Beiträge von Eagle

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

    In einem MMO sind Inhalte, die die Spieler auch nach der Story bei der Stange halten und - was genau so wichtig ist - auch noch unterhaltsam sind, sind überlebenswichtig. Wenn das Spiel nichts mehr als die reine Geschichte mit Onlinefunktion bereithält, suchen sich die Spieler schnell ein anderes Spiel, denn dieses Erlebnis können sie mittlerweile auch in den meisten nicht MMO's bekommen. Gleichzeitig kosten die auf den Servern gespeicherten Daten Geld und Platz und generieren keinen Umsatz.


    Ich habe schon ein paar Jahre MMO-Erfahrung, weswegen ich mir auch schon so meine Gedanken gemacht habe, wie ein Pokémon-MMO funktionieren könnte. Und ehrlich gesagt: Jenseits der Story und PvP-Inhalte will mir keine für mich zufriedenstellende Antwort einfallen. Ich hasse es, zu "grinden". Deswegen habe ich auch gute Erfahrungen mit Guild Wars/Guild Wars 2 gemacht, wobei bei Letzterem mittlerweile doch sehr viel Grind durchgesickert ist. Aber es gibt nach wie vor genügend Inhalte, mit denen man sich beschäftigen kann. Und ich wiederhole mich: In einem Pokémon-MMO will mir nichts einfallen, was mich nach der Story bei Laune hält. (Ich packe mal das nachfolgende in einen Spoiler, weil es mein persönliches Dilemma mit Pokémon repräsentiert und nicht wirklich zu diesem Thema hier passt.)



    Ich weiß noch viel zu wenig über Temtem. Vielleicht wäre ich in einem MMO, in dem der PvP-Aspekt ein nicht gerade unbedeutender Bestandteil des Spiel ausmacht, eher zum Züchten und Grinden geneigt. Gleichzeitig weiß ich aber auch nicht, was das Aftergame sonst noch so bereithält. Wie gesagt: Mir will einfach kein wirkliches Aftergame einfallen, was jenseits von PvP und Statuswerte maximieren liegt. Die Welt von meinem Lieblings-MMO, Guild Wars 2, wird kontinuierlich erweitert. Es gibt neue Karten, neue Möglichkeiten, seine Klassen zu spielen, neue "Skins" freizuschalten. Das hält mich in diesem Spiel bei der Stange. In Temtem wäre das vielleicht auch auf irgendwelche Art und Weisen (neue Region/neue Temtem) möglich, und das würde mich wiederum an dieses Spiel binden.

    Wahrscheinlich gab es in den Optionen eine FPS-Limitierung, weil es bei mir die überwiegende Zeit bei exakt 60 FPS stand. Ich gehe nämlich auch davon aus, dass es bei meinem System (AMD Radeon RX 5700 XT, AMD Ryzen 7 3700X 8-Core, 32.000 Arbeitsspeicher) nur an der Oberfläche gekratzt hat. Aber ich gebe ohnehin nicht viel für alles, was jenseits der 60 FPS liegt.

    Der Stress-Test lief noch, als ich den Beitrag hier erfasst habe, aber ich denke, für den ersten Eindruck reicht es (außerdem hatte ich zu diesem Zeitpunkt auch Verbindungsschwierigkeiten, was für einen Stress-Test aber normal ist). Hier mal ein paar Eindrücke.


    Neutral:

    Temtem scheut sich nicht davor, seine Inspiration (Pokémon) zu verheimlichen - man sieht sie an allen Ecken und Enden. Aber Imitation ist die höchste Form der Verehrung, wie man so schön sagt. Außerdem hat Pokémon als klassisches RPG das Rad natürlich auch nicht neu erfunden. Die stärksten Gemeinsamkeiten sind natürlich das Fangen der Monster (schwächen und Statuseffekte wirken sich beim Fangprozess positiv aus), rundenbasierte Kämpfe, vier Attacken, eine besondere (variable) Fähigkeit, Reise zu den Arenen (= Dojos), Entwicklungen und ein Kompendium für alle gefangenen Temtem.


    Bei den Statusveränderungen gab es auch wenige Überraschungen - Verbrennung und Vergiftung wirken fast genau so wie in Pokémon, aber es gibt dann wiederum ganz neue, die auf Temtem zugeschnitten sind z. B. eine Statusveränderung, die sich auf das Stamina-System auswirkt.


    Der Grafikstil ist gewöhnungsbedürftig. Die Landschaft und die Temtems gefallen mir im Großen und Ganzen gut, die Menschen wiederum nicht so sehr. Der eigene Spieleravatar sticht noch ganz gut heraus, die NPC's sind dagegen nicht so schön geraten. Hier hoffe ich noch auf Feinschliff. Gut finde ich wiederum die Schatteneffekte (siehe Galerie).


    Dass das Spiel komplett in englischer Sprache ist, stört mich weniger. Ich würde aber einen deutschen Text natürlich vorziehen. Vielleicht kommt das ja noch.


    Die Musik ist nett anzuhören. Bislang hat mich kein Musikstück vom Hocker gerissen, aber sie wurde bislang nicht eintönig


    Die Charaktererstellung ist okay. Ich würde sagen, sie ist mit einer überschaubaren Auswahl an verschiedenen Gesichtern, Frisuren, Farben usw. ausgewogen. Schön finde ich wiederum, dass man - wenn auch nicht aus vielen - Haltungen (Idle-Animations) auswählen kann, mit denen sich die Spielfigur präsentiert (habe leider vergessen, davon einen Screenshot zu machen). Dass man ein Personalpronomen aussuchen und quasi "Cross Dressing" betreiben kann, damit versuchen die Entwickler vielleicht, den Zeitgeist zu treffen. Mir persönlich ist das egal (frei nach dem Motto: "Jedem Tierchen sein Pläsierchen). Geschmacklich fraglich finde ich wiederum, dass man in der Unterwäsche umherstreifen kann.


    Positiv:

    Ich feiere die Tatsache, dass mein Charakter auch mal ein paar Sätze von sich gibt. Er spricht keine Romane und auch blitzt (zumindest im Moment) kein wirkliches Ego durch. Aber schon allein eine Antwort wie "Ich heiße …" macht für mich einen gewaltigen Unterschied. In Dialogen mit NPC's funkelt dann durch verschiedene Auswahlmöglichkeiten ein klein wenig mehr Rollenspiel durch. Das ist schön. Durch die Dialoge mit den NPC's merkt man außerdem, dass das Spiel weniger das jüngere Publikum anspricht. Ich kann und will hier nicht behaupten, dass die Unterhaltungen von rhetorischer Extraklasse überquollen, aber sie sind schön zu lesen, langweilen nicht und erwecken den Eindruck, als ob es sich in der Welt nicht ausschließlich um Temtem dreht.


    Es levelt sich spürbar langsamer und die Kämpfe sind schwieriger, als es beispielsweise in Pokémon der Fall ist. Attacken kosten keine AP sondern - wie bereits oben erwähnt - Stamina (= Ausdauer). Stärkere Attacken kosten mehr Ausdauer. Ist diese aufgebraucht, verletzt sich das Temtem und kann in der nächsten Runde nicht agieren. Der Spieler kann die Entscheidung treffen, sein Temtem für eine Runde pausieren und somit zu Atem kommen zu lassen, um dann in der nächsten Runde wieder Volldampf zu geben. Das verleiht dem Spiel mehr Tiefe. Hinzu kommt, dass bestimmte Attacken sogar noch eine bestimmte Rundenzahl brauchen, damit sie einsetzbar sind.

    Der Weg von der Heimat- zur Nachbarstadt war mit vielen Trainern und wilden Temtem lange und fordernd. Ich würde behaupten, es gleicht einer einzigen Route in fortgeschrittenen Spiel von Pokémon. Ich war richtig erleichtert, zwischendrin eine Station zu erreichen, wo ich Gegenstände kaufen und ausruhen konnte. Ein guter Schwierigkeitsgrad, bei dem es auch nicht zu schnell langweilig wird.


    Ich habe zwei Nebenquests aufgenommen, die in ihrem Wesen typisch für ein Rollenspiel sind (suchen und finden von Gegenständen/Personen). Ich habe zwar beide nicht gelöst, weil ich die begrenzte Zeit sinnvoller investieren wollte, aber trotzdem begrüße ich dieses System. Es ist optional, lädt zum Erkunden ein, bietet (sicherlich) Abwechslung und wird sich bestimmt auch durch Belohnungen rentieren.


    Auch wenn ich am Beginn des Spiels stehe und ich ohnehin keine besonders herausragenden Spezialeffekte erwartet habe, möchte ich trotzdem hervorheben, dass meine FPS sich in aller Regel im Bereich 50 bis 60 aufgehalten haben, selbst mit 20 Spielern + Temtem um mich herum. Runter ging es meistens nur dann, wenn ein Kampf beendet wurde (Szenenwechsel), und dann auch nur für einen Wimpernschlag.


    Am Ende habe ich noch etwas gesehen, was ich sehr toll finde: Zwar können Temtem lediglich vier Attacken lernen, aber über das Menü lassen sich verlernte Attacken mit ein, zwei Mausklicks wieder in das aktuelle Fertigkeiten-Pool zurückbringen.



    Negativ:

    Vertonung hätte dem Spiel bestimmt gut getan. Jedenfalls kann ich mich mit diesen "Oh"- und "Ah"-Effekten, welche manche NPC's immer mal wieder von sich lassen, nicht anfreunden. Schlimmer noch: Sie gingen mir bereits nach den ersten fünf Minuten auf die Nerven. Vielleicht gibt es da aber auch eine Möglichkeit, diese auszuschalten, oder möglicherweise kommt da noch Vertonung - wer weiß.


    Ich habe es oben bereits erwähnt, möchte ich es aber hier unten noch einmal hervorheben: Die Charaktere insbesondere NPC's gefallen mir leider nicht. Sie wirken auf mich teilweise wie diese Mii von Nintendo, nur ein wenig aufgehübscht.


    Es war zwar noch kein Bestandteil meines Spielerlebnisses, aber ich muss gestehen, dass ich die Aussicht sehr, sehr, sehr bedauerlich finde, dass gezüchtete Temtem (anscheinend) gefangenen überlegen sind. Das Prinzip, dass man über FP, Gene, Wesen und Fähigkeiten in Pokémon schon zu Beginn so viel "verkehrt" machen kann, ist ein persönliches Dilemma, und möglicherweise ein Geschwür, das mir in Temtem das Spielerlebnis trüben könnte.

    Ansonsten kann ich nichts wirklich Negatives über das Spiel bislang sagen. Sicher: Ich hatte Verbindungsschwierigkeiten, und zwar eine Menge! Aber von einem Stress-Test habe ich nichts anderes erwartet.



    Hier sind dann noch ein paar Bilder.

    Als mich ein Kollege darauf aufmerksam gemacht hat, war ich noch unschlüssig. Nach den ganzen Infos, die ich so nach und nach gelesen habe und den Enttäuschungen durch Game Freak in den letzten Monaten, möchte ich aber unbedingt mehr von dem Spiel sehen. Durch selbigen Kollegen habe ich nun einen Key für die noch ausstehenden Stress-Tests bekommen. Morgen weiß ich dann endlich mehr.

    Ohne Rettungscode und genaue Angaben zum Dungeon + Ebene kann dir hier im Moment leider niemand helfen. Im Zweifelfall postest du diese Angaben und dann harrst du der Dinge, die da kommen.


    Edit: Jetzt ist mir einer dieser Gründe wieder eingefallen, warum ich das Spiel nicht leiden kann. Streetpass - absoluter Irrsinn

    Darauf hat mich Guineapig auch aufmerksam gemacht, was auch gut ist, weil ich es tatsächlich nicht wusste. Allerdings muss man an dieser Stelle betonen, dass dies nur der Fall ist, da die neuste Generation auf der Switch erschienen ist. Ich zitiere hierzu meinen Dialog mit Guineapig zu diesem Thema (aus meinem Profil).


    Zitat

    Es ist kein Sinneswandel von Game Freak, sondern aus Nintendos Rosengarten gewachsen, dass das Speicherproblem durch den Konsolenport gelöst wurde. Wäre die Edition beispielsweise auf dem 3DS erschienen, hätte es - wie schon in der Vergangenheit - wahrscheinlich keine Möglichkeit gegeben, das Spielmodul effektiv zu teilen. Hingegen andere Spiele weiterhin die Option anbieten, zusätzliche Spielstände auf dem Modul zu speichern (z. B. Octopath Traveler).



    Ich bin ebenfalls ein großer Freund von rundenbasierten Kämpfen und tatsächlich: Ich war sehr enttäuscht, als ich gehört habe, dass das "Final Fantasy 7"-Remake darauf verzichtet.


    Mit den rundenbasierten Kämpfen bin ich großgeworden, insbesondere durch die "Final Fantasy"-Reihe. Ironischerweise war es "Final Fantasy Crisis Core", wo ich das erste Mal ein Rollenspiel mit aktivem Kampfsystem gespielt habe (Spiele wie "Baldur's Gate" ausgenommen - ihr versteht sicherlich). Ich hatte meine Probleme dabei, was mir das Spiel allerdings nicht ruiniert hat. Was die Pokémon-Reihe betrifft … ich wünschte, das Kampfsystem würde einen etwas lebhafteren und weniger stoischen, entschleunigten Eindruck vermitteln. Gute Beispiele, wie das in rundenbasierten Kämpfen funktionieren kann, sind wohl "Octopath Traveler" und "Paper Mario"/die RPG's mit Mario und Luigi.


    "Super Smash Brothers" hat mir persönlich gezeigt, dass es auch schön aussehen kann, wenn Pokémon in Echtzeit über das Kampffeld flitzen, wobei man da dann auch gleich zu "Pokémon Tekken" wechseln könnte. Letzteres benötigt bei Weitem mehr Geschick und sorgt für deutlich mehr Adrenalin als das, was man bislang von Pokémon gewohnt ist. Mit deutlich mehr Handlungsoptionen, blocken, ausweichen usw. würde diese Form an der Anfängerfreundlichkeit in den Hauptspielen sägen - nicht jedermanns Sache. Auch hier: Ich wünschte, es gäbe eine Art Mittelding.


    Die Gefahr bei diesem ganzen Konstrukt, das ich "perfekt für mich" nenne, ist, dass dieses Spiel alles sein will, aber nichts wirklich hinkriegt. Es würde gerne eine große Story erzählen, die aber vielleicht gar keine ist. Es hätte gern ein actionreiches und trotzdem ausgeklügeltes Kampfsystem, aber nichts dergleichen will tatsächlich funktionieren. "Metal Gear Survive", "Left Alive" oder "Resident Evil 6" sind gute Beispiele für Spiele, auf die das zutrifft. Sie wollen alles sein, stechen aber in nichts heraus und enttäuschen bei allem.


    Für die gesamte Spielergemeinschaft halte ich es für eine gute Idee, sich einige Dinge hier herauspicken, die den Zeitgeist ansprechen, und diese in ein neues Spiel einbauen. Die besten davon (meiner Meinung): eine offene oder zumindest mehr offenere Spielwelt, ein besseres Story Multiplayer als bei den "Let's Go"-Spielen, eine Story im typischen JRPG-Format und ein Klecks neuer, frischer Farbe (bessere Grafik/Animationen). Mit diesen Dingen kann man wenig verkehrt machen.