Beiträge von Feliciá

Die Kronen-Schneelande erwartet euch!


Alle Informationen zum zweiten Teil des Erweiterungspasses "Die Schneelande der Krone" findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Kronen-Schneelande-Infoseiten | Pokédex | Routendex

    Also, wenn man sich anschaut, was uns GameFreak über die Jahre alles präsentiert hat, würde ich eher davon ausgehen, dass diese Befürchtung unbegründet ist. Hatte bisher nicht den Eindruck, dass diverse Trailer bei ihnen geschönt wurden, ganz im Gegenteil, ich erinnere mich da an diverse Clipping-Fehler im Let´s Go Trailer und solche Dinge, die einfach noch gezeigt haben, dass man an dem Spiel arbeitet.

    Jo, das war eben tatsächlich auch mein Gedanke. Gibt natürlich Trailer und Teaser die schon deutlich besser ausgesehen haben, als die Games letztendlich waren - ich schaue euch an, dumme Handyspielewerbungen! - aber gerade bei Pokémon muss ich tbh sagen, dass mich noch kein Trailer im Vergleich zu dem tatsächlichen, finalen Produkt total überzeugt hat.

    Du hast natürlich vollkommen recht und dass ich so Teil des Problems werde verstehe ich. Danke für den Hinweis.

    Jetzt wo du es ansprichst wüsste ich wirklich nicht, wie man als jemand mit diesem Problem vorgehen sollte. Also wirklich jetzt Pädophile ausschließlich. Bei Depressionen, Anxiety und sonst was ist der Weg ja irgendwie klar. Aber ich wüsste nicht an wen ich mich wenden sollte, wie mir geholfen wird und so weiter, wenn ich morgen als anderer Mensch aufwachen würde. Ich weiß nur, dass die Wartelisten anscheinend echt lange sind und man nicht einfach so einen Platz bekommt. Wüsste jetzt nicht mal von irgendwelchen anonymen Hilfsgruppen, die dafür gedacht sind. Glaube das verdeutlicht auch sehr, wie wenig eigentlich darüber gesprochen und aufgeklärt wird. Und du hast halt einfach Recht - solche Hilfsgruppen hätten es einfacher, wenn man als Betroffener nicht in ständiger Angst lebt, dass man Opfer von Hassverbrechen wird, weil andere automatisch annehmen dass du die schlimmste Person auf Erden bist. Wie willst du solche Meetings/Organisationen/Gespräche - jetzt mal von Covid abgesehen obvs - halten, wenn du Angst haben musst, dass safespaces, in denen man über die Störung reden kann und Hilfe annimmt, von Menschen infiltriert werden, die die Leute so in einen Topf werfen, wie ich das in meinem Text getan habe, und dann sogar einen Schritt weiter gehen und gewalttätige Übergriffe starten.

    Das ist ein großes Problem in unserer Gesellschaft, weil damit natürlich jeder abgeschreckt wird, der sich sonst Unterstützung suchen würde, um genau diese Gedanken und Bedürfnisse auf eine gesunde Art und Weise zu verarbeiten, damit eben kein Leidensdruck entsteht, der im schlimmsten Fall dazu führt, dass tatsächlich wer zu Schaden kommt.

    Der Begriff ist inzwischen sehr verwaschen, stimme dir da absolut zu und er verwässert die Bedeutung eines so starken Wortes doch sehr. Ich wollte mit meinem Beispiel was Grooming anbelangt übrigens - weils mir beim Nachlesen so auffällt - den Begriff nicht verwaschen, ich wollte eher darauf hinaus, dass es Gewalt an jungen Menschen nicht nur in Form von Pädophilie gibt, bei weitem nicht. Eben weil der Begriff so verwaschen wird.

    Und sowas macht mich tbh ziemlich wütend, weil ich gerne in einer Welt leben würde, wo ich die Sicherheit habe, dass betroffene Personen frei und furchtlos in Therapie gehen können und lieber dafür auf die Schulter geklopft werden von Außenstehenden.

    Etwas anderes wollte ich gar nicht implizieren. Natürlich ist es vollkommen richtig und wichtig Menschen, die sich therapieren lassen wollen, darin zu bestärken, und ich wollte auch nicht so wirken, als würde ich alle Pädophilen über einen Kamm scheren. Ja, jemanden der sich als Pädophiler outet und sich Hilfe suchen will anzugreifen, sei es verbal oder physisch, geht natürlich gar nicht. Oder zu assumen dass jeder Pädo schon Kinder missbraucht hat. Es ging mir ganz alleine um Pädophile die ihre Paraphilie ausleben, und das verurteile ich - wie auch alle anderen Arten von sexueller Gewalt - eben harsch. Es ist halt einfach auch ein emotional geladenes Thema, vor allem wenn man selbst schon in der Opfersituation war ist man vielleicht einfach sehr geprägt was solche Thematiken anbelangt. Ein offener Dialog zum Thema ohne Vorwürfe aber mit klaren Lösungsansätzen ist halt enorm wichtig, für alle Seiten.

    Ach das ist doch normal hier. Es sind immer die gleichen die ein ein Trailer direkt kaputt kritisieren, obwohl das Spiel noch 12 - 15 Monaten erst erscheint.


    Wie schon geschrieben, kann der Trailer schon was älter sein und bis 2022 kann noch viel passieren. Ich bin froh das Game Freak mal was anderes versucht aber nein man muss ja wieder auf die drauf treten.

    Das war eben auch mein Gedanke, den ich gestern in nem Call, unter anderem mit Arrior - huhu! - angesprochen habe. Schon klar dass man den Trailer doof finden darf, das nicht mögen darf was gezeigt wurde etc. Aber wir haben im Endeffekt gestern Krümel davon gesehen, den Kuchen selbst kennen wir noch nicht einmal und daher sollten wir irgendwo auch trotzdem offen für Neuigkeiten zu den Spielen bleiben. Es ist halt nur ein Trailer, noch nicht das ganze Game. Gut, Swosh hat die Leute enttäuscht, I get that, aber trotzdem regts mich tbh ziemlich auf, wie viele Leute jetzt schon wieder "done" sind, weil die neuen Games "sicher voll Scheiße sein werden, der Trailer bestätigt das!!!". Der Trailer war sicherlich enttäuschend je nach persönlichem Geschmack, das muss aber trotzdem nicht heißen, dass das gesamte Spiel auch Garbage sein wird.

    Die Leute müssen ja Angst haben von der Öffentlichkeit angegriffen zu werden oder im eigenem Umfeld. Pädophil sein ist einfach nur der Begriff dafür sich sexuell zu präpubertierenden Kindern hingezogen zu fühlen. Die Leute haben es dann eh schon schwierig genug, weil sie ihre Sexualität niemals in irgendeinerorm physisch ausleben können. Vielleicht in ihrer Phantasie, aber auch da nur sehr eingeschränkt. Die Person hat schon mit ihrer Sexualität und sich möglicherweise selbst genug Probleme und dann wird sie von anderen noch angegangen.

    Uff, schwieriges Thema. Es ist halt oft nicht ein "einfach nur", sondern bei genügenden Beispielen führt es ja letztendlich wirklich dazu, dass Kinder missbraucht werden. Übrigens nicht nur Kinder, sondern auch Minderjährige generell, und Grooming ist auch ein existentes Ding. Man sollte (sexuelle) Gewalt an Kindern - und übrigens jeder Person - weiterhin verurteilen, aber ich gebe dir insofern Recht, dass man für diese Leute unbedingt Therapieplätze schaffen muss. Pädophilie betrifft leider mehr Menschen als uns bewusst ist, und wir müssen daran arbeiten dass es für Betroffene Möglichkeiten gibt davon loszukommen. Es ist aber trotzdem nicht mit Dingen wie Homosexualität, Transgeschlechtlichkeit oder sowas zu vergleichen, weil Pädophilie im Gegensatz zu anderen Sexualitäten nicht impliziert dass andere zu Schaden kommen. Klar kannst du n gay pedo sein, aber der Aspekt, der Schaden anrichtet, ist die Pädophilie. Pädophilie kann und wird nie eine safe, sane und consensual Sexualität/Fetisch/was auch immer sein, weil Kinder keinen Consent geben können. Und als solches sollten wir es auch behandeln, weder für denjenigen der diese Störung hat, noch diejenigen, die da mit reingezogen sind, wird es je "sicher" sein.

    Es geht um Geschlecht. Geschlecht - die erste Schublade in die wir als Mensch in der Gesellschaft gesteckt werden. Darum und nichts anderes. Du verstehst wirklich nicht warum deine Aussage problematisch ist, kann das sein?

    "Ich fühle mich nicht angesprochen" - du wirst immer jemanden haben, der sich vielleicht nicht angesprochen fühlt. Aber es geht um die Allgemeinheit und es geht darum Diskriminierung gegen Minderheiten gezielt entgegenzuwirken. Werden Menschen, die im Winter nicht frieren, diskriminiert? Nein.

    Was ich meine ist, dass das mit den * für die Genderung erst der Anfang ist und es noch weitere Kreise ziehen wird. Man denke an die Black-Lives-Matter-Bewegung, die Politische Korrektness, Änderung von Wörtern, die Minderheiten verletzten können, etc.

    Ich weiß trotzdem nicht woher du plötzlich den Gedanken hast, dass "Patient*in" oder welches Wort auch immer PoC, disabled folks oder was auch immer nicht inkludiert. Wieso kommst du auf diesen Gedanken? Warum denkst du andere kämen auf diesen Gedanken? Gendering und Sprache hat, wenn man jetzt mal von wirklich rassistischen und rassistisch basierten Begriffen wie dem N Wort, dem Z Wort und sonst was ausgeht, damit doch nichts zu tun? Klar, wir müssen als Gesellschaft mehr zeigen dass mit "Mitbürger*in" oder anderen Begriffen auch JEDER gemeint ist, aber das muss nicht primär durch Sprache geschehen. Daher nochmal - woher nimmst du diesen abstrusen Gedanken?

    Es ist ja nicht nur das Geschlecht bei dem '*' betroffen, sondern alles.

    Doch, ist es. Es geht bei "di*er Schüler*in" nur um das Geschlecht. Wenn du "weiße" Schüler*innen meinst, würdest du "weiße Schüler*innen" schreiben. Woher nimmst du da bitte Hautfarbe, Religion oder sonst was? Ich verstehe es wirklich nicht, bitte erklärs mir.

    Ja, irgendwann sollte Sprache aber umstrukturiert werden, wenn man nun mal Leute inkludieren will, die nicht dem (alten) Modell von Mann und Frau entsprechen. Was will ich denn machen, als NB Person die halt weder noch ist? Ich fall aus dem ganzen ja sowieso ganz raus und hab halt so ziemlich nichts.

    Eben genau das, diese "Genderstandards" machen halt ganz viele Dinge unheimlich schwer und geht vor allem immer mit vielen Erwartungen einher. Und aktuell gibt es da halt auch erst weniger Fortschritt. Ich wünsche mir obvs dass wir irgendwann in einer Gesellschaft leben, in der "ich bin ein Mann/eine Frau/eine nichtbinäre Person/whatever" nicht mit Erwartungen und Druck einhergehen. Ich denke, wenn man Schubladen einfach abschafft, würden sich manche Menschen vielleicht einfach wohler fühlen.

    Und was schlägst du für NB Personen vor? Wie würdest du gern adressiert werden?

    NB-Person, jede nichtbinäre Person hat da andere Vorlieben und es schadet nicht nachzufragen. Manche nutzen xier, manche sier, andere they. Andere sind auch mit den Pronomen als die sie "erscheinen" (masc oder fem) okay, andere halt null. Wir haben halt, im Gegensatz zur englischen Sprache, keine derart schöne Lösung wie they/them/theirs.

    Ich wollt damit zeigen, wenn man das so weiter treibt mit dem *, das man nutzt um alles abzudecken, um keine auf die Fuße zu treten / jeden anzusprechen, es so unübersichtlich wird, dass man den Überblick um den eigentlichen Inhalt verliert.

    Wo hat Rasse jetzt bitte etwas mit Geschlechtsidentität zu tun? Es geht bei Pronomen und Geschlechtsendungen um Geschlechtsidentität. Nicht um Rasse. Nicht um Größe. Nicht um Gewicht. Nicht um Augenfarbe. Oder schließt du bei manchen Begriffen Leute anderer Hautfarbe, Religion oder sonst was aus?

    Anstatt "nachjustieren", müsste man sich von der Vorstellung lösen, dass Wörter einem Geschlecht zugeordnet sind, finde ich.

    Das wird in einer Gesellschaft, in der "männlich" das "Default setting" ist, ganz schön schwierig. Ich, eine cis Frau, fühlt sich von männlichen Bezeichnungen nicht angesprochen, und so geht es auch anderen Frauen, nicht binären Menschen oder anderen Geschlechtsidentitäten. Sprache entwickelt sich und das ist ein ganz natürlicher Prozess.

    Anscheint gibt es bereits Personen, die das benutzen: https://de.wiktionary.org/wiki/Fan :tired:

    Ja, und auf tumblr gibts locker auch 3 queer kids die sich als uwu gender identifizieren, heißt nicht dass es wirklich "die Mehrheit der Minderheit" ist.

    Komplett enttäuscht trotz keinen Erwartungen.

    Story of my life, I'll take her home


    Ich hatte tatsächlich keine Erwartungen und wurde überrascht. Hab seit S/M kein Pokémon mehr gespielt. Pokémon Snap sieht super süß aus, Legend auch und die Sinnoh Remakes gefallen zumindest mir persönlich absolut. Ich bin sehr gespannt mehr zu sehen und der Artstil ist fast so cute wie der aus X&Y imo.

    Hier geht es ja auch wieder los, dass man auf die Idee kommt, dass "Fan" männlich sei und man es gendern möchte. Allerdings ist es bei dem Wort (noch) nicht möglich, da das Ursprungswort aus dem Englischen kommt und damit geschlechtsneutral ist. (Wenn du verstehst worauf ich hinaus will)

    Fan wird auch nicht gendert im Deutschen, oder hast du je den Begriff "Fanin" gehört?

    Englisch ist generell einfach geschlechtsneutraler als Deutsch. Und Englisch bietet auch geschlechtsneutrale Pronomen, was Deutsch halt nicht tut.

    Das Problem ist - I get you, aber das Ding nennt sich halt "generisches Maskulinum", und maskulin = männlich = Männer, und gerade bei solchen Begriffen sind halt schon oft Männer gemeint. Bei Lehrer denkt man automatisch an einen Mann. Bei Anwältin denkst du an eine Frau etc. Gerade weil wir das einfach so in der Sprache haben müssen wir halt "nachjustieren" durch Gendersternchen.

    Wie soll denn das dann noch weiter gehen, wenn alle Wörter gegendert(m/w) wurden? Was ist dann mit den andern 58 Geschlechter? Sollen die dann auch noch alle gegendert werden? Dann wäre ein Satz, der normal ein Einzeiler wäre, ne halbe Seite lang, nur um alle Eventualität abzudecken. :verwirrt:

    Diese "Eventualitäten" deckt man durch den "Genderstern" ab. Und "Bauern-Mann" und "Bauern-Frau" ist nicht neutral. Neutral ist "Person", "Mensch", "Nutzende", "Zuhörende" etc. Neutral bedeutet NICHT gegendert mit nur m/w, sondern so, dass man für das Sternchen, je nach eigenem Geschlecht und womit der Leser sich identifiziert, etwas einfügen kann. Oder man verwendet eben Begriffe, die, wie Bisafan zum Beispiel, schon jeden inkludiert.


    That being said - wem "sprachliche Freiheit" und "Optik" wichtiger ist, als Inklusivität, hat ganz andere Probleme.

    Und nächsten Monat ist wieder Großeinkauf für die Katzen geplant. Bald geht mir das Futter aus. Wird sicherlich so ungefähr 100-150 Euro werden und damit werde ich für den März nur noch rund 200 Euro für mich haben.

    Ich weiß nicht wie es bei dir in der Ecke mit Hilfsorganisationen aussieht und ob die Speis/Tafel nur bei Sozialausweis genutzt werden kann, aber falls "nur noch rund 200€ für mich" auch Essen umfassen - mal da anfragen. Ansonsten einfach schauen, wie viel du aufgestockt bekommst. Wenn es nicht reicht kannst du darüber hinaus vielleicht Wohngeld oder Aufstocken beantragen. Wenn du unter ner gewissen Einkommensgrenze bist wäre das auf jeden Fall eine Überlegung wert. Hoffe auf jeden Fall dass du finanziell zumindest so sicher bleibst, dass du genug essen kannst. Und deine Tiere natürlich auch.