was eher weniger die Umsetzung in einem Spiel nahelegt. Die Spiele waren immer nur recht wenig erfolgreich.


    Zumal die Veröffentlichung jetzt tatsächlich ziemlich "unterm Schirm" gelaufen ist. Ich habe jedenfalls keine Werbung etc. dafür bekommen, während Pokemon Go ja marketingtechnisch riesig aufgezogen wurde mit Teasern in der Direct etc. Schon mal abgesehen davon, dass es einfach unterschiedlich veranlagte Fanbases sind, gabs bis jetzt nichts, das ich gesehen hätte, um das Spiel zu bewerben. Und auch wenn ich Harry Potter mag und die Welt, die Unterschiede zu Pokemon Go (das ich zeitweise ein bisschen casual gespielt hab) sind nicht gerade gravierend. Es fehlt ein bisschen die Innovation im Konzept. Tatsächlich finde ich Ingress bisher am besten umgesetzt von Niantic (auch wenn ich es nicht viel gespielt habe, auge TimWolla ), Pokemon Go hat diesen netten Casual Touch mit Suchtpotenzial, wo man richtig reinkippen und sich wie bei Ingress in einer Community austoben kann, aber Wizards Unite lässt einen das noch ein bisschen vermissen.


    Konkret am Spiel vermisse ich DEN Unterschied zu Pokemon Go. Bisher hab ich für alles irgendwie eine Parallele gefunden, die quasi das Spielprinzip austauschbar macht. Die Aufteilung der Stops in Gewächshäuser und Gasthäuser ist dabei auch nichts besonderes. Man kann halt spezifischer Items farmen. Energie kommt daher als Pokeballersatz (aber echt 1:1), die Fragmente, die man findet in registiert (findbare Gegenstände) sind nichts weiter als Pokemon die man in den Dex einträgt. Und da muss ich ganz ehrlich sagen, es stört mich immens, dass ich vorher nicht sehen kann, was sich hinter dem Gegenstand befindet. Ich hatte nun schon einige doppelte dabei. Diese Arenen (Burgen?) waren für mich zunächst ein Rätsel, da das Kampfsystem meiner Meinung absolut nicht intuitiv ist. Es ist auch nicht wirklich nachvollziehbar, wann ein Zauberspruch gut oder großartig gezaubert wurde. Das kommt mir ein bisschen willkürlich vor.

    Gut gemacht finde ich bisher das Berufssystem, da kann man doch einen gewissen Fortschritt feststellen und einen kleinen Unterschied zu den Teams in Pokemon Go, die dort kaum mehr als Lieblingsfarben waren. Es wird sich zeigen, ob darüber noch mehr gemacht wird.


    Storymäßig finde ich das Spiel leider nicht ganz so ansprechend, und es hat ja doch recht viel Text. Wenn ich das richtig verstanden habe, gibts irgendwen/irgendwas, das magische Gegenstände in die Muggelwelt schmeißt und wir müssen sie finden, bevor die Muggel die Zauberei entdecken? Mir fehlen ein bisschen gar die Verbindungen zum echten Harry Potter, mit dem Auftauchen alter Charaktere ist es irgendwie nicht getan. Ich geb dem Spiel auf jeden Fall noch eine Chance, aber wirklich viel erwarte ich mir nicht.

    Warum werden nicht User genommen, denen dieser Bereich am Herzen liegt und sie sich seit Jahren hier einsetzen?

    Weil sich schlicht nicht jeder zum Mod eignet. Wenn es jemanden gibt, der/die sich eignet und aktiv ist, werden diese Personen in der Regel gern genommen, gerade wenn ohnehin Bedarf besteht.

    Wir zahlen jedes Jahr an die 90 Euro für eine Vignette, weil kostet halt Geld so eine Autobahn. Ist mir lieber als kaputte Straßen. Würd ich auch zahlen, wenn wir wieder mit dem Auto nach Deutschland fahren, ohne ich zu ärgern. Verstehe es einfach nicht, wie sich Leute über eine zweckgebundene Einmalzahlung derart ärgern können. Infrastruktur kostet halt Geld.


    Frechheit wäre eben viel mehr gewesen, die Maut nur die "Ausländer" bezahlen zu lassen. Damit zahlen die, die die Autobahnen am meisten nutzen, am wenigsten. Ich seh nicht ein, wieso ich eure Autobahnen finanzieren soll, wenn ihr selbst nicht dazu bereit seid. Und von wegen Steuern: ich zahl auch Steuern, wenn ich in Deutschland bin. Mehrwertsteuern usw. Ist jetzt nicht so, dass sich der deutsche Bürger hinstellt und sagt "meine Steuern sind für die Autobahn". Da zahlen genauso BürgerInnen mit, die kein Auto besitzen. Wie kommen die eigentlich dazu, den AutofahrerInnen den Spaß zu finanzieren? Ja, die brauchen auch Autobahnen für ihre Versorgung. Aber die brauchen AutofahrerInnen auch. Die Mehrnutzung durch AutofahrerInnen, indem sie die Autobahnen selbst befahren, sollte entsprechend von den AutofahrerInnen selbst bezahlt werden. Nicht durch alle Deutschen, nicht durch Fremde allein. Sondern von allen, die die Autobahnen nutzen. Das schließt mich ein, ich zahl gern meinen Anteil an der Autobahnnutzung. Aber eben nur meinen Anteil.

    Macht das Treffen endlich mal an nem Wochenende, an dem ich auch kann -_-

    Wann kannst du?

    +1, sag an lini <3 Blaubeere (wollte blaubäre schreiben lol)

    24. August war nur ein Vorschlag falls Stef da in Österreich wäre, aber da dem nicht so ist, ist immer noch alles offen.

    Auf Koreaboos wird keine Rücksicht genommen.

    auf dich wird keine Rücksicht genommen SMH. jk, no jk.

    du kommst sowieso und planst eher deine anderen termine :rolleyes:

    Man könnte das Sommertreffen vielleicht auf der Aninite machen? :D

    dagegen. könnt euch als bisafans auf der aninite treffen (wird sicher wieder einen stand geben), aber aninite kostet relativ viel Geld und das können/wollen sich nicht alle leisten.

    23 August im Ernst Happel Stadion in Wien 👀

    steht gar nicht in deiner signatur, bist du dort?

    von meiner Seite aus spräche nichts gegen ein Treffen am 24. August.