Beiträge von marty

    So ein Thema gab's hier lustigerweise schon mal für die Feuerrote Edition. Auch wenn die Karten sicherlich ähnlich zum Original sind, funktioniert das eingebettete Bild dort nicht mehr.

    Hab auf Bisafans selbst keinen Map-Guide gefunden, man wird aber auswärts ganz gut fündig, wenn man in einer gängigen Suchmaschine einfach die Begriffe "pokemon red teeth map" verwendet (Bsp.: Reddit).


    Die Reddit-Karte führt leider zu Surfer. Hab sie mal angepasst (hier). Statt Richtung Haus nimmst du einfach die rote Abzweigung.

    Oder, noch einfacher, du folgst diesem Video.

    Bei mir ist die Spoiler-Durst zum Release hin tendenziell eher abnehmend. Vorher habe ich noch genug Zeit alles wieder zu vergessen, aber eine Woche vorher gehe ich es am liebsten ruhig an, um noch ein wenig "Rest-Entdeckungen" machen zu können. Dank Youtubes Autoplay-Algorhythmus und meinen eher zögerlichen Unternehmungen, die Wiedergabe zu beenden, kenne ich leider schon die ca. ersten 3 Minuten des Spiels. Tatsächlich hat mir das, glücklicherweise, aber noch mehr Lust auf das fertige Spiel gemacht.

    Mein Vote ging an "Ich habe zwar nichts dagegen, suche aber nicht aktiv". Letzten Endes durchlaufe ich in der Pre-Release-Zeit im Grunde alle diese Stadien. @_@


    [...] Manchmal schaue ich auch bei meinem Team später dann sicherheitshalber nach, ob es spezielle Entwicklungen sind, wo ich Items, Orte oder Ähnliches brauche, damit ich nicht wie bei Wadribie damals faile und bis zur Liga ein männliches habe, was sich nie in das tolle Honweisel entwickelt, was ich wollte. Wahnsinns Prank gepullt…well, das war einer dieser enttäuschenden Momente, aber bin eben selbst Schuld gewesen. x) [...]

    Oh ja, sowas kenne ich gut. Ich habe ein großes Problem mit Missables in Spielen. Im Diamant-Remake hatte ich den Fall, dass ich bis dato nie so wirklich verstanden habe, wie Knurpse funktionieren, mein zufällig-liebgewonnenes Heiteira sehr schnell satt wurde und dann nicht auf die Wettbewerb-Werte kam, die ich mir ursprünglich erhofft hatte. Darüber hinaus habe ich auch noch mehrere seltene Beeren verballert, ohne sie vorher anzupflanzen... ^^' In meinem Perle-Durchlauf war ich dann um einiges umsichtiger.


    Noch mehr OT:

    Ganz schlimm war auch ein Hollow-Knight-Erlebnis im letzten Jahr.

    Diese "Point-of-no-return"-Politik mancher Spiele... Naja, mein Groll gegenüber Hollow Knight hält aber auch nie besonders lange an. <3


    Ich vermisse auch die Zeit von damals, sprich der ersten beiden oder ersten drei Generationen, in der es sehr viel schwieriger war gespoilert zu werden, und das Monate bevor die neuen Editionen überhaupt da waren. Jetzt muss man sie aktiv meiden. xD

    In Deutschland gab's zum "Spoilern" (wenn das überhaupt so nennen kann) früher Magazine wie etwa die Kids Zone. ^^ Ich hab auch noch einige inoffizielle Spiele-Magazine mit teilweise bootleg-artigen Infos und Zeichnungen. Neben mir liegt gerade die damalige "Gamesland" (Juli/August 2000) mit schon ganz vielen ausgeschnitten Pokemon-Bildchen. In dieser Zeitschrift wird berichtet, dass man Mew in R/B bekommt, wenn man an der MS Anne vorbeischwimmt... So richtig verlässlich waren einige unserer Quellen damals scheinbar nicht. x)

    Gratz Olynien

    Zum Rätsel:
    [...]
    We'll take the world on

    And sing this dope song
    Don't mess with us

    We're the


    River City Girls.

    Ich geb gerne ab, falls jemand mag (sofern sich niemand findet, murmel ich 'was zusammen).

    Edit:
    Ein bisschen unhöflich von mir. BlueShadow02, war das richtig?

    Sorry, wenn ich das so sage, aber ich bin jetzt echt kein Fan von solchen Herangehensweisen wie du sie anscheinend hast, dass du auf Eierschalen rumwatschelst und jeden zufriedenstellen und Harmonie verbreiten willst, während man merkt was du sagen willst, es aber nicht tust. Jetzt nichts direkt gegen dich, aber ... I'm just saying.

    Deine Bildsprache ist großartig. ^^ Formulierungen wie "Sorry" und "Jetzt nichts direkt gegen dich" sind nett gemeint, du brauchst mir gegenüber aber kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Nur weil ich harmoniebedürftig bin, eine ambivalente Haltung gegenüber Meinungen habe und mich sehr gerne über mich selbst lustig mache, brauchst du mich nicht in Watte hüllen. So viel Resilienz kann ich schon noch aufbringen, keine Angst.


    [...] ich bin jetzt echt kein Fan von solchen Herangehensweisen wie du sie anscheinend hast, dass du auf Eierschalen rumwatschelst und jeden zufriedenstellen und Harmonie verbreiten willst, während man merkt was du sagen willst, es aber nicht tust.

    Nimmst du hierbei Bezug darauf, dass meine (ich nenne sie mal) "freundliche, inklusive Art mit Andersdenkenden zu kommunizieren"-Herangehensweise nicht zielführend ist, wenn es darum geht, mehr Gleichberechtigtung und Fairness in die Welt zu tragen?


    Ich denke, eine gesunde Gesellschaft besteht aus vielen diversen Typen, um keine elitären Züge anzunehmen. Es ist völlig in Ordnung, wenn Menschen manchmal Meinungen äußern, bei denen man sich gegen die Wand gefahren fühlt, solange es in einem ernsten Gespräch auf Augenhöhe geschieht. Manchmal macht es aber auch durchaus Sinn, z.B. bei stolzen Menschen (und sind wir mal ehrlich, in einem Forum gibt es davon im Regelfall eine Menge), sich auf entgegenkommende Art gemeinsam einem Thema anzunähren, ohne dabei die andere Person sofort zu verprellen.


    Ich hatte in der gestrigen Diskussion den Eindruck, dass der Tenor sehr einseitig war und ich dachte, es wäre vielleicht ganz angenehm, mal eine andere Gangart hineinzubringen. Wenn man bei einem sensiblen Thema so viele Menschen gegen sich aufbringt und alleine dasteht, ist es nur logisch, dass man früher oder später in Erklärungsnot gerät und dann fangen die Dinge an schräg zu werden.

    Wie ich heute im Gespräch mit Kaiserfaust festgestellt habe, war mein Eindruck aber tatsächlich drüber. Er hatte sich in keiner Weise Anfeidungen gegenüber ausgesetzt gefühlt. In Minderheitenkonstellationen reagiere ich manchmal etwas empfindlich.


    Sie hat aber absolut Recht. Es gibt einen Riesenunterschied, ob man sich jahrelang einander kennt und diese Zuneigung, ob romantisch oder platonisch, mutual ist, oder ob man obsessed ist oder einfach nur für jemanden schwärmt.


    Ersteres ist eine reife Art von Liebe, die darauf aufbaut, dass man ein gegenseitiges Vertrauen und man ein sehr gutes Verständnis davon hat wer die andere Person ist.

    Zweiteres ist entweder eine Teenieschwärmerei, oder einfach nur ein Objekt der Begierde, auf das womöglich auch alle mögliche Wünsche und Idealbilder projiziert werden.

    Sie hat recht. Du hast recht. Ihr habt beide recht. Es war mir wichtig, das geschrieben zu haben. (=

    --------------------------
    Ich muss mir die restlichen Beiträge mal später durchlesen, wenn ich die Zeit finde. "Pornos und Sexismus" ist eigentlich ein sehr spannendes Thema.

    marty es tut mir jetzt ja leid aber ich weiß bei besten Willen nicht was ich im Bezug auf seine Gefühle gesagt hab.

    Ohje, das ist sehr unangenehm... ^^' Ich meinte Feliciá. Gut, dass wir uns schon im Sexismus-Thema befinden, bei welchem der weiße alte Cis-Mann Personen des anderen Geschlechts schon namentlich nicht auseinanderhalten kann. Ein sehr gutes Beispiel gebe ich da ab... Entschuldige bitte, ich ändere das gleich.


    Feliciá, es ging um diesen Abschnitt aus dem "Wut- und Trauertopic" (er ist etwas aus dem Kontext gerissen, tut mir leid):

    [...]


    Natürlich suchen viele Menschen - mich eingeschlossen - nach jemandem, der es ernst mit ihnen meint, klare Vorstellungen und Gefühle hat, aber dazu muss man diese emotionale Ebene miteinander auch erstmal erreichen, und wirkliche Liebe und tiefe Gefühle wachsen erst, wenn man einander kennenlernt und viel Zeit miteinander verbringt.


    [...]

    Du hast damit natürlich völlig recht. Es las sich für mich im ersten Moment nur so, als ob eine anfängliche Liebe für dich keinerlei Gewichtung hätte, aber ich musste beim erneuten Lesen feststellen, dass das gar nicht deine Intention war und ich dir damit unrecht tue.


    Es tut mir leid. Mein Beitrag ist etwas unter Zeitdruck entstanden. Ich dachte, es wäre die letzte Chance sich zu beteiligen.

    Wie ihr es geschafft habt, hier in so kurzer Zeit so viel Energie hineinzupumpen, finde ich sehr beachtlich. Habt doch bitte mit den alten Menschen, die das alles verstehen und selbst dazu beitragen möchten, ein bisschen Nachsicht. :~ Ich wollte mich auch gerne zum Thema äußern, habe aber jetzt, nachdem von Elize Thorne schon so ein abschließendes Plädoyer kam, dabei leichte Gewissensbisse.


    Ähnlich wie Sunaki und Elize Thorne finde ich, dass hier sehr viele gute Vorschläge bei rumgekommen sind. Anders als Sunaki sehe ich den Umgangston, den ich stellenweise durchaus als hitzig empfunden habe. Immerhin hatte Perfection dieses Thema umverlagern und zwei Beiträge aufgrund von beleidigenden Inhalten löschen müssen. Der Subtext war, meiner Meinung nach, auch nicht immer frei von persönlichen Anfeindungen.


    Kaiserfaust, ich fand gut, dass du hierbei Ruhe bewahrt hast, obwohl du in die Ecke gedrängt worden bist. Du hättest auch unhöflich den Ball zurückspielen können, hast dich aber dazu entschieden, deine Argumente zu verteidigen, was für ein Diskussionsklima gesund ist.


    Meiner Meinung nach ist es legitim, Ausschlusskriterien bei der Partner*innensuche zu haben. Wenn ein Gespräch dadurch nich zustande kommt, weil einem*einer das aufreizende/selbstfinderische Styling (Schminke, muskelbeladener freier Oberkörper) nicht zusagt, ist das ok, Kaiserfaust. Diese Menschen haben aber als Individuen, zumindest in meinen Augen, genauso deine Wertschätzung und Mitgefühl verdient. Wie wir uns kleiden, sagt häufig nichts darüber aus, wer wir sind. Wenn mir jemand unsympathisch ist, hilft es mir häufig, mir ins Gedächtnis zu rufen, dass diese Person auch irgendwann mal ganz klein war und wir viel mehr miteinander gemeinsam haben, als es im ersten Moment den Anschein erweckt.


    Wie kenjaku, Bastet, Feliciá und andere schon geschrieben haben, spielt man sich im Falle einer unerwiderten Liebe selbst kaputt, wenn man nicht davon ablässt. Es ist nicht leicht und es tut weh. Dass man sich in eine Person verguckt, die bereits vergeben ist, ist nichts ungewöhnliches. Diese Menschen strahlen häufig unbekümmerstes Glück aus, was auf uns dann anziehend wirkt. Wenn sie dann ein Gefühl der Wertschätzung vermitteln, denken wir manchmal, sie möchten eine tiefere Verbindung eingehen. Das ist aber, wie Bastet schon schrieb, in den allermeisten Situationen nicht der Fall. Ob die anfängliche Ekstase jetzt mit der Identifikation als "die große Liebe" gleichzusetzen ist, ist für mich in diesem Fall Haarspalterei und dieser Diskussion abträglich. Es bleiben starke Gefühle, die man respektieren sollte, Feliciá.


    Kaiserfaust, ich denke, wir beide haben eine ähnlich Sozialisation erfahren ("Menschen kleiden sich so nicht", "sei bei Beziehungen immer behaarlich"). Letzendlich führt diese Einstellungen aber dazu, dass wir vereinsamen und nichts neues lernen. Auch wenn diese Vorstellung vielleicht etwas kitschig ist, wäre es nicht schön, eine Gesellschaft zu formen, in welcher sich niemand für seine*ihre Entscheidungen schämen muss, solange keinem*keiner (so richtig, liebe Genderfüchse? ^^) dabei Schaden zugefügt wird? Ich halte das jedenfalls für einen wünschenswerten Ansatz.

    Genau! ( :


    Der aus dem Italienischen entnommene Titel wurde vom dänischen Team "Die gute Fabrik" entwickelt und 2019 vom US-amerikanischen Publisher "Akupara Games" unter dem Namen "Mutazione" veröffentlicht. Abgesehen von Android-Geräten ist er für alle aktuellen Systeme verfügbar.


    Foxhound, du bist damit dran.

    Das ist doch gerade, ich will kein Single bleiben 😅

    Ich gebe nicht auf, irgendwann finde ich die richtige.

    That's the spirit!


    Nur diese ständige Fragerei, geht mir so extrem auf den Keks, unglaublich.

    Mach dir nichts draus. Vor meiner Tür stand letztes Jahr ein Nachbar zum Paketabholen und wünschte "uns" zum Abschied viel Spaß. Das "uns" war sicher nett gemeint, fühlte sich in einer Wohnung, die ich alleine beziehe, aber auch irgendwie nicht richtig an. ^^'

    Bastet, das tut mir leid. Ich habe leider nichts konstruktives beizutragen. Eltern können ein sehr anstrengendes Klientel sein, aber wie Musicmelon schon meinte, sollte man sich da gut überlegen, wie sehr man sich bei solchen haltlosen Anschuldigungen investiert. In der Branche braucht man wahrscheinlich ein dickes Fell. Es ist gut, dass er seinem Chef vertrauen kann und sein Freund ihn unterstützt. Die Kinder werden ja irgendwann größer und dann kommen andere. Ich kann mir gut vorstellen, dass er mit jüngeren Elterngenerationen mehr Glück hat.


    [...]


    Tja, dann bleibe ich eben einsam, was solls, dann ist es halt so.


    Das Single-Dasein hat auch Vorteile. Du kannst deinen Alltag so gestalten wie du magst und niemand kritisiert deine Spleens. ^^ Ich bin jetzt seit über 4 Jahren solo unterwegs. Zugegeben, das ist jetzt keine übermäßig lange Zeit. Dennoch habe ich das Gefühl, die zusätzlichen Freiheiten zu schätzen. Die Frühlinge können hart sein, aber die gehen ja glücklicherweise irgendwann vorbei. ( :

    Da die 24 Stunden nun vorbei sind, folgt die Auflösung. Es handelt sich um WarioWare Gold für den 3DS. Konkret ist das die Zwischensequenz bei Pennys Mikrospielen.


    Jemand anderes darf nun gerne weiter machen.

    Ich hätte dein Bild erst recherchieren müssen und dachte "vielleicht kommt jemand anderes darauf".


    Ok, ich übernehme mal.


    Der nächste Titel ist etwas nischig. Ich habe ihn gerade zum ersten Mal angespielt.


    Hier kommt das Bild:


    Er ist von gestern auf heute verstorben 😔

    Wenigstens hat er es geschafft, die Schmerzen loszuwerden.

    Das ist mies. :/ Du hast recht, wenn man selbst in dieser Situation ist, wünscht man sich wahrscheinlich ein rasches Ende herbei und dann ist es vielleicht sogar besser so. Ich wünsche dir viel Kraft!

    Hey Schnitte!


    Heast scho wieder bist a Jahr älter und immer no a hoaßes junges Pupperl.


    [...]

    lol. ^^


    Toll gemachter Beitrag. Da haben sich Peddah und die anderen richtig viel Mühe gegeben.


    Moxie Du wirkst wie ein sehr liebevoller und lustiger Mensch. Lass dich schön beschenken und es dir gutgehen.


    Viel Spaß, ihr tauben Nüsschen! ( :

    Letztendlich kann sich das alles in super unterschiedliche Richtungen entwickeln. Er sollte unter den jetzigen Gegebenheiten im Idealfall nur dann in deine Nähe ziehen, wenn ihm die Arbeit und der Ort unabhängig von deiner Person zusagen. Mich hat meine Exfreundin damals mit der Trennung überrascht und es gab keine zweite Chance. Sie hat mir zwar freundschaftliche Hilfe angeboten, aber als Gras drüber gewachsen war, wollte sie keinen Kontakt mehr. Das mag etwas hart klingen, man sollte meiner Meinung nach unter diesen Voraussetzungen aber lieber so handeln, als falsche Hoffnungen in Aussicht zu stellen. Anderseits gibt es natürlich auch Paare, die sich nach Krisen enorm gut wieder erholen und eine bessere gemeinsame Zeit verbringen als je zuvor. So etwas habe ich auch schon erlebt. Es hängt von sehr vielen unterschiedlichen Faktoren ab.


    Die Arbeit hilft, sie lenkt ab, aber hinzukommt, dass meine liebste Kollegin letzte Woche gekündigt worden ist und ich mich mit diesem Hintergrund deshalb gerade auch nicht auf der Arbeit so wohl fühl...

    Das ist ein zusätzlicher Faktor, warum du in der Entscheidungsfrage gerade eine ambivalente Haltung einnimmst. Vielleicht solltest du mit einem finalen Urteil noch etwas warten, bis du dich etwas besser gefestigt fühlst.


    Für mich wäre nur die Konstellation getrennte Wohnungen in frage gekommen, muss ich gestehen, da ich auch ganz gerne für mich bin und meine Privatsphäre brauche.

    Eine Freundin von mir lebt dieses Szenario und ist damit sehr glücklich. Auf diese Weise rückt man sich nicht so schnell auf die Pelle und es verbleibt genug Rest-Individualismus, der anderenfalls vielleicht im "wir" untergehen würde.


    Das mit deinem entfernten Verwandten ist natürlich futchtbar. Ich hoffe, er erholt sich oder hat zumindest im Kreise seiner Liebsten noch eine schöne Zeit.


    Wenn deine Tante nicht darüber reden möchte, solltest du das respektieren. Die eigene Gesundheit ist ein sehr persönliches Anliegen (auch in der Familie) und solange man damit andere nicht gefährdet, ist es meiner Meinung nach auch völlig legitim, solche Informationen zurückzuhalten. Wenn sie jetzt allerdings eine, wie du vermutest, ansteckende Krankheit hat und du sie gerne besuchen wollen würdest, es jedoch aufgrund der Ungewissheit nicht oder nur ungern tust, kannst du ihr das natürlich auch klipp und klar sagen, weil deine eigene Gesundheit wichtiger ist als ihre Scham. Vielleicht öffnet sie sich mit der Zeit auch von selbst. Manche Menschen sprechen sich ohne Druck Sorgen schneller von der Seele. ( :


    Was ich auch manchmal gesehen habe, ist dass Leute auf GoFundMe und ähnlichen Seiten nach Spenden für ihr krankes Tier fragen und das dann auf Social Medias weiterverbreiten.

    Ich halte das für eine super Idee und bin der Meinung, dass einem das auch gar nicht unangenehm sein muss. Sofern du, Perfection, den Link hier im Forum teilen möchtest und die Regeln es zulassen, würde ich mich auch beteiligen. Falls das nicht konform geht, schreib mir einfach eine Nachricht.

    Sehr sympathische Vorstellung. Schön, dass du wieder hergefunden hast.


    Für ein halbes Jahr habe ich eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger angebrochen. So ungewöhnliche finde ich deine Berufswahl gar nicht. Es braucht mehr Menschen wie dich.


    Kannst du auf Netflix aktuell etwas empfehlen, das eher unter dem Radar läuft?


    Liebe Grüße eines Auch-32-jährigen

    Ich denke, dass eine hohe Wertschätzung für Mütter im Allgemein schon gegeben ist, nur eben vielerseits nicht ausgesprochen wird. Es gibt zwar den Begriff der Rabenmutter, aber in meiner Lebensrealität hatte ich - soweit ich mich erinnere - nie den Fall, dass eine Mutter im Umgang mit ihren Kindern kritisiert wurde (außer jetzt in den Nachrichten, wenn Kinder misshandelt wurden). Bei Vätern höre ich allerdings manchmal von Vernachlässigung und fehlendem Pflichtbewusstsein.


    Für mich existiert - zumindest in meiner Blase - bei der Kindeserziehung ein Ungleichgewicht aus „Mütter sind unantastbar“ und „Väter schwanken zwischen miserabel und fast so gut wie Mütter (aber niemals mit der selben Qualität)“. Dadurch erkläre ich mir auch, dass man das Bare Minimum bei Männern hervorhebt und bei Müttern nicht thematisiert, weil sie ja eh diese unanfechtbare Stellung inne haben.


    Kann es sein, dass Mütter oftmals eher von anderen Frauen kritisiert werden? Meine Kontakte sind überwiegend männlich und da wurde so etwas eigentlich nie angesprochen (oder ich erinnere mich nicht).


    Ich denke, ein generelles Problem vieler Männern ist, dass Gefühle und Dankbarkeit nicht direkt verbalisiert werden, sondern entweder später durch körperliches Handeln ihren Ausdruck finden oder leider gar keine Reaktion hervorrufen. Ob ersteres jetzt tatsächlich ein Problem darstellt oder Kommunikation eben doch mehr als Sprache ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.

    Natürlich ist es eine Selbstverständlichkeit, wenn man sich mal dazu entschieden hat ein Kind zu zeugen, oder eins zu adoptieren oder in welcher Form auch immer man eins großziehen will. ^^'

    Zumindest ist es etwas, was man bei Frauen nicht betont: sie "babysittet" ihr Kind oder man sagt nicht "sie hilft brav mit" (war ihr eigentlicher OT), hält die Wohnung in Ordnung und kocht, weil alle wissen, dass es bei Müttern selbstverständlich sein sollte.

    Wie gesagt: Ich freu mich ja für sie, dass er das alles macht (oder sie sich so sehr drüber freut), aber es baffled mich immer wieder, wenn Leute außer Häuschen sind, wenn sich ein Vater wie ein Vater benimmt oder wenn man einen erwachsenen Mann Bellyrubs gibt, weil er hinter sich aufräumen und kochen kann. xD

    Unabhängig vom Geschlecht sind Ordnungssinn und Kochkunst doch tolle Eigenschaften. ^^ Ja, es wird noch etwas dauern, bis man da in der Sprache und Erwartungshaltung fairer wird, leider. Du hast schon recht damit, dass Müttern im gesellschaftlichen Konsens sehr viel mehr abverlangt wird als Vätern. Das lässt sich einfach nicht von der Hand weisen und sollte auch nicht verharmlost werden.


    Es wäre auch irgendwie spannend gewesen, die Perspektive des Vaters zu kennen. Wer weiß, vielleicht sagt er ja genau dieselben Sachen über sie. ^^