Beiträge von Pitchblack Dragon

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

    Kommts nur mir so vor oder liegen die release dates seit neuestem immer sehr eng beisammen? Ich hab mir ein Bein ausgefreut, als ich gehört hab, dass HG und SS schon Frühling 2010 nach Europa kommen (is ja bei game freak oder nintendo allgemein nicht üblich so schnell und so viel zu arbeiten :D ) Aber, Gott sei Dank, haben Game Freak endlich gemerkt, dass es nicht nur ums Erfinden von neuen Pokis geht, sonder auch mal um die Qualität der Spiele, die das Potential der Konsolen auf denen sie erscheinen nicht mal ein kleines bischen ausnutzen.


    Bin schon gespannt ob und in wie Fern man die Hauptstory abgeändert hat und obs wie in FR und BG wieder eine "kleine" Nebenstory gibt.

    Die Gruppe machte es sich an einer dunklen Waldlichtung gemütlich und Shin war es deutlich anzusehen, dass ihm diese Idee nicht gefallen wollte. Später bemerkte Anni auch ein neues Mädchen, welches sich anscheinend der Gruppe angeschlossen hatte. Anni ließ Wolf und Chaos aus den Pokebällen und schickte diesmal das Jungglut los um auf das hyperaktive Riolu aufzupassen und schon hatte Chaos alle Hände voll zu tun. Da es aber schon spät war, stellte Wolf nicht all zu viel blödsinn an. Es begnügte sich damit, Chaos hin und her zu hetzten und das Junghahn-Pokemon zur Verzweiflung zu bringen.
    Währedndessen bereitete Anni ihren Schlafsack vor und bereitete noch eine Kleinigkeit für die Pokemon zum futtern vor.


    Desaster schaute ihr die ganze Zeit über mit gelassenem Blick zu. So ruhig war das Absol schon lange nicht mehr und Anni wollte diese Zeit genießen. Als Desaster sich dann mit der Hinterpfote am Kopf kratzte, rutschte ihm sein Lilakopftuch so über die Augen, dass er nichts mehr sehen konnte. Seine Trainerin nahm ihm das Tuch ab mit den Worten: "Kuckuck, da bin ich!" und lächelte dabei. "Sowas darf uns in der Arena von Teak City nicht passieren.", bemerkte das Mädchen und dann kam ihr eine Idee. Sie riss das Tuch in sechs gleich große Stücke und nahm eines davon um es am Kopfende von Desasters Klinge anzubinden. "So. Jetzt weis immer noch jeder, dass du mir gehörst und ich denken, so ist es auch viel bequemer für dich, nicht wahr?" Ein langezogenes "SOL!" und ein freudiger Gesichtsausdruck bestätigten Annis Vermutung und inzwischen kamen auch Wolf und Chaos, der sichtlich fertig war, zurück. "Hier. Für euch sind auch welche da." die Trainerin band ein Tuch um Chaos rechten Oberarm und eines um Wolfs linkes Handgelenk. "Schaut doch toll aus, oder? Jetzt sind wir ein Team."


    Als die Pokemon ihren Snak verspeisten, bemerkte Anni, dass Hera mit einem Nachtara zurück kam. Es hatte blaue Ringe die im Glanz des Mondes hell leuchteten. Anni freute sich zwar für Hera, war aber traurig darüber zu sehen, das die Pokemon der anderen Trainer so stark waren. Sie selbst schaffte es nicht mal ihr altes Sheinux in ein Luxtra zu entwickeln und nun, wo sie dieses getauscht hatte schien auch ihr neustes Pokemon, das gelbe Riolu, nicht wirklich Fortschritte zu machen. Immerhin hatte Chaos es geschafft es so sehr zu hetzen, dass es nun auf nichts mehr Lust hatte außer sich hinzusetzen und Löcher in die Luft zu starren. Anni hatte noch viel Arbeit vor sich, wenn sie Wolf dazu bringen wollte ihr zu gehorchen und sie als Freund und Trainer zu akzeptieren.


    Als sie sich so umsah, bemerkte Anni, dass die "Neue" etwas Abseits von der Gruppe ihr Nachtlager aufschlug. Da erinnerte sich die Trainerin, wie es für sie war, als sie neu zur Gruppe hinzu stieß. Also stand sie auf und wollte zu ihr hinüber gehen. Sie bemerkte es erst gar nicht, aber ihre Pokemon begleiteten sie. Wolf wurde sicherheitshalber von Chaos mitgeschleppt, weil das Jungglut Angst vor dem hatte, was passieren würde, wenn man es alleine ließ.
    Anni setzte sich neben das Mädchen hin und begann erst einmal mit einem einfachen "Hallo, wie heißt du?" "Faye." bekam sie in einem etwas zurückhaltenden Ton zur Antwort. "Hi, Faye! Ich bin Anni und die drei Musketiere die ich da im Schlepptau habe sind meine Pokemon. Desaster, das Absol, Chaos das Jungglut und das gelbe etwas genervt aussehende Riolu heißt Wolf. Ich komme aus Hoenn und hatte eine kleine Wohnung in der Nähe vom Pryoberg. Und du? von wo kommst du und darf ich deine Pokemon sehen?"


    OT: @ Tears: Ich hoffe es gefällt sir so, ich hab dir schon mal eine kleine Einleitung gemacht ^^

    Zurück an genau jener Stelle, an der Mogelbaum die Gruppe bestohlen hatte und das Drama seinen Lauf nahm, ruhten die Trainer sich erst einmal aus. Desaster schmiegte sich an den Körper von Anni und hatte scheinbar beschlossen sie nicht wieder gehen zu lassen. Das Ganze ging schließlich so weit, dass Anni sich nicht einmal die Schuhe zubinden konnte, da das Pokemin ihr immer im Weg war. Ihr Gesicht brannte, da es ziemlich zerkratzt war und die Trainerin aber keine Salbe hatte. Anni war die wohl am schlechtesten ausgerüstete Trainerin, die es je gab, zumindest nannte sie sich scherzhaft oft so. Sie bemerkte immer erst dann, dass sie etwas nicht hatte, wenn sie es dringend brauchen würde.


    Als Anni bemerkte, dass die anderen Trainer ihr Pokemon aus den Pokebällen befreiten, beschloss auch sie Chaos und Wolf heraus zu lassen. Da Wolf aber immer eine Gefahr für alle anwesenden und deren Nerven war, schnappte sie sich Desaster: "Hör mir gut zu. Das ist jetzt eine spezielle Aufgabe nur für dich. Ich will, dass du auf Wolf auspasst. Wenn er irgendeinen Blödsinn anstellt, erlaube ich dir, ihn an seinem Ohr wieder zurück zu schleifen. Hast du verstanden?" "Sol!" und ein Nicken bekam sie zur Antwort, als Desaster schon hinter dem Riolu herlaufen musste, da dieses beschloss wieder etwas spazieren zu gehen. Das war eine Erholung für Anni, da sie nun, befreit von Desasters übermäßiger Fürsorge, Zeit hatte um sich um Chaos zu kümmern. Das Junghahn-Pokemon war noch leicht verschreckt und schaute sich genau um, in der Sorge, das aus jedem Winkel plötzlich ein Donphan auftauchen konnte. Anni hatte alle Hände vol zu tun um das Jungglut zu beruhigen.


    Inzwischen spazierte Wolf zwischen den Trainern umher und betrachtete die anderen Pokemon, jedoch in ständiger Aufsicht von Desasters wachem Auge. Schließlich erregte ein großes, flauschig aussehendes Pokemon die Interesse des kleinen Riolu. Es war das wablu von Shin, welches sich zu Altaria weiterentwickelt hatte. Als Desaster seine Nase in die Luft hielt, war er etwas verwirrt. Es roch nach Wablu, seiner "Lieblingsmahlzeit", doch statt Wablu stand da ein anderes, größeres Pokemon. "Riiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii!", schrie Altaria dem neugirigen Absol entgegen, welches aufsprang und einige Schritte zurück wich.
    währenddessen bemerkte Desaster gar nicht, dass wolf sich schon wieder auf den Weg gemacht hatte. Es ging aus freien Stücken zu seiner Trainerin zurück weil es sich langweilte und setzte sich neben Anni auf den Boden und öffnete ihre Schnürsenkel. "Nein...", seufzte die Trainerin, da gerade auch Desaster wieder angerannt kam und sie wohl wieder mit ihm um die "Herrschaft der Schnürsenkel" raufen musste. Soweit wollte sie es aber gar nicht kommen lassen und kramte in ihrer Tasche Futter für die drei Pokemon hervor. Es war das erste mal, das Wolf mit seinen neuen Teamkammeraden futterte und Anni hoffte, dass sie, wenn schon nicht als Trainerin, wenigstens als "Futterbringer" eine Beziehung zu dem seltsam gefärbten kleinen Riolu aufbauen könnte.


    Als sie sich so umsah, bemerkte sie, dass Hera schon vier und Shin sogar schon fünf Pokemon hatten. Nun, so dachte sie, wäre es schön langsam an der Zeit, sich auch mal darüber Gedanken zu machen, welche Pokemon sie fangen sollte. Anni holte ihren Pokeradar aus der Tasche und schaute sich einige Bilder von Pokemon an. Viele davon kannte sie nicht, da sie aus der Hoenn Region kam und hier in Johto vieles neu für sie war. Letzten Endes kam sie zu einem Pokemon namens Enekoro. Es hatte ein hübsches Aussehen, das dem einer Katze ähnelte und Anni flüsterte leise: "So eines will ich."

    Anni fand es von vornherein etwas seltsam, dass ein kleines Mädchen bestimmen soll, welche Pokemon sie in den Irrgarten mitnehmen sollte, willigte aber letzten Endes ein, als sie von einem Geschenkt hörte. Die Neugier ist ein Fluch, dachte sie nur und nahm dann Chaos mit, welches für sie ausgesucht wurde. Es war Anni ein schweres Desaster alleine zurück zu lassen, besonders, als sie seine herzzerreisenden Rufe hörte nachdem sie wegging. So schmal, wie sie vermutete waren die Gänge gar nicht, was ein weiterer Punkt war, der das Mädchen stutzig machte. Als sie zur ersten Weggabelung kam, machte sich ihr altes Laster, schwere Entscheidungen zu treffen, zum Vorschein. Auch wenn die Tatsache, ob sie denn nun nach links oder rechts gehen sollte keine wiklich schwerwiegende Etnscheidung war, hatte sia halt manchmal so ihre Phasen und lies desshalb ihr Jungglut entscheiden.


    Chaos zog es nach rechts und er genoss die Tatsache, dass seine Trainerin ihm vertraute und folgte. Plötzlich blieb das Pokemon stehen und horchte. "Was ist jetzt? Doch lieber nach links? Tut mir leid der Zug ist abgefahren. Wir gehen jetzt so lange weiter, bis es nicht mehr weiter geht oder wir die verdammte Puppe gefunden haben. Mir gefällt es hier nicht.", sagte Anni und noch bevor ihre Worte verhallt waren, lief Chaos auf sie zu und sprang ihr in die Arme. Das Pokemon hielt seine Trainerin fest umschlungen und gab kläglich wimmernde Laute von sich. "Chaos, jetzt ist nicht die richtige Zeit zum knuddeln. Später können wir knuddeln so viel du willst aber ich will hier endlich rau-", diesmal konnte Anni ihren Satz nich einmal zu ende sprechen, als der Boden zu beben begann. "....andererseits, ist links doch besser. Ja gehen wir zurück und diesmal nach links." Im Garten wurde es immer unheimlicher und nun kamen der Trainerin die Gänge doch etwas enger vor. Man könnte einer entgegenkommenden Person nur mit Not ausweichen und auch nur dann, wenn sich einer von beiden ins Gebüsch drücken würde.


    Die Idee durch die Streucher zu blicken, verwarf Anni auch sehr schnell, denn die Zweige der Pflanzen wuchsen so dicht, dass sie wahrscheinlich nicht mal das Licht oder gar einen Laut durchsikern ließen. Chaos klammerte sich fest an das Bein seiner Trainerin was Anni es schwer machte sich vorwärts zu bewegen. Immer noch zitterte und wimmerte das Jungglut und Anni brach beinahe das Herz, ihr Pokemon so voller Angst zu erleben.


    "Keine Sorge, ich hol uns hier raus.....irgendwie", seufzte sie und dachte schon daran, wie herzhaft sie später über diese Situation lachen würden. Doch als sie so in Gedanken versunken war, bemerkte sie nicht, dass sie verfolgt wurde. Nur als Chaos begann sie mir ihrem Schnabel zu picken, drehte sie sich um und vor ihr stand ein ziemlich großes und wütend aussehendes Donphan. Es schien sehr alt zu sein, denn sein Körper weiste überall Spuren zahlloser Kämpfe auf.


    "...wenn ich jetzt so denke....rennen. Ja rennen ist gut. Was sagst du dazu Chaos, rennen ist keine blöde Idee." "Jung!"


    Anni und Chaos stürrmten los und hörten hinter sich nur noch den Lauten Ruf des Donphan. Dieses rollte sich darauf zusamen und stürrmte los. Laut tosend und rummpeldn kam es immer näher, bis Anni wieder die erste Kreuzung erreichte und Shin traf. Diesem rutschte fast das Herz in die Hose als er plötzlich Anni vor sich sah. Als sich das Mädchen umdrehte, war der Pfad durch den sie gerade gekommen war verschwunden.


    „Shin! Wir müssen sofort hier rauskommen“, sagte sie zu ihm.
    „Hattest du auch drei Donphans hinter dir?“
    „Ja und ich und Chaos hatten gerade noch Glück, hier wegzukommen.“
    „Wenn ich diese Göre in die Finger bekomme, gibt es aber mehr als Ärger!“, sagte Shin darauf, als plötzlich von hinten ein Donphan ankam.
    „Verdammt,! Wablu, setz Wirbelwind ein, damit Staub aufkommt“, befahl Shin seinem Pokémon, doch Anni riet ihm ab.
    „Das bringt bei einem Bodenpokémon nicht viel.“
    Plötzlich kam nun von vorne ebenfalls ein Donphan.
    „Verdammt, jetzt haben sie uns!“
    „Auch wenn wir verlieren werden – wir können wenigstens sagen, wir hätten es probiert.“
    „Aber Anni-“
    „Stell dich nicht an!“


    Anni spührte, dass sie nun für beide mutig sein musste und das jegliche Furcht nun fehl am platze war. Nun da sie ein Donpahn aus Fleisch und Blut vor sich sah, war es auch gar nicht mehr so furchteinflößend. Eine Tatsache die Chaos ganz anders sah, schließlich sieht die Welt für ein kleines Pokemon anders aus als für einen "großen" Menschen. Das Donphan, das vor Chaos stand walzte los und Anni befahl Chaos es mit Doppelkick aufzuhalten. Der Plan ging aber leider nicht auf, wenn auch Donphan für einen kurzen Moment inne hielt. Auch Shin hatte keine Chance mit seinem Wablu. „Das war’s wohl…“ sagte Shin traurig.


    "Ich weigere mich so schnell aufzugeben!", rief Anni dem verzweifelten Trainer zu. "Chaos, zünde das Gebüsch an!" "Jung-GLUUUUUT!", schrie das Pokemon auf und das Geschrei war so laut, dass es den beiden Donphan in den Ohren schmerze. Mit letzter Kraft schaffte Chaos seine Glut-Attacka auszufüren und etwas das Gebüsch neben den beiden Trainern zu entzünden. Anni schnappte das Jungglut und Shin, welcher immer noch sein Wablu fest in den Händen hielt, an den Händen und sprang durch die Pflanzen. Die Zweige schlossen schnell hinter sich das Loch und für die beiden Donphan war kein durchkommen mehr. Die Zweige waren lang und spitz und kratzen die vier. Anni, welche vorran durch das Dickicht stürmte hatte ein ziemlich zerkratztes Gesicht doch den Preis war sie bereit zu zahlen. In einem anderen Gang angekommen trieb sie Shin und die beiden Pokemon an.


    "Ich bin mir sicher, hier gibt es noch mehr Donphan und die kennen sich hier drin viel besser aus als wir, also los jetzt, weiter." In Gedanken jedoch war Anni verzweifelt und dachte nur, was nun aus Desaser und Wolf werden würde.

    Anni hatte schon gegen ein Mogelbaum gekämpft und sie wurde heute auch schon mal bestohlen.


    Alles in allem dachte sie, es sei heute einfach nicht ihr Tag und wenn sie Shin, der immer noch tief verletzt war über das was Bianka gesagt hatte, genauer betrachtete: Seiner auch nicht. Scheinbar hat das Mogelbaum, dass mit dem Diebesgut in Händen und plötzlich von Nasgnet und Voluminas begleitet wurde, von den Menschen gelernt, wie man effektiv andere Pokemon für sich kämpfen lassen kann. Shin wirkte total verzweifelt darüber, dass er seinem Wablu nicht helfen konnte. "Halte durch Wablu. Wir sind schon da, um dir zu helfen!". Mogelbaum lächelte und schien die Situation sichtlihc zu genießen. Es schickte seine Kumpanen aus, um die Trainer zu verscheuchen. Zudem schien auch Desaster nicht sehr erfreut darüber, dass Mogelbaum sein "Mittagessen" geklaut hatte. Desaster stürmmte nach vorne los, als ein Nasgnet und ein Voluminas ihm den Weg verstellten. Zwei gegen einen, war nicht sehr fair, weswegen Anni, Chaos aussandte um das Absol zu unterstützen.


    Lauthals schreiend stand das Jungglut auf einem Bein, in einer art Karateposition, die es sich scheinbar von Wolf übernommen hatte. "Keine Sorge Shin, wir bekommen dein Wablu zurück", rief die Trainerin Shin zu, welcher auch gerade in einen Kampf verwickelt wurde. Chaos Doppelkick gegen Nasgnet. Desaster, Nachthieb auch gegen Nasgnet, los!" Anni versuchte zuerst das schwach wirkende Nasgnet aus dem Weg zu räumen, um sich voll und ganz auf Voluminas konzentrieren zu können. Es dauerte auch nicht lange, da ging Nasgnet zu Boden. Es konnte den Schnellen tritten von Chaos nicht standhalten.


    Das Mogelbaum, welches das gesamte Kampfgeschehen im Überblick hatte, hob einen Stein vom Boden auf und richtete ihn auf das besiegte Nasgnet, als ob es das Pokemon in einen Pokeball zurück rufen wollte. "Mogel!" schrie es laut und Voluminas begann anzugreifen. Die Pokemon gehorchten dem Mogelbaum aufs Wort und Chaos wurde von einer Steinhagel-Attacke getroffen. Zwar hatte die Doppelkickattacke gegenüber Voluminas einen gewaltigen Elementklassenvorteil, doch war die Attacke viel zu schwach, um ernsthaften Schaden anzurichten. Desasters Unlichtattacken zeigten sogar noch weniger Wirkung. "Nein! Ich will nicht, nicht nochmal.", seufzte die Trainerin, als sie schließlich Desaster zurück rief und Wolf in den Kampf schickte. Das Riolu war sichtlich generft, heute schon zum dritten mal gerufen zu werden. Es gähnte kurz, kratzte sich am Hals und setzte sich dann auf den Boden und schaute Chaos beim verzweifelten Kampf gegen Voluminas zu. Chaos begann mit seiner Glut-Attacka anzugreifen um Voluminas auf Distanz zu halten, doch das machte dem Gegner nichts aus. Es setzte Blitzkanone ein, welcher Chaos zwar noch ausweichen konnte, doch die Detonation mit dem Boden schleuderte den Junghahn zurück, welcher direkt neben Wolf landete. Dieser Applaudierte laut und begann Voluminas anzufeuern. "Nein, du Depp!", fuhr seine Trainerin ihn an, "Das ist doch der Gegner. Chaos sollst du anfeuern. Naja egal. Wolf, setz Kraftwelle ein." Doch das Pokemon wandte sich von Anni ab und schaute einfach dan anderen beim kämpfen zu. Dann stand es einfach auf und begann sich die Beine zu vertreten und sich umzusehen. Chaos schimpfte ihm noch hinterher, doch Wolf war leider zu gut darin, andere zu ignorieren.


    Als eine Art Verzweiflungstat rief Anni Desaster wieder zurück in den Kampf. "Desaster Klingensturm! Chaos, Glut", befahl die Trainerin als Voluminas beide mit einer Tackle traf, bei der es sein volles Körpergewicht gegen die beiden warf. Chaos war erschöpft. Nur mit Mühe konnte es sich noch auf den Beinen halten. Da befahl Anni Desaster, Biss einzusetzen. Die Kraft der Attacke ließ zu wünschen übrig doch die Wirkung wurde nicht verfehlt. Voluminas schreckte einen Momant lang zurück, was Chaos die Chance gab mit einer schnellen Folge von Doppelkicken seinen Genger zu anzugreifen. Als dann Desaster und Chaos die beiden Attacken: Finsteraura und Glut kompinierten gelang es ihnen endlich nach großen Mühen den Gegner in die Knie zu zwingen.


    Anni machte fast einen Überschlag vor freude, als dann aber leider bemerkte, dass das schlimmste noch vor ihr stand. Nun musste sie Wolf suchen gehen und irgendwie versuchen, ihn zurück in seinen Pokeball zu befördern. Den Pokeradar und Shins Wablu hatte sie im Moment völlig vergessen!


    "Wo willst du denn hin!?", rif Shin ihr zu. "Bist du verrückt? Wir müssen doch Wablu retten. Und deinen Pokeradar" Den Teil mit dem Pokeradar fügte er an, nicht weil er ihn interessierte, sondern weil er hoffte, dass es sie interessieren würde. Doch leider wurde Annis Aufmerksamkeit aus einem ganz anderen Grund auf ihn gelenkt. Das kleine goldene Riolu stapfte gelassen neben Shin hin und her, blickte kurz auf den Trainer und starrte dan Löcher in die Luft. "Beweg dich nicht", flüsterte Anni als sie sich auf ihn stürze. Sie schnappte sich Wolf und warf dabei auch noch Shin mit um. "HAb ich dich" freute sich das Mädchen als sie auch noch Shin unter sich bemerkte. "Bist du O.K?" fragte sie ihn und bekam als Antwort: "Nein. K.O!"



    OT: Hoffe das passt so. Ist etwas kurz und spannungslos, weil ich in der Arbeit bin. Das Ende ist nicht so besonders, weil ich ja nicht weis, wies weiter geht.

    Nachdem Shin mit seinem Gegenüber in den engen Gängen zu kämpfen begann, zückte auch Annis Gegner einen seiner Pokebälle und warf ihn Anni entgegen mit den Worten: "Mach es fertig, Skuntank!" und ein ein lila Pokemon, dass beim Erscheinen eine streng riechende Substanz aus seinem Schweif versprühte, stand nun der Trainerin gegenüber, die ihr treustes Pokemon in den Kampf rief. "Desaster, jetzt zeig, was du drauf hast!", feuerte sie ihr Absol an, welches sehr energisch nach vorne stürmte und mit lauten Schreien seinen Gegner einschüchterte. Das Rocket Mitglie trieb sein Pokemon an, Matschbombe einzusetzen. Skuntank versuchte auszuholen, stieß aber dabei gegen die Wand und gab so Desaster die Chance auf einen Erstschlag.


    Desaster griff mit seinen Scharfen Klauen an, musste dabei aber leider auf Skuntank zulaufen, was sehr riskant war, da es nun ohne Deckung vor seinem Gegner stand. Dieser versuchte ebenfalls sich mit seinen Krallen zu wheren, stand aber zu nahe am Rand und konnte so wieder nicht ausholen. "Desaster, Tiefschlag, los!" Erneut griff das Absol an und traf Skuntank mit voller Kraft. Das Pokemon versuchte sich aufzurichten, schaffte es aber nicht und blieb K.O. liegen.


    In dem Moment, als der dunkel gekleidete Mann gerade sein Pokemon zurück rief, bemerkte er, wie seine Partnerin zwei Pokemon auf einmal auf Shin hetzte, begann er zu grinsen und griff an seinen Gürtel, nahm zwei Pokebälle in die Hand und lachte laut. "Oh, das wagst du nicht!", drohte ihm Anni, doch er tat, wie er vorhatte und ein Bojelin und ein Mogelbaum versuchten sich den engen Gang zu teilen, schnappten aber auf einander ein, weil sie scheinbar nicht gut miteinander auskamen. Anni hatte zuerst fast schon vor, es noch einmal mit Wolf zu versuchen, griff aber dann doch nach den Pokeball von Chaos, da sie noch eine Aktion wie das unfreiwillige Versteckspiel nicht verkraften würde. "Chaos mach sie fertig", feuerte sie ihr Pokemon an. "JUNG!", gab das Pokemon von sich, als es sich befreite und Desaster schien seinen Partner herzlich wilkommen zu heißen.


    "Desaster, Nachthieb auf Bojelin. Chaos, mach das Mogelbaum mit einem Doppelkick fertig.", befahl Anni und ihr Gegner rief seinen Pokemon zu: "Los Bojelin Wasserdüse, Mogelbaum, Holzhammer, los!" Als die Pokemon losstürmen wollten, blieben alle vier stehen und versuchten sich im engen Gang günstig zu platzieren um ungehindert eine Attacke auszuführen. Bojelin und Mogelbaum begannen wieder sich zu zanken und Anni, die versuchte die Verwirrung zu nutzen und dem scheinbar überforderten Rocket-Mitglied einen Strich durch die Rechnung zu machen, machte sich Chaos kräftige Beine zu nutze. "Chaos, vergiss was ich gesagt habe und spring dann so hoch du nur kannst. Desaster, Finsteraura.", und Chaos sprang beinahe bis zur Decke, indem er sich immer von einer Wand zur anderen stieß und dann ganz oben seine Krallen in die Wand schlug um sich fest zu halten. Desaster griff inzwischen, wie ihm befohlen worden war und eine dunkle Wolke, die sich immer weiter ausbreitete, schleuderte Mogelbaum und Bojelin etwas zurück, doch nun waren die beiden wieder auf ihr Zil gerichtet und somit war Desaster nun zwei Gegnern gegenüber gestellt. Dann gab Anni dem Junghan-Pokemon den Befehl sich fallen zu lassen und Schnabel auf Bojelin einzusetzen. Die Wucht und Geschwindigkeit die Chaos im freien Fall erlangte, setzte Bojelin stark zu, doch es konnte sich mit letzter Kraft noch auf den Beinen halten. Mogelbaum griff währenddessen Desaster mit einer Fußkick-Attacke an, die sowohl den Elementvorteil hatte, als auch das abgelenkte Pokemon, das keine Chance hatte auszuweichen. Desaster hatte Probleme sich wieder aufzurichten und seine Trainerin eilte nach vorne um ihr verletztes Pokemon aufzulesen.


    Nun hatte sie keine Wahl. Unmöglich konnte Chaos zwei Gegner besiegen und Anni rief Wolf in den Kampf. Wolf zögerte nicht und griff Mogelbaum mit Kraftwelle an, ohne auf Befehle seiner Trainerin zu hören. In einer Reihe aus Tritten und Schlägen, die das Riolu austeilte, bekam auch Chaos etwas ab und es griff seinen Teamkameraden an, weil es sich das nicht gefallen ließ. Gerade als Anni dachte, das jetzt alles vorbei sei, begannen auch die Gegner wieder zu kämpfen. Als Mogelbaum Bojelin K.O. schlug, was Anni nicht günstiger hätte kommen können, rief sie Chaos zu nochmal mit Doppelkick anzugreifen und nun endlich ging auch das Steinpokemon in die Knie.
    Wolf stand verwundert darüber, dass Chaos so einfach den Kampf abbrach, einfach nur da, was Anni nutzte, um es schnell wieder zurück zu rufen.
    Der Mann schimpfte seine Pokemon, sie seien nutzlos, rief sie zurück und verschwand mit lautem rufen samt seiner Partnerin, die von Shin besiegt wurde.


    So, wir müssen hier richtig sein“, sprach Shin und lächelte.
    „Schein so“, antwortete Anni freundlich und ging mit ihm weiter. Zu deren Verwunderung führte eine Treppe hinunter in einen riesigen Raum, in dem die Joys alles auf Stühlen saßen. Sie blickten auf und freuten sich, da sie die guten Personen erkannten und nicht für billige Rocket-Mitglieder hielten.
    Anni und Shin lösten die Fesseln von den paar Frauen, die sich dann hinter Anni und Shin stellten.
    „Was ist denn?“, fragte Shin und blickte gemeinsam mit Anni auf, als er plötzlich den Rocket-Boss-Vorstand, sozusagen der Boss der Vorstände, sah.
    „Herzlichen Glückwunsch. Ich muss schon sagen, ihr seid eine interessante Gruppe. Viele von euch könnten perfekte Rockets werden, aber ich bezweifel, dass ihr Interesse habt.“
    Der Mann lief langsam auf sie zu.
    „Keine Angst, ich werde euch nichts tun. Heute nicht. Aber ihr wollt doch sicherlich wissen, wieso wir die Joys entführt haben, oder? Ganz einfach: Wir können somit Geld verdienen und unsere Projekte fördern. Aus keinem anderen Grund. Und nun trefft euch wieder mit eurer Gruppe und macht euch aus dem Staub.“
    „Vergiss es!“, rief Anni. „So einfach lassen wir dich nicht entkommen!“
    „Lassen wir nicht?“, fragte Shin erstaunt.
    „Shin!“, fauchte Anni ihn an und stieß ihren Ellbogen in seine Seite. Fast weinend antworte er: „Stimmt, tun wir nicht…“ Shin merkte, wie eine Träne über seine Wange lief.
    „Nun gut, das reicht jetzt. Ich habe mich genug amüsiert. Man sieht sich.“ Der Vorstand lachte freundlich und nett und ging durch eine Tür, die er dann verschloss.
    „Sorry Shin, aber das musste sein“, lächelte Anni. Shin nickte nur und setzte sich in Bewegung. Die Joys freuten sich und liefen zusammen mit Anni ihm hinterher.


    Wieder mit dem Rest der Gruppe vereint, ging es Desaster schon wieder gut genug um seiner Trainerin hinterher zu trotten. Bianka flippte völlig aus, als sie sah, dass Anni und Shin die Joys gefunden hatten. Diese bedankten sich bei der Gruppe und Bianka wollte sich Hera und Aaron schnappen, als Anni und Shin sie gerade noch abfangen konnten, weil ein Blick auf Heras Gesicht reichte, um zu merken, dass sie schon darüber nachdachte, ob sich durch das Verhalten der Arenaleiterin ein Mord im Affekt rechtfertigen würde.
    „Also du willst uns einen in der Bar ausgeben?“, fragte Anni glücklich, wobei selbst sie schon ein falsches Lächeln aufsetzen musste.
    Die beiden versuchten einfach nur Bianka auf Sicherheitsabstand zu Hera zu halten, doch als das Mädchen dann mit ihnen zu quasseln und kindisch zu kichern und kreischen begann, wann immer sie etwas in einem Kaufhaus sah, was sie gerne haben wollte, dachten Shin und Anni schon über ein Mord - Selbstmordkomplott nach.

    Es war finster, die Luft war teilweise abgestanden und stickig und das Licht der Sonne drang nicht durch. Für einen Klaustrophobiker war der Untergrund sicher ein schrecklicher Ort. Für Anni war er das auch aber auf eine ganz andere Art. Sie wusste genau, dass sie die verschwundene Schwester Joy suchen sollte, doch lenkten die zahlreichen Geschäfte ständig ihre Aufmerksamkeit auf sich. Anni, die alles liebte was bunt, leuchtend oder glitzernd war, quälte sich an jedem Geschenkstand und jeden Kramschladen vorbei, jedoch immer etwas langsam, weil sie die Angebote genau musterte. In diesem Tempo würde sie eine Woche oder länger benötigen um einmal den Untergrund zu durchqueren. Plötzlich blieb das Mädchen apprupt stehen. Desaster, der immer hinter ihr lief, wäre fast gegen die Beine seiner Trainerin gelaufen. Anni blickte sich um, nicht wissend, was genau sie eigentlich suchte. Ihre Blicke wanderten durch die Ganze Umgebung, bis weit nach hinten. Dann setzte sie sich wieder in Bewegung. Zielgerichtet auf einen kleinen Stand, der scheinbar Glücksbringer-Steine verkaufte. Anni suchte sich den schönsten und strahlensten aus. Einen blauen Stein, der leicht durchsichtig war und schimmerte wie der Ozean. Schnell zückte sie ihre Geldbörse und bezahlte ihn, ohne der Eklärung der Verkäuferin zu lauschen, was diesen Stein so besonders machte und ging dann schnell weiter. Sie hatte nun ihre Kauflust und den Drang etwas hübsches zu besitzen bezwungen und wollte sich nun weiter auf die Suche machen.


    Die Größe des Untergrunds schien sie doch etwas zu überraschen und auch die Menge an Leuten, die isch zu so früher Stunde dort unten befand, wollte ihr nicht behagen. In einem kleinen Ausläufer, der scheinbar menschenleer war entschloss sie etwas zu rasten. Als Anni nun ihren Stein ansah, der ihr Augen zum funkeln brachte und den sie immer noch in der Hand hielt, weil sie ihn nicht wieder hergeben wollte, hatte sie nun doch ein schlechtes Gewissen nicht der Verkäuferin zugehört zu haben. Vielleicht würde sie später nochmal zurück gehen und sich entschuldigen doch der Gedanke, sich wieder durch die ganzen Menschen durchzuzwängen, sagte ihr nicht zu. Als ein polltern aus dem hintersten Winkel der Gasse erschallte schreckten Anni und Desaster auf. Sie hofften zwar Schwester Joy gefunden zu haben, doch das wäre zu viel des Glücks gewesen. Wie ein Blitz schoss etwas nach vor, entriss Anni den Stein und setzte sich dann spottend vor die Trainerin hin. Es war das Mauzi, welches Anni immer noch zur Verzweiflung brachte. An seinem Hals prangte noch immer die Kette, die das Pokemon ihr vor langer Zeit gestohlen hatte. "Sag mal, verfolgst du mich?", fragt das Mädchen etwas verdutzt und wollte schon Desaster auf das Katzenpokemon hetzen, als sie dann doch zögerte und lieber nach einem Pokeball griff. "Jetzt zeig mal was du drauf hast Wolf!", rief sie und das kleine seltsam gelb gefärbte Riolu befreite sich, mit einem Schrei, aus dem Pokeball. "Wolf, setz Kraftwelle ein", befahl die Trainerin ihrem Pokemon und schon Attackierte Wolf seinen Gegner. Erst war Anni erstaunt darüber, wie gut ihr das neu erlangte Teammitglied gehorchte, doch dann merkte sie, das Wolf nie die Attacke einsetze, die sie von ihm verlangte. Es schien als käpfte das Riolu nur aus Spaß gegen das Mauzi, welches für das Kampfpokemon nie eine wikliche Herrausforderung stellte. Bald lies Mauzi den Stein wieder fallen und Wolf entriss ihm noch die Kette, sofern das überhaupt nicht seine Absicht war. Laut fauchend verschwand das Pokemon so schnell wie es aufgetaucht war. Selbst wenn ihr Pokemon nicht das getan hat, was sie befahl, wollte Anni Wolf gerade loben, als es sich den Stein und die Kette schnappte und mit lautem Rufen, was man vielleicht als Lachen deuten konnte, davon lief. Anni schaute erst einige Sekunden blöd aus der Wäsche und stand einfach nur wie angewurzelt da. "Hinterher!", rief sie dann ihrem Absol zu und lief dem Entflohenen nach.


    Wieder unterschätzte Anni die Größe des Untergrunds und nach einiger Zeit entschied sie Chaos zur Hilfe zu rufen. Denn wenn vier Augen mehr sehen als zwei, dann würde ein zusätzliches Paar sicher nicht schaden. Als Anni dem frisch entwickelten Jungglut die Sachlage erklärte, machte das vor neugewonnenem Selbstvertrauen strotzende Pokemon eine übertriebene Suchbewegung und setzte sich mit schnellen Schritten in Bewegung. Die einzige Anni hoffte, dass Wolf nicht zurück zum Hauptteil des untergrunds lief, den in den Menschanmassen würde sie das Pokemon nie wieder finden. Aus den tiefen verwinkelten Gassen drang wieder dieses schauderhafte Geräusch das Riolu von sich gab. Dieses hielt das alles scheinbar für ein Versteckspiel und freute sich den Suchenden überlegen zu sein. Es dauerte sehr lange doch letzten Endes waren Anni und ihre Begleiter an einer Sackgasse angekommen in der Wolf, ziemlich überrascht darüber, das man ihn gefunden hatte, einfach nur da stand und mit großen runden Augen seine Verfolger ansah. Anni zückte ihren Pokeball um Wolf zurück zu rufen doch dieser werte sich und teilte Tritte und Schläge aus, welche seine neue Trainerin umwarfen. Anni dachte, dass das Pokemon einfach nur einen schlechten Tag hatte und deshalb damals seinem alten Trainer nicht gehorchte oder dass dieser einfach nur unfähig war.


    Etwas wütend rief das Mädchen Chaos in den Kampf und beorderte es seine Doppelkick-Attacke einzusetzen. Wolf konnte ein paar mal mit Müh und not den Angriffen ausweichen doch dann wurde es doch noch getroffen. Im Stolz verletzt, legte es seine Beute ab, drehte seinen Kopf so, dass man das Gelenk knacken hörte und nahm eine sehr proffessionell aussehende Kapfpose ein. Auf einem Bein stehend und das andere abgewinkelt angelegt hob es seine Arme hoch. Dies diente scheinbar um größer zu wirken. Chaos war blieb davon nur wenig beeindruckt und stieß einen schrillen Schrei aus um seinen Gegner einzuschüchtern, welcher etwas zusammenzuckte und so dem Jungglut die Chance erteilte anzugreifen. Mit 10 Tritten in der Sekunde attackierte Chaos Wolf. Dieser, sich rettend, setzte Konter ein und warf seinen Gegner um und versuchte davon zu laufen. Doch nun stand er einem weitaus furchteinflößenderem Genger gegenüber. Ein sichtlich wütender Desaster, welcher das Riolu um gut einen halben Meter überragte. "Desaster, Verfolgung", rif Anni ihrem Partner zu. Desaster stieß mit einem harten Angriff das Pokemon zurück und Anni nutzte diese Gelegenheit umWolf in seinen Pokeball zurück zu rufen. Sichtlich erleichtert sackte Anni zusammen und Jungglut und Absol stießen einen Seufzer aus, als ob sie auch froh drüber waaren, dass nun alles vorbei ist. Chaos brachte die wiedererlangte Beute zu seiner Trainerin und Anni zeigte ihren Pokemon den Anhänger den sie einst verloren und mit der Hilfe ihrer Pokemon wieder gefunden hat. Auf dem Anhänger war das Bild eines Pokemon abgebildet das Anni nur von Bildern kennt. Ihr Vater sagte einst, der Name dieses Pokemon sei Mew und insgeheim hoffte Anni vielleicht eines Tages ein echtes Mew zu sehen.


    Nun endlich konnte sie sich wieder auf die Suche nach Schwester Joy machen und es machte ihr überhaupt nichts mehr aus. Mit neuer Energie wanderte sie durch den Untergrund als ob sie die einzige war, die durch die Gassen ging.

    Der Wind streifte durch die Staub bedeckten Straßen und wirbelte allerlei Schmutz durch die Luft. Der Himmel war bewölkt, dennoch erreichten die langsam verblassenden Strahlen der Sonne selbst die letzten Winkel und malten immer länger werdende Schatten an die Wände. Die feuchte Luft roch leicht nach Regen, weshalb man annehmen konnte, dass es irgendwo in der näheren Umgebung geregnet hatte und der Wind nun den Geruch und die Feuchtigkeit mit sich trug. Es war eine ungewohnte Stille, die die sonst so laute Stadt umgab. Anni hatte das warten satt. Sie saß auf einer Bank am Rande der Stadt und ließ sich von den Eindrücken der Natur verzaubern. Chaos, welches sich vor kurzem zu Jungglut entwickelte, Desaster und Justin spielten vergnügt im Zwielicht. Annie drehte sich kurz in um. Die Stadt war in ein straahlendes Rot getaucht. Ein wunderschöner Anblick.


    Doch, wie alles in unserer Welt, währte diese Stille nicht lange und wurde von einem lauten Schrei durchbrochen, der Anni und ihre Pokemon aufschrecken ließ. Es war ein kleiner Junge, der versucht hatte Anni vor etwas zu warnen. Bevor diese jedoch davon Notiz genommen hatte, war es zu spät. Ein Pokemon schubste sie von der Bank, bevor es wieder aufsprang und Desaster und die anderen attackieren wollte. Zum glück, konnte der Trainer des Pokemon es noch in seinen Pokeball zurück rufen, bevor noch ein weiteres Unglück geschehen konnte. Desaster war aufgebracht. Das Absol wurde nicht gerne gestört und noch weniger mochte es, wenn jemand oder etwas seine Trainerin angriff. Es fauchte und knurrte den Fremden, welcher vorsichtshalber den Abstand zu dem Pokemon vergrößerte. "Desaster, lass gut sein. Ich bin mir sicher, es war keine Absicht.", versicherte eine sichtlich erschrockene Anni. Sie nahm Desaster hoch und setzte ihn hinter sich, um sicher zu gehen, dass sie ihn, falls er wieder hungrig werden könnte, zurück halten könnte. "Es tut mir wirklich so schrecklich Leid", wimmerte der Trainer, "Mein Riolu hat so einen gewalltigen Dickkopf, ich kann es einfach nicht bändigen. Es ist immer nur aufs Kämpfen aus." Anni dachte etwas angestrengt nach, um sich wieder daran zu erinnern, wie das Pokemon aussah, dass sie von der Bank warf. Sie hätte schwören können, dass jenes Pokemon gelb war, Riolu sind jedoch blau. Entschlossen der Sache auf den Grund zu gehen, frage sie nochmal genauer nach: "Kann ich es vielleicht nochmal sehen?" Der Trainer zögerte, zuckte aber dann mit den Schultern und meinte: "Von mir aus. Aber sei mir nicht böse, wenn es dich wieder angreifen sollte. Komm raus Wolf." Er nahm seinen Pokeball und tatsächlich. Das Fell des Riolu glitzerten gelb in den letzten Strahlen der Sonne. Seine Augen blitzten, als sein Blick sich mit dem von Desaster traf. Auch vor Chaos, dessen Typ dem von Riolu überöegen war, zeigte es keine Furcht. Es schien sehr von sich selbst überzeugt gewesen zu sein, denn es posierte in verschiedenen Kampfstellungen um seinen Gegnern, die sich selbst nicht einig darüber waren, ob das kleine Pokemon mit ihnen komunizieren oder sie veralbern wollte, einzuschüchtern.


    "Da hast du wohl deinen Meister gefunden, Desaster. Pass auf, sonst frisst es dich.", spottete Anni. Der Trainer, der sichtlich mit dem Verhalten seines Pokemons übervordert war, rief Riolu wieder in seinen Pokeball zurück. "Ich habe Wolf vor langer Zeit von einem Freund bekommen aber es hat nie auf mich gehört. Es will nur kämpfen aber ich wollte ein Pokemon, mit dem ich spazieren gehen und einfach entspannen kann, verstehst du?"
    "Also ein Haustier?", fragte Anni nochmal nach und drehte ihren Kopf zu Justin. Die letzten Tage zeigten ihr, dass das Sheinux nicht zum kämpfen gemacht war und deshalb auf Annis Reise nicht wirklich von nutzen war. Sie dachte schon lange darüber nach, was sie nun machen sollte und kam zu dem letzen Entschluss, der für alle am besten schien: "Möchtest du dein Riolu gegen mein Sheinux tauschen?" Für einen kurzen Moment schien es, als würden alle den Atem anhalten, weil sie mit so etwas nicht gerechnet hätten. Der Trainer überlegte lange, grübelte, strich sich mit seiner Hand durch die Haare und nickte als Zeichen dafür, dass er einverstanden war.


    Nachts, nach vollzogenem Tausch, machte sich Anni noch einmal auf zum Rand der Stadt. Sie sah zu, wie die Sonne unterging. Sie blickte, noch lange nachdem die Sonne untergegangen war, an die selbe Stelle. Weit hinter dem Horizont, wo eine so große Welt darauf wartete von ihr entdeckt zu werden. "Habe ich das richtige getan?", dachte sie. Der Wind wehte und zerzauste ihre Haare. Desaster saß neben ihr und gähnte, als neben ihm ein kleiner Tropfen Wasser aufprallte. Vielleicht hielt er es für regen, doch als er daran schnupperte, bemerkte er, dass es eine Träne seiner Trainerin war. Anni strich ihm durch das Fell: "Es wird ihm gutgehen"

    Es war früh am Morgen, doch Anni war außnahmsweise nicht in ihrem Bett im Pokemoncenter. Sie ist schon früh aufgestanden um sich der herausforderung der Arena zu stellen. Zu früh, wie sie leider bemerken musste, denn die Arena war noch geschlossen. Etwas sauer darüber, dass sie extra so früh los ging anstatt weiter zu schlafen, setzte sie sich neben den Eingang und wartete. Es dauerte eine Stunde bis endliche eine etwas verschlafen dreinblickende Bianka auftauchte. Als diese Anni sah schrie sie laut: "Hey, ich kenn dich doch! Du bist das Mädchen, das den Jungen begleitet hat, der mich besiegt hat!" "Ja, genau. das bin ich.", presste Anni aus einem falschen Lächeln heraus. "Was machst du denn so früh schon hier? Die Arena öffnet doch erst in einer Stunde?" "WAS?!", Anni war überrascht und erzürrnt "NOCH EINE STUNDE WARTEN!?" Bianka zuckte etwas zusammen, nachdem sie bemerkte, dass mit Anni nicht zu spaßen ist, wenn sie nicht ausgeschlafen ist. "Weist du was, ich werde einfach mal eine Ausnahme machen und gleich aufsperren." Gelassen nahm die junge Arenaleiterin einen großen Schlüsselbund aus der Tasche und öffnete mit dem ersten Schlüssel, den sie erwischte das Tor der Arena.


    Bianka stürmte gleich hinein und drehte alle Lichter auf. Schnell machte sie sich eine Tasse Kaffee und bereitete alles für den Kampf vor. anni und Desaster standen immer noch an der Tür wie bestellt und nicht abgeholt. "Kommt ruhig rein, ich bin schon so gut wie fertig", rief Bianka ihnen zu. Langsam traten die beiden ein. Desaster blieb wie immer hinter seiner Trainerin. Die Arenaleiterin nahm bereits den ersten Pokemball in die Hand, "Von mir aus, kann es losgehen.", dann warf sie den Pokeball aus dem sich ein Piepi befreite. "Mein süßes Piepi ist bereit", "Pieeeee!" erwiederte das Pokemon. Anni griff nach einem Pokeball an ihrem Gürtel. Sie wollte wissen, ob das im Park nur ein Zufall war, "Los, Justin!", rief sie und das kleine Sheinux verließ seinen Pokeball. "Justin, nun kannst du wieder gut machen, was dir bei dem Mauzi passiert ist!". Piepi schien sehr einschüchternd auf Justin zu wirken, das kleine Pokemon zitterte am ganzen Körper. "Piepi, setzt Metronom ein!", sogleich wackelte das Pokemon mit seinen Fingern und beendete die Attacke mit einer Hydropumpe. "Justin, weich aus und setz dann Schockwelle ein!", gerade noch konnte das Sheinux der Attacke entkommen und setzte dann das nasse feld unter Strom. Etwas unbeeindruckt bleib Piepi einfach stehen und machte weiter wie bisher. "Nochmal, Piepi", rief die Trainerin ihrem Pokemon zu, welches erneut Metronom einsetzte. Diesesmal jedoch, endete das Spektakel mit einer Intensitätsattacke, dem Justin nicht mehr eusweichen konnte und mit voller Wucht getroffen wurde. "Ok Justin, vergiss es. Du warst spitze", rief Anni ihrem besiegten Pokemon zu und holte es zurück in seinen Pokeball. "Du bist einfach ein Haustier und kein Kämpfer.", flüsterte sie noch und warf darauf den nächsten Pokeball: "Los Chaos! Zeig was du drauf hast" und das süße kleine Flemmli betrat die Arena mit einem lauten Schrei. "Los Chaos, setz Glut ein!", befahl die Trainerin ihrem Pokemon, welches kleine Flammen auf sein Gegenüber schoss! Piepi versuchte die Attacke einfach wieder hin zu nehmen, doch dies gelang diesmal nciht. Es fing Feuer und vor lauter Panik begann es wie wild im Kreis zu laufen. Bianka versuchte ihr Pokemon zu beruhigen, doch gelang ihr das nicht. Die Gunst der Stunde ausnutzend befahl Anni ihrem Flemmi noch die Schnabel Attacke einzusetzen, was Piepi endgültig den Rest gab.


    "Nun denn!", Bianka rief ihr Pokemon zurück und setzte kurz darauf schon das nächste ein. Ein Wiesenior betrat den Boden der Arena und Anni konnte sich noch gut an Shins Kampf erinnern und an die Tatsache, dass Flemmli einer Schaufler Attacke nicht stand halten würde. "Chaos, nimm mal kurz eine Auszeit!", das kleine Kücken lief zu seiner Trainerin und Desaster wusste, das es nun für ihn an der Zeit war. "SOL!", rief das Pokemon vor Aufregung. Es hatte schon lange nicht mehr gekämpft. "Wiesenior, lass uns mit einer Slam Attacke beginnen." Das Pokemon stürmte auf Desaster zu, welches große Mühen hatte, den Angriffen aus zu weichen. "Desaster, Schlitzer", rief Anni und das Absol ging mit seinen scharfen Klauen auf des gegnerische Pokemon los. Wiesenior wurde getroffen war jedoch noch lange nicht besiegt. "Desaster, Schwerttanz" befahl die Trainerin. Desaster konzentrierte sich nun voll auf seine Stärke. Bianka befahl ihrem Pokemon nun Schaufler einzusetzen doch darauf war Anni vorbereitet. Sie rief Desaster zu, klingensturm zu benutzen. So baute sich vor Desaster ein kleiner Wirbelsturm auf, der immer größer wurde. Nachdem Wiesenior im Boden verschwand, konzentrierte sich das Absol genau auf seine Pfoten. Als Desaster dann spührte, dass sich wisenior näherte, sprang es zur Seite und in dem moment, als wiesenior aus dem Boden schoss, griff Desaster mit seinem Klingensturm an. Wiesenior konnte nicht mehr ausweichen und blieb besiegt am boden liegen.


    Bianka lächelte. Ihr blieb nur noch ein Pokemon, zu welchem sie jedoch vollstes Vertrauen hat. "Miltank, los!" "Muhhhhhhhh!", rief das selbstsichere Pokemon. Desaster war erschöpft. Der Klingensturm hatte ihm viel Kraft gekostet. Bianka nutzte dies aus und Miltank begann gleich mit der Walzer Attacke. Desaster konnte nur noch schwer dem immer schneller und stärker werdenen Miltank ausweichen, bis Anni Desaster zu sich rief. "Chaos, denkst du, du schaffst das?" fragte sie ihr Flemmil. "Flemm!", bekam sie als antwort und Chaos strümte auf das Feld. Miltank kam wieder angerollt doch das flinke Kücken hatte keine Probleme seinen Angriffen zu weichen. "Chaos, bleib auf Abstand und setz Glut ein". Aus Chaos Schnabel schossen kleine Flammen hervor, welche miltank zwar trafen aber nicht viel Schaden anrichteten. Immer wieder kam das Kuh-Pokemon auf Chaos angewalzt und immer wieder konnte das kleine Flemmli ausweichen und griff mit seiner Glut an. Das ganze lief so lange, bis Miltank schließlich müde wurde und mit seinem Angriff stoppte. "miltank, erhol dich mit Milchgetränk", befahl die Arenleiterin ihrem Pokemon. "Chaos halt es auf!", rief Anni ihrem Flemmli zu, worauf hin dieses begann mit seinem Schnabel auf Miltank zu hacken. Miltank versuchte noch vergeblich das Pokemon abzuschütteln, in dem es wieder seinen Walzer einsetzte. Chaos sprang zur Seite und stellte sich direkt vor eine Wand. Als Miltank wieder angerollt kam, sprang Chaos zur Seite und Miltank knallte mit voller Wucht gegen die Wand. Das war zuviel und Miltank konnte nicht mehr.


    "Miltank, du dummes Ding!" rief Bianka ihrem Pokemon zu. Plötzlich begann Chaos hell zu leuchten. Es wuchs in die höhe und als man es wieder sehen konnte rief es laut: "Jungglut!" Chaos hatte sich weiter entwickelt und seine Trainerin stürmte auf es zu, um es zu drücken. "Chaos du warst echt spitze!" Sogar Desaster hatte nun etwas Respekt, vor dem, nicht mehr kleinen Pokemon. Er drückte seinen Respekt jedoch so aus, dass er Chaos nun nicht mehr ganz so viel ignorierte wie sonst. Bianka, die ihre Niederlage eingestehen musste, überreichte Anni nun den Orden. Ohne viel Gerede und nur mit einem "Dankeschön" stürmte Anni nur schnell zum Pokemon Center, um ihre Pokemon zu heilen und dann direkt zur Wettbewerbshalle. Sie setzte sich vor der Halle hin um auf Shin zu warten und ihm zu erzählen, dass sich Chaos zu Jungglut entwickelt hatte. Wärend sie so wartete, überlegte sie sich, ob sie justin nicht doch besser wieder nach hause schicken sollte. Das kämpfen war dem kleinen Sheinux scheinbar zu viel.
    "Was mach ich nur mit ihm?", fragte sie sich mit trauriger Stimme. Dann legte Desaster seine Pfote auf Annis Oberschenkel als ob er ihr sagen wollte, dass er immer für sie da sein werde.


    OT: Sorry is etwas lahm der Post aber ich hab dann noch Führerscheinprüfung, weshalb ich mich etwas beeilt hab.
    @mooni: Ich hab Flemmli gleich entwickelt, ich hoffe das geht in Ordnung ^^

    Hab den Film im Kino gesehen, hab ihn auf Video und auch öfters im ORF gesehen. Persönlich finde ich immer noch, dass er der beste aller Pokemon Filme war, vor allem schon wegen Mewtu. Hab mir die anderen teilweise auf deutsch und auf englisch angesehen. Die meisten neuen Filme wie Giratina und der Himmelsreiter sind nur noch reine Effekthascherei. Der erste Film hatte wenigstens noch eine tiefgehende Storyline und charm. Mewtu returns gefällt mir schon nicht mehr so gut, weil Mewtu sich ständig wiederholt und etwas "Emo" rüberkommt.


    Fazit: Der erste Film war der Charakterstärkste von allen

    Alleine auf der Bank, mit einem Buch, dass sie schon mindestens drei mal gelesen hatte, begann Anni schnell sich zu langweilen. Normalerweise blieb sie immer in Shins Nähe, wollte ihn aber jetzt nicht stören. Desaster hockte neben ihr am Boden. Das Absol starrte immer noch in die Ferne, an die Stelle, wo es Shin das letzte mal gesehen hatte. Anni streichelte sanft den Kopf ihres Pokémon: "Sag jetzt nicht, dass du Wablu vermisst." Nach einigen Minuten wurde es ihr dann doch zu dumm und sie packte ihr Buch weg. Nicht wissend, was sie mit ihrer Zeit anfangen sollte, begann sie ungeduldig auf und ab zu laufen, als plötzlich ihr Pokéradar laut zu piepen begann.


    Schon lange hat das Gerät keinen Laut mehr von sich gegeben doch Anni wusste noch genau, worauf es eingestellt war. Auf Mauzis. Das Mädchen wurde nun noch ungeduldiger. Sollte sie warten oder sollte sie nachsehen, ob es wirklich jenes Mauzi ist, dass sie schon so lange verfolgt. Nach langem hin und her beschloss sie dann doch, der Sache auf den Grund zu gehen. "Komm Desaster, wenn wir uns beeilen, können wir noch vor Shin zurück sein." "Sol!" bekam sie als antwort und schnell lief sie in die Richtung, die ihr der Pokéradar anzeigte. Nach kurzer Zeit, wurde das piepsen immer lauter und lauter. Plötzlich lief Desaster weit nach vorne und blieb vor einer Dreckpfütze stehen. Im Schlamm waren klar die Spuren eines Mauzi zu erkennen und nicht nur das: Die Krallenspuren ließen darauf schließen, dass es sich um DAS Mauzi handelte. Dann begann das Absol zu knurren und es stellte seine Nackenhaare auf. Mit starrem Blick, fixierte es ein Gebüsch aus dem ein Rascheln zu hören war. Auf einem Baum saßen einige Taubsis, die einen furchtbaren Lärm machten. Es schien fast, als würden sie sich vor etwas fürchten.


    Es herrschte für einen kurzen Augenblick stille als dann ein Schatten aus dem Gebüsch sprang. Anni konnte nicht erkennen, was es war, da alles zu schnell ging. Doch als das Wesen Desaster erblickte, hielt es für einen Moment inne und das Mädchen konnte erkennen, dass es wirklich das Mauzi mit dem goldenen Anhänger war. "Hab ich dich endlich!" rief sie erfreut und griff nach einem Pokeball an ihrem Gürtel, "Los Justin!" Ein kleines Sheinux erschien und stürmte voll Eifer auf das Katzenpokémon zu. "Justin setz Tackle ein", befahl Anni dem kleinen Sheinux und dieses tat wie ihm aufgetragen. Doch das Mauzi war clever. Es wich der Tackle aus und konterte mit einem Kratzer. Annie rief ihrem Pokémon zu "Justin setz Ladevorgang ein und danach Funkensprung!". Justin begann sich zu konzentrieren und es begannen Funken rund um das kleine Sheinux zu entstehen. Das Mauzi erkannte seine Chance. Ein weiteres Mal ging es mit Kratzer auf Justin los, welches durch seien Ladevorgang abgelenkt war. Dann setzte es dem kleinen noch unerfahrnem Sheinux mit seiner Zahltag-Attacke ein Ende. Justin war am Ende seiner Kräfte angelangt. Anni hat das Mauzi unterschätzt doch als sie gerade Desaster auf das Pokémon hetzen wollte, war es schon zu spät. Das Mauzi sprang wieder in die Büsche und verließ über ein Loch im Zaun den Park. "Verdammt", schimpfte Anni und stampfte auf den Boden. Sie hob ihr erschöpftes Pokémon vom Boden und brachte es ins Pokémon Center. "Während des Rückweges zum Park flüsterte sie: "Ich hätte nicht gedacht, dass es so schnell gehen würde...es ist ganz schön stark." Dann blickte sie auf Desaster: "Beim nächsten Mal, wirst du gegen es kämpfen."


    Wieder auf ihrer Parkbank angekommen, dauerte es nicht mehr lange, bis Shin auftauchte. Voller Freude zeigte er sein neues Smettbo her. Er war sehr aufgeregt und völlig außer Atem doch konnte man ihm die Freude ansehen. Nachdem er Anni Smettbo vorgestellt hatte, schlug er vor, noch ein wenig spazieren zu gehen, da der Wettbewerb erst am Abend enden sollte. Von der Niederlage gegen das wilde Mauzi wollte Anni nicht erzählen. Sie wusste zwar nicht wieso, doch aus irgend einem Grund schämte sie sich.


    Hi an alle


    ich möchte mich hier mal ganz herzlich entschuldigen, dass ich so lange nicht online war. Ich hatte einfach arbeitsmäßig und auch privat sowohl Stress als auch jede menge kummer. Umso überrachter und glücklicher war ich, als ich sah, dass ich bis hier hin schon im RPG mitgeschleift wurde.


    Ich bitte jetzt schon um Verzeihung, falls man hin und wieder etwas länger auf meinen Post warten muss, da ich fast nur am Wochenende zugang zum Internet habe.


    Zwar hab ich jetzt schon einen Laptop, noch aber ohne mobilem Internet.....(was sich hoffentlich bald ändert ^^)


    Ich werde halt versuchen mich wieder einzugliedern und so oft wie möglich zu posten.


    PS: @ Moonie noch mal vielen Dank fürs mitschleifen ^^

    Endlich wieder auserhalb der Höhle konnte man das Absol der geheimnisvollen Frau wieder sehen. Heroisch und majestätisch stand es da und sein Fell glänzte im Schein der Sonne. Desasters Augen funkelten und sein Fell streubte sich. Auch wenn Anni nicht die Gedanken des Pokemon lesen konnte, wusste sie, dass Desaster seinen Artgenossen zu verachten schien. Doch es war ihr egal. Sie verpasste dem Absol eine Kopfnuss: "Danke gar nicht daran mein lieber. Ich bin immer noch sauer, auf das, was in dem Cafè passiert ist. Nochmal wirst du mich nicht so in verlegenheit bringen!" Die seltsame Frau erklärte der Gruppe, dass das Team Rocket hinter Lashoking her sei. "Ich mag keine Lashokings", flüsterte Annie, "die sehen doch doof aus." Sie wusste zwar, dass man ein Buch nicht nach dem Einband und ein Pokemon schon gar nicht nach dem Aussehen beurteilen solte aber so war sie nunmal. Es gab Dinge die sie nicht mochte und den Grund dafür wusste sie meist selbst nicht.„Laschoking kennt die alte Legende von dem Schöpfer-Pokémon. Und nicht nur das. Es weiß, was genau man tun muss, um es zu rufen. Deshalb wird Team Rocket mit allen Mitteln versuchen, Laschoking zu fangen“, erklärte die Frau, „Aber es bleibt nicht mehr viel Zeit, wir müssen uns beeilen!“ Kurz darauf begegnete die Gruppe am Felgmon-Brunnen wie erwartet dem Team Rocket. Ein Mitglied der Bande schritt auf Annie zu. Desaster stellte sich schützend vor seine Trainerin. Des einen um sie zu beschützen, des anderen um das fremde Absol zu beeindrucken. "Sch wie süß!", verspottete der Mann, Desaster, "Aber das werd ich dir schon austreiben." Und aus seinen Pokebällen erschienen ein Rettan und ein Fiffyen. "Zwei gegen einen? Du hast wohl angst, dass du bei einem fairen Kampf verlieren könntest was? Aber was du kannst, kann ich schon lange." Die Trainerin schnappte sich einen ihrer Pokebälle. "Los, Chaos!" Und aus dem Pokeball erschien ein kleines Flemmli, welches vor Energie sprühte. "Los, Rettan. Attackiere mit Wickel das Absol. Und du Fiffyen, Biss auf das Flemmli." "Dasaster, wehr es mit einem Ruckzuckhieb ab. Und du Chaos, setz deine Glut ein" Gesagt getan. Die Pokem hatten ihre Befehle erhalten und gingen aufeinander los. Rettan attackierte als erstes und versuchte Desaster zu packen. Dieses aber, sprang der Schlange entgegen und mit seinem Ruckzuckhieb stieß es das Pokemon zurück. Als dann Fiffyen mit entblößten Zähnen und weit offenem Maul auf Chaos zustürmte, schleuderte das kleine Kücken ihm eine Flamme entgegen. Diese traf das gegnerische Pokemon mit voller Wucht. Eingeschüchtert wichen sowohl Rettan und Fiffyen zurück und warteten auf neue Befehle. Doch Anni war schneller. Desaster schritt zurück und Flemmli ging an die Front. Mit seinem kleinen aber spitzen Schnabel hackte es immer und immer wieder auf das Fiffyen ein, bis das Rettan ihm zu hilfe kam. Eine kurze Zeit lang konnte das kleine Flemmli seine Gegner mit einer Glut Attacke nach der anderen abwehren doch ihm ging almählich die Puste aus. Auch seinen Gegnern konnte man die Erschöpfung des Gefechts ansehen, doch die Pokemon des Team Rocket Mitglieds waren wesentlich ällter als Chaos. Dann plätzlich drehte sich Desaster um und nickte seiner Trainerin entgegen. Vor dem Absol hatte sich ein kleiner Wirbelsturm entwickelt. "Desaster, Klingensturm!", rief Anni und das Absol entfachte eine Attacke, die seine Gegner hinweg fegte. Fast hätte es im Eifer des Gefechts auch Chaos erwischt, weswegen sich das Flemmli furchtbar aufregte und mit Desaster schimpfte. Rettan und Fiffyen gingen K.O. und das Gesicht des Trainers wurde plötzlich kreidebleich. Anni lobte ihre beiden Pokemon. Desaster blickte nur kurz zu dem Absol der fremden Frau hinüber, in der Hoffnung es hätte den Kampf beobachtet. Doch als er merkte, dass sich das Absol nicht einmahl in der Nähe befand, war es gekränkt.


    OT: Hi Leute, bin wieder da. Danke fürs mitziehen, war echt nett von euch. ^^ Hoffe der Post passt so.

    Hi an alle


    Ich hab gerade etwas viel Stress in der Arbeit, weswegen ich euch bitten möchte, meinen Chara Anni einfach hin und wieder in euren Posts einzubauen und mitzuziehen. Sobald ich wieder etwas weniger Stress habe, werde ich natürlich wieder mitmachen.


    LG


    eure Pitch

    Die Nacht war sehr ruhig und Anni hatte eine Erholsame Nacht. Am nächsten Morgen waren die gestrigen Ereignisse bereits vergessen. Anni gähnte Laut und ihr Absol machte es nach. Die junge Trainerin hatte einen Muskelkater und ihre Beine waren eingeschlafen, weil Desaster die ganze Nacht auf ihr schlief. Nach einigen Minuten war die Gruppe startklar und machte sich wieder auf den Weg. Anni zeigte immer noch Interesse an ihrem neuen Pokeradar. Nach einigen Minuten des blinden knöpfedrückens fand sie herraus, wei man das Gerät ein und aus schalten sowie auch die Hauptfunktion das Pokeradars aktivieren konnte. Das war für sie ein kleiner Erfolg und sie freute sich darüber. "Vielleicht", dachte sie "kann ich so dieses diebische Mauzi erwischen."


    Sie war so in Gedanken versunken, dass sie garnicht bemerkte, dass ihre Gruppe scheinbar irgendwo falsch abgebogen war. Bei einem großen Farm wollte man nach den Weg fragen. Anni konnte zwar das Gespräch nicht ganz mitverfolgen aber anscheinend warf irgendjemand das Wort Käpfen in die Runde, worauf sich die Gruppe aufmachte die Kinder der Farmerin zu suchen um gegen sie zu käpfen. Auch Anni machte sich auf die Suche aber bis auf ein paar Miltanks, einem Taurus und ein paar Voltilamms konnte sie niemanden sehen.


    Als sie sich umdrehte, bemerkte sie einen Jungen aus ihrer Gruppe: "Hey. Suchst du auch noch nach Kindern, gegen die du kämpfen könntest? Ich glaube, dass die schon alle kämpfen...", meinte sie. "Ach, da fällt mir ein, dass wir uns eigentlich noch nicht wirklich kennen. Ich bin Anni. Und wie heißt du?" "Mein Name ist Chad.", lächelte er. Dann streichelte er Desaster durchs Fell was dem Pokemon scheinbar gefiel. "Du hast ein schönes Absol", entgegnete er, "Hast du noch andere Pokemon?" "Ja. Ich habe drei Pokémon.", entgegnete Anni. "Mein Absol, welches Desaster heißt. Dann noch Justin, mein Sheinux und Chaos, mein Flemmi. Am besten ist es, wenn ich sie dir zeige." Anni nahm ihre Pokebälle hervor und ließ ihre Pokemon frei. Neugierig wandte sie sich an Chad: "Darf ich deine Pokemon auch sehen?" "Natürlich" antwortete der Junge und aus seinen Pokebällen erschienen ein Mampfaxo und ein Trasla. Sofort begann unter den Pokemon ein Gespräch und die kleinen begannen sogar zu spielen. "Sie scheinen sich ja gut zu verstehen.", meinte Chad. "Ja. Da hast du Recht.", entgegnete Anni.


    Desaster, der sich zum Spielen zu gut fand, begann plötzlich im Rucksack seiner Trainerin zu wühlen. "Was soll das werden?" wollte Anni von ihrem Pokemon wissen. Desaster hatte plötzlich den neuen Pokeradar im Maul, welcher ein lautes piepsen von sich gab. Anni hatte wohl vergessen ihn auszuschalten. "Was hat das Ding?" wollte Chad wissen, doch Anni zog die Schultern hoch, "Keine Ahnung, ich bin noch dabei herrauszufinden wie es funktioniert. Oder besser, wie es funktionieren sollte. Als Anni den Pokeradar näher betrachtete, bemerte sie, dass es auf Mauzi eingestellt war. Scheinbar trieb sich irgendwo in der Umgebung ein Mauzi um.


    "Das könnte unser Mauzi sein, Desaster. Wie siehts aus," sie blickte zu Chad und grinste über das ganze Gesciht, "möchtest du mit uns auf Pokemon suche gehen?"


    @DarkGuardevoir: Ja danke war spitze

    Nachdem alle Pokemon von der seltsamen Frau geheilt wurden, machte sie sich mit ihrem Absoll auf und verschwand so schnell sie gekommen war. Desaster, welcher sich wieder etwas erhohlt hatte, brüllte den fremden Absol hinterher. Es schien eine Aufforderung zum Kampf gewesen zu sein, denn wieder stelle es seine Nackenhaare auf als Drohgebärde. Unbeeindruckt jedoch folgte das Fremde Pokemon seiner mysteriösen Trainerin und verschwand kurz darauf. In Desaster entbrannten Wut und Eifersucht. Das Pokemon hielt sich immer für stark, musste jedoch feststellen, dass es nur den Bruchteil der Kraft hatte, die gerade von dem fremden Absol ausging. Desasters stolz war gebrochen und vor Wut fauchte er und scharrte mit seinen Karallen im Boden.


    "Belib ruhig Desaster. Jetzt ist alles vorbei", beruhigte Anni ihr Pokemon und strich ihm dabei durchs Fell. Aus schock und aufregung jedoch, erschrock Desaster und schnappte nach Anni. Aus entsetzen darüber was er gerade detan hatte wich Desaster zurück. Anni blieb kurz irritiert und regungslos stehen. Sie wusste nicht, warum ihr Pokemon sich plötzlich gegen sie wandte. Das Absol jedoch war immer noch im Schock. Langsam machte das Pokemon einen Schritt nach vorne und sah seine Trainerin an. "Ab-Absol", sagte es, was wohl als eine Art Entschuldigung oder Bitte um Verzeihung gedeutet werden konnte.


    „Können wir nicht eine Pause machen?“, fragte Shin, nach dem unheimlichen Treffen der einen Frau mit den dunklen Haaren.
    Hera schaute Shin kurz böse an, dann tat sie so, als ob sie die Frage überhört hatte. Der Kampf gegen Team Rocket schien nicht gut für ihre Nerven gewesen zu sein.
    Felicitas und Jun aber setzen sich neben Shin und protestierten mit.
    „Lasst uns weitergehen und nach einem Schlafplatz Ausschau halten.“, sagte Hera. Die anderen nickten darauf und Shin und seine Truppe waren erschüttert. Da sie aber nicht alleine bleiben wollten, gingen sie weiter.


    Anni sagte den ganzen Weg lang nichts. Sie zerbrach sich darüber den Kopf, was heute passiert war. Sie hatte heute einen Pokeradar erhalten. Das war das einzig positive, was ihr einfiel also nahm sie das Gerät herraus und betrachtete es aufmerksam von allen Seiten. Sie wusste nicht recht, was sie damit anfangen sollte. Desaster lief wie immer neben ihr her. Er blickte ständig nach oben um u sehen, ob seine Trainerin noch sauer war.


    Plötzlich sagte Jun : "Hier riecht es starl nach Teich!" und nachdem Hera ein paar Büsche zur Seite schob, freuten sich alle darüber einen geeigneten Schlafpaltz gefunden zu haben. Alle machten sich fertig für die Nacht und die beiden Hunduster zündeten ein Feuer an. Desaster war noch etwas erschöpft, weswegen er ziemlich schnell einschlief. Anni setzte sich neben ihr Absol und streichelte es sanft. "Wenn ich dich doch bloß verstehen könnte"

    Nachdem die Gruppe ein scheinbar sehr wichtiges Packet an einen gewissen Mr. Oldwig abgegeben hatte, erhielten Oliva und Anni von ihm einen Pokeradar. Anni hatte schon oft solche Geräte bei anderen Trainern gesehen, hielt aber noch nie eines in der Hand und war auch etwas überrascht, dass sie einfach so eines als Geschenk erhielt. Ein erstottertes und etwas verwirrtes "Danke?" brachte sie hervor aber das wars.


    Bereits kurz darauf setzte die Truppe ihren Weg fort als plötzlich alle Pokemon begannen sich aufgeregt umzublicken. Hera entließ ihre Pokemon und ihr neu gefangenes Traunfugil flog davon um sich nach der Ursache der Unruhe umzusehen. Als es zurück kam entbrannte eine heftige Diskussion unter den Pokemon, in der sich auch Desaster beteiligte. Man konnte die Anspannung in der Luft fast spüren als ein Junge, Anni konnte sich wage an seinen Namen erinnern, Aaron, die entscheidenden Worte aussprach: "Team Rocket" kurz darauf sprangen einige Mitglieder des Team Rockets aus dem Gebüsch und bereiteten ihre Pokemon auf den Kampf vor.


    "Bist du bereit?" fragte Anni ihr Absol, welches nickte und seine Nackenhaare aufstellte. Desaster war mit Abstand Annis stärkstes Pokemon, zudem waren Chaos und Justin noch viel zu jung und unerfahren um an so einem wichtigen Kampf teil zu nehmen. Die Kämpfe rund um die beiden waren schon im Gange und Anni suchte sich ein Sumpex als Gegner aus. Es war eine sehr riskant ein Sumpex als Gegner zu wählen doch die anderen Möglichkeiten sahen auch nicht besser aus.


    „Desaster, Schlitzer!“ rief Annie ihrem Pokemon zu und Desaster stürmte Richtung Sumpex. Dieses jedoch hob nur seinen Arm und schleuderte es wieder zurück. Als Sumpex mit einer Hydropumpe attackieren wollte, befahl Annie ihrem Pokemon die Attacke Doppelteam einzusetzen. Mit Erfolg. Sumpex’ Attacke verfehlte Desaster und nachdem Desaster von seiner Trainerin den befehl erhielt Finte einzusetzen, landete das Pokemon einen Volltreffer und stieß Sumpex um. Wenig beeindruckt jedoch, stand es wieder auf und mit einer weiteren Hydropumpe, welche Desaster mit voller Breitseite erwischte, ging das Absol zu boden. Annie eilte zu ihrem Pokemon und hob es vom Boden auf.


    Schnell versuchte sie in ihrer Gruppe in Deckung zu gehen und konnte dabei ein Gespräch zwischen Hera und Aaron aufschnappen. Hera hoffte, dass irgendjemand kommen und sie Retten würde, wusste aber selbst nicht, wer das sein könnte. „Es sieht alles ziemlich hoffnungslos aus
    “ bemerkte sie.
    "Dann sollte sich dieser Jemand aber beeilen"
    erwiderte Aaron kopfschüttelnd.
    „Ich gebe Hera recht.“ sagte Anni etwas hoffnungslos, „Wir können nur noch auf ein Wunder hoffen“