Beiträge von Cassandra

    Nominierung | Werbe-/Diskussionstopic


    Von den 26 nominierten Blogs sind wir nun bei 16 angelangt und es geht weiter mit der Selektion. Die Entscheidungen fallen schwerer und die Spannung steigt. Welche acht Blogs schaffen es ins Halbfinale?


    Beachtet beim Voten bitte folgendes:

    • In jeder Gruppe darf man für maximal 2 Blogs seine Stimme abgeben. Natürlich darf auch für weniger Blogs gevotet oder Gruppen komplett ausgelassen werden.
    • Benutzt bitte die Voteschablone unten und löscht die Blogs heraus, für die ihr nicht votet.
    • Die erste Votingphase läuft bis Mittwoch, 10.06. um 23:59 Uhr.


    Gruppe 1

    Attack the Blog

    "Hilfe, ich blick nicht durch!" - Ein Videoguide zum Forum

    Bliblablubberbloggen

    Arrior talks about things


    Gruppe 2

    semilustige bisaboard memes

    Ich schlag auch Rentner

    💩-Blog

    Mäcksischer Scheiß


    Gruppe 3

    Des Käpt'ns Kartensammlung

    Zeug fressen

    words uff se weak

    PhänomeWALI 🐋


    Gruppe 4

    Gedanken und Interessen eines Südis

    PinguingÄng

    Was gewesen war

    Miphas Reich



    Falls ihr Fragen habt, stellt diese doch bitte im Werbetopic, welches gleichzeitig als Diskussionstopic dienen soll. Viel Spass beim Abstimmen!

    Ergebnisse der ersten Runde

    Und schon ist die erste Runde vorbei. Es gab insgesamt 20 Votes und die meisten Stimmen haben in dieser Runde zwei Blogs mit jeweils 11/20 Stimmen geholt! Ein Gleichstand musste mit der Anzahl der Nominierungen gelöst werden und nun haben wir insgesamt 16 Blogs, die in die nächste Runde einziehen.


    Gruppe 1

    Gedanken und Interessen eines Südis 11 Stimmen

    💩-Blog 6 Stimmen

    words uff se weak 4 Stimmen

    Bliblablubberbloggen 4 Stimmen


    Der Welten-Blog 3 Stimmen

    Die Kyrby Region mit neuen Pokémon und neuen Startern 2 Stimmen


    Gruppe 2

    semilustige bisaboard memes 9 Stimmen

    PinguingÄng 8 Stimmen

    Des Käpt'ns Kartensammlung 5 Stimmen (3 Nominierungen)


    Von Pfirsichen und Mondsteinen 5 Stimmen (1 Nominierung)

    Liberlos' Gedanken und Gefühle 2 Stimmen


    Gruppe 3

    "Hilfe, ich blick nicht durch!" - Ein Videoguide zum Forum 8 Stimmen

    Was gewesen war 7 Stimmen

    Arrior talks about things 5 Stimmen


    Daily Kitty 3 Stimmen

    Fanarts Part 2 3 Stimmen


    Gruppe 4

    Ich schlag auch Rentner 10 Stimmen

    Zeug fressen 10 Stimmen

    Attack the Blog 9 Stimmen


    Schäfchenblog 3 Stimmen

    Ich spüle auch dich die Toilette runter 0 Stimmen


    Gruppe 5

    Mäcksischer Scheiß 11 Stimmen

    PhänomeWALI 🐋 10 Stimmen

    Miphas Reich 9 Stimmen


    Doggo Bloggo 7 Stimmen

    Daily Kirino 5 Stimmen


    EDITORIAL


    Redaktion
    Cassandra
    Eagle
    Shiralya
    Thrawn
    Jadama
    Liebe Leserinnen und Leser!

    Der Sommer ist da oder auch nicht. Die Welt ist durcheinander und will nicht so Recht funktionieren. Hier geht es aber weiter im BisaBoard! Mit neuen Artikeln, Medaillen und vielen Fragen, die die Userschaft bewegen.

    Inhalt
    1. Bisasam fragt nach! [Interview]
    2. Kolumnen
    2.1. Gendefekt oder neue Spezies?
    2.2. Steinregen - Was heißt das eigentlich?
    3. Womit beschäftigst du dich so?
    4. Artikel
    4.1. Sich im BisaBoard siezen? Ein Pro- und Kontra-Beitrag
    4.2. Rückwärts-Hangman



    Der Mai war ein Monat voller Ereignisse, privat und im BisaBoard. Und so kam es, dass wir ganz spontan ein Interview mit einem ganz exklusiven Gast bekommen haben. Locker, ungeplant und offen. Bisasam fragt diesmal nach bei niemand anderem als unserem Technischen Administrator TimWolla !


    Hallo Tim! Du bist ja nun ein Urgestein hier im Forum. Also starten wir mit der ganz offensichtlichen Frage: Wie lange bist du schon im BisaBoard dabei?


    Kannst du das nicht selber nachgucken? (Anm. d. Red.: Nach einem Moment, in dem er Bisasams enttäuschtes Gesicht ertragen musste, lieferte er jedoch die Antwort nach) 13,5 Jahre.


    Das ist ja echt schon lange! Fast so alt wie ich bin. Wie bist du denn zum Rang des Technischen Administrators gekommen?


    Konnte nichts dafür, das kam ganz von alleine. Man wurde auf mich aufmerksam, weil ich kompetent bin und mein Wissen stammt aus meinen Erfahrungen.


    Das klingt ja sehr selbstbewusst. Was warst du denn alles im BisaBoard, bevor du Technischer Administrator wurdest?


    Ich habe in PC und Technik moderiert, war Chat-Moderator und auch in Mafia als Komitee-Mitarbeiter aktiv. Außerdem war ich auch im Bisafans-Bereich zuständig und früher, als es einen Bereich für Webdesign gab, auch da Moderator. In den Allgemeinen Diskussionen könnte ich vor langer Zeit auch schon moderiert haben. Vielleicht war ich auch mal im Bereich für Videospiele Moderator, aber ich glaube nicht.

    Nach so vielen Jahren verschwimmt das ja auch. Wie sieht dein Alltag im BisaBoard aus? Was steht ganz oben auf deiner ToDo-Liste fürs BisaBoard?


    Mittlerweile habe ich gar keinen mehr. Früher war mein BisaBoard-Alltag vor allem viel interne Aktivität und ich werde immer mal wieder angerufen, wenn das Forum „am Brennen ist“. Dann schalte ich das BisaBoard einfach aus und schalte es wieder an. Bei Umzügen auf eine neue Software klicke ich auf einen Knopf und warte, dass alles fehlerfrei verläuft. Hin und wieder programmiere ich auch etwas für das BisaBoard. Den Chat habe ich zwar nicht extra für das Forum programmiert, aber passe ihn nach unseren Bedürfnissen an. Zum Beispiel ist der Chatbot ein BisaBoard-PlugIn. Und welche ToDo-Liste?



    Was sind denn deine Lieblingsbereiche im BisaBoard? Und was ist dein Lieblingspokémon?


    Früher grundsätzlich auf jeden Fall Mafia, aber mittlerweile bin ich da zu inaktiv. Ansonsten bin ich aktuell tatsächlich im Chat und den Allgemeinen Diskussionen noch am aktivsten. Als Lieblingspokémon habe ich im Moment das Alola-Kokowei eingestellt.


    Wie bist du überhaupt ins BisaBoard und auf Pokémon gekommen?


    Ins BisaBoard bin ich gekommen, weil ich im AnimeG (Anm. d. Red.: Vorgänger vom BisaBoard) registriert war. Bei Pokémon kann ich mich nicht erinnern, das ist 100 Jahre her.


    Eine Frage, die manch einen (Globalen) Moderator interessieren könnte: Wie gerne beantwortest du User-Fragen?


    Ja.


    Um das ein für alle Mal zu klären, damit dich das keiner mehr auf Forentreffen fragt: Bist du wirklich DER TimWolla?


    Ja.


    Okay, vielen Dank für das Interview!


    ok.




    Gendefekt oder neue Spezies?

    Wissenschaftler rätseln über unbekannte Lebensform – neue Rasse nicht ausgeschlossen

    von Eagle


    Weiße Flecken auf der Landkarte sind selten geworden. Doch es gibt sie noch, wie nun der Fund einer Insel im Indischen Ozean beweist. Damit nicht genug, stießen zwei Hobby-Entdecker auf ein bisher unerforschtes Lebewesen.


    Es ist kein Geheimnis, dass der Flug-Typ mit zurzeit 105 bekannten Arten zu den meist gezählten in der Welt gehört. Überholt werden die gefiederten Himmelsstürmer ganz knapp vom Pflanzen-Typ (108), vom Normal-Typ (115) und Wasser-Typ (143). Nun berichten Wissenschaftler von einem neuen Fund auf einer bislang nicht kartografieren, rund 35 Hektar großen Insel, die etwa 50 Kilometer südwestlich von der Insel Java im Indischen Ozean liegt. Die Entdeckung: Ein Wesen mit Schnabel und Federkleid – ganz klar dem Flug-Typ zuzuordnen, dachten die Experten erst. Mittlerweile kursieren unter ihnen jedoch ernsthafte Zweifel, ob es sich bei dem Exoten überhaupt noch um ein Pokémon handelt.


    Pokémon-Genom fehlt

    Das ungeschulte Auge verwechselt das Geschöpf vielleicht mit dem Flug-Pokémon Tukanon. Doch abgesehen von seinem kräftigen, farbenfrohen Schnabel hat die unbekannte Art äußerlich nur wenig Ähnlichkeit mit dem auf den Alola-Inseln angesiedelten Vogel. Das Exemplar erreicht etwa eine Höhe von 30 Zentimetern und besitzt eine Flügel-Spannweite von etwa 70 Zentimetern. Von den Wangen über den Oberkörper bis zu den Steuerfedern trägt es ein apfelgrünes Federkleid. Die hinteren Schwanzfedern sind mit einem verwaschenen Blau getupft, so wie auch Kopf und die Deckfedern. Hand- und Armschwingen sind dagegen weiß. Der größte Unterschied zu Tukanon und sämtlichen anderen Pokémon-Arten lässt sich aber nur durch eine Blut-Analyse im Labor erkennen.

    »Unsere erste Untersuchung zeigt, dass das typische Pokémon-Genom fehlt. Das könnte ein Anhaltspunkt sein, warum das Subjekt beispielsweise nicht auf Pokébälle reagiert. Es könnte sich dabei um einen Gendefekt handeln oder um eine völlig neue Spezies. Alles ist offen«, sagt Mirko Leibner, Pressesprecher von der Internationalen Gesellschaft für die Entdeckung neuer Arten (IGEA). Natürlich habe die Forschungsarbeit erst begonnen und es werde eine undefinierbare Zeit bis zum Abschluss dauern. Dass die Suche nach weiteren Artgenossen bislang ergebnislos geblieben ist, erleichtere die Forschungsarbeit nicht. »Leider wissen wir noch nicht, ob das Subjekt auf dieser Insel heimisch ist oder wir den Himmel absuchen müssen. Bis dahin bleibt nur die Hoffnung, auf zusätzliche Exemplare dieser Art zu stoßen, um weitere und schnellere Einblicke zu gewinnen,« so Leibner weiter.


    »Wir haben es Tuwai getauft«

    Die Insel und die neue Art aufgespürt haben Keano und Leilani Akina. Die Eheleute aus Hauholi City, Alola, befanden sich auf einer Weltumseglung, als sie am Sonntagnachmittag an der Insel haltmachten. Zufall, wie Leilani Akina erklärt. »Natürlich wussten wir nicht, dass wir womöglich die die ersten Menschen sind, die ihren Fuß auf dieses Stück Land setzen. Wir haben dem Wetter nicht getraut, deshalb haben wir das Nächste genommen, was wir kriegen konnten.«

    Beim morgendlichen Frühstück am nächsten Tag bekamen die beiden unerwarteten Besuch. Ehemann Keano erinnert sich lebhaft: »Ich weiß noch, dass Leilani gerade dabei war, uns Kaffee einzuschenken, und ich Marmeladenbrote schmierte. Plötzlich saß der Vogel bei uns am Tisch.« Ob er mehr neugierig als hungrig gewesen sei, darauf können beide nur die Schultern zucken. Aber seitdem sie ihn zum Frühstück eingeladen haben, weicht er ihnen nicht mehr von der Seite. Im Gegensatz zu der bislang namenlosen Insel hat der Vogel bereits einen Namen erhalten. »Wir haben es ›Tuwai‹ getauft, weil es uns an ein gefiedertes Fabelwesen aus einem Kinderbuch erinnert. Beide sind ganz verrückt nach Marmeladenbroten.«


    Berühmtheit wider Willen

    Das Foto von Tuwai ging in wenigen Sunden auf den sozialen Medien viral. Eigentlich habe sie nur wissen wollen, um welche Pokémon-Art es sich handele, berichtet Leilani Akina. Von dem einen auf den anderen Moment zählte sie 50.000 mehr Follower. Dann habe es auch nicht mehr lange gedauert, bis die ersten Forschungsteams bei ihnen waren.

    Die Entdeckung von Tuwai könnte ein völlig neues Kapitel in den Geschichtsbüchern aufschlagen. Für das Ehepaar aber ist die Weltumseglung erst einmal vorbei. »Wir können nicht weg, weil Tuwai niemand anderes an sich ranlässt, und mitnehmen können wir es auch nicht, weil wir es zu Forschungszwecken in seinem natürlichen Lebensraum bleiben muss. Sieht so aus, als sitzen wir erst einmal fest«, erklärt Keano Akina mit einem grimmigen Lächeln.

    Steinregen - Was heißt das eigentlich?

    von Shiralya


    Es ist nun ein paar Tage her, da regnete es plötzlich Steine. Das Auftauchen dieser Entwicklungssteine ist wahrlich niemandem verborgen geblieben, doch wo kommen sie her? Wie sind sie hier gelandet? Und was bedeuten sie eigentlich? Diesen Fragen gehen wir heute auf den Grund und stellen euch die einzelnen Entwicklungssteine einmal vor.


    Zunächst einmal beschäftigen wir uns mit der Beantwortung der Frage, wie sie aufgetaucht sind. Es sollte allgemein bekannt sein, dass Steine einfach so vom Himmel fallen können. Nein, ihr habt nicht falsch gelesen. Unsere Steine sind zwar nicht aus Wolken gekommen, wie es Regen tut, aber ein schöner Meteoritenschauer ist ja auch fast ein bisschen wie Regen.

    Die BisaBoard-eigenen Astrologen - oder waren es Astronomen? Ach egal - jedenfalls haben sich BisaBoard-Experten mit Professor Kosmos zusammengetan und fanden heraus, dass die Entwicklungssteine, die bei uns im Board gelandet sind, sich von dem Asteroiden, auf dem Deoxys wohnt, abgesplittert haben. Dadurch kam es, dass die Steine ganz gezielt fielen und nicht einfach irgendwo landeten; nein, jeder Stein entwickelte eigene Kriterien, durch die er angezogen wurde. Unser Forscherteam geht von einer Art Magnetismus aus; dieses Feld ist jedoch noch nicht hinreichend untersucht.

    Dieser Magnetismus (oder was es sonst sein könnte) führte allerdings zu einem anderen faszinierenden Phänomen: An einem bestimmten Punkt war eine Sättigung im Board erreicht, obwohl noch nicht alle Steine, die sich vom Asteroiden abgespaltet hatten, angekommen waren. Diese Schweben aktuell also weiterhin im Orbit (was Rayquaza überhaupt nicht freut) und warten auf eine Lücke in der aktuellen magnetischen Abstoßung, darauf, dass ihre Bedingungen erfüllt werden und sie zu dem entsprechenden User können.

    Was sind nun aber diese seltsamen Bedingungen und wie kam es zustande, dass die verschiedenen Steine dahingehend eine Anziehungskraft entwickelten? Alle aktuellen Erkenntnisse werden euch jetzt exklusiv im BisaBoars-Magazin vorgestellt:


    Der Wasserstein ist hellblau. Das erkennen wir, wenn wir den Stein aufheben. Doch was bedeutet es? Blau steht für die Kommunikation und Unsterblichkeit, hellblau im Speziellen steht für unendliche Freiheit, Empathie, Verständnis und Raum. Der Wasserstein wird also all jenen zuteil, die sich auf die unendliche Freiheit des BisaBoards einlassen. Das Wasser weckt sie zu neuem Leben. Sie betreten mit Empathie und Verständnis einen neuen Raum voll Kommunikation und werden dort unsterblich.


    Der Feuerstein schimmert in den Farben Orange und Gelb. Gelb ist dabei offen, freundlich und kommunikativ und verursacht eine Anregung des Gehirns. Orange steht für Heiterkeit, Sicherheit und Willenskraft, manchmal aber auch für Veränderung und Bewegung. Außerdem bringt Orange einen physischen Glanz. All diese Eigenschaften beschreiben die Selbstdarstellung durch das Ausstellen eines Avatars. Man wird heiterer, fühlt sich sicher genug, der Welt ein Gesicht zu zeigen, entscheidet sich für eine Variante, verändert sie aber vielleicht auch zu einer anderen - wild und unbeständig wie Feuer und perfekt gegen Eintönigkeit.


    Der Donnerstein wird durch ein Blitzmuster gekennzeichnet. Dieser Blitz steht für die Ideen-Ergriffenheit, für einen Geistesblitz. Außerdem symbolisiert der Blitz auch die überirdische Erleuchtung und ist ein Symbol für Erkenntnis und Wahrheit. Insgesamt wird der Donnerstein durch die Schöpferkraft angezogen, welche sich im Verfassen von Beiträgen zeigt. Wer fünf solcher Beiträge voll Ideen und Erleuchtung geschrieben hat, erhält also dieses Symbol, um weiterhin von Geistesblitzen getroffen werden zu können.


    Der Blattstein hat seinen Magnetismus auf vielerlei Zusammenhänge aufgebaut. Durch sein Muster des günen Laubes steht er für neues Leben und neue, kreative Ideen. Gleichzeitig kann man sich auch auf die weitere Bedeutung des Wortes "Blatt" beziehen. Jeder, der sich ein Blatt nimmt, darauf malt und das kreative Ergebnis in der Galerie teilt, der wird mit einem Blattstein beschenkt. Und nebenbei steht das Pflücken eines Blattes für eine baldige freudige Nachricht - vermutlich deshalb, weil alle Welt zum neuen Kunstwerk gratulieren will.


    Der Mondstein ist wohl einer der mysteriösisten Steine. Er ist schwarz wie die Nacht und symbolisiert auch damit das Geheimnisvolle, das Undurchschaubare. Gleichzeitig steht seine Farbe jedoch auch für Rafinesse, Prestige und Glaubwürdigkeit. User, die einen Blog führen oder auch nur einzelne Beiträge schreiben, zeigen dort ihren Charme. Zeitlos werden die Gedanken der User in ihren Artikeln verewigt. Gleichzeitig erkennt man den Wandel, die der Mondstein in all jenen auslöst, die weiterhin in einem Blog aktiv sind, sodass wir an ihren Mysterien teilhaben können.


    Der Eisstein besitzt ein Schneeflockenmuster. Schneeflocken stehen für Reinheit und Einzigartigkeit, aber auch für Geschehnisse in der Gefühlswelt. All diese Dinge spielen eine Rolle, wenn sich ein User bei einem anderen bedankt. Es zählt die Reinheit der Geste, die Einzigartigkeit des übermittelten Gefühls. Und dieser Interaktion ist es zu verdanken, dass nicht derjenige den Eisstein anzieht, der eine Bedankung vergibt, sondern derjenige, der sie erhält. Der Eisstein steht demnach stellvertretend für die Bedankung in all ihrer winzigen, zarten Schönheit.


    Der Sonnenstein hat ein sehr distinktives Muster. Seine Form ist besonders, so ganz anders als von anderen Steinen; sie zeigt die Zusammenkunft verschiedener Formen, so wie User, die den Sonnenstein erhalten, verschiedene Aktivitäten ausführen, bis sie eine Summe 1000 Erfahrungspunkte erreichen. Seine rote Färbung steht für Aktivität, für Spontaneität und nicht zuletzt für Leidenschaft. Mit Stolz kann man den Sonnenstein präsentieren; er schenkt neue Energie. Die Symbolik der Abendsonne leitet das Ende der Einfindungsphase ein, ehe ein User als neue Sonne im BisaBoard wieder aufgeht.


    Der Finsterstein strahlt eine düstere, hypnotisierende Aura aus, die zur Achtsamkeit mahnt. Eine Achtsamkeit vermutlich ähnlich jener, die man erreicht, wenn man keine externen Bildhoster nutzt. Auch farblich symbolisiert der Finsterstein dieselbe Rücksicht und Langlebigkeit wie die Dateianhänge, von denen er angezogen wird. Außerdem stehen einige Farbvarianten für visionäres Denken. Dennoch bleibt seine dunkle Art nicht leicht zu Durchschauen - es wird vermutet, dass manch andere Verbindung hierbei im Verborgenen bleibt.


    Der Funkelstein ist ein besonderer und glitzernder Stein, funkelnd wie ein Auge. Man könnte fast meinen, er glitzere wie Diamanten. Diese symbolisieren Offenheit und gelten wie die Rose als Zeichen für die Liebe. Im Gegensatz zum Eisstein sucht er sich jedoch diejenigen, die im Chat eine Rose verteilt haben. Es scheint den Steinen darum zu gehen, was man erhält: Wichtig ist nicht die Rose selbst, sondern das Funkeln in den Augen desjenigen, der sich über die schöne Geste freut. Somit steht der Funkelstein als Dank für die Offenheit und Liebe.


    Der Leuchtstein verströmt ein blendendes Licht, das allerdings beim genaueren Betrachten überhaupt nicht blendet, sondern eher im wahrsten Sinne des Wortes Licht ins Dunkel bringt. Ein Lichtstrahl soll die Aufmerksamkeit lenken, Licht steht für Erkenntniss, Klarheit und neue Einsichten. Durch die Nutzung der Suchfunktion erhalten die User ebenfalls ein reines Wissen. Außerdem steht das kräftige Licht des Leuchtsteins für eine Furchtlosigkeit, auch einmal nachzufragen. Man muss nicht alles Wissen, aber wenn man nach Antworten sucht, kann man die Erleuchtung in der Form eines Leuchtsteins erhalten.


    Der Ewigstein wird von vielen als Stillstand wahrgenommen und steht für den Stopp der Entwicklung. In Wirklichkeit symbolisiert das Ankommen, das Wohlfühlen, er steht dafür, seinen Platz gefunden zu haben. User, die den Ewigstein erhalten, haben ihre Bestimmung im BisaBoard gefunden. Sie müssen sich nicht mehr weiterentwickeln, sie wissen wer sie sind. Sie tragen alle anderen Steine, sie sind ein Teil der Community - und das wird sich niemals ändern. Mit anderen Worten: Sie sind auf ewig an das BisaBoard gebunden.


    Wie man am 19. April durch das unerwartete Auftauchen der als Nachzügler betrachteten Finster-, Funkel- und Leuchtsteine gesehen hat, kann es passieren, dass sich weitere Steine vom Asteroiden abspalten; unsere Experten halten dies jedoch für unwahrscheinlich. Die Pokémon hingegen werden unruhig. Nun, man weiß nie, was geschehen wird - das Universum steckt voller Geheimnisse.




    Und womit beschäftigst du dich so?

    von Cassandra


    Das BisaBoard bietet viele unterschiedliche Inhalte, die vor allem von euch als Community bereit gestellt werden. Doch während die Bereiche ein Rahmenthema vorgeben und Ansprüche stellen, die keiner braucht, sind die Blogs der beste Ort, um sich als User auszutoben und jeden Inhalt, der einen bewegt, amüsiert oder interessiert, auch dem Rest der Community präsentieren. Nach zwei Jahren voller Blogs und Blogger haben wir nun mit euch gemeinsam alle Favoriten gesammelt und sind jetzt mitten dabei, diese zu selektieren und auszuwählen, wer sich nach all der Zeit als populärster Blog der Community herausstellt!


    Wir haben tägliche Bilder-Unterhaltung, Erfahrungen aus dem Alltag, Berichte aus Politik und Wissenschaft, aber natürlich auch aus der Community selber. Ob es Pokémon ist, andere Videospiele, Animes oder Literatur und Filme, man findet wirklich zu allem Content. Krabben, Hunde, Wale, Katzen, Schafe und Bären tummeln sich in unserer Liste. Genauso wie Pflanzen mit seltsamen Namen, Emotionen aus drei Buchstaben oder auch einfach der typische Internetcontent. Verpasst nicht eure Chance und macht mit bei den nächsten Voting-Runden. Schaut rein ins Plauder- und Werbethema!


    Von Inhalten, die User bereitstellen, zu Inhalten, die User konsumieren. Im Videospiele-Bereich starteten im Juni die Videospiele-Voting-Wochen. Während diesen könnt ihr euch nach Herzenslust austoben und in unterschiedlichen Kategorien eure Favoriten vorstellen. Wer oder was hat das größte Meme-Potential in Videospielen? Erschlagen euch beim Öffnen von Twitter und Co. bestimmte Motive aus euch bekannten Videospielen, dann könnt ihr sie hier nennen. Wer die Helden Leid ist, kann in diesen Wochen das Blatt wenden und erstmal seinen liebsten Antagonisten mehr Aufmerksamkeit schenken. Böse, böser, am bösesten - auf welchen Bösewicht freut ihr euch immer wieder, wenn ihr mal ein Videospiel durchspielt? Oder hat wer so richtig Eindruck und schlaflose Nächte hinterlassen? Wir wollen es hören! Wem das alles zu anstrengend ist, der kann sich auch den simplen Dingen im Leben widmen: Platformer! Wer hat sie nicht irgendwann gespielt oder spielt sie noch immer. Einfaches Konzept, aber unterhaltsame Wirkung. Welcher ist euer Favorit? Die Videospiele-Moderation wartet gespannt auf eure Nominierten und freut sich auch über einige Plaudereien und Diskussionen zu den Themen. Wem das noch nicht genug an Motivation liefert, der darf nicht vergessen, was für elektrisierende Pokémon-Medaillen auf einen im Bereich wartet ;)




    Sich im BisaBoard siezen? Ein Pro- und Kontra-Beitrag

    von Thrawn


    Systemnachrichten siezen, User duzen – so war es bisher und ist es für alle Zeiten gewesen. Grund genug also, den Status Quo einfach mal zu hinterfragen. Ein Pro und Contra zu etwas, das eh niemanden juckt.


    PlusleProPlusle

    Gucken Sie nicht so verduzt: Natürlich gehört es sich auch digital, die Manieren des Alltags zu wahren – erst recht in einem Pokémonforum. Hier gibt’s kein Hospiz, es sei denn, man siezt’s. Wenn man in den Allgemeinen Diskussion dem Gegenüber Menschenfeindlichkeit vorwirft, dann bitte auf höfliche Art. Statt zu sagen „Du bist menschenfeindlich und das ist scheiße“ sollte man sich angewöhnen zu sagen: „Ich kann bei Ihnen gewisse Anzeichen von Menschenfeindlichkeit entdecken, die ich persönlich für bedenklich halte.“ Das klingt gleich viel höflicher und verspricht einen weiterhin zivilisierten Ablauf der Diskussion sowie Einsicht des Diskussionspartners. Ein kräftiges „Chapeau!“ gegenüber Beiträgen, denen man zustimmt, rundet die freundliche Atmosphäre ebenfalls ab.

    Auch Moderatoren sollten künftig gesiezt werden, da sie nur so als Respektpersonen wahrgenommen werden können. Wir dürfen nicht das Verhältnis von Moderatoren und Usern vergessen, das dem von Schäfern und Schafen ähnelt: Schafe liefern Wolle, Fleisch und sind niedlich anzuschauen, und Schäfer bestrafen Schafe, wenn sie nicht gehorchen. Und werden Schäfer etwa von ihren Schafen geduzt? Wohl kaum! Schamvoll im Staube kriechen die flauschigen Tiere und winseln um Gnade im ehrfürchtigsten Bittstellerton. So gehört es sich auch für User in Internetforen, wie es durch Adolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge schon 1788 vorgeschrieben, aber nie eingehalten wurde. Stattdessen herrschte die grenzenlose Verrohung der Sitten vor, und wir sehen ja, wohin das heute geführt hat: Aufmüpfige User und Moderatoren, die ihre Würde selbst torpedieren und einen auf Kumpel mit dem Userproletariat machen, die notwendige Furcht ist gemeinsam mit dem „Sie“ verschwunden. Eine Schimpfsprache wie aus der Hafenkneipe wird von Respektpersonen praktiziert. Damit muss Schluss sein, endgültig, und nur das „Sie“ kann uns vor der vollkommenen Verdammnis retten.



    MinunContraMinun

    Wenn ich meine kleine Nichte ärgere, dann hebt sie irgendwann empört den Zeigefinger und sagt vorwurfsvoll „Du, du, du!“ Und genauso sollte es auch im BisaBoard sein. Das Du ist seit Jahren einer der unsichtbaren Eckpfeiler der Forengemeinschaft und es ist erschreckend zu sehen, dass er nun bröckeln soll. Die ganze Struktur würde zusammenbrechen! Das Englische macht es vor: Dort sind alle per Du, oder vielmehr „per you“, und das Deutsche führt nur zu Verwirrung, wie damals, als Heinrich Lübcke der Queen sagte „You can say you to me“ und damit unser Land vor aller Welt blamierte – true story. Wie wichtig Internationalität ist, sehen wir heute überall. Will das BisaBoard in dieser globalisierten und anglisierten Welt überleben, muss es sich an die Gepflogenheiten des Internationalen anpassen, mithin an die Praxis des Englischen, anstatt weiterhin alle möglichen Leute durch die Unterscheidung zwischen „Sie“ und „Du“ zu verwirren. Potentielle User könnten durch diese komplizierten Feinheiten abgeschreckt werden. Das darf niemals passieren.

    Überhaupt – ist irgendjemandem hier schon mal aufgefallen, wie idiotisch es ist, wenn sich in deutschen Synchronisationen von englischen Filmen Protagonist und Bösewicht siezen, anstatt zu duzen? Man murkst sich gegenseitig ab, aber für Höflichkeit ist bei aller Feindschaft noch Zeit? Absurd! Und welche Feindschaft könnte wohl größer sein als die zwischen Usern und Moderatoren? Richtig, keine! Da siehst du’s, aber siezt nicht – hoffe ich zumindest, denn sonst hast du ein Problem, und zwar mit mir, Freundchen.


    Aber was denkst du bzw. was denken Sie? Schreib bzw. schreiben Sie es uns in die Kommentare!

    Rückwärts-Hangman

    konzipiert von Jadama


    "Wollen wir Hangman spielen?" - eine Frage, die man oft in der Schulzeit hörte. Aber wir dachten uns, dass das etwas langweilig ist und haben für euch eine etwas verdrehte Version geschaffen! Rückwärts-Hangman bietet euch eine einzigartige Buchstabenkombination an, die immer nur ein Pokémon überhaupt haben kann. Findet ihr heraus welches?


    Beispiel:

    7 Buchstaben: _ _ _ _ SAM -> BISASAM


    8 Buchstaben: _ _ _ _ _ _ _ 2

    6 Buchstaben: _ _ AB _ Y

    9 Buchstaben: _ _ LTI _ _ _ _

    8 Buchstaben: _ _ PO _ E _ _

    10 Buchstaben: _ A _ _ _ _ _ _ _ X


    Aber Achtung, wenn ihr euch der Herausforderung stellt, dann bitte die Lösung in SPOILER packen, damit andere auch knobeln können!


    Was war denn letztes Mal?

    Letzte Ausgabe spielten wir Kuscheln, Fangen, Bannen mit der Moderation. Kein einziges mal gebannt wurde unsere süße Feliciá . Die wollt ihr einstimmig entweder kuscheln oder gleich mit nach Hause nehmen! Gleiches gilt für Abspeckmaus , aber wie soll man auch bei so viel Kuscheligkeit widerstehen? Auch unsere Pokémon-Spezialisten Leafeon und Yoshi konnten dem Bann jedes Mal umgehen. Die sammelte dafür der Dritte Pokémon-Spezialist im Bunde heldenhaft ein: Gucky schützt seine Kollegen und holt sich einfach alle Banns. Am häufigsten wurde You gekuschelt, während Akatsuki und Feliciá sich den Rekord beim Fangen teilen. Im Großen und Ganzen habt ihr uns aber anscheinend doch lieb und wir konnten beruhigt aufatmen.


    .


    Wir danken allen Lesern und Leserinnen für ihre Aufmerksamkeit, freuen uns über Feedback und eure Teilnahme. Die nächste Ausgabe des Magazins erscheint voraussichtlich im Herbst 2020. Bisa dahin: viel Spaß im BisaBoard!

    Hey Arrior


    nachdem du so fleißig bist und so viele Rezepte schon gepostet hast, sollte ich dir hier wohl auch meine Aufmerksamkeit widmen. Was ich an deiner Rezeptesammlung bemerkt habe ist, dass sie doch auch für Anfänger was ist, ohne langweilig zu werden. Es sind simple Dinge, teilweise auch aus Resten und Standard-Nahrungsmitteln, die man so im Haus hat, die man doch schnell und auch als kleine Portionen zubereiten kann. Ganz mein Geschmack lol


    Wir würden ansonsten wohl auch nie Probleme haben, wenn es darum geht, was es heute zu essen gibt. Abgesehen davon, dass ich insgesamt weniger Fleischgerichte zubereite, ähneln wir uns von den Zutaten doch sehr. Viel Italienisches, viel Reis, einige asiatische Einflüsse und nie irgendwas mega kompliziertes, was man irgendwie drei Jahre ziehen lassen muss und genau 24,5 mal wenden oder so (ja, ich hasse sowas. Ich will was essen, nicht unendlich lang kochen müssen ;__; lol).


    Ansonsten schöne Bilder! Die Stäbchen dürften mittlerweile auch zu einem Arrior-Kennzeichen geworden sein, weil sie wirklich überall sind. Warte ja nur drauf, dass du die auch bald neben den Saucen platzierst.

    und dafür einsetzen, dass die Regenbogenflagge die Flagge von Deutschland wird.

    Das wäre doch mal was.


    Flaggen sind nicht zwangsläufig an Nationalitäten/Länder gebunden. Wer eine Regenbogenflagge zeigt, muss sich nie Gedanken über das eigene Land gemacht haben oder kann der größte Patriot überhaupt sein. Deswegen wird dir keiner antworten können, ob die LGBTQ+-Community sich mit der deutschen Flagge verbunden fühlt. Die beiden Dinge hängen nicht direkt miteinander zusammen. Man kann sicherlich Hypothesen aufstellen, dass bestimmte Personengruppen - vor allem welche, die aus Ländern mit stärkerer Diskriminierung stammen - Deutschland zu schätzen wissen, weil sie schlimmeres erlebt haben. Aber ist an sich nur eine Vermutung. Ich persönlich weiß es zu schätzen, dass ich nicht in einem Dorf in Kasachstan aufgewachsen bin, sondern in einer Flüchtlingsstadt in Deutschland. Das hat definitiv einiges zu meiner Wahrnehmung beigetragen. Aber das sind Erfahrungen, die du wohl in vielen Personengruppen treffen wirst, nicht nur bei LGBTQ+.


    Flaggen sind eine einfache und unkomplizierte Methode Gruppenzugehörigkeit auszudrücken. Man kann gut und sichtbar Farben und Symbole platzieren und das Format ist global als Flagge erkennbar. Hast du ja auch z.B. bei Fußballvereinen und anderen Gruppen. Also da würde ich nicht zu viel reininterpretieren. Vielleicht gibt es Menschen, die gerne die Landesflagge ersetzen würden, aber sind dann wohl ein paar wenige, wie man sie in jeder Gruppierung findet.


    ========


    Wieso ich eigentlich poste. Ich folge einer Frauenärztin aus den USA auf YouTube und gestern hat sie recht spontan ein Video zu den aktuellen Demonstrationen und der #blacklivesmatter-Bewegung gepostet. Im Video selber geht es vor allem auch um Probleme im Gesundheitssystem (für Schwangere) und dem strukturellen Rassismus. Wieso ich das trotzdem hier poste, ist die Einleitung vom Video, weil sie sich in ihrer Argumentation und Aussagekraft auf viele Themen zu diskriminierten Minderheiten übertragen lässt und mich wirklich getroffen hat. Da ich weiß, dass sich diese Ärztin auch für Themen einsetzt, die in diesem Topic diskutiert werden, wollte ich es dann doch mit euch teilen.

    Kurze inhaltliche Übersetzung für alle, die englisch nicht so gut können (ist nicht Wort für Wort!):

    Zu Anfang reflektiert sie ihre persönliche Meinung zur #blacklivesmatter-Bewegung und wie auf diesen Hashtag teilweise reagiert wird und wie sie das sieht. Ihre Aussage ist, wenn man gegen diese Bewegung arbeitet, dann ist man Teil des Problems. Sie führt auf, wie viele ähnliche Vorfälle es schon gab und gibt (wie eben der aktuelle Vorfall mit Floyd) und ihr das Leben von Personen am wichtigsten ist. Ausschreitungen sind und sollten nicht das Ziel von Protesten sein, aber können daraus resultieren, dass man über lange Zeit versucht hat, Veränderung friedlich herbeizuführen und ignoriert wird. Sie kritisiert bewusst mit dem Pronomen "wir" (= weiße Amerikaner in ihrem Fall), dass wir jahrelang untätig dabei zugesehen haben, wie friedlich Demonstrierenden gesagt wurde, dass falsch ist, was sie tun. Zum Beispiel als der Hashtag #blacklivesmatter ins Leben gerufen wurde, gab es sofort eine Gegenreaktion, die den Hashtag und seine Bedeutung verdreht hat, "Gegen-Hashtags" erzeugt wurden, nur um die Reichweite der Stimmen der Protestierenden zu reduzieren. Als Sportler still und friedlich aus Protest gekniet haben, wurde auch ihnen gesagt, das wäre falsch und sie wurden sogar von Politikern öffentlich beleidigt. Sie betont, dass sie definitiv nicht dafür ist, dass bei Protesten Gewalt eingesetzt wird und Vandalismus stattfindet, aber ihr sind die Stimmen, die gehört werden müssen, und die Leben, die verloren sind, wichtiger. Wenn man sich also nur auf diesen Teil [Ausschreitungen] des Ganzen fokussiert, läuft man Gefahr, dass man dazu beiträgt, die Stimmen, die gehört werden müssen, zu reduzieren.


    Wie erwähnt, lässt sich das auf viele andere Bewegungen sehr einfach übertragen. Der Fokus wird verschoben, Anti-Bewegungen verzerren die Bedeutung und Botschaften der eigentlichen Bewegungen und friedlich Protestierende werden gebeten zu schweigen, z.B. indem sich aufgeregt wird "dass sich über Diskriminierung aufgeregt wird". Solches Verhalten trägt mit zum Problem bei, selbst wenn die Personen selbst niemals im Leben aktiv etwas Diskriminierendes tun würden.


    Jedenfalls wollte ich einfach nur sehr gerne das Video teilen, weil die Frau mir auch sehr sympathisch ist und mir das Video doch sehr ans Herz gegangen ist.

    Hey,


    sorry, dass die Siegerehrung etwas kurz ausfiel. Habe am Sonntag ca. 20 mal verflucht, dass ich die Aktion noch am Sonntag beenden wollte, lol. Aber irgendwie das Wochenende so gar nicht die Muse für irgendwas gehabt, deswegen wurden es nur ein paar knappe Fakten zu jedem Song.


    Auf jeden Fall wollte ich mich noch bei allen Teilnehmern, ob Nominierung oder Votes, bedanken. Die Anzahl der Voter hat sich stabil gehalten und im Finale waren es sogar ein paar neue Gesichter. Das macht so eine Aktion natürlich entspannter und einfacher durchzuführen. Also Danke an alle regelmäßigen Voter und natürlich auch die, die hin und wieder vorbeigeschaut haben!


    Bevor das hier offiziell abgeschlossen wird, möchte ich gerne ein wenig Feedback mitnehmen. Da es sich um eine etwas kleinere Aktion gehandelt hat, habe ich euch ein wenig als Versuchskaninchen genutzt, um paar Sachen zu probieren, die wir bei großen Aktionen nicht einfach so machen können. Deswegen die Fragen dazu:


    a) Das ganze Thema des Wettbewerbs war doch eher ein Nischenthema und stark eingeschränkt. Könnt ihr euch solche Aktionen öfters vorstellen?


    b) In Runde 01, bei 58 nominierten Liedern, war das Vote-System mal ein komplett anderes. Alle drei Tage gab es eine Umfrage mit 10 Liedern, die letzte mit 8. Wie empfandet ihr das Konzept? War die Zeit ausreichend pro Umfrage? Hätte euch eine typische Gruppenphase mit sechs Gruppen und ca. 1-2 Wochen Votezeit besser gefallen?


    c) Das Konzept der WildCard gab es in Runde 02. Dabei konnte man über die erlaubte Stimmenanzahl pro Gruppe hinaus, einem Lied noch eine Stimme geben. Der Gedanke hier war einfach, dass man die Möglichkeit bekommt, nochmal einen Favoriten extra zu wählen und dadurch eben Songs, die vielleicht nicht die Standardstimmen erhalten, aber trotzdem noch populär sind, zu stärken. Stört das eher oder habt ihr gerne davon Gebrauch gemacht?


    d) Rangplätze zuteilen statt Stimmen. Im Finale änderte sich das Voting-Konzept nochmal. Statt nur für einen Song von den restlichen drei zu voten, hat man diesen Punkte von 1-3 zugeteilt. Sinn und Zweck ist hier vor allem, dass Songs nicht darunter leiden, dass man nur eine Stimme zur Verfügung hätte und dadurch weitere Favoriten ignorieren muss. Die Songs nochmal untereinander genauer zu gewichten, führt insgesamt zu einer detaillierteren Punkteverteilung. Haltet ihr ein solches Konzept in finalen Runden angebracht? Hättet ihr euch das vielleicht sogar eher gewünscht?


    Ich glaube, das waren alle Experimente lol. Allerletzter Highlight, versprochen :blush: Aber wer die Motivation hat, ich würde mich sehr über ein wenig Feedback freuen.

    BlueFirefly  bluetime  Cloudstripe  fuso  Happily  Laurayka  Mandelev  PokeViper  hazelfanno1 Psydusk  Shiralya  Sweet Reptain  Tsunade Daimon  Vany  Virtual Headache  Mipha

    Da stellt sich dann halt die Frage, was ist "nötig"? Gerade ein Abstellen auf den "gesunden Menschenverstand" ist halt immer eine heikle Sache, weil droht, dass man den Blick für die konkrete Tat, das konkrete Opfer und den konkreten Täter verliert.

    Sicher, aber ist das nicht so oder so eine alltägliche Herausforderung für Juristen? Ich mein, was ist "heimtückisch"? Was ist "fahrlässig"? Ab wann beginnen "niedere Gründe"? Bei Notwehr wird ja auch irgendwie definiert, wie weit die Tat "nötig" war und es gibt auch Grenzen, wann es eben auch nicht mehr im Rahmen lag.


    Die Diskussion kommt vor allem ja immer bei Gewalttaten auf, wenn ich mich nicht irre. Zumindest ist es hier im Thema oft so. Eventuell ist der Ansatz auch gar nicht beim Tod des Opfers zu suchen, sondern eher beim Einsatz der Gewalt. Es gibt doch sicherlich Definitionen, wann - vor allem Polizeigewalt - angebracht ist und wie weit die gehen darf? Persönlich muss ich sagen, dass ich kein Problem habe, dass das kein Mord per juristischer Definition ist. Und - wie formuliere ich das, ohne dass man mich falsch versteht lol - mich tangiert nicht so sehr der Tod (also doch, das ist schrecklich und ich will gar nicht nachdenken, wie es Familie und Bekannten geht), als viel mehr die Frage, ob es die Tat wirklich weniger schlimm gemacht hätte, wenn das Opfer nicht gestorben wäre. Die Tat isoliert von der Konsequenz, bleibt für mich trotzdem eine Tat, die ich nicht nachvollziehen will. Ich finde nicht, dass man die Schrecklichkeit der Situation am Tod des Opfers festmachen sollte, sondern vorher schon ansetzt. Das geht jetzt wohl an der ursprünglichen Frage vorbei, aber ich tu mich auch ein wenig schwer damit, wenn Menschen "nur" wegen der Konsequenz "gestorben" sowas stärker verurteilen. Das eine Opfer stirbt, das andere nicht. Letztendlich bleibt die Handlung doch trotzdem immer die gleiche. Ist es da sinnvoll, die Strafe anders zu gestalten?


    Hoffe, ich bin jetzt in Gedanken nicht zu arg rumgesprungen. Mein Beitrag wirkt auf mich selber wirr, aber keine Lust den nochmal durchzugehen lol

    Ganz davon abgesehen ist das aber definitiv etwas, was ich gerne auch aus anderen Blickwinkeln diskutiere. Wo und wie würdest du denn Tötungsdelikte voneinander abgrenzen, damit im Endeffekt nicht jede Tötung plötzlich "gleich" behandelt wird?

    Nächste schwammige Definition incoming: Auf die Gefahr hin, dass ich alle möglichen Szenarien gerade übersehe, werde ich mal den Ansatz rein, dass man sagen könnte, es ist dann ein Mord, wenn die Handlung, die zum Tod geführt hat, im Kontext der Situation nicht nötig war? Also der Tod aus einem Verhalten resultiert, dass der Täter sehr einfach hätte stoppen können bzw. rein vom gesunden Menschenverstand her, gar nicht gefordert war. Sagen wir, das Opfer wäre nicht gestorben. Wäre es nicht trotzdem ein Rechtsstreit, bei dem es um Körperverletzung ginge und wo man sich fragt, ob das Vorgehen des Polizisten überhaupt den Anforderungen der Situation entsprach? Auf Basis eines solchen Ansatzes kann man bei Todesfolge auch sagen, es wäre ein Mord.


    Aber so rein vom Gefühl her, wirkt ein so unfairer Tod, wo das Opfer wirklich nichts für seine Lage konnte und der Täter sich so grob fahrlässig verhalten hat, eher wie Mord als als was anderes. Und vielleicht sind es nicht so sehr die inhaltlichen Definitionen, die geändert werden sollten, sondern die Begriffe. Strafbestände wie Körperverletzung mit Todesfolge oder grob fahrlässige Tötungen können im Grunde auch eine Stufe von Mord sein.

    Der Witz ist, ich würde wahrscheinlich trotzdem noch beim Begriff "Mord" abstufen, weil das, was der Polizist gemacht hat, für mich noch immer was anderes ist, als das. Die aktuelle (deutsche) Definition klingt auch ein wenig mittelalterlich.


    Ansonsten ernsthafte Frage:

    (2) Mörder ist, wer
    aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen,
    heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder
    um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,
    einen Menschen tötet.

    Ist das alles eine oder-Bedingung (also reicht nur eins aus der gesamten Aufzählung) oder ist es eine [aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen] UND [heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,]-Bedingung (also ein Punkt aus dem ersten Teil und ein Punkt aus dem zweiten Teil muss zutreffen)?

    wenn ich, rein von der Theorie her, sagen würde, ich verachte, verabscheue oder ekel mich vor einer bestimmten Menschengruppe, Sexualität ect, dann würden sich hier alle aufregen, warum? Steht es den Menschen nicht frei zu mögen, oder vielleicht auch zu hassen?

    Muss man sich unbedingt dafür rechtfertigen? Warum können andere Menschen nicht einfach akzeptieren, dass man etwas bestimmtes mag oder eben nicht?

    Das ist leider eine weit verbreitete und sehr unrealistisch simple Darstellung von Realität. Unsere Einstellungen nehmen direkt oder indirekt auch Einfluss auf unsere Entscheidungen und Handlungen. Hast du eine Einstellung, die mit Vorurteilen und falschen Annahmen aufgebaut ist, tust du in deinem Verhalten der betroffenen Personengruppe Unrecht. Das kann vielleicht egal sein, wenn du zu Hause vor dem Fernseher sitzt und umschaltest, weil ein schwules Pärchen sich küsst, aber es wird spätestens dann nicht mehr egal, wenn du direkt mit anderen Personen interagierst. Und wenn es viele so machen und viele davon auch noch in entscheidenden Positionen sind (Politiker, Arzt, Lehrer usw.), dann nimmt das Ausmaße an, die stark in das Leben der Betroffenen eingreifen.


    Hinzu kommt, dass viele Vorurteile, die zur Diskriminierung führen, nicht mal auf Fakten aufbauen. Oder auf "Fakten", die mal für wahr gehalten wurden, aber man es jetzt besser weiß. Wenn also jeder schweigt und "die Meinung lässt", statt zu hinterfragen, besteht das Risiko, dass diese Vorurteile für immer oder zumindest länger existieren werden und die Betroffenen weiterhin dadurch im Leben diskriminiert werden. Es ist z.B. nicht wahr, dass gleichgeschlechtliche Eltern schlechter für die Erziehung eines Kindes sind als die "klassische" Variante. Solang das aber in den Köpfen feststeckt, ist es auch kein Wunder, dass man mit manchen Gesetzen zum Thema Familie und Kinder Schwierigkeiten hat. Aufklärung war schon immer wichtig und Aufklärung ist nun mal nicht nur das, was in der Schule passiert, sondern jeder in der Gesellschaft kann seinen Teil dazu beitragen. Passiv sein unterstützt nur Diskriminierung, Falschaussagen und das Leid vieler unschuldiger Menschen. "Meinungen lassen" kann man dort, wo es keinem weh tut.

    Ich liebe Kategorisierungen, somit das Spiel auf jeden Fall. Die Quizrunde, die sich auf die Runden vorher bezog, war auch toll.

    Zahlenspiele, wo man dir was zuflüstern musste und damit eine Aktivität hatte, fand ich sowohl doof als auch toll. Das doof ist aber auch eher positiv gemeint, lol. Steuern Zahlen hat noch nie so viel Spaß gemacht wie gestern.

    Siegerehrung

    Es ist soweit! Nach sechs Umfragen und insgesamt fünf Runden, 58 Songs aus unzähligen Sprachen, stehen nun die Siegertreppchen fest! 16 Voter gab es im Finale, eine tolle Zahl, die eindeutige Ergebnisse liefern konnte. Danke an alle!


    3. Platz

    (27 Stimmen insgesamt)

    Koreanisch | Disney Rapunzel | Endlich sehe ich das Licht [Video]

    Nominiert von Psydusk

    Es gab zwei weitere Lieder in Koreanisch.

    Nur dieses Lied aus Rapunzel wurde nominiert!

    Dieses Lied wurde ein mal nominiert.



    2. Platz

    (33 Stimmen insgesamt)

    Maori | Disney Vaiana | Ich bin bereit [Video]

    Nominiert von Vany

    Es gab ein weiteres Lied in Maori.

    Drei Lieder aus Vaiana wurden insgesamt nominiert.

    Dieses Lied wurde zwei mal nominiert.



    1. Platz

    (36 Stimmen insgesamt)

    Mandarin | Disney Mulan | Sei ein Mann [Video]

    Nominiert von Vany

    Dieses Lied war das einzige Nominierte in Mandarin!

    Zwei Lieder aus Mulan wurden insgesamt nominiert.

    Dieses Lied wurde ein mal nominiert.

    Mandelev

    Okay, wenn das für dich in Ordnung geht, dann würde ich dir erstmal das Quiekel geben. Dann ist alles schön ordentlich in der Medaillen-Liste. Ergänzt werden müssen nämlich noch einige Medaillen/abweichende Formen und dann würde ich das später in einem Schwung machen und mich erstmal nicht mit der weiblichen Form beeilen.