Beiträge von Destiny Moon

    Name: Marlon Bonnet

    Spitzname: Mo

    Geschlecht: männlich

    Alter: 17 Jahre


    Aussehen:

    Wenn man ihm zum ersten Mal sieht, fällt einem auf dass er nicht wirklich das idz, was man als einen Riesen bezeichnen könnte. Ganz im Gegenteil mit seinen 1,75 m sticht er nicht wirklich aus der Menge raus. Er ist auch eher zierlich gebaut. Die Figur hatt er von seiner Mutter vererbt bekommen. Muskelmasse sucht man bei ihm vergebens. Sowas hat der schlanke Junge auch nicht nötig. Was einem weiter auffällt war sein verwuscheltes pastellrosafarbenes Haar. Er liebt die Haarfarbe, die er regelmäßig bei diversen Friseuren nachfärben lässt oder wenn keiner in der Nähe war auch selber immer wieder neu erfrischt. Ansonsten ist seine Naturhaarfarbe ein helles Blond, dass er nicht sonderlich mag. Es sieht so langweilig aus. Seine leicht gebräunte Haut passt perfekt zu seiner Lieblingshaarfarbe dazu. Er achtet auch darauf, dass die Haut ihren Ton beibehält und nicht irgendwie verschandelt wird. Eine unscheinbare Brille sitzt auf seinem Nasenrücken und sie sorgt dafür dass er überhaupt etwas mit seinen dunkelblauen Augen sehen kann. Na gut ganz unscheinbar ist sie nicht. Das Brillengestell weist einen leicht pinken Anstrich auf. Mo hat auch schon mal versucht Kontaktlinsen zu tragen, doch schon bald hat sich eine Feindschaft zwischen ihm und ihnen entwickelt. Jedesmal wenn er sie trägt, tränen seine Seelenspiegel. Ganz zu schweigen vom Ein und raus nehmen der teuflischen Dinger. Nein Danke. Nie wieder.


    Marlon hat ein Faible für Mode und kleidet sich immer wieder neu ein. Im Moment trägt er eine dunkelblaue Jeanshose und ein cremefarbenes Sweatshirt. Darüber trägt er eine dünne ebenfalls dunkelblaue Stoffjacke, die ihn bis zum Gürtel reicht. An diesem sind auch seine zwei Pokébälle befestigt. Die gleiche dunkelblaue Farbe ist auch bei seinen Strümpfen zu finden. Passende cremefarbene Sneakers sind zu seinem Outfit natürlich ein Muss. Von Schmuck hielt er nicht viel. Ausnahme ist nur seine einfache roséfarbene Armbanduhr mit großem Zifferblatt. Seine wichtigen Habseligkeiten sind in einem rosapastellfarbenen Rucksack verstaut. Eine kleine Auflistung gefällig? Hier bitte sehr: Waschutensilien, Haarfärbemittel, Geldbörse, sein MP3 Player mit Kopfhörer, Ersatzkleidung, ein kleiner Schirm, Taschenlampe, Notizbuch mit Stift. Dazu noch Pokémonfutter und ein zusätzlicher leerer Pokéball. Ach ja und eine Wasserflasche.


    Eigenschaften:

    Mit seiner ungewöhnlichen Haarfarbe ist er, egal wo er auftritt sofort ein Blickfang und die Leute tuscheln über ihn. Aber das ist Marlon egal. Sollten sie ihn über ihn herziehen wie sie wollen. Er würde sich nicht ändern nur weil denen sein Äußeres nicht passt. So leicht lässt er sich nicht einschüchtern. Ganz im Gegenteil er geigt dann auch demjenigen seine Meinung und er liebt es das Mähikel raushängen zu lassen. Sie sind seiner Meinung nur neidisch weil sie nicht so fabulös sind wie er. Er kann damit leben. Mo mag es wenn er von seinen Fans bewundert wird. Es ist schließlich eine natürliche Reaktion auf seine fabulöse Erscheinung. Seine Perfektion. Das konnte er doch nicht verweigern. Um Himmelswillen. Schließlich brauchen Menschen jemanden wie ihn der ihnen richtigen Weg weist. Ja wie man sehen kann, hat Mo eine große Vorliebe für Dramatik und er hat mitunter sehr selbstverliebte Züge an sich. Letzere lässt er besonders zur Geltung kommen, wenn er mal zu tief ins Glas geschaut oder selber in Gedanken Lobpreisungen an sich selbst gestimmt hat.


    Der junge Mann kann aber auch still und nachdenklich sein. Aufgrund seiner Sensibilität, nimmt er manche Schwingungen von anderen auf und hat mitunter das Glück diese zu deuten. Oder er schiebt es darauf dass er einfach gute Menschen und Pokémon Kenntnisse hat. Mo hängt diese Seite nicht sehr gerne raus, macht sie ihn doch angreifbar und wer zeigt schon gerne seine schwache Seite? Eben keiner. Er versteckt sich daher, falls ihm etwas mental und auch körperlich zu nahe kam, hinter seinem großem Selbstbewusstsein und bezaubernden Lächeln. Das wirkte fast immer. Natürlich konnte es auch passieren dass er oftmals wie eine beleidigte Leberwurst reagiert, wenn die anderen nicht einsehen können dass sie Unrecht haben. Mo hat aber auch gute Seiten. Er hört gerne den anderen zu und hilft ihnen wenn er der Meinung ist dass sie seine Hilfe gebrauchen können. Marlon ist auch sehr fürsorglich und kümmert sich sowohl um seine Fans als auch um seine Pokémon. Als mutig würde er sich selber nicht bezeichnen, es sei denn in Sachen Mode, aber das ist eine andere Geschichte. Aufgeben kommt für ihn nicht in Frage und er mag es auch seinen Willen durchzusetzen oder es so zu drehen, dass er immer Recht hat und die anderen nicht. Er ist auch sehr neugierig und liebt es unbekannte Dinge zu erforschen.


    Mo ist auch nicht dass was man als Fitnessguru bezeichnen könnte. Sport ist schließlich Mord. Ausdauer selber besitzt er auch nur solange es ums Shoppen und andere wichtige Angelegenheiten dreht. Ansonsten kann man ihn damit jagen. Er selber ist auch durchschnittlich intelligent, auch wenn er durch die Brille klüger aussieht. Manchmal spielt er anderen den Nerd vor, doch dummerweise fliegt seine Tarnung immer auf, wenn wirklich wichtige Fragen geklärt werden mussten. Wovor hat er Angst? Vor der Dunkelheit und alleine umherzuirren. Schon die Gedanken alleine versetzen ihn in Panik. Deswegen muss immer ein kleines Licht bei ihm sein, sonst hält er es im dunkeln nicht aus. Er mag süße Sachen sehr gerne, auch wenn sie nicht so niedlich waren wie er aber das ist ja selbstverständlich. Was ist das schon?


    Beschreibung/Geschichte:

    Marlon hat schon immer in Illumina City gelebt. Zumindest sagen ihm seine Erinnerungen nichts anderes. Er ist ein reines Stadtkind und er kann nicht verstehen wieso man auf dem Land leben will. Noch dazu freiwillig? Da gibt es doch nichts? Keine leckeren Cafés, keine so tollen Geschäfte und es ist dort auch sicherlich stockfinster in der Nacht. Wahrscheinlich riecht es auch nicht so gut. Zumindest hat er das mal gehört. In Illumina City ist immer übersät mit Licht und der besondere Blickfang dort ist natürlich auch sein Lieblingsgebäude: Der Prismaturm. Er geht immer wieder gerne zu ihm hin und bewundert ihn. Er findet bei seinem Anblick auch Ruhe. Was auch dringend notwendig ist. Aufgrund eines sehr traumatischen Vorfalls in seiner Kindheit, hatt er eine Phobie vor der Dunkelheit auch Achluophobie genannt, entwickelt. Mo spricht nicht gerne darüber, da sich viele über ihn und seine Angst lustig machen und er selber auch nicht häufig mit ihr zurechtkommt. Seine Familie lebt im südwestlichen Außenbezirk in der Hauptmetropole. Er hat zwei weitere Geschwister. Mo ist das mittlere Kind. Seine Eltern sind beide berufstätig. Der Vater ist als Elektronikmeister den ganzen Tag unterwegs. Seine Mutter lässt die Stadt durch ihre kunstvollen Lichtinstallationen erleuchten. Besonders beim Lichtfestival sind ihre Kenntnisse gefragt. Sie ist meistens in ihrem Atelier tätig und hat auch viel zu tun. Mo stört das nicht, er geniesst seine Freizeit, wenn er mal nicht auf seinen jüngeren Bruder aufpassen muss. Seine ältere Schwester dagegen ist auch nicht da. Sie befindet sich auf ihrer Pokémonreise und sammelt Orden. So was ist nichts für Marlon. Die Vorstellung alleine herumzureisen und dazu noch im Dunkeln? Er bekommt schon beim Gedanken daran eine Porentahaut. Aber er bewundert seine Schwester für ihren Mut und ist stolz auf ihre Leistungen.


    Pokémon selber um sich zu haben, istr für seine Familie dagegen nichts Neues. Aufgrund der Berufe der Eltern, tummelen sich immer Elektro - und auch Stahlpokémon im Haushalt herum. Sie gelten als nützliche Helfer. Sein Vater ist der Meinung dass es gut sei wenn man schon früh die Möglichkeit hat die Verantwortung für ein eigenes Pokémon zuübernehmen. Nur so kann man zu einem guten Menschen heranwachsen. Aus diesem Grund schenkte er ihm ein Ei aus dem ein weibliches Trasla schlüpft. Die beiden finden sofort eine Bindung zueinander auch wenn das Pokémon anfangs noch schüchtern ist. Doch das ändert sich als sie entdeckt, das sie ihm helfen kann mit seiner Angst zurechtzukommen. Er selber findet das Psychofeen Pokémon einfach nur putzig. Wie ein kleines Kind und will ihm alles beibringen. Die so entstehende Bindung der zwei wurde so immer gefestigter und tiefer. Natürlich hat er auch schon einen Namen für sie: Hope. Denn mit ihr hat er endlich Hoffnung, dass er ein annähernd normales Leben führen kann.


    Bald darauf kommt ein Kollege seines Vaters sie daheim besuchen und bittet die Familie sich um ein verletztes Voltilamm zu kümmern. Er selber hat keine Zeit und sonst fällt ihm niemand ein. Auf den Gedanken es in ein Pokémon Center oder Pension abzugeben, kommt ihm nicht. Schließlich soll es kein Fremder sein. So kommt die Familie seines Arbeitskollegen als einziges in Betracht. Wenn diese auch abgelehnt hätten, dann müsste er es doch bei der Pension abgeben. Aber das ist zum Glück nicht der Fall. Mo hat das kleine Böckchen schon in sein Herz geschlossen. Es sieht so niedlich und flauschig aus. Ist es auch. Er kann sich gar nicht satt sehen. Mo will es haben. Er ist außer sich vor Freude als er es bekommt. Nicht dass er mit Hope nicht glücklich wäre, aber … sie ist eben nicht flauschig und er mag es sich an das Lämmchen anzuschmiegen. Damit er sich dabei kein elektrischer Schlag bekommt, bekommt er Handschuhe aus dünnem Gummi geschenkt. Natürlich in rosa wie es sich gehört. Hope kann das Lämmchen auch bald gut leiden. „Lux“ so nannte Mo das Böckchen, mochte ihn auch und läuft ihm bald hinterher. Eines Tages bindet Mo ihm eine Art Halsband um, an dem ein Glöckchen dass an das Pokémon Klingplim erinnert, befestigt ist. Es sieht damit noch süßer aus und er weiß so immer wo sich das Böckchen befindet. Zudem kann er sich an ihm so auch besser festhalten wenn sie im Dunkeln unterwegs sind.


    Spezialisierung: Mentalist


    Pokémon:

    Trasla w Spitzname: Hope

    Level: 9

    Attacken: Heuler, Konfusion, Doppelteam und seit neuestem Teleport

    Wobei sie auch nicht alle Attacken gut beherrscht. Manches bringt sie noch durcheinander. Aber das ist in Ordnung. Sie ist ja noch jung und hat alle Zeit der Welt ihre Möglichkeiten und Fähigkeiten auszutesten. Wobei sie auch Spaß daran hat. Sie weicht nicht von Marlons Seite und mag es ihm zu helfen. Wobei sie das Kämpfen selber nicht so sehr mag. Sie tut es nur in Ausnahmefällen. Hope überlässt dies lieber Lux. Sie selber ist eher ruhig und denkt nach. In der Hinsicht ergänzt sie sehr gut das Team.


    Voltilamm m Spitzname: Lux

    Level: 8

    Tackle, Heuler, Donnerwelle und Donnerschock

    Nach außen hin, vermittelt das Voltilamm den Eindruck sanft und lieb zu sein. Doch der Anschein trügt. Es ist ziemlich stur und will immer seinen Kopf durchsetzen. Geduldig ist er nur bei Marlon und steht ihm zur Seite. Ihm kann er keinen Gefallen abschlagen. Bei Kämpfen allerdings, die er liebt, kann es ihm nicht schnell genug gehen. Es kann auch durchaus passieren dass er zum Leidwesen Marlons erst handelt und dann nachdenkt. Er ist auch sehr verfressen was auch eine gute Möglichkeit ist ihn zu beruhigen und zu lenken.

    Nun gut dann würden noch vier oder fünf fehlen ... hmmm :unsure:

    Ihr wart echt fleißig gewesen o.o wow bin ganz gerührt ;_;


    Dann warte ich noch eine oder zwei Woche(n) ehe es offiziell weiter geht. Mal sehen. Ich will euch ja nicht um das einzigartige Erlebnis bringen ein Formeo gewissermaßen eingefangen zu haben xd

    Ich wünsche euch meine lieben Fänger und Fängerinnen noch ein frohes neues Jahr ^.^


    So da sich alles irgendwie nach hinten verschoben hatte, sei es auf warten von Posts, oder eben wegen der Feiertage und anderen vergnüglichen Veranstaltungen die Wert darauf legen, dass man dem Forum fernbleibt >_> Entschuldigt bitte.


    So bevor ich mich vertue, wie sieht es aus? Sind außer dem Formeo von Sarah alle schon in ihren Boxen oder fehlt da doch was? Ich muss mich ansonsten durch die Posts wühlen. Was ich auch gern mache, aber ich dachte mir ich frage lieber nach.


    Wenn es denn soweit sein sollte. wird im laufe der Woche ein neuer HS das Licht der Welt erblicken ^.^

    Noah hatte es genossen, als sich Stella an ihn geschmiegt hatte. Sie war einfach zu niedlich und er konnte einfach nicht genug von ihr bekommen. Die Stelle an der sie ihn berührte, kribbelte leicht und auch sein Herzschlag war beschleunigt. Um seine Mundwinkel herum bildete sich ein kleines Lächeln, als er hörte wie sie sich leise bei ihm bedankte. Diese zwei Wörter waren wie Balsam auf seiner Seele und dazu kam noch ihr hinreißendes Lächeln als ihn kurz danach anschaute. Er zuckte kurz zusammen als er die Stimme von Celebi in seinem Kopf vernommen hatte. Daran konnte er sich nie gewöhnen. Als Stella dann erwähnte dass sie sich wohl umsonst so viele Sorgen gemacht hätten, erwiderte er nur: " Stimmt aber man kann ja nie wissen. Lieber einmal zuviel umsichtig."


    Zugegeben es war schon irgendwie niedlich wie sich das befreite Wuffels freute und sie alle begrüßt hatte. Danach wollte das Wuffels dass die Gruppe ihm folgte. Stella hatte sich daraufhin von Noah gelöst, was diesem nicht sonderlich gefiel. Erst als sie ihre Hand in seine schob, worauf schon der bloße Körperkontakt genügte, damit seine Wangen erröteten. Sein Herzschlag hatte sich auch immens beschleunigt als sie über seinen warmen Handrücken strich. Am liebsten hätte er sie an sich gezogen und sie geküsst, doch dafür war nun wahrlich nicht der richtige Zeitpunkt, denn Stella zog ihn quasi mit sich.


    Das Griffel schien seinen gequälten Gesichtsausdruck richtig zu deuten, denn es grinste ihn nur vielsagend an. Noah dachte nur: " Ha ha. Wie lustig." Seine Quabbeldame folgte ihnen von der Seite her und schlüpfte geschickt durch das Unterholz. Sie achtete darauf dass ihr Noah nicht verletzt wurde. Weder durch irgendwas noch durch irgendwem. Bei Stella war es ihr egal. Es reichte schon dass sie sich Noah mit ihr teilen musste da war alles was darüberhinaus ging eine wahre Zumutung.


    Plötzlich rückte etwas anderes in den Mittelpunkt des Geschehens. Einige der Gruppenmitglieder verteidigten gerade das Wuffels gegen zwei wild gewordene Affenpokémon. Selbst Stella hatte es sich nicht nehmen lassen und hatte ihr Machollo aus dem Pokéball befreit damit er helfen konnte. Noah hob eine Augenbraue in die Höhe. Er tat jedoch nichts. Zum einen fühlte er sich von dem Chaos überfordert und zum anderen hielt er nichts davon gleich so gewalttätig zu reagieren.


    Diese Reaktion hielt jedoch Hime nicht davon ab sich vor ihm zu positionieren und ihr Mund verzog sich zu einem sadistischen Grinsen. Endlich war der Zeitpunkt gekommen und sie würde Noah beschützen und gleichzeitig Spaß haben. Zudem hatte sie auch Hunger und er würde sicherlich gleich gestillt werden. Noah seufzte denn ob er es wollte oder nicht, Hime wollte anscheinend kämpfen und so blieb ihm keine andere Wahl. Er flüsterte leise: " Setze Absorber ein." Dazu deutete er auf das Menki dass auch Silas anvisiert hatte. Hime nickte und schnellte lautlos zu dem Menki und machte sich bereit ein wenig Lebensenergie von ihm zu erhaschen.


    OT: Noah und Harem xd

    Liebe Spieler und Spielerinnen,


    Das RPG "Root of Destiny" wird doch nicht weitergeführt, wie zuvor angenommen. Der Grund hiefür liegt einfach an der mangelnden Aktivität der Spieler und dass es immer schwierig ist, in ein schon bestehendes RPG wieder neues Leben einzuhauchen. Diese Erfahrungen mussten wir leider schon mehrmals in der Vergangenheit immer wieder erfahren und es ist nie schön.


    Leider haben immer weniger Spieler bei dem RPG mitgemacht und wir vom Komitee bezweifeln dass dies mit neuer Leitung sehr viel besser werden wird. Natürlich könnte man sagen dass es doch in Ordnung wäre wenn ein RPG nur von wenigen bespielt wird, aber der Plot ist hierfür nicht ausgelegt. Es schmerzt auch mich dass das RPG geschlossen wird, denn ich hatte auch viel Herzblut in dieses reingesteckt, aber es blieb leider keine andere Wahl.


    Wer noch nachlesen möchte, der kann das gerne tun. Das RPG bleibt noch einige Zeit stehen und wird erst später in das Archiv verschoben.


    Vielen Dank für euer Verständnis


    Das RPG Komitee und Destiny Moon

    Liebe Spieler und Spielerinnen von PoD,


    es wurde lange beraten was mit dem RPG hier geschehen sollte. Es hat keine Leitung und niemand hat sich unseres Wissens nach bereit erklärt es zu übernehmen. Was schade ist. Es wurde beschlossen dass das RPG geschlossen wird.


    PoD wird noch eine Zeitlang zum Nachlesen stehen gelassen. Später wird es dann in das Archiv verschoben.


    Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit


    Das RPG Komittee und Destiny Moon

    Gut gemacht ^.^ Also bleiben noch 5 übrig?


    Der Formeotober ist zwar bald beendet aber es gibt ja noch den Fomember der noch vor uns liegt, damit alle Wetterkugeln verstaut werden und wir weiter machen können.


    Auf zum Endspurt meine Jäger

    Willkommen in der Charakterübersicht


    Hier findet ihr die aktuelle Mitspielerliste des Kalos RPG. Wer Interesse haben sollte sich hier anzumelden, findet im allgemeinen Anmeldetopic der Poké RPGs die dazu nötige Schablone vor. Bitte auch dort die Anmeldungen schreiben mit dem Hinweis dass ihr nach Kalos wollt. Erst dann können wir euch berücksichtigen und eure Anmeldungen, falls sie unseren Richtlinien entsprechen, in diese Übersicht verschieben. Nicht gültige Anmeldungen werden sofort in diesem Topic gelöscht.



    Kalos - Übersicht und Informationen


    Klappentext:

    Um das Licht Xerneas zu ehren und zu feiern, dass in der lange zurück liegenden Vergangenheit, die dunklen Kräfte Yvetals zurückdrängte, damit wieder Frieden und Hoffnung in die vom Krieg ausgebeutete Region herrschte, hat sich das Herrschergeschlecht etwas besonders einfallen lassen. Im Herzen von Kalos, in der Hauptmetropole Illumina City findet deswegen alle paar Jahre wieder das legendäre Lichtfestival statt. Es gibt dort alles was das Herz begehrt und noch mehr. Jeder der dieses einzigartige Festival besucht, wird es nie mehr vergessen und immer wieder kommen wollen. So verspricht es der Veranstalter. Große Worte die jeder schon mal gehört hat, wenn man solche Veranstaltungen besucht, aber in diesem Fall ist es in der Tat der Beginn von etwas Großem. Ein Abenteuer wartet auf die jungen Trainer und Trainerinnen darauf entdeckt und erlebt zu werden. Wer mehr darüber erfahren will, der wird herzlich eingeladen daran teilzunehmen.

    Es wäre cool, wenn wir die Formeos möglichst bald eingefangen haben, denn treiben schon viel zu lange Unsinn. Was wäre wenn wir den Oktober zum Formeotober erklären? Anstatt Geister jagen wir diese Wettterkugeln xd


    *die Melodie von Ghostbuster summ*


    Noch was, ihr müsst keine ellenlangen Texte verfassen. Schreibt ruhig kürzere und dafür häufigere Posts, dann nimmt auch die Interaktivität mehr zu. Zumindest wäre das mein Wunschgedanken ^.^

    Sarah sah kurz wie sich die anderen aus ihrer Gruppe ebenfalls dazu bereit machten, der Bitte von Schwester Joy nachzukommen. Sie würde das ebenfalls tun. Zuerst aber wandte sie sich an Berry und streichelte dem Hündchen sanft über den Kopf. Dabei sagte sie:“ Du warst ein braver Junge. Komm zurück in den Ball. Ich hole dich wieder wenn ich deine Hilfe brauche.“ Ihr Fukano sah sie skeptisch an. Ihm missfiel es zurückgerufen zu werden, gerade zu dem Zeitpunkt an dem es Aktion gab. Doch Sarah strahlte so eine Zuversicht aus, dass er nickte. Das nächste Mal würde er es allen zeigen. Sarah lächelte, nahm Berrys Ball und rief ihn zurück. Sie steckte den Pokéball zu den anderen von ihren und nahm den von ihrem Waumpel. Ihre dunklen Augen glitzerten boshaft. Honey sah sich um und stupste Sarah dann neugierig an. Sarah nahm die Raupe auf dem Arm und ging mit ihr zu Schwester Joy. Sie fragte sie ob diese, ein Behältnis hatte, in der sie die Formeos reintun könnten. Schließlich wäre es sonst ein unmögliches Unterfangen sie alle gleichzeitig im Auge zu behalten und dafür zu sorgen dass sie beisammen blieben. Joy überlegte. Sarah mustere ihre Raupe. Sie hätte auch Endivie rufen können, doch die beherrscht nur Giftpuder und es wäre vermutlich keine gute Idee gleich alle hier vergiften zu wollen. Zumal diese die Attacke nicht so gut unter Kontrolle hatte und zum anderen könnte es unnötigen Schaden verursachen. Sie würde erst dann zu dem Mittel greifen, wenn es unbedingt nötig wäre.


    Joy winkte unterdessen eine ihrer Chaneiras herbei und wies diese an etwas zu holen. Neugierig wartete Sarah und fragte sich was das sein wird. Nach zehn Minuten zerrten zwei oder waren es drei, der rosafarbenen Eipokémon mehrere kleinere Kunststoffbehälter. Sie dienten als Transportboxen wie Joy erklärte. Die hellgrauen quaderförmigen Behältnisse waren übersät mit kleinen schmalen Öffnungen, die der Luftzirkulation dienten. Eine der schmalen Seiten, wies eine transparente Scheibe auf und man konnte so in ihr Inneres blicken und man konnte sie nur oben öffnen. Es gab natürlich auch Griffe an den Boxen so dass man sie bequem halten konnte. Sarah schätze dass in jede von ihnen etwa ein oder zwei Formeos hineinpassten. Joy meinte auch dass es am besten wäre, wenn die Wetterkugeln dort erst in geschwächter Form hineinkommen sollten. Sarah stimmte dem zu. Sie bedankte sich und wandte sich dann an die Mitglieder ihrer Gruppe die in ihrer Nähe waren. Das Mädchen erhob ihre Stimme und sagte:“ Schaut mal, wir haben von Joy diese Boxen bekommen. Da passen ein oder zwei von den Formeos hinein. Sie sollen aber zuvor geschwächt werden. Das ist doch großartig. Wir sollten die unbedingt nutzen und es auch den anderen sagen.“


    Unterdessen hatte sich das Formeo von vorhin ihr wieder angenähert und es konnte es nicht sein lassen die gelben Stacheln von Honey zu berühren. Die Raupe versuchte den Annäherungsversuchen auszuweichen, was sich aber als schwierig erwies, da sie sich immer noch auf Sarahs Arm befand und so auch kaum Bewegungsfreiheiten hatte. Diese setzte die Raupe daraufhin auf den Boden und beobachtete das weitere Geschehen. Naja sie wollte es beobachten, doch das Formeo hat sich dazu entschieden, Sarah als ihr Ziel auszusuchen, denn ihre Sicht wurde von einem hellgrauen Ding versperrt dass vor ihrem Gesicht herumschwebte. Es war so nah, dass Sarah es mit den Händen greifen könnte, doch kaum hob sie die Hände war es weg und setze sich frech auf ihren Kopf wobei es vergnügt vor sich hin quietschte.


    OT: Diese frechen Dinger *lach* Kommt schon lasst uns sie einfangen, ich habe sogar extra Boxen organisiert damit es einfacher wird. Ja richtig ihr dürft die Kleinen schwächen aber nicht besiegen, aber damit dürft ihr ja klar kommen. Los schnappt sie euch alle ^.^

    Zu Noahs Überraschung stimmte ihm jemand von der Gruppe zu, mit deren Stimme er er partout nicht gerechnet hatte. Laut ihr sollten sie ihre Zeit nicht damit verbringen was genau mit dem Wuffels ist sondern eher überlegen wie die Gruppe hier wieder rauskommt. Er wandte sich Jessi zu, unterbrach aber seine Handlung nicht, in der er mit dem Daumen weiterhin über den Handrücken von Stella streichelte. Seine dunkeln Augen musterten sie aufmerksam da er vorher nicht die Gelegenheit hatte es zu tun. Da hatte sein Augenmerk eher dem Wohl seiner schwarzhaarigen Schönheit gegolten als allem anderen.


    Die junge Frau, es erschien ihm unpassend sie als Mädchen zu betiteln, da sie schon einen älteren Eindruck machte. Ob das vom Make up, ihrer gewaltigen Erscheinung oder ihrer Ausstrahlung lag, war schwer zu definieren. Ihr Äußeres schien nicht wirklich zusammen zu harmonieren und etwas weniger Schminke würde ihr auch gut tun. Vielleicht auch ein Friseur Besuch. Denn er konnte sich nicht vorstellen das die junge Frau ihre Haare immer noch als so toll empfand. Es war aber seine Meinung. Noah fand es aber auf eine seltsame Weise bewundernswert dass sie sich allen gängigen Schönheitsidealen widersetzte und ihr eigenes Ding durchzog. Sowas war nicht einfach und kostete viel Selbstvertrauen.


    Er wusste nicht so recht was er von ihr halten sollte, aber man sollte eine Muschel nicht von ihrem äußeren beurteilen, es könnte ja sein das eine wunderschöne Perle in ihr lauerte. Der junge Mann könnte sich auch vorstellen dass ihr inneres sehr zerbrechlich war, denn so auffällig benahm sich nur jemand der unbedingt nach Aufmerksamkeit und somit um Hilfe schreit. Noah mochte es andere zu beobachten und ihre Verhaltensweisen analytisch zu hinterfragen. Selbstverständlich behielt er sowas für sich, denn sehr leicht konnten andere durch unbedachte Aussagen verletzt werden. Besonders wenn es zutreffend war. Peinlich wäre es nur wenn es nicht stimmen würde. Um zu sehen ob er richtig lag, müsste er sie genauer beobachten. Schade dass sie ihre Sonnenbrille trug, so konnte er ihre Augen nicht lesen. Aber das kam noch.


    Noah beschloss sich nicht gleich von ihr abzuwenden sondern Kontakt mit ihr zu suchen. Es schadet nicht neue Bekanntschaften zu schließen. Aus dem Hintergrund heraus, umspielte sein Mund ein zustimmendes freundliches Lächeln, das seine Augen erreichte. Er fragte sie: " Du hast bestimmt schon eine passende Idee nicht wahr? Ich bin neugierig."


    OT: So hier haben wir Amateur Psychologe Noah der Kontakt mit Jessi aufnimmt.

    Bitte schreibt hier herein wie viele der Wettergnome sich schon haben einfangen lassen und wie viele es noch zu einfangen gilt. Falls ich das weiter oben schon erwähnt haben sollte, dann ist das hier eine freundliche Erinnerung. Sonst verlieren wir den Überblick.


    So was tun mit den Nervensägen? Ich würde sagen wir sammeln sie ein in der Halle und gehen dann gemeinsam zur Wetterstation sobald wir alle haben. Benötigen wir noch einen Käfig? Der müsste noch gebaut werden. Wachen? Oder habt ihr euch mit ihnen angefreundet so das sie friedlich bleiben? Ohne Käfig oder einen Raum entwischen bestimmt schon wieder einige oder versuchen es zumindest.


    Ich bin offen für eure Ideen und Vorschläge

    Die Formeo befinden sich in der Eingangshalle, in den Gästezimmern, Baderäumen und es könnte sein dass sie sich auch für das Zimmer interessieren in der eine Spülmaschine steht und diese erkunden.


    Im Center selber gibt es auch die Wäschekammer, Lagerräume, und ein Putzraum in der wie der Name schon sagt diverse Reinigungsmitteln aufbewahrt werden. Es könnte sein dass vergessen wurde sie abzuschließen.


    In die eigentlichen Behandlungsräume und in die Küche sind sie noch nicht vorgedrungen. Die Privaträume von Schwester Joy sind auch noch tabu.