Beiträge von Feliciá

    Kaiserfaust: Ich würde an deiner Stelle trotzdem einen Arzt konsultieren. Bin natürlich auch keine Expertin, kann dir aber raten, viel zu trinken und eventuell auch ein paar Elektrolyte einzunehmen, da du bei Durchfall viel ausschwemmst. Eben weil du viel Flüssigkeit verlierst und es daher am Körper zehrt, würde ich mal zum Spezialisten gehen. Ansonsten ist es wirklich keine schlechte Idee, mal zu notieren, was du alles zu dir nimmst. Denn Allergien und Unverträglichkeiten können sich manchmal relativ spontan entwickeln.

    Ein Verbrechen aus Hass ist kein Hassverbrechen? Möchtest du nicht schauen ob dus besser formulieren kannst?

    "Als Hasskriminalität (englisch für „Hassverbrechen“: hate crime) werden Straftaten bezeichnet, bei denen das Opfer des Delikts vom Täter vorsätzlich nach dem Kriterium der wirklichen oder vermuteten Zugehörigkeit zu einer gesellschaftlichen Gruppe oder auch einem biologischen Geschlecht (26 Staaten schließen das Geschlecht als Opfermerkmal mit ein)[1] gewählt wird und sich die Tat gegen die gewählte Gruppe als Ganze bzw. in diesem Zusammenhang gegen eine Institution, Sache oder ein Objekt richtet." - Wikipedia


    Gemäß Bedeutung des Wortes "Hassverbrechens", hat Bastet also Recht, ein Verbrechen, das aus Hass passiert, ist kein "Hassverbrechen". Oder würdest du Rachemorde beispielsweise auch als Hassverbrechen bezeichnen? Eher nicht, das verwässert den sehr wichtigen Begriff nämlich.

    Du bist doch geimpft, also warum willst du andere zur Impfung zwingen ? Ist doch nicht dein Leben

    Das ganze ist schwierig, weil in diesem Punkt einige Gruppen betroffen sind, die geschützt und aufgeklärt werden müssen. Wie von beispielsweise Alaiya schon seit Impfbeginn mehrfach betont wurde, gibt es genügend Menschen gibt, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, und für die Corona, genau wie die Impfung, ein gesundheitliches Risiko darstellt. Stichwort immunkomprimiert. Wir haben einen gewissen Solidaritätsauftrag, und der bezieht sich aber nicht nur darauf, unimpfbare zu schützen, sondern, wie Cassandra es auch schon angesprochen hat, aufzuklären und Leuten, die sich beispielsweise von Zuhause aus nicht impfen lassen dürfen, Hilfe jeglicher Art zukommen zu lassen.

    Natürlich ist Impfen eigentlich eine gute Sache, so war es zumindest früher, aber heute wirst du ja quasie schon irgendwie zugedopt mit Pharmakas.

    Von hochgradig infektiös und tödlich bis hin zu einer Lappalie kannst dich heute gegen impfen lassen.

    Schade, dass du dich zu dieser, in meinen Augen doch eher nicht nachvollziehbaren, Aussage, noch nicht geäußert hast. Vor allem widersprichst du dir in deiner Argumentation gerade selbst. Du sprichst selbst im zweiten Satz davon, dass viele Impfungen eine eigene Entscheidung sind. Beispielsweise HPV und die Grippe fallen da rein. Auch die klassische Zeckenimpfung. Tetanus ist an sich beispielsweise auch keine "Verpflichtung". Deswegen kann von "zugedopt" nun wirklich nicht die Rede sein. Genauso übrigens auch bei Medikamenten, es ist, wenn du nicht gerade intubiert im Krankenhaus bist, immer deine eigene Entscheidung, ob du die Medikation, die dir dein Arzt/deine Ärztin verschreibt, auch einnimmst.

    Ich habe, wegen meiner Arbeit als Erzieherin, auch etliches auffrischen lassen müssen, vor allem zu eigenem Schutz und dem der Kinder, die ich betreut habe. Ich hätte auch sagen können "mach ich nicht", dann hätte ich ohne Schwierigkeiten gekündigt oder wäre gekündigt worden. Was übrigens vollkommen okay ist, in dem Berufsfeld hat man einen gewissen Schutzauftrag anderen Menschen gegenüber.

    Natürlich geht es keinen etwas an, was man mit seinem Körper machen will. Trotzdem finde ich es krass, wie sehr Schönheitseingriffe und Operationen in Sozialen Medien verharmlost werden. Jeder kennt irgendwen flüchtig, bei dem ein Eingriff gut ausgegangen ist und schön aussieht, weswegen das gerade bei jungen Menschen einfach dieses "ja kann man mal machen" auslöst. Es wird meiner Meinung nach zu sehr verharmlost, sowohl physisch, als auch psychisch.


    Wenn irgendwelche Influenzer mit Schönheitseingriffen, und sei es sowas "marginales" wie Zahnbleaching, bis hin zu sowas wie Veneers oder Fettabsaugungen werben und so tun, als wäre das absolut notwendig und einfach, dann krieg ich einfach Brechreiz.

    Auf deinen Beitrag rückbeziehend, ich hab neulich ein Video auf meinem Dashboard gehabt - ich folge dem asiatischen Doktor auf TikTok - in dem sich zwei Schönheitschirurgen imo auf sehr professionelle Art und Weise über den BBL (Brazilian Butt Lift) unterhalten, und die Gefahren, die damit verbunden sind. Inzwischen ist dieser Eingriff in Social Media nämlich quasi "normalisiert", und es ist gewissermaßen ein Trend geworden, dass sich enorm viele Frauen darüber Gedanken machen. Und dabei vergessen viele, dass der BBL eine vergleichsweise hohe Komplikationenquote und sogar Sterblichkeitsrate hat.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Ansonsten kann ich auch dieses Video von Madisyn Brown sehr weiterempfehlen, um es kurz zusammenzufassen spricht sie eben noch einmal in Tiefe über den BBL, wie sehr er auf TikTok, Instagram und anderen sozialen Medien trendet und normalisiert wurde (und ja, jeder darf obvs mit seinem Körper machen, was er will, aber wenn man eine derartige Plattform hat, sollte man neutral und irgendwo auch professionell über diese Eingriffe sprechen, und auch transparent sein, wenn es darum geht, wie viel Bilder und Körper auf social media auch manipuliert werden), und wie Schönheitseingriffe sich generell auswirken, positiv wie negativ.