Beiträge von Destiny Moon

    Der Wissenschaftler musste nicht lange warten um die Antwort auf seine zugegebenermaßen leicht Frage zu bekommen. Natürlich hatte er auch den Satz mitbekommen, dass er doch Professor Sommer anrufen sollte um ihre Echtheit zu bestätigen. Seine Ohren waren immer noch so scharf wie damals. Ja er war stolz darauf.


    Er wandte sich an das Mädchen und lächelte sie schief an: " Natürlich hätte ich Professor Sommer anrufen können. Aber zum einen habe ich keine Nummer von dem werten Chef unseres Instituts. Bin schließlich nur ein kleines Licht. Außerdem wo bliebe da der Spaß wenn mit einem Anruf alles erledigt wäre? Nein nein. Das wäre nicht toll." Er wiegte gedankenvoll seinen Kopf hin und her.


    Dann nach einigen endlosen Minuten sprach er erneut:" Ach ja deine Antwort war richtig. C lautet sie. Gut gemacht." Er grinste daraufhin breiter und wandte sich dann wieder an die Gruppe vor ihm. Mit ernster Miene musterte er sie und sprach: " So dann wenden wir uns der dritten Frage zu:


    Wieso sind manche Wolken grau und andere weiß gefärbt?

    A) Die weißen sind die guten und die grau bis schwarzen die bösen Wolken

    B) Weil einige von ihnen öfters mehr gewaschen werden als andere

    C) Die Sonne bestrahlt sie und deswegen sind die Wolken weiß


    Ich frage mich ob ihr hiefür auch die Antwort wisst." Er legte neugierig seinen Kopf schief.

    Der ältere Mann betrachtete die Gruppe vor ihm. Sie schienen jung und ganz engagiert zu sein. Hach was waren das noch für Zeiten damals als er noch ein junger Hüpfer war. Die Welt war damals einfach nicht groß genug für ihn und seine Pokémon. Das war aber noch bevor er sich der Wissenschaft hingab. Nun galt sein Leben der Erforschung der Luftströme. Er war recht neugierig was das die geistigen Fähigkeiten der Gruppe betraf. Engagiert waren sie ja das muss er ihnen lassen, aber das alleine genügt ja nicht. Die Kinder heutzutage waren, zumindest was die Aussagekraft in den Medien betraf, nicht gerade mit Verstand gesegnet. Dies ließ ihn innerlich aufseufzen.


    Dann vernahm er die Antwort von einem der Jugendlichen. Sie lautete "A". Er schwieg und wollte die Unsicherheit ein wenig ausnutzen. Genau genommenen empfand er dabei Vergnügen Zeit zu zu schinden, denn so konnte man erwirken dass man eine andere Antwort hinterher schob und damit falsch antwortete. Schließlich lächelte der Mann und antwortete: " Richtig. A ist die Antwort und deine Begründung klingt schlüssig. Glückwunsch du bist der erste. Ich hoffe die anderen sind auch so klug wie du." Er räusperte sich und setzte zu einer weiteren Frage an: "


    Nach was werden "Hochs" und "Tiefs" benannt?


    A) Nachnamen

    B) Pokémon

    C) Vornamen


    Wie lautet eure Antwort?"

    Das Wetterquiz


    Sarah versuchte natürlich ihren Kopfbesetzer loszuwerden und wedelte mit ihren Händen oberhalb ihres Kopfes herum. Dummerweise war das ein nutzloses Unterfangen denn das Formeo dachte einfach nicht daran zu verschwinden sondern blieb wo es war. Sarah murmelte: „Entschuldige aber ich stehe nicht auf so eine Art Hut. Deswegen setze Fadenschuss ein und wickle es ein.“ Der letzte Satz betonte sie und blickte auf Honey. Diese nickte und blies ultra dünne, fast transparente und sehr klebrige Fäden ein. Diese umwickelten das völlig von der Attacke überraschte Formeo ein. Zuerst versuchte es die Fäden mit einer Glutattacke zu verbrennen, doch das Waumpel setzte immer wieder nach. So lange bis das Formeo aufgab. Sarah befahl ihrer Raupe aufzuhören und dann griff sie mit ihren Händen zu der kleinen Mumie auf ihrem Kopf und betrachtete sie kichernd: „So ist es viel besser. Tja du hattest mir keine andere Wahl gelassen. Auf in die Box mit dir.“ Sie tat es in eine der wenig leeren Boxen und dann nahm sie ihre Raupe hoch und streichelte sie lobend. Diese schmiegte ihren Kopf an sie.


    Unterdessen hatte Schwester Joy auch beobachtet wie fleißig die einzelnen Gruppenmitglieder die Formeo einfingen. Das Chaos das dadurch entstand war aber noch verkraftbar. Die Jungen hatten sich eine Ruhepause redlich verdient. Schließlich galt es auch noch in Ruhe zu frühstücken und somit auch Kraft zu tanken. Es sei denn sie würden wieder durch irgendwas oder irgendwem unterbrochen werden. Die pinkhaarige Schwester griff nach ihrem Mikrofon dass knapp unterhalb ihres Tresens aufbewahrt hatte und sie sprach hinein: „ Das mit den Formeos habt ihr gut gemacht. Wer noch nicht gegessen hat, der kann das nun nachholen. Die Chaneiras werden in der Zwischenzeit aufräumen. Das müsst ihr nicht auch tun. Ihr habt mehr als genug getan. Danke dafür.“ Ihre Stimme erklang im ganzen Center durch Lautsprecherboxen. Dann wies sie ihre Assistentinnen an für Ordnung zu sorgen. Diese kamen ihrer Weisung nach.


    -


    Sarah hatte die Chance genutzt und sich rasch umgezogen und frisch gemacht. Schließlich konnte sie in ihrem bisherigen Aufzug nicht sehen lassen. Danach kehrte sie zum Frühstückstisch zurück und aß mit ihren Pokémon zu Ende. Während des Essens, fragte sie in die Runde: „ Wie machen wir das nun mit den Boxen? Sollen wir sie einzeln transportieren? Aber das wäre auch zu mühselig. Alle zusammen wären glaube ich zu schwer. Zumal auch die Gefahr bestünde dass die Insassen fliehen konnten. Hat wer eine Idee?“ Bevor jedoch jemand anders etwas einwerfen konnte, mischte sich Schwester Joy ein die die Unterhaltung mit angehört hatte und sagte: „Entschuldigt dass ich mich einmische. Ich könnte bei den Klimaforschern anrufen damit sie die Boxen selber abholen können. Schließlich gehören die Formeo schließlich denen. Aber wie ich die kenne, verzeiht meine Wortwahl, kommt sowieso kein Groink um sie abzuholen. Es könnte ja sein dass sie dadurch irgendwas verpassen.“ Anhand der Gestik und der sarkastischen Wortwahl schloss Sarah daraus dass Joy nicht viel von den Forschern und ihrer Wissenschaft abgewinnen konnte. Neugierig geworden wollte das Mädchen näher nachfragen als urplötzlich die Tür des Centers aufgerissen wurde. Eine bekannte Stimme ertönte: „Ich habe gehört, dass es hier eine Plage von Wetterbällen zu beklagen gab. Ist das noch aktuell?“ Joy wandte sich an den Eigentümer der Stimme zu und lächelte als sie den jungen blauhaarigen Mann vor sich stehen sah. Seine Haare standen wie immer zu Berge und sie glänzten wie sein muskulöser Körper vor Nässe. Er grinste sie frech an. In seinen blauen Augen konnte man seinen Ehrgeiz und Siegeswillen leuchten sehen. Wie immer machte er einen rebellischen Eindruck aber man spürt die starke Aura die sich in ihm verbarg. Kamillo kam wie gerufen. Joy erwiderte: „Du bist zu spät. Die Plage wurde bereits von den Mitgliedern der Gruppe unter Kontrolle gebracht. Die Formeo befinden sich in den Boxen.“


    Sofort verschwand das erwartungsvolle Grinsen aus dem Gesicht des braungebrannten jungen Manns. Er musterte einige der Gruppenmitglieder, aber nichts ließ erkennen dass sie sich schon begegnet waren. Ein wenig geknickt sagte er: „Schade. Diese Plagegeister einzufangen wäre ein großartiges Training für mich und Meditie gewesen. Aber es gibt immer ein zweites Mal und ich wette es dauert nicht lange bis diese Nervensägen wieder über die Insel schwirren. Wäre sonst noch was? Nein? Gut dann kann ich ja wieder zu meinem Training verschwinden. Man s…“ Er hatte schon kehrt gemacht, als Joy ihn stoppte: „Halt. Willst du dich nicht bedanken?“ „Für was? Sie haben mich um den Spaß gebracht.“ Er wollte einen weiteren Schritt gehen als Joy ihn erneut stoppte: „Sei doch nicht so griesgrämig. Willst du dich nicht ihnen vorstellen?“ Der blauhaarige drehte sich um und musterte Joy: „Wieso sollte ich das? Es lohnt sich nicht dass jemand der nicht gegen mich angetreten ist, wert ist meinen Namen zu wissen. War es das?“ Er hob eine Augenbraue kritisch in die Höhe und musterte Joy. Diese erwiderte seinen Blick mindestens genauso erbarmungslos. Anfangs hatte sie noch mehr Angst und Respekt vor ihm gehabt, doch sie hatte mittlerweile gelernt sich zu behaupten. Sie erwiderte: „Ganz der Macho. Wie immer. Aber ich habe dennoch eine Bitte auch wenn das vermutlich deine Fähigkeiten übersteigen sollte, aber kannst du mir eines deiner Pokémon ausleihen? Diese Boxen gehören wieder hinübergebracht zur Wetterstation.“ Kamillo wollte anfangs was Unfreundliches erwidern. Dann seufzte er und griff zu einem Pokéball. Er sagte gelangweilt:“ Maschok stapele die Boxen und hilf den Kindern diese zur Wetterstation zu bringen." Aus dem Ball materialisierte sich ein graues menschliches Kampfpokémon. Es antwortete selbstbewusst: „Ma Maschok.“ Dann nahm es die Boxen alle auf einmal in die Hände als wäre es Nichts. Dann begab es sich nach draußen. Kamillo selber folgte ihm und gab ihm noch die Anweisung nachher zur Höhle zu gehen. Anschließend ging er davon. Seine Pflicht hatte er getan. Wieso sollte er auch so sinnlos herumstehen? Seine Zeit konnte er auch irgendwo anderes sinnvoller vergeuden.


    Joy sah ihm seufzend hinterher und sagte mit einem entschuldigen Lächeln: „Es ist manchmal nicht einfach mit ihm. Habt Nachsicht. Er hat ein gutes Herz auch wenn er das nicht gleich jedem zeigt. Los geht schon dem Maschok hinterher.“ Sarah wusste nicht recht was sie von dem frechen Auftreten des blauhaarigen Typen denken sollte. Auf dem Meer war er schon so unverschämt gewesen und nun das. Wie konnte man nur so von sich eingenommen sein? Sie schüttelte ihren Kopf. Sarah rief ihre Pokémon zurück und folgte der Bitte von Schwester Joy. Schließlich galt es noch dem Forschungsauftrag nachzukommen. Sie war schon zugegeben ein wenig nervös. Immerhin trafen sie gleich auf Fremde und sie wusste auch nicht auf welcher Seite die standen und was ihnen noch bevorstand. Sie liefen quer über die kleine Insel und die Sonne schien bereits warm vom blauen Himmel herab. So ein Wetter war doch mehr als nur perfekt um am Strand zu liegen und sich zu vergnügen. Dabei dachte Sarah wehmütig an ihre rothaarige Zimmernachbarin.


    Doch ehe sie ihre Gedanken zu weit weg schweifen lassen konnte, tauchte ein steinernes graues Gebäude auf, das nicht so recht zu den anderen Häusern passen wollte. Um das Gebäude herum waren überall Satelliten und verschiedenartige Stationen zu sehen. Es piepste hin und wieder und auch fremde surrende Geräusche waren zu hören. Es war als ob sie in einer fremden Welt gelandet wäre. Vorsichtig betrachtete Sarah einige der Gerätschaften. Die waren bestimmt teuer und sie fragte sich auch für was die gut wären. Oder sahen sie nur wichtig aus? Eine tiefe Stimme riss sie aus ihren erneute Gedanken: „Nicht anfassen. Wenn sie kaputtgehen dann bezahlt ihr sie auch. Habt ihr mich verstanden?“ Sarah zuckte zusammen als sie einen grauhaarigen Mann gegenüberstand der sie mit scharfen Blick bedachte. Er trug eine kleine Brille, war größer als sie was keine große Kunst war und er hatte eine große Hakenförmige Nase. Sein graues kurzes Haar starrte vor Gel. Der weiße Kittel, der an einen Arzt ähnelte stand dem vermutlich über 70 jährigen ausgezeichnet. Der Mann war durchaus furchteinflößend. Sarah nickte und hob beschwichtigend ihre Hände in die Höhe: „ Wir werden vorsichtig sein. Versprochen.“ „Aha.“ Er hob misstrauisch seine Augenbraue in die Höhe. „Was wollt ihr hier?“ „Wir kommen wegen eines Forschungsauftrages von Professor Birk und Professor Sommer und wir haben eure entflohenen Formeo wieder eingefangen.“ Sarah sah den Mann vor ihr ihrerseits scharf an. Sie verspürte nämlich keine Lust sich wieder einschüchtern zu lassen.


    Der lachte und sah nun mit einem Male mindestens 10 Jahre jünger aus. „Die Jugend von heute was? Rebellisch wie eh und je. Ich meine ich habe was gehört dass es eine solche Forschungstruppe geben soll. Irgendwas in der Art war bei einem morgendlichen Briefing die Rede. Doch nie hätte ich geglaubt dass ihr so jung seid. Habt ihr irgendwas bei euch um euch auszuweisen?“ Sarah schluckte. Daran hatte sie nicht gedacht. Hatten die Professoren ihnen irgendwas gegeben? Hatte sie das vergessen oder verloren? Sie wollte sich gerade an die anderen wenden, da mischte sich der andere wieder ein und sagte: „ Wir können das auch anderes regeln. Ich stelle euch Zehn Fragen. Es gibt mehrere Antwortmöglichkeiten. Je mehr ihr wisst desto würdiger seid ihr. Wenn ihr eine Antwort nicht wisst, habt ihr noch die Chance durch einen Kampf zu beweisen dass ihr die seid, für die ihr euch haltet. Ach ja jeder von darf nur eine Frage beantworten. Sonst wäre es ja langweilig.“ Der Mann lachte in sich hinein und rieb seine Hände aneinander. Er sah die Trainer mit funkelnden Augen und sagte: „ Lasst uns beginnen. Also die erste Frage lautet:


    Wofür ist das Wetter gut?


    A) Ohne es gäbe es kein Leben auf der Erde

    B) um einen zu nerven zum Beispiel bei der Kleiderauswahl

    C) Was soll diese blöde Frage?


    So ihr habt nur einen Versuch. Wählt weise."


    OT: Wie versprochen geht es endlich weiter. Ich habe mir erlaubt das Fangen der Formeos ein wenig abzukürzen. Wer noch nicht dran war, der kann sein Fangerlebnis auch noch beschreiben. Ihr könnt gerne noch (weiter) frühstücken und entschuldigt bitte Kamillo. Der Gute ist wirklich nicht gerade der sympatischste. Aber immerhin hat er uns eine große Last abgenommen. Zudem damit wir nicht noch weiter im Center herumgammeln dachte ich mir, dass ein wenig Kopfarbeit nicht schlecht ist. Jeder Spieler darf nur eine Frage beantworten. Ich denke mir dass ihr klug genug seid damit es ohne Kämpfe geht; aber wer schon immer auf Herausforderungen steht, kann gerne absichtlich verlieren xd

    Es wird irgendwann Mega Pokémon geben, allerdings werden diese nicht von den Spielern gesteuert sondern von den Spielleitern, da diese ansonsten zu mächtig werden. Wie und in welcher Form sie in Erscheinung treten werden, das wurde noch nicht entschieden

    Wir begrüßen einen Neuzugang bei uns. Herzlich Willkommen Weltenbummler Johnson hier bei uns. ^-^ Auch dir wünsche ich viel Spaß bei uns. Fragen kannst du hier stellen.


    Unten im Text befindet sich meist ein paar Sätze die nicht direkt zum RPG Geschehen gehören. Es ist sozusagen Offtopic und wird rot gefärbt so dass andere Spieler sehen ob es sich dabei um spezielle Anweisungen, Informationen oder es sich um anderes handelt. Aber das siehst du dann auch.

    Ich wollte euch nur informieren dass uns Bluestar aufgrund von Inaktvität und mangelnder Abwesenheit verlassen hat. Ich bitte dies auch aufgrund der Zimmer im Center zu berücksichtigen.


    So ich weiß ich habe schon lange einen HS versprochen und nicht gehalten *mich zutiefst schämend duck* aber das wird sich nun ändern. Ihr werdet es ja sehen, wenn es soweit ist ;)

    Die Person mit der er zusammengestoßen war, entpuppte sich als eine hübsche Blondine, die ihm ihre gepflegte Hand, ja dafür hatte Mo einen geübtes Auge, hinhielt um ihn aufzuhelfen. Sie schien nett zu sein oder sie war so von seinem zugegebenermaßen guten Aussehen so geblendet dass sie gar keine andere Wahl hatte als ihm zu helfen. Es war schließlich eine erwiesene Tatsache, dass schöne Menschen wie seinesgleichen immer Bewunderer um sich scharten, die ihnen ihre Ehrerbietung zeigten. Mo wollte die junge Dame nicht vor den Kopf stoßen, denn schließlich hatte sie ihn nicht extra umgestoßen oder etwa doch? Das musste er noch herausfinden. Auf der anderen Seite war das aber auch egal denn die Tat war nun mal geschehen. Sie nannte ihm sogar ihren Namen und er musterte sie kurz. Nathalie hatte durchaus keinen schlechten Geschmack in Sachen Mode und er war sich sicher dass sie wenn sie gemeinsam die Boutiquen Illumina unsicher machten, ein gutes Gespann abgeben würden.


    Er wollte gerade die Hand ergreifen um sich, später wenn er wieder stehen würde, sich gebührend vorzustellen, als ihn etwas Grauenhaftes von hinten sich an ihn heran schlich und ihn attackierte. Marlons Herz hüpfte wie eine Horde Spoinks umher. Was war das? Wieso hat er es nicht bemerkt? Was auch immer es war es hielt seine beiden Oberarme nicht wirklich fest und hinderten ihn aber dennoch daran aufzustehen. Sportliche Menschen könnten das nicht natürlich auch ohne ihre Arme zu benutzen aufstehen, aber in seinen Augen war Sport, klarer Mord. Außer bei anderen, da sah es gut aus. Mo biss sich auf seine wundervollen weichen Unterlippe um nicht aufzuschreien. Wer weiß was sich hinter ihm befand? Mo hatte die Augen fest zusammengekniffen, da er zudem kein Blut sehen konnte und wartete darauf dass sein letztes Sekündchen schlug. Stattdessen kam nichts. Zumindest weder ein ihn ablecken noch ein Biss sondern er fühlte wie sich etwas auf seiner linken Schulter niederließ. Dieses unerwartete Gewicht ließ ihn zusammenzucken. Mo wagte kaum zu atmen. Er wollte immer noch nicht die Augen öffnen, aus Furcht was er vielleicht sehen könnte. In seinen Gedanken stellte er sich hierzu ein vor Speichel triefendes Granbull vor, obwohl das war lila … Bevor sich Mo mit seinen Gedanken daran verlor dass rosa und lilafarbene Pokémon unmöglich böse sein konnten, vernahm er eine Frauenstimme an seinem linken Ohr. Das war wirklich unerwartet und in der Sekunde zersplitterte er sein Bild von dem lila Pokémon. Dies stimmte ihn erleichtert und bestätigte ihn in seiner Annahme. Was diese Stimme sagte, ließ ihn dann doch empört aufschnappen. Wer war hier ein Langfinger? Etwa er? Dieser entsetzliche Vorwurf, ließ ihn seine Augen aufreißen.


    Aus den Augenwinkel, konnte er ein paar rote Haarsträhnen erkennen. Was wollte die von ihm? Dachte sie, er wäre ein Dieb? Er musste unbedingt den Vorfall aus der Welt schaffen. Dazu musste er sich allerdings zusammenreißen. Marlon antwortete eingeschnappt: „Wenn ich ein Dieb sein soll, was nicht der Fall ist, dann bist du ein Hippopotas das meinen zarten Körper einquetschen will.“ Er betonte das Wort „nicht“ extra um diesem eine besondere Tiefe zu verleihen. Er fuhr fort: “ Ich fühle mich zwar geschmeichelt dass du mich nicht mehr loslassen willst, aber um mich einzufangen, bedarf es weitaus mehr als deine plumpe Bemühung meiner habhaft zu werden. Es wäre nett von dir, mich wieder los zulassen damit ich aufstehen und die Sache klären kann. Ich lasse mich nicht gerne falsch beschuldigen. Also wie wäre es? Ich verspreche auch, dass ich nicht verschwinde sondern hier bleibe. Tue es wenigstens meiner Kleidung zuliebe, ich mag die heutige Kombination zu sehr. Sie betont meine Augen und Haarfarbe. Also was ist?“ Er hob seine rechte ebenfalls pastellrosafarbene Augenbraue kritisch in die Höhe, ungeachtet ob sie das sehen konnte und wartete ab.


    Es war ihm auch leicht peinlich dass die Blondine diesen Vorfall mit ansehen musste. Schließlich zeigte sowas nicht gerade seine vorteilhafte Seite. Aber gut. Immerhin konnte er das dann von seiner imaginären Liste streichen. Wenn man ihn als Idol haben will, muss man alle wundervollen Seiten von ihm akzeptieren. Sonst geht das nicht. Man kauft auch keine Hose und lässt die Knöpfe liegen. Entweder ganz oder gar nicht.


    OT: Was soll ich sagen? Mo ist eben eine waschechte Dramaqueen und er steht dazu xd

    So da will ich auch mal mitmischen ^^


    Also ich war wie die meisten hier auch von der Entwicklung von dem eleganten Dragonir zu dem plumpen Dragoran doch sehr überrascht. Die Farben und die Formen der beiden haben auch partout kaum was gemeinsam. Dann mag ich auch nicht Magbrandt mit seinem Entenschnabel als Endstufe von Magmar nicht. Dieser Entenschnabel ist doch furchtbar. Tangoloss, als ich es zum ersten Mal erblickt hatte, wusste ich wirklich nicht was ich von ihm halten sollte. Ich meine da war zu erst Tangela der kleine Rankenball und dann kam das da. O_o. So ähnlich war das auch mit Nasgnets Entwicklung Voluminas. Der Schnurrbart oder was auch immer das sein sollte, hatte mich wirklich abgeschreckt. Doch dann hatte ich mich in Aloha mit dem angefreundet. Naja wie auch immer. Gehen wir weiter die Liste der Schande entlang.


    Wenn hätten wir da noch? Ach ja. Floink war ja so niedlich und ich hatte mir so eine vierbeinige Endevo vorstellt. Ähnlich wie das Schwein bei Prinzessin Mononke und dann kam das Schlachtschwein Flambirex. Ich war wirklich entsetzt. So ähnlich erging es mir auch mit Brigaron. Ich meine Igamaro war so niedlich und dann kam erst die Zwischenstufe, die mich auch ein wenig abgeschreckt hatte und dann erschien dieser Tank. *seufz*


    Scoppel fand ich auch niedlich und ich war mir als es sich entwickelte unschlüssig was ich von der Weiterentwicklung halten sollte. Grebbit erinnerte mich an einen dieser Bauarbeiter. Fehlte nur noch diese Bierflasche in der Pfote. Mag sein, dass der Hase extra so gezeichnet wurde, aber es hatte mich dennoch abgeschreckt. Das hat Scoppel nicht verdient. Genau wie die Entwicklung von Parfinesse. Das hätte man auch eleganter machen können. Mein absoluter Albtraum ist aber Thanathora. Dieses Gesteinswasservieh. Bithora geht gerade noch. Doch dessen Evo, schreckt mich wirklich ab. Was auch sehr befremdlich war, die Weiterentwicklung von Irrbis zu Pumpdjinn. Ich hatte irgendwas anderes erwartet.


    Kommen wir zu Flamiau und dessen Endstufe Fuegro. Der Wrestlingtiger gefällt mir partout nicht. Außerdem habe ich echte Schwierigkeiten es mir als Weibchen vorzustellen. So wie auch bei Flambirex auch. Die Weiterentwicklung von Krabbox zu Krawell war auch heftig. Genau wie auch die Evo von Velursi zu Kosturso. Um ehrlich zu sein, finde ich das Teil echt gruselig. Wahrscheinlich liegt es am großen Kopf. Keine Ahnung.


    Der Rest geht für mich voll in Ordnung.

    *Trommelwirbel*


    Das Kalos RPG startet an diesem Wochenende. Das bedeutet am 16. oder 17. März.


    Alle die hier getaggt werden, sind aufgenommen und ich werde ihre Anmeldung nach Kalos hinüberschieben. Für diejenigen die ihre Anmeldung noch nicht fertig haben, macht euch keinen Stress. Ihr habt noch immer die Chance am RPG teilzunehmen ;)


    Ach ja, wir nehmen keine Mentalisten mehr auf ! Gesucht werden Botaniker und Archäologen


    Herzlich Willkommen Eiswind , Feuerdrache , Sheewa , Akicchi , Chelys , Cy-Res , #TotallyFelix , Marc27

    So wie es aussieht, dürften die meisten Fomeos eingefangen sein, wenn mich mein Überblick nicht täuscht. Es muss jetzt auch nicht ausdrücklich beschrieben werden dass jedes einzelne eingefangen wurde, sonst kommen wir hier nie weg. So spaßig die Aufgabe auch war, ich persönlich will die frechen Dinger loswerden.


    Ich werde für mein Teil nächste Woche den neuen HS hier posten ^.^ Ihr könnt das mit dem Frühstück zuvor oder nach meinem Post beschreiben wenn ihr das wollt. Aber dann auch nicht zu ausführlich. Wie ihr es auch macht, das liegt an euch. Sonst sitzen wir hier zu Ostern noch herum hihi

    Mit immer größer werdenden Augen beobachtete das Schäfchen etwas, was es sich in ihren kühnsten Träumen nicht hatte vorstellen können. Wäre sie kein Traumwesen, hätte sie von sich selber in dem Moment behauptet, dass sie träumte. Überall um sie herum geschahen wundervolle Dinge und das nachdem ihre neuen Freunde den Myoskristall berührt hatten. Das dieser zu sowas in der Lage war, brauchte sie zum Staunen. Lila wollte alles genau erfassen und ja nichts verpassen. Es geschah ja nicht alle Tage, so etwas Aufregendes. Zugegeben am Anfang hatte sie noch ein wenig Angst gehabt und deswegen hatte sie ihre Hände vor ihre Augen gehalten. Vorsichtig hatte sie dann zwischen ihren Finger hindurchgeschaut und dann hatte sie irgendwann die Hände einfach weggelassen, nachdem sie feststellte, dass nichts Böses da war. Lila war sogar stolz auf sich, dass sie nicht sofort zu Taiga geflüchtet war, nachdem das erste Spektakel losging, sondern dass sie an Ort und Stelle geblieben war.


    Sie betrachtete nun nachdem alle diese Lichter verschwunden waren, ihre neuen oder waren ihre alten Freunde in anderer Gestalt? Einer von ihnen sprang nun leichtfüßig auf dem Schiffsdeck umher. Sie fand es spaßig was er machte. Tanzte er etwa? Anders konnte sie seine Bewegungen nicht deuten. Aber da war keine Musik. Seltsam. Zugegeben das Schäfchen hatte von sowas keine große Ahnung. Etwas an seinem Äußeren hatte sie dann doch irritiert. Er kam ihr bekannt vor nur dass er jetzt anders aussah. Dann fiel ihr ein dass er doch derjenige war der vorher keine Beine gehabt hatte. So war das doch. Nun hatte er also welche. Das freute sie sehr für ihn.


    Eine andere hatte nun wirklich lange Haare bekommen und sie glänzten so schön. Aber der oder diejenige war darüber traurig. Lila verstand das nicht wirklich, denn sie sahen wirklich schön aus. Wiederum eine andere, sah nun auch anders aus. Sie hatte andere etwas kurze Kleidung an. Ihr Geschmack wäre das nicht. Es fehlen eindeutig die rosarote Farbe und Rüschen. Aber dafür hatte sie Flügel. Wie toll, auch wenn das Schäfchen selber welche mit weißen Federn die so flauschig waren. Lila selber war nicht so gut im Beschreiben von anderen Dingen und sie beschränkte sich aufs nötigste. Es war aber auch sehr ungewohnt dass fast alle so ungewohnt aussahen. Aber sie war auch froh dass einige sich nicht verändert hatten. Wie zum Beispiel die nette Blumendame.


    Die weiteren Geschehnisse bekam sie nicht so ganz mit da sie immer noch damit beschäftigt war das neue Äußere ihrer Freunde zu bestaunen, dass sie ganz aus ihren Gedanken gerissen wurde, als ihr die Person mit den langen wunderschönen Haaren zurief einen Schatten zu fangen der sich hinter ihr befinden sollte. Lila wunderte sich kurz. Sie hatte doch gar nicht gelacht. Oder etwa doch? War sie so vergesslich? Dann jedoch siegte ihre Neugierde. Das Schäfchen drehte sich um und spähte umher. Sie entdeckte ihn bald und war sogleich fasziniert. Der Schatten glich tatsächlich dem Äußeren von der oder dem anderen mit den langen Haaren. Ihr fiel ein, dass sie gar nicht wusste wie die Person hieß. Aber eines nach dem anderen. Ihr stellte sich jedoch die Frage zumal sie das schaffen sollte. Sie beschloss ihn deshalb erstmal zu lieb zu fragen.


    Langsam trat sie einen Schritt vor, legte ihre Hände auf ihr Kleid und machte einen Knicks. Sie lächelte dabei den Schatten zuckersüß an. Dann sagte sie: „Hallo lieber Schatten, mein Name ist Lila. Es freut mich dich kennen zulernen. Ich bräuchte deine Hilfe und es wäre toll von dir wenn du wieder zu dem Körper zurückkehren könntest zudem du gehörst. Das wäre lieb von dir, wenn du mir diesen Gefallen tun könntst .“ Sie neigte ihren Kopf ein wenig nach rechts und lächelte ihn strahlend an. Sie streckte dabei einladend eine Hand in seine Richtung um ihn, lieb wie sie so ist, zum Körper zurück zu geleiten.


    OT: Mal wieder ein Lebenszeichen von mir ^^ Man möge mir verzeihen falls was unstimmig sein sollte. Wie dem auch sei. Lila widmet sich nun ihrer neuen Aufgabe den Schatten zu fangen. Natürlich gehört eine ordentliche Vorstellungsrunde dazu. Lieb bitten gehört zum guten Ton. Mal sehen wie der Schatten reagiert nicht wahr? Saraide  

    Name: Marlon Bonnet

    Spitzname: Mo

    Geschlecht: männlich

    Alter: 17 Jahre


    Aussehen:

    Wenn man ihm zum ersten Mal sieht, fällt einem auf dass er nicht wirklich das idz, was man als einen Riesen bezeichnen könnte. Ganz im Gegenteil mit seinen 1,75 m sticht er nicht wirklich aus der Menge raus. Er ist auch eher zierlich gebaut. Die Figur hatt er von seiner Mutter vererbt bekommen. Muskelmasse sucht man bei ihm vergebens. Sowas hat der schlanke Junge auch nicht nötig. Was einem weiter auffällt war sein verwuscheltes pastellrosafarbenes Haar. Er liebt die Haarfarbe, die er regelmäßig bei diversen Friseuren nachfärben lässt oder wenn keiner in der Nähe war auch selber immer wieder neu erfrischt. Ansonsten ist seine Naturhaarfarbe ein helles Blond, dass er nicht sonderlich mag. Es sieht so langweilig aus. Seine leicht gebräunte Haut passt perfekt zu seiner Lieblingshaarfarbe dazu. Er achtet auch darauf, dass die Haut ihren Ton beibehält und nicht irgendwie verschandelt wird. Eine unscheinbare Brille sitzt auf seinem Nasenrücken und sie sorgt dafür dass er überhaupt etwas mit seinen dunkelblauen Augen sehen kann. Na gut ganz unscheinbar ist sie nicht. Das Brillengestell weist einen leicht pinken Anstrich auf. Mo hat auch schon mal versucht Kontaktlinsen zu tragen, doch schon bald hat sich eine Feindschaft zwischen ihm und ihnen entwickelt. Jedesmal wenn er sie trägt, tränen seine Seelenspiegel. Ganz zu schweigen vom Ein und raus nehmen der teuflischen Dinger. Nein Danke. Nie wieder.


    Marlon hat ein Faible für Mode und kleidet sich immer wieder neu ein. Im Moment trägt er eine dunkelblaue Jeanshose und ein cremefarbenes Sweatshirt. Darüber trägt er eine dünne ebenfalls dunkelblaue Stoffjacke, die ihn bis zum Gürtel reicht. An diesem sind auch seine zwei Pokébälle befestigt. Die gleiche dunkelblaue Farbe ist auch bei seinen Strümpfen zu finden. Passende cremefarbene Sneakers sind zu seinem Outfit natürlich ein Muss. Von Schmuck hielt er nicht viel. Ausnahme ist nur seine einfache roséfarbene Armbanduhr mit großem Zifferblatt. Seine wichtigen Habseligkeiten sind in einem rosapastellfarbenen Rucksack verstaut. Eine kleine Auflistung gefällig? Hier bitte sehr: Waschutensilien, Haarfärbemittel, Geldbörse, sein MP3 Player mit Kopfhörer, Ersatzkleidung, ein kleiner Schirm, Taschenlampe, Notizbuch mit Stift. Dazu noch Pokémonfutter und ein zusätzlicher leerer Pokéball. Ach ja und eine Wasserflasche.


    Eigenschaften:

    Mit seiner ungewöhnlichen Haarfarbe ist er, egal wo er auftritt sofort ein Blickfang und die Leute tuscheln über ihn. Aber das ist Marlon egal. Sollten sie ihn über ihn herziehen wie sie wollen. Er würde sich nicht ändern nur weil denen sein Äußeres nicht passt. So leicht lässt er sich nicht einschüchtern. Ganz im Gegenteil er geigt dann auch demjenigen seine Meinung und er liebt es das Mähikel raushängen zu lassen. Sie sind seiner Meinung nur neidisch weil sie nicht so fabulös sind wie er. Er kann damit leben. Mo mag es wenn er von seinen Fans bewundert wird. Es ist schließlich eine natürliche Reaktion auf seine fabulöse Erscheinung. Seine Perfektion. Das konnte er doch nicht verweigern. Um Himmelswillen. Schließlich brauchen Menschen jemanden wie ihn der ihnen richtigen Weg weist. Ja wie man sehen kann, hat Mo eine große Vorliebe für Dramatik und er hat mitunter sehr selbstverliebte Züge an sich. Letzere lässt er besonders zur Geltung kommen, wenn er mal zu tief ins Glas geschaut oder selber in Gedanken Lobpreisungen an sich selbst gestimmt hat.


    Der junge Mann kann aber auch still und nachdenklich sein. Aufgrund seiner Sensibilität, nimmt er manche Schwingungen von anderen auf und hat mitunter das Glück diese zu deuten. Oder er schiebt es darauf dass er einfach gute Menschen und Pokémon Kenntnisse hat. Mo hängt diese Seite nicht sehr gerne raus, macht sie ihn doch angreifbar und wer zeigt schon gerne seine schwache Seite? Eben keiner. Er versteckt sich daher, falls ihm etwas mental und auch körperlich zu nahe kam, hinter seinem großem Selbstbewusstsein und bezaubernden Lächeln. Das wirkte fast immer. Natürlich konnte es auch passieren dass er oftmals wie eine beleidigte Leberwurst reagiert, wenn die anderen nicht einsehen können dass sie Unrecht haben. Mo hat aber auch gute Seiten. Er hört gerne den anderen zu und hilft ihnen wenn er der Meinung ist dass sie seine Hilfe gebrauchen können. Marlon ist auch sehr fürsorglich und kümmert sich sowohl um seine Fans als auch um seine Pokémon. Als mutig würde er sich selber nicht bezeichnen, es sei denn in Sachen Mode, aber das ist eine andere Geschichte. Aufgeben kommt für ihn nicht in Frage und er mag es auch seinen Willen durchzusetzen oder es so zu drehen, dass er immer Recht hat und die anderen nicht. Er ist auch sehr neugierig und liebt es unbekannte Dinge zu erforschen.


    Mo ist auch nicht dass was man als Fitnessguru bezeichnen könnte. Sport ist schließlich Mord. Ausdauer selber besitzt er auch nur solange es ums Shoppen und andere wichtige Angelegenheiten dreht. Ansonsten kann man ihn damit jagen. Er selber ist auch durchschnittlich intelligent, auch wenn er durch die Brille klüger aussieht. Manchmal spielt er anderen den Nerd vor, doch dummerweise fliegt seine Tarnung immer auf, wenn wirklich wichtige Fragen geklärt werden mussten. Wovor hat er Angst? Vor der Dunkelheit und alleine umherzuirren. Schon die Gedanken alleine versetzen ihn in Panik. Deswegen muss immer ein kleines Licht bei ihm sein, sonst hält er es im dunkeln nicht aus. Er mag süße Sachen sehr gerne, auch wenn sie nicht so niedlich waren wie er aber das ist ja selbstverständlich. Was ist das schon?


    Beschreibung/Geschichte:

    Marlon hat schon immer in Illumina City gelebt. Zumindest sagen ihm seine Erinnerungen nichts anderes. Er ist ein reines Stadtkind und er kann nicht verstehen wieso man auf dem Land leben will. Noch dazu freiwillig? Da gibt es doch nichts? Keine leckeren Cafés, keine so tollen Geschäfte und es ist dort auch sicherlich stockfinster in der Nacht. Wahrscheinlich riecht es auch nicht so gut. Zumindest hat er das mal gehört. In Illumina City ist immer übersät mit Licht und der besondere Blickfang dort ist natürlich auch sein Lieblingsgebäude: Der Prismaturm. Er geht immer wieder gerne zu ihm hin und bewundert ihn. Er findet bei seinem Anblick auch Ruhe. Was auch dringend notwendig ist. Aufgrund eines sehr traumatischen Vorfalls in seiner Kindheit, hatt er eine Phobie vor der Dunkelheit auch Achluophobie genannt, entwickelt. Mo spricht nicht gerne darüber, da sich viele über ihn und seine Angst lustig machen und er selber auch nicht häufig mit ihr zurechtkommt. Seine Familie lebt im südwestlichen Außenbezirk in der Hauptmetropole. Er hat zwei weitere Geschwister. Mo ist das mittlere Kind. Seine Eltern sind beide berufstätig. Der Vater ist als Elektronikmeister den ganzen Tag unterwegs. Seine Mutter lässt die Stadt durch ihre kunstvollen Lichtinstallationen erleuchten. Besonders beim Lichtfestival sind ihre Kenntnisse gefragt. Sie ist meistens in ihrem Atelier tätig und hat auch viel zu tun. Mo stört das nicht, er geniesst seine Freizeit, wenn er mal nicht auf seinen jüngeren Bruder aufpassen muss. Seine ältere Schwester dagegen ist auch nicht da. Sie befindet sich auf ihrer Pokémonreise und sammelt Orden. So was ist nichts für Marlon. Die Vorstellung alleine herumzureisen und dazu noch im Dunkeln? Er bekommt schon beim Gedanken daran eine Porentahaut. Aber er bewundert seine Schwester für ihren Mut und ist stolz auf ihre Leistungen.


    Pokémon selber um sich zu haben, istr für seine Familie dagegen nichts Neues. Aufgrund der Berufe der Eltern, tummelen sich immer Elektro - und auch Stahlpokémon im Haushalt herum. Sie gelten als nützliche Helfer. Sein Vater ist der Meinung dass es gut sei wenn man schon früh die Möglichkeit hat die Verantwortung für ein eigenes Pokémon zuübernehmen. Nur so kann man zu einem guten Menschen heranwachsen. Aus diesem Grund schenkte er ihm ein Ei aus dem ein weibliches Trasla schlüpft. Die beiden finden sofort eine Bindung zueinander auch wenn das Pokémon anfangs noch schüchtern ist. Doch das ändert sich als sie entdeckt, das sie ihm helfen kann mit seiner Angst zurechtzukommen. Er selber findet das Psychofeen Pokémon einfach nur putzig. Wie ein kleines Kind und will ihm alles beibringen. Die so entstehende Bindung der zwei wurde so immer gefestigter und tiefer. Natürlich hat er auch schon einen Namen für sie: Hope. Denn mit ihr hat er endlich Hoffnung, dass er ein annähernd normales Leben führen kann.


    Bald darauf kommt ein Kollege seines Vaters sie daheim besuchen und bittet die Familie sich um ein verletztes Voltilamm zu kümmern. Er selber hat keine Zeit und sonst fällt ihm niemand ein. Auf den Gedanken es in ein Pokémon Center oder Pension abzugeben, kommt ihm nicht. Schließlich soll es kein Fremder sein. So kommt die Familie seines Arbeitskollegen als einziges in Betracht. Wenn diese auch abgelehnt hätten, dann müsste er es doch bei der Pension abgeben. Aber das ist zum Glück nicht der Fall. Mo hat das kleine Böckchen schon in sein Herz geschlossen. Es sieht so niedlich und flauschig aus. Ist es auch. Er kann sich gar nicht satt sehen. Mo will es haben. Er ist außer sich vor Freude als er es bekommt. Nicht dass er mit Hope nicht glücklich wäre, aber … sie ist eben nicht flauschig und er mag es sich an das Lämmchen anzuschmiegen. Damit er sich dabei kein elektrischer Schlag bekommt, bekommt er Handschuhe aus dünnem Gummi geschenkt. Natürlich in rosa wie es sich gehört. Hope kann das Lämmchen auch bald gut leiden. „Lux“ so nannte Mo das Böckchen, mochte ihn auch und läuft ihm bald hinterher. Eines Tages bindet Mo ihm eine Art Halsband um, an dem ein Glöckchen dass an das Pokémon Klingplim erinnert, befestigt ist. Es sieht damit noch süßer aus und er weiß so immer wo sich das Böckchen befindet. Zudem kann er sich an ihm so auch besser festhalten wenn sie im Dunkeln unterwegs sind.


    Spezialisierung: Mentalist


    Pokémon:

    Trasla w Spitzname: Hope

    Level: 9

    Attacken: Heuler, Konfusion, Doppelteam und seit neuestem Teleport

    Wobei sie auch nicht alle Attacken gut beherrscht. Manches bringt sie noch durcheinander. Aber das ist in Ordnung. Sie ist ja noch jung und hat alle Zeit der Welt ihre Möglichkeiten und Fähigkeiten auszutesten. Wobei sie auch Spaß daran hat. Sie weicht nicht von Marlons Seite und mag es ihm zu helfen. Wobei sie das Kämpfen selber nicht so sehr mag. Sie tut es nur in Ausnahmefällen. Hope überlässt dies lieber Lux. Sie selber ist eher ruhig und denkt nach. In der Hinsicht ergänzt sie sehr gut das Team.


    Voltilamm m Spitzname: Lux

    Level: 8

    Tackle, Heuler, Donnerwelle und Donnerschock

    Nach außen hin, vermittelt das Voltilamm den Eindruck sanft und lieb zu sein. Doch der Anschein trügt. Es ist ziemlich stur und will immer seinen Kopf durchsetzen. Geduldig ist er nur bei Marlon und steht ihm zur Seite. Ihm kann er keinen Gefallen abschlagen. Bei Kämpfen allerdings, die er liebt, kann es ihm nicht schnell genug gehen. Es kann auch durchaus passieren dass er zum Leidwesen Marlons erst handelt und dann nachdenkt. Er ist auch sehr verfressen was auch eine gute Möglichkeit ist ihn zu beruhigen und zu lenken.

    Nun gut dann würden noch vier oder fünf fehlen ... hmmm :unsure:

    Ihr wart echt fleißig gewesen o.o wow bin ganz gerührt ;_;


    Dann warte ich noch eine oder zwei Woche(n) ehe es offiziell weiter geht. Mal sehen. Ich will euch ja nicht um das einzigartige Erlebnis bringen ein Formeo gewissermaßen eingefangen zu haben xd

    Ich wünsche euch meine lieben Fänger und Fängerinnen noch ein frohes neues Jahr ^.^


    So da sich alles irgendwie nach hinten verschoben hatte, sei es auf warten von Posts, oder eben wegen der Feiertage und anderen vergnüglichen Veranstaltungen die Wert darauf legen, dass man dem Forum fernbleibt >_> Entschuldigt bitte.


    So bevor ich mich vertue, wie sieht es aus? Sind außer dem Formeo von Sarah alle schon in ihren Boxen oder fehlt da doch was? Ich muss mich ansonsten durch die Posts wühlen. Was ich auch gern mache, aber ich dachte mir ich frage lieber nach.


    Wenn es denn soweit sein sollte. wird im laufe der Woche ein neuer HS das Licht der Welt erblicken ^.^

    Noah hatte es genossen, als sich Stella an ihn geschmiegt hatte. Sie war einfach zu niedlich und er konnte einfach nicht genug von ihr bekommen. Die Stelle an der sie ihn berührte, kribbelte leicht und auch sein Herzschlag war beschleunigt. Um seine Mundwinkel herum bildete sich ein kleines Lächeln, als er hörte wie sie sich leise bei ihm bedankte. Diese zwei Wörter waren wie Balsam auf seiner Seele und dazu kam noch ihr hinreißendes Lächeln als ihn kurz danach anschaute. Er zuckte kurz zusammen als er die Stimme von Celebi in seinem Kopf vernommen hatte. Daran konnte er sich nie gewöhnen. Als Stella dann erwähnte dass sie sich wohl umsonst so viele Sorgen gemacht hätten, erwiderte er nur: " Stimmt aber man kann ja nie wissen. Lieber einmal zuviel umsichtig."


    Zugegeben es war schon irgendwie niedlich wie sich das befreite Wuffels freute und sie alle begrüßt hatte. Danach wollte das Wuffels dass die Gruppe ihm folgte. Stella hatte sich daraufhin von Noah gelöst, was diesem nicht sonderlich gefiel. Erst als sie ihre Hand in seine schob, worauf schon der bloße Körperkontakt genügte, damit seine Wangen erröteten. Sein Herzschlag hatte sich auch immens beschleunigt als sie über seinen warmen Handrücken strich. Am liebsten hätte er sie an sich gezogen und sie geküsst, doch dafür war nun wahrlich nicht der richtige Zeitpunkt, denn Stella zog ihn quasi mit sich.


    Das Griffel schien seinen gequälten Gesichtsausdruck richtig zu deuten, denn es grinste ihn nur vielsagend an. Noah dachte nur: " Ha ha. Wie lustig." Seine Quabbeldame folgte ihnen von der Seite her und schlüpfte geschickt durch das Unterholz. Sie achtete darauf dass ihr Noah nicht verletzt wurde. Weder durch irgendwas noch durch irgendwem. Bei Stella war es ihr egal. Es reichte schon dass sie sich Noah mit ihr teilen musste da war alles was darüberhinaus ging eine wahre Zumutung.


    Plötzlich rückte etwas anderes in den Mittelpunkt des Geschehens. Einige der Gruppenmitglieder verteidigten gerade das Wuffels gegen zwei wild gewordene Affenpokémon. Selbst Stella hatte es sich nicht nehmen lassen und hatte ihr Machollo aus dem Pokéball befreit damit er helfen konnte. Noah hob eine Augenbraue in die Höhe. Er tat jedoch nichts. Zum einen fühlte er sich von dem Chaos überfordert und zum anderen hielt er nichts davon gleich so gewalttätig zu reagieren.


    Diese Reaktion hielt jedoch Hime nicht davon ab sich vor ihm zu positionieren und ihr Mund verzog sich zu einem sadistischen Grinsen. Endlich war der Zeitpunkt gekommen und sie würde Noah beschützen und gleichzeitig Spaß haben. Zudem hatte sie auch Hunger und er würde sicherlich gleich gestillt werden. Noah seufzte denn ob er es wollte oder nicht, Hime wollte anscheinend kämpfen und so blieb ihm keine andere Wahl. Er flüsterte leise: " Setze Absorber ein." Dazu deutete er auf das Menki dass auch Silas anvisiert hatte. Hime nickte und schnellte lautlos zu dem Menki und machte sich bereit ein wenig Lebensenergie von ihm zu erhaschen.


    OT: Noah und Harem xd