Beiträge von Sniez


Pokémon Karmesin und Purpur sind erschienen!


Alle Informationen zum neuen Spiel findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Karmesin und Purpur-Infoseiten | Pokédex | Neue Pokémon

    Versuche es, bis zum roten Balken zu schwächen, und benutze
    Finsterball. Ich glaube, den gibt es in Smaragd schon, oder?

    Da bin ich absolut deiner Meinung, Allen.
    Deine Theorie mit den Feuerattacken, ergibt durchaus Sinn,
    brennbare Gase könnten sich im Körper, verschiedener Feuer-
    Pokémon bilden, und beim ausstoßen, entflammen sie sich. Sozusagen.
    Das Thema, über das Verspeisen der Pokémon:


    So wie du es gesagt hast, ist es wie unserer realen Welt. Wir Menschen schlachten
    Kühe, Schweine und andere Landwirtschaftstiere und verzehren sie dann. Warscheinlich
    ist es genauso in der Pokémon-Welt, nur dass es dann Miltank, Tauros und Porenta sind.
    Wovon sollten die Trainer sonst leben? Sich von dem Rest ihres Lebens von PokéRiegel oder
    Süßigkeiten ernähren. Logisch schon, doch seltsam.

    Generell ist kein Pokémon unnötig. Klar, Zubat, Tentacha und Bidiza tauchen
    fast überall auf, und behindern Trainer bei der Reise, doch auch diese Pokémon
    haben was besonderes an sich. Zubat entwickelt sich zu Iksbat, ein sehr starkes
    Fledermaus - Pokémon mit starken Attacken. Tentacha wird zum gewaltigen Tentoxa,
    das sogar Surfer erlernen kann, und Bidiza kann fast jede VM erlernen.
    Auch wenn Karpador nur Platscher und Draschflegel kann, es ist auch ein starkes Pokémon
    wenn es erstmal ein Garados ist. Ist es erstmal eins, so wird es von jedem geliebt,
    und das vohrige Karpador, interessiert keinen.


    Nur weil Pokémon schwach oder nervig wirken, sie haben jeder einen besonderen
    Zweck in der großen weiten PokéWelt.

    An Black Cat:
    Ja, dies stimmt. Denn mein Bruder [PokémonTopaz] teilen uns einen
    Computer. Nun habe ich mich hier angemeldet und wusste nicht, ob
    nun verboten ist, also, 2 Accounts an einem Computer. Wenn es
    verboten ist, entschuldige ich mich vielmals.


    Zu deiner Anfrage. Wir sehen, wie Team Rocket in einer
    Folge ein Kapador essen. Ash und seine Freunde, so wie andere
    Trainer in der PokéWelt, müssen auch von einem bestimmten
    Nahrungsmittel leben. Da es in der Sinnoh [andere Regionen]
    keine echten Tiere gibt, müssen sie wohl oder Übel Pokémon
    verzehren. In einer Folge wird erwähnt, dass Porante als
    Dilikatesse dienen. Tauros ist für das Fleisch zuständig,
    Kapador für den Fisch. Die Vogel - Pokémon fressen auch
    Raupy, Waumpel und andere kleinartigen Pokémon. Die
    Chinesen schauen sich warscheinlich Pokémon an, und da
    in China Hunde, Katzen und andere Tiere verspeist werden,
    wollen die Japaner den Chinesen wohl eins auswischen, und
    können nun ansehen, was sie selbst vollbringen.


    Hoffe, es hat dir geholfen. Bei mehr Information, melde
    dich. :)

    @KuroKami
    Ich möchte niemanden den Spaß verderben, doch dies bleibt einzig und allein mein
    kleines Geheimniss.


    Zur Anfrage, wie es zur Entwicklung kommt, ist eine gute Frage.
    Die schwächeren Pokémon, auch Basis-Pokémon genannt, beherrschen
    meistens keine mächtigen Attacken und sind nicht sonderlich stark. Wenn
    ein Pokémon mit anderen Pokémon einen Kampf ausführt, verstärkt sich
    der Status des Pokémon, und wird stärker. Eine Energie, genannt Fortisma,
    läd sich im Körper des Pokémon auf, und wird immer größer, wenn es kämpft und
    trainiert. Diese Energie vergrößert sich solange, bis es die vollständige Energie
    erreicht hat. Sie explodiert sozusagen, es schmerzt dem Pokémon nicht, die
    Energie fließt dann durch den ganzen Körper, und stärkt die Gliedmaßen und
    Organe, die sich dann weiterentwickeln. Das Pokémon bekommt ein merkwürdiges
    Gefühl vor der Entwicklung und leuchtet weiß auf, die Energie verändert den
    gesamten Körperbau, und lässt das Pokémon vollständig entwickeln. Wenn das
    Pokémon eine 2. Entwicklungsstufe besitzt, passiert das gleiche, nur, dass das
    Pokémon mehr trainieren muss.

    Vielen Dank für das Lob. Hier, in meinem Thread können wir über die Studien &
    Nachforschung, die ich geschrieben habe, disskutieren. Was logisch, was unlogisch sein
    kann. Was Verbesserungswürdig ist.


    Interessante Themen sagst du?
    Vielleicht über den Turm der Ruhenden oder Krypuk.
    Der Turm der Ruhenden ist ein Ort, den Pokémon betreten, wenn sie als
    leblose Seelen herumgeistern. Nebulak, Alpollo oder Gengar. Dies sind die
    verstorbenden Seelen, der Pokémon. Natürlich gibt es noch viele andere
    Geister-Pokémon. Niemand weiß jedoch genau, wer diese Geister waren.
    Vielleicht ein verstorbendes Pokémon, dass nie jemand zu Gesicht bekommen
    hatte. Eine Legende, oder mysteriöses Pokémon, von dem noch nie die Rede war.
    ist es auch nur Zufall, dass der Spirikern in der Nähe des Turmes sich befindet,
    oder besteht ein Zusammenhang zwischen dem Turm und Krypuk?


    Der Bericht "Turm der Ruhenden" wurde in den Startpost editiert.
    Auf ein fröhliches Lesen. Natürlich können wir nun zusammen über
    dem Turm der Ruhenden disskutieren, was es mit ihm auf sich hat.
    Ich jedenfalls sage, es könnte möglich sein, dass ein Pokémon,
    das noch nie jemand gesehen hat, sich im Turm befindet. Sonst wäre
    er nicht so berüchtigt. Mit Sicherheit in der Antike der Pokémon, ist
    dort etwas geschehen, doch was, dass muss ich noch herausfinden.

    Vorwort
    Herzlich Willkommen, du befindest dich hier, im Studien - Thread der PokéWelt.
    Ich werde meine Nachforschungen und Untersuchungen der Pokémon hier in diesem
    Thread festhalten, damit ihr die neusten Information bekommt. Bitte kopiert keine
    meiner Nachforschungen und gibt sie als eure aus. In ihnen steckt sehr viel
    Arbeit drin. Doch die folgenden Studien stammen auch von Assistenten und Fans.
    Ich wünsche dir viel Spaß beim durchlesen des Thema.


    Vorstellung
    Ich bin Professor Ulm und studiere die Welt der Pokémon. Schon seit vielen Jahren
    erforsche ich Pokémon, mit Erfolg. Ich begutachte die Pokémon bisher alleine, und besitze
    keinerlei Assistenten oder Helfer. Dies erschwert mit die Arbeit ein wenig, doch nicht so tragisch.
    Ich verfüge über ein Gastodon und Ditto. Sie sind meine Lieblingspokémon. Das war es auch schon,
    möchtest du mehr über mich erfahren, schreibe mir doch eine persönliche Nachricht. Ich freue mich.



    Studien & Nachforschungen
    1.Wasserversorgung der Pokémon
    Viele Wasser - Pokémon die an Land und Wasser leben können, speichern das Wasser, in dem sie getaucht haben, in eine bestimmte Drüse, die sich Hydrokapsel nennt. Diese Kapsel besitzen die meisten Wasser - Pokémon, die Größe der Hydrokapsel ist bei jedem Pokémon verschieden. Doch leider kann nur sehr wenig Wasser in diese Drüse gespeichert werden, da dieses Wasser sonst vom Körper aufgesogen wird. Setzt ein Pokémon eine bestimmte Attacke, wie Hydropumpe ein, so wird das Wasser in der Drüse mit einer enormen Geschwindigketi heraus geschleudert. Denn wenn Wasser - Pokémon eine Attacke mit dem Wasser aus der Drüse einsetzen wollen, benutzen sie einen bestimmten Mechanismus in ihrem Körper, der zu einem Krampf in der Hydrokapsel führt, dann wird das gesamte Wasser in der Kapsel ausgeschieden. Wasser - Pokémon nehmen das Wasser auf, in dem sie es herunterschlucken und in die Kapsel führen. Soll diese Kapsel wieder gefüllt werden, muss man mit seinem Pokémon unter Wasser gehen, oder sie im PokéCenter auffüllen lassen.



    2.Turm der Ruhenden
    Der Turm der Ruhenden ist ein Ort, den Pokémon betreten, wenn sie als leblose Seelen herumgeistern. Nebulak, Alpollo oder Gengar. Dies sind die verstorbenden Seelen, der Pokémon. Natürlich gibt es noch viele andere Geister-Pokémon. Niemand weiß jedoch genau, wer diese Geister waren. Vielleicht ein verstorbendes Pokémon, dass nie jemand zu Gesicht bekommen hatte. Eine Legende, oder mysteriöses Pokémon, von dem noch nie die Rede war. Ist es auch nur Zufall, dass der Spirikern in der Nähe des Turmes sich befindet,oder besteht ein Zusammenhang zwischen dem Turm und Krypuk?



    3.Entwicklung des Pokémon
    Die schwächeren Pokémon, auch Basis-Pokémon genannt, beherrschen meistens keine mächtigen Attacken und sind nicht sonderlich stark. Wenn ein Pokémon mit anderen Pokémon einen Kampf ausführt, verstärkt sich der Status des Pokémon, und wird stärker. Eine Energie, genannt Fortisma, läd sich im Körper des Pokémon auf, und wird immer größer, wenn es kämpft und trainiert. Diese Energie vergrößert sich solange, bis es die vollständige Energie erreicht hat. Sie explodiert sozusagen, es schmerzt dem Pokémon nicht, die
    Energie fließt dann durch den ganzen Körper, und stärkt die Gliedmaßen und Organe, die sich dann weiterentwickeln. Das Pokémon bekommt ein merkwürdiges Gefühl vor der Entwicklung und leuchtet weiß auf, die Energie verändert den gesamten Körperbau, und lässt das Pokémon vollständig entwickeln. Wenn das Pokémon eine 2. Entwicklungsstufe besitzt, passiert das gleiche, nur, dass das Pokémon mehr trainieren muss.



    4.Trainer ernähren sich von Pokémon

    Wir sehen, wie Team Rocket in einer Folge ein Kapador essen. Ash und seine Freunde, so wie andere
    Trainer in der PokéWelt, müssen auch von einem bestimmten Nahrungsmittel leben. Da es in der Sinnoh
    [andere Regionen] keine echten Tiere gibt, müssen sie wohl oder Übel Pokémon verzehren. In einer Folge
    wird erwähnt, dass Poranta als Dilikatesse dienen. Tauros ist für das Fleisch zuständig,
    Kapador für den Fisch. Die Vogel - Pokémon fressen auch Raupy, Waumpel und andere kleinartigen Pokémon. Die
    Chinesen schauen sich warscheinlich Pokémon an, und da in China Hunde, Katzen und andere Tiere verspeist werden,
    wollen die Japaner den Chinesen wohl eins auswischen, und können nun ansehen, was sie selbst vollbringen.



    5.Piepi aus dem Weltall
    Ein kleines Pokémon, doch sehr selten. Es soll einst, auf einer Sternschnuppe, direkt auf die Erde in den Kraterberg geflogen sein.Man trifft es nur im Kraterberg an, es ist Piepi, das Sternform Pokémon. Das Piepi flog auf den Kraterberg zu, und vermehrte sich auf mysteriöse Weise. Wegen ihres Aussehen, ist Piepi sehr beliebt bei Trainer und hat viele
    Bewunderer. Jede Nacht, wenn die Sterne klar am Himmel zu sehen sind, versammeln sich die Piepi und vollbringen
    einen mystischen Tanz, direkt danach landen neue Piepi von Sternschnuppen, auf die Erde. Niemand weiß, woher die
    Piepi aus dem Weltall kommen. Enstehen aus ausgelöschten Sternen? Oder sind die die Kinder, eines mächtigen Sternes,
    der neue Piepi gebärt? Unsere Nachforschungen werden weitergeführt...!



    6.Wie Pflanzen die Sonnenenergie absorbieren
    Die Pflanzenpokemon haben alle eine Art, wie sie das Sonnenlicht für spezielle Attacken absorbieren können. Die meißten saugen es durch den Mund ein und füllen ihren ganzen Bauch damit. Das machen sie stündlich. Im Kampf absorbieren sie dann etwas mehr Sonnnenergie, da wenn sich ein Pflanzenpokemon vollpummt mind. 15 Minuten dauert. Je größer das Pokemon, desto mehr Energie, desto mehr Wartezeit, dafür aber eine umso stärkere Attacke. Auch den Sonnentag erzeugen sie aus dieser Energie. Die Pflanzen lassen sich die Sonnenstrahlen mitten in den Mund strahlen und speichern mit der sogenannten Solaranlage etwas Sonnenenergie, die sie in der Solarröhre[ in eine Kammer links neben den Margen führen. Dort wird die Sonnenenergie gehalten. Je länger sie in den Pokemon verweilt, desto Stärker ist sie. Vergleichsweise könnte ein hochentwickeltes Pokemon 15min. die Sonnenenergie speichern, wenn eine Basisform sie 60 Stunden speichert wäre sie bedeutend Stärker.



    7.Wie die Pflanzen die Pollen einsaugen
    Pflanzen können mit ihrem Mund einen Sog erzeugen, der die Pollen anzieht. Dieses machen sie gern auf Blumenwiesen. Durch ein netzartiges Organ, das Polmismoorgan, fliegen die Pollen durch. In diesem Organ werden sie von Schmutzstoffen befreit die das Pflanzenpokemon wieder ausspuckt, wenn es mit der Energieabsorbierung fertig ist. Wenn die Pollen gereinigt sind werden sie in einer Pollerröhre geführt. Diese hat ihren Namen da sie schwarzweis-gestreift ist und sehr gerade verläuft und wie ein Poller verankert ist, nur fester. Auch wegen den Pollen. Dann gelangen sie in die Pollkaammer, wo die Pollmuskulatur sie erstmal zusammen auf einen Haufen bringt. Die davon zerdrückten Samen verlassen als feinsten Blütenstaub das Pokemon an einer winzigen Öffnung am Rücken, dem Pollafter. Eine Ausnahme bildet hier die Bisareihe, bei ihnen ist der Ausgang im Samen , später in der Pflanze. Dort saugen Käfer-pokemon am Liebsten, um den Blütenstaub zu erhalten. Die Pollen sind für spezielle Attacken nötig.



    8.Bestimmte Attacken
    Ihre oberste Hautschicht besteht aus kleinen, etwa Blättergroßen Abschnitten, in denen sie Chlorophyll führen. Nun können sie 2-4 Techniken mit ihrer Haut aus führen. Beim Blättertanz, Rasierblatt und Zauberblatt feuern sie diese oberste Hautschicht auf ihren Angreifer ab. Da diese Pokémon eine Art Mutation aus Pflanze und Fleisch sind, erneuert sich diese Hautschicht binnen Sekunden, bzw. wachsen immer mehrere Hautschichten untereinander. Bei einer anderen Attacke, dem Solarstrahl, sammeln sie mit ihrem Chlorophyll immer wieder Sonnenlicht und wandeln dieses in reine Energie um, welche sie ansammel können und in einem Strahl oder einer Kugel (Naturball oder so) abfeuern. Diese Energie können sie auch dazu verwenden, die Luftfeuchtigkeit zu senken um strahlenden Sonnenschein hervorzurufen.



    Offizieller Digda - Bericht [Professor Ahorn]
    Digdas leben in Höhlen, die von Onix gegraben wurde, da Onixe aber sehr groß sind und eine große Menge Nahrung brauchen, bleiben sie nie lange an einem Ort und wandern daher weiter um Erde zu finden die mineralreicher ist als jene in der sie schon waren. Die Höhlen bleiben dann meist so stehen, bis sich die Digdas und ihre Entwicklungsstufe Digdri diesen als Behausung aussuchen.
    Warum leben Digdas in Höhlen?
    Das hat mich eine Zeitlang beschäftigt warum leben Digdas in Höhlen wenn sie doch die meiste Zeit unterhalb der Erde ihre eigenen Tunnel graben? Doch bei genuerer Betrachtung fiel mir etwas auf, Digdas brauchen Sauerstoff, da sie den aber unter der erde schlecht bekommen graben sie Hügel um die Luftzirkulation unter der Erde zu regeln, da diese Löcher aber innerhalb einer Höhle gegraben werden, muss Digda hier öfter an die Oberfläche als wenn es außerhalb der Höhle unter freiem Himmel graben würde. Das erklärt auch warum man innerhalb Digdas Höhle auf sie so häufig trifft, obwohl sie schüchterne Pokemon sind.
    Nur warum dieser Umstand? Wäre es nicht leichter draußen wo sie nicht so oft nach oben graben müssen? Dann stellte ich fest das Digdas zwar auch tagaktiv sind, das Sonnenlicht aber vermeiden. Außerdem sehen sie schlecht, wenn draußen ein Feind auf sie lauern würde, könnte er erst entdeckt werden wenn es zu spät ist.
    Digdas Feinde
    Digdas haben die Eigenschaft Vibrationen unterhalb der erde wahrzunehmen und können daher einen Feind erkennen. Außnahme bilden hier Flugpokemon, deswegen auch ein Grund warum Digdas in höhlen hausen, die Onix gegraben hat.
    Warum leben Digdas in Gruppen?
    Digdas leben in Kolonien zusammen, doch hat jedes seine eigenen Tunnel. Digdas sind nicht sehr gesellig, doch wenn ein Feind auftaucht halten sie zusammen um diesen zu vertreiben.
    Was fressen Digdas?
    Digdas ernähren sich von Wurzeln, es gibt allerdings auch welche die sich von Obst und Aas ernähren. Selten essen sie auch Käferlarven. Wenn Digdas Wurzeln fressen nehmn sie über diese auch dass gespeicherte Wasser auf, so müssen sie nie trinken.
    Digdas Entwicklung
    Wenn Digda sich zu einem Digdri entwickelt, besteht es aus drei Pokemon. Diese haben den Vorteil in verschiedene Richtungen ausschau zu halten, wobei sie sich auch mehr auf ihren Geruchsinn orientieren. Als Digdri sind sie um einiges stärker.



    Schlusswort
    Dies waren nun meine Nachforschungen, leider sind sie etwas wenig,
    weil ich die restlichen noch reinstellen muss. Bitte bewertet mein Nachforschungen
    und sagt, was ihr davon haltet. Natürlich seit ihr ganz wichtig, denn ihr
    könnt mir Ideen geben, über was ich studieren soll. Bis bald!
    Mit freundlichen Grüßen
    Professor Ulm

    Meine Studien besagen:
    Viele Wasser - Pokémon die an Land und Wasser leben können, speichern
    das Wasser, in dem sie getaucht haben, in eine bestimmte Drüse, die sich
    Hydrokapsel nennt. Diese Kapsel besitzen die meisten Wasser - Pokémon,
    die Größe der Hydrokapsel ist bei jedem Pokémon verschieden. Doch leider
    kann nur sehr wenig Wasser in diese Drüse gespeichert werden, da dieses
    Wasser sonst vom Körper aufgesogen wird. Setzt ein Pokémon eine bestimmte
    Attacke, wie Hydropumpe ein, so wird das Wasser in der Drüse mit einer
    enormen Geschwindigketi heraus geschleudert. Denn wenn Wasser - Pokémon
    eine Attacke mit dem Wasser aus der Drüse einsetzen wollen, benutzen sie einen
    bestimmten Mechanismus in ihrem Körper, der zu einem Krampf in der Hydrokapsel
    führt, dann wird das gesamte Wasser in der Kapsel ausgeschieden. Wasser - Pokémon
    nehmen das Wasser auf, in dem sie es herunterschlucken und in die Kapsel führen.
    Soll diese Kapsel wieder gefüllt werden, muss man mit seinem Pokémon unter
    Wasser gehen, oder sie im PokéCenter auffüllen lassen.
    Dies besagen meine Nachforschungen, und ich hoffe, sie haben geholfen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Professor Ulm