Beiträge von Chelys

Die Kronen-Schneelande erwartet euch!


Alle Informationen zum zweiten Teil des Erweiterungspasses "Die Schneelande der Krone" findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Kronen-Schneelande-Infoseiten | Pokédex | Routendex

    Sinnoh, irgendwo in der Gegend ums Erholungsgebiet, Abend:

    Bryce seufzte erleichtert. Endlich waren die Wartungsarbeiten am Duellturm abgeschlossen. Viel zu viel Zeit hatte er gebraucht, um endlich wieder grünes Licht für die vielen Kämpfe geben zu können, die dort Tag für Tag ausgetragen wurden. Aber jetzt, wo das vollbracht war, konnte tatsächlich endlich die ganze Kampfzone eröffnet werden. Der Turm war zwar das älteste Gebäude dort, aber genau deshalb wohl auch das, das am meisten Kontrollen benötigte. Aber das alles war im Grunde nicht so wichtig für ihn, zumindest im Moment. Im Moment zählte nur eins: Ein warmes Mahl und ein kuschliges Bett, am besten in der Reihenfolge.

    In Gedanken marschierte der erschöpfte Techniker also immer weiter, bis er schließlich vor seiner Haustür stand. Also, zumindest da, wo seine Haustür - eine ganz gewöhnliche, rechteckige Holztür, wie man sie von jedem anderen Gebäude auch kennt - sein sollte. Doch heute war sie aus irgendeinem Grund nicht eckig, nein. Verwirrt schaute er sich um, im Glauben, er könnte vielleicht vor dem falschen Haus stehen, doch alles sag genauso aus wie immer. Alles, bis auf eine gewisse Tür. War das vielleicht ein schlechter Scherz eines Kollegen, der heimlich jemanden beauftragt hatte, seine Tür auszutauschen? Merkwürdiger Spaß. Vorsichtig streckte Bryce also die Hand nach vorne und griff nach dem Ring, als plötzlich eine unsichtbare Kraft an seiner Hand zog und seinen kompletten Körper durch die mysteriöse Öffnung katapultierte.


    Unbekannter Ort, unbekannte Zeit:

    Das nächste, was Bryce sah, war der Boden, auf dem er lag. Allerdings war es nicht etwa das Pflaster vor seiner Haustür, und auch nicht der Parkettboden direkt dahinter. Was er hier vor sich sah, war Gras. Doch wie konnte das sein? Bryce versuchte sich zu erinnern, was geschehen war, nachdem er durch den Ring gezogen wurde, allerdings ohne Erfolg. Es war, als hätte er seitdem einfach durchgeschlafen. Wobei, angesichts seiner Position hatte er das vielleicht sogar. Also begann er, sich aufzurichten. Oder eher, er versuchte es, doch aus irgendeinem Grund schienen seine Arme nicht so recht auf ihn hören zu wollen. Nach ein paar weiteren Versuchen gelang es ihm endlich, sich ein wenig vom Boden abzudrücken, aber... ein wenig? Warum so wenig? Und wieso fühlte sich sein Kopf so unendlich schwer an, dass er es kaum schaffte, sich auf zwei Beinen zu halten? Wurde er etwa niedergeschlagen und entführt? Nein, dann hätte er mit ziemlicher Sicherheit noch immer Schmerzen. Verzweifelt versuchte der Techniker, sich ordentlich aufzurichten, doch ohne den Blick steil nach oben zu richten wollte das einfach nicht gelingen. Nun gut, dann würde er sich fürs erste damit abfinden müssen, bis sich sein Körper wieder ordentlich bewegte. Dann senkte er seinen Blick auf seine Hände... doch da waren keine Hände mehr. Es gelang ihm einfach nicht, seine Hände ins Blickfeld zu bekommen. Wie konnte es sein, dass er auf einen Schlag so sehr die Kontrolle über seinen Körper verloren hatte? Wie sollte er in diesem Zustand arbeiten? Wo überhaupt? Und... wo war er? Bryce blickte sich um... und sah aus dem Augenwinkel etwas, das ihn ungläubig erstarren ließ. Ungefähr da, wo er seinen eigenen Körper vermutete, sah er etwas großes, braunes, was ihn von der Form her etwas an ein Koknodon erinnerte. War das ein Traum? Koknodon waren nicht braun, und er war beim letzten Mal, dass er in einen Spiegel schaute, auch definitiv noch ein Mensch gewesen. Probeweise hob er ein Bein - und das dinoartige Wesen tat es ihm gleich. Ein paar weitere Bewegungen folgten, und jede wurde exakt von dem braunen Bein ausgeführt. Schockiert setzte sich das frisch gebackene Pokemon auf den Boden, diesmal in einer Haltung, aus der er problemlos wieder aufstehen könnte. Das musste ein Traum sein, eine andere Erklärung gab es nicht. Aber alles wirkte so echt, vom Gras auf dem Boden bis hin zu den Pokemon, die um ihn herum waren... Moment. Andere Pokemon? Vielleicht wusste ja eines von denen, was mit ihm passiert war. Doch ein weiterer Blick lies seine frisch aufgekeimte Hoffnung gleich wieder in sich zusammensacken: Ausnahmslos alle Pokemon, die er erkennen konnte, schienen mindestens so verwirrt zu sein wie er, teils sogar noch viel schlimmer. So schienen hier Körperteile vermisst, dort neue Fähigkeiten entdeckt zu werden, doch keiner sah so aus, als wüsste er, wie er mit seinem Körper richtig umgehen sollte.


    OT: So, damit hab ichs auch mal zur Gruppe geschafft. Falls es nicht klar wurde, es handelt sich beim Neuankömmling um ein Balgoras, allerdings hat er von diesen Pokemon bisher nur gelesen und keine Ahnung, wie sie aussehen, also wird er das nicht so ohne weiteres selbst benennen können.

    Name: Bryce


    Alter: 23


    Geschlecht: männlich


    Art: Trainer


    Eigenschaften:

    Bryce ist recht ruhig und entzieht sich gerne der Aufmerksamkeit anderer Leute, um nicht allzu viel mit ihnen interagieren zu müssen. Das liegt allerdings primär an seiner Schüchternheit, wenn er mal mit jemandem in Kontakt getreten ist, ist er eigentlich sogar recht offen. Dennoch zeigt er auch dann keine großen Emotionen, außer er hat grade irgendetwas besonderes geschafft. Da dies allerdings in beide Richtungen geht, ist es auch sehr schwer, ihn zu verärgern oder aus der Fassung zu bringen.

    Generell ist Bryce eher zurückhaltend, auch wenn er direkt in eine Diskussion eingebunden wird, und schließt sich lieber anderen Menschen an als selbst viel Input zu bringen. Trotzdem versucht er zu helfen, sofern er es für notwendig hält - durch seinen Pessimismus und seine Unfähigkeit, andere Menschen einzuschätzen, also ziemlich häufig.


    Sonstiges: Kennt sich mit Technik und Elektronik sehr gut aus... falls das irgendwann mal sinnvoll sein sollte


    Ursprung: Originalsteckbrief

    Von mir ebenfalls herzlichen Glückwunsch an Mucks , den verdienten Sieger des Turniers.Ich konnte zwar im Finale ganz gut mithalten, aber für mehr als eine Bo5 richt die Konzentration am Ende einfach noch nicht. Mir hats auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht, so oft mit dir zu spielen, die Matches waren eigentlich immer (wenn sie nicht auf FD gingen) sehr knapp und spannend.

    Das Turnier generell fand ich auch sehr unterhaltsam, sorry nochmal, dass sich das Finale so gezogen hat. Mucks und ich waren zuerst unsicher, ob wir noch auf einen Leitungspost warten wollten, und dann war ich über die Osterwoche nicht für Smash zu haben, aber am Ende hats ja doch gut funktioniert.
    Vor allem fand ichs schön, bei den Gegnern, gegen die ich mehrmals antreten durfte, auch meinen Fortschritt zu sehen, das motiviert sehr zum weiter üben (und nochmal sorry an Toffee für das Losers Final, der RNG war da schon etwas extrem auf meiner Seite, das hätte niemals so deutlich sein dürfen).
    Für ein nächstes Turnier oder wieder Chatturniere wäre ich auf jeden Fall zu begeistern, wobeis bei letzterem natürlich sehr von den Terminen abhängen würde, ob ichs auch einrichten kann. Ich freu mich auf jeden Fall aufs nächste Mal und werde alles dran setzen, Mucks mal nicht auf dem Thron sehen zu müssen. Vielen Dank auch an Macks für das Ausrichten des Turniers! Meine Kritik hab ich ja schon geäußert, wobei ichs auch durchaus verstehe, wenn das zu kompliziert sein sollte. Es spielen ja nicht nur Turniergänger mit.

    1:3 gegen Mucks , ggs!


    Könnte ich ein Ruleset mit Bans vorschlagen fürs nächste Turnier? Es gibt viel zu viele Charaktere, die auf einzelnen Stages entweder wirklich zu stark sind (Mario und triplats zum Beispiel) oder wirklich stark benachteiligt, grade durch FD. Nicht nur, weil ich damit grade wirklich Probleme hatte, sondern auch, weils generell imo einfach besser wäre, momentan kann das ganze Set vom ersten Game abhängig sein, wer das gewinnt, kann immer nach einer Niederlage eine Stage wählen, auf der er einen wirklich großen Vorteil hat. Wenn man zumindest eine Stage bannen könnte (oder zwei wenn man dafür ein paar mehr Stages reinnimmt), wäre das deutlich besser.

    Es dauerte eine viel zu lange Weile, bis Bryce sich aus seiner Schockstarre befreien konnte. Er hatte zwar nicht sonderlich viel von seiner Umgebung mitbekommen, doch schienen sich die Personen, die er beim Betreten der Platzes gesehen hatte, nun in zwei Gruppen aufzuteilen: Die, denen geholfen war, und auch diejenigen, für die jede Hilfe wohl schon zu spät kam. Zumindest jede, die man als normaler Mensch ohne Erfahrung im Entsteinern geben konnte. Die langsam ansteigende Gehirnleistung brachte Bryce jedoch auf einen ganz anderen Gedanken: Auch wenn es ihm körperlich bestens ging, würde er alleine wohl nicht sonderlich lange in der Stadt zurechtkommen können. Doch wohin sonst sollte er gehen? Er war neu in Kalos und kannte sich nur in dieser einen Stadt aus. Eine Karte musste her. Nach kurzem überlegen entschied er sich, in Richtung eines Pokecenters zu gehen. Schließlich gab es in diesen traditionell Karten der Region, und auch wenn diese nicht sonderlich präzise waren, so würde er mit deren Hilfe zumindest ein neues Ziel auswählen können, in Form einer Stadt, die hoffentlich nicht über Nacht zur Geisterstadt werden würde...


    Außerhalb des zentralen Plazas war das Bild fast noch schlimmer als am Ort des Geschehens selbst. Das Ausmaß der Zerstörung konnte zwar in keiner Weise mithalten, doch so viele Menschen und Pokemon standen in dekorative Steinstatuen verwandelt überall herum, teils sogar mit abgebrochenen Gliedmaßen oder noch schlimmeren Schäden... Zum Glück war das nächste Pokécenter kaum außerhalb des Plazas und ersparte es Bryce, sich noch länger mit dem traurigen Schicksal der Opfer befassen zu müssen - dachte er zumindest. Selbst im Gebäude war kaum zu übersehen, was vorgefallen war. Das Center war verlassen und die Einrichtung zerstört. Selbst die Karte der Region war stark beschädigt, aber zumindest nicht komplett unlesbar. Wirklich weiterhelfen tat sie allerdings auch nur begrenzt, denn es schien als wäre der Weg in ausnahmslos jede Richtung ziemlich gleich lang. Aber vielleicht könnte man hier seine Familie anrufen, überlegte der Techniker. Ein Blick in den Kommunikationsraum erstickte seine Hoffnungen allerdings sofort wieder. Mit etwas Glück könnte man die Geräte noch anfassen, ohne einen ordentlichen Stromschlag abzubekommen, aber benutzbar war mit Sicherheit nichts mehr. Was aber sehr wohl noch zu gebrauchen war, war die Vorratskammer. Ein schneller Blick zeigte ihm, das anscheinend kein anderer vor ihm bis hierher vorgedrungen war, denn die Regale waren nahezu bis obenhin gefüllt mit Proviant für ihn und seine Pokémon - und da das alles sowieso für reisende Trainer bestimmt war, brauchte er auch kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn er sich so gut ausstattete wie nur möglich. So schnell würde wohl kein anderer mehr auf das Zeug zugreifen müssen, da war es deutlich besser, wenn es zumindest ihn gut bis zur nächsten Stadt bringen würde.


    Auf dem Weg zum Stadtrand begleitete Bryce eine unheimliche Stille, wie wohl auch zu erwarten war, wenn so ungefähr alles Leben, das noch gestern in der Stadt war, nun unter einer soliden Felsschicht vergraben lag. Umso überraschender war es, als er plötzlich in der Ferne etwas hörte, was irgendwie klang wie... Stimmen. Menschliche Stimmen, und trotz allem nicht mal panisch oder verängstigt. Konnte das sein? In Mitten dieser Wüste der Vernichtung waren noch immer Menschen, die weder aus der Stadt geflohen noch mindestens schwer verletzt waren? Voller neu geschöpfter Hoffnung, doch nicht alleine durch die unbekannte Natur zwischen den Städten der Region umherwandern zu müssen, näherte er sich der Geräuschquelle, doch kaum begann er zu verstehen, wovon diese Menschen sprachen, sank seine Begeisterung noch tiefer, als sie vor der Entdeckung war. "Streng genommen ist hier alles umsonst" waren die Worte, die die unbekannte Frauenstimme da aussprach. 'Verdammt', dachte Bryce. 'Jetzt sind hier auch noch Plünderer unterwegs, die aus dieser Situation Kapital schlagen wollen!' Das waren wohl doch nicht unbedingt die Leute, mit denen er sich auf Reisen begeben wollte. Wobei... so ganz Unrecht hatten sie ja nicht. Kein Mensch würde unter seiner steinernen Rüstung irgendwas mit den Gütern anfangen können, die hier überall zurückgeblieben waren. Das einzige Problem war: Der Technikladen befand sich direkt hinter den Plünderern. Die einzige Möglichkeit, da ungesehen rein zu kommen, wäre ein Teleport mit Trasla, aber dann müsste er hoffen, einen Hinterausgang zu finden, wenn er nicht der Gruppe in die Arme laufen wollte, und ob das so einfach möglich wäre... Sein Pokémon war einfach noch nicht stark genug, um mehr als eine begleitete Teleportation zu schaffen, und selbst dazu war der Laden wohl das absolute Maximum, das er erreichen könnte. Aber er wollte nichts unversucht lassen, um sich so sicher wie möglich durch die Region manövrieren zu können.


    Wenige Sekunden später stand er also im Eingangsbereich des Ladens, grade so, dass er von außen nicht zu entdecken war, und schlich geduckt zwischen den Regalen umher. Sein eigenes Mobiltelefon hatte die Nacht nicht unbeschadet überstanden, also besorgte er sich hier Ersatz, zusammen mit ein paar Powerbanks und einer zusätzlichen Speicherkarte. Mehr war ihm zu unhandlich und zu schwer transportabel, vor allem angesichts der Menge an Proviant, den er aus dem verlassenen Pokécenter noch eingesteckt hatte. Doch viel wichtiger war, was er in diesem Moment noch von den vermeintlichen Plünderern aufschnappte. Offensichtlich war das eine Fehleinschätzung gewesen, zumindest klang es mehr danach, als hätten sie nur drüber nachgedacht und seien zu dem Konsens gelangt, dass sie es doch lieber lassen sollten. Voller Scham blickte der Techniker auf die frisch ausgepackten Geräte in seiner Hand. War er nun der einzige, der sich zu derartigen Taten verleiten lies? Zurücklegen konnte er es jedenfalls nicht mehr, ohne das jedem sofort auffallen würde, dass sich jemand zumindest an den Geräten bedienen wollte. Naja, jetzt war es sowieso zu spät, dachte Bryce, schluckte seine Scham herunter und beobachtete die Gruppe noch eine Weile aus dem Schatten heraus, ehe er sie als harmlos genug einstufte und langsam näher trat, als jemand, der verdächtig nach der Person aussah, die ihn kurz vor der Katatrophe angesprochen hatte und dann doch wieder geflohen war, begann, die Wunden einer blonden Frau zu begutachten - ohne ein Wort zu verlieren, aus Angst, den Hilfeleistenden damit so abzulenken, dass dieser einen Fehler machen könnte.


    So, endlich auch bei der Gruppe und wieder dabei. Ich hab mich mal unauffällig zur Gruppe gesellt, hat bestimmt keiner gemerkt~

    Nachdem ich gestern Abend mein erstes Smashturnier hier im Bisaboard anleiten durfte, nehm ich mir heute mal Zeit für ein kleines Fazit und die Verkündung der Platzierungen.

    Ein Turnier alleine leiten und dabei noch mitspielen, ist deutlich anstrengender, als ich erwartet hatte. Dabei haben sich leider wieder ein paar Fehler eingeschlichen, die am Ende der Gruppenphase auch bemerkbar waren, was mir sehr leid tut. Wir haben uns schon darüber ausgetauscht, damit sowas nicht mehr vorkommen wird, beim nächsten Mal wird das besser. Alles in allem hat es mir dennoch durchaus Spaß gemacht, gerne wieder.


    Diesmal waren es 12 Spieler, und wir haben uns im Plenum geeinigt, zwei Gruppen mit je 6 Spielern zu öffnen. Aus jeder Gruppe kamen 4 Spieler weiter, die da in den Finalrunden Double Elimination gespielt haben. Wieder musste ein Spieler wegen Internetproblemen aussteigen, diesmal konnte er allerdings in der Mitte des Turniers ersetzt werden, was zwar nicht wirklich fair ist, da der spielerische Unterschied schon recht groß war, aber zumindest auf das Weiterkommen in der Gruppe keine Auswirkungen mehr hatte. Danke dafür an Nasty Plot .


    Das Finale wurde dieses Mal von Mucks und Picollo, der den letzten Zweiten Jadama im Losers-Bracket bezwingen konnte, bestritten. Mucks konnte dieses mit 3:0 für sich entscheiden und damit den perfekten Turnierrun vervollständigen - nicht ein Spiel hat der erfolgreiche Titelverteidiger im gesamten Turnier verloren. Gratulation zum Turniersieg nach dieser beeindruckenden Leistung! Wie auch letztes Mal folgen die genauen Platzierungen im Spoiler:


    Ich danke allen für die Teilnahme und die Geduld, die ich euch abverlangt habe, und freue mich auf das nächste Turnier.