Beiträge von Jonas

    Welche Alternativ Produkte könnt ihr denn zum Beispiel empfehlen?

    Fleisch alternativen sind sicher ne geile Sache und bestimmt gibts auch etwas was euch schmeckt und dabei hilft einen Vegitag oder Zwei die Woche durchzuhalten.


    Erinnerungen können trügerisch sein, dies ist mir bewusst, allerdings ist es mir mittlerweile egal ob etwas exakt wie Fleisch schmeckt oder mich daran erinnert. Wichtig ist, dass es schmeckt und da habe ich die Erfahrung gemacht, dass imitieren im Zuge von selbermachen eine wirklich gute Alternative ist.


    Jedoch ziehe ich meine pflanzlichen Alternativen vor denn es ist erwiesen, dass oftmals einfach Fleisch/Käsereste in Scheibenkäse/Frischkäse/Wurst/usw. rein getan wird und darauf kann ich dankend verzichten - vor allem seitdem ich das weiß.


    Ich kann zum Beispiel den vegetarischen Schinkenspicker von der Rügenwalder Mühle empfehlen. Der schmeckt halt echt wie Lyoner, wobei er von der Konsistenz ein wenig fettiger ist.

    Stimmt, da ich lesen kann ist mir aufgefallen, dass der oberste Beitrag mit dem Bearbeitervermerk auf Wunsch des Autors gelöscht wurde.


    Da aber weitere User wohl auf diesen Bezug genommen hatten, so scheint sich doch etwas ereignet zu haben, was den Autor veranlasst hat seinen Ursprungspost und damit die Bezüge löschen zu lassen.


    Von Verschwörungstheorien hat auch keiner gesprochen.

    Edit: Und mir sendet es Vibes aus als ob da was Interessantes passiert sein könnte.

    Ja vorallem wenn die Gefahr droht, dass es moderiert wird ist es schwer an Informationen zu kommen wenn man nicht "Live" dabei gewesen ist.


    RE: Die Nachbarschaftsgeschichten der Community


    Ich frage mich zum Beispiel was hier wohl spannendes passiert ist. Da ich der Diskussion nicht Live beigewohnt habe, bleibe ich jetzt im Unklaren wenn ich nicht bei einer beteiligten Personen nachfrage.

    Man darf auch nicht vergessen. Nicht jeder hier hat Moderatoren Rechte und kann sich die gelöschten Beiträge trotzdem anzeigen lassen... Oder alternativ Ursprungsedits.

    Trotzdem gieren viele Fans auf der „Ersatzbank/Tribüne“ und aktualisieren fleißig das Thema. Denn das ist für viele hier Unterhaltung nichts anderes, wenn sich mal wieder ein „Opfer“ findet, dass gegen die Mehrheitsmeinung argumentieren möchte. Dieses Spektakel darf man natürlich nicht vergessen und muss in Form von Reaktionen dazu beitragen.

    Jetzt nur mal diesen Absatz aus einem viel längeren Beitrag herausgegriffen, aber das scheint mir doch eine belegbedürftige Aussage zu sein. Es gibt viele Gründe, warum ich nicht in eine Diskussion eingreife. Mir fehlt das nötige Fachwissen, um meine Meinung zu untermauern, ich habe nicht die nötige Zeit, ich bin nur zufällig hier gelandet oder ich habe gar keine richtige Meinung zu dem Thema (beziehungsweise dessen aktueller Entwicklung) und bin hier, um mir eine zu bilden. Ebenso viele Gründe gibt es für eine positive Reaktion. (Bitte nicht auf die negativen Reaktionen beziehen.) Ich finde etwas besonders gut formuliert, etwas hat mich zum Lachen gebracht, ein Punkt leuchtet mir ein oder eine Sache wurde erklärt, die ich noch nicht wusste, unabhängig davon, ob ich der daraus möglicherweise abgeleiteten Meinung zustimme.


    Mich dafür als "spektakellustiger Fan" bezeichnen lassen zu müssen, ist nicht gerade hilfreich und geht in meinen Augen an der Realität vorbei.

    Nun es ist schon auffällig, dass die Themen wenn es ein hin und her zwischen zwei Usern gibt, dass das Interesse daran schlagartig steigt und ein gewisses "Event" Feeling aufkommt und plötzlich Leute zu finden sind die davor nicht da waren. Das ist auch etwas gutes! Ich kann durchaus verstehen warum es Gründe gibt sich nicht daran zu beteiligen und finde das durchaus legitim. Aber irgend jemand muss auch einfach aktiv eingreifen und eine Gegenmeinung vertreten, wenn überhaupt eine Diskussion zustande kommen soll, die darüber hinaus gehen soll als ein gegenseitiges Bestätigen wie Toll die eigene Meinung doch ist und wie man sich selber noch Toller verhalten könnte.


    Früher musste man aktiv eingreifen, heute kann man es sich bequem machen in dem man einfach einen Post abwertet. Das Aufwerten ging bereits über die Danksagungsfunktion, das stimmt. Trotzdem denke ich dass es durch die neuen Funktionen auch in dieser Hinsicht sich auf das Antworten durch andere Person verlassen wird. Während man früher sich noch eher selbst "Gehör" verschaffen musste.


    Wie auch schon gesagt, möchte ich niemand vorschreiben wie er zu reagieren hat und ob er auch aktiv teilnehmen möchte. Ich denke einfach nur, dass es auch schön wäre, wenn stille Mitleser sich öfter zu Wort melden würden.

    Nun sind die Reaktionen nun schon einige Zeit in Verwendung und ich möchte einen Review dazu abgeben.


    An manchen Stellen bezeichne ich die Seh ich auch so Reaktion als Upvote/Like und die Seh ich andere Reaktion als Downvote/Dislike. Aus folgendem Grund:

    De facto ist die genannte Reaktion ja eine Dislike-Funktion (oder hat zumindest sehr großes Potenzial, als solche genutzt zu werden), gegen die man sich meines Wissens in der Vergangenheit bewusst aus bestimmten Gründen [u.a. (1), (2)] entschieden hatte.

    Genau das.

    Letztlich ist die Bezeichnung völlig egal. Wenn es nur eine negative Reaktion gibt, wird diese für sämtliches genutzt werden, was einem missfällt. Finde es auch sehr schade, dass das BB sich in dieser Hinsicht von seiner früheren Haltung abkehrt. Denn gerade auf die eigentlich jüngere Zielgruppe kann das sehr schnell abschreckend wirken oder Selbstzweifel auslösen.

    Genau das, was Gucky sagt, ist auch meine Befürchtung. Es gibt eine negative Funktion, die dann für alles benutzt wird, was man negatives ausdrücken möchte, und auch so ankommt, genauso wie bisher die Bedankungsfunktion als einzige positive Reaktion eine Sammelfunktion erfüllt hat, auch wenn man oft nicht explizit "danke" hätte sagen wollen, aber es gab eben nichts anderes. Gerade im Internet melden sich immer wieder Trolle an, die dann einfach wahllos negative Reaktionen verteilen könnten.



    Auffällig ist das die Sehe ich Anders Funktion und die Sehe ich Auch So Funktion in der Allgemeinen Diskussion zu einem „Verstecken“ hinter anderen Personen geführt hat. So werden die eigenen Meinungen weniger selbst in Form von Postings ausgedrückt, sondern durch das Sympathisieren mit Leuten einer ähnlichen Haltung. Dieses Problem konnte man zwar in geringfügigerer Form auch schon durch die Danksagungsfunktion sehen die bereits in Teilen dafür genutzt wurde. Allerdings führt die Sehe ich anders Reaktion nicht nur zu einem Verstecken, sondern zugleich auch für ein ich nenn es mal „passives Eingreifen“. Darunter Verstehe ich, dass man sich nicht wirklich in der Diskussion durch Postings beteiligt, in dem man auf die Diskussion eingeht, sondern lediglich seine Gegenmeinung in Form eines „Sehe ich anders“ ausdrückt. Neben des ggf. zusätzlichen Sympathisierens mit Diskussionswilligen Personen die eine ähnliche Meinung vertreten wie man das selbst würde. Dies ist durchaus legitim. Jedoch führt dies dazu, dass sich weniger verschiedene Leute in Textform in das Diskussions-Geschehen eingreifen und sich an einer sachlichen Auseinandersetzung in der es um Argumente geht nicht mehr beteiligen. Anekdotisch gesprochen entsteht folgende Situation im AD Bereich:



    Dies führt nun dazu, dass es:


    a) Zu einer Minderung der Argumente/Sichtweisen/Erfahrungen in Varietät und Quanität.


    Die Sache wird nur noch von weniger Blickwinkeln aktiv beurteilt, sodass mit Sicherheit einige Ansichten einfach ungesagt auf der Strecke bleiben. Es gibt viele Sichtweisen, gerade auch Zwischensichtweisen, die nicht durch ein alleiniges „Seh ich auch so“ bzw. „Sehe ich anders“ gesagt werden können. Denn Diese beziehen sich oftmals auf die Gesamtmeinung zu einem Thema, eher nicht auf die einzelnen Argumente. Sie sind Ergebnis nicht Inhaltsbezogen, könnte man auch sagen. Natürlich kann man trotzdem zusätzlich seine Meinung äußern. Aber die Bereitschaft ist einfach weniger, es selbst in Schriftform zu tun, wenn man bereits seine Bekundung in Form einer Reaktion abgegeben hat. Es ist einfach bequemer. Früher mussten halt wirklich noch 4 verschiedene Leute posten, damit eine Mehrheitsmeinung sichtbarer wird. Die Reaktionen ersetzen dieses nun oftmals, da bereits deutlich wird wie die Stimmung ist. Da diese auch so offensichtlich ist sinkt nun die Motivation selbst etwas einzubringen. In Teilen wurde sie ja bereits befriedigt.

    Nein denn der Unterschied ist wie ich schon schrieb, sich für einen Beitrag zu bedanken, oder der selben Meinung zu sein macht Sinn. Wenn man dieser Meinung ist, muss man sie ja nicht noch einmal genau gleich wiederholen, oder?

    Wenn man noch etwas ergänzen möchte, kann man das auch trotz Zustimmung tun und sich in die Diskussion einbinden.

    Wenn man allerdings auf einen Beitrag dem man nicht zustimmt nur mit einer Reaktion reagiert, was passiert dann? Eigentlich nichts. Es entsteht also gar keine Diskussion.


    b) Unklarheiten und Respektlosigkeiten


    Hm, ich bin irgendwie auf der seite von beiden: Ein 'Seh ich anders' is durchaus netter als ein 'dislke' oder ähnliches. Aber so oder so finde ich es nicht gut. Ohne eine Antwort ist jede Art der Anti-Reaktion wertlos. Was sieht man den anders? Selten gibt es ja einen Einzeiler bei dem es dann klar ist. Aber bei 99% der Beiträgen gibt es mehr als eine mögliche 'andere Meinung'.


    Vorallem kann dies hier auch ganz leicht das Gefühl von 'Seh ich anders - aber ich hab es nicht nötig das mit dir zu diskutieren' hinterlassen, wenn man nichts antwortet. Und das wirkt durchaus sehr arrogant und entsprechend noch schlimmer als ein dislike. In einem Forum sollte es mMn Meinungsaustausch geben und nur zu sagen, dass man etwas anders sieht ist kein Austausch.


    Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass dieser Fall tatsächlich eintritt. Grade im AD Bereich merkt man das recht deutlich. Man wird für eine (Minder)Meinung oft abgewertet und erhält hierzu keinerlei Begründungen seitens der Person(en). Wenn überhaupt eine Gegenmeinung kommt die darauf eingeht, so kommt sie höchstens von einer Person stellvertretend für alle anderen. Die anderen scheinen es nicht nötig zu haben, aus welchen Gründen auch immer.


    Man muss sich auch Fragen ob man Meinungen wirklich mit Seh ich anders Bewerten sollte. Denn man drückt hierbei nur die eigene Meinung aus, dass sie nicht die Meinung von jedem ist, sollte klar sein, denn sonst wäre es nicht die eigene Meinung. Ob man es wirklich braucht, direkt die Meinung eines anderen einfach mit einem Seh ich anders zu bewerten, was in der Natur der Sache liegt muss jeder für sich entscheiden. Ich finde es vom Stil einfach nicht schön die Meinung von jemanden dadurch zu labeln, dass man es auch anders sehen kann und dadurch eine Bewertung über dessen Richtigkeit aufzustellen. Es ist meiner Meinung einfach nicht schön zu sagen, ich habe eine andere Meinung in dem man bei jemand anders darauf reagiert mit „Seh ich anders“. Wenn du eine eigene andere Meinung hast schön für dich, Teil sie uns doch auch schriftlich und begründet mit, anstelle einfach auf die Meinung eines anderen unbegründet als „kontrovers“ oder „abwertend“ zu reagieren, weil jemand den Mut hat tatsächlich Stellung zu beziehen, was in diesem Forum immer schwieriger wird. Auffällig ist das dies überwiegend von der Mehrheitsmeinung ausgeht, während die Mindermeinung sich meist darauf beschränkt nur auf die eigene Seite zu reagieren…


    Besonders dreist und eigentlich schon beleidigend wird dieses Verhalten dann, wenn jemand tatsächlich über seine eigenen Erfahrungen spricht. Diese dann mit einem Seh ich anders zu begründen, ist ein Ausdruck, dass man diese Person einfach nicht respektiert und ernst nimmt.

    Glaubt man dieser Person nicht, dass die Situation tatsächlich so stattgefunden hat? Will man selber um die Deutungshoheit nicht zu verlieren einfach quasi leugnen, dass auch diese Erfahrung machbar sind? Meint man zu wissen, dass sie es falsch verstanden hat? Eine Reagierende Person wird nur in den wenigsten Fällen wirklich dabei gewesen sein, aber maßen sich dadurch an es anders beurteilen zu können. Ich finde das ist ein absolutes No Go!



    c) Fantums/Hatertums:


    Das Versammeln hinter einzelnen Personen fördert auch die „Fanboy/Fangirl/Fanwasauchimmer“ Struktur und natürlich die gegenteilige Struktur auch „Hater“ genannt. Es führt dazu, dass Person A nur noch etwas sagen braucht und Person B ist sowieso zu Stelle um die Ansicht durch ein Seh ich auch so zu stärken, oder im Umkehrten Fall die Gegenseite mit einem Seh ich anders abzustrafen. Ob sie tatsächlich es auch so sieht spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Bei manchen Personen sitzt die Seh ich auch so-Reaktion einfach lockerer. Gleiches natürlich bei der Seh ich Anders Reaktion 😉. Da wird sie auch schonmal verteilt, noch bevor der gesamte Post überhaupt gelesen werden konnte. (Ist mir schon tatsächlich passiert btw).


    Dieses Problem trat einseitig bereits auf, als es nur die Danksagungsfunktion gab.

    Zum Zweiten sorgt diese Stimmung dafür, dass andere User verunsichert werden und Angst bekommen, dass sie, sobald sie auch nur ein kleines bissel etwas falsches sagen, ebenfalls in die Ecke der bösen Egoisten und Doppelmoralisten geparkt werden. Unterstützt wird dies durch eine Kultur des Bedankens anderer User, die dadurch passiv an der Diskussion teilnehmen und das fehlverhalten befeuern. Hierbei scheint allerdings oftmals weniger die Qualität des Beitrages oder der Argumente im Vordergrund zu stehen, sondern nur die Haltung und die Tatsache, dass man dem anderen gerade aufs Fressbrett gegeben hat. Ich will hier keinen vorschreiben, für was er sich zu bedanken hat, allerdings ist eine Danksagung nach Außen hin nunmal ein Statement und vermittelt eine gewisse Gruppendynamik.

    Hier kann man sich schonmal fragen: Warum tun sich das so häufig viele User eigentlich an? Warum diskutiert man überhaupt, wenn es weniger um das Thema an sich, sondern um das Austragen persönlicher Differenzen geht?

    Es wird also oftmals nur die Person und ihre Haltung bewertet, nicht der dahinterstehende Beitrag. Eine gewisses Nachtragen spielt zudem eine Rolle. Es kommt vor das aus Prinzip gegen Personen keine positiven Reaktionen mehr vergeben werden. Es ist auffällig geworden, dass neutrale Beiträge die lediglich Informationen beinhalten deutlich seltener mit einer Bedankung versehen werden, wenn die Person davor schon sich für eine abweichende Meinung eingesetzt hat, darin aber einen Beitrag der für beide Seiten Relevant ist zum Ausdruck bringt. Kurzum die Seh ich Auch so / Seh ich anders Reaktion spaltet die User zugleich in User denen man tendenziell eher positive Reaktionen verleiht oder nicht. Die Leute sind nachtragend den Meinungen gegenüber und bestrafen dies durch ein Verwehren von Reaktionen. Dieses Verhalten breitet sich dann auch auf die anderen Bereiche aus, was sehr Schade ist. Mit einer Mindermeinung die noch so gut begründet ist kann es vorkommen, dass man sich durch das AD allein für das gesamte Forum verbrennt und Konsequenzen entweder durch bestenfalls Ausbleibens von Reaktionen und schlimmstenfalls in Form von Seh ich anders Reaktionen in anderen Bereichen, weil man öffentlich durch die Sehe ich anders Reaktion herabgestuft wird/wurde. Dies ist eben anders als ein Ausbleiben des Bedankens früher deutlich sichtbarer auch für Stille. Die Bereitschaft schwindet einfach, übrigens auch für stille Leser, da sie dadurch in eine ungünstige Situation gebracht werden könnten, mit der Persona non grata zu sympathisieren und sich in diesem Bezug zurückhalten. Unterschwellig achtet man schon darauf, wie man sich auch in anderen Bereichen gegenüber der Person dann gibt, weil sie von der Mehrheit ja bereits negativ bewertet wurde. Und von dieser Mehrheit will man dann selbst nicht negativ bewertet werden, also vermeidet man es negativ aufzufallen in dem man der bereits als Persona non grata Abgestempelten Person die Reaktion einfach verweigert oder eben auch hier seine ablehnende Haltung in Form eines Sehe ich anders zum Ausdruck bringt.



    Natürlich kann man für seine Beiträge keine Likes erwarten und diese sollten nicht das Ziel von Beiträgen sein, denn jedem steht es frei selbst zu entscheiden wie er/sie es handhabt. Es kann dennoch schmerzen, grade wenn man sich länger Mühe gegeben hat einen guten Beitrag zu verfassen, weniger Reaktion zu erfahren als jemand der einen Dreizeiler verfasst hat, weil er auf der „richtigen“ Seite steht.



    Leute die nicht mit so etwas klarkommen, sind dann auch zukünftiger weniger bereit überhaupt noch sich die Mühe zu machen oder ziehen sich aus dem Forum komplett zurück. Man könnte fast sagen, sie wurden durch negative Reaktionen oder keinen Reaktionen „vergrault“.



    Problematisch ist, dass dann nur noch eine gewisse Fraktion übrigbleibt und sich dieses Verhalten dann (un)bewusst gegenseitig immer weiter hochschaukelt. Die „Bubble“ entsteht.

    Ich finde den Punkt mit den Danksagungen auch ein sehr wichtiger. Manchmal bekommen auch neue Leute Likes auf ihre Beiträge, weil sie einfach Ahnung haben und man das an ihren Beiträgen merkt und man deswegen ihren Beitrag zum Thema schätzt, häufig aber wird auch bloß geliked, weil die andere Seite, wie kleiner Domi bereits schreibt, gerade einen auf den Deckel bekommen hat und da ich mal selber betroffen gewesen bin, kann ich nur sagen, dass es echt schwierig ist, emotional damit umzugehen, insbesondere wenn man nicht nur nebenbei hier aktiv ist, sondern auch etwas mehr mit dem Forum hier verbindet. Bekam auch mal hier im Forum fast um die 10 Troll-Likes auf einen Beitrag von mir (Jahre her) und war danach innerlich echt am Verzweifeln, vor allem waren das damals User, mit denen ich damals nichts zu tun hatte und die mit meinem Thema (damalige Fanart-Galerie) nichts zu tun hatten und dass sie sich irgendwo abgesprochen haben, war dann auch klar.

    (Das nur so nebenbei erwähnt, ich kann das nicht beweisen oder sonst was, aber es ist passiert und ist eine meiner negativen Erfahrungen mit den Likes hier im Forum), aber natürlich lässt sich am System nur schwer was ändern, weil das Liken schon eine sinnvolle Funktion im Forum erfüllt.



    d) Likeabsprachen

    Auch kann es dazu führen, dass Likes nur vergeben werden, wenn man im Austausch selbst die Person unterstützt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man mehr Likes kriegt, wenn man selbst bereit ist welche zu verteilen. Lustigerweise kriegt man Downvotes auch wenn man selbst keine verteilt. Viele wollen einfach eine Gegenleistung für ihre Likes sehen, die nicht nur in einem guten Posting liegt, sondern vielmehr in einer tatsächlichen Gegenleistung liegt. Das spielt sich dann natürlich hoch. Man könnte von einem unausgesprochenen Tauschhandel sprechen. Offen zu geben würde das natürlich niemand, sollte aber in der Abwägung ebenfalls Berücksichtigung finden.



    Das gewisse Absprachen für oder gegen bestimmte User getroffen werden ist im Übrigen nichts Neues. Ob sie tatsächlich bewusst oder nur unbewusst passieren wage ich nicht zu beurteilen. Fakt ist aber das dieses Verhalten leider ein wenig auffällig ist und deswegen davon auszugehen ist.


    An diversen Pinnwänden wurde dieses Thema bereits aufgegriffen. Zwar nicht in Bezug auf Reaktionen aber auf Kommentare. Die Reaktionen ersetzen ja nun ein Teil der Kommentare.




    e) Haltung statt Argumente:
    Es nimmt Züge von Reddit an. Posts werden gezielt mit einer Seh ich anders Funktion versehen bzw. Seh ich Anders Funktion versehen, weil man die Haltung/Ansicht/Meinung bewertet und nicht den Inhalt. Dies führt zu einer Verschiebung der Bereitschaft sich an einer Diskussion zu beteiligen. Zwar führen die Reaktionen nicht zu einem Hindernis wie bei Reddit, wo man die Posts erst ausklappen muss, wenn sie mit zu viel „Downvotes“ belegt sind. Es kommt aber diesem Nahe dadurch, dass Mindermeinungen immer weniger vertreten werden, wenn sie auf Gegenreaktionen stoßen und dadurch eine Meinungsdominierende „Bubble“ entsteht. Bei Reddit ist dieses Phänomen auch bei einer sachlichen Diskussion zu sehen, dass man schon ein Downvote erhält, weil man eine Mindermeinung vertritt. Einige Reddits weisen deshalb darauf hin, dass man nicht, weil eine andere Meinung vertreten wird diese Downvoten sollte, sondern die Qualität des Beitrags an sich beurteilen soll. Im Bisaboard sollten sich einige mal kritisch die Frage stellen ob sie das noch trennen können. Viele User, gerade jüngere kommen damit nicht so gut klar, wenn sie negative Gegenreaktionen erhalten und ihre Bereitschaft sich längerfristig an einer Diskussion zu beteiligen schmilzt. Grade die Vielzahl an Usern ist aber wichtig um die Diskussion am Leben zu erhalten. Denn ich habe ja oben schon erklärt, dass einzelne Personen sonst zu verschlissen werden. Vorher war es zwar durch die Bedanken Funktion, die eigentlich auch wie eine Upvote Funktion genutzt wurde einseitig. Aus einem 5:1 wird nun ein 5:-4 um es überspitzt auszudrücken. Dadurch ergibt sich eine zu starke Diskrepanz in der Bewertung der Ansichten, die zu einer einseitigen Bereitschaft führt eine Meinung zu vertreten. Kurz gesagt: Die Mehrheitsmeinung dominiert immer mehr und die Mindermeinung verschwindet immer mehr aus der Diskussion. Denn ein 5:1 wiegt schwerer als ein 5:-4.


    Es hat vermutlich auch einen ähnlichen Effekt, wenn man wie bisher einfach einen Beitrag mit einem „Like“ versieht, der entsprechend der eigenen Meinung auf einen Beitrag, dessen Aussage man „anders sieht“, eingegangen ist.

    Da sind die negativen Reaktionen dann halt „versteckt“, aber immerhin gab es eine (hoffentlich erklärende) Antwort in Textform.

    Die Beobachtung ist auf jeden Fall eine richtige, ich würde stark vermuten, dass diese Praxis, sich bei dem Beitrag mit anderer Meinung zu bedanken, fortbestehen wird und die negativen Reaktionen einfach obendrauf kommen. Und zu deinem restlichen Beitrag würde ich doch noch mal auf die eher junge Zielgruppe des Forums verweisen, selbst wenn man das vielleicht nicht mehr so sehr merkt wie noch vor fünf Jahren. Nicht alle können die Konsequenzen wirklich abschätzen oder durchdenken so etwas, darum würde ich entsprechende User, die mit der Funktion nicht wie gedacht umgehen oder mit der entsprechenden Reaktion nicht klarkommen, auch nicht als doof bezeichnen.

    Kurzum auch wenn es nicht als Downvote oder als Upvote angesehen wird. De Facto wird es auch von der Community selbst in dieser Weise im AD Bereich so genutzt und als das wahrgenommen.


    @Edit lol, wenn ich schon sehe wie Arrior meinen Beitrag 5 Sekunden nach dem Posten negativ bewertet, erkennt man halt den Bias. So schnell kann niemand lesen.


    f) Vermittelnde Reaktion fehlt!

    Im AD Bereich fehlt definitiv eine Seh ich in Teilen auch so und in Teilen nicht Reaktion. Denn hier kann es gut sein, dass man innerhalb eines Posts etwas auch so sehen kann und einen anderen Teil eben nicht. Wie zeigt man es nun, wenn man nicht bereit ist einen Post zu machen? Die Antwort ist die Sehe ich anders Reaktion. Denn bevor man einem Post als Ganzem Zustimmt, so lehnt man ihn lieber wegen Teilen komplett ab. Insbesondere wenn aus persönlicher Sicht etwas Unvertretbares in Teilen darin vorkommt. Es ist einfach zugleich ein öffentliches Statement auch anderen gegenüber ob man sich positiv oder negativ zu etwas steht. Man möchte sich nicht der Gefahr aussetzen, als Sympathisant der „falschen“ Meinung zu gelten.



    Und Jetzt noch allgemeines Feedback zu den Reaktionen:


    Weihnachtsreaktion

    Es wundert mich nicht, dass die Frohe Weihnachten Reaktion als eine aufbauende Geste verwendet wurde. Denn an Weihnachten wünscht man sich in der Regel gegenseitig ein frohes bzw. schönes bzw. gutes Weihnachten. Sie beinhaltet also eine aufbauende Bezeugung von Wünschen. Das diese auch für andere Dinge in einem aufbauenden Kontext benutzt werden bzw. wurden ist doch eine schöne Sache. Ich finde es eigentlich Schade, dass diese entfernt wurde. Eine Dauerhafte „Kopf Hoch“ oder „Alles Gute“ oder „Schönen Tag“ Reaktion wäre angebracht und für diese Zwecke sinnhaft und aus meiner Sicht kann ich mir auch eigentlich nur vorstellen, dass die Frohe Weihnachten Reaktion auch auf diese Weise verwendet wurde und konnte. Denn nur in ihr ist das Wünschen von Positiven Dingen enthalten gewesen. Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass sie in einem abwertenden Kontext benutzt werden konnte. Wie wurde sie also anders als vorgesehen genutzt?

    Die "Frohe Weihnachten!"-Reaktion wurde soeben deaktiviert, da sie nicht so genutzt wurde, wie vorgesehen, auch, wenn Weihnachten noch gar nicht vorbei ist.




    Missbrauchsfälle

    Wie oben schon erwähnt wird die Sehe ich Anders Funktion auch als Abwertung gegenüber Usern verwendet aka Downvote. Dies zeigt sich besonders deutlich an Beiträgen in denen keine Meinungsäußerung enthalten ist und dennoch die Sehe ich anders Reaktion vergeben wird.


    Dies führt, dann schnell dazu, dass man es der Person heimzahlen möchte, weil man sich ungerecht behandelt fühlt, sodass nicht mehr auf die Posts eingegangen wird, sondern nur noch auf die Person. Der Bezug zum Beitrag geht völlig verloren. Auch über einen längeren Zeitraum.


    Oder natürlich einfach aus Prinzip gegen User:

    @Edit lol, wenn ich schon sehe wie Arrior meinen Beitrag 5 Sekunden nach dem Posten negativ bewertet, erkennt man halt den Bias. So schnell kann niemand lesen.


    Natürlich ist aber auch das Gegenteil der Fall: Es werden Seh ich auch so, oder eben andere positive Reaktionen vergeben oder auch gänzlich verwehrt, wegen der Person die sie gepostet hat, sodass auch hier der Bezug zur Sache verloren geht. Es ist schade das im Bisaboard eine Kultur Einzug gehalten hat, dass es nicht mehr um die Sache geht, sondern um die Person, wenn es um die Bewertung eines Beitrags geht. Auffällig ist das gehäuft eine dem Post unverhältnismäßig hohe Anzahl von positiven Reaktionen auf Beiträge von Moderatoren/Administratoren entfällt. Ein Einzeiler erzielt sehr oft mehr als ein deutlich längerer Inhaltsreicherer Beitrag bezogen auf das Thema. An dieser Stelle ist auch egal, von welchen „normalen User“ und welche Meinung er/sie vertreten hat. Die Gründe dafür sind offensichtlich und sollten intern bekannt sein, sodass ich sie hier nicht erwähnen brauche. Das war mit Danksagungen auch schon so. Es ist auch nicht verwunderlich das u.a. in diesem Kontext das System dann ausgebaut wurde.


    Die Upvote Funktion, die in gewissem Maße der Danksagungsfunktion bereits anhaftete, wird auch vorallem benutzt wenn die Moderation durch Moderative Entscheidungen auftritt und konotiert

    nur die Haltung und die Tatsache, dass man dem anderen gerade aufs Fressbrett gegeben hat.



    Auch hier stellt es keinen wirklichen Bezug her. Es ist zu verstehen wie die Meme „How To Shut Down a Ho.“
    Wenn es eine unliebsame Person trifft ist die Reaktion natürlich nochmal ausgeprägter.



    Vorsatz vs Realität

    Naja, ob man jetzt seine Opposition gegenüber einem Beitrag durch eine Reaktion oder eine kurze Antwort ausdrückt, ist finde ich egal. In einem Diskussionsforum treffen halt verschiedene Meinungen aufeinander, da ist ist es mMn legitim, durch eine Reaktion ebenso leicht Zustimmung wie Nicht-Zustimmung ausdrücken kann.

    Ich persönlich nutze das "sehe ich anders" Feature schon so, dass ich beides mache. Wie bei Bedankungen verwende ich "positive" Reaktionen ohne Verpflichtung danach noch einmal drauf einzugehen, während ich "sehe ich anders" eigentlich immer mit einem Beitrag begleite und auch erläutere, warum ich es anders sehe. Mein persönliches Empfinden ist, dass "sehe ich anders" auch Beiträge einfach hervorheben kann, die controversial oder sogar eventuell triggering sein können. Muss kein "finde ich scheiße" sein, solange man es nicht bewusst so verwendet.


    Schön, dass du es dir vorgenommen hast. In der Praxis habe ich es wahrgenommen, als dass sich dies für dich wohl als unpraktikabel erwiesen hat und du deswegen weitestgehend darauf verzichtest.


    Die Praxis hat einfach gezeigt, dass es überwiegend nicht gemacht wird. Unter Anderem aus Bequemlichkeit aber auch aus anderen Gründen… Siehe Oben.



    Anschein von mehr Aktivität

    Problematisch ist auch, dass die Reaktionen im Dashboard angezeigt werden und dadurch dieses überflutet wird mit Reaktionen, welche aber keinen neuen Mehrwert liefern. Dies lässt das Forum aktiver aussehen, gaukelt aber letztlich nur vor, was ohnehin passiert ist, dass Person XY Thema XY liest. Ich vermute sie hätte es auch ohne die neuen Reaktionen gemacht, nur wird dies jetzt deutlich, weil sie eine Reaktion da lässt. Mich interessiert es nicht wie Person XY auf Thema XY reagiert hat. Ich will wissen ob es einen Neuen Beitrag gibt, der tatsächlich lesenswert ist. Für eine neue Positive Reaktion von XY besuche ich das Thema sicher nicht. Andererseits kann man bei Dislikes auch ein Hinweis dafür entdecken, dass es sich um ein anbahnendes Spektakel handeln könnte, dem es gilt (rechtzeitig) beizuwohnen, bevor es ggf. wegmoderiert wird.




    Rausekeln und Bubblebildung


    Negative Reaktionen oder das Ausbleiben von positiven können ebenfalls User die nicht gefestigt sind, also gerade die Zielgruppe des Bisaboards (das jüngere Publikum). Denn es entsteht wie bei Social Media eine gewisse Wertigkeit, anhand der Reaktionszahl, welche Personen „wertiger“ und dementsprechend ihre Aussagen als „wertiger“ zu bewerten sind. Ein öffentliches Schaulaufen, wer die Person mit der meisten Tugend ist, entsteht.


    Man sollte auch sich überlegen ob man den Diskussionsbereich und die Meinungen der User mit ihrem Verhalten in anderen Bereichen noch unproblematisch trennen kann. Darauf bin ich oben bereits eingegangen, weswegen ich es hier nur kurzhalten.


    Man sollte sich im Klaren sein, Leute die hier Negativität erfahren, sind ganz schnell wieder weg und das deswegen Abweichende Meinungen immer weniger vertreten werden und die Bubble entsteht. Die Reaktionen befördern dieses Klima auf jeden Fall.


    Im Übrigen gilt dies auch für Moderative Eingriffe. Hier sollte man sich überlegen, ob man selbst noch ganz unbefangen ist und ggf. zu einseitig moderiert. Denn Moderationshinweise sind auch Reaktionen!


    Ich habe hier bereits den Vorschlag gemacht auf „framende“ Begriffe zu verzichten und durch Neutrale zu ersetzen. Denn auch hier entsteht eine wertende Reaktion. Ob es weitergeleitet wurde, weiß ich nicht oder wirklich darüber diskutiert wird. Gerade bei mehreren Auslegungsmöglichkeiten sehe ich kritisch an, wenn die Moderation ihre ggf. einseitige und aus ihrer Sicht „richtige“ Auslegungsmöglichkeit dann framend verwendet.



    Gerade wenn die Moderationsentscheidungen gegen bestimmte User sich, durch Interne Diskussionen befeuert, dann auch auf andere Bereiche ausweiten ist ein kritischer Punkt erreicht. Sodass auch hier nicht mehr primär der Inhalt, sondern die Person und ihre „vermeintliche Haltung“ bewertet wird und ggf. nur nach Gründen gesucht wird einen weiteren Moderativen Eingriff zu rechtfertigen.




    In diesem Sinne möchte ich mit passenden Schlussworten meinen Post beenden, welche auf alle Reaktionen übertragen werden können.

    Ich will hier keinen vorschreiben, für was er sich zu bedanken hat, allerdings ist eine Danksagung nach Außen hin nunmal ein Statement und vermittelt eine gewisse Gruppendynamik.

    Das Thema hier hat komplett den Bezug verloren. Es fing eigentlich damit an, dass ich mich darüber beschwert habe wie auf Twitter sich in einer kleinen Gruppierung darüber lustig gemacht wurde wie man sich denn bloß vegan ernähren kann und man die Person aufs Äußerste nötig wieder anders zu leben (gegen deren Willen) und ich ebenfalls betonte, dass nicht jeder Mischköstler so ist.

    Ich würde nicht sagen, dass dieses Thema komplett den Bezug verloren hat. Mag sein dass es für dich aus deiner Sicht nur darum ging auf deinen Post einzugehen. Es ist aber schön wenn der Thread dadurch allgemein Beachtung findet und auch andere als deine Themen angesprochen werden.


    Plötzlich war es nur noch wichtig was sich in der damaligen Vergangenheit abspielte und wie der Mensch sich früher ernährt hat. Diese Begründung ist jedoch fehlerhaft denn wenn man so argumentiert dürften wir auch nicht in Häusern sitzen, auf Handys und PCs schreiben und Gebrauch an der heutigen Technologie nehmen. Zumal es Dinge aus der früheren Zeit gab die heute undenkbar wären. Diese hatte ich ebenfalls in meiner Argumentationskette aufgeführt.

    Die Historie ist eine von vielen Betrachtungsmöglichkeiten um die Fragestellung was der Mensch nun ist zu beantworten. Natürlich ist dabei die Entwicklung zu berücksichtigen. Früher gab es auch kein heutiges Getreide, dass musste der Mensch auch erst aus Urgräsern züchten. Deswegen verzichten wir heute auch nicht auf die gängigen Getreide Sorten.

    Um das genauer zu erläutern möchte ich den Speziesismus ansprechen der darauf fokussiert ist gewisse Tiere aus gewissen Ländern einen anderen Stellenwert zu geben. Hier in Deutschland ist es ja so, dass Schweine, Gänse, Hühner und Rinder/Kälber als Nahrung angesehen werden. Dafür haben Haustiere wie die Katze, der Hund und das Kaninchen einen besonderen Stellenwert und werden als Freunde angesehen.

    Kaninchen in Deutschland/Österreich zu essen ist nichts besonderes. Es gibt halt den Grund warum sich die Bezeichnung Nutztier und Haustier durchgesetzt hat. Wenn du in dein Garten ein Schaf just for fun stellst würdest du ja auch es eher aus deiner Sicht die Funktion eines Haustiers eher als die eines Nutztiers erfüllen. Wobei, das ist ein schlechtes Beispiel weil es dann immernoch den Nebeneffekt hätte ein Rasenmäherersatz zu sein.


    Ein interessanter Aspekt ist dabei auch der Feminismus denn im Grunde setzen sich Veganer auch dafür ein. Die meisten wollen einfach nicht, dass die Kühe Zwangs geschwängert werden und gezwungen sind Milch ...

    Und nein, komm nicht damit Feminismus mit Kühen in einem Thema reinzubringen. Man hat immer das Gefühl diese Art von Veganer*innen führen jedes andere Thema ad absurdum.

    Wenn du eine Kuh auf der Weide mit nem zeugungsfähigen Bullen stehen hast wird sie sowieso in der Regel schwanger. Andererseits ist das ein heikles Thema was ich aus Gründen nicht weiter vertiefen möchte.


    Der einzige Grund warum Kuhmilch noch weiter konsumiert wird ist weil die meisten es einfach nicht hinter fragen.

    Nein. Das Problem ist einfach, dass die Alternativen schlecht schmecken. Ich habe sie ausprobiert und bis Soja oder Mandelmilch mir schmecken müssen noch einige Geschmackszellen sterben. Der Kaba schmeckt mit Milch halt einfach besser als mit Wasser.



    @Edit lol, wenn ich schon sehe wie Arrior meinen Beitrag 5 Sekunden nach dem Posten negativ bewertet, erkennt man halt den Bias. So schnell kann niemand lesen.

    Seien wir mal ehrlich, die neuen Pokemon Medaillen wurden doch primär mit dem Zweck eingefügt mehr Aktivität ins Forum zu bringen und mehr Teilnahmen an Wettbewerbsaktionen zu generieren. In dem man sie an gewisse Voraussetzungen innerhalb eines Zeitraums knüpft und auf eine pro Woche begrenzt soll verhindert werden, dass der Hype um die neuen Medaillen zu schnell beendet ist und man deshalb jede Woche neu Aktivität beweisen muss, anstelle wieder zum passiven Konsumenten zu werden.


    Die Aufteilung der Typen auf die Bereiche, soll auch inaktivere Bereiche beleben und ihnen neue User bescheren mit dem Hintergedanken, dass diese hoffentlich längerfristig in dem Bereich bleiben, damit diese nicht denselben Tod erleiden, wie viele Bereiche zuvor durch Mitgliederschwund der Stammcommunity.


    Fraglich ist ob diese Medaillen langfristig diesen gewünschten Effekt erzielen oder ob es nicht zugleich auch negative Auswirkungen hat, die Medaillen an a) Zeitliche und b) Räumliche Begrenzte Faktoren zu knüpfen.



    Man könnte meinen, die Tauschfunktion widerspricht dem ursprünglichen Gedanken, neue User in den Bereich zu „ködern“. Denn es wird ja die Möglichkeit gegeben diese zu umgehen und an die gewünschte Medaille über einen Tausch zu kommen. Das man die Shinys auch nur per Tausch erhalten soll trägt meiner Einschätzung dazu bei. Erst recht habe ich kein Interesse daran in den Bereich zu gehen, wenn ich die Medaille in Shiny haben möchte, da ich sie sowieso nicht selbst durch Eigenleistung in dem Bereich als Shiny erlangen kann. Dementsprechend bleibt zwar die Aktivität erhöht, aber auch hier ist es eher auf die Stammcommunity reduziert, die zwar weiterhin aktiv ist um Tauschgeschäfte zu ermöglichen. Sind diese aber bedient, und die Stammcommunity nicht mehr Tauschbereit so setzt der Prozess der schleichenden Inaktivität ein. Die Stammcommunity, die keine Tausche mehr vornehmen möchte oder braucht, weil sie das hat was sie möchte, hat keinen Anreiz in Form von Medaillen mehr aktiv zu sein, sodass es sich auf die gleiche Aktivität wie vor der Medailleneinführung wieder beschränkt. Die Belohnung ist einfach nicht mehr Attraktiv genug, als dass man wegen ihr mehr Aktivität zeigt, als man ohne hin schon gemacht hätte. Ein Sättigungseffekt setzt ein.



    Ich denke diesen Sättigungseffekt kann man in vielen Bereichen sehen. Der Anfängliche Hype ist langsam aber sicher zu Ende. Die Meisten werden bereits einen Großteil der Medaillen haben, die sie erlangen wollten.



    Für User die den Bereich bisher gemieden haben, fällt die Möglichkeit des Tauschens immer mehr weg, sodass sie nun tatsächlich selbst in den Bereichen aktiv werden müssen. Das hingegen kann dann wieder positiv gesehen werden, weil so eben doch „Frischfleisch“ in den Bereich gelockt wird. Allerdings ist es Problematisch, wenn man eben eine Shiny Medaille aus dem Bereich möchte, weil sie durch Eigenleistung nicht zu erhalten ist. Sodass dieser Faktor dann wieder verhindernd wirken kann. Zudem frage ich mich ob jemand wirklich dauerhaft Aktivität zeigt oder ob es nicht zu Scheinaktivitäten für einen gewissen Zeitraum kommt mit dem einzigen Ziel etwas für eine Medaille zu tun, die sobald man das gewünschte Ergebnis erzielt hat wieder endet.



    Die Verknappung der Beiträge durch den Sättigungseffekt mindert halt auch die Möglichkeit für Bereichsfremde „sinnvoll“ auf etwas zu reagieren zum Beispiel Begründete Votes abzugeben, oder sich „sinnvoll“ an Diskussionen beteiligen. Wo nichts ist kann auch keine „sinnvolle“ Reaktion kommen. Die Hürde selbst Themen zu erstellen ist in „fremden“ Bereichen auch höher und grade, wenn die Aktivität sowieso nur mit dem Gedanken passiert sich die Medaille zu erwerben, so führt dies zur Erschwerung. Dies ist einigen Bereichen besonders problematisch, wo man als Neuling auf die Mitarbeit von anderen angewiesen ist und nicht selbst sich aktiv um eine Beteiligung bemühen kann. Aber dazu später mehr.



    Entweder sollte man ermöglichen, dass man Shiny Medaillen direkt beantragen kann oder dass man diese wieder zurücktauschen kann. Dann könnte man wenigstens sie über einen Tauschhandel erlangen und die Medaille wurde eben durch die eigene Leistung erlangt. In den Spielen sind die Tauschentwicklungen, mit anschließendem Rücktausch auch sehr verbreitet. Die wenigsten werden tatsächlich Alpollo gegen Alpollo tauschen und sich mit einem „fremden“ zufriedengeben. Dies wäre aber wenn man ehrlich ist nur unnötige Arbeit für die Moderierenden, da kann man sie auch gleich selbst Shiny geben lassen.



    Die Begrenzung auf 1 pro Woche und die vorzuweisende Aktivität innerhalb dieser Woche führt auch dazu, dass man in „schwierigeren“ Bereichen Beiträge zurückhält, anstelle sie gleich zu posten. Dies ist an einigen Stellen deutlich sichtbar. Das hat zwar den Effekt, dass die Aktivität länger andauert, weil sie ja verteilt wird, aber an der Gesamtaktivität hat sich dadurch nichts geändert. Ob Person A jetzt ABCD als Antwortmöglichkeit sieht. Ihr aber es ausreicht AB zu posten für eine Medaille, so wird sie sich überlegen ob sie zusätzlich noch CD postet oder ob sie es nicht für die nächste Medaille sich aufspart. weil man sich ja überlegen muss ob man es jetzt postet. Dadurch wird es aber für Bereichsfremde Person B wieder schwieriger auf etwas reagieren zu können, weil die Masse nicht mehr in dem Zeitraum da ist, die dafür evtl. notwendig wäre. Der Bereich bleibt zwar so länger „am Leben“, aber auf Kosten der tatsächlich möglichen Aktivität. Beispiel:



    Der ehemalige GFX Bereich dient als Beispiel dafür gut um das Problem aufzuzeigen.

    Person A hat eine Gallerie verwaltet. Für ein Gallerieupdate gab es 1 Medaille. Auf der anderen Seite konnte man für Kommentare zu diesen Gallerien ebenfalls Medaillen erlangen. Allerdings hat man hierfür 3 Kommentare gebraucht. Wenn der Bereich aber zu inaktiv ist, sodass es nur wenige Updates gibt, gibt es nicht die Möglichkeit 3 sinnvolle Kommentare zu schreiben. Wenn Person A aber Gallerieupdate 1 und 2 und 3 bereits vorbereitet hat, aber Update 1 bereits ausreicht, so wird sich diese Person überlegen ob sie 2 und 3 bereits mit „raushaut“ oder ob sie nicht damit wartet, weil sie eine garantierte Medaille sind. Wenn dann nicht genug Updates von anderen Künstler*Innen, so fällt die Möglichkeit flach für Kommentare eine Medaille erlangen zu können. Erschwert wurde dies natürlich auch dass das Gallerieupdate soweit ich weiß nur einmal pro Monat eine Medaille ergab. Wenn jetzt aber alle verfügbaren Gallerien in Woche 1 bereits gepostet wurden, so sind Woche 2, 3 , 4 eine Tote Angelegenheit.



    Als Beispiel: Je seltener ein Wettbewerb stattfindet, desto seltener kann man zum Beispiel einen begründeten Vote schreiben und dafür sich eine Medaille (im Regelfall) abholen.



    Auch sind die Bereiche kritisch zu sehen, wo man auf die Unwissenheit anderer baut. Wie zum Beispiel der Editionen Bereich.

    Schreibe mindestens 2 hilfreiche Antworten auf die Fragen anderer User


    Hier bin ich 1) Darauf Angewiesen, dass jemand eine sinnvolle Frage postet und 2) Das ich auch selbst schnell genug antworte. Oft sind die wenigen Fragen die hier noch aufkommen bereits nach wenigen Minuten beantwortet. Die selbe Antwort nochmal zu geben wäre ein Doppelpost der sicher moderiert würde, weil er Spam wäre.



    Gleiches gilt für den Sammelkarten Bereich. Es gibt nicht genug aktive Diskussionsthemen um gezielt 3 sinnvolle Posts schreiben zu können, sodass die meisten Medaillen entweder darauf basieren bei der Onlineliga teilzunehmen oder an seltenen Bereichsaktivitäten. Problematisch ist, wenn die Bereichsaktivitäten sich dann mit anderen decken, denn man kann ja immer nur eine Medaille global beantragen.


    Aber bzgl. des Sammelkarten Bereichs frage ich mich auch in wiefern „Karten in der TCG-Tauschbörse tauschen und eine positive Bewertung dafür erhalten“ ein sinnvoller Grund ist eine Medaille zu erlangen. Dies birgt großes Missbrauchspotential. Hier kann man ohne Probleme Scheintausche mit immer derselben Person machen, die gegenseitige Bewertung ist Beweis genug. Möchte jemand TCG tauschen? Wir können gerne einen vorgezogenen Rücktausch vereinbaren, um uns die Versandkosten zu sparen. LOL


    Hier finde ich es im Übrigen befremdlich, dass die Tauschverhandlung im TCG nicht öffentlich stattfinden, sondern Privat per Konversation. Im Tauschbasar Bereich ist man schon kleinlich, wenn man nicht die genaue Anzahl von Items oder ID zu einem Pokemon schreibt und Tauschverhandlungen privat sind nicht erlaubt.


    Für eine Stahlmedaille ist es auch besonders einfach ein Giveaway zu veranstalten. Selbiges für Kampf in Form von Spenden.



    Auch häufig zu sehen ist, dass Beiträge einfach kurz in Folge gepostet werden mit dem alleinigen Ziel die Erfordernisse für eine Medaille zu erfüllen. Oftmals sind dies 3 Zeiler, auf denen dann auch keine weiteren Diskussionen aufbauen werden. Im AD Bereich wird anstelle zu diskutieren gerne die Option des Widergebens von News verwendet. Es ist schon Auffällig, wenn von einer Person innerhalb 10 Min die geforderten Beiträge gepostet werden und die restliche Woche nichts mehr kommt. Besonders interessant ist, wenn dies Montag morgens um 0 Uhr passiert. Oder wenn uralte Themen nur dazu genutzt werden „leichte“ Posts verfassen zu können und dadurch gebumpt werden.



    Auch Bereiche wo man selbst auf das Hosting anderer als Neuling angewiesen ist sind schwierig. Hier ist zum Beispiel der Mafia Bereich zu nennen. Man ist darauf angewiesen, dass gehostet wird und das man selbst auch als Teilnehmer ausgewählt wird. Wenn man sich dann im Forum bereits durch Kontroversitäten bereits zur Persona Non Grata gemacht hat, wird die Teilnahme an solchen Aktivitäten schwieriger. Positiv ist aber hervor zu heben dass auch immer mal wieder Anfängerrunden stattfinden.



    Noch besser und allerbestes Beispiel natürlich der PenandPaper Bereich. Dieser ist in Doppelter Hinsicht problematisch. Die Aktivität ist auf einen Discord ausgelagert, sodass die Registrierung bei Discord bereits eine Einstiegshürde ist. Da dieser Bereich auch von den „Stammgruppen“ lebt, und diese in der Regel voll besetzt sind muss man als Neuling warten bis ein sogenannter „OneShot“ stattfindet. Findet dieser nicht statt oder kann man aus welchen Gründen auch immer nicht teilnehmen oder darf daran nicht teilnehmen, so ist dieser Bereich also nicht wirklich zugänglich und ausgrenzend. Ob man so etwas mit Medaillen Belohnen sollte weiß ich ja nicht. An dieser Stelle gebt bitte Bescheid, wenn mal wieder ein „OneShot“ stattfindet, ich bin interessiert es mal auszuprobieren. Vllt sollte man solche auch im Forum posten bzw. dort nachfragen ob ein Interesse bestehen würde.


    Im Zeitraum 1. Januar 2021 – 1. Februar 2021 gab es in diesem Forenbereich genau einen Beitrag außerhalb der Medaillenbeantragungsthemen. Gleichzeitig aber 15 Beiträge im Medaillenbeantragungs Thema.


    Ich frage mich generell ob man Medaillen für Aktivitäten vergeben sollte die keinen Bezug mehr zum Bisaboard aufweisen, außer dass das die Verlinkung zum Discord dort gepostet ist, im Übrigen sehr versteckt.





    Ferner sollte man sich die Moderation und die Vergabe für Medaillen aufgrund von Beiträgen nochmal überdenken.


    Ich wurde bereits ermahnt, dass meine Beiträge nicht wertig genug waren für eine Medaille. Gut sie beinhalteten tlw. nur einen Link. Wenn dieser Link aber die Kernaussage ist, sollte es meiner Einschätzung nicht nötig sein einen 3 Zeiler noch dazu zu verfassen, um es „auszuschmücken“ und den Beitrag als „Wertiger“ zu kaschieren. Die Kernaussage bleibt die gleiche. Es sollte auf den Inhalt und nicht die Länge ankommen. Mit einem Satz kann man oftmals so viel ausdrücken wie mit einem 3 Zeiler.


    Ferner blieb mein Medaillenantrag unerfüllt, obwohl die Bedingungen unproblematisch erfüllt wurden. Komischerweise wurden die Anträge danach sofort beantwortet. Mittlerweile wurde dieser Antrag auch unsichtbar gemacht / gelöscht.


    Ich habe ein neues Thema erstellt, auf dieses wurde sogar geantwortet. Eine Diskussion hat also stattgefunden. Komischerweise soll ich dafür aber nun keine Medaille erhalten. Dies ist ein wieder widersprüchliches Verhalten. Das Thema wurde erstens moderiert. Dann wurde es gelöscht/versteckt mit der Begründung

    da der Startpost bereits nicht optimal in das Thema eingeführt hat


    Ist klar, wenn man den Einführenden Teil rausmoderiert, dass der Post nicht mehr optimal ist.


    Wir schauen, ob wir das Thema neu und besser auflegen/auflegen lassen, um diesen Ansprüchen auch gerecht zu werden.

    In jedem Fall möchte ich trotzdem die Medaille den die Idee und eine Vorfassung wäre von mir gewesen. Auch fände ich es unschön eine andere Person als den Starter des Themas zu sehen, nur weil ich intern vermutlich als Persona Non Grata vermerkt bin. Ich habe schließlich die Vorarbeit geleistet, an der sich orientiert wurde/wird. Der Einführungspost war im Vergleich zu den sonstigen äußerst ausführlich btw. Wenn man mit meiner Wortwahl nicht einverstanden ist kann man diese ja heraus editieren und beschönigen. Er ist aber in keinster Weise Diskriminierend verfasst. Wer den Originalpost lesen möchte, ich habe ihn noch und verschicke ihn gerne per PM.


    Auf die Idee einen Beitrag als „ungültigen Vote“ zu markieren und zu löschen kann man auch früher kommen als Montagabend um 22 Uhr und die bereits vergebene Medaille dafür zurückzunehmen. Vorallem den Beitrag erst 1.5 Tagen stehen lassen, die Medaille zu vergeben und dann plötzlich doch merken, dass es „Wettbewerbsmanipulation“ gewesen sein soll. Sowas bemerkt man natürlich erst bei der Auszählung, dass der Beitrag einem doch nicht passt, weil jemand eine andere Meinung begründet vertritt, ist klar. Eine Begründung was daran Wettbewerbsmanipulation gewesen sein soll habe ich übrigens nicht erhalten und bin mir deswegen im Unklaren. Lediglich eine allgemeine Verwarnung gegen 1.3 des Verhaltenskodex verstoßen zu haben habe ich erhalten. Auch hier bei Interesse verschicke ich den Ursprungsbeitrag privat. Es war ein begründeter Vote indem ich im Vergleich zu den anderen äußerst Ausführlich meine Ansichten begründet habe weswegen ich wem welche Bewertung gegeben habe. Mag sein, dass sie durchaus kritischer ausgefallen ist, als für das Bisaboard üblich. Aber von dem Vorwurf der Wettbewerbsmanipulation distanziere ich mich. Ich habe lediglich meine Ansichten aufgezeigt und dafür eine Medaille beantragt. Rückwirkend die Medaille zu entfernen finde ich hier äußerst kritisch und hat ein „Geschmäckle“, denn die Voraussetzung habe ich trotzdem erfüllt, auch wenn sie aus mir Unbekannten Gründen nicht gewertet wurde. Die Sachliche Kritik kann man auch ohne tatsächliche Einberechnung stehen lassen. Das Feedback wäre sicher auch ohne eine Bewertung für die Teilnehmer hilfreich gewesen. Die Leistung wurde übrigends trotz der aus meiner Sicht ungerechtfertigten Löschung erbracht.




    Die Legendären/Mystischen und Mega Pokemon wurden bewusst zurück gehalten um sich dafür etwas besonderes zu überlegen. Allem Anschein nach hat man sich für längerfristige Bindung an Bereiche entschieden. Im Sinne einer längerfristigen Forumsaktivität ist das sicher eine gute Entscheidung. Auch um zugleich, anders als die Nicht Legendären Medaillen einen Anreiz zu schaffen parallel in mehreren Foren immer wieder aktiv zu sein. Das ist deutlich besser gelöst, als mit der Regelung global nur eine Medaille beantragen zu können und fördert die Aktivität nachhaltig.


    Die Auflösung der Bereiche find ich hingegen kritisch, so besteht kein Anreiz einen fremden Bereich auszuprobieren oder Tausche durchzuführen. Lediglich ein Anreiz kann sein „schneller“ an mehr Legendäre Medaillen zu kommen.


    Nicht gut finde ich hingegen die Geheimniskrämerei darum. Klar man könnte es als witzige Anekdote an Mysteriöse Pokemon betrachten. Es hat die Wirkung als hätte man einfach nicht sinnvoll geplant und muss jetzt wieder Traffic generieren und lässt sich dazu jetzt irgendwas einfallen, weil wie oben begründet der Hype um die anderen Medaillen bereits endet.


    Allerdings empfinde ich die Rückwirkung der Aktivität als problematisch. Denn bisher konnte man davon ausgehen, dass Aktivitäten nicht rückwirkend gezählt werden, so wie es bei normalen Medaillen gehandhabt wird. Das ist in Ordnung, weil man deswegen auch keine Dispositionen treffen musste und konnte. Nun allerdings zählen die Aktionen der Vergangenheit, weswegen man Dispositionen unterlassen hat, weil man nicht wusste das man sie tätigen hätte können.


    Die Rückbewirkung hat zudem die Konsequenz, dass manche jetzt bereits Medaillen beantragen können und dadurch ihr gewünschtes Ergebnis erreicht sein kann und sich hier wieder eine Sättigung einstellt, sodass eine zukünftige Aktivität eher dadurch leiden könnte, als wenn man sagt man wertet ab jetzt.


    Ich verstehe den Sinn, dass man sich „bedanken“ möchte für die Aktivität. Aber das hätte man meiner Meinung nach transparent machen sollen. Vor allem den Zeitraum auf einen Zeitraum zu erstrecken der vor den normalen Medaillen liegt halte ich für nochmal problematischer.


    Ferner für die Selektive Vergabe für Aktivitäten vor dem 1.1.2020 lässt einen aufhorchen. Auch hier bleibt ein Geschmäckle des sich Gegenseitig Zuschiebens von Medaillen.


    Kurzum ich finde es kritisch rückwirkend Medaillen zu vergeben, wenn damit das Ziel ist dauerhafte Aktivität aufzubauen und man es nicht wusste sein Verhalten danach planen konnte.


    Zudem finde ich es widersprüchlich zu dieser Aussage. Denn diese Aussage impliziert, dass man „Pokemon-Medaillen“, darunter kann man auch legendäre und mysteriöse Pokemon verstehen, nicht rückwirkend erhalten kann.


    Pokémon-Medaillen werden nicht rückwirkend vergeben. Die Aktivität, für die du eine Pokémon-Medaille erhältst, muss in der gleichen Kalenderwoche erfolgen, in der du die Pokémon-Medaille beantragst.





    Die Bänder Medaillen sehe ich ebenfalls kritisch. Es ist schön, dass sie eine Funktion einnehmen wie Teile der Legacy Medaillen. Allerdings finde ich es hier kritisch, dass in manchen Bereichen diese öfter zu erringen sind als in anderen. Hier wäre eine Absprache der Bereiche meiner Einschätzung nach sinnvoll, sodass nicht ein Bereich die Bänder heraushaut als wären es Kekse, während der andere es wie Kaviar behandelt.




    Und da sind wir zu den Retro Medaillen. Ich verstehe den Ruf nach ihnen sehr gut, auch wenn ich selber nur eine habe, von der ich nicht mal etwas wusste. Problematisch ist aus meiner Sicht das diese Medaillen gezielt dazu verwendet werden bzw. den Anschein erwecken, als wären sie „wertiger“ und haben eine „angeberische Note“. Gerade unter diesem Aspekt, dass sie nicht mehr zu erhalten sind finde ich eigentlich die Einführung nicht so gut.


    Grade die MVP Medaille aus dem Mafia Bereich macht meiner Einschätzung diesen Eindruck. Aber das trifft auch auf andere zu. Mit ihr wird zugleich eine Wertung des Users erzeugt. Sie werden also genutzt um positive Eigenschaften und Taten aufzuzeigen.


    Man könnte auch sagen durch ihren Status als nicht mehr erhältlich haben sie einen deutlich höheren Stellenwert und werden bevorzugt ausgestellt, als lausige Pokemon Medaillen, die universell erhaltbar und sogar ertauschbar sind.


    Für neue Nutzer ist es Schade, dass sie diese Medaillen nicht erhalten können und ihnen damit die Möglichkeit des „braggens“ verwehrt wird was für ein toller User sie doch sind und sie lediglich auf 0815 Medaillen zurückgreifen können. Er hat also weniger Möglichkeiten seine Individualität zum Ausdruck zu bringen. Mit Medaillen die jeder innerhalb einer Woche kriegen kann, kann man einfach nicht „braggen“.


    Deswegen würde ich eigentlich dafür plädieren ob man gewisse „Retro-Medaillen“ nicht wieder vergeben kann, wenn die Voraussetzungen ähnlich der ursprünglichen waren. Zum Beispiel die Mafia Medaillen sollten unproblematisch integrierbar sein. Oder die Bewertungen für Tauschbasare. Da fände sich sicher eine Lösung wenn man sie wöllte. Oder Alternativ ganz zu entfernen und jedem User die gleichen Chancen einräumen Medaillen zu erhalten.


    Die Retro Medaillen sind auch einfach aus meiner Sicht besser. Sie sind ein Nachweis für Taten, man könnte sagen sie sind „Accomplishments“. Die Pokemon Medaillen sind universal und austauschbar, zwar wird markiert wofür man sie erhalten hat, dennoch kann jeder sie erhalten bzw andere die Leistung vollbracht haben. Wohingegen man selber die Leistung erbringen musste um Retro Medaillen zu erhalten. Man hat sie aufgrund einer gewissen Leistung erhalten und nicht im Vorbeigehen „mitgenommen“, weil man es eben konnte. Deswegen wundert es mich auch nicht dass diese beliebter sind, weil mit ihnen Emotionen und tatsächliche Aktionen verknüpft sind und oft auch Erinnerungen. Dieses Gefühl können die Pokemon Medaillen einfach nicht herstellen.





    Bzgl. der Anordnung der Medaillen fände ich es schön, wenn man die Reihenfolge bzw. Position wie sie angezeigt werden selbst bestimmen könnte. Grade für die Icognitos würden sich dadurch interessante Möglichkeiten ergeben. Oder einfach um die Ästhetik zu wahren, zum Beispiel um Entwicklungslinien oder Farbverläufe besser präsentieren zu können und der Individualitätsausübung mehr Spielraum zu geben.




    Ich bedanke mich falls jemand sich tatsächlich die Mühe gemacht hat den ganzen Beitrag zu lesen.

    Zu dieser saftigen und gesalzenen Unterhaltung möchte ich nun auch meinen Senf dazugeben.


    Access hat man dazu, wenn man nicht gerade in den Tropen lebt, auch nicht. Und wie du schon angesprochen hast, in den Wintermonaten hatte man dann kaum bis gar keinen Zugang zu pflanzlichen Nahrungsmitteln - Zugang zu Fleisch aber immer durch die Jagt. Zumal Fleisch auch leichter verdaubar und verwertbarer war als ballaststoffreiche Pflanzen, die du in Teilen wieder ausscheidest.


    Ein Schlaraffelschafft es doch auch den Winter zu überleben, wo keine Früchte und Nüsse wachsen. Wie schafft es das nur? Könnte es sein dass es Vorräte anlegt? Anders als ein unschuldiges und wehrloses Schlaraffel konnte der Mensch diese sogar aktiv verteidigen und musste nicht auf Verstecke zurückgreifen.



    Aber fraglich wäre das natürlich schon ob ein Mensch ohne Vorräte heutzutage in „freier Wildbahn“ im Winter überleben könnte. Gibt es dazu eine Bear Grylls Folge? Vllt sogar eine Vegan btw Folge?



    Ferner hat auch der Urzeitmensch angefangen Tiere zu domestizieren, anstelle aktiv auf die Jagd zu gehen. So konnte man bei Bedarf einfach eins schlachten anstelle auf die ggf. unzuverlässige Jagd zurückgreifen zu müssen. Hat auch einiges an Kraft gespart.

    Unsere Vorfahren haben schon immer Fleisch gegessen. So haben sie überlebt und genau deswegen lebe ich auch heute. Dieses Gen steckt in jedem von uns. Wer kein Fleisch isst, hat trotzdem das Gen in sich.

    Es gibt kein Fleischgen. Gene beeinflussen nur welche Krankheiten du unter Umständen haben wirst und deine Biologie. Ernährung hat überhaupt nichts mit Biologie zu tun, Ernährung ist einfach etwas, dass man sich über die Jahre aneignet, ebenso wie jede andere Charaktereigenschaft.

    Oder um es anders auszudrücken, man wird nicht als Veganer oder Omnivore geboren (zumindest wir Menschen nicht, bei Tieren kann es unter umständen natürlich anders sein). Genauso wenig wie man böse oder gut geboren wird. Das formt sich alles im Laufe deines Lebens selbst.

    Er hat sich hier einfach schlecht ausgedrückt. Fakt ist nun mal, dass unser Körper fähig ist (gebratenes) Fleisch zu verwerten aka verdauen. Das ist er nun mal auf Grund der Gene. Die Gene sind nun mal der Bauplan des Körpers (vereinfacht ausgedrückt). Eine Kuh wird sich eher schwertun damit Fleisch zu verwerten, da ihr Körper aufgrund ihrer Gene dazu ausgelegt ist Pflanzen/Gras zu verwerten. Bei Gras hingegen tut sich der Mensch schwer.


    https://www.landwirtschaft.de/…nen-rinder-von-gras-leben


    Aufgrund dieser Eigenschaft kann man schon sagen, dass der Mensch als Omnivore geboren wird. Ob der Mensch tatsächlich sich dann auch so ernährt ist aber Erziehungssache / Kultursache / Zugänglichkeitssache / Moralsache. Du kannst deinen Hund auch mit Vegetarischer Kost füttern und er würde überleben, trotzdem würde hier niemand auf die Idee kommen zu sagen ein Hund an sich wäre kein Fleischfresser.

    EIN EINZIGER Spieler pro Saison 137 Millionen € verdient, dann muss man sich nicht wundern, wenn man so dermaßen in der Krise steckt.

    Der Verein hat dadurch aber auch Erlöse die durch Messi erzielt werden, die hier in die Berechnung einfließen müssen. Zum Beispiel Erlöse durch Bildrechte oder Trikotverkäufe. Angeblich haben sie mit Messi unterm Strich trotzdem nicht viel Verlust bzw. sogar Gewinn gemacht.

    Wenn sie mit ihm exorbitant viel Verlust gemacht hätten, so hätten sie ihn bereits früher transferieren lassen. Gab es da nicht auch einen Rechtsstreit deswegen?

    Idee gut, das Rätseln war witzig. Die Beteiligung war rege. Aber Hangman ohne die Gefahr des Scheitern ist nicht Hangman. Man hätte ja zum Beispiel als Strafe, falls es nicht gelöst wird den Stellenden ein Wiederholungsrätsel aufbürden können. Natürlich hätte man im Vorfeld abklären müssen wann etwas als gescheitert gilt und wann nicht.


    Ferner hätte man auch eine Rangliste einfügen können.


    Das Stellen hat jedoch oft für Probleme gesorgt, da teilweise Buchstaben vergessen worden sind. Es wäre daher sinnvoll gewesen eine Anleitung seitens des Spielleiters herauszugeben, wie auf dieses Problem einzugehen ist und wie es vermieden werden kann. Als Bsp: Die Hervorhebenfunktion von Word für einzelne Buchstaben. Als ich auf die Idee kam, konnte ich sie leider nicht mehr posten.


    Ferner finde ich, dass hier zu strikt moderiert wurde. In einem Spaßigen Thema in lockerer Atmosphäre wirklich Doppelposts zusammenzufügen und "fehlerhafte" Posts zu moderieren (aka löschen) halte ich für übertrieben. Der Postcount ist einem Spamthema wirklich egal. Natürlich kann man sagen, es dient als Unterstützung des Stellers auf fehlerhafte Beiträge nicht einzugehen. Es hinterlässt jedoch, wie man so schön sagt ein Geschmäckle, was die Stimmung zugleich auch trübt.


    Ferner frage ich mich ob man Themenbezogene Späße innerhalb eines Spaßthemas nicht als Auflockerndes Themenbezogenes Erzeugnis werten kann und sollte, und dass solche nicht all zu ernst genommen werden sollten. Einerseits etwas durch die Moderation unkommentiert stehen zu lassen und damit zum Ausdruck bringen es zu tolererien und zu billigen, andererseits aber es tatsächlich (intern) zu sanktionieren ist widersprüchlich.

    Welche weitere Person habt ihr also entfernt? War es Claike?

    Claike wurde nicht "entfernt", er ist aus eigenem Wunsch zurückgetreten, siehe Januar-Update


    Abgänge innerhalb des Monatszeitraums könnte man auch noch einmal zu Beginn des nächsten Monats in den Monatlichen Updates gesondert erwähnen, nicht nur Zugänge.

    Das wird ohnehin schon gemacht

    Aus der Liste wurde doch vielleicht eine weitere Person "entfernt". Vllt wurde sie einfach beim letzten Mal nicht korrekt geupdated und nun nachgeholt.



    Gucky steht ab sofort nicht mehr als Moderator zur Verfügung. Wir bedanken uns für die langjährige Arbeit und Moderation vieler Bereiche des Forums und wünschen alles Gute.

    Dann habe ich das im Dezember/Januar Update wohl nur überlesen, mein Fehler.

    Aus den Teams für Öffentlichkeitsarbeit sowie den Mitgliederschutz tritt Cassandra nun ebenfalls aus. Danke für deine Arbeit!

    Ich könnte schwören, dass gestern im Mitgliederschutz Thema noch mehr Personen erwähnt waren als nur die aktuellen vier + (Cassandra)
    Welche weitere Person habt ihr also entfernt? War es Claike?


    Generelle Frage kann man sich auf öffentlich an den Mitgliederschutz wenden? Z.b. ein Sammelthema zu Fragen und Vorschlägen/Feedback für den Mitgliederschutz fände ich empfehlenswert.


    Zuletzt hat antifandre praktisch selbst seinen Beitritt ins Mafia-Komitee angekündigt. Wir können davon ausgehen, dass hier alles mit rechten Dingen zuging.

    Abgänge innerhalb des Monatszeitraums könnte man auch noch einmal zu Beginn des nächsten Monats in den Monatlichen Updates gesondert erwähnen, nicht nur Zugänge.

    Jakob

    Mag schwierig sein. Aber mit Hilfe aus dem Netz, macht es mir keinen Spaß. Möchte selber darauf kommen

    Wie kann man ohne Hilfe aus dem Netz auf einem Film kommen den man (vermutlich) nie gesehen hat?
    Das einzige was mir einfallen würde ist durch die Tipps sich Filmvorschläge zu ergooglen und diese dann anzusehen. Viel Glück dabei!

    Ich finde, dass es genug Infos sind. Die Dvs können nur auf Level 100 auf 31 erhöht werden, andernfalls sind sie nicht beeinflussbar. Gleichermaßen der DV-Spruch, der gar nicht einflussbar ist, da er immer an die Gene (=DVs) gebunden ist. Dadurch hast du, zusätzlich zur Angabe, dass der Initiative-Wert der höchste ist, zumindest hier die Aussage, dass alle DVs nicht 31 sind. Genau so den DV-Richter wert, den ich - zumindest nicht beabsichtigt - falsch darstellen würde. Das sind zwei Dinge, die man im Spiel nie bewusst manipulieren kann, weil sie immer direkt ans Pokémon gebunden sind. Dementsprechend ist da auch keine Manipulation im eigentlichen Sinne möglich. Wenn du nach den DVs fragst, weißt du doch aufgrund der hohen Spanne trotzdem nicht, ob Ang=Sp.Ang und Vert=Sp.Vert ist.

    Da hast du natürlich nicht unrecht. Ich habe es ja auch so vermutet und deswegen großzügig gecheckt ob es im Rahmen liegen kann, da man es nicht genau bestimmen konnte. Ja es kann im Rahmen liegen. Der BF DV Calc suggeriert aber zum Beispiel, dass es völlig abwägige DV sind und es sich deshalb um einen Cheat handelt, denn auch der BF DV Calc hätte zumindest prüfen können ob es 0-31 sein kann, statt ungültig. Stimmt, Wir wissen das Init der höchste ist. Und aus dem anderen DV Calc wissen wir, dass ATT 0-13 ist. Eine Verteilung von 29/13/29/13/29/29, was durchaus im Rahmen des möglichen liegt würde 142, also den DV Richter von max. 90 übersteigen. Man konnte also nur schauen, ob es Möglichkeiten für eine DV Verteilung gibt, die sofern man weiß, dass der DV Richter nicht manipuliert werden kann in diesem liegt. BSP: 1/13/14/13/14/29 = 84. Es ist also möglich, also hat es auch legale Stats haben. Ob ATT/SPA bzw DEF/SPD gleich sind lässt sich natürlich nicht genau bestimmen. Hier konnte man lediglich prüfen ob es im Rahmen des Möglichen wäre.
    Ich hätte es jedenfalls schön gefunden, wenn für die einzelne Stats die Richterfunktion angegeben wäre um es zumindest Näherungsweise einzugrenzen. Ich vermute viele sind hieran gescheitert und haben dies nicht gesehen.

    Entschuldigung, dass ich erst jetzt in die Diskussion einschalte, aber es war mir früher, aus Gründen, nicht möglich.


    Nun ich persönlich bevorzuge es neutrale Begriffe zu verwenden, anstelle * oder : oder _ . Die neutrale Version hat meiner Meinung nach einen Integrativen Charakter ohne das Individuelle hervorheben zu müssen. Es ist einfach neutraler, um auf irgendwas wie Aussprache der Programme oder einer Pause die unterschiedlich lang sein kann und damit möglicherweise mehr oder weniger integrativ ist keine Rücksicht nehmen zu müssen. Zugleich finde ich ist es auch dem Ziel der einfachen Sprache zugänglicher neutrale Begriffe zu verwenden, da diese oft zugleich beschreibender sind, als die Tatsächlichen Bezeichnungen. Bsp: Die Studierenden (Personen) statt Student*Innen. Es ist aus meiner Sicht näher an der Tätigkeit, also am Verb „studieren“, sodass es besser beschreibt, was die Personen ausmacht. Wo es solche Möglichkeiten nicht gibt, versuche ich einfach den Beruf zu umschreiben. Zum Beispiel als Mitarbeitende im Krankenhausbetrieb anstelle Krankenhausmitarbeiter*innen. Im Singular ist es ein Problem, da muss man der/die davor fügen damit es passt. Aber es ist meiner Meinung nach ästhethischer und verständlicher als der*s Autor*in (gelesen ders Autorin,). Wenn man es sprachlich sowieso wiederholt vorlesen muss um den Inhalt zu erfassen dann verfehlt es denn Sinn und man kann es auch gleich neu ausschreiben. Vorallem dem Leser auch noch zu überlassen, wie er die Teile miteinander sinnvoll verknüpft finde ich befremdlich. Überspitzt formuliert „Der Autor / des Autor / der Autorin /des Autorin / ders Autor / ders Autorin / oder ganz pervertiert des Autin. Diese Variante ist einfach nicht inklusiv genug meiner Meinung nach.




    Den Doppelpunkt halte ich für zu unpraktikabel an Stellen, wo der Singular der männlichen Form nicht in der weiblichen Singular Form enthalten ist. Z.b. Arzt und Ärztin. Es ist unmöglich den Arzt in Ärzt:in zu erkennen oder Kolleg:in, der Kollege fehlt. Er funktioniert im Plural auch nur wenn das generische Maskulin bereits komplett vor dem Doppelpunkt ist Mitarbeiter:Innen.


    Hier mal die ernste Frage, wie würde man beim Gender: eigentlich formulieren, wenn man zugleich den Singular als auch den Plural meinen kann? Bsp: Feind*in + Feind*innen. Kann man das überhaupt in einem Wort zugleich darstellen? Klärt mich bitte auf!


    Die Frage grade fügt mich zum Punkt warum ich auch das Gender* als unpraktikabel ansehe. In Feind*Innen halte ich es nur für schwer möglich den männlichen Plural herauszulesen, sodass der weibliche Plural zu stark dominiert, denn vor dem * befindet sich eben nicht der männliche Plural (das e für Feinde) fehlt. Dieses Hinten irgendwo drin versteckt zu suchen finde ich als sprachlich eine Verlagerung vom Männlichen wo man Feinde für alle Verwendet hin zu den weiblichen Feindinnen wo man das letztlich für alles herausliest, wenn man es vorliest. Man hört an keiner Stelle „Feinde“ aber „Feindinnen“ sehr wohl.


    Gerade wenn man den Bezug zum alten weißen Mann herstellt, der nicht exkludiert, sondern integriert werden will und mitgenommen werden möchte, so halte ich es für schwierig ihm das Wort „Feinde“ komplett wegzunehmen, sodass er es nicht mal mehr so vorlesen kann. Darin fühlt er sich nicht vertreten! Es bedarf des künstlichen Konstruierens um aus Feind*Innen das Wort Feind „Feind(inn)e(n) zu entdecken. Er fühlt es als würde es ihm weggenommen werden und eine Verschiebung vom Patriachat zum Matriarchat würde einsetzen. Gewollt ist aber eine Angleichung keine Ablösung. Dieser Wortlaut ist aber defacto nun mal für ihn eine Ablösung. Ich glaube eine Beschreibende Variante ist für ihn die neutralste Lösung um eine Gendergerechte Sprache auch in seinen Wortschatz zu integrieren. Andererseits, verlieren da alle ihre Identität. :3


    Also ich kennen niemanden, der noch "Mannschaft" sagt, außer es wird direkt die deutsche (männliche) Fußballnationalmannschaft referenziert, von daher:
    Wer sagt heutzutage noch Mannschaft lol


    Mhm also 2019 haben die Kapitänin und die Bundestrainerin der Frauennationalmannschaft bsp. noch die Männlichen Begriffe für alles verwendet. Auf einer PK von November 2020 haben sie mittlerweile dazugelernt, sodass es jetzt Gegnerinnen sind. Das Wort Mannschaft wird aber trotzdem noch verwendet.


    Übrigens der Duden kennt das Wort Frauschaft. Ich bin eigentlich aufgrund meiner oben beschriebenen Argumentation ein Vertreter davon, dass für eine reine Frauen Mannschaft das Wort Frauschaft eine sinnvolle Nutzung ist und ich es schön fände, wenn es verbreiteter wäre.

    Am besten immer mal gegen checken, ob die Seite richtig ist. Bisafans führt z.B. die Fangorte der Static Encounter nicht, wo du das Amoroso aber antreffen kannst. Dadurch wird sich der Fehler eingeschlichen haben.


    Benutz lieber gleich Pokewiki oder noch besser eine Englische Seite, wenn du Fragen über die Fangorte oder ähnliches hast, da die Hauptseite Bisafans einen anderen Fokus setzt als auf eine übersichtliche und zugängliche Informationssammlung. Das könnte man ja auch als Anlass nehmen in Zukunft bei der Hauptseite darauf zu achten sie vollständig und übersichtlich zu halten.


    Ich nutze das mal stellvertretend für alle, die in die Richtung gedacht haben. Grundsätzlich lassen sich die DV-Werte erst ab Lv. 50 halbwegs gut bestimmen ohne dass man mit Sonderbonbons oder ähnlichen mehrere Level zum Vergleich hat. Auf Level 1 kann die Range der DVs auf einem Wert oftmals alle 32 verschiedenen DV-Werte einhergehen, weswegen die Bestimmung nur bedingt Sinn macht. Die wichtigen Infos zu den DVs hab ich ja mit der DV-Angabe gegeben, da könnt ihr mir vertrauen :p


    Ich versteh zwar nicht welche wichtigen Informationen du meinst angegeben zu haben, aber aus dem DV-Richter auf gleichbleibende ATT und SP ATT bzw. Def / SP Def zu schließen erscheint mir nicht möglich. Der DV Spruch hat übrigens auch nur ausgesagt das Init der höchste ist und einen von mehreren Möglichkeiten ist. Es besteht theoretisch schon die Möglichkeit, dass die DV von KP, ATT, Def, SPA und SPD zusammen mit der höchstmöglichen DV Range von Init den DV-Richter überstimmt, also >90 sind. Es hatte also die Möglichkeit legale Stats zu haben, aber es hätte genauso illegale Stats haben können. Daher gerade wenn der Bisafans DV Calc einige Probleme aufweist, reichen die Angaben meiner Meinung nach nicht aus. Hier hätte man gezielt nach den einzelnen Stats fragen müssen für ein eindeutigeres Ergebnis. Die Richterfunktion bzgl. diesen hast du aber gerade nicht angegeben.



    Anderes Thema: Generell habe ich beim DV Checken hier gemerkt, dass der Bisafans DV Calc einiges nicht berechnen kann, was andere allerdings durchaus berechnen können. Auch geht der Bisafans DV Calc nicht auf die DV Sprüche ein, sodass er trotz eingegeben DV Spruch eine falsche Range für den DV Stat ausspuckt. Hier scheint mir dringend Überarbeitungsbedarf! Woran es liegt weiß ich aber selbst auch nicht, ich vermute mal simpler programmiert. 28 kann hier nicht rauskommen bei dem DV Spruch!





    Der DV Spruch bei Bisafans wird nicht nur nicht berücksichtigt, sondern führt sogar zu einem unmöglichen Ergebnis.


    Auch hier hat man im Übrigen gesehen das der DV Calc von Bisafans nicht optimal ist. Es ist schön, dass er anders als viele anderen Zarude bereits beinhaltet. Auch hier hat der DV Spruch aber nichts gebraucht und es hat trotzdem eine Init Range von 30-31 angegeben.



    Ihr kleinen Schlawiner! x) Ich geb doch oben extra den Hinweis, dass ihr auch nach illegalen Klonen suchen sollt und dann findet keiner einen. Üben wir noch mal :p Ist auch schwer, keine Sorge.

    Es kann hier gefunden werden, wo es mehrfach geklont wurde. (Da ich aber gesehen hab, dass es nicht soo einfach ist auf das Zarude zu stoßen, bin ich mal gnädig und lasse es trotzdem durchgehen, wenn wer die anderen drei richtig hat und Zarude als ebenfalls richtig deklariert hat)

    Ich spreche mal für mich. Ich kam gar nicht auf die Idee nach einem Illegalen Klon bezüglich Zarude zu suchen, da die Stats legal aussahen. Das falsche Datum war durch die Konsolenzeit. Dies hätte man vllt als Anlass nehmen können, dass es sich um ein „besonderes“ Zarude handelt, was individueller als die sonstigen Zarude Events wären, weil es unwahrscheinlicher ist, dass es ein falsches Datum hat. Aber das viele Menschen ein falsches Datum in SW/SH haben ist durch die ganzen Glitches welche auf zeitlicher Manipulation berufen einfach im Bereich des Möglichen. Mein Zarude hat auch irgendein November 21 Datum. Gerade weil es sich um ein Event handelt, denke ich hat niemand danach gesucht, sofern die Stats passen, weil es theoretisch wirklich jeder genau so gedownloadet haben kann und an ihm nichts besonders außer das Datum ist. Hätte ja auch einfach an der Zeitzone liegen können, falls man die richtigen Daten eingestellt hat vgl England Japan. Auch denke ich das die meisten sich auf solchen Seiten gar nicht herumtreiben und diese kennen.

    Man hätte aber schon das Zarude mit Datum googlen können. Aber hätte man es dann wirklich so leicht gefunden? Bei einem normalen Pokemon hätte ich es vllt verstanden, aber bei einem Event was eine fixen OT und ID aufweist erscheint es mir einfach zu unwahrscheinlich genau das Pokemon zu finden. Aber grade bei Events mit fixem OT und ID sehe ich eigentlich keinen Anlass anhand des „unwahrscheinlichen“ Datums nach einem Illegalen Klon zu suchen, sofern die DV unauffällig sind. Ferner bezweifle ich das Leute außerhalb dieses Boards nach unerlaubten Tauschobjekten suchen würden. Ich bin nur die mal die Tauschverbots OT durchgegangen.