Beiträge von Alaiya

    Ach Gott, jetzt ist es passiert. Nicht nur dass mein Gehirn mich quasi mit Castlevania Plotbunnies vollwirft (achtung, fliegende Hasen), jetzt habe ich auch für Ao3 diverse alte Fanfics von mir ins Englische übersetzt und bin dabei auf eine alte, unvollendete Fluch der Karibik Fanfiction von mir gestoßen. Im Sinne eines "eigenen Films". Oder eher alternativen vierten Films. (Weil ja bekannt sein sollte: Was Disney/Bruckheimer ohne Verbinski gemacht haben, hat mir so gar nicht gefallen.) Und mein Hirn nun so: "YOU GO AND FINISH THIS, NOW!!!!"

    Würde mich interessieren, wieso. Wie gesagt, steht die Regenbogenflagge ja schon für Vielfalt. Eine Steigerung von Vielfalt gibt es nicht.

    Weil es nicht nur um Vielfalt geht, sondern im "Pride". Es heißt nicht umsonst "Pride Flag". Diese Flaggen drücken Stolz und Freude über die eigene Identität aus. Deswegen haben eben auch die verschiedenen Identitäten eigene Flaggen, um eben ein Symbol zu haben, die eigene Identität feiern zu können.

    So, ich komme zum Antworten.


    Habe diese Woche nun dann Staffel 3 durchgeschaut. Dazu wieder die Feststellung: Die Essen in Lindenfeld auch Tomaten Q.Q Pffff. Recherche, Leute, Recherche.


    Ich habe auch festgestellt: Das Datum, wann die Serie spielt, ist ja nicht zufällig gewählt. Der historische Vlad Tepes Dracul ist entweder im Dezember 1476 oder Januar 1477 gestorben. Offenbar wurde danach das Datum ausgewählt. Danach gab es allerdings so ein wenig dasselbe politische Chaos in der Walachei, wie in Rom nach dem Tod von Caesar. Wobei natürlich die Frage ist, wie das in der Castlevania Timeline überhaupt aussieht mit Herrscher von Rumänien/Walachei, weil Dracula wirkt jetzt nicht unbedingt wie ein Herrscher über die Menschen, ne? Aber er ist natürlich definitiv dem historischen Vlad Tepes nachempfunden. Hmm, ja.


    Ich denke gerade wegen Fanfictions ohnehin viel zu sehr über Timeline-Dinge nach. Aber das Fanfiction-Schreiben macht mir einfach zu viel Spaß, um es zu lassen.


    Und lol Trevor: ich bin ziemlich simpel, ich kann nur kämpfen und so....

    Auch Trevor: *Führt philosophische Diskussionen mit einem Todes-Elementargeist über das Leben* - weiß jetzt nicht, ob das traurig oder witzig finden soll; irgendwie beides. ^^'

    Ich finde es allgemein so traurig, dass er echt nicht die beste Meinung von sich hat. Ich glaub, deswegen braucht er dann auch endlich mal Familie und Leute, die zu ihm halten. (Auch wenn wir in der Serie Greta und Trevor nicht interagieren sehen ... Ich fürchte die beiden werden schlimme Saufgelagere haben.)

    Aber ja, ich glaub das ist einer der Gründe, warum ich zu der Serie so viel Fanfics schreiben will. Ich mag einfach, dass die Charaktere ein wenig Happy End haben können und so.


    Du brauchst auch keinen superstarken Supernatural Villain wie den Teufel für Canon-Fortsetzungen einer Serie oder für eine Fanfiction, wenn man einen ideologischen Konflikt rund um das Wissen, das man zu verbreiten versucht, schreiben kann.


    Wenn du in einer solchen Fortsetzungen auch Action- und Kampfszenen haben willst, kann man ja auch wieder zu Schmied*innen und Nachtkreaturen oder so greifen. ^^


    Entweder das, und / oder von Herrschenden, die es nicht gerne sehen, wenn ihre Bevölkerung gebildet wird, weil sie Angst um ihre Macht und die Monarchie haben.

    Das stimmt natürlich. Zumal halt zu der Zeit auch so viel Kram in Europa am laufen war. Geez, es haben sich zu dem Zeitpunkt wirklich alle die Köpfe in Europa eingeschlagen.


    Außerdem muss man ja wirklich sagen: Es waren damals viele Okkultisten unterwegs und haben dann auch für die Königshäuser gearbeitet - entsprechend ist es auch nicht schwer, zu sagen: Jo, aber was, wenn die Tatsächlich magisch wären ... I mean, there is a plot in there, isn't it?


    Aber ja, ich bin wirklich gespannt, was sie offiziell dahingehend mit der Fortsetzung machen.


    Ich meine, man könnte auch noch immer Elizabeth Báthory reinschmeißen. Oder Gilles De Rais. (Das würde dazu passen, dass es ja vermeintlich in Frankreich spielen soll.)


    Also ich denke nicht, dass 1550 Elektrizität verbreitet sein wird. Das wird immer noch lange dauern.


    Die allermeisten Menschen haben überhaupt keine Allgemeinbildung, was wir heute unter Allgemeinbildung verstehen. Ohne Bildungssystem, das für alle offen ist, und dass die Menschen lesen und schreiben können und in Grundsätzen ein naturwissenschaftliches Verständnis haben (also das haben sie natürlich schon alleine dadurch, dass sie halt ihr Leben leben und viel draußen in der Natur und auf Feldern sind, aber ich meine in der Theorie), werden sie die neue Erfindung kaum mit offenen Armen annehmen.


    In der Realität hat es ja auch recht lange gedauert, weil alle neue Erfindungen von vielen Menschen feindselig betrachtet werden.

    Okay, 1550 ist vielleicht etwas übertrieben. Aber IRL hat es etwa 130 Jahre von der Einführung des Dynamos bis (in der ersten Welt) die meisten Haushalte Elektrizität hatten.


    Die Sache ist ja: Entgegen gängiger Vorurteile, war es mit der Wissenschaftsfeindlichkeit im Mittelalter gar nicht soweit her, wie man eigentlich glaubt. Die ganze Sache mit dem "dunklen Mittelalter" stimmt so halt eigentlich nicht.


    Muss an der Stelle immer wieder an dieses Video aus Adam Ruins Everything denken.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Tatsächlich ist auch davon auszugehen, dass im Mittelalter, wenn jemand bessere Technologie entdeckt hätte, das die Leute gar nicht so schlimm gefunden hätten. Weil es eben eine Sicherheit gegeben hätte, die bis dahin gefehlt hätte.


    Was halt schwer zu sagen wäre: Wie sich das ganze auf die Königshäuser und so ausgewirkt hätte. Weil, ja, höhere Bildungsstandards sorgen meistens dafür, dass Monarchien abgesägt werden. AAAAABER ... das nicht zwangsweise auf eine revolutionäre Art und Weise. Das macht das ganze so interessant.


    Der Rest der Geschichte wird ganz anders verlaufen, nicht nur der Teil mit der französischen Revolution. xD

    Aber es könnten sich Rebellengruppen schon vor der Revolution unserer Zeitrechnung zusammentun, weil sie das Recht auf Wissen erlangen wollen.

    Also eine rumänische Revolution und das um einiges früher als Ende 18tes Jahrhundert klingt glaubwürdiger, wenn es von dort ausgeht.

    Was ich halt wirklich sehen würde: Weniger Hunger, längere Lebzeiten (weil Antibiotikum) und so.



    Und Carmillas Vorstellung der Zukunft ist vor allem auch wieder nur Krieg und Zerstörung.

    Das auch. Es ist halt ... Komplett aus Trauma heraus zu handeln. Wer halt eben komplett aus der Vergangenheit motiviert ist, kann keine Zukunft schaffen.

    (Huh, fast so, als wäre die Serie gegen Konservatismus)


    Der Typ ist mehr der Albtraum einer jeden Frau. Der ist nicht nur ein "normaler" Stalker mit Realitätsverlust, der die Beziehung zu ihr vollkommen falsch bewertet (ich meine, es gibt auch fast keine Flashbackszenen mit ihr), der ist ein uhm... ein interdimensionaler Stalker lol.

    Deswegen sieht man nicht viel von ihr, sie will ihn einfach nicht.

    *neben ihr geht ein Tor auf und der Typ erscheint schon wieder*

    Sie: Lol, nope! xD

    When you can't even get away from the guy, by traveling to another world. lol


    Mich würde aber schon interessieren, was es genau mit ihr auf sich hat. (Wäre halt schon schön gewesen, hätte man ihr einen Namen gegeben, oder?)


    Wieso ist das immer so mit so vielen Producers. ;_;

    Weil die Unterhaltungsmedien halt extrem Patriarchal sind und deswegen bestimmtes männliches Verhalten super supporten.


    TBH, hier finde ich es mit am schlimmsten. Weil Ellis auch bei Comics gute Storylines produziert. Aber ja, er ist halt dennoch eine Sex Pest. :/


    Kann nicht schlimmer sein als Kingdom Hearts.

    Kingdom Hearts hat zumindest eine Timeline, wo klar ist, was alles Canon ist - und der Canon ändert sich nicht extrem auf widersprüchliche Art und weise zwischen verschiedenen Spielen. lol


    Ich meine, Castlevania hat zwei Timelines, die unterschiedlich sind. Und dann gibt es aber innerhalb der Haupttimeline Sachen, die sich gegenseitig widersprechen und wo dann das eine mal für dieses, das andere mal für jenes Spiel canon ist. Yay.


    Ah ja, das. Ich erinnere mich noch genau als damals Naruto geendet hat. Es gab Suiziddrohungen und Petitionen damit man die Pairrings ändert.

    You know, damit das Waisenkind mit der Hexe zusammenkommt die meint, alw Waise aufzuwachsen wäre traumhaft.


    Von Konzept Art abgesehen fand ich den Charakter jetzt nicht so detaipiert, dass er nicht mindestens mittelöstlich sein könnte und besonders wichtig war er soweit ich das einschätzen kann eh nicht in den Spielen.

    Das Problem, dass die Leute haben, ist letzten Endes, das Isaac nicht weiß ist. Mehr wollen sie halt gar nicht wissen. Sie sind ganze dolle wütend, dass weiße Charaktere nicht-weiß gemacht wurden oder dass überhaupt nicht-weiße Menschen im Rumänien von 1476 existieren.


    (Laut dem Artbook sind übrigens sowohl er, als auch Greta, nordafrikanischer Abstammung.)


    Also es wäre doch möglich sie alle durch den Spiegel zum Dorf zu teleportieren, ich weiß nur nicht, ob Drakula noch einen hatte?

    Ja, das ist ein wenig die Frage, ne? Also was ist mit Draculas Spiegel - oder dem Spiegel im Belmont Hold.


    Weil ja, per se ist so ein Spiegel schon sehr praktisch und könnte ein wenig die Tatsache wet machen, dass halt das Schloss aktuell nicht teleportieren kann.


    Für ihn war es wohl auch so, dass er sich als Intellektueller umgeben von niederen Geistern sah und sie die einzige Person war, mit der er sich identifizieren konnte.

    Jemand auf dem selben geistigen Niveau und hinzu kommt, dass er glaubt sie retten zu müssen.

    Ungewöhnlich ist aber, dass er wenn er auf den Sensenmann in Verkleidung traf nicht gefragt hat, wie es ihr geht.

    Also weiß er bereits das es ihr gut geht, oder dachte er sie wüsste es auch nicht?

    *hüstel* Ich könnte jetzt halt ein paar Anmerkungen dazu machen, was vielleicht seine hauptsächliche Motivation war, aber lassen wir das. Das wäre wahrscheinlich nicht FSK12 genug für das Forum.

    Wie ich damit umgehe finde ich schwierig zu beantworten und dass man irgendwie kaum ein Spiel mehr mit gutem Gewissen kaufen kann, ist echt ernüchternd. Und einige Spiele sind auch nur Digital erhältlich, was dass mit dem "gebraucht kaufen" auch schwieriger macht, ganz besonders bei PC Spielen.

    Na ja, wie schon gesagt: Es gibt halt gerade auf dem PC die Möglichkeit komplett auf Indie Spiele umzusteigen. Die meisten Indie Studios behandeln ihre Mitarbeitenden weitaus besser. Auch sind viele nicht an der Börse. Nicht selten werden sie zu großen Teilen durch Crowdfunding finanziert. Plus: Es gibt halt weit mehr Varietät, als bei AAA Spielen, viel riskantere Stories und immer wieder neue Spielemodelle. Also das funktioniert wirklich schon sehr gut. Bastet hat einen schönen Thread im Videospielbereich dazu eröffnet. Da können wir dich gerne auch beraten, denke ich ^-^/


    Was genau bewirken 5% Aktien anteil? Dürfen sie jetzt Inhalte bestimmen? Ist das nur für die eine Geldanlage?

    In erster Linie geht es hier wohl darum, dass man der Familie, die eben so für Menschenrechtsverstöße steht, Geld gibt. Natürlich sei hier fairerweise das gesagt, was Gamato richtig feststellt: Anders als Rowling wird das verdiente Geld nicht direkt in die Menschenrechtsverstöße gesteckt (weil anders als Rowling müssen sie ja dafür nicht mehr kämpfen, dass ide Menschenrechte in ihrem Land geschmälert werden, die sind schon so beschissen). Aber es ist natürlich dennoch ziemlich ungeil, sie zu unterstützen, alles in allem betrachtet.

    Davon abgesehen, dass ich Pokémon Strahlender Diamant geschenkt bekommen habe, habe ich eh lange schon keine Nintendo Spiele mehr neuwertig gekauft, genau so, wie ich halt allgemein keine AAA Spiele mehr neuwertig kaufe. a) weil teuer, b) weil die halt all kacke mit ihren Mitarbeitenden umgehen.

    Und sehen wir es, wie es ist: Indie-Spiele sind eh meistens besser. ¯\_(ツ)_/¯

    Ihr dürft immer noch euren Unmut dazu äußern.

    Ja, offenbar dürfen Bastet und ich das ja nicht. Wenn wir etwas schreiben, wird das unter irgendwelchen Vorwänden gelöscht. (Wette 1€, dass dies mit diesem Beitrag auch passiert.)


    Merkt ihr eigentlich, was das für ein Bild zeichnet?


    Andere Leute dürfen hier über "Wokeness" schimpfen, aber wir werden gelöscht, weil unsere Beiträge nicht passen. Sorry, aber das ist einfach nur komplett daneben.


    Weder mein ursprünglicher Beitrag, noch der von Bastet hat irgendwelche Regeln verletzt. Dennoch werden wir gelöscht, weil die Art der Kritik offenbar nicht ins Programm passt.


    Wenn es "haltlose Behauptungen" und "unsachlich" ist, dann kann man das sicher auch sehr sachlich und gut widerlegen, nicht wahr?

    Ich meine eher... die Menschen erhalten dieses System dann immer am Leben und Ansätze von gute Systemen gehen oft bald wieder den Bach runter, weil viele Leute denkfaul sind und Angst vor Veränderungen haben.


    Du brauchst ja auch nicht Millionen Hardcore-Nazis in Europa. Eine eher kleinere Kerngruppe reicht und dann halt viele, viele, die sich als Mitte-konservativ bezeichnen und nicht viel gegen das System einzuwenden haben und sich dann immer weiter nach rechts schieben lassen.


    Konnte daher Dracula schon gut verstehen, weil alle zugesehen haben, selbst wenn die Kirche die Hauptschuldige an Lisas Tod ist.

    Ja, das stimmt schon. Das Problem ist, dass bei vielen die Empathie nur für die Leute in ihrem direkten Umfeld reicht, die sie sehen können. Aber ich denke auch, dass IRL natürlich gerade durch das Internet eben für viele die Gruppe dieser Leute größer geworden ist.


    Die Sache ist ja, dass es am Ende die meisten Leute vor allem Angst haben. Sei es nun, dass die Leute, die in der frühen Neuzeit bei Hexenverbrennungen zugesehen haben, seien es die Leute, die heute halt im Kapitalismus irgendwo in der Mitte hocken. Ich denke, es ist halt eben wirklich kompliziert.


    Ich habe da nochmal nachgesehen und es war wohl das Reboot, Castlevania: Lords of Shadow - Mirror of Fate. Davon habe ich ne Szene mit ihm gesehen.

    Ah, okay. Ja. Wie gesagt, also die Lords of Shadow Reihe ist ein komplettes Reboot der Storyline, das heißt, der Dracula da ist ein sehr anderer Dracula, als der in der Mainline der Spiele.


    Castlevania Game Canon ist confusing af. lol


    Carmilla, das wars. Hab sie Camulla genannt weil ich wusste, dass es wie Camilla war nur nicht ganz.

    Carmilla halt, wie aus der sehr lesbsichen Gothic Novella von Le Fanu. Weil Vampire halt eh immer am Ende queer sind. xD Und Ende des 19. Jahrhunderts hatten sowieso gefühlt alle sehr wirre Gefühle über Queerness. (Oscar Wilde hat ganze Arbeit geleistet.)


    Diese machen halt nicht viele Schlagzeilen und kommen so seltener in Geschichtsbücher.

    Ja. Also wenn sind das Schlagzeilen in irgendwelchen Lokalzeitungen. Und es reicht halt häufig nicht, um großflächliche Revolution anzuzetteln. Was eben das aktuelle problem mit der Welt ist. (/tooreal)


    Oh, was für Probleme haben sie denn mit ihm?

    Ich persönlich mochte ihn erst nicht wegen seiner religiösen Ader, die Art wie er Disziplin definiert.

    Bin dann in Staffel 3 aufgewärmt und mochte ihn in 4.

    Na ja, die meisten haben erst Mal einfach ein Problem damit, dass sie einen weißen Charakter Schwarz gemacht haben. Y'know. Those kinds of people. Dass er dazu muslim und impliziert queer ist, macht es für sie nicht besser. Außerdem ist es so (dazu gleich mehr) dass diese Gruppe des Fandoms ... nun, sehr invested in den Hector/Lenore Plot war und deswegen Isaac dafür verantwortlich machen, dass der eben kein Happy End hatte.


    Ich empfand ihn halt einfach als einen super komplexen Charakter, der halt wirklich interessante Motivationen für sein Handeln hat und alles - und eben diese große Entwicklung durchmacht. Von jemanden, der in der Vergangenheit lebt, hin zu jemand, der eine Zukunft sehen kann und bauen will.


    Ich liebe halt seinen Satz: "I think, I'll live." Der hat auf so verquere Art und Weise etwas sehr radikales nach seiner Charakterentwicklung.


    Nicht einmal, ab einem gewissen Punkt wenn man oft genug verletzt wurde nimmt man einfach an, dass es so passieren wird, wie ein Naturgesetz. Ein Fisch erstickt an Land, Menschen lügen. Sie haben natürlich immer noch versucht ihre Einstellung zu bestätigen, das Schloss, dass er ihnen noch keine Magie beigebracht hat, aber danach haben sie alles andere ausgeblendet.

    Ja, das auch. Total. Und man muss eben bei ihnen auch sehen: Sie sind als Sklaven aufgewachsen. Noch dazu ... Es ist zumindest im Subtext gehintet, dass sie Ainu sind, was die Charaktere auch noch einmal in ein sehr anderes Licht rückt, wenn man die Geschichte bedenkt. Auch übrigens Cho, die ja eindeutig als Mainline Japanisch kodiert ist.


    Etwa so wie Isaac, es ist manchmal gut mit der Vergangenheit abzuschließen, damit man sich völlig auf die Zukunft konzentrieren kann.

    Ja, das ist ja so ein anderes Dauerhaftes Thema der Serie. Zum einen ist da auf jeden Fall das Thema "Wissen ist macht. Wer wissen hat, hat die Verantwortung, dieses zu teilen" drin, aber auch halt das Thema "Selbst wenn deine Vergangenheit schrecklich war, kannst du dich immer noch der Zukunft zuwenden." Das ist ja in so vielen Charakteren drin. Effektiv ist der Unterschied zwischen den Protagonisten und den Antagonisten in der Serie, dass die Antagonist*innen von ihrer Vergangenheit und ihrem Trauma beherrscht werden - während die Protagonist*innen sich eben der Zukunft zuwenden und etwas bauen. Siehe eben auch da wieder Trevor's Satz im Kampf gegen den Tod. "You and me, we are not made for this world. We have only learned how to destroy. This world should belong to people, who can build!"


    Allgemein muss ich echt sagen: Selbst wenn die Serie absolut nicht subtil in Sachen Themes war, bin ich doch überrascht, wie viel Theming sie in die Serie eingebaut haben - vor allem, wenn man bedenkt, dass die Spiele jetzt nicht viel in Sachen Theming machen.


    Mindestens in Symphonie of the Night und Carmilla war denke ich auch eine Antagonistin in ein paar Spielen.

    Carmilla taucht in acht Spielen als zwischenboss, aber nie als Endboss auf: Castlevania II: Simon's Quest, Rondo of Blood, Dracula X, dem N64 remake des alten Castlevania, Circle of the Moon, Harmony of Dissonance, Dracula X Chronicles und Grmoire of Souls. Allerdings ist eben ihr Game Design *hust* sehr anders. (Und ich habe keine Ahnung, wie man von De Fanus Charakter zu diesem Design kommt, tbh.)



    Ich habe so ein Gefühl als könnte Isaac und Hektors Geschichte fürs erste beendet sein. Andernfalls hätte man sich deren Finale für etwas später aufgehoben.

    Hektor hat sich definitiv Integrität zurückgeholt, auch wenn ich nicht genau weiß woher dieser Antrieb plötzlich kommt. Er scheint auch ernsthaft Gefühle für die junge Lady zu haben, lässt sich aber nicht so ausnutzen.

    Das Ding mit der Farbe war ganz praktisch für die spätere Invasion, so sahen wir, wer zu wem gehört.


    Ich hätte ehrlich gesagt erwartet, dass er mit der Vampirlady zusammen lebt, aber am Ende war ihr Schicksal doch sehr logisch. Sie hatten nicht diese Art von Beziehung. Sie hat ihn geschätzt und gemocht, aber ihr Ding war immer, dass sie ernstgenommen werden wollte und so war es ihr nicht möglich eine einfache Sklavin, oder Untergebene zu sein.

    Und wie sie am Ende etablierte, war sie auch nicht mehr fähig mit Veränderungen umzugehen.

    Wie gesagt, das ist halt total ein Thema, was die männlichen Nerds sehr, sehr aufregt, die wohl irgendwie sehr viel auf Hector Projiziert haben und deswegen letzten Endes ein Ende für ihn haben wollten, wo er Sex hat. Sehen wir es einfach, wie es ist. :/ Die haben auch per se nicht verstanden, dass das letzten Endes eine sehr ungesunde Beziehung war - und auch so dargestellt wurde. Weil, ich zweifle ja nicht mal an, dass die sogar beide irgendwo Gefühle füreinander hatten, weißt du? Nur ist es halt eben so, dass Hector sehr Socially Inapt ist und vor allem love starved, während Lenore ihn halt einfach auch nicht komplett als vollwertig wahrnehmen kann, weil für sie ist er ein Kind. (Ich meine, wie alt ist der Junge? 25 Jahre maximal, würde ich behaupten.) Ich denke, am Ende war es schon besser für ihn, dass sie gestorben ist. Ob es eine Möglichkeit für ein Happy End für sie gegeben hätte, wäre natürlich eine andere Frage. Also mit "sie" meine ich speziell Lenore. Hätte Isaac sie auch einfach gehen lassen können? Ich weiß es nicht.


    Interessant war wie alles verlief. Trotz all ihrer Zweifel blieben die drei Loyal. Das gerade die Kriegerin sich angewiedert vom Kämpfen zeigt war sehr interessant und die logistischen Herausforderungen die so eine Landmasse zu führen mit sich bringt war der Gewinn nicht wirklich wert. Ein sehr lehrreicher politisch philosophischer Standpunkt.

    Ich habe allgemein Striga und Morana als sehr interessante Charaktere empfunden. Aber damit klinge ich eh wie eine kaputte Schallplatte, weil ich einfach das Charakterwriting in der Serie als Phänomenal empfinde. xD"


    Es ist aber absolut interessant, wie sich die drei anderen Schwestern in Bezug auf Carmilla entwickeln. Ich denke, da ist eben auch wieder das Thema mit "Eine Zukunft sehen" drin:

    Carmilla hat eine Sicht der Zukunft, diese ist aber komplett von ihrer Vergangenheit bestimmt.

    Lenore kann keine Zukunft sehen.

    Am Ende sehen Striga und Morana allerdings eine Zukunft für sich - deswegen finden sie eben auch ein Ende abseits des Ganzen.


    Der Kampf in den Katakomben war etwas seltsam. Wenn da unten Weihwasser fließt hätten sie doch den ganzen Kampf mit einer einzigen Dunstwolke beenden können. Die Showrunner hätten das nicht einmal etablieren müssen, daher kommt es mir so seltsam vor, dass diese Waffe nie eingesetzt wurde neben einfachen Eisangriffen.

    Generell kamen sie mir auch etwas schwach vor, in der ersten Hälfte, im Vergleich zum finalen Kampf in der 3. Staffel.

    Ja. Ich denke hier spielt vor allem mit rein, dass Staffel 4 ursprünglich mal Staffel 4 und 5 sein sollte. Das ist dann aber nicht zustande gekommen, weil Warren Ellis, der Showrunner, nun einmal eine Sexpest war und deswegen die Serie geaxt wurde (nach einigem hin und her, ob nicht doch jemand anderes das Showrunning für die letzten zwei Staffeln übernimmt). Am Ende gab es halt den Kompromiss, dass es Staffel 4 gibt, um die Story zu Ende zu bekommen.


    Deswegen fühlen sich ein paar Charakterarcs auch ein wenig plötzlich an. Hector und St. Germain seien hier halt vor allem genannt. Ich denke, der ursprüngliche Plan wird es gewesen sein, dass Staffel 4 die sechs Wochen, die die Serie effektiv in der ersten Folge von Staffel 4 mehr oder minder überspringt und bei anderen Charakteren durch Rückblicke ausarbeitet und dann Staffel 5 effektiv Targoviste + Siege of Dracula's Castle gewesen wäre. Also meine Vermutung.


    Ich meine, gerade in Bezug auf Targoviste ist es ja auch tatsächlich sehr unbefriedigend das Ende. Ich mein, ich mag das Ende der Serie an sich sehr, ABER ... Was ist jetzt eigentlich mit den Leuten in Targoviste, die nun wirklich absolut keine Anführer mehr haben?


    St Germain ist ein recht interessanter Charakter. Präsentiert sich als ein Scharlatan, ist aber auch nicht unendlich kompetent.

    Seine Frustration weil er alleine ist, ist nachvollziehbar, aber sein gewisser Narzissmus sorgt dafür dass er seine Probleme als wichtiger darstellt als die Anderer. Nicht unähnlich zu Isaac sieht er nur das schlechte in seinem Leben und kann nicht loslassen.

    In seinem Falle, vielleicht sollte er das auch nicht? Wenn mans am schlechtesten hat, ist es auch einfacher seine Aktionen zu rechtfertigen. Its a Shame.

    Was ich bei ihm ja ein wenig seltsam finde, ist dass sein Love Interest nicht mal einen Namen oder eine Stimme bekommen hat. Sie wird ja einfach nur als "Adventurer Lady" gecredited und hat leider absolut keine eigene Agenda und Motivation. Ich denke, das ist eben auch was, das durch den Wegfall von 8 Folgen (soweit ich weiß, sollte Staffel 4 nur 8 Folgen haben) eben abhanden gekommen ist. Mein Gefühl war ja am Ende auch, dass sein Love Interest es ganz cool fand, im Infinite Corridor zu sein und dort Abenteuer zu erleben und gar nicht gerettet werden wollte.

    Aber ja, er wirkt auf jeden Fall sehr egoistisch und narzissistisch.


    Insofern endet die Staffel für beide mit neuem Leben. Ein Kind, ein neues Dorf, eine neue Heimat, eine neue Chance für die quasi Schwiegereltern.

    Die Dorfvorsteherin war ganz cool. Die Geschichte mit ihrer Poly Beziehung war ganz witzig.

    Ich frage mich, ob sie ein Maincharakter bliebt, die 5. wird vermutlich nicht all zu lang sein. Soweit ich weiß wurde die Serie ja noch nicht beendet, also weiß ich nicht mal, ob es wirklich schon ne 5. gibt.

    Also ja, wie gesagt: Es wird keine 5. Staffel geben. Tatsächlich ist es wie folgt: Durch die Sache mit Warren Ellis ist die Geschichte von dieser Generation eben zuende erzählt. Es ist aber ein neues Castlevania Projekt in Planung, dass während der Französischen Refolution spielen soll und eben zentral von Richter Belmont und Maria Renard und Alucard handeln soll und damit wahrscheinlich auf Rondo of Blood und Symphony of the Night aufbauen wird. Das gab wohl rechtliches Palaver darum, wer die Rechte wofür hat, aber Netflix hat angedeutet, dass es am 11. Juni News dazu geben soll. Also seien wir gespannt. (Da kommen allgemein ein paar Ankündigungen zum Netflix Programm für nächstes Jahr.)


    Wie gesagt, was mir ein wenig Gedanken dahingehend macht, ist eben die Aussage "Französische Revolution". Weil, nun, ähm, ja. Wie schon gesagt: Eigentlich sollte man meinen, dass mit dem Ende der Serie wir eine sehr starke Divergence von unserer realen Geschichte haben. Das ist eben die Folge davon, dass sie a) Dracula so viel naturwissenschaftliches Wissen gegeben haben und b) das Schloss am Ende nicht zerstört haben (was am Ende von jedem der klassischen Castlevania-Spiele passiert). Und durch das Dorf, das nun im Umfeld von elektrizität und wahrscheinlich auch fließend Wasser lebt, wird das ganze halt eben doch sehr anders. Weil solches Wissen verbreitet sich dann halt eben. Was mich so "Press F to doubt" sagen lässt, wenn ich "Französische Revolution" höre. ^^"


    Dazu kommt natürlich: Dracula ist am Ende der Serie LEBENDIG (kann also nicht wiederbelebt werden) und bekehrt UND Alucard/Adrian ist halt nicht wieder im Schlaf, bis das nächste Mal etwas passiert. (Im Spiel verpennt er die größte Zeit, wenn er nicht gerade die welt rettet). Und das ... nun ... Sagen wir es mal so: Mein Anspruch an die Serie wird halt schon sein, dass sich das widerspiegelt.


    Der Kampf als trio fühlte sich an wie ein Callback zu dem Kampf gegen die Vampir Generäle in Drakulas Schloss, ziemlich epic und vor allem fühlt man wie viel es Alucard bedeutet nicht mehr allein zu sein und Hilfe zu bekommen.

    Passenderweise wurden seine kleinen Puppen dann auch mit zerstört. Besser so, hätte sonnst doch ein paar Erklärungen benötigt.

    Haha, ich habe es mir aber nicht verkneifen können, dass ich die Puppen dennoch in meiner (viel zu lang gewordenen) Fanfic dann doch einmal einbringe. xD Und sei es nur, damit sich Trevor und Sypha noch einmal so richtig, richtig guilty fühlen dürfen.


    Wobei ich allgemein den finalen Kampf der Serie echt mag. Weil man dabei eben so sieht, wie toll die drei als Team funktionieren.


    Und gott, wie ich schon geschrieben habe: ICH LIEBE, LIEBE, LIEBE DEN MOMENT, WO TREVOR UND SYPHA AUFTAUCHEN! Hach. Da schlägt das OT3 Herz einfach sehr laut xD


    Amphibia ist zu Ende. *seufz* Gott, ich werde diese Serie vermissen. Während ich sie nie ganz so sehr geliebt habe, wie The Owl House, so war Amphibia doch auch eine sehr tolle Serie mit unglaublich tollen Charakteren, die auch sehr viel Spaß gemacht haben. Und natürlich war die letzte Folge für mich 40 Minuten durchheulen. Q.Q Schlimm.


    Ein wenig hasse ich es am ende ja schon, dass ...


    Also ja, alles in allem eine sehr coole Serie und es war wirklich schön die Charaktere alle samt am Ende noch mal als Erwachsene zu sehen. Ich werde diese Figuren sehr vermissen!

    Er ist auch schon mehrere hunderte Jahre am Leben, und selbst wenn du das nicht bist und dich bloß etwas eingehender mit Geschichte beschäftigst, musst du halt resigniert feststellen, dass die Menschheit noch nie wirklich draus was gelernt hat.


    Und wenn Menschen draus was lernen und du eine bestimmte Anzahl von Menschen dazu geracht hast besser zu werden, sind es in der Masse zu wenige und in der nächsten Generation ist es oft auch wieder vergessen.

    Na ja, ich bin ja sehr der Meinung, wie es halt letztens jemand auf Twitter ausdrückte: "Humans are good, systems are bad." Ich denke schon, wenn du die Menschheit als gesamtes betrachtest, wirst du viel mehr Handlungen aus Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft aus sehen, als Handlungen aus Böswilligkeit heraus. Was nur bleibt, ist dass viele in Schockstarre zusehen, wenn schlimmes passiert - und sich auch zu schnell zu (in diesem Fall wortwörtlichen) Hexenjagden anstacheln lassen.


    Die Szene mit Isaac und dem Captain auf dem Schiff in Staffel 3; der Dialog war sehr gut... Das Zitat von "You end human cruelity, but you end human kindness too." :heart:

    Ich finde allgemein: Die Dialoge in Isaacs Arc von Staffel 3 und 4 sind die interessantesten. Weil es halt so wunderbar viel Philosophie beinhaltet. (Und auch da wieder dieses Beharren auf: "YOU SHOULD FUCKING SHARE KNOWLEDGE!!! GET IT? IT IS THE MESSEGE OF THIS STORY!!!")


    Wobei ich ja sagen muss, dass der "Nerd" Teil des englischen Fandoms ja Isaac total hasst. Aber da muss man sich halt auch nicht fragen, warum. Ich meine, sie haben aus Isaac halt eben einen Schwarzen, muslimischen, queeren Mann gemacht. Natürlich sind da die Leute butthurt. :rolleyes:


    Es ist interessant und irgendwie etwas traurig zu sehen, dass Trevor seine Intelligenz und Tiefe oft unter seinem eigentlich Wert verkauft. Er sagt einige Male selbst von sich, er sei einfach gestrickt und Stuff und sagt das jokingly, aber er meint es untergründig wohl so.

    Vermutlich halt, weil er dann sehr bald für sich selbst sorgen musste und ab da an nicht mehr so viel Bildung erhalten hat ... und sehr viele Leute leider Bildung mit Intelligenz und Tiefe verwechseln.

    Ja, das empfinde ich auch ein wenig als eine tragische Sache bei ihm. Auch am Ende von Staffel 4 in seinem Kampf gegen Tod.


    Dracula und andere hätten sich auch eher nicht mit einem netten Plausch umstimmen lassen. Bei anderen, die nicht so festgefahren sind wie Isaac, ist das was anderes.

    Das ist ja letzten Endes auch das tragische. Weil zumindest Adrian hätte sicher viele Sachen lieber gemacht, als seinen Vater zu töten.


    Wobei ich ja nachwirvor Draculas Ende so Q.Q finde. "I am killing my son. Lisa, I am killing our son. Your greatest gift to me and I am killing him. I must already be dead."


    Ja, die kommen plötzlich in sein Zimmer und ... Surprise Sex. ^^'

    Ja. Und er ist ja wirklich sehr wenig responsive in der Szene. Wirkt ein wenig so wie "freeze" Reaktion. Womit ich mich leider viel zu gut identifizieren kann.


    Insgesamt... so psychologisch gesehen kann man die Zwillinge verstehen, aber trotzdem denk ich mir: Ihr Trottel. Der liegt da bereits (mit Dornen, für extra spicey) gefesselt am Bett und versucht immer noch mit euch vernünftig zu reden. Und der Kerl näht sich Puppen seiner Freunde! Und wälzt euch vorher noch mit ihm im Gras rum und lacht. Das ist nur ein gutmütiger Depp. ^^'

    In ihrem Kopf war das sicher ein: "Ja, ja, der versucht sich jetzt rauszureden und uns in eine Falle zu locken. Der ist manipulativ wie sein Vater." Irgendwie so etwas.


    Ich find's seltsam, dass Dracula und Lisa sich nichtmal mit ihm aussprechen. Gut, sie wissen dass er nicht mehr alleine ist, aber sie könnten sich zumindest mit ihm aussprechen, bevor sie auf Reisen gehen? ^^'

    Kann ihre Begründung mit "Er soll damit abschließen" nicht ganz nachvollziehen. Am Ende der Serie hat er nochmal Body Horror vom Feinsten mit den Seelen seiner Eltern erlebt ... da sollte er zumindest wissen, dass sie okay sind? ^^'

    Ganz ehrlich, ich muss schon sagen, dass ich die Sache tatsächlich recht gut fand. Ich denke auch, das war die richtige Entscheidung. Weil, ganz ehrlich, gerade sein Vater ist für ihn glaube ich erst einmal mit zu viel Trauma verbunden - und davon muss er erst einmal heilen. (Plus, auch wenn sie das nicht wissen konnten ... Ich meine, stell dir Trevor's Reaktion vor, wenn auf einmal Dracula wieder da aufschlägt. lol Ja, ne, ist besser so. Außerdem gibt es so mehr Futter für Fanfictions! xD)


    Oh nice, das klingt interessant ... und klar antworte ich, ich wollte bloß das Thema mit alleinig meinen Beiträgen zuspammen und mal andere zu Wort kommen lassen. ^^'

    Alles gut. Ich würde ich aber total freuen, wenn du hier noch etwas zu schreibst. Weil dazu mag ich spekulieren!


    Was ich mich ja schon ein wenig frage: Netflix denkt ja drüber nach eine Fortsetzung zu machen. ABER ... Welp, sie können sich halt schlicht und ergreifend nicht so weitermachen, wie in den Spielen. Weil in den Spielen haben wir ja einfach UNSERE Geschichte, also historische Geschichte, wo dann alle 100 Jahre Dracula samt Schloss wieder auftaucht und von einem neuen Belmont (und Quincy P. Morris, long Story) besiegt werden muss, woraufhin das Schloss verschwindet. Plus: Während das Schloss in den Spielen vor allem magisch ist, hat man sich ja in der Serie sehr bewusst eben für dieses Thema rund um "Wissen" entschieden, Dracula auch zu einem Mann der Wissenschaft gemacht und vor allem das Schloss nicht zerstört. Und auch die Belmonts teilen am Ende dann das gesammelte Wissen. Und rein logisch sorgt es halt dafür, dass die Timeline der Serie von unserer Geschichte massiv divergiert. Weil dann haben wir halt auf einmal ein 1550, wo in Rumänien Elektrizität verbreitet ist. ^^" I think that might change history a bit.


    Plus natürlich die Abweichung von den Spielen, wo Dracula von Anfang an ein verbitteter Mann ist und halt seine Wut auf die Menschheit kein Ende kennt. Aber ... Welp, Ende der Serie so: "Happy End für Dracula." Also ja, ich wäre halt schon arg bei "Press F for doubt", wenn sie in der Fortsetzung dann wieder Dracula bekämpfen würden. Und da sie Tod schon besiegt haben, bleibt von den Hauptantagonisten der Spiele eigentlich nur noch der Teufel.


    Ich meine, ich wäre total on board, mit einem einfach komplett neuen Antagonisten, weil ... whelp, why not?

    Was ich beim letzten Mal nicht erwähnt habe, die Einzige der Speaker welche nachweisbar fähig ist Magie anzuwenden verlässt die Gruppe. Erscheint mir sehr gewagt, insbesondere das eingebrachte "sie werden schon in Ordnung sein". Ja, ok, wie?

    Na ja, die meisten Speaker Truppen sind wahrscheinlich ohne Magier*innen unterwegs - und sind sowieso ja sehr pazifistisch. Da fällt Sypha ja ein wenig raus, also in Sachen Pazifismus. lol Aber man muss eben auch sagen: Wenn Dracula nicht gestoppt wird, dann bringt ihnen auf Dauer auch Sypha nichts.


    Um fair zu sein, als ihn Handelsleute betrogen haben, hat er sie genüsslich zerfleischt, ich würde nicht sagen, dass er in der Serie vorher komplett gut war.

    Ich würde tatsächlich behaupten, er war vorher irgendwo zwischen "Chaotic Neutral" und "Lawful Evil" - aber ist dann halt komplett ins "Chaotic Evil" abgerutscht.


    Davon abgesehen muss ich natürlich sagen: Handelsleute waren damals häufig Reich. Nicht selten durch Ausnutzung von anderen. Insofern: Old Man Drac hat das mit dem "Eat the Rich" nur sehr wörtlich genommen xD"


    Die Spielereihe existiert ja schon ne Weile lang, in einem Teil spielt man als Drakula. Ich würde mich nicht wundern, wenn seine Rolle mit der Zeit etwas ausgebaut wurde.

    Tatsächlich, nein: Dracula spielt man selbst nicht. Also es gibt drei Spiele, in denen Dracula als Charakter eine größere Rolle spielt (na ja, plus die, in denen Dracula als Japanischer Teenager widergeboren wird, aber das ist eine andere Geschichte). Und das ist einmal die Vorgeschichte, wo Dracula noch in seiner menschlichen Gestalt als Mathias Cronqvist auftaucht und zu Dracula wird - und dann der Serienreboot (in dem Trevor der Sohn von Dracula ist, aber das ist eben eine andere Timeline).


    Ich fürchte ich bin etwas zu schnell reingegangen, es gab ne Menge Details die so einfach unter den Tisch fallen wenn man zwei Staffeln zu covern hat.

    Haha, aber ich sehe: Die Serie hat dich hooked, eh?


    Trevor und Adrian sind ein komisches Duo, sind sie in einer love hate Relationship, oder haben sie nur Spaß daran so zu tun als könnten sie sich nicht ausstehen?

    Ich interpretiere es als zweiteres. Ich persönlich liebe ja die Dynamik der beiden irgendwie sehr. Weil sie sich auf gewisse Art so ähnlich und auf andere Art so furchtbar unterschiedlich sind. Ich denke, das sorgt eben auch dafür, dass sie diese sehr eigene Dynamik haben.


    Ich meine, sehen wir's, wie's ist. Trevor hat auch mehr Trauma, als es gesund ist.


    Es ist definitiv fun, wenn sich zwei von ihnen gegen den dritten verbünden.

    "So we agree she broke it."

    "I did not!"

    "Yes, she did."


    Letztendlich existiert beides in der Welt und es liegt an ihm, ob er die Freundlichkeit in den Menschen sehen will, oder nicht und ob er das Gute dem Bösen vorzieht. Interessanterweise ist das genau die Ideologie welche Drakulas Frau verfolgt hat.

    Ich empfinde Isaac auch nachwievor als einen der interessantesten Charaktere der Serie. Ich meine, irgendwo finde ich es lustig, dass man ihm zwar den Namen eines Charakters aus den Spielen gegeben hat, ihn aber zu einer komplett anderen Figur gemacht hat. Aber er ist halt wirklich ein interessanter und Komplexer Charakter und wahrscheinlich auch derjenige, der die größte Entwicklung im Rahmen der Handlung durchmacht.


    Etwas Selbstreflektion wäre aber lieb, man kann nicht mit einer Horde Höllenmonster auftauchen nachdem Drakula einen Genozid versucht hat und erwarten, dass man nicht auf Wiederstand und Missvertrauen stößt.

    Wobei schon die Frage ist, wie viel man in Tunesien davon soweit mitbekommen hat. Also in Genoa ist es natürlich eine andere Sache. Aber Tunesien ist schon sehr weit von Rumänien weg. Und wir wissen halt auch nicht, wie lange der Genozid überhaupt lief, ehe dann das dynamische Trio ins Spiel gekommen ist. (Und tbh, beim Trio wissen wir halt auch nicht, wie viel Zeit in Staffel 2 eigentlich vergeht. Stichwort Reiseentfernungen und so.)


    Gerade das Ende lässt offen ob Adrian selbst zum nächsten Antagonisten wird, ziemlich morbide und ein großartiges Ende.

    ... Gog, die Spinne war groß. Anyway, die Sexszene war etwas unerwartet aber willkommen. Also Pan/Bi Protagonist, check.

    Wobei ich das mit der Sexszene ein wenig differenzierter sehe. Während ich Adrian (wie auch den Rest des Trios) definitiv als bi/pan lese, war die Szene von Anfang an sehr, sehr dub con. Also das wirkt gesamt nicht, wie konsentueller Sex - auch bevor er angegriffen wird von ihnen nicht.


    Der Zauberer der nach seiner Geliebten gesucht hat, ich denke er mag vielleicht eine Referenz zu einem anderen Franchise sein, oder vielleicht zu einem mehr obskuren Title der Serie, ich denke dass Fans da mehr wissen.

    Dazu hatte ich im letzten Beitrag mit der Antwort auf Bastet (antwortest du darauf eigentlich noch, Bas?) ja auch noch was geschrieben. Das ist der Charakter St. Germain. Und ja, der ist aus den Spielen. Aber der Charakter aus den Spielen, beruht aus einer Figur aus einer viktorianischen Buchreihe. Und der Charakter aus der Buchreihen beruht wiederum auf einer historischen Figur, die als Okkultist durch die Gegend gezogen ist. Und was es mit der historischen Figur genua auf sich hatte, weiß niemand so genau. Weil man weder sein genaues Alter weiß, noch, woher der eigentlich kam. (Er behauptete übrigens, aus Transylvanien.)


    Die Line mit Bier besser als Sex ist ne recht witzige Art zu etablieren dass sies miteinander treiben.

    Ja, das fand ich auch recht niedlich lol

    Wobei, wie Bastet schon geschrieben hat: Es ist ein wenig schade, dass beide Sexszenen, die die Serie hat, übergriffiger Natur sind, derweil aber kein einvernehmlicher Sex gezeigt wird.


    Hektor in der anderen Hand ist unglaublich dumm. Er macht so viele offensichtliche Fehler.

    Er vertraut Drakula ohne nähreres Nachfragen, wechselt Seiten mit jemand die so viel weniger Mitgefühl mit Sterblichen hat und verpasst seine Chance seinen Mann zu stehen. Als er dann ein Gefangener ist, lässt er alles auf sich zukommen, anstelle vorraus zu denken. Er schätzt die Diplomatin völlig falsch ein und macht sowohl diplomatische Fehler als auch menschliche.

    Ich finde Bastet s Theorie ganz spannend, dass Hector ggf. auf dem autistischen Spektrum sein könnte. Das würde sehr mit seiner komischen Unbedarftheit im Umgang mit anderen Wesen erklären.

    Wobei er natürlich auch noch einmal eine Entwicklung hat in Staffel 4.


    Eines der ersten Szenen mit ihr war ja der Vergleich, sie würde ja für ein Spinnenbein noch eine Protese suchen, oder so etwas.

    Dies impliziert zuerst sie sei vielleicht eine gute Person, interessanterweise ging es ihr aber darum respektiert und nicht als schwach angesehen zu werden, was ich gut verstehen kann. Ist ein gut gewählter Charakterzug für sie.

    Ich denke allgemein ist es so eine Sache mit den Vampiren. Ich denke halt, es ist schwer darin in dieser Serie, die Vampire in "gut und böse" einzuteilen - weil es nun einmal eine Tatsache ist, dass Vampire töten müssen, um zu überleben. Es ist halt alles immer wieder kompliziert.


    Und ich finde es wirklich sehr, sehr interessant gewählt, dass so ziemlich jeder Charakter in der Serie in Folge eines Traumas handelt.

    Ich meine, letzten Endes verstehe ich auch Netflix dahingehend ja auch nicht. Das ganze ist ja eine Reaktion darauf, dass sie Abos verlieren und sie bilden sich ein, dass ihr Service genug bieten kann, dass die Leute wirklich deutlich mehr Geld ausgeben würden, um ihn zu behalten. Ich meine, wenn ich umziehe, würde ich sowieso alleine leben - nein, ich zahle garantiert nicht 12,99€ für mich allein für Netflix. Das ist es einfach nicht wert.


    Dazu kommt, das Netflix hier den Fehler bei etwas sucht, dass ihnen wahrscheinlich mehr Leute verlieren wird. Weil eben viele sagen werden: Jo, für 3,25€ im Monat nehme ich es, für mehr aber nicht.


    Und hier ist ja die Sache: Wir WISSEN warum Netflix so viele Abonnent*innen verliert. Es gibt interne Leaks die Zeigen, dass die User (und auch der Wert der Aktie) mit der ganzen Dave Chapelle Sache ausgestiegen sind - die ihnen nur verluste, keine Gewinne gemacht hat. Es wäre so leicht gewesen für Netflix die Sache zu retten. Halt einfach Chapelle zu verurteilen und ihn nicht länger Millionen für irgendwelche Specials zu bezahlen. Stattdessen haben sie halt weiter auf ihrer "Beide Seiten" Position beharrt. Und jetzt haben sie halt das Ergebnis.

    Wie genau wollen die überprüfen wer zu meinem Haushalt gehört und wer nicht und ob ich, oder jemand anderes aus meinem Haushalt, bloß von einem anderen Gerät drauf zugreift? Hab keine Lust, dass ich von Netflix auch noch auf Herz und Nieren überprüft werde. >.>

    Genau das frage ich mich halt auch. Jetzt gerade mal in Bezug auf Studierende und Leute, die für die Arbeit viel Reisen gesehen. Studierende, die in einer 4er WG sind, werden häufig in den Ferien usw. dennoch zuhause bei ihrer Familie sein. Wie will man das unterscheiden? Oder sag, man macht als Studierender ein Auslandssemester - darf man dann den Netflixaccount in der Zeit nicht länger nutzen? Oder andersherum bei Studierenden: Studierendes Kind ist über Familienaccount auf Netflix, ist aber einen nicht unerheblichen Teil des Jahres in Studi-Wohnung. Wo zieht man da die Grenze? Und halt eben genau so Leute, die für die Arbeit viel reisen. Sollen die dann unterwegs kein Netflix mehr nutzen? Das ist doch alles komplett an der Lebensrealität von Leuten vorbei.


    Ich mein, aktuell bin ich halt über den Familienaccount von einer Freundin mit auf Netflix. Jap, definitiv nicht selber Haushalt. Aber ich wäre halt auch einfach nicht mit auf Netflix, hätte ich die Möglcihkeit nicht. Weil Netflix einfach zu teuer ist. 12€ für einen Netflix Account im Monat hinblättern? Nope. Sorry, aber Nope. Da setze ich mir eher meinen Piratenhut auf. *shrug*


    Umso mehr natürlich, wenn HBO Max (endlich irgendwann) nach Deutschland kommt. Weil ich nutze HBO Max ja dank VPN mit (auch natürlich außerhalb des Haushaltes lol) und ich bin von dem Service soweit echt überzeugt.


    EDIT

    Kommen den Netflix Original auch als DVD/BR raus? Verfolge jetzt nicht so aktiv den DVD/BR Markt und weiß daher nicht, ob es eigentlich noch typisch ist, Serien/Filme die für eine Plattform gemacht wurden ala Netflix und co auch als DVD/BR zu verkaufen.

    Zum Teil. Also ich kann dir sagen, dass Castlevania unter anderem auf BluRay erschienen ist und Kipo and the Age of Wonderbeasts auch. Lupin wird wohl auch zumindest in Frankreich auf BR erscheinen (oder ist schon erschienen, bin mir nicht sicher). Ich weiß allerdings auch, dass bspw. The Queens Gambit bisher keinen BR/DVD Release hatte. Stranger things hat zwei Staffeln auf BR/DVD/VHS (you know, because 80s) draußen, die anderen zwei aber noch nicht. Also ist alles so eine gemischte sache.

    Nicht wundern, ich zieh's mal hier rüber, weil ich mir den Kommentar nicht verkneifen kann.


    Wenn die Animation nicht Madhouse ist, dann geht sie auf jedenfall auf ein paar Freelancer zurück, super fluit und sehr stylisches Artdesign.

    Das ist in den ersten zwei Staffeln nicht zuletzt dem wundervollen Spencer Wan zu verdanken, der diverse der Kämpfe selbst animiert und zumindest die Planung vom Rest der Kämpfe übernommen hat. Dieser Mann kann einfach sehr, sehr geil Kämpfe animieren.


    Hier ist so ein AMV nur mit Clips, die ihm zu verdanken sind.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Leider (also jetzt so aus meiner Sicht als jemand, der sich in den Serien immer über seine Animation gefreut hat) ist er aktuell nicht länger als Freelancer tätig und arbeitet stattdessen mit seinem eigenen Animationsstudio an Animationen für Videospiele. Also vor allem Indie-Games. Er hat die Traileranimationen für Hades gemacht und arbeitet aktuell an Animationen für die Fortsetzung von Hyper Light Drifter.


    Ziemlich blutig und na ja, es ist wirklich schwer nicht mit Drakula zu sympathisieren.

    Jap. Das finde ich umso amüsanter, nun, da ich die Spiele spiele. Ich meine, technisch gesehen ... Like, es ist kompliziert, okay? Also der Auslöser für "Dracula erklärt der Menschheit den Krieg" ist derselbe (mit dem kleinen Unterschied, dass Lisa/Elisabetha in den Spielen gekreuzigt und nicht verbrannt wird). Aaaaallerdings ist es schon so, dass Dracula (oder Matthias) halt kinda schon vorher wirklich, wirklich böse war. Also da ist er spezifisch halt auch der Grund, der die Belmonts von Frankreich nach Rumänien gebracht hat (weil Leon ein Freund von Dracula war, als Dracula noch ein Mensch war). Also, der Grund ist halt am Ende zwar derselbe, aber in den Spielen wird Dracula selbst nie sympathisch geframet. Also da ist er einfach nur der große "MUHAHAHA" Bösewicht. Und die Serie so: "But, what if Dracula had feelings and was a good dad?" (Noch so ein Unterschied: Spiel Dracula ist allen Sachen nach kein guter Vater. Er behandelt Adrian/Alucard die ganze Zeit eher wie einen Diener, der ihn verraten hat, als wie einen Sohn.)


    Ich wundere mich ja, das Adrians Mutter alt genug ist um einen erwachsenen Sohn zu haben und dass dieser sofort in die Gruppe aufgenommen wird, wobei ich denke dass es da noch ein paar berechtigte Vertrauensprobleme geben wird in Season 2.

    Mich irritiert fairerweise auch, dass sie in den 20 Jahren zwischen "Sie kommt zum Schloss" hin zu "Sie wird verbrannt" scheinbar null gealtert ist. ^^""""

    Aber die Crisscrossen auch ein wenig mit Adrians Alter. Also es wird in der Serie explizit gesagt, dass er sehr schnell gealtert ist, bis er den Körper hatte, den er dann nun jetzt hat. Später aber wurde halt via Word of God gesagt, dass er 19 war, als seine Mutter verbrannt wurde, also nun technisch gesehen 20 ist. (Was auch bedeutet, dass Dracula und Lisa indeed very quickly very smitten miteinander waren. *hust* Es sei den Dhampir-Schwangerschaften gehen auch schneller, als normale ...)


    Der letzte Kampf soll die Serie definitiv nochmal verkaufen, ist visuell definitiv schön und taktisch gut durchdacht.

    Man sieht in einer kleinen Szene wie Adrian teleportiert und da er das bereits zuvor getan hat, sieht Trevor vorraus wohin und kann dessen Angriff abwehren. Details wie diese zeigen dass es Substanz hat.

    Was mir vor allem gefallen hat, ist der kleine Detail, dass Adrian französischen Fechtstil benutzt - was halt dazu passt, dass Dracula/Matthias ursprünglich aus Frankreich kommt und bei der französischen Armee kämpfen gelernt hat. (Jedenfalls solange man ignoriert, dass dieser spezifische Fechtstil erst im 17. Jahrhundert entwickelt wurde ...)


    Ich finde es aber vor allem super spannend zu sehen, wie man Trevors Peitsche animiert hat und so.


    Und ich bin dankbar für Trevor, denn vor ihm war ich gegen Transylvanien auf Drakulas Seite. was denke ich auch teilweise so gedacht war.

    Ich meine, ich denke, man muss eben bei Dracula auch sehen, wie weit man nun gehen will. Also würde er sagen: "Ich töte jetzt die Stadtvorsteher/Kirchenleute, die direkt beteiligt waren" - Okay. Würde er sagen: "Ich töte jetzt alle Leute in Targoviste, weil die nichts getan haben." - OKAY. Von mir aus. Aber bei "Ich töte alle Menschen in der Walachei" hört das Verständnis dann schon auf. Weil die haben nun wirklich nichts tun können, weil die einfach nichts davon wussten. Und natürlich bei: "Ich töte einfach alle Menschen" ... Nun ja.

    Hier ist die Sache, was ich denke, was passiert. Vor einer ganzen Weile kam mal ein Leak durch, dass man anstrebte, Digimon ein wenig mehr wie Yokai Watch zu behandeln. Und ich denke das ist, was wir gerade sehen.


    Hier ist die Sache: Auch wenn wir bei Digimon bisher meistens sehr verwöhnt wurden durch so etwas wie einen roten Faden ... Serien, die episodischer sind laufen bei der Zielgruppe von Digimon einfach besser. Siehe eben Yokai Watch, siehe Pokémon, siehe einen nicht unerheblichen Anteil von PreCure. Und ich denke, deswegen wird man sich entschieden haben, es Storytechnisch lockerer zu machen dieses Mal.


    Für mich ist die Sache halt auch einfach weiterhin: Es stört mich nicht, weil ich die Episoden für sich gut finde und einfach mal was anderes. Insofern bin ich schon total okay damit, dass diese Staffel leichter an Story ist. Ich schaue sie dennoch gern.

    Was mich aber immer wieder enttäuscht, ist wie mit weiblichen Charakteren umgegangen wird in solchen Anime/Manga. Natürlich ist das generell schonmal meistens sexistisch usw, aber insbesondere mein Pet Peeve ist: Warum ist die N°1 stärkste Person eig IMMER ein Mann? Egal um welchen Sport oder um welches Spiel oder um welche Arten von Superkräften es geht, wenn es ein Ranking gibt in der Geschichte, und sei es nur impliziert, dann ist die indiskutabel stärkste Person fast ausschließlich immer männlich. Es macht keinen Sinn?

    Ja, das stört mich auch immer so. Vor allem halt auch, dass Frauen oftmals einfach nicht Teil der Geschichten sind. Also alle wichtigen Figuren oder zumindest alle wichtigen Kämpfer sind die ganze Zeit Männer (oder eher Jungs, weil es sind natürlich auch immer wieder Teenager - was zu meinen absoluten Pet Peeves gehört). Also wenn Frauen da sind, dann sind sie meistens nur in Supporting Rollen unterwegs, selten als aktive Partizipantinnen. Also selbst wenn sie nominell Kämpferinnen sind, dann sind sie eher Heiler*innen oder ähnliche "White Mage" Rollen, wenn du weißt, was ich meine.


    Wo es mich richtig gestört habe (auch wenn ich die Serie liebe) war bei Sk8 The Infinity. Da es keine Anerkannte Sportart ist, gibt es absolut keinen Grund, warum da nicht auch Frauen mitskaten sollten. Also alles, was so Sport im Rahmen von klassischen Turnieren ist, hat noch die "Ausrede", dass Sport üblicherweise Geschlechtergetrennt ist - so albern es per se auch ist. Aber "illegales Wettskaten in einer verlassenen Miene" hat diese Ausrede nun wirklich nicht.

    Ich schiebe das mal hier drüber.

    Mochte die Prämisse genauso sehr wie ein Hunger Games-Prequel für Snow. Wer würde einen schon aus dem jeweiligen Universum mehr interessieren, als die/r Faschist/in / Tyrann/in. 🤷🏻‍♀️

    Vor allem kann ich bei Kuvira auch nicht ab, dass man so tut, als müsste man der Faschistin bloß eine Chance und bisschen Development geben, um besser zu werden.

    Ja, das ist es eben auch. Ich meine, du weißt: Ich LIEBE Legend of Korra. Ich liebe es wirklich. Einfach weil ich sehr attached zu vielen der Charakteren bin (also vor allem Korra, Asami, Tenzin und Lin). Aber oh boy, es ist einfach wirklich sehr auffällig, wie unterschiedlich rechte und linke Ideologien geframet werden in der Serie.


    Amon ist ein Kommunist effektiv - und er ist ein Lügner, der Leute hinter das Licht führt und alles und muss am Ende sterben, weil er so schlimm ist.

    Staffel 2 Antagonist (dessen Name ich immer wieder vergesse) ist ein Kolonialist. Und ja, er stirbt, aber letzten Endes kriegt er zum Teil das, was er will.

    Dann haben wir Zaheer und seine Leute, die Anarchisten sind - geschrieben von Leuten, die deutlich nicht die geringste Ahnung davon haben, was Anarchismus eigentlich bedeutet. Ugh. Und diese sind wahrscheinlich aus Korras Sicht die schlimmsten und traumatisierensten und überhaupt. Die meisten von ihnen müssen dann eben auch sterben, teilweise sehr brutal.

    Und dann haben wir Kuvira, die FASCHISTIN. Like, fuck, sie ist eine Faschistin. Aber eigentlich ist sie total verständlich in ihrem Handeln und man sollte ihr eine zweite Chance geben. Like, what the fuck, Bryke?


    WAS aber aus dem Avatar-Universum sehr lesenswert ist, sind die Kyoshi-Bücher und das nicht nur für das lesbische, tolle Paar.

    Hmm, vielleicht hole ich mir mal die Audiobücher. Weil aktuell habe ich irgendwie nicht den Kopf Bücher zu lesen. (No Books, just Fanfiction.)

    Bin gespannt! Vor allem mal Queer Couples zu sehen, die keine Teenies oder Anfang 20 sind. Yes pls. x3 Ich kenn bisher viele Fanarts und die sind beautiful haha

    Ja, davon brauchen wir wirklich mehr. (Na ja, zumindest sind meine Figuren meistens um die 30, also da mache ich mich zumindest nicht mit Schuldig.)


    Vor allem lernen die sich meist erst kennen, wenn mindestens zwanzig Minuten schon rum sind, also bleibt dir noch weniger Laufzeit.

    Und ich meine, nicht jedes Paar braucht direkt einen romantischen Konflikt oder überhaupt einen, der von ihnen selbst aus kommt. Oder was halt noch interessanter ist, ist ein ideologischer Konflikt oä.

    Irgendetwas, das mehr als Speed-Dating während einer Verfolgungsjagd ist. xD

    Okay, to be honest: Ich würde einen Film schauen, wo es explizit Speeddating während einer Verfolgungsjagd gibt. xD You know, wenn es Self-Aware wäre, dann wäre es für mich okay.


    Aber, ich meine, was ja bei Actionfilmen auch meistens die Sache ist: Da gibt es halt genau EINE weibliche Figur und du bist direkt so "Jo, das ist das Love Interest für den Helden". Weil, ja, natürlich ist es das. -.-


    Die Sache, die mich an Romanzen ja halt immer stören - allgemein - ist eben auch, dass es immer diesen internen romantischen Konflikt geben muss, der effektiv bedeutet: "Figuren können nicht kommunizieren."


    In den Besseren nicht, aber naja... ich hab mir mal Shadow und Bone gekauft und reingelesen, aber daweil die Lust verloren, weil die Protagonistin halt meh ist und mit ihrem dummen Love Triangle da zu tun hat. Darunter ein Typ, der schon zehn Kilometer gegen den Wind shady af riecht. Nur für sie wohl nicht lel.

    lol Shadow and Bone, die Harry Potter Fanfic, der man so anmerkt, dass es eine HP Fanfic ist. Ich habe in die Serie reingeschaut und ich saß da: "Und du bist Harry und du bist Draco und du bist Ginny und du bist Ron." Like, das ist offensichtlicher, als es bei 50 Shades ist. (Okay, das mag frankly auch daran liegen, dass die Twilight Figuren sehr generisch aussehen. Like, die meisten Protagonistinnen in YA und NA sind brünett. Derweil sind bei Shadow and Bone der Schwarzhaarige Brillenträger und der Platinum Blonde Badboy sehr offensichtlich.)


    Aber meine Mitbewohnerin liebt Six of Crows, die Reihe, die mit dieser zusammenhängt, und ich hab von der auch von anderen Stellen gehört, dass sie um einiges besser sein soll als die Shadow and Bone-Reihe. Halt auch, weil die Charaktere besser sein sollen und da bin ich eher drauf gespannt und das Universum interessant und steampunky sein soll. Ich will Plot, interessante Charaktere und bisschen Steampunky sehen, nicht wie die dumme Pute auf einen Shady Guy reinfällt. xD und der andere Love Interest ist unangenehm possessiv. :/

    Ja, die Six of Crows Duologie ist tatsächlich ziemlich gut - wobei sie sich tatsächlich sehr wenig wie YA anfühlt. Also like, die Charaktere sind Teenager, ja, aber es ist halt sehr, sehr darkes Dark Fantasy, y'know? Also wenn da ausführlich beschrieben wird, wie jemandem ein Auge ausgerissen wird, dann denke ich mir: "Ist das noch YA?"


    Aber so allgemein: Ich hasse die meisten Love Triangles genauso und mir wäre früher schon alleine deshalb sehr selten der Gedanke gekommen die als Polyshipping zu shippen, weil es oft mindestens einen Vollhonk gab.

    Ja, das stimmt natürlich. Das ist halt wirklich so ein Problem. Also besonders in YA ist es halt wirklich immer sehr schlimm. Da haben wir halt immer den Bad Boy, der halt immer ein Arschloch ist und dem ich das "eigentlich hat er ein Herz aus Gold" einfach nicht abkaufe. Und dann haben wir den "Best Friend Nice Guy", der halt prinzipiell die erwartung hat, dass er das Mädchen verdient, weil er eben so ein Nice Guy ist. Und beide sind fast immer komplett selbstzentriert und kümmern sich gar nicht um die Protagonistin. Stattdessen darf sie die ganze Zeit immer Carearbeit für die beiden machen. -.-"""

    Und auf Thor 4 natürlich, weil Taika Waititi ein Geschenk Gottes ist und bisher so ziemlich alles, was er gemacht hat, in meinen Augen ein Volltreffer war! Ich freue mich so, endlich wieder einen neuen Film von ihm zu sehen! *~*

    Das stimmt allerdings! Bei allem Scheiß, den Disney macht, so bin ich doch sehr dankbar, dass sie hingegangen sind und gesagt haben: "Hey, der Typ? Dieser komische Nerd aus Neuseeland? Der ist cool. Lass uns den mal Unterstützen." Weil das war wirklich großartig. Und ja, der Film wird großartig, da bin ich mir sicher.


    Allgemein freue ich mich auf Thor 4 - weil Taika. Auf Guardians 3 - weil die Reihe soweit ist gut und Gunn ist auch ein großartiger Regisseur. Und The Marvels - weil ich einfach so super gespannt bin, was Nia DaCosta daraus macht, weil sie auch einfach eine tolle Regisseurin ist.


    Allerdings was die bisherigen Filme in Phase 4 angeht ... Ich mochte weiterhin nur Eternals. :/ Black Widow hat mir einfach nichts gegeben, Shang Chi war chaotisch und sah nicht hübsch aus, Spider-Man 3 baute komplett auf Nostalgie raus, Und Doctor Strange 2 ...


    Weil wir vor zwei, drei Seiten die coole Challenge haben, würde mich einfach mal interessieren, was alles unter Dark Academia fällt? Wenn ich so schaue und lese, dann scheint das ja wirklich vieles zu beinhalten. Ist das Setting, Romance und das Mysteriöse der Faktor oder was findet sich Schönes bei der Thematik? Kenne mich mit manchen Genre nicht aus, selbst wenn ich sie viel gelesen habe, weil ich irgendwie einfach browse bei Büchern und lese. Gefühlt kann bei Dark Academia viel reinfallen, von Horrorelementen bis Magie oder sehe ich das falsch?^^'

    Prinzipiell ist "Dark Academia" einfach nur eine Setting-Beschreibung, ähnlich wie die "XY-Punk" Genre (also Cyberpunk, Steampunk, Solarpunk usw.) Es beschreibt ein Schulsetting (meistens Universität, aber manchmal auch private Highschools/Internate) mit düsteren Thematiken. Darüber hinaus ist es allerdings nicht definiert. Das heißt die "düsteren Thematiken" können von "Lehrer*in mit düsterem Geheimnis", über "Internat, in dem Schüler*innen systematisch misshandelt werden", hin zu "Verspukte Universität, in der es einmal ein Massaker gegeben hat" reichen. Das einzige, was sehr zentral zu sein scheint, ist eine gewisse ... Uhm ... Britische Atmosphäre. Also zumindest ist alles, was ich in die Richtung gesehen habe, sehr britisch angehaucht. Wahrscheinlich auch, weil die "britisch Boarding School" so in den Köpfen der Leute festsitzt. Also heißt nicht, dass alles in GB spielt, aber selbst wenn es nicht dort spielt, greift es häufig Elemente aus klassischer britischer Boarding School Literatur auf.

    WHUP, WHUP! Hier kommt gleich noch eine Castlevania Fanfic *hüstel* Lasst mir meine Hyperfixierung, ja? Aber erstmal Rekommis!



    Well, however. Wie gesagt: Hier kommt direkt noch eine Fanfic hintenan, dieses Mal aber eine auf Englisch. Es sei fairerweise dazu gesagt: Eigentlich hat sie 9 Kapitel, aber da diese Kapitel sehr kurz sind und damit die Geschichte gesamt etwa so lang, wie eine etwas längere Kurzgeschichte ist ... Nun, da habe ich mir gedacht, kann ich die Geschichte auch hier reinstellen. :3


    Diese Geschichte setzt effektiv genau da an, wo die Serie selbst aufhört: Ein schwerverletzter Trevor mehr oder minder von den Toten zurückgekehrt, Sypha ist schwanger und Adrian ist ein traumatisierter armer Junge, der sehr viele Probleme hat, seine Gefühle zu sortieren. Domestic Fluff + Hurt/Comfort.


    Have fun.


    9 Months


    First Month


    Trevor had not been kidding, when he had said he wanted a new body. Damn it all, everything was hurting.

    In his time, he had been beaten up quite some times. By monsters and by men. He had been beaten and kicked, attacked by swords and arrows and magic more times than he cared to count. Yet he was almost positive, that this was the worst he had felt yet.

    Even the soft bed did not help. All he could do was lie on his belly and wait for his wounds to heal off.

    Normally he would not be one for self-pity, but right now it felt like the measured response. Also it was nice to for once have a girlfriend, who would take care of him, whenever she found time to spare. The upside, he thought to himself.

    Still, right now he was alone in this room in the castle formerly belonging to Count Dracula. Fucking weird how life turned out at times.

    Where the hell was Sypha? Probably outside ordering the people building the new village around. Darn. He really wanted her by his side, doting over him. She was actually more affectionate recently. Funny what the thought of having lost him had done there. Well, not actually funny, but still: He enjoyed the doting.

    With a squealing sound the door was opened. That had to be her. Sypha.

    He turned his head, groaning in the process only to realize that his visitor was not his girlfriend but instead a certain dhampir, who still had not figured out how to properly close his shirt.

    Trevor let out another groan. “What are you doing here, you old bastard?”

    “Just making sure, you have not died yet, Belmont.”

    “Not yet, but I am close to it,” Trevor joked. Well, it was almost a joke. After all everything still hurt. His arms, his shoulders, his back, his belly, fucking everything.

    Then again: He had fought Death itself and somehow had made it out alive. So, all things considered he had been lucky.

    “I see,” Alucard said and came closer. “Maybe I should not have let you stay in here. It will be a hassle to clean out the room if you died here.”

    Trevor grinned. “Oh, please, can’t be worse then cleaning out all the dead night creatures.” He had been kinda lucky to not have been dragged into all that.

    “That might be true,” Alucard admitted. He hesitated but then sat down on the side of the bed. “But really: How are you feeling?”

    “Like shit.”

    Alucard chuckled. “So bad?”

    “Worse!”

    “Is it self-pity I hear? I haven’t thought of you as this sort.”

    “Just shut the fuck up, will you?” Trevor muttered and turned his head to the other side.

    They had been at this ever since he had arrived back. While Sypha really was quite caring, he and the dhampir had mostly been bickering like an old married couple. Yet, Alucard indeed had looked after him quite a few times – as well as leaving this room to him. Almost as if he was really worried about him.

    Alucard chuckled. “Is there anything I can do for you, my dead beaten up Belmont?” He poked Trevor’s shoulder.

    Once more Trevor groaned. “If you ask like that, you can go and fetch me something to eat. I am starving.” He would also have loved some ale, but Sypha had been very strict about him not drinking. Something something it hindered the healing process something. Also, there was no ale to be found in a radius of at least twenty miles.

    “Starving, you say? We cannot have that,” Alucard said.

    “No, indeed, we can’t.”

    “I will see, what I can get for you.” With that Alucard got up. “Provided you will not die, while I am away.”

    Even with the bickering that was surprisingly considerate. “Just go, fucking bastard,” Trevor muttered. He could not be too thankful after all.

    Another chuckle. “Just don’t die, while I am away, Belmont.”

    “Can’t promise anything.”

    Another squeaking of the door, then he was alone again.

    Trevor could not help but feel, that most of all Alucard was thankful for them being here. Yeah, all things considered the dhampir had been acting weird since Trevor had arrived back at the castle. He was nicer then usual and he actually smiled at times. Still, there was a certain distance in his gaze. Something like a shadow looming over him. He was trying to hide it, but Trevor had noticed. So had Sypha. There was still something Alucard had not talked with them about.

    Well, it was of course Alucard’s decision to talk about it or not. But at least Sypha was worried, while Trevor would have never admitted to it.


    Second Month


    Their village was coming along nicely. The first few houses had been built and the next were in the making. At this pace the entire village would be standing in only two more months.

    For now, the people, who had not finished houses yet, were living in the castle. Where else was there for them to stay?

    Yet the house building was only one part of the work, that had to be done. They needed room for fields, so that they could have a harvest come autumn. After all the supplies would not last them all year. This was the problem with the vampire castle: Apart from the pigs there was nothing much for a human to eat.

    Those were all the things Sypha had to worry about. Who, if not she, would take care of those things? The people needed somebody to organize all of that. Somebody who made lists of their supplies. Somebody, who knew, how to plan out a village. Somebody who made the decision about the order in which the houses were built. There was so much to do!

    Right now, a troop of villagers had returned from old Danesti with some of the supplies still found in the old village.

    “We’ll need that grain to sow,” she told them. “Bring it to the storage for now.”

    Their biggest problem for now was the room for the fields. They needed fields both for the sowing, as well as for the livestock to graze. As the castle had ended up in the middle of the forest this meant a lot of logging and uprooting of trees.

    “Trevor!” she shouted. “Trevor!” The villagers could use his help with the transportation of the grain. “Trevor!” No reply. He should be outside. After all he was mostly healed up by now and thus able to work. She had seen him leave the castle earlier.

    “If you’re looking for your boyfriend: He is playing with the children,” Greta informed her. She had come over to help. At least one adult.

    “This stupid child,” Sypha cursed definitely talking about Trevor.

    Greta could not help but laugh. “He and Alucard both.”

    “That’s what makes it this hard,” Sypha said.

    Indeed, the two men had spent at least as much time fooling around with the children, as they had helping. All of that while they would make for great help, considering their strength.

    Of course, there was the fact that both of them had not really have healthy childhoods. Trevor being on his own since he was twelve or thirteen and Alucard growing up on his own in the big castle without any other children. So probably they were making good on that in their own way. God knew, that those children also needed this kind of distraction. More then a few of them had lost at least one of their parents in the night horde raids.

    Still …

    “You have any idea where they are?” Sypha asked.

    “Last I saw them was at that old creepy tree.”

    Obviously.

    “I will go fetch them,” Sypha said. “Can you take care of the grain getting into the supply rooms?”

    “No problem.” Greta smiled. “You take care of your two big children.”

    “Thanks.” Sypha grunted and got on her way.

    She knew exactly what tree Greta had been talking about. Trevor’s childhood tree of course. What else?

    And indeed, she found both men as well as nine children by the tree. Trevor was sitting in the old branches together with some of the children, while Alucard was underneath it with a little girl sitting behind him braiding his long hair.

    “What do you two think you are doing?” Sypha asked.

    Both men looked to her with surprise in their faces.

    “What are you doing here?” Trevor jumped down from the branch.

    “Looking for you.”

    “But we were …”

    “They were playing with us,” one of the little boys said. “Trev was telling us about how to kill a night creature.”

    “I want to be a monster hunter, when I grow up,” a little girl chimed in.

    “Is that so?” Sypha asked with a stiff smile on her face. Where the two really getting those dangerous ideas into all the children’s heads?

    “Yeah, I wanna be like a super cool monster hunter with a crossbow and then I will kill those night creatures, just like uncle Alucard did back when they attacked!” There was a spark in the girl’s eyes.

    “Well, if that is so, we’ll have to start training soon,” Trevor said.

    “First of all, we’ll have to take care of our supplies.” Sypha went over to him and grabbed him by the arm. “Something two strong young lads just as yourselves could be very helpful with.”

    “But somebody needs to take care of the children,” Trevor replied.

    “I think the children can very well take care of themselves.”

    “But …”

    “Come on, you big child, first work then playtime.” Sypha looked over to Alucard with his crown of braided hair. “The same goes for you, too. We need all the help we can get.”

    A long sigh, then Alucard got up. “Fine.”


    Third Month


    Once again Adrian awoke sweaty and panting. He stared up to the ceiling, trying to forget the dreams, that haunted him.

    It had been more then half a year, since he had killed his father. It had been almost five months, since he had been forced to kill Taka and Sumi. Yet they all were haunting him in his dreams and wouldn’t stop.

    It had been the same dream again that he had had so many times in the last few months. In his dreams he had been tied down to his bed with Taka and Sumi looming over him. He had felt absolutely helpless. Unable to move. Unable to do anything. In his dreams it was always them who killed him, not the other way around.

    He still couldn’t understand. Why had they done this to him? He had done so much for them. He had helped them. He had wanted them to succeed. Yet they had violated him, had tried to kill him. Why? Just why?

    He had not slept in that bed ever since.

    He got up. The last months had taught him, that sleep was evasive once he had woken up from such a nightmare. Even if he would fall asleep again, the next nightmare would hunt him down and make it happen all over again.

    He went over to his window. A small hint of red was already on the horizon. It would not be long till sunrise. He might as well get up and make himself breakfast. At least that would distract him from his dream and all those memories that would continue to hunt him maybe as long as he lived.

    The corridors of the castle were empty this time around. Even though there were still a couple of people from Danesti living here. After all it took time to raise a village and so far, only most of the people had their own houses, but not all.

    He went to one of the supply chambers to fetch himself some eggs, before making his way to the kitchen, only to find, to his surprise, that it was not empty.

    Sypha was sitting at the table, a steaming cup filled with greenish liquid sitting in front of her.

    “Oh,” she said, when he entered.

    “Oh,” he echoed and looked at her.

    “You are awake quite early,” Sypha said.

    “I could say the same for you.” Adrian entered the kitchen, but hesitated for a moment. “What gives?”

    “A thing called morning sickness.” She touched her belly, which recently had started to show a bit. “And it will only get worse from here.” With that she took a sip from the cup. “I had hoped I would have at least one more month, till it starts.”

    Adrian just stared at her and her belly. He was really unsure, what he should say about this. After all he had no experiences with pregnancy. All he knew about this came from books and nothing more. Obviously, he had heard about morning sickness, but he did not know much about how to treat it.

    My father would have known. He almost winced with this thought. Again, there were the memories. The good memories of his father and the bad. If only things would not have happened this way. If only both his parents were still alive.

    He fought the memories down. “Is there anything I can do for you?” he asked.

    Sypha waved her hand in a calming gesture. “No, I am fine. We Speakers have our own medicine for stuff like that.” She smiled and took another sip.

    “Good.” Adrian did not know what else to say. Instead, he sighed. “Care for some breakfast?”

    “I can try.”

    “Then I will cook for both of us.” He gave her a shy smile.

    “See, that’s what makes you so nice,” Sypha suddenly said, making him blush. “Trevor always needs to be asked to do nice things for me.”

    Adrian turned away. “Maybe I should give him a stern talking to. After all he should take good care of the mother of his child.”

    “Indeed, he should.” Sypha laughed.

    Even Adrian could not help but smile, while he got out a pan from the cupboard and turned on the oven, which like all things in the castle was powered by long forgotten science.

    While he heated the pan and put a bit of butter into it, Sypha made a quiet noise, making him turn around.

    “Say, Alucard, we have now discussed why I am up at this hour, but what about you? What made you get up this early?”

    Quickly he turned towards the stove. She should not see his face. “Nothing in particular,” he muttered. After all she had enough things to worry about without him and his nightmares. “I just could not sleep.”

    “That happens a lot to you, doesn’t it?”

    “What?”

    “That you cannot sleep.” Sypha spoke slowly and he could feel her eyes in his neck.

    “It’s nothing,” he said.

    “You know you can talk to me and Trevor, right?”

    “It’s nothing, really.”

    Sypha sighed. She got up and behind him, to put a hand onto his shoulder. “I am worried about you, you know? The others might not notice, but I know that there is something bothering you, haunting you. You have been through a lot lately and I think nobody will think less of you, if you show a little weakness from time to time.”

    Adrian’s heart was pounding heavily. A part of him wanted to tell her, wanted to tell her everything. About his nightmares, about the times he cried himself to sleep, about all the memories haunting even his waking hours. But how could he? She had so much to deal with herself. She had been through so much.

    “As I said: It’s nothing,” he just muttered. “I just have trouble sleeping.”

    Sypha hesitated and then sighed. “Okay. But please know, that you can talk to me, if you need to.”

    “Thank you,” he said and started to put the eggs into the pan. Then he, too, sighed. “One thing though.”

    “Yes?”

    “Could you please call me Adrian?”


    Fourth Month


    Trevor hated letters. He hated them, really. How did people do it? Make sense of it all? Whenever he tried to focus on them, they seemed to want to flee from him and his gaze. They scattered right in front of his eyes.

    Well, obviously they did not to such a thing. It just felt like it. The more he tried to read, the harder it got.

    He put down the book. “There is no fucking sense in this.”

    Sypha sighed. “You just have to try.”

    Well, he was trying. It still did not work. Sure, by know he knew the letters and what sounds they were associated with, but whenever he tried to read whole words let alone sentences this knowledge seemed to evade him.

    “Do I though? I lived a fine life without reading so far”, he muttered.

    Sypha gave him a stern look. She was cute, when she looked stern. “Trevor Belmont,” she said, “you are the last of your line and heir to all that knowledge your family has collected. Do you really want to let it all go to waste?”

    His gaze shifted to the slight bulge of her belly underneath her clothes. “Well, I am not the last anymore, right? Can’t you just teach them all of that?” He tried to not sound to aggressive, but failed, making Sypha just sigh once more.

    “I just think you will actually enjoy reading, once you get a grip of it.” She gave her voice a soft tone, putting her hand above his. “There are so many stories and so much knowledge, that might help or at least amuse you.”

    He really did not want to be angry at her. He really knew she was doing this for him. It was just that he was so angry at himself for not being able to accomplish such a simple task. He never had been. His siblings had been able to read, their uncle had taught them all. It was just that Trevor for one reason or another just had been unable to do so. He had excelled at combat and memorizing information – but even before their home had burned down, he had done his best to avoid his reading lessons. And then, with most of his family dead, well, there had been nobody to teach him anymore.

    Between the many, many books in Dracula’s collection Sypha had found something that according to her was quite rare: Written down children’s books in Românește. It was fucking embarrassing to have to deal with that. But according to Sypha it was a bad idea for him to learn reading in Latin, which he had not nearly as complete of a grasp on as her or Alucard, that was, Adrian.

    Sypha pressed his hand. “Would you just try once more? For me?”

    Trevor drew a deep breath. Who could say no to her? “Fine.” He lifted up the book once more. Trying to focus on those god darn letters he started. “O-once a-upon a time … the-re li-ved a n-man.” That was a full sentence he somewhat understood. He repeated. “Once upon a time there lived a man.”

    “Good,” a familiar voice said behind them.

    Trevor blushed, when he turned around. Stupid fucking dhampir and their stupid fucking noiseless walk. Somehow Alucard – no, Adrian had snuck up behind them.

    Damn it all. He should not be embarrassed. Adrian had known all along that he was unable to read. Yet, it still felt bad to be unable to do a task that came so easy to both Sypha and Adrian.

    “What are you doing here?” Sypha asked.

    “I was looking for you,” Adrian said. “Greta sent me. She wants your input on something.”

    Sypha looked at Trevor, her thoughts now being quite obvious to him. They had only started this session maybe a quarter of an hour ago and she wanted to keep him practicing for at least another half hour.

    “It’s fine,” he said. “I will practice on my own.”

    “Are you sure about that?”

    “I am sure. You do your thing. I’ll be fine.”

    “Okay. I trust you.” She leaned forward to kiss him on the cheek. Only when she got up she lifted her hand from his. Then she turned to Adrian. “Where is Greta?”

    “On the fields, tending to the cattle”, he replied.

    “Alright, I will find her.” With that she was gone.

    Adrian stayed, though. He stood behind Trevor, looking onto the book in his hands. “I know this one. My mother read it to me, when I was small.” There was an unspoken yearning in his voice. He rarely talked about his mother – or his father in fact.

    Trevor could understand this. His family was dead as well. He had learned not to think about them too much.

    “Shall I read it to you, little Adrian?” he asked jokingly.

    Adrian looked at him. “That might be a good idea, I think.” He smiled, but his eyes were still tired.

    Sypha had told Trevor, that Adrian was not sleeping well. Probably not a surprise, all things considered. First his mother had died, then he had almost been killed by his father, then he had been forced to kill his father and then he had spent months in the castle alone.

    Trevor could feel a hint of guilt in his stomach. They should not have left him alone. They really should not have, but it was to late for this.

    Now Adrian pulled back the chair Sypha had been sitting on. He sat down himself. “Well then, Belmont. Read to me.”

    Trevor looked at him. Maybe he should simply ask, but that seemed like such a weird thing to do. Also, it was more like a Sypha thing to do, was it not? No. He could not ask. He just could not. And so he didn’t, instead turning towards the book, which was trying its utmost to no be read by him. He harrumphed: “Once upon a time, there lived a man …”


    Fifth month


    There were many things to get used to living in a castle. After all, Sypha had never just lived in one place her entire life. There was still a part of her that wanted to go back on the road – out to adventure so to speak.

    Admittedly though, living in one place, living in a castle at that had its perks. Especially in this castle. There was so much knowledge here, as well as so much magic and technology, Sypha easily understood what Lisa Ţepeş had gained from coming up here. The knowledge on medicine alone would be enough to heal the world of so many plagues she had seen while traveling with her caravan.

    She put a hand on her belly. Once the little one was out there … Maybe she could travel again for a while, with the explicit goal of returning here, that was. She could see now that it had been a grave mistake to leave Adrian behind. What had they been thinking? She really had been to enamoured with Trevor and the idea of adventure to think about what they were doing. Leaving behind a young man – half a boy – who had just killed his father.

    There were so many scars in him. So many things he did not talk about. Sypha knew something had happened in the time they had been gone. But he just would not tell them.

    She leaned back, trying to relax. This was still something she was thinking about.

    Living in the castle had another perk, though. Because one of the many magics, that had turned out to be technology, were the pipes in the walls that put water – even hot water – into different rooms like the kitchen and the bath. This meant that a hot bath did not need a long time of carrying buckets of water to a washtub to then heat it up: One simply needed to turn a lever and the “washtub”, which was more of a big basin, filled itself.

    Considering her back had been hurting lately it was heaven sent.

    There was some movement in her belly. Lately she had been able to feel the child move from time to time. It made her happy. It meant everything was alright.

    Carefully she put her hand onto her belly to better feel the movement. How long would it be, until the child was born? Maybe two more months? She was still nervous about it. Thankfully there were so many things to take care of still, that she could keep her mind occupied.

    She was still thinking about using the technology from the castle in the entire village, allowing everyone to have water coming out of their walls. In one of the books in the library she had read about how to get water from deeper underground. Water that would be less likely to make people sick. That would be a good thing.

    The door opened, making her flinch.

    “Oh, I am sorry, I did not know …” Adrian stuttered. The blush was clearly visible on his pale skin, making her smirk.

    He was nobility, having quite different standards then the rest of the world.

    “Don’t worry about it,” she said. “We speakers would bath men and women intermingled, if that’s what you are worried about. In fact, that is what most the normal people do. Water stays only hot for so long, you know?”

    “I guess so.” He still looked the other way.

    It was weird and cute in a way. Maybe because of the fact that Sypha had never actually met someone would could get flustered about nudity. Trevor certainly did not.

    “You don’t have to join me,” she said. “But if you want to, your weird washing tub is big enough for it.”

    He thought about it, still looking away. From all she knew he had been working on the fields most of the day, so he could probably use a bath. Especially his hair needed washing.

    “Fine,” he finally said. Though hesitant he got out of his clothes. Still, he was unsure of himself, when he moved into the tub with enough distance to Sypha, that their skin would not touch. He was avoiding to look at her. “How are you feeling, in the moment?”

    “Good, all things considered. It is just that my back it hurting a lot right now. So, this hot water is a blessing.”

    “I am glad you enjoy it.”

    “I can feel the child move from time to time.”

    His gaze slid over to her belly for a moment. “That’s good, isn’t it?”

    “It is, yes. It means everything is alright.”

    “I am …” He hesitated. “I am glad to hear that.”

    Dark rings showed underneath his eyes, being even more visible on the pale skin that would not even darken after months of working outside in the sun. He was still not sleeping well.

    “How about you?” she asked carefully. “How are you feeling.”

    “Fine,” he muttered. “I am fine.”

    “Have you slept well, those last few nights?”

    The look in his eyes was unsure. He looked at her, then quickly away. “Yes. Everything is fine.” He did not even try to hide the lie.

    There was a part of her, that simply wanted to hug him. Obviously, she could not, though. Not here. Not now. “You know you can talk to us, right? To Trevor and me, I mean.”

    He brushed back a strand of his hair. “Yes, I know.” And yet he did not.


    Sixth Month


    The sun was setting, painting the entire forest in a wonderful mix of oranges and reds. A rabbit heard them coming, fleeing into the brush to evade them.

    Adrian walked besides Greta, who was armed with a bow. They were out hunting or at least that was the pretence that Greta had used to drag him out here.

    He was not naïve. He knew, she wanted to talk and whenever she wanted to talk to him, she found a reason to get him on his own. Most of the time it was the hunt for night creatures – so catching deer was actually a nice change.

    Obviously, he did not need a bow. He was a predator, more efficient in dealing out death then a mere human. He could easily catch a fleeing deer mid run and rip out its throat. But after all the hunt was just a pretence. Greta wanted to talk.

    “So,” she started after a while, “how are you doing right now?”

    He fought down a sigh. “Good. As always.”

    Obviously, Greta was not fooled. By now he believed nobody ever was. Sypha and Trevor were not either.

    The woman shot him a side glance. “Sypha told me, you are not sleeping well.”

    “I …” he stopped himself. “I am fine. Sypha is just overly worried.”

    “Are you, though?”

    “Yes.” He gave the word emphasis. All of this was his burden to bear. Everybody else had enough things to worry about already.

    There was movement in the forest, quite some paces away. Several animals. They had not yet noticed them. Bigger animals. Yes, it had to be deer.

    Glad to have an excuse to end the conversation, he jumped up one of the trees. It was late summer and as thus hard to make things out between the leaves and the underbrush. Yet his sharp eyes noticed movement between the trunks. Just the behind of a deer, but enough to confirm it was deer.

    Thus, he used his superhuman speed and strength to jump over to the next tree to avoid the underbrush, before finding a path to run on. Within moments he had reached the animals, which noticed him too late. There was an old female with them, an animal that would be predated either way.

    He got out a knife and rammed it into the animal’s heart – a merciful way to kill. The creature roared the uncanny roar of a deer. It took a couple panicked breaths, before its eyes went dim.

    The rest of its herd flew.

    Carefully Adrian laid the dead body onto the ground. He sighed, his heart beating fast. Not because of the hunt though, rather because he knew that Greta would want to continue their talk. He could already hear her steps on the forest floor.

    There she was already, coming towards him. “It’s not very nice to leave a woman all on her own, you know?”

    “It’s not, as if you were unable to fend for yourself.” He lifted the caucus off the ground and put it over his shoulders.

    “Still, not a very nice thing to do.” She waited for him to come over to her to return to the main pathway.

    With a sigh he obliged following her back through the underbrush. It was not too long until she picked up the talk they had. “I just don’t see, why you don’t tell them.”

    “Because they would feel guilty and that would accomplish nothing.” He was still unsure why he had told Greta when they had only known each other for hours. But after all those weeks alone he might have just needed somebody to talk. It had not felt as bad, when talking to her.

    “Oh, they already feel guilty,” she replied. “Guilty about leaving you behind. They know something has happened; they just don’t know what.”

    “And they don’t need to know.”

    “They do,” Greta insisted. She walked closer to him, putting her hand onto his arm. “Alu-Adrian. You know those two care about you. Deeply. They already worry and they already feel guilty. It would be good on all three of you if you just had an honest talk.”

    What was he even supposed to reply to this? He evaded her gaze. “Yeah, maybe,” he muttered, not really meaning it.

    He would be able to deal with it on his own. All things considered those sleepless nights would not kill him. He was unsure if anything minor as that could.

    If he was truly honest with himself, he would admit, there was one reason above all, that he did not tell them: He did not want them to stay out of pity, but rather …


    Seventh Month


    Trevor was fucking tired. It was long after midnight, when he returned to the castle from his guard shift. The attacks of the night horde had become less frequent during the last few months, but this was no reason to let their guard down. Hence there were always four people patrolling the outer skirts of the village at night.

    Alas, there had been no night creatures on his shift, not to said: He had been bored shitless. Nothing to do but to just watch the sky, listen to the forest and talk to Petyr, one of the peasants that he had shared his shift with.

    He was just looking forward to resting in his warm bed – even with Syphas icy feet clinging to him. This problem had definitely not gone away with the pregnancy. He could indeed swear it had gotten worse.

    Still, he would miss it. He really would. Her. The bed. Hack, the proper roof over his head and the assurance of proper meals.

    Thus, he shuffled along the endless stairs and corridors on his way to bed. Somebody really should install … something. Sypha was already complaining about the stairs, barely going out during the last two weeks because of them.

    It was on his path through one of the corridors, when he noticed a strange sound. Instantly his instincts made him go tense. Was it a night creature having snuck into the castle? Something small maybe. Small meant quick and often poisonous.

    He pulled out his knife, turning around, following the noise. It was quiet, but constant. A weird breathing sound. Almost human.

    To his surprise he found light spilling out to the corridor from one of the rooms. A room he normally did not use. It was the flickering light of a fire.

    Night creatures did not like fire.

    He put away the knife. He was still too paranoid.

    “Sypha?” he asked while pushing open the door to the room, only to not find his girlfriend inside.

    He recognized the room. A sitting room they had found Dracula in, right before …

    Now it was Dracula’s son sitting on the big throne-like chair his father once had occupied. There was an open bottle of whine next to him. He was sitting facing the fire place, but Trevor did notice the slight tremble of his shoulders.

    He was not crying, was he?

    Obviously, Adrian had noticed him. He brushed his hand over his face before turning to him. “What are you doing here, Belmont? Up at that hour?” His voice was hoarse.

    “I was on fucking guard duty,” Trevor grumbled.

    Adrian had been crying, there was no doubt about it. His eyes were reddened and swollen. A far cry from the typical flawless fashion he normally presented himself in.

    Trevor swallowed hard. Obviously, he had known the dhampir had had trouble sleeping. Even Trevor had noticed that something was not alright. Heck, he had had endless talks with Sypha about it. Sypha who had tried to get Adrian to talk for months now.

    So, why the heck did it have to be Trevor to stumble in on him like that?

    What was he supposed to do now? His first instinct was to say sorry, turn around and act as if this had not happened. His second instinct was to go wake Sypha. Somehow both these things did not feel like the right solution. So, what was he to do?

    “I just heard something and thought it might be a night creature or something like that,” he said coming closer. He harrumphed, when he reached the chair. “Is… Is everything alright?”

    Adrian stared at the fire. “Everything is fine, Trevor. Go to bed.” His words sounded hollow.

    “Because I do feel, that everything is not alright,” Trevor muttered. Geez. Why was Sypha not here?

    “It is.”

    “Then why were you crying?” He almost stumbled over a second empty bottle. “And drinking?”

    “I was not crying.”

    “You are a fucking liar.” Maybe Trevor’s tone was too harsh, but he hated being taken for a fool.

    Adrian did not reply. His gaze wandered to the half-emptied glass of wine in his hand, before he took another sip.

    Trevor sighed. He was so not good at this. “Look, ya old bastard, I don’t know a lot of shit aside from killing monsters. But I do know that you probably don’t empty two bottles of wine by yourself in the middle of the night crying to yourself because you are so fucking fine.”

    Once more Adrian did not reply immediately. He put down the glass, going back to staring into the flames.

    Great. Just great! What was he thinking? Was he expecting him to just go away?

    “You do know, that both Sypha and I are worried about you, right? That is, especially Sypha, but even I worry … a bit.”

    “There is no need to worry, Trevor. I am fine.”

    That was it! “I am not a fool, Adrian.” Trevor walked in front of the dhampir, leaning forward to be on his eye level. “You are not fine and everybody knows it. Heck, nobody expects you to be fine, because God knows you have been through a lot of shit. But I can tell you one bloody thing: Sitting here drinking wine in the middle of the night won’t make you get any better. Believe me, I have some experience in that department.” Just that it had been ale or beer in his case, as for most of his life he had not been able to afford wine.

    There was something in Adrian’s eyes. Something Trevor had not expected. Fear. Fear from what?

    What the heck was he to do?

    Now, Adrian averted his eyes, fixating on his own hands. “What am I to tell you, Belmont?”

    “Oh, I don’t know? Maybe the reason why you are sitting here, why you are not sleeping. Is it because of your mother? Of your father? You know there was no other way to stop him, right? Which does not mean, that it is not okay to mourn him, I mean.” Following an instinct, he put his hand on one of Adrian’s.

    The dhampir hesitated. “Yes. That’s it. I am still mourning my father. I can still see his face, you know? The moment I …” His voice broke.

    “And that’s okay.” Trevor pressed his had carefully. “You can talk about that, you know? At least Sypha always says, that talking helps and … I am starting to agree.”

    A long sigh was Adrian’s answer. “Maybe …”

    “Look, Adrian. I know we should not have left. We really should not have. That was stupid and at least Sypha should have known better.”

    For a moment there was almost something like a smirk on Adrian’s face. “I see you’ve become self-aware.”

    “Haha, very funny.” Trevor got up, but in doing so put his hand on Adrian’s shoulder. Some strands of the silky light hair flowed over his fingers and for a moment his heart made a jump. “You do know, that we care about you, right? We really do,” he now said his voice more mallow.

    “I know.”

    “Good.” Was this a way to end the conversation? It probably was. Right? He carefully took his hand off the dhampir’s shoulder and gave a long yawn. “Well …”

    “You know I care about you, too, right?” Adrian suddenly said. “Both of you, that is.”

    This one took Trevor by surprise. He looked at the other man, suddenly feeling flustered. “Yes. Obviously,” he finally replied. “Otherwise, you would not have asked us to stay.”

    “Right.” Adrian sighed. He slumped back against the chair. “Good.”

    For a moment Trevor looked at him. “Then I’ll go to bed.”

    Adrian once more did not reply.

    “You do yourself a favour and stop it with the wine, yeah?”

    A simple nod.

    Trevor pursed his lips for a moment. He had the feeling that there was something else, something else he should know about, but maybe it would be bad to push him further. So, he took a slow step towards the door, then another.

    To his surprise this was, when Adrian turned around. “Trevor,” he said, before falling silent once more. He lowered his gaze. “There is … something else.”


    Eighth Month


    The baby’s screaming woke Sypha from her sleep. She was instantly awake, turned over to the crib, where the little girl was sleeping. “It’s alright. It’s alright,” she whispered, picking the kid up to rock it in her arms. “It’s alright.” She yawned.

    Her body was still arching, making her lie down again the baby still in her arms. It was only three days old and quite a hungry young girl.

    “What is it?” Sypha whispered, even though the little one would not reply. Instead, it kept screaming and screaming. Still, Sypha started to understand the screams. “You are hungry, aren’t you?” She allowed the little girl onto her breast where the baby instantly started to nurse.

    Afternoon light streamed into the room through the window, which curtains were only half drawn. Sypha had spent much of the last three days sleeping. For the most part it was still too painful to get up. If she had been with her caravan, she would already be up and traveling with them, but this way she could allow herself a few days to rest. At least rest as much as the little girl would allow.

    Trevor was out there helping with the harvest. Something she would have loved to see, as he was many things but not a farmer. Still, he was strong and thus could help in some ways.

    She was almost dozing off again, when someone knocked on the door.

    She blinked. “Yes?”

    The door was opened and Adrian came inside, carrying a tray with him. He had become quite doting over the last few days. “I thought you might be hungry, so I warmed you some soup.”

    Sypha smiled. “That’s nice of you. Put it on the night stand. She has to finish first.”

    Again, Adrian was blushing, seeing her naked breast. “Sure.” He came over to the bed, putting the tray down. He was already turning to go, but Sypha stretched for his hand.

    “Wait. Stay with me, for a while, will you?”

    He looked at her. “Sure.” His gaze wandered around in the room.

    “You can sit with me,” she said patting the edge of the bed beside her.

    He nodded, even though he was once again blushing. He sat down, looking at the opened window. “How is she doing?”

    “She is quite hungry, as you can see. I am not quite sure if a baby is supposed to eat this much.”

    “Oh, you of all people are not sure of something?”

    She laughed. “I know. It’s hard to believe, isn’t it?”

    “Indeed.” He, too, smiled.

    Finally, the little girl unlatched. She did not have a name yet; they were still thinking about one. Sypha put her against her shoulder, carefully tapping on the little one’s back until it burped.

    In a way Sypha had hoped that her instincts would automatically know how to take care of a child. After all, mothers should know this kind of stuff, right? But while she had learned a lot of theory, she still felt hopelessly overwhelmed with the entire situation.

    But now the little girl yawned, but still looked at her in interest. Then her head turned towards Adrian and even though Sypha was not quite sure whether the girl’s little brain could even parse things it saw, she reached out for him.

    “I think she wants you to hold her,” Sypha said.

    He turned to her, surprised. “You think?”

    “Yes, I think so.” She carefully handed him the child, which he took as tenderly as if he was afraid to break it.

    The girl made some noises, looking at him from her big blue eyes.

    A smile snuck onto Adrian’s face. “Hey, little one?”

    The child obviously did not reply.

    “I think she likes you,” Sypha said.

    “Maybe.”

    The birth had not been easy. It had been her, Greta, one of the villagers, who was a mother of three, and the two men, who had been completely useless. Trevor, the big monster hunter, had almost fainted from the stress, while Adrian had tried to be helpful, by offering all sorts of medical advice, while utterly standing in the way of the two women.

    Still, Sypha had been helpful that they had been there, that they had tried to help. They both cared about her; Trevor even loved her and Adrian … Well, she was not yet quite sure about Adrian.

    “How is the harvest going?” she asked after a while.

    “What?” Adrian looked up. “Oh, the harvest. It’s going fine. We will still probably need to buy some additional supplies this year.”

    “And the storage …”

    “Is being filled up, just the way you planned.” He shot her a shy smile.

    “Good.”

    “For someone who has never settled down you have a very strong sense of organizing these things.”

    “Somebody has to.”

    “I guess so.”

    She grinned. “Would you hand me the tray?”

    “Sure.” Still very gentle he got up to put the little girl into her crib, before handing Sypha the tray loaded with a big bowl of soup and a chunk of bread.

    “Thank you. It is good to have somebody here, who knows how to cook.” Trevor’s understanding of “cooking” so far was mostly hanging some meat over a fire and waiting until it was somewhat done. It was a miracle that he had survived on his own as long as he had.

    “You’ll have to teach Trevor.”

    “Or you could, you know?”

    Adrian sighed. “As if he would listen to me.”

    But they both knew, he did. He listened to both of them equally – and with a comparable amount of quips.

    Yet, she did not say anything. Her stomach was grumbling too hard. She took the chunk of bread and pulled a piece from it, to dip it into the soup. The bread was a bit stale, but the soup was hearty and had some fat in it. They had eaten from it for two days now.

    “Still good,” she said after swallowing.

    “That’s good to hear.”

    She took another bite, the first one having only raised her hunger. Though she kept watching him, while eating. His fine features, the glossy hair, the eyelashes longer than hers. She really would’ve liked to touch his face. Yet, knowing what she now knew, she would not. Not without his permission. “You know what?”, she finally said in the middle of her meal.

    “What?” He looked at her his eyebrows raised.

    “Once I am back on my feet, let’s go out and hunt some monsters.”

    “Are you sure? With the little one, I mean.”

    “She will survive two or three ours without me. I really feel like we should hunt again.”


    Ninth Month


    It never had been a fair fight. The group of night creatures had camped out a street about eight miles away from the village. Some werewolves, a giant spider, two imps. Nothing that was even a serious threat. Sypha had quickly impaled the spider, Trevor had started to fight the werewolves, leaving the imps for Adrian. Those things were quick, but he was quicker. Within a few seconds he had blocked the first imp and cut of its head, leaving only the second one. It tried to flee into the air, but his magical sword followed it, impaling it through the heart.

    Meanwhile Sypha had come to Trevor’s rescue – not that he needed it. She summoned a fireball to set one of the wolfmen ablaze. She was grinning. Clearly, she had too much fun doing this. And people said the speakers were pacifists.

    While the Morning Star exploded one of the monsters’ head, Sypha used a thin sheet of ice to behead another. One of the wolfmen attacked, but Trevor was faster. Another small explosion. They really did not need Adrian’s help.

    He could feel a too familiar cold in his stomach. He knew, why they had taken him out here. They probably wanted to leave, now that little Marie – the name they had given the baby girl – was born. They, but especially Sypha, enjoyed this life of adventure too much.

    He sat down on a rock to the side of the road and waited, till the last werewolf was finished.

    “Wasn’t this fun?” Sypha asked. She was full of energy again.

    “You enjoy this way too much,” Trevor muttered.

    She took his hand. “Admit it. You enjoy it, too.”

    “Only sometimes.”

    Their gazes went over to Adrian, who fought down a sigh.

    “You look fucking depressed,” Trevor said.

    Forcing a smile onto his face, Adrian replied: “It’s nothing, really.”

    “Oh, come on, we know your ‘nothings’ by now.” Sypha went up to him, offering her hand to help him up.

    He hesitated, but then took it. He did not need her help, but it felt nice to have her skin touch his for a moment.

    “Don’t make a face like that,” Trevor said. “What’s going on, old Bastard?”

    Once more Adrian hesitated. Well, better to get this over with. “You two are leaving, aren’t you?”

    Both their reactions were confused.

    “Leaving?” Sypha said. “What gave you that idea?”

    “Especially now, going on winter.”

    Well, the truth was, that it had been going on winter, too, the last time they had left.

    “But you enjoy this, don’t you? The adventure, the heroics,” he said.

    Sypha laughed. “Yes. I do! I love it.”

    “She honestly does,” Trevor added.

    “But there is some heroics to be found here, too. Protecting the village. Raising Marie.” She smiled and took Adrian’s hand. “Taking care of you.”

    He could feel the warmth rushing to his cheeks. He wanted to tell them, they he really could not bare them leaving again, that he needed them to stay. But instead, he lowered his gaze. “I can take care of myself. And there is Greta, too.”

    “We have to worry about her, too,” Trevor said. “After all she can’t take care of the village and an overgrown teenager.”

    Adrian managed a laugh. “That’s true.”

    The other two exchanged a long gaze. Adrian could not help but feel that entire conversation was held within that gaze.

    Finally, Trevor gave a sigh. “Look, we won’t leave you behind again.”

    “I don’t want to hold you back.”

    “But you don’t.” Sypha pressed his hand, her gaze fixing on his. “Adrian, we want to stay with you. Leaving you behind was a big mistake and I know it will be hard to make up for it. But we won’t do it again.”

    Adrian could feel his eyes burn. He swallowed hard, trying to swallow down the tears. Damn it, he had tried for so long to not cry in front of anybody – even though he had already failed with Belmont. Once more he averted his eyes.

    Trevor put his hand onto his shoulder. “It’s alright.”

    Then, Adrian could not hold back the tears any longer. It was all too much. He really did not want them to go. He wanted them to stay – to stay with him. At least for a while, for at least another year, or two, or three.

    It was Trevor of all people, who pulled him closer. “It’s alright, old bastard,” he muttered and patted his back. “It’s alright.”

    When Adrian did not fight against the hug, Sypha put her arms around the two of them. “We’ll stay. We promise. This time, we’ll stay.”

    The surprising thing was, that this felt somehow good. To be able to cry, freely, but also to be embraced. He could not even remember the last time he had been hugged. It had to have been by his mother before she had left for Tragoviste and never returned. Yet, it felt good. It was even good to smell them, even though both of them smelled of sweat and burned night creatures. It was simply good to be close to them.

    “I really don’t want you to go,” he whispered. “I really want you to stay.”

    “We will,” they promised, still holding him.

    Now he held on to them tighter. It was the truth. He wanted them to stay. To stay with him. Because he needed their warmth, their laughter, their bickering. Heck, he even needed Trevor to call him “bastard” at least once per day. By now everything else would feel wrong.

    But there was one other truth, that it was hard to find words for. One other truth, that was so hard to admit, because it could change everything. One other truth, that he had known for more then a year, yet had never voiced.

    His tears finally ceased leaving him breathing heavily in their arms. He put enough distance between him and them to be able to look at the two of them.

    Sypha smiled softly. “Do you feel better now?”

    “I do,” he said. “I do.” He sighed. “And I really do want you to stay. The castle would feel empty without you.”

    “Truthfully, it still feels fucking empty with us inside. Who would ever want to live in such a place all on their own?” Trevor grinned.

    “I don’t know”, Adrian admitted. He drew another deep breath. “There is one other thing.” He fought to bring the words out. Yet they still felt too heavy to be said out loud.

    In the end it was Sypha, who slid her hand into his once more. She looked at him, smiling. “We know. We both know.”

    They did? “You do?”

    “Obviously. And we do love you, too, you old bastard.” Trevor grinned.

    Did Belmont really just say that? “I …” Adrian did not really know what to reply. He had hoped to hear something like this, yet he had never dared to expect it. After all they already had each other, with him just being a fifth wheel on their wagon.

    “It’s gonna be alright,” Sypha said. Once more she pulled him close. “We really do love you. Even though you can be as much of an idiot as Treffy.”

    “Hey!”

    “It’s true, though.”

    Adrian chuckled. He embraced the two of them, resting his head upon Trevor’s shoulder. “I do love both of you. That’s why I want you to stay.”

    “And we will,” they promised. “We will.”