Beiträge von Skya

    Das Essen war wie gewohnt gut. Bald war auch auf dem Schiff etwas getan. Das alles geschah so schnell, das Linda nichts besonderes dazu beitragen konnte. Bald legten sie sich schlafen. In das Zimmer mit Quella, Sakura, Doria und Derek. Linda nahm das Hochbett, was übrig blieb, und ging zum oberen Bett.


    Mitten in der Nacht passierte sehr viel. Im Unterbewusstsein nahm sie wahr, das Lupus heulte, und erst Quella, dann auch Derek aufstanden. Da sie gerade keinen Nerv für Nachtwanderungen hatte, blieb sie liegen. Nach einer Weile hörte sie viele Stimmen, auch neue. Alls es einfach nicht mehr aufhören wollte, endschloss Linda sich dazu, das es wohl wichtig sein musste. Sie stand auf, und schnell war sie oben.
    Dort sah sie zu allererst einen Wolf, dann jemanden mit Gewehr und zum Schluss jemanden mit guten Ohren. Ach ja, und noch jemand unbekanntes, die auf dem Boden lag. Interessante Szene. Drüber sah sie ein weiteres Schiff. Und ein paar Personen darauf. Quella redete mit ihnen, und nannte 3 Namen. Und anscheind war der Bürgermeister auch an Bord. Wie es aussah konnte Quella die 3 dazu bewegen die Seiten zu wechseln. Das hörte sich ja alles wunderbar an.


    Sie machte ein paar Schritte hin zur Reling, erst da bemerkten die anderen 3 sie. Niemand sagt aber etwas, da die liegende Person sich langsam bewegte. Nicht nur das, sie sprang auf und Schreite. Da Linda ihr am nächsten stand, war sie auch die erste die Gemustert wurde. Linda half ihr aufzustehen, aber niemand sagt etwas. Seltsam. Vielleicht würde sie gleich mit fragen überschüttet, vielleicht aber nur vom Schweigen erdrügt. Aufjedenfall würe Linda sie kennen lernen.



    Dann möchte ich, als Co-Leiter, die 4 Neuen auch mal ganz herzlichen begrüßen!


    Und es ist zwar wirklich schon, das ihr einen ganzen Abend Zeit habt, aber jeder von euch hat mehr geschrieben als ich in 2 Monaten. Wenn ihr aber erstmal auf dem Schiff seit, wird die Schreibwut nachlassen, verlasst euch drauf.

    Und schließlich waren alle auf dem Schiff. Niemand war bereit zu Arbeiten, und bevor es unbedingt nötig war, würde es auch niemand tun. Lupus verschwand sofort in die Küche, um "sein Reich" gebürend einzuweihen. Quella, Sakura und Derek verschwanden unter Deck.
    Da Linda mit niemand besonders im Kontakt stand, fande sie, es spätestens jetzt zu tun. Schließlich musste die Schlafraum Aufteilung geklärt werden. So ging nun auch sie unters Deck. Aus einem Schlafraum kamen Stimmen. Zweifelsfrei waren die 3 Personen dort drin. Sie überlegte. Von Quella wusste sie noch garnichts, und von Derek nur das er auf schöne Gestalteten steht. Mit Sakura ist er einmal zusamengestoßen, mehr aber auch nicht. Und das war jetzt auch egal. Denn nun heißt es handeln. Entweder sie ging jetzt darein und machte sich beliebt oder sie musste mit irgendjemand anderem das Zimmer teilen.
    Da hörte sie Schritte. Leise schlich Linda ein paar Meter weiter, bevor sie Doria ins entsprechende Zimmer gehen sah. Er hatte sie nicht bemerkt.
    Sie machte ein paar Schritte auf die Tür zu, und wollte schon eintreten, als sie es sich eines besseren besann. Was machte sie interessanter als ihre Teufelskräfte? Na, klar, das war es, damit musste sie punkten. So ein richtiger Spaß zum Debüt, das war doch was! Es musste aber etwas spannendes sein, was die 4 erst erschreckt. Ja, genau das war es.


    Ein paar Sekunden später drückte eine starke Hand die Tür ins innere. Alle anwesenden waren erst nicht sonderlich überrascht, bis sie die Gestalt des Türöfferners sahen. Alle starrten zu ihm hinüber, geschockt und ungläubig zugleich. Da sind also doch noch welche. Ich dachte, das waren schon alle Verräter, die sich aufs Schiff geschlichen haben. Aber nein, der Leichenberg auf´m Deck ist noch nicht hoch genug. Eure Freunde sind besiegt. Ihr seid die letzten! Der Kommandant machte einen Schritt nach vorne.
    Die 4 waren immer noch fassungslos über das gesagte, sodass niemand reagiert. Da sah Linda durch die Augen des Kommandanten aber, das Doria sich wieder fing. Schnell machte sie einen Schritt zurück, und aus dem Kommandanten wurde jemand, der Derek gefiel.
    Linda musste anfangen zu lachen, zu komisch waren ihre verwirrten Gesichter. Gespannd auf ihre Reaktion ließ sie sich lachend auf ein Bett nieder.



    Hach, herrlich, sowelche Posts machen immer noch am meisten Spaß!
    Ach ja: Es wird ein gemischtes Zimmer geben, soviel kann ich als Vize sagen. Und ihr könnt im nächsten Post gerne darüber reden.

    Die Dinge entwickelten sich ziemlich Problemlos, auch ohne Lindas zutun. Noro schwamm sogar ohne Aufforderung mit Affen zum Schiff und kam mit Boot, aber dafür ohne Affe wieder. Dieser Aspekt gefiel ihr besonders.
    Und jetzt stiegen alle ziemlich träge, zögerlich und wie man das sonst noch nennen kann in das Boot ein, wo gerade mal genug Plstz drin war. Auch Linda gehört zu dem Großteil der Gruppe, die sich unverzüglich ins Boot bewegte. Sie schaute noch mal die ganze Umgebung an, und dachte an alle hiesigen Ereignisse. Ihr ist alles vor 2 Tagen angefangen, aber eines steht fest - hier wird es nicht enden.
    Nun war etwa die Hälfte der Anwesenden Lebewesen mit einem menschlichem Touch in das Boot eingestiegen. Da fiehl Linda etwas ein, an das selbstverständlich kein anderer dachte: Sie hatten kein Kommunikationsmittel auf dem Bord. Wie sollten sie die 3 "Ausreiser" kontaktieren. Da gab es nichts, Linda musste sich wohl oder übel zum Haus schleppen und Grünspanns Teleschnecke holen. Sie gingen einfach so, ohne jemanden bescheid zu sagen, sie hatte keinen passende Ansprechperson. Da sie nicht lange brauchte um die Schnecke zu finden, war sie auch schnell wieder da - logisch und phsikalisch korrekt. Sie hielt es nicht für nötig, es jemanden zu sagen, immoment war eh jeder mit sich selbst oder jemand anderen beschäftigt.
    Als einer der letzten Stieg Linda ins Boot, neben wem sie saß, wusste sie nicht, es ging sie auch nichts an.


    Jetzt aber flott an Bord, denn wer zu spät kommt, dem bestraft das Leben! (oder hier besser gesagt: Der wird dorthin verschoben)

    Alles funktionierte nach Plan. Yoi wurde, nicht gerade glücklich dreinschauent, gerettet. Niemand der unseren kam zu Schaden. Perfekt. Zu Perfekt. solange konnte nicht alles nach Plan laufen. Naja, sei doch froh. Bei der Masse an Gegnern wird es sicher nicht so weiter gehen.
    Jetzt kam natürlich die selbstverständliche Frage auf, wie sie dann an Bord kommen sollten. Schwimmen konnten die meisten, sie eingeschloßen, nicht. Derek, Arzt und Anmacher, schlug vor das die Teufelsfruchtfreien zum Schiff schwimmen und es mit einem Seil zum Ufer ziehen sollten. Da sie keine Alternative wusste, und der Rest der Truppe auch nicht so aus sah als ob sie einen nennen konnte, billigte sie den Vorschlag. Organisieren konnte sie ihn allerdings nicht, Linda hatte im Moment keinen Überblick, wer nun schwimmen konnte und wer nicht. Allein deswegen war der Vorschlag sinnvoll. Da sicher seit der lezten 5 Sekunden aber noch keiner der lamen Truppe zu Wort gemeldet hatte, musste sie das wohl oder übel übernehmen. Gut, so können wir es machen. Wenn die entsprechenden Personen dann bitte mal vortretten würden? Jeder weiß am besten, ob er mal was bestimmtes gegessen hat.

    Nun ging es um den zurückgelassenen Piraten auf dem Steg. Alle Attacken, mit dem Noro ihn angegrifen haben waren wirkungslos. Das Yoi, eine Nichtschwimmer, auf den Steg gesprungen war, vereibfachte die Situation auch nicht gerade.


    Linda gefiehl der Vorschag, das Quella und Luna je einen Morschen Pfoten zerstören könnten. Da wäre ich auch für. Quella könnte nach getaner Tat schnell vom zusammenbrechenden Steg runterrennen, sodass sie keinen unverletztbleibt. Lunda und Noro können hoffentlich schwimmen, wovon ich aber ausgehe. Einer der beiden müsste dann auch noch Yoi retten, falls der es bald nicht eingesehen hatte, das er auf dem Steg nichts zusuchen hat. Seltsamerweise waren alle ruhig. Nichts raschelte im Hintergrund, was wohl an der Abwesendheit Noros Affen lag. Denn Piraten erst mit Nebel oder Sonstigen Firlefanz zu verwirren, wir haben ja gesehen das er widerstansfähig ist. Außerdem solten wir keine Zeit verlieren, wir haben noch mehr als "nur" ihn da zutun. Niemand erwiderte etwas, nichtmal der selbsternannte Führer Lupus, obwohl der wohl schon Stoff für die nächste Rede sammelte. Linda wusste nicht worauf sie jetzt noch warteten. Auf einen entgültiges Zustimmen der restlichen Gruppe? Oder gar auf Lupus Meinung? Der fing jetzt, erwärtungsgemäß mit viel Luft im Körper an zu reden.


    Nach Feuerdraches Post dürft ihr beiden dann raus, aber das kann er sicher besser offiziell machen.

    Nach ihrer Erzählungwurde erstmal ruhig über ihre weiteren Tat, und wie diese vonstatten ginfen, diskutiert. Dann aber überstürtzen sich die Ereignisse. Quella schlug vor, das sie mit Sakura und Derek erst nach Dreihausen und dann nach Nordbergstadt zu gehen. Nein, nein, und nochmal nein! Da mache ich nicht mit! Da sprechen viele Faktoren dagegen! 1. Möchte ich beim Hauptpunkt des Geschehens bleiben. In dieser Gruppe scheint es einen fliegenden Wechsel zu geben, und wenn man da eine lange Zeit weg ist, kommt man so schnell nicht wieder rein. Ich war von Anfang an dabei, da können mich die "Neuen" nicht plötzlich loswerden wollen! Zweitens wollte sie keine Sekunde alleine mit diesem "..." alleine sein. Ich sollte schon alleine seinetwegens die Gestalt ändern.
    Glücklicherweise kam Linda garnicht dazu, einen Handfestengrund zu finden, warum sie hierbleibe. Ginta, Shingo und der wieder aufgewachte Rafael traten in die Mitte des Raumes und erklärten. das sie 3 gerne gehen wollten. Wir finden, das wir uns nicht wirklich in die Gruppe integrieren konnten, aber untereinander prima verstehen. Wir würden der Gruppe nur überflüssiger Balasst sein. Und um wenignstens etwas getan zu haben, wollen wir uns, stellvertretend für euch, mit der Befreinungsfront verbünden. Wenn alles geklappt hat, rufen wir zurück, zurückommen werden wir aber nicht. Irgendwelche Einwände?
    Linda fiehl ein Stein om Herzen. Tatkräftig unterstütze sie ihren Vorschlag. Das finde ich eine sehr gute Idee. Ich meine, das Sakura, Ich und vorallem Derek als Arzt hier viel mehr gebracht werden als an der Teleschnecke. Da auch sonst niemand irgendwelche Einwände hatte, verabschiedeten die 3 sich von dem Rest der Gruppe, und bald verließen sie die Hütte Richtung Dreihausen.


    Es tut mir wirklich sehr leid, Sheewas, Hopes und Dragonfires Planungen über den Haufen zu werfen, aber kein "Lebender" Charakter darf das für uns tun. Die 3 sind inaktiv, deswegen steuern Feuerdrache und ich sie nun. Wir werden die 3 auch wirklich nicht wieder sehen. Außerdem war das schon von langer Hand geplant.

    Nach dem 2 Kampfrunden waren noch 4 Piraten überig. Erst wollten sich 3 auf uns stürtzen, aber sie hatte wichtigeres zutun. Und sie glaubten immer noch nicht, das Grünspann tot sei. Und das schon seit gestern. Mensch, sind die schlecht informiert.
    Sie zogen sich alle ins Haus zurück, um auf Lupus rückkehr zu warten. Der kam auch, aber gleich mit 4 neuen. Oh, nein, nicht noch mehr. Da fiehl Linda ein, das sie noch immer in der Zimmermanns Gestalt zu sehen war. Da sie keinen schlechten Eindruck machen wollte, war sie bald wieder in der Gestalt, in der sie auch die Hütte zum ersten Mal betreten hatte, und die allen ihren bisherigen Mitstreitern bekannt sein dürfte. Lupus stellte alle 4 vor. Ein Arzt, der erstmal genung zutun hatte. Dann ein seltsames Mädchen mit einer Sense, die anscheinendet in einer Fantasie-Welt lebte und mal so oder so drauf war. Dann noch 2 Männer. Der Arzt löste unbehagen in ihr aus. Er glotze ihre Gestalt zu offt an. Ich glaube, das wird noch Probleme geben.


    Lupus schlug vor, das jemand von dennen, von Anfang an dabei war, den Neuling die bisherigen Eckpunkte der Geschehnisse zu erklären. Da die anderen entweder mit dem Arzt, sich selbst oder einem Affen beschäftigt waren, hing es wohl an ihr. Also fing sie ganz von vorne an: Alles fing damit an, das uns ein gewisser "Herr Grünspann" hierhin eingeladen hatte. Er wollte den Bürgermeister stürtzen und braucht dazu unsere Hilfe.... Und so erzählte Linda ohne Punkt und Komma, was am gestrigen Tag geschehen ist. Nach einer kurzen Pause fuhr sie mitden heutrigen Ereignissen fort. Heute früh, sahen wir das Schiff, nicht weit von uns entfernt. Wir ahnten, das es sich hier um Grünspann´s Freunde handeln musste. Wir versammelten uns also am Steg und ich spielte den Grünspann, damit sie nicht sofort Lunte rochen. Das taten sie aber schließlich doch ziemlich schnell. Die Bande schickte ihre Neulinge gegen uns in den Kampf, sodass jeder einen besiegen musste. Das kriegten wir auch ziemlich gut hin. Nach disem Kampf ist Lupus aufgebrochen, um einen Arzt zu suchen, aber darüber müsstet ihr schon genung wissen. Jedenfalls kamen dann 3 nicht zu unterschäzende Piraten von dem Schiff, 2 davon mit Teufelskräften. Da wir doppelt soviele wie sie waren, konnten wir ihnen über lange Zeit die Parole halten, am Ende konnten wir dann aber auch sie besiegen. 3 Piraten, die offenbar auf Grünspanns Nivau sein müsste, sind, in dem Glauben das Grünspann noch lebt zur Nordbergstadt gelaufen. Einen haben sie auf den Schiff gelassen. Nach 10 Minuten war sie jetzt fertig. Die Neuen schien so ziemlich alles verstanden zu haben, was auch gut für sie war, ein zweites mal würde sie das nicht erzählen.


    Dann war der Artzt bei ihr angekommen, was ihn wohl unheimlich freute. Verletzungen hatte sie keine, außer den paar Schürfwunden von dem Ringkampf. Ich habe keine Verletztung, gehen Sie weiter. Sichtlich enttäuscht von dieser Abfuhr nahm er sich den nächsten vor.

    Das war knapp. Noro hatte sie noch gerettet, im letzten Moment. Puh.
    Er stellte ihr eine Menge Fragen, doch sie hörte ihm garnicht zu. Linda sah den Mann, den Noro gerade "erledigt" hatte. Er sieht nicht mehr sehr lebendig aus. Wahrscheinlich war es ein Treffer zu viel. Aber auch Noro hörte ihr nicht richtig zu. Er meinte, mit einer Spur Überheblichkeit, das das schon sein 4 Sieg in 2 Tagen war. Dann stellte er Linda noch malseinen Fragen haufen, dem sie nun nicht mehr ausweichen konnte.
    Also gut. 1. Ich weiß nicht, bin noch nie einem begegnet. Falls ich mal einen sehe, frag ich ihn.
    2. Woher willst du das wissen? Hast du am Ende auchnoch Teufelskräfte und kannst Gedanken lesen? Ja, das habe ich gesagt, ist mir wohl rausgerutscht. Der Name passt aber, niemand sonst würde auf die Idee kommen, einen Affen mitzunehmen.
    Während Noro sich nach den anderen umschaute, fand es Linda nicht richtig, den toten Mann einfach hier liegen zu lassen. Sie zog in vor ein Gebüsch, damit der Körper in in der Sonne vertrocknete.
    Danach schaute sie sich abermals um. 2 kämpfe toppten noch, aber bald würden sie beendet sein. Und wo zum Teufel steckt Lupus? Wollte er nicht einen Arzt holen? Hoffentlich ist er bald da, einige hier könnten ihn gut gebrauchen.


    Ja, Luca*, das reichte aus. :)  


    Kampf beendet.

    Die Nadel hatte keinen größeren Schaden hinterlassen. Eine Biene aber schon, wenn man den Worten des Mannes glauben konnte. Noro´s Attacken Kompination schon eher. Der Zimmermann lag mit einer nicht geringen Kopfverletztung am Boden, und der verursacher stand selbstzufrieden vor, oder ihm. Doch sie hatten ihn unterschätzt.
    Noro, noch im Siegesrausch, wusste nicht wie ihm geschah. Der Gegner richtete sich ruckartig wieder auf, packte Noro an der Hüfte und drückte ihn auf den Boden. Immer noch die Hände an Noro, stand der Mann nun wieder komplet auf. Mit einem Fuß auf des Affenmannes Oberkörper setzte er ihn Zeitweise außer Gefecht. Der Zimmermann nahm nun seinen großen Vorschlaghammer und holte weit aus. Der Kopf ließ sich als Ziel interprtieren. Doch er beeilte sich nicht, sondern ließ sich Zeit. Nun war Linda gefragt, das wusste. Blitzschnell musste sie sich entscheiden. In dieser Gestalt kann ich es Kraftmäßig nie mit ihm aufnehmen. Und einen stärkerer Körper kann ich in der Schnelle nicht zustandekriegen. Was liegt jetzt näher, als mich in ihn selber zu verwandeln? Natürlich ohne Werkzeuge, aber der Körper tut´s auch. Schnell rannte nun ein Bildnis zu seinem Orginal. Das richtete den Blick auf seinen Hammer, was der Kopie nur Recht sein konnte. Von hinten griff Linda sich den Hammer, was garnicht mal so leicht war. Schließlich gelang es ihr doch noch, den Hammer zumindest noch hinten zu ziehen, sodass sie beim ziehen einen entscheidenen Vorteil hatte. Das Orginal musste von rückwertsziehen, das Platigat niicht. Schnell war entschieden, wer den Hammer in der Hand haben sollte. Der Zimmermann machte schnell einen Schritt nach vorne, womit er inkaufnahm das Noro wieder anfing sich zu erholen. Linda lief ihm nach, sodas sie noch ein paar Schritten auf offener Wiese standen. Ohne genau zu überlegen rannte die Kopie mit dem Hammer auf seinen Gestaltengeber zu. Dieser war schlauer: Er packte nach dem griff des Hammers, sodass dieser nun mit 4 Händen gehalten wurde. Der Zimmermann drückte die Schlagpfläche auf den Boden, sodass Linda zurutschen drohte. Doch kurz bevor dies Geschah, brach der Eisenklumpen vom Gruef ab, sodass der Hammer für beiden nutzlos war. Nun spielte Linda auf Zeit: Sie grief ihr Gegenüber mit dem Körper an, mit der Hoffnung das der Gegner nicht an seine sonstigen Waffen rankam. Bald hatte sie sich in einen zähen Ringkampf verwickelt, denn Linda zu verlieren drohte. Bald würde sie rückwärts fallen, lange würde sie ihm nicht mehr standhalten können. Bitte Noro, beeil dich!


    Entschuldigung an alle, das ich solange nicht on kommen konnte, vorallem an Luca*. Dies mit einem Krankheitsfall in der Familie zu begründen, reicht hier öffentlich aus.
    An Luca*: Am besten wäre es jetzt, wenn du den Gegner im nächsten Post "erledigen" würdest, viel Zeit bleibt uns nicht mehr.

    Lupus war losgegangen, um einen Arzt zu holen. 3 Gestalten kamen aus dem Schiff und sofort wurden die anderen in einen Kampf verwickelt. Sakura rief ihr kurz zu, das sie doch mitkämpfen sollte. Doch Linda winkte ab. Ihr war das alles ersteinmal egal. Sie ging ein paar Meter, bis sie unbeobachtet war, setzte sich auf einen Stein und verwandelte sich zurück. Ihre ware Gestalt würde sie nie wieder annehmen.
    Wie er geschaut hat, als er sich selber angesehen hat...Ich habe ihn in den Wahnisinn getrieben. Er schämte sich so. Ich weiß nicht, ob ich das auch tun sollte. Entweder habe ich ihm die Augen geöffnet, oder aber ihn umgebracht. Sie schaute sich kurz um, und sah die anderen weiter kämpfen. Nein, dafür bin ich nicht gemacht. Kämpfen sollen sie doch. Sie sind soetwas ja auch gewohnt. Aber ich. Ich bin für andere Sachen da zum Beispiel...naja, eigentlich nicht viel. Ohne meine Teufelsfrucht eigentlich für garnichts. Sie schaute sich abermals um, und sah wie Ares eine der Piraten stark verletzte. Ich glaube, ich bin hier fehl am Platz. Ich kann nicht sonderlich gut Kämpfen, und mit Menschen umgehen schon garnicht. Ich bin doch nur unnötiger Ballast für sie. Sie können etwas leisten, etwas bewegen. Ich kann höchstens Trickbetrügen, und andere hinters Licht führen. Am besten gehe ich meinen eigenen Weg. Linda stand auf, und schaute sich ein drittes Mal um. Die gegen Ares kämpfende Person stand unverletzt vor ihm, und war kurz dafor, Sakura zu berühen, was sie aber nicht ganz schaffte. Ein anderer Gegner feuerte Fingernägel auf Doria und Quella ab. Ein Handwerker beschäftigte sich mit Noro und dessen Äffchen. Nein, sie brauchen meine Hilfe, egal wie stark sie ist. Linda sprang auf und nach ein paar setzten stand sie hinter dem Handwerker, der sich Noro zugewand hatte. Sie versuchte sich Noro bemerkbar zu machen, und überlegte gleichzeitig, wie sie den Überraschungsmoment am besten Nutzen könnte.
    Bemerkbar machen konnte sie sich nicht, die breite Gestalt das Gegners versperrte jede Sicht. Da musste sich wohl handeln. Linda grief in ihrem Nadelbeutel. Ich sollte ihn bei Gelegenheit mal aufühlen, bei dem verbrauch der letzten 2 Tage reicht er nicht mehr lange. Und ohne ihn wäre ich fast währlos. Einen spitzen Gegenstand ion der Hand lief sie auf den Handwerker zu. Linda peilte eine Hautstelle weiter rechts an, sonst wäre die Wirbelseule ein Hinderniss. Dann war sie da, und unter großen Anstrengen traf die Nadel ihr Ziel. Der Handwerker blieb erst still. Dann drehte er sich um, erstarrte aber bald, als sich die Rückenschmerzen bemerkbar machten. Verstockt blieb er stehen. Aber er stand, trotz der Schmerzen. Er packte sich an den Rücken, und tastete ihn nach dem Gegenstand ab. Noro schaute verwirrt umher, dann zwinkerte Linda ihm zu.

    Kurz vor dem Aufschlag wich Linda aus. Der Gegner guckte seltsam drein. Klar, es ist ja auch nicht normal mit dem Schwert gegen einen Schwertlosen Gegner zu kämpfen. Wieder packte er sich an die Brust. Die Wunde macht ihm schwer zu schaffen, das muss ich nutzen. Aber wie? Nochmal wird die Nadel nicht treffen, da bin ich mir sicher. Vielleicht sollte ich mich nocheinmal verwandeln. Ja, einen Trumpf habe ich nämlich noch! Der Gegner stürmte wieder auf Linda zu. Diese hatte nun aber keine Möglichkeit mehr zum Ausweichen, weshalb sie sich gleich verwandeln musste. Das Schwert schnellte auf sie zu, doch dann hielt es inne. Der Träger sah sich selber gegenüber. Exakt genauso. Nur die Wunde fehlte.
    Er hielt zum wiederholten Male inne. Er schien nachzudenken, aber hektisch. Da habe ich ja genau den richtigen gefunden. Nicht bei jedem wirkt die Verwandlung so extrem wie auf ihn, da habe ich Glück. Ob er mich jetzt wohl noch weiter angreifen wird? Seine Selbstbeherrschung und sein Selbstbewusstsein scheint zumindest am Boden zu sein. Aufeinmal war die Starre wie verfallen. Er hielt die Hände nach oben und schrie. Er schien völlig außersich zu sein. Dann schrie er wieder, aber dieses Mal sagte er dabei etwas. Nein! Nein, das bin ich nicht! Ich bin kein Pirat! Ich bin kein ... Verbrecher! Nein! Dann rannte er los. Aber nicht querfeldein, sondern mit einem Ziel. Er sprang ins Wasser, und tauchte nicht wieder auf. Linda stand der Schock auf dem Gesicht geschrieben. Das wollte ich nicht. Ich muss ihn so verzweifelt gemacht haben. Sein eigenes Bildnis war für ihn Schrecklich. Vielleicht war er doch garkein zu übler Kerl, zuletzt hat er sich dafür geschämt, für das, war er geworden ist.
    Immer noch geschockte schaute Linda sich um.

    Das die Verwandlungen ihr Gegenüber kurzzeitig aus der Fassung machte, musste sie nutzen. Vielleicht würde es nach dem ersten mal aber nichts mehr bringen...


    Auf einen direkten Kampf konnte sie es nicht ankommen lassen, da war er klar überlegen. Sie hatte ja nichtmal ein Schwert, sondern nur ihre Nadeln. Wie viele Überraschungsmomente könnte die Teufelskräfte noch bringen? Einmal könnte sie sich in ihren Gegner vrwandeln, das klappt bestimmt. Anderseits vielleicht seinen Kommandant. Dar war sie sich aber nicht so sicher..


    Ich schlage keine wehrlosen Frauen. Also ergib dich, wir können noch einen Sklaven gebrauchen. Sie musste Zeit gewinnen.Vielleicht schlägst du keine Frauen, aber die Frau schlägt sicher dich. Ihr Gegner guckte nur belustigt drein.Jetzt ist aber schluss. Entweder du ergibst dich oder ich... Er hoc sein Schwert langsam hoch. Linda hatte 2 Nadeln in der Hand. Blitzschnell verwandelte sie sich in den Kommandanten das Schiffes. Er war erstmal geschockt, und das musste sie Ausnutzen, mit den Nadeln und einer kräftigen Standpauke. Wie kannst du es wagen, mich anzugreifen? Das wirst du mir büßen, du kleiner... Die Wirkung wurde erzielt. Aber, aber...Herr Kommandant, ich habe nichts getan, wirklich, das müssen sie mir glauben?! Das machte langsam Spaß. Das tue ich auch, nachdem ich dir deine Strafe erteilt habe! Sie hob eine Nadeln hoch. Damit konnte sie ihn nicht töten, das war ihr klar. Aber sie musste ihn schwächer...Der Gegner war in imstand, wegzurennen. Der Kommandant schien für ihn eine unheimliche Autorität zu haben. Blitzschnell stach Linda in die Nadeln in die Brust. Sie. traf auf keinen Knochen. Dannach machte sie ein paar Schritte rückwerds. Er hielt sich die Hand auf die Brust. Die Trance war wie verflogen. Das Schwert in der anderen Hand stürmte er zu ihr.

    Die Tarnung war aufgeflogen. Vielleicht hatte sie noch ein bisschen länger halten können, das war jetzt aber auch egal. Jetzt hieß es kämpfen. Ares fing sofort mit einem Gegner an. Jetzt würde es schwierig werden. Zum Glück kämpften die "alten" Männer nicht mit, sondern nur die etwas jüngeren, von dennen hatte sich aber schon eine auf ihre Seite geschlagen. Nun gut, ich muss mir jetzt auch einen Gegner suchen. Die meisten sind Schwertkämpfer, das würde ziwemlich schwierig werden, ohne Schwert. Da ich nicht einfach so kämpfen könnte, muss ich meine Teufelskräfte nutzen. Mm, ja, genau, die allen gut bekannte, bildschöne Blondine. Die Männer hier sind ihr sicher mehr verfallen als die aus meiner Gruppe. Oh ja, das wird ein Spaß. Langsam fingen die ersten Kämpfe an. Linda musste sich beeilen. Noch bevor sie sich verwandeln konnte, schritt ein etwa 30 Jahriger Schwerktkämpfer auf sie zu. Na, dir werd ich zeigen, was es heißt seinen Körper zu ändern. Er kam immer näher auf Linda zu. Diese Schritt langsam zurück. Sie brauchte einen Plan. Gleich war sie auf dem Land. Und loss geht´s. Nun stand kein dicker Kerl mehr vor ihm, sondern eine schöne Frau. Das brachte ihn aus der Fassung, aber nicht nur ihn, auch ein paar andere der Piraten wurden von ihr abgelenkt. Die alten Piraten waren begeistert. Sie riefen spaßeshalber: Töte sie nicht, die kann uns noch weiterhelfen! Sie lachen aus voller Kehle. Gut, dann komm mal her! Eröffnete der Schwertkämpfer den Kämpf. Linda war bereit.

    Die Stunde der Wahrheit schlug. Das Schiff legte an.
    Sie nannten ihn Kapitan Krummbart, und erzählten allerhand. Und sie fragten, ob er denn einen neu n Plan hätte. Da brachte sich Ares ins Gesprächen, und das gab Linda Zeit zum überlegen. Als sie sich etwas kurzes ausgedacht hatte, fiehl ihr ein, das sie es vielleicht nicht vorallen sagen sollten, schließlich waren die Neuankömplinge seine besten Freunde. So, jetzt habe ich einiges über mich äh, Grünspann erfahren. Am besten kläre ich jetzt alle über meinen "Plan" auf. Hoffentlich habe ich heute nochmal die Gelegenheit, alleine mit meiner Gruppe zu sein, dann kann ich ihnen alles erklären. Linda versuchte sie genau an Grünspanns Verhaltensweisen zu erinnern, damit sie ihn nun komplett imitieren konnte. Also, meine Freunde, zuerst erkläre ich euch allen den neuen und entgültigen Plan. Während der Seeregata werden wir alle auf dem Schiff sein. Die Route kennt hier hoffentlich jeder. Wenn das Schiff des jetztigen Bürgermeisters aufkreuzt, überfallen wir es und vernichten die gesamte Mannschaft. Mit dem neuen Schiff fahren wir dann zum Ziel der Regata und ich werde mich vor allen Bürgern zum neuen Bürgermeister erklären, nachdem der alte auf ganz tragische Weise ums Leben gekommen ist. Die Bürger werden keine andere Wahl haben, als mich zu akzeptieren. Was haltet ihr davon? Alle Anwesenden waren ersteinmal sprachlos. Selbst Linda, sie wusste selber nicht genau, was ihre Worte da gereade bewirkten.


    Ich hoffe, der vorgespielte Plan geht in Ordnung. Wenn nicht, weerde ich ihn unverzüglich ändern.

    Nach und nach kamen alle aus ihrer "Schlafecke" hervorgekrochen und nahmen mehr oder weniger viel zu sich. Es waren schon fast alle aufgestanden, als Lupus, der vorher rausgegangen war, wieder hereinkam. Er schien ihnen etwas zu sagen haben.
    Das Schiff von Grünapann oder dessen Freunden war bald bei ihnen. Eine Weile beoachtete Linda Lupus. Seltsam: Seit er gestern das essen gekocht hat, habe ich ihn kaum mehr wahrgenommen. Vorher war er einer, oder gerade der gesprächigste von uns, dannach hatte er sich aber nicht einmal mehr am Kampf beteiligt. Jetzt scheint das Eis, was sich aus unerfindlichen Gründen aufgebaut hatte, gebrochen. Nach dem die Gruppe die neue Nachricht vernommen hatte, wante sich Lupus direkt an sie. Linda, die in Gedanken war, nahm die Frage erst ein paar Sekunden später war. Äh, ja klar, ich verwandele mich jetzt sofort. Ohne großes TamTam war nun keine Linda mehr da. Ich sage, wie es der echte sicher auch getan hätte, das ihr freiwillige Helfer seit. Was dannach kommt, ist improiesation. Wenn noch irgendjemand schläft, sollte er das schleunigst ändern. Den letzten Satz sagte sie laut. Es würde ihrem "Daherglaufene-Streuche"-Image nicht gerade gut tun, wenn sie jetzt noch immer schliefen.
    Von außen sah Linda jetzt wohl stark aus, aber innerlich war ihr eher mulmig. Es wird nicht lange dauern, bis sie es bemerken, und wenn ich dann allein bin, was dann?

    Es war einiges passiert. Noro war aufgewacht und hatte wohl einen Marinemann getötet. Und noch etwas, ein Mann war aufgetaucht, und führte mit Ares ein ausführliches Gespräch, ausdem hinausging das Doria, wie er hieß, mit ihnen mitkommen würde. So ganz behagte das Linda aber nicht, denn der neue schien ehemals zu einer Gruppe zugehören, die Teufelsfrüchte hassten. Na das kann ja spannrnd werden. Würd mich wundern, wenn er ohne hintergedanken mitkommen wird.
    Inzwischen ging die Sonne unter. Eine Gewisse Erschöpfung konnte man jedem ansehen, es war ein derartig Ereignissreicher Tag gewesen, das ihn niemand vorrausgeplant haben hätten können. Es war schon spät, der nächste Tag wrde bald anbrechen(Ich meine 0 Uhr). Da ergiff Linda das Wort, sie konnte kaum noch länger wach bleiben. Dann wäre jetzt offetlih endlich alles geklärt. Ich verwandle mich morgen in Grünspann, wir versuchen im passenden Augenblick Grünspann´s Freunde zu erledigen und soweiter. Jetzt würde ich vorschlagen, das wir uns alle ein wenig auruhen sollten, heute ist viel passiert. Und der morgige Tag weird sicher nicht minder abwechslungsreich sein. Gute Nacht. Alle anwesenden suchten sich irgendwo im Haus einen Schlafplatz, und nach einer halben Stunde war alles still.
    Bis die Truppe am morgen langsam erwachte, sich an den Tisch setzten und die Reste des Festmahls des gestrigen Tages als Frühstück zu benutzen. Erst blieb es still, doch dann entwickelten sich ein paar Gespräche.


    Bis Feuerdrachev entgültig zurück ist, habt ihr nun Zeit am Frühstückstisch etwas zu bereden.
    Eigentlich war von dem Festmahl ja nichts übriggeblieben, aber was würden wir sonst essen?

    Luca*, du könntest jetzt wieder ins Haus gehen, die Überleitung durch Hope´s Frage wäre gemacht. Gerne kannst du auch meine Fragen verstanden haben und direkt antworten.


    Noch was neues: AdmiralD wird dem RPG beitreten, sodass wir nun 7 wären. Sein erster Post wird wohl heute oder morgen kommen. Mit der Mitliederanzahl können wir sehr zufrieden sein.


    Und noch was: Ich werde vom 2. Julie bis zum 10. Julie im Uralub sein. Falls Feuerdrache bis dahin noch nicht wieder da ist, bitte ich euch drauf zu warten, denn anders geht es nicht. Wenn noch jemand von euch in näherer Zeit wegfährt, kann es hier gerne gemeldet werden.

    Der Neue, der sich als Shingo (dämlicher Name)) entpupte, töte nach ihrer Vorlage schließlich Grünspann. Ares schlug mit bitterer Mine vor, die 3 Opfer ehrerenhaft zu begraben. Alle nickten nur stumm. So trugen sieTakhsi und Nashima nach draußen und legten sie neben Eci. Damit es schneller ging, holten sie ein paar Schaufeln aus dem Haus und Gruben 3 Löcher. Linda nahm wieder die Gestalt eines muskolösen Mannes an, und half eifrig mit. Nach dem begraben der Leichen sprachen sie ein kleines, stummes Gebet, jeder für sich.
    Dann gingen sie wieder ins Haus und setzten sich. Lupus hatte alles still und leise von der Küche ausbobachtet, beim Begräbnis war er aber dabei. Er trug stumm den anderen das essen auf. Jeder bekam nun ein gutes Drittel mehr ald geplant, wodurch sie gut gesättigt wurden. Darüber konnte sich aber niemand freuen. Nach dem zugegebenermaßen exelenten Mahl musste sic erstmal eines Lagebesprechung machen, um zu klären wie es weitergehen soll. Weil alles nur stumm herum saßen, fing Linda mit dem reden an.
    Also, Grünspann wäre schonmal erledigt. Wir haben jetzt 2 NMöglichkeiten. Einweder hauen wir jetzt alle ab und gehen eigene Wege, oder wir versuchen den jetztigen Bürgermeister zu entmachten und verhelfen einen rechtmäßigen zur Macht. Also, ich wäre ja für das 2. Und bleiben wir erstmal hier in der Hütte? Es gibt da ja immer noch Grünspanns "starken Freunde", mit dessen Bekanntschaft wir lieber vermeiden sollten. Anderseits würden wir früher oder später mit ihnen in berührung kommen, sie wollen sicher Grünspann rächen. Was meint ihr zu alldem? Sie blickte in die Runde.


    Ich habe Hope jetzt mal Überangen, das hätte zu lange gedauert.
    Es mussten so viele Fragen aufeinmal sein, sonst hättet ihr jetzt kaum was schreibeb können.

    Schön, ein Lebenzeichen!


    So wie ich es bis jetzt überblicken kann, sind noch Spuall, Lil.Penguin, Luca*, Shella, drsnake und ich aktiv. Das wären 6 User.


    Von welchen "neuen" sprichst du eigentlicj, Lil.?
    Ach ja, falls du in deinem RPG-Post Absol meinst, dann geht das nicht, den habe ich schon eingsammelt.

    Ares verlangte Grünspann einiges ab, aber er hielt stand. Aber dir Gruppe war ihm zahlmäßig klar überlegen, was einen Vorteil ausmachte.
    Da kam so Junge mit schwaren Haaren herein, und er meinte das er was mitbekommen hatte und er meinte auch, das die Gruppe Hilfe bräuchte um Grünspann zu erledigen. Was denkt der sich eingentlich? Nur weil ...etwas passiert ist brauchen wir doch nicht die Hilfe eines dahergelaufenen. Auch Herr Grünspann schaute kurze Zeit auf und blickte den Neuen an. Das Nutzen Eci und Nashima, die sich hinter seinen Rücken etwas zugeflüsstert hatten. Nashima schoss aus angemessener Entfernung mit einen großen Pfeil auf das Zielt, und Eci schoss mit kleinen Eis-Splittern auf ihn zu. Als ob er es scgon lange wusste, drehte sich Grünspann blizschnell um, wich den Spllitern aus und hielt den Pfeil wie mit Geisterhand fest. Eci und Nashima stand überrascht, geschockt und stocksteif da, nicht in der Lage den Pfeil, der auf ihnen zuschnellte zu entweichen. Und so geschah es. Nashima wurde von den langen Wurfgeschoß durchbohrt, Eci blieb weiter regungslos daneben stehen. Dann ließ er auf ein Mal ein paar größere, spitze Eisstücke auf seinen Gegner sausen. Der war unbeindruckt und wusste sofort was zutun war. Er hob Eci hoch und flog ihn in windeseile seinen Eioskristallen Hinterher, dennen er gerade auswich. Da die Tür durch den Neuen geöffnet war, flog beides, Eci und seine Attacke nach draußen. Auf der weitläufigen Strecke holte Eci, gelenkt von Grünspann sein Eis ein und wurde von ihnen durchbohrt. Nun waren sie nur noch zu 6. Es wurde eng, 3 hatte er schon auf den Gewissen.
    Sie wusste nicht warum, aber Linda wusste, das es an der Zeit war auch mal etwas zutun, bevor alle stärkeren tot waren. Auf die sollte sie sich nämlich nicht verlassen, sie waren nicht gegen Grünspann. Ares hatte doch gerade eine Schwachstelle Grünspanns augemacht, und die musste sie nutzen. Sie griff in ihren Nadelsack, nahm eine deren heraus und machte einhj paar Schritte auf Grünspann zu. Der ließ gerade Eci´s Leiche fallen und wollte sich wieder den verbliebenen 6 zuwenden. Linda konnte nicht auf den Brustbereich ziehlen, das würde er zu früh merken und entsprechd reagieren. Deshalb nahm sie eine sehr ungeschütze Körperstelle. Die Nadel ging 2 cm in den Körper dann kam ein Knochen. Grünspann hechelte erst nach Luft, dann fiehl er um, aber gestorben war er noch lange nicht. Er guckte auf nahm seine Hand hoch, die aber kurz darauf zu Boden fiel. Er setzte sich aufs Knie, und nahmen die Hand erneut hoch. Die Spannung im Raum war spürbar, und jeder wusste das jemand gleich reagieren würde.


    So, erstmal sorry das ich Grünspann erneut als Todesgrund nehmen musste, aber es passt halt gerade so gut.


    Jetzt dürft ihr Grünspann töten, nein, ich sollt es sogar, Luca+ wird ungeduldig ;) Er ist verletzt, im Brustbereich und Hinterhals, er kann aber noch schwach seine Kräfte benützen, aber nicht mehr stark.
    Ach ja: Und wer zuerst kommt, tötet zuerst.