Beiträge von Moxie

    ich will jetzt keinem was unterstellen, aber hat er das eventuell von seiner Mutter eingeflößt bekommen? Wenn das neu ist, muss der Ursprung ja von irgendwo gekommen sein. Von gestern auf heute wird er nicht allein beschlossen haben bestimmend zu sein. Vielleicht fragst du ihn mal in Ruhe wieso er in letzter Zeit so bestimmend ist, ohne dass ihr eine Auseinandersetzung habt.

    Es gibt viele Themen zum Umweltschutz, die sich mehr oder weniger mit Erneuerbare Energien und Klimawandel decken, allerdings war es mir wichtig, dass es dazu hier explizit auch ein Topic gibt.

    🌱🌿 Umweltschutz 🌱🌿

    Umweltschutz umfasst ein sehr sehr großes Thema mit extrem viel Rede- und Diskussionsmaterial. Man kann nicht einfach nur von "Umweltschutz" sprechen, sondern muss alle Aspekte und beeinflussten Teile eines großen Kontexts sehen, der wie die Natur selbst miteinander sehr stark vernetzt ist. Nicht nur der aktive Umweltschutz (Primärmaßnahmen, z.B.: weniger Plastik produzieren), sondern auch der passive Umweltschutz (Sekundärmaßnahmen, z.B.: Müll verwerten) ist von enormer Bedeutung. Aber auch Sanierungen von neuen Häusern sind ein extrem gutes Beispiel für den Umweltschutz, da durch den geringeren Heizwärme- und Strombedarf natürlich auch der Erzeugungsaufwand für Wärme und Strom geringer ist und dadurch weniger Emissionen entstehen.


    Außerdem kann man nicht nur von Schadstoffen wie Rauchgasemissionen ausgehen, sondern muss es wieder als Teil eines Ganzen sehen. Beispielsweise wird die Umwelt entlastet, indem man Müll verbrennt, da man den Müll "so oder so hat" und sich im gleichen Zug einen anderen Brennstoff wie etwa Kohle spart. Allerdings entstehen auch dadurch große Mengen an Schadstoffen, die wir ohne eine Rauchgasreinigung einfach in die Umwelt blasen würden. So hängt jeder Teil des Umweltschutzes irgendwie mit einem anderen zusammen und erzeugt das große Netz.


    Jedoch kann nicht nur die Großindustrie etwas dazu beisteuern, sondern jeder von uns. Denkansätze wären einerseits ein geringerer Plastik- bzw. Verpackungsverbrauch, da das nicht abbaubare Plastik eine unglaubliche Belastung für die Meere und die Natur allgemein bedeutet. Es gibt in Städten immer mehr "Unverpackt" Läden, wo man tolle Produkte wie Lebensmittel und Hygieneartikel ohne lästige Verpackung erwerben kann. Dort füllt man sich beispielsweise Nudeln in einen mitgebrachten Behälter und zahlt nur den Gewichtspreis.

    Ein zweiter Ansatz wäre ein geringerer Fleischkonsum, da Fleischproduktion massenweise CO2 erzeugt. Selbst bevor das Fleisch zum Lebensmittel "Fleisch" wird, erzeugt es als Lebewesen eine Umweltbelastung (z.B.: Kuh erzeugt Methan) und gäbe es weniger Fleischkonsum, gäbe es wohl weniger Tierzucht, was eine Primärmaßnahme bedeuten würde. Aber auch in der Produktion, dem Versand und dem Vertrieb von Fleisch verdanken wir sehr viele Emissionen, da der Transport meist über Ländergrenzen hinausgeht. Natürlich ist dadurch nicht nur Fleisch ein Erzeuger von Emissionen, aber es geht hier nur um das Beispiel. Ein extrem banales Beispiel ist übrigens auch die Mülltrennung, da oft Schadstoffe im Restmüll landen und mit dem übrigen Hausmüll verbrannt werden.

    Der letzte Ansatz, den ich euch näher bringen möchte ist das Beenden des Konsums von Produkten mit Palmöl. Viele Unternehmen stellen schon auf palmölfreie Produkte um, da Palmöl durch Waldrodung gewonnen wird. Dadurch werden natürliche Habitate von vielen Tierarten bedroht und extrem reduziert. Das ist nicht nur ein enormer Eingriff in das Gebiet der Flora, die eine natürliche Reinigung von CO2 darstellen, sondern auch ein Eingriff in die Fauna, die dort in einem Gleichgewicht mit der Natur lebt.


    Jetzt habe ich noch ein paar Fragen an euch, die ihr euch durch den Kopf gehen lassen könnt, falls es gerade keine aktuell relevanten Themen in den Medien dazu gibt.

    1. Was bedeutet Umweltschutz für mich? (Fauna, Flora, Rohstoffe, Menschen, usw.)
    2. Mache ich aktiv etwas für den Umweltschutz?
    3. Beteilige ich mich an Umweltschutzaktionen? (Beispiele: Meeresreinigung, Bienenschutz, Müllsammeln)
    4. Habe ich für die Zukunft etwas vor, um die Umwelt zu schützen?

    Ich vote mal nur für User, von denen ich wirklich aktiv viel mitbekommen habe.

    Gruppe 1:

    Rusalka | President Pingu | Namine | Herkules

    President Pingu - Auch wenn man nicht immer überall einer Meinung ist, schätze ich dein Engagement im Chat. Auch wenn du hauptsächlich intern aktiv bist, bist du für mich aktuell der einzige Ansprechpartner, wenn es um Probleme aller Art geht.


    Namine - Ich bin in deinen Bereichen zwar nicht aktiv, aber ich lese wirklich gerne Beiträge von dir in den Allgemeinen Diskussionen. Du scheinst sowohl sachlich als auch emphatisch diskutieren zu können und akzeptierst auch viele andere Sichtweisen und Meinungen. Ich freue mich wirklich oft, wenn du dich in Diskussionen einbringst und wünsche mir, dass das auch in diesem Jahr so bleibt.


    Gruppe 2:

    Guineapig | Cyndaquil | Pando | Raichu-chan

    Cynda - In deinem Bereich war ich nie aktiv und werde ich vermutich auch nie sein. Allerdings hast du in den Köpfen von Außenstehenden (oder zumindest mir) viel erreicht und ich fand es toll, wie du versucht hast auf das Wohl von möglichst vielen einzugehen. Natürlich ist es alleine immer sehr schwer, seinen Standpunkt sinnvoll wiederzugeben, wenn von überall anders nichts positives zurückkommt, aber du hast dich toll geschlagen und ich finde es richtig, dass du dir selbst am Ende wichtiger warst, als die Meinung vieler anderer.


    Gruppe 3:

    Pfirsich | Hibari | 007 | Germignon


    Gruppe 4:

    Moxie | flug815 | Kizuna | Alaiya


    Gruppe 5:

    Jimboom | Noxa | Cloudstripe | Mr.PBF


    Gruppe 6:

    Nektarine | Akatsuki | Impergator | Gucky

    Nektarine - Seit du mehr und mehr im Chat aktiv wurdest, hab ich dich immer mehr ins Herz geschlossen. Aber bei dir überwiegt nicht nur meine Sympathie dir gegenüber, sondern deine gelassene, aber zielstrebige Art in Diskussionen. Nicht nur in den AD, sondern auch im Chat sorgst du immer für Gesprächsstoff, animierst User sich zu irgendwas zu äußern und wirfst mit Quellen um dich, damit auch andere User in den Geschmack der Allgemeinen Diskussionen kommen. In deiner Gegenwart bin ich immer sehr motiviert in den AD zu posten.


    Akatsuki - zu wirfst das ganze Bisafans quasi alleine wie machst du das lol

    Genauer gesagt ging es da um die strenge Handhabung in Kalifornien, denn dort ist es seit Beginn des Jahres nicht mehr erlaubt, Tiere vom Züchter zu verkaufen. Nur noch aus dem Tierheim oder ähnlichen Organisationen (Quelle). Ziel ist es die überfüllten Tierheime und Rettungsstellen zu entlasten und die Tiere vor dem sicheren Tod zu bewahren (diese werden nach wenigen Wochen oft schon eingeschläfert, wenn sie niemand adoptiert).

    Wäre das was für Deutschland (und natürlich unsere Nachbarn)?

    Da ich die Situation in Kalifornien nicht einschätzen kann, schreibe ich mal unabhängig davon aus mitteleuropäischer Sicht. Ganz gut bzw. schlecht finde ich die Idee zwar nicht, denn wie von dir schon erwähnt würde es eventuell eine enorme Entlastung der Tierheime mit sich bringen.

    Es gibt auch bei Hunden Hobbydeckungen, bei denen nicht-zertifizierte Hunde gedeckt werden und eine Mischlingsrasse der Eltern entsteht. Mischling bedeutet in diesem Zusammenhang nicht unbedingt einen wirklichen Mischling, sondern einfach ein nicht-zertifizierte Wurf von zwei unabhängigen Hunden. Warum erzähle ich sowas? Viele der Welpen, die kein Zertifikat tragen, werden an Freunde und Bekannte, aber auch in Tierheime abgegeben. Was sieht man in Tierheimen selten? Welpen. Warum? Weil man ein Tier gern von klein auf hat, damit man es großziehen kann und es in seinen Charakterzügen beeinflussen kann. Welpen sind in Tierheimen weg wie warme Semmeln. Und genau da beginnt das Problem mit einer Züchtersperre. Züchter haben im Zusammenhang mit Tierheimen einen enorm schlechten Ruf, da es "ja eh so viele Tiere im Tierheim gibt". Jedoch sind Zuchthunde nicht einfach nur zertifiziert, sondern lernen auch von einem zertifizierten Oberhaupt (meistens die Mama + der Züchter) ein großartiges Verhalten. Menschenbezug, Liebe, Spielbisse, Angstbewältigung. Bei diesen Hunden kannst du dir sicher sein, dass du ein charakterlich wundervolles Tier hast, das sich bei Ängsten an dir orientiert und lernt mit Stresssituationen umzugehen. Und vor allem sind dir die Charakterzüge von Anfang an bewusst, wenn du dich für eine Rasse entscheidest, denn bei gewissen Rassen sind gewisse Merkmale vorgegeben. Das hat man bei Tierheimhunden leider nicht oft. Die Tiere wurden oft von ihrem Rudel (Familie, ehemalige Besitzer) und ihrem ursprünglichen Territorium getrennt was nicht zuletzt auch oft mit Aggressivität und gestörtem Angstverhalten einhergeht. Diese Tiere haben oft eine gestörte Vertrauenshaltung zu Menschen und gewissen Dingen (Stäben, Netzen, Käfigen, enge Räume, Planen) und benötigen enorm viel Liebe und Zuneigung, um genau dieses Verhalten wieder zu kurieren. Nicht jedem Menschen, der gerne einen Hund hätte, ist diese Geduld und Zuversicht gegeben, damit er einen verhaltensgestörten Hund resozialisieren kann. Genau dafür gibt es dann Vermittlungsstellen und Züchter, die die ersten und somit schwierigsten Schritte mit einem Welpen - einem ungeformten Hund - gehen.


    Bitte versteht mich nicht falsch. Ich habe selbst einen Tierheimhund, der wohl ohne mich sein ganzes Leben dort verbracht hätte. Denn neben dem Äußeren (hauptsächlich die Größe) war für mich wichtig, dass ich nicht einfach irgendeinen Hund nehme, sondern einen, der es wahrscheinlich nicht lebend aus dem Tierheim geschafft hätte. Er ist extrem ängstlich, orientiert sich noch sehr selten an uns, hasst Fremde (Tiere+Menschen), und bewältigt Angstsituationen fast ausschließlich mit Bellen, Knurren und Beißen. Nicht jeder gute Hundebesitzer hat die nötigen Ressourcen um einen Tierheimhund zu halten. Natürlich ist nicht jeder Tierheimhund so wie mein Extremfall, aber viele der Hunde weisen gestörte Verhaltensweisen auf.


    Gänzlich verbieten sollte man Züchter finde ich nicht, denn dann würden alle aktuell existierenden Rassen verschwimmen und quasi aussterben. Dabei wurden Hunderassen für verschiedene Nutzzwecke gezüchtet und das sollte meiner Meinung nach nicht einfach von der Oberfläche verschwinden. Viel wichtiger ist eine ausreichende Aufklärung, ein Kurs, den man als Hundebesitzer absolvieren MUSS und vor allem Werbung an passenden Orten für das nächste Tierheim in der Nähe. Aufklärung, welche Rasse wofür geeignet ist und wie man die Tiere Auslastet und nicht Überlastet, um eine Abgabe in Tierheime an der Wurzel zu verhindern.

    Der Moment, auf den alle den ganzen Tag gewartet haben!


    Nachdem sich Ranku und Jadama ein episches BO3 Battle um die Ehre gegeben haben, war es entschieden. Dass das Ergebnis dieses Kampfes nichts am Endergebnis geändert hätte, konnten sie ja nicht wissen.




    Platzierungen:

    Platz 3:  Dähr Macks

    PLaTz zWEii: Ranku (rusu)

    Platz 1 geht somit an den tollsten Jadama des Bisaboards!



    Danke an alle Teilnehmer, wir hoffen der Abend hat euch gefallen.

    Gintrax   Venelia   Sol

    Um euch einen Überblick zum kommenden Chatabend zu bieten, hier ein paar Informationen:


    • Spiele der fünften Hauptreihe sind: Schwarz, Weiß, Schwarz 2, Weiß 2
    • Der Chatabend selbst wird in 4 Teile gegliedert
      • Quiz
      • Songratespiel
      • Randombattle auf Showdown: Fall ihr noch nie auf Showdown wart, solltet ihr euch kurz vor dem Chatabend zumindest einen kurzen Überblick verschaffen. Ihr solltet außerdem ein paar englischen Begriffe der Attacken und Pokémon kennen. Nachschlagen ist natürlich erlaubt. Am Ende dieses Beitrags ist ein Spoiler mit einer kurzen Anleitung.
      • Diskussion*: Um den Chatabend langsam ausklingen zu lassen, werden wir euch ein paar Inputfragen geben, über die man sich austauschen kann.

    (* fließt nicht in die Wertung ein)

    Also zuerst einmal wird hier nicht boykottiert, was sollen solche Aussagen überhaupt? Hier wird von den Usern abgestimmt, und wenn an diesem Tag mehr Leute Zeit haben, kann man nichts machen. Freitage bieten sich deshalb gut an, weil man am nächsten Tag frei hat und normalerweise deshalb abends nichts mehr erledigen muss. Mir ist neu, seit wann Chatabende nur an Wochenenden stattfinden dürfen. :rolleyes:


    Außerdem findet der Chatabend doch, wie der Name schon verrät, abends statt. Bzw. wird doch auch über die Zeit abgestimmt.

    Nachdem ich keine Leute vergessen will, nur 2 ganz wichtige Menschen aktuell.


    Panpan   Chii-chan



    Jeder andere darf sich von mir aber auch geherzt fühlen. <3

    Wenn ich du wäre, würde ich es (zumindest beim nächsten Mal) gar nicht so weit kommen lassen und zur Bank fahren, um die Überweisung durchzuführen. Klar ist es einfacher eine Onlineüberweisung zu machen, aber da bleibt dir wohl nichts anderes übrig. Am besten fährst du vor/nach der Arbeit oder in einer Pause in deiner Bank vorbei und machst die Überweisung dort, bevor du noch mal zu spät überweist oder dein Konto wieder gesperrt wird.

    Da kann ich dir jetzt nur bedingt zustimmen.


    Fakt ist aber, dass die sogenannten "Kampfhunde" zum Kämpfen gezüchtet wurden. Genauer nämlich für Tier- und Hundekämpfe, wo sie bis zum Tod verbissen kämpfen mussten. So wurde zum Beispiel auch angezüchtet, dass sie ihre Beute nicht loslassen, wenn sie erst einmal einen Wunden Punkt erwischt haben (zB Hals des Gegners). Zwar wird das den Hunden heute nicht mehr beigebracht, allerdings muss man trotzdem beachten, dass sie sowohl äußerlich (massige Statur, kräftiges Gebiss), als auch charakterlich (Temperament, Aggression gegen den Gegner) dazu gezüchtet wurden, und das nach wie vor in ihren Instinkten weiterlebt.

    Ich denke nicht, dass Kampfhund gleich Kampfhund ist, zudem die Aggression gegen Gegner auch bei Hütehunden (zB: Schäferhund) stark vorkommt.


    Wer sich nicht bewusst ist, was er für ein Tier hält, soll sich keines holen. Egal ob Dackel, Chihuahua, Schäfer oder Mastiff. Tiere sind Lebewesen und handeln instinktiv, je nach Charakter. Wer den Charakter seines Tieres nicht kennt, ist auch nicht imstande reaktiv in Problemsituationen zu handeln.


    Zur Situation mit den Polizisten und dem Hund der die Dame verteidigt hat möchte ich jetzt zwar nicht viel sagen, denn er hat sich und sein Frauchen angegriffen gefühlt und hat (finde ich) nicht falsch reagiert.



    Nebenbei noch:

    Es haben Millionen mehr Menschen andere Menschen verletzt.


    Solche Argumente sind btw einfach nur toxisch für Diskussionen finde ich. Nur weil etwas anderes schädlicher ist, heißt das nicht, dass ein anderer Schädling nicht mehr bekämpft werden darf. Ansonsten bin ich da bei dir.