Beiträge von Feliciá

Die Kronen-Schneelande erwartet euch!


Alle Informationen zum zweiten Teil des Erweiterungspasses "Die Schneelande der Krone" findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Kronen-Schneelande-Infoseiten | Pokédex | Routendex

    Wieso sagt jeder also Terra ist ein backstabber :(

    Lass dir nix einreden, du bist der cuteste und alle anderen labern absoluten Quark und wäre nur gerne so n Süßi wie du

    War auf jeden Fall lustig zu verfolgen, das Format an sich ist glaube ich aber nicht mein persönlicher Favorit ^-^

    Die häufigsten Beispiele, die es an Repräsentation gibt, sind entweder ADHS oder Autismus und sie können gegensätzlicher nicht sein:

    ADHS wird häufig als negativ dargestellt. Menschen mit ADHS werden als unaufmerksam, oftmals leicht aggressiv und unfähig sich zu konzentrieren gezeigt.

    Hat mich sehr berührt, dass ihr beiden auch ADHS hier aufgeführt habt, vielen Dank dafür, ganz persönlich. Ich bin eine cis Frau, die selbst unter ADHS leidet, und bei mir ist es - trotz früher Verdachte bereits im einstelligen Alter - immer mit "sie ist nicht aggressiv", "sie ist nicht aufgedreht", "sie macht nichts kaputt" abgewunken worden, über viele Jahre hinweg, bis ich endlich eine super tolle Psychologin gefunden habe, die mich nachdem ich meinen Verdacht geäußert habe auch schnell diagnostiziert hat. Ich kann gar nicht beschreiben, wie schade und schwer es ist, dass ADHS in den Medien immer so stereotypisiert wird, und bei Frauen erst gar nicht vorkommt gefühlt. Kp wie oft ich im Zusammenhang mit "aufgeweckten" Leuten und Charakteren schon "hihi voll ADHS" gehört habe und die Augen verdrehen musste.


    Vielen Dank also auf jeden Fall, dass ihr den Punkt angesprochen habt. Hier mal ein sehr gutes Video - bzw sehr guter Channel generell! - über ADHS in Frauen und Mädchen, das sich ruhig jeder gerne mal zu Gemüte führen darf, der bei ADHS immer den aufgedrehten, zerstörerischen Raufburschen im Kopf vor sich hat.

    In modernen Mainstream-Filmen geht es oft um "queeres Leid", sprich um sogenannte "Coming Out-Dramen", Diskriminierung, der Verstoß aus der Familie und Suizid. Natürlich sind diese Dinge nicht per se "falsch", da sie bei queeren Menschen leider häufig vorkommen und Homo-, Bi- und Transphobie durchaus in Medien thematisiert werden können, aber manche queere Menschen sind es ebenso leid, dass sie dieses Leid immer und immer wieder sehen müssen und ihre Existenz häufig als eine sehr Dramatische (und das aufgrund ihres Queer-Seins) dargestellt wird.

    Ich hatte tatsächlich nie wirklich n Coming Out meinen Eltern gegenüber, und meine Geschwister haben schon sehr schnell von alleine gepeilt, dass ich Frauen, Männer und alle anderen Geschlechter lieben und attraktiv finden kann, deswegen konnte ich da nie so wirklich persönlich relaten, auch wenn ich den Struggle von anderen kenne. Mein Bruder hatte es da als homosexueller schon schwerer, gerade mein Dad ist sehr schwulenfeindlich. Also ja, schwulenfeindlich, weil Lesben gehen für ihn klar weil haha lol was ist besser als eine heiße Frau ja genau zwei lol icksdeh. Ich muss aber sagen, dass ich es schon fraglich finde, wie unverhältnismäßig schnell und direkt Leute nach ihrem Coming Out gefragt werden. So nach dem Motto "wie war es damit rausrücken zu müssen". Vielleicht bin ich da empfindlich oder einfach etwas sehr dense, aber man ist doch mehr als all die Hürden, die einem vielleicht in den Weg gelegt werden. Supportive Coming Out Stories gefühlt das beste überhaupt, keine Frage, aber die sofortige Assoziation zwischen "queer sein" und "coming out" ist halt schon immer n bisschen ungünstig, meiner Meinung nach zumindest.


    Tolles Thema auf jeden Fall Alaiya  Maneki-Neko ^____^ <3

    Vielleicht eine blöde Frage, aber null Ahnung: Da hilft dann nur die Pille, oder gibt es auch noch andere Medikamente, Hormone oder so? Also, ist die Pille da die einzige gute Möglichkeit, oder gibt es auch noch andere geeignete Mittel mit anderer Wirkweise, bei denen die Verhütung als eventuelle angenehme "Nebenwirkung" wegfallen würde? Vielleicht hast du ja mal nachgeforscht.

    Die Pille ist ein Hormonpräparat (Östrogen & Gestagen), das im Körper den Eisprung verhindert - man nennt sie deswegen manchmal auch Ovulationshemmer - sowie den Schleim im Gebärmutterhals verändern, damit Spermien nicht in die Gebärmutterhöhle kommen. Man kann östrogenfreie Pillen nehmen, ja, diese verhindern aber auch den Eisprung. Beide Pillen verhindern also den Eisprung.


    Heißt also, dass sich dort nicht viel befindet, was bei einer Regelblutung "rausgeschwemmt" wird, wie es normal der Fall ist. Bei Pillen redet man deswegen auch nicht von "Regelblutung" sondern einer Abbruchblutung, weil es ja im Endeffekt keine echte Periode ist. Wenn sich kein Ei einnisten kann, und sich keine Gebärmutterschleimhaut aufbaut, ist da nicht viel da, was im neuen Zyklus "raus" muss. Deswegen habe ich, und viele andere Menschen, die die Pille nehmen, weniger Probleme bei der Regel, weil "die Räumungsaktion danach" bei weitem nicht den Umfang hat, wie eine normale Periode.

    Nein, es gibt kein anderes Medikament, das das tut, und wenn ich Hormone nehme, kann ich tbh auch gleich die Pille nehmen, die eh schon die niedrigste notwendige Dosis an Hormonen hat. Und jeden Monat 7 Tage Ibuprophen zu mir nehmen, nur damit mich die rote Armee nicht umbringt, ist auch keine Lösung.

    Kann ich nur so bestätigen. Nicht nur im Laden halten die Menschen an der Kasse gefühlt so gar keinen Abstand mehr, auch bei mir im Bekanntenkreis scheint es Leute zu geben, die ernsthaft überlegen, wo man im Herbst schön Urlaub machen könnte. Im Zusammenhang damit und diesem Zitat:

    Ich sehe meinen Freund vermutlich bis Frühling oder Sommer nächsten Jahres nicht mehr, ich bin heilfroh, dass wir uns im Sommer wenigstens nochmal sehen konnten, bevor wir jetzt für ein halbes Jahr Abschied nehmen müssen, damals war die Krise nicht mal halb so schlimm wie aktuell. Aber es besteht kein Grund uns zu sehen, so schlimm wie die Lage aktuell wieder ist wäre das das egoistischste was man tun kann.

    Und so sollten es andere Leute halt eigentlich auch handhaben. Momentan sind Treffen und Reisen einfach nicht nötig, und ich würde mir eigentlich sogar wünschen, dass die Grenzen wieder geschlossen werden. Die können von mir aus auch die innerdeutschen Landesgrenzen schließen, wenn man damit verhindert, dass Leute unnötig reisen und irgendwo innerlands Urlaub machen, weil aktuell ist einfach nicht die Zeit dafür. Und darin besteht auch das Problem, dass es keinen Lockdown gibt - wenn die Maßnahmen nicht hart genug sind, denken die Leute "ach, ist nicht so wild, wenns krass wäre würden sie schon xyz tun", und genau das führt halt zu dieser Leichtsinnigkeit, die im Endeffekt dann andere Menschen umbringt. Die haben damals bei geringeren Infektionszahlen Reisen ins Ausland quasi verhindert. Bei geringeren Infektionszahlen wurden Läden massenweise geschlossen. Bei geringeren Infektionszahlen waren Treffen mit Leuten, die nicht in deinem Haushalt leben, quasi nicht machbar. Heute, an dem Tag an dem wir den Rekord mit 11k Neuinfektionen sprengen, planen Leute ernsthaft ihren Urlaub oder gehen nachher noch mit Freunden weg. Nur weil du noch keine Infektionsrekorde in deinem Landkreis hast, heißt das nicht, dass es nicht nächste Woche schon soweit sein kann. Aus eigener Kraft und Disziplin halten sich halt zu wenige an die Maßnahmen. Von Leuten, die ihre Nase nicht bei einem Mund UND NASENschutz bedecken bis hin zu irgendwelchen Komikern, die dann doch heimlich ne Party für Oma Irmis 80. Geburtstag schmeißen. Solange die Regierung nicht zeigt, wie dramatisch die Lage ist, kommt der Durchschnittsdeutsche auch nicht von alleine drauf.

    Auf den Absatz mit der Pille möchte ich nicht näher eingehen, du hast zwar recht, dass die Nebenwirkungen der Pille ultra hoch sind, es gibt auch gute Alternativen (und alle Freundinnen von mir die die Pille abgesetzt haben, würden es jederzeit wieder tun), dennoch ists n bisschen pauschal zu sagen, "jo, gibt ja besseres".

    Aus dem Corona-Virus Thema, im Bezug auf Edex

    Weil du dich vermutlich eher weniger wegen der Pille informiert hast, hier mal eine Zusammenfassung, warum ich die Pille seit 7 Jahren nehme und auch genommen habe, als ich sexuell inaktiv war:

    Es gibt Menschen, wie mich, die unter enormen Schmerzen und Komplikationen bei der Monatsblutung leiden. Dazu zählen starke Schmerzen, Übelkeit, Verdauungsprobleme, enorme Verkrampfungen und ganz viel anderer lustiger Kram, den manche Dudes "eklig" finden werden, weswegen ich das jetzt nicht vertiefe :^)

    Selbst wenn ich mir ein anderes Verhütungsmittel holen würde - Kondome, Spirale, Diaphragma, was es da eben alles so gibt - wäre der Hauptgrund, wegen dem ich die Pille überhaupt nehme, nicht aus der Welt.

    Ansonsten, wo wir schon beim Thema sind - die Alternativen sind halt auch nicht alle perfekt. Eine meiner besten Freundinnen ist trotz Spirale schwanger geworden. Die andere, die eh schon Pille und Kondome zur Verhütung nutzt, will quasi nie wieder Sex haben, so verunsichert ist sie nach der Nummer, lol. Verhütungsmethoden können unterschiedliche Risiken und Probleme bürgen, und "habt halt keinen Sex" ist auch keine Lösung, und je nach Problemen - die alle auch gar nichts mit Sex zu tun haben müssen - sind manche Methoden, die du "besser" finden würdest, einfach ausgeschlossen. Ein Kondom wird mir wenig helfen, wenn ich mich tagelang vor Schmerz krümme und im Strahl kotzen muss.

    Und auch wenn mir der Lockdown aufgrund meiner Arbeit nichts bringt, weil ich dennoch arbeiten dürfte, so frag ich mich, ob die Regierung weiterhin auf noch schlimmere Zahlem wartet oder ob sie vllt wieder das Wort Lockdown in den Mund nehmen. Ja klar Wirtschaft dann sowas von fertig und geschlagen, aber tbh ich bin aktuell echt unsicher, ob man nicht einfach mal an Menschen denken soll anstatt an Wirtdchaft. Ich hab kaum von einem Politiker Lockdown-Gedanken gehört außer vom bayrischen Minister Söder. Und imo war es eine richtige Entscheidung, weil im Berchdesgardener Land die Zahlen sehr hoch waren und aktuell noch sind.

    Irland hat ja jetzt auch einen zweiten Lockdown angesetzt, und so sehr ich die Sorge um die Wirtschaft und alles auch verstehe - wenn wir irgendwann 30k Infizierte pro Tag vermerken - aktuell sind es ja 11k -, Zehntausende in einem Jahr zu Grabe tragen müssen, haben wir eigentlich andere Sorgen als die Wirtschaft. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein eng und streng durchgesetzter 4 wöchiger Lockdown zu einer starken Reduzierung der Infektionszahlen beitragen kann. Wir befinden uns in einer zweiten, eigentlich noch schlimmeren Welle als der ersten, und die Leute in der Politik sind ernsthaft noch weit davon entfernt über einen theoretischen zweiten Lockdown für Deutschland zu sprechen. Das ist beunruhigend und gleichermaßen wuterregend. Nach wie vor sind überall Schulen, Kindergärten, Großraumbüros und Co. geöffnet. Die Menschen haben aufgehört Masken richtig zu tragen, man traut sich wieder viel zu leichtsinnig unter Menschen. Neulich erst wieder wen im Freundeskreis gehabt, der diesen Monat wen in nem anderen Bundesland besuchen will - muss das sein?

    Es ist vor allem wieder die verdammte Hufeisenideologie, die "Wir wollen mehr soziale Gerechtigkeit und wenn wir sie uns mit Gewalt erkämpfen müssen" mit "Wir wollen Leute aus marginalisierten Gruppen erschießen, einfach weil sie nicht in unser Weltbild passen" gleichsetzt.

    Man will halt "neutral" bleiben, was bei sowas absoluter Bullshit ist. Ist genau wie "neutral" zwischen Faschismus und Antifaschismus bleiben zu wollen. Rechtsextreme zu tolerieren ist schon beschämend und falsch genug und zählt bei Faschismus mit rein, da gibt's auch gar nichts groß zu argumentieren. Nazis zu tolerieren ist im Endeffekt so verwerflich und falsch wie selbst einer zu sein. Du kannst Links- und Rechtsextremismus nicht einfach so über einen Kamm scheren. Linksextreme zünden Autos an, Rechtsextreme Flüchtlinge. Und trotzdem kommt immer wieder "aBeR lInKe SiNd AuCh blablabla"

    Die Studie zu Rechtsextremismus innerhalb der Polizei kommt jetzt doch nicht.

    Also doch, sie kommt, aber in einer so abgeschwächter Form, dass man das nicht mehr so nennen kann. Denn anstatt nach den Rechtsextremen Strukturen innerhalb der Polizei zu ergründen, will man lieber den gesamten Alltag der Polizisten untersuchen. Was auch immer das heißen soll.


    Richtig big brain einfach dieser Seehofer

    Aber da das am Ende ja von Konservativen verhindert/verkündet wird, argumentiert man das wahrscheinlich damit, dass man auch linksgrünextreme Strukturen in der Polizei aufdecken will, denn Linksextremismus ist ja auch "schlimm schlimm schlimm".

    Dieses Argument killt mich tbh auch immer am meisten, Whataboutism und "mimimi die anderen sind auch böse" ist so eine Taktik, die eigentlich nur im Kindergarten irgendwo okay ist. Sind halt Kinder. Aber auf politischer Ebene würde man sich eigentlich schon andere Methoden und Rhetoriken wünschen und hoffen, dass Probleme nicht mit anderen Problemen negiert werden. Wirkt halt gerade doch sehr danach, dass Seehofer - und Politiker, die diese Entscheidung befürworten - die Polizei decken, eben gerade weil sie die Probleme kennen. Aber man wird dieses und jenes ja wohl noch sagen dürfen :^)

    Was bringt eine Impfung wenn schon alles tot ist? Es geht um das Überleben und wenn wir diese Pandemie nur unnötig hinausverzögern wird vieles für immer verschwinden. Mit einer Impfung werden nicht mehr Menschen sterben als ohne eine Impfung. Eher werden Wenigere daran sterben und außerdem sind die Spätfolgen von Corona deutlich gravierender als die Impfung.

    Weil du meine und die Bedenken von YnevaWolf komplett überlesen hast, auch noch einmal für dich, und danach gehe ich dann nicht mehr auf dich und deine Beiträge ein: das Entwicklungsverfahren für diese Impfungen ist sehr verkürzt worden. Du kennst die Langzeitfolgen davon einfach nicht, darüber müssen wir auch nicht diskutieren, Edex. Wenn du einen Impfstoff 4 Monate lang testest, weißt du nicht, welchen Effekt der auf die Menschen in einem Jahr hat. Das kannst du auch nicht. Es gibt keinen Weg, keine Methode um das Unvorhersehbare sehen zu können.


    Du verkennst wirklich, dass es bei sowas auch immer ein Risiko gibt. Keiner spricht sich gegen eine ausreichend getestete, erprobte Impfung gegen Covid-19 aus. Wenn du das aber, wie aktuell, einfach enorm beschleunigst, können einfach Risiken entstehen die Leuten zurecht Bedenken bereiten. Weil du mortiferus93 Beitrag komplett überlesen hast, hier mal ein Auszug aus Wikipedia was "Contergan" war und warum das ganze doch recht passend im Bezug auf deine so heiß herbeigesehnte Impfung ist.

    Das millionenfach verkaufte Beruhigungsmedikament Contergan, das den Wirkstoff Thalidomid enthielt, konnte bei der Einnahme in der frühen Schwangerschaft Schädigungen in der Wachstumsentwicklung der Föten hervorrufen. Contergan half unter anderem auch gegen die typische morgendliche Schwangerschaftsübelkeit in der frühen Schwangerschaftsphase und galt im Hinblick auf Nebenwirkungen als besonders sicher. Bis Ende der 1950er Jahre wurde es gezielt als rezeptfreies Beruhigungs- und Schlafmittel für Schwangere empfohlen. Es wurde vom 1. Oktober 1957 bis zum 27. November 1961 vertrieben und wurde aufgrund von möglichen Nebenwirkungen auf das Nervensystem ab dem 1. August 1961 rezeptpflichtig. Durch die Einnahme von Contergan kam es zu einer Häufung von schweren Fehlbildungen (Dysmelien) oder gar dem Fehlen (Amelie) von Gliedmaßen und Organen bei Neugeborenen. Dabei kamen weltweit etwa 5.000–10.000 geschädigte Kinder auf die Welt. Zudem kam es zu einer unbekannten Zahl von Totgeburten. Anfang 2016 gab der Bundesverband Contergangeschädigter auf seiner Internetseite an, dass in Deutschland noch etwa 2.400 Contergan-Geschädigte leben.

    Das Mittel galt als sicher. Trotzdem hattest du haufenweise schwer geschädigte Kinder und Mütter. Das Medikament war VIER jahrelang auf dem Markt REZEPTFREI kaufbar. Es hat viel zu lange gedauert das Medikament vom Markt zu nehmen. Heute mag man sagen "gut, man würde da heute eben aufgrund dieser Vorerfahrung nicht mehr machen". Aber wir sind in einer Pandemie. Die Leute sind verzweifelt. Da übersieht man auch gerne irgendwelche Risiken. Es mag sicherlich Leute geben, die für ihren Luxus wieder Dingen nachkommen zu dürfen gerne irgendwelche Schäden an Gruppen übersehen, von denen sie selbst kein Teil sind. Und das ist einfach eine Sorge, die ich habe und weswegen auch nicht bete, dass morgen ein Impfstoff auf den Markt kommt.

    Nun, aber es wird nicht nur Biontech geben als Impfstoffhersteller. Es wird mehrere geben und dann wird man auch in kürzester Zeit genug Impfstoffe haben um alle bei uns zu impfen und das in Laufe des nächsten Jahres und ich bin mir da zu 100% sicher. Ihr habt gesehen wie schnell es von der 1.Phase zur 2.Phase und auch zur 3.Phase ging. Weltweit werden Impfstoffe hergestellt und bis Ende 2021 weiterhin mit den Maßnahmen..da wären wir wohl eins der letzten Länder, die noch die Maskenpflicht haben. Andere Länder haben bis dahin schon längst eine Impfquote erreicht, wo sich das Virus nicht mehr ausbreiten kann. USA zum Beispiel, was ja leider sehr schlimm getroffen wurde wird deutlich vor Ende 2021 das Coronavirus besiegt haben. Wahrscheinlich wird das Zulassungsverfahren in Deutschland dazu führen, dass wir die Letzten sind, die eine Impfung zulassen. Andere Länder haben schon längst ihre sicheren Impfungen erprobt. Auch Virologen wissen nicht wann es los geht mit den Massenimpfungen. Aber wenn es losgeht, dann geht es ganz schnell. Es werden ja jetzt schon Impfstoffe hergestellt auf Vorrat.


    Aber eins ist klar, nur mit der Impfung können wir das Virus ausrotten. Weil nur mit den Regeln dämpfen wir es lediglich ein, aber ausrotten?

    Es ist 2020 und Leute sind jetzt schon blöd genug, sich nicht gegen Masern und Co. impfen zu lassen, also halte ich es nicht für unwahrscheinlich, dass es irgendwelche Aluhutträger geben wird, die eine Impfung gegen Covid 19 ablehnen werden. Insofern: schöner Gedanke, aber nicht realistisch, weil du vergisst, dass Menschen zu Impfungen und Immunisierungen unterschiedliche Meinungen haben. Und eine Zwangsimpfung wirst du nicht bekommen. Klar, du kannst Leute, die gegen Krankheiten nicht geimpft sind, von bestimmten Tätigkeiten ausschließen, ich dürfte beispielsweise ohne Masernimpfung nicht im Kindergarten arbeiten, aber du hast im Endeffekt nicht viel mehr Möglichkeiten.


    Ansonsten, Edex, ich verstehe wie gesagt dass du genervt bist. Sind wir alle. Glaube keiner von uns steht auf und denkt sich "oh Junge, ich liebe die Pandemie 2020, ich wünschte es wird nie wieder anders sein". Aber es ist nun einmal einfach so. Wir müssen geduldig auf einen Impfstoff warten, wir müssen geduldig warten, dass diese produziert werden und an die breite Masse gespritzt werden dürfen. Dir haben jetzt viele Leute, die sich weitaus besser belesen haben als du wie mir scheint, und sich mit der Materie auskennen, mehrfach gesagt, dass es mit einem Impfstoff für alle von heute auf morgen aus x Gründen nicht so einfach ist, wie du es vielleicht denkst. Was machst du bei Impfstoffen, die auf den Markt kommen, und ein halbes Jahr später haben Leute plötzlich schlimme Langzeitnebenwirkungen? Das sind alles Sachen, die du halt gerade auch nicht bedenkst.

    Aber wieso lockert man nicht bestimmte Maßnahmen wie das Weglassen der Maskenpflicht beim Einkaufen im 2021 wenn zumindest die ersten Menschen schon geimpft werden. Davon würden viele Geschäfte profitieren, die eben unter zu wenig Kundschaft leiden und dass Geschäfte ein Hotspot für Coronainfizierungen seien ist mir nicht bekannt. Man kann die Maskenpflicht da behalten, wo man keinen Abstand halten kann. Wie ÖPNV. Lockerungen geben den Menschen Hoffnungen.


    Es gibt keine Hobbys, die Vorstellungen wie Musicals kompensieren können, weil solche Vorstellungen gibt es nur vor Ort. Weil nur vor Ort bekommt man auch das Gefühl dabei zu sein und private Aufnahmen von solchen Veranstaltungen sind untersagt. Schon Jahrhundertelang gehört es dazu, dass Menschen zusammen sind. Man erinnert sich an der Blütezeit mit den Opern. Und dieses Coronavirus zerstört die Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit zusammen mit anderen Menschen zu sein.


    Ich möchte schon spätestens im ersten Quartal 2021 mich impfen lassen.

    Edex - die wenigen Menschen, die Anfang 2021 vielleicht geimpft werden, reichen bei weitem nicht dazu aus, dass man sagen kann "jo, Einkaufen ist auch ohne Maske sicher". Gerade die Maskenpflicht ist tbh das letzte, was wir aufgeben sollten. Bitte hör endlich auf deine Vermutungen, die du als absoluter Laie aufstellst, hier als Wissenschaft zu verkaufen.


    Es tut mir, wie gesagt, sehr leid für dich, für mich, und auch für jeden anderen, aber bitte versteh doch - du kannst so viel mosern, Vorschläge machen und schimpfen wie du magst. Es gibt Leute, die sich weitaus besser damit auskennen als du oder ich, und wenn die sagen "nein, keine Fußballspiele, Hochzeiten, Theaterspiele und Kinofilme für euch", dann muss man sich daran halten. Verstehst du denn nicht dass, wenn wir uns nicht an die Maßnahmen halten und zu früh nachgeben, vielleicht erst in ein paar Jahren wieder in den Genuss von sozialen Events kommen?


    Es ist schön, dass du das möchtest, würde ich auch tun. Nur wird das nicht gehen.

    Bitte nicht. Ich kann nicht solange warten. Ich möchte doch auch mal planen können und das geht nicht wenn Corona ist. Sämtliche Theater haben ihre Termine im Sommer 2021 und wenn erst Ende 2021 die Maßnahmen vorbei sind wird wohl die Theaterbranche endgültig aussterben. Die Mehrschulden durch Corona liegen schon deutlich über 1 Billion. Wer soll das bezahlen?

    Deine Frustration ist verständlich, Edex, aber wir sitzen jetzt halt leider alle im selben Boot. Wir können das nicht künstlich beschleunigen, die Leute arbeiten wirklich mit aller Kraft daran, nicht mal nur weil es andere betrifft, sondern natürlich auch sie selbst. Ich weiß, du stellst dir das einfacher vor, aber Wissenschaftlern, die das beruflich machen, und jahrelang studiert haben um dieses Wissen zu haben, darfst du da ruhig vertrauen, wenn die sagen "vor Ende 2021 wird es genau so weitergehen". Deswegen wäre es vielleicht wichtig für jeden, der sich sehr erdrückt fühlt, irgendwelche Kompensionsstrategien zu entwickeln. Seien das neue Hobbies, die man zuhause machen kann, irgendwelche Plattformen, auf denen man online Kontakte knüpfen kann etc.

    Hm Ansichtssache, als Puppys sind vermutlich wirklich die allermeisten Hunde süß, maybe. Aber ich für meinen Teil finde einige Hunderassen einfach hässlich oder drücken wir es schöner aus optisch nicht ansprechend. Von den Hunden die so totgezüchtet wurden, dass sie ihr Leben lang Atemprobleme haben will ich dabei gar nicht anfangen, weil ich das für die Tiere selbst höchst unschön finde.

    good boy > pretty boy :(

    Finde das gerade bei Möpsen oder so total herzzerreißend, wie sehr die armen kleinen Babies hecheln und grunzen beim Atmen weil sie wegen der kurzen Schnauze keine Luft mehr bekommen

    Gruppe A

    Irene Engel - Wolfenstein: The New Order

    Happy Masks Salesman - The Legend of Zelda: Majoras Mask


    Gruppe B

    Übermorph - Dead Space

    Chris Walker - Outlast


    Gruppe C

    Pyramide Head - Silent Hill

    Regenerator - Resident Evil 4


    Gruppe D

    Jack Baker - Resident Evil 7

    Clicker - The Last Of Us