Beiträge von abyss.

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

    Also ich hatte einfach einen lustigen Tag und dann hab ich mich Agathe Bauer genannt. Schon blöd.
    Ich hatte schon voll viele Namen fällt mir grade auf.
    Zuerst hieß ich Bibadoof in 2009. Einige Monate später wurde ich aktiv und hab mich Flunkif.Xer genannt. Dann fand ich Flunkifer wieder doof und hab mich abyss genannt mit so komischen Sonderzeichen. Herbst 2012 hieß ich dann abyss ohne Sonderzeichen (bloß mit einen kyrillischen s, weil es schon einen Abyss gibt). Dann hatte ich Spacken und hab mich auf den Namen Flaschentzwei getauft. Daraufhin waren alle aggro und ich hab mich wieder in abyss umbenannt. Dann war ich ewigkeiten inaktiv, nur ab und zu mal vorbeigeschaut und jetzt hatte ich wieder Spackenattacken. Mal sehen was noch kommt.

    Hallo Mitmenschen,


    habt ihr jemals darüber nachgedacht euch eine eigene Sprache auszudenken, mit eigenen grammatikalischen Strukturen und Individuellem Erscheinungsbild? Eine Sprache, die alleine ihr beherrscht, von der andere nur das Äußere sehen und, die sich jederzeit beliebig verfeinern, erweitern und anpassen lässt wie ihr es wollt? Nein? Dann fragt ihr euch sicher: Was genau nützt es mir eine Sprache zu beherrschen, die kein anderer versteht, mit der ich nicht direkt kommunizieren kann?
    Nun, Sprache ist eine nicht zu unterschätzende Kunst. Das erschaffen einer komplex durchdachten Sprache erfordert nicht weniger Kreativität und Fertigkeit als das Malen eines Gemäldes oder die Formung einer Vase. Konstruiert man eine Kunstsprache, so bedarf es vielen Überlegungen. Sich einfach wild Wörter auszudenken und in den deutschen Satzbau einzufügen ist zwar als Geheimsprache möglich, aber es gehört mehr dazu. Beim Nutzen, den man aus einer konstruierten Sprache ziehen kann, kommt es ganz auf die Funktion der Sprache an.
    Hier sind einige Arten von konstruierten Sprachen:


    Plansprache - meist einfach aufgebaute Sprache, die die Kommunikation zwischen Völkern erleichtern soll. Ein bekanntes Beispiel ist Esperanto.
    Spielsprache - besteht aus Anweisungen wie eine bestehende Sprache mit regelmäßigen Regeln verändert werden kann. (zum Beispiel das Umdrehen von Silben oder Rückwärtsschreiben)
    Fiktionale Sprache - komplexe Sprache, die oft in der fiktiven Welt auftritt (z.B. Klingonisch, Elbisch oder Vulkan), die aber hauptsächlich künstlerischen Zwecken dient.
    Sondersprache - Sprache, die innerhalb einer Gruppe von Menschen praktiziert wird um die Gruppenidentität zu stärken.
    Geheimsprache - Sprache aus Quatschwörtern, die grammatikalisch an eine andere Sprache angelehnt ist


    Die bekannteste konstruierte Sprache ist Esperanto. Hier ein kleiner Text in Esperanto (--> Und hier geht's zum Wikipediaartikel)


    http://i39.tinypic.com/ri6zok.png Ne ĉiuj vortoj de Esperanto havas signifon rekte diveneblan pere de aliaj lingvoj. Kelkaj el ili estas Esperantaj idiotismoj indiĝene naskitaj en Esperantujo, ĉu pro zamenhofa kaprico, ĉu pro natura lingvo-evoluo inter la parolantaro.


    Ihr versteht etwas? Esperanto ist an viele europäische Sprachen angelehnt und wer Spanisch oder Latein in der Schule hat oder hatte wird das ein oder andere Wort sicher wieder erkennen. Wenn ihr eine eigene Sprache erstellt dann kann sie stark an eine Sprache angelehnt sein, eine Mischung aus vielen Sprachen sein oder sogar komplett ausgedacht werden. Es kann das lateinische Alphabet benutzt werden oder das Kyrillische oder ein selbstgemachtes. Ganz nach den eigenen Vorstellungen. Vielleicht macht ihr es wie die Chinesen und erfindet ein Zeichen für jeden Begriff oder ihr erfindet Zeichen für silben so wie die Japaner. es sind euch keine Grenzen gesetzt.


    Wollt ihr eine persönliche Sprache konstruieren nach euren eigenen Vorstellungen? Perfekt!


    Der Anfang
    zuerst macht ihr euch Gedanken ob eure Sprache an eine Sprache angelehnt sein soll oder nicht. Ihr solltet euch klarmachen wie eure Sprache aussehen soll. Welche Zeichen benutze ich? Habe ich eher viele Vokale wie das Hawaiianische oder viele Konsonanten wie das Polnische? Hat meine Sprache Elemente wie Vokalharmonie oder Stufenwechsel? Durchwühlt einfach die Kisten mit den unzähligen Möglichkeiten oder stöbert in der leeren Kiste in der eure ganz eigenen Ideen warten. Bevor ihr anfangt euch Wörter oder andere Buchstabenabfolgen auszudenken ist zumindest bei Plan- und Kunstsprachen ein klar stehendes Alphabet sowie eine feststehende Palette mit Diphtonge und Doppelkonsonanten vonnöten. So ist die Individualität der Sprache gewährleistet und der Stil ändert sich nicht.
    Ist man damit fertig kann man sich daran machen die Grammatik zu überlegen. Wenn man eine Hilfssprache erstellt dann ist natürlich eine simple Grammatik sinnvoll. Um mal einen kurzen Überblick über die Möglichkeiten zu geben es gibt Polysythetische Sprachen, deren Grammatik auf Endungen aufbaut. Ein sehr gutes Beispiel ist Grönländisch. Die Aufforderung "Bitte bring mich zum Arzt" bedeutet auf Grönländisch "Nakorsiaatilaannga". Die Satzteile werden in Form von Suffixen an den Wortstamm angefügt. Es gibt noch isolierende Sprachen wie Chinesisch oder Hawaiianisch bei denen die Wörter nicht verändert werden, aber der Sinn des Satzes durch Umstellung des Satzbaus abgeändert wird. Neben diesen zwei extremen gibt es natürlich auch noch die Artikelsprachen wie das Deutsche. Für mehr Informationen zu den Sprachtypen hier lesen


    Weiter geht's
    Hat man das Alphabet sowie Diphtonge, Doppelkonsonanten und eventuelle noch anderen Sachen zusammengestellt kann man sich die Wörter ausdenken. Allerdings muss man bedenken, dass es unzählige Wörter geben wird und einem nach den ersten 10000 Wörtern das Einfallsreichtum ausgehen könnte. Es bietet sich also an diesen kleinen aber feinen Wortgenerator zu benutzen, der nach Nennung der gewünschten Bestandteile zufällig generierte Wörter ausspuckt. Wo bleibt denn da die Individualität? Fragen sich jetzt sicher viele. Ich persönlich denke mir alle wichtigen Wörter aus, aber wenn man schon sehr weit ist und auf eher selten gebrauchte Wörter stößt dann leistet der Wortgenerator saubere Arbeit.
    Hier ist ein Screenshot zu sehen mit einem Beispiel zur Benutzung des Wortgenerators: Klick
    Jetzt kann ich euch nicht mehr helfen. Die Möglichkeiten sind unendlich. Diese generierten Wörter zu verarbeiten, einzubauen, zu formen, anzupassen, zu strukturieren. Da sind keine Grenzen gesetzt. Ist das nicht schön? Hachja


    Zum Schluss
    Die Sprache wird sich stetig entwickeln und verändern bis zur Perfektion, bis es einem richtig gut gefällt. Man kann irgendwann anfangen Texte in die Sprache zu übersetzen und sie zu trainieren. Dadurch stößt man oft auf noch nicht existierendes Vokabular und man kann sich besser den Wortschatz. Man kann damit jetzt machen was man will. Geheime Tagebucheinträge tätigen, sprechen üben, ein Lexikon anlegen, die Sprache präsentieren, eventuell andere unterrichten, wenn man die Sprache zu Hilfszwecken erschaffen hat oder über die bloße Sprache hinausgehen und sich Geschichten zu der Herkunft und den Sprechern ausmalen. Auch hier sind viele Möglichkeiten da.




    So, jetzt möchte ich kurz die Sprache konstruieren an der ich seit einiger Zeit arbeite:


    Sie heißt noch "Namenlose Sprache". Mal sehen wann mir ein tolliger Name einfällt.


    Beispielsatz: Die Häuser befinden sich hinter den zwei Bäumen - úwyð mnouń ż yþřiskou


    Alphabet:
    a á b c č ć ch d e ě é f g h i í j k l ł m n ň ń o ó p r ř rz s š ś t u ú ů w z ž ź ż ą ę ð þ


    Das Alphabet ist sehr umfangreich, aber jeder Buchstabe wird anders betont. Wie man sieht basiert das Alphabet auf dem Tschechischen und Polnischen, aber die letzten beiden Buchstaben stammen aus dem Isländischen. Manche Laute habe ich mir selbst ausgedacht und sie sind schwer zu erläutern. Die Grammatik habe ich mir komplett selber ausgedacht es gibt sehr viele Fälle mit entsprechenden Endungen. So gibt es zum Beispiel sechs Präpositionalfälle. Drei für die Präposition "in" und der andere für alles andere.
    Das Beispiel erklärt:
    úwyð mnouń ż yþřiskou
    úb - Haus (Stufenwechsel ändert b zu w)
    yð - Pluralendung
    mnou - sich befinden
    ń - 3. Person Plural
    ż - hinter
    yř - Baum (ř wird im Stufenwechsel zu þ)
    ři - Dualsuffix
    skou - 2. Präpositionalfall


    Der Stufenwechsel ist ein Phänomen das auch in der finnischen Sprache auftritt. Wird eine Endung angehängt dann ändern sich manche Konsonanten in der letzten Silbe um die Aussprache zu erleichtern. Die Aussprache erläutere ich jetzt übrigens nicht, weil die Laute unheimlich schwer zu erklären sind.


    Der Dual ist etwas was zum Beispiel einige slawische Sprachen pflegen. Statt Einzahl und Plural gibt es auch den Dual, der genau zwei Personen oder Objekte beschreibt. Ich drücke ihn auch durch einen Suffix aus.


    Verben werden aufwändig konjugiert. Während die deutsche Sprache eine einzige Konjugation kennt hat meine Sprache je nach endung des Infinitivs drei komplett verschiedene. Auch die Vergangenheitsform, von denen es drei gibt konjugieren unterschiedlich. es gibt den zweiten Infinitiv der dem Verb erlaubt eine Nominalendung anzufügen. So lässt sich zum Beispiel der Satz "Ich bin am Lesen ausdrücken"


    So, ich hoffe ihr habt zumindest den oberen Teil gelesen. Vielleicht konnte ich ja einige Personen inspirieren oder dazu zu bewegen ihre Sprache vorzustellen.
    Ich bin gespannt!





    Um es nochmal kurz zusammenzufassen hier ein paar Gesprächsthemen:


    Habt ihr schonmal eine eigene Sprache in irgendeiner Form erstellt?
    Wenn ja, wie? (Geheimalphabet, Rückwärtssprechen etc zählt auch)
    Welche Arten von konstruierten Sprachen kennt ihr woher? (Beispiele)
    Betrachtet ihr die Konstruktion einer Sprache als Kunst?
    Würdet ihr es gut finden wenn die ganze Welt Esperanto können müsste anstatt Englisch? Schließlich wurde Esperanto zu diesem Zweck erschaffen.
    Der Fachbegriff für das Konstruieren von Sprachen lautet Conlanging - seht ihr dieses Hobby als Zeitverschwendung?
    Findet ihr konstruierte Sprachen wie Elbisch oder Klingonisch angebracht in Filmen?
    denkt ihr, dass sich Geld mit Conlanging verdienen ließe?

    Echt? Ich dachte, dass man da etwas bestimmtes machen muss wodurch die jeweiligen Trainer alle stärker werden. Im Trainingsorte Guide für D/P steht nämlich, dass Ass Trainerin Agatha ein Chaneira Level 60 hat. Muss ich also einfach nur gefühlt hundert mal gegen sie kämpfen bis ihr Chaneira Level 60 ist? Ich habe nämlich auch mal gehört, dass man die Liga einfach oft machen muss und so der RIvale auch stärker wird.
    Also muss ich sie einfach nur ganz oft bekämpfen?

    Schon, aber dann kann man die Felder schlechter sehen.
    Ich habe eine Frage:
    Und zwar habe ich schon oft bei anderen gesehen, dass viele Trainer in Diamant nach einiger Zeit stärkere Pokémon haben. Was muss man genau machen damit die Pokémon der gegnerischen Trainer ihr maximales Level haben?

    Tolle Idee. Schade, dass alle glauben es sei nur ein Scherz. Man kann aber auch gar keine wichtigen Verkündungen am 1.4. machen. :thumbdown:
    Leute wacht auf. Euer Administrator hat sich sogar umbenannt und ihr führt euch wegen diesem blöden "Scherztag" so auf als wäre auf einmal alles Lüge. -.-" Glaubt ihr ehrlich die klügeln soetwas aus um euch anzuschmieren? Die Idee ist erste Sahne, denn sonst wird es den eingefleischten Usern hier zu langweilig, wenn hier der alte Name von vor Jahrhunderten immernoch gebraucht wird.
    Die Moderation ist so kompetent und autentisch und ihr prangert sie als lügende Ketzer an. Schämt euch mal was!!
    Allein schon, dass der mutmaßliche "Scherz" gerade eindeutig in Arbeit ist und es binnen weniger Tage dazu kommen wird, dass wir hier endlich Bisofans heißen, beweist doch alles!!
    Oh man Leute, wacht auf! -.-

    Ich liebe Luigis Mansion! Habe schon 11-mal durchgespielt.


    Story
    Die Story war mir anfangs nie klar obwohl sie bloß daraus besteht Mario zu retten. Sie hat mich auch nicht interessiert, denn die ganzen Randgeschichten über die Geister haben mich viel mehr fasziniert. Dass am Ende Mario im Gemälde war hat mich sogar etwas enttäuscht, weil das Spiel so schön dieses geisterhafte vermittelt hat, das aber durch die Anwesenhei von Mario angekratzt wurde. Ich finde, dass ein Spiel mit zu viel Story, wie zum Beispiel der Magische Stift, schnell anstrengend wird. Hätte man sich zwischendurch immer eine Story anhören müssen wäre das unheimlich nervig. Besonders gestört hat mich Madame LeCaro, die so viel erzählt hat. Als ich die fünf Gegenstände abgeliefert habe, habe ich mich echt sehr gelangweilt. Wie ich aber schon sagte ist die Geschichte schön Kompakt gehalten und mehr erwarte ich von einem Spiel dieser Sorte nicht. Die Geschichte am Anfang mit dem Lottogewinn war eine gute Einleitung, denn sonst hätte ich mich die ganze Zeit beschwert, warum Luigi da nun hinein geht. Story mitsamt Randgeschichten ist gelungen!
    9/10


    Endgegner
    Ich war böse, dass Bowser im Spiel enthalten war. Es handelt sich zwar immernoch um einen Ableger von den Mario Spielen und ich bin heilfroh, dass Prinzessin Peach da raus geblieben ist, aber Bowser hat meiner Meinung nach gar nicht da hinein gepasst. Ich finde, dass der Endgegner das Spiel noch einmal abdecken und zusammenfassen sollte. Ich hätte mir zum Beispiel gewünscht, dass einige der Starken Portraitgeister gemeinsam anträten. Das hat mir im Zimmer mit den Aufziehsoldaten schon so gut gefallen. Nur gegen König Buu Huu zu kämpfen fände ich allerdings auch etwas etwas mau, da man zwei Bossgeister zuvor schon gegen Buulussus gekämpft hat. Ein gebündeltes Auftreten einiger starker Geister mit König Buu Huu hätte mir bestimmt besser gefallen. Gut fand ich aber, dass der Endgegnerkampf auf dem Dach hat stattgefunden, weil das im Prinzip der Kontrahend zum Keller ist, wo man Mario ja gesehen hat, außerdem war dort oben viel Platz. Ein Kampf im Garten wäre allerdings auch ziemlich reizvoll gewesen. Alles in allem fand ich den Endkampf etwas enttäuschend, aber unterfordert war ich dabei nicht.
    6/10

    Geister

    Mir haben all die Geister ausgesprochen gut gefallen. Nie traten Dopplungen auf und es waren abwechslungsreiche Geister in der Villa. Vom einsamen Billardspieler Volker Volltreffer über die strickende Oma Adele bis hin zu den wohlerzogenden Zwillingen Fortis und Wegbert breitet sich die Charaktervielfalt aus. Ich war echt beeindruckt wie alle möglichen Gestalten als Geister vertreten waren. Es gibt einen Hund, Spielzeugsoldaten, eine Wahrsagerin, einen Inuit, einen exzentrischen Maler, einen Vasensammler und ein passioniertes Tanzpaar um nur einige der Geistesblitze Nintendos zu nennen. Ich freue mich beim Spielen auf jedes Zimmer, weil sich dort einer dieser äußerst gut gelungenen Geister aufhält.
    10/10



    Musik
    Die Musik ist ausgesprochen gut geworden. Das Lied "Ghost theme", welches in der Gegenwart von Melodia Pianissima, Madame LeCaro und Vasili gespielt wird, vermittelt durchaus einen gespenstischen Eindruck. Die anfängliche Freundlichkeit dieser Geister entpuppt sich durch diese Musik als Hinterhältig, was sich dann später auch bestätigt. Auch die düstere Musik auf den dunklen Fluren, die Luigi stehts nachsummt und pfeift erfüllt ihren Zweck. Betritt Luigi einen neuen Raum, so wechselt die Musik passend zu der Lage. Im Observatorium beispielsweise ertönt ruhige entspannte Musik, die auf eine friedfertuge Umgebung hindeutet. Die Musik repräsentiert immer die Lage und ist nie irreführend. Ist ruhige Musik am laufen so droht keine Gefahr, ertönt hingegen die, durch Paukenschläge untermalte, Kampfmusik, dann droht Gefahr und es wird Panik vermittelt. Die Musik ist sehr gut gelungen. Ich habe sogar einige der Titel auf dem Klavier gelernt.
    10/10


    Grafik
    Was soll ich sagen. Nintendo Grafik eben. Mir gefällt sie gut und sie weist kaum Fehler auf. Außerdem ist das Spiel so gut wie spielfehlerfrei.
    10/10


    Gesamt: 45/50


    Astreines Spiel. Das einzige Gamecube Spiel, das ich neben SSBM noch ganz gerne spiele.

    Natürlich ist ein Horrorfilm nicht schuld an dieser Tat, da hat etwas mit dem Verständnis der Kinder von vornherein nicht gestimmt.

    Ja, genau. der Film hat die Kinder, die eh schon etwas auf Krawall gebürstet sind, nurnoch inspiriert, wie zu vermuten ist. Kein Mensch, der für gewöhnlich friedfertig ist, lässt sich durch einen Horrorfilm von jetzt auf gleich zu so einer Tat veranlassen, völlig unmöglich.
    Ich persönlich zieh mir mit meinen Eltern oder mit Freunden einen Horrorfilm nach dem anderen rein, aber ich würde nichteinmal im Traum jemanden verletzen.
    Vorallem denke ich, dass besonders bei Kindern das Risiko hoch ist, von so einem Film beeinflusst zu werden und so wie es scheint haben diese zwei nicht nur den einen gesehen.
    Filme haben nicht umsonst eine Altersbegrenzung. Manchmal ist sie übertrieben aber das ist immernoch besser wenn 10-jährige sich von solchen Filmen zum Mord anstacheln lassen.

    Ich gebe Zoruafan voll und ganz Recht.
    Alle Mädchen können natürlich selber entscheiden was sie schick finden, aber ich persönlich bin der Meinung, dass man so herumlaufen sollte wie man auch aussieht. Ich halte rein gar nichts von angesagten Haarschnitten, Schminke oder toller Markenkleidung bei Frauen. Lasst eure Haare gedeihen und eure Haut atmen, Mädels. ^^
    Außerdem fände ich die Vorstellung leicht unappetitlich beim Küssen die ganze Chemie aufzuschleckern.
    Morgens früher aufstehen für das Aufgetakel, welches man abends so oder so wieder rückgängig macht, würde ich eh nicht. Ich brauche fünf Minuten im Bad dann bin ich bereit das Haus zu verlassen, ist das nicht schön? Wäre ich als Mädchen geboren, würde ich wahrscheinlich anders denken, aber richtig schminken täte ich mich sicher auch nicht, weil meine Mutter es auch nur selten macht (und ich komm schon mehr als genug nach ihr, anstatt nach meinem Vater).


    Am schlimmsten finde ich jedoch wenn Mädchen bzw. Frauen extremst teure moderne Kleidung anhaben. Im Moment sieht die Damenmode zwar ganz bequem aus (ist eben sehr männlich orientiert zur Zeit), aber ich kann trotzdem nicht nachvollziehen wie man lieber enge Röhrenjeans und Paillettentops kauft anstelle von Pullovern und sonstigem gemütlichen Zeug. Besonders merkwürdig sind dann so Dinger wie Camouflagewesten wie beim Militär oder weite Latzhosen in denen frau aussieht wie die Tochter von Bauer Piepenbrink, und so etwas ziehen an meiner Schule tatsächlich viele Möchtegernhipster an.
    Mädels, seid ihr selbst und kauft nicht so einen Schrott ^^



    Bandname: Evanescence


    Mitglieder (von links nach rechts): Troy McLawhorn [Gitarre], Terry Balsamo [Gitarre], Amy Lee [Gesang, Klavier, Keyboard, Harfe], Tim McCord [Bass], Will Hunt [Schlagzeug].


    Herkunftsland: USA, Arkansas


    Genre: Alternative Metal, Alternative Rock, Dark Rock


    Gründungsjahr: 1995 von Amy Lee und Ben Moody, die von der Isländischen Sängerin Björk inspiriert wurden.


    Erscheinungsjahr des ersten Albums: Im März 2003 brachte die Band, die damals außer Amy Lee mit keinem der heutigen Bandmitglieder bestückt war, ihr erstes Album "Fallen" raus, welches sofort die Chartspitzen stürmte und die Menschen mit den beiden Hits "Bring me to life" und "My Immortal" erfreute. Während die Band nach ihrem Durchbruch fleißig Songs für ihr Album "The Open Door", das 2006 erscheinen sollte, schrieb schied ein großer Teil der Bandbesatzung aus. Unter anderem musste Gitarrist Terry Balsamo wegen eines Schlaganfall, welcher durch Headbangen hervorgerufen wurde, ausscheiden und auch Mitgründer Ben Moody stieg aus, weil er sich mit Frontrau Amy Lee nicht mehr verstanden hat. 2006 erschien dan das Album und schlug ebenfalls ein doch auch in den Jahren nach dem zweiten Erfolg, wecheselte sich die Besetzung der Rock Band. Vor einem Jahr, in 2011, erschien das neueste Album "Evanescence". Zwar erlangte diese Scheibe nicht ganz so herausragende Kaufzahlen, aber erreichte dennoch Platz 1 in einigen Staaten. Momentan tourt Evanescence durch Deutschland.


    Weiterempfehlung: Ich kann die Band weiterempfehlen, da sie unglaublich abwechlungsreich ist und die Hörer nie langweilt. Zwar ist die Band eine Rock Band, aber mit Titeln wie "My Immortal" zeigt sie ganz andere Seiten von sich. Evanescence ist keine 0 8 15 Rockband von Nebenan. Diese Band kombiniert die starke, klare Stimme von Sängerin Amy Lee mit Hard Rock und stellt so eine ganz eigene Art von Rock her, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Die Konzerte von Evanescence sind ebenfalls jeden Cent wert, denn sie gestalten ihre Auftritte sehr abwechslungsreich mit vielen Gitarren oder Klavier Solos. Seid ihr Fans von Balladen? Oder mögt ihr lieber Rock? Bei Evanescence gibts beides.


    Eigene Meinung: Ich mag alles an dieser Band. Zuerst einmal finde ich den Stil und das Auftreten der Band einzigartig und schön, andererseits mag ich auch den Musikstil. Der Titel "Lithium" zum Beispiel beginnt mit Klavier und der klaren Stimme von Amy Lee, aber kurz darauf beginnt die Band dazu zu stoßen und zwei Genres zu vermengen. Jedes Evanescence Lied ist einzigartig und hat seine ganz eigenen Elemente, die sich in den kreativen und teilweise mitreißenden Musikvideos wiederspiegeln. Jeder, der von Evanescence noch nichts gehört hat sollte mal in die Titel "Bring me to Life" und "My Immortal", denn das sind die besten und wahrscheinlich bekanntesten Beispiele. Auch wenn Evanescence in die Charts stürmten, haben sie trotzdem nichts mit dem restlichen "Chartmüll" gemein und lassen sich nicht von modernen Stilen wie "Dubsteb" o.ä. beeinflussen.


    Internetseite: Evanescence.com

    Alle, die finden, dass Vegetarier die Pflanzen killen finde ich komisch. Pflanzen haben erstmal keine Gefühle, so hart das auch klingt, und sind dazu da um von Menschen gegessen zu werden. Tiere hingegen nicht, denn der Mensch stammt von den vegetarischen Affen ab. Natürlich stimmt es, dass wir nunmal in der Nahrungskette ganz oben stehen, aber das heißt noch lange nicht, dass wir die Tiere in Massentierhaltung quälen dürfen. Die Löwen haben doch auch keine Massen Gazellen Zucht in der Savanne stehen. Fleisch vom Biohof ist also vollkommen okay, da die Tiere ein langes, glückliches Leben hatten. Fleisch aus Massentierhaltung ist nicht nur nachweislich ungesünder sondern natürlich auch doof für die Tiere. DIe Hühner, Kühe Schweine und mehr werden auf unheimlich eingeschränktem Platz in einen riesigen Massenstall geworfen, wo die Krankheiten lauern und wo den ganzen Tag heller Aufruhr herrscht. Nach einigen Wochen Mästung gehts aufs Fließband wo ihnen die Köpfe abrasiert werden und sie verarbeitet werden wie Dosenessen. Fleisch von solchen Tieren kann man doch nicht mit sauberem Gewissen essen, wie geht das?


    Es stimmt, Fleisch ist lecker, aber ich kann das wegen dem Gewissen nicht essen. Es sterben zehntausende Tiere pro Menschenleben nur damit die Menschen was leckeres zu Essen haben. Ich bin auch ohne Fleisch sehr glücklich und siehe da - es ist sehr gesund ohne. Die Stoffe aus dem Fleisch wie Eiweiß, Eisen, Vitamin B12, Zink oder Calcium gibt es zu genüge in Milch, Hülsenfrüchten und mehr, die ja so oder so für eine gesunde Ernährung täglich auftauchen sollten.
    Mein persönlicher Nachteil ist, dass ich leider seit meiner Geburt jedes Obst hasse. Ich habe noch nie einen Apfel gegessen. Einmal habe ich eine Melone gegessen und musste davon brechen. Meine Eltern finden das natürlich blöd und denken ich mache unnötig Punk aber der Artzt meint, dass man dagegen nix machen kann und das einfach so ist. -.- Daher esse ich oft Gemüse, auf Brot Frischkäse, Käse oder Sachen aus der Reformhausecke bei Budni wie Kiechererbsenbrei (das ist lecker) und natürlcih viele andere Milchprodukte. Man kann mit Kartoffeln, Nudeln, Gemüse, Käse und vielem mehr tolle Mittagessen kochen.


    Es geht also auch super ohne Fleisch!
    Alle Fleischesser, die sich nichts dabei denken, sollten sich mal ein Herz fassen und Gedanken machen, ob es nicht auch ohne geht.
    Und wer denkt, dass man alleine nichts gegen Massentierhaltung tun kann: Vegetarier bilden zusammen die Masse und jeder einzeln kann ein Teil der Masse werden und sie vergrößern.
    Jetzt klinge ich wahrscheinlich wie ein Freiheitskämpfer oder so. :p

    Machen wir es kurz.


    [tabmenu][tab=Aufgabe 1][subtab=Punkte]3 Punkte @ 6
    2 Punkte @ 3
    1 Punkt @ 5[subtab=Grund]
    Nummer 1 finde ich nicht so gut, weil es eigentlich nur dunkel gefärbt wurde und kein Detail oder irgendeine Besonderheit in Idee oder Umsetzung aufweist. - kein Vote
    Nummer 2 ist noch düsterer und sieht mit dem Hellen auf dem Körper merkwürdig aus. Man erkennt trotzdem was es darstellen soll also ist es im Gegensatz zum Rest okay, trotzdem spricht es mich nicht an oder sieht besonders aus. - kein Vote
    Nummer 3 finde ich nur schwer zu erkennen und sieht eckig und seltsam aus. Es steckt eine Idee dahinter und es wurde auf Gruseligkeit geachtet, aber die Umsetzung ist nicht gut. - 2 Punkte
    Nummer 4 finde ich nicht düster und ist nur mäßig geshadet, sodass es viel zu flach wirkt. Falls da eine Idee hinter steckt sehe ich sie nicht. - kein Vote
    Nummer 5 hat ein sehr schönes Shading und gute Farben. Idee gibt es nicht udn daher nur 1 Punkt
    Nummer 6 sieht ganz gut aus mit den Lumpen oder was das ist. Schattiert wurde auch schön schlicht. Ich finde es auch düster genug um der Aufgabestellung gerecht zu werden. Ich finde es ist die klare Nummer 1 - 3 Punkte[tab=Aufgabe 2][subtab=Punkte]3 Punkte @ 5
    2 Punkte @ 6
    1 Punkt @ 2
    KP @ 3[subtab=Grund]Nummer 1 ist so ein typisches Beispiel für nicht nutzen des Platzes. Hintergründe im Pattern kommen bei mir nie gut an. Da kann man viel bessere Dinge reinpattern als ein Pokémon mit Hintergrund. - kein Vote
    Nummer 2 hat ein gutes Shading, aber ich sehe da nur ein Bidifas im Anzug. Ob das eine bestimmte Person sein soll weiß ich nicht bzw ich kenne sie nicht. Trotzdem gebe ich wegen dem guten Shading einen Punkt
    Nummer 3 ist im Prinzip auch nur ein Pokémon auf Hintergrund, aber es ist von der Umsetzung her herausragend und Bidifas ist sogar schlau. Darum gebe ich hierfür den KP
    Nummer 4 finde ich gut, aber nur weil ich das Teil, das da drauf ist so gerne mag. Die Umsetzung ist leider nicht so tolle von wegen Shading und es ist im Prinzip auch nur etwas auf einem Hintergrund. - kein Vote
    Nummer 5 ist außergewöhnlich schattiert und so ein Shading kann manchmal aufwändiger sein als alles andere. Daher vergebe ich diesem Sprite 3 Punkte, auch wenn manche Unförmlichkeiten auftauchen.
    Nummer 6 ist vom Shading und von den Outlines her total mein Fall und ich hätte hierfür gerne 3 Punkte vergeben, aber 5 finde ich persönlich einen Tick besser. Das heißt aber wirklich nicht, dass 6 schlecht ist. Es ist ein wirklich genialer Sprite. 2 Punkte sind ja auch was.[/tabmenu]

    [tabmenu][tab=Aufgabe 1][subtab=Punkte]3 Punkte @ 14
    2 Punkte @ 1
    1 Punkt @ 5
    KP @ 5[subtab=Warum das so ist]Nummer 1 ist vor allem am Bart und auch am Körper sehr gut geshadet und hat flüssige Übergänge. Leider ist mir der Körper viel zu flach. Das liegt daran, dass das Highlight viel zu früh kommt und keine wirkliche Rundung erzeugt. Dazu kommt noch, dass die Arme, die ich bei vier Pfoten eigentlich eh schon überflüssig finde und das Gesamtaussehen zerstören, nicht mit dem Rest harmonieren, weil sie vom Shading her nicht berücksichtigt wurden. Das ist eigentlich schade, weil ohne die Arme wäre es noch viel schöner. Trotzdem reicht es locker für 2 Punkte


    Nummer 2 sieht von der Pose her aus als würde es gleich hinfallen. Das liegt mit Sicherheit daran, dass das Bein gespiegelt wurde, aber okay. Die Umsetzung ist hier gut und da weniger gut. Die Blätter zum Beispiel sind schön schattiert und auch der Kopf und die Beine sehen gut aus. Weniger gut ist der Körper, weil er kaum schattiert ist, aber was leider echt nicht hübsch ist, ist das Fell an der Brust. Ich denke mal, dass es geselft ist. Das ist zwar positiv zu bewerten, aber es ist viel zu overshadet und hat keine schwarzen Outlines, die der Rest vom Körper besitzt, sodass es weniger hübsch wirkt. Leider vergebe ich hier für keine Punkte.


    Nummer 3 Ist von der Idee her schonmal nicht schlecht und es sind beide Pokémon zu erkennen, jedoch ist der Sprite ziemlich reduziert, was das Fehlen entscheidender Details zur Folge hat. Allgemein können auch kleine Sprites sehr gut, sein, aber da wie gesagt jegliche Details fehlen und der Sprite nicht schön schattiert ist. Das Shading ist weich und der Sprite besitzt keine schwarzen Lines, aber das Shading verläuft von links unten nach rechts oben ohne irgendwelche Strukturen zu betonen. Daher trotz der Idee und der Tatsache, dass es sich um ein komplett neues Pokémon handelt, vergebe ich keine Punkte.


    Nummer 4 ist in meinen Augen ein weißes Camerupt mit zwei Auswüchsen an der Seite und einer Pinoccio Nase. Wie bei Nummer 1 sind die Arme fehl am Platz und in diesem Falle ist es auch die Nase, weil doch eh noch 2 Nasenlöcher existieren. Abgesehen von der Kreativität, ist das keine große Leistung und somit auch keine Punkte.


    Nummer 5 fInde ich gut, weil es sich wie bei Nummer 3 um eine komplett neue Gestalt handelt. Wer kommt schon auf die Idee einen Hund aus diesen zwei Pokémon zu spriten? DIe Umsetzung ist gut. Von der Form her sehr dynamisch und realistisch, vom Shading her okay. Für meinen Geschmack ist es zu viel CB-Shading und am Körper ein bisschen zu flach, aber der Bart zum Beispiel und der Kopf sind sehr gut. Im Großen und Ganzen ein sehr guter Sprite, der weil ein Tick zu viel geselft wurde und halt wegen dem Chessboard Shading nur 1 Punkt bekommt. Dafür gibt es für die tolle Idee, aber noch den Kreativpunkt!


    Nummer 6 basiert ausnahmsweise mal auf Tengulist und sieht auch ganz anders aus als der Rest, aber hat etwas seltsames an sich. Die Arme sind viel zu wurstähnlich und dünn. Vom Aussehen her ist es sonst relativ kreativ, wegen dem Steinkörper und der abgeschnittenen roten Mähne und der Nase. Leider sehen die Arme halt komisch aus und es mangelt trotz der Steine an wichtigen Details. Ich muss also trotz der ganz guten Umsetzung keine Punkte vergeben.


    Zu Nummer 7, 8 und 9 kann ich nur das Gleiche sagen. Alle sind durchschnittliche Hybriden ohne große Besonderheiten bei denen die Teile umgefärbt und passend drangesetzt wurden. Bei manchen gut bei manchen weniger gut. Außerdem mangelt es allen drei Sprites an außergewöhnlichen Ideen. Das Einzige, was relativ einfallsreich ist, sind die Blätter bzw die Ohren, die aus dem Vulkanen kommen. Leider kann ich allen drei wegen Unauffälligkeit in Idee und Umsetzung keine Punkte geben.


    Nummer 10 fiel mir erst positiv auf, weil die Farben neu sind, aber es ist nichts weiter als ein drangesetzter Kopf mit neunen Farben. Tut mir Leid, aber das gibt auch keinen Punkt


    Nummer 11 sieht für mich fast nach einem reinen Self aus. Die Pokémon würde ich mit Glück erst nach dem zweiten Mal hinschauen erkennen und wirklich hübsch finde ich das Outcome auch nicht. Die Outlines sind mir viel zu hell, das Shading ist zwar weich, aber oft falsch gesetzt und etwas zu stark und die Lines sind teilweise zu eckig. Trotz allem ist es kein schlechter Sprite. Man erkennt Potenzial und es steckt auf jeden Fall eine gute Idee dahinter. Leider vergebe ich hier trotzdem keine Punkte.


    Nummer 12 hat in meinen Augen mit die beste Umsetzung. Ich mag es eigentlich wenn mit schwarzen Outlines gekonnt umgegangen wird und wenn mit wenig Shadingstufen viel erreicht wurde. Beides trifft hier zu. Leider Gottes kann ich nicht erkennen was das ist. Bricht da jemand? Ist das eine langhaarige Person von hinten? Ich sehe ein Auge, aber ich kann trotzdem nicht einordnen was das darstellen soll. Dieser Sprite ist trotz der tollen Ausführung nicht auf der Punkte Liste. Tut mir ganz schrecklich Leid.
    Keine Punkte


    Nummer 13 hat ein auffälliges Shading, das nicht negativ zu bewerten ist und das den Sprite sehr herrausstechen lässt. Leider, und dass ist das große Nein, ist es nur der Kopf, der an den anderen Körper gesetzt ist und das ist kreativitätstechnisch zu wenig. Kein Punkt


    So. Nummer 14 ist jetzt dran. Von dieser Abgabe bin ich sichtlich beenidruckt. Neben dem einwandfreien und realistischen Shading, das alle Details beachtet, gibt es an der Detailzahl und an der Idee nichts zu meckern. Das einzige was ich noch vermisse ist etwas mehr Tengulist. Außer dem Bart, der überall den Körper ziert sehe ich nur die Blätter auf dem Kopf. Mir hätte noch eine Kleinigkeit von dem Holz oder noch mehr Blätter gefehlt. Sonst aber wie schon gesagt: WOW.
    3 Punkte[tab=Aufgabe 2][subtab=Punkte]3 Punkte @ 14
    2 Punkte @ 2
    1 Punkt @ 1
    KP @ 12[subtab=Deshalb]Nummer 1 sieht auf den ersten Blick unförmig aus und ich finde den Kopf zu dem Körper von der Größe her unpassend. Allgemein ist es aber okay und die Schattierung geht auch, auch wenn sie ziemlich düster ist. Man hätte mehr rausholen können, aber es reicht mir für 1 Punkt.


    Nummer 2 finde ich sehr gut. ein tolles Shading und so gut wie keine krummen Linien. Außerdem ist es sehr detailreich und keine 0815 Idee. Für mich ein sehr schöner Sprite, der mit Sicherheit von einer fortgeschrittenen Person stammt. 2 Punkte


    Nummer 3 mangelt es stark an Garados und vor allem an Shading. Ich rate dem Ersteller auf jeden Fall davon ab weiterhin mit so geringen Abstufungen zu shaden. Es wirkt so vielleicht weich, aber nicht plastisch. Außerdem mag ich die Idee nicht, weil langweilig. Auch die Farben sind mir zu grell. Hier für gibt es keine Punkte.


    Nummer 4 ist nicht sauber fusioniert. Ich entdecke viele Fehler in der Umsetzung und außerdem ist die Idee mal wieder naja, abgesehen davon, dass Garados fehlt. Das Feuer passt meiner Meinung nach null komma null zum blauen Körper. Einmal, weil Feuer und blau in meinen Augen blöd aussieht und, weil es eh eine seltsame Farbe hat. Auch hier gibt es keine Punkte


    Nummer 5 hat mir viel zu viel Chessboard-Shading, das ist nichts Schlechtes, weil es den Sprite viel weicher wirken lässt, aber ich denke man sollte mit diesem Shading nicht übertreiben. Eigentlich ist der Sprite wirklich gut mit dem Kopf und der ganzen Form an sich. Auch die Farbe passt prima, keine Frage, nur finde ich einmal die arme irgendwie doof, weil sie schwach runterhängen und sie relativ fehl am Platz sind und es fehlt Traunmagil. Man hätte statt dem unprofessionellen Zipfel in der Biegung noch ein größeres Feature einbauen können wie dieses Geistergewaber an der Schwanzspitze. Leider reicht es nur ganz knapp nicht aus. Kein Punkt


    Nummer 6 sieht gruselig aus. Ich finde den Sprite garnicht übel, weil er prima geshadet wurde und ein neues Pokémon sein könnte. Leider gibt es auch hier nicht viele Details, die spannend sind oder spezielle Ideen. Eine Sache ist jedoch besonders und zwar, dass die Arme von Traummagils Gewand stammen. Eigentlich keine schlechte Idee, die durchaus lobenswert ist, aber für die Treppe reicht es nicht also keine Punkte


    Nummer 7, 8, 9 und auch 10 fasse ich auch hier zusammen. Alle drei sind wieder einfach zusammengekleistert und haben keine guten Einfälle. Manche wurden nicht einmal umgefärbt und 9 ist eh zu groß. Ich erkenne keinen Anflug von Umfunktionierung oder wirklich kreativen Ideen. Allen vieren rate ich mit größerer Sorgfalt zu hybriden damit es wenigstens nicht schlampig aussieht. Keine Punkte


    Nummer 11 hat eine gute Umsetzung. erinnert mich irgendwie an Schlangenbeschwörung im Chemielabor oder soetwas. Ein Pokémon erkenne ich daraus leider nicht. Es sieht er wie ein Gerät oder gar ein Vorgang aus, sodass ich die Idee auch nicht positiv bewerten werde. Naja, die Umsetzung ist wie gesagt mehr als passabel, aber es gibt trotzdem keine Punkte.


    Nummer 12 finde ich richtig cool. Viele Körperteile wurden umfunktioniert und es wurden wie bei Aufgabe 1 die schwarzen Outlines gut angewendet. Das Shading ist okay, aber das macht nichts. DIe Idee ist halt wirklich richtig gut, aber ich kann nicht mehr als den Kreativpunkt rausrücken. :(


    Für Nummer 13 kann ich nur auf 7, 8, 9 und 10 verweisen. Der einzige Unterschied ist, dass die Farben hier schöner gewählt sind. Keine Punkte


    Noch mal Nummer 14. Ich finde das Shading ist wieder toll geworden. Jede Rundung und jede Falte wird dadurch betont und es ist so sehr schön anzusehen. Die Details und die Seriösität hauen mich um. Leider kann ich nur 3 Punkte vergeben für diese tolle Leistung. [/tabmenu]

    Hi.
    Ich muss sagen, dass du schon ziemlich gut bist und dich eindeutig von vielen abhebst. Wirklich auffällige Unschönheiten sind nur bei den aller wenigsten Sprites von dir zu finden. Fange ich mal hiermit an:
    http://www.imagesload.net/img/Trainer_Xatu.png
    Was hier sofort auffällt ist das Kleid. Es ist viel zu hellgrün und hat keine Schattierung. Das liegt daran, dass Xatu kaum eine Basisfarbe besitzt. Der Sprite besteht nur aus dem Schatten, dem Highlight und einem kaum sichtbaren Übergangston. wenn das der Fall ist solltest du unabhängig von der Schattierung des zu spritendem Trainers auf jeden Fall mehr Schatten verwenden als dieser besitzt, da das Highlight nicht als Ersatz für die Basisfarbe dient. Kurz: Du solltest in diesem Fall den Schatten oder wenn es besser passt den Übergangston mehr verwenden als das Highlight wie du auch an Xatu sehen kannst.
    Damit du weißt was ich meine:
    http://i39.tinypic.com/8x7y53.png
    Besser wäre es hier sogar noch mehr Schatten zu verwenden.


    Bei diesem Sprite hättest du außerdem am Kopf, wo der Turban (oder was das darstellt) und der Kopf sich treffen einige schwarze Outlines verwenden können, damit es zu dem Rest des Sprites passt, wo ja auch viele schwarze Lines zu finden sind. Sonst sieht es unnatürlich aus.


    Ansonsten kann ich dich von der Umsetzung her bei den meisten Sprites loben. Du achtest immer schön auf das Licht, bringst Muster schön mit ein wie z.B. hier:
    http://www.imagesload.net/img/Sengo_Unlight.png
    Hast meistens tolle Ideen, wobei mir bei einigen Sprites Details fehlen.
    Leider misslingen dir manchmal geselfte Stellen wie hier der Schweif:
    http://www.imagesload.net/img/Drache_Lavados.png
    aber um das besser hin zu bekommen hilft nur üben und ausprobieren wirklich viel. Ich gucke mir das manchmal bei anderen Sprites ab, wie soetwas ungefähr aufgebaut ist, das hilft und übt.


    Naja wie gesagt. Du machst das echt gut, ich bin gespannt auf mehr.

    Mir gefällt der Castform Cast sehr gut.
    Es ist wirklich amüsant zu zu hören und außerdem ist es für mich viel interessanter als der echte alte Cast, weil es weniger um Pokémon geht und mehr vom BB handelt und so halt.
    Ich denke ich werde euch jetzt abbonieren, wenn ihr weiterhin prominenten Besuch empfangt. :)


    Echt gut.

    Ich stimme der Posterin über mir zu. So lange ich jung bin möchte ich auf keinen Fall eine Beziehung eingehen. Ich würde auch eiskalt nein sagen, wenn mich jemand fragen würde, den ich nicht auch wirklich liebe (wo ist denn sonst der Sinn?). Daher fand ich die ganzen Beziehungen in der 6.-8. Klasse so sinnlos, die in meiner Klasse existierten, weil davon keine ernst war oder bis heute gehalten hat. Ich denke, dass es eher so eine Mainstream Angelegenheit war, die kaum etwas mit Verliebt sein zu tun hat. Bei manchen allerdings kann es schon sein, dass es ernsthaft ist, weil man auch schon mit 12 lieben kann, da bin ich mir ganz sicher.
    Naja das kann von mir aus jeder selber machen wie man will, aber ich würde es nicht machen (und ich bin keiner von denen, die gefrustet sind keine Freundin zu haben und das als Ausrede schreiben)
    Für die wahre Liebe ist noch ganz viel Zeit in meinem Leben.