Beiträge von HoppouChan


Pokémon Karmesin und Purpur sind erschienen!


Alle Informationen zum neuen Spiel findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Karmesin und Purpur-Infoseiten | Pokédex | Neue Pokémon

    Mir kommt es da jetzt wirklich nicht drauf an, falls aber zufällig jemand schon mal Bekanntschaft mit diesem Phänomen gemacht, und eine Idee hat, würde ich das beim nächsten Umbau mal berücksichtigen.

    Hört sich stark danach an als wäre eines der Peripheriegeräte schlichtweg noch nicht bereit, die Zeitverzögerung durch das Schreiben auf den Serial-Port schafft dem Gerät aber genug Zeit um bis dahin bereit zu sein. Sollte eigentlich ein Ready-Bit haben, auf das du abfragen solltest


    Aktuelle KW, der Post hat laut Word 750 Wörter


    Ein gelbes Meteno bitte :)

    "Sorry, ich hab nur die eine für mich selber dabei. Also verteilen kann ich keine." Sie hatte ja schon vermutet dass da irgendwas nicht so ganz stimmen konnte. Batteriebetriebene Lampen machten durchaus Sinn. Vielleicht konnten ja ein paar Andere noch mehr Lampen in Betrieb nehmen. Sie fiel da allerdings als Option raus. Außerdem gab es dann ohnehin noch andere Dinge die ihre Aufmerksamkeit erforderten. Sarah war ihr dann ja doch wichtiger als Batterien, die sie nicht hatte. Also ging sie zu ihr, und erkundigte sich nach ihrem Befinden.


    Die Antwort von Sarah dauerte ein wenig, kam dann aber zum Glück mit einer Antwort zurück, die ihr gefiel. Es ging ihr also gut. Das ließ sie direkt erleichtert aufatmen. Die Gegenfrage, die natürlich zu erwarten gewesen war, registrierte sie erst etwas verspätet. Am liebsten würde sie sich einfach drücken. Fest drücken und nicht mehr loslassen. Allerdings wäre das auch unangebracht wie sonst was. Verlegen guckte sie zur Seite, und verschränkte ihre eigenen Hände – hinter dem Rücken. Einfach um etwas "Halt" zu haben. "Eh, ja, ich hab nix abbekommen. Azeth, mein Nidoran, ist etwas angeschlagen. Aber mir geht’s gut…sehr gut, ja."


    Und dann war da wieder dieses Lächeln. Sie musste sich ja schon praktisch zurückhalten, sich nicht einfach nach vorne zu beugen und ihr einen Kuss auf die Lippen zu drücken. Die Vorstellung war einladend. Schlussendlich hielt sie sich aber doch zurück. Und selbst wenn nicht – ein kurzer Schrei hätte sie definitiv unterbrochen. Auch wenn sie sich nicht so erschreckte wie das Mädchen neben ihr. Die Archäologin nickte kurz zustimmend. Die Aussage machte schon Sinn. Außerdem würde sie auch nicht ignoriert werden wollen, wenn sie sich in einer Höhle verletzte. Nicht umsonst wurde im Normalfall ein großer Fokus auf Sicherheit, sowie medizinische Versorgung und Bergung gelegt. "Zumindest nachsehen müssen wir, selbst wenn wir nichts ausrichten können. Also stimme ich da zu."


    Sie wollte direkt anbieten, die Führung zu übernehmen. Ihrer Ansicht nach würde es Sinn machen, dass sie oder Chloe diese Aufgabe übernahmen. Beim Rest der Gruppe hatte sie keine Ahnung, aber sie vermutete einfach, dass die beiden die meiste Erfahrung hatten. Bevor sie dazu kam, war Sarah allerdings schon in die Richtung des Schreis verschwunden. Das war…nicht gut. Ohne groß zu warten lief sie ihr also hinterher. Wobei Laufen wohl übertrieben war, wirklich sprinten konnte sie mit der Ausrüstung ohnehin nicht. Geschweige denn wollte sie das machen. Also folgte sie ihr im Eilschritt – bis sie den Aufschrei hörte, der ihr Herz sprichwörtlich in die Hose rutschen ließ. Genau darum hatte sie vorgehen wollen. "Sarah!? Beweg dich nicht von der Stelle, ich bin gleich bei dir!" Im ersten Moment vermutete der Rotschopf natürlich eine Verletzung. Ausgerutscht, gestolpert, mit dem Fuß stecken geblieben – Möglichkeiten dazu gab es ja genug. Ein paar Schritte verrieten ihr aber auch schon den wirklichen Grund. Der Boden hörte sich alles andere als stabil an. Prüfend leuchtete sie mit der Lampe den Gang entlang, während sie den Rucksack abstellte. Recht schnell war die Unfallstelle identifiziert – das verdächtige Loch mit aufgewirbeltem Staub und Boden auf der anderen Seite war wohl der Grund des Schreis. Sicherung hatte sie allerdings auch keine. Soweit sie wusste hatte die allerdings niemand. Also hoffte sie einfach mal, dass sie die nicht brauchen würde. "Kommt erstmal nicht näher als meinen Rucksack ran – ich weiß nicht wie viel der Boden hier aushält. Und wenn wer ein Seil hat, schreien und her damit, aber zackig!" An sowas wie Manieren dachte sie dabei nicht einmal. Ihre Gedanken waren ja woanders. "Sarah? Ruhig bleiben. Tieeef durchatmen. Ich bin gleich bei dir." Die Möglichkeit bestand, dass sie sich noch an eine Kante oder so klammerte. In dem Fall musste sie schnell bei ihr sein. Also warf sie sich noch bevor sie ein Seil hatte auf den Boden, und robbte hin zur Kante des frischen Lochs. "Oh Arceus, ich hoffe der Boden hält das noch aus…" Bei der Kante angekommen leuchtete sie erst das Loch hinunter. Mit etwas Glück könnte sie einfach runterhüpfen und Sarah auffangen. Der Anblick ließ diesen Plan aber direkt in den Papierkorb wandern. Der Boden unter dem Loch war sowohl "zu weit weg" als auch "deutlich zu spitz". Wenn sie da runtersprang, würde sie sich mindestens beide Beine brechen. Oder direkt gepfählt werden. Sie legte die Taschenlampe neben sich auf den Boden und beugte sich etwas weiter nach vorne. Kopf an Kopf mit Sarah, nur hatte ihr Gehirn aktuell das Teenie-Romanzen-Programm gegen das Überlebensprogramm ausgetauscht. "Fixier dich auf mich. Und nicht loslassen! Wir ziehen dich hier gleich wieder raus!" Na hoffentlich hatte noch wer ein Seil aufgetrieben. Sie war sich nämlich nicht sicher, ob sie nicht selbst abrutschen würde, wenn sie sie jetzt alleine Rauszog.



    OT: Irgendwer oder irgendwo wird doch ein Seil zu finden sein. Hoffentlich. Und bitte schnell.

    Das Ende des Kampfes kam schlussendlich dann doch schneller als gedacht. Während Allie noch überlegte wie sie am Besten die Attacke kontern konnte, unter der Voraussetzung dass das Schutzschild, hinter dem ihre Pokémon sich aktuell versteckten, auch hielt, brach der Ladevorgang eben dieser ab und das Ampharos ging zu Boden. Wobei es sich zeitgleich in den formlosen Schleim zurückverwandelte, was dem Ganzen ein sehr Videospielartiges Ende gab. Jasmin und Schwester Joy hatten sich befreien können, und eine der beiden hatte auch das Stalobor, welches den Kampf beendete, gerufen. Erst einmal tief durchatmen. Sie seufzte leise, und rief dann ihre Pokémon wieder zu sich, während die beiden sich bei ihnen bedankten. War zwar vielleicht unhöflich aber sie wollte sich lieber erst vergewissern, dass es den beiden gut ging. Was ja zum Glück der Fall war. Zizla hatte sich rechtzeitig aus dem Staub gemacht – absolut passend für ihn – und die anderen Beiden hatten sich Erfolgreich aus der Schussbahn rausgehalten. Allie kraulte die beiden Vierbeiner hinter den Ohren, während ihnen im Pokemoncenter eine Belohnung in Aussicht gestellt wurde. Nebenquest bestanden oder so. Aber Glück gehabt dass sie der komische Stofffetzen gestört hatte… Sonst wäre wohl niemand auf die Idee gekommen, hier zu gucken.



    Nachdem die Belohnungsheadpats ausgeteilt worden waren, deutete sie den beiden an, ihr zu Folgen. Ein kleiner Spaziergang konnte ja nicht schaden. Nachdem der Aufzug besetzt war, entschied sie sich, über die Treppe runterzugehen und sich auf den Weg zurück ins Pokémoncenter zu machen. Nicht auf dem direkten Weg, sie wählte natürlich die szenische Route. Eigentlich war sie einmal falsch abgebogen. Also kam sie mit etwas Verspätung, und nun drei Vierbeinern im Schlepptau, im Pokémoncenter an. Dort herrschte auch schon reges Treiben – einige Leute mussten ihre Pokémon ja versorgen lassen. Da wollte sie mal diejenigen mit wichtigeren Belangen nicht belästigen. Also setzte sie sich einfach auf die nächstbeste Sitzgelegenheit und schaute mal, was hier so vor sich ging. Vielleicht benötigte ja auch noch jemand Hilfe oder so. Auch wenn sie jetzt nicht allzu begabt in den Dingen war, die wahrscheinlich gesucht werden würden…


    OT: Einigermaßen aufgeholt und so...

    Well, hatte ein (wie der Chieftain es so schön ausdrückte) signifikantes emotionales Event



    Für den Rest der Woche meld ich mich mal ab



    Betrifft Johto, Hoenn und Kalos


    Edit: Ich übernehm einfach mal die Krankschreibung vom Arzt bis Mittwoch.

    Tippen mit einer Hand ist suboptimal

    Wenn die paar Pikser das Ampharos schon umgehauen hätten, wäre Allie wirklich erstaunt gewesen. Dementsprechend hielt sich die Überraschung auch ausgesprochen gering, als das Ditto auch nach den Angriffen noch ohne groß merkbare Schwierigkeiten weiter stand. Die nächste Aktion bereitete ihr aber durchaus Sorgen. Im Normalfall hieß es nichts Gutes wenn Dinge zu leuchten begannen, die nicht leuchten sollten. Die Flogen dann nämlich gerne in die Luft – sowohl Pokémon als auch Elektronik.


    Dementsprechend gerne nahm sie das Angebot – oder eher die Aufforderung – von Kyle auch an. "Die selben Attacken nochmal! Dann guckt dass ihr schleunigst hinter das Galapaflos kommt!" Sie hatte auch keine wirkliche Lust ihre Pokémon wieder außer Gefecht gesetzt zu bekommen. Dementsprechend tat sie auch ihr Bestes, die benötigte Eile mit ihren Worten mitschwingen zu lassen. Wohl auch mit Erfolg. Das Fynx schoss seine Glut im vollen Sprint auf das Ampharos ab, Vulpix blies etwas weniger Eiskristalle als bei den letzten Angriffen, um Schneller in Deckung zu kommen – und Wuffels führte seine Attacke ohnehin erst im letzten Moment aus, bevor es sich mit einem kurzen Sprung hinter das Schutzschild rettete.


    Währenddessen hatte Allie selbst einige Schritte zurückgemacht. Keine Flucht, aber zumindest hinter den Türstock, von wo aus sie noch immer das Geschehen verfolgen konnte – wenn auch etwas eingeschränkt. Aber sie hatte jetzt immerhin so etwas wie Deckung.



    für die beiden Posts in Johto bitte ein grünes Meteno :)

    "Yes!~" – ein wenig Jubel erlaubte Allie sich, nachdem ihr Vorhaben offensichtlich geglückt war. Die letzten beiden Gegner fielen zu Boden, womit nur noch das Ditto in Ampharosform übrig blieb. Also der schwierigste Teil. Durch Zizlas Attacke wurde dieses allerdings auch davon abgehalten, die Anzahl der Kämpfenden um eins zu verringern. "Gut so Zizla! Jetzt noch eine-" Sie wurde unterbrochen vom Geräusch eines Pokéballs der sich öffnete. In der Zeit während sie gesprochen hatte, hatte das Reißlaus wohl die sprichwörtlichen Hosen voll bekommen, war von einem Augenblick zum nächsten zurück in Richtung der Trainer gehuscht und hatte sich in die Sicherheit von Aleenas Pokéball zurückgezogen. All das aufgrund eines bösen Blicks, den die Trainerin nicht einmal mitbekommen hatte, bis sie die schiere Panik ebenfalls ergriff. Whoops.


    Nach zwei tiefen Atemzügen stand somit ein kleiner Planwechsel an. "Fubuki, Helian, weiter auf Distanz bleiben und Angreifen!" Recht viel mehr Möglichkeiten hatten die beiden ohnehin nicht. Außer Rutenschlag, aber sie bezweifelte die Wirkung davon, zumindest bei der Menge an (möglichen) Spezialattacken die sie gesehen hatte.


    "Well, Boden-Attacken ja, aber keine offensiven. Sorry", antwortete sie knapp dem anderen Trainer der sich danach erkundigt hatte. Was sie aber nicht davon abhielt besagte nicht offensive Bodenattacke nicht doch einzusetzen. Die beste Strategie in der Verteidigung war immerhin, nicht getroffen zu werden. "Marron, Sandwirbel auf das Ampharos, mach es Blind!" Gut, ganz Blind auch wieder nicht, aber eine Ablenkung die irritierend genug war um relevant zu sein.



    OT: Reißlaus reißt aus mit Reißaus, Alola-Vulpix mit Pulverschnee, Fynx mit Glut, Wuffels mit dem zweiten Sandwirbel bis jetzt

    Ihre Idee mit den Statusattacken hatte sie zwar als relativ gut eingeschätzt – nur leider lief die Ausführung nicht so, wie sie es gerne gehabt hätte. Der Sandwirbel hatte wenig Erfolg gezeigt, und Brüller hatte zu gar keiner Wirkung geführt.


    Und als ob das nicht schon genug wäre, beteiligte sich jetzt auch noch ein weiteres Pokémon am Kampf. Das Ditto des KO-geschlagenen Kartenspielers wurde entlassen, und imitierte direkt das angeschlagene Ampharos – allerdings ohne die Krankheit. Das…war durchaus ein Problem. Da musste sie Kyle zustimmen.


    Sie versuchte wieder kurz den Überblick zu bekommen. Auf das Tragosso und Blanas stürzten sich mehrere ihrer Pokémon – da musste sie wohl nicht noch weiter nachhelfen. Bibor und Wiesor hatten auch schon bessere Tage gesehen. Also sollte sie am Besten wohl bei den beiden noch mithelfen. Und die Existenz des Ditto-Ampharos schrie ebenfalls nach härteren Maßnahmen.


    "Fubuki, Pulverschnee auf Bibor, Zizla Käfertrutz auf das Ampharos!" Sie wusste zwar genau dass die Attacke ihrer Hausassel kaum eine Wirkung auf das Ampharos haben würde. Aber Käfertrutz richtete ja nicht nur Schaden an, sondern behinderte es auch beim Angreifen. Und das war ihre Absicht. Der Schneefuchs ließ also abermals eine Wolke an feinen Eiskristallen auf die überdimensionierte Biene zuschweben, während das Reißlaus – aus sicherer Entfernung – eine Welle an dunkler Energie auf das Ampharos abschoss. Allie nahm nun auch die letzten beiden Pokébälle von ihrem Rucksack in die Hand, und entsendete den Rest ihres Teams in den Kampf.


    "Helian, mach das Bibor fertig mit Glut! Marron, Eiszahn auf das Wiesor!" Damit stürzten sich jetzt auch die letzten beiden Vierbeiner in das Getümmel, um die schwächeren Gegner möglichst schnell aus dem Weg zu räumen.


    OT: Wenn man schon 4 Mons im Team hat, sollte man die auch nutzen.

    Reißlaus Käfertrutz -> Ampharos, Vulpix Pulverschnee -> Bibor, Fynx Glut -> Bibor, Wuffels Eiszahn -> Wiesor

    Auch ansonsten versteh ich nicht, was das Problem daran ist, dass man diesen Monat halt ein paar Regenbögen sieht. Wenn ich nicht grad auf Twitter unterwegs bin, hab ich bislang erst eine Regenbogenfahne in freier Wildbahn gesehen, also wird sich mal wieder künstlich aufgeregt, einfach um der Empörung willen. Wenn die ihre Energie mal in was Sinnvolles stecken würden. :rolleyes:

    Aber du verstehst nicht, ich hab am Samstag in Linz ganze zwei (!!!!) Flaggen gesehen. Am Hauptplatz! Das ist doch nicht zumutbar /s



    Seriously tho, der Fakt dass zumindest die laute Feindlichkeit mehr wird überrascht mich leider so ziemlich garnicht. Immerhin war TERF-Island bis vor ein paar Jahren auch deutlich besser, sowohl in öffentlicher Wahrnehmung als auch Gesetzeslage etc.

    Und von den USA braucht man aktuell garnicht erst anfangen...

    Die Hoffnung dass sich das wieder legt schwindet auch von Tag zu Tag


    Zweimal Johto in (gerade noch) einer Kalenderwoche - dafür dann das Blaue Meteno das beim letzten Mal nicht ging c:

    Auf den ersten Blick hin schienen Allies Angriffe ja doch einiges an Wirkung gezeigt zu haben. Noch wichtiger allerdings war, dass ihre Partner dabei auch noch nichts abbekommen hatten. Etwas egoistisch vielleicht die Sichtweise, aber das war eben etwas das ihr wichtig war. Die junge Dame blickte sich kurz um und versuchte, die Situation einigermaßen zu erfassen. Bibor und Blanas hatte sie wie geplant erwischt. Tragosso nicht, stattdessen war Wiesor dazwischen geraten. Zeitgleich schauten eine Handvoll der Pokémon der Gruppe nicht mehr allzu gesund aus. Das Hydropi bemerkte sie hierbei besonders.


    Dementsprechend war dann auch schnell ein Plan geformt, um möglichst lange möglichst viele Mitstreiter im Gefecht zu halten. Nach kurzen Befehlen, wieder von ihr gerufen, sprang das Vulpix wieder von seiner erhöhten Position herunter um näher an das Bibor ranzukommen. Sobald es die Entfernung für klein genug einschätzte, holte der kleine Fuchs tief Luft – und brüllte die überdimensionierte Biene an.


    Zizla hatte sich währenddessen aus dem Staub gemacht. Zumindest machte es so den Anschein, da die Assel auf direktem Weg von seinem vorherigem Ziel Abstand nahm. Nicht um sich komplett aus dem Kampf zurückzuziehen, sondern eher um sich aus dem Gefahrenbereich zu bewegen – wobei das Reißlaus aber noch ein Geschenk für das Tragosso da ließ, in Form einer gezielt aufgewirbelten Wolke an Staub, Dreck und was sonst so auf dem Boden rumlag. Immerhin wurde hier ja nicht zweimal täglich geputzt oder so.



    OT: Alola-Vulpix setzt Brüller auf Bibor ein, Reißlaus Sandwirbel auf Tragosso

    Ihr Einwand war wohl nicht auf taube Ohren gestoßen. Was Aleena fast schon überraschte, so Kampfwütig wie Jun auf sie gewirkt hatte. Aber die Interpretation ihrer Aussage stimmte schon. Sie musste ohnehin stärker werden – da war so ein Kampf garnicht verkehrt. Wenn es denn nicht vorerst drängendere Probleme gäbe, wie Schwester Joy zum Beispiel. Nachdem diese kleine Ablenkung dann auch erledigt war, folgte sie dem Rest der kleinen Gruppe die Vorausgeeilt waren weiter nach oben. Zwar drängte sich die Müdigkeit bei ihr auch schon in die Beine, aber der Tumult, der von oben zu hören war, brachte sie direkt dazu wieder an Tempo zuzulegen.



    An der Spitze angekommen stellte sich auch ihre Vermutung als Wahrheit heraus, denn es war recht offensichtlich ein Kampf ausgebrochen. Kurz bevor sie ihren Kopf durch die Tür steckte holte sie zwei ihrer Pokébälle hervor, die sie dann auch ohne große Rede im Vorhinein mit ins Getümmel warf. "Fubuki, Pulverschnee auf das Tragosso und Bibor, Helian, Glut auf-" Ihr Kommando wurde von ihr selbst abgewürgt als sie ihren Fehler bemerkte. Im Eifer des Gefechts hatte sie nicht sonderlich genau geschaut – und so befanden sich beide Safaribälle noch an ihrem Körper. Shit. Aber wieder zurückrufen würde auch nur Zeit kosten…


    Kurzerhand entschloss sie sich es doch zu versuchen, und Zizla im Kampf zu belassen. Vorerst zumindest. "Käfertrutz auf das Blanas Kleiner!" Während das Vulpix schon die Initiative ergriffen hatte und auf den Tisch gesprungen war, um einen Eisschwall auf die befohlenen Ziele loszulassen, war Reißlaus noch unsicher. Der Drang, etwas zu machen, schwappte allerdings von Allie auf ihn über – und kurz später hüllte auch die Assel sich in eine rote Aura um Blanas anzugreifen.



    OT: Laut Anime sieht Käfertrutz wohl so aus I guess xDd

    Wunschregion: Kalos



    Name: Kristyna Cermak, meist genannt Kris oder Krissie
    Geschlecht: weiblich
    Alter: 20 Jahre jung


    Aussehen: Krissie ist nicht direkt eine Person die aus der Menge heraussticht. Mit 185cm ist sie zwar definitiv größer als der Großteil ihrer Geschlechtsgenossen – allerdings nicht so sehr, dass sie damit direkt auffallen würde. Braune Haare und Augen sorgen ebenfalls dafür, nicht direkt zum Blickfang zu werden. Nicht dass sie darauf groß Wert legen würde – für die junge Dame gilt in den meisten Fällen Funktion über Form. Ihre schulterlangen Haare hat sie daher meist in einem oder zwei Zöpfen zusammengebunden. Von Zeit zu Zeit kommt auch noch ein rotes Kopftuch dazu, um zu Verhindern dass sich etwas in ihren Haaren verfängt. Ihre Haut ist etwas dunkler als beim Durchschnitt, aber nicht übermäßig so. Selbst viel draußen zu Arbeiten gleicht nicht ihre natürlich helle Haut aus. Diese Arbeit hat auch anderweitig Spuren hinterlassen – sie ist recht kräftig für eine junge Frau, und hat eine entsprechend sportliche Statur. Sonst ist sie auch hier, wieder einmal, recht durchschnittlich.


    Ihre Klamotten sind ein bunter Mix ohne festen Stil – sie hat eine Vorliebe für Kleider, Tanktops und eher altmodische Klamotten. Das einzige das dabei gleich bleibt sind ihre festen und schweren Lederhandschuhe. Diese hat sie zwar nicht immer an, aber immer dabei um bei Bedarf Zugriff auf sie zu haben. Für den Transport ihrer Habseligkeiten besitzt sie eine Umhängetasche, groß genug um einen Laptop oder mehrere zwei Liter Trinkflaschen darin zu verstauen. Für Klamotten benutzt sie normalerweise einen Koffer – sie ist noch nicht in die Situation gekommen, dass sie hierfür eine Alternative bräuchte. Stattdessen trägt sie lieber ihre Gitarrentasche auf dem Rücken – samt Instrument natürlich. Immerhin ist es auch deutlich wahrscheinlicher dass sie diese benutzt, anstatt frische Klamotten zu brauchen.





    Eigenschaften:
    Eines der ersten Dinge das bei Kristyna auffällt ist dass sie einfach nicht so ganz reinpasst. Auch wenn sie die Sprache fließend beherrscht, hat sie einen merkbaren Akzent. Und selbst davon abgesehen ist sie sehr offensichtlich kein Stadtmensch. Da ist es eher ein Wunder wie sie es geschafft hat, es länger als eine Woche in Illumina City auszuhalten. Die junge Dame ist ein Freigeist und hasst es über alles eingeengt zu werden. Sie macht lieber ihr eigenes Ding. Warum mit Modetrends gehen wenn man ein Outfit wie aus einem 150 Jahre alten Film tragen kann? Termine und Deadlines betrachtet sie, wenn möglich, auch eher als lose Vorgaben. Sie kreuzt auf, sobald sie eben auftaucht, und wenn dann niemand mehr da ist kann es ja nicht so wichtig gewesen sein. Sie besitzt auch keinen Wecker – nicht notwendig wenn sie ohnehin von selbst zwischen fünf und halb sechs aufwacht.


    Wenn es nicht gerade darum geht, sie zu einem fixen Zeitpunkt irgendwo zu haben, ist sie allerdings sehr verlässlich. Sie vergisst ihre Dinge nirgendwo, erinnert sich an die Dinge die man ihr aufgetragen hat und Geheimnisse sind bei ihr sicher – außer man hat ein Problem damit dass ihre Pokémon das wissen. Sie ist freundlich – vielleicht etwas übermäßig – und zuvorkommend, hilft gerne und lässt sich das auch nicht ausschlagen. Generell ist sie eher extrovertiert und liebt es, anderen Leuten das Ohr abzukauen. Sie gehört auch zu der Sorte von Menschen die direkt ausgeschlafen aus dem Bett springen und gut drauf sein können. Es hilft natürlich wenn man sich nicht zu sehr von Arbeit herunterziehen lässt. Perfektionistin ist sie sicherlich keine, eher von der Gattung "Gut genug für den Job", und sobald es erledigt ist macht sie sich auch keine weiteren Gedanken darüber.


    Von klein auf schon hatte sie eine Faszination für Vogel-Pokémon. Ihre Familie hat dazu natürlich einen guten Teil beigetragen, aber selbst ohne diesen Einfluss hätte sich ein Interesse hierfür entwickelt – nur vielleicht anders ausgeprägt. Wie man an ihrem Outfit schon erkennen kann war sie hauptsächlich damit Beschäftigt, Vogelpokemon zur Jagd zu trainieren. In Illumina hat sie diese Tätigkeit natürlich eher ruhen lassen, sie hat aber durchaus vor das wieder fortzusetzen. Neben Vogelpokémon hat sie aber auch einen generellen Draht zur Natur – wie es sich für einen guten Förster eben gehört. Nur mit einem etwas anderen Schwerpunkt.


    Für ihre Freizeit bevorzugt sie grundsätzlich Dinge in der Natur. Wandern, Schwimmen, Klettern, Radfahren – alles auf ihrer Liste. Besonders mag sie allerdings trainieren mit ihren Pokémon, Bergsteigen und Lesen. Außerdem ist sie viel gewandter mit Computern und Maschinen als man vermuten würde. Selbst ist die Frau – vor allem wenn die nächste Werkstatt zwei Stunden mit dem Auto weg ist. Nur sollte man ihren Reparaturen keine allzu große Lebensdauer zutrauen. Weiters ist sie zwar ein PC-Poweruser, Hacken oder ähnliches ist aber weit außerhalb ihres Wissensgebiets.




    Beschreibung/Geschichte:
    Wie bereits erwähnt ist Kristyna ein Landkind durch und durch. Das zieht sich so weit, dass sie nicht einmal in einem Krankenhaus geboren wurde. Stattdessen besuchte ein Arzt den Hof ihrer Eltern, um sicherzustellen dass es keine Komplikationen gab. Aufgewachsen ist sie als Zweitjüngste von insgesamt vier Geschwistern, und das einzige Mädchen in der Gruppe. Ihre Kindheit spielte sich im Grunde genommen praktisch ausschließlich auf dem Hof ab. Großeltern und Urgroßeltern lebten im selben Komplex, auf eine Schule gehen war nicht wirklich logistisch machbar, weswegen sie zu Hause unterrichtet wurde und mehr als genug Platz um Vorräte zu bunkern sorgten dafür, dass es eher die Ausnahme als die Regel war, einmal den Grund ihrer Eltern zu verlassen. Nicht dass sie sich daran groß gestört hätte – eher im Gegenteil. In dieser Umgebung ging sie richtig auf.
    Sobald Krissie laufen konnte, war sie irgendwo am Helfen – oder „Helfen“. Stroh für die Miltank holen, gemeinsam mit dem Fukano Voltilamm jagen, den ausgedehnten Wald erkunden, mit ihrem Vater im Trecker mitfahren – Langweilig wurde ihr in der Zeit definitiv nicht. Ihr größtes Interesse galt aber dem „Beruf“, oder besser gesagt Hobby, ihres Urgroßvaters. In seiner Kindheit, bevor die Gegend in der der Hof lag die Wunder der Modernen Welt wie Elektrisches Licht, Verbrennungsmotoren oder billige Schusswaffen kannte, hatte er mithilfe von Flugpokémon gejagt. Mit der Zeit fiel zwar die Notwendigkeit dieser Art des Jagens weg, er praktizierte diese Form aber noch als Sport. Und Kristyna war direkt fasziniert – weniger am Jagen selbst, als am Training mit den Pokémon. Dementsprechend hatte sie sich von klein auf vorgenommen in seine Fußstapfen zu treten.


    Dementsprechend verbrachte sie einen Großteil ihrer Freizeit mit der Aufzucht und dem Training von Flugpokémon – auch als sie später den Hof verließ um eine weiterbildende Schule mit Internat zu besuchen. Die Leidenschaft für das Thema blieb auch, als sie erkannte, dass es nicht wirklich möglich war, Vogelfänger von Beruf zu werden. Zumindest nicht in der Form. Da ihre Geschwister ohnehin eher divergierende Interessen zeigten, fasste sie somit den Beschluss später den Hof zu übernehmen und weiterzuführen, mit der Jagd als Hobby beziehungsweise Nebeneinkommen. Dadurch fasste sie auch den Beschluss zu studieren – und dank der Hilfe des Studienberaters ihrer Schule sowie mehreren Stipendien kam sie so zu einem Studium in Illumina City. Genauer gesagt ein Doppelstudium für Forstwirtschaft und Agrarmanagement.


    Natürlich war das eine große Umstellung nicht nur für sie, sondern auch ihre Familie. Nicht nur würde sie für die Dauer des Studiums kaum oder sogar garnicht nach Hause kommen, sondern noch dazu in einer anderen Region – natürlich gab es daher eine große Abschiedsfeier ihrer Familie zu Hause. Neben den allfälligen Dingen die sie brauchen würde in ihrer neuen Wohnung – oder eher WG – wie Geschirr, andere Klamotten und so weiter, bekam sie auch ein Ei von ihrem Urgroßvater geschenkt. Damit sie nicht so alleine war.

    Seit drei Jahren lebt sie mittlerweile in Illumina. Einiges ihrer Exzentrizität ist geblieben – die Naturverbundenheit, der Bewegungsdrang, der Kleidungsstil und die Faszination mit Flugpokémon. Sonst hat sie sich aber recht gut in die Studentenszene von Illumina eingelebt.




    Pokémon:

    Dartiri Dartiri, männlich
    Spitzname: Mika
    Level: 10
    Fähigkeit: Brustbieter
    Attacken: Aero-Ass, Glut, Ruckzuckhieb, Heuler


    Das Pokémon, das aus dem Ei ihres Urgroßvaters schlüpfte. Mika ist seit nun fast zwei Jahren Kristynas treuer Begleiter. Generell erinnert die Verhaltensweise des Vogel-Pokémon an ein Fukano – es ist sehr treu, ist praktisch unzertrennlich von Krissie und gehorcht ihr aufs Wort. Fürs Jagen ist es zwar noch etwas klein, und in Illumina fehlt auch die Beute dazu, die Grundlagen hat die Trainerin aber bereits gelegt.
    Abgesehen davon ist Mika eher von der ruhigeren Sorte. Er treibt sich nicht groß alleine rum oder sucht Kontakt mit anderen Artgenossen. Sehr zu Krissies Dank ist er auch recht vernünftig – eher die Persönlichkeit die andere Pokémon zurecht weißt als selbst Unsinn anzustellen.



    Meikro Meikro, weiblich
    Spitzname: Elena
    Level: 10
    Fähigkeit: Anspannung
    Attacken: Aero-Ass, Silberblick, Überheblichkeit, Klauenwetzer


    Elena ist eher durch Zufall als gewollt zu Krissie gekommen. Das Meikro hatte sich offensichtlich verirrt und fand sich nicht in der unbekannten Großstadt zurecht, bevor es von der Trainerin aufgesammelt wurde. Nachdem es danach auch nicht wieder weg wollte, ist es seitdem ein Bestandteil von Kristynas Team.

    Das Flug-Pokémon ist, im Gegensatz zu Mika, ein richtiger Witzbold. Nichts macht ihm mehr Spaß als andere zu ärgern, egal ob Pokémon oder Trainer. Weiters hat es ein besonderes Auge für alles das glitzert. Mehr als nur einmal hat Krissie schon den Besitzer von Elenas Diebesgut wieder ausmachen müssen.



    Peppeck Peppeck, weiblich
    Spitzname: Tereza
    Level: 9
    Fähigkeit: Wertelink
    Attacken: Heuler, Widerhall, Zertrümmerer, Aero-Ass (noch am Lernen)


    Tereza ist Krissies neuester Teamzugang, ein Geschenk aus der Heimat, das unangekündigt eines Tages in einem Paket vor ihrer WG-Türe auftauchte. In einem Pokéball natürlich.
    Tereza ist noch ausgesprochen jung und dementsprechend übereifrig, aber auch tollpatschig. Kristyna ist noch dabei, den Tropenvogel dazu zu bringen, wirklich auf sie zu hören. Wie bei einem Kleinkind ist es ausgesprochen neugierig, und hat dementsprechend eine Tendenz dazu zu verschwinden, wenn irgendetwas Interessantes vor ihren Schnabel kommt




    Spezialisierung: Falkner -> Unterstützen/Heilen
    Zumindest würde Kristyna sich so selbst identifizieren. Nachdem die meisten Leute mit der Aussage allerdings nicht sonderlich viel anfangen könnten, würde sie das weiters als eine Kombination aus Tutor und Veterinär, aber nur für Vogel-Pokémon erläutern.
    Die Kompetenzen umfassen alles von der Aufzucht, dem Training von Vogel-Pokémon (an sich zur Jagd, allerdings lässt sich das auch auf normale Kämpfe ummünzen) bis hin zum Behandeln von Krankheiten und Verletzungen.
    Attacken kann sie (manchen) Pokémon anderer Typen natürlich beibringen, bei der Wundversorgung stößt sie allerdings schnell an ihre Grenzen – ihr Wissen geht in der Hinsicht nicht wirklich weit über den Durchschnitt hinaus.


    Attacken:
    Aero-Ass



    Zwei Posts, und der Post in Hoenn hat laut Word auch > 600 Wörter, also direkt zwei :P



    Ich hätte dann gerne Meteno in (Dunkel)Blau und Violett :3

    Direkt nachdem das Fiffyen besiegt war – ebenso wie der Rest der Pokémon – pfiff Claire Azeth wieder zu sich. Kaum war die direkte Bedrohung vorbei, wirkte es auch schon deutlich erschöpfter als nur ein paar Minuten zu vor. Sie tätschelte vorsichtig den Kopf des Giftpokémon, um sich nicht selbst zu verletzen, und rief es dann in seinen Pokéball zurück. "Erstmal ausruhen Kleiner, und schauen dass wir dich wieder aufpäppeln." Mit nun einem Mitglied ihres Teams effektiv aus dem Kampf richtete sie sich wieder auf. Nur um von einer ihr unbekannten Person überrascht zu werden – welche die Pokébälle der ehemaligen Gegner zerstörte. Selbst ohne die kryptische Aussage die darauf folgte wäre Claire der Mund offen stehen geblieben. Aber genau so schnell wie die Figur aufgetaucht war, war sie auch schon wieder weg. "Also von den Fascho-Kultisten hatte mir niemand was erzählt – oder sind die neu?"


    Die Frage war mehr an die Allgemeinheit gerichtet, wobei die Archäologin auch nicht unbedingt mit einer Antwort rechnete. Sie könnte ja genau so gut als an sich selbst gerichtet aufgefasst werden. Die verwendete Rhetorik war ihr aber absolut unsympathisch. Die Art von Person, die man am liebsten Küssen würde. Mit einem Klappspaten.


    Chloe hatte sich währenddessen aus dem Staub gemacht und ein paar Stirnlampen gefunden, die sie auch direkt einschaltete. Also wenn es danach ging, brauchte sie ja auch keine Rücksicht nehmen. Also löste sie ihre eigene Taschenlampe vom Karabiner, der sie am Schulterriemen befestigte, und leuchtete zurück. "Also eine hab ich auch dabei – funktionieren die Akkus bei den Teilen noch?"


    Sie konnte sich ja kaum vorstellen dass Stirnlampen die man in einer Höhle in einer Kiste fand noch großartig elektrische Ladung halten konnten. Dementsprechend würde sie lieber auf ihr eigenes Equipment vertrauen. Nachdem sie jetzt die Möglichkeit dazu hatte, leuchtete sie kurz die nähere Umgebung aus. Nachdem die Fiffyen alle schon jemanden hatten, der sich um sie kümmerte, schritt sie kurzwegs auf ein Krebscorps zu, und bückte sich zu ihm hinunter. Vorsichtig, ohne hektische Bewegungen, sie wollte ja nicht unbedingt Finger an die Scheren des Pokémon verlieren. "Na? Sorry dass wir dich so mitgenommen haben. Aber ich denke nicht dass es wirklich eine andere Möglichkeit gegeben hat. Kannst du einigermaßen laufen?" Sie erntete erst ausgesprochen skeptische Blicke seitens des Krebses, bevor es vorsichtig versuchte sich zu bewegen. Mit mäßigem Erfolg. "Eh…das sieht nicht so gut aus. Aber hier lassen kann ich dich auch nicht."


    Der Rotschopf hockte sich noch tiefer, so weit es eben ging ohne das Gleichgewicht zu verlieren mit dem Rucksack. Zu ihrem Glück hatte Zephyr aber mitgehört und mitgedacht – und hoppste bei der Gelegenheit von ihrem Rucksack runter. Was ihn merkbar leichter machte. "Huh? Oh…sorry. Dich hab ich wohl vergessen da oben. Magst du zurück in den Ball?" Eine Verneinung des Käfers folgte. Gut, dann eben nicht. Vorsichtig griff sie das Wasserpokémon am Panzer und hob es hoch, über ihre Schulter auf den Rucksack. "So. Ich trag dich dann einfach raus. Ist wohl am Einfachsten so. …Mann für deine Größe bist du aber auch schwer."


    Aber damit konnte Claire auch leben. Vor allem nachdem sie im Moment auch keine Beute dabei hatte, machte das zusätzliche Gewicht keine großen Probleme für sie. Vorsichtig richtete sie sich wieder auf, und schaute sich dann noch einmal um. Wobei ihr Blick auf Sarah hängen blieb – was direkt zu merkbar heißeren Wangen bei ihr führte. Aber sie musste immer noch mit ihr Reden. Ob das jetzt so eine gute Idee wäre? Wohl eher nicht…zu viele Leute um sie herum. Aber sie konnte ihr ja zumindest Zeigen dass sie nicht sauer auf sie war oder so. Also ging sie kurzerhand auf sie zu, Käfer im Schlepptau, Krebs auf dem Rücken, und tippte ihr zaghaft gegen die Schulter, um die Aufmerksamkeit des Mädchens zu erlangen. "Hey…uhm…alles gut bei dir? Dir ist nichts passiert eben, oder?"




    OT: So, bin damit auch wieder up to date.


    Claire hat das Krebscorps mal mitgenommen, aber aufpäppeln geht mangels Tränken nicht wirklich. Wenns noch jemand haben will kann man sich ja auch melden, sonst bekommts nur eine Reisegelegenheit nach draußen.


    Destiny Moon auch was für dich ;)

    Auch wenn ihr eigentlicher Vorschlag nicht sonderlich hilfreich gewesen war, hatte Aleena es zumindest geschafft, Kyle auf den richtigen Gedankengang zu bringen, woraufhin dieser auch direkt die Fluch ergriff – beziehungsweise mit dem Rest der Gruppe aufschloss. Als eines der Schlusslichter machte die junge Dame dann dasselbe – nur in etwas gemächlicherem Tempo. Was natürlich zur Folge hatte dass sie so einiges verpasste – den Streit zwischen dem neu angekommenen Farmermädel und noch einem Fragezeichen bekam sie nur noch im Ausklingen mit. Dementsprechend konnte sie sich auch nicht einmischen und deeskalieren. Auch wenn das wahrscheinlich ohnehin nicht sonderlich erfolgreich gewesen wäre. Nachdem die Gemüter aber einigermaßen abgekühlt waren, ging es direkt weiter zum Leuchtturm, wo die Wachen wohl mit einer Kombination der Vorschläge außer Gefecht gesetzt wurden. Also hätte Marron wohl doch noch etwas Einsatz zeigen können. Wobei das auch nicht unbedingt ein Negativpunkt war. Dem Kleinen würde es wohl besser tun, sich eher zurückzuhalten.



    So kamen sie dann doch, trotz Bewachung, in den Leuchtturm. Wo sich erst einmal eine recht bekannte Frage stellte: Treppe oder Fahrstuhl? Wobei die Frage für Allie auch direkt beantwortet war – Treppe. Einfach weil es viel einfacher war einen Fahrstuhl abzufangen. Und wenn man schon Hausfriedensbruch beging, war das wohl nicht unbedingt die beste Idee. Also schloss sie sich der Mehrheit an und begann, die Treppen hinaufzusteigen. Somit kam sie zwar etwas langsamer voran, im Gegensatz zu den beiden Typen aus der Gruppe aber war sie bei weitem nicht so außer Atem. Sie könnte noch weg sprinten. Die beiden wahrscheinlich nicht. Neugierig guckte auch sie allerdings durch die Tür, in der die beiden Verschnauften – um ein Kampffeld zu erblicken. Einer der anderen hatte wohl einen ähnlichen Gedankengang wie sie – nach der Erniedrigung in der Arena wäre etwas Training wohl absolut angebracht. Nur sah sie da noch ein anderes Problem.


    "Theoretisch ja, praktisch würde ich das verschieben auf den Rückweg. Jetzt unsere Pokémon auszupowern wirkt nach einer eher schlechten Idee, um ehrlich zu sein."


    OT: No we shouldn't smh