Beiträge von N-Friend

    Es ist schön, dass dieses Großereignis eine Neuauflage bekommt. Das war schon n ziemlich cooles Ding 20123.


    Ebenso schön finde ich, dass der Plan etwas geändert wurde und man aus seinen Fehlern gelernt hat. Was mich jetzt allerdings noch stört, ist die Tatsache, dass es sehr zufällig ist, welche Kategorien dran kommen, noch mehr als letztes Jahr, eben weil nicht alles gespielt wird.
    Sehr gut gefällt mir aber, dass die Organisation nicht an zwei Leuten, die zudem noch Teamleiter sind, festgemacht wird. Das war damals zu viel Arbeit für euch, Aprikose und Aka. Gut, dass ihr das nicht wieder alleine schultert.


    Ich finds schade, dass die Alpha Horizons nicht wie vor zwei Jahren in den Ring steigen. Aber, mein Gott, das ist zwei Jahre her, das ist nicht möglich. Es war eine schöne Erinnerung, jetzt gibt es andere spannende Teams. Das macht den Sinn dieses Großereignisses ja auch aus, das man nun mit anderen Usern zusammenspielt.


    Ich freue mich auf die Olympiade, auch wenn ich dieses Mal nicht mitspiele. Dazu bräuchte ich eine 100% Garantie, in einem eventuellen Team von sasu mitzuspielen, die es nicht gibt ;D


    Edit: Wir haben 2015? Ich dachte, wir hätten 2014. Himmelhilf, wie die Zeit vergeht ;D

    Yeah, 19., gut, dass ich keine Ansprüche habe (:
    Ja, endlich mal wieder 100 Wörter verfasst, mehr als in den gesamten drei Monaten zuvor... meine Geschichte hat übrigens nichts mit SUizid zu tun, das das so naheliegend ist, vor allem mit den letzten drei Worten, hab ich so gar nicht bemerkt... aber ehrlich, wenn Suizid die Kernthematik wäre, dann wäre meine Geschichte doch schon ziemlich plump - würde außerdem ja gar nicht zum bewusst vielschichtig gewählten Titel passen ;D
    Freue mich, dass das bisschen Geschreibsel ein paar Leuten gefallen hat. Hab zwar keine Bäume ausgerissen, aber die sollte man sowieso viel eher pflanzen!


    @Weltall: haha, open office Punkte sehen anders aus als bisaboard Punkte, deswegen auch dieser Faux Pas beim Punktieren... aber komm, irgendwie hat diese verschiedene Länge fast schon wieder Stil, wenn man da was hineininterpretieren kann (;

    Mal ein kleines Update, gab in einem anderen netten Forum auch eine Art Saisonfinale, in dem ich hinter Größen wie Loso (Koba) und Yvie-X (EVoLiNa X) Dritter wurde. Passabel.


    http://files.pokefans.net/fanart/uploads/u10495/f29658.png
    <-- Newcolor von Chevrumm. Vier verschiedene Oberflächenstruturen, vier verschiedene Arten, zu schattieren. besonders ein Augenmerk auf Realistik gesetzt.


    http://files.pokefans.net/fanart/uploads/u10495/f29659.png
    <-- Teilvorlage bisasam und Genesect, hab mal zwei Frösche genommen, um sie zu verschmelzen. farben sind spannend, da die ganze Farbpalette genutzt wurde, ohne dass sich die einzelnen Töne beißen.


    http://files.pokefans.net/fanart/uploads/u10495/f29661.png
    <-- Pixelart zum Thema Nostalgie - ist mir natürlich die traurige Geschichte von Tragosso und seiner verstorbenen Mutter gekommen. Retroshading - warum? Weil gute alte Zeiten!

    Ich weiß zugegebenermaßen wirklich nicht, welcher FW Bereich hier der größte ist, ich habe FF wie auch Fanvideo als Beispiel genannt, weil ersteres bei der Olympiade die enttäuschend wenigsten Votes hatte und zweiteres bei einigen Teams auch recht häufig eine Nichtabgabe zur Folge hatte (so zumindest mein Eindruck). Wobei sich FF imo sogar auch am ehesten von den anderen Kunstkategorien absetzt, deswegen würde ich persönlich das gar nicht missen wollen.

    Text habe ich schon vor gefühlten Monaten geschrieben, hoffe, er ist noch aktuell, haha...




    Vorweg: Es hat Spaß gemacht, bei dieser Olympiade mit diesem Team teilzunehmen. Wenn ich mich an den Anfang zurückdenke, als die Ziele dieser Veranstaltung erklärt wurden, war ich zugegebenermaßen etwas skeptisch, ob das wirklich so gut klappen kann. Das Ziel, die Community zusammenzuführen, wurde aber in meinen Augen absolut erreicht, die Entscheidungssams- und sonntage waren für mich teilweise ein Highlight und das Spielen in einem Team hat zumindest meinen Ehrgeiz noch mehr entfacht. Die BBO ist sehr gelungen, an dieser Stelle möchte ich also mein Dank an alle Teilnehmer, aber besonders die Leiter aussprechen. Großartige Arbeit, auch, wenn Fehler natürlich menschlich sind und hier auch gemacht wurden.
    Dieser Post steht absolut unabhängig zum Abschneiden unseres Teams, möglicherweise fielen mir einige Dinge aber auch erst auf, als wir in diese Situationen gekommen sind. Es war allerdings von Anfang an mein Vorhaben, auf die Dinge hinzuweisen, die mir nicht gefielen und so soll auch dieser Post für Verbesserungen und Feedback und nicht für Frustabbau stehen.


    • Fangen wir mal beim umstrittensten Punkt an: dem System. 5 Runden waren von der Zeit natürlich ausreichend, es stimmt wirklich, dass bei den schwächer abschneidenden Teams die Motivation sank. Mehr Runden sind zumindest nach meiner Betrachtung nicht möglich, verkürzte Deadlines sind bei den ganzen FW kategorien auch schwer möglich. Es ist aber auch Fakt, dass in diesem System eine Chancenungleichheit besteht. Wer am Anfang ziemlich gut abgeschnitten hat, der bekam stärkere Gegner, wer die erste Runde verloren hat, konnte sich gegen schwächere gegner hocharbeiten. Gut, wer gewinnen möchte, muss jedes Team schlagen, aber es gibt natürlich auch mal Runden, in denen man wirklich Pech hat oder einfach einen Gegner bekommt, der das genaue Gegengift des eigenen Teams ist. Was allerdings wirklich zu viel mit Glück zu tun hat, ist mir dabei die Differenz. Nach Differenz entscheiden, wenn mehrere Teams die gleiche Punktzahl haben, ist bei verschiedenen Gegnern schwierig. Das beste Beispiel hierfür ist der 3. und 4. Platz, Dope und die Alphas. Zwei Differenzpunkte trennten die beiden. Sie hatten drei mal die gleichen Gegner und zwei mal unterschiedliche. Die unterschiedlichen sind für die Alphas FTM (5:6) und Alarm (6:5), für Dope Die Unglaublichen (7:5) und Achaia (7:2). FTM ist dabei übrigens insgesamt Zweiter geworden, ein Qualitätsmerkmal. So schön, so gut. Wenn man aber die gleichen Gegner betrachtet, sieht man schon Unterschiede. Gegen die Wießen drachen gewann Dope 6:4, die Alphas 7:2. So weit so gut. Gegen die Bestien spielten die Alphas 5:5, dope verlor mit 5:6. Schließlich erreichte Dope gegen die Bissbarks ein unentschieden, 5:5, die Alphas gewannen jedoch gegen eben dieses Team mit 6:5. Dope nahm aus diesen Begegnungen 4 Punkte mit, die Alphas 7 - gegen die gleichen Gegner. Und trotzdem kam Dope mit zwei Differenzpunkten mehr ins Finale, das ist die Tragik dieser kleinen Geschichte und ein Grund, warum dieses System Lücken hat. Ich möchte an dieser Stelle aber auch nicht das Finale abstreiten, das wäre töricht. Das haben sie sich schon verdient...
      Was kann man ändern? Möglich wäre es, einen direkten Vergleich einzuführen. Wenn es die Möglichkeit gibt, was ja recht wahrscheinlich ist beim System "Die Besten gegen die Besten", dann würde ein direkter vergleich schon eher zeigen, welches Team besser wäre (behaupte ich jetzt einfach mal so). Bei einem direkten Vergleich zählen dann auch keine Spiele gegen "unterklassige" Gegner, nur das eine Aufeinandertreffen gegen den direkten Konkurrenten um einen Platz. Hier könnte wieder eine Rolle spielen, ob man da einen guten oder schlechten tag in den Begegnungen erwischt - allerdings sollte der Anspruch dann auch nicht ein höherer Platz vor eben dem Team, gegen das man verloren hat, sein.
      Ein weiterer Einfall wäre ein Systemwechsel. Und zwar schlage ich vor, Gruppenphasen einzurichten. Wie folgt: Es gibt 15 Teams (eines weniger, als bei dieser Olympiade... kein wesentlich größerer Unterschied). 15 Teams werden in insgesamt drei Gruppen gelost, nur hier spielt der Zufall eine Rolle, der essentiell ist. In diesen drei Gruppen spielt jedes Team gegen jedes, insgesamt 4 Runden. Die drei Gruppensieger kommen ins Finale, vielleicht kann man dann auch noch alle weiteren platzierungen ausspielen, die zweitbesten gegeneinander, die drittbesten usw. Was bietet dieses System für Vorteile? Chancengleichheit! Wer die Gruppe nicht gewinnt, der hat gegen die ebenselben Gegner nicht besser gespielt, als der Gruppensieger, wahrscheinlich im direkten Duell dann sogar noch verloren. Die gleichen Gegner zu haben ist aber schon ein sehr entscheidender Punkt. Außerdem werden nur 4 Runden gespielt, 5 Runden waren für einige zu viel, mit 4 Runden wäre es eine weniger UND insgesamt gerechter. Außerdem kann man hier auch die restlichen teams die Plätze ausspielen lassen, nicht nur ein Finale aus drei Teilnehmern, die zwar konstant gut, aber eben nicht unbesingt die Besten ihrer Kategorie sind. Ich finde, über dieses System kann man wirklich nachdenken, der Losentscheid am Anfang ist das einzige, was derzeit nicht optimal ist meiner Meinung nach.
    • "Und Gott segnete den siebten Tag und heiligte ihn, weil er an ihm ruhte von allen seinen Werken, die Gott geschaffen und gemacht hatte. " Verzeiht dieses Bibelzitat, aber ich möchte einfach mal klarstellen, wie es bitte nicht gemacht werden soll. Am Sonntag ruhen ist eine blöde Idee, zwar gebe ich zu, dass ich die Sonntage immer unglaublich mitgefiebert habe, als ich auf die Ergebnisse wartete... aber ein Sonntag ist so ein wichtiger Tag, wenn es um das Erstellen von Kunst geht. Wir hatten bei dieser BBO pro RUnde nur einen Sonntag, sowie zwei Samstage. Das ist mir zu wenig, zumal die Möglichkeit bestand, dass man mehr Sonntage haben kann, indem die Deadline einfach auf Sonntag gelegt worden wäre. An einem Sonntag hätte es dann auch nochmal mehr Votes geben können, Abgaben wären eventuell besser geschafft worden -> weniger Freewins. Ich kann verstehen, dass die Organisation das behutsam an einem Sonntag alles fertigstellen wollte, Ergenisse und neue Aufgaben - das kann schon Zeit in Anspruch nehmen. Aber für die Teilnehmer ist der 7. Tag der Woche doch mehr wert, als für die Organisatoren. Und gäbe es mehr Organisatoren (Akatsuki und Aprikose haben viel zu viel auf die eigene Schulter genommen), dann ist das auch verkraftbar. An einem Montag gibt es zwar sicher erst später die Ergebnisse, dafür kommt man zumeist durch Schule oder Arbeit als Teilnehmer auch erst später an den PC. Ich hatte Sonntagmorgen immer wenig zu tun, ich hätte die Zeit gerne für einen Sprite, eine Map oder eine Geschichte für die BBO genutzt... und ich bin mir sicher, einigen anderen erging das genauso.
    • Stellt mehr Leiter ein. Es ist nicht gut für euch, Akatsuki und Aprikose, dass ihr so viel alleine macht. Ich hörte, ihr seid von dieser Olympiade ziemlich geschlaucht. Es ist eine unfassbare Arbeit, die ich an dieser Stelle noch einmal lobend hervorheben möchte, die ihr verrichtet. Aber tut euch selbst einen gefallen und verteilt die Arbeit auf mehrere zuverlässige Schultern. Dann kommen die Ergebnisse zwar zu einer unterschiedlichen Zeit... aber das macht das Warten auch nur noch spannender^^
    • Was zur Hölle sollte die Aktion mit den wegfallenden Kategorien? In 4 von 5 Runden, sowie im Finale, hatten wir eine weggefallene FanWork Kategorie und eine weggefallene Non-FanWork Kategorie, in einer Runde zwei FWs. Warum? Entlastung? Für eine FW Kategorie (Non-FW ist jetzt nicht so von Zeitproblemen geprägt). Dann doch lieber meinen erwünschten Sonntag mehr geben und wegfallende kategorien weglassen. Denn die verzehren doch mehr, als man denkt. Wenn in einer Runde genau die beiden Kategorien wegfallen, in denen man sehr stark ist, dann ist das schwer zu kompensieren. EIne Niederlage ist, wi ebereits erwähnen, ohnehin ein ziemlicher Rückschlag beim jetzigen System. Aussetzen von Kategorien hat zur Folge, dass der Zufall mehr entscheidet, dass Teams mehr GLück oder Pech haben können. Ein Mehraufwand für die Leiter wäre es auch nicht, wenn es mehrere Leiter geben würde. Für mich ist das ganze nicht nachvollziehbar, bitte bei einer erneuten BBO Auflage nicht mehr auf Kategorien verzichten - auch das kann demotivierend für einige Teams sein...
    • Die BBO war in meinen Augen viel zu FW-lastig. 7 FanWork Kategorien und 5 Non-FanWork? Das ist zu künstlerisch. Es wäre wahrscheinlich nicht schön für die kategorien, die gekürzt oder hintergangen werden würden, aber insgesamt macht mir die FanWork Seite zuviel bei dieser Olympiade aus. Ich bin selbst in diesem Bereich zuhause, das muss ich dazu sagen. Schach und TCG waren spannende sachen, besonders letzteres hat mir gefallen, da die TCGler bekanntlich gerne in ihrer eigenen Wohnung leben und durch die BBO und ihr Manifest in der Community gestärkt wurden. Wifi uns Simulator hätte man fast noch ausbauen können, Simulator hätte auch zwei Begegnungen einnehmen können. Das Chatquiz war zwar viel diskutiert, aber eine Kategorie, die doch recht umkämpft war. Mir fallen keine weiteren Kategorievorschläge ein, würde aber in Relation etwas weniger FanWork besser finden... auch, wenn dafür FanVideo oder FanFiction darunter leiden müssten....
    • Wo ich gerade bei FanWork war: Bitte das nächste mal nicht nur allgemeine Wettbewerbsregeln ausformulieren, sondern besonders die Kategorieregeln. "Was in den BB Bereichen gilt, gilt nicht zwangsläufig für die BBO" war der Konsenz - Unterschreibe ich, aber dann auch bitte mit absolut klar formulierten Regeln. Was ist wirklich verboten? Was muss vorhanden sein? Regeln gehören in die Listenpunkte, nicht in den Text. Auch, wenn es dann viele Punkte gibt, sie würden einiges an Diskussionsstoff verhindern. Was nicht verboten ist, sollte auch zumeist erlaubt sein. Grauzonen werden gerne ausgenutzt, das dann aber auch mit Recht. Und am Besten antwortet nur der Leiter auf Fragen zu den Aufgaben, ist zwar mehr Aufwand für ihn, aber so können Missverständnisse wie beispielsweise die Situation mit den Shinypokemonfarben verhindert werden. Die Aufgaben wurden mir bei dieser Olympiade über die gesamte Zeit viel zu schwammig formuliert, der Diskussionsstoff auf den folgenden Seiten, wo dann noch etwas nicht erlaubt wurde, was zuvor nicht erwähnt wurde, nicht aber gegen den gesunden Menschenverstand widersprach, war nicht ideal. Und an die Teilnehmer: Nicht genau das Fragen, was ihr machen wollt. Spezielle Fragen zu euren Werken "Darf ich auch ein Wasser-Drachen pokemon zeichnen" - "oh, wem gehört eigentlich dieses Palkia" (als Beispiel) sind unnötig. Lieber per PM fragen (;
    • Was mich dann noch interessiert... warum werden beim Schach nur zwei Spiele gespielt, bei TCG, Wifi und Simulator jedoch ein Best-Of-Three gemacht? Irgendwie ungleich, auch, wenn es nicht unbedingt große Vor- und Nachteile gibt. Eine einheitlichere Regelung wäre in meinen Augen sinnvoll, dass im Quiz ein Unentschieden erreicht werden kann, ok, aber im Schach? Wie auch immer....



    Das sind erstmal ein paar Punkte von mir zur Anregung, zur allgemeinen Diskussion. Mehr fällt mir derzeit nicht ein, liegt an meinem fortschreitenden Alter und meiner langsam anfangenden Demenz. Aber es sind auch Punkte, die ich nicht leer im Raum stehen lassen möchte, sie sind alle durchaus durchdacht und sollen für eine Verbesserung des Systems beitragen.


    mfg

    Oh, da brettern wir ja dem Ende entgegen. Hoffentlich kommt uns kein Baum entgegen, denn die Strecke war zuletzt doch etwas holprig...


    Zur Aufgabe: Ich habe sie selbst nicht bearbeitet, weiß also nicht, wie schwierig sie war. Zumindest kann ich mir aber vorstellen, dass man mit Biegen und Brechen doch etwas sehr ansehnliches auf die Beine stellen kann, denn Grauzonen findet man vor allem bei der Formulierung eine Menge. Vor allem ist das auch eine Aufgabe, deren Ergebnis nicht so sehr beeinflusst werden kann. Besonders die Vergleichbarkeit fehlt mir hier ehrlich gesagt, man hatte eine so große Bandbreite an Möglichkeiten, dass letztendlich jede erdenkliche Richtung möglich war. Einzig die Typenvorgabe (die allerdings auch drei verschiedene Möglichkeiten offen ließ) schränkt das ein wenig ein - wobei gerade das, wenn ich die Sprites betrachte, etwas mit Füßen getreten wurde.
    Mir gefällt die Aufgabe nicht, mir fehlt die klare Struktur dahinter - schade.



    Zu Nr. 01: Was diesem Sprite total abhanden kommt, ist eine gesunde Anatomie. Ich würde auch so verzweifelt schauen, wenn mein Rumpf, meine Brust und meine Arme so schief wären.. jaja, wenn Sprites reden könnten. Positiv hervorheben kann ich zunächst immerhin die Umsetzung der Aufgabe. Man erkennt den Typen Feuer7Stahl, das nicht einmal nur durch großes Wohlwollen. Ziemlich klare Strukturen wurden hier mit der Coloration und den Stahlplatten geschaffen. Auch das erste Set wurde intelligent eingesetzt, die Details, die gemacht wurden, sind sinnvoll, weitere wären überflüssig. Ein schöner Mittelweg wurde hier gefunden. Positiv erwähnen möchte ich noch die Harmonie der grauen und dunkelroten/braunen Farbe. Gerade diese den gesamten Sprite bedenkende Dualität mit weiteren kleinen Akzentfarben, macht diesen Srite hinsichtlich coloration so ansehnlich.
    Aber dann treffe ich immer wieder auf die Anatomie, die schlichtweg schlecht ist. Erstens die Beine, wobei das hintere Vorderbein tiefer steht, als das vordere, ohne, dass das vordere in irgendeiner Form angewinkelt ist (im Gegenteil, das hintere ist angewinkelt). Die Beine sind zu weit voneinander entfernt oder anders ausgedrückt: das vordere der beiden vorderen ist viel zu weit links (a.S.d.B.). Das wiederum macht die ganze Brust viel zu breit und im vergleich dazu den Rumpf viel zu schief. Ebenso kann man erkennen, dass der Rumpf aus der schrägen betrachtet wird, der Oberkörper jedoch von geradeaus. Dieser Effekt ist nur dann möglich, wenn sich der untere Teil des Körpers dreht - das erkennt an hier allerdings auch nicht. Von der größe der Körperteile ist aber fast alles soweit in Ordnung, einzig den Schweif finde ich in seiner Mitte dann doch zu breit, verglichen mit dem Körper und dem Schweifansatz.
    Es wäre aber zu einfach, wenn die Anatomie das einzige Kritisierbare wäre. Mir wird beispielsweise auch nicht bewusst, was die rosanen Linien darstellen sollen. welchen Zweck haben sie? Muss zumindest irgendwas nicht zum Körper gehöriges sein, da sie in keiner Weise schattiert wurden. Das passt dann allerdings nicht dazu, dass immerhin die roten Striche eine Schattierung vorzuweisen haben. So oder so, hier ist etwas falsch gelaufen. Was mich bei den rosanen Linien ebenso stört ist, dass sie sich stark mit dem Rot beißen. Hier wäre etwas mehr geschick schlauer, entweder, man benutzt das Rosa sehr dezent für kleine Teile (Augen, Mund) oder aber, man benutzt das Rosa so, dass wenigstens dunklere und ungesättigtere Schattierungsstufen davon bestehen. So löst es aber einen unschönen Reiz im Auge aus, der durch die hellen roten linien absolut nicht besser wird. Ebenfalls unschön finde ich die Benutzung drei mal des gleichen Fußes. Und ganz ehrlich. Das erkennt man, auch, wenn der eine umgedreht ist. Etwas mehr Veränderungen wären hier schön gewesen..
    Aus der Schattierung wurde nicht viel rausgeholt. Ich bin Fan von leichten, sanften Stilen, die das Augenmerk mehr auf dem Sprite denn auf großartige und teilweise doch arg unnötige Effekte legen. Dies ist ein solcher Sprite. Und zugegeben, der Stahleffekt kommt rüber! Aber gerade beim Körper kommt es dann zu Ungenauigkeiten. Schachbrettschattur ist bei rauer Haut sinnvoll, besonders das hintere vordere Bein sieht gut schattiert aus. Allerdings wurden Highlights nicht immer richtig gesetzt (es gibt zu viele unnötige, die einen Anspruch auf Aufwändigkeit zeigen) und im Großen und Ganzen sind Lichtkegel viel zu unrund und ungenau. Unrund bedeutet in diesem Fall nicht, dass es nicht so symmetrisch ist, nein, damit meine ich bestimmte Stellen, wo nicht so sorgfältig die Struktur des Sprites fortgeführt wurde. Am Hals hätte es btw noch eine schöne Schattenschattur geben können, hätte den Effekt des drehenden Halses erhöht.
    Das waren so die wichtigsten und auffälligsten Sachen, die mir eingefallen sind - weiter ins Detail möchte ich ausnahmsweise mal nicht gehen, immerhin soll mein Voting noch rechtzeitig fertig werden. Abschließend gesagt ein durchschnittlicher Sprite, mit vielen kleineren Fehlern, einer guten Coloration und einer guten Aufgabenumsetzung. Man erkennt Potential, aber ebenso auch große Baustellen.



    Zu Nr. 02: Ein gewollt humorvoller Drache - das hat was. Aber hier kann man noch mehr rausholen, besonders in technischer Sauberkeit gibt es noch Nachholbedarf. Was ich von der Farbwahl und der Schattierungstechnik halten soll, da bin ich noch sehr unschlüssig. Ich bin mittlerweile bei dem Punkt angelangt, der mir sagt, dass das alles Absicht ist, um eben den Effekt eines witzigen Drachen zu erhöhen. Denn bei dem Gesichtsausdruck und dem Schweif kann man nun wirklich nicht von einem total blutrünstigen Drachen ausgehen. Insofern ist das recht clever gemacht (und auch die Aufgbenumsetzung war dementsprechend sehr intelligent). Man erkennt übrigens auch gut den Typen, wobei ich mir vielleicht etwas mehr kreativität bezüglich des Elektrotypen gewünscht habe. Donnerwolke am Schweif (die zudem viel zu hell ist, Gewitterwolken sind in meinem Universum dichter und dunkler) ist mir dann doch eher eine Alibiaktion. Was ich ebenfalls recht witzig finde sind die zwei kleinen Zähne. Grundschuleffekt, ein löchriges Gebiss - herrlich!
    Aber auch, wenn das mit Abstand der beste Sprite der Runde ist, gibt es noch etwas zu kritisieren. Bei der Coloration ist es die Farbenvielfalt, die dann doch etwas zu hoch ist. Das Weiß der Wolken wurde leider kein zweites Mal benutzt, ebenso sind vie rverschiedene Farben für den körper doch zu viel. Das Dunkelblau war gar nicht mehr so nötig (höchstens noch, um einen dunkleren Akzent einzubinden, das ginge aber auch durch die verdunklung eines weiteren anderen Farbtons. Dort, wo der Sprite dunkelblau ist, kan er genauso gut gelb oder eine mischung aus gelb und rosa/hellblau sein. Ebenfalls nicht gefallen (wobei das letztendlich auch wieder lsutig aussieht, harhar) ist die Ansetzung des Noktuskahelmes. Er verschmelzt absolut nicht mit dem Gesicht, vielleicht um zu zeigen, dass das Teil benutzt wurde. Ja gut, aber das hätte man wohl auch erkannt, wenn die Outlines sich eben an die Innencoloration angepasst hätte. So sieht es sehr aufgeklebt aus, zumal auch die Schattierung nicht angepasst wurde. Besonders im gesicht ist technische Sauberkeit wichtig, darauf musst du achten. Etwas blöd ist auch der Brustbereich, der sehr latt wirkt. Irgendwo dort muss anstatt eines Highlights ein Schatten sein, immerhin verhindert der Kopf dort eben die direkte Lichteinstrahlung. Generell gibt es mir hier viel zu viele Wichi-Waschi Highlights, welche, die keinen Sinn machen und welche, die viel zu klein sind. Großflächigeres Arbeiten wäre manchmal wirklich gut geworden. Was beim dunkelblau auch etwas unpraktisch ist, ist die sehr dichte Staffelung der einzelnen Schattierungsstufen. Es wurden zwer nur drei Farbabstufungen verwendet (wie es sich auch gehört, bei so vielen unterschiedlichen Farben), diese sehen sich aber zu ähnlich im vergleich zum Rest des Körpers.
    Ansosnten wärs das aber auch erstmal wieder zu diesem Sprite. Die Intention wird hier deutlich klar, ein guter Sprite, wenngleich auch nicht in seiner Vollendung brillant.



    Zu Nr. 03: Gekonntes ignorieren der Aufgabenstellung, respekt. Egal, wie häufig ich mir das Wesen angucke, ich erkenne keinen dieser Doppeltypen. Geist wäre wegen der Flügel möglich, aber Wasser ist hier ja absolutnicht vorhanden. Drachen sehen auch anders aus und irgendwie fehlt hier auch eine Elektrokomponente. Feuer könnt eman irgendwie bei der Färbung erwarten, aber keine Spur von Stahlelementen. Mein letzter Versuch wäre Fee, das stand aber nicht zur Auswahl - bezeichnend. Dieser Sprite hat überall seine Baustellen, fusionstechnisch, anatomisch, schattierungstechnisch. Einzig die Coloration finde ich dann doch sehr gelungen. rot und goldgelb ist eine passende und wunderschön anzusehende Kombination. Kombiniert mit dem schwarz ergibt das einen colorativ schönen Sprite. Einzig die Augen, naja, grün asst nicht so, gelb wäre schöner. Zumal es keinen weiteren Farbakzent brauchte. Achja, der rosane Punkt unterhalb des AUges ist ne wunderschön groteske Art, die Aufgabe irgendwie zu ignorieren aber dennoch zu erfüllen. Ich hätte es wohl etwas dezenter und subtiler gemacht, das ist mir dann doch etwas zu krass mit dem Mittelfinger nach oben zeigend.
    Der Sprite ist schlicht, grundsätzlich nichts falsches, wenn auch bei einer Finalkonkurenz immer mit gewissem Risiko behaftet. Wenn er allerdings dennoch noch so viele Fehler hat, dann wird das nichts mit dem Sieg. Zuerst sei mal die Anatomie genannt. Zwei runde Kugeln, ok, da gegen habe ich nichts, wenn sie von Flügeln gehalten werden. Wo die Flügel allerdings angesetzt werden ist etwas sehr unrealistisch, dort können sie das gesamte Gewicht doch nicht tragen. Achja, man kann davon ausgehen, dass der hitnere Flügel zu weit am Rücken des Körpers angesetzt ist, auch, wenn der davorstehende Kopf versucht, das zu schattieren. Wäre er auf der gleichen Höhe wie der vordere, dann müsste er allerdings auch noch zu sehen sein an seinem Ansatz. Auch der Übergang von Hals zu Körper ist schwach, da ist ein zu starker Knick, der dann nicht einmal durch die Schattur gezeigt wird. Der Teufelchenbart ist ganz nett, ebenso wie die Hörner und auch die Füße. Nur weiß ich nicht, was der Schweif dann darstellen soll, passt für mich irgendwie absolut nicht ins Bild. Ein großes Problem habe ich mit der falschen Schattur. Zu viel Schachbrettmuster, was bei so vielen Farbabstufungen gar nicht nötig war. Auch das highlight am Hals ist abgrundtief falsch, ernsthaft, dass ist mit die dunkelste Stelle des Körpers. Und dass die dunklen Outlines den Sprite noch viel härter machen, als er durch die vielen Farbabstufungen gewollt ist, ist auch nicht gut. Ach, und was man noch sagen kann: Der Schweif ist zu tief angesetzt, der muss höher und darf nicht auf einer Ebene mit dem untersten Strich des Bauches sein.
    Insgesamt ein eher schwacher Sprite, muss ich leider so sagen. Besonders die nicht so gute Umsetzung der Aufgabe ist allerdings für den Genickbruch zuständig....




    Platz 01: Nr. 02
    Platz 02: Nr. 01
    Platz 03: Nr. 03


    Habe die Ehre.

    Ziemlich nichtssagende Statistik, wenn ich ehrlich bin. Aber wer es mag...


    Ich wünsche den Bestien den Sieg, da sie gegen uns meiner Meinung nach am Besten gespielt haben (besser als FTM, owohl sie gewonnen haben). Und Dope hat das Finale ja sowieso nicht verdient, wenn man bedenkt, dass die Alphas dremal die gleichen Gegner hatte und insgesamt 3 Punkte mehr gemacht hat in diesen Begegnungen (:

    Hmm, nur Zweiter... Glückwunsch zum Sieg Mastro.


    Was ich aber noch loswerden möchte:
    1. Typen erkennt man nicht nur an Farben, sonst wäre Voltoball vom Typ Feuer und Nidoqueen vom Typ Wasser.
    2. Eine aufwendige Schattur ist nur soweit gut, wie sie noch realistisch ist. Manchmal ist weniger mehr und wenn es überall Highlights gibt, dann ist das physikalisch etwas falsch gelaufen.
    3. Sieht Tyracroc aus wie Karnimani? Sieht Impergator aus wie Tyracroc? Hier ging es um Weiterentwicklungen, da muss man noch erkennen können aus welcher Evlutionsreihe das Wesen ist, nicht aber explizit die Vorstufe direkt erkennen.
    4. Danke für die Votes, hat mich gefreut.
    5. GG Lexi.

    Immerhin die Schande aus R2 einigermaßen gut gemacht. Hier wundern mich ehrlich gesagt die vielen Punkte für mich, sah meinen Sprite eher im Mittelfeld (einiges gefällt mir daran wirklich nicht, wie man Wasser spritet hat Loroqueen um Welten besser gezeigt, die Platten auf dem Rücken sind platter als mein Computerbildschirm, usw.). Aber so ein vierter Platz klingt in der Spriting Kategorie doch ziemlich gut.
    Glückwunsch an die Gewinner, schön geteilter erster Platz^^


    PS: Diese Runde N-Friend > ABCD

    Und da hat mich Akatsuki doch zerstört... ._.
    Gegen einen dritten Platz zu verlieren ist okay, mit einem 8. Platz zu verlieren allerdings unverzeihlich. Ich muss wohl weiter hart arbeiten, um irgendwann nicht nur meinen, sondern auch den Geschmack meines Publikums zu treffen. Erst dann kann ich zufrieden mit meiner Abgabe sein...


    Glückwunsch an die Gewinner und ein tröstendes "Kopf Hoch" an Molnija... =/