Beiträge von Rusalka

    Konban wa, Sephiris ^^
    Ich gesell mich auch mal dazu und schreib ´nen Kommi. Sind hier irgendwie zu wenige.


    Gut, ich bin eher zufällig auf diese FS gestoßen, als ich den Bereich durchwühlt habe. Der Titel gefällt mir auf jeden Fall sehr gut. Er beschreibt so einen extremen Gegensatz und genau das bekommt man auch zu lesen. Zu dem ganzen Genre muss ich sagen, dass es doch erfrischend ist, da so etwas mit Pokémon ja kaum existiert. Prinzipiell fließt ganz schön viel Blut, was auch darauf schließen lässt, dass du hier auf beinharten Realismus setzt. Überhaupt Kapitel VI, Teil III war da ziemlich extrem und erinnert tatsächlich mehr an irgend so einen Horrorfilm. Normalerweise sehe ich mir so etwas nicht an, da ich es ganz einfach abartig, grauslich finde. Bei dir lässt es sich aber sehr gut lesen und das gefällt mir wirklich gut.


    Zu deinem Schreibstil: Der ist ja schon zu perfekt XD Nein, also wie du alles haargenau beschreibst und ausschmückst, ist mir persönlich dann schon zu viel. Grundsätzlich sehe ich es immer gerne, wenn denn die Verfasser auf so etwas achten, aber du übertreibst für meinen Geschmack schon etwas. Fass das bitte nicht negativ auf, schließlich ist es meine Meinung dazu und wenn es dir so gefällt, behalte ihn bei. Davon abgesehen ist dein Stil nahezu perfekt.


    Gut, mehr will ich jetzt auch nicht dazu schreiben. Über alles Weitere lasse ich mich überraschen und beim nächsten Mal liefere ich dir ´nen anständigen Kommentar.


    lG AYu

    Konban wa, Anche ^^ Hab die Story in 3 1/2 Stunden durchgedrückt XD
    Ich entschließe mich nun auch einmal, ´nen Kommentar zu schreiben.


    Der Titel der Story ist schon einmal sehr gut gewählt und verspricht einiges an Spannung. Am Anfang war es noch eine unscheinbare Reise und nun wird sie wirklich einmal mit dieser Toten konfrontiert. Vom Inhalt her gefällt es mir aber erst seit Kapitel 20 so richtig, da es ab da auch wirklich etwas mit dem Titel zu tun hat. Davor war es ein bisschen durchwachsen (mag zum einen an der Reise-Idee liegen, zum Anderen aber an diesem Zwang, die Anime-Chars irgendwie einzubauen. Vor allem Satoshi und Co. mussten wirklich nicht sein).


    Dein Schreibstil ist phänomenal. Wie die du die Dinge, Umgebungen, Gefühle und Situationen beschreibst, gefällt mir wirklich gut. Die Kapitel richten sich eben nach diesem Stil und werden dementsprechend lang, wobei das nicht schwerwiegend auffällt. Im Gegenteil, mich treibt das noch mehr dazu an weiterzulesen. Oftmals ist auch ein gewisser Humor versteckt (LeBelle oder Günni und Harry :D), der mir auch sehr gut gefällt. Von daher kann ich dir großes Lob aussprechen.


    Shinji als eine der Hauptfiguren zu wählen, ist durchaus interessant. Zwar kommt er auch in der Serie vor, dennoch bringst du seine Gefühle und seine Einstellung zu anderen Personen und Pokemon gut rüber. So nebenbei erfährt man eben auch noch von seiner Liebe zu Aline, die ja mehr als offensichtlich ist XD
    Aline hat was für sich. Mir gefällt ihre Art, wie sie andere manipulieren kann, aber dann doch wieder so ruhig zur Sache gehen kann (Ausbruch aus Hauptquartier). Mich würde jetzt wirklich interessieren, was es denn nun mit dieser Perle auf sich hat (auch wenn ich schon ein paar Vermutungen habe). Da hoffe ich bald auf ein bisschen Klarheit.


    Tja, ist leider viel zu kurz für ´nen Kommentar, aber ich wünsche mir, dass es noch ähnlich spannend weitergeht, so wie es jetzt vor allem die letzten Kapitel vorgemacht haben.


    LG AYu

    Dass Game Freak bezüglich neuer Pokemon (oder Legis) die Ideen ausgehen, glaube ich nicht, allerdings gilt für Letztere, dass hier doch langsam der "Machtbereich" schwindet, also wer über was herrscht. Da gab es bei der letzten Erweiterung doch wieder einiges und ich könnte mir auch nicht vorstellen, was noch alles kommt.


    Ein Pokemon-Spiel ohne legendäre Pokemon... Die Idee ist mir erst kürzlich gekommen. Irgendwie ist es ja doch nervig, dass jede Storyline etwas mit einem Legi zu tun hat, vor allem, wenn eigentlich nichts passiert (Legi taucht auf, Kampf gegen Boss des gegnerischen Teams, Kampf gegen Legi, Legi gefangen). Allerdings würde es ohne diese ein bisschen langweilig werden, da diese einen Reiz zum Spielen bieten (der aber sonst auch schon gegeben ist, allerdings bringen Legis noch einen gewissen Höhepunkt in das Spiel hinein).
    Dass jetzt wirklich eine Edition erscheinen wird, wo keine legendären Pokemon vorkommen, kann ich mir aber nicht vorstellen, da sie doch etwas "Besonderes" sind. Dennoch würde ich mich einmal über eine Story ohne sie freuen. Vor allem in der letzten Generation haben sie stark an Übermacht gewonnen, was man allein schon an der Anzahl sieht.

    Kann ich eigentlich nicht sagen. Wenn so etwas jemand sagt, hat derjenige meist noch nicht einmal ein Spiel der Serie angerührt, denn wie jedes andere Rollenspiel auch ist Pokemon auf seine Weise anspruchsvoll. Die Vor- und Nachteile der jeweiligen Typen sind gut durchdacht, einige Hundert Attacken, wo man die Effekte kennen sollte, und dann noch die EVs und DVs für die Hardcore-Gamer. All das macht Pokemon zu einem rundum soliden und "jugendlichen" Spiel.
    Die einzigen Dinge, die ich als kindisch benennen kann, sind zum einen der Anime (eben auf Kinder abgestimmt) und die bösen Teams. Neuerdings sind die Rüpel richtige Flaschen und man muss schon fast weinen, wie dämlich die eigentlich sind. Da wünsche ich mir einmal ein "richtiges" Team, das wirklich über Leichen geht, muahahaha! :D

    In Diamond/Pearl kam ja schon das erste Schneegebiet vor. Außerdem deuten die Videos zu den neuen Editionen schon ziemlich auf so eine Entwicklung hin. Allerdings denke ich, dass es bei immer währenden Jahreszeiten bleibt und nicht so wie bei uns langsam Tage vergehen und sich so die Landschaft verändert. So etwas zu Programmieren wäre ja schließlich ein Riesenaufwand.
    Was das Fangen von Pokemon betrifft: Prinzipiell wäre es gar nicht so schlecht, diese in einer anderen Jahreszeit seltener oder häufiger anzutreffen, aber wie will man das handhaben? Wenn, dann können die Jahreszeiten nicht so langsam wie bei uns ablaufen. Das bedarf dann schon einer eigenen Zählzeit im Spiel.

    Ich werde mir, wie schon bei allen vorherigen Generationen auch, beide Editionen kaufen. Früher war es so, dass meine Schwester die eine und ich die andere gespielt habe. Jetzt ist es eben einfach Tradition, dass ich auf die Art verfahre und zum anderen auch die Sammelwut. XD Schließlich möchte ich später, wenn ich eine Edition gespielt habe, meinen alten Spielstand nicht löschen und so kann ich einfach auf die andere ausweichen.
    Aber wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich wahrscheinlich Heart Gold spielen. Damals habe ich auch schon die Goldene Edition gespielt. Ich mag zwar beide, Lugia und Ho-oh, allerdings hängt meine Entscheidung dann nur von damaligen Sympathien ab.

    Auf Rozen Maiden bin ich vor einem halben Jahr aufmerksam geworden. Durch gute Rezensionen und den Klappentext, der sehr interessant geklungen hat, habe ich mir dann die gesamte Manga-Reihe gekauft, da es ja nur 8 Bände waren.
    Es fängt schon mit einem bekannten Problem aus Japan an, nämlich den Hikikomoris, die sich in ihrem Zuhause verschließen und nicht mehr nach draußen gehen. Der Hauptcharakter Jun hat auch noch das seltsame Hobby, Sachen aus dem Internet zu bestellen und kurz vor der Ablauffrist wieder zurückzuschicken. All das wäre aber doch ein bisschen langweilig und da kommen die Rozen Maiden ins Spiel. Diese sind 7 Puppen aus einer Baureihe, wo die perfekte Alice erschaffen hätte werden sollen. Nun kämpfen die Puppen um ebendiesen Titel.
    Der Manga ist insgesamt sehr mysteriös gestaltet und man weiß nie, was da noch alles kommt. Überhaupt das Auftauchen neuer Puppen macht die Story spannend, da jede ihren ihren ganz eigenen Charakter hat und man nicht weiß, wie sich diese verhalten und wie sie dann schließlich vorgehen. Oftmals gibt es auch lustige Szenen, wie etwa, wenn Shinku ihren "Diener" ruft und der nicht pariert. Der Zeichenstil ist sehr schön gehalten und bringt die Figuren auch gut zum Ausdruck. Speziell Suigintou hab ich irgendwie lieb gewonnen.
    Insgesamt würde ich den Manga als gut bezeichnen, da mich das Ende irgendwie nicht überzeugen kann, besser gesagt, es verwirrt mich. Ich pack das mal in einen Spoiler.


    Dennoch konnte mich Rozen Maiden durch seine mystische Story und Umgebung in seinen Bann ziehen. Die Idee war sehr gut, dass Puppen um den Titel Alice kämpfen, allerdings gab es ein sehr seltsames Ende, welches ich nicht nachvollziehen kann.

    So etwas wäre sicherlich eine lustige Idee. Etwas in Richtung von Mario Smash Football, wo dann jedes Pokemon seine eigenen, speziellen Attacke einsetzen kann, um die anderen zu behindern, würde mir schon gefallen und wäre eine durchaus nette Abwechslung. Schließlich gibt es schon genug verschiedene Genre-Spiele zu Pokemon (Puzzle, Rennspiel, etc.), also dürfte das auch nicht so viel Aufwand sein.
    Allerdings frage ich mich schon, ob man da dann wirklich jedes Pokemon spielen können soll. Schließlich sind Legis ja doch eine Nummer stärker und das wäre auch unfair gegenüber den normalen Pokemon. Bei einigen ist dann wiederum die Größe das Problem. Wer will schon freiwillig ein Wailord im Team? XD
    Außerdem wäre der Schiedsrichter bei dem Spiel ein armes Schwein. :ugly:
    Grundsätzlich klingt die Idee gut und ich würde mich über so eine Umsetzung freuen.

    Wie alle anderen Events auch ist die Sache mit Latios zufallsgesteuert. Da bleibt dir nicht anderes übrig, als weiterhin Missionen zu erledigen und zu hoffen, dass es dann einmal kommt.
    Falls du weitere Informationen bezüglich der Dungeons benötigst, kannst du dir diese Übesichtskarte von der PokeWiki ansehen. Sie ist zwar ein bisschen unübersichtlich, bietet aber eine gute Zusammenfassung über die noch kommenden Dungeons.

    Prinzipiell ist kein Pokemon unnötig. Alle haben ihre Stärken und Schwächen und sie sollen ja außerdem die Tiere unserer Welt widerspiegeln.Von daher kann man kaum vom Aussehen her ein Pokemon als "unnötig" bezeichnen. Von den Attacken, die es selbst lernt, kann man auch nicht ausgehen, da diese von den Entwicklern so programmiert wurden und eigentlich nichts aussagen. Wenn es stärkere Attacken lernen soll, trainiert ihr sie ihm ganz einfach.
    Von diesen Punkten her gesehen verstehe ich die Diskussion nicht ganz, aber gut.
    Zu dem Problem mit Koiking (Karpador): Viele finden es schlecht, weil es ganz einfach nur Platscher beherrscht. Glaubt ihr denn, so ein Karpfen macht bei uns etwas anderes? Außerdem soll Koiking wohl neben Hinbasu (Barschwa) auch so eine Art "hässliches Entlein" darstellen, dass dann erst nach seiner Entwicklung richtig beachtet wird.

    Jolteon : Die genaue Andeutung wird auch schon in einem Post auf der ersten Seite genau beschrieben. Hier wie folgt:


    Im November 2000 verklagte Geller in den USA das Unternehmen Nintendo. Auf einer von der Firma produzierten japanischen Pokémon-Sammelkarte war ein Monster namens Yun-gerā (auf Deutsch und Englisch heißt das Pokémon „Kadabra“) dargestellt, das in einer Hand einen verbogenen Löffel hält und laut Kartenbeschreibung „Alpha-Wellen“ ausstrahlen kann. Auf Japanisch wird Yun-gerā als ユンゲラー geschrieben, wobei das zweite Zeichen ン n dem Zeichen リ ri ähnlich sieht und der Name somit an yuri-gerā erinnert, die japanische Aussprache von Gellers Namen. Geller sah durch die Karte seine Persönlichkeitsrechte verletzt. Die Klage wurde im November 2002 vom Bezirksgericht Los Angeles abgewiesen.


    So eine Klage ist echt krank und erinnert dann auch irgendwie an die Geschichte mit Rossana, von wegen rassistische Person und menschenverachtend. Von Uri Geller ists auch zu erwarten, dass er sich aufregt, ist ja schließlich SEINE Kunst einfach geklaut worden. Alleine, das er sich deswegen aufregt, zeugt nicht gerade von sich selbst. Schließlich sollte er auch einmal damit aufhören, sich selbst als großen Magier zu verkaufen, der schon als Kind Löffel verbiegen konnte. Und ansonsten sind die anderen Tricks, die er drauf hat, nicht viel besser, da gibts vergleichsweise richtige Profis. Ich hasse ihn und konnte mich noch nie dazu bewegen, eine seiner Sendungen (wie ja mal eine auf Pro7 lief) anzusehen.
    An der Stelle würde mich glatt interessieren, ob Geller bitte Japanisch lesen kann. Die Aktion zeigt eindeutig, dass er durch diese "Verunstaltung" von Nintendo (Game Freak) leicht an Geld kommt. Statt sich um so etwas Gedanken zu machen, sollte er ein paar (neue) Tricks einstudieren, die nicht so leicht zu durchschauen sind.

    Die ganze Sache mit dem Menschen-die-Haut-abziehen ist ja doch etwas makaber. Aber prinzipiell könnte man das ja ebenso durchziehen wie bei Tieren.
    Nein, also ich muss gestehen, dass ich mir dann bei toten Tieren schon wünsche, dass sie ganz verarbeitet werden. Aber vorsätzlich andere Tiere töten, nur weil man die "Reste" der toten Tiere einfach wegschmeißt, ist einfach egoistisch.
    Dass Tiere, speziell Hühner, in Legebatterien gehalten wurden, ist ja schon schrecklich genug. Zuvor werden ja die Männchen aussortiert und geschreddert, weil diese ja keine Eier legen können. Den Weibchen wird der Schnabel gestutzt, damit sich diese später in den Käfigen nicht mehr verletzen können (Zum Vergleich: Das wäre etwa so, als würde man uns den Unterkiefer durchtrennen). Danach werden mehrere Hennen in einen flächenmäßig Din A4 großen Käfig gesteckt und bekommen Chemie zu fressen. Dass sich diese Tiere nicht bewegen können, kümmert scheinbar niemanden. Zudem verletzen sie sich auch noch gegenseitig. Außerdem sehen sie noch nicht einmal das Tageslicht, dafür jeden Tag dasselbe schummrige Licht. Erst wenn sie zum Schlachthof kommen, können sie kurz das Licht erblicken.
    Die Sache mit den Legebatterien kennt ja sowieso jeder, doch passt sie gut hierher und zeigt, wie man es übertreiben kann. Das "Gute" ist, dass sie nicht einfach getötet und entsorgt werden, sondern als Suppenhuhn enden und so ganz verarbeitet werden.
    Dass Menschen von den Amis zu solchen Versuchen herangezogen wurden, war mir tatsächlich neu. Dennoch, allein, dass man heute noch immer Tiere als minderwertig ansieht und sie in diesen wissenschaftlichen Experimenten qualvoll zu Tode zwingt, zeugt nicht von Fortschritt. Wie Allen schon richtig gesagt hat, gibt es genug Alternativen und Variationen zu Tierversuchen, wie etwa die Zellkulturen, wo man auch direkt Versuche durchführen kann. Wenn man diese nun auch einmal durchführen könnte und nicht immer nur Tiere heranzüchtet, wäre das in meinen Augen ein Fortschritt. Schließlich haben Tiere genauso wie wir Menschen das Recht auf ein würdiges Leben.

    Ich bevorzuge seit zwei Jahren die japanische Synchronisation, wahlweise mit deutschen oder englischen Untertiteln. Das lässt sich ganz einfach dadurch erklären, dass die Japaner die Charakterzüge der Figuren, die Emotionen bei den Dialogen und sonst eben das ganze Setting überzeugend rüberbringen, ganz im Gegensatz zu manch deutschen Synchronisationen. Konkret nennen möchte ich hier Chobits. Durch das emotionslose Sprechen der deutschen Synchronsprecher kommen die Gags nun einmal nicht rüber und auch sonst ist das alles irgendwie unglaubwürdig.
    Es ist eben Tatsache, dass es nur mehr wenige, SEHR wenige gute, deutsche Synchronsprecher gibt. Besonders gefallen mir hier Klaus-Dieter Klebsch (manche kennen ihn als Dr. House oder Yami-Marik, er bringt seine Rollen immer sehr überzeugend rüber), Sebastian Schulz (als Kamui aus X oder Yami-Yugi) und Robin Kahnmeyer (Watanuki aus xxxHolic oder Joey aus Yu-Gi-Oh, er schafft es auch, mich zu überzeugen). Diese drei findet man leider viel zu selten in deutschen Anime-Synchronisationen (jetzt fällt mir gerade auf: die haben alle wen in Yu-Gi-Oh gesprochen...).
    Aber um auf den eigentlichen Kern zurückzukommen: Prinzipiell schaue ich keine deutschen Tonspuren mehr, da diese einfach nur mehr schlecht sind. Von meinen Arbeitskollegen wurde ich auch schon gefragt, wie ich bei dem Tempo die Untertitel lesen kann. Was das betrifft, habe ich überhaupt keine Probleme.


    Natürlich kann man Leute danach fragen. Es gibt Menschen die erleiden einen Herzanfall und leben danach weiter. Oder jemand ertrinkt und wird wiederbelebt... Ich meine, ob sie gerne darüber reden oder dir dann nicht vielleicht doch einen Bären aufbinden kann man natürlich nicht sagen, aber fragen kostet nichts.


    Und selbst wenn du die Gelegenheit hättest, jemanden zu fragen: Würdest du es tun? Wenn du danach weißt, das es schmerzhaft ist, lebst du jeden Tag in Angst, dass dir dieser Schmerz auch sofort, in jeder Sekunde, die du lebst, widerfährt. Auch wenn es schmerzlos ist, würde man da nicht auch Angst bekommen? Dass es dann ganz plötzlich vorbei ist, ohne dass du etwas spürst? Selbst wenn sich die Möglichkeit ergäbe, einen wiederbelebten Menschen nach diesem Gefühl zu fragen, ich würde es nicht tun. Ganz einfach, weil ich nicht jeden Tag in Angst davor leben möchte, wie dieses Todesgefühl ist.


    Diese Mäuse (und andere Tiere) sind an und für sich Menschengeschaffen. Also "künstlich" wie ein Roboter oder so etwas. Und alles was vom Menschen geschaffen ist verwendet er für seine Zwecke. Wenn er in den Urwald ginge und sich einen Tiger mitnimmt, wäre das Tierquälerei. Aber es ist keine Tierquälerei ein Tier zum Zweck eines Versuchs zu züchten. Man macht es sozusagen. Das ist eigentlich bei allen Tieren so.


    Mir ist klar, dass man für derartige Versuche keine Menschen heranziehen kann. Wie du schon gesagt hast, wäre es idiotisch so Menschen "nachzuzüchten". Es würde ganz einfach zu viel Zeit in Beanspruchung nehmen. Trotzdem ist es Tierquälerei, eben deswegen, weil man die Mäuse für einen Versuch heranzüchtet, und das weißt du. Du glaubst, dass durch das Züchten ein Grund entsteht, dass man diese ganzen Versuche dann nicht als Tierquälerei bezeichnen kann, aber dennoch sind sie noch Tiere, Lebewesen, die wie du und ich leben und atmen. Allein für den Zweck als "Versuchskaninchen" heranzuwachsen und dann zu leiden oder gar zu sterben ist ein trauriges Leben. Ganz egal, ob es sich jetzt um normale oder um speziell gezüchtete Tiere handelt.
    Zu deiner Idee mit dem Pelz: Wenn es dich glücklich macht, dass dafür einige (100?) Tiere sterben müssen, nur damit du es warm hast, dann soll es so sein. Jeder hat schließlich seine eigene Meinung zu dem Thema. Dennoch ist das in meinen Augen Tierquälerei und verabscheue es, dass Tiere für Kleidungsstücke und Versuche leiden und sterben müssen.

    Beauty and the beach
    Um ehrlich zu sein, ich verstehe nicht, was da so abschreckend für Kinder ist. Der Gag, dass sich Männer als Frauen verkleiden, wird/wurde ja oft benutzt. Bevor ein Kind nachdenkt, wie "unanständig" so etwas, lacht es darüber, dass sich Kojiro (James) in einen Bikini zwängt. Aber es ist ja allgemein bekannt, dass die Amis solche "freizügigen Szenen" eher als abschreckend für Kinder empfinden. Trotzdem frage ich mich, warum uns diese Folge vorenthalten wurde.


    The Legend of Dratini
    Immer dieses Hin und her, ob jetzt Gewalt in "Kindersendungen" erwünscht ist oder nicht... Also ich hab die Folge gesehen und fand, das man da einmal sieht, wie böse Team Rocket wirklich ist. Allerdings war ich überrascht, das sie sogar zu Pistolen greifen. Hier lässt sich streiten, ob es sich gelohnt hat, da Satoshi in dieser Folge ja die Tauros fängt. Prinzipiell bin ich aber gegen Gewaltzensur in Animes.


    Electric Soldier Porygon
    Bei dieser Folge ist es durchaus gerechtfertigt. Ich hab mir die angesehen und bei eben besagter Szene mit dem schnellen Rot-Blau-Wechsel wurde auch mir ein bisschen schwummrig. Allerdings hätte man, statt die Folge komplett zu bannen, diese Stelle überarbeiten können.


    The Ice Cave
    Schwarzes Rossana, du bist rassistisch! ;)  
    Manchmal frage ich mich wirklich, auf was für dämliche Ideen die Amis kommen. Warum soll Rossana eine rassistische Person darstellen (noch dazu mit den "typischen" blonden Haaren :rolleyes: )


    Shaking Island Battle! Barboach vs. Whiscash!
    Da liegt das Problem ja direkt in Japan, da es am Tag der Ausstrahlung ein Erdbeben gab. Allerdings hätte man es auch so regeln können, dass man diese Folge ein paar Wochen später sendet. Stattdessen wird sie auch der restlichen Welt vorenthalten.

    Besonders mit dem Rauchen ist ja, ähnlich wie mit Alkohol, auch ein gewisser Gruppenzwang vorhanden. Ich hatte darunter nie zu leiden, da mich alle aus welchem Grund auch immer mieden. Deshalb konnte ich nie wirklich zu einer Gruppe dazugehören.
    Ich habe das Glück, dass ich in einer rauchfreien Familie aufgewachsen bin. Diesen Gestank kann ich einfach nicht ausstehen und manchmal frage ich mich, wie sich manche Raucher eine ganze Packung oder noch mehr davon geben können. Nicht zuletzt deswegen, dass sie sich selbst und anderen durch das Passivrauchen schaden. Ich habe an meinem Arbeitsplatz ja das Glück, das dort fast gar nicht geraucht wird, so überstehe ich den Tag wenigstens gut. Allerdings geht es mir in der Berufsschule umso schlimmer. Die liegt etwa 200 km von mir entfernt, soll heißen, wir fahren mit dem Auto (ca. 1 1/2 Stunden). Leider waren zwei Leute Raucher und ich konnte es nicht fassen, dass sich die alle 10 Minuten eine Zigarette angezündet haben. Als ich dann einmal gesagt habe, sie sollen weniger rauchen, haben sie mir den Rauch auch noch direkt ins Gesicht geblasen. So etwas ist dann schon wirklich eine Frechheit.
    Ich fragen mich, was da so "cool" sein soll, immer und überall eine Zigarette rauchen zu können.

    Ein passender Spruch zu dem ganzen Thema wäre dann wohl dieser: "Das schrecklichste, grausamste Tier, das existiert, ist der Mensch selbst." Keiner misshandelt oder quält Tiere auf so grausame Weise wie wir Menschen. Ich habe mir doch direkt das Video am Anfang angesehen. Schrecklich, wie diese Hunde zugerichtet waren. Warum werden sie eigentlich für solche beschissenen Tierversuche herangezogen? Bei diesen Methoden, neue Experimente durchzuführen, merkt man erst, wie viel Angst der Mensch eigentlich hat, seinesgleichen zu quälen. Die Wissenschaftler betrachten Tiere wohl als "niedere Wesen, denen es einfach an geistiger Intelligenz fehlt". Warum ist unsere Weltanschauung eigentlich so, dass der Mensch über allem anderen steht?
    Wenn man sich erst einmal ein Haustier hält, Katze oder Hund sind da sehr beliebt, merkt man, dass diese mit uns Menschen mindestens gleichgestellt sind. Wenn man ihnen genug Liebe entgegenbringt, sind sie keinesfalls so aggressiv, wie öfter behauptet wird.


    Mindestens genau so hasse ich Jäger. Sie streifen in Wäldern umher und töten jedes Tier, dass ihnen über den Weg läuft. Ich hab da schlechte Erinnerungen mit einem meiner Nachbarn gemacht, der auch Jäger ist. Wir vermissten schon einige Tage eine unserer Katzen. Als wir dann einmal im angrenzenden Wald spazieren gingen, fanden wir am Wegesrand eine Katze liegen. Unsere Katze. Angeschossen. Da wir wussten, dass nur unser Nachbar hier wildern geht, haben wir ihn zur Rede gestellt. Der hat daraufhin unverblümt gemeint: "Ich dachte, es wäre ein Reh". Als wir ihn darauf angesprochen hatten, warum er sie nicht zumindest irgendwie eingegraben hat, meinte dieser: "Ich wusste nicht, was ich mit dem Vieh tun sollte, also hab ichs einfach in den Wald geschmissen". Daraufhin hab ich so eine Mordswut bekommen, am Liebsten wär ich ihm sofort an die Gurgel gefahren.


    Und wie auch schon Saint Row richtig schreibt, sind selbst die Menschen Tierquäler, die sich einbilden, Reptilien zu Hause zu halten und diese dann nicht naturgerecht halten. Diese Besitzer merken einfach nicht, wenn es ihnen schlecht geht und so verrecken die Tiere dann qualvoll.


    Was ich auch noch lesen musste, ist, dass mit Tieren irgendwelche Sportarten ausgeführt werden. Das es sogar eine OFFIZIELLE Sportart ist, kleine Vögel abzuschießen, ist ja wohl die Höhe. Ich erinnere mich da auch an die Fuchsjagden, die ja seit 2005 auch in Großbritannien verboten sind. Die Menschen schicken Hunde voraus, um die Füchse zu töten und danach holen sie sich diesen und besitzen nun "einen schönen Pelz". Solche Sportarten sind einfach abartig.