Beiträge von Destiny Moon

    Ich schließe mich dem "wir retten eins" an. Leute, wir können unmöglich alle sterben lassen O.o

    Wenigstens eines gehört gerettet und ja ich weiß eigentlich hat keines verdient dass es sterben muss, aber es geht nun mal nicht ;_;

    Mir bricht es das Herz.


    Noah benötigt aber kein Wuffels daher ist das erwählte bei #TotallyFelix gut aufgehoben

    Meine Ohren haben vernommen, dass es zwischen den Statuen und den Trümmern einer einst prachtvollen Stadt, einen neuen Überlebenden gibt. Wollen wir hoffen dass sich dieser hier bei uns gut einfügt.


    Ich wünsche dir viel Glück und Erfolg (du wirst es brauchen) beim Überleben Kuraudo

    Sowie der momentane Stand ist, wird es noch genug Zeit und Gelegenheit geben um sich den Wanderrucksack unter den Nagel zu reißen ähm entschuldige zu beschaffen ^^ Illumina City verlassen wir nicht so schnell.

    Ja diese Konsumfeiertage haben es wirklich in sich >_>

    Dann ist ja gut dass in Illuminia City im Moment beinahe alles wie geschenkt ist. Greift zu, so eine Gelegenheit kommt, zumindest in der Hauptstadt so schnell nicht wieder xd

    Hallo,


    zuerst einmal möchte ich mich wegen der langen Wartezeit entschuldigen. Es kamen immer irgendwelche Dinge dazwischen die das Ergebnis der Abstimmung immer mehr nach hinten verschoben hatten. Das sollte nicht so sein.


    Wie dem auch sei, es wurde beschlossen das RPG anzunehmen.


    Die Topics hierfür erscheinen in kürze.


    Mit freundlichen Grüßen

    Destiny Moon und das RPG Komitee

    Timur erstmal herzlich Willkommen hier im RPG Bereich ^.^ Neue Gesichter und Spieler sind uns hier jederzeit gerne gesehen. Bei uns kann man immer mitmachen.


    Gut dass du bereits hilfreiche Topics gefunden hast. Wenn du dennoch Fragen haben solltest, dann zögere nicht zu schreiben. Egal ob hier oder per Konversation.


    lg Moonie

    *Hust* ist ja wie ausgestorben hier.


    Sag bloß alle sind in Steinstatuen verwandelt worden? o_O Das war nicht Yvetals Absicht.


    -


    Es tut mir leid falls das RPG ein wenig untergegangen ist, aber es wird bald wieder Leben herrschen, trotz des noch andauernden Sommerlochs ^^" Ich habe auch nicht sonderlich viel dafür beigetragen. Also verzeiht mir bitte.

    Bei Feuerdrache ist das Regenwasser Item gut aufgehoben und es kommt auch dem Team zu gute. Wer weiß schon wofür wir es noch gebrauchen können? :thinking:


    Auf jeden Fall wäre es irgendwann gut wenn ihr aus dem Center mal rauskommt. Es macht keine Freude wenn man weitermachen will aber es nicht geht da sich ein paar liebe Menschen nicht von dort trennen wollen. Nicht wahr? Saveria ? xd


    Wie gesagt ich habe Verständnis für das RL und auch dass viele im Sommer was anderes machen wollen. Dennoch kann ein Mittelweg gefunden werden dass alle zufrieden stellt.

    Ihr könnt ruhig eure Sicht der Dinge vom Abend, über die Ereignisse der Nacht bis zur Morgendämmerung beschreiben. Falls ihr inmitten der Dunkelheit auch schon Leben rettet oder was anderes beschreiben wollt, steht euch frei das zu tun. In erster Linie ist es aber wichtig dass ihr überlebt, den Trümmern der herabstürzenden Gebäude und den Attacken ausweicht.

    Der Morgen selber sollte verdeutlichen dass alles keine Einbildung war und auch nicht im Veranstaltungsprogramm vorkam. Zudem kann man am frühen Morgen immer noch besser sehen als mitten in der Nacht ;)

    Als ihr Cora erzählte was sie gemacht hatte, fiel es Sarah wieder ein dass sich diese ja von der Gruppe gelöst hatte. Wie konnte sie das nur vergessen? Wahrscheinlich hatte der gesamte Rummel sie das vergessen lassen. Immerhin war viel geschehen. Zuerst die Sache mit Claire die immer noch an ihr nagte und dann noch das mit den Formeo. Es tat ihr sehr leid dass Cora sie verlassen würde. Sie schätzte sie sehr als gute Freundin. In dem Moment war sie auch froh dass das stolze Mädchen noch immer Kontakt zu ihr suchte. Das wertete Sarah als gutes Zeichen. Sie nickte, nachdem Cora als letztes hinzugefügt hatte, dass sie hoffte dass die Wetterstation einen Job für sie habe. Leise antwortete sie: "Ah so war das. Verstehe. Die Idee hier nach einem Job zu fragen klingt wahrlich nicht blöd."


    Auch klangen Coras Worte, nachdem Sarah sie gefragt hatte ob sie es denn für möglich hielt, dass der Typ sie alle zum Narren hielt, durchaus glaubwürdig. Sarah wusste in ihrem Inneren dass sie recht hatte und sie selber wieder mal das naive Dummchen war. Wie konnte man sie nur als Anführerin bezeichnen wenn sie nicht in der Lage war selbst solche Anzeichen nicht zu erkennen? Sie schluckte und biss sich teilweise hilfesuchend auf ihre Unterlippen. Für einige Sekunden lang Claires Augen suchend. Dann nachdem sie sie nicht gefunden hatte, taxierte sie zuerst diesen Fogg und wandte sich anschließend wieder Cora zu. Leise seufzte sie: " Du hast vollkommen recht. Ich war wie es aussieht wohl auf beiden Augen blind. Etwas stimmt mit dem Kerl nicht. Zumal das Quiz auch schon so übernatürlich lange dauert. Vielleicht ist das ganze auch eine abgekartetes Spiel ... uh oh nein. Entschuldige nochmals. Es ist nur zu schwer dass du nicht mehr dazugehörst. Ich zähle dich trotzdem gedanklich noch immer dazu. Wie wäre es wenn du wenn bei dieser Frage keine Antwort mehr kommt du selber nach einem Job fragst?"


    "Ach was. Du musst dich nicht entschuldigen." Cora winkte ab. "Du hast grade wirklich viel um die Ohren und diese ganze Mission ist auch ohne das ganze Hin und Her der letzten Tage bestimmt schon stressig genug." Cora zögerte kurz, bevor sie weitersprach. "Es ist halt ... wie gesagt, es tut mir leid, dass ich mich jetzt einfach so ausklinke." Es war seltsam. Cora hatte nicht im Geringsten damit gerechnet, dass es ihr in irgendeiner Weise schwer fallen würde, die Gruppe nach der gemeinsamen Überfahrt wieder zu verlassen. Hatte sie sich in diesen wenigen Stunden schon an die anderen gewöhnt? Nein. Das Mädchen verwarf die Überlegung. Sie fand die anderen ganz nett, aber sie konnte sich nicht als Teil der Gruppe sehen. Sarahs nächste Frage kam ihr gerade recht. Eigentlich hatte sie kurz mit dem Gedanken gespielt, den Plan mit der Wetterstation zu verwerfen. Dieser Typ - ob er nun ein falsches Spiel spielte oder nicht (das würde sich herausfinden lassen) - kam ihr anstrengend vor. Aber im Grunde war es momentan die beste Idee. Also schob Cora mögliche Ausreden beiseite."Weißt du was? Klar. Wenn ich schonmal hier bin - was hab ich dann zu verlieren? Und dann kommt ihr auch endlich zu dem, was ihr vorhattet." Mit diesen Worten lächelte Cora die Gruppenleiterin an, bedeutete Rafi, ihr zu folgen und marschierte auf Foggs zu, das schlafende Formeo im Arm. "Entschuldigung. Ich gehöre nicht zu der Gruppe", begann sie ihre Erklärung. "Ich wollte eigentlich fragen, ob Sie vielleicht Arbeit für mich haben. Wenn das als Eignungstest ausreicht, beantworte ich einfach Ihre Frage. Es ist Antwort A. Ach ja, und Sie bekommen in jedem Fall Ihr Formeo zurück."


    Sarah starrte Cora verwundert nach, als diese sich bereit erklärte ihnen zu helfen und deswegen geradewegs zu Foggs ging. Das sie sowas macht, hatte die Brünette nicht kommen sehen. Der Schachzug war wirklich nett von ihr. Das rechnete sie ihr hoch an. Gespannt beobachtete sie was dieser Foggs dazu meinte.


    Der betrachtete die rothaarige vor ihm verwundert. Aber dann zuckte er beiläufig mit der Schulter und er erwiderte: " Auch wenn, ich darf doch du sagen nicht? Ich lasse deine Antwort gelten da du die Mitglieder der Gruppe zu kennen scheinst. A ist zudem noch richtig. Gut gemacht." Er lächelte sie breit an. Danach sagte er: " Habe ich richtig gehört dass du einen Job suchst? Nehmen wir an wir hätten einen zu vergeben, was könntest du denn vorweisen? Ach was. Ich scherze nur. Meine Wenigkeit hat sowieso nichts zu sagen. Leider." Er seufzte.


    Später wandte er sich an die Gruppe und sagte: " Ich weiß nicht wie es euch geht, aber wenn ihr wollt dürft ihr gerne noch Fragen beantworten, aber ich habe keine Lust mehr. Es wird langweilig. Ja ich weiß ich hatte irgendwas von zehn Fragen gesprochen, doch bin ich mir sicher dass ihr die Richtigen seid für das Unterfangen. Wetterkundig seid ihr auf jeden Fall. Wie dem auch sei. Ihr habt euch auf jeden Fall eine Belohnung verdient." Er kramte in seiner Jackentasche umher und holte dabei eine feingliedrige Kette mit einem Tropfenförmigen Anhänger hervor: " Hier ist das Item "Zauberwasser" . Es verstärkt Wasserattacken wenn es getragen wird. Ich bin mir sicher ihr werdet es mehr gebrauchen als ich. Wem darf ich es überreichen?"


    Währenddessen kam ein anderer Mitarbeiter aus dem Gebäude. Er sprach in ein Gerät und gestikulierte laut vor sich hin. Danach legte er frustriert auf und betrachtete die Gruppe vor sich. Murrend murmelte er: "Gute Assistenten sind auch nicht mehr zu finden. Hat einer von euch vielleicht Interesse? Wenn ja dann folge mir. Es gibt viel zu tun. Mein Name ist Springfield. Ach ja ihr anderen geht endlich in das Gebäude rein. Foggs hat euch lange genug aufgehalten." Foggs wandte sich mit einem theatralischen Seufzen ab, nachdem sie sich gegenseitig zugenickt hatten.


    Cora erwiderte das Achselzucken des Forschers. "Natürlich, du ist in Ordnung." Auf seine Antwort hin zwang sie sich zu einem leichten Lächeln und nickte knapp. Die junge Frau musste sich tatsächlich bemühen, ihr Lächeln weiterhin zu halten. Denn der Alte schien auch mit ihr spielen zu wollen. Das Ergebnis war also ziemlich mau, aber was hatte sie erwartet? Sie hatte es im Prinzip ja selbst prophezeit.

    Zumindest für die Gruppe hatte es sich jedoch gelohnt. Foggs machte seine nervige Fragerunde doch tatsächlich mit einem Item wett - wer hätte das gedacht. Und als ob Jirachi plötzlich wie wild Wünsche verteilte kam nun auch noch ein weiterer Forscher aus der Station und suchte nach einem Assistenten. Das war so aberwitzig, dass Cora kurz an der Realität zweifelte. Sie blinzelte, raffte sich dann auf und hob die Hand. "Ähm, ich hätte Interesse." Sie drehte sich noch einmal zu Sarah und den anderen um, zuckte entschuldigend mit den Schultern und winkte ihnen noch einmal zu, bevor sie ihrem frischgewonnenen Arbeitgeber hinterherhastete. "Also dann, machts gut. Und viel Erfolg euch!"


    Sarah blinzelte und konnte gar nicht begreifen was passiert war? Sie freute sich für Cora dass sie so schnell einen Job gefunden hatte. Sie würde Cora vermissen und wünschte ihr alles Gute für die Zukunft. Zudem war sie sich unsicher was das zu bedeuten hatte, dass diese Fragerund doch tatsächlich beendet war. Sie war zwar nicht gerade unglücklich dass es so gelaufen war aber so war es auch in Ordnung. Gespannt war sie wer das Item nehmen würde. Sie selber besaß je kein Wasserpokémon und konnte es daher nicht nutzen. Zudem war sie höllisch neugierig auf das Innere des Gebäudes dass sie gleich betreten würden.


    OT: Vielen Dank auch an _Luna_ dass du uns so viele Jahre Gesellschaft geleistet hast. Es ist traurig dass du nicht mehr Teil der Gruppe bist, aber ich spreche im Namen von allen dass wir dir viel Erfolg wünschen.


    So back zum Post. Ich habe mir erlaubt die Fragerunde zu beenden. Entschuldigung deswegen. Aber ich wollte gerne weitermachen und ihr habt ja alle dafür gesorgt dass ihr genug Wissen zum Wetter habt. Wer Interesse an dem Item zur Aufbewahrung hat, der soll sich melden. Wer zuerst schreibt der gewinnt und wie gesagt als nächstes machen wir eine Besichtigung. Aber das steht in einem anderen Post.

    Es würde gehen, da als die zwei Legendären Pokémon miteinander gekämpft haben, es ein hin und her gab zwischen Versteinern und Heilen. Dadurch kann es auch geschehen dass darunter auch unsere Gruppe zu leiden hatte.


    Am Morgen danach, sind natürlich alle lebendig und keiner Versteinert.

    Die Schönheit einer Nacht


    Das Licht des Prismaturms leuchtete in der dunkelblau beinahe schwarzen Dunkelheit so, dass man seine Umgebung gut erkennen konnte aber auch nicht von diesem geblendet war. Er wirkte in der Dunkelheit wie ein Magnet der die Menschen an sich zog wie die Pudoxe sich von dem Licht angezogen fühlten. Aus diesem Grund fanden auch die Veranstaltungen wie die Modenschau und das Pokémontunier in dessen unmittelbarer Nähe statt. Die Menschenmassen drängten sich in die weitläufigen Alleen und Gassen um nichts zu verpassen, was beim Wahrzeichen von Illumina stattfand. So wurde auch dafür gesorgt, dass die Menschen und Pokémon genug Platz hatten und sie sich nicht eingeengt fühlten. Damit jeder einen guten Blick nach vorne zu dem Geschehen hatte, waren überall große LCD und Plasma Bildschirme aufgestellt worden.


    Zumindest war dies bis vor einer Minute der Fall, denn sowohl der Prismaturm als auch die großen Bildschirme begannen plötzlich zu flackern. Erst hatte man es nicht wahrgenommen, dann häuften sich die Abstände zwischen den Ausfällen. Die Menschen wandten sich ab von dem was sie taten, denn die Unterbrechungen konnte man nicht so einfach übersehen. Es war jedoch nicht das einzige was seltsam war. Die leichte Brise der Nacht wich scharfen Winden die an allem zerrten was nicht Niet und nagelfest war. Auch die anderen Lichtquellen waren von einer Störung befallen. Sie flackerten erst und blieben dann ganz aus. Dies geschah so schnell dass man nicht wirklich darauf achtete. Ein riesiger Schwarzer Schatten, der alles Licht um sich herum zu verschlucken schien, war wie aus dem Nichts aufgetaucht und er hatte den größten Teil des Himmels eingenommen. Eine Aura der Finsternis umgab den wie ein Vogel geformten Schatten und diese kroch in jede Ritze in jede Pore. Die Augen des Schattens glichen einer Mischung aus Saphiren und Aquamarinen. Sie glühten von innen heraus. Jeder einzelne Blick war durchtränkt mit einer tödlichen Kälte. Wer einmal in diese Seelenspiegel geblickt hatte, vergaß diese nie wieder. Es war als könnten diese Augen einen bis andere Ende der Seele verfolgen. Wer bis dahin noch an der freundlichen Gesinnung des fremden Pokémon glaubte, der wurde aufgrund der gellenden Schreie die aus dem aufgerissenen Schnabels kamen, eines Besseren belehrt. Der Ton ließ einem das Blut in den Adern gefrieren und er sorgte auch dafür dass man vor Entsetzen sich kaum bewegen konnte.


    Hin und wieder schlug es mit seinen mächtigen beinahe endlos wirkenden Schwingen um in der Luft zu bleiben. Dann setzte der nächste Flügelschlag etwas Dunkles frei, das sich wie Staub auf Illumina City niederlegte. Egal um was es sich handelte. Die Folgen davon waren schrecklich, denn die Pflanzen und Bäume verdorrten, das Wasser bewegte sich nicht mehr. Es hatte die Konsistenz eines fauligen toten Gewässers angenommen und doch das war nicht das einzige. Sowohl Menschen als auch Pokémon brachen entweder zusammen oder erstarrten zu Stein. Der „Unheilsbringer“ brachte mithilfe seines Körpers und den freigesetzten Attacken, die seinen Körper rot aufschimmern ließen, auch die meisten Gebäude zum Einsturz. So fiel auch ihm die obere Hälfte des Prismaturms zum Opfer. Herabfallende Steine, klirrendes Glas, Stahl und Ziegel begruben vieles unter sich als wäre es nichts. Natürlich brach eine Massenpanik unter den Verbliebenen aus. Sie versuchten zu fliehen. Dies erwies sich nicht als hilfreich, da durch die meisten herabfallenden Trümmern die Fluchtwege blockiert wurden. Somit blieb ihnen nichts anderes übrig als umzukehren und zu warten bis sie erlöst wurden.


    Der Vogel der das Ende brachte und dabei war die Seelen zu absorbieren, die ihm bisher zum Opfer gefallen waren, hielt für ein paar Sekunden inne denn inmitten der Katastrophe war der blau leuchtende Umriss des „Lichtbringers“ erschienen. Das Wüten von Yvetal hatte ihn herbei gelockt. Als die Menschen ihn sahen, hatten sie Hoffnung geschöpft, denn nur er war in der Lage sein Gegenstück zu besiegen und sie aus der misslichen Lage als ihr Erretter zu befreien. Als er erschien, erwachte in den verdorrten Bäumen neues Leben. Langsam begab er in die Stadt in Richtung des Festivalplatzes. Seine heilende Aura verbreitete sich und man spürte die Hoffnung die er mitgebracht hatte. Sofort hatte sich Yvetal Xerneas zugewandt und ließ einen markerschütternden Schrei ihm gegenüber los. Dann senkte er sich zu ihm herab und schleuderte seine Attacken in Richtung des Hirsches. Dieser wich aus und griff ohne zu zögern das Unlichtpokémon seinerseits an. Die zwei Rivalen lieferten sich einen erbitterten Kampf. Sie schenkten sich nichts und vergaßen dabei Rücksicht auf ihre Umgebung zu nehmen.


    Die Menschen die auf ihre Rettung erhofften, wurden aufgrund der Länge des Kampfes und dass es den zwei Legendären offenbar egal war was mit ihrer Umwelt geschah, rasch ernüchtert. Sie versuchten sich zu verstecken und den Kämpfenden so gut es ging aus dem Weg zu gehen. Dazu kam noch aufgrund der Wechselwirkung zwischen Leben schenken und Leben nehmen, die natürliche Ordnung vollkommen außer Kontrolle geriet. Inmitten der Katastrophe, mitten im Trümmerstaub zeichnete sich eine riesige menschenähnliche Gestalt ab. Ihr Umriss leuchtete in den Farben Rot, Blau und Grün. Sie hatte still den Kampf und das daraus entstandene Chaos beobachtet. Dann griff auch sie ein. Wenn sie es nicht täte, gebe es kein Illumina City mehr.


    Sie konzentrierte sich auf die beiden Angreifer und dann hatte sie mit der Attacke „Tausendpfeile“ sowohl Xerneas als auch Yvetal angegriffen. Die beiden Kontrahenten wurden sogleich zu Boden gedrückt. Die zwei brachen ihren Kampf ab und sie wurden auf die dritte Gestalt aufmerksam, von der eine mächtige Aura ausging. Diese hatte eine beruhigende Wirkung. Natürlich hatten die zwei Rivalen sich sofort versucht zu befreien, was aber zuerst Yvetal, wenn auch erst nach mehrmaligen Versuchen gelangte. Anstatt jedoch den dritten Angreifer zu attackieren, hatte es sich wieder auf das Feenpokémon gestürzt. Xerneas konnte sich jedoch zum Glück auch noch rechtzeitig losreißen, bevor ihn die Attacke ihn vollends treffen konnte, wobei er es nicht verhindern konnte, dass sie ihn gestreift hatte. Doch anstatt dass es erst zurückwich, wollte es erneut das Unlichtpokémon angreifen. Die beiden waren nicht mehr zu stoppen. Somit blieb dem noch namenlosen Dritten nur eine Option übrig. Es hatte sich daraufhin in die Luft erhoben. Die Brust des menschenähnlichen Pokémon hatte dann leuchtete mehrfarbig aufgeleuchtet und danach erschuf er eine blaugrüne Energiekugel, die sich in einen mächtigen blauvioletten Strahl entlud. Die Attacke „Sanktionskern“ hatte ein „Z“ gebildet und direkt die zwei Kontrahenten getroffen. Bevor der Strahl auf die Pokémon traf, hatte man eventuell mitbekommen wie Yvetal sich direkt ihr zugewandt hatte. Dieser Anblick hatte gefühlte Sekunden gedauert, dann waren beide in einer riesigen weißgelben Blase dessen Lichtwellen in allen Spektralfarben leuchtete verschwunden. Deren Licht hatte in jeglichem Umkreis fast alles um sich herum geblendet. Diese Farben hatten an die Polarlichtererinnert. Doch im Gegensatz zu diesen, verschwanden die mehrfarbigen Lichtpartikel nach kurzer Zeit und mit ihr nach gewisser Zeit auch die Lichtkugel.


    Auch die schönste Nacht hatte nun mal ein Ende und ihr folgte die Morgendämmerung. Als die jugendliche Sonne ihre morgendlichen Strahlen über die schönste aller Regionen warf und somit der endlosen Nacht ein jähes Ende bereitete, war von den Legendären Pokémon nichts mehr zu sehen. Es war als wären sie nie hier gewesen. Einzig die fast völlig in Schutt und Asche vergrabene Stadt und die steinernen Figuren sprachen eine andere Sprache. Die warmen Strahlen der Sonne, verbunden mit dem blauen Himmel hatten jedoch eine Mischung aus Wohltat und Hohn zurückgelassen. Tausend Fragen kamen auf und eine davon lautete: Was war hier passiert?


    OT: Man sollte es beenden wenn es am schönsten ist, so heißt es doch nicht wahr? Das könnte auch auf das RPG hier zutreffen …. Scherz. Hiermit beginnt offiziell unsere Geschichte, sonst wäre es ja langweilig. Kommen wir zur Aufgabe. Eure Chars erleben den Weltuntergang und das Erscheinen der Legendären entweder live mit oder sie erwachen danach. Auf jeden Fall haben sie es überstanden und eure Aufgabe wird sein euch gegenseitig zu suchen und eventuelle Überlebende zu finden und ihnen zu helfen. Aber keine Sorge, ich bin mir sicher dass ihr Hilfe erhalten werdet.

    Zuerst herrschte Schweigen und Fogg sah mit Genugtuung dass einige der jungen Menschen überlegten. Manche Fragen die er entwickelte hatten es aber auch in sich. Während noch überlegt wurde, warf er hin und wieder einen Blick auf seine altmodische Armbanduhr. Dann ließ er einen leichten Seufzer erklingen. Plötzlich wurde er aus seiner Monotonie herausgerissen, denn ein junger Mann gab verlegen eine Antwort an. Fogg betrachtete diesen kritisch. Dann hellte sich seine Miene auf und er antwortete: " Abgesehen von dem "Ähm" war die Antwort richtig. Gut gemacht. Leichtmatrose."


    Fogg warf einen kurzen Blick zurück zum Gebäude hinter ihm, hielt für einige Sekunden inne. Anschließend wandte er sich wieder den jungen Menschen vor ihm zu die ihn teilweise wissbegierig als auch gelangweilt anstarrten. Dies führte dazu dass er lächeln musste: " Ich muss euch ja wirklich langweilen hmm? Tut mir leid, aber das ist nun mal mein Job." Er zuckte mit den Achseln. Danach fragte er: " Ich habe eine fünfte Frage an euch, die sehr interessant ist. Mal schauen ob sie wer von euch beantworten kann:


    Was wird nicht auf einer Wetterstation gemessen?

    A) Veränderung im Gestein

    B) Luftdruck

    C) Windgeschwindigkeit


    Wenn ihr die Antwort auf diese Frage wisst, dann ist alles bestens. "

    Ich möchte mich bei euch allen entschuldigen, dass ich die Fragerunde in Hoenn habe pausieren lassen. Teilweise war es der Arbeit und dann der Hitzewelle geschuldet.

    Aber nun da es endlich kühler ist, wird es die Woche weitergehen ^-^