Beiträge von Bananenmann

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

    #freehyperfire #freekyon #freetree


    Wer das löscht ist doof!


    Ansonsten möchte ich anmerken, dass es wirklich stimmt, dass der Chat äußerst dröge geworden ist. Sofern es im Forum nicht irgendeinem Drama oder Highlight zu bestaunen gibt, wird einfach nichts bis gar nichts geschrieben, obwohl teilweise bis zu 20 Leute im Raum sind. Da könnten engagierte Chatmoderatoren doch mal ein Gesprächsthema vorschlagen oder?

    Bestes Gameplay
    - Fallout 4
    - Mortal Kombat X
    - Hotline Miami 2


    Beste Story
    - The Witcher 3
    - Hotline Miami 2
    - Jotun


    Beste Optik
    - The Witcher 3
    - Batman: Arkham Knight
    - Trine 3: The Artifacts of Power


    Bester Sound
    - Fallout 4
    - The Witcher 3
    - Tales of the Borderlands (Episode 4 allen vorran)


    Bester Online-Multiplayer-Titel
    - Call of Duty Black Ops 3
    - DotA 2
    - League of Legends


    Bestes PC-Spiel
    - Fallout 4
    - The Witcher 3
    - Hotline Miami 2


    Bestes Downloadgame/Browsergame/DLC
    - The Crew: Wild Run Edition
    - Payday 2: Point Break Heists
    - The Binding of Isaac: Afterbirth


    Größte Überraschung
    - Mortal Kombat X
    - Call of Duty Black Ops 3
    - Jotun


    Größte Enttäuschung
    - Life is strange
    - Batman: Arkham Knight (primär der PC Port)
    - Payday 2 (Crimefest und Goat Simulator Heist)


    Meisterwartetes Spiel 2016
    - DOOM
    - Far Cry Primal
    - Spellforce 3


    Bisaboard Game of the Year 2015
    - Fallout 4
    - Hotline Miami 2
    - The Witcher 3

    Das Jahr 2015 kann sich in Sachen deutscher Rapmusik deutlich sehen lassen und da ich den Großteil aller (meiner Meinung nach) bedeutenden Alben dieses Jahres besitze (ja auf CD richtig oldschool oder) und mich das akute Bedürfnis plagt das Rapjahr aus meiner Sicht mal zu beschreiben, bot es sich durchaus an hier zu posten; eine Art Jahresrückblick also.
    Chronologisch möchte ich dabei nicht wirklich vorgehen, eher nach der Reihenfolge der CDs in meinem Ständer. Rechtschreibung checke ich auch nicht-



    Beginnen wir also mit dem ersten Album:



    Farid Bang - Asphalt Massaka 3


    Hatte keine wirklich große Erwartungen in das Album und wurde somit auch nicht wirklich enttäuscht. Das Album ist typisch Farid mit monotonem Flow, eher dümmlichen, immer gleichen Texten und ein paar lustigen Lines und Vergleichen. Wirklich catchy sind nur ein paar Tracks aus dem Album und es lohnt sich nicht wirklich das Album mehr als 3-4 mal zu hören und es dann irgendwo verschwinden zu lassen. Generell ist das Massaka aber sehr solide produziert und besonders löblich ist die makellose Verarbeitung des Albums, welches aus hochwertiger Pappe, statt dem üblichen Plastik, gemacht wurde und eine kostenlose (eher belanglose) DVD enthält.
    Die besten Tracks des Albums sind meiner Meinung nach "Assozialer Marrokkaner", "Wachstumshormone" und "Benz Mansory". Wirklich schlechte Tracks gibts eigentlich keine auf dem Album, aber dafür sind die meisten Tracks eher generisch und langweilig.



    Fazit: Klassisches Farid-Album ohne wirkliche Highlights; lässt sich gut beim Autofahren und Saufen pumpen, glänzt aber eher damit, dass es absolut durchschnittlich ist und keine wirklichen Highlights besitzt, dafür aber kräftig ballert.



    Favorite - Neues von Gott


    Hab das Album eher zufällig im MM gefunden und für 11 Euro einfach mal gekauft und konnte schon nach dem ersten Durchhören sagen, dass ich mir davon lieber 3 Döner gekauft hätte. "Neues von Gott" ist das mit Abstand schlechteste Album, was ich dieses Jahr gekauft habe, weil es in jeder Hinsicht einfach nur enttäuscht. Die Texte sind schlecht, unlustig und teilweise sogar peinlich (z.B. bei Gayrap oder Wanze), Fav rapped technisch wirklich schlecht und die meisten Tracks sind maximal mittelmäßig produziert. Die Features sind belanglos und es gibt exakt einen einzigen Track auf dem ganzen Album (16 Tracks insgesamt), der zumindest ein bisschen catchy ist (Regierungshelikopter)



    Fazit: Grottenschlechtes Album von einem deutschen Rapper dessen Karriere sich langsam dem Ende zuneigt. Definitiv keine Kaufempfehlung.



    Xatar - Baba aller Babas


    Nach und während seinem Urlaub hinter Gittern, hatte Xatar schon mit einigen soliden Featureparts wieder auf sich aufmerksam gemacht, weshalb ich große Hoffnungen in sein Album gesteckt hatte. Diese wurde aber nur teilweise bestätigt., denn das Album ist am Ende eher durchschnittlich geworden, kann aber mit guter production value, ein paar richtig catchy Tracks und Style und Technik punkten.
    Thematisch beschränkt sich Xatar, für Deutschrapper eher ungewöhnlich, dabei auf erstaunlich harmlose Texte mit nur sehr wenigen Sexlines, dafür aber teilweise mit enorm viel Kanackenslang und meist massiven Übertreibungen. Löblich ist, dass Xatar darauf verzichtet sein Album mit zu vielen Features zuzumüllen und diese stets gut in den jeweiligen Track hineinpassen.
    Das Album an sich ist sehr gut produziert, hat starke Beats und einige gute Tracks. Die meiner Meinung nach besten Tracks sind dabei "Pääh", "Original" und "Meine große Liebe"



    Fazit:Solides Album, konnte den Hype nicht wirklich bestätigen, lässt sich aber gut hören und ist für Rapfans durchaus ein Schmankerl für Zwischendurch.



    K.I.Z - Hurra die Welt geht unter


    "Hurra die Welt geht unter" ist ein schwieriges Album, weil es eher weniger in die Schiene des aktuellen Deutschraps passt, weil K.I.Z quasi schon ein eigenes Untergenre darstellen. Das Album selbst ist, wie üblich bei K.I.Z ein absolutes Meisterwerk voller unglaublich guter Tracks (ehrlich gesagt hat das Album eigentlich keinen einzigen langweiligen oder mäßigen Track). Die Texte sind wie gewohnt auf sehr hohem Niveau (kritisch, lustig und übertrieben, dabei aber immer "real" rübergebracht und technisch perfekt)., die Production Value ist auf absolutem Topniveau und die Features sind absolut passend. Kaum ein Album hab ich dieses Jahr so oft gehört, auch weil einfach jeder Track catchy ist und zum erneuten Hören verführt.
    Die besten Tracks auf dem Album sind meiner Meinung nach "Ariane", "Superstars", "Ehrenlos" und "AMG Mercedes".



    Fazit: Ein MUSS für jeden Rapfan und eine klare Kaufempfehlung für jeden der deutscher Musik zumindest ein bisschen etwas abgewinnen kann.



    Celo & Abdi - Bonchance


    Bonchance war dieses Jahr wohl das Album auf welches ich mich persönlich am meisten gefreut habe und das auch durchaus berechtigt. Abdelrahim Marrok Gauner und der dicke Celo liefern wie gewohnt gut produzierten, durchdachten, slangreichen und somit kaum verständlichen Kanackenrap ab, den man so ziemlich in jeder Lebenslage pumpen und feiern kann. Die Tracks und Flows sind dabei sehr abwechslungsreich und man merkt, dass sich beide (aber besonders) Abdi technisch enorm gesteigert haben. Die Features sind typisch für Azzlak-Alben und passen vom Style her entsprechend gut in das Gesamtkonzept des Albums.
    Besonders überzeugen konnten mich dabei die Tracks "Chabula" (welcher meiner Meinung nach der beste Deutschraptrack des Jahres ist), "Letzter Atemzug", "Nullfünfkriege" und "Verfolgers".



    Fazit:Meine Erwartungen wurden erfüllt; das Album ist stabil und bringt genau das was es bringen sollte. Wie bei allen Azzlak-Alben ist es geschmacksache, ob man damit was anfangen kann; mir gefällts.



    Olexesh - Masta


    OL ist mein liebster Deutschrapartist und dementsprechend kann ich auch kaum schlechtes über Masta sagen. Das Album hat genau das gebracht, was es nach dem Debutalbum bringen sollte, nämlich mehr vom altbewehrten Russkikanackrap. Die Texte sind wie für OL typisch eher schwach, dafür aber catchy, slangreich und einfach "real". Das Album ist dabei solide, wenn auch nicht überragend, produziert und überzeugt neben der allgemeinen Stilrichtung vor allem mit starken Features, guten Hooks und Stimmung.
    Generell gefallen mir eigentlich alle Tracks auf dem Album, aber meine Favoriten sind "Schwitze im Bugatti" (als Auskopplung aus Purple Haze von Nu Eta Da), "AVTOMAT" und "HAHAHA".



    Fazit: Gutes Album, eher für Kenner und Azzlak-Fans. Bringt mehr vom Altbekannten, überzeugt.



    LX & Maxwell - Obststand


    Bis Mitte des Jahres hatte ich komischerweise noch nie was von 187 gehört (wie auch immer das sein konnte) und wurde von einem Kumpel (hy Marcel) zum Kauf von Obststand bewegt. Leider konnte mich Album nicht wirklich überzeugen, weil es textlich und thematisch meiner Meinung nach eher belanglos und langweilig ist. Die Production Value ist wie gewohnt bei Jambeats hoch, die Beats sehr gut gemacht und catchy, aber die Texte können mich nicht wirklich überzeugen. Es wird einfach viel zu viel übers Dopedealen gerapped und der Flow ist generisch und immer gleich. Mich konnte das Album einfach nicht wirklich überzeugen.
    Obststand kann daher in meinen Augen nur mit wirklich guten Beats überzeugen und der meiner Meinung nach beste Track ist N.I.G.G.A.



    Fazit:Gut produziertes Themenalbum, kann textlich nicht überzeugen. Eher für Kenner und Fans von stumpfem Drogenrap.



    Sido - VI


    Sido macht schon seit einigen Jahren keinen wirklichen Ganstarap mehr und mit seinem aktuellen Album VI hat er genau das wieder einmal bewiesen, denn dieses ist textlich und thematisch sehr besonnen und poplastig. Nichtsdestotrotz konnte mich VI durchaus mit intelligenten Texten, starken Hooks, sehr coolen Features, die kaum ein deutscher Rapper außer Sido wirklich bringen kann, und sehr hoher Productionvalue überzeugen. Ein bisschen leidet das Album allerdings darunter, dass Sido ab und an nochmal das Ganstaimage durchblicken lässt, was thematisch einfach überhaupt nicht ins Album passt.
    Die besten Tracks des Albums sind meiner Meinung nach "Gürtel am Arm", "Astronaut", "Ackan" und "Entspannt".



    Fazit: Gutes Poprapalbum, fantastische Features, hohe Productionvalue, tolle Hooks!



    Olexesh - Straßencocktail (Funkadelic, Distrikt Sis Kat)


    Das zweite Album von OL in diesem Jahr, welches mich noch mehr begeistern konnte, als Masta. Die Tracks sind wie üblich mehr vom Alten und passen sehr gut ins Gesamtkonzept, gehen aber mehr in Richtung "Nu Eta Da". Wie üblich sind die Tracks sehr gut produziert und die Beats passen hervorragend zu den Texten. Wie üblich ist das Album eher gewöhnungsbedürftig und für "Kenner" und überzeugt wie üblich damit, dass OL seiner Linie und seinem Stil treu bleibt, aber versucht neue Konzepte in seine Musik einzuarbeiten wie russische Parts oder neue Flowvariationen.
    Löblich ist zudem, dass neben dem eigentlichen Album noch 2 zusätzliche Mixtapes enthalten waren (Funkadelik als Experiment mit Oldschool-Beats und Distrikt Sis Kat mit Features vom 385i Label).
    Die besten Tracks auf dem Album sind dabei meiner Meinung nach "Tokarev", "Pacan" und "Juanas".



    Fazit: Mehr vom Altbekannten! Gutes Album!



    GZUZ - Ebbe und Flut



    Erst kommt die Ebbe, dann kommt die Flut. Nach dem eher enttäuschenden Obststand, hatte ich keine sonderlich große Erwartungen in das Album, wurde aber positiv überrascht. Das Album hat zwar auch ein paar schlechte Tracks (käufliche Goldfische, Papa muss wachsen), aber umso mehr wirklich gute Tracks, die thematisch und textlich wirklich überzeugen können. Dabei kommt dem Album wie üblich zugute, dass es mit Jambeatz einen der besten deutschen Produzenten hat und vor allem, dass GZUZ dank seiner markanten Stimme und seiner generellen Realness einfach immer cool rüberkommt.
    Die besten Tracks auf dem Album sind dabei meiner Meinung nach "Heiraten", "Rückspiegel" und "LaLaLa".



    Fazit: Solides Album, gut produziert, vom Style her etwas ungewöhnlich und nicht für jedermann geeignet.

    Bushido & Shindy – Cla$$ic

    Gott sei dank, bin ich ich und nicht du!
    Meiner Meinung nach das Album in diesem Jahr, welches die mit Abstand größten Ohrwürmer mit sich gebracht hat. Classic ist ein grundsolides Themenalbum mit einigen starken Tracks, zum Style passenden Texten und hoher Productionvalue. Sowohl Shindy, als auch Bushido können dabei mit guten Texten, solider Technik und extrem gut zum Album passender Arroganz in ihren Stimmen punkten. Besonders Shindy kommt auf den meisten Tracks extrem gut rüber und stellt Bushido dabei oftmals sogar in den Schatten.
    Leider flacht das Album aber nach den ersten paar Tracks stark ab und kann den vorherigen Hype nicht wirklich vollends bestätigen.
    Die schlimmsten Ohrwürmer des Albums sind dabei „GSD“, „Megalomanie“ und „Freier Fall nach oben“.



    Fazit: Classic ist wie Heinrich Heine, nur mit frischer Rasur.



    Selfmade Records Allstars – ChroniK III

    All meine Freunde meinten schon vor dem Release, dass Chronik III ein richtig schlechtes Tape werden würde und ich war versucht mir die CD nicht zu kaufen. Am Ende hab ich es dann aber doch getan und war positiv überrascht. Das Album hat zwar durchaus einige sehr schwache Tracks (im Prinzip jeder Track der 257ers und Favorite), hat aber dank Karate Andi, Karuso und Kollegah auch einige wirklich starke Tracks, die mich wirklich begeistern konnten. Besonders Karate Andi kann auf ganzer Linie überzeugen und die paar zusätzlichen Features passen zumeist gut zu den Tracks.
    Der meiner Meinung nach beste Track auf dem Album ist „nicht verstanden“ von Karati Andi.
    Fazit: Chronik III ist ein mäßiges Album mit einigen schlechten Tracks, aber auch ein paar richtigen Perlen. Vom Kauf rate ich eher ab.



    Kollegah – Zuhältertape vol. 4

    Wie auch Classic, ist ZHT4 ein sehr gut gemachten Themenalbum, welches aber weniger mit Ohrwürmern, sondern eher mit gutem Rap, sehr coolen Vergleichen und extrem hoher Productionvalue überzeugen kann. Nach einem eher schwachen Jahr, hat Kolle es mit ZHT4 wieder hinbekommen mich von ihm zu begeistern und die Distanzierung von irgendwelchen Features gefällt mir gut.
    Der meiner Meinung nach beste Track auf dem Album ist „Empire Business“, gefolgt von „tropische Tierpelze“ und „Winter“.



    Fazit: Starkes Themenalbum mit wie für Kollegah üblich coolen Texten und guten Beats. Die Hooks sind dafür dieses mal wirklich bad.



    Haftbefehl – Unzensiert

    Hafti macht mit Unzensiert da weiter, wo er mit RR aufgehört hat, nämlich mit absolut coolem, freshen Kanackenrap. Das Album ist gut produziert und hat quasi keinen wirklich schlechten Track, leidet aber leider darunter, dass es viel zu viele Features hat und Hafti einfach keine Hooks singen kann.
    Ansonsten kann ich wenig schlechtes über das Album sagen, auch weil ich Haftbefehl seit jeher feiere und einfach alles feiern kann, was er dropped!
    Die besten Tracks auf dem Album sind „Copkkkilla“, „Rolle auf Chrom“ und „Depressionen im Ghetto“.



    Mehr Alben habe ich mir dieses Jahr glaube ich nicht gekauft. Schade!

    Das Metagame ist nicht unbalanced, sondern extrem balanced und statisch, was genau zu den bekannten Problematiken führt. Solche Metas gibt es in DotA alle paar Patches mal und mit dem nächsten Patch wird es dann wieder anders (der kommt wohl in 1-2 Wochen keine Sorge).

    Wie kann ein Team mit so hartem CC und so viel physical DPS bitte ernsthaft von einem Silencer gestomped werden. Alleine die Itembuilds (Aghs, Vlads, Deso Jugger; Lion ohne Blink lmao) und der CS nach 67 Minuten (nur ein Spieler über 200 cs, wenn man zu dem Zeitpunkt als Carry mindestens 350-400 haben sollte) sind einfach so trashy und katastrophal niedrig, dass ich mich frage, was das bitte für ein Bracket ist, in dem du da spielst; <2k MMR oder was?