Beiträge von thomasRPG

    Elden Ring (PS5):

    Oh, Elden Ring... Ich könnte nur noch über dieses Spiel schreiben/reden. Ich habe zuvor alle anderen Souls-Spiele gespielt und hab mich natürlich schon seit der Ankündigung sehr auf Elden Ring gefreut. Mittlerweile bin ich Level 87, habe ca. 85 Stunden und es ist immer noch kein Ende in Sicht... Das Spiel ist wirklich ein Koloss. Die Spielwelt ist wirklich das Highlight in diesem Spiel und sie haben es wirklich geschafft das sehr gute Dark Souls-Gameplay in eine Open World zu packen. Die Haupt-,,Dungeons'' wie z.B. Stormveil Castle sind absolut genial designt, sowohl architektonisch als auch vom Leveldesign her. Ich war ja schon von früheren Souls-Gebieten wie Anor Londo begeistert aber Elden setzt visuell und vom Leveldesign her einfach wirklich noch mal einen drauf.

    Ich habe mich dieses mal für einen Dexterity- und intelligence-Build entschieden und mit meiner Katana ,,Moonveil'' und vielen Zaubern komm ich mir fast schon overpowered vor. Die normale Erkundung in der Spielwelt und die ganzen Minibosse sind zumindest meist (für Souls-Verhältnisse) sehr einfach. Elden Ring ist auf jeden Fall aktuell für mich das leichteste Souls-Spiel, was vor allem daran liegt, dass man in diesem Spiel kaum Runen verlieren kann. Wenn man viele Runen verliert, dann setzt man sich einfach schnell aufs Pferd, rennt an die ganzen Gegner vorbei und schnappt sich schnell die Runen wieder. In vorherigen Teilen musste man teilweise durch klaustrophobische Gänge, Gegner geschickt outrunnen oder Stück für Stück besiegen, um wieder an Seelen zu gelangen. Wenn man bei Elden Ring bei einen Boss mal hängen sollte, dann kann man einfach irgendwo anders hingehen und nach etlichen Stunden Fortschritt wieder den Boss probieren. Das sind aber wirklich nur marginale Kritikpunkte, die auch nur auffallen, wenn man Elden Ring mit seinen ,,Vorgängern'' vergleicht. Sekiro ist auf jeden Fall spielerisch ein starker Kontrast zu Elden Ring, da es dort kaum Umwege gibt, keine Möglichkeit zum Stats aufleveln und man musste mit dem arbeiten, was man hatte. Beide Spiele sind auf ihre eigene Weise aber genial und ich bin wirklich beeindruckt, dass From Software seit 2009 nur sehr gute bis hervorragende Spiele entwickelt. (Ja, auch Dark Souls II!)

    Ich geh dann mal wieder in Elden Ring abtauchen...

    - Wie denkt ihr allgemein über das Thema "Schlaf(en)"? Was ist Schlaf eurer Meinung nach?

    Schlaf ist mit das beste, das es gibt. Ernsthaft, ich liebe Schlafen und ist einer der drei Pfeiler der Gesundheit neben Sport und Ernährung. Schlaf sorgt für Erholung und viele Informationen werden erst im Schlaf richtig gespeichert, was ich sehr interessant finde. Träume sind auch etwas sehr faszinierendes und das allein ist ja schon ein eigenes Thema wert, weswegen ich darauf nicht eingehen werde.


    - Was macht für euch einen gesunden, erholsamen Schlaf aus?

    Ein sehr schönes Bett mit möglichst fester Matratze, eine angenehme und eher kühlere Raumtemperatur, ein sehr flaches Kopfkissen und am besten noch jemand, an den man sich kuscheln kann. Ach und von der Sonne aufgeweckt zu werden und NICHT vom Wecker.😄


    - Wie lange schlaft ihr für gewöhnlich? (Wie lange während der Schul-/Arbeitszeit; wie lange in den Ferien?)

    Ich schlafe täglich so zwischen 8-9 Stunden. Wenn ich arbeiten bin, schlafe ich meist 7,5-8 Stunden, lege mich dann aber nach dem Frühdienst nochmal gerne für eine halbe Stunde schlafen. Wenn ich Spätdienst habe, schlafe ich sehr lange und mache teilweise noch kurz vor der Arbeit ein Nickerchen.



    - Wie lange (am Stück) seid ihr bisher ohne Schlaf ausgekommen?

    Puh, das kann ich gar nicht wirklich sagen, da Schlaf ja bei mir eine riesen Priorität hat und ich deswegen nur selten durchmache. Okay, ich habe manchmal Nachtdienste aber bei denen ,,schlafe'' ich auch teilweise, wenn sich die Gelegenheit anbietet. Ich habe bestimmt schon mal 14 Stunden oder so durchgemacht aber das ist ewig her.



    - Wie fühlt ihr euch, wenn ihr zu wenig geschlafen habt, also übermüdet seid?

    Früher habe ich das kaum verspürt und inzwischen merk ich das am vielen Stellen.

    Ich bin deutlich gereizter und mag es dann nicht, wenn z.B. jemand mit mir lange reden möchte. Außerdem bin ich einfach unkonzentrierter, fühle mich schlapp und bin sehr ruhig. Das sind aber auch alles logische und natürlich Verhaltensweisen vom Körper.



    - Bei Schlafproblemen: Zu Tabletten greifen, andere Mittel ausprobieren oder nichts tun?

    Tabletten nehme ich auf gar keinen Fall. Vor denen sollte man sehr großen Respekt haben und zu denen sollte man wirklich nur greifen, wenn der Arzt das auch wirklich verordnet.

    Es gibt ja noch viele andere kleinere Mittelchen für den Schlaf. Warme Milch oder Tees mit z.B. Baldrian helfen sehr. Eine warme Badewanne, Sport und meditieren ist ebenfalls hilfreich.

    Man sollte auch Bildschirme und Social Media meiden, bevor man ins Bett geht. Ja, auch ich bin bei diesem Punkt alles andere als perfekt und verwende zumindest auf dem Smartphone und Fernseher einen Nachtmodus.

    Was ich auch noch empfehlen kann sind Atemtechniken. Eine bewusst langsame und eher tiefe Atmung kann den Schlaf ebenfalls fördern.

    So, ich hau hier auch mal einen ,,kleinen'' Ersten Eindruck-Bericht zur PS5 raus. Ich hatte wirklich reines Glück und habe sie im November 2021 auf Otto erwischt.


    Vielleicht erstmal zur Konsole und zum Controller an sich... Ich finde beide ziemlich hübsch, obwohl ich mir immer noch einen rein weißen Dulasense wünsche. Ich werde einfach noch warten und dann als zweiten Controller mir einen weißen kaufen. Abgesehen von dieser Kleinigkeit finde ich die Hardware wirklich schön anzuschauen. Ja, die PS5 ist sehr groß und man gewöhnt sich auch nach Monaten nicht daran aber ich mag die doch sehr gewagte Form und das ,,slicke'' Design. Ich finde einfach, dass sie cool aussieht. Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren fragen warum wir dieses riesen Ding so schön finden aber für den aktuellen Zeitpunkt mag ich das Design.

    Der Controller ist wirklich super und ein klares Upgrade vom Dualshock 4. Das haptische Feedback hats mir besonders angetan bei Astros Playroom und ich wünsche mir mehr Spiele, die dieses Feature nutzen. Aktuell habe ich nur PS4-Spiele abgesehen von Astros Playroom gespielt und insgesamt scheint es ja leider relativ wenig Spiele zu geben, die das haptische Feedback unterstützen. Die unterschiedlichen Stärken der Trigger-Tasten werden hingegen in mehreren Spielen verwendet und auch das ist eine wirklich nette Spielerei, die ich irgendwie nicht missen möchte. Bei Doom Eternal wurde das beispielsweise sehr gut umgesetzt, da sich dort die Waffen vom Trigger-Gefühl her sehr unterscheiden und es gibt manchen Waffen eine gewisse Schwere, was ich echt cool finde.

    Insgesamt würde ich den Dualsense als wirklich einen der besten Controller einstufen. Ich finde wie gesagt die Farbkombi mit schwarz und weiß jetzt nicht perfekt aber auch nicht hässlich und mein einzig wirklicher Kritikpunkt ist, dass man bei den Sticks nicht mehr das Sechseck beim Rand hat wie z.B. damals beim Gamecube-Controller. Das ist aber nur eine Kleinigkeit und eine rein persönliche Präferenz.



    Zu den Spielen und zur Grafik...

    Wie oben erwähnt hab ich noch gar kein richtiges PS5-Exklusivspiel, allerdings hole ich mir diesen Monat noch Demons Souls. :) Aktuell gibt es ja auch nicht wirklich viele PS5-Spiele und die, die es gibt wären unter Umständen auch noch auf der PS4 mit technischen Abstrichen möglich gewesen. Man muss aber hier auch die PS5 und Series X verteidigen, denn zum einen wird die Spieleentwicklung durch Corona ausgebremst, zum anderen haben die beiden neuen Konsolen im Vergleich zu ihren Vorgängern noch nicht die Installbase und letztendlich sind die Konsolen doch noch relativ neu. Dass es noch nicht so viele ,,Current Gen-Kracher'' gibt finde ich ehrlich gesagt halb so wild, denn für mich ist die PS5 alleine wegen der Abwärtskompatibilität sehr spielenswert. Ich hatte vor der PS5 nur eine Standard PS4 und habe dementsprechend noch nie Auflösungen über 1080p, 120 FPS, HDR oder Raytracing gesehen. Viele meiner alten PS4-Spiele haben ein kostenloses PS5-Update erhalten und es macht sehr viel Spaß wieder in die PS4-Spiele reinzuspringen und sich die technischen Veränderungen anzuschauen. Hervorragende PS4-Spiele mit PS5-Patch sind meiner Meinung nach z.B. Doom Eternal, God of War und Final Fantasy VII Remake.


    Das aktuell beste für mich bei der PS5 sind die 60 FPS bei so gut wie allen Spielen. Endlich sind wir an den Punkt angekommen, wo Spiele wieder sehr flüssig laufen! Toll aussehen tun Spiele ja spätestens seit der PS4-Ära eh schon aber die Framerate war leider immer so ein Problem... Durch die 60 FPS ,,fühlen'' sich einfach viele Spiele viel geschmeidiger an und so gut wie jedes Spiel profitiert auch davon. Vor allem God of War, Dark Souls 3 und Sekiro sind in 60 FPS einfach nur ein Traum. 120 FPS werden bei sehr wenigen Spielen unterstützt, allerdings konnte ich das bei Doom Eternal testen und mein Gott, dieses Spiel ist für hohe Framerates gemacht. Das ist eines der schnellsten Spiele, das ich kenne und es fühlt sich einfach so smooth an, das ist der Wahnsinn. Nachdem ich wieder zu 60 FPS geswitcht bin, ist es mir wirklich sofort aufgefallen, auch wenn es in 60 FPS natürlich immer noch super spielbar ist. Ich will hier wirklich nicht wie ein Fanboy klingen oder so wirken als würde jeden Frame und jeden Pixel analysieren aber damn 120 FPS gefällt mir extrem gut. Ich sehe dafür aber so gut wie überhaupt keinen Unterschied zwischen 1440p und 2160p. Solange die Games über 1080p laufen bin ich zufrieden.

    Positiv hervorheben möcht ich noch, dass viele PS4-Spiele zwar keinen PS5 Patch haben, dafür aber mit PS4 Pro-Einstellungen auf der PS5 laufen. Red Dead Redemption 2 sieht dadurch z.B. nochmal viel besser aus als auf meiner Standard PS4. Es läuft in einer besseren Auflösung (1440p mit Checkerboard Rendering, soweit ich weiß) und punktet für mich mit einer tollen HDR-Umsetzung.

    Allgemein finde ich HDR wirklich nice to have und grade im Vergleich zum hardwarehungrigen Raytracing viel wichtiger! God of War, Doom, FF VII Remake uvm. sehen durch HDR wirklich nochmal einen Ticken besser aus. Bei Doom stechen Flammen und Explosionen z.B. richtig ins Auge. :huh:



    Fazit:

    Aktuell bin ich sehr zufrieden mit der PS5, grade was den Controller und die Grafik betrifft. Ich bin mal gespannt wie sehr mich dann PS5-Spiele wie Demons Souls oder God of War Ragnarok begeistern, habe aber auch immer noch viele ältere Spiele nachzuholen. 13 Sentinels, Titanfall 2, Persona 5 Royal, Resident Evil 8, Deaths Door... Es gibt auf jeden Fall genug zu zocken und bin ich mal gespannt welche Games wir in den nächsten Jahren so bekommen werden. :)

    Pokemon Leuchtende Perle (Switch):

    Ich spiele das Spiel jetzt schon irgendwie sehr wenig und bin jetzt auch erst in Fleetburg angekommen. Normalerweise muss ich mich bei Pokemon-Spielen immer etwas bremsen aber dieses mal ist es echt was anderes. Das ist das ernüchternste Pokemon-Spiel, das ich je gespielt habe. So viel verschenktes Potenzial für die schöne Sinnoh-Region... Ich könnte wirklich fast nur Negatives oder Ernüchterndes zu den Spielen sagen aber dann würde ich hier nicht mehr fertig werden... Meine einzige Motivation ist aktuell das Sehen von allen Gebieten in der neuen (bescheidenen) Grafik und die neu aufgelegte Musik. Spielerisch dank des EP-Teilers und zu starken Pokemon aus dem Untergrund einfach gar keine Herausforderung. Noch nie habe ich in einem Pokemon-Spiel so viele Trainer ausgewichen, weil mein Team zu überlevelt ist. Nach diesen Remakes, dem verschenkten Potenzial von Sw/Sh und den lächerlichen Lets Go-Spielen werde ich mir Legends Arceus nicht mal annähernd zu Release holen und auf jeden Fall erstmal warten. Ich wusste schon warum ich mir das Spiel lieber von einem Reseller für 40€ kaufen sollte, denn direkt wollte ich ILCA und Gamefreak damit nicht unterstützen.



    Loop Hero (Switch):

    Zockt ihr noch oder loopt ihr schon? Das ist echt ein kleines Indie-Highlight von 2021 und mir macht das Spiel seit dem Dezember-Release immer noch Spaß. Sehr ungewöhnliches Spielprinzip, was Richtung Aufbaustrategie, Strategie-Rollenspiel mit einer Prise Kartenspiel geht. Echt ein super Spiel für nebenbei und für den Handheld-Modus.



    Doom Eternal (PS5):

    Ich habs auf der PS4 schon gesuchtet und mache jetzt auf der PS5 noch ne Extrarunde. Das Spiel ist einfach nur geil und für mich eine super Gelegenheit die Power der PS5 zu sehen. Das Spiel sieht mit Raytracing und HDR verflixt gut aus aber ich spiele ich es im 120 FPS-Modus und das ist echt eine kleine Offenbarung. Das Spiel ist so schnell und profitiert echt nochmal vom Framerate-Boost. Bildhübsch, superschhnell und schön knackig schwer.

    Ich bin gerade echt wütend wegen meiner Arbeit. Ich habe vorhin meinen Januar-Dienstplan gesehen und der ist einfach unter aller Sau.


    Erstens: Ich habe bis einschließlich 09.01. Urlaub, bin aber wegen meiner Magendarmspiegelung am 04.01. und 05.01. krankgeschrieben. Das hab ich schon vor über einem Monat meinem Arbeitgeber angekündigt, weil ich ja den Termin für die Spiegelung auch schon länger habe. Mein Chef hat dann auch gesagt, dass das beachtet wird und dass ich an den beiden Tagen krank bin und ich dafür dann zwei Urlaubstage zurück erhalte. Tja, im Dienstplan steh ich aber an den beiden Krankheitstagen mit Urlaub drin...


    Zweitens: Ich hab schon im September gesagt, dass ich auf 35 Stunden reduzieren möchte. Das habe ich auch mit meinem Chef besprochen und er hat gesagt, dass das ab Januar 2022 umgesetzt werden kann. Ich habe mich eh schon gewundert warum ich in den letzten Wochen/Monaten nichts unterschreiben musste oder so wegen der Stunden-Reduzierung und jedenfalls wurde auch das nicht im Dienstplan beachtet und ich stehe nach wie vor mit 38,5 Stunden drin.


    Drittens: Ich weiß, dass man in der Pflege Nachtdienste machen muss. Nur Pflegefachkräfte dürfen bei uns Nächte machen und wir haben zwei Fachkräfte die gar keine Nächte machen aus mir unerklärlichen Gründen und noch zwei weitere, die ungerne Nächte machen. Ich mache auch ungerne Nächte, vor allem aus gesundheitlichen Gründen (wegen meinem Darm) und das weiß mein Arbeitgeber auch. Allerdings musste ich in den letzten 4 Monaten IMMER mehr Nächte machen als meine anderen beiden Kollegen, die auch ungerne Nächte machen. Warum kann das nicht fair aufgeteilt werden? Die beiden Kollegen haben zum Teil 1-3 Nächte im Monat und ich 3-7! Das Problem habe ich schon im November angesprochen und da habe ich schon gesagt, dass ich zwar noch meine 7 Nächte im Oktober durchzieh aber dass ich danach eine Besserung für die nächsten Monate wünsche. Im Januar stehe ich jedenfalls wieder mit 4 Nächten am Stück drin, während zwei andere Kollegen wie immer keine Nächte machen und die anderen beiden Kollegen haben 1-2 Nächte.


    Das ist einfach alles nicht fair und ich hab jetzt vorhin eine wirklich nett formulierte Mail an meinen Chef geschrieben, weil ich ihn die nächsten Tagen wegen meinen Nachtdiensten nicht persönlich sehe. Also die Mail ist wirklich nett geschrieben, nicht dass das jetzt sarkastisch rüber kam.

    Unabhängig davon werde ich demnächst versuchen mit meinen Facharzt über ein ärztliches Attest bezüglich den Nachtdiensten zu sprechen. Das habe ich eh schon mal angesprochen und da meinte der Arzt, dass er dem gegenüber offen ist. Ich Idiot hab aber in den letzten Monaten immer versucht der Arbeit und dem Team zu helfen, sodass ich einfach meine Nächte durchgezogen habe. Ich merke aber, dass mir die Nächte wirklich schaden und ich kann danach sehr schlecht schlafen, habe Verdauungsstörungen, esse kaum etwas, habe kaum Appetit und bin absolut schlecht gelaunt. Ich muss dafür endlich eine Lösung finden und ich werde bei meiner Magendarmspiegelung im Januar dieses Thema nochmal ansprechen und auf ein Attest beharren. Das mit den beiden Urlaubstagen und mit der 35 Stunden-Woche wird ja mein Arbeitgeber hoffentlich unkompliziert lösen können.

    Hi Foxhound,


    puh, da hast du schon das relevanteste gespielt aber ich wüsste da noch was. Sagt dir die Desperados-Reihe was? Ich weiß, dass der dritte Teil auf PS4/PS5 verfügbar ist und es geht so in Richtung Stealth-/Strategie-Spiel. Wertungen scheinen gut zu sein und es versprüht auf jeden Fall viel Western-Flair.

    Ich ernähre mich seit 2016 vegetarisch und achte sehr auf meine Ernährung insgesamt. Vegetarisch ernähre ich mich aus ethischen Gründen, ansonsten versuch ich möglichst bewusst gesund zu essen.


    Meine Lieblingsgerichte sind: Spaghetti mit roter Linsenbolognese, Linsenbratlinge oder ganze Burger, eigentlich alle Beilagen mit Rühreiern, Ofengemüse (Kartoffeln, Paprika, Zwiebeln, Champignons) mit Fetakäse überbacken und jo, das dürfts so ungefähr gewesen sein. Kleinere Mahlzeiten sind für mich Brot oder Körnersemmeln mit z.B. Frischkäse, Hummus und meine heiß geliebte Erdnuss- oder Mandelbutter.

    Wenns mal ganz schnell gehen muss (ich bin ein fauler Frühstücker, wenn ich arbeiten muss), dann gönn ich mir ne Handvoll mit Studentenfutter, ess Obst wie Äpfel und Bananen, Salzstangen (erstaunlich gute Nährwerte) oder mach mir nen Proteinshake mit gemahlenen Haferflocken und Milch.

    Ich trinke am liebsten Wasser und Tee und hin und wieder ein Glas pure Milch und so im Schnitt alle zwei Tage nen Proteinshake (immer Milch statt Wasser). Beim Tee mag ich wirklich jede Sorte. Ich habe noch nie eine schlechte Teesorte probiert und mich stören auch starke und bittere Tees gar nicht. Ich achte nur darauf, dass ich gewisse Tees nur unter Gewissen Umständen trinke. Z.B. keinen grünen oder schwarzen Tee am späten Nachmittag/Abend, wegen dem Koffein.

    Kaffee ist für mich das overatedste Lebensmittel, das es gibt. Es gibt mir geschmacklich nichts und ich verstehe es einfach nicht wie die Menschen wie die Junkies sich auf Kaffee stürzen und wie selbstverständlich es ist, dass man jeden Tag am Morgen Kaffee trinkt aber kommt man mit nem Tee an, dann heißt es ,,Bist du krank? Ist dir kalt?‘‘ Ich habe Kaffee natürlich schon ein paar mal getrunken und aktuell mach ich sogar ein kleines Selbstexperiment und trinke seit ca. 3 Wochen so gut wie jeden Tag eine halbe Tasse mit etwas Milch und möchte schauen, ob ich davon wirklich wacher werde. (Der Herbst lässt grüßen…) Die Wirkung ist zwar da und auch schneller als beim grünen/schwarzen Tee aber ich finde es geschmacklich nicht gut und auch der Mund ist danach so trocken… Mein ,,Experiment‘‘ werde ich dann wohl demnächst abbrechen und dann mal schauen, ob sich etwas an meiner Müdigkeit ändert.

    Ich achte im Großen und Ganzen darauf, dass ich jeden Tag eine Nuss-, Ei- und Milch- und sonstige pflanzliche Eiweißquellen zu mir nehme.

    Ich esse zwar gern Gemüse, allerdings eher unregelmäßig. Ich hab z.B. vor Monaten für die Tiefkühltruhe mit Brokkoli und Buttergemüse besorgt aber ich vergess es jedes mal mit in mein Essen einzubinden. Meistens verwende ich frisches Gemüse, das nach ein paar Tagen ja verkocht werden muss.

    An Süßigkeiten esse ich am liebsten Schokolade (schwarze ist am besten, weiß geht gar nicht klar) und ich muss mich schon ziemlich beherrschen, wenn mal das ein oder andere im Vorratsschrank ist. Da ess ich dann schon mal Buenos, M&Ms… Selber kaufen tu ich eigentlich nie Süßigkeiten aber hier und da bekommt man was geschenkt oder die Freundin kauft Süßigkeiten, die eigentlich nur für sie gedacht waren. :P

    Ich persönlich spekuliere auf einen 2023-Release. Die Switch kam schließlich 2017 raus und 6 Jahre sind ja wirklich genug für die normale Switch.

    Ich trau es Nintendo auch zu, dass sie die neue Switch mit Mario Kart 9 releasen werden. Fans von Mario Kart 8 für Wii U halten zwar einen Nachfolger für sehr hinfällig aber ich wüsste nicht warum Nintendo Mario Kart 9 noch auf der normalen Switch releasen sollte, wenn sich Mario Kart 8 Deluxe immer noch wie geschnitten Brot verkauft. Mario Kart bietet sich perfekt als Launch Titel an, weil die Mario Kart-Spiele sich in der Regel auch nach Release noch spitze verkaufen und anders als z.B. ein Far Cry das Verkaufs-Momentum nicht schon nach einem Jahr stark nach unten geht.

    Viele meinen, dass sich der Release von Zelda mit dem Release der Switch 2 etwas beißen würde, wenn beides nicht gleichzeitig erscheint. Entweder wir sehen eine Zelda-Verschiebung, einen Release der neuen Switch 2022 oder eine ,,Next Gen-Version'' mit DLC oder Ähnlichem von Zelda für die Switch 2. (Ähnlich wie damals The Last of Us-Remastered für PS4)

    Zwei Jahre nach der Switch OLED halte ich ebenfalls für angemessen. Ich denke, dass das OLED Modell wirklich das letzte Modell sein wird, denn alles andere würde den Kunden verwirren. Da muss man allerdings auch hoffen, dass Nintendo es nicht wieder mit der Namensgebung vermasselt (Wii U-Flashbacks...)


    Ich persönlich halte es auf jeden Fall noch locker 1-2 Jahre mit meiner normalen Switch aus, da grade das 2022er Spiele Line-Up nicht schlecht aussieht.

    Der Release der Switch OLED war zwar irgendwo ernüchternd aber nun können wir uns wohl relativ sicher sein, dass eine neue Switch eher eine Switch 2, statt eine Switch Pro/Switch 1.5. wird. Ich persönlich mag den Ansatz der ,,Pro-Konsolen'' jedenfalls nicht und warte lieber 2 Jährchen länger und bekomm dann ne wirklich neue Konsole.

    Ich pack jetzt einfach mal meine Fragen hier rein, bevor ich dafür nen extra Thread eröffne.


    Ich habe seit einer Weile eine gebrauchte XBox 360 und möchte ein paar Klassiker nachholen. Unter anderem auch die Halo-Reihe. Halo 3 und ODST hab ich auf Disc, allerdings würde ich gerne Teil 1 und 2 noch nachholen.

    Ich muss hier schon mal sagen, dass ich mich mit dem ,,Store'' der XBox irgendwie gar nicht auskenne. Ich hab bei der XBox sogar nach Halo gesucht und dann kommen von Bing über 100 Ergebnisse mit irgendwelchen Skins, Mappacks usw. Ich habe bei dem ganzen Kauderwelsch nur das Original Halo Combat Evolved für knapp 10€ im ,,Store'' gesehen. Kann man nicht Teil 2, das Remake zu Halo Combat Evolved oder sogar Halo Reach online auf der Xbox kaufen? Wie bei Steam oder beim PSN?



    Btw: Die Master Chief Collection ist für mich leider keine Option, weil ich keine XBox One/Series habe und auch keinen Gaming-PC.

    Pokemon Mystery Dungeon Erkundungsteam Himmel (DS/Wii U):

    Ja, ich hab wegen diesem Spiel meine Wii U entstaubt und angeschlossen. Ich bin aber echt ganz froh, dass Spiel am TV spielen zu können.

    Ich habe ja bereits letztes Jahr das Remake zu PMD 1 gespielt und warte seitdem sehnsüchtig auf ein Remake zu dem 2. Teil. Ich dachte mir aber dass ich nicht länger warten möchte und nun lieber die definitive Version vom 2er spiel. Team Dunkelheit habe ich damals zu Release auf dem DS gespielt und Himmel übersprungen.

    Tja, was soll ich nach ca. 5 Jahren (hab PMD 2 nach 2008 öfters durchgespielt) noch dazu sagen? Es ist wirklich immer noch so schön wie ich es in Erinnerung habe. :bigheart: Ich liebe dieses Spiel und ich kann es nicht fassen wie gut es immer noch ist, auch ohne Nostalgie-Brille. Der Soundtrack ist der absolute Wahnsinn und die Kompositionen gehören zum besten was ich jemals gehört habe. Die Instrumentqualität etc. ist zwar beim Remake zu PMD 1 besser aber die Kompositionen von PMD 2 sind einfach nochmal besser als beim ersten Teil. Ich finde es so geil diesen Soundtrack über Kopfhörer oder über meine 2.1-Anlage laufen zu lassen.

    Das ganze Spiel fühlt sich auch immer noch so frisch an und ich weiß nicht genau warum. Liegt es an den unterschiedlichen Dungeons, an dem Setting allgemein oder an den wirklich gut geschriebenen Charakteren?

    Und mein Gott diese Story... Trotz Vorwissen hatte ich selbstverständlich wieder Tränen in den Augen bei diesem Spiel und jeder der es gespielt hat, weiß, dass es wohl mindestens zwei Momente gibt, die so rührend sind, dass man einfach nicht anders kann. Diese Charaktere sind einfach sooo gut geschrieben und da braucht sich dieses Spiel vor keinem anderen Rollenspiel verstecken. Selbst das Pacing ist echt gut! Die Dungeons sind sehr abwechslungsreich, die Story-Sequenzen dauern nicht zu kurz und nicht zu lange...

    Außerdem: Hands down das wohl schwerste Pokemonspiel neben PMD 1. Man muss sich so gut auf manche Dungeons und Bosse vorbereiten und ich liebe es jedes mal, wenn ein Monsterraum kommt und einfach jede Runde taktisch sitzen muss.

    Aktuell muss ich zum Shaymin Dorf, was für mich sogar komplett neu ist, da das ja sozusagen ein exklusiver Zusatzinhalt von Erkundungsteam Himmel ist. :) Ich bin btw ein Riolu und mein Partner ein Hydropi. :thumbup:

    Welche Erfahrungen habt ihr mit Behandlungen, wenn es um die eigene Gesundheit geht?

    Ich war selbst nur einmal mit 23 im Krankenhaus zur Behandlung und das sogar über Weihnachten. :haha: Da ich seit meinem 20. Lebensjahr in der Pflege arbeite wusste ich natürlich was auf mich zukommt von der Diagnostik her und wie es eben nun mal so im Krankenhaus ist. Für mich war das sogar echt spannend das Krankenhaus aus der Perspektive eines Patienten zu sehen. Ich hatte vor nichts Angst, weil ich einfach wusste wofür die ganzen Geräte sind, woher die ganzen unbekannten Geräusche und das Piepsen kommt usw. Ich habe zwar ,,nur'' eine Magendarm-Spiegelung erhalten aber ich hatte wie gesagt vor nichts Angst. Nadeln kann ich zwar überhaupt nicht leiden aber da muss man durch und so ein Piekser tut in der Regel auch nicht stundenlang weh.



    Arbeitet ihr im Gesundheitswesen und falls ja wo und könnt ihr die Probleme auch bestätigen oder seht ihr es doch anders?

    Wie oben erwähnt bin ich seit 5 Jahren in der Pflege und ich kann natürlich jedes einzelne Problem bestätigen. Ich möchte auch hier nicht zum hundertsten mal irgendwelche Stressmomente oder persönlichen Storys aufzählen. Es ist so schlimm wie man es immer liest und hört und teilweise auch noch schlimmer.



    Was musst sich euer Meinung her im Gesundheitswesen ändern?

    Die Menschen brauchen unbedingt mehr Aufklärung! Es könnte sich so vieles vermieden werden, wenn Menschen gesünder leben würden, rechtzeitig eine Patientenverfügung abschließen, nicht wegen Kleinigkeiten zum Arzt laufen oder sich mit Drogen oder legalen Medikamenten versuchen selbst zu therapieren. Jeder von uns ist für seine eigene Gesundheit verantwortlich. Kein Gott in weiß und keine Wunderpille kann alles heilen und stoppen! Ich weiß, dass es furchtbare Erkrankungen gibt, für die man nicht verantwortlich ist. Ich spreche aber von den häufigen Wohlstandserkankungen wie Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes, Arthrose, Leberzirrhose... Das sind alles Erkrankungen, die sich mit einem gesunden Lebensstil vorbeugen lassen und ja, ich spreche von Vorbeugen, denn vollständig elimieren lässt sich z.B. das Risiko für Bluthochdruck trotzdem nicht. Dennoch sollte man sogenannte Risikofaktoren vermeiden, damit diese Krankheiten möglichst nicht oder nur milde entstehen. Dafür muss man auch nicht wie wie ein Heiliger leben und auf alles verzichten. Man muss aber Abstrichte machen und auf gewisse Dinge möglichst verzichten. Ja, Verzicht ist hart, grade am Anfang aber Verzicht ist ein deutlich geringerer Preis im Vergleich zu schweren gesundheitlichen Folgen, die im Alter auftreten. Ich kann auch nicht die Argumente hören so nach dem Motto ,,Lieber esse ich jetzt ungesund aber dafür schmeckt es mir. Dann sterbe ich halt 5 Jahre früher. Man muss auch mal leben können.'' Dieses Mindset basiert auf einem völligen Unverständnis zu zu Gesundheit. Wenn ich mir zu viel Schlechtes ,,gönne'' wie Zigaretten oder ungesundes Essen, dann bedeutet das nicht, dass man plötzlich und ganz ohne Leid 5 Jahre früher stirbt. Es bedeutet, dass z.B. der Schlaganfall deutlich wahrscheinlicher und früher auftreten kann und dass die Folgen schwerer sein können, aufgrund der großen Risikofaktoren. Also ja, man stirbt statistisch gesehen früher, dafür haben die Krankheiten auch schwerere Verläufe. Das bedeutet konkret mehr Schmerzen, mehr Operationen, mehr Untersuchungen, schlichtweg weniger Lebensqualität. Das möchte doch wirklich niemand von uns haben und deswegen sollte man heute schon vorbeugen. Selbst wenn man trotz Vorbeugung noch schwer krank wird, ist es immer noch besser! Der Krankheitsverlauf ist dann in der Regel milder und ich kann zumindest guten Gewissens sagen, dass ich es versucht habe und dass ich an mir gearbeitet habe.

    Dass sich politisch auch etwas tun muss, ist mir klar aber ich hab mich jetzt mal den persönlichen Umgang mit Gesundheit und Krankheit fokussiert, weil wir daran alle arbeiten und das System auch dadurch entlasten können.

    Auch möchte ich noch erwähnen, dass man grade in der Pflege einfach mehr Hilfsmittel haben sollte. Viele Dinge wären so viel einfacher, wenn man schlichtweg bessere Betten hätte und wenn man sich körperlich durch moderne Hilfsmittel schonen könnte.



    Sollen Pfleger euer Meinung her streiken gehen um für ihre Forderungen zu kämpfen oder sollen Pfleger trotz aller Probleme weiterhin zu jeder Zeit für die Patienten da sein?

    Sollten wir aber dann bleibt die Arbeit bei wenigen Kollegen, die dann noch mehr Stress haben.



    Wie wichtig ist das Thema für euch und macht ihr euch darüber Gedanken?

    Mir ist das Thema sehr wichtig, weil es hier vor allem um meine Zukunft geht. Sowohl beruflich als auch privat. Ich kann später selbst pflegebedürftig werden oder benötige zumindest Untersuchungen und Behandlungen und da muss einfach das ganze System passen.

    Videospiele sind für mich persönlich das beste Unterhaltungsmedium. Es ist das einzige Medium, bei dem ich wirklich aktiv in eine Welt eintauchen kann. Natürlich können auch Bücher, Filme und Serien dafür sorgen, dass man in eine Welt eintaucht und jedes Medium hat so seine Stärken und Schwächen. Bei Videospielen finde ich es halt klasse, dass Artdesign, Storytelling/Worldbuilding, Musik und Spielmechanik bzw. Spielspaß aufeinander trifft. Dadurch dass es so viele unterschiedliche Genres gibt bekommt man auch wirklich einiges an Abwechslung geboten. Tetris, Super Mario, Doom, Final Fantasy, Super Smash Bros... All das sind Spiele bzw. Franchises, die ihren völlig eigenen Reiz haben und mal mit simplen aber spaßigen Gameplay überzeugen oder mit packender Geschichte oder schneller Action.


    Ich finde es gut, dass Videospiele immer mehr akzeptiert werden (I'm looking at you Boomer-Generation) und dass so gut wie jeder auf irgend eine Art und Weise Videospiele spielt. Egal ob man nun Casual-Spieler oder Hardcore-Zocker ist, wir alle wollen nur unseren Spieltrieb befriedigen und es ist doch einfach nur schön, wenn man mit Freunden zusammen im Multiplayer spielt oder sich mal schnell bei ner Zugfahrt mit einem Puzzle-Spiel die Zeit vertreibt.

    Auch wurden durch Videospiele viele Berufe geschafften vom Youtuber bishin zum Esports-Athleten. Ich finde es einfach schon cool wie viel Zeit und Spaß man haben kann, wenn man sich entsprechende Youtuber, Speedrunner oder whatever ansieht.


    Wie auch jedes Medium haben Videospiele ihre individuellen Gefahren aber es ist wie so oft im Leben einfach wichtig sein Konsumverhalten zu überdenken. Freunde, Familie oder sonstige Hobbys sollen nicht vernachlässigt werden aber ich denke, dass die meisten Menschen einen wirklich positiven Umgang mit Games haben. Ich selbst habe einige Freunde und Bekannte nur durch Videospiele (beispielsweise durch Pokemon) kennengelernt. Es ist einfach ein Hobby und Hobbys bringen Leute nun mal auch zusammen. Ich schätze deswegen jede Stunde, die ich mit Freunden Super Smash Bros. gespielt habe aber auch die Momente in denen ich alleine einen schwierigen Boss in Dark Souls gelegt habe. Es macht einfach Spaß und man braucht sich nicht für dieses Hobby zu schämen oder sonstwas. Man muss sich für kein Hobby bzw. Interesses schämen an dem man Spaß hat. Entweder man toleriert es, dass Menschen Spaß mit Videospielen haben oder man lässt die Scheuklappen auf und geht als intoleranter Mensch durch die Welt, was ich mir deutlich weniger spaßig vorstelle.

    Gruppe A

    Phai (The Legend of Zelda: Skyward Sword)

    Tali (Pokémon Sonne und Mond)



    Gruppe B

    Tingle (The Legend of Zelda: The Wind Waker)

    Hop (Pokémon Schwert und Schild)



    Gruppe C

    Baby Mario (Super Mario World 2: Yoshi's Island)

    Wächter (The Legend of Zelda: Breath of the Wild)

    Rotom-Dex (Pokémon Sonne und Mond)



    Gruppe D

    Zubat (Pokémon Rot und Blau)

    Resetti (Animal Crossing: Wild World)

    Gruppe A

    Wächter (The Legend of Zelda: Breath of the Wild)



    Gruppe B

    Slippy (Starfox)

    Zubat (Pokémon Rot und Blau)

    Hop (Pokémon Schwert und Schild)



    Gruppe C




    Gruppe D

    Phai (The Legend of Zelda: Skyward Sword)

    Resetti (Animal Crossing: Wild World)

    Rotom-Dex (Pokémon Sonne und Mond)



    Gruppe E

    ario (Super Mario World 2: Yoshi's Island)



    Gruppe F

    Tingle (The Legend of Zelda: The Wind Waker)

    Gruppe A

    Devil May Cry

    Animal Crossing



    Gruppe B

    Crash Bandicoot

    Pokémon-Hauptreihe

    Pokémon Mystery Dungeon



    Gruppe C

    Mario Kart

    The Witcher


    Gruppe D

    Super Mario-Platformer

    Metroid



    Gruppe E

    Fire Emblem

    Donkey Kong Country

    Mario & Luigi

    God of War


    Gruppe F

    Super Smash Bros.

    Monster Hunter

    Resident Evil

    The Legend of Zelda

    Trainiert ihr? Wenn ja, wo und wann habt ihr angefangen?

    Ich habe mit 18 Jahren begonnen zu trainieren. Damals noch ganz klassisch mit nem kleinen Hantelset für Zuhause und dann habe ich mir noch eine Langhantelbank plus Equipment dafür geholt. Mit ca. 19 bin ich dann aber in mein erstes Fitnessstudio, weil das Training zu Hause zu einseitig geworden ist.



    Was hat euch dazu angespornt oder dazu verleitet, mit dem Muskelaufbau oder mit dem Abnehmen zu beginnen?

    Ich wollte unbedingt Muskeln aufbauen und zunehmen. Ich hatte zu der damaligen Zeit vielleicht nen BMI von 18 oder 19 und fand meinen Körper nicht so ästhetisch. Ich hatte zwar durch Veranlagung nen relativ guten Bizeps und etwas Nacken und so wie alle dünnen Kerle ein bisschen Bauchmuskeln, wobei letzteres bei so niedrigem Körperfettanteil nicht wirklich zählt.



    Wie schätzt ihr eure bisherigen Erfolge ein?

    Das klingt so blöd und cocky aber ich bin echt zufrieden. Ich hätte gerne noch 5kg mehr und mehr Beinmuskulatur aber mit der restlichen Optik bin ich relativ zufrieden. Man hat zwar beim Bodybuilding immer diese verzerrte Wahrnehmung seines eigenen Körpers und auch ich nehme mich häufig noch als zu dünn wahr aber wenn man Blicke im Freibad kassiert und Leute einen ansprechen, dann sollte man schon wissen, dass man auch objektiv etwas geschafft hat. Nach über 6 Jahren Training und Beharrlichkeit zahlt es sich echt nun aus... Das hätte ich in den ersten 2 Jahren niemals gedacht.



    Was nervt euch beim Training oder an euren Fitness-Studios? Ehrlich gesagt gar nichts, weil mein Fitnessstudio ein Fitnessraum bei einem Physiotherapeuten ist. Er hat alle nötigen Geräte und es sind wirklich nicht sehr viele Leute im Kraftraum. Vor Corona war es schon selten, wenn mal 5 Leute im Kraftraum waren. Ich hab außerdem nen Schlüssel, weil ich den Besitzer nun schon seit Jahren kenne und er weiß, dass ich vertrauenswürdig bin, sodass ich jederzeit trainieren kann und dann meine absolute Ruhe habe.



    Wie wichtig ist für euch das Training an sich? Woraus besteht eure Motivation?Ich liebe es zu trainieren und den Körper herauszufordern. Ich mache allgemein gerne Sport, auch wenn es nicht jeden Tag ist. Ich gehe ca. 2-3x pro Woche trainieren und mache das, weil ich das ein Hobby ist, bei dem man wirklich Fokus braucht und sich in einen Flow verlieren kann. Es ist der wohl fairste Sport der Welt und es gibt keine Abkürzungen. Wer sich Abkürzungen in Form von Anabolika verschafft, wird dafür eines Tages einen großen Preis zahlen müssen. Außerdem muss die Ernährung und die Regeneration ja ebenfalls stimmen. Es ist also fast schon ein 24h Hobby. Langfristiges Durchhaltevermögen und eine ständige Veränderung der Reizsetzung ist so wichtig. Viele Leute langweilen sich nach ca. 1 Jahr, weil sie körperlich stagnieren und nicht mehr dieses anfängliche Momentum an Muskelaufbau haben und hören dann auf. Man muss immer wieder kreativ werden mit den Übungen, den Satzzeiten, dem Trainingssystem und und und. Es reicht einfach nicht alle 4 Wochen beim Bankdrücken noch mehr Gewicht zu nehmen.Außerdem wird man sehr belohnt, wenn man die ,,muscle mind connection'' versteht. Hierbei spürt man genau welche Fasern man vom Muskel trifft und es erfordert großes Verständnis für die Anatomie. So kann man dann ganz gezielt Muskeln treffen und ,,Details'' bekommen, wie die ,,obere Brust'', seitlichen Bauch oder eine richtige Rückentiefe.Training ist außerdem für mich ein top Stressabbau und es dürfte ja mittlerweile bekannt sein wie wichtig Sport für unsere Psyche ist.Ich könnte bei diesem Punkt noch so viel mehr schreiben aber ich lass es jetzt mal... :haha:


    Nur weil die Muckis haben, heißt es nicht, dass die Übungen, die sie da an den Kraftgeräten machen, auch gesund für den Körper sind. ^^'

    Da sind keinerlei Bewegungen dabei, die du abseits der Geräte auf natürliche Weise selbst je machen würdest und well, ich find das sowieso eher hässlich, wenn Leute so viel Muckis kriegen. ^^'


    Erster Punkt stimmt auf jeden Fall. Vor allem weil einige ihre Gelenke überschätzen. Ein Muskel gewöhnt sich schneller an eine Belastung als das Gelenk. Das ist Kombination mit mangelndem Aufwärmen und ,,viel hilft viel!'' ist echt ungesund.

    Die Bewegungen sind nicht natürlich aber genauso sind es unsere Bewegungen in der Arbeit bzw. unsere Haltung. Deswegen macht das Fitnessstudio Sinn um Ausgleichssport zu schaffen. Bei keinem Job der Welt werden wir großartig unsere Rumpfmuskulatur oder Brustmuskeln brauchen aber der Rücken wird hingegen meist sehr einseitig und stark belastet. Brust und Bauch zu schwach, Rücken zu stark --> zack, Fehlhaltung und Rückenschmerzen.

    Geräte machen da wirklich Sinn, weil man dort eingespannt ist und diese anders als freie Übungen (Bankdrücken, Kniebeugen, Kreuzheben...) meist nur mit einer Bewegungsrichtung ausführen kann. Fehlbewegungen sind hier als (fast) nicht möglich, weshalb Geräte grade für Anfänger gut sind.

    Irgendwie bin ich froh, dass ich meine schöne Switch im Smash Bros.-Design guten Gewissens behalten kann, auf der anderen Seite finde ich es schade, dass die Neuerungen so marginal ausfallen.


    Im Endeffekt lohnt sich diese Switch nur, wenn jemand A. noch keine Switch hat oder B. sehr großen Wert auf den Handheldmodus legt. Rivhtige Neuerungen für den Docked Modus scheint es ja wohl nicht zu geben. LAN-Anschluss und mehr Speicher sind nett aber die Spiele werden trotzdem genauso gut (oder schlecht) laufen wie auf einer Standard Switch von 2017.


    Verübeln kann man es Nintendo natürlich nicht, da das Teil halt einfach nur eine Switch mit OLED Screen ist, so wie es der Name schon sagt. Ich bin gespannt, ob wir in frühestens zwei Jahren dann einen richtigen Nachfolger mit DLSS-Technologie und besserer Hardware bekommen. Bis dahin spiele ich auf jeden noch fleißig auf meiner Switch und wer noch keine hat, sollte wohl beim OLED-Modell definitiv zuschlagen :thumbup: