Beiträge von Lenovo-Schesan

    Ich plädiere für ein D-/P-/P-Remake, realistisch und am besten wären Diamant und Perl mit Features aus Platin. Die originalen DS-Spiele liegen schon länger zurück und für eine Erneuerung wäre es an der Zeit. Vor allem die Melodien, der Rivale, die Arenaleiter mit ihrem Design, die Stärke der Top 4 und das böse Team sind hier fein. Und: Gen4 führte damals die Kampfkamera ein. Ich bin zwar schlechter Dinge, dass sie wieder zurückkommt bei einem Gen8-Engine-basierten Remake, dennoch könnte es sein, dass dieses für mich wichtige Feature wieder Einzug hält.


    Gen7 ist zwar ebenfalls gut, besser finde ich aber die Gen4; da ich Ultramond auf dem 3DS noch immer täglich spiele, besteht meinerseits hier kein Bedarf an einer baldigen modernisierten Neuauflage.

    Selbst wenn durch Kompression Akustik wenig Speicherplatz verbraucht: Wenn am Ende die Argumentation seitens der Entwickler laut werden würde, deswegen haben manche Features wie eine Kampfzone ins Spiel nicht mehr reingepasst, wäre das blöd. Auch ich will mir lieber eigene Gedanken zum Spiel machen. Ich denke hier besonders an Gen1: Hier hatte ich so etwas wie Fantasie; das ist immer mehr, je storyintensiver das Spiel wurde, verschwunden. Wenn die klassischen Textboxen bewahrt bleiben, dann erhalte ich mir ein letztes Quäntchen Eigendenkleistung zum Spiel, die etwas Schönes ist, aufrecht; bei Ingame-Sprecheinlagen wäre dies nicht mehr gegeben.

    Fehlt nur noch, dass legendäre Pokemon sprechen können. Dies würde ich ingame ebenfalls unschön finden, im Anime (in der Regel in einigen der FIlme) ist es okay.

    Ich würde das blöd finden, könnten NPCs ingame per Akustik sprechen. Denn das Ganze nervt ziemlich sicher sehr schnell. Man denke auch daran, dass man mitunter von einer Ingameperson dieselbe Frage so lange wortgleich gestellt bekommt, bis man die von ihm erwünschte Antwort bekommt; wenn man falsch antwortet, wird die Frage endlos wiederholt. Das disqualiziert die Sprechen-Idee nicht nur für öffentliche Verkehrsmittel, sondern auch für entspanntes Gaming daheim.


    Auch eine Auswahloption, ob man Gesagtes lieber in Textform lesen oder in gesprochen hören will, wünsche ich mir ausdrücklich nicht: Denn wären die Vertonungen im Spiel vorhanden, würde das Speicherplatz kosten. Und zwar ungleich mehr als Textdaten. Doch könnte man anstelle solcher Informationen mehr Spiel-Inhalt unterbringen, etwa eine Kampfzone. Insofern gilt für mich: Gesprochene Dialoge von NPCs, nein danke.

    fuso

    Habe einige Tage lang mal sporadisch versucht, Kastatur zu RNGen, es aber nicht hinbekommen (einige Jahre alte Windows-Screenshots vom RNG Reporter mit Seeds habe ich zwar, jedoch beziehen sich diese auf einen Datensatz mit einer Kalibrierung von einem DS Lite, der inzwischen kaputt ist; auf meinen neueren DS Lite passen diese Werte nicht; falls dir das was sagt).


    Demnach kann ich dir leider nur zwei Lichtel anbieten. Auf welcher Gen willst du die entgegennehmen und dafür bezahlen (Letzteres wäre mir bei Gen8 am liebsten)? Beide Mons sind mäßig und haben 5*31 DVs. Insgesamt vier Silberkronkorken oder vier AP-Tops hätte ich gerne für beide Mons zusammen.

    Habe mit "Jahre" und "Monate" abgestimmt. Ich will Pokemonspiele schon durchrushen; jedenfalls spiele ich ohne Animationen. Der Grund ist, dass ich möglichst schnell mit Strategie/CP anfangen können will. Natürlich erkunde ich (notgedrungen) alle möglichen Plätze, um jedes mögliche Item mitzunehmen. Das mache ich aber bei Pokemon Schwert nur beim Haupt- und nicht beim Zweit-Spielstand. Und ich tue das erst nach Erledigen der Story und etwa als ich dabei war, die Fußabdrücke vom legendären Gen5-Trio zu sammeln (Kobalium, Terrakium und Viridium).


    Apropos Zweitspielstand und auch Zweit-Editionen (bei Gen5 damals so gewesen): Hier tausche ich meinen Starter auf eine Haupt-Edition, levele ihn hoch und tausche ihn zurück. So kann er beinahe jeden Story-Gegner OHKOen. So gelange ich rasend schnell zum Storyende und kann dann vor allem legendäre Mons fangen.

    Autos, Fußball. E-Autos, Alkohol und auch Feuerwerk brauche ich nicht. Die ersten vier Sachen fand ich noch nie gut. Eigens erzündete Feuerwerk fand ich bis einschließlich 2015 gut. Nachdem mein Vater 2016 gestorben war, habe ich mir selbst den "Zwang" auferlegt, das Böllern sein zu lassen und die Entscheidung war ganz gut. So ein Ausscheiden eines Familienmitglieds aus dem menschlichen Leben hat mich dazu gebracht, zu überdenken, ob ich künftig knallen will.


    Es macht für mich derweil keinen Unterschied, ob zu Corona Feuerwerkskörper verkauft werden oder nicht. Ich kaufe eh wieder mal nichts. Neben einem Verkaufsverbot habe ich im Wohnumkreis diverse Verbotsschilder für das Anzünden von Feuerwerkskörpern gesehen. Auch diese finde ich gut.


    Ich bin kein Stück empathisch gegenüber anderen Menschen, meistens jedenfalls, und auch hier kann ich mit wegen des Verbots verärgerten Menschen wenig mitfühlen. Ich begrüße es doch sehr, dass die Umweltverschmutzung Silvester im Jahr 2020 so stark eingedämmt wird. Ich will mich nicht erschrecken, die Tiere tun es mangels Böllerei ebenfalls nicht mehr - diese erschrecken sich von Jahr zu Jahr immer wieder und erinnern sich nicht daran, dass das Knallen im Turnus von 365 Tagen stattfindet. Insbesondere muss ich, sollte ich am 31.12. joggen, weniger als Jahre zuvor fürchten, (versehentlich) mit brennendem Stinkezeugs abgeworfen zu werden.


    Auf Youtube gibt es ja eine Pyro-Szene und die Leute dort sind stinkesauer, dass das Böllern wegfällt. Diese bezeichnen derlei als ihr Hobby (voll logisch, ein Hobby, das an 1 oder 2 Tag/Tagen pro Jahr gelebt wird) oder bezeichnen es als ihre Lebensfreude. Ich freue mich, wenn es Silvester ruhig ist und ich gesittet um 21-22 Uhr schlafen gehen und sogar mal gut einschlafen kann (Fenster auf für Frischluft, aber das erste Mal seit Jahren kein Bummbumm-Gestinke, das in den Raum dringt).


    Womöglich beschleunigt Corona hierzulande den endgültigen Abgesang von Feuerwerk: Ich halte es nur für eine Frage der Zeit, bis das aus Umweltschutz-Gründen ganz verboten wird. Kommt dann das Argument wie bei Cannabis: Legalisieren bitte, sonst erblüht ein unkontrollierter und ein hinsichtlich der Produktgüte nicht qualitativer Schwarzmarkt? Meinetwegen kann Cannabis verboten bleiben und Feuerwerk verboten werden. Feuerwerk jedenfalls können Städte jedoch gesittet entzünden: Private Feuerwerke (und Böller) nein, seitens des Staats kann es so eine Lichter-Show schon eher geben.

    Hier wird empfohlen:

    https://pokewiki.de/Coronospa_(Rappenreiter)/Strategie


    Coronospa als speziellen Sweeper zu spielen. Jedoch ist der physische Angriff bei mir viel höher als der spezielle. Die Farbe meines Pferdes ist Weiß (wenn fusioniert), und nicht schwarz, wie im pokewiki.de-Screenshot. Hat mein Mon die falsche Form? Wenn ich das Mon defusioniere, passt die Fähigkeit nicht mehr zum empfohlenen Moveset.


    Wer weiß Rat? Lässt sich die Form jenseits von (De-)Fusion ändern?

    Gut zu wissen, dass man nun wieder (wie letzten Weihnachten) Botogel antreffen/besiegen kann. Jedoch habe ich mit den genannten Mons nahezu kein Glück und sie erscheinen viel zu selten. Egal, ob ich nun Wunschbrocken einwerfe in der normalen Naturzone oder in den Schneelanden der Krone oder ob ich ihn diesen nach normalen Raids suche, die 2000 Watt bringen und keinen Brocken benötigen.

    Sollte ich hier jemals gepostet haben: Ich habe komplett umgedacht. Früher fand ich Tattoos und Piercings einfach nur ekelhaft und assoziierte mit ihnen dumme Menschen. Mittlerweile denke ich hier differenzierter.


    So will ich noch immer nicht Piercings und Tattoos bei mir haben. Ein Einmal-Tattoo wäre womöglich interessand, um gefahrlos (abgesehen von etwaigen Entzündungen) auszuprobieren, ob mir so etwas stehen würde. Vor allem geht das wieder weg und würde ich mir jemals ein Tattoo machen lassen wollen, hätte ich durch die Einmal-Ausprobierdinger Bedenkzeit und ich würde auch sicherlich einige Jahre (fünf oder so?) warten, ehe ich mich hierzu durchringen könnte. Piercings fände ich bei mir unattraktiv. Einmal-Tattoo-Motive, die für mich interessant wären, wären monotone in Schwarz (Arm) und für Arm/Bauch etwas Blumiges. Totenkopf-Kram wirkt mir wiederum zu negativ.


    Ganz generell sehen Männer mit Tattoos doof aus, zumindest andere, wie ich finde. Beim anderen Geschlecht fand ich derlei bislang immer extrem widerlich. Ich habe mich aber auf Youtube vor einigen Tagen unvoreingenommen damit beschäftigt und festgestellt, dass ich das bei Frauen eigentlich enorm attraktiv finde. Und zwar womöglich so richtig, wenn das Motiv stimmt. Noch immer denke ich, dass die meisten Motive, die Menschen so haben, daduch schlechter aussehen. Vereinzelt gibt es aber hübsche Bildchen und diese machen Frauen (bei Männern find ichs ja doof) dann auch quasi zu lebenden Kunstwerken. Egal, wohin man auch geht, das (schöne) Tattoo ist mit dabei und kann einen hübschen Menschen noch interessanter machen. Ein paar kleine Tattoos oder auch dezent (wenns nicht zu viel ist) was Größeres finde ich optisch ganz nett. Sogar ein Arschgeweih hat etwas, versprüht es doch auch Selbstbewusstsein und dem Klischee zum Trotz, ich mag das (wieder je nach Machart). Wenn ich wählen könnte, ob ein etwaiger künftiger Lebenspartner ein Tattoo oder mehrere hat: Ich würde mich Ja antworten. Ist aber kein Muss.


    Ich denke nicht, dass ich nochmals eine Gedanken-Kehrtwende machen werde und so etwas plätzlich wieder unattraktiv finde. Nachteile bei Tattoos sehe ich durchaus, so könnte es sein, dass das im hohen Alter schlecht aussieht. Ferner ist es möglich, dass man sich eine Entzündung wegholt und es kostet Geld und kann (je nachdem, wen man konsultiert) misslungen sein. Und nicht zuletzt geht das Ganze ohne Weiteres nie wieder weg. Letzteres kann aber ein Vorteil sein, wenn das Motiv gelungen ist. Sehr ansehnlich finde ich etwa die Arm-Tattoos von Taylor Parks auf Instagram: Taylor Parks 🦋 (@taylorparx) • Instagram-Fotos und -Videos

    Früher hätte ich das anders gesehen, derweil meine ich hierzu: Pokemon sollte nicht (zu stark) an die Realität anknüpfen. Denn wenn man dies konsequent umsetzen würde, könnte man auch Kriege thematisieren. Und ebenfalls Probleme, die in der realen Welt vorkommen. Ein paar Elemente aus der realen Welt sind okay, ebenso Persönlichkeiten. Allzu viele sollten es aber nicht sein, immerhin wollen sich Spieler ja in die Pokemonwelt verflüchtigen und Spaß haben sowie abschalten.


    Ein paar Elemente aus dem Reallife haben es natürlich in das Spiel geschafft, etwa Schiffe (von denen aber meines Wissens keines an echte existierende namentlich angelehnt ist) und bei Gen5 der (bekämpfbare) NPC Morimoto. Dieser ist Spiele-Entwickler. Es kann gerne bei dem Umfang an Reallife-Elementen bleiben, mit dem die Pokemonspiele-Macher bislang gearbeitet haben. Morimoto etwa ist versteckt; die ultimative Waffe bei Gen6 rücken Spieler eher nicht in die Nähe echter Kriege und haben deswegen davor keine Angst. Pokemon sollte nicht zu ernst sein, darf aber ernste Elemente enthalten (die man jedoch erst begreift, wenn man etwas darüber nachdenkt); ein gesunder Mix ist hier wünschenswert.


    Ein paar (!) positive oder neutrale Dinge, ebenfalls aber nicht im Story-Fokus, finde ich okay: etwa wenn in der Mamuria-City-Arena von Lichtjahren (ich damals: Wort gelernt) die Rede ist, in denen man erst gegen Rocko antreten kann.

    Neue Entwicklungsarten wird es sicherlich noch geben. Nur halt vermutlich bei den nächsten Haupteditionen nicht, welche sicherlich Diamant-//Perl-Remakes sein werden; denn dabei wärmt man ja gutes Altes auf und verpasst dem Ganzen die Gen8-Engine.


    Jedenfalls gibt es durchaus auch neue Regionalformen künftig, die Entwicklungen von Basisstufen von Mons darstellen; Beispiel Alola-Vulnona.


    Ich denke, der Fokus liegt künftig auf neuen Regionalformen; und zwar mehr, als dass es gänzlich neue Entwicklungen älterer Mons geben wird. Andernfalls würde der Pokedex noch mehr überfrachten, wobei er ja schon gewissermaßen überfrachtet ist. Dass es abgefahrene Entwicklungsmethoden gibt, zeigt, dass man bei Gen6 den 3DS kopfüber halten muss, um Iscalar zu Calamanero zu entwickeln (nicht das beste Beispiel in diesem Kontext, da mit der Gen6 Iscalar und Calamanero ja eingeführt wurden).


    Zu "abgespact" sollten Entwicklungsmethoden nicht sein, das klassische Level-up sollte bei den Mons überwiegen, andernfalls wäre schon eine Internetrecherche nötig, um zu erfahren, wie es funktioniert.

    "Über den Daumen", respektive geschätzt, mag ich nahezu alle Pokemon einer jeden Generation. Besonders toll ist die Gen5. Ich habe mit Gen1 angefangen zu spielen und wenn ich an Gen5 zurückdenke, bekomme ich ebenfalls Nostalgie-Gefühle.


    Bei Gen5 war das meiste gut, auch in Sachen der Mons. Es gibt bei jeder Generation nur ganz wenige Mons, die ich so gar nicht mag. Zumindest irgendetwas Positives kann ich wohl jedem Pokemon abgewinnen, etwa Parasek: Ich mag es nicht besonders, wenn ich aber kürzlich gegen eines verloren habe (Wifi), muss es irgendwo kämpferische Qualitäten haben. Komplett für den Müll ist kein Pokemon. Wenn ich versuche, etwas Positives beim Aussehen und/oder bei den spielerisch nutzbaren Fähigkeiten zu suchen, werde ich bei jedem Pokemon irgendwo fündig.


    Vorentwicklungen sind häufig nicht so gut, aber diese sind ja ein Mittel zum Zweck, um ein Pokemon in der finalen Form zu erhalten. Diese spiele ich eh nicht. Derweil kann ich sogar etwa Schillok etwas abgewinnen, das ich früher vom Aussehen nicht mochte. Ich verzichte aus Zeitspargründen erstmal darauf, auszuzählen, ob meine subjektiven Einschätzungen richtig sind.

    Ich habe zwar Spiele herumliegen, die ich nahezu nicht mehr Spiele. Hierzu gehören alle Pokemonspiele, die älter als Ultramond und Schild sind; nur selten spiele ich noch ORAS und versuche dabei, einen der selten gewordenen Online-Gegner zu finden (dann 6vs6). Doch ungespielt ist keines meiner Spiele.


    Neben einer Switch Lite, die ich hauptsächlich zum Spielen einsetze, besitze ich noch eine im Nachgang gekaufte große Switch. Für diese habe ich Mario Mart 8 gekauft. Das daddele ich nur sporadisch und viel seltener als Pokemon; mittlerweile nur noch alle paar Wochen seltenst mal wieder.


    Nahezu ungespielt war ein Yugioh-Zexal-Spiel, das ich letztes Jahr für den 3DS gebraucht bei Gamestop gekauft habe. Bei dem Geschäft stand nichts von Zing dran und mittlerweile ist diese Filiale im Einkaufszentrum weg, also wohl pleite, aufgelöst oder weiß der Geier. Das Spiel bereitete mir keine Freude. Ich habe es dort dann wieder verkauft und konnte es für einen Teil des Geldes, das ich denen gegeben hatte, wieder abtreten.