Beiträge von Mio

    Lieblingsband oder Lieblingssänger/in: Da habe ich prinzipiell eigentlich keine, müsste ich mich entscheiden nehme ich dann am ehesten Sum 41 für die Band, Adele als Sängerin, und die Swedish House Mafia für Djs. Als Rapper mag seit kurzem auch wirklich gerne Cro.
    -Seit wann seid ihr Fan? : Bei allen ungefähr seit diesem Jahr. :)
    -Wie seid ihr aufmerksam auf diese Band, diese/n Sänger/in geworden? : Radio und die Musiksammlung meiner Cousine.
    -Warum mögt ihr diese Band, diese/n Sänger/in so sehr? : Weil mir einfach der Stil dieser Musiker(-gruppen) einfach am meisten gefällt. Cros Art beispielsweise einfach so unbeschwert und fröhlich über das Leben zu rappen bzw zu singen gefällt mir im deutschen Rap einfach am meisten, er ist eig auch so wirklich der einzige deutsche Rapper den ich gerne und aktiv höre. Bei Adele mag ich vor allem ihre wunderschöne Stimme gern und auch das sie auch zeigt das sie nicht perfekt ist und irgendwie trotzdem das beste aus ihrem Leben bzw das was sie in ihren Liedern verarbeitet macht. Mit Sum 41 habe ich angefangen mehr wieder Punk zu hören und iwie, ich finde den Sänger toll, ihre Liveauftritte (soweit man das so beurteilen kann, wenn man nur die von Youtube kennt xD) und die Stimmung die sie mit ihren Liedern ausdrücken wollen, schaffen sie immer perfekt, es ist für fast jede Stimmung etwas dabei und deswegen mag ich Sum 41 so gern. :) Die Swedish House Mafia mag gern, weil sie obwohl sie ihren eigenen Stil haben trotzdem immer anders klingen und ich ihre Mixe immer gern höre.
    -Wart ihr schon auf Konzerten? Wenn ja, wie gefällt euch die Band, der/die Sänger/in live? : Nein, leider nicht, aber man schaut ja immer die Streams und so. :)


    Lieblingslied: Prinziepell super viele, nicht nur von den oben gennanten Künstlern, aber würde ich sie alle auflisten, würde das hier ewig dauern. Aber 'Someone like you'; 'We're all to blame' und 'One' könnte ich wohl immer hören.


    Lieblingsalbum: 21 von Adele, Chuck von Sum 41, Raop von Cro und Until One von der Swedish House Mafia. :)
    - Warum gerade dieses Album?
    Weil auf diesen Alben meine absoluten Lieblingslieder drauf sind. Im Fall von Cro und SHM sind es ja eh die einzigen die zur Auswahl stehen. *lach* Sind halt die Alben die ich vo die Qualität her am besten fand und die ich auch noch nen paar Jahre hören werde.
    Lieblingsmusikrichtung: Rock, Punk, Metal, J-Rock/-Metal (Anime Ops lassen grüßen ~), House, Pop, Rap, Hip-House, Electro, Techno, E-Pop, Drum 'n' Bass, Dubstep und noch ganz viele andere :)

    Ich liebe es dezent und deswegen trage ich nur Mascara und ein wenig Concealer (auf die Augenränder morgens + wenn ich mal Pickel oder so habe x3) wie Lipgloss auf. Ich laufe auch öfters mal ungeschminkt herum, da ich manchmal nicht die Zeit habe ode res schlicht weg vergesse. *lach* Selbiges gilt für meine Nägel; auch hier ist mir etwas unscheinbares, dezenteres lieber und deswegen trage ich eigentlich fast nur durchsichtigen Pflegenagellack auf, damit es trotzdem schön aussieht. (Ausnahmen, wie etwa Lust auf Farbe usw gibt es natürlich, kommt aber seltener vor) Bei meinen Haaren ist das schon was anderes, selbiges gilt für Kleidung. Ersteres sind irgendwie immer gestylt, ich trage eigentlich immer iwelche Spangen und weiteren Haarschmuck im Haar, wie ich meistens Flechtzöpfe trage oder mir die Haare hochstecke. (Was leider auch entsprechend Zeit in Anspruch nimmt D:) Bei Klamotten geht es mir ähnlich, ich achte eig sehr darauf einigermaßen gut gekleidet zu sein (außer zu Hause ^^). Vllt achte ich ein wenig zu stark darauf aber wayne. x3

    Hey. :)
    Ich möchte jetzt auch mal was zum FF-Bereich sagen, was heißt sagen, eigentlich eher einen Vorschlag machen. Chattreffen wie das heutige öfter zu veranstalten. Solche Treffen finde ich generell immer eine gute Idee um sich auszutauschen, aber vllt auch mehr User in die Planung des FF-Bereich miteinzubeziehen und halt generell Dinge zu besprechen die in die Richtung gehen. Allerdings... was ich hier auch ein wenig bemängeln möchte, ist, dass während des Treffens heute (also zumindest bei dem Teil wo ich dabei war; deswegen ist das hier relativ) jetzt nicht so viel über FFs geredet wurde, sondern die Gespräche eher ins Offtopic gingen. Wäre nett, wenn es das nächste mal etwas mehr um FFs gehen würde. =/


    Mio

    Chess : Ich denke, dass Cosplay eher im Fotografiebereich besser aufgehoben ist, denn es sind ja eigentlich nur in erster Linie um die Fotothreads geht, wenn ich das richtig verstanden habe. :) Zwar ist das Cosplay an sich Handarbeit und so, aber es geht halt eher um die Fotos.


    Ansonsten halte ich das für eine gute Idee. :3

    http://poponandon.com/wp-conte…3/Swedish-House-Mafia.jpg
    Gruppenname: Swedish House Mafia (benannt nach der gleichnamigen Single Swedish House Mafia)
    Mitglieder: Axwell(bürgerlich Axel Christofer Hedfors), Steve Angello und Sebastian Ingroso
    Herkunftsland: Schweden
    Genre: House
    Gründungsjahr/Anfang: ca. 2005
    Erscheinungsjahr des ersten Liedes/Albums: Swedish House Mafia (2010; Single)


    (Infos stammen aus Wikipedia; das Bild von hier)


    Weiterempfehlung: Ich würde sie jedem empfehlen, der elektronische Musik mag. Sie haben einen ganz eigenen Stil, was man auch in vielen der Singles bemerkt, aber ich würde dennoch nicht sagen, dass sich ihre Lieder immer gleich anhören. Wer DJs wie Avicii mag, wird hier auch auf seine Kosten kommen. Außerdem sind die meisten Lieder nicht zu 100% rein elektronisch, sondern es wird meisten vieles verschiedenes zusammen gemischt, zum Beispiel elektronische Samples mit Klavier uvm. Von ein paar Liedern wie etwa One gibt es auch eine instrumentale Version und halt die mit Vocals, sodass sich jeder aussuchen kann, was er denn besser findet. Daneben sind die Mash-Ups und Remixe der SHM auch sehr hörenswert. Auch die Auftritte sind toll. Demnächst sind sie u.a. auf dem Tomorrowland Festival zu sehen, wer also noch irgendwie an Karten kommt, sollte die Gelegenheit nutzen.


    Eigene Meinung: Ich liebe Swedish House Mafia. Mit dieser Gruppe habe ich angefangen elektronische Musik zu hören und bin so auch auf Dubstep usw gekommen, was heute ein fester Bestandteil meiner Playlist ist. Für manche klingen ihre Lieder eintönig und immer das selbe, doch ich finde das stimmt nicht. Aber vor allem mag ich ihren Stil und wie sie Vocals mit richtig guten wie coolen Samples miteinander mixen. Für jeden der gerade anfängt sowas zu hören absolut empfehlenswert. :)


    Interested. Je nachdem wo das stattfindet (wobei ich bei südostlicher Zipfel speziell an die Bonner Region denke, weil das ist ja auch schon relativ nahe an der Grenze zu Rheinlandpfalz ist, bietet sich das sogar mehr als an für mich dahin zu kommen. (weil das ist ja echt nicht weit und so) Dadurch das ich da wohne, würde auch die Möglichkeit bestehen, dass jemand, falls er/sie keine Unterkunft findet, auch eventuell bei mir übernachten könnte, aber das lasse ich mal offen, weil ich das noch klären muss.
    Auf jeden Fall ist die Idee super und ich würde kommen. :)

    Hey Nachtara/Evoli. (Ich brauch dringend nen neuen Namen für Dich x3)
    Wie geht's denn so? Hab mich hier schon länger nicht mehr blicken lassen, ne? Zeit das nachzuholen. Wie angekündigt werde ich mich nur allgemein halten und mich kurz fassen. Was ich aber positiv anmerken möchte ist, dass man mittlerweile wirklich merkt, dass die FF sich verbessert und das Du auch besser wirst. Weiter so.


    Das was ich wegen Verbesserung gesagt habe, gilt generell für alles. Dein Stil gefällt mir nun wirklich besser und es sind auch erheblich weniger Rechtschreibfehler zu finden. Während Du am Stil weiterhin arbeiten kannst, dazu werde ich später noch einige Anregungen geben, denke ich das es bei der Rechtschreibung nur am Feinschliff mangelt. Mir ist aufgefallen, dass Du wenn Du mal Rechtschreibfehler machst, diese meistens in die Richtung Groß- und Kleinschreibung wie Zeichensetzung gehen. Wenn Du also den Text das nächste Mal Korrektur liest, kannst Du ja auch vermehrt darauf achten, ich denke das wird deinen Text noch weiter verbessern. Selbiges gilt für Ausdrücke wie hier:

    Zitat von Dir

    Mir war der Hunger gründlich vergangen, also ging ich auf mein und Lucias Zimmer.


    Hier würde eher passen "Mir war der Appetit vergangen,..." das ist auch so das, was mich am meisten verwundert hatte, weil ich kannte diese Ausdrucksweise bisher nur so. (Man ist halt ungebildet und so ~) Den Rest des Satzes könnte man bei der Gelegenheit auch noch mal gut umformulieren, vllt sogar die beiden Sätze trennen. Du sagtest ja, dass Du mit dem Kapitel soweit unzufrieden warst und wo wir schon beim Ausdruck sind, kann ich Dir ans Herz legen, solange an deinem Kapitel zu arbeiten, bis der eigene innere Kritiker zu frieden ist. Denn es muss ja in erster Linie Dir, gefallen. Nicht mir. Oder irgenwen anders. Auch wenn es dann nicht immer schaffst wöchentlich zu updaten finde ich das doch besser, wenn es zwar länger dauert, das Kapitel aber dann dafür besser ist und vor allem das Du zufrieden damit bist.
    Wie schön so oft, möchte ich hier nochmal betonen, dass Du auch hier mehr beschreiben hättest können. Das wurde zwar besser (und damit dann auch die Länge), aber ich denke, das ist noch Potenzial. Wie wäre es wenn Du Maike oder Ash einen sprachlichen Akzent gibst? Oder Harleys Haare ausführlicher beschreibst? Was denkt Maike über dessen Haare? Findet sie sie schön? Sowas halt. Details, die zeigen wie gut Du deine Charaktere ausgearbeitet hast und interessant gleichermaßen sind. Auch bei dem Wetti kann man ja noch viel herausholen. Wie verläuft die Planung? Gibt es bis auf die Partner-Pflicht irgendwas besonderes an diesem Wettbewerb? Schau mal wie sehr Du das noch planen und ausbauen kannst. Auch ist mir aufgefallen, dass die Trainer Jubelstadt bei den Wolkenkratzern doch eigentlich von weitem hätten sehen müssen. Oder ist Jubelstadt so im Wald oder sonstwo, das man die Stadt nicht sehen kann? Solche Details sind halt Ausschlaggebend und ich denke wenn Du das erstmal verbesserst, hast Du einen guten Schritt nach vorne getan. :)


    Mehr habe ich dieses Mal nicht zu sagen. Bis zum nächsten Kapitel.
    Mio

    Zitat von Alaiya

    Den Absatz empfinde ich als absoluten Blödsinn. Es ist klar, dass Friede nicht ewig hält. Vor Aang haben auch schon diverse Avatare Kriege beendet und es kam trotzdem immer wieder zu neuen Kriegen.


    Vor allem, wenn man bedenkt das in einer so großen Stadt sehr viele Meinungen und Kulturen aufeinander treffen. Da sind Konflikte doch nur vorprogrammiert.


    Ich gebe dann mal nach Alaiyas Beispiel auch mal meinen Senf zu TLoK ab, allerdings habe ich bisher nur bis Folge 5 geschaut. Weiß hier jemand vllt. wann das im US-Fernsehen läuft? (Wochentag reicht)

    Guten Abend Shark. :)
    Da hier noch niemand etwas zu deinem Prolog gesagt hat, werde ich das mal nachholen. (Schande das seit dem 2. April hier noch niemand was gesagt hat. <.<) Bitte beachte, dass die Kritik nur gut gemeint ist und so. Da Du von Chess auch schon ausführliches Feedback zum Startpost erhalten hast, werde ich jetzt nur auf das erste Kapitel eingehen, wenn Du aber noch was Feedback zum SP haben willst, kannst Du mich ja anschreiben. ;)


    Von der Länge und der Struktur ist es auf jeden Fall okay. Es ist von der Seite aus betrachtet sehr angenehm zu lesen allerdings, gut gemacht. Allerdings ist mir bei ersten Dialog zwischen Aura und ihrer Mutter aufgefallen, dass Du dort eine andere Formatierung verwendest als in dem letzten Dialog. Wenn Du beides angleichst liest sich das wirklich besser und schafft auch mehr Übersichtlichkeit. Die Leerzeilen die Du nach jeder neuen Handlung machst, finde ich zumindest, relativ unnötig, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass man solche Leerzeilen bei Perspektiven- oder Ortswechsel macht und nicht bei jeder neuen Handlung. Das reicht ein einfacher neuer Absatz völlig aus.
    Nun möchte ich etwas zu deinem Schreibstil sagen. Den finde ich für den Anfang doch recht speziell, vllt wäre sogar altmodisch das richtige Wort. Ich hab jedenfalls an mehreren Stellen gedacht "Wer spricht heute noch so?". Gerade in einer Welt wie die der Pokémon, die mit ihrem ganzen Technikkram doch imo sehr modern ist, ist es besser wenn man auch seinen Stil an die Welt angleicht, vor allem, da Du ja einen recht personellen (also charakterbezogenen) Stil hast. Würde sich ein 14jähriges Mädchen so ausdrücken? Würdest Du im Alltag so reden wie Du schreibst? All diese kleinen Details sind wichtig, um den Charakter echt wirken zu lassen, gerade in der Sprache, die sich ja eh auch jetzt wieder wandelt. Und wo wir gerade bei der Sprache sind: Wie wäre es mit einem Dialekt? Da Aura ja aus Graphitport City kommt, finde, dass es sich doch hier super anbietet, wenn sie einfach mal schönes Nordeutsch redet. (Oder jedenfalls mit dem Akzent) Aber das nur als Anregung. x3
    Was ich allerdings gut finde ist, dass Du schon relativ viel beschrieben hast, also nicht zu wenig, aber ich denke, da ist noch Luft nach oben. Im ersten Absatz zum Beispiel, hätte ich besser gefunden, wenn Du erst beschreibst was Aura fühlt (also riechen, fühlen, schmecken und hören) und dann, wenn sie ihre Augen öffnet erst was sie sieht. Für mich, der meistens aus der 1. Person Singular schreibt, ist das doch viel logischer und hört sich dann auch besser an. Generell finde ich, dass Du ruhig auch mehr von ihren emotionalen und sonstigen Eindrücken einbauen kannst. Um das Gefühl für Beschreibungen zu trainieren hilft es, wenn man viel liest und auch selber kleinere Übungen dazu macht. Schau Dir zum Beispiel mal deine Lieblingsbücher an: Wie beschreibt der Autor das Geschehen? Gibt es in den Beschreibungen irgendeine erkennbare Struktur? Verwendet er Metaphern und Vergleiche? Sowas halt. Aber achte drauf das Du nicht zu viel beschreibst und die Beschreibungen auch mit in den Plot einflechtest! Gute Beschreibungen sind nicht das wichtigste, aber dennoch sollte man sie nicht ganz unbeachtet lassen, wenn Du verstehst was ich meine. Eine pure Überladenheit wie in den Büchern von Kai Meyer (mein absolutes Lieblingsbeispiel, was das betrifft xD) führt zum Beispiel eher dazu, das der Leser den Absatz überspringt und sich langweilt. Aber ich denke Du schaffst es, genau das zu verhindern. Als kleine Übung kannst Du Dir ja mal ein Foto(oder eine Filmszene, das sollte auch gehen, aber das habe ich noch nicht ausprobiert) raussuchen und das aufschreiben was Du dort sieht, zum Beispiel einen Sonnenuntergang. Und dann kannst Du Dir ja eine kleine Handlung dazu denken und so weiter, da ist viel Spielraum mit dem man herum experimentieren kann.
    Und ich möchte hier an der Stelle noch mal auf die bereits erwähnten kleinen Beispiele eingehen. Hier fand ich den Stolz von den Bewohnern aus GC (*kürzt an der Stelle einfach mal ab*) schön. Sowas macht den Text einfach authentischer und man kann sich mehr mit den Charakteren identifizieren. Aber auch Sachen wie Blicke, Markenzeichen und Details am Aussehen machen deine Charaktere interessant und lassen sie real erscheinen. Zwar sind sie keineswegs emotionslos, aber dadurch das Du fast gar nicht auf Sachen wie Gestik oder Körperhaltung eingegangen bist, hatte ich dann doch nicht so das Gefühl wirklich von psyeudo realen Menschen zu lesen. Auch wenn Aura eine ruhige Person zu sein scheint: Wo bitte ist ihre Vorfreude und Aufregung? Ist sie nicht irgendwo nervös? Ich wäre das zumindest, wenn ich sie wäre, schließlich krempelt das ihr Leben und ihre Zukunft ja eigentlich gewaltig um, wenn man bedenkt, was sie sonst eigentlich mag. Aber das ist auch alles was ich dazu zu sagen hab,
    Was ich außerdem komisch fand, ist wie Du Dich teilweise ausgedrückt hast. An Stellen wie dieser:

    Zitat von Dir

    Haare kämmend saß das Mädchen auf seinem Bett und begutachtete ein letztes Mal die Karte der Hoennregion an seiner Zimmerwand.


    Finde ich das mit dem "Haare kämmend" doch sehr... komisch. Ich würde es nicht so schreiben und mir ist auch noch kein Buch begegnet, wo ich eine solche Formulierung gelesen habe. Hier wäre zum Beispiel selbst eine maue Beschreibung á la "Gemütlich saß das Mädchen auf ihrem Bett und kämmte ihre langen, braunen Haare" (Ich weiß, schlechtes Beispiel >.<") besser gewesen. Und das selbe gilt auch für ein paar andere Stellen im Text, da hilft nur rüber lesen und neu schreiben. Wenn Du diesen Stil aber beibehalten möchtest, ist das natürlich völlig okay. Weil es muss ja in erster Linie Dir gefallen und nicht mir oder jemand anderem.


    So, ich denke, ich hab erstmal genug an deiner FF rumgenörgelt. :3 Wie immer möchte ich hier Werbung für die Schreibschule und das Beta-Leser Topic machen. Beides super Anlaufpunkte und ein echte Hilfe. Ansonsten habe ich nichts weiter zu sagen, außer das Du an deinem Ausdruck und Stil noch arbeiten kannst. Gästebuchbenachrichtigung bitte, denn ich werde weiter lesen. ;)  
    Bis zum nächsten Kapitel,
    Mio

    Guten Morgen Evoli1999. ^^
    Bitte entschuldige, dass ich bisher hier noch nichts gesagt habe, hab leider echt keine Zeit dafür gefunden unter der Woche, aber das werde ich jetzt nachholen. Ich werde auch nur auf Stil, Grammatik usw eingehen und weniger auf den Inhalt, ich hoffe das ist okay so. :3


    Was mir als erstes aufgefallen ist, ist diese "Wall-of-Text"- Formatierung ohne Absätze. Ich meine, ich hatte das schon im ersten Kommentar angesprochen, aber ich wiederhole das hier noch mal. Absätze erleichtern das lesen wirklich ungemein! Und dazu sieht es einfach besser aus. Schau Dir doch mal die Struktur von Büchern an, da wirst Du zum Beispiel auch hier und da Absätze finden und das dementsprechend auch besser lesen können. Außerdem macht das deinen Text auch länger.
    Und wo wir gerade beim Thema Länge sind, da spreche ich doch gleich das mit der Schriftgröße an. Auch wenn es nach mehr aussieht, solltest Du die Schriftgröße lieber auf dem Sandart Niveau halten und dann dafür mehr schreiben. Du hattest ja in einer PN gesagt, dass Du manchmal schon allein aus Langeweile deine Kapitel hier reinstellst, aber ich finde, Du könntest die Zeit sinnvoller nutzen und stattdessen einfach noch ein paar Sätze dazu schreiben und Dir ausführlich Zeit für Nachbearbeitung deiner Kapitel nehmen. Da hilft es zum Beispiel, sich (und evt auch anderen ;)) das Kapitel laut vorzulesen und so zu schauen, ob sich das Kapitel flüssig liest.
    Was mir auch aufgefallen ist, dass Du wieder wenig beschrieben hast, aber ich muss sagen, dass das hier schon besser wird. Du kannst ja auch mal Vergleiche und Metaphern in deinen Text einbauen. Je nachdem wie dein Charakter denkt, ob er oder sie poetischer veranlagt ist, machen diese Stilmittel doch schon viel her finde ich, ich benutze sie nämlich gerne und auch häufig. Aber das nur als Anregung. Bisher hast Du zum Beispiel auch nur beschrieben was deine Protagonistin sehen, aber nicht riechen, schmecken oder fühlen. Solche Sachen machen deine Texte lebendiger, als wenn Du nur darauf eingehst, was zum Beispiel Maike sieht. (wobei das in der ersten Person Singular auch irgendwo nicht zu vermeiden ist, aber ich denke Du weißt was ich meine) Und wo wir gerade beim Thema Sinne sind, finde ich das Ash Maike ruhig hätte umarmen können, wenn man sich so lange nicht gesehen hat, ist das doch auch normal und ein Umarmung muss ja nichts bedeuten. Es sei den Lucia liebt Ash und so, aber wenn Maike wenigstens ein bisschen Beobachtungsgabe hat, würde sie sicher merken, dass Lucia dann eifersüchtig ist, vor allem wenn sie sich dann später noch komisch benimmt etc. Das charakterisiert deine Charaktere auch mehr, zu mal man so auch Spannung aufbauen kann. Dreiecksbeziehungen haben immer etwas schönes an sich und viel Konfliktpotential, wenn Du magst, kannst Du das ja einbauen. ;) Was ich hier schon gut fand ist, wie Du Ashs Verliebtheit dargestellt hast. Aber mir kam es persönlich auch immer vor, dass er sehr kindlich und unbeholfen im Thema Liebe ist und ich denke das solltest Du hier auch einbauen. Zum Beispiel, dass er erst nach mehreren Tagen merkt, dass er Maike liebt etc.
    Was mir auch noch aufgefallen ist, ist das deine Sätze doch relativ lang sind und durch viele Konjunktive (wenn das das richtige Fachwort war, ich meine auf jeden Fall Bindeworte wie "und" etc) miteinander verbunden wurden. Doch manchmal ist es besser auch mal die Sätze zu trennen und kurz zu lassen. Achte aber dann darauf, dass es nicht zu abgehackt klingt und auf ein Gleichgewicht zwischen den Sätzen. Aber da musst Du selber schauen, wie Du das regeln möchtest. :)
    Was ich noch als letztes ansprechen wollte, ist deine Rechtschreibung, denn die ist besser geworden, aber noch nicht perfekt. Du solltest vor allem auf Groß- und Kleinschreibung achten, Tippfehler habe ich dafür nicht so sehr gefunden. Wenn Du zwischen Korrektur und Fertigstellung deiner Kapitel auch etwas Zeit lässt und genau liest, finden sich auch mehr Fehler. Ist zumindest bei mir so, kannst es ja auch mal ausprobieren.


    Mehr zusagen habe ich nicht. Bis zum nächsten Kapitel und so,
    Mio

    Hey Evoli1999. :3
    Eigentlich hatte ich schon meinen Kommi hierfür fertig getippt, aber man will es ja nicht und deswegen tippe ich diese Zeilen hier noch mal. Ich hoffe trotzdem das Dir ein bisschen nett gemeinte Kritik gefallen wird. ;)


    Fangen wir beim Startpost an. Zunächst ist mir aufgefallen das Du Deinen Prolog mit im SP drin hast. Der Übersicht halber erstellen die meisten Hobbyautoren hier einen zweiten Post für ihre Prologe oder erste Kapitel. Vllt wäre es auch hier eine gute Idee, aber wirklich müssen, musst Du das nicht.
    Auch fehlt ein Vorwort und ein Inhaltsverzeichnis. Das Vorwort könntest Du auch perfekt mit deiner Widmung verknüpfen und deine Idee dort vorstellen, wie auch den Leser willkommen heißen. Bei Copyrightpunkt fehlen mir zudem ein paar Sätze zu den Bildern und deren Quelle. Auch solltest Du Dich erkunden ob Du das Bild überhaupt verwenden darfst. Ansonsten ist aber alles da, sehr gut. :)
    Kommen wir nun zur Formatierung. Hier und fehlen ein paar Leerzeilen oder sind zu viele da. Ich würde folgendes Schema vorschlagen:

    Zitat

    Überschrift

    Text.


    Also das man die Überschrift über dem Text zentriert und fett macht. Das mit dem zentrieren gilt btw auch für Bilder, so sieht dein Startpost doch gleich viel hübscher aus. ;) Und die Charasteckis könnte man vllt auch eher in ein Tabmenu stecken auch das sieht besser aus. (Und ist übersichtlicher xD)
    Dafür finde ich aber gut, dass Du Farben gewählt hast. Aber meiner Meinung nach sind das zu viele und da das alle sehr bunte Farben sind, finde ich nicht, dass das so recht zu dem recht düsterem Bild und Titel passt. Generell sollte man sich vorher überlegen welche Stimmung man beim Leser ausdrücken möchte. Ich finde nicht das Titel, Header und Klapptext unbedingt eine Friede-Freude-Eierkuchen FF versprechen und deswegen würde ich dann auch das Design auch düsterer gestalten. Und wo wir gerade bei Deinem Titel sind: Findest Du nicht auch, dass der Titel sich mit der Warnung irgendwie widerspricht? Weil einerseits sagst Du ja, dass hier niemand sterben wird, aber der Titel deutet auf was ganz anderes hin. Das ist auch der Grund weswegen mir das ganze hier auch recht Konzeptlos erscheint, wenn Du verstehst was ich meine. Ich denke es wäre hilfreich, wenn Du Dir noch mal ausführlich überlegst wie brutal etc Du Deine FF gestalten möchtest und welches Setting und Genre das richtige wäre.
    Ein weiterer Punkt wäre, dass Du hier und da mal kleinere Rechtschreibfehler im Startpost hast. Schreibst Du eigentlich vor? Also mit Word oder Open Office Writer? Diese Programme haben alle eine Rechtschreibprüfung, mit der Du deinen Text korrigieren kannst. Für Browser gibt es auch zahlreiche Rechtschreibprüfung Add-ons. Und falls das auch nicht hilft, sollte man selber sich das Kapitel ausdrucken und Fehler lesen. Daneben kannst Du ja auch andere Personen aus deinem Umfeld biten mal deine Texte zu korrigieren. Mehr verlinke ich Dir später. ;)
    Sonst finde ich allerdings, dass der Startpost als dein erster eigentlich gar nicht mal so schlecht aussieht. Aber wenn Du ihn noch ein wenig überarbeitest, sieht er sicher sehr gut oder vielleicht sogar perfekt aus. ;)


    Nun möchte ich noch was zu deinem Prolog und deinem ersten Kapitel schreiben. Ich werde mich eher allgemein darauf beziehen und mehr auch deine Sprache und den Schreibstil eingehen, als auf den Plot. (Was aber schlicht und einfach daran liegt, dass ich im kommentieren vom Inhalt grottenschlecht bin. Sorry ^^")
    Da wäre zunächst die Länge. Ich finde ruhig, dass Du ein wenig mehr dazu schreiben könntest. Viele Autoren die ich kenne arbeiten bei einem Kapitel auf einem Niveau von rund 1.500 Wörtern. Klingt viel, aber das ist es gar nicht so, ich finde das hat man sogar relativ schnell zu Papier gebracht. Dafür soll Dir meine Kommi hier als Motivation dienen. Versuche es dabei auch mit dem täglichen schreiben. Eine berühmte Person (deren Namen ich vergessen hab) hat mal gesagt das ein Autor mindestens 150 Wörter pro Tag schreibt, dass ist in manchen Fällen ein ganzer Absatz, aber imo nicht wirklich viel und schaffbar. Versuche es doch einfach mal damit. Beim täglichen schreiben helfen auch feste Zeiten. Aber das muss jeder selbst ausprobieren.
    Und um auf die 1.500 Wörter zu kommen kommt man an einem nicht vorbei: Beschreibungen. Sie sind das A und O eines guten Textes und dürfen nicht fehlen. Auch wenn Du einen sehr charakterbezogenen Stil hast (wie zum Beispiel Suzanne Collins) finde ich schon das Du ruhig mehr beschreiben könntest. Das macht "Katniss", die Protagonistin aus Collins "The Hungergames" schließlich auch, wenn auch wenig. Ich denke Du solltest Dir einfach mal ein Beispiel an ihr nehmen und das selbe auf deine eigene Weise wiedergeben. Dabei hilft es, Bilder zu zeichnen oder Fotos zu betrachten. Wenn man aus der ersten Person Singular schreibt hat man zudem die Möglichkeit das Innenleben des Charakters noch mal groß auszukleiden und dem Leser in der Perspektive und Sichtweise des Charakters hineinzuversetzen. Umso mehr ist aber auch wichtig bei Beschreibungen und solchen Gedankengängen nicht zu übertreiben (Beispiel: Kai Meyer, dessen Beschreibungen teilweise ganze Absätze füllen). Und öhm ja, dazu sei gesagt, dass man aus der ersten Person nur das beschreiben sollte was der Chara dann auch sehen kann, alles andere kommt leicht unlogisch, wenn Du verstehst. x3 Versuche Dich doch einfach mal in wenig mehr in Maike hinein zu versetzen und sie ein wenig erzählen zu lassen. Was hält sie von Sinnoh? Mag sie die Städte dort? Sowas halt zum Beispiel.
    Ansonsten konnte man sich aber schon gut in Maike hineinversetzten, ihr bekanntesten Charakterzüge und ihr Temperament hast Du sehr gut wiedergegeben. Ihre Flashback und ihre Erinnerung an Drew im Prolog kann aber noch ausbauen. Du kannst ja erwähnen was die beiden noch zusammen erlebt haben. Je nachdem wie viel Zeit zwischen ihren letztem Treffen vergangen ist, kannst Du ja noch dazu schreiben ob Maike ihn vermisst oder froh darüber ist, ihn nicht sehen zu müssen. Generell kann man da schön auch das Liebesleben der Charaktere einbauen, solche Sachen sind immer auch ein schöner Konfliktmacher und sowas ist eigentlich immer schön zu lesen, wenn man es denn mag. xD
    Auch hier möchte ich noch was zur Formatierung sagen (ja, dass kann nerven, weiß ich aus eigener Erfahrung lol), aber es erleichtert das Lesen deiner Texte doch ungemein. Bei Gesprächen bzw Dialogen verwendet man eigentlich diese Formatierung:

    Zitat

    "O mein Gott...", sagte x und starrte hinüber zu y.
    "Ja, es ist wahr. Ich..."
    "Ach halt die Klappe! Das glaube ich eh dir nicht! Nie wieder!", schrie x und Tränen liefen ihr über ihr Gesicht.


    Zum Beispiel. Bei Perspektiven- oder Ortswechseln setzt man auch einen Absatz. Und den Flashback würde ich kursiv schreiben, so ist es ja in den Büchern auch, wenn sich ein Charakter erinnert. Wenn Du möchtest kannst Du ja auch eine andere Schriftart verwenden. Ich benutze zum Beispiel Geneva, aber das ist kein Muss.


    So, dass muss Dir für's erste reichen, ich denke aber das ist sowieso genug. ;) Wegen der Rechtschreibung möchte ich Dir hier das Beta-Leser Topic und das Rechtschreibung-Topic verlinken, beides sehr lesenswert. Ein genereller Blick in unsere tolle Schreibschule schadet aber auch nicht. ;) Versuche beim nächsten Mal erstmal mehr zu beschreiben und mehr auf die Charaktere an sich einzugehen. Wäre auch nett, wenn Du mich das nächste mal per Gästebucheintrag benachrichtigen würdest.
    Mio

    Hm... Zwiespalt.
    Ich denke es kommt auf den Gegenstand an den man kaufen möchte.
    Bei Lebensmitteln gehe ich meistens zu Edeka oder Aldi, am liebsten kaufe ich jedoch auf dem Markt. Gerade beim Wochenmarkt der Region weiß man wo das Zeug herkommt und auch wegen der Frische ist das schon nicht schlecht. Wenn es etwas teurer sein darf gehe ich auch mal zum Metzger, aber das war es dann auch schon. Ich muss aber auch sagen, dass ich das online Angebot für Lebensmittel noch nie ausprobiert habe und dementsprechend nicht weiß, wie das ist. Ich denke aber, dass es einem im Notfall wenn man iwie keine Lebensmittel hat, sowieso nicht nötig ist. ^^" Deswegen würde ich sagen, dass Läden hier ganz klar die Nase vorn haben.
    Anders sieht es aber imo bei Sachen wie Bücher oder Elektronik aus. Allen voran weil es bei Amazon meist billiger ist, bestelle ich Spiele oder Manga da mal gern. Vor allem die Vorbestellaktionen finde ich immer klasse. Wenn ich Bücher oder Spiele aber als Geschenk suche und er/sie mir nicht ausdrücklich vorher gesagt was er/sie haben möchte, suche ich aber lieber die Läden auf, wegen der Beratungsgespräche. Selbiges gilt für Kleidung, Schuhe und allgemein das, was ich bevor es trage mal anprobiert haben muss. Bei Elektronik sehe ich es genauso.
    ...Und außerdem geht nichts über den leckeren Duft in einem Kaffeeladen. *________*

    Ich finde Kurse nicht wirklich schlimm, ich denke sogar, dass man dort mehr lernt als im Klassenunterricht, also vom sozialen und das es einen besser auf den Berufsalltag vorbereitet.
    An meiner Schule haben wir nur noch Chemie, Physik und Sport zusammen mit der gesamten Klasse, der Rest unserer Fächer ist aufgeteilt. Da das Konzept meiner Schule darauf ausgelegt ist, die eigenen Stärken zu födern, führt das dann sowieso irgendwann dazu, dass man sich für etwas anderes entscheidet als die beste Freundin oder der beste Freund und man deswegen von im getrennt wird. Auch um das eigene Selbbewusstsein zu stärken und die eigene Schüchternheit zu überwinden finde ich Kurse gut. Zudem lernt man da neue und nette Leute kennen, was imo noch ein großer Vorteil ist. Der größte Vorteil denke ich aber das der Lehrer mehr Zeit für einen hat, weil man ja in einer kleineren Gruppe ist und auch mehr Zeit dafür hat, seine eigenen Stärken herauszufinden und Schwächen auszugleichen.

    Zitat von Bastet

    Die Schulzeit soll die Beste deines Lebens sein - und das hängt selbstverständlich auch mit dem Klassenklima zusammen. Am Ende fährt man auf Abi/Maturareise und hat abschließend eine gute Erinnerung an seine Klasse.
    Wenn man die Klasse jetzt splittert und die Leute auseinanderreißt, zerstört man diese Möglichkeit, dass jemand in einer Klasse ist und dort diese Zeit genießt. Zudem lernt und arbeitet man viel besser in einer Umgebung von Menschen, die man sehr gut kennt.


    Das kann ich nur zur Hälfte nachvollziehen. Irgendwann muss man einfach lernen mit neuen Situationen umzugehen und solche Dinge wie die eigene Schüchternheit zu überwinden und das geht imo in der Schule am besten, denn die ist schließlich dazu da, um einen auf's Leben vorzubereiten. Außerdem müssen ein paar Kurse nicht gleich die Klasse zerstören. Gerade in Zeiten von Facebook, Skype usw ist es doch sehr leicht geworden mit jemanden in Kontakt zu bleiben. Gleich gilt für nach der Schule. Und das die Klasse sich ein bisschen auseinanderlebt kann man ohnehin nicht verhindern, allein schon wegen der Cliquen und weil mal nicht mit jedem so gut auskennt oder gemeinsame Hobbys oder so hat.

    Zitat von Atropaia

    Das erste Mal, wo man tatsächlich rausgerissen wird und von Freunden und Bekannten Gesichtern entzogen, ist der Übergang nach der Grundschule.


    50/50. Das kommt auf die Situation an. Ich hatte zum Beispiel das "Glück" mit einer aus meiner Grundschulklasse auf der weiterführenenden Schule in einer Klasse gekommen zu sein. (Allerdings hat sie dann iwann die Schule gewechselt und seitdem hab ich nichts mehr von der gehört, außer das ich sie letztens gesehen habe. Schade eigentlich.) Ansonsten kannte ich niemanden und die sonstigen Leute von meiner Schule waren alle in anderen Klassen etc. Ansonsten würde ich mal sagen, dass es auch darauf ankommt, wie die äußeren Faktoren usw sind. Deswegen würde ich sagen, dass das kalte Wasser erst mit dem Studium oder Beruf kommt, weil man da wirklich keinen kennt, es sei denn man hat Glück. xD (Sowie ich wahrscheinlich :3) Und deswegen finde ich es gut, wenn man schon früh Kurse hat.
    Ansonsten kann ich dem Beitrag von Wolkenhase nur zustimmen. ^^