Beiträge von Adrix

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

    Problem war nur, dass der rote Edelstein zu einem Zero Death Level gehörte, und dieser war "Slippery Climb", das mit Abstand schwierigste Level im ganzen Spiel.

    Was den Schwierigkeitsgrad anbelangt, für mich: "Road to nowhere" > "Slippery climb" > "High road". Die meisten meinen, dass "High road" das schwierigste Level sei, aber ich kann das nicht wirklich nachvollziehen. Die Schildkröten sind nicht das Ende der Welt und der zweite Teil des Levels ist überraschend einfach zum Meistern. Bei slippery climb würde ich viel eher zustimmen, da gabs ein paar Stellen, die mir mächtig auf den ... die Nerven gegangen sind. Spielst du es eigentlich mit Analog oder Kreuz? Zweiteres finde ich einfacher.

    @Alexi - Shredder Of Death Ich weiß ja nicht wo ihr das aufgeschnappt habt, aber die Far Cry Titel wurden nie jährlich released (schaut es einfach mal nach). Far Cry Primal ist die einzige Ausnahme von der Regel und selbst da ist es fraglich, ob das überhaupt gilt, weil hier deutlich mehr als ein Jahr dazwischen liegt und es mehr oder weniger ein Spin-Off ist.


    Bei AC kann ich dir zustimmen, würde aber nicht mit 100 %iger Wahrscheinlichkeit sagen, dass es ab jetzt wieder jährlich weitergeht. Es hängt halt davon ab was/wie viel jeweils aus dem Vorgängerspiel übernommen wird und wie viele Studios an neuen Titeln parallel arbeiten :)

    @Kerberos Naja, AC und FC kann man nicht mehr wirklich als jährliche Releases bezeichnen, da das letzte Far Cry ausnahmsweise relativ früh veröffentlicht wurde und AC diesmal ein Jahr ausgesetzt hat, damit die Entwickler mehr Zeit haben, an dem Titel zu schleifen. Von dem was ich bisher gesehen habe, schaut Origins gar nicht mal so schlecht aus (vor allem das Setting ist zur Abwechslung richtig nice), auch wenn es grafisch nicht ganz meine Erwartungen erfüllt und das Kampfsystem irgendwie roh wirkt.


    Far Cry 5 finde ich aber richtig geil und die Story scheint diesmal schön kontrovers zu sein, was mir persönlich sehr gut gefällt. Ein bisschen schade ist es schon, dass das Setting diesmal nicht ganz so exotisch ausfällt wie in FC 3 und 4, aber dafür gibt es deutlich mehr Innovation als damals in FC 4.


    Ansonsten muss ich sagen, dass es eine wirkich solide (Pre-)E3 war. Uncharted: The Lost Legacy, Skull and Bones, SW Battlefront 2, CoD WW2, Metro, BF1 In the name of the Tsar, Beyond Good and Evil 2, AC Origins, FC 5 und Spiderman haben mir alle gut gefallen und ich hoffe, dass ich mir früher oder später die meisten dieser Titel in irgendeiner Form werde holen können :)

    Mhmm. Ich hab mir damals im Winter Sonne/Mond trotz der anfänglichen Begeisterung nicht geholt, weil ich den 3DS schon langsam richtig ausgelutscht fand und jetzt kommen wieder iwelche 3DS Titel? Und hatten wir das Fusionsprinzip nicht schon mal in der 5. Generation (Schwarz/Weiß 2)? :/


    Eigentlich finde ich das aber gar nicht mal so schlimm, es ist lediglich ein weiterer Grund mir noch nicht die Switch zu holen.

    Ich finde, es ist immer individuell zu bestimmen, ob ein Spiel seinen (Voll-)Preis wert ist oder nicht. Ich, zum Beispiel, kann mit den meisten Anime-Japanogames und JRPGs kaum etwas anfangen, weswegen ich auch für Spiele wie "Sword Art Online", "Ni No Kuni" etc. nicht mal bereit wäre, 15 € auszugeben, eben weil sie mich kaum reizen und der Spielspaß in meinem Fall mit dem Preis nicht zu vereinbaren wäre. Ein anderer wird aber vielleicht 120 € für eine Special-Edition ausgeben, und das ist auch mMn völlig in Ordnung, solange er/sie glaubt, dass er/sie das Geld gut investiert hat und die Kombination aus dem Sammlerzeug, Spiellänge und Spielspaß für ihn persönlich den Preis rechtfertigt. Natürlich versucht ein Großteil an Gamern Spiele so günstig zu kaufen wie es nur möglich ist und auf Preissenkungen zu warten, aber das liegt oft nicht daran, dass die Spiele überteuert sind, sondern eher daran, dass man ganz genau weiß, dass früher oder später eine Preissenkung kommen wird und man kein Problem damit hat auf diese zu warten. Außerdem, da ich viele verschiedene Spiele zocke, kann ich es mir nicht leisten, jedes von ihnen um den Vollpreis/gleich zum Release zu kaufen. Das "Problem" ist aber auf meine persönlichen Umstände zurückzuführen und nicht auf "überteuerte Videospiele".


    Ich würde für Naughty Dog Spiele (Uncharted, The Last of Us) wahrscheinlich sogar bis zu 100 € loswerden, da sie für mich Meisterwerke sind und die Zeitabstände zwischen Neuerscheinungen relativ lang sind. Wenn jetzt einer daherkommt und meint, dass er keine 60 € für einen "Kletter-Simulator" ausgibt, dann sei es so und fertig. Ist halt seine Meinung. Gerade was Videospiele anbelangt sollte jeder seine eigene Idee von "überteuert" haben, da hier, anders als bei vielen anderen Produkten, Objektivität schwer durchzusetzen ist (eine Ausnahme wären für mich DLCs, aber darauf will ich hier nicht eingehen).

    @Smaarty Die Wii U wird nur noch in sehr kleinen Mengen ausgeliefert (bald wird ja schon die Produktion beendet), deswegen kann davon ausgegangen werden, dass die meisten Exemplare früher oder später sowieso (aus)verkauft werden, und zwar an diejenigen, die noch unbedingt vorhaben, sich diese Konsole zuzulegen. Jetzt noch den Preis zu senken würde keinen Sinn machen, da dadurch kaum neue Kunden angelockt werden. Die allermeisten Personen, die eine Wii U haben wollten, haben sie eh schon.


    Nintendo's Strategie ist ganz klar, die Wii U so rasch wie möglich absterben zu lassen und weiterzuziehen, um sich auf die Switch konzentrieren zu können und hier eine hohe Anzahl an Kunden zu gewinnen. Es besteht kein Interesse mehr daran, Leuten jetzt noch unbedingt Wii U Exemplare aufzuzwingen. Es ist aus.

    SM64 beinhaltet schon einige Level, in denen Berge bzw. Hügel erklimmt werden müssen (Bob-Ombs Bombenberg, Wummps Wuchtwall, Bibberberg Bob, Frostbeulen Frust, Fliegenpilz Fiasko), allerdings sind all diese Kurse unterschiedlich genug, um sie nicht einfach in die simple Kategorie "Berg-Level" zu stecken und, wie bereits erwähnt, gibt es auch viele andere Kurse, die sich in ihrem Aufbau komplett voneinander unterscheiden und einen hohen Grad an Vielfalt bieten. Hier findest du eine Liste mit allen Kursen und falls du dir trotzdem noch nicht sicher bist, ob das Spiel dein Interesse geweckt hat, kannst du dir ja ein paar Gameplays zu SM64 auf Youtube anschauen.

    Uncharted: Drake's Fortune (Uncharted: The Nathan Drake Collection) (PS4)
    Da ich Uncharted 1-3 noch nicht gespielt habe, habe ich beschlossen, die Collection von einem Freund auszuborgen und natürlich mit dem ersten Teil anzufangen. Zugegebenermaßen wirkt die Story anfangs ein bisschen 0815, jedoch hat mich das Spiel nichtsdestotrotz bereits in den Bann gezogen, da alles (genauso wie in Tomb Raider) sehr abenteuerlich wirkt und diesen mystischen Unterton hat. Die Umgebung ist optisch wirklich ansprechend, die Farben sehr lebhaft, was für mich ein großer Pluspunkt ist, da es eine erschreckend hohe Anzahl an Spielen gibt, die (optisch) einfach viel zu düster wirken. Ich kann es kaum erwarten zu erfahren wie es mit der Story weitergeht und welche Rätsel/Herausforderungen mich noch erwarten. Wenn ich fertig bin, geht's natürlich gleich mit dem nächsten Teil weiter :)


    Total War: Shogun 2 (PC)
    Habe noch nicht sehr viel Erfahrung mit der Total War Reihe, deswegen wirken für mich die ganzen Trupptypen, Formationen und Arten von strategischen Vorgehensweisen etwas kompliziert, was mich allerdings nicht daran hindert, das Spiel zu genießen. Eigentlich habe ich vorgehabt, die Kampagne zusammen mit einem Freund von mir im Koop zu spielen, aber aus irgendeinem Grund kommt immer beim Beitreten bzw. beim Hosten von Spielen eine Fehlermeldung, für die ich online leider keine Lösung finden konnte. Möglicherweise liegt das an den Servern, da das Spiel ja schon etwas älter ist.


    Battlefield Bad Company 2 (PC)
    Musste das Spiel erst neulich wieder online spielen, um überhaupt richtig zu realisieren wie stark es sich von Battlefield 3, 4 und 1 unterscheidet. Ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen, falls jemand von BF1 eine Pause braucht bzw. auf das Franzosen DLC wartet.


    One Piece Treasure Cruise (Mobile)
    Always :)

    @Bällchen World of Goo? Eines meiner Lieblings-Puzzlespiele, aber das habe ich vor mindestens 6 oder 7 Jahren schon am PC gespielt. Hätten wenigstens neue oder halt neuere Titel sein können.


    Mal schauen wie sich das Ganze entwickeln wird. Kleiner Domi hat von einer Vorreiter-Rolle gesprochen, welche Nintendo inne hatte. Und bin ich der Einzige, der findet, dass ebendiese sich nur verlagert hat? Spieletechnisch gesehen haben sie die vielleicht verloren, aber gerade im Bereich der Konsolen-Gimmicks hat Big N sich oft von der Konkurrenz abgehoben. Dass die Wii U ein Griff ins Klo war und das Gimmick relativ unnötig, ist ja mittlerweile Konsens. Aber gerade bei Konsolen möchte man doch eine gewisse Vielfalt bei der Auswahl haben: entweder ich möchte einen pseudo PC mit guter bis sehr guter Grafik wie die Xbox oder PS, oder etwas, was sich davon abhebt. in Konkurrenz mit der Box oder PS könnte Nintendo einfach nicht punkten, also muss man mehr oder weniger auf Gimmicks setzen- da kommt die Switch ins Spiel.

    Ich glaube Nintendo hängt viel zu sehr an dem Kerngedanken fest, dass nach dem Wii-Erfolg jede einzelne ihrer Konsolen irgendeinen Gimmick haben oder mit einer "revolutionären" Idee verbunden sein muss. Wenn man sich hauptsächlich auf diesen Aspekt konzentriert und Faktoren wie Leistungsstärke oder ein starkes/regelmäßiges Spiele-Lineup vernachlässigt, hat man eben das Problem, dass die Idee unbedingt hinhauen und die Käufer begeistern muss, sonst kann im Vorfeld gleich alles in die Tonne geworfen werden (beste Beispiele: Virtual Boy, Wii U). Bevor die Wii veröffentlicht worden ist, gab es zwar schon irgendwelche Arten von Bewegungssteuerung, aber keiner hätte gedacht, dass er plötzlich mit einer Spielekonsole die Chance kriegt, auf alltäglicher Basis mit Controllern herumzufuchteln und als Kind hatte mich Nintendo dadurch natürlich sofort am Haken. Die Idee mit der Switch ist zwar interessant und wesentlich innovativer als der 3D-Effekt des 3DS oder das Wii U Pad, aber es haut jetzt einen nicht unbedingt um. Und das muss es auch nicht, aber dann sollte Nintendo eben dafür sorgen, wenn die Leistung nicht an die Konkurrenz herankommt, dass der Preis der Konsole samt den Accessoires realistisch ist und dass eine breite Auswahl an qualitativ wertvollen Nintendo-Titeln angeboten wird. Ob letzteres letztendlich zutreffen wird oder nicht wird sich noch herausstellen, der Anfang lässt allerdings schon einiges zu wünschen übrig.


    Vielleicht versucht Nintendo einfach die Lücke bis zum Zeitpunkt, an dem Sci-Fi Hologramme Wirklichkeit werden, mit irgendwelchen Gimmicks zu füllen, damit sie schließlich ihren geheimen Meisterplan in Gang setzen können und mit dem Nintendo Holo-Boy den ganzen Computer- und Videospielemarkt lahmlegen?

    Fast jedes große Unternehmen ist auf den fahrenden Zug der DLC-Politik aufgesprungen, dieser wird allerdings von den Spielern gesteuert, denn so lange wir immer wieder fleißig dafür bezahlen wird sich nichts ändern. Warum sollte ein Unternehmen auch auf solche zusätzlichen Einnahmen verzichten wenn der Verbraucher sie immer wieder zahlt?

    Ja, das stimmt. Es macht keinen Sinn, sich großartig über die DLC-Politik und die Publisher, welche sie verkörpern, aufzuregen, da wir, also die Spieler, durch unser Kaufverhalten diese Politik unterstützen, wodurch ja ein gewisser Teufelskreis entsteht. Das Vernünftigste wäre wohl, sich zusammenzureißen, damit aufzuhören, Spiele vorzubestellen und voreilig Season Passes zu kaufen, und sich an die Leute zu wenden, die der Meinung sind, dass sie mit ihrem Geld kaufen können was auch immer sie wollen (wie auch immer man da vorgehen mag, lol). Ich meine, ja, das können sie schon und ich will in dem Sinne auch keinem was verbieten, aber es würde nicht schaden, ab und zu mal etwas offener zu sein und sich für das "Allgemeinwohl" (first world problems) einzusetzen. Man kann ja nicht bei jedem zweiten Spiel 50 € für einen Season Pass ausgeben und sich anschließend über den Preis oder mangelhafte Inhalte beschweren.

    So, und nun sag mir bitte, wie viele dieser Spiele einen Online-Modus haben und was man dort macht, worauf sich mein Argument auch von Anfang an bezogen hat.


    Sollte man auch eigentlich daran sehen, dass ich auf der WiiU dann nur Games mit Online-Funktion aufgezählt habe.

    Du hast ganz klar "jedes zweite Spiel" gesagt und nicht "Online-Spiel" oder "Spiel mit Online-Funktionen". Daraus ist keineswegs eindeutig zu entnehmen, dass du dich ausschließlich auf Online-Spiele bezogen hast und die Tatsache, dass du diese kurze Liste erstellt hast, macht hier auch keinen großen Unterschied.


    Es ist mir ebenfalls ein Rätsel warum ich genau auf die Funktionen der einzelnen Online-Modi eingehen soll, da (a) du es selber auch nicht gemacht hast und (b) es schnell selbst recherchieren könntest, aber bitte:

    • Rainbow Six Siege, BF1/BF4, Titanfall 2, Doom, Overwatch, Far Cry 4: verschiedene Varianten von Online-Matches, wie es halt bei Ego-Shootern üblich ist. Manche von den Titeln sind fast reine Online-Spiele
    • Uncharted 4: Team-Deathmatch + 2 andere Modi
    • Tomb Raider: 4 verschiedene Modi, darunter ebenfalls Team-Deathmatch
    • Rise of the Tomb Raider: Co-op
    • AC 4: Online-Multiplayer mit üblichen AC Online-Modi + Co-op
    • AC Unity: Co-op
    • GTA V: GTA Online
    • Watch Dogs 2: PvP und Co-op
    • Dirt Rally, Project Cars, The Crew, NFS, Driveclub, F1: Online-Rennen
    • Rocket League: Online-Matches
    • Fallout 4: Verbindung mit der App "Fallout Pip-Boy"
    • Dragon Age: Inquisition: Co-op
    • Bloodborne: Co-op
    • Diablo 3: Co-op
    • Dark Souls 3: Verfassen und Bewerten von Hilfsnachrichten, Semi-Co-op (Spieler beschwören)
    • Dragon Quest Heroes: Online-Events
    • Tales of Zestiria: Co-op
    • Sword Art Online: Ad Hoc
    • Final Fantasy XV: Online-Mode wird mit einem DLC implementiert
    • Final Fantasy XIV Online: MMO
    • Little Big Planet 3: Co-op
    • Sport-Spiele: so gut wie alle können ebenfalls online gespielt werden
    • XCOM 2: Co-op
    • Tropico 5: Handel mit anderen Spielern
    • Journey: anderen Spieler können zufällig angetroffen werden
    • Einige Puzzle- und Indie-Spiele (oder auch Puzzle-Indies) können online gespielt werden, so viel ich weiß



    Außerdem habe ich extra das Wort fast markiert. Wenn man das Detail übersieht, kann ich auch nicht weiterhelfen.

    Und wenn ich sage, dass fast jeder zweite Amerikaner ein Fettsack ist, der sich nur von Fastfood ernährt, ist das dann auch in Ordnung, weil ichs mit "fast" abgeschwächt habe? Logik?

    Da ist auch fast jedes zweite Spiel nur "Schieße Person B ins Gesicht". Dann halt noch so eine Zusatzsache wie ein OP-Titan oder eine Art Craftingsystem.

    Ne, das stimmt überhaupt nicht. Mal abgesehen davon, dass es viele tolle FPS bzw. third person shooter/action/adventure Spiele für die PS4 gibt (Rainbow Six Siege, Battlefield 4 & 1, Titanfall 2, Doom, Overwatch, Far Cry 4 & Primal, Bioshock Collection, (Dishonored 2), Uncharted Collection & Uncharted 4, Tomb Raider & Rise of the Tomb Raider, AC 4/Unity/Syndicate, GTA V, Watch Dogs 2 etc.) und es einfach ungerecht ist, alles in eine Kategorie zu stecken und abwertend zu behandeln, hat der PS Store, ähnlich wie Steam, eine sehr breite Auswahl an allen möglichen Genres. Hier ein paar wenige Beispiele:

    • Rennspiele: Dirt Rally, Project Cars, The Crew, NFS, Driveclub, F1, (Rocket League) etc.
    • RPGs: Fallout 4, Skyrim, Dragon Age, Bloodborne, Diablo, Dark Souls, The Witcher 3 etc.
    • JRPGs: Dragon Quest Heroes, Nights of Azure, Tales of Zestiria, Sword Art Online, irgendwelche Final Fantasies etc.
    • Jump'n'Run: Ratchet & Clank, Unravel, Limbo, Little Big Planet 3, Sonic, Rayman Legends, (Lego Spiele)
    • Alle möglichen Sport-Spiele
    • Strategiespiele: XCOM 2, Tropico 5, This War of Mine etc.
    • Kunstspiele: Flower, Journey, Everybody's Gone to the Rapture etc.
    • Puzzle-Spiele
    • Ein ganzer Haufen von random Indie-Spielen
    • Und vieles, vieles, VIELES mehr

    Und da sehr viele von diesen Spielen Online-Funktionen haben, wird es sich für die meisten Spieler durchaus lohnen, eine PS Plus Mitgliedschaft zu erwerben, vor allem weil sie dadurch auch jeden Monat Gratis-Games bekommen, sowohl für die PS3 als auch PS4 (und sogar PS Vita). Ja, es ist oft ziemlich viel Indie-Müll dabei, aber wenn ich bedenke, dass ich dadurch z.B. Bioshock Infinite, Uncharted 3, Super Meat Boy, Journey und Rocket League bekommen habe, sind mir die 50 € jährlich nicht schade gewesen.


    Mario Kart, Super Mario Maker, Smash Bros. und Splatoon waren auf jeden Fall gute Online-Titel für die Wii U, die Quantität derer würde sich für mich aber niemals mit kostenpflichtigen Online-Diensten vereinbaren lassen, wenn ich daran denke, dass ich mit keinem dieser Titel länger als 2, ja vielleicht 3 Monate beschäftigt war. Natürlich kann es sein, dass bei der Switch günstige Preise für passende Mindest-Abos angeboten werden, finde ich aber im Moment sehr unwahrscheinlich in Anbetracht der wilden Accessoires-Preise. Ausgehend von bisherigen Erfahrungen mit der Wii und der Wii U würde ich mich auch nicht darauf verlassen, dass Nintendo plötzlich damit anfängt, wie verrückt Online-Spiele rauszuhauen.

    Naja, aber du nennst den Grund warum Nintendo das so macht - und warum es dann nicht unbedingt Abzocke sein muss - im Prinzip selbst:
    Es gibt - bisher - vergleichsweise wenige Nintendo-Titel, die mit Online-Funktionen versehen sind und noch weniger, welche man regelmäßig nutzt. Also wird Nintendo sich eben die Besucherzahlen ihrer Server und Onlinedienste angesehen haben und realisiert haben, dass sich die Kosten für die Server bei geringer Nutzung nicht lohnen und deshalb die Kosten auf dier Nutzer umverteilt. Eventuell sind auch in der Branche die Serverkosten gestiegen und Nintendo möchte neue Kosten minimieren. Natürlich wäre es gerechter dann diesen Kostenverlust auf den Kunden zu übertragen. Ob das gemacht werden wird, ist natürlich fragwürdig.

    Naja, es ist vielleicht irgendein Grund, aber kein guter Grund. Die Spieler sind ja nicht Schuld daran, dass Nintendo bisher nicht sehr viele Onlinespiele bzw. gute Online-Funktionen geboten hat, das heißt, sie können plötzlich den Kunden kein Geld für ihre eigenen "Fehler" abverlangen. Sollte sich Nintendo weiterhin nicht darum bemühen, eine breite Auswahl an Spielen mit gut ausgebauten Online-Funktionen anzubieten, ist das schon eine Abzocke, weil viele Spieler Geld für Online-Dienste für einige wenige Spiele ausgeben werden (ihre Lieblingsspiele), die sie mal unbedingt online anspielen wollen, aber nicht unbedingt vorhaben, die Spiele länger zu spielen (ich gehe stark davon aus, dass die Mindestzeit für ein Abo 1 Monat betragen wird, wenn nicht mehr). Für den hardcore MK Spieler würde sich das ganze das vielleicht lohnen, für den öfters anzutreffenden casual player hingegen nicht, weil er/sie mit dem Online-Mode des Spieles, wie gesagt, lediglich ein paar Tage oder Wochen beschäftigt ist und dann auch schon weiterzieht, um weitere Spiele auszuprobieren. Mit PS Plus weiß man wenigstens, dass man problemlos weiterziehen kann, weil jedes zweite mainstream Spiel für die PS4 ohnehin einen Online-Mode hat und man somit (nach der PS Plus Investition) das Gefühl bekommt, nicht in einem Haufen mit Offline-Spielen stecken zu bleiben.
    Außerdem glaube ich nicht, dass die Serverkosten für Nintendo bisher sehr hoch waren, zumindest nicht im Vergleich zu Sony und Microsoft.


    Ob es Abzocke ist, können wir aber erst behaupten, wenn wir den Preis und das genaue System kennen. Es könnte ja auch einfach 5 Euro per Monat sein, ähnlich der Pokebank oder es geht nur um spezielle Online-Funktionen und bestimmte Dinge sind frei? Fragen die noch geklärt werden müssten und es bei der Präsentation leider nicht wurden ...

    Da stimme ich dir zu. Ich kann zwar Behauptungen aufstellen und sagen was mir wahrscheinlich/unwahrscheinlich vorkommt, aber im Endeffekt werden wir mehr über das System erfahren wenn es soweit ist. Insofern gebe ich zu, dass ich mich mit der Abzocke irren könnte.


    Verstehe aber auch nicht, inwiefern dich das betrifft, wenn du die Online-Sachen kaum nutzt?Nur aus aus Neugier, weil dann wirst du persönlich ja nicht abgezockt, die Offline-Komponenten sind ja die selben. Wenn du es für die wenigen Online-Sachen die du machst zu teuer findest, dann musst du eben darauf verzichten. Dadurch wird es aber nicht Abzocke.

    Im Prinzip habe ich die Frage bereits oben beantwortet. Was Nintendo-Titel anbelangt, bin ich momentan größtenteils ein Gelegenheitsspieler.



    mMn ist es nicht schwach, nur, wie du bereits gesagt, has "die einzigen Spiele, die mich wirklich interessieren". Mit Dragon Quest X, XI, Heroes, Heroes 2, Fire Emblem Fates, Project Octopath, Fifa, Splatoon 2, MK8 DX, Skyrim, Mario Odyssey, Bomberman, Sonic Mania, Zelda BOTW, Xenoblade Chronicles 2 und einigem mehr ist es meiner Meinung nach sehr stark - ich zum Beispiel würde mir jedes Spiel dieser Liste außer Fifa, Splatoon, MK8 und Sonic Mania kaufen, hätte ich die Zeit und das Geld dazu.

    Dragon Quest X/Heroes/Heroes 2, Fire Emblem Fates, Mario Kart 8 und Skyrim sind nichts weiter als Ports, Fifa wird eh keiner auf der Switch spielen und Spiele wie Dragon Quest XI, Bomberman und Sonic Mania + einige von den Indies mögen vielleicht gute Titel sein, sind jedoch objektiv betrachtet nicht beliebt/umfangreich genug, um großartig zu einem guten Lineup beizutragen. Bei zwei Spielen hast du aber Recht: Splatoon 2 und Xenoblade Chronicles 2 wären IMO Kandidaten für ein gutes Lineup, interessieren mich persönlich aber nicht.

    Hier meine persönlichen cons & pros der Präsentation:


    Cons:

    • Der europäische Preis der Konsole, der momentan anscheinend zwischen ~320 und 350€ variiert, ist viel zu hoch. Ich würde lieber mehr Geld für bessere Leistung ausgeben als für gimmicks, bei denen ich noch nicht mal weiß, ob sie wirklich so toll sind wie es der Hersteller haben will. Ja, das Konzept einer portablen und einer Heimkonsole in einem ist zwar interessant, die meisten Spiele werden aber sowieso zu Hause gespielt, da portable Konsolen bereits seit längerer Zeit an Bedeutung verlieren und ich nicht glaube, dass die Switch hier plötzlich Abhilfe schafft. Je komplexer, zeitintensiver und ernster Spiele für portable Konsolen werden, desto weniger Sinn macht es, sie unterwegs zu spielen. Es ist zwar toll, dass man die Switch ganz leicht zu Bekannten/Freunden/auf Parties etc. mitnehmen kann, aber das rechtfertigt für mich nicht den hohen Preis. 300$ geht ja noch, wobei 250$/280 - 300€ IMO optimal wären (man muss ja auch zusätzliche Kosten miteinberechnen: zusätzliche Accesoires, Battery Packs, Gebühren für Onlinedienste etc.).
    • Preis der Accesoires
    • Schwaches Lineup: die einzigen Spiele, die mich wirklich interessieren, sind das neue Zelda (das ich mir sowieso für die Wii U kaufen werde) und Super Mario Odyssey, welches alleine natürlich niemals ausreicht, um mich für den Kauf der Konsole im Release-Zeitraum zu überzeugen.
    • Schwache Batterieleistung
    • Größe der Joy-Cons: das Benutzen eines Joy-Cons mit großen Händen muss ja der absolute Horror sein. Für Kinder mag diese Größe vielleicht kein Problem darstellen, ich will aber beim Zocken einen ordentlichen Controller in der Hand halten anstatt meine Finger extra einkrümmen zu müssen, nur damit mir das Ding nicht aus den Händen fällt und ich die Schultertasten erreichen kann.
    • Interner Speicher: 32 GB sind viel zu wenig und zwingen diejenigen, die sich lieber Digitalversionen von Spielen kaufen, den Speicher bereits direkt nach dem Kauf der Konsole mit entsprechenden SD-Karten zu erweitern, die gar nicht mal so billig sind. Allein schon das neue Zelda verbraucht fast die Hälfte von diesen 32 GB.
    • Kostenpflichtige Onlinedienste: Nintendo wurde ja bereits zu Wii und auch zu Wii U Zeiten öfters dafür gelobt, dass die Onlinedienste gebührenlos bereitgestellt wurden, warum sollte man das also plötzlich ändern? 95 % der Wii/U Spiele, die ich bisher hatte, waren reine Offline-Spiele mit einigen Ausnahmen wie Mario Kart oder Super Mario Maker, welche online zwar eine gewisse Zeit Spaß gemacht haben, schließlich aber auch beiseite gelegt werden (und die Onlinespiel-Dürre began erneut ...). Bei der schwachen Auswahl an ordentlichen third party Titeln ist das ja auch kein Wunder, und wenn mich das gleiche bei der Switch erwartet, sehe ich die Gebühren als eine Abzocke.

    Pros:

    • Das Design der Switch im Allgemeinen finde ich sehr interessant und mindestens genauso innovativ wie die Wii damals. Falls ich sie mir in der Zukunft mal zulegen sollte, wird sie zwar die meiste Zeit zu Hause sitzen, kann mir aber gut vorstellen, dass auch der Handheld-Aspekt ab und zu zum Einsatz kommen wird, z.b. wenn etwas längere Reisen bevorstehen. Und natürlich ist es auch ganz praktisch, dass die Konsole mit großer Leichtigkeit überall mitgenommen und umgebaut werden kann.
    • The Legend of Zelda: Breath of the Wild
    • Super Mario Odyssey: Zugegebenermaßen habe ich auf eine Fortsetzung zu SM64 oder SMG gewartet, aber ich freue mich natürlich, dass wir überhaupt ein neues 3D-Mario kriegen (3D Land und 3D World zähle ich nicht dazu). Diese "realistischeren" Level gefallen mir zwar nicht wirklich (Mario neben normalen Leuten zu sehen finde ich etwas creepy), aber im Großen und Ganzen kann ich mich über das Spiel nicht beschweren. Es stünde ebenfalls nichts einer Wii U Version Wege, zumindest finde ich, dass uns Nintendo irgendwie ein 3D Mario für die Wii U schuldig ist, nach der ganzen Enttäuschung, die vielen Besitzern dieser Konsole widerfahren ist.
    • Aufhebung des region lock

    Und das stimmt so einfach nicht. Die Remakes von TLoZ für den 3DS sind deshalb Remakes, weil sie in ihrer Gesamtheit von Anfang völlig neuentwickelt werden mussten. Aufgrund des Alters der Spiele war es notwendig die Charactermodells und eben auch die gesamte Spielwelt komplett neu zu entwickeln.

    Die 3DS Zeldas sind für mich schon Remakes, und das habe ich auch schon vorher erwähnt, aber ich würde mich absolut nicht wundern wenn sie jemand als Remaster bezeichnen würde, weil sie (objektiv betrachtet) weit davon entfernt sind als "eindeutige Remakes" eingestuft werden zu können. Erst vor nicht allzu langer Zeit habe ich beide Versionen von TLoZ: Ocarina of Time relativ zeitnah hintereinander gespielt und musste feststellen, dass trotz zahlreicher kleinerer Änderungen die beiden Spiele zu ~ 95 % identisch sind, sodass ich es einfach nicht mehr geschafft habe, die 3DS Version zum Ende zu spielen, eben weil diese Änderungen für mich nicht ausgereicht haben, um einen erneuten vollständigen Durchgang zurechtfertigen. Ich habe keine Ahnung welche Bedeutung der Ausdruck "komplette Neuentwicklung" für dich trägt, aber angesichts dessen, dass ich in diesem Fall keine Änderungen erkenne, die einer "Neuentwicklung" würdig sind (abgesehen von der grafischen Komponente - aber die wurde bei den Remodellierungen und der neuen Texturenauflage in MW Remastered auch ignoriert, d.h.: Argument ungültig), müssen sich unsere Wahrnehmungen diesbezüglich radikal voneinander unterscheiden. Wenn ein spiel 1:1 nach dem Vorbild des Vorgängers mit einigen Änderungen neuprogrammiert und neumodelliert wird und man beinahe das Gefühl kriegt, das exakt gleiche Spiel zu spielen, wie kann es dann eine "Neuentwicklung" sein? Und wie kann so ein Spiel mit, z.B., Pokémon OR/AS auf eine Ebene gestellt werden wenn sich die beiden Editionen im Vergleich zu ihren Vorgängern fast wie komplett neue Spiele anfühlen? Wenn du mir auf diese Frage eine gute Antwort geben kannst, hast du gewonnen.


    Hier ein Zitat von den Machern von Crash Bandicoot N.Sane Trilogy und gleichzeitig ein Beispiel dafür, dass der Unterschied zwischen Remaster und Remake nicht immer ganz klar sein muss:

    It’s practically impossible to make a traditional remaster of the original Naughty Dog games. They’re roughly 20 years old, and technology has advanced significantly in that time. The original code and assets are nearly unusable. Nearly.


    But we don’t consider this a remake. We know how much you all love the original games, so we didn’t want to fully remake them. The N. Sane Trilogy is a remaster plus.

    Wenn ihr einen Entwickler für seine Ausdruckswahl/Meinung kritisieren wollt, könnt ihr das gerne tun (ist ja nicht verboten), aber dazu habe ich dann nichts mehr zu sagen.

    @Leviator Neue Texturen, neue/entfernte Details/Objekte auf MP-Karten, Medaillensystem, überarbeitetes Menü, neuer HUD, neue Schussgeräusche, Supply Drops mit neuen Waffentarnungen und Nahkampfwaffen ... inwiefern stimmt das denn bitte mit deiner Definition eines "Ports mit höherer Auflösung und mehr FPS" überein? Es wird immer Spiele geben, die nicht eindeutig unter die Kategorie "Remaster" oder "Remake" fallen (auch wenn sie klar in der Unterzahl sind), unabhängig davon wie radikal du dich auch darum bemühst, eine Grenze zwischen den beiden zu ziehen. Remakes zeichnen sich nicht nur durch neue Funktionen aus, sondern auch zum großen Teil durch Remodellierungen und Neuinterpretationen im optischen Bereich - das scheint dir völlig zu entgehen.


    Wenn CoD 4: Remastered ganz klar ein Remaster ist, muss dasselbe auch für die 3DS Zeldas gelten. Warum werden sie dann aber in den allermeisten Fällen trotzdem als Remakes bezeichnet? Weil sie nicht konkret unter der Kategorie "Remaster" vermarktet werden? Wenn das der Fall ist, müsste man davon ausgehen, dass alleine schon das explizite Fehlen/Vorhandensein dieser Bezeichnung auf der Hülle/in Werbungen die Spieler überraschend stark manipulieren kann, und das wiederum würde heißen, dass es keine starke Einstimmigkeit über die Bedeutung der beiden Begriffe gibt. Hypothetisches Gegenbeispiel: wenn ein Shooter als ein Rennspiel vermarktet wird, würde keiner sagen, dass es ein Rennspiel ist, eben weil die beiden Genres gut genug definiert sind, um einen Vortäuschungsversuch seitens des Spieleherstellers zu verhindern. Bei "Remaster"/"Remake" scheint das hingegen nicht der Fall zu sein.

    Das habe ich nirgendwo gesagt. Der Unterschied zwischen Remake und Remaster ist ganz klar: Remakes sind von Grund auf neu programmierte Spiele, während Remasters einfach nur Ports mit höherer Auflösung und mehr FPS sind, die meist auch die bereits erschienen DLCS beinhalten. Bei Remakes hat man grafisch echte Generations-Sprünge und auch die Spielmechanik wird erneuert.

    Das war auch nicht mehr an dich gerichtet, sondern an @Rusalka bzw. die Moderation im Allgemeinen (war vielleicht wirklich nicht ganz eindeutig). Und so ganz klar wie du es haben willst ist der Unterschied zwischen den beiden aber auch nicht, IMO. Für Remakes, die sich in Richtung Remaster bewegen, fallen mir zwar keine Beispiele ein, umgekehrt aber schon. "COD 4: Remastered", z.B., könnte glatt als ein Remake durchgehen, weil es sich hier nicht bloß um einen HD Remaster handelt mit einer besseren Auflösung und Texturenschärfe, sondern um ein Spiel, bei dem die Texturen von Grund auf überarbeitet wurden und welches auch mit neuen Features wie den Supply Drops ergänzt wurde.


    Dabei belasse ich es erstmal, da ich alles was ich sagen wollte, bereits gesagt habe. Zudem ist das ja kein Diskussionstopic.

    Viele kommen nämlich mit bonusinhalten und dergleichen, welche das Spielerlebnis nochmal verändern.

    Es handelt sich in den allermeisten Fällen um Bonus-Inhalte, die es schon zuvor gegeben hat und lediglich beim Remaster zusammengefügt worden sind.


    Ich muss @Leviator hier zustimmen. Mir ist schon klar, dass in manchen Fällen der Unterschied zwischen Remakes und Remasters klein ist und die beiden Begriffe durch fehlende genaue Definitionen etwas miteinander verschmelzen, aber dennoch handelt sich bei den Remasters sehr oft um kleine grafische Upgrades oder einfach um Konsolen-/PC-Ports. TLoZ Ocarina of Time/Majora's Mask wären für mich Remakes, die nominiert werden sollten. Oder Pokémon OR/AS. Aber was ist z.B. mit The Last Of Us Remastered? Etwas bessere, an die leistungsstärkere PS4 angepasste Grafik, 60 FPS und das war's. Es ist im Grunde genommen ein PS4 Port mit einem DLC als Bonus, das sicherlich von keinem PS3 The Last Of Us Besitzer aus dem Grund gekauft wurde, weil es zwei neue Features wie ein In-Game Commentary oder einen Photo-Modo bietet, sondern einfach, um das Spiel mit etwas aufgepushter Grafik nochmal zu geniesen. Es wäre sinnlos gewesen, das Spiel damals 2014 bei irgendwelchen Game of the Year Awards zuzulassen, nur weil es sonst noch andere Spiele gab, die in die Kategorie "Remaster" fallen, aber dennoch eher mit Remakes zu vergleichen wären, weil sie mit einer ganzen Reihe von neuen Features kamen.


    Ich will damit nicht sagen, dass die Awards dadurch sofort weniger aussagekräftig geworden sind oder sowas in der Art. Es ist lediglich ein Appell dafür, sich das ganze nächstes Jahr etwas anders zu überlegen und die Auswahl an zugelassenen Spielen somit etwas klarer zu betonen - z.B. indem man die wichtigeren Remasters und Remakes auflistet (so viele sind es ja nicht) und sie rot oder grün markiert, je nachdem ob sie zugelassen sind oder nicht :)

    @Foxhound Dürfte ich zwei kleine Änderungen vorschlagen?

    Zitat

    2.) Alle Spiele müssen erstmals 2016 in Europa veröffentlicht worden sein. Remakes und Remaster-Versionen dürfen aufgezählt werden, Game of the Year-Editionen und Remaster aber nicht.


    Es gibt relativ viele Remaster, die sich von ihren Original-Versionen kaum unterscheiden oder derart geringfügige Änderungen bieten, dass es sich kaum lohnt, sie für weitere GOtY Awards wählbar zu machen.


    Rise of the Tomb Raider kann ich gerne aus meiner Liste streichen, da die Xbox, PC und PS4 Versionen praktisch identisch sind und die Xbox-Version, wie oben schon erwähnt, erstmals 2015 veröffentlicht worden ist.