Beiträge von Hibari

    Hab mich nach langer Zeit selbst endlich mal wieder hingesetzt und die Sachen aktualisiert, die es notwendig hatten. Bei manchen Sachen hat sich teilweise nur ein Feld geändert (Anime/Manga/Best Girl), beim Rest etwas mehr. Plus eine andere spaßige Sache, die ich mal für einen der 3x3-Threads auf Reddit gemacht habe letztes Jahr.








    So ein paar unsortierte Gedanken von mir, hab mich ja jetzt seit Folge 4 nicht mehr aus Zeitgründen gemeldet aber wollte trotzdem stichpunktartig so ein paar Gedanken loswerden.


    - Ginti's englische Stimme gefällt mir von den Arbitern am meisten, sogar ein wenig mehr als von Nona

    - generell war Ginti beim ersten Mal als ich geschaut habe so ein wenig mein Favorit, was sich später aber wieder gelegt hatte. Jetzt beim Rewatch ist er eher okay für mich, was... interessant ist? Scheint sich mein Geschmack so ein wenig geändert zu haben

    - das Twister-Spiel war okay, aber Mayu hatte irgendwie zu sehr das Rampenlicht gestohlen und damit irgendwo von vielen anderen Sachen abgelenkt

    - die Tatsumi/Shimada-Arc war sehr gut und damals schon einer meiner Höhepunkte. Der englische Dub hier großartig, Todd Haberkorn als Shimada gefällt mir sehr, selbiges für Kent Williams als Tatsumi

    - die Tatsache dass beide Mörder waren hatte ich sogar noch genaustens in Erinnerung, die Arc war eine sehr einprägsame, schon damals

    - persönlich fand ich Folge 10 aber noch besser, es ist schwerer solche ruhigen Folgen hinzubekommen als solche heftigeren Arcs wie Folge 8+9

    - die Verschnaufpause hat generell gut getan, Death Parade hat da richtig erkannt dass man nach dem Ende von Folge 9 zurückfahren sollte

    - Folge 3, 9 und 10 bislang die drei stärksten in meinen Augen

    Will jetz keinen 100% Run machen, aber möchte schon genug Sterne zusammen bekommen, um Ende alles aus der Galerie zu sehen.

    Hier muss ich dich leider schon enttäuschen - wenn du alles in der Gallerie haben willst, brauchst du auch 100%. Soll heißen du musst alle Missionen in der Kampagne auf 3 Sternen schaffen, du musst den Arcade-Modus von allen Kommandanten auf schwer schaffen (auf schwer hat der Gegner doppeltes Einkommen pro Dorf), du musst jedes der 25 Puzzles geschafft haben, und den geheimen Stern finden. 200 Sterne gibt es insgesamt im Spiel, und das letzte in der Gallerie kostet 200. Was du aber anpeilen kannst sind 100 bzw. 151 Sterne - bei 100 Sternen schaltest du eine Epilogsmission für die Kampagne frei, und 151 Sterne ist eine (von ein paar, du musst mehrere auf einmal erfüllen) Bedingung für einen geheimen Charakter.


    Hab mittlerweile selbst Wargroove auf 100% auf Steam, sitze aber jetzt am Map-Editor und am Online-Multiplayer. Macht Spaß, da kann ich mir schon vorstellen dass ich massiv Zeit investieren werde.

    Nach fast einem Jahr Ruhepause im Thema (seit meinem letzten Beitrag meine ich dabei, nicht allgemein) melde ich mich einmal wieder zu Wort, was lässt sich seit diesem Zeitpunkt von meiner Front so neues berichten? Zumindestens ein klein wenig. Ich hab mich erneut mal wieder mit ein paar Werken befasst, die hier ganz gut reinpassen könnten, und wollte auch denen einfach mal einen kleinen Shoutout geben. Eventuell auch ein paar Titel ansprechen die Ansätze haben, aber mitunter doch in Fettnäpfchen stolpern. Und dann am Ende vielleicht noch einen separaten kleinen Shoutout machen, aber das wird sich zeigen. Da ich selbst ja trans bin, liegt ein gewisser Fokus natürlich auf dem Themenbereich, aber eben nicht nur. Gewisse Spoiler lassen sich nicht vermeiden, aber ich hoffe trotzdem, dass ihr viel Spaß beim lesen haben werdet!


    Zu allererst möchte ich The Bride was a Boy ansprechen, welches im originalen auch als Hanayome wa Motodanshi bekannt ist (im Englischen von Seven Seas lizenziert). Erwähnt wird es in diesem Kontext, weil es autobiographisch ist - die Autorin ist selbst eine Transfrau und berichtet so ein wenig von ihrer Transition, aber hauptsächlich vom sozialen Aspekt (unter anderem auch die Heirat mit ihrem Mann). Vom Stil her ziemlich niedlich und anekdotisch gehalten, bekommt so aber meine vollste Empfehlung, da es doch sehr informativ ist (die Autorin nimmt sich am Ende jedes Kapitels auch Zeit, auf Extra-Seiten bestimmte Dinge wie generelle Begriffe aus der Thematik, ihr Verständnis des Trans seins oder eben auch die Lebenslage bzw. Einschränkungen von Trans-Personen in Japan zu erläutern, was ich persönlich auch brennend interessant finde - so erklärt dass selbst Leute die noch eher unbewandert mit dem Thema sind was daraus lernen können!).


    Als Gegenpol zu vorherigem Titel möchte ich auch I was born the wrong sex! (Umareru Seibetsu wo Machigaeta!) ansprechen, welches ebenfalls ein autobiographisches Werk einer Transfrau ist. Im Gegensatz zu The Bride was a Boy konzentriert sich der Titel allerdings nicht auf den sozialen Prozess, sondern eher auf die medizinische Seite, also ihre Operation. Ebenfalls sehr imformative und lesenswerte Lektüre meiner Meinung nach, und es ist auch nicht zu trocken - die Autorin lockert das ganze an passenden Stellen mit ein klein wenig Humor auf, wodurch es sich auch nicht monoton anfühlt. Beide Werke würde ich eigentlich fast schon als kleine Pflichtlektüre für diejenigen bezeichnen, die in der Materie drinnen stecken, aber auch Leute die einfach bloß neugierig sind, könnten sicherlich einmal hereinschauen. Ich finde, es lohnt sich (auch wenn meine Meinung beim besten Willen nicht neutral ist). Sind auch beide mit jeweils 9 und 17 Kapiteln nicht zu lang. Es gibt übrigens noch einen zweiten autobiographischen Manga von einer anderen Autorin welcher sich mit dem medizinischen Prozess der OP befasst, namens Boku ga Watashi ni Naru Tame ni. Leider ist dieser allerdings im Gegensatz zum Vorgänger laut meinem aktuellen Wissen nicht übersetzt. Wenn sich das jemals ändern sollte, kann ich mir durchaus vorstellen hier im Thema noch einmal einen separaten Post zu verfassen.



    Kanojo ni Naritai Kimi to Boku ist der nächste Titel den ich kurz ansprechen würde. Hier kann es natürlich sein dass der Titel später noch absackt, weil er noch am laufen ist und momentan erst 11 Kapitel übersetzt sind, aber ich glaube der Eindruck war schon gut genug um es zumindestens als lesenswert zu bezeichnen. Geht erneut um ein Transmädchen, dieses Mal aber zur Schulzeit und noch vor der physischen Transition. Hauptcharakter (Akira) hat sich der besten Freundin gegenüber als Transmädchen geoutet, und beide gehen auf eine neue Schule, also möchte sich Akira daran heranwagen, als Mädchen zur Schule zu gehen (Schuluniform inklusive). Das ganze läuft natürlich nicht ganz so reibungslos, aber das schätze ich: So einen Schritt zu Schulzeiten zu wagen ist nicht einfach, und demzufolge verfolge ich mit Interesse, wie Akira da so durchkommt und wie sie von ihrer Freundin unterstützt wird (wobei auch bei ihr ein Prozess der Identitätsselbstfindung stattfindet, da sie selbst nicht weiß wer sie eigentlich ist oder sein will). Bonuspunkte für einen tollen Lehrer als Hauptcharakter, welcher sich auch wirklich mit den Schülern befasst und daher auch solche Sachen nicht unter den Tisch kehrt. [1] [2] [3] [4]


    Trans-Identität, die nächste: Bokura no Hentai will ich auch einmal erwähnen (und nein, das Hentai im Titel heißt nicht, dass der Manga eigentlich ein Hentai ist). Der hier ist von der Thematik unter Umständen ein wenig schwerer, weil alle der drei Hauptcharaktere doch ziemlich seelischen Ballast mit sich bringen. Themen wie Transgender, Crossdressing, Homosexualität etc werden im Manga angesprochen (wenn auch nicht immer auf die schönste Art und Weise), und unter den drei Hauptcharakteren befindet sich ebenfalls ein Transmädchen, welche im Laufe der Story ihr Coming Out bei der Familie hat und auch mit Transitionieren anfängt (inklusive Besuch beim Psychologen etc). Ist unter Umständen Material, was für leichte Gemüter nicht immer passend ist, aber gerade Marika's Teil der Story hat definitiv einen Eindruck hinterlassen (und ich bin ganz ehrlich, hat mich auch zu Tränen gebracht, was sonst so auch nur Hourou Musuko gepackt hat).


    Kyoukai no nai Sekai (World without Boundaries) ist dann eher so ein Problemfall, den ich aber trotzdem ansprechen will, weil die Grundidee dahinter eigentlich super cool ist - eine Realität wie die unsere, bloß dass dort die Wissenschaft weit genug fortgeschritten ist, dass jeder ab dem Alter von 18 eine Geschlechts-OP hinter sich bringen kann, wenn die Person es denn so möchte (und das sogar biologisch nicht unterscheidbar ist, soll heißen Transfrauen können in dem Setting zum Beispiel auch Kinder kriegen). Da kam mir beim Lesen durchaus mal in den Sinn: Vielleicht hat der Mangaka Hourou Musuko gelesen und wollte ein Setting, in dem es für Nitorin um einiges einfach wäre? Bloß, ich hab ja schon angesprochen dass es hier Probleme gibt, und eins sticht dort sehr heftig heraus - es ist wirklich extrem heteronormativ, und das wirklich zu unangenehmen Längen hin. Bestes Beispiel: Bevor man in diesem Setting die OP bekommt, unterzieht man sich einer Simulation um auf das Leben im anderen Geschlecht vorzubereiten. Was bei einer Transfrau zum Beispiel explizit bedeutet, Sachen wie die Schwangerschaft, die verbindliche Beziehung mit einem Mann etc mit in der Simulation einzubauen, und das ist... unangenehm zu lesen, wenn ich ehrlich bin. Vorurteile gegenüber Transpersonen gibt es im Setting auch noch, obwohl sie sich biologisch nicht mehr unterscheiden. Ich weiß nicht, empfehlen kann ich es von meiner Seite aus nicht, aber wegen der Grundidee selbst wollte ich es eigentlich doch noch einmal ansprechen, auch wenn es schade ist, dass es dadurch irgendwo ein wenig in den Sand gesetzt wurde.


    Um mal von Transgender abzukommen, werfe ich hier noch zwei Yuri-Werke in die Runde - inklusive einem bei dem es mich wundert, warum ich es eigentlich nicht schon beim letzten Mal erwähnt hatte, und das ist Kase-san. Ich will auch gleich in die Runde werfen - der Titel geht sehr in Richtung Fluff, wodurch man sich vielleicht fragen kann - ja, ist dass denn wirklich so gut als Repräsentation? Aber ich finde Kase-san hat ein paar Dinge die es nicht nur sehr charmant beim lesen machen, sondern auch gleich ein paar Dinge macht, die bei Yuri gar nicht so häufig sind. Das fängt schon dabei an, dass beide Mädchen (aber insbesondere Kase) klare Vorstellungen von dem haben, was sie aus der Beziehung haben wollen, was für mich erfrischend war - einfach weil diese Perspektive schon vorhanden ist, während viele Yuri-Manga erst einmal ewig an der "Wir sind doch beide Mädchen!"-Phase hadern. Was es für mich aber auch noch besser macht ist, dass diese Beziehung eben auch über die Schule hinaus geht. Beide lernen sich in der Oberstufe kennen, planen aber auch im Verlauf des Manga ihre Zukunft zusammen. Sie wollen selbst an der Universität zusammen bleiben und demzufolge an Orten studieren, wo sie nicht zu weit von einander entfernt sind. Sie bleiben beide als junge Erwachsene weiterhin in einer gesunden Beziehung, welche nicht immer ohne Komplikationen ist, aber trotzdem... ich will es mal als inspirierend bezeichnen, ist. Es macht eigentlich gar nichts bahnbrechendes und zeigt bloß eine funktionierende Beziehung auf, aber gerade das gefällt mir.


    Und natürlich möchte ich mich auch über das kleine Kronjuwel von dem letztem Batzen unterhalten, nämlich Bloom Into You. Wer meine Antworten im Fall Season 2018-Topic mitverfolgt hat weiß ja bereits, dass ich restlos vom Anime begeistert war, und insofern will ich mich dann doch einmal versuchen zusammenzureißen, da es sonst auch nur wieder eine massive Wall of Text voller Geschwärme wird. Aber ein paar Punkte will ich da dennoch ansprechen.

    Zunächst einmal: Ja, die Beziehung zwischen Yuu und Touko startet auf eine ziemlich ungesunde Art und Weise. Yuu hat Probleme ihre eigenen Gefühle so wirklich zu interpretieren, Touko fühlt sich dazu gezwungen anderen eine Rolle vorzuspielen, und irgendwie enden beide in einer Beziehung, wenn auch nicht öffentlich. Touko klammert sich an Yuu weil sie bei ihr ehrlich sein kann, während Yuu sie nie wirklich richtig abweist, aber auch nichts besonderes empfindet. Ein Rezept für Desaster, oder? Daraus entwickelt sich dann doch aber, gerade von Yuu's Seite, eine sehr faszinierende und durchaus gute Beziehung, nachdem es bei ihr Klick macht.

    Yuu und Touko sollen an dieser Stelle aber gar nicht so recht im Fokus stehen - viel eher sind es vier weitere Charaktere, die für mich im Fokus von diesem Beitrag stehen. Maki, Sayaka, Miyako und Riko. Bei letzteren beiden fange ich vielleicht einmal an, weil ihre Rolle am überschaubarsten ist - sie sind ein erwachsenes Paar, beide weiblich, und sind in einer glücklichen, stabilen und zufriedenen Beziehung. Riko im speziellen bezeichnet sich selbst als bisexuell, während Miyako im Laufe der Handlung eine Mentorrolle für Sayaka annimmt, um ihr zu zeigen dass es nicht falsch ist, lesbisch zu sein. Das sie durchaus in der Zukunft ebenfalls in einer Beziehung sein kann, und dass es kein unmöglicher Traum ist. Miyako und Riko sind zwei Charaktere, die Yuri allgemein bitter notwendig hat - erwachsene Vorbilder, an denen sich die jüngeren Charaktere orientieren können, wenn sie einmal die Haltung verlieren.

    Zuletzt wäre da noch Maki, welcher aus einem ganz anderen Grund hier erwähnt wird - er ist aro (und auch wenn er es nicht explizit ausspricht, wohl auch ace). In seinen Worten sind Liebe und Beziehungen wie Sport - es gibt Leute welche selbst spielen wollen, und Leute denen es ausreicht, zuzuschauen oder andere anzufeuern, und er selbst sieht sich in letzterer Kategorie. Er hat keine Probleme damit, anderen Leuten Ratschläge zu geben, ihnen zuzuhören oder als Gesprächspartner da zu sein, aber er hat keinerlei Interesse daran, sich selbst in puncto Liebe und allem was dazugehört zu involvieren. Er hat Respekt für Leute, die Sachen können, die er nicht kann - sich eben in Beziehungen zu involvieren, zum Beispiel. Aber er selbst ist mit seinem Lebensstil zufrieden. Damit ist er eigentlich erst der zweite Charakter im Medium, von dem ich weiß dass er aro und/oder ace ist - das andere Beispiel wäre ja aus Shimanami Tasogare.


    Anbei auch noch ein Manga, den ich selbst noch nicht gelesen habe, aber der bei mir definitiv eingeplant ist und zu dem ich dann sicherlich einmal in Zukunft was schreiben könnte, denn dieser behandelt ein ebenfalls sehr interessantes Feld, was so auch gar nicht im Bereich Manga thematisiert wird. Die Rede ist von IS - Otoko demo Onna demo Nai Sei, dem so ziemlich einzigen Manga von dem ich weiß, dass er explizit Intersexualität behandelt. Der erste Band scheint wohl Kurzgeschichten mit der Thematik zu sein, während es ab Band 2 die Geschichte von Hoshino Haru ist, einer Person welche intersexuell ist. Ich will unbedingt mehr über die Materie wissen, gerade weil ich so wenig darüber weiß, und mit insgesamt 17 Bänden, durchweg positiven Meinungen von Leuten die ich kenne und die es gelesen haben, sowie der Tatsache dass es sich hier um einen Josei-Manga handelt, habe ich hier sehr hohe Erwartungen und hoffe, dass der Manga sie für mich erfüllen kann. Wer weiß? Vielleicht hab ich ja durch die Erwähnung hier auch bei irgendjemandem Interesse geweckt, mal reinzuschnuppern.


    Und noch eine Bemerkung (dieses Mal aber wirklich die letzte für diesen Beitrag, ich verspreche es!), Carlsen bringt demnächst zwei Manga nach Deutschland, die hier super reinpassen - am 26.03. kommt Meine lesbische Erfahrung mit Einsamkeit als Graphic Novel hier in Deutschland raus, während sie ab Juli Shimanami Tasogare unter dem Titel Wer bist du zur blauen Stunde? zu uns bringen. Beides sehr empfehlenswerte Lektüre, welche ich definitiv ans Herz kann (auch wenn ersteres bei weitem kein leichtes Material ist).

    Gibt es eigentlich einen Grund, warum das Abgabetopic zu der Aktion „Dein Manga“ im Archiv gelandet ist? Nach den bei Start der Aktion über den Ablauf gegebenen Informationen hieß es doch eigentlich:

    4. Die Deadline für diese Aktion ist der 31. August. Sobald euer Manga fertig ist, könnt ihr ihn in einem Extra-Topic im A&M Bereich posten. Dieses Topic wird auch nach der Aktion geöffnet bleiben, sodass es später von allen Usern genutzt werden kann, um dort ihre eigenen Manga(versuche) zu teilen. Das heißt, auch wenn ihr nach dem Ende der Aktion einen Manga im Bisaboard veröffentlichen wollt, ist dies dort möglich.

    Nachdem wir die Arbeit an unserem bisher unfertigen Manga nach dem Ende der Aktion erst einmal zur Seite gelegt und dann irgendwie ein paar Monate aus den Augen verloren hatten, würden Carlace und ich unserer Werk nun gerne doch noch fertig stellen. Allerdings macht das nur Sinn, wenn wir das Ergebnis auch irgendwo veröffentlichen können.

    Danke für den Hinweis! Tatsächlich ist das Thema dem Umbruch in unserem Bereich zum Opfer gefallen, soll heißen es ist gerade auf den Zeitraum gefallen, wo Jimboom sein Amt als Moderator abgelegt hat und es dann von Namine und mir belegt wurde. Beim Führungswechsel ist der Hinweis vermutlich untergegangen und das Thema irgendwann versehentlich im Archiv gelandet. Dementsprechend ist das Thema jetzt auch außerhalb des Archivs wieder vorzufinden.

    Und erneut die Freigabe für die heutige Folge, dieses Mal unter anderer Leitung da Jimboom für heute verplant ist.


    Folge 8: Death Rally

    Kurzzusammenfassung:

    Die beiden von Nona bestellten Gäste treffen in Quindecim ein. Zu Decims Erstaunen befindet sich darunter scheinbar ein Mörder. Als die beiden eine Partie Air-Hockey spielen, kommen ihre Erinnerungen zurück: Die Frau des Detektivs Tatsumi wurde ermordet und die Schwester des jungen Shimada überfallen, sodass sie beide nach Rache dürsten. Als auch die Assistentin in ihre Erinnerungen schaut wird klar, dass beide jemanden ermordet haben.


    Diskussionsanregungen:

    - Sollte es für (absichtliche) Mörder möglich sein, in den Himmel zu kommen oder ist so eine Tat unverzeihlich?

    - Für Erstzuschauer: Wie glaubt ihr wird das Urteil ausfallen?

    Wo wir schon bei Sequels sind - eine zweite Season für Granblue Fantasy The Animation wurde heute auf dem Jubiläumsevent des Mobile Games angekündigt! Starten soll es noch dieses Jahr, im Oktober 2019.

    Quelle

    Es gibt mal wieder eine Sequel-Ankündigung - wie so eben bekannt wurde, wird Psycho-Pass eine dritte Season erhalten. Wie auch schon die Vorgänger wird es im japanischen Programmblock noitaminA laufen, weitere Details sind zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht bekannt.

    Quelle

    So, ich komme jetzt auch wieder dazu zu posten. War die letzten Tage ein wenig stärker IRL eingespannt und bin daher heute erst dazu gekommen, Folge 2+3 zu schauen (und hab gleich Folge 4 angeschlossen).

    Zu Folge 2 gibt es von meiner Seite nicht viel zu sagen - hatte ich mich anscheinend doch irgendwo unbewusst dran erinnert, dass die Frau ihren Mann in Schutz nehmen wollte. Insofern hat's auch noch einmal aufgezeigt, dass die ganze Sache eben nicht unfehlbar ist. Was mir so ansonsten beim Schauen der Folge noch herausgestochen ist - die Dub-Stimme von Nona gefällt mir eigentlich ziemlich gut. Hat mich verwundert, weil ich Jad Saxton so vorher nie auf dem Radar hatte. Klar, ich hatte sie in Baccano gehört und da war sie sehr gut, aber die Sache ist die: Bei Baccano ist JEDE Stimme vom englischen Dub sehr gut, also kein Wunder dass sie nie herausgestochen ist (aber wenn ich hier weiter mache, würde ich abschweifen).

    Folge 3 und 4 sind zwei Folgen, an die ich mich hingegen noch erinnert habe von damals. 3 gehörte da schon zu den Folgen die ich eigentlich mit am meisten mochte, einfach weil es eine Verschnaufpause nach den ersten beiden Folgen war - das ganze war eher lowkey, das Drama nicht überspitzt, und am Ende war das definitiv eine Story mit versöhnlichem Ende. Der 5-Minuten-Witz von Decim hat mich mal wieder zum Schmunzeln gebracht, und ja - die Folge hat mir gefallen.

    4 war dann wieder schwerer zu schauen - ich hatte die noch in Erinnerung, weil ich mich halt noch an das Arcade-Spiel und an den Wutausbruch von Misaki in Runde 3 erinnern konnte, welcher mich schon damals dazu gebracht hat, die Folge erst einmal für eine Weile zu pausieren und später weiterzuschauen. Selbst jetzt wo ich wusste dass es kommen würde, musste ich trotzdem noch einmal pausieren, weil ich mich zwar an die Szene erinnert hatte, aber nicht mehr an die genaue Intensität davon.

    Yousuke und Misaki hatten beide ihre Mängel. Allerdings hat man auch wirklich das Gefühl bekommen, dass Yousuke ehrlich Reue gezeigt hat. Misaki hat zwar auch nachgeweint, sie wolle unbedingt zu ihren Kindern zurück und diese ganze Geschichte, aber sie macht halt einen sehr egozentrischen Eindruck bei der ganzen Geschichte. Das alleine ist jetzt nicht unbedingt was, was immer Leeren-würdig wäre, aber gekoppelt mit den Wutausbrüchen schon viel eher (gerade da Yousuke die Behandlung echt nicht verdient hatte). Der Suizid lag dann auch schwer im Magen. Misaki hat aber Recht mit ihrem Einwurf, wie denn Decim es sich anmaßen könne, über die Leute zu urteilen.


    Dub war über die drei Folgen hinweg wieder durchaus akzeptabel, Nona in Folge 2 hat halt herausgestochen und der Rest war okay. Denke ich werde den Dub bis zum Ende durchziehen.

    Nach einem Monat erlaube ich mir den Doppelpost und frage mal, ob jemand einen guten Ninja-Manga kennt? Nicht sowas wie Naruto, in meinen Augen hat das mit Ninjas nichts mehr zu tun, sondern mehr was Richtung "klassische" Ninjas die mit Shuriken um sich werfen, im Geheimen agieren, Schattentechniken anwenden usw usf. Es muss nicht unbedingt realistisch sein und darf auch Magie enthalten, nur eben nicht solche Naruto-Ausmaße mit iwelchen bescheuerten Mega-Jutsus und Uber-Gegnern.

    Spontan würde mir Path of the Assassin einfallen (im originalen Hanzou no Mon). Eher auf der historischen und damit realistischeren Seite, also gibt es da auch nicht wirklich sowas wie Schattentechniken etc (ist auch um einiges älter, der Manga lief von 1978 bis 1984), aber ist definitiv mal einen Blick wert wenn dich die Richtung interessiert. Basilisk (und das quasi-Sequel The Yagyu Ninja Scrolls) wäre eventuelle eine Option, auch wenn ich den selbst nicht gelesen habe. Eventuell auch Nabari no Ou, auch wenn hier wieder gilt: Nicht gelesen (auch wenn ich mich daran zu erinnern glaube, dass den hier ein paar Leute im Bisaboard gelesen haben, also vlt. findet sich hier jemand der dich da besser bezüglich dem Titel informieren kann).


    Es ist da halt meiner Meinung nach auch immer ein klein wenig schwer was zu finden - Samurai findest du wie Sand am mehr, aber Ninjas... eigentlich überraschend wenig im Vergleich. Zumindestens wirklich Ninjas als Hauptfokus.

    Das ist auch mit einer der Gründe, warum es bei Death Parade so ein riesiges Diskussionspotential gibt - weil es bei fast jedem Urteil schwierig ist zu sagen, wer von beiden Leere und wer Wiedergeburt tatsächlich verdient hat.

    Was das Urteil in der Folge angeht: Ich hätte vermutlich beide in die Hölle geschickt. Wenns bei der Frau nur die Affäre gewesen wäre und sie sich sonst im Spiel eher reumütig verhalten hätte, dann hätte man ihr vielleicht verzeihen können. Aber so frech wie sie war hat sie das verdient, in dem Punkt stimme ich mit Decim überein.

    Aber der Kerl hätte imo auch nicht mehr verdient. Ja, er ist das Opfer, aber so wie er sich im Spiel verhalten hat, könnte er sich über die Hölle nicht beklagen. Wenn er die Frau wirklich geliebt hat, dann sollte er nicht so krass überreagieren. Finds in der Hinsicht ein wenig schade, dass das Spiel scheinbar keinen oder wenig Einfluss auf die Entscheidung gehabt hat.

    Ich setze mal meine Antwort sicherheitshalber in einen Spoiler - ich kann mich nicht mehr wirklich dran erinnern was nächste Woche noch gesagt wird, aber evtl. erinnere ich mich unbewusst doch noch dran und spoilere jetzt versehentlich was.

    Lang ist's her - ich hab Death Parade damals einmal gesehen, und das war als es wöchentlich lief. Demzufolge ist meine Erinnerung daran mittlerweile sehr schwammig, gerade weil es zu einer Zeit lief zu der ich generell sehr viel gesehen habe und es dann irgendwann auch vor lauter anderen Sachen in den Hintergrund gerückt ist. Ich hatte es als okay in Erinnerung, aber nicht bahnbrechend. Wie hält da die erste Folge beim Rewatch jetzt so Stand?


    Zum größten Teil muss ich sagen: Ja, das ist so in etwa die richtige Einschätzung gewesen - die Premiere war okay. Versteht mich nicht falsch, auf der Animationsseite sah das gut aus, aber irgendwo hat mich der Plot der Folge dann doch nicht so gereizt (auch wenn ich mich daran zu erinnern mag, dass spätere Folgen in der Hinsicht ein wenig besser waren. Was ich definitiv aber gemerkt habe ist, dass meine Toleranz für solche... ich nenne es einfach mal Body Horror-Sachen mitterweile wesentlich niedriger ist, da ich bei diesen ganzen Schmerzmomenten doch schon irgendwo zusammenzucken musste (auch wenn es da in der Hinsicht nicht grafisch wurde, aber so die Darstellung hat da schon gereicht). Das liegt aber halt auch eher an mir selbst, weniger am Anime.


    Geschaut habe ich dieses Mal mit dem englischen Dub - ob ich das bis zum Ende durchziehe oder stattdessen nach ein paar Folgen wieder auf Sub wechsel, weiß ich noch nicht - das entscheide ich an der Qualität der Gäste-Stimmen, würde ich mal sagen.


    Ansonsten: Das OP ist gut, durchaus ein Ohrwurm. Eins der besseren Openings aus dem Jahr 2015, wenn auch nicht das beste. ED ist vom Lied her ganz gut, ich mag noisyCell. Aber auch hier wieder, nicht das stärkste ED aus dem Jahr.

    Ich bin seit letzte Woche Dienstag dabei, Etrian Odyssey Nexus auf dem 3DS zu spielen. Ich bin ja schon seit dem allerersten Teil ein riesiger Fan der Reihe gewesen, wodurch es mich zuerst ein wenig traurig gestimmt hat dass Nexus der letzte Teil auf der DS-Familie sein wird (es gehen Gerüchte herum dass es auf der Switch weitergehen könnte, aber ohne den Touchscreen zum Karten zeichnen wird Etrian Odyssey nicht das selbe sein), aber wow. Ist das ein massives Spiel für den Abschluss. Gestern habe ich endlich die Hauptstory durchgespielt, welche noch einmal um einiges länger war als für die Vorgänger und insgesamt 13 Dungeons (+ weitere Mini-Dungeons) hatte, was für Etrian Odyssey ein sehr großer Umfang ist. Die Klassen sind nach wie vor sehr variiert wodurch es einfach nur extrem Spaß macht, da eine Party mit passender Synergie zu finden, und das auch noch bevor Subklassen eingeführt werden, welche einem noch mehr Möglichkeiten geben. Ein paar Klassen aus den Vorgängern die ich sehr mochte haben mir leider gefehlt (Wo ist mein Hexer, Atlus?), aber mit dem was angeboten wurde kann ich sehr gut leben. Letztendlich bestand meine Party aus einem Pugilist (Subklasse: Nightseeker), einem Nightseeker (Hero), Medic (Sovereign), Harbinger (Highlander) und Zodiac (Nightseeker), also ein Team was hauptsächlich darauf ausgelegt war dem Gegner eine Statusveränderung zuzufügen und dann einen großen Damage-Burst über mehrere Runden gegen diesen Gegner zu erreichen. Hat am Anfang ein wenig gebraucht um in Fahrt zu kommen, aber gerade gegen Bosse läuft das ganze zu Hochformen auf und besiegt Gegner in Rekordzeiten. Jetzt geht es jedenfalls für mich ans Postgame - was noch mehr Zeit in Anspruch nehmen wird, weil da dann die richtig schweren Bosse kommen. Ich freue mich schon drauf.


    Ansonsten hat das Spiel halt die ein oder andere Nostalgie-Träne ins Gesicht gebracht, schon alleine wegen den ganzen Strata auf den Vorgängern welche jetzt dieses Mal wieder dabei waren, unter anderem mit neuen Twists. Auch hier gibt es einige die mir gefehlt haben und die ich gerne gesehen hätte (Frozen Woodlands aus EO2, Misty Ravine aus EO4, Porcelain Forest auf EO3 insbesondere), aber dieses Mal konnten sie mir sogar die Strata schmackhaft machen, welche ich eigentlich vorher weniger mochte (Ancient Forest und Golden Lair im speziellen). Und die Battle Themes... hallelujah, die Battle Themes. 29 gesamt, aus der gesamten Reihe (mit einigen neuen die für Nexus extra komponiert wurden), wodurch es auch in der Hinsicht echt ein Best of ist und der Soundtrack nie wirklich langweilig wird.


    Falls es auch sonst jemand spielen sollte - anbei noch in einem Spoiler die QR-Codes für meine Gilde, für die Leute welche meine Charaktere ebenfalls registrieren wollen (oder einfach bloß noch Karten brauchen um den Vampir freizuschalten).

    Wann findet eigentlich der nächste Bisawatch statt bzw. gibt es genauere Pläne bzw. Gründe, warum bisher noch kein zweiter stattfand? Die Aktion war doch beim ersten Mal so ein Erfolg, dass ich es nicht nachvollziehen kann, dass die Aktion bisher noch nicht wiederholt wurde.

    Immer geduldig - letztes Jahr kam die Ankündigung für den Bisawatch Ende Februar und los ging es dann Anfang März. Einmal pro Jahr ist ein guter Rythmus, und weit sind wir von diesem Zeitraum nicht mehr entfernt, wodurch du innerhalb der nächsten Wochen mit mehr Informationen rechnen kannst!

    Und gleich noch eine erfreuliche Nachricht, dieses Mal für Fans von Miss Kobayashi's Maid Dragon - während gestern schon Gerüchte dazu im Umlauf waren, ist nun offiziell bestätigt, dass eine zweite Season kommen wird (die Bestätigung ist beim Einband des Manga zu sehen). Genaue Details wie der geplante Startzeitpunkt sowie wer vom Staff wieder dabei sein wird stehen noch nicht fest.

    Quelle

    Fans von Golden Kamuy aufgepasst - wie Manga Cult bekannt gegeben hat, wurde der Manga in ihrem Herbstprogramm für Deutschland lizenziert. Ab August könnt ihr als die Story um Sugimoto und Asirpa auch in gedruckter Form miterleben.

    Quelle: Sumikai

    Bitte nicht noch einmal.

    Damit man es nicht missversteht, ich schaue BnHA selbst und der Anime ist gut, keine Frage. Aber ich finde schon zweimal AotY für BnHA übertrieben und würde mir wünschen, dass es nächstes Jahr zumindest mal in dieser Wahl nicht mehr dabei ist.

    Oder überhaupt Sequels, weil die einfach schon eine Fanbase aufbauen konnten und man als Fan natürlich einer geliebten Serie treu bleiben will, verständlicherweise.

    (Wird bei mir dieses Jahr für Tate no Yuusha der Fall sein, dafür liebe ich die Serie zu sehr.)

    Nächstes Jahr wird es ja insofern noch schlimmer, weil dann auch der Hero Academia-Film zur Wahl stehen wird (der lief letztes Jahr ja im Kino, kommt aber dieses Jahr auf BD raus). Sequels einzuschränken ist eine Idee und war auch der Grund, warum wir es dieses Jahr bei größte Überraschung ausgeschlossen haben, allerdings wird es da ein wenig haarig, das auch zu rechtfertigen. Ist mir ja unter anderem auch bei Gintoki in der Best Guy-Kategorie aufgefallen - ich meine, wer hat letztes Jahr großartig über Gintama geredet im Forum? Es ist auf jeden Fall ein Punkt welcher uns als Organisationsteam sehr gut bekannt ist, und auch schon vor der Wahl sehr gut bekannt war, aber wo es halt schwer ist da auch wirklich eine alternative Lösung zu finden die auch wirklich fair ist. Bis zum nächsten Jahr und der nächsten Wahl werden wir da auch weiterhin grübeln, was man denn stattdessen machen kann.

    So, Entschuldigung für die verspätete Siegerehrung - wir waren zu Beginn der Woche ausgelastet, wodurch es sich erst heute angeboten hat. Ihr habt die Sieger ja bereits gesehen, allerdings an dieser Stelle noch einmal eine formelle Siegerehrung. Viel Spaß beim Lesen!




    Optik ist im Normalfall etwas sehr subjektives, und oftmals ist man sich nie so wirklich einig, was denn nun wirklich am "besten" aussieht - im Normalfall, aber nicht im vergangenen Jahr! Mit einem klaren Abstand von 10 Stimmen vor dem zweiten Platz (15 insgesamt) sichert sich Violet Evergarden von Kyoto Animation den ersten Platz. Das Studio ist schon immer für hohe Animationsqualität bekannt gewesen, und Violet Evergarden war bereits frühzeitig fertig produziert, wodurch sie bewusst die Animationsqualität steigern konnten - diese Mühe hat sich wohl im Hinblick auf das Ergebnis ausgezahlt!

    Nicht zu vergessen ist in diesem Hinblick Attack on Titan's dritte Season - während die zweite Season erstaunlich schwach im Animationsbereich aussah, schien es sich dieses Mal wieder genug für euch gesteigert zu haben (auch wenn es nach wie vor nicht einmal annähernd an den ersten Platz herankam).

    Den dritten Platz teilen sich hierbei alle anderen Kandidaten - Iroduku, Bloom Into You, Hero Academia und JoJo's Bizarre Adventure konnten sich alle jeweils zwei Stimmen sichern.





    Auch das beste Opening ist im Normalfall eine sehr subjektive Kategorie (was damit bewiesen wurde, dass dieses Jahr ein eher schwaches OP gewonnen hat), wodurch sich oftmals die Geister scheiden, was denn nun das beste ist und was nicht. Oftmals spielt dann die Beliebtheit des Anime selbst eine entscheidende Rolle, sobald es eng wird - was auch dieses Mal passiert ist, da sich ODD FUTURE von Boku no Hero Academia knapp mit 2 Stimmen Vorsprung durchgesetzt hat. Das Opening selbst ist bei den meisten Fans nicht gut angekommen, aber anscheinend hat es den Votern hier doch ganz gut gefallen?

    Eine sehr starke Leistung hat allerdings auch Flashback aus Kokkoku gezeigt, welches sich mit 6 Stimmen einen soliden zweiten Platz gesichert hat - zwischenzeitlich lag es sogar in Führung! Kokkoku selbst war im vergangenen Jahr nicht zu beliebt, allerdings scheint sich das Opening als ein Ohrwurm entpuppt zu haben.

    Schließlich haben wir mit 5 Stimmen Lost&Found aus Banana Fish auf dem dritten Platz, wodurch die Podiumsplätze eng beieinander sind - in diesem Jahr hätte also jeder dieser drei Kandidaten gewinnen können!





    Auch im vergangenen Jahr gab es einige gute Endings - nicht nur die, die es in den Vote geschafft haben, sondern natürlich auch die von euch anfangs nominierten. Gegen all seine Konkurrenten konnte sich bei dieser Wahl allerdings nun ein Kandidat durchsetzen, der zwar auch in mehreren Kategorien nominiert war, aber sich bei euch vor Allem durch sein Ending beweisen konnte - Shingeki no Kyojin! Auch in der dritten Staffel überzeugt euch dieser Anime nicht nur durch seine Handlung, sondern ebenso mit seiner musikalischen Kulisse und bringt den Titel sicher hinter seine Mauern. Wer sich einen zweiten - oder für manche vielleicht auch einen ersten - Eindruck davon verschaffen möchte, kann sich das Lied hier anhören!

    Auf dem zweiten Platz befindet sich der vermutlich am meisten gepriesene Anime der letzten Season neben Rascal does not dream of a Bunny Girl Senpai , nämlich Bloom into you mit seinem Endingsong hectopascal. Nachdem bereits im Seasonaltopic durchweg Positives über diesen Anime berichtet wurde, sicherlich keine große Überraschung, schließlich hat die Meisten von euch ohnehin das Gesamtbild des Animes überzeugt.

    (Text von Namine verfasst)





    Ausnahmsweise liegt Boku no Hero Academia zum Glück hier etwas hinter zumindest einem Konkurrenten zurück, nachdem es bereits in einigen anderen Kategorien den Titel für sich beanspruchen konnte - der Gewinner der Kategorie "Bester Soundtrack" lautet, auch wenn der Anime selbst für viele gewissermaßen verstörend und auf verschiedene Weisen atemberaubend gewesen sein dürfte: Devilman Crybaby!

    Das Remake von Yuasa, das im Original auf dem Devilman genannten Manga der 1970er Jahre beruht, hat bei euch offensichtlich großen Anklang gefunden, und das nicht allein aufgrund der Tatsache, dass man ihn tatsächlich auf Netflix bestaunen durfte. Hieran beteiligt dürfte sicherlich auch das eingängige Lied Devilman no Uta sein, das sich so manch einer gewiss als offizielles Opening gewünscht hätte.

    Den zweiten Platz teilen sich mit je sechs Stimmen eurerseits wiederum zwei alte Bekante. Boku no Hero Academie und Shingeki no Kyojin, beide in der dritten Staffel vertreten und beide für sich offensichtlich gleichermaßen überzeugend im Hinblick auf die musikalische Untermalung! In dieser Abstimmung scheinen die Meisten von Euch sich für etwas mehr actiongeladene Animes mit spannenden Kämpfen begeistern zu können, dementsprechend fiel auch hier das Ergebnis aus.

    Ganz dicht dahinter, mit nur einer Stimme unterschied, hat es aber auch Violet Evergarden auf den vierten Platz geschafft, ein Anime, der seine Zuschauer nicht nur damit, sondern vor Allem mit seiner grandiosen Optik von sich überzeugen konnte.

    (Text von Namine verfasst)





    Für die Wahl des besten Herren konnte sich dieses Mal Sakuta Azusagawa aus Rascal does not dream of Bunny Girl durchsetzen - für einige von euch war der Titel ja schon eine gewisse Überraschung dieses Jahr, wodurch auch sein erster Platz mit 7 Stimmen nicht sonderlich verwundert. Ob es wohl daran liegt, dass er gewissen anderen beliebten Charakteren aus Vorjahren (zum Beispiel Hachiman) ziemlich ähnelt? Die Gründe wissen am Ende wohl bloß diejenigen, die für ihn gestimmt haben.

    Den zweiten Platz teilen sich mit jeweils 5 Stimmen Sakata Gintoki aus Gintama sowie Fumikage Tokoyamai aus Boku no Hero Academia (welche die Stimmen wohl zum größten Teil eher durch die Prequels bekommen haben, anstatt für das was explizit 2018 lief - gerade Fumikage hatte ja letztes Jahr gar nicht so wirklich Relevanz). Trotzdem ist es eine beachtliche Leistung, dass sie sich beide doch auf dem zweiten Platz durchsetzen konnten, für Fumikage ist dies sogar das zweite Jahr in Folge, in dem er sich den zweiten Platz gegriffen hat.





    Bei der Wahl für die beste Dame konnte sich der falsche Charakter Mai Sakurajima aus Rascal does not dream of Bunny Girl behaupten, wodurch sich die beiden Hauptcharaktere jeweils das Podium im Doppelpack gesichert haben. Ob das wohl daran liegt, dass die Fans sie als eine erfrischende Abwechslung im Vergleich zu den üblichen weiblichen Hauptcharakteren halten, weil sie eher direkt ist und weiß was sie will? Am Ende wissen die Voter wohl am besten, warum ausgerechnet sie an der Spitze ist, welche sie sich mit 9 Stimmen gesichert hat.

    Auf Platz 2 steht die Siegerin der Herzen Yuu Koito aus Bloom Into You. Bis zuletzt hatte sie die Führung und wurde nur kurz vor Schluss dann doch noch überholt, aber mit einer Ausbeute von 7 Stimmen konnte sich auch ihre Leistung bei der Wahl des Best Girls sehen lassen.

    Abgerundet wird die Top 3 von Zero Two mit 4 Stimmen - ob hier wohl die ganzen Trigger-Fans gevoted haben?





    Währenddessen hat sich mit insgesamt 8 Stimmen No Game No Life: Zero in der Kategorie Bester Film durchgesetzt. Der Film setzt hatte schon durch die TV-Serie eine solide Fanbasis, wodurch absehbar war, dass es für eine hohe Platzierung reichen sollte - daher ist es auch nicht verwunderlich, dass es am Ende für Platz 1 gereicht hat. Der Film hatte eine starke Konkurrenz (so stark, dass nicht einmal alle guten Sachen in der Top 3 auftauchen), insofern ist die Platzierung umso beachtlicher.

    Einer dieser Filme, welcher eine starke Konkurrenz für NGNL Zero darstellte war Fate/stay night: Heaven's Feel I - ein Film, welcher letzten Endes mit 5 Stimmen den zweiten Platz sichern konnte. Die gewohnte ufotable-Qualität, zusammen mit der ohnehin schon existierenden Fanbasis für Fate generell hat anscheinend ausgereicht, um einige Stimmen einzuheimsen - ob wir Teil 2 wohl nächstes Jahr in der Abstimmung sehen werden?

    Abgeschlossen wird die Top 3 dieses Mal vom Bungo Stray Dogs-Film, Dead Apple. Lang genug haben die Fans der Serie ja auf weiteres Material gehofft, wodurch der Film wohl gerade Recht kam - insbesondere als Überbrückung auf die dritte Season, welche dieses Jahr anläuft.





    Zur völligen Überraschung (wie passend, für diese Kategorie) sichert sich That Time I Got Reincarnated as a Slime den Titel der größten Überraschung 2018. Nachdem Bunny Girl bei den Charakteren so abgeräumt hat, konnte man sich fast denken dass es auch bei dieser Kategorie so ausgehen würde... wenn da nicht ein gewisser Schleim wäre, welcher auch noch ein Wörtchen mitzureden hat. Die meisten haben es wohl als bloß einen weiteren Isekai-Titel abgestempelt, aber anscheinend hatten doch mehr Leute als erwartet ihren Spaß daran?

    Weniger verwunderlich ist währenddessen, dass Bunny Girl mit 6 Stimmen den zweiten Platz bekommen hat - wie man bereits sehen konnte, sind gerade die Hauptcharaktere bei den Votern ziemlich gut angekommen. Auch hier hatten wohl nur die wenigsten Leute diesen Titel auf dem Schirm, und hatten ihn als nur eine weitere Light Novel-Adaption abgestempelt, um dann doch positiv überrascht zu werden.

    Zu guter letzt komplettiert Darling in the FranXX die Spitzenreiter... aber wenn man schaut wie viel Wirbel schon im Voraus darum gemacht wurde und Trigger involviert war, kann man es wirklich so sehr als Überraschung bezeichnen? Zwei Leute von euch meinten ja, das kann es.





    Wo es Überraschungen gibt, sind auch Enttäuschungen nicht weit entfernt - und die größte davon war eurer Meinung nach im vergangenem Jahr die zweite Season zu Tokyo Ghoul:Re. Generell hat Tokyo Ghoul mit jeder seiner Anime-Adaptionen immer mehr Kritik bekommen, so dass es laut Fans fast schon so ähnlich verflucht zu sein scheint wie Berserk. Wird es jemals einen guten Anime geben? Muss man zukünftige Adaptionen erst noch probieren? Wie lange wird es dauern bis eine Full CGI-Season kommt? Ist der Manga überhaupt gut? Was kam zuerst, Tokyo oder der Ghoul? Wann kommt das Zombie-Spinoff? Fragen über Fragen...

    Den zweiten Platz teilen sich wiederum Steins;Gate 0 und Violet Evergarden. Im Falle von SG0 waren wohl die Erwartungen einfach zu hoch, und der Anime ist darunter zusammengebrochen? Schon in den Seasonal-Topics konnte man lesen, wie es einfach nicht so gut war wie das Original, also ist da wohl irgendwo etwas an Charme verloren gegangen. Währenddessen scheint Violet Evergarden wohl nur mit der Optik überzeugt zu haben, hatte ansonsten aber scheinbar nichts dahinter - viele hatten schon ein weiteres Meisterwerk erwartet, wenn man betrachtet wie viel Wirbel schon 2017 um den Titel gemacht wurde.





    Zu guter Letzt (zumindestens von meiner Seite) gibt es noch den meisterwarteten Titel für 2019 - manche Sachen davon haben sogar schon begonnen, also wurden eure Erwartungen mittlerweile erfüllt? Einer dieser Titel ist The Promised Neverland, welcher mit 8 Stimmen an der Spitze steht. Jeder, der für diesen Titel gestimmt hat, wird ihn wohl sicherlich schon selbst angefangen haben - demzufolge besteht keine dringende Notwendigkeit, hier viele Worte zu verlieren.

    Mit genau so vielen Stimmen ist aber auch die vierte Season von Boku no Hero Academia an der Spitze, zu der Überraschung von absolut niemandem. Der Anime räumt (leider) jedes Jahr in dem er teilnimmt eine Kategorie nach der anderen ab, also war es nicht verwunderlich, dass ihr schon wieder mehr wollt - und da der Manga nach wie vor weiter läuft, ist auch abzusehen dass es auch nach der vierten Season weitergehen wird.

    Abschließend ist noch Haikyuu's neue Season mit von der Partie, welche noch gegen Ende des letzten Jahres angekündigt wurde. Es wurde mittlerweile eine Weile ruhig um Haikyuu, da der letzte Anime schon 2 Jahre zurückliegt - demzufolge ist es kein Wunder, dass auch hier die Fans wieder mehr haben wollen. Ob es wohl wie geplant in diesem Jahr anlaufen wird? Oder vielleicht wird es doch noch verschoben, und es kommt erst 2020? Egal wie es ausgehen wird, 5 von euch waren der Meinung, dass ihr es gar nicht mehr abwarten könnt.





    Auch bei Anime of the Year ganz oben auf dem Siegertreppchen vertreten, ein alter Bekannter, der bereits bei der letzten Aktion einiges an Ruhm abbekommen hat: Boku no Hero Academia!

    2018 hatte insgesamt einiges an Animes zu bieten, sowohl an Neuerscheinungen, als auch an Sequels und weiteren Staffeln, und für euch ist und bleibt Boku no Hero Academia einfach durchgehend einer der absoluten Favoriten. Vielen Serien sagt man nach, sie verlören mit der Zeit ihr Potenzial, die Charaktere ihren Charme und die Handlung ihren Biss - bei BnHA scheint dies eurer Meinung nicht der Fall zu sein und deshalb ist dieser Anime samt Todoroki und Co höchstwahrscheinlich auch bei der nächsten Wahl wieder mit von der Partie.

    An zweiter Stelle, erneut mit nur einer Stimme Unterschied: Bloom into you!

    Touko und Yuu haben euch mit ihrer berührenden Liebesgeschichte offenbar sehr in ihren Bann gezogen und diese Begeisterung schlägt sich nun in einer verdient hohen Platzierung nieder. Von dem, was man im Seasonal Topic gelesen hat, schien es verhältnismäßig wenige Leute zu geben, die diesen Anime aktiv mitverfolgt haben, insgesamt sind aber offenbar noch einige heimliche Fanboys und Fangirls darunter.

    Etwas abgeschlagen dahinter, mit immerhin vier Stimmen: Rascal does not dream of a Bunny Girl Senpai! In anderen Kategorien konnten sich die Charaktere hierbei bereits einen Titel sichern, gänzlich durchsetzen konnte sich die Serie als bester Anime 2018 leider nicht - aber vielleicht hat der Eine oder Andere jetzt Lust bekommen, doch mal reinzuschauen!

    (Text von Namine verfasst)





    Bei den Mangas standen leider nicht so viele Optionen zur Auswahl, deswegen geht auch hier der Titel an die unter euch bekannteste Reihe - Boku no Hero Academia!

    Sowohl der Anime, als auch der Manga scheinen für euch wirklich ein Dauerbrenner zu sein, so oft, wie BnHA bereits in mehreren Kategorien den ersten Platz für sich beanspruchen konnte. Aber auch weiterhin dürfen die Fans sich freuen, denn es ist noch lange kein Ende in Sicht, und ihr Liebling wird sie eine ganze Weile weiter begleiten.

    Auf dem zweiten Platz, ähnlich wie bei eurem beliebtesten Anime 2018, wieder Bloom into you! Im Gegensatz zum Anime ist der Manga allerdings noch lange nicht abgeschlossen und hält für seine Fans vielleicht doch noch die eine oder andere Überraschung bereit, die es leider nicht in die Serie geschafft hat, man darf auch jeden Fall weiterhin gespannt sein.

    Doch nicht so überzeugen konnte euch Golden Kamuy. Nachdem der Wirbel zu Anfang der Serie zumindest um den Anime noch groß war, musste sich der Manga dazu mit nur zwei Stimmen eurerseits seinen Konkurrenten beugen und landet hier abgeschlagen auf dem letzten Platz.

    (Text von Namine verfasst)



    Die Durchschnittsnote für das vergangene Jahr ist laut euch im übrigen 6.86 - also schlechter als in den beiden Vorjahren, da 2017 (7.0) und 2016 (7.58) wesentlich besser hier im Bisaboard abgeschnitten haben. Seid ihr strenger geworden, oder war das Jahr wirklich einfach nur schlechter?


    Abschließend sei noch gesagt, dass wir leider keinen eindeutigen Gewinner in der Kategorie "Bester Mitarbeiter" hatten. Mit 22 Stimmen war sich der Bereich spürbar einig - es ist ganz bestimmt nicht Jimboom .

    Aber Hibari , Namine und niemand haben alle nur 5 Stimmen bekommen... sie müssen sich für dieses Jahr also erst einmal den Titel teilen. Und Jimboom kriegt einen Trostkeks, vielleicht sind die Leute nächstes Jahr gnädiger zu dir.

    (Nein, ganz ehrlich - danke für die super Arbeit im vergangenen Jahr, Jimboom. Den Titel hast du dir verdient.)