Beiträge von Shiralya

Wir sammeln alle Infos der Bonusepisode von Pokémon Karmesin und Purpur für euch!

Zu der Infoseite von „Die Mo-Mo-Manie“

    Sandrine versuchte wirklich, mitzubekommen, was um sie herum passierte. Wie Eunice plötzlich auftauchte, wie Belaine sie anmotzte, wie Zaveid ... noch einen Kampf austrug? Aber hinter dem Schleier ihrer stummen Tränen war das gar nicht so einfach. Zumal sich alles in ihr seltsam dumpf anfühlte ...

    Dann hörte sie ein vertrautes Geräusch, das durch alle Schichten drang und ihr Innerstes klingen ließ. Konnte das sein? Abrupt wandte Sandrine den Kopf in die Richtung, aus der das Geräusch gekommen war und sah Rosie auf sich zukommen, Niki stolz auf ihrem Rücken.

    Das Rocara in ihrem Arm nahm sie kaum noch war. Später würde sie ein schlechtes Gewissen deswegen bekommen, aber in diesem Augenblick konnte sie nicht denken. In diesem Augenblick schmerzte der Stich über die Trennung von Rosie inmitten eines Meeres aus Dankbarkeit, dass sie wieder da war. Und Sandrine hatte vorher schon nicht gewusst, was sie hatte fühlen sollen.

    Als das Sesokitz endlich bei ihr angekommen war - oder hatte sie sich auf auf ihre Pokémon zubewegt? - überflutete Sandrine eine Welle aus Erleichterung, die sich in Schwäche bemerkbar machte. Wenn ihre Pokémon hier waren, bedeutete das, sie waren in Sicherheit. Es bedeutete, die Mission war endlich beendet. Es bedeutete, sie musste nicht mehr stark sein.

    Sandrines Knie knickten ein, ihre Arme umfingen Rosies Hals und nichts ging mehr, während sie unkontrollierbar in das Fell ihrer Freundin schluchzte. Irgendwann fühlte sie Nikis Gewicht auf ihrem Arm und ihrer Schulter, auch wenn sie sich nicht daran erinnern konnte, wann er dorthin gelangt war. Sandrine hatte sowieso kein Gefühl dafür, wie viel Zeit verging, während die Verzweiflung des Tages, oder vielleicht der gesamten letzten Tage aus ihr herausfloss.

    Rosie ließ es stumm über sich ergehen, verstand den Zustand ihrer ältesten Freundin ohne Worte. Rocara hingegen schwebte ein wenig abseits und wusste noch nichts mit dieser neuen Situation anzufangen. Also hieß es, erst einmal beobachten. Auch wenn der Anblick ihm einen seltsamen Stich versetzte, den es noch nicht ganz einzuordnen wusste.


    OT: Noch nicht viel Neues, aber ein paar Details zu Sandrines aktueller Situation ...

    Schon alleine weil ich sehr neugierig bin hoffe ich wirklich ein 2. Lucky Spin ist möglich - dann bin ich gespannt ob es und wenn ja welche Ringfarbe gibt.

    Ich bin gerade bei meinem ersten angelangt und hatte einen roten Ring, der auch entsprechend das normale Shiny gebracht hat. Wohlgemerkt, in den ersten vier oder fünf 10ern hatte ich gar nichts, danach zweimal das normale und dreimal das Hisui-Sniebel. Letzterem fehlten zwei Outfitpunkte, sodass ich kurz vor dem Glückdreh meinte "ich brauche 3.", was das Spiel dann auch gleich gemacht hat. Also nein, es liegt nicht daran, dass man den Hauptpreis schon vorher hatte, dass er nicht beim ersten Glückdreh kommt. ......

    Sesokitz SommerformNincada

    Rosie bemerkte Nikis sehnsüchtigen Blick, als sich Altaria mit einigen anderen Pokémon in die Lüfte erhob.

    "Du hättest ruhig mitfliegen können", sagte sie zu ihm, doch das Nincada schüttelte den Kopf.

    "Ich bleib lieber bei dir."

    Rosie war sich nicht sicher, ob es war, weil er sich nicht traute, alleine unter den anderen Pokémon zu sein, oder weil er sie nicht alleine lassen wollte. Doch sie entschied sich, nicht zu lange darüber nachzudenken. Das brachte eh nichts. Niki hatte sich entschieden. Vielleicht würde er irgendwann anders noch eine Möglichkeit für einen Rundflug erhalten.

    Die Minuten zogen sich endlos hin. Keine der Beeren schien wirklich gut zu schmecken, was vermutlich nicht an den Beeren, sondern viel mehr an Rosies Sorge lag.

    "Meinst du, sie kommt bald wieder?", fragte Niki nach einer Weile und Rosie hasste die Unsicherheit in seiner Stimme. Er war viel zu jung für das alles. Und eigentlich hätte Rosie weiter daran arbeiten sollen, ihn abzulenken - wäre sie nicht selbst zu sehr von ihren Gedanken an Sandrine eingenommen.

    "Bestimmt", sagte sie überzeugter, als sie sich fühlte.

    Schließlich beschloss Rosie, dass dieses unangenehme Schweigen so nicht weitergehen durfte. "Wie wäre es, wenn wir mal gucken, was dort in der Kiste zu finden ist?", fragte sie und wies mit dem Kopf in Richtung der Hütte.

    Kurz darauf flog ein kleiner Ball zwischen den beiden Pokémon hin und her. Doch auch wenn Niki scheinbar seinen Spaß hatte, war vermutlich keins der beiden wirklich bei der Sache. Aber es ist wenigstens eine Beschäftigung, dachte Rosie. Und hasste diesen Tag noch ein kleines bisschen mehr. Vielleicht hätte sie Niki doch dazu drängen sollen, mit den anderen zu fliegen. Vielleicht hätte sie sich mehr an Cammys Rat halten, mehr mit allen hier kommunizieren sollen. Vielleicht hätte es sie von ihrer Sorge abgelenkt. Aber "vielleicht" brachte sie jetzt auch nicht weiter.

    Rosies wirbelnde Gedanken wurden von einer Trillerpfeife unterbrochen, kurz war sie genervt, dass der ältere Guardian schon wieder etwas von ihr wollte, doch dann hörte sie, was er zu sagen hatte. Ihre Trainer waren da? Sandrine ...?

    "Los!", rief Niki und setzte sich in Bewegung. Allerdings waren sie relativ weit weg von der gezeigten Richtung und Niki kam nicht gerade schnell voran.

    Lächelnd ließ Rosie sich neben ihm nieder. "Na komm, steig auf", sagte sie und kämpfte gegen den Drang an, einfach loszupreschen. Sandrine war irgendwo in der Nähe. Und noch hatten sie keine Ahnung, wie es ihr ging.

    Als Niki es endlich auf ihren Rücken geschafft hatte, trabte Rosie unverzüglich los. Es geht ihr gut. Natürlich geht es ihr gut. Sonst hätten die Guardians das ja nicht gemacht, wiederholte sie dabei immer wieder in Gedanken. Und doch vermischten sich Vorfreude und Sorge zu einer undefinierbaren Masse.

    Die beiden Pokémon kamen erst an ein paar anderen Menschen vorbei, ehe sie Sandrine entdeckten. Und Rosie war nicht vorbereitet gewesen auf den Stich der Eifersucht, der sie durchfuhr, als sie sah, wie Sandrine ein fremdes Pokémon im Arm hielt. Allerdings wandelte sich das Gefühl sehr schnell in reine Sorge, als sie die Tränen ausmachte, die Sandrine übers Gesicht liefen.

    Unsicher machte Rosie sich bemerkbar. Der Ruf ihrer Freundin ließ Sandrine aufschrecken. Sie ließ das Pokémon los, während Rosie und Niki bei ihnen ankamen. Dann sank Sandrine neben ihren Pokémon auf die Knie - und brach zusammen.

    So wie man seit einiger Zeit mit Törtchen überschüttet wird, müsstest du doch eigentlich genug haben um die wichtigsten Pokémon auf Stufe 24 zu befördern?

    (Sorry für die späte Antwort)

    Ja, das wäre absolut möglich, aber ich mache das unglaublich ungerne. Grundsätzlich. In Purpur habe ich fünfzig Pokémon über Level sechzig trainiert - und keines davon hat je auch nur einen Bonbon gesehen. Aber mit all den Events hab ich gar nicht mehr so viel Zeit bzw. Ausdauer zum Trainieren. Vielleicht muss ich einfach sagen, dass ich nur bis Lv. 20 trainiere und alles danach dann auf wundersame Weise geschieht ...


    Bin mit Ditto jetzt bei durchschnittlich wohl 8Mio rumgegurkt und hab alle Eicheln, den Outfitpunkt, 5/6 Notizen

    geholt. - Das ist aber nicht unbedingt das Bild, dass man sehen will, wenn man ewig braucht, um den zu erarbeiten ): Nicht dass die Lieferung sonst besser verlaufen würde ... Wenigstens hab ich Feelinara schon.


    Beim neuen Event habe ich ein bisschen gebraucht, um ein sinnvolles Team zu finden. Glurak habe ich ja nicht und Sabbaione war wirklich anstrengend, weil es schwach/leicht ist und auch noch fast wie Feelinara aussieht. Inzwischen habe ich Latios als Lead (mit Kellner-Sniebel, Feelinara und Guardevoir), weil dessen Talent einen Kürbis direkt wegmacht. Und damit bekomme ich auch ziemlich sicher die 10Mio voll. Mit den Zusatzpunkten geht es auch wirklich schnell voran, habe ich das Gefühl. Nur wollte sich bei keinem der zwei drei 10-Drehs auch nur irgendein Sniebel sehen lassen. Dabei habe ich bisher nur vom normalen alle Outfitpunkte ... na ja, wird schon noch.



    Kategorie „Pokémon“

    Abgabe 1: 7,5/10

    Abgabe 2: 9/10

    Abgabe 3: 8/10

    Abgabe 4: 7/10


    Kategorie „Pokémon Café ReMix“

    Abgabe 1: 8/10

    Abgabe 2: 10/10

    Hugendubel


    Titel: Just Stab Me Now

    Autorin: Jill Bearup

    Sprache: Englisch

    Verlag: Sword Lady Books (Selfpublishing)

    Erscheinungsdatum: 05.02.2024


    Klappentext: Caroline Lindley hat einen Plan: Ihr nächstes Buch wird ihr bisher bestes werden. Eine Enemies-to-Lovers-Liebesgeschichte mit all ihren Lieblingstropes. Carolines Protagonistin Lady Rosamund Hawkhurst hingegen hat völlig andere Pläne. Alles, was sie will, ist, so schnell es geht, ihre Mission beenden, um zurück zu ihren Kindern zu kommen. Und eine Liebesgeschichte ist so ziemlich das Letzte, wonach ihr gerade der Sinn steht. Und doch müssen Rosamund und Caroline in ihrer eigenen Enemies-to-Friends-Geschichte lernen, miteinander zu arbeiten, um ihre Ziele zu erreichen.


    Inhalt: (Ich habe Klappentext und Inhalt getrennt, weil ich unbedingt noch deutlich näher auf den Inhalt eingehen möchte. Also kommt jetzt der ausführliche Part.)

    Nachdem sie bisher hauptsächlich Bücher basierend auf ihren Fanfictions geschrieben hat, ich Caroline nun bereit, eine Eigenkreation zu schaffen. Eine Fantasy-Geschichte mit Enemies-to-Lovers und allen anderen Tropes, die sie so liebt. Ihre Protagonisten soll eine starke Frau mitte zwanzig werden, die mit ihrem "Hot Enemy" auf eine wichtige Mission geht. Doch als Rosamund auftaucht, ist sie alles andere als das, was Caroline erwartet hat. Statt 24 ist sie 36 und kommt "complete with two living children and one dead husband". Sie hat kein Interesse an einer Romanze. Sie will einfach nur die Vereinbarung zum Waffenstillstand überbringen und ihre Kinder in Sicherheit wissen. Dennoch versucht Caroline, sich damit zu arrangieren. Doch nicht nur ist Rosamund noch immer in Trauer um ihren verstorbenen Mann, auch ihre Begleitung, Captain Leo Collins, tut absolut nichts, was Caroline von einem "Hot Enemy" erwartet. Und als nur ein Bett verfügbar ist, kommt es nicht einmal zu einer winzigen Argumentation darüber, wer dort schläft; geschweige denn zum Teilen. Selbst der umgängliche Robin, Rosamunds Kindheitsfreund, hat keinen Respekt für Carolines Outline. Und an einem Liebesdreieck scheint schon einmal niemand interessiert. Dabei sollte Carolines Schreiben sie doch eigentlich entspannen, wenn ihr Tagesjob in der IT zu anstrengend wird. Doch wie soll das gehen, wenn plötzlich alle ihre Charaktere ein Eigenleben entwicklen und anfangen Amok zu laufen? Und dann ist da ja auch noch die Sache mit Carolines "Hot Editor" ...


    Hintergrund: Jill Bearup ist Vollzeityoutuberin seit 2020. 2022 begann sie mit einem Sketch über eine Autorin und deren Protagonistin absolut nicht ihren Erwartungen entspricht. Nach und nach entwickelte sich daraus eine komplette Geschichte über Rosamund und Caroline, die inzwischen über fünfzig Shorts beinhaltet. Die gesamte Compilation ist etwas über eine Dreiviertelstunde lang und erzählt mehr oder weniger die gesamte Geschichte. (Wobei im Buch neben offensichtlichen Möglichkeiten des Perspektivwechsels auch deutlich mehr aus Carolines Welt erzählt wird.) Nachdem diese Serie immer populärer wurde, wurden die Rufe laut, dass Jill daraus bitte ein eigenes Buch schreiben sollte. Und sie hat es getan. (Es soll übrigens irgendwann auch ein Hörbuch von ihr selbst gelesen erscheinen, wann genau ist jedoch noch nicht bekannt.)


    Meinung: Ich bin besessen.

    Als eine Freundin mir im letzten November den Link zu der Shortsreihe schickte, wusste ich nicht, was auf mich zukommen würde. Ich wusste nicht, dass ich eine solch starke Verbindung zu fiktionalen fiktionalen Charakteren aufbauen würde. Ich hatte damals meine Probleme, den politischen Gegebenheiten zu folgen (was schätzungsweise im Buch besser beschrieben ist), aber ich habe mich absolut in Rosamunds und Leos Geschichte verliebt. Und Caroline war auch toll.

    Nicht viel später habe ich erfahren, dass es ein Buch dazu geben würde und in Vorbereitung darauf einen täglichen Rerun der Shorts. Und schon bald wurde es Ritual, fast schon Sucht, täglich die Kurzvideos zu gucken. Sodass ich inzwischen Teile auswendig kann. Und es stört kein bisschen, wenn man die Story bereits vor dem Lesen des Buches kennt.

    Jetzt aber auch mal tatsächlich zum Buch: Wie man den Daten oben entnehmen kann, ist das Buch am Montag erschienen. Ich habe drei Tage gebraucht, es zu lesen, was vermutlich hauptsächlich daran lag, dass es englisch ist und tatsächlich viele Wörter beinhaltet, die ich nachschlagen musste. Normalerweise lese ich bei englischsprachigen Büchern da eher drüber hinweg, aber hier wollte ich alles verstehen. Das hat mich ausgebremst und manches mal meinen Kopf kreiseln lassen, wenn ich wieder die Hälfte eines Satzes nachschlagen musste. Etwas traurig, wenn man bedenkt, dass sie bisher keine Pläne für irgendwelche Übersetzungen hat, aber wer weiß. So oder so, das Buch war es wert.

    Den Großteil des Buches nimmt Rosamunds Geschichte ein. Sie ist 'Pro-Protagonistin', sogesehen. Dennoch ist Caroline ebenso wichtig. Das Buch springt viel zwischen seinen Perspektiven. Rosamund, Caroline, Leo, Robin ... manchmal dauert es ein wenig, sich zu orientieren. Da die Story aber in ihrem Ursprung von Interaktionen zwischen Caroline und vornehmlich Rosamund, im Buch aber auch Robin und Leo, lebt, sind schnelle Wechsel zwischen den Welten manchmal auch einfach unerlässlich. Dabei wird zwischen Rosamunds und Carolines Welt durch verschiedene Schriftgrößen unterschieden. Wenn der Fantasy-Plot vorangetrieben wird, ist er so gesehen unabhängig von Caroline und die Welt um die Charaktere gefriert, sobald ihre Autorin beginnt, mit ihnen zu sprechen; was manchmal auch nur ein kurzer Einwurf sein kann. Gerade diese schnelle Unterhaltung ist manches Mal notwendig als Adaption der Shortsversion. Das Buch weicht aber auch an verschiedenen Stellen von bekannten Einzelheiten ab. Und auch das ist notwendig für Adaptionen.

    Ich liebe übrigens alle Charaktere. (Abgesehen von den Bösen.) Wir haben so viel aus Leos Perspektive im Buch, dass er mir noch einmal mehr ans Herz gewachsen ist. Rosamund mochte ich eh schon super gerne und Caroline ist durch das Buch noch einmal stärker ausgeprägt als Charakter, auch wenn viele ihrer Szenen nur angeschnitten werden statt sich komplett zu entfalten. Das ist manchmal zwar etwas schade, aber wirklich runterziehen tut es das Buch auch nicht. Zumal ich halt schon vorher eingenommen von Rosamunds Welt war - und vermutlich nicht alleine damit, was den Fokus darauf definitiv erklärt. Und auch toll ist, dass die Nebencharaktere in diesem Format nun deutlich mehr 'Screentime' bekommen. Besonders positiv überrascht hat mich dabei King Roland, der einfach so herzlich war. Aber auch mehr von Rosamunds Familie zu sehen war wirklich toll.

    Ich wusste ja jetzt doch sehr genau, wann was passieren würde, zum Teil auch warum und wie, was meinem Genuss der Geschichte nicht den geringsten Abbruch tat, aber ich denke auch, dass das Buch auch funktioniert, wenn man die Videos vorher nicht geguckt hat. Ich kann das offensichtlich nicht mit Sicherheit sagen, aber es setzt keinerlei Wissen voraus. Die gesamte Story ist in diesem Buch. Und sie ist es wert, gelesen zu werden.


    P.S. Ich meinte es übrigens ernst, als ich sagte, ich bin besessen. Ich weiß noch nicht, was ich mit mir anfangen soll, jetzt da ich nicht mehr täglich in diese Welt eintauchen kann. Ob ich das Buch einfach gleich noch einmal von vorne anfange oder mich selbst beruhige, ehe ich es noch einmal lese. Ich liebe diese Geschichte, ich liebe diese Welt, ich liebe die Charaktere. Und deshalb musste ich diese Bücherpräsentation schreiben. Für mich, damit ich mich noch einmal mit dem Buch beschäftigen kann. Und für alle, die noch von dieser Geschichte verzaubert werden könnten.

    Ist schon irgendwie komisch, bei der Schnellen Küche bist du doch sonst recht konstant Silber, wenn ich mich richtig erinnere. :unsure:

    Korrekt. Das war tatsächlich mein erstes Bronze überhaupt. Sonst war alles Silber. Aber ich schätze mal, es liegt wirklich daran, dass ich kaum Pokémon mit wirklichen hohen Leveln habe, was sich in der Bedachten Küche weniger gut ausgleichen lässt. Oder ich hab halt einfach kein Glück mit den Leveln, was ich daran für Rangliste und Höchstpunktzahl auch immer äußerst anstrengend finde ...

    nachdem ich vorhin mein zweites Gold abholen konnte.

    Tja, ich habe mir mein erstes Bronze holen können (Platz 7017 bei 10,8Mio) und gehöre zu den Leuten, die gerne mal wieder eine Schnelle Küche gehabt hätten. Hab die neue bisher auch nur zwei oder drei Mal gespielt, weil ich gerade wenig Lust habe, zu spekulieren, welche Pokémon ich wohl brauchen könnte und wie das beste Vorgehen ist. Wenn sie jetzt schon zwei grundverschiedene Eventstrukturen haben, warum wechseln sie dann nicht sinnvoll dazwischen? Ich hab ja gar nicht immer ein Problem mit der Bedachten Küche, gerade wenn ich mich etwas eingespielt habe, aber sie ist nicht mein Lieblingsmodus und ich habe ein Problem damit, wenn sie immer kommt. Ist vermutlich eine Nebenwirkung davon, dass es anderweitig keine neuen Stufen mehr gibt :/


    Der Tag an dem der Eierkopf der Retter der Stunde ist!

    Ich stimme zu, das Level scheint super für Staralili, aber ich persönlich fand es schon bei einer der ersten (der ersten) sehr praktisch, weil Eierkorb-Staralili und Retro-Kirlia einfach von meinen Hauptgang-Mons mit ihren vollen Outfitpunkten am meisten Punkte geben. Ich hab aber auch noch wenig Pokémon über Level zwanzig. Wie überall bin ich mit meinen Pokémon wohl lieber breitflächig gut statt vereinzelt sehr gut aufgestellt. (Also seit meinem Sumpex in Rubin x3)


    Ansonsten: sie machen es schon wieder die eine Notitz fürs Feurigel nur gegen Echtgeld raus zu rücken :hmmmm: :pfeil:

    Das ist mir auch gleich aufgefallen. Äußerst gemein, dass sie uns nicht einmal mehr die vollen sieben Notizen gönnen. Ich vermisse tatsächlich die Zeit, als Gold=Notiz war. Hätte ich mich in den letzten Tagen wohl zumindest etwas gefreut ...

    Hallo Vali Viera,

    bei uns im Bereich gibt es nicht nur eine Wasser- und Bodenmedaille, sondern Pokémon-Medaillen von allen Pokémon mit einem Wasser- oder Boden-Typen. Davon ausgeschlossen sind Legendäre, Mysteriöse, Paradox-, Mega- oder Gigadynamax-Pokémon sowie Ultrabestien. Das bedeutet, aus allen "normalen" Pokémon, die hier (Boden) oder hier (Wasser) aufgelistet sind, könntest du dir eines aussuchen.

    Allerdings gilt die Voraussetzung für eine Medaille für einen begründeten Vote im Wettbewerb. Das bedeutet normalerweise, dass zu jeder Abgabe kurz etwas geschrieben wird, was deine Punktevergabe begründet. Du könntest zum Beispiel schreiben, was bei einer Abgabe besonders gelungen ist, oder Verbesserungsvorschläge machen, sollte dir etwas Entsprechendes auffallen.

    Wenn du einen solchen begründeten Vote geschrieben hast, kannst du in derselben (Kalender-)Woche (bis einschließlich Montag der folgenden Woche) ein Wasser- oder Boden-Pokémon hier als Medaille beantragen.

    und beschlossen habe, dass ich jeden Monat zumindest ein Werk vollenden möchte. Egal wie klein, egal wie banal, aber ich möchte Ende 2024 endlich auch einmal einen Jahresrückblick erstellen können, bei dem nicht die Hälfte der Monate leer ist.

    Genau das. Nur habe ich das schon letztes Jahr beschlossen. (Wobei Moxies Jahresrückblick ja jetzt doch nicht leer ist. Aber ich bin eh überwältigt von dem ganzen Talent hier im Board.) Und dann habe ich jedem Monat einen Pokémontypen zugeordnet und ein kleines Bild dazu gemalt - ohne Bleistift. Sicherlich nicht die sinnvollste Vorgehensweise ... nein, ganz bestimmt nicht, aber ich mag die Ergebnisse ^-^

    • Welches Werk ist euch besonders gut gelungen? Habt ihr ein Lieblingswerk aus dem vergangenen Jahr?
      Ich beziehe mich jetzt ausschließlich auf die hier gezeigten Pokémon, dabei bin ich sehr zufrieden mit Snomnom, besonders den Eisstacheln, auch wenn ich die eine Linie ein klein wenig zu stark finde, obwohl (wie ich neulich bemerkte) das bei der Karte, die ich abgemalt habe, nicht anders ist. Zygarde ist erstaunlich gut geworden (wobei ich noch nicht so viel Zeit hatte, das auf mich wirken zu lassen), Yuyu in den Kontrasten sieht auch ziemlich gut aus. Wommel, Mitodos, Legios. Ich mag so ziemlich alle meiner Pokémon. Aber am allerliebsten mag ich Wiesor, spezifisch wie sein Schwanz in dieser Lineless-Art geworden ist. Ich hab keine Ahnung, wie ich das hinbekommen habe, aber ich bin sehr stolz darauf. (Und dann war es das, was am schwierigsten einzuscannen war ...)
    • Mit welchem Werk geht ihr besonders kritisch um? Warum?
      Ich hab lange gebraucht, Hoothoots Fuß halbwegs sinnvoll hinzubekommen, ich hab bei Schallquap die Schattierung farbtechnisch nicht richtig hingekriegt, sodass es ein bisschen wie ein Bartschatten aussieht, was mich wahnsinnig macht. Für Suelord hatte ich einfach komplett nicht die richtigen Farben, auch wenn ich, solange ich es nicht mit einem echten Suelord vergleiche, doch sehr zufrieden bin. Ähnliches für die Shuppet, deren Köpfe etwas zu breit sind. Am wenigsten aber gefällt mir Loturzel. Ich hab die Vorlage, die ich nutzen (also abmalen) wollte nicht gefunden und deshalb versucht, etwas eigenes zu basteln, was in einem perspektivisch wie auch sonstwie nicht sehr sinnvollen Ergebnis endete.
    • Konntet ihr im vergangenen Jahr in bestimmten Techniken etwas dazu lernen? Habt ihr euch an etwas neuem versucht? Wie lief es?
      Ich habe bisher hauptsächlich Bleistiftzeichnungen angefertigt, mit nur vereinzelten farbig gestalteten Werken. Deshalb sollte für dieses Projekt jetzt einfach ausschließlich Farbe verwendet werden. Das macht das Anfangen noch etwas gruseliger als mit dem Bleistift, aber ich bin mit den Ergebnissen doch zufrieden. Und es hat mir eine Idee zu lineless Artworks gezeigt.
    • Was möchtet ihr dieses Jahr mal ausprobieren? Was sind eure Pläne für 2024?
      Sinnvollerweise sollte ich a) Bleistift und Farbe zusammenbringen, vielleicht wirklich Skizzen anfertigen und dann ausmalen, was ich selten mache, und b) mehr daran arbeiten mit Referenzen zu zeichnen statt Bilder eins-zu-eins abzumalen. Ersteres habe ich schon ab und zu gemacht und zweiteres ist seit Jahren der Plan. Und ich glaube, ich gehe einfach sehr langsam voran, weil ich nicht die Motivation und Ausdauer habe, aktiv zu üben. Aber ich möchte glauben, dass ich mit jedem Bild zumindest ein bisschen über Perspektiven und Proportionen lerne, auch wenn ich bei Experimenten immer erst hinterher kapiere, warum das so schrecklich falsch aussieht. Also es ist mehr ein Langzeitziel als ein Projekt für dieses Jahr. Aber vielleicht male ich ja wieder jeden Monat ein Pokémon.
    • Was hat im vergangenen Jahr nicht so funktioniert, wie ihr es euch vorgestellt habt? Gab es etwas, das auch besser als vorgestellt geklappt hat? Wie seid ihr mit Problemen umgegangen?
      Was hat nicht geklappt? Das Projekt, über das ich gerade die ganze Zeit gesprochen habe. Denn der Jahresrückblick ist eine Lüge. Zumindest wenn man darin sehen will, welches Pokémon in welchem Monat entstanden ist. Über meine Inktober-Werke habe ich es irgendwie verpasst, Shuppet im Oktober noch zu malen. Es ist erst am ersten November entstanden. Als Ausgleich sind dafür gleich zwei entstanden. Und es war mein Pokémon für Oktober. Und es ist ja nicht so, als hätte ich in dem Monat gar nicht gezeichnet.
      Viel mehr kann ich zu diesem Punkt aber gar nicht sagen, weil ich nicht so professionell an die Sache rangehe. Ich suche mir ein hübsches Bild, das ich abmalen will und setze mich da ein oder zwei Stunden dran. Und dann beende ich das Projekt auch schon wieder. Und ich bewundere (manchmal beneide) die Leute, die da wirklich mehr schaffen. Aber ich weiß nicht, ob ich das Durchhaltevermögen dafür hätte. Und so zum Spaß funktioniert es ja auch so. (Und frustriert manchmal auch genug^^)



    Ich wusste relativ früh, dass ich das Loturzel im Januar neu machen wollte, nachdem ich (in New Pokémon Snap) das Foto gemacht hatte, dessen Aussehen ich erreichen wollte. Ich habe es ungefähr im selben Stil wie die anderen gemacht - nur Farbe, keine Skizze, schnelle Nummer. Ich hatte wirklich das Gefühl, ich war sehr schnell, aber es ist mMn ein himmelweiter Unterschied, ob ich eine sinnvolle Vorlage habe oder nicht. Was ich außerdem versucht habe, ist, lineless zu bleiben, und ich finde es dabei gar nicht schlecht gelungen. Nur das Blatt hat vorne einen etwas zu starken Knick, was wieder mein Problem mit dem Gefühl für Perspektiven unterstreicht. Und meine Hand wollte den ursprünglich noch stärker machen ...

    Sollte ich übrigens tatsächlich genug für einen Post im kommenden Jahr zusammenkriegen, könnt ihr euch schon einmal darauf einstellen, das Loturzel wiederzusehen; denn es ist das einzige, was ich bisher dieses Jahr gemalt oder gezeichnet habe.



    Ähm, folgende Geschichte aus verschiedenen Karten war nicht geplant. Ich hab nur Karten angeguckt und bei Vulnona hat es klick gemacht und plötzlich war da eine Geschichte ... Vielleicht kommt heute Abend immer noch etwas zu dem, was ich ursprünglich vielleicht noch machen wollte, aber jetzt erstmal diese kleine Geschichte aus 5+ Drabblen.




    Farbenschock (121/185)


    Ursprung

    Irgendwo jenseits der Zeit wütete Dialga. Es war nicht klar, weshalb; auch nicht, was es so in Zorn versetzt hatte, aber es war eine Wut, die die Welten erschütterte. Denn Dialga war eine Gottheit. Und während Palkia Gebieter des Raumes war, lagen Dialgas Kräfte an anderer Stelle. So schien es keine Kontrolle über das Ausmaß seiner Rage zu haben. Ein schwerer Tritt und die Erde erbebte. Funken und Steine stoben in alle Richtungen. Dialga herrschte über die Zeit. Und ohne Macht über den Raum verteilten sich die Wellen in alle Welten.

    Dennoch war ab diesem Moment Zeit von größter Bedeutung.


    Weg des Champs (038/073)


    Bedrohung

    Absol rannte so schnell, wie sie konnte. Ihre Beine schmerzten, ihre Lunge brannte, aber sie durfte nicht anhalten. Jede Sekunde könnte es zu spät sein. Das wusste sie ab dem Moment, in dem sie das Zittern in ihrem Horn gespürt hatte.

    Oft hatte man sie als Unglücksbringer bezeichnet, wenn sie nur vor Katastrophen warnen wollte, doch sie hatte nie aufgehört, es zu versuchen. Und einige Freunde hatten auf sie gehört, hatten ihr geholfen, das Schlimmste zu verhindern.

    Heute jedoch kroch die Angst in ihre Seele. Es würde etwas Schreckliches passieren. Und Absol wusste nicht, ob sie es rechtzeitig schaffen würde.


    Flammende Finsternis (029/189)


    Beginn

    Ignivor sah es als erstes. Zunächst war es nur ein Gefühl, wie ein Zucken in der lauen Abendluft, und doch verheißungsvoll. Bedrohlich. Die Erkenntnis fuhr ihm in die Glieder, auch wenn er es nicht glauben wollte.

    Langsam drehte er sich um und sah den roten Feuerschein über dem Gipfel des Vulkans, der über ihm aufragte. Dunkle Wolken zogen darüber zusammen, wie um allen die Gefahr zu präsentieren, die von dort ausging.

    Ignivor erstarrte. Der Wald würde brennen.

    Wie in Zeitlupe schob sich die Lava über den Rand des Kraters. Es hatte begonnen. Und nichts konnte das Unglück jetzt noch verhindern.


    Clash der Rebellen (025/192)


    Inferno

    Absol sah den Blick ihrer Freundin schon von Weitem. Traurig, resigniert. Vulnona stand am Rande eines Felsens und überblickte die Schlucht, die einmal ein Wald gewesen war. Hitze schlug ihnen entgegen und selbst Absol erschrak, als sie Vulnona erreichte und das Ausmaß der Zerstörung sah.

    „Es tut mir leid“, sagte Vulnona leise. „Wir konnten nichts machen.“ Und obwohl beide wussten, dass es die Wahrheit war, so regte sich doch der Wunsch in ihren Herzen, dass es anders wäre.

    Schweigend standen sie da und sahen hinab. Das Mondlicht tauchte alles in ein unwirkliches Licht, bis die Flammen nach und nach verloschen.


    Farbenschock (78/185)


    Leben

    Wie ein erneutes Inferno durchbrach die Morgensonne die Dunkelheit der Nacht und warmes Licht breitete sich aus. Licht, das nicht zerstörte, sondern heilte. Aus seinem Zentrum entstieg eine Gestalt. Mit großen Sprüngen näherte sich Xerneas dem toten Wald, verschluckt durch die Flammen des Vulkans, die Dialgas Zorn entflammt hatte.

    Einen Moment ließ Xerneas die Szene auf sich wirken. Leben und Tod waren ein Kreislauf. Es wusste, dass beide Teile wichtig waren. Doch nicht so. Nicht der unrechte Tod durch die Willkür einer Gottheit.

    Andächtig senkte Xerneas sein Geweih, das in allen Farben zu leuchten begann. Für Auferstehung und für Neubeginn.


    Was passiert, wenn man aufschiebt? Genau, man macht ganz viel erst ganz am Ende. Und genau das haben wir hier. Ich habe sogar noch zwei Karten geöffnet, zu denen ich vielleicht morgen noch etwas schreiben werde. Zuerst kommen aber schon einmal fünf Werke.

    Als erstes ein Doppeldrabble zu dieser absolut süßen Kartengeschichte, die Evoluna hier vorgestellt hatte. Ich hab mich sofort verliebt!

    Dann ein Drabble der eher humoristischen Sorte, weil ich da sofort dran denken musste, als ich die Karte sah.^^

    Als drittes folgt ein kleines Gedicht, in dem ich die Stimmung von Deponitox' Blick einfangen wollte. Und es ist irgendwie auch sehr niedlich. (Shoutout an Evo Lee :3)

    Dann hab ich gedacht, dass so wenig von den Anregungen von Evoluna umgesetzt wurden, dass ich auch noch etwas zu einem der Puzzle schreibe. Es ist ein Tripple-Drabble geworden, wenn es so etwas gibt - es sind auf jeden Fall 300 Wörter (ohne Titel). Scheinbar gibt es ungefähr hundert Wörter pro Karte.

    Und zuletzt habe ich entsprechend noch ein Drabble, weil ich diese Karte einfach so hübsch finde und das einfangen wollte.

    Viel Spaß! ^-^




    Legendary Treasures (55/113) & (107/113)


    Geborgenheit

    Zitternd rücke ich näher an meine Schwester heran. Der Wind treibt den Schnee unnachgiebig in unsere Richtung, doch in dieser kargen Gegend gibt es weit und breit keinen Unterschlupf.

    Ich atme tief und versuche, positiv zu denken. Wir müssen nur diesen Schneesturm überstehen. Wenn sich der Wind legt und der Schneefall aufhört, können wir auch wieder fliegen.

    Plötzlich senkt sich ein Schatten über uns und schirmt gleichzeitig auch den beißenden Wind etwas ab.

    „Was machen denn zwei kleine Natu hier so ganz alleine?“, fragt eine tiefe Stimme. Vorsichtig drehe ich mich um und erkenne, dass sie zu einem Bisofank gehört.

    „Wir warten nur auf das Ende des Sturms“, antworte ich bibbernd.

    Da senkt das fremde Pokémon seinen Kopf und streckt uns seine flauschige Mähne entgegen. „Wenn es nur das ist, warum steigt ihr nicht auf?“

    „Dürfen wir wirklich?“ Meine Schwester blinzelt ihn mit großen Augen an.

    „Aber sicher“, antwortet Bisofank lächelnd.

    Mit flinken Flügelschlägen hüpfen meine Schwester und ich auf seinen Kopf und kuscheln uns in das weiche Fell.

    „Wollt ihr irgendwo hin?“, fragt Bisofank.

    „Nein. Geh nur, wohin du willst“, sage ich müde, ehe ich die Augen schließe und mich von Bisofanks gemächlichen Schritten in den Schlaf wiegen lasse.




    Paradoxrift (248/182)


    Forschungsnotizen des Archäologie-Assistenten: Heute haben wir uns alte Ruinen in der Paldea-Region nahe des sogenannten Schlunds von Paldea, einem gefährlichen Kraters, dessen Betreten streng verboten ist, angesehen. Meine Aufgabe war es, alle Beobachtungen haarklein zu dokumentieren. Hellbrauner Sandstein zeigte Überreste alter Mauerstrukturen, vermutlich zu verschiedenen Häusern oder einer großen Burganlage gehörend, denn an einer Stelle stand ein noch sehr gut erhaltener Turm. Nur die gleichförmigen Löcher in allen Wänden geben mir Rätsel auf. Ob es eine Art gemeinschaftliches Fenster war? Vielleicht eine Durchreiche zwischen den Abschnitten der Burg? Diese Ruine wirft noch einige Fragen auf. Und ich werde sie beantworten!




    Paradoxrift (204/182)


    Gedanken

    Ich hab so viele Schätze hier,

    Reifen, Rohre, Altpapier,

    Technik und ein bunter Ball,

    Weiche Stoffe überall;


    Und ich liebe jeden Schatz,

    Doch ist er einsam dieser Platz.

    So sitz' ich da und frage mich:

    Ist irgendwo noch wer wie ich?




    Southern Islands-Collection (10/18), (11/18) & (12/18)


    Das Wettspringen

    „Ich kann höher springen als du!“

    „Nein, kannst du nicht!“

    „Doch!“

    „Nein!“

    „Doch!“

    Völlig genervt unterbrach Tentoxa sein Nickerchen. So konnte man doch nicht schlafen! Diese jungen Pokémon waren so laut, dass es selbst in den Tiefen des Meeres zu hören war. Und da kein Ende in Sicht war, schwamm Tentoxa seufzend selbst an die Oberfläche.

    „Was macht ihr hier für einen Radau?“

    Es waren ein Marill und ein Karpador, die sich stritten. Das Marill antwortete zuerst: „Karpador glaubt mir nicht, dass ich höher springen kann!“

    „Kannst du ja auch nicht!“, kam es sofort von Karpador.

    „Kann ich wohl!“

    „Stopp!“, rief Tentoxa dazwischen. „Das lässt sich doch ganz einfach entscheiden. Ihr macht einen Wettkampf und springt beide so hoch, wie ihr könnt. Ich werde eurer Schiedsrichter sein, wenn ihr danach Ruhe gebt und mich weiterschlafen lasst!“

    Damit waren sie sofort einverstanden und tatsächlich hatten sich inzwischen auch einige andere schaulustige Pokémon dort versammelt.

    Tentoxa gab das Zeichen: „Auf die Plätze, fertig, springt!“

    Beide flogen senkrecht in die Luft und noch im Flug öffnete sich Karpadors Maul in Unglauben, weil Marill tatsächlich höher sprang. Um seiner Funktion als Schiedsrichter gerecht zu werden, maß Tentoxa die Höhe mit seinen Tentakeln und verkündete, als beide wieder im Wasser gelandet waren: „Marill hat den Sprungwettkampf gewonnen!“

    Lapras applaudierte laut und Marill drehte sich zufrieden zu Karpador um. „Siehst du?“

    „A-aber …“ Karpador schien sprachlos.

    „Wenn du willst, zeige ich dir, wie man so hoch springen kann“, schlug Marill jetzt versöhnlich vor.

    „Oh ja, bitte!“ Karpador war sofort begeistert.

    „Aber seit leise!“, mahnte Tentoxa, dann zog es sich in die Tiefen des Meeres zurück.

    Natürlich waren die beiden nicht leise, aber Tentoxa störte es gar nicht mehr. Nicht, wenn es wusste, dass die beiden fröhlich zusammen spielten. Und so schlief es schließlich doch wieder ein.




    Paldeas Schiksale (233/091)


    Mondestanz

    Ich habe eine Elfe gesehen. Sie kam einfach aus dem Wald an das Ufer meines Sees. Inmitten der Nacht! Ich glaube, sie hat mich nicht bemerkt, wie sie dort stand. Und dann fing sie an, zu tanzen. Schönere Bewegungen habe ich nie gesehen. Das Mondlicht ließ sie glitzern und ich konnte nicht anders, als ihrem Tanz gebannt und mit offenem Mund zuzusehen. Ich wünschte, ich wäre selbst so anmutig! Sie tanzte eine gefühlte Ewigkeit und doch war es viel zu schnell vorbei. Lautlos, wie sie gekommen war, verschwand sie wieder zwischen den Bäumen und ließ mich allein im See zurück.

    aizenmi Ich hatte bei Pikachu noch 99 bis zum Ende und hab dann extra die schlechte Runde mit 46 Punkten darauf gepackt, damit sich das noch eher lohnt - und dann wird sie verdoppelt und mir fehlen noch sieben ;-;

    Meine These zum Verdoppeln ist übrigens, dass es immer das zehnte Gericht für ein Pokémon ist (und dann das zwanzigste etc.), aber da ich immer durcheinander "füttere", hab ich es noch nicht überprüfen können ...


    Übrigens: Ist das bei euch auch so, dass der Jubeltrubel nicht mehr beim Training angezeigt wird? Normalerweise war da doch auch immer die Zeit, die runterlief, wenn man sein Training startete. Das ist jetzt aber nicht mehr da, was ich echt blöd finde, weil ich diese Zeit fast ausschließlich im Training nutze. Und wenn ich wirklich viele Leben reinstecke, kann es auch schon mal "knapp" werden. Ich hoffe einfach, das war nicht beabsichtigt und die fixen das wieder.


    Meine Fünf Sterne Outfits nach Häufigkeit des Gebrauchs:

    Guardevoir, Mimigma, Jirachi, Evoli, Celebi, Victini, Absol, Feelinara

    Guardevoir ist super für Punkte und Talentnutzung/5*-Talent. Mimigma hat dasselbe 5*-Talent, auch wenn sein normales Talent nicht viel bringt, kann es in manchen Küchen dadurch viele Punkte machen. Jirachi hab ich in der einen Bedachten Küche noch mehr lieben gelernt, Evoli hat auch in einer solchen erstmals mehr gebracht. Celebi und Victini habe ich beide bisher recht selten oder lange nicht mehr genutzt, sodass ich die nicht so gut auf der Reihe gabe. Absol ist noch so neu, dass es schlecht einzuschätzen ist, und Feelinara war bisher noch gar nicht wirklich aktiv.

    Hm ich glaube nicht dass es noch reicht um mir das 5er Intellon sicher zu holen. Aber das Feelinara liest sich jetzt auch nicht so verkehrt als nächstes 5er Kostüm - und das habe ich auch noch gar nicht. Ist das eigentlich ein neues 5er Kostüm oder gab es das schon mal?

    Das gab's schon mal. Da hab ich vor einiger Zeit einige Goldeicheln draufgeschmissen (vor dem Pity-System) und es dann außerhalb des Trainings nie wieder benutzt. x3 Ich hoffe, jetzt lohnt es sich endlich mehr. Also für mehr als nur die Evolition zu haben. (Ich hasse es, dass Glaziola vermutlich in den Monatspass kommt!)


    Mit dem Event werde ich nicht so richtig warm. Spielt sich nicht schrecklich, aber Durchschnitt bleibt eher bei 6Mio, auch wenn ich meinen Rekord auf 10Mio anheben konnte. Solch gute Durchgänge sind aber sehr von zufällig passenden Gerichten abhängig, die so gut wie nie so auftauchen ...

    Ich mach jetzt auch eher ein "Ich las ...", weil ich meine Gedanken zu meinem letzten Buch rauslassen muss.


    Also: Ich habe gestern Das Mädchen, das in den Wellen verschwand von Axie Oh beendet.

    Paraphrasierter Klappentext: Jedes Jahr wird das Land von schrecklichen Stürmen heimgesucht. Und jedes Jahr wird dem Meeresgott eine Braut geschenkt, damit sein Zorn besänftigt wird. Als Shim Cheong, die Freundin von Minas Bruder ins Meer geworfen werden soll, zögert Mina nicht lange. Für ihren Bruder würde sie alles tun, auch sich selbst an den Meeresgott opfern.

    Tja, Überraschung: All das geschieht im ersten Kapitel. Was bedeutet, ich bin (wie Mina) danach erstmal im Nebel geirrt, um herauszufinden, in welche Richtung die Geschichte eigentlich geht. Ohne groß zu spoilern könnte man immer noch sagen "Aber auf dem Meeresgott lastet ein Fluch - und Mina ist fest entschlossen, ihn zu brechen, um ihre Familie zu retten." Was auch noch nicht den Kern des Buches trifft, aber zumindest ein bisschen mehr erklärt.

    Nun, ich brauchte siebzig Seiten, um in die Geschichte zu finden. Ab dem Punkt wusste ich endlich, in welche Richtung wir uns bewegen. Was offenbar wichtig ist, damit ich eine Geschichte genießen kann. Und das habe ich ab dem Punkt auch definitiv getan. Als ich wusste, welche Charaktere wichtig sind und was ich von der Stadt des Meeresgottes tatsächlich erwarten kann. Ich konnte mir im Laufe des Lesens auch vieles zusammenreimen, aber ich war durchweg gespannt auf die Details, welche ich nicht vorhersehen konnte, die sich aber trotzdem stimmig einfügten. Zum Ende hin wirkte es auf mich aber auch alles etwas schnell, wenn auch ohne je gehetzt zu wirken. Ich weiß nicht genau, ob es daran lag, dass einfach viel passierte und nicht viel Zeit zum Atmen dazwischen war, oder daran, dass ich die zweite Hälfte an nur einem Tag gelesen habe. Wie gesagt, nachdem ich diese "Einführung" geschafft hatte, hatte ich definitiv meine Freude mit diesem Buch und hab sehr gerne einfach immer weiter gelesen.

    Ich möchte aber auch spezifisch auf Plotpunkte eingehen und entsprechend auch spoilern.


    Im Rahmen des Topictitels zuletzt: Ich lese nebenbei noch Warrior Cats - Blausterns Prophezeihung von Erin Hunter, weil ich schon seit Jahren die erste Staffel Warrior Cats nochmal lesen wollte und jetzt offensichtlich (oder hoffentlich) in der Stimmung dafür bin. :3