Beiträge von tigachu

    Ich bin seit mehr als fünf Jahren Vegetarierin, und ich habe meine Entscheidung keinen einzigen Tag bereut. Ich wünschte ich wäre es viel früher geworden. Tiere sind für mich Freunde, und ich möchte keine Freunde essen. Mal ganz abgesehen davon wie die Tiere gehalten werden und dass es sowieso viel zu viele Nutztiere gibt, worunter die Umwelt leidet. Dass der Mensch ein Fleischfresser ist kann sein und das leugne ich auch nicht, aber wenigstens in der westlichen Welt kann man heutzutage so einfach auf Fleisch verzichten, auch ohne irgendwelche Tabletten nehmen zu müssen und Mangelerscheinungen zu befürchten (wir leben im 21. Jahrhundert, und NICHT in der Steinzeit). Warum sich die Leute trotzdem weigern weiss ich nicht, aber mir ist es sowieso egal was die anderen essen; hauptsache ich darf auch das essen, was ich möchte, ohne dass ich scheisse angemacht werde.

    Ich unterstütze jeden Vegetarier und Veganer, ich wäre am liebsten auch letzteres. Doch es ist einfach so bescheuert, dass die ganzen Ersatzprodukte so wahnsinnig teuer sind. Ich würde nur noch Mandel- oder Hafermilch trinken, wenn es doch nicht so überteuert wäre. Schlechte Ausrede, das weiss ich, aber als Schülerin kann ich mir das einfach nicht leisten. Schon nur die vegetarischen Produkte (ich rede jetzt nicht von Gemüse, sondern zB von Quorn) sind nicht ganz günstig, meistens auch teurer als Fleisch ???? Wenn man die vegetarischen und veganen Ersatzprodukte günstiger verkaufen würde, dann gäbe es sicher mehr Vegetarier/Veganer (ich kenne in meinem Umfeld Leute, die nur wegen den Kosten weiterhin Fleisch essen). Und an so einer Ernährung ist absolut nichts falsch, es ist sogar viel besser wenn man den Fleischkonsum schon nur ein wenig einschränken würde. Aber wieso Vegetarier und Veganer deswegen kritisiert werden ist für mich ein grosses Rätsel.

    Dass es ein paar sinnlos finden wenn man als Vegetarier einen Fleischersatz isst kann ich zwar verstehen, aber diese Leute haben da einfach nicht fertiggedacht. Jedenfalls mir geht es nur darum kein Tier zu essen, ob die Ersatzprodukte nun wie Fleisch schmecken oder nicht ist mir egal. Und wenn es wie Fleisch schmeckt kann das auch von Vorteil sein, so bekommt man etwas ähnliches wie Fleisch, ohne dass ein Tier dafür auf den Teller kommt. Das ist vorallem für Leute, die Fleisch mögen, viel einfacher. Auch ohne diese Ersatzprodukte kann man sich locker vegetarisch ernähren.

    Am besten sind immer die Leute, die sagen dass durch eine vegane Ernährung sogar noch mehr Tiere sterben, da man Sojaprodukte nimmt und für Sojabohnen ganze Regenwälder abgeholzt werden und Tiere ihren Lebensraum verlieren. Aber dass die Sojabohnen vorallem als Nahrungsmittel für Nutztiere gedacht sind und weniger für den Konsum der Menschen weiss natürlich niemand ;)

    Ausserdem habe ich nicht vor irgendjemandem eine vegetarische Ernährung einzureden, lmao. Was andere essen ist mir sowas von egal; aber dass eine vegetarische (und noch besser vegane) Ernährung vorallem für die Umwelt so viel besser ist, und das ist Fakt, ist wohl eine hard to swallow pill. Und Leute, die mir erzählen, sie würden Tiere lieben und dann täglich Fleisch essen, kann ich erst recht nicht ernstnehmen. Genauso wenig dass Europäer so entsetzt sind, wenn man in China Katzen isst. Ist ja nicht so, dass Inder es auch nicht so toll finden, dass wir hier Rind essen. Tier ist für mich Tier. Und der Mensch ist für mich auch ein Tier, zwar hochentwickelt, aber kein Stück wertvoller.

    Ohne Fachwissen nützt einem das oft wenig und ... mit auch oft nicht.


    Eine Kollegin von mir wurde als Kind mit ADHS diagnostiziert und hat Ritalin bekommen wie andere Zuckerl, nachden sie zehn Minuten lang im Arztzimmer war.

    Am Ende war sie nur ein quirlges Kind, das mit einem Sportverein mehrmals die Woche und einem Konzentrationstraining besser beraten war und nie ADHS hatte.

    Viele Ärzte hauen Ritalin und co so leichtfertig raus. "Ich hab gehört, Ihr Kind ist tatsächlich ein Kind und nichtmal eins der stillen Sorte? Innerhalb zehn Minuten kann ich etwas sehr Komplexes perfekt beurteilen!"

    Dass die Infos des ICD/DSM/whatever einem wenig bringen, wenn man sich in dem Bereich nicht auskennt, ist mir schon bewusst; und es ging ja auch nie darum, selber eine Diagnose aufzustellen. Aber als Anhaltspunkt bzw als Beweggrund, dass man zum Arzt geht, weil es einem psychisch schlecht geht und sich dann auch etwas darüber informiert, ist doch auch nicht verwerflich? Und ich rede ja auch nicht von einem kurzen Zeitraum.

    Fehldiagnosen gibt es nunmal und wird es wohl auch immer geben, auch Ärzte und Psychologen sind nur Menschen und wollen eventuell die Probleme so schnell wie möglich lösen wollen. Und vorallem bei ADHS (was ja keine Seltenheit mehr ist) kann die Diagnose vielleicht überstürzt kommen, weil es "viele Kinder gibt, die das haben, und es deswegen möglich ist". Aber meistens werden Kinder und Jugendliche auch nicht mit (schweren) psychischen Erkrankungen diagnostiziert, weil die Persönlichkeit sich noch nicht vollständig entwickelt hat und die Pubertät sowieso eine Phase für sich ist (wieso man aktiven Kindern mehr Aufmerksamkeit als ruhigen schenkt, weiss ich nicht). Und Diagnosen dürfen (?) auch erst nach längerer Untersuchung bzw mehreren Wochen Therapie gemacht werden. Aber ob sich die Ärzte dann auch daran halten...

    Warum also vorher schon in irgendwas reinsteigern, was ggf. nachher viel harmloser aussieht, hierbei ist es zum Beispiel egal ob es sich um psychsiche Erkrankungen handelt oder irgendwelche anderen, wie gesagt viele machen sich letztendlich damit direkt zu Anfang vollkommen verrückt, gucken im Internet, was zu Ihren Sympthomen passen könnte und gehen dann zum Arzt, "ja ich habe das und das Sympthom könnte das ne Herz- Kreislauferkrankung sein?", "könnte das ne manische Depression sein" und was weiß ich.

    Ich weiß wovon ich da rede, ich habe ne Menge Hypochonder in der Familie.^^"

    Ich nehme mal an, viele Leute wollen wissen, ob mit ihnen was los ist, ohne direkt zum Dr zu rennen. Und ich gehe auch davon aus, dass nicht jede Person direkt in Panik gerät und denkt "oh scheisse, ich muss wohl ein Psychopath sein!", weil ein, zwei Symptome zutreffen. Die eine Person ist gelassener und bleibt ruhig, während die andere direkt nervös wird. Und, naja, ich kann mir nicht vorstellen, dass sich tatsächlich erwachsene Personen selber diagnostizieren (bisher habe ich sowas nur von Jugendlichen mitbekommen). Normalerweise weiss man dann, dass das Internet einen richtigen Arzt nicht ersetzen kann (und das steht btw auch auf fast jeder Seite); und nicht jede Vermutung muss falsch sein, nur weil man ein Laie ist. Ein Suizidgefährdeter braucht keine ärztliche Diagnose um zu wissen, dass er Probleme hat und womöglich an Depressionen leidet.

    Oh, und Hypochondrie ist ja sowieso auch eine psychische Störung, deswegen reagieren Hypochonder auf solche Online-Diagnosen wohl auch anders als andere.

    Ohne das Internet wär ich nie im Leben draufgekommen, dass ich Depressionen haben könnte. Und wie soll man zum Psychologen gehen, wenn man keine Ahnung hat, was eigentlich los ist? Man kann ihn ja auch darauf ansprechen, dass man diverse Symptome teilt, die zu X gehören, und dann lässt man das abklären.

    In dem man zum Arzt geht und das mit dem klärt, klar kann auch sinnvoller Müll im Internet stehen, das Problem ist, es steht aber meist sinnloser Müll drin, wenn ich sehe wie viele Leute sich schon irgendeinen Mist eingeredet haben, weil man meint das was irgendeine Seite schreibt würde stimmen, das zieht letztendlich nur die runter, die wirklich psychische Probleme haben.

    Weil wir dann mit den Spinnern verglichen werden und es nur heißt "Ihr redet euch da was ein".

    Im Internet findet man allerdings Kriterien des ICD-10, an denen sich Therapeuten orientieren, also welche und wieviele Symptome zutreffen müssen, damit man von der Erkrankung betroffen sein kann. Ist also kein sinnloser Müll, wenn sich selbst Fachpersonen daran halten (müssen). Eine Selbstdiagnose macht aber keinen Sinn, wenn man sich mit dem Thema nicht auskennt (vorallem wenn man nicht urteilsfähig ist), und wie gesagt, eine richtige Diagnose kann nur ein Psychologe/Psychiater nach mehreren Wochen oder Monaten feststellen.

    Mit hat jemand mal gesagt, dass Personen, die glauben, psychisch krank zu sein, es auch tatsächlich sind. Keine Ahnung ob das so stimmt, ich kann mir aber vorstellen, dass das zutreffen kann.

    Ich habe beispielsweise jahrelang gedacht, dass ich depressiv sein könnte. So wirklich ernstgenommen hat mich niemand, bis dann nach fünf Jahren die Diagnose kam.


    Sowas wie "Modekrankheiten" sind für mich absoluter Schwachsinn, sowas gibt's nicht. Wer sich beispielsweise ritzt, tut das nicht, um cool zu sein, und solche Personen soll man definitiv auch nicht wie Dreck behandeln und denken, sie würden nur Aufmerksamkeit wollen (bitte sagt das ihnen auch nicht, es macht alles nur schlimmer). Das wurde mir schon genug oft unterstellt. Selbst wenn solche Personen Aufmerksamkeit haben wollen, ist das kein Skandal. Wer so dringend nach Aufmerksamkeit sucht und sich deswegen verletzt, kann nicht gesund sein, und dieser Person soll man meiner Meinung nach auch Aufmerksamkeit schenken. Ich bin mir sicher, dass es in vielen Fällen ein Hilferuf ist. Oder der Copycat- bzw Werther-Effekt spielt eine grosse Rolle. Aber ich denke kaum, dass zum Beispiel 13 Reasons Why alleine Schuld für so viele Suizide auf einmal sein wird. Selbst dann identifizieren sich die Personen ja irgendwie mit der Protaginistin, und da wird es bereits Probleme vorher gegeben haben.

    Bei der Pro-Ana Bewegung wird es wohl ähnlich sein. Magersucht ist viel komplizierter, als es die meisten denken. Nicht nur Hungern gehört dazu, da ja Magersucht bereits im Kopf beginnt (man fühlt sich zu dick/schlecht/schwach; man möchte etwas erreichen, was die anderen nicht schaffen; Hungern ist ein Zeichen von Stärke etc). Gesunde Menschen reden sich das nicht einfach so ein, auch das sind Probleme, die aber nur die wenigsten ernst nehmen (bekanntlich sind magersüchtige Personen ja arrogant, lassen sich von Models beeinflussen, fühlen sich soooo viel besser und machen fatshaming etc -.-). Ich frage mich, ob all diese Vorurteile jemals vergehen. Ich würde da auch ganz vorsichtig sein. Ihr kennt die Person nicht, sie kann euch was vormachen. Und wieso ist man sich so sicher, dass sie nicht bereits diagnostiziert worden ist?

    Ernstgenommen werden leider immer noch viel zu wenige. Suiziddrohungen werden nicht beachtet oder man unterstellt der Person, dass sie nur Aufmerksamkeit will. Tja, bis es dann zu spät ist.


    "Online-Diagnosen" sind meiner Meinung nach ein guter Anhaltspunkt, SOLANGE man vernünftig bleibt und die Sorgen seit mehreren Wochen da sind. Ich meine jetzt nicht, dass man von sich sagt, man habe eine emotional-instabile Persönlichkeitsstörung und die Diagnose dazu (das stimmt nämlich nicht), aber mit den Onlinetests findet man heraus, was los sein könnte. Ohne das Internet wär ich nie im Leben draufgekommen, dass ich Depressionen haben könnte. Und wie soll man zum Psychologen gehen, wenn man keine Ahnung hat, was eigentlich los ist? Man kann ihn ja auch darauf ansprechen, dass man diverse Symptome teilt, die zu X gehören, und dann lässt man das abklären.

    Nur soll man nicht alles, was man liest, direkt so interpretieren. Als ich all diese Symptome gelesen habe, hätte ich denken können, ich sei ein schizophrener Soziopath mit diversen Zwangsstörungen; beim Psychologen warens aber Depressionen, Sozialphobie und Verdacht auf BPD.

    Und btw, ich glaube ehrlich gesagt nicht dass man so falsch liegen kann, wenn man seit mehreren Wochen denkt, man sein depressiv. Jede 2-3. Person leidet einmal in ihrem Leben an Depressionen, also so eine wahnsinnige seltene Krankheit ist das nicht mehr. Und auch Burnouts werden immer häufiger.


    Ich habe trotzdem das Gefühl, dass viele Personen ein falsches Bild von psychischen Störungen haben (ein "Psycho", der mit Zwangsweste in einer Gummizelle sitzt...). Dabei sind psychische Krankheiten gar nicht selten, aber halt einfach nicht so schwer (müssen ja nicht direkt Psychosen sein). Würde man eine Person, die panische Angst vor Spinnen hat, als psychisch gestört abstempeln? Wohl kaum, obwohl es eine Angststörung ist (immerhin kann eine kleine, ungiftige Spinnen den Menschen nichts antun). Und Nägelkauen, was in vielen Fällen eine Zwangsstörung (und allenfalls zu SVV zählen kann) ist, wird auch nicht so beachtet. Auch Süchte gehören zu den Verhaltensstörungen. Selbst ein Fetisch ist eine Sexualstörung. Und mit dem Alter kann auch Demenz dazukommen... Ich glaube also kaum, dass die wenigsten Menschen nicht mindestens einmal in ihrem Leben psychisch krank waren.


    Aber, hallelujah, die meisten psychischen Erkrankungen sind behandel- oder sogar heilbar, auch ohne Medikamente :')

    Und was ganz wichtig ist (jetzt vorallem für Betroffene): Psychische Krankheiten machen die Person nicht aus! Eine Person ist so viel mehr als psychisch gestört, sie kann zum Beispiel gut zeichnen, spielt hervorragend Klavier, ist humorvoll, sportlich, hilfsbereit, etwas launisch, schüchtern, kann gut trösten... und ich finde es sehr wichtig, dass man sich das bewusst ist, und nicht denkt, nur weil man zum Beispiel manisch-depressiv ist, dass man dann weniger wertvoll ist oder so, das stimmt nämlich überhaupt nicht!


    (kleiner Edit: depressiv sein und deprimiert sein ist übrigens nicht dasselbe, deprimiert sein bedeutet, man ist traurig oder niedergeschlagen, und depressiv, dass man an Depressionen leidet. Nur so als kleiner Hinweis ^^')

    Ich weiss ehrlich gesagt überhaupt nicht, was ich von den Spielen halten soll o.o eigentlich finde ich sie richtig cool, aber es gibt ein paar Punkte, die mich irritieren

    Keine wilden Pokémon bekämpfen? Kein Züchten? Und nur die ersten 151 Pokémon? wuaat

    Das Fangsystem überzeugt mich jetzt auch nicht so besonders, ich kenne niemanden, der noch Pokémon GO spielt, und wieso es genau diesen Pokéball Plus gibt ist mir auch ein Rätsel (ich will gar nicht wissen, wieviel sie für den verlangen wollen...), dafür finde ich aber die Grafik bzw die Charakterdesigns nicht einmal so schlecht tbh

    Deswegen bin ich aber auch froh dass es ein Spin Off und keine Edition ist, das heisst ich kann noch beruhigt bis 2019 warten, bis ich mir vielleicht eine Switch hole ^^'

    3DS ftw! Vonwegen, der 3DS ist tot \o/
    Schade, dass die D/P Remakes (noch) nicht kommen ;__; aber ich bin nicht enttäuscht; immerhin hat Game Freak uns nichts versprochen, und wenn man von den eigenen Theorien sooooo überzeugt ist und überall behauptet sie stimmen, soll man nicht allzu verwundert sein wenn es anders kommt^^'
    Ultramond bzw Ultrasonne hören sich zwar iwie total bescheuert an und wirken wie S2/W2 der Alolaregion, aber meine Neugier wurde trotzdem geweckt. Mond fand ich jetzt zwar nicht der absolute Hammer, aber die Region und die Pokémon haben mir sehr gut gefallen. Und immerhin wissen wir noch praktisch gar nichts darüber, wir können also nur spekulieren. Ich werde mir so oder so Ultrasonne holen und ihr eine Chance geben :3 man sprach übrigens auch von "neuen Pokémon", vlt meinen sie ja auch nur die Solgaleo und Lunala "Fusion", aber wer weiss. Und, oh god, bin ich dankbar dass es 3DS Editionen sind und nicht exklusiv für die Switch <3 ich bin auch ziemlich froh dass es kein "Pokémon Stars" gibt (schon nur alleine, weil die Sonne selber ein Stern ist und es überhaupt keinen Sinn macht, lol)
    G/S für die Virtual Console finde ich ebenfalls ziemlich cool, aber bitte nicht mehr als 14 Franken wie bei R/B/G x3 und ich dachte, vor einem Jahr habe Nintendo noch gesagt, dass man keine Pokémoneditionen als VC mehr erwarten soll, deswegen habe ich damit auch überhaupt nicht gerechnet. Schade, dass Kristall nicht erscheint, aber vlt folgt diese Edition ja noch^^ es ist auch relativ blöd dass G/S erst im September erscheinen, R/B/G erschienen ja direkt am 27. Februar.
    Pokémon Tekken DX interessiert mich allerdings nicht wirklich, mal ganz abgesehen dass ich überhaupt keine Switch habe konnte mich schon die Wii U Version schon nicht wirklich begeistern, aber ich habe wiederum auch keine Wii U ^^'

    Bitte bitte bitte bitte D/P Remakes. Ich warte schon so lange darauf mit meinem Plinfa wieder durch Sinnoh zu reisen. <3 und bitte nicht für die Switch, meinetwegen kann man Spiele wie Stadium, Colosseum oder andere Spin-Offs dafür rausbringen, aber einfach keine Editionen... wäre ein Witz, wenn die anderen Editionen der 7. Generation Switch exklusiv sind (ich denke nicht, dass die 8. Generation bereits angekündigt wird)
    Eine Spezialedition spricht mich zwar weniger an, ich würde ihr aber trotzdem eine Chance geben - je nachdem, was für Erweiterungen dazukommen. Aber wie gesagt, die D/P Remakes würden mein Jahr machen <3
    Ausserdem gehe ich nicht davon aus, dass der 3DS bereits "tot" ist; Nintendo releast immer noch 3DS-Spiele, und der New Nintendo 2DS XL ist auch kein Monat alt o.ô ich würde mich als Käufer ziemlich verarscht fühlen ^^


    Lieblingsband oder Lieblingssänger/in:
    Die Beatles, Sum 41, Green Day, Nirvana und Avril Lavigne
    -Seit wann seid ihr Fan? :
    Beatles: kurz vor meinem 13. Geburtstag, also so um September 2013
    Sum 41: erst seit November 2016 =D
    Green Day: seit etwa 2010
    Nirvana: etwa anfangs 2015
    Avril Lavigne: seit sehr kurzer Zeit^^'
    -Wie seid ihr aufmerksam auf diese Band, diese/n Sänger/in geworden? :

    Beatles: gekannt habe ich sie natürlich schon^^ nur habe ich mich nie wirklich für sie interessiert, bis ich eines Tages mein Beatles T-Shirt fand und mich fragte, was die Beatles eigentlich so machen. Dann habe ich mir Love Me Do angehört und schwupps, schon war ich ein Fan ^^ ich kann mich noch daran erinnern, da war ich etwa 10, als im Auto Hello Goodbye von ihnen lief, und das Lied habe ich mir dann erst viel später angehört x3 und als Jake Bugg's Two Fingers überall lief, dachte ich immer es sei ein Lied von den Beatles
    Sum 41: eigentlich wollte ich mir ja auf YouTube eine Playlist von Blink 182 anhören, aber nach ein paar Liedern lief dann In Too Deep von Sum 41, welches irgendwie in diese Playlist hineingerutscht ist ^^ als dann eben In Too Deep lief, dachte ich mir einfach, diese Band hat nur darauf gewartet von mir entdeckt zu werden, da das genau meinen Geschmack traf ^^
    Green Day: 2007 oder so lief in irgendeiner Chartshow das Musikvideo von Boulevard Of Broken Dreams, welches ich mega cool fand x3 ich dachte damals sogar, dass Billie Joe tot wäre, warum auch immer ^^' mein Bruder hatte auch das Album American Idiot, und seitdem kenne ich sie einfach. Aber Fan wurde ich erst, als ich 10 wurde oder so :3
    Nirvana: keine Ahnung, um ehrlich zu sein x) ich habe sie einfach gekannt und habe angefangen, Lieder von ihnen zu hören. Zuerst waren es so die "klassischen", Smells Like Teen Spirit, Come As You Are und so. Aber es kann auch sein, dass ich sie von einer Simpsonsfolge kenne xD
    Avril Lavigne: man kennt sie einfach x3 ich habe Lieder wie Complicated, Girlfriend und What The Hell schon gekannt, aber ich wusste nicht dass es ihre Lieder sind ^^ eigentlich habe ich erst angefangen sie zu hören, als ich immer wieder las, dass Deryck Whibley mit ihr verheiratet war. Oh, und ich liebe den "early 2000s Rock", wie zum Beispiel Losing Grip :3
    -Warum mögt ihr diese Band, diese/n Sänger/in so sehr? :
    Beatles: Sie sind einfach eine Legende. Sie waren genial und haben richtig coole Musik gemacht, auch wenn sie noch so einfach war. Niemand kann sie übertreffen ^^  
    Sum 41: Ich liebe Punkrock bzw Pop-Punk xD und wie bereits geschrieben, sie machen genau die Musik, die mir so gefällt =D und Deryck Whibley hat eine mega tolle Stimme <3
    Green Day: Punkrock wieder x3 sie machen einfach coole Musik, und ich kenne sie einfach schon so lange, weswegen sie zu meinen Lieblingsbands gehören ^^ dazu waren sie (vlt noch mit ABBA) die erste Band, die meine Lieblingsband war
    Nirvana: GRUUUNGEE! Ihre Texte sind einfach der Hammer, wie zum Beispiel Lithium. Und dieser eher dreckige Sound, das finde ich irgendwie genial =D
    Avril Lavigne: mir gefallen vorallem ihre Jahre von 2002-2004, da sie dort coole Rockmusik machte (sie bezeichnet sich ja selber nicht als Punk x3). Und, naja, mit solcher Musik bin ich ja auch aufgewachsen, weswegen es auch einen Nostalgie-Effekt hat ^^
    -Wart ihr schon auf Konzerten? Wenn ja, wie gefällt euch die Band, der/die Sänger/in live? :
    Noch nie x3
    Lieblingslied:
    Beatles: Not A Second Time
    Sum 41: We're All To Blame
    Green Day: Welcome To Paradise
    Nirvana: Lithium
    Avril Lavigne: Losing Grip
    -Was fasziniert euch so an diesem Song? :
    Not A Second Time: ein sooo unbekanntes Lied, aber es ist soo toll c: ich finde es cool dass es kein 0815 Beatles-Lied ist, denn die unbekannten Lieder von ihnen sind oft die allerbesten ^^ ich kann gar nicht sagen was mir an diesem Lied so gefällt, nur habe ich seit ich es zum ersten Mal gehört habe zu meinem Lieblingsbeatleslied ernannt x3 aber I've Just Seen A Face oder No Reply sind auch der Hammer *Q*
    We're All To Blame: eigentlich mag ich Metal ja absolut gar nicht, aber obwohl es eher ein Metal- als ein Punksong ist, finde ich es einfach soooo genial! Vorallem wenn es beim Refrain plötzlich so ruhig bzw sanft wird, das ist der beste Part beim ganzen Song =D auch wenn mir momentan Fat Lip, Motivation und War seeeeehr gut gefallen, denke ich dass We're All To Blame auf Platz 1 geschafft hat
    Welcome To Paradise: von Green Day liebe ich dutzende Lieder, aber momentan ist Welcome To Paradise ein absoluter Ohrwurm. Vorallem die Basslinie ist so cool <3 aber mir gefallen mega viele Green Day Songs, zum Beispiel auch Boulevard Of Broken Dreams, Holiday, Basket Case, Restless Heart Syndrom, Know Your Enemy, When I Come Around...
    Lithium: definitiv Lithium. Ein so geniales Lied mit einem genialen Songtext. Mehr muss ich glaube ich dazu nicht sagen.
    Losing Grip: Dieser Text... entspricht genau meiner momentanen Situation :0 ich glaube, mich hat noch nie ein Songtext so gut angesprochen wie dieser ^^ aber wiederum ist auch die Rockmusik einfach super =D
    Lieblingsalbum:
    (Arcitc Monkeys: AM)
    Beatles: With The Beatles
    Sum 41: Chuck & All Killer No Filler
    Green Day: Dookie
    Nirvana: Nevermind
    Avril Lavigne: Let Go
    - Warum gerade dieses Album?
    AM: auch wenn Arctic Monkeys nicht zu meiner Lieblingsband gehört, muss ich dieses Album einfach erwähnen, da es mein absolutes Lieblingsalbum von allen Alben ist. Coole Lieder, cooles Genre, einfach ein Muss! =D
    With The Beatles: hat meiner Meinung nach die besten Lieder. Bei den Beatles kann man auch sehr gut erkennen welches Lied zu welchem Album gehört, da sie "nie" wirklich immer dasselbe gemacht haben. Und With The Beatles ist ein eher rockiges Album mit coolen Liedern (alles Ohrwürmer^^')
    Chuck / All Killer No Filler: Ich kann ich nicht entscheiden. Chuck ist eher ein Metalalbum, und obwohl ich ja Metal nicht mag, ist es ein richtig gutes Album mit richtig coolen Liedern c: All Killer No Filler trifft einfach genau mein Lieblingsgenre, weswegen ich es so liebe. Aber ich kann mich wirklich nicht entscheiden x3
    Dookie: ich weiss, ein absoluter Klassiker, aber wer will schon etwas gegen die Lieder auf diesem Album sagen?
    Nevermind: Wiederum ein 0815 Album, aber es ist wirklich das beste von Nirvana, da sie ja sowieso "nur" 3 Studioalben rausgebracht haben. Bleach und In Utero sind auch genial, aber keines kann Nevermind toppen ^^
    Let Go: wie gesagt, die junge Avril Lavigne liebe ich über alles. Und dieses Album ist eine grosse Liebe. Und ihr könnt mir erzählen was ihr wollt, aber ihre früheren Lieder haben wirklich was von Punkrock, oder wenigstens Punk-Pop.
    Lieblingsmusikrichtung:
    Wer hätte es gedacht, Punkrock! xD ich höre den älteren Punk (70er/80er) wie auch den modernen (90er/00er). Also Sex Pistols, Ramones und Buzzcocks Alben stehen auch in meinem Regal herum. Allerdings mag ich den modernen Punk schon etwas mehr, auch wenn er sehr viel Pop enthält. Es liegt wohl daran dass ich damit auch aufgewachsen bin. Ansonsten mag ich auch Grunge, Rock n Roll liebe ich auch über alles (50s for the win!). Und dann natürlich noch die Beatmusik, wie beispielsweise die Beatles (no shit!) oder die Rolling Stones.


    Ist jetzt etwas länger geworden als gedacht =D

    Hallöchen. Ich suche den roten Blütennektar vom Ula-Ula-Blumenmeer, da ich das Feuer-Choreogel toll finde ^3^ viel anbieten kann ich nicht, ich würde aber ein Nugget, ein Sternenstück und einen Riesenpilz hergeben. Am besten so schnell wie möglich. Dankeschön ^^