Beiträge von Kuschelkrähe

    @13Yoshi37, du bekommst ein großes, rotes Herz für deine Sig :D


    Anyway ob8: Nicht alle da oben aufgezählten Personen werden mitmachen afaik (um 9:00 Uhr anstellen und um 20 Uhr dann iwann Top 8 - nee danke), aber ich house 12 Leute bei mir zu Hause. Damit ist dann allerdings auch Schluss!
    Falls auch Zuschauer/ Unbeteiligte mit dabei sind kann ich aber gerne anbieten, dass sich bei unserer "Wir wollen was von Berlin sehen, zeig uns mal was, Susi"- Gruppe melden können.

    Bin am Handy, deswegen kurz so: Beim Gendern gehen unsere Meinungen wohl auseinander, aber jetzt weiß ich, was du meinst. Danke!


    Bezüglich Pärchen und Authentizität gebe ich dir btw. voll recht, ich war immer noch bei den "verfremdeten" Wörtern wie "Spast" und "schwul" - ich nenne meinen Freund auch Arschkeks und er mich Miststück xD


    Mir gings bloß drum, dass ein Autor nicht zwingend auch so zweischneidige Worte verwenden muss, ob da sich wer liebevoll anpöbelt ist mir egal/ find ich gut :D

    Cass hatte mich schon drauf angesprochen, dass sie das Thema hier machen will und ich finde es wirklich super, dass du dir die Zeit genommmen hast :3 (Props an dieser Stelle mal an alle Themenersteller hier, die Topics sind so ausgereift und toll geworden, es macht echt Spaß. Nur ein bisschen anstrengend ist es immer zu antworten xD)
    Ich habe ein Germanistikstudium hinter mir und mache jetzt gerade ein spezielles KommWi-Studium, hoffe also, dass man mit meinem Beitrag was anfangen kann.


    Erfüllt Politische Korrektheit ihr Ziel und ab wann wird es nur noch eine Farce?


    Ich finde politische Korrektheit wichtig und sinnvoll. Tatsächlich kommt es manchen Menschen so vor, als sei sie absolut unangebracht an einigen Stellen des täglichen Lebens, aber das liegt meistens an der Tatsache wie Menschen mit Veränderungen umgehen, weniger an der Sprache, zumindest meiner Meinung nach.


    Kann die Wahl der Worte Konflikte verhindern oder entstehen lassen? (siehe das Beispiel mit Bush und der Metapher "Krieg gegen Terror" oder als positives Beispiel Martin Luther Kings Rede "I have a dream")


    Ja, Worte können massiv Einfluss darauf nehmen ob eine Diskussion eskaliert und zu einem Streit wird, oder ob Verhandlungen erfolgreich sind oder nicht. Übrigens ein Grund, warum so viele Politiker und politische Angestellte ein Jura-Studium hinter sich haben: Gesetzessprache achtete sehr darauf keine Schlupflöcher zu lassen. Das macht sie nicht gerade schön, aber es hilft dabei Missverständnisse zu umgehen – sofern ebenso geschulte Menschen auf der anderen Seite der Kommunikationsverbindung sitzen. Ich hatte es erst neulich wieder davon mit jemandem: Tatsächlich würde ich mich selbst als sehr direkten Menschen bezeichnen. Trotzdem stoße ich eher selten Leute vor den Kopf, da ich glaube, dass man seine Worte einfach nur anständig („weise“) wählen muss, damit sich da niemand angegriffen fühlt. Wie von @Bastet weiter oben schon erwähnt kommt natürlich auch Mimik und Gestik dazu, vielleicht ein Smiley, aber nicht immer bewege ich mich in einem Sprachformat in dem sowas möglich oder angebracht ist. Trotzdem ist es möglich Kritik zu äußern oder Probleme anzusprechen ohne jemanden anzugreifen. Meistens zumindest.
    Umgekehrt ist das natürlich genauso der Fall. Manchmal kann ein falsches Wort viel kaputt machen. In großen, komplexen Zusammenhängen, genauso wie in einfachen Dialogen zwischen Freunden. Missverständnisse sind die Hölle für jedes freundliche oder produktive Thema und führen oft zu tiefgreifenden Problemen.


    Sollten wir vorsichtiger mit bestimmten Begriffen umgehen, die tagtäglich sehr leichtsinnig gebraucht werden? (Begriffe wie Idiot, Spast, behindert, die z. B. aus Erkrankungen und körperlichen Einschränkungen resultiert sind)


    Ja, sollten wir. Nicht nur bei Worten, die ein Krankheitsbild verunglimpfen, sondern bei allen Begriffen, die jemanden beleidigen. Das Beispiel „schwul“ wurde ja ebenfalls bereits genannt. Ich ertappe mich selbst dabei, gelegentlich solche Worte zu nutzen und auch, wenn es dann in dem Moment absolut in Ordnung war und sich niemand angegriffen gefühlt hat, merke ich, wie ich mich selbst und andere dadurch für die Begriffe desensibilisiere. Auch wenn es mit Freunden mal im Spaß gesagt wurde, zu schnell schleicht sich so etwas in den allgemeinen Sprachgebrauch ein und verletzt am Ende jemanden, wie es ja bei den genannten Beispielen tatsächlich bereits der Fall ist.


    Kann man ein ganzes Volk manipulieren, wenn man Redewendungen ändert (z. B. entstanden Redewendungen wie "Glänzen wie ein Judenei" in der nationalsozialistischen Zeit und sollten das Volk feindselig gegenüber Juden stimmen) oder Begriffe aus der Sprache verbannt (wie Worte aus dem Buchstabier-Alphabet)?


    Ich bin mir nicht sicher, ob die Formulierung „ein ganzes Volk“ manipulieren, für mich zur Einschätzung nicht etwas zu hoch gegriffen ist. Hab einfach keine Ahnung, ich bin doch kein Volk :D Und ich kenne mich auch nicht genug damit aus. Dass Sprache Menschen manipulieren kann glaube ich auf jeden Fall, subjektiv gesehen würde ich sogar am liebsten „weiß ich“ schreiben – aber das bringt ja nix, wenn das jemand anders sieht, wa? Das Beispiel mit dem Telefon-Alphabet ist besonders happig, finde ich, da der Unterschied bzw. die Änderung für uns heute nicht mehr eindeutig faschistisch konnotiert ist. „Ist ein bisschen wie mit den Autobahnen, die hat ja auch keiner abgerissen, obwohl die Nazis sie veranlasst haben, sind halt praktisch.“ <--- Hab das jetzt mal bewusst in Anführungszeichen gesetzt, weil es definitiv eine nicht völlig durchdachte, streitbare Aussage ist, die als Vergleich sehr überspitzt daher kommt. Ich kann den Wunsch diese Änderung zurückzunehmen prinzipiell nachvollziehen, weil es nunmal eine Änderung war, die keinerlei menschlich vertretbare Begründung hatte. Allerdings sind Menschen faul, leider auch wenn es um so etwas geht, ich bezweifle also, dass sich da nochmal was tut.
    Für mich persönlich wirkt es schon so, dass Sprache ein ganzes Volk manipulieren kann (unterstützt durch andere Medien), aber ich bin mir nicht sicher, ob die Beispiele, die mir für diese Annahme einfallen, ausreichen würden um eine objektive Stellungnahme zu geben. Trotzdem bringe ich mal eines, falls sich jemand dafür interessiert: Das Wort „Reichskristallnacht“ das heutzutage leider selbst von Geschichtslehrern immer noch verwendet wird, wurde von der NSDAP geprägt. Kristalle gelten als schön und so soll die Formulierung auch dementsprechend verknüpft werden. Die ‚korrekte‘ Bezeichnung ist „Reichsprogromnacht.“ Und ja, das könnte man jetzt als Erbsenzählerei werten und sagen „aber es weiß doch jeder, dass das nix Positives war“ – tut es nicht (bildungsferne Schicht und so?); außerdem zählt für mich persönlich auch die Tatsache, dass ich selbst es jetzt auch nicht gut finden würde (Achtung: wieder Polemikalarm), wenn jemand das Leben meiner Großeltern ruiniert und die Bezeichnung dafür positiv klingen würde.


    Ist das legitim oder unerwünschte Manipulation, wenn die Macht der Worte genutzt wird?


    Ich halte es für legitim, Worte sind ein Zusammenspiel aus Werkzeug und emotionaler Komponente (meistens); allein dadurch bedingt ist es unmöglich eine Grenze zu ziehen. (Es gab mal die Idee alle Adjektive zu verbannen, aber selbst das hat nix gebracht. GG)


    Habt ihr schon alltägliche Erfahrungen mit dem Thema gemacht? Zum Beispiel bei der Kommunikation mit Menschen, die nicht Deutsch als Muttersprache haben oder beim Erlernen von Fremdsprachen. Oder auch in völlig anderen Situationen.


    Ja gut, eh… xD
    Sag ich da jetzt einfach ja? :D  
    Ich wohne in Berlin, studiere Kommunikation und bin auch noch ne Laberbacke. Außerdem bringt es wahrscheinlich herzlich wenig meine Meinung mit einem Schwank aus meinem Leben zu unterstreichen x3 Höchstens ein für mich positives Erlebnis hätte ich: Ein Freund von mir ist Ungar und hat in unserem Freundeskreis eine gewisse Begeisterung für seine Muttersprache ausgelöst (nicht zuletzt, weil es wahnsinnig viele Optionen gibt die Mutter von jemandem zu beleidigen *hust*) ABER der gute Marci studiert selbst Deutsch und hat ne ziemlich interessante Welle bei uns ausgelöst: Anstelle von Begriffen wie „schwul“, „behindert“ oder Spast sagt er IMMER „Baran“. Das heißt nix anderes als „Schaf“ auf Ungarisch und tut niemandem weh. Man kann es phonetisch angelegt super zum Fluchen nutzen tatsächlich haben das viele Leute bei uns übernommen. (Gruppenzwang und so… jemand ne Kippe? ;) ) Ist zumindest eine, für mich, amüsante Alternative und zeigt mir, dass es wirklich auch einfach anders geht, wenn man sich ein bisschen bemüht.


    Wie nutzt ihr die Sprache und Worte für euch? Überdenkt ihr eure Aussagen? Wählt ihr eure Worte gewissenhaft oder spontan? Versucht ihr mit den richtig gewählten Worten andere zu verletzten oder eure Zuneigung zu zeigen? Und wie funktioniert das?


    Boa hey Hilfe, Cass, deine Fragen xD
    Ja, ich überdenke beim Schreiben sehr stark meine Aussagen und selbst beim Sprechen und bei Kurzzeit-Kommunikation mit anderen gebe ich mir meistens Mühe. Zwar ist das manchmal anstrengend und ich schaffe es auch nur zum Teil, aber ich fühle mich persönlich besser damit, wenn ich weiß, dass es „sauber“ bei meinem Gegenüber ankommt. In meinem Wortschatz befinden sich durchaus Floskeln aus dem allgemeinen Sprachgebracht, die relativ oberflächlich oder alltäglich wirken, aber durch mich und die Art und Weise wie ich sie wähle und rüberbringe was besonders Schönes (oder auch Übles) heißen können :3
    Wie das funktioniert kann ich zwar erklären, aber das führt hier dann ein bisschen zu weit. Evtl. kann man einfach sagen, dass ich versuche keine Feststellungen zu machen oder jemanden zu verurteilen, sondern immer zeige und sage, dass es meine persönliche Meinung/ Erfahrung ist. Außerdem gebe ich mir Mühe nachzuvollziehen wie jemand zu seiner Einstellung kommt und das zu respektieren.


    Wenn jemand sagt "das ist ja voll schwul", ist das nicht schön, aber zweckentfremdet.


    Ich gebe dir Recht, dass das nicht schön ist :D Und ja, es dürfte fast jedem bewusst sein, dass es anders gemeint ist als es im Lexikon steht. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass ich persönlich der Meinung bin, dass es auch anders geht und vor allem, dass ich bei mir selbst merke, dass es mich dessensibilisiert, wenn ich zu oft solche zweckentfremdeten Wörter nutze. Nur weil man es nicht „böse meint“, heißt das nicht, dass es nicht falsch/ böse ankommt. Und auch wenn ich selbst damit niemanden vor den Kopf stoße, wenn es nicht so viele Menschen gäbe, die es wirklich aktiv negativ zweckentfremdet haben, dann wäre man mit dem Wort heute nicht da, wo wir sind.
    tl;dr – Meiner Meinung nach muss es einfach nicht sein, also bemühe ich mich es zu lassen. Ich spreche nicht jeden darauf an, wobei ich das wahrscheinlich bei meiner Einstellung tun sollte, und glaube, dass es die Mühe wert ist „dagegen zu stehen“ (vgl. „zu etwas stehen“ x3).


    Genauso wie man Texte dank des neuen Trends namens Gendern fast unleserlich machen kann. Für uns war immer klar, dass die Phrase "Die Ärzte beschlossen..." die Berufsschicht der gesamten Ärzteschaft gemeint war und nicht nur männliches Personal.
    Desto abstruser und konstruierter Phrasen und Wörter wirken, desto unehrlicher erscheinen sie. Einen schönen Schein kann ich schnell schaffen, ob da wirklich Sein dahinter ist, ist sehr fraglich.


    Du sagst hier „unehrlich“ und das verstehe ich tatsächlich nicht ganz ^^“ – Klar, es sieht komisch aus, aber ich hoffe ja, dass das vor allem daran liegt, dass sowas in unserer Gesellschaft neu ist. Nur weil ich weiß, was gemeint ist, ist es noch lange nicht korrekt formuliert. Gender sind ein sehr komplexes Thema, aber ich bin der Meinung, dass sowas nicht verkehrt ist :) Klar, es ist aufwendig bzw. „erscheint nicht nötig“, aber das liegt eben daran, dass wir eine andere Prägung gewohnt sind, für mich heißt das aber nicht, dass diese Prägung wirklich gut ist :s Sprache ist ein Werkzeug um das zu vermitteln, was man ausdrücken will. Und wenn es nun mal nicht nur um das männliche Personal geht, dann finde ich das absolut angebracht, dass man das heutzutage auch ausdrücken möchte.



    Deswegen halte ich vor allem beim Storyschreiben inne und überlege, wie etwas ankommt.
    Mir ist auch beim Lesen wichtig, dass Dialoge relativ authentisch wirken. Im Fließtext muss aber wirklich nicht stehen: "X hatte eine Hautfarbe, die mich an Milchschokolade erinnerte". Dass der Autor keine bösen Absichten hat, ist mir klar, es wirkt nur nicht gut. Wenn Freunde einander im Dialog necken, ist das wieder etwas anderes. Da kann vieles gesagt, aber nicht so gemeint werden, wenn Mimik und Gestik beider beteiligten Personen zeigen, dass es beide nicht ernst nehmen. (Mein Paar nennt sich auch scherzhaft Idiot, Depp oder so, wenn der andere was Dummes sagt. Kitsch ist meeeh.)


    Verstehe ich voll, wenn ein Jugendlicher in einem Buch nicht so spricht wie ich es (statistisch) von ihm erwarten würde oder kenne, dann irritiert mich das. Abgesehen von der wörtlichen Rede bin ich da ähnlich eingestellt wie du und lehne ich mich jetzt mal damit aus dem Fenster, dass es noch mehr Synonyme gibt, man also nicht auf ‚angreifende‘ (negativ behaftete) Worte hinaus muss.
    Trotzdem hat ein Autor immer eine gewisse Außenwirkung und ich persönlich denke schon, dass man, wenn man etwas veröffentlicht, auch die Wahl (und ein Stück weit die Verantwortung) hat, wie man wirken möchte bzw. sich damit auseinandersetzen sollte, ob ein Dialog vllt wirklich SO und nicht anders laufen könnte :3


    “Der Artikel (den ich damals auch gelesen habe) ist genau das Paradebeispiel an Arroganz, die mir in dieser Diskussion so sauer aufstößt. Das ist diese ganz klassische Kombination aus Wir meinen das doch gar nicht böse und Mein Freund ist auch Zigeuner und der fühlt sich davon nicht diskriminiert!!!1!einself.
    Wer schonmal beim Geschenke verteilen ordentlich auf die Schnauze gefallen ist mit der Wahl des Geschenks, weil der Empfänger sich dadurch tiefstens beleidigt gefühlt hat, weiß, wieviel der Vorsatz "Habe es nur gut gemeint/nicht bös gemeint" in der Realität wert ist. Es ist vollkommen wurscht, wie etwas gemeint ist, das Kernkriterium ist, wie es beim anderen ankommt.“


    Anderen wegen Kleinigkeiten Arroganz zu unterstellen, ist aber auch nicht grade die feine Art. Ich weiß nicht, woher dein leicht aggressiver Diskusionsstil kommt, aber ich finde ihn absolut unangebracht, da niemand hier was getan hat.
    und ja, Freunde nennen sich auch scherzhaft selbst Jugo!!11


    Der Vorsatz "es nicht böse meinen" ist übrigens was wert und sollte von anderen auch akzeptiert werden, anstatt darauf rumzureiten.
    Man darf nicht immer nur einer Seite verlangen, dass sie sich korrekt verhält. Es ist auch ein meilenweiter Unterschied, ob jemand, den es betrifft, in Ruhe sagt "das Wort finde ich nicht in Ordnung/nenn mich bitte nicht so", dann ist die Sache auch gegessen - oder ob derjenige vollkommen aus der Haut fährt und mit Unterstellungen um sich wirft.


    Ich persönlich könnte jetzt zurückgeben, dass deine Reaktion auch nicht gerade dazu beiträgt die Aussagen zwischen euch beiden zu entspannen ^^
    Die Arroganz war ja zum Glück auf den Artikel bezogen, nicht auf eine Person (außer vielleicht den Autor des Artikels) und die Unterstellung sehe ich hier fast gar nicht; für mich hat Silverchen sich da nur verhältnismäßig emotional zu einer Thematik geäußert, die ihr wichtig ist, aber hat das nur überspitzt gemacht um ihren Standpunkt zu unterstreichen („1!einself“ und so, ne? :D). Im Gegenzug finde ich persönlich deine Antwort jetzt auch nicht so sympathisch und etwas bissig. Aber ich kenne dich nicht und kann das nicht einordnen und ich will damit jetzt auch nicht angreifen, bitte versteh mich nicht falsch, Bastet <3 Aber das ist so ein klassischer Fall von Emotionen im Text, die missverständlich ankommen können – auf beiden Seiten.
    Ich finde es mega schwer, sowas zu vermeiden, leider T_T Dementsprechend find ich den Weg „Lieber erstmal locker nehmen und sich nicht angegriffen fühlen“ ganz angenehm, weil sich damit seltener was hochschaukelt.
    Allgemein gesagt: Lieber versuche ich an mir selbst zu arbeiten und zu reflektieren, was ich tue, als dass ich perfektes Verhalten von der Gegenseite erwarte (hatten wir das nicht eh vorhin? :D) oder jemanden verletze. (Bin btw. massiv für eine Kennzeichnungsmöglichkeit im Bereich Ironie, Sarkasmus und Polemik als Stilmittel :love: ). Konsequent bedeutet das: Bevor ich mich mit „War nicht böse gemeint“ rechtfertigen muss, weil was anders ankam als gedacht, denke ich lieber zweimal nach und versuche Missverständnisse zu vermeiden. Klar sollte es einen Wert haben, wenn man sich entschuldigt, aber Konflikte oder Beleidigungen - im weitesten Sinne – prägen Menschen. Manchmal macht man so eben den berühmten ersten Eindruck kaputt oder sowas ^^“


    Nur dass sich Begriffe mit der Zeit wandeln und neutraler werden.


    Das passt iwie ganz gut zu meinem Abschluss – sorry, dass ich dich jetzt so viel zitiert habe und die anderen weniger, ich will keine Gegenposition annehmen, mich nur an was ranhängen <3
    Ich glaube, dass sich nicht die Bedeutungen der Begriffe ändern sondern das Verständnis der Menschen dafür. Das macht sie in meinen Augen nicht „neutraler“ sondern bringt mich wieder zum Thema Desensibilisierung. Sprache lebt und wandelt sich, da hast du absolut Recht und das ist wichtig. Sind ja Menschen, die sie benutzen. Aber ich hab manchmal so meine Probleme mit Menschen *hüstel* Für mich also wieder dieses


    Zitat von Kuschelkrähe

    tl;dr – Meiner Meinung nach muss es einfach nicht sein, also bemühe ich mich [sowas] zu lassen. Ich spreche nicht jeden darauf an, wobei ich das wahrscheinlich bei meiner Einstellung tun sollte, und glaube, dass es die Mühe wert ist „dagegen zu stehen“ (vgl. „zu etwas stehen“ x3).

    @Banane und Kai : Gegen euch haben
    Markus und ich beim Smashturnier gespielt! Tut mir Leid, was wir über eure Mütter gesagt haben. Wir dachten nur, wir sollten unsere Dominanz zeigen und euch einschüchtern, bevor wir gegen euch spielen. In Wirklichkeit kennen wir eure Mütter gar nicht.


    Ich trau mich nicht, das ins Zitate-Topic zu hauen, aber können wir das mal kurz festhalten? :D
    Beste Erklärung für GG ever


    Bin ich also sonst nicht okok hab schon verstanden
    Susi.


    DAS HAB ICH NICHT GESAGT! Ganz im Gegenteil! s.oben

    Hab gerade übelst das Retro-Feeling beim Postenn hier - Shoutouts for the win <3


    Er mal vielen lieben Dank an die Organisatoren, besonders eben Juli und Lena, ihr habt nicht nur nen super Job gemacht sondern auch ne Menge Respekt verdient. Für mich war Witt3n ja jetzt das erste Mal, und ich bin sehr positiv überrascht gewesen, sowohl von der Location als auch von den Leuten und der Orga =) Allgemein hätte ich nicht erwartet so viele tolle, aufegschlossene, redefreudige, hilfsbereite und großartig durchgeknallte Menschen auf einem Haufen neu kennen zu lernen. Das Bieber-Brett überrascht einen echt immer aufs Neue mit seinen Mitgliedern, muss man dem Forum hier ja echt lassen.


    Vorweg: Falls ich irgendwem dieses WE zu direkt gewesen sein sollte oder es jemanden gibt, der sich iwie auf die Füße getreten gefühlt hat von mir: Mund aufmachen bitte, ich bin recht direkt und offen, und auch wenn ich meistens auf Formulierungen achte, manchmal kommt's halt doch anders an als gedacht (#R.I.P. Kyon an dieser Stelle *hüstel*)


    @airwaves: ÄäääääriCCCCCC x3 Wegen dir hab ich ein blaues Knie und ich hasse dich immer noch für MK <3 (Danke btw. dass das erste, was du Eva erzählt hast, war, dass ich auf die Fr**** geflogen bin xD) Such mal unseren Sohn die Tage bitte und viel Spaß noch bei deiner Bromace mit NIko


    @Akatsuki : Nawwwwwwww - noch son süßes Etwas, ich find dich prima und es freut mich, dass das Bild, das du dir von mir gemacht hast ähnlich ausgefallen ist <3 Wenn du dazu kommst, PN mal wegen Hilfe, ansonsten nerve ich dich die Tage #duwirstmichnichtmehrlos


    @Banane : Hab übel lang gebraucht zu checken wer du bist xD Finde dich sehr sympathisch und danke für die Props an dieser Stelle. Respekt für deine Schlafkünste, die Tatsache, dass du nicht nur deinen Dreck selbst wegmachst sondern auch ne ganz schön hilfsbereite Sau bist und hat mich sehr gefreut dich kennen zu lernen.


    Ben : Super sympathischer Mensch, mit einem Herz, das möglichwerweise noch größer ist als sein Hirn. Im Nachhinein hab ichs echt gern gemacht, weil du ein tolles Kerlchen bist, das ne Menge Humor hat, hilfsbereit ist und sogar konsequent von sich aus aus Fehlern lernt und das Richtige tut. #props


    @Bjart : Lang, lang ist's her :D Sympathisch, locker, supi - Viel Erfolg beim Studium!


    Can : Toller Mensch, tolles Etwas, bisschen süß, bisschen mehr sympathisch und ich freu mich voll, dass wir doch iwie so viel Zeit miteinander verbracht haben, obwohl ich am Anfang Angst hatte, dass du mich eh einfach nur mega rndm findest x3


    @Cassandra : #love Von Anfang bis Ende nicht nur ein Grund, warum ich kommen wollte, sondern auch eine schrecklich gute Gesprächs-, Einkaufs-, Liegen- und Trashtalk-Partnerin. Ganz viel Liebe, ein Sailor-Moon Opening und der Wunsch von mehr Kontakt zwischen uns für dich <3


    @daflo : DARKWING DUCK - Groß, warm, bärtig, iwie erwachsen, sympathisch, gar nicht mal so doof, iwie süß und toller als gedacht. Grüße an die Decke <3


    @domflo: Ihr seid für mich zwei echte Urgesteine, über die ich mich jedes Mal wieder aufs Neue freue. Mega sympathisch und #tiefewassersindtief *_*


    @Hassi: Du bist voll tollig x3 Ganz anders und iwie auch viel besser als erwartet :D #nettgemeint - Mega süßer Mensch mit dem nicht nur der Einkauf toll war :)


    Hoschi : Der Tee war sooo gute *_* Hat mich echt gefreut, bist wirklich ne Sondernummer und trotz deines Humors (oder gerade deswegen? D:) wirklich sympathisch ^_^


    Kai: Danke für die Kippen =D #R.I.P. meine Lunge #ichlassjetzt6monatediefingerdavon - Deine Haare sind nicht meins, der Rest dafür umso mehr :D Hat mich echt gefreut dir mal wieder über den Weg zu laufen und dich anständig zu erleben :)


    KyoN: *hüstel* Deine Hosenwahl ist einzigartig #löcheranstellenwosiewirklichnichthingehören - Und ich hab dich mir ganz anders vorgestellt <3


    @Lizzy: GUTE BESSERUNG!!! Vielen Dank für die Lebensmittelversorgung (Nussecken <3), den netten Samstag und für's so sein wie du eben bist :3


    @Luna: Ich habs gestern schon gesagt - du bist so krass niedlich <3 :DSchon lange nicht mehr erlebt, dass ich jemanden so knuffig finde x3


    @Marcel: Der Milchbubi :D Schicker Nickname btw. - auch ein sehr nettes Kerlchen


    @Massi: Du bist ein toller Mensch. So. Musste mal gesagt werden. Ich weiß nicht, wir sind vorher nie groß zum Reden gekommen und dieses Mal natürlich auch nicht, aber du bist super sympathisch, ich feier deinen Humor und ich hätte einfach nicht erwartet, dass es mir so geht #venuistcool


    @Maunzi: DIE HAARE!!! #love Sorry für den Namens-Flop zu Beginn ^^" Du bist übel knuffig x3


    @Miu: Meine Kleine <3 Meine Beste <3 Meine Eva <3 Großartiger Mensch, mit dem Witten für mich stand und fiel, wäre ohne dich nie gekommen. Ich wünsche dir ne gute Besserung nochmal und hoffe, dass der Typ im Photobucket neben dir nicht zu lange geblieben ist #akward - Wer zu wenig mit ihr geredet hat (alle, man kann nicht genug Eva haben) haben was verpasst. Bester Humor, beste Zuhörerin, beste Betrunkene x3 #3,80€
    Ich hab dich lieb *anschmus*


    @Moses: Wie war das, dich mag iwie fast jeder? MYSTERIÖS, KANN ICH GAR NICHT VERSTEHEN!!! <3 Fantastabulöse Person mit Herz, Hirn und Humor (der teilt sogar seine Mini-Pizzen!) mit dem ich mich das ein oder andere Mal prima unterhalten habe. Auch son Mensch, weswegen es das Wochenende absolut wert war :*


    @Nights: Man, man, man. Früher hab ich dich eigentlich nur mit sarkastischen Kommentaren zugeballert xD #blondine Ich mag dich mega, auch wenn du bestimmt manches Mal zickiger sein kannst als ich, aber du bist super authentisch, einzigartig und mir hat es einfach Spaß gemacht mit dir. Props für deine Stimme an dieser Stelle und das Singen *knuddel* Iss noch ein paar Fruchtzwerge bis zum nächsten Mal #irgendeindissmusstejetztsein <333


    @SolaR: TORNISTER - Nee, was soll ich sagen. Haddu super gemacht, glaub mir, war/ ist ne mega Leistung, du hast alles richtig gemacht. Mach dir nicht son Kopf manchmal, du bist Zucker Großer :DHat mich wahnsinnig gefreut dich mal wieder zu sehen und wir haben ja immerhin gestern Abend noch kurz geredet. (Ich hab ihn zugeschwallt #kannmitdemarschluftholen). Ich freu mich allein schon wegen dir, dass ich da war :3


    @Steampunk Mew: Sorry fürs Abhauen T_T #heuteistnichtalletageichkommwiederkeinefrage - Hat mich sehr gefreut dich kennen zu lernen, immer wieder gerne :D Und meld dich mal wegen deinem RPG-Gezeugse, wenn du mal Hilfe von Außerhalb brauchen solltest <3


    Sucukdaniel: Der Mann, der von Ufuk nen Kamm bekommen hat #wasmachtufukmitnemkamm - Toller Humor, sehr geduldiges Etwas und ne sehr passende Ergänzung zu der Chaostruppe


    @TimWolla: The Legend - staubtrocken, trotzdem herzlich und iwie großartig. Hab ewig nicht gerafft, dass du DER Tim bist *pfeif* und find dich bombig ^_^


    Ufuk: Papa Ufuk - Nach Eva iwie meine Top-Person dieses WE - danke fürs Fahren, fürs Reden, fürs Helfen. Du bist großartig genau wie du bist #butterfly und iwie hätte ich Bock dich auch mal öfter zu sehen/ hören




    Ihr habt mir alle miteinander wieder richtig Laune aufs BB gemacht #danger und #hatersarmymotivators
    Vielen Dank für das tolle Wochenende an euch alle *gruppenkuscheln*

    Ich sag als Co-Leiterin auch mal schnell was dazu:
    Keine Ahnung, wo Lunettes abgeblieben ist!!! Sie ist schon seit nem Monat nicht mehr online gewesen und ich hab weder ne PN noch sonst eine Nachricht von ihr bekommen. Tut mir furchtbar leid, aber ohne sie kann ich auch nix machen, da sie die Storyline und damit auch den Anfang bestimmt =(

    Ich kann leider nicht so online kommen, wie ich es für die nächste Zeit geplant hatte. Aus diesem Grund habe ich auch meine Arenen hier *klick* im Infotopic in einer Übersicht gepostet. Die anderen Gebiete werden dort dann später auch noch eingetragen. Anders als drsnake kann ich keinen Einstiegspost zu den Gebieten verfassen, ich überlasse meinen Patenkindern hier den Anfang. Bei Fragen könnt ihr mir aber jederzeit PNs schreiben, die ich als Mails jeden Tag sehe.

    [tabmenu]
    [tab=drsnake]drsnake:





    [tab=Karasu]
    Karasu:




    [/tabmenu]

    Dieses und die nächsten Wochenenden abwesend - PNs werden aber empfangen und Kleinigkeiten bearbeitet.
    Danach vom 14.3. bis zum 19.3. nicht erreichbar und komplett abwesend.


    Betrifft:
    - Isshu
    - OP-Rpg (hier kommt nächste Woche was)
    - FF-Rpg
    - Zadsu
    - Schatten der Zwietracht
    - Licht der Schöpfer
    - Kademes- Patenschaften
    - Komitee


    Edit: Wegen Komplikationen auch unter der Woche leider nur schwer erreichbar und selten/kurz online =(