Beiträge von Alaiya

    Sag mir nicht dass das etwas an Owl House angelehnt ist?

    Ne, tatsächlich kam das aus Order of Ecclesia. Aka das eine kanonische Werk für Castlevania, das ein wenig auf die Magie in dem Universum eingeht.


    Man sollte ja meinen, dass der Mangel an Arten von Magie das schreiben einfacher machen sollte. Immerhin habe ich damit freie Auswahl. Aber... Ach, ja. Fühlt sich manchmal schon komisch an, den ganzen Weltenbau selbst machen zu dürfen. xD


    Oder kam das noch in deiner Continuität?

    Kann kir vorstellen dass das für Trevor keine so leichte Entscheidung gewesen sein muss.

    Das kommt noch. Effektiv wird Trevor 1484 zum Vampir, Sypha erst zwei Jahre später nachdem Anna geboren wurde.

    Und sagen wir es so: Trevors Entscheidung ist sehr, sehr, sehr durch seinen Survivor Guilt motiviert. (Sein Sire ist Dracula. lol)


    Ich bezweifle zwar dass das so wahr ist, sie scheint aber auch nicht uninteressiert, an ihr zu sein.

    Es ist tatsächlich wahr. Während meine Interpretation von Simon Belmont eine sehr eigene ist... Sein Kampfverhalten ist arg an der Nintendo-Interpretation angelehnt: "Erst hauen, dann fragen."

    (Die Tatsache, dass Simon durch die gegend schläft ist aber komplett mein Ding xD)


    Sie war auch vollkommen uninteressiert an ihrem Bruder, also ist irgendwas an ihr besonders besonders?

    Hehe, das ist die Frage. (Ja, es wird noch weitere One Shots mit den beiden geben.)


    Das ist ein ungewöhnliches Detail, so die magischen Waffen entfalten ihr volles Potenzial nur im Kampf mit vollblut Vampiren?

    Ein gutes Mystery, warum hat sie Eigenheiten einer Halb Vampirin, aktiviert aber anti Vampir Verhalten in den magischen Waffen?

    Genau, die "Ordained Weapons" entfalten ihre ganze Macht nur im Kampf gegen Dämonen, Nachtkreaturen und Vampire. (Heißt nur auch für Vampir!Trevor, dass er seine Waffen nicht mehr wie gehabt nutzen kann).

    Ups, total vergessen hier mal wieder was zu posten. xD"



    So. Ich schreibe aktuell sehr viel und kann doch die Hälfte davon nicht posten (die hälfte ist positiv ausgedrückt) weil sehr, sehr viel davon auf die eine oder andere Art ab 18 ist. lol Entweder es ist Smut oder es ist Horror.


    Aber gestern habe ich diese kleine Geschichte für eine Challenge geschrieben über eins (oder eigentlich zwei) der Belmont Kinder.


    Zur Erklärung: Trevor/Sypha/Alucard haben bei mir 3 Kids. Marie (das Kind mit dem Sypha am Ende schwanger ist, geboren 1477), Simon (Kind von Sypha und Adrian, geboren 1483) und Anna (Vater nicht näher bestimmbar, Geboren 1485). Und technisch gesehen dazu noch zwei Adoptivkinder.


    Während Marie es am Ende mit der Monsterjagd lässt, sind Simon und Anna dann später als Duo unterwegs. Weil irgendjemand muss Simon davon abhalten sich umbringen zu lassen. lol




    “And who might you be?”



    The vampire eyed them with lively green eye. “And who might you be?”

    Simon did not hesitate a moment. Getting out the Morningstar he positioned himself in the manor's entrance hall. “I am Simon Belmont and I am here to vanq-”

    The vampire lady brushed past him, not even showing the least bit of interest in him – or any fear from the weapon. She positioned herself in front of Anna, looking her over. “You!” she purred. “Who might you be?”

    Anna swallowed hard, looking over to her brother, who looked not the least bit pleased to be ignored. They had come here because this vampire had killed the former residents of the manor, haunting the next town ever since. For months now, it said. So why was Anna so drawn in by her eyes?

    “Hey!” Simon shouted, letting his weapon fly. The Morningstar was already glowing hot, sensing the vampire and her magic. It ought to be over any moment now, it should be over and yet…

    The vampire lifted her hand and a silver shield appeared in the air behind her. Glyph magic. Anna had read about this. Now the woman's eyes were stern as she looked at Simon. “Has nobody taught you any manners, boy? You don't barge into a house and attack the inhabitants!”

    “Says the right one,” Simon growled, once more twirling the weapon around. “You killed everyone and then…” He let the Morningstar fly again, while using his own dhampiric speed to also draw his sword and attack with it.

    But this vampire was a mage. She was not so easily taken aback. With a single glyph she summoned a sword on her own, blocking him, all while Anna herself had to jump to the side to not be hit by the Morningstar. While its magic did not react against dhampirs, she still preferred to not be hit in the head by three pounds of silver alloy.

    “A little bit of help, Ann?” Simon's sword was hitting that of the vampire lady, who did not seem to be the least bit phased by his speed. She easily parried his attacks, all while summoning yet another sword, now dual wielding both weapons.

    “Right,” Anna managed, drawing her long sword. She took a deep breath, letting her magic flow into the sword lighting it ablaze, before storming towards the vampire.

    Yet again the vampire was not phased. She landed a kick in Simon's stomach, throwing him back several meters, before turning around to parry Anna. Her eyes seemed to be transfixed by Anna, as she blocked yet another attack and then another. She moved so easily, so elegantly. Even her long flowing dress did not seem to hinder her the least.

    Wielding her sword with only one hand now, Anna used the magic she had perfected. Summoning balls of water she formed them into arrows of ice, that quickly hailed down onto the vampire, who danced backwards, her own long sword cutting through the ice.

    Then the Morningstar flew again, this time almost twisting in the air as Simon stepped onto the chain. Only then the vampire lady took to the air, glaring at Anna's brother. “You annoy me!” With that she had suddenly vanished, appearing behind Simon just a split-second later. She had summoned yet another weapon. A whip of her own. Wrapping the leather around Simon's neck, she pulled him backwards, before he even knew what was happening. There was hatred burning in the vampire's eyes. “Don't get in my way,” she whispered, as she drew another glyph into the air, summoning a large hammer onto Simon.

    Before he could free himself, the vampire was by Anna's side. “As we were…” She smiled as a hall of mirrors seemed to surround them.

    Anna's head was spinning, but when she could think clearly again, she was standing in a sitting room with a nice and warm fire going in the heath. There was a tiny table as well, on which a bottle of wine and two glasses stood.

    Anna blinked, not quite sure what had happened. “Simon,” she breathed and turned around. Where had her brother gone? He did not seem to be here. No, he was probably still in that entrance hall and she… What exactly had happened? She was not sure.

    Still, her sword was in her hand, as she glared at the vampire lady. “You!”

    “Relax, my dear,” the vampire said with a thick accent. “Your Simon should be fine. Just a bit annoyed, I assume.” She smiled and sat down, filling a glass with wine. “But you seem interesting. I can smell your magic.”

    Of course she could. Anna could smell the vampire's magic in turn. It smelled of a smithery, but of something else as well. Something fruitier. Not of black magic, though.

    Anna knew she should fight the woman and yet she was standing here as if frozen to the ground.

    “Relax,” the vampire said. “I am not going to harm you.”

    The words of Anna's mother went through her mind. About vampires not all being evil. About how working with vampires might be a better way out than straight up fighting. Maybe Anna should indeed talk to this woman, who had this most intensive green eyes.

    She cleared her throat and carefully, very carefully sheathed her sword.

    The vampire smiled. “See. We're good, aren't we?”

    Anna was still tense. She was not sure what to do with this. It was something she had never had to deal with. Diplomacy. Though she was her mother's daughter, meaning she should be good with this, right?

    She found herself swallowing. “My name is Anna Belmont,” she said as she carefully sat down on the sofa opposide the vampire lady. “We've come here because a vampire…”

    The woman looked at her with a smile. “Do you think I am a vampire?”

    The question took Anna aback. For a moment she was confused until she realized something. She could hear a heartbeat from the woman. A heartbeat! Though there were fangs, too. Meaning: “You are a dhampir?”

    “Like you, I assume,” the dhampir said and smiled. “My name is Katharina.” With that she poured some whine into the other glass.

    This had taken Anna aback. And be it just for one reason: She had always assumed that all dhampirs had golden eyes. Just like she had and Simon and their father as well. This woman had eyes just like a leaf on a young spring morning.

    But if she was a dhampir…

    Anna looked at the woman, trying to make sense of it all. They were told that dhampirs did not have to drink blood. Anna most certainly didn't, nor did her father. Simon… Simon was a different story, though.

    But going by the things they had learned from the Belmont Hold she knew of stories of dhampirs drinking blood and becoming ravenous with blood lust. Though the Belmond Hold was maybe not the most neutral source for anything vampiric.

    Before she could stop herself, she had taken up the glass and drunken a sip of the sweet red wine. “We…” she wanted to start, but the other dhampir interrupted her.

    “You say you are a Belmont?”

    “Well, yes…” Anna had to force herself to hold the woman's gaze.

    It was a complicated affair after all. Her older sister, Marie, was a Belmont for sure. The daughter of Trevor Belmont and Sypha Belnades. Human. Completely. And also completely uninterested in becoming a monster hunter. Then there was Simon Belmont, who did not carry the blood of a Belmont in him. He was the son of their other father, Adrian Tepes and Sypha. Lastly there was her, Anna, who most certainly was the daughter of Sypha but did not know whether the blood of Dracula or the blood of a Belmont flowed in her veins. Her father had been turned a vampire by the time she had been conceived, so either father could have sired a dhampir child. As she bore the golden eyes she so far had always associated with dhampirs and her mother’s wavy red hair… Well, nobody could tell really, could they?

    “Does that mean that fool down there is… what?” the dhampir prompted.

    “My brother,” Anna replied. “He is my brother.”

    Katharina smiled at her. “You don't have a lot in common, have you?”

    A shy smile stole itself onto Anna's face. She tucked a strand of her red hair behind her pointy ear. “Not really, no.” Aside from their speed and strength that was. But Simon… She hated to put it that way, but he tended to be a big idiot. Punching first, asking questions later.

    “So, what brings you here?” Katharina asked and to Anna's surprise her voice sounded honest.

    Anna sighed. “We heard of a story. About a vampire having killed everyone in this house and terrorizing the town ever since.” They had immediately travelled here, thanks to the transmission mirror in the castle. It was easy, really.

    “Well, I am not a vampire,” the woman replied and smiled at her.

    From the smile alone Anna could tell that this woman was much older than her. There was a certain composure in her expression that persons younger than 40 were lacking. There was also this depth in her eyes Anna had learned to associate with vampires older than 100 years.

    Dhampirs were immortal. They knew that much. So, while the woman with her silky black hair and leaf green eyes looked about twenty – just as Anna – she could be any age really.

    The woman smiled at her, putting her hand onto Anna's own. “Relax. I don't want to harm you. I rarely ever have met another dhampir and I would not mess up the chance to change this now.”

    Anna found herself smiling. “Yeah. Me, too.” She stopped. “Family members excluded, of course.” After all there was Simon and their father… And Simon's own two children… that they knew of.

    “Of course,” Katharina replied. Pulling her hand back she took up her glass once more. “And really, don't worry about him, he'll be…”

    “If you are so curious about other dhampirs,” Anna suddenly said, “why did you attack Simon and not me?”

    This question did not seem to surprise Katharina at all. “He attacked me, if I remember correctly. I just wanted to talk.”

    She was right, of course. Simon attacked. Without thinking, without asking, he just saw Katharina, saw her fangs and attacked. A sweet irony, maybe.

    Anna took another sip from her wine, actually enjoying the sweet and fruity taste of it. Maybe she could relax. Maybe all of this was just a big misunderstanding. She only would need to convince Simon of it. Oh joy.

    “So,” Katharina said. “How did a dhampiric Belmont come to be?”

    Anna sighed and shrugged. “I have three parents. My fathers are a dhampir and a vampire respectively.” Then she frowned. “You have to have heard of that!” After all vampires gossiped a surprising amount – and the story of their family had traveled quite far.

    Katharina shook her head. “I can't say I have.” But then she smiled once more. “It does not matter. So, you are well versed with magic…”

    “My mother is a speaker,” Anna replied. “I learned a lot from her.”

    Once more the other dhampir sniffed the air. “But your magic is not only speaker.”

    “I learned a bit from my father, too.”

    “I see.” Another smile. Another sip of wine.

    Slowly but surely Anna got worried about her brother now. The manor was not that big and he should be able to trace her by smell alone. Where was he? Shouldn't he already have barged in, swinging his weapon at the dhampir lady?

    “How old are you, Anna?” Katharina now asked.

    “20,” Anna replied. “Only just 20.” Still so young and inexperienced, as she well knew. Not that those two years Simon had on her had made a big difference in that regard.

    Katharina smiled. “Still so much time to grow.” And maybe she was right with that.

    Now knowing what to reply Anna lifted the glass again. Thankfully she would not easily get drunk, as her metabolism counteracted it – at least for a while. She could not drink the entire bottle, maybe, but a single glass should be fine.

    Yet. Somehow her mind felt a bit fuzzy. As if she was forgetting something.

    “How old are you?” she murmured, her eyes still taken in by those green eyes.

    Katharina laughed – her laughter bright as wind chimes. “I honestly don't remember.”

    “How can you not remember?”

    “After a while you kinda tend to forget. Years bleed into each other and then…” Katharina emptied her glass. “It's lonely living forever.”

    That was of course a thing Anna knew about. It was the reason why so many vampires took consorts. It was the reason as well why her mother and one of her fathers were vampires. But she was not worried about it. At least not yet. She would probably spend her entire eternity babysitting Simon either way. So, how would she ever get lonely?

    And where was Simon for that matter?

    Katharina once more took her hand, her fingers running over Anna's wrist. As if she was reading Anna's thought she asked: “Are you not afraid to get lonely?”

    “I…” Anna did not manage to finish the sentence. She had lost her breath. Somehow breathing became hard as she lost herself in those eyes. They reminded her of the forest around their town in spring. When all the trees awoke from their long winter slumber. Actually, she wanted to get lost in those eyes. Wanted to know how it felt… What? What did she want to know?

    The smile of the woman was sincere as she leaned forward her lips brushing against Anna's cheek. “So,” she whispered. “You never have drunken any blood?”

    Before Anna could answer however another voice managed to get through to her mind. Not too far away someone was panting. Panting and cussing. “Fuck. Anna!” Simon. So he did manage to sense her.

    Katharina pulled Anna up and once more there were mirrors around them, their own reflections dancing in them. Dancing. Right. They were dancing together. Even before Anna realized it, the woman was holding her left hand, while now also taking her right. She twirled her around, laughing the same wind chime laughter and somehow Anna could not help but laugh along.

    Of course there was this tiny part of her mind that realized this had to be a spell. Katharina was a mage after all. And as a mage having had maybe several hundred years to learn, who knew what kind of spells she had picked up on? Ha, Anna's own bunic had even learned some fairy spells, so who knew…

    And yet she twirled around in what seemed to be a small dance hall, the moon light seeping in through high windows.

    It did not seem right.

    “Have you never drunken blood?” Katharina repeated her question and Anna did not find it in herself to stay silent.

    “No,” she breathed. “Never.” Because she had always known it was wrong. As a dhampir she did not need it and no matter how much Simon might insist on how blood could heighten certain experiences, Anna was never tempted. Of course she wasn't. After all she had never been tempted by sex either.

    Only this woman. Katharina. She was tempting her, her lips once more brushing against her cheek, then her ear, sending such a pleasant shiver down Anna's spine.

    No. No. No. This was not right. Anna was under a spell and she knew it. But at the same time she enjoyed the rapid beat of her own heart, enjoyed the strange falling feeling in her stomach. She yearned to be seduced by this woman, she realized, as the woman pulled her closer.

    Anna closed her eyes, as the woman now kissed her neck, her hands running down the laces of Anna's leather corset. A sigh escaped Anna, as Katharina suddenly buried her teeth in her neck. This was not new to her at least. She had been bitten before. But it had never felt so enticing.

    Katharina did not even drink much, before twirling her around once more, her hands so soft and warm inside of Anna's. “I promise you,” she whispered, as their lips met, “this is the best you'll ever feel.”

    And suddenly Anna tasted her own blood on the woman's lips, igniting an unknown urge in her chest. She wanted this. She wanted to feel this. That other body against hers. A kiss. A touch. A sigh. She wanted to taste her, too. In trance Anna was now kissing Katharina's neck herself. She was not even knowing what she was doing, her body seemed to act all on its own. But she could feel Katharina's own pulse under her skin and the yearning wanted to tear Anna's chest apart.

    She knew she shouldn't. She knew this wasn't right. And yet she bit the other dhampir, an excited moan escaping her, as the blood gushed into her mouth.

    For once Anna felt alive in a way she had never even dreamed for. She felt good, amazing even. Only that her yearning was becoming unbearable. Oh, she wanted this woman. All thoughts of a spell had left her mind, leaving only raw desire in their vain.

    When their lips met again their kiss was hot and hungry – in a way that Anna had not deamed possible before.

    It was pure instinct that let Anna's hands wander to the woman bosom, feel the soft roundness of her chest. Yes, this was something she had always wanted to feel. If only…

    “Anna!” Simon's call almost did not reach her mind as he burst into the room. The Morningstar was glowing in the air again and something about it just did not make any sense.

    Katharina pulled her close, pulled Anna with herself as she evaded the attack. Another glyph was drawn into the air, summoning an array of small knives this time that shot towards Simon. But Anna did not really see it. She felt like melting into the other woman and a part of her cursed her stupid brother for getting in the way.

    Katharina seemed to echo this sentiment. “You're getting in the way!” she growled, while Simon was evading those knives, which were glowing in a blue fire.

    “Anna!” Simon screamed. “A little bit of help?” One of the knives cut his cheek, making him his. “Bitch!”

    Anna wanted to argue with this. Katharina was not their enemy after all. And if Simon saw her as such, maybe he was the enemy in this scenario. Maybe she was supposed to fight him. Her hand grasped blindly for the heft of her sword, when she reminded herself that this was not right as well.

    No. This was her brother after all. Her stupid, stupid brother, but her brother none the less. She should not fight him. But she would not fight Katharina either.

    As the later let go of her, Anna was stumbling, holding her head. Everything was spinning. The entire world was spinning. She wanted to be held again. Wanted to be held by this beautiful woman, wanted to lose herself in those eyes of spring.

    The fight of her brother and the other dhampir seemed so far away. She saw their swords clashing, as Katharina evaded the Morningstar with ease.

    The Morningstar. Yes. That was, what did not make any sense. It would not react burning bright on a dhampir. But Anna had heard the woman's heartbeat, had felt it in her mouth. So what… Just what…?

    Her legs gave out under her, as once again Katharina managed to land a kick that made Simon fly into the next wall. He grunted as he fought to get up again, when Katharina was controlling those knives with her magic again. They hailed down on Simon, burying themselves into his flesh, as he groaned. He tried to fight himself up, not deadly wounded. “Anna,” he whispered, trying to draw her attention. “Please…”

    Yeah. Right. She was his sister after all. She had to look after him. Right. Yeah. Right. She squinted again as her brain tried to puzzle everything out. What was only going on? Why did she almost yearn to kill him, knowing fully well that he was her idiot brother.

    Katharina was coming towards him, her sword in hand. She pressed the tip against Simon's throat and Anna could smell his blood dripping down.

    She had to save him. Right. She had promised to look after him. She had promised. For real.

    She shook her head, trying to break the spell. A spell. It was just a spell. There was nothing between her in this woman she had met but half an hour ago. Katharina had spelled her and probably wanted to kill her, too? Why did that feel so wrong.

    “You just should've not gotten in the way,” Katharina muttered, pressing the sword tip into Simon's throat.

    It was then that something inside Anna broke. Forming her fingers into the right sign, she pulled her right hand up, summoning a spike of ice underneath Katharina, staking her on it.

    The woman screamed as she turned her head. “Anna,” she grunted, a bit of blood trickling down from the corner of her mouth.

    This woman was to kill Anna's brother. She could not have that, could she? Yeah, she could not.

    She made another sigh, moving her hands, as Katharina broke the ice with ease, moving quicker than even Anna's dhampir eyes could see. Before she knew Katharina was behind her, her voice like satin in Anna's ear. “We'll meet again. I promise. We'll meet again another time.”

    With a loud clank one of the tall windows broke and the fresh spring air was carried into the room, as Anna slacked forward. Her hand found the bitemarks on her neck, still bleeding ever so slightly. She looked at her hand, before finally managing to focus, to heal herself.

    Her breath was shaky, even though she had not fought.

    A few times she squinted, before finally managing to fight herself onto her feet again. She stumbled over to her brother. “Simon?” she whispered, kneeling by his side.

    He grunted, opening his eyes. “Fuck,” he groaned. “Fuck!” Taking a deep breath he healed his own injuries, before sitting upright. “Where's that bitch?”

    Anna looked over to the open window. “I think… she's gone.” And somehow a part of her wished she could follow.

    Mich wundert es auch, dass du als Anarcho-Ökö-Kommunist*in und Advocat für Defund The Police Kuba so idealisierst und idolisierst, ein ML Einpartei-Staat das Anarchist*innen inklusive Anarcho-Kommunist*innen als Konterrevolutionäre Feinde in einer Stufe mit Nazis und pro-Kapitalismus "Gusanos" in den USA (von denen viele tatsächlich Republikanisch & pro Trump sind, aber das ist ein anderes Thema) betrachtet und so Gedanken wie "Defund The Police" bzw. "Abolish The Police" als anarchistischen Schwachsinn ansehen (wie sollten sie sonst auch ihre Macht erhalten ohne Polizei oder gar Militär, gerade in Zeiten in denen Proteste in Kuba größer werden).

    Ich möchte hier auch noch einmal darauf eingehen. Also einmal abgesehen von den falschen Informationen über Kuba selbst (siehe auch den Post von dragoboii42), die westlicher Propaganda entspringen, benutzt du hier ein Mittel, das eigentlich gerne von anti-kommunisten verwendet wird: Das Absprechen von Teilerfolgen.


    Hätte ich gerne am morgen eine Staatenlose Welt unter Kommunismus? Ja, hätte ich. Bitte, danke. Dummerweise habe ich die Wunderlampe noch nicht gefunden, so dass ich dies nicht herbeizaubern kann.


    Im richtigen Leben wird es darauf hinauslaufen, dass hoffentlich mehr und mehr laufende Experimente (wie aktuell Kuba und Vietnam) Erfolg haben, während (wie wir es bereits sehen) der Kapitalismus an sich selbst zerbricht. Genau deswegen ist es wichtig die Erfolge, die es in Kuba und Vietnam gibt, hochzuhalten und der kapitalistischen Propaganda entgegen zu wirken, die über die beiden Staaten verbreitet wird.


    Denn ja, wie du selbst zeigst ist es leider ein weit verbreitetes Problem dass dadurch, dass die westlichen Medien über Kuba und Vietnam sprechen, als seien sie das Dritte Reich reinkarniert, viele eben daran glauben - weil andere Informationsquellen müssen gezielt gesucht werden.


    Denn es ist halt nun einmal der westliche Konsens, dass Sozialismus nicht erfolgreich sein darf. Deswegen Propaganda. Deswegen auch die vielen, vielen Eingriffe in gewählte sozialistische Regierungen durch die CIA. Deswegen die Shock Doctrine.


    Aber auf der anderen Seite muss eben deutlich gesagt werden: Blind Idealen Nachlaufen und zu sagen "Entweder alles oder nichts" bringt niemanden weiter - und verurteilt jedwede Revolutionäre Idee von Anfang an zum Scheitern.

    Dass es mich überhaupt noch wundert, natürlich kommen jetzt wieder die Freunde genau passend zum Thema.

    Ja, ob du's glaubst oder nicht. Wenn man in anarcho-kommunistischen Communities unterwegs ist, lernt man tatsächlich Leute aus solchen Ländern kennen. Unglaublich, aber wahr.


    Und das hat auch wenig mit anekdotischer Evidenz zu tun. Anekdotische Evidenz ist es, wenn man sagt: "Es gibt keine Polizeigewalt gegen Schwarze, weil ich habe Schwarze Freunde und die haben keine Polizeigewalt erlebt."


    Und das die westlichen Medien regelmäßig lügen, wenn es um Kuba geht, ist lang bekannt. Bestes Beispiel waren die Proteste vor nicht allzu lang, wo eine kleine Anti-Regierungs-Gruppe mit einem Pro-Regierungs-Gegenprotest begegnet wurde. Westliche Medien nahmen dann die Bilder der Menschenmassen, die für die Regierung regierten, und stellten es da, als wären diese gegen die Regierung. Darauf aufbauend, dass der übliche westliche Medienkonsument nicht genug Spanisch kann und nicht genug über die kubanische Geschichte weiß, um die Protestplakate zu verstehen. Auch die großen Anti-US Proteste von Kuba werden in der Regel verschwiegen, genau so wie die Erfolge des kubanischen Gesundheits- und Bildungssystems. Oder wie viel effektiver sowohl Kuba, als auch Vietnam sind, im Kampf gegen die aktuellen Extremwettersituationen - und das obwohl die Länder ärmer sind, als bspw. die USA.


    Interessant auch immer, wie sich daran aufgehangen wird, dass es in Kuba nur eine Partei gibt. Wisst ihr, was keine inhärente Eigenschaft einer Demokratie ist? Parteien. (Um genau zu sein verzichtet die ideale Demokratie ganz auf Parteien - aber das ist dann noch mal ein Thema für ein anderes Mal.) Die Anzahl an Parteien sagt letzten Endes nichts über den Stand der Demokratie aus - sondern die Vielzahl der vertretenen Positionen. Wie gesagt, siehe die USA, wo Demokraten und Republikaner ziemlich gleich scheiße sind, nur sind die Demokraten auf freundliche Art und Weise Scheiße. Toll.


    Übrigens: Werbung machen für sich darf in Kuba (oder Vietnam) kein*e Politiker*in für sich. Alle Politiker*innen bekommen dort dieselbe Plattform in Form von zentral bereitgestellten Informationen. Weil es sonst am Ende ein Wahlkampf des Geldes wäre. (Wer reicher ist, kann mehr Aufmerksamkeit erlangen - siehe USA.)

    Mich wundert es auch, dass du als Anarcho-Ökö-Kommunist*in und Advocat für Defund The Police Kuba so idealisierst und idolisierst, ein ML Einpartei-Staat das Anarchist*innen inklusive Anarcho-Kommunist*innen als Konterrevolutionäre Feinde in einer Stufe mit Nazis und pro-Kapitalismus "Gusanos" in den USA (von denen viele tatsächlich Republikanisch & pro Trump sind, aber das ist ein anderes Thema) betrachtet und so Gedanken wie "Defund The Police" bzw. "Abolish The Police" als anarchistischen Schwachsinn ansehen (wie sollten sie sonst auch ihre Macht erhalten ohne Polizei oder gar Militär, gerade in Zeiten in denen Proteste in Kuba größer werden).

    Ich habe anarcho-kommunistische Freund*innen aus Kuba. Mit denen ich rede. Über die Politik in Kuba. Und die politische Situation dort. Wie eben auch mit Vietnam.


    Was eben auch dafür sorgt, dass mein Bild von Kuba ein sehr anderes ist, als das hier verbreitete, dass (wie auch unser Bild von Vietnam) massiv von anti-sozialistischer Propaganda geprägte Bild. Recht einfach.

    Laut Quran und Zeitquellen über Muhammad wird auch vor allem Analsex (als Sodomie bezeichnet) verurteilt, was damals allgemein als eine Demütigung galt und anders als in Europa nach den Kreuzzügen gab es jahrhundertelang keine Zeitberichte von Hinrichtungen von Schwulen und Lesben. Im heutigen Iran gibt es z. B. Zeitberichte im 13. und 14. Jahrhundert relativ offenen Umgangs mit schwuler und lesbischer Romantik trotz Scharia Recht, auf das sich heute fundamentalistische Regime im nahen Osten und im Rest Asiens gerne beziehen. Die heutigen extremen Formen von Homophobie in islamisch geprägten Ländern haben sich aber tatsächlich vor allem im Zuge von Kolonialismus durch Großbritannien und Frankreich und dem Erstarken arabischen und schiitisch/persischen Nationalismus ab dem 19. Jahrhundert entwickelt, als das osmanische Reich langsam zerfiel und umso mehr in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Zuge der 2 Weltkriegen sowie ab den 1980ern mit dem Erstarken islamistischen Fundamentalismus & Terrorismus.

    Iran unter dem vorherigen Regime, bevor es zur schiitisch islamistischen Revolution Ende der 1970er Jahre kam war sogar mehrere Jahrzehnte lang für die Zeit erstaunlich liberal im Bezug auf Frauenrechte und Umgang mit LGBTQ+.

    Technisch gesehen wird an keiner Stelle im Koran ( Feliciá korrigier mich gerne, wenn ich falsch liege) Analsex erwähnt. Wie halt auch in der Bibel so gesehen nicht.

    Man muss historisch halt auch sehen, dass der Islam ursprünglich mehr unterschiedliche Strömungen hatte, da es eben nicht, wie bei der katholischen Kirche, eine zentrale Organisation gab, die die Lehre vorgeben.


    Es ist halt alles ein wenig kompliziert. Religion ist per se meistens nicht generell irgendetwas ist - außer patriarchalisch. Aber fast in allen Fällen hängen die massiven Unterdrückungen von Leuten durch Religion mit den zentralen Religiösen Organisationen zusammen, die eben diese Unterdrückung brauchen, um ihre Macht aufrecht zu erhalten.

    Also wie in Kuba?

    Das ist nicht, wie die Wahlen in Kuba funktionieren.


    Aber nee, keine Ahnung, was der Post bezwecken soll... Jedenfalls ist eine Demokratie durch verschiedene Merkmale gekennzeichnet (und eben nicht nur durch freie Wahlen, die sind nur ein Punkt), sollte eigentlich bekannt sein

    Noch mal. Zum ersten ist das politische System in den USA keine Demokratie und gibt es auch nicht vor zu sein. Die USA ist eine Republik.


    Wie nun bereits von vielen Leuten gesagt: Die Wahlen in den USA sind nicht frei. Und während es nominell zwei Parteien gibt, ist es schon seit Jahrzehnten anerkannt, dass es de facto nur eine Partei gibt.

    Zitat von Gore Vidal

    There is only one party in the United States, the Property Party … and it has two right wings: Republican and Democrat. Republicans are a bit stupider, more rigid, more doctrinaire in their laissez-faire capitalism than the Democrats, who are cuter, prettier, a bit more corrupt — until recently … and more willing than the Republicans to make small adjustments when the poor, the black, the anti-imperialists get out of hand. But, essentially, there is no difference between the two parties.

    Und dann kommen eben die anderen Merkmale einer Demokratie. Freedom of Religion und Speech läuft in den USA noch so halb. Aber dann gibt es auch noch diese nette liste, die als Merkmale genannt werden:

    inclusiveness and equality, citizenship, consent of the governed, voting rights, freedom from unwarranted governmental deprivation of the right to life and liberty, and minority rights.

    Und nichts davon, aber wirklich nichts, ist in den USA gegeben.

    Über Inclusiveness und Equality müssen wir gar nicht erst reden. BI_PoC, LGBTQ und Frauen sind Bürger*innen zweiter Klasse.

    Gleiche Chancen zur Bürgerschaft existieren nicht.

    Einwilligung der Regierten existiert nicht (Studie ist oben verlinkt).

    Wahlrecht kann jederzeit entzogen werden - etwas, das in erster Linie besagte marginalisierte Menschen und Arme trifft.

    Und die Freiheit vor unrechtmäßigen Eingriffen in Freiheit und Leben... Nun, die USA haben ein riesiges Polizeiproblem, wie wir hier schon häufig gesprochen haben.


    Nehmen wir darüber hinaus dazu, dass sämtliche Wahlen massiv durch Gerry Mandering beeinflusst werden und... Ja, nein, das ist keine Demokratie.

    Meines Wissenstandes nach ist viel der Homophobie im Islam auch ein Produkt des Kolonialismus, wie Alaiya schon angedeutet hat.

    Jain. Es gab dahingehend mehrere Faktoren. Ein Teil hängt wohl auch damit zusammen, wie die Shariah eingeschätzt wurde. Im Mittelalter war es halt so, dass der Konsensus war: "Die Shariah ist menschengemacht und nicht von Allah, deswegen ist es falsch, danach zu Urteilen." Aber im 17. Jahrhundert bekam sie dann mehr und mehr zulauf. Aber ich bin mir leider historisch nicht sicher, was genau dazu geführt hat. :/ Wahrscheinlich durchaus auch irgendetwas mit Interaktion mit Europa, ja.


    Ich meine, diese Absolutät der Gottesstaaten im arabischen Raum, wie wir es jetzt haben, hängt zu 100% mit westlicher Einmischung zusammen. Zum einen natürlich das Sykes–Picot und die ganze Instabilität zu der dieses geführt hat - zum anderen aber natürlich auch anti-sozialistische Einsätze, die das Gebiet weiter destablisiert und häufig Diktatoren an die Macht gebracht haben.


    Tatsächlich nicht nur im Islam, sondern z.B auch in Japan. Generell hat der Kolonialismus viel eben auch zurückgeworfen, indem gewisse Werte propagiert/aufgezwungen wurden.

    Japan ist ja noch einmal ein Sonderfall. Weil Japans ganze Motivation war ja: "Kacke, die Europäer kolonialisieren ALLES. Die kolonialisieren demnächst auch uns. Es sei denn, wir schaffen es ihnen als ebenbürtig zu erscheinen. Wie machen wir das? Nun, wir passen uns ihnen an, unterstützen ihren Kolonialismus und werden selbst Kolonial." (Dazu habe ich ja auch mal geschrieben.) Die Ironie ist übrigens, dass sie versucht haben Homosexualität zu verbieten und das Gesetz so unbeliebt war, dass sie es nach 3 Jahren ungültig gemacht haben.


    Ja und wenn OSP korrekt war, waren Hexenverbrennungen auch nur eine Folge einer Person welche seine Macht missbraucht hat.

    Es ist ein wenig komplizierter. Hexenverbrennung kam ja erst im großen Stil am Ende des Mittelalters auf. Es ist nicht so, als wäre es nicht vorher schon mal passiert - ist es - aber eben nicht im großen Stil. Das hat sich aber im 15. Jahrhundert geändert, da die politische Lage in Europa so unglaublich instabil war. Das hat schon angefangen während des 100jährigen Krieges, wo beide Seiten meinten mit Gottes Unterstützung zu kämpfen und alle möglichen Leute, die dagegen waren, dann deutlich des Teufels waren, aber richtig heftig ist es eben durch die Lage in Spanien geworden, das ja lange unter den Mohren war. Dadurch (und durch den Aufstieg des protestantischen Glaubens) haben sich halt die Religiösen Spannungen vergrößter und ... nun ja. Spanische Inquisition, sage ich da nur!

    Und falls hier ein*e Katholik*in oder allgemein Christ*in sich davon gekränkt fühlen sollte, ist mir das inzwischen ziemlich schnuppe gerade als LGBTIQ+, die seit 1.500+ Jahren von katholische Kirche + protestantische & orthodoxe Kirchen + verschiedenen islamischen Strömungen und deren Anhänger*innen verfolgt werden und ich bin dieses Tonepolicing von so vielen Gläubigen abrahamitischer Religionen schon so lange satt.

    Die Sache ist halt, dass es noch ein wenig komplizierter ist. Am Anfang vom Mittelalter war bspw. die katholische Kirche relativ chill, was diverse Themen anging. Das kam auch immer ein wenig drauf an, wo man sich genau aufgehalten hat, aber ja, ursprünglich waren sie recht chill. Und das hat sich dann ab Beginn der Kreuzzüge drastisch verändert - nicht zuletzt dadurch, dass sie sich eben von den Muslimen (die super chill waren, in einigen Bereichen sogar queere Ehen hatten) distanzieren wollten. Dann kam natürlich die Sache mit dem Ablasshandel dazu, der halt eben genau dadurch provitabel war, dass man sich noch ein paar neue Sünden aus den Fingern saugte. Und das wurde dann am Ende des Mittelalters noch einmal härter, als die Protestanten aufkamen und total unchill waren und trotzdem so viel Zulauf bekamen. Und dann war die katholische Kirche so: "Okay, wir dürfen nicht chill sein!" Und auf dem Status sind sie effektiv seit 1500 geblieben.

    Bleibt letztlich Ansichtssache... Putin wurde auch schon als lupenreiner Demokrat bezeichnet, die DDR hatte die Demokratie im Namen usw. Die USA ist und bleibt nun mal eine Demokratie, jedenfalls wenn man weiß, was eine Demokratie ausmacht und nicht alles lediglich rein anti-kapitalistisch betrachtet.

    Und das stimmt schlicht und ergreifend nicht. Tatsächlich war die USA nie demokratisch in irgendeinem modernen Sinne des Wortes - und hatte auch nie das Ziel es zu sein.


    Ich empfehle einmal wieder den Konsum des wunderbaren Podcasts Scene On Radio, spezifisch Staffel 4 "The Land that never has been yet", in dem die amerikanische Demokratie unter verschiedenen Perspektiven der Demokratie betrachtet wird.


    Ein Land, in dem der Präsident mit einer Minderheit der Wählerstimmen gewählt wird, kann nicht demokratisch sein. Ein Land, in den andere Positionen mit einer absoluten Minderheit (also weniger als 34% der Stimmen) gewählt werden, ist nicht demokratisch. Ein Land, in dem viele Leute gar nicht erst wählen können, weil ihnen der Zugang zur Wahl aus verschiedenen Gründen verwehrt wird, ist nicht demokratisch. Ein Land, in dem nicht jeder Zugang dazu hat, sich zur Wahl aufstellen zu lassen (da dies finanzielle Stabilität erfordert), woraus sich eine Politikerklasse ergibt, ist nicht demokratisch. Und vor allem: Ein Land, in dem die Politik in keinster Weise die Meinung der Menschen widerspiegelt, ist nicht demokratisch.


    Vor allem sollte man sich jedoch bewusst machen, dass die USA auch nie vorgegeben hat eine Demokratie zu sein. Die USA ist eine Republik und versteht sich als solche.


    Wer die USA als Demokratie bezeichnet, hat sich weder mit dem politischen System der USA (das explizit nicht demokratisch ist), noch mit dem Begriff Demokratie auseinander gesetzt.

    Kuba als, im Gegensatz zur USA, als demokratisch einzustufen, erfordert dann wohl doch einiges an Phantasie.

    Nicht, wenn man sich tatsächlich mit dem politischen System von Kuba auseinander setzt, anstatt auf anti-sozialistische Propaganda zu hören.

    Die Sache ist, dass würde das in den USA wie in Kuba mit einer Abstimmung gemacht werden, also Public Opinion, dann wären die USA auch recht progressiv. Fast 3/4 aller Amerikaner*innen (sogar die Mehrheit der republikanischen Wähler*innen) wünschen sich Universal Healthcare. Etwa 65% aller Amerikaner*innen (erneut auch mit Mehrheit bei Republikanern) sind für legale Abtreibungen und für die Ehe für Alle. Selbst für trans Healthcare ist eine leichte Mehrheit (hier allerdings nicht auf republikanischer Seite). Der Grund, warum es so rückschrittlich ist, ist eben, dass es nicht demokratisch ist - anders als Kuba.

    Und mir ging es darum diese Eurozentrische Interpretation zu kritisieren.

    Warum sagst du dann aber "abrahamitischer Gott", was explizit die Formulierung ist, die unter anderem auch Judentum und Islam mit einschließt? Das ist das, was mich hier daran stört.

    Und er hat eine Frau, ich weiß.

    Nur sind wir beide eh Atheistisch, von daher ist es für uns ja eh eine kulturelle Frage und weniger eine historische.

    Weil zurzeit der moderne abrahamitische Gott nunmal all das ist. Der liebe Gott halt.

    Mir geht es darum, dass du hier ein sehr eurozentrisches Framing verwendest. Der "Liebe Gott" und der Gott mit all den drei Attributen ist nur eine Sache des weißen Christentums. Also sowieso schon mal nicht abrahamitisch (was ja unter anderem jüdisch und muslimisch einschließen würde) und selbst eben christlich nicht, weil es das Christentum halt auch außerhalb von Zentral Europa und Amerika gibt.


    Und technisch gesehen: Als YHW noch eine Frau hatte, da war er noch nicht abrahamitisch. ;P Weil das war zur Zeit von kanaanitischen YHW.

    Der abrahamische Gott wird als allmächtig, allwissend und allliebend angegeben

    Hier ist ja die Sache: Der abrahamitische Gott ist nicht per se allmächtig oder allliebend. Einzig das "Allwissend" ist durch alle abrahamitischen Quellen gegeben. Praktisch alle referenzen auf "allmächtig" kommen aus dem NT, spezifisch nicht mal dem Testament, sondern den Zusätzen (Revelations und Psalme). Sprich: Das war ein recht spätes Ding aus dem Christentum.


    Und das allliebend kommt eh nicht aus dem Script. Das ist halt etwas, was spezifisch westliches Christentum hervorgebracht hat, um "Werbung" für sich zu machen. :P

    Anyway: Ich denke nicht, dass fuso es gut findet, wenn Eltern ihren Kindern Gift verabreichen oder ihnen die OP verweigern. Ich erkenne jedenfalls nichts derartiges in den Posts bislang.

    Ja, ähm, doch? Fuso sagt sehr deutlich, dass er der Meinung ist, dass Eltern ihren Kindern geben dürfen, was sie wollen. Spezifisch vor allem, dass sie sie homöopathisch behandeln dürfen und entscheiden sollen dürfen, ob sie geimpft werden oder nicht. Und Homöopathische Behandlung ist dasselbe wie Nichtbehandlung von Krankheiten. Weil eben kein Wirkstoff verabreicht wird. Und gegen Impfungen hat sich fuso sehr deutlich ja ausgesprochen - was eben sagt: "Leben von Kindern ist mir kackegal. Sowohl von den eigenen, als auch von anderen."

    Und anderen vorzuschreiben was sie ihren eigenen Kindern geben sollten und was nicht ist nicht fanatisch oder wie? Du kannst vielleicht nicht verstehen wieso bestimmte Menschen so handeln wie sie es tun und es ist auch dein Recht deine Meinung dazu zu bilden. Jedoch kann niemand、aber auch wirklich niemand jemand anderem vorschreiben was die Person ihrem Kind nun geben soll、wer sind wir denn um Menschen die freie Entscheidung abzunehmen?

    Okay, das heißt, du fändest es auch okay, wenn Leute ihren Kindern Zyankali geben, weil sie es für richtig halten?

    Oder um es im Rahmen der verwehrten Hilfeleistung zu lassen: Findest du es okay, wenn ein Kind einen Blinddarmdurchbruch hat und die Eltern sich weigern es operieren zu lassen und das Kind deswegen stirbt?


    Ist hier halt nun einmal dasselbe. Eltern sollten sich nicht entscheiden dürfen, ihr Kind sterben zu lassen, obwohl der Tod leicht verhinderbar wäre. Weil Kinder nun einmal kein Besitztum sind.


    Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Homöopathie keinerlei Wirkung hat. Und während es jetzt nicht das Drama ist, deinem Kind bei einer leichten Erkältung oder einer Magenverstimmung Zuckerkugeln zu geben, ist es eben etwas anderes, wenn es gefährlich wird. Sei es eben die verweigerte Masernimpfung, die nicht nur das eigene Kind gefährdet, sondern auch andere. Sei es eine verweigerte, einfache Operation. Sei es... Nun, Listen sind endlos.


    Und ja, sorry, aber ich finde es einfach nur verachtend gegenüber den Kindern, wenn du so etwas sagst.


    So liebe Grüße von einem Kind, das mit 14 fast krepiert wäre, weil die Mutter es lieber mit Lourdes-Wasser eingerieben hat, als es ins Krankenhaus zu bringen.

    Man muss ja nicht den Glauben anderer teilen aber man kann wenigstens respektvoll mit Menschen umgehen、die an etwas glauben wollen、ganz egal was das nun ist.

    Ne, sorry, aber das ist einfach falsch. Wir reden hier nicht davon, dass Leute irgendwelche Götter halt so anbeten für sich und so, oder dass sie fünfzehn Spiegel irgendwo aufhängen. Wir reden hier von wissenschaftsfeindlichkeit, deren Verbreitung nicht nur dazu führt, dass Menschen sterben (auch Menschen, die diesen "Glauben" nicht für sich gewählt haben, wie die Kinder von den fraglichen Personen - oder halt auch Leute die in der Pandemie durch das Risikoreiche verhalten dieser Menschen gefährdet wurden), sondern spezifisch auch einer Ideologie, die sich aktuell ganz eng mit Faschismus vermengt - da sie mit diesem eben die Wissenschaftfeindlichkeit gemeinsam hat und daher gut damit einhergeht.


    Mir ist es ja egal wenn Tante Antje lieber Zuckerkügelchen schlucken mag, statt echter Medizin, ABER sobald sie anfängt ihrem Sohn Michel Zuckerkügelchen statt einer Masernimpfung zu geben, dann ist es vorbei. Wenn sie dann noch mit Querfaschos auf die Straße geht, um gegen Masken zu demonstrieren, dann erst recht.

    Oi. Was jetzt in den UK abgeht, geht auch auf keine Kuhhaut mehr drauf.


    Es gibt natürlich in den UK viele Leute (sehr viele Leute), die gerne die Monarchie abschaffen wollen. Wofür es eine lange Reihe guter Gründe gibt. Ein paar von diesen Leuten haben nun in Edinburgh - wohin die Leiche von Lizzy V2.0 überführt wurde - demonstriert und...


    Wurden für die Demonstration verhaftet und mit "Breach of Peace" angeklagt.


    Sehr demokratisch, da drüben in den UK.


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.