Beiträge von HoppouChan

    Wird wohl niemanden überraschen aber selber schreiben sollt ichs wohl trotzdem:


    Luft ist komplett raus, Motivation für Posts hier kann und konnte ich schon länger kaum auftreiben.


    Dementsprechend werde ich also aus dem RPG aussteigen.

    Dennoch wünsche ich euch noch schönes weiterplayen ^^

    Update zum letzten Post - bis Ende Oktober ist die Abwesenheit einmal fix, damit ich mich eher auf die Nachprüfung für die FH konzentrieren kann.


    Edit weil nochmal posten will ich auch nicht:

    Termin hab ich mittlerweile, ist der 4.11.


    Edit No 2: Unistress, wird bis Weihnachten at least

    Bevor es dann noch groß weiterging – oder sie auch nur ihre Meinung dazu kundtun konnte – stolperte die Gruppe auch schon in die nächste gescriptete Actionsequenz. Zumindest kam es ihr so vor als eine Rauchbombe hochging. Im Gegensatz zum Rest der Gruppe hatte sie aber zumindest noch die Zeit einen Arm vors Gesicht zu reißen, womit sie nun Ledergeruch statt rauch in der Nase hatte. Zwar nicht das Angenehmste, aber doch deutlich besser als die Alternative. Mit geschlossenem Mund und geschlossenen Augen überstand sie die Rauchwolke auch recht unbeschadet – wenn auch dadurch zur Untätigkeit gezwungen. Und so war sie einmal wieder das Schlusslicht, während im Wald ein Kampf ausgebrochen war. Also gab Rachel Shakomon ein Handzeichen, um ihr zu Folgen, während sie zu Kain und Fredrik aufschloss.



    Oder es zumindest versuchte. Denn innerhalb der nicht sonderlich langen Zeitspanne, die sie vom Waldrand hinein brauchte, war etwas passiert, das die beiden dazu verleitete, ihr entgegenzulaufen. Besagtes Etwas machte sich auch kurz später bemerkbar, indem ein sehr auffälliger Strahl an Flammen in ihre Richtung gespuckt wurde. Nur grob, und nicht auf sie gezielt, zum Glück. Andernfalls wäre Rachel wohl flambiert worden. Dementsprechend suchte sie nach einem kurzen Aufschrei auch eher nach Abstand. "Okay, wir brauchen definitiv mehr Zeit. Ich nehme doch an der Panzer wird etwas aushalten können, oder?". Die Antwort war eine Bewegung, die sich eigentlich nur als Nicken deuten ließ, gefolgt von einer Bewegung nach vorne. Vor Tapirmon, um diesem ein wenig Deckung zu geben. Rachel selber hielt noch ein paar Meter mehr Abstand. Die aktuelle Situation nutzte Shakomon allerdings noch aus, um einen kurzen Wasserschwall in Richtung des Coredramon abzusetzen, bevor es sich in seinem Panzer verschanzte. "Stahlpanzer!"



    OT: Motivation was ist das lol.


    Der Angriff ist natürlich nicht volle Stärke, man will ja nicht unnötig ein Risiko eingehen.

    "Ich bin ausgeruht. Außerdem ist es schwer, sich zu entspannen, wenn alle Anderen ohne etwas zu sagen abhauen. Schon wieder." Immerhin war das ja nicht das erste Mal, dass sie zurückgelassen wurde. Um genau zu sein war es das zweite Mal, am heutigen Tag alleine. Man könnte meinen das Schicksal wollte ihr etwas mitteilen, aber wenn es so war, konnte Astrid das Schicksal wohl nicht hören. Oder es war ihr komplett egal. Wohl eher Zweiteres, sie ließ sich ungerne von unsichtbaren Arschlöchern herumkommandieren. Melchior hingegen winkte sie schlichtweg ab – mehr oder weniger erfolgreich. "Ich brauch nichts, außer diese Erklärung. Das ist das Einzige was mir Kopfschmerzen bereitet. Wobei ich auch nicht glaube dass ich helfen kann." Mit einem Blick seitlich über Melchior – danke ihrer Größe konnte sie das ja – hatte sie zumindest so viel in Erfahrung bringen können. Egal weswegen da herumgebuddelt wurde, Vis würde in etwa so viel helfen können wie sie. Also ungefähr garnicht. Eine Antwort wäre aber dennoch ganz nett – also wartete sie jetzt auf diese. Mit den Händen in der Bauchtasche ihres Pullovers, und einem unfreundlichen Gesichtsausdruck. Wobei das auch nur ihr Gesicht sein könnte. War schwer zu sagen wenn man dauerhaft mies gelaunt war.


    OT: Glaube der Rest war entweder nicht da oder Pokemon, richtig?

    Claires Antwort war natürlich richtig gewesen. Wie erwartet. Damit hatte sie wohl jetzt ihren Teil getan, um Produktiv zu sein, und konnte anderen das Feld überlassen. Der Rest bekam dann wohl auch das Ergebnis dass sie wollten – in zwei von drei Fällen die richtige Antwort. In einem Fall der Kampf. Sie passte aber, um ehrlich zu sein, nicht wirklich auf – ihr Hirn war eher woanders. Dementsprechend viel ging auch an ihr vorbei – und schon war sie am Ende der Gruppe, deren Ende sie gerade in der Wetterstation verschwinden sah. Dementsprechend hastete sie kurz hinterher, und betrat den Raum als Schlusslicht. Dementsprechend war das Chaos vor ihren Augen schon erhellt, und anscheinend war das Ziel jetzt Informationen zu suchen. Informationen wären generell ganz nett, immerhin hatte sie ein wenig den Faden verloren…aber mal sehen was man in diesem Chaos denn so finden konnte.


    Ihre Schritte führten sie direkt in eine andere Richtung als den Rest, der sich wohl mehr bei den physischen Speichermedien zu Hause fühlte. Claire hingegen hatte bei den Laptops etwas Interessantes entdeckt – einige waren offensichtlich nicht mehr zu gebrauchen. Das massive Gerät für den Feldeinsatz hatte aber ihrer Ansicht nach recht gute Chancen was auch immer hier passiert war gut überstanden zu haben. Zumindest wenn es auch nur ansatzweise so gut gebaut war wie die Geräte zu Hause. Die konnte man wortwörtlich durch die Gegend werfen. Noch während sie in ihrem Rucksack nach der Taschenlampe suchte, mangels adäquater Pokémon, aber noch bevor sie diese Gefunden hatte, erhellte äußerst grelles Licht den Raum. Dem Fakt dass sie noch nicht so lange hier war, war es zu verdanken, dass ihre Augen nicht schmerzten. Und die Person, die für das plötzliche Licht verantwortlich war, war anscheinend auch nicht sonderlich erfreut mit dem Fakt dass sie hier waren. Die Archäologin ignorierte ihn allerdings erst einmal – wahrscheinlich war sie noch nicht einmal bemerkt worden – und bugsierte lieber den Rucksack wieder zurück auf den Rücken. Nachdem hier alles fest saß und nicht mehr herumrutschte, schloss sie wieder zur Gruppe auf, wo sich der Griesgram mittlerweile auch ablösen hatte lassen. Diese Art von Leuten kannte sie, und sie hatte eine ausgesprochene Abneigung gegen sie entwickelt. Der Ersatz war viel angenehmer. Dementsprechend nahm sie den Tauchball auch dankend an, und ließ ihn in einer der Hosentaschen verschwinden. Apropos, die musste sie auch noch abholen. Wenn sie ihren Retter vom Vortag wieder auftreiben konnte.


    "Ich kann mich eigentlich nur anschließen. Schlimmer als die Standpauke von vorhin kann es ja ohnehin nicht werden. Die Belegschaft wirkt zumindest seriös, auch wenn manche ihre Manieren verlernt haben."


    Nachdem bis jetzt niemand widersprochen hatte, nahm sie das als Zustimmung wahr und folgte Jan zur Tür, und durch diese hindurch.


    OT: Claire lebt noch und hat wieder aufgeschlossen. Liebesdrama gibts später oder so :P

    Da war man einmal für eine Minute mehr oder weniger weggetreten – geistig abwesend wäre wohl eher der bessere Ausdruck gewesen – und schon hatte man einen massiven Teil des Geschehens verpasst. Die Tirade von Lexi wurde schon fast routinemäßig ausgeblendet. Angeschrien werden war sie immerhin gewohnt. Nach einer Weile schaltete sie einfach das Hirn bei so etwas aus und ließ es über sich ergehen. Mehr Effekt als zuzuhören und Gegenargumente zu formulieren, wenn die andere Partei ohnehin nicht an solchen interessiert war. Natürlich, Lexi war nicht wie Rachels Eltern. Aber die durch das Gebärden rief sie aktuell genau diese Assoziation hervor – und damit auch diese Reaktion. Und schon bekam sie einen Hustenanfall als hätte sie Asbest getrunken und das nächste unbekannte Mädchen klappte in ihrer Nähe zusammen. Konnte sie nicht bitte erstmal etwas Ruhe haben? Wäre wirklich nett von der Welt. Aber nachdem das wohl kaum der Fall sein würde, kümmerte sie sich erst einmal selber darum, wieder runterzukommen. Sobald sie wieder normal atmen konnte zumindest. Tief einatmen, tief ausatmen, abermals von einer Ansprache unterbrochen werden. Yay. Der junge Mann schien aber deutlich weniger konfrontativ als Lexi zu sein. Also konnte sie ihm zumindest zuhören – und die drei Optionen klangen durchaus sinnvoll. Mehr zum Überlegen, und dabei gedankenverloren Shakomon patten. Es schien damit kein Problem zu haben, und Rachel half es beim Denken. Sonst war sie eine der "Ich brauch einen Stift zum rumspielen"-Fraktion.


    Allerdings wurde die Entscheidung ob mitgehen oder hier bleiben ohnehin schon für sie übernommen. Von einem…Legodino und mehreren Zahnrädern die dazugestoßen waren. Wunderte sie das noch? Wohl kaum. Nach ein wenig Diskussion stand sie dann aber wieder vor genau der selben Auswahl. Ein Blick zu Shakomon, einer zu Lexi, und die Sache stand für sie ohnehin fest. Sie musste zumindest den Fakt dass sie eben kaum etwas mitbekommen hatte ausgleichen. Also…mitgehen für sie zumindest. Mit einem leichten Nicken stimmte sie dann der Aussage zu, dass der Schilderwald wohl die beste Option für die Gruppe war. "Noch ne Stimme für den Wald hier…". Recht viel mehr hatte sie ohnehin nicht zu sagen. Also lächelte sie nur leicht verlegen und ging etwas näher zum Rest der Gruppe, um den Rest besser verstehen zu können. Also sollten sie noch eines der Eier mitnehmen, wenn man wollte? Klang ja nicht nach allzu viel Mehraufwand ihrer Meinung nach. Aber sie war ja auch nicht alleine bei der Sache – also wandte sie sich schlichtweg kurz an die schwebende Muschel neben ihr. "Etwas dagegen wenn ich eines mitnehme? Meine Tasche ist denk ich ohnehin weich genug." Es folgte eine etwas langgezogene Stille, bevor ihr Partner antwortete. "Ich denke das geht schon in Ordnung. Wenn du aufmerksamer bist." "Sorry…" Sie kratzte sich leicht verlegen im Nacken und grinste dabei. Wie gesagt ging sie aber zu einem der Nester und hob eines der Eier hoch, welches sie kurz darauf vorsichtig in ihrer Tasche verstaute, bevor sie zu der Gruppe aufschloss, die schon in Richtung Schilderwald aufgebrochen war. Nur um dort, direkt nachdem sie angekommen war, von einem markerschütternden Schrei empfangen zu werden. Wobei das ihrer Meinung nach noch das Normalste an der ganzen Situation war. Der Schrei war eben weniger…ungewöhnlich als der Schilderwald. Ein wortwörtlicher Schilderwald, nur eben in einem Wald. Bevor sie sich aber an der Debatte zur weiteren Vorgehensweise beteiligen konnte, bekam die Gruppe wohl noch einmal einen Neuzugang, der auch direkt eingewiesen wurde. So winkte sie nur kurz, als sie ihren Namen hörte, und wartete ab, bis Fredrik auf das ursprüngliche Thema zurückkommen würde. Weil einfach so unterbrechen wäre jetzt auch mies.



    OT: So, sehr kurz aber mir ist echt nicht mehr eingefallen…


    Rachel hat sich eines eingenäht

    Der Tumult stieg Astrid dann auch schon direkt wieder zu Kopf. Fachmännisch untersuchen lassen. Von wem denn? Soweit sie das gesehen hatte, gab es wohl keine Fachmänner mehr in der ganzen Stadt. Und überhaupt war der Zustand garnicht so schlimm. Sie war schon in schlimmerem Zustand gefahren, und Unfälle hatte sie noch nie gebaut. Außer man zählte technische Gebrechen. Dann hatte sie sehr viele gehabt. Dennoch ließ sie sich mit einem Murren behandeln. Keine Energie um sich großartig zu wehren, um ehrlich zu sein. Beim ganzen medizinischen Thema schaltete sie dann komplett ab. Das war keine Mechanik, und keine Elektronik, also könnte es genau so gut Klingonisch für sie sein. So bekam sie auch die Frage nach dem Kundschaften nicht mehr aktiv mit. Generell war sie sehr effizient darin, unwichtige Dinge auszublenden. Aktuell waren die Geschehnisse um sie herum komplett irrelevant. Selbst das Essen half dabei nicht. So lange war sie im Endeffekt garnicht weggetreten. Aber als sie dann wieder ins Reich der Lebenden zurückkehrte (aus dem Reich der geistig Abwesenden) war sie wieder alleine. Alleine mit Vis, und dem ihr nach wie vor folgenden Zapplardin. Aber ohne die ganze Gesellschaft die sie vorher noch gehabt hatte. Die junge Frau blickte sich kurz um, stellte fest dass sie wirklich alleine war, und stand dann langsam wieder auf. Ihr Kopf brummte nicht, das war schon einmal ein gutes Zeichen. Das Karnimani wollte ihr aber etwas zeigen, so wie es aussah. Zumindest deutete sie das Ziehen an ihrem Bein so. Also schulterte sie ihren Rucksack und, nun ohne menschliche Begleitung und besseres zu tun, folgte ihrem Partner nach draußen. Nach kurzer Zeit kam sie dann an einem…Schutthaufen an, wo der Rest der Gruppe versammelt war. Wo der Rest wohl gerade dabei war, irgendetwas daraus zu bergen. Oder so. Nachdem sie aber offensichtlich nicht dazu in der Lage war, die letzte Bitte zu erfüllen, meldete sie sich auch nicht. Ihr Karnimani jedoch tappte selbstsicher nach vorne, zu den restlichen Pokémon. "Uh…ja…ich glaube jetzt nicht, dass ich da großartig helfen kann…aber kann mich bitte wer einweihen was los ist?"



    OT: Astrid war nur kurz weggetreten, und ist mit nem Minipost wieder da. I guess.

    Natürlich war Allie niedergeschlagen, als sie zwangsweise zurück in die Gegenwart gesogen wurden. Ihr war schlichtweg keine bessere Idee gekommen. Und sie wusste dass es eine Möglichkeit gegeben hätte. Aber eben leider keine, die ihr eingefallen war. Aber sie unterdrückte die überwältigende Wut auf sich selbst, vorerst, und schniefte nur einmal leise. Das Wuffels in ihren Armen schaute die grauhaarige nur mit einer Mischung aus Verwirrung und Benommenheit an. Die Zeitreise hatte es wohl nicht sonderlich gut überstanden. Aber das war auch verständlich – ihr selber ging es ja auch nicht viel besser. Ein wenig schwindelig war ihr schon, wobei ihr sowas generell nicht sonderlich viel ausmachte. So schloss sie sich dann aber dem Weg der Gruppe aus der Safarizone hinaus an. Wortlos. Nach Gesprächen war ihr gerade ohnehin nicht. Dabei behielt sie das Wuffels teils auf den Armen, teils auf der Schulter, um es einfacher zu tragen zu können. Wobei, sie könnte es auch erst einmal fangen, und nicht herumtragen wie ein Maskottchen.


    Dementsprechend setzte Aleena das Steinhündchen vorsichtig ab, und kramte in ihrer Tasche herum. Irgendwo musste sie doch noch Safaribälle haben… So komplett abgelenkt bemerkte sie natürlich nicht, wie Serena sich ihr näherte. Erst als sie am Ärmel gezupft wurde – und da zuckte sie sichtbar zusammen. Aber zumindest registrierte sie, was das Mädchen ihr mitteilte. Das war zumindest ein guter Punkt. "Nein, stimmt schon, danke dass du mich erinnerst…" Also holte sie statt dem Safariball, eine ihrer eigenen rot-weißen Kapseln heraus. Währenddessen wurde ihr im Prinzip genau zusammengefasst, wie sie sich fühlte. Ein unglaublich dämlicher Hauptcharakter der nichts auf die Reihe brachte, um dem Antagonisten den nötigen Spielraum zu bieten. Treffender konnte es ja kaum werden. Dementsprechend antwortete sie auch auf die letzte Frage: "Nein, das stimmt schon so, es kam nur ein wenig plötzlich… Aber-"


    Als sie ihren Blick wieder hob war Serena bereits weg. Wahrscheinlich hatte sie auch noch zu leise geredet, und war von jemandem direkt neben ihr überhört worden. Ganz toll gemacht. Zumindest das bis jetzt namenslose Wuffels machte ihr keine Schwierigkeiten und ließ sich brav im Pokéball einfangen. Diesen befestigte sie dann bei den anderen an ihrem Rucksack. Sie würde sich später noch Sticker oder irgendetwas mit erfühlbarer Textur besorgen müssen. Sonst verwechselte sie da noch etwas. Zuerst musste sie aber noch ihr Fynx registrieren, und brav die Safaribälle zurückgeben. Als sie bemerkte, wie ihre anderen Bälle beäugt wurden, dankte sie dem Stuntgirl noch einmal kurz gedanklich – auf Konflikt jedweder Art hatte sie gerade nämlich überhaupt keine Lust. Dementsprechend verhielt sie sich auch auf dem Weg zurück – Handy herausgeholt, Kopfhörer rein und schön die Außenwelt ausblenden, um erst einmal in Ruhe die Gedanken sortieren zu können. Auch wenn die Gruppe jetzt ohnehin nicht laut war – mit passender Musik ging das noch deutlich besser.


    Am Felsklippentor angekommen war ihre niedergeschlagene Laune auch eher einer neutralen gewichen. Nicht großartig, aber gut genug um nicht mehr alles um sich herum zu ignorieren. Dementsprechend zog sie auch die Kopfhörer raus, als das Mädchen an der Front der Gruppe – abermals Serena – sich an den Rest richtete. Die Backstory kam ihr etwas…unglaubwürdig vor, aber nach dem Erlebnis vorher würde sie es jetzt auch nicht ausschließen. Aber nachfragen konnte sie auch später, wenn sie nicht bei irgendetwas störte. Und nachdem sie darüber hinweggekommen war, wie simpel die Lösung für das Problem gewesen sein hätte können. Die einzige Reaktion auf Kyles Ansprache war somit ein sehr deutlicher Facepalm von ihr.


    Dann ging es allerdings auch schon weiter in die Stadt. Und sie wusste genau, wohin sie noch einen Abstecher machen würde. Die Arena. Selbst wenn sie jetzt nicht gewinnen sollte würde es zumindest eine gute Möglichkeit sein, den Kopf freizubekommen. Und die neuen Teammitglieder einmal ein wenig Kampfluft schnuppern zu lassen. Gerade Fynx – bei dem Neuzugang konnte sie ja auch nur vermuten, welche Attacken es genau beherrschte. Nach dem ersten Eindruck aber konnte sie mit Glut und Kratzer garnicht so falsch liegen. Auf dem Weg zur Arena ließ sie eben diese Neuzugänge noch einmal aus ihren Bällen – wobei das Wuffels direkt fast zwischen ihre Beine rannte, während Fynx respektvollen Abstand hielt. "So ihr Lieben, ich dachte mir ein wenig Trainerkampfluft schnüffeln kann sicher nicht schaden, also sind wir jetzt dorthin unterwegs. Und ich hab mir Namen für euch überlegt – etwas einzuwenden gegen Helian beziehungsweise Marron?" Als sie die Namen erwähnte, schaute sie auch das jeweilige Pokémon an. Und der Reaktion nach zu urteilen schienen beide kein Problem damit zu haben.



    OT: Erstmal zur Arena befördert, Kampf kommt wenn ich mal nicht 5 Termine vor der Nase rumschwirren hab.

    Ein paar Leute meldeten sich noch zu Wort. Allesamt natürlich mit dem Wunsch, alle drei zu retten. Natürlich wäre das auch ihre bevorzugte Variante wäre. Allerdings sah sie jetzt nicht unbedingt einen Weg, um die Situation zu umgehen. Die anderen Leute, welche sich zu Wort meldeten, aber auch nicht. Und zu allem Überfluss machte Celebi jetzt auch noch ordentlich Zeitdruck. Ein wenig verloren guckte sie sich um, fixierte kurz John und Kyle mit ihrem Blick, dann das Wuffels in ihrem Arm. Natürlich war es grausam die anderen beiden zu ihrem Tod zu verurteilen. Auf der anderen Seite wäre es, ihrer Meinung nach zumindest, noch schlimmer. Kurz überlegte sie hin und her. Sollte sie das jetzt wirklich machen? Die Stille, welche auf ihre gedankliche Frage folgte, beantwortete diese aber auch direkt wieder. Wenn sich sonst niemand meldete… Die Trainerin kraulte das Wuffels noch einmal hinter den Ohren, schaute zu den anderen, welche sich zwischen den Beinen der Gruppe beschäftigten, und dann zu Celebi. Mit einem Räuspern machte sie auf sich aufmerksam – hoffte sie zumindest. "Celebi?", ihre Stimme war schon ein wenig leiser als zuvor. Der Fakt dass sich ein Klumpen in ihrem Hals bildete, als würde sie ein Referat in der Schule halten, machte das Ganze natürlich nicht besser. Aber jetzt war es auch schon zu spät für einen Rückzieher. "Wenn nicht noch eine andere Idee aufkommt, wonach es jetzt nicht gerade aussieht, werde ich dieses hier mitnehmen." Gegen Ende hin wurde sie leiser, aber noch laut genug, um gehört zu werden. Und sie hob das Steinhündchen in ihren Armen leicht an, um zu verdeutlichen, welches der drei sie meinte. Dann wandte sie sich noch einmal an die Gruppe: "Nachdem vorher niemand etwas gesagt hat, nehme ich mal an das geht für euch in Ordnung."