Beiträge von Procyon

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

    Ich persönlich glaube nicht an Gott – Warum auch? Religion ist ein Konstrukt, das vom Menschen erschaffen wurde, als die ersten Individuen sich Fragen nach dem Sinn des Lebens und der Entstehung der Erde stellten, aber keine logische Erklärung dafür fanden. Religion, und somit auch Gott in seinen sämtlichen Formen, ist ein von Menschenhand erschaffener Kult, dem ich mich persönlich nicht anschließen möchte, da er meiner Meinung nach schon immer mehr Schlechtes als Gutes hervobrachte und tatsächlich noch immer hervorbringt.


    Das heißt aber nicht, das ich diejenigen, die aus persönlichen Gründen oder gar auf Grund von anerzogenen Idealen und Wertvorstellungen an Gott glauben, verurteile; zumindest nicht diejenigen, die anderen Menschen nicht mit ihrem Glauben schaden.

    wie kann denn mit nacharmer wunschtraum erlernt können also was mus ich jetzt mit farbeagle zun?


    Am besten fängst du dir zuerst einmal ein männliches Farbeagle und eines der oben genannten Pokémon. Letzteres trainierst du anschließend so lange, bis es die Attacke Wunschtraum erlernt, falls es sie nicht bereits kennt, oder bereits wieder verlernt hat. Nachdem du das getan hast, platzierst du Farbeagle und das Pokémon, das die Attacke Wunschtraum kennt, an den ersten beiden Stellen deines Teams und bestreitest einen Doppelkampf mit ihnen, in welchem du das Wunschtraum-Pokémon Wunschtraum einsetzen lässt. In der selben Runde setzt du mit Farbeagle die Attacke Nachahmer auf das Wunschtraum-Pokémon ein, wodurch Farbeagle ebenjene Attacke erlernt; das funktioniert allerdings nur, wenn das Farbeagle langsamer als sein Kampfgefährte ist und aus diesem Grunde erst nach ihm angreift. Nach Beenden des Kampfes wird Farbeagle Wunschtraum an Stelle von Nachahmer kennen.

    wie kann ich evoli wunschtraum beibringen. ja oke mit chain breeding. aber da steht das die väter es auch durch chain breeding erlernt haben müssen. usw. aber wie kann ich jetzt ein evoli mit wunschtraum bekommen (außer basar ´,gts. durch glück usw.)


    Die einfachste Methode, um an ein Evoli mit der Attacke Wunschtraum zu bekommen, beinhaltet die Zucht mit einem männlichen Farbeagle, das die Attacke durch Nachahmer erlernt hat. Paarst du dieses dann mit einem weiblichen Evoli, werden die schlüpfenden Kinder die Attacke Wunschtraum kennen.


    Wunschtraum kann beispielsweise von Illumise, Togetic, Natu, Guardevoir, Latias, Hirachi, oder Mamolida kopiert werden.

    Die folgenden TMs wurden in Generation Fünf abgeschafft, waren in Generation Vier allerdings noch vorhanden.



    Da nicht alle dieser Attacken "wichtig" sind, dürfte es nicht allzu schwer sein, herauszufinden, welche Pokémon welche "wichtige" Attacke ausschließlich durch eine TM in der vierten Generation erlernen können.

    Wenn du nach Charakteren suchst, deren Outfits einfach zu kreieren sind, würde ich dir ganz spontan die gesamte Crew des Webcomics Homestuck vorschlagen. Die meisten Charaktere tragen ein einfaches Shirt, Hose und Schuhe und keine nennenswerten Accessoires, sind allerdings trotzdem recht auffällig und sehr leicht wiederzuerkennen. Ich weiß nicht, inwiefern Homestuck anderen Deutschen, die sich nicht 24/7 auf DeviantART herumtreiben, ein Begriff ist, aber die meisten haben solche Cosplays zumindest schon einmal gesehen.


    Zu langen, braunen Haaren würden mMn sowohl Aradia, als auch Vriska und Feferi passen, allerdings auch Meenah, wenn du kein Problem damit hast, deine Haare zu flechten. Von jedem Charakter, außer Meenah, gibt es mehrere Varianten, weswegen du eigentlich freie Auswahl hättest und selbst dann, wenn noch andere Cosplayer dieser Charaktere auf dem Treffen sind, noch originell wärst. Hier einmal einige Beispiele, was für Kleidung die Charaktere im Comic tragen - Keines der Outfits ist wirklich schwer herzustellen und für die Hörner der Charaktere, bzw. die God Tier Outfits gibt es im Internet massenhaft Tutorials und Schnittmuster.


    Aradia; Original Outfit, God Tier, Aradiabot. Letzteres wäre vermutlich absolut keine Idee für dich, da die Roboterteile ihres Körpers massenhaft Zeit kosten.


    Vriska; Original Outfit (Man kann sie auch problemlos ohne ihren technischen Arm darstellen, da sie diesen erst im Laufe der Story erhält), God Tier, Fairy Dress, FLARP.


    Feferi; Original Outfit, God Tier.


    Meenah; Original Outfit. Sie ist wohl am einfachsten darzustellen, da sie noch kein 100% offizielles Design hat und man sich auch im Fandom noch nicht einig ist, wie sie eigentlich aussehen soll. Sucht man nach ihr, gibt es etliche Varianten ihres Outfits.


    Ansonsten gibt es auch noch etliche andere Cosplayer, an denen du dich, solltest du einen Homestuck Charakter cosplayen wollen, orientieren kannst, da der Comic in Amerika sehr, sehr populär ist und viele Künstler gerne Charaktere hieraus cosplayen, da die meisten Kostüme kaum Arbeit sind (Hier einmal einige Beispiele: Aradia, Vriska, Feferi, Meenah und Jade, die für dich vielleicht auch noch eine gute und einfache Alternative wäre).



    Abschließend wäre vielleicht noch zu sagen, das es immer am besten ist, Charaktere zu cosplayen, mit denen man sich
    a) identifizieren kann.
    b) die man gut kennt.
    oder die einem c) ähnlich sehen.


    Ich persönlich habe bisher ausschließlich Homestuck ge-cosplayed, allerdings hier auch nur Charaktere, mit denen ich sympathisiere, oder die mir vom Verhalten her ähnlich sind. :) Im Endeffekt musst allerdings du ganz alleine entscheiden, als wer du auf dem Treffen auftauchst - Als du selber, oder als jemand anderes.

    Oh, ein neuer Beitrag. Ich sehe, dass andere dir zustimmen, was mich bestätigt, dass die meisten lieber mit dem Strom schwimmen. Aber ist natürlich auch wirklich einfacher.


    Ich schätze, ich sollte mich besser ausdrücken; ich habe an keiner Stelle gesagt, dass ich Fleas Einstellung gutheiße, oder ihr gar vollkommen zustimme. Stattdessen bin ich in einigen wenigen Punkten [Das wären, um genau zu sein, "Lächerliche Aussagen wie die als Beispiel angefügten helfen nicht weiter." und "Mobbern aus dem Weg gehen."] der selben Meinung wie er. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.


    Außerdem kann ich guten Gewissens behaupten, dass ich im Falle von wirklich extremem Mobbing [Sollte ich solche Fälle zufällig mitbekommen] keinesfalls mit dem Strom schwimme und den dargebotenen Bitchfight mit einem Eimer Popcorn in der Hand genieße, sondern gemeinsam mit Freunden – Oder auch alleine - zur Tat schreite und versuche, dem Opfer so gut es geht zur Seite zu stehen; sei es durch direktes Eingreifen ins Geschehen, oder durch einen Griff zum Handy, sollte ich mich selber in Gefahr begeben, wenn ich mich ohne näher darüber nachzudenken einmische. Das gilt sowohl bei Schlägereien oder verbalen Übergriffen auf dem Schulhof, als auch bei tätlichen Angriffen auf Passanten in der Stadt oder an anderen Orten, obwohl letzteres in meiner Umgebung eher selten vorkommt.

    Auch, wenn ich mich damit vermutlich unbeliebt mache – In einigen wenigen Punkten muss ich Flea wirklich recht geben. Und das nicht, weil ich selbst ein sadistischer, geistig zurückgebliebener Mensch bin, der andere mit wüsten und in der Regel nicht unbedingt geistreichen Beleidigungen bewirft.


    Wäre ich tatsächlich jemand, der den oben genannten Tätigkeiten täglich nachginge, würde ich Laternecto für eine ihrer Aussagen höchstens noch mehr auslachen; aufhalten würde mich so etwas bestimmt nicht, vor allem, da mir, als mobbendes Individuum, so oder so auf jede jämmerlichen Erwiderung meines Opfers ein passender Gegenschlag einfällt. Wenn man sich tatsächlich irgendwann dazu in der Lage sehen sollte, gegen seine Peiniger vorzugehen [Bestenfalls natürlich erst dann, wenn man kein Würstchen ohne jegliches Selbstvertrauen mehr ist und tatsächlich das ein oder andere Kommentar einstecken kann, ehe man weinend auf die Toilette flüchtet], sollte man versuchen, sich zumindest einigermaßen effektiv zu wehren; und das tut man gewiss nicht, indem man rassistisch angehauchten Menschen erklärt, dass die eigene, dunklere Hautfarbe so oder so besser ist als die der Täter.


    Natürlich ist die folgende Aussage nicht in jedem Falle korrekt, aber ich persönlich finde, dass es tatsächlich Menschen gibt, die für das Mobbing, das sie jeden Tag in ihrer Schulklasse [Oder wo auch immer] erfahren, selbst verantwortlich sind. Das bezieht sich natürlich nicht auf diejenigen Personen, die auf Grund ihres Aussehens ausgeschlossen werden; es sei denn, das Opfer ist für seine miserable, körperliche Situation, die auch den anderen auffällt, selbst verantwortlich, da es sich nicht regelmäßig wäscht, oder seinen Körper in unpassende Kleidung zwängt.
    Wenn jedoch jemand, der so oder so nur mäßig akzeptiert wird, da er nicht der von seinem Umfeld festgelegten Norm entspricht, sich absolut nicht anpassen möchte und sich zudem nicht einmal ansatzweise zu benehmen weiß, der Meinung ist, es wäre sinnvoll, den breitesten Gorilla der Schule mit auf schlechtem japanisch formulierten Sätzen zu belästigen, ist es absolut kein Wunder, das demjenigen – Auf vermutlich unangebrachte Art und Weise – klar gemacht wird, dass dieses Verhalten unangebracht und nicht erwünscht ist. Anders verhalte auch ich mich nicht, sollte mich jemand penetrant stören und auch nach wiederholten Hinweisen nicht damit aufhören [Natürlich schlage ich nicht sofort zu, oder hetze meine nicht vorhandenen Bluthunde auf ihn, aber auch ich schlage in einem solchen Fall einen eher unfreundlichen Ton an].


    All dies heißt allerdings nicht, das ich Mobbing gutheiße; ich kann allerdings problemlos damit leben, da ich weiß, da ich als einzelne Person so oder so kaum etwas dagegen unternehmen kann. Außerdem ist mir bewusst, dass es in unserer Gesellschaft mehr oder weniger normal ist, das Menschen, die nicht der Norm entsprechen – Sei es durch auffällige, ungewöhnliche Kleidung, ein unangepasstes Verhalten, oder ein weniger ansehnliches Äußeres – ausgeschlossen werden. Leider kann man das nicht ändern.
    Deswegen vertrete ich die Meinung, dass denjenigen, die sich für einen alternativen Lebensstil entscheiden, vollkommen bewusst sein sollte, das nicht jeder ihr „neues Ich“ ohne wenn und aber akzeptieren wird. Das liegt nunmal nicht in der Natur der Menschen; sinnloses Gejammere bringt in diesem Falle dementsprechend eher weniger und führt nicht selten zu noch extremerem Mobbing.

    Woher bekommt man in Platin den Pokedexeintrag von Manapy? Ich dachte eigentlich die alte Frau in Elyses zeigt einem ein Bild oder so, aber auch in ihrem Buch kann man es nicht ansehen. Weiß nicht mehr genau was ich dafür tun musste. Habe jetzt alle acht Orden und die Liga durchgespielt. Manapy ist der einzige Pokedexeintrag der mir noch fehlt, um den Nationladex zu bekommen.


    Du bekommst den Eintrag für Manaphy, wenn du dir ein Bild von ihm ansiehst; dieses findest du in einem der Räume im Pokémon Landgut, das nahe Herzhofen liegt.

    (Die Frage wurde zwar schon sicher gestellt,, doch ich hab dazu nichts gefunden..)


    Wenn ich einem getauschtem Pkm (also 1,5 *Exp) ein Glücks-Ei gebe (1,5* Exp) Bekommt es dann einfache 1,5- ; 2,0- oder 1,75-fache Erfahrung?


    Es bekommt in diesem Falle die 2,25-fache Erfahrung, beziehungsweise 225% der EXP, die es ohne die beiden Boni erhalten hätte (100% * 1,5 * 1,5).

    Vorweg: Ob ich in den beschriebenen Situationen tatsächlich so handeln würde, wie ich es hier beschreibe, kann ich nicht mit einhundert-prozentiger Sicherheit sagen, da ich mich bisher niemals in einer solchen befunden habe, jedoch gehe ich stark davon aus.


    [tabmenu]
    [tab='Nummer Fünf']Was würdest du tun?


    Diejenige Person, die meinem eigenen Überleben quasi im Wege steht, ermorden, um mich und die acht anwesenden Kinder zu retten; der Hauptaugenmerk liegt hierbei jedoch auf meinem eigenen Leben, nicht auf dem der Kinder. Natürlich wäre es in gewissem Maße falsch, einen anderen zu töten, um selbst weiter das Leben genießen zu können und ich gehe davon aus, das mein Gewissen es mir sicherlich nicht danken würde, wenn ich einen Anderen ums Leben brächte, allerdings würde „mein“ Mordopfer so oder so sterben; ganz egal, wie ich mich entscheide. Für mich persönlich scheint es an dieser Stelle sinnvoller zu sein, selbst zu überleben und dazu noch einige andere, für mich aber vermutlich unwichtige Menschen zu retten, anstatt ausnahmslos alle Anwesenden durch meine Weigerung in den Tod zu stürzen.


    Was wäre, wenn das potentielle Mordopfer eine dir nahestehende Person ist?

    Das kommt in meinen Augen ganz klar auf die Art der Beziehung, die ich mit meinem potentiellen Opfer führe, an; würde es sich dabei beispielsweise um ein entfernteres Mitglied meiner eigenen Familie (Tante, Großvater, was auch immer) handeln, gehe ich davon aus, dass ich mich auch in diesem Falle eher selbst retten würde. Wäre das Mordopfer stattdessen jedoch ein enger Freund meiner selbst, oder gar mein Partner, würde ich mit ihm, oder ihr, über das Thema sprechen. Wie genau ich mich in dieser Situation im Endeffekt entscheiden würde, kann ich jedoch nicht sagen; selbst dann nicht, wenn ich davon ausgehe, dass er, oder sie, sich bereiterklärt, für mich und die anwesenden Kinder zu sterben.


    Was wäre, wenn das potentielle Mordopfer eine Person ist, die du auf den Tod nicht ausstehen kannst?

    In diesem Falle würde ich mich vermutlich klar für den Mord entscheiden. Zwar gibt es kaum Menschen, die ich tatsächlich so sehr verabscheue, dass ich sie ohne zu zögern aus diesem Leben reißen würde, aber würde es sich bei meinem potentiellen Opfer tatsächlich um eine solche Person handeln, würde ich mein
    eigenes Leben sicherlich dem ihren/seinen vorziehen.


    Was wäre, wenn unter den 8 Kindern deine eigenen dabei wären?

    Ich weiß nicht, inwiefern diese Tatsache etwas an meiner Entscheidung, eine einzelne Person zu töten, um mein eigenes Überleben zu sichern, ändern sollte, da es mir so oder so um mich selbst und nicht um die Kinder geht, aber es ist davon auszugehen, dass ich in diesem Falle – Ähnlich wie bei vorherigem Szenario – noch weniger Skrupel hätte, einen Anderen zu ermorden.


    Was wäre, wenn die Soldaten die Kinder in jeglichem Fall verschonen?

    Auch diese Tatsache würde meinen Entschluss in keinster Weise beeinflussen. Natürlich wäre der Mord in diesem Falle um einiges egoistischer, da ich nur mich selbst und keine zusätzlichen Menschen retten würde, allerdings würde ich auch hier mein eigenes Leben über das eines Fremden stellen.
    [tab='Nummer Sechs']
    Was würdest du tun?

    Ich würde mich zuerst einmal fragen, weswegen ich den Sohn eines Terroristen bei mir habe.

    Vermutlich würde ich dem Kind den Arm brechen, obwohl mich die Personen in dem bedrohten Gebäude nicht unbedingt interessieren würden, sollte kein mir nahestehender Mensch unter ihnen sein. Die Tatsache, das es sich bei dem Opfer meiner „Brech-Attacke“ um ein sicherlich unschuldiges, Acht Jahre altes Kind handelt, würde an dieser Entscheidung absolut nichts ändern, da ich persönlich nicht zwischen einem Kind, einem Erwachsenen und einem Rentner unterscheide.


    Was wäre, wenn das Kind ein Kleinkind/Jugendlicher/junger Erwachsener ist?
    Was wäre, wenn du statt dem Kind einen Komplizen in Gewalt hast?


    Beides würde meinen Entschluss in keinster Weise ändern; vor Allem im Falle des Komplizen würde ich mich noch eher dafür entscheiden, ihm einen einfachen, abheilenden Knochenbruch zu bescheren.


    Was wäre, wenn es sich bei dem Gebäude um ein Gefängnis mit Schwerverbrechern handelt?

    Das ist der einzige Punkt, der meinen Entschluss ändern würde; in diesem Falle würde ich dem Kind nicht den Arm brechen, obwohl ich damit absolut kein Problem hätte, sondern den Terroristen seine krankhaften Spielchen spielen lassen; immerhin sind die Insassen des Gefängnisses/die Menschen in dem Gebäude keinesfalls besser, als er selbst es ist. Natürlich kann es immer passieren, das sich in einer solchen Gruppe auch ein Unschuldiger befindet, der fälschlicherweise für etwas, mit dem er, oder sie, absolut nichts zu tun hat, verurteilt wird, aber dieses Risiko würde ich gerne eingehen. Schwerverbrecher sind es, in meinen Augen, nicht wert, gerettet zu werden.


    Was wäre, wenn der Terrorist dein Exmann ist und das Kind auch deines?

    Diese Tatsache wiederum würde nichts ändern; ein gebrochener Arm verheilt und da es sich bei dem Terroristen um meinen Ex-Mann/meine Ex-Frau handelt, hätte ich keinerlei Probleme damit, seinem, oder ihrem, Kind in irgendeiner Form etwas anzutun, schließlich habe ich nichts mehr mit meinem ehemaligen Partner zu tun. Mein Kind würde die Umstände sicherlich verstehen, obgleich ein gebrochener Knochen natürlich schmerzhaft ist und ein solches Handeln von Seiten eines Elternteils her höchstwahrscheinlich einige Narben im Geiste eines Kindes hinterlässt; jedoch würde ich diesen Preis zahlen, da ich mich nicht für den Tod diverser Menschen verantworten möchte.


    Was wäre, wenn du den Arm komplett abtrennen müsstest, um den Terroristen aufzuhalten?

    Auch das würde ich tun. Allerdings würde ich darauf achten, den Arm ordentlich abzutrennen (Falls ich dazu in der Lage wäre, immerhin bin ich kein Chirurg), damit er nach diesen sicherlich traumatischen Ereignissen durch eine Prothese ersetzt, oder wieder angenäht werden kann. Natürlich hätte das Kind durch einen abgetrennten Arm Nachteile, allerdings würde mich das eher weniger interessieren; es sei denn, das Kind wäre mein eigenes.
    [tab='Nummer Sieben']Was würdest du tun?


    Zuerst einmal würde ich nur eines der Mittel ausprobieren. Da ich davon ausgehe, dass ich meinen Begleitern in gewissem Maße nahestehe, da ich meine Zeit ansonsten sicherlich nicht mit ihnen verbringen würde, würde ich definitiv nicht riskieren wollen, das einer der beiden stirbt, obwohl ich das Heilmittel bereits gefunden habe; einem der beiden würde ich also eines der Mittel verabreichen, sodass ich anschließend weiß, welches Medikament Heilung bringt. Müsste ich selber entscheiden, welchem meiner Begleiter ich das Mittel verabreiche, würde ich losen, da ich mich zwischen zwei guten Bekannten, oder Freunden, nicht entscheiden könnte. Außerdem würde ich keinen der beiden über meinen Versuch an ihnen informieren, sondern ihnen das Mittel heimlich unter ihr Essen mischen, oder Ähnliches.


    Was wäre, wenn die beiden Personen Familienmitglieder sind?
    Was wäre, wenn die beiden Personen Kinder sind?


    Beides würde nichts an meiner Vorgehensweise ändern.


    Die nächste Frage lasse ich unbeantwortet, da ein Wehren gegen meinen Versuch in meinem Falle nicht möglich wäre, da ich meine „Versuchsobjekte“ vorher nicht darüber informieren würde.


    Was wäre, wenn du unter Zeitdruck stehst, weil eine dir nahestehende Person schon im Sterben liegt und du das richtige Mittel brauchst?

    Diese Tatsache würde mich in meinem Entschluss, einem meiner beiden Begleiter eines der Mittel zu verabreichen, nur bestärken, immerhin würde ich dir mir nahestehende Person retten wollen.[/tabmenu]

    Lustig, wie manche Leute hier übertreiben und sich aufspielen, als hätten sie geradewegs daneben gestanden, als der Werte Herr sein Geschäft verrichtete, lol.


    Mal ganz ehrlich: Es ist schon ein wenig lächerlich, das wegen ein wenig Scheiße in einem vermutlich sowieso nicht sonderlich sauberen Hotelflur so ein riesiges Theater entsteht. Es ist immernoch seine Sache, wo er seine Fäkalien platziert, und wenn er eben das Bedürfnis verspürte - Egal, ob auf Grund von Alkohol, oder nicht -, seinen Haufen mitten in den Flur zu setzen, dann ist das definitiv nichts, das uns irgendetwas angeht. Nur muss er dann eben mit den Konsequenzen leben.


    Breitgetreten gehört so ein Mist aber trotzdem nicht. Über die Sperre lässt sich streiten (Ich bin der Meinung, dass das Entfernen der Kacke und eine kleine Geldstrafe gereicht hätten), aber wenn Nintendo das für nötig hält, sollen sie das tun. Ist ja ihr Geschäft, das sie sich evtl. durch so eine Aktion versauen, nicht meins.