Beiträge von Shiralya


Pokémon Karmesin und Purpur sind erschienen!


Alle Informationen zum neuen Spiel findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Karmesin und Purpur-Infoseiten | Pokédex | Neue Pokémon

    238682-christmas-clipart-free-download-16-png


    Fast schon ist der zweite Advent und für Perfektion bedeutet das, dass es ein neues Wichtelgeschenk gibt!


    Granitstein Steinesammler Vol. 1 Granitstein


    Ari stimmte Sandrine zu, dass sie auf Johann aufpassen mussten, weil, wie die andere sagte "hier eine Menge extrem gefährlicher Gestein-Pokémon" wären.

    Sandrine sah sich mit gerunzelter Stirn um. Bisher waren ihr noch keine Gesteinspokémon aufgefallen, weder friedliche, noch gefährliche. Zumal sie durch ihre Ausbildung auch bemerkt hatte, dass die wenigsten Pokémon von sich aus wirklich gefährlich waren. Sie wehrten sich, wenn man in ihr Revier eindrang oder sie, wie Johann offenbar, mit Erde bewarf. Manchmal war nicht ganz ersichtlich, warum die Pokémon aggressiv reagierten, aber meistens hatte es einen Grund. Selbst mit den Tauros hatten sie gestern doch noch verhandeln können. Aber als Sandrine bemerkte, wie viel Mühe es Ari machte, über die Felsen zu klettern, beschloss sie, ihre Überlegungen für sich zu behalten. Sowieso erregte das Geschehen vor ihr, viel mehr ihre Aufmerksamkeit.

    Durch ihr Gespräch mit Ari hatte Sandrine komplett verpasst, wie Johann sie überholt hatte. So viel zur aufmerksamen Eskorte ... Auf jeden Fall verschwand er gerade in einer Felsspalte, die hoffentlich einen Durchgang darstellte. Kurz nachdem auch Roxas durch die Felsspalte verschwunden war, rief eine andere Guardian, Rachel, ihnen zu, dass sie sich beeilen sollten, damit Johann sie nicht abhängte.

    Kurz vor Sandrine erreichte Kalypso die Felsspalte und fragte, was los sei. Rachel beantwortete dies kurz angebunden mit quasi ausschließlich der Richtungsangabe und verschwand dann selbst zwischen den Felsen.

    Verwundert sah Sandrine ihr nach. Dann wandte sie sich an Kalypso: "Tja, mehr weiß ich leider auch nicht."

    Trotz ihrer Schwierigkeiten mit den Felsen, kam Ari nur wenig später auch an. Tatsächlich sah sie aber wenig glücklich aus mit dem Gedanken, gleich zwischen den Felsen entlanggehen zu müssen, und ließ Sandrine somit den Vortritt, um noch auf ihr Pokémon zu warten.

    Sandrine warf einen kurzen Blick zu Kalypso, die gerade mit ihrem eigenen Dartignis beschäftigt war, und zuckte mit den Schultern.

    "Also gut, Rosie, wollen wir?", fragte sie schließlich ihr Sesokitz, das einen zustimmenden Laut ausstieß.

    "Wir sehen uns drüben", sagte sie zu den anderen beiden Guardians und folgte dann ihren Pokémon in den Durchgang. Tatsächlich hatte die zierliche Rosie deutlich weniger Probleme, durch die Felsen zu laufen als Sandrine, aber nur kurze Zeit später kam auch sie auf der anderen Seite wieder heraus. Vor ihr breitete sich hohes Gras aus (und ließen Sandrine an potenzielle Kämpfe denken ...) und endlich hatte sie auch wieder ihren Auftraggeber eingeholt. Geduldig wartete er auf seine Eskorte und ließ dabei den Blick durch die Gegend schweifen. Sandrine konnte es ihm nicht verdenken, und nachdem sie den Ausgang der Felsspalte freigemacht hatte, tat sie es ihm gleich.

    offizielles Artwork heruntergeladen und in meinem Bildbearbeitungsprogramm geöffnet
    das Bild gespiegelt und gedreht, damit die Körperhaltung und Blickrichtung passt
    das Bild auf die vorgegebene Größe verkleinert
    sehr lange herumgebastelt, um aus dem resultierenden Pixelhaufen wieder etwas zu machen, das okay aussieht (Linien nachgezogen, an der Mimik herumkorrigiert etc)

    Ich bin ein kleines bisschen anders vorgegangen. Genauer: Ich hab diese Vorgehensweise gestern mal ausprobieren wollen, nur um letztlich so gar nichts mit dem Pixelhaufen aus dem letzten Schritt anfangen zu können. Stattdessen funktioniert für mich besser, mir bereits vorhandene Pokémon-Icons rauszusuchen, die ähnliche Teilstrukturen haben, wie zum Beispiel Flamiau als Vorlage für Feloris Kopf oder Pelippers Schnabel als Vorlage für Krokels Mund. In diesem Fall war es Swaroness' Hals. Und beim Rest versuche ich dann einfach Pixel zu setzen und hoffe, dass es vernünftig aussieht. Das ist zu ziemlich 100% Trial and Error.


    Also in diesem Fall habe ich zuerst eine kleine Version in der Richtung der alten Icons gemacht, nur um dann festzustellen, dass man in der normalen Größe kaum etwas erkennen kann (vor allem im Gesicht). Deshalb gibt es auch noch eine größere Option. Ich bin mir bei dem Pokémon aber eh etwas unsicher, weil ich ausschließlich mit dem Bilchen aus dem Bisafans-Pokédex gearbeitet habe, da ich das Spiel (noch) nicht besitze und keinerlei Bilder gefunden habe. Das hat es natürlich noch um einiges erschwert, die Perspektive etwas zu verändern, wenn ich noch nicht mal weiß, ob sein Bürzel überhaupt spitz oder rund ist ... Also nehme ich Anmerkungen dazu gerne entgegen!

    gab wenigstens eine Erhöhung des Outfits da ich ja vor dem Update schon alle braunen Kekse hatte.

    Das mit den Keksen ist völlig unabhängig davon. Mein bestes silbernes Paket aus den letzten vier 11ern (in denen eh nur zwei insgesamt kamen und das zweite war ein Sniebel-Klorollen-Punkt ...) war ein Latios, für das ich vorher noch nicht alle Kekse hatte. War aber egal, weil ich trotzdem "nur" die Outfiterhöhung bekommen habe. Ergo: Kekse gibt es gar nicht mehr über die Lieferungen.

    So besch-eiden wie meine letzten 11er waren, habe ich aktuell wenig Interesse daran, auch die weiteren, die ich noch habe, aus dem Fenster zu werfen, um überhaupt die Chance auf die Dankesstempel zu haben. Genug Goldeicheln mit einer halben Millionen hätte ich zwar locker, aber dafür hätte mir Pelipper in letzter Zeit zumindest mal einen Knochen hinwerfen müssen, was er aber nicht getan hat. Langsam wäre ich über Notizen und Torten fast glücklicher, da wusste man wenigstens immer, woran man ist ...


    Meine beste Punkteausbeute habe ich mit Snubull (18, Lead), Voldi (10), Altaria (18) und Galar-Flegmon (18) geschafft (durch einen Volldampfmodus landete ich sogar bei zwölf Millionen). Dafür hat Voldi dann auch einen gekauften Keks spendiert bekommen. Seemops und die ersten Kekse habe ich auch schon. Hm, vielleicht könnte das etwas weniger anstrengend werden als die Schnelle Küche, aber das evaluiere ich am Ende noch einmal.

    Ich bin mir ziemlich sicher, folgendes Gespräch hat genau so im Entwicklerteam stattgefunden:

    Chef: Hey Leute, was war nochmal die meistgehasste Zutat in der letzten Schnellen Küche?

    Entwickler: Kondensmilch.

    Chef: Sehr gut. Die nehmen wir nochmal und packen Teedosen und Popkorn dazu. Das wird ein Spaß!


    ......

    Aber gut, man kann sich ja jetzt aussuchen, wie viel man spielt, was gerade bei weniger Zeit womöglich ziemlich praktisch sein kann. (Ich hab jetzt in den ersten Versuchen 10, 30 und 60 Sekunden gebraucht jeweils.) Nur gibt ein 1Sterne-Festmahl immer noch mehr als 3Sterne-Mahlzeit. Na ja, mal sehen was noch klappt. Rekord im Festmahl sind aktuell 8,4 mit Snubull, Voldi, Altaria und Bisasam. Da muss ich noch ein bisschen rumprobieren. Hatte zuvor Elfun und Galar-Flegmon auf den letzten beiden Plätzen, aber dann war alles zu hell und die Kondensmilch kaum noch zu erkennen, was ja richtig schlimm enden kann. Mal sehen.

    Edit: Wie immer hat sich mein Rekord nach dem Post verbessert. Mit Snubull, Voldi, Altaria und Galar-Flegmon bin ich ans Ziel gekommen.


    Guardevoir ist ein 5er Kostüm, oder?

    Yup.

    Hab auf das mal ein Einzelticket geworfen (Dressella), aber die tägliche Lieferung doch noch bei Feelinara gestartet. Guardevoir ist ja so oder so noch nicht bei mir aufgetaucht und Feelinara ist halt die einzige Chance, das Pokémon überhaupt zu bekommen. Zumindest ohne Geld. Mal sehen, ob Pelipper so geizig bleibt ...

    Ich bin jetzt auch zwei 11er-Lieferungen ärmer und zumindest die erste hat mir Hoffnung mit einem silber-blauen Paket gemacht, dass dann aber doch nur ein Latios war, das ich schon habe. Die zweite hatte wieder nichts höheres als Notizen-Gold und brachte auch meine ersten beiden Lieferpunkte aus dem neuen System ... Da ist gar nicht mal so wenig, was noch inteteressant und neu für mich wäre. Pachirisu, Latias, Guardevoir, Tornupto, jeweils das Festival-Kostüm ... Warum kommt das nicht?

    Seit die Paywall-Pokémon da sind, hat auch die Aktivität in meinem Team spürbar nachgelassen. Nachdem ich mich so über die Traunmagil-Wiederholung gefreut habe, habe ich jetzt 18 Kekse für das Pokémon. Und auch Porenta werden wir nicht voll bekommen, aber wenigstens sind die Kekse jetzt auf den niedrigeren Stufen verteilt, sodass ich es zumindest werde hochleveln können. Die Kostümverbesserung sind mir da nicht ganz so wichtig.

    Also irgendwie ist bei mir gerade der Wurm drin und das Spiel will nicht so nett zu mir sein. Wenigstens die Trainingswochen sind sehr effektiv. Aber ich hoffe wirklich darauf, dass Seemops etwas bessere Stimmung bringt.

    Kapitel 14


    Der Weg zurück in die Stadt kam mir viel länger vor als bei jedem anderen Mal. Allerdings ging ich dieses Mal auch langsamer, machte eine Pause, um etwas zu Mittag zu essen und kämpfte gegen meinen erschöpften Körper. Es war bereits später Nachmittag, als ich die Stufen erklomm und mir schwor, nie wieder Treppen zu steigen. Dennoch machte ich mich nicht direkt auf den Weg zum Hotel zurück, sondern wandte mich nach links und streifte durch die Straßen.

    Am Rande der Stadt setzte ich mich an das Ufer des Kanals und ließ meine Beine über die Kante baumeln, um endlich meinen schmerzenden Gliedern eine Pause zu gönnen. Es war ruhig hier, nur zwei Kinder spielten mit ihrem Gryphelis. Ich seufzte tief. Diese Reise würde viel anstrengender werden, als ich befürchtet hatte.

    Ich saß bereits einige Zeit dort, als mir eine Idee kam. Vielleicht waren hier ja auch Pokémon. In der Camping-Ausrüstung hatte ich auch eine Angel gefunden, und wenn ich hier angeln würde, würde das erste Pokémon, das anbiss, sicherlich wie das erste, das angriff, auf jeder anderen Route zählen. Und ich hatte noch kein Pokémon in Engine City gefangen.

    Vielleicht war das Vorhaben etwas riskant, aber das schlimmste, was passieren konnte, war, dass ich das Pokémon nicht nutzen durfte, oder? Und vielleicht konnte ich so das verpasste Zwirrlicht von letzter Nacht wieder gut machen.

    Ich fischte also meine Angel aus dem Rucksack und warf sie aus. Es dauerte eine Weile und im Dämmerlicht fielen mir immer wieder die Augen zu, aber irgendwann spürte ich einen Ruck an meiner Angel. Ich zog, so fest ich konnte und stellte fest, dass ich ein Karpador geangelt hatte. Das fiel vermutlich nicht unter Cosmas Definition des stärksten Pokémon des Gebiets, aber ein Garados könnte vielleicht durchaus hilfreich sein.

    Da das Karpador nur Platscher beherrschte, dauerte der Kampf nicht lange und es ließ sich problemlos fangen. Da gerade Sonnenuntergang war, beschloss ich, ihn Sunset zu nennen und legte dann meinen ersten Pokéball in die Pokémon-Box.

    „Guter Fang“, ertönte plötzlich eine weibliche Stimme hinter mir.

    Als ich mich umdrehte, erblickte ich ein Mädchen, das ungefähr in meinem Alter war. Ihre blauen Augen blitzten mit einer Art Anerkennung, aber ihr Gesicht ließ sonst keine Emotionen erkennen. Die schwarzen Haare hatte sie zu zwei Zöpfen gebunden und auch sonst wirkte sie recht dunkel mit ihren großen, schwarzen Stiefeln und der schwarzen Lederjacke über ihrem pinken Kleid. „Du bist doch die, die sich gestern Nacht aus dem Hotel geschlichen hat“, sagte sie dann.

    Erschrocken sah ich sie an. „Du hast mich gesehen?“

    Die Fremde schaute mich leicht verwundert an. „Ja“, sagte sie und sah mich eindringlich an. Ich bekam das Gefühl, dass sie mich leichter durchschaute als Hop und Delion, die mich schon fast mein ganzes Leben lang kannten. „Denn ich hab das Gleiche gemacht“, erklärte sie dann. „Ich hab recht … anstrengende Begleiter dabei und brauchte ein bisschen Zeit, um den Kopf frei zu bekommen.“

    Ein kleines Lächeln schlich sich auf mein Gesicht. „Ja, das kenne ich.“

    „Du nimmst auch an der Arena-Challenge teil, nicht wahr?“, fragte sie und setzte sich neben mich an den Kanal.

    Ich nickte, weil ich nicht wusste, was ich sagen sollte.

    „Ich auch. Mein Name ist Mary.“

    „Emilia“, erwiderte ich.

    „Nun, Emilia, da haben wir uns recht hohe Ziele gesteckt, nicht wahr?“, fragte Mary, während sie den Wellen auf dem Kanal zusah.

    „Absolut“, stimmte ich zu. „Allein hier zu sein, ist …“ Ich brach ab, weil ich nicht mehr wusste, was ich hatte sagen wollen.

    „Ja. Ich wette, das ist dein erster Besuch in einer Großstadt“, sagte sie. Ich sah sie an, aber ihre Augen wirkten nicht, als würde sie sich über mich lustig machen. „Ich weiß genau, wie sich das anfühlt, ich bin nämlich auch ein Landei.“

    Mary entlockte mir tatsächlich ein kleines Lachen und auch in ihren Augen tauchte ein Blitzen auf. Ob sie jemals lächelte?

    Plötzlich ertönte ein mir unbekannter Pokémon-Ruf hinter uns und ein kleines Elektropokémon kam auf uns zugelaufen. Mary begrüßte es freundlich: „Na, Morpeko. Bist du fertig mit Spielen?“

    Der kleine Nager nickte fröhlich und winkte mir zu. Ich winkte zurück.

    „Nun“, sagte Mary und erhob sich, „es wird langsam spät und wir sollten uns vielleicht lieber etwas ausruhen. Es war sehr nett dich kennenzulernen, Emilia. Und als Konkurrenten sehen wir uns bestimmt bald wieder.“

    Mein Herz setzte aus, als sie das sagte, aber ich zwang mich trotzdem, ihr zum Abschied zuzulächeln. Ich musste nicht nur Hop, die Arenaleiter und am Ende den unbesiegbaren Delion besiegen. Ich würde auf dem Weg bis zum Champ-Turnier noch mehr Gegner haben. Ich kam nicht umhin mir zu wünschen, dass das auf Mary nicht zutreffen würde.


    Als ich ins Hotel zurückkam, herrschte in der Lobby ein großer Aufruhr. Einige Arena-Challenger, die wohl heute erst angekommen waren, wollten im Hotel einchecken – immerhin war diese Übernachtung durch die Pokémon-Liga gestellt. Allerdings wurde der Schalter von einigen komischen Typen besetzt. Sie sahen ein bisschen so aus wie Fans auf einem Rock-Konzert. Sie trugen Jacken mit abgerissenen Ärmeln, ihre Haare waren pink gefärbt und alle besaßen eine seltsame Gesichtsbemalung, die aus einem pinken Streifen quer über dem Gesicht und einem schwarzen Kreuz zwischen den Augen bestand. Einige hatten riesige Tröten, mit denen sie einen Heidenlärm verursachten. Der Mann am Schalter wirkte deutlich überfordert mit der Situation.

    Verwirrt schob ich mich durch die beistehenden Leute, um herauszufinden, was genau hier vor sich ging, da entdeckte ich Hop zwischen ihnen.

    „Milli, da bist du ja!“, rief er mir zu, als ich ihn erreichte. „Die Typen hier machen Ärger. Wir sollten ihnen eine Lektion erteilen!“

    „Aber …“, versuchte ich einzuwenden, aber Hop hatte schon den nächststehenden Rüpel angesprochen.

    „Was willst du?“, fragte der Rüpel ungehalten. „Meine Kollegen von Team Yell und ich sind extra angereist, um unseren Lieblingstrainer bei der Arena-Challenge anzufeuern. Wenn du uns dabei in die Quere kommst, müssen wir leider deine Pokémon plattmachen!“

    Und ehe ich richtig reagieren konnte, hatte der Mann schon ein Zigzachs aus dem Ball geholt. Großspurig rief er uns entgegen: „Team Yell besteht nur aus echten Fans und echte Fans schrecken vor nichts zurück, um ihrem Star zum Sieg zu verhelfen!“

    „Hop“, flüsterte ich, „meinst du wirklich, es ist sinnvoll, in einer Hotellobby zu kämpfen?“

    „Ein zukünftiger Champ kann immer und überall kämpfen“, ließ Hop verlautbaren und holte seinerseits sein Wolly aus dem Ball.

    Während Hop mit dem Typen beschäftigt war, sprach mich eine Frau an: „Was guckst du so komisch. Dich können wir auch gleich mit plattmachen!“ Und ehe ich mich’s versah, stand ein Kleptifux vor mir. Mir blieb also nichts anderes übrig, als ebenfalls ein Pokémon zu rufen.

    Ich entschied mich dafür, selbst mit meinem Kleptifux Merkur zu kämpfen, und ärgerte mich, dass ich schon wieder neue Gegner gefunden hatte. Warum mussten nur an jeder Ecke Gefahren für meine Pokémon lauern?

    Zum Glück waren die Rüpel von Team Yell nicht besonders gut und ich erlangte schnell den Sieg. Während des Kampfes entwickelte sich Merkur sogar zu einem Gaunux.

    „Merkur! Das hast du super gemacht!“, rief ich und das Fuchspokémon winkte freudig mit seinem Schweif.

    „Das schreit nach einer Revanche!“, rief der erste Rüpel, der soeben von Hop besiegt worden war. „Zeigt ihm das Team Yell zusammenhält!“

    „Hey! Was ist denn hier los?!“, fragte eine Stimme hinter mir und hielt uns glücklicherweise von einem weiteren Kampf ab. Als ich mich umdrehte, erblickte ich Mary, die es irgendwie schaffte mit ihrem neutralen Gesichtsausdruck leicht genervt auszusehen. Jedes Mal, wenn ich sie ansah, faszinierte sie mich ein bisschen mehr.

    Die Rüpel schienen ganz erstarrt. „Miss Mary?!“, hörte ich jemanden fragen. „Wir, äh … Also …“, sammelte ein anderer.

    Mary kam ruhig näher und sagte: „Ich versteh ja, dass ihr mit den anderen Arena-Cheallengern auf Kriegsfuß steht, aber müsst ihr wirklich so grob mit ihnen umgehen?“ Dann drehte sie sich zu Hop und mir um. „Nehmt es diesem Haufen bitte nicht übel …“, meinte sie mit gesenktem Blick. „Das sind meine Fans. Sie nennen sich Team Yell und feuern mich bei der Arena-Challenge an.“

    „Von diesen Begleitern hast du also vorhin gesprochen?“, fragte ich.

    Mary nickte und Hop machte große Augen. „Ihr zwei kennt euch schon?“

    „Nur kurz“, sagte ich schnell, auch wenn ich nicht wusste, warum ich das Gefühl hatte, mich rechtfertigen zu müssen.

    „Manchmal übertreiben sie das mit dem Unterstützen leider ein bisschen …“, sagte Mary, ehe sie sich wieder an die Rüpel von Team Yell wendete: „Na los! Ab mit euch! Geht nach Hause!“

    Missmutig machten die Rüpel einen Abgang und die anderen Challenger drängten sich erleichtert um die Rezeption.

    „Team Yell will um jeden Preis, dass ich gewinne“, erklärte Mary noch einmal entschuldigend. „Deshalb behandeln sie andere Arena-Challenger oft etwas rabiat. Tut mir echt leid, wenn sie euch Schwierigkeiten bereitet haben.“

    „Kein Problem“, sagte ich und schenkte ihr ein echtes Lächeln. „Wir kommen schon klar.“

    „Du bist also auch Arena-Challenger“, schloss Hop. „Und du hast schon deinen eigenen Fanclub?! Mann, da werd doch glatt neidisch!“

    Zum ersten Mal, seit ich sie kannte, stahl sich ein Lächeln auf Marys Gesicht. Es war nicht groß, aber aufrichtig. Und da sie sonst kaum eine Regung im Gesicht zeigte, wirkte es umso kostbarer.

    Verdammt, was dachte ich eigentlich? Ich kannte sie ja gerade erst seit heute Nachmittag. Vielleicht lächelte sie mit ihren Freunden ja viel häufiger.

    „Danke. Dass ihr das so cool hinnehmt.“

    „Ach kein Problem“, meinte Hop. „Aber beim Turnier werde ich dich trotzdem besiegen!“

    Wieder blitzten Marys Augen. „Das werden wir ja sehen!“

    „Es wird spät“, warf ich ein. „Wir sollten mal …“ Ich wies grob in Richtung der Aufzüge.

    „Ja, du hast Recht. Morgen wird ein aufregender Tag“, stimmte Mary mir zu.

    Wir verabschiedeten uns und gingen in unsere Zimmer. Ich überlegte noch, ob ich vielleicht noch etwas zu Essen bestellen sollte, aber ehe ich den Gedanken zu Ende gedacht hatte, war ich schon eingeschlafen.


    Zu meiner eigenen Überraschung erwachte ich am nächsten Morgen sowohl rechtzeitig als auch gut ausgeruht. Ich traf Hop beim Frühstück, wo er unentwegt darüber redete, wie heute ein neues, wichtiges Kapitel in der Legende von Hop geschrieben würde. „Heute geht unsere Reise erst richtig los!“, sagte er und ich konnte ihm nur zustimmen. Was auch immer das alles bis heute gewesen war, jetzt würde es erst richtig ernst werden.

    Meine Beine wurden allerdings noch immer von einem schlimmen Muskelkater heimgesucht, weshalb ich nicht einmal den Versuch unternahm, Hop einzuholen, als er in Richtung Stadion davonrannte. Für ihn war alles ein Wettrennen.

    Im Stadion war es um ein Vielfaches voller als noch vor zwei Tagen. Überall waren Arena-Challenger. Sie stand an den Säulen, saßen auf den Bänken, plauderten miteinander oder wirkten vollkommen in sich gekehrt. Als ich hereinkam entdeckte ich auch den blonden Trainer, der Hop bei unserem ersten Besuch hier so unfreundlich angerempelt hatte. In seinem langen pinken Mantel war er allerdings auch schwer zu übersehen.

    Hop allerdings war nirgendwo zu sehen, also beschloss ich, mich in die Schlange vor dem Tresen zu stellen, um mir meine Uniform für die Arena-Challenge abzuholen. Bei offiziellen Kämpfen musste jeder Teilnehmende eine solche Uniform tragen.

    „Die Trikotnummer 502 rundet das Gesamtbild wirklich sehr elegant ab“, kommentierte der Liga-Angestellte hinter dem Tresen und mein Herz begann vor Panik lauter zu schlagen, sodass ich Angst bekam, jeder würde es hören können. Aber der Mann schien nicht auf meinen versuchten Hilferuf eingehen zu wollen, sondern wies mir nur den Weg zu den Kabinen, wo ich mich umziehen könnte. Dann wandte er sich der Challengerin hinter mir zu.

    Als ich mich umgezogen hatte und wieder die Eingangshalle erreichte, erblickte ich auch Hop. Seine dunklen Haare kamen mit der hellen Uniform viel besser zur Geltung. Die Uniform aller Arena-Challenger sah gleich aus: Ein weißes Oberteil mit dem Logo der Pokémonliga und blau-roten Streifen an der Seite sowie Shorts in denselben Farben. Alle Personen trugen lange weiße Socken und rot-weiße Schuhe. Lediglich die Nummer auf unserem Rücken unterschied unsere Uniformen voneinander.

    Hop wirkte wie immer sehr hibbelig. „Ich will sofort mit den Kämpfen loslegen“, sagte er, „damit ich endlich auch ein paar Fans bekomme!“

    Fans … ich konnte mir nicht vorstellen, warum mich jemand anfeuern sollte. Allerdings wusste ja auch niemand, was wirklich hinter meiner Arena-Challenge steckte.

    Ich bemerkte, wie ich den Raum nach Mary absuchte, sie allerdings nicht entdeckte. Vielleicht war sie ja jetzt gerade in der Umkleide und wir hatten uns knapp verpasst. Schade. Ich hätte sie gerne vorher noch einmal gesehen.

    Die Schlange vor dem Schalter wurde immer kürzer und schließlich war auch der letzte Challenger zum Umziehen verschwunden.

    „Alle bereitmachen!“, ertönte eine Ansage in der Eingangshalle. „Die Eröffnungszeremonie der Arena-Challenge wird in Kürze starten!“


    Hey du! ♥


    Ich will dir eigentlich schon ewig hier einen Kommentar schreiben, was sich darin erkennen lässt, dass ich immer dein Shuppeo (Formet?, ach, ich bleib einfach bei Shuppeo) kommentieren wollte. Warum? Weil es mich so fasziniert hat. Es war dein erster Versuch im Bereich Pattern und dann startest du nicht einfach mit kleinen Veränderungen, sondern setzt gleich das Gesicht eines ganzen Pokémons in deine Outlines. Und es wird so niedlich! Ich bin äußerst fasziniert.

    Jetzt, wo ich es mir länger angucke, fällt mir auf, dass es ein klein wenig seltsam wirkt, dass Shuppeos Blickrichtung etwas seltsam wirken kann. Das fiel mir zunächst nicht auf, weil es mich eben so niedlich anlächelt, aber Shuppets "Körperbau" in dem Sprite sind eben darauf ausgelegt, dass es nach schräg links guckt, was dazu führt, dass die Augen von Formeo etwas zu weit rechts zu sitzen scheinen. Ich verstehe aber auch, dass ein nicht frontaler Blick die Schwierigkeit noch einmal um mindestens zehn Stufen anhebt. Aber vielleicht wäre es schon nicht schlecht gewesen, die Augenpartie nur um einen Pixel weiter nach links zu setzen. Natürlich ist das nur eine Vermutung und ich hab keine Ahnung, ob das funktioniert oder das "Problem" nur verlagert. Also, es tut deinem Sprite absolut nicht weh, es ist nur etwas, was mir eben noch aufgefallen ist.

    Dann hast du ja noch das Shading explizit erwähnt und ich weiß noch, dass mir im ersten Moment zwischen den beiden Varianten kein Unterschied aufgefallen war. Mit deiner Erklärung und den großen Versionen wurde es dann natürlich deutlich ersichtlich und jetzt sehe ich auch, dass die rechte Version insgesamt weichere Verläufe zeichnet. Ich finde es cool, dass du dich an dieses speziellere Shading gewagt hast, das man ja auch leicht übertreiben kann. Das Gefühl habe ich jetzt bei dir nicht, auch wenn ich natürlich bei Weitem kein Experte auf diesem Gebiet bin.

    Grundsätzlich scheinst du dich ja so weit am Shading des Originalsprites orientiert zu haben, auch wenn es einen Moment dauerte, bis ich die Farbgebung deiner OLs verstanden habe. Und wenn ich die so mit Shuppets normalem Sprite vergleiche, hättest du dir da wohl auch noch mehr Freiheiten rausnehmen können und dich nicht unbedingt so stark an das Shading des Rests halten müssen.

    Der größte Unterschied, den ich in meinem Vergleich zwischen deinem Shuppeo zu einem normalen Shuppet finden konnte, ist unten rechts, wo du die Diagonale vom Hals aus relativ gerade runterführst, wärend das Original einen Bogen beschreibt. Letzteres ergibt bei genauerer Betrachtung mehr Sinn, da der Schatten ja von dem runden Kopf geworfen wird. Und dann ist da noch der Schattenwurf unterhalb es von uns aus rechten Auges, wo du mMn noch etwas mehr mit der hellen OL-Farbe hättest arbeiten können, weil das Schwarz an der Stelle etwas dick wird. Wie ich das verstanden habe, sollte man darauf achten, keine zwei OL-Pixel in der "Dicke" nebeneinander zu haben. Ich glaube zwar nicht, dass das eine definitive Regel ist, aber zumindest eine Richtlinie, die beim Gestalten helfen kann. Aber, das bin dann ja wieder nur ich, die selbst nicht so viel Ahnung hat und von deinen Werken grundsätzlich erstmal begeistert ist.

    Apropos Werke, wenn ich gerade beim Pattern bin, kann ich ja auch noch kurz sagen, dass ich, als ich dein Re-/Decolor-Projekt gesehen habe, erst nicht erkannte, was du überhaupt verändert hast^^" Das Gesicht des Gen2-Sprites sieht etwas seltsam aus, aber das liegt ja nicht an dir. Gerade das Decolor sieht aber auch einfach so danach aus, als wäre der Sprite schon immer so gewesen (nur links vom Blattansatz scheint sich ein falscher bräunlicher Pixel eingeschlichen zu haben). Aber dass mir die Veränderung erstmal sowieso überhaupt nicht auffiel, sollte wohl auch für sich sprechen.

    Hm, also damit scheint meine Spritingexpertise auch erst einmal vollständig aufgebraucht zu sein. Ich hoffe, sie hat ausgereicht, um zumindest ein bisschen hilfreich zu sein.

    Ich wünsche dir noch einen wunderschönen ersten Advent!


    ~ShiraSeelentau