Beiträge von Clarabella

    Ich bin damals mit der Super Nintendo aufgewachsen, danach kam die Nintendo 64, danach der Gamecube. Zwischendurch hatten wir auch noch eine PS1 und PS2.
    Auf dem Flohmarkt habe ich mir dann die NES gekauft, die Wii habe ich geschenkt bekommen.
    Bei den Handheldkonsolen besitze ich GBA SP, DS, DS Lite und 3DS.
    Alle Nintendos die ich hier ausgezählt habe, sind in meinem Besitz und sind alle noch funktionstüchtig.
    Vor kurzem ist noch eine XBOX 360 dazugekommen :)

    Ergänzung zu meinem letzten Post:
    Ich werde noch bis einschließlich 19.03. kein Internet haben.
    Danach sollte es wieder funktionieren und ab da bin ich auch wieder hier :)


    Betroffene RPGs:
    Johto


    LG
    Capri

    Noch bevor Mau reagieren konnte, hüpfte Vulix ihr aus den Armen und den anderen Pokémon hinterher. Sie bekam gar nicht mit, dass Serena’s Fritzelblitz in den Turm rannte. Sofort liefen die Trainer den entlaufenen Pokémon nach und sprangen über die Absperrung. Als Mau im Turm ankam, blieb sie für einen kurzen Augenblick stehen und schaute sich um. Trotz der vielen Risse und Löcher war es fast Stockdunkel. Sie konnte kaum die Hand vor Augen sehen.


    „Vulpix, komm her!“, flüsterte Mau bestimmt. Das Feuer-Pokémon schlich zu ihrer Trainerin und diese nahm es auf den Arm. Da sich nun auch die Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten, konnte die Braunhaarige das klaffende Loch erkennen, das sich in der Mitte des Turms befand. Das ist bestimmt mindestens 5 Meter breit, dachte sie.


    Serena machte die Truppe auf ein schwaches Leuchten in der Tiefe des Lochs aufmerksam. Mau sah es ebenfalls, jedoch war es so schnell verschwunden, dass sie dachte sie hätte sich das eingebildet. Noch ehe sich die 18-jährige versah, blitzte dieses Leuchten wieder auf und raste auf die Gruppe zu. Elegant landete es vor den frischgebackenen Trainern und starrte sie mit seinen durchdringenden Augen an.


    Mau hielt den Atem an. Das ist… das ist doch…, und bevor sie den Gedanken zu Ende denken konnte, sprach es ein Mitglied ihrer Gruppe aus. „Suicune!“, wurde es hinter ihr geflüstert. Serena holte die Maske raus und zeigte sie dem legendären Pokémon. Es schien die kleine Menschenmenge wieder zu erkennen. Wie ein Blitz rannte der elegante Hund an ihnen vorbei, nachdem die kurze Interaktion mit Serena endete.


    Perplex schaute Mau ihren Fuchs an, als Serena die unglaublichen Dinge, die in so kurzer Zeit passierten, aufzählte. „Ich bin zu hundert Prozent sicher, dass dies der Auftakt eines Abenteuers ist, das wir bestimmt nicht mehr vergessen werden. Denn immerhin haben wir mit den beiden Vögeln von Teak City, auch wenn die sehr weit entfernt waren, nun schon drei Legendäre gesehen, das sind mehr, wie manche Leute in ihrem ganzen Leben sehen. Oder was meint ihr?“, fragte die Blauhaarige euphorisch. Mau hatte das Gefühl, dass Serena ihre Freude kaum mehr zügeln konnte.


    Jedoch wurde die freudige Stimmung durch einen wütenden Schrei von einem Jungen unterbrochen. Ängstlich fuhr Vulpix in ihren Armen zusammen. Mau tätschelte beruhigend ihren Kopf, doch es half recht wenig. Der Junge, der so außer Rand und Band war, war wohl einer der Neuen, der die Reise nicht miterlebte. Die Trainerin konnte seine Gefühle nachvollziehen, sie würde sich genauso fühlen.


    Serena ergriff das Wort und erklärte alles, was die letzten Stunden passierte. Kurz darauf kam ein weiterer Junge in den Turm, der nicht begeistert war, dass die Trainer die Absperrung missachteten und einfach den Turm betraten. Sofort machte sich die Gruppe auf den Weg nach draußen. Vulpix hatte sich wieder ein klein wenig beruhigt, sodass Mau es getrost auf den Boden neben sich setzen konnte, als sie draußen waren.


    Etwas planlos stand die Meute dann vor dem Turm, bis Jens, der Arenaleiter, in Begleitung zweier Jugendliche auf sie zukam. Er bat sie darum, die zwei Jugendlichen zur Miltankfarm zu bringen, um dort die Medizin abzuliefern. Die Gruppe machte sich also auf den Weg Richtung Oliviana City. Am Ortsausgang wurde die Gruppe noch von einer Dame in einem hellblauen Kimono überrascht. „Liebe Besucher, wir hoffen, es hat ihnen bei uns gefallen.“, sagte sie und drückte Serena ein Glöckchen in die Hand. Jedoch läutete sie nicht, da der kleine Klöppel anscheinend fehlte.


    Einige liefen schon weiter, ebenso Mau. Sie beobachtete einen Jungen, der einem Pokémon hinterher lief, das sie noch nie gesehen hatte. „Schau mal Vulpix, wollen wir nicht auch einen weiteren Freund in unserem Team haben?“, fragte sie das Feuer-Pokémon. Vulpix schien sich darüber zu freuen und machte sich sofort auf die Suche. Als sie plötzlich in einem Busch verschwand, war kurze Zeit später ein Schreien und Fauchen zu hören. Besorgt rannte Mau zu dem Busch und spähte hinein.


    Dort raufte sich der Fuchs gerade mit einem katzenähnlichen Pokémon. Es war blau mit großen Ohren und schien zu leuchten. „Vulpix!“, rief Mau entsetzt, „Pass auf!“ Besorgt schaute sie den beiden Pokémon zu, sie wusste nicht, was sie machen soll. Dann fiel ihr ein, dass ihr Pokémon ja ein paar Attacken konnte, auch, wenn es vielleicht auf anhieb nicht gelingen würde.


    Okay, dann versuchen wir es einfach mal, dachte die Braunhaarige und rief Vulpix erstmal an ihre Seite zurück. „Wir brauchen ein bisschen Platz, es soll herkommen, wenn es kämpfen will.“, erklärte Mau ihrem Fuchs. Wie erwartet lief das blaue Katzenpokémon Vulpix hinter her und stand mit ein bisschen Abstand nun vor ihnen.


    „Vulpix, bist du bereit?“, fragte die 18-jährige, welche mit einem entschlossenen Kampfschrei bestätigt wurde. „Dann los, setz Glut ein!“ Vulpix versuchte kleine Feuerballen zu spucken, jedoch kam nur ein bisschen Rauch aus ihrem Maul. Das gegnerische Pokémon ließ sich davon nicht beirren und raste auf das Feuer-Pokémon zu. „Ausweichen und nochmal Glut.“, rief Mau etwas panisch. Vulpix konnte zwar der Attacke ausweichen, aber sie konnte immer noch keine Feuerballen spucken.


    Wieder raste das blaue Pokémon auf Vulpix zu und diesmal konnte Mau nicht mehr reagieren, sodass der kleine Fuchs einige Meter nach hinten geschleudert wurde und unsanft auf dem Boden landete. „Vulpix!“, schrie Mau und rannte auf ihr Baby zu. „Hey, bist du ok?“ Vulpix nickte leicht und stand auf. Es schüttelte sich einmal und machte sich wieder bereit. „Ok, dann noch einmal Glut!“ Das Feuer-Pokémon sammelte Energie und schleuderte erfolgreich kleine Feuerballen auf das Katzenpokémon zu.


    Überrascht von der Attacke versuchte es auszuweichen, wurde jedoch am Schwanz getroffen, der in Flammen aufging. Verängstigt rannte es hin und her. „So Vulpix, jetzt den Rutenschlag und dann gleich Glut wieder hinterher.“, rief Mau siegessicher. Vulpix wackelte mit der Rute und spuckte Feuerbälle hinterher. Diese trafen ihr Ziel nicht, da das gegnerische Pokémon sich immer noch zu schnell bewegte. Mist, dachte die Trainerin. „Also gut, dann nochmal den Rutenschlag und diesmal versuche Glut aufrecht zu erhalten, sodass du auf jeden Fall das Pokémon triffst!“, rief sie ihrem Pokémon zu.


    Vulpix befolgte die Befehle und traf ihren blauen Gegner. Dieser ging zu Boden, war aber noch nicht besiegt. Plötzlich fing es an zu leuchten. „Vulpix, komm zu mir, ich weiß nicht, was es vor hat.“, befahl Mau und Vulpix rannte an ihre Seite. Nachdem das Leuchten erlosch, stand das andere Pokémon wieder vor ihnen. Es machte einen Satz und schnellte wieder auf das Feuerpokémon zu. „Ausweichen und nochmal Glut.“ Der Fuchs wich aus, drehte sich um und feuerte kraftvolle Feuerbälle auf ihren Gegner ab.


    Das Katzenpokémon wurde getroffen und ging ein zweites Mal zu Boden. Diesmal stand es aber nicht wieder auf. Mau konnte ihren Augen nicht trauen. Sie und Vulpix hatten gerade ihren ersten Pokémonkampf und hatten ihn gewonnen. „Jaaaaaa, wir haben es geschafft. Vulpix, wir haben es geschafft.“, freute sich Mau und nahm ihr Pokémon auf den Arm. Plötzlich stoppte Mau, als ihr etwas einfiel. „Oh nein, wir haben es ja noch nicht ganz geschafft, wir müssen noch einen Pokéball werfen!“ Panisch setzte sie das Feuerpokémon wieder ab und kramte in ihrer Tasche. Hoffentlich wacht es nicht gleich auf und läuft weg. Dann wäre die ganze Arbeit umsonst gewesen!, dachte sie.


    Kurz darauf fand sie den Beutel mit den leeren Pokébällen. Sie entnahm einen und stand auf. „So Pokéball, jetzt bist du dran.“, kreischte sie und bewarf das am Boden liegende Pokémon damit. Die blaue Katze wurde zu einem roten Strahl und verschwand im zweifarbigen Ball. Dieser wackelte hin und her und Mau zitterte vor Aufregung. Nicht mal eine Minute später hörte es mit einem Klicken auf und der Ball lag still auf dem Boden.


    „Juhu, Vulpix, jetzt haben wir es wirklich geschafft. Unser erstes Pokémon, unser erster Freund.“, rief sie freudig und hob den Ball auf. „Wollen wir ihn mal rauslassen?“ Vulpix nickte und schaute gespannt auf den runden Gegenstand. „Los Pokéball!“, schrie Mau und warf den Ball in die Luft. Der rote Strahl erschien und wurde zu diesem blauen Pokémon. „Shei!“, fiepte es und rannte auf seine neuen Freunde zu. Mau setzte sich und empfing es voller Freude. „Na du? Was bist du denn für ein Pokémon?“, fragte sie.


    Natürlich konnte das Pokémon ihre Frage nicht beantworten. Mau überlegte, wo sie Informationen herbekommen könnte. Ah! Schwester Joy!, dachte sie und nahm ihre beiden Pokémon auf den Arm. Schnell rannte sie wieder zurück ins Pokémon-Center. Sie wollte nicht, dass die anderen in der Gruppe auf sie warten mussten, aber da sowieso noch einige mit kämpfen beschäftigt waren, so wie sie kurz gesehen hatte, konnte sie sich die Zeit nehmen. Im Pokémon-Center angelangt rief sie die Pokémon in den Ball zurück, gab sie zum Heilen ab und fragte Schwester Joy gleich nach dem Pokémon.


    „Das ist ein Sheinux, die gibt es hier sehr oft. Es ist vom Typ Elektro und es ist ein wenig ängstlich am Anfang. Es kann aber sehr mutig und stark werden, wenn sich der Trainer gut um es kümmert.“ Damit gab Schwester Joy Mau die Pokémon wieder zurück. Die Braunhaarige nahm ihre beiden Lieblinge wieder an sich und bedankte sich. Mau beeilte sich wieder zur Gruppe zurück zu gelangen. Gerade als alle fertig waren, traf sie auf ihre Mitstreiter.


    OT: So, nach langer, langer Zeit bin ich jetzt auch fertig mit meinem Post :D Ich hoffe, dass daran alles einigermaßen gut und verständlich ist. Das Sheinux ist abgesprochen :)

    Mau hatte mit ihren beiden Zimmergenossen noch etwas geredet, bevor sie hundemüde zu Bett ging. Der Tag, oder wie man das Geschehnis auch nennen möchte, war doch ziemlich anstrengend, sowohl für die Trainerin als auch für ihr Vulpix. Sie wünschte ihren Kumpanen eine gute Nacht und legte sich mit Vulpix schlafen.


    Nach der erholsamen Nacht wachte Mau ausgeschlafen und gut gelaunt auf. Die Brünette stand langsam auf, um ihr noch schlafendes Fuchs-Pokémon nicht zu wecken, und schlich ins Bad. Auf dem Weg dorthin bemerkte sie, dass ihre Zimmergenossen noch schliefen. Sie bemühte sich leise zu sein, jedoch fiel ihr der Kulturbeutel aus der Hand. Lautstark schlug er auf dem Boden auf und der ganze Inhalt verstreute sich auf dem Boden. Nachdem sie alles eingesammelt hatte, gönnte sie sich zuerst eine warme Dusche, um den Ruß von ihrem Körper zu waschen.


    Insgesamt verbrachte die 18-jährige eine gute Stunde im Bad. Sie hatte wieder ihr grünes Kleid angezogen und fühlte sich darin auch sichtlich wohler, da sie sich freier bewegen konnte, als in dem engen Kimono. Sie packte ihre braune Ledertasche und legte den Kimono zurecht, dann weckte sie ihr Baby-Pokémon. Mit einem lauten Gähnen öffnete es die Augen und sah ihre Trainerin verträumt an.


    „Aufstehen Kleines, wir gehen jetzt Frühstücken. Du hast bestimmt Hunger.“, lächelte Mau. Mit einem piepsigen Bellen bestätigte Vulpix die Aussage. Mau nahm ihre Tasche und den Kimono und lief zur Tür. Bevor sie mit Vulpix das Zimmer verließ, rief sie ihren Genossen zu, dass sie jetzt zum Frühstücken gehen wolle. Auf dem Weg zum Speisesaal gab sie ihren immer noch schmutzigen Kimono bei Schwester Joy ab und begab sich zu ihrer Gruppe. Einige waren schon beim Essen, andere holten sich gerade etwas, jedoch waren noch nicht alle hier versammelt.


    Das Feuer-Pokémon rannte auf ihre neuen Freunde zu und begrüßte diese. Doch sofort gerieten sie in den Hintergrund, als sie den vollen Futternapf sah. Mau lachte über das Benehmen ihres Pokémons und gesellte sich zu einer kleinen Gruppe. Die Gespräche die am Tisch liefen waren ziemlich amüsant, besonders mit den Gestiken einzelner Personen. Die Trainerin unterdrückte ein Lachen, als Serena schwungvoll den Löffel hin und her bewegte.


    Mit gefüllten Mägen machte sich die Gruppe auf den Weg zur Turmruine. Mau bemerkte, wie ihr Herz immer schneller schlug. Sobald die Brünette die Ruine sehen konnte, machte ihr Herz einen Satz und die Ereignisse von gestern realisierten sich innerhalb von Sekunden. Mau musste an die Pokémon denken, die in dem Feuer gestorben sind. Vulpix schien zu merken, was in ihrer Trainerin vorging und stupste sie mit ihrer Nase an. Die 18-jährige nahm ihr Pokémon auf den Arm und die Gruppe ging weiter.


    Zwischen den Geschehnissen, die sie gestern miterlebten, und dem, was jetzt vor ihnen lag, ist mehr als ein Jahrhundert vergangen. Die Ruine ist überwuchert mit Unkraut, Gräsern und Sträuchern, die Bäume hoch gewachsen. Nichts deutete auf das tödliche Feuer hin. Alle aus der Gruppe waren so sprachlos wie Mau, bis Serena auf die Idee kam, in den Turm zu gehen. Die Braunhaarige stimmte sofort zu die Ruine mit ihr und den anderen zu betreten.

    OT: So, ich dachte eigentlich, dass ich warte, bis die anderen geschrieben haben, mit denen mein Chara im Zimmer war, aber dann wurde es mir doch zu riskant, dass ich wegen Inaktivität rausgeschmissen werde. Und wie ich sehe, schreiben nur noch seeehhhr wenige, was wirklich schade ist :(
    Aber naja, hier ist mein Post :)

    Mein 'Traum'job habe ich bereits in die Tat umgesetzt.
    Ich bin Auszubildende Tierpflegerin :D


    Ich wollte schon immer mit Tieren arbeiten, da ich mit einer Menge Tiere aufgewachsen bin und vorletztes Jahr (2009) habe ich diesen Traum verwirklicht :D
    Es macht richtig Spaß zu arbeiten. Am meisten Spaß macht es, wenn wir Lämmer haben (arbeite haupsächlich mit Burenziegen), die kann man nämlich immer knuddeln, wenn mal etwas weniger zu tun ist ;)
    Aber natürlich hat dieser Beruf auch seine Schattenseiten, wenn z.B. ein Tier eingeschläfert werden muss oder die Lämmer sterben, weil sie zu schwach sind.
    Nichtsdestotrotz bin ich richtig froh, diesen Weg gewählt zu haben :)

    Mein Lieblingstier ist die südafrikanische Burenziege. Sie sieht einfach nur total schön aus und sie kann auch richtig zahm werden. Wenn man die Geduld hat, kann man ihnen auch Kunststückchen beibringen.
    Ich arbeite selbst mit diesen Tieren und habe so meine Liebe für diese entdeckt <3



    Außerdem mag ich noch die Göttinger Minipigs unheimlich gerne. Sie sind anfangs ziemlich scheu, wenn man ihnen aber genug Liebe und Zuneigung zeigt, sieht das ganz schnell anders aus. Wenn man sie streichelt, werfen sie sich regelrecht auf die Seite und genießen das richtig X3
    Auch mit diesen Tieren arbeite ich :D


    Ich bin gegen Tierquälerei. Ich finde es nicht toll, wenn Tiere ohne Grund geschlagen, getreten o.ä. werden. Ich weiß nicht, wie man den Tieren sowas antun kann. Ich denke immer, wenn ich sowas sehe, dass die Personen, die sowas tun kein Herz haben.


    Ich mache eine Ausbilding als Tierpflegerin in Forschung und Klinik.
    §1 im Tierschutzgesetz:
    "Zweck dieses Gesetzes ist es, aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen." Daran wird sich streng gehalten.
    Manche denken vielleicht "Ah, da werden Versuchtiere für irgendwelche Zwecke leiden gelassen. Das sind ja voll die Tierquäler!", aber man kann das nicht sagen.
    Bitte lest euch das durch, bervor ihr darüber urteilt:
    http://www.gesetze-im-internet…JNR012770972BJNG000503377
    Nach meiner Ausbildung darf ich Tiere töten. Aber nur, mit Vernünftigen Grund, z.B. Nottötung. Und ich darf nur die Tiere töten, mit denen ich gearbeitet habe.



    Esse eh nur Tiere denen es vorher gut ging, also hatten die n Gutes Leben und dann mit Guter Laune gestorben :-)


    Du glaubst wirklich, dass es allen Tieren gut ging, bevor sie geschlachtet wurden?
    Weißt du wie Masthähnchen gehalten werden? Da werden 30.000 - 40.000 solcher Masthähnchen in einer Halle gehalten, jedes davon hat platz so groß wie ein Blatt Papier.
    Es ist zwar jetzt verboten, aber früher (teilweise, trotz des Vebotes, immer noch) wurden Legehennen (3-4 Stück) zusammen in einem Käfig gehalten.
    Und ich denke auch nicht, dass die Tiere mit 'guter Laune' gestorben sind. Tiere, die geschlachtet werden, leiden unter sehr viel Stress.
    Guck dir nur mal die Schlachtbetriebe an, die 1000-10.000 Tiere in der Stunde schlachten.
    Den Biotieren geht es meistens noch viel schlechter als den nicht-Biotieren.
    Hast du schonmal Biohühner gesehen? Wir bekommen regelmäßig welche zum Schlachten. Die sehen aus wie 'Scheiße' (sry, für meinen Ausdruck). Die sind total zerupft und haben total viele Krankheiten, Parasiten o.ä.
    Nur weil auf manchen Sachen Bio steht, heißt das noch lange nicht, dass es ihnen besser geht.


    Zitat von kowai

    Und solche Viedeos sind auch total unnütz, genauso wie die Tierversuchslaboren.


    Dann will ich mal wissen, woher du deine ganzen legalen Medikamente bekommst.

    Hey ^.^


    Ich bin zwar nicht in dem Kurs, hab ihn mir aber mal trotzdem angeguckt und er war echt hilfreich.
    Hab mich mal an deinem Stahl-Evoli versucht und hab es bis zum Outline auch hinbekommen.
    Jetzt hab ich nur das Problem, wenn ich colorieren will, deckt die Farbe immer das ganze Outline ab, d.h. ich kann das Outline nicht mehr sehen.
    Ich hab für die Farbe eine neue Ebene benutzt und sie ist auch transperent.
    Hast du vielleicht eine Antwort für mein Problem?


    Ich hoffe, es ist ok, dass ich hier schreib, obwohl ich mich nicht für den Kurs angemeldet hab >.<


    LG
    ~Milo~

    Also ich finde, dass es keine neuen Pokémon mehr geben soll. Ich meine, den Leuten fällt doch überhaupt nichts mehr ein. Ein paar Pokémon sind ja in Ordnung, aber den größten Teil kann man in die Mülltonne klopfen. Die ersten 2 - 3 Generationen, ok, aber alles was danach kommt...
    Ich finde auch, dass sie die Pokémon Fernsehserie einstellen können. Grund: Die Staffeln sind doch immer das gleiche.


    Die Leute sollten jetzt lieber einen Schlussstrich ziehen, einen guten Abschluss für die Serie, der Pokémonerfinderei machen. Das Alte ist toll, aber so machen sie Pokémon einfach... kaputt... ;(

    Ich liebe Japan total :love:
    Nicht nur wegen Pokémon, oder anderen Anime/Mangas, sondern auch, weil meine Lieblingsband eine japanische ist :love:
    Außerdem finde ich die Kultur ziemlich interessant. Ich mag es, wenn es ins Historische geht. Die alten Bräuche und so etwas.
    Ebenfalls sind die alten Städte total schön. Also nicht die modernen, die es bei uns auch gibt, mit Beton-Hochhäuser und so etwas. Ich mag die einfachen Häuser mit Schiebetüren usw.
    Ich würde auch mal gerne in einem Futon schlafen. Nur sind die hier viel zu teuer ;(  
    Ich spare schon für einen Urlaub in Japan. Ich hab mir auch schon ein paar Städte rausgesucht, die ich unbedingt besuchen möchte, wie z.B. Kyoto mit den 'Torii-Bogengang' usw.
    Und ich lerne auch fleißig Japanisch. Das ist auch gar nicht so schwer wie ich gedacht habe XD

    Also ich denke, ich würde in die Pokémonwelt gehen. Ich finde diese Welt einfach viel aufregender, man hat dort nicht so strenge Gesetze, man muss nicht immer so viel Geld dabei haben und dort ist auch viel mehr Natur als hier.
    Aber ich würde vorher nochmal in meine Welt kommen und mich bei allen meinen Freunden, Bekannten, Verwandten und natürlich bei meiner Familie verabschieden.
    Es würde mir aber trotzdem schwer fallen, mein 'normales' Leben hinter mir zu lassen.

    Ich finde die Idee nicht schlecht. Es wäre ein wirklich toller Effekt, wenn es das geben würde. Und wenn das auch nur manche können, würden sie wirklich noch seltener werden.


    Doch ich sehe da leider nur einen Hacken (Ich weiß nicht, ob das andere Spieler auch so sehen. (Persönliche Meinung)). Shiny-Pokémon selbst sind schon selten. Wenn ich versuche ein Shiny-Pokémon zu fangen und nach Stunden keins finde werde ich immer frustriert. Ich habe bis jetzt nur ein einziges Mal ein Shiny-Pokémon gefangen (und das per Zufall) und habe auch immer wieder die Taktiken angewand, die bei Bisafans stehen. Manchmal saß ich sogar Stunden dran, habe aber bis jetzt immer noch keins gefangen. Und bei Shinys mit Shiny-Attacken wird es noch schwieriger. Ich persönlich habe einfach nicht die Geduld dazu.


    Mein (persönliches) Fazit:
    Für Spieler, die unbedingt eins haben wollen und nach Stunden keins fangen, ist es echt frustrierend.
    Für Spieler, die keine Geduld haben, sollten es vielleicht gar nicht erst probieren (so wie ich).
    Für Spieler, die Geduld haben und sich auch nach Stunden des Suchens nicht unterkriegen lassen, ist es perfekt.


    Deswegen finde ich diese Idee nicht schlecht, aber auch nicht wirklich super toll.

    Hey ihr,


    erst mal will ich mich entschuldigen, dass ich so lange nicht mehr hier war. Ich komm mit allem einfach nicht mehr hinterher.
    Deswegen hab ich mich jetzt auch entschieden aus dem RPG auszusteigen.
    Es tut mir wirklich sehr leid, denn es hat mir wirklich Spaß gehabt, aber da ich einfach nicht mehr die Zeit dazu habe und auch nicht weiß, wo ich jetzt genau stehe, mache ich den Platz lieber für jemand anderes frei. Ich hab den Platz so lange reserviert und doch konnte ich nicht spielen.


    Es tut mir wirklich, wirklich leid ;(


    Euch noch weiterhin viel Spaß hier.


    MfG
    ~Milo~