Beiträge von Feliciá


Pokémon Karmesin und Purpur sind erschienen!


Alle Informationen zum neuen Spiel findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Karmesin und Purpur-Infoseiten | Pokédex | Neue Pokémon

    Genshin war zum ersten Mal in meinem Leben wirklich gnädig mit mir. Vorne weg - bevor ihr alle am nicht Gönnen seid, ich hab ausnahmslos jeden 50:50 meines Lebens verloren, lol. Itto hab ich beim Original Run nicht bekommen, Zhongli hab ich bei seinem ersten Rerun - ich spiele seit Tartaglias Banner - auch fast verpasst, hatte aber den Bonus, dass ich damals noch relativ neu war und sich Primogems quasi selbst generiert haben. Für Ganyu hab ich damals sogar bisschen Crystal Gems gekauft, und auch sonst hab ich echt immer Pech gehabt. Meine Qiqi ist C2, meine Jean inzwischen C1, mein Diluc C3, meine Mona C3, meine Kequing C1. Im Standard Banner bekomme ich nur Skyward Spines, nichts, was ich actually brauche und oder möchte, und ich hab auch selten Early Pity gehabt.


    That being said, holy moly, ich hab mit 50 Wishes insgesamt C1 Nilou bekommen, und eine Jean. Jean kam gestern legit 5 Pulls nach dem guaranteed hard pity auf Nilou, und keine 10 weiteren Wünsche später - ich wollte echt nur meine Xiangling C6 bekommen lol - kam Nilou erneut, dabei wollte ich eigentlich nur Pity aufbauen, da ich ja garantiert gehabt hätte. Oh well, damit verabschiede ich mich dann von dem süßen Dendro-Archon und freue mich auf C4 Mona oder C4 Diluc, lol.

    Die Animationen wurden safe wegen irgendwelchen ekligen Lolicons verändert, honestly as they should :)


    Bin jedenfalls super hyped auf Nilou und später dann auch den Dendro Archon, war nicht drauf vorbereitet sie actually zu mögen. Das Design mag ich bis heute nicht wirklich, aber von der Persönlichkeit her und dem Background finde ich sie super niedlich, genauso auch ihre Animationen

    Meines Wissenstandes nach ist viel der Homophobie im Islam auch ein Produkt des Kolonialismus, wie Alaiya schon angedeutet hat.

    Müsste mich mal genauer damit auseinandersetzen, aber das sagen auch viele meiner Freunde, die Theologie studieren. Eigentlich total bitter, wenn man bedenkt, wie in ehemalig kolonialistischen Staaten der Islam immer irre schlecht geredet wird, wenn wir durch den Kolonialismus genau die Dinge geschaffen haben, über die wir uns heute aufregen, lol.

    Wo wir bei dem Punkt Charakterdesign sind - ein ganz weirdes Phänomen, das ich irgendwie bei Genshin beobachte, wie auch schon damals bei My Little Pony, ist dass in diesen ganzen Genshin Bubbles zu einem Großteil junge Mädels drin sind und irgendwelche soften Gamerboys/former Weebs, aber auch irgendwelche Erwachsenen Lolicons (Lolicons are pedophiles, thank you for coming to my Ted Talk ^__^), und Mihoyo definitiv versucht, alle 3 Target Audiences zu bedienen.

    Was ich da teilweise auf Genshin Charakter Subreddits lesen muss, hat mich derart angeekelt, dass ich diesen Teil des Internets inzwischen gänzlich meide, uff, obwohl ich nach wie vor echt viel und gerne Genshin spieke. Wenn also wer nen Safespace kennt, wo man über Genshin Chars fangirlen kann, ohne ständig "Loli" oder "lewd" oder solche cringe inducing Worte lesen zu müssen, please hit me up, thank you. Idk wie da eure Erfahrungen sind tho.

    Die schmeißen momentan ja nur mit nicen Charakteren um sich.

    BASED AS FUCK


    Bin tatsächlich - obwohl ich die Charaktere wirklich mag! - momentan einfach am sparen für das Shenhe Rerun, das dann irgendwann kommen soll, einfach um meine Ganyu noch stärker zu machen, als sie mit ihrer perfekten Crit Rate to Damage ratio schon ist. Yaoyao finde ich auch super duper süß, die soll ja auch wohl irgendwann eines Tages mal auftauchen, haha. Nilou gefällt mir wirklich auch, und als Support für Dendro soll sie wohl sehr krass sein. Denke, dass ich meinen Guaranteed einfach für sie verwenden werde, außer wenn Shenhe wirklich früher confirmed wird, als ich aktuell hoffe/befürchte. Ansonsten mag ich auch Al Haitham wirklich sehr gerne, und Dehya fand ich ja schon seit den Leaks spannend, nicht zuletzt, weil ich Pyro als Element generell wirklich unheimlich mag. Werde letztere beiden aber vielleicht auch bis zu nem Rerun aufsparen, das funktioniert durch die Doppelbanner inzwischen ja halbwegs zackig.

    Glaube tatsächlich dass Pyro auch das einzige Element ist, von dem ich alle Charaktere habe, wenn ich gerade so darüber nachdenke. Xiao ist der Anemo und Electro Collector, ich sammele Pyro und Cryo (Ayaka one day you will be mine as well), und wenn ich tatsächlich mal mehr Geld ins Spiel stecken wollen würde - was ich atm nicht tue - hätte ich vielleicht doch irgendwann auch Albedo.


    Wo wir bei Visions sind - habt ihr mal das extensive Genshin Kinnie Quiz gemacht? Irgendwie war mir das so klar, dass ich voll bei Pyro reinpasse, entweder als Yoimiya oder Thoma. Ich war mit dem Ergebnis sehr zufrieden bzw konnte mich wirklich ungeheuer damit identifizieren, Thoma ist schon seit seinem Release einer meiner Lieblinge, auch wenn ich ihn bislang leider nie builden konnte. Befürchte aber, dass ich bei Building auch echt unnormal perfektionistisch bin, ich hab literally ein halbes Jahr lang Artifacts rerolled, damit meine Ganyu ein perfektes WT Set hat und auf ihre 50:250 Crit Rate to Damage kommt, die durch Resonance, Passive und Food fast auf 100:250 kommt. Hatte mir eigentlich ihre C1 gewünscht, aber vielleicht paye ich dann doch bei ihrem nächsten Rerun in gefühlt 10 Jahren mal rein. C6 wäre natürlich der Dream schlechthin, Ganyu ist da wohl n ganz anderes Playfeeling, aber so viel Geld hab ich dann doch nicht, bzw seh ich dann auch nicht ein auszugeben.


    Das Problem des Bösen.

    Der abrahamische Gott wird als allmächtig, allwissend und allliebend angegeben, wenn er diese Attribute nicht in sich vereint ist er nicht Gott, zumindest nach dem abrahamischen Glauben.

    Aber wenn Gott den Willen, die Macht und das Wissen hat wie man Leiden verhindert, oder gleich eine Welt ohne Leiden erschaffen kann, wir der Existenz Gottes dadurch wiederlegt, dass die Welt aber eindeutig Leiden enthält.

    (es heißt übrigens abrahamitisch, nicht abrahamisch)

    Es gibt durchaus viele Gläubige, die die Theodizee Frage für sich beantworten können, mich übrigens eingeschlossen.

    Unterm Strich - das legen verschiedene Leute verschieden aus. Meine Antwort auf diese Frage habe ich für mich in der zweiten Sure des Korans gefunden, in der Entstehungsgeschichte der Menschen. Sinngemäß - ich zitiere das jetzt nicht wortwörtlich - fragen die Engel Allah quasi dasselbe, was du und andere thematisieren. "Wieso erschaffst du eine Kreatur, die gewalttätig ist und Blut vergießt?" Allah lässt daraufhin Adam zu sich kommen und fragt die Engel "wie heißt das hier?" und deutet auf Dinge um sich herum (im Paradies). Die Engel sagen quasi "Gott, du bist perfekt, wir kennen die Namen nicht [weil wir dich und dein Tun nicht hinterfragen], wir preisen dich an" usw. Allah fragt daraufhin Adam, wie diese Dinge heißen, und Adam (der Mensch) hat für alles einen Namen.

    Was hat das mir, als Gläubige gezeigt? Der Mensch ist lernfähig, eben weil er von Gut und Böse gleichermaßen umgeben wird. Die Engel, die nur gut sind, Gutes nicht hinterfragen - sie kennen ja kein Böses - entwickeln sich nicht. Wenn Gott will, dass der Mensch perfekt ist - warum sollte es dann ein Konzept wie Vergebung geben? Nur durch das Böse gewinnt das Gute doch überhaupt an Wert. Nur wenn wir die Wahl haben, ist das Ergebnis unserer Wahl überhaupt relevant. Und das ist ja auch der Inhalt dieser Geschichte aus dem Koran, der Mensch nimmt sich Gottes Schöpfung an, hinterfragt sie und macht was eigenes draus. Gott hat uns uns selbst überlassen, weil wir selbst bestimmt, klug und lernfähig sind.


    Und ich finde auch, dass sich die Menschen die Theodizee Frage immer zu einfach machen, denn vieles von dem Leid, das geschieht, haben wir selbst verantwortet. Umweltverschmutzung, Klimawandel, Naturkatastrophen, die Ausbreitung von Krankheiten (ich guck hier alle an, die keine Masken getragen haben, sich trotz Symptomen mit anderen getroffen haben und Tests und Impfnachweise gefälscht haben :^)). Klar, letztendlich soll jeder glauben (oder nicht glauben), was er will, aber die Theodizee Frage ist nicht das gotcha Argument, für theologische Diskussionen, wie es oft dargestellt wird, weil man sie verschieden auslegen und durchspielen kann.


    Jedenfalls - für mich kann ich die Theodizee Frage mit gutem Gewissen beantworten, und nicht jeder hat dasselbe Gottesbild.

    Huhu Gott Enel,

    ich hab jetzt mal alle deine Beiträge durchgelesen, natürlich auch die Antworten die du daraufhin bekommen hast, und ich mache mir echt ein bisschen Sorgen, wenn man das denn so sagen kann.
    Ich denke, dass die meisten dir schon sehr deutlich zeigen wollten, warum "ich muss nur die passende Partnerin und dann bin ich glücklich!" ein super schwieriges Mindset sein kann, ich denke, dass du bislang aber noch zu wenig verinnerlicht haben könntest, wieso so ein Mindset auch gefährlich werden kann. Sowohl für dich, als auch für andere um dich herum.

    Zuerst einmal, wenn man relativ verzweifelt - meine das jetzt btw gar nicht wertend - ist, senkt man automatisch seine Standards. Jetzt wirst du als Mann vielleicht nicht so sehr generell damit strugglen, wie manche Frauen, denn das bare minimum von Frauen ist teilweise "er soll nicht toxisch sein, wäre cool, wenn er nicht sexistisch ist und Haue will ich auch eher nicht bekommen", das hört man eher selten von Männern. Trotzdem steht es natürlich auch Männern zu, gewisse Grunderwartungen zu haben, einen Typen und vor allem eine Vorstellung davon, welche Art von Zukunft man haben will. Beispielsweise würdest du, wenn du Kinder willst, ja keine Zeit mit wem "verschwenden" der absolut gegen Kinderkriegen ist. Genauso wie für mich zum Beispiel auch rauchen ein absoluter Dealbreaker ist.

    Was ich damit sagen will - je mehr wir verzweifeln, desto mehr sind wir auch bereit von unseren Erwartungen wegzukommen. Kompromisse sind prinzipiell nix falsches, aber es gibt grundlegende Sachen, wo man vielleicht keinen Kompromiss machen kann, Stichwort zum Beispiel Kinder, oder Beziehungsmodelle (wenn du ne offene Beziehung willst, sie aber auf beidseitige Monogamie besteht, würde das nicht hinauen, beispielsweise) oder jegliche Art von Moral- und Wertvorstellung.
    Diese Erwartungen sind aber wichtig und richtig und schützen dich vor Herzschmerz. Ich habs oft genug gesehen, bei verzweifelten Dudes, das die selber entweder mega toxisch und einfach "eklig" werden - ohne dir da was unterstellen zu wollen obvs - oder sich ne Frau angeln, wo du dir als Außenstehender denkst "yo, Bestie hatte keinen Mann, weil sie toxisch hoch 10 ist, den Dude runtermacht und ausnutzt".
    Wenn du zu sehr bei deinen Anforderungen und Erwartungen zurückruderst, einfach um wen zu haben, bringst du dich selbst in Gefahr bzw in eine langfristige Beziehung, die dich unglücklich macht. Man läuft Gefahr, sich zu sehr klein zu machen und zu wenig an sich selbst zu denken.


    Ansonsten - ich war selbst mit wem zusammen, für den ich 3 Jahre lang der einzige soziale Dreh- und Angelpunkt war. Hat er mir verboten mit Leuten was zu machen, oder mich eingeschränkt? Nein. Wars trotzdem eine Verantwortung, die mich am Ende gebrochen hat, und bin ich irre dankbar, dass ich mich getrennt habe? Auf jeden Fall.

    Versteh mich nicht falsch, ich liebe die Liebe. Ich liebe Romantik, Beziehungen, meinen Partner, meine Freunde in ihren Partnerschaften zu erleben, mir ständig was neues zu überlegen, wie ich meine Liebe zeigen kann. Aber das ist nicht alles, was eine Person ausmacht, bei weitem nicht. Ich weiß nicht, vielleicht idealisierst du eine Partnerschaft sehr, weil du annimmst, dass das Vertrauen, die Menge an Liebe, die Sicherheit und die Erfüllung größer ist, als in Freundschaften. Und du sehnst dich danach, wenn du so einsam bist, sind Freunde vielleicht nur n Schmerzmittel, aber ne Partnerin packt das Leid an der Wurzel und behandelt es. Aber das ist so nicht mal richtig. Jede Art von Liebe ist anders, und die eine über die andere zu stellen ist echt schwierig und man bringt sich da auch schnell auf einen Weg, auf dem man sich selbst unglücklich macht.

    Es gibt sicherlich Frauen, die so eine alleserfüllende, nur auf sich bezogene Liebe gut finden (obwohl da professionelle Hilfe vielleicht eher der Ansatz wäre, weil oh boy, its smelling like trauma) und sich sicherlich freuen würden, nen Freund zu haben, für den sie da sind, der seinen Lebenssinn in ihr sieht und für dich dasselbe tun würde. Aber sowas wird immer schnell toxisch, und to be fair - du brauchst den Ausgleich auch, um die Partnerschaft mehr zu schätzen. Ich rede jetzt nicht von den ersten sechs Monaten, wo man ständig aufeinanderhocken will, verknallt ist, blablabla, sondern die Zeit danach. Irgendwann nimmt man einander für selbstverständlich, man braucht also ne Balance, um sich aufeinander zu freuen, die Zeit zu schätzen und auch eine temporäre Distanz zu haben. Einfach um wieder Wertschätzung, Abwechslung und Ausgleich in die Beziehung zu bringen.

    Du sagst vielleicht jetzt "ja, ich würde nicht toxisch werden" - aber wer kann das je 100% über sich sagen? Niemand kann in die Zukunft schauen, du weißt nicht, wie dein Leben sich entwickeln wird. Du kannst nur Vorsichtsmaßnahmen treffen und Dinge in gesunde Bahnen lenken. Und eine davon lautet - mach DICH und nicht deinen Partner zum Zentrum deines Lebens. Dein Partner kann dir ganz nah sein, keine Frage, aber dein Leben ist für dich da, nicht für andere. Du wirst unsagbar enttäuscht, wenn du dich ausschließlich auf andere stützt, das bist du ja jetzt schon, wie du bestimmt merkst.

    That being said - versuchs mal mit Discord! Da gibts viele tolle Plattformen, um soziale Kontakte jeglicher Art zu knüpfen, ich vertiefe auch meine Freundschaften über Discord bzw habe die eine oder andere auch durch dieses Medium erst aufgebaut. Iirc hast du ja auch gerne Smash gespielt (Bisaboard Chat Turniere erinnere ich mich da iwie?), ich weiß jetzt nicht, wo du lebst, aber in der Smash Szene gibts doch echt viele Tuniere, Weeklies und Monthlies, wo man Leute kennenlernen kann und einfach bisschen rauskommt.


    Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute! :heart:

    Huhu Rajani,


    ich hab deine Beiträge bezüglich deiner (ehemaligen) Beziehung die letzten Jahre über immer wieder gelesen - hatte er dir nicht sogar mal Antrag gemacht? irgendwas war da iirc - und ich finde es auf jeden Fall gut für dich, dass du den Schritt gewagt hast. Klischeehaft denkt man irgendwie immer, dass die Trennung nur der Seite wehtut, die quasi vor vollendete Tatsachen gestellt wird, aber auch die Partei, die die Trennung initiiert, leidet selbstverständlich, manchmal sogar genauso sehr. Ihr wart einfach sehr, sehr lange miteinander zusammen, und auch wenn ihr nicht zusammen gelebt habt und euch daher sicherlich das ein oder andere gefehlt hat - Hythlodaeus hat nen coolen Post zu Fernbeziehungen geschrieben vorhin - hast du deinen Alltag ganz bestimmt um ihn herumgebaut. Und der Mensch ist ein Gewohnheitstier, jetzt von diesen Gewohnheiten, dieser Routine wegzukommen, plus den Herzschmerz zu ertragen, ist sicherlich nicht einfach. Die Trennung ist ja eine Weile her und es beschäftigt dich noch immer. Ich kann deine Gefühle aus eigenen Beziehungserfahrungen sehr gut nachvollziehen, deswegen würde ich dir gerne ein paar Worte sagen. Was du davon annimmst und für dich realisieren kannst und magst, ist dir überlassen.


    Zu aller erst wäre es für dich vielleicht ratsam darüber nachzudenken, ob du wirklich so aktuell noch Kontakt mit ihm halten kannst. Versteh mich nicht falsch, alles, was ich jetzt formuliere, sagt sich einfacher, als es in der Realität umzusetzen ist. Aber wenn du stetig mit jemandem, den du noch liebst, Kontakt hast, werden diese Gefühle nicht "kalt". Ständig kochen sie hoch, immer und immer wieder wirst du damit konfrontiert. Und auch für ihn ist das sicherlich nicht so schön. Einfach, weil so ja auch ständig doch irgendwie wieder Hoffnungen gemacht werden, vielleicht auf beiden Seiten. Ich weiß nicht, was ihr konkret miteinander besprochen habt, ob es da eine Art Abmachung gab, aber ich finde immer, dass man relativ klar kommunizieren muss, ob es a) je wieder eine Chance geben wird - und dann auch sehr deutlich mitteilt, wenn diese Chance nicht mehr gegeben werden kann und gegeben wird! - und wie das aussehen kann, b) ob man Kontakt wünscht und in welchem Ausmaß und mit welcher Regelmäßigkeit und c) wie man, falls man keinen Kontakt mehr wünscht, awkwardness im Freundeskreis vermeiden kann.
    Weil versteh mich nicht falsch, ich kann dich total gut nachvollziehen. Aber du wirkst auch sehr hin- und hergerissen. Du vermisst ihn, du liebst ihn, aber er ist (aktuell) kein Mensch, mit dem du eine Beziehung führen kannst. Und ich befürchte auch so n bisschen - ich mutmaße hier nur, kenne euch ja beide nicht wirklich, ihn noch weniger als dich - dass er vielleicht zu sehr sein Leben für dich in den Griff kriegen will, und am Ende vielleicht eine Art "Anspruch" bei ihm besteht, und er denkt, er hat ein Anrecht dich wieder als seine Partnerin zurückzugewinnen. Ich finde es generell immer sehr schwierig, wenn Leute erst dann, wenn sie mit dem Verlust einer Person konfrontiert werden, merken, was sie aneinander hatten. Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber meine größte Furcht in eigenen Beziehungen ist es, dass ich für selbstverständlich gehalten werde.


    Ich will jetzt nicht behaupten, dass es bei deinem Ex so ist, aber ich sage, dass ich als Außenstehende natürlich ein bisschen diese Sorge um dich bekomme, weil sowas durchaus sehr regelmäßig vorkommt. Das soll jetzt aber einfach nur bisschen food for thought für dich sein.


    Ansonsten liest sich dein Post sehr nach "was wäre wenn", was zeigt, wie viel dir davon ständig noch im Kopf verbleibt. Du würdest dir mehr Klarheit wünschen, hoffst irgendwie doch noch auf Veränderungen, und ich bin mir sicher, dass du auf diese Veränderungen auch schon vor der offiziellen Trennung gewartet hast. Du hast die Gründe hier ja Anfang des Jahres auch ein bisschen geschildert.

    Ich maße mir nicht an zu sagen "you deserve better" oder "if he wanted to, he would", aber ich denke, dass deine eigene Last, die du dir auferlegt hast, auch ein wenig daraus besteht, dass du noch immer Hoffnungen in ihn hast, und sich die Realität, wie er jetzt ist, mit der Vorstellung beißt, die du von ihm hast, wie er sein könnte.

    Das sagt sich jetzt so leicht, aber ich denke du musst irgendwie irgendwann in naher Zukunft den Sprung schaffen, dich darauf zu konzentrieren, wie er jetzt aktuell ist. Eine Beziehung muss nicht in der Zukunft oder der Vergangenheit funktionieren, sondern im hier und jetzt. Und im hier und jetzt begegnet er dir nicht auf Augenhöhe, kommt nicht vorbei um sich persönlich mit dir auszusprechen, wie du es dir sehnlichst wünscht, und er ist jetzt zwar den ersten Schritt Richtung Therapie gegangen, aber das ist ja jetzt auch nur n Anfang.

    Mad respect, dass du klar formulieren konntest, was du dir erwartest, wie Führerschein, Wohnung in deiner Nähe etc. Du weißt zumindest was du willst, und daran musst du auch festhalten.


    Ich kann dir nur raten, mit ihm vielleicht das zu bequatschen, was du hier gesagt hast, was dir andere vielleicht mitgeteilt haben, und was dir noch sonst so gesagt wird. Ich kann mir vorstellen, ich weiß es, wie groß dein Kummer ist und welche Leere das in deinem Leben hinterlassen hat. Und das tut mir für dich auch wahnsinnig leid, und ich würde mich für dich freuen, wenn du mit neuen sozialen Kontakten, mit einem Hobby, einer Leidenschaft zumindest ein wenig diese Lücke füllen kannst. Deine Trauerphase kann noch eine ganze Weile dauern, es ist nur wichtig, dass du dich, dein Leben und deine Wünsche - unabhängig von ihm! - nicht außer Augen verlierst. Laut deinem Twitter hast du ja Katzen, die dir viel Trost spenden, und deine Onlinegames scheinen dir ja zumindest ein bisschen eine social bubble zu bescheren. Vielleicht täte es dir auch einfach gut, wenn du mal mit Leuten sprichst, die ähnliche Trennungen hinter sich haben. Auch auf social media - ich suchs nachher mal raus lol - gibt es einige Leute, auch mit winziger Reichweite teilweise, die über ihre Trauer nach einer langjährigen Beziehung sprechen, vielleicht kannst du da ein wenig Trost finden, oder zumindest merken "yo, ich bin damit nicht alleine".


    Ich drücke dir weiterhin die Daumen. Die Liebe, die wir für die Menschen, von denen wir uns trennen oder die sich von uns trennen, gehabt haben, vergeht niemals ganz, aber wir lernen mit der Zeit unser Herz wieder für neue Liebe zu öffnen, vollkommen egal, in welcher Form sie kommen mag.

    Ich finde es wirklich ganz realitätsfern, wie man sich als Opfer aufspielen kann, wenn man drauf hingewiesen wird, eine Person deadnamed oder misgendered zu haben, richtig Lachkick einfach.


    In all meinen Jahren als Ally und Mitglied der Alphabet-Mafia ist es mir niemals untergekommen, dass irgendwer fertig gemacht wurde, weil er ausversehen eine transgeschlechtliche Person - das schließt nicht binäre Personen ja ein - mit falschen Pronomen adressiert hat. Manchmal sagen Betroffene sogar gar nichts, um keinen Stress zu verursachen, und darüber hinaus ist es immer ein "du meinst (hier die korrekten Pronomen einfügen)" oder "(korrekte Pronomen)", wenn man die Person schnell verbessert. Wirklich Stress - absolut verdient übrigens - gibt es nur, wenn man sagt "ne find ich albern", "ich probiere es nicht, ich schaff es ja eh nicht", "ich mochte den alten Namen lieber, ich verwende lieber den" oder sonstige Aussagen, die verdeutlichen, dass man nicht mal den Anstand hat, es zu versuchen. Oh nein, woe is me, ich muss vielleicht durch eine Umgewöhnungsphase, in der ich die person das ein oder andere mal deadnamen oder misgendern werde, aber mein armes Herzchen erträgt es nicht, wenn ich beiläufig verbessert werde :(

    Aber hier mal ein kurzes Best-Of zu unserer geliebten

    Danke, so eine Liste ist deutlich einleuchtender und aufklärender als "ja, die hat schlechte Sachen gemacht und deswegen darf man nicht um sie trauern" :) Wäre natürlich cool, wenn es dazu, eben zu Aufklärungszwecken, auch Quellen gibt.


    Denke aber, bzw hoffe, dass die Monarchie in GB mehr an Zustimmung verlieren wird, jetzt, wo Elizabeth tot ist. Sie war ja eben doch das Wahrzeichen dieser Institution schlechthin, und ich denke, dass zumindest in ein paar Jahren der Punkt erreicht ist, wo mehr und mehr Abstand von der Krone genommen wird.


    Um Harry tut es mir allerdings wirklich leid, er hat seine Großmutter laut eigener Aussage wohl dennoch sehr geliebt und konnte zuletzt dann doch nicht mehr bei ihr sein und Abschied nehmen. Kann aus eigener Erfahrung nachvollziehen, wie mies das ist.

    Ich finde es wirklich schade, wie empathielos viele Leute sind, wenn es um den Tod der Queen geht. I mean sure, die Memes sind funny, aber lasst doch die Leute trauern, meine Güte.


    Das British Empire - nicht Elizabeth Windsor als Person selbst btw - hat irre viel Leid verursacht, keine Frage. Ich denke aber dass ganz, ganz viele Leute verkennen, wie viel Einfluss der "Head of State" letztendlich hat. Die Queen war mehr Repräsentantin als alles andere. Wenn sie sich wirklich kritisch und bestimmt geäußert hätte, wäre die gute schneller weg gewesen, als sie Tea Time sagen kann. Klar, kann man von halten was man will, aber sie war auch ein Mensch mit Familie und zumindest deren Trauer verdient Respekt. Und für viele Briten war sie eine Konstante, eine Ikone, eine Figur, zu der sie aufgeblickt haben. Sie war immer dort. Und diese Trauer kann man ihnen zumindest für den Anfang lassen. Meine Mutter hat auch tagelang um Prinzessin Diana getrauert, obwohl sie sie nie persönlich kannte. Und einige von euch haben bestimmt auch um andere public figures getrauert, die euch durch ihr Tun und Handeln persönlich beeinflusst haben.


    That being said - es hätte eher Andrew treffen sollen, den dreckigen Pädophilen ^__^

    dass es nicht jeder nur allein für die Selbstverwirklichung macht, sondern auch um bei den Zuschauern gut anzukommen

    Wenn wir jetzt von Leuten reden, die damit Geld verdienen, sei es durch OnlyFans oder einfach n Influencer sein, okay, gut, mag sein, dass es dabei natürlich auch drum geht, andere ästhetisch zu pleasen. Ich denke aber, wie Xiao schon sagt, dass es für viele einfach darum geht ein Nerd zu sein, in seinen Lieblingscharakter zu schlüpfen, sich selbst ne Freude zu machen und andere zu treffen, die einen aufgrund des Charakters ansprechen und ne Connection stattfindet. Du gehst nicht auf ne Con, damit dir irgendwelche Weebs schöne Augen machen. Davon gibts zu viele, leider, aber du gehst da eigentlich hin, um für dich ne schöne Erfahrung zu machen.
    That being said - kann ja auch sein, dass es ne große target audience für Leute gibt, die es eben feiern, wenn du beispielsweise bisschen chubbier bist und dann cosplayst, kannst du ja nicht wissen. Erst heute ne Triss Cosplayerin auf meiner TikTok 4you Page gehabt, die sicherlich nicht Kleidergröße 34 hatte, und mad gefeiert wurde. Also muss sich nicht ausschließen, auch wenn ich die Begründung nach wie vor für sehr haltlos befinde.

    Hätte mir da schon etwas mehr Diversität gewünscht, wenn man auf den 10ten Venti trifft ist es dann doch nicht mehr so cool.

    Ansonsten gabs aber natürlich auch Cosplays die jetzt nicht so aufwendig waren oder die Träger einfach nicht die Figur für das Cosplay haben um es nett auszudrücken^^" Also Respekt vor dem Mut dann trotzdem zu cosplayen, aber Fan bin ich von dem Anblick dann tbh. nicht.

    Gott sei Dank gibt es Cosplay ja nicht deshalb, weil irgendwelche Leute dir gefallen müssen, sondern um sich einfach selbst den Wunsch zu erfüllen, sich wie ihr liebster Charakter aus ihrem liebsten Franchise zu kleiden. Werde bis heute nicht verstehen, wieso man generell die Figur von Cosplayern kommentieren muss, das ist einfach so eine unheimlich negative Art und Weise, die wirklich niemand braucht. Selbiges übrigens auch bei der Hautfarbe, wo ja gerade People of Colour echt viel Shit abbekommen, weil 99% aller Anime Charaktere einfach white sind. "It doesn't match the character, my waifu is white!!!! not darky!!!"
    Vor allem kommen diese Sprüche, nimms mir nicht übel, von Leuten, die selbst absolut nix mit dem Hobby zu tun haben, selbst eh nicht Zeit, Talent, Nerv und Confidence dafür haben, und wirklich auch unabhängig davon genug eigene Defizite haben - optisch und menschlich - aber natürlich muss man dann über andere schlecht sprechen. Wirklich traurig sowas zu lesen, und ich hoffe sehr, dass sich niemand, der deinen Kommentar liest, davon beeinflussen lässt. Cosplay ist ein Hobby für jeden, egal ob able bodied oder nicht, egal welche Hautfarbe, egal welches Geschlecht, welche Körpergröße und sonstiges.

    Der Name von Al Haitham ist wohl arabischen Ursprungs, schon sehr fragwürdig, warum der Bruder dann literally another white boy ist. Cultural appropriation, slay, go off queen. Danke für gar nix Mihoyo 💅😔

    Den Dendro Archon finde ich auch echt weak, ihr Farbschema mag ich gar nicht, und ich habe auf Tiktok schon ein deutlich besseres, alternatives Design gesehen, das ihre Haut leicht sunkissed gemacht hat, die Haare braun mit grünen Spitzen und dem Outfit over all n earthy tone gegeben hat, siehe Anhang. That being said - die einzige, die mich wirklich, wirklich juckt, ist die spicy Pyro Mommy und ich werde sie definitiv pullen wollen. Aber hey, das heißt mehr Primogems bei einem potentiellen Ganyu oder Shenhe Rerun ^__^

    Hätte ich ein großes Problem damit, dann würde ich das Spiel halt auch nicht mehr spielen oder Geld darin investieren, wenn man das schon bei allen anderen Fandoms, die man problematisch findet, so handhabt.

    Ist das jetzt die Lösung für alle Probleme tho? Man darf seine Probleme doch hoffentlich trotzdem verbalisieren, vor allem weil wirklich viele aus der Genshin Community n Problem damit haben, dass es literally 2 PoC Charaktere gibt (und die sind im Game seit Release), und man jetzt fernöstliche Kultur appropriated. Man spielt das Game weiter, ja, aber trotzdem darf man doch als Community Feedback formulieren?

    Jopp, mir persönlich ist dies egAl.

    Gut für dich. Aber so geht es halt vielleicht nicht jedem, und Rassismus und Missrepresentation und Nicht-Repräsentation ist in unserer Gesellschaft nach wie vor ein großes Problem, und um nichts anderes geht es mir. Vor allem, wenn es sich wirklich fabelhaft angeboten hätte, aufgrund des Setups der Region.


    Kulturen sind kein Kostüm, das man sich über seine basic white anime girls drüber zieht.

    Viel schlimmer als die Preise vom Diluc Skin finde ich die Dreistigkeit - und yes, China ist fucking racist, suprise - einfach Sumeru Charaktere bis auf einen, die bislang geleaked wurden, weiß wie Papier zu machen. Ach so, fernöstliche Kultur als Inspiration nutzen, ist okay, aber Leute, die in der Wüste leben, überleben mit ihrem Mehl-Teint mehrere hundert Jahre? Ist klar, Besties. Smells like cultural appropriation, but maybe that's just me.

    Denke nicht, dass ich die nächsten 2, 3 Patches für irgendwen pullen werde, wenn das so weitergeht und die Charaktere weiterhin so spiceless sind. Aber auf die neue Region freue ich mich natürlich.

    Ningguang, Yun Jin, Sara Kujou oder Rosaria

    You don't deserve these bad bitches anyway, wie kann man darüber enttäuscht sein, literally some of the hottest women in all of Tevyat gepullt zu haben smh

    Gerade bei den Artefakten muss das Wort "verhältnismäßig" hervorgehoben werden. Denn ich hab tbh nicht die Nerven, ewig oft die Artefakt-Dungeons zu laufen, um dann eine verschwindend geringe Chance auf das eine beste Artefakt zu haben, was droppen kann. Das habe ich irgendwann aufgegeben, weswegen ich mich darauf fokussiert habe, solange die Artefaktdungeons zu laufen, bis ich ein Artefakt mit verhältnismäßig guten Werten habe (also bspw ATK%+ als Hauptwert sowie KT%+ oder ähnliches als Subwerte). Gerade unter dem Aspekt, dass ja die Subwerte absolut random gesteigert werden können, ist einer der Gründe, warum ich da nicht mehr Zeit als nötig investiere.

    Naja, aber gute Artefakte, und ich denke, da werden mir die meisten fellow Genshin Veterans zustimmen, sind eben das, was Charaktere wirklich gut macht, abgesehen von Talenten, Level Ups und passenden Waffen. Natürlich ist der Grind irgendwo ermüdend, aber ich denke, dass viele von uns das einfach machen, eben um das Maximum an Potenzial aus unseren Charakteren rauszuholen. Ist die Crimson Witch of Pain Domain nach 100 Runs noch unterhaltsam? Not really. Lohnt es sich trotzdem, weil ich beschissene Artefakte rerollen kann für Gladiators, Wanderers Troupe, Noblesse und Bloodstain, und ja auch die Option besteht, ein Piece off Set zu spielen? Auf jeden Fall.

    In der Anfangszeit hab ich den Fehler gemacht, Geld zu investieren, aber das habe ich auch schnell wieder aufgehört.

    You do you und wenn du lieber F2P ist, ist das ja die eine Sache, würde aber nicht behaupten, dass es wirklich ein "Fehler" ist, 5€ im Monat für 3000 Primogems auszugeben, plus eventuell noch die 10€ für Battlepass, wenn man sich alleine die Waffen und die 680 Primogems von Level 50 gönnen will. Rein von dem, was man bekommt, sind 15€ im Monat für ein Spiel, das manche hier täglich mehrere Stunden gamen, vollkommen berechtigt und bringen einen schon relativ weit. Und ich, und viele andere, zahlen auch gerne für etwas, das wir kostenlos weit über 100 Stunden im Monat spielen.

    Einer der Gründe dabei ist auch, dass Jean bei mir einen Angriff von ~3,1k hat, während Bennet leider nur bei 2,3k rumdümpelt.

    Du spielst Bennet aber aus ganz anderen Gründen als Jean, lol. Jean und Benny sind beides Healer, ja, aber Jean möchtest du wegen dem Crowd Control und dem Swirl Damage spielen, während Benny die Angriffstats seiner Teammates einfach insane boostet. Insofern - würde mich an deiner Stelle vielleicht wirklich mal hinsetzen, mir Gameplay von verschiedenen Charakteren anschauen, eventuell Guides lesen etc. Jeder Charakter in Genshin erfüllt eine ganz eigene Aufgabe, hat ne eigene Mechanik, hat - je nach Constellation - auch andere Zusatzfähigkeiten und kann anders in Teams eingebaut werden. Benny ist ein insaner Support, and I will die on this hill.

    Mir ist zwar bewusst, dass ich, was meine Artefakte und Team-Aufstellungen weit vom Optimum entfernt bin, aber ich habe es dennoch (zum ersten) Mal in der 12. Ebene versucht und bin nicht über den zweiten Raum gekommen, weil der Timer abgelaufen ist.

    Und ich bin mit meinen besten Charakteren und "meiner besten" Konstellation (Diluc, Jean, Fischl, Zhongli) reingegangen.

    Hate to break it to you, aber dann sind deine Teamcomps oder deine Builds einfach nicht optimal. Ich spiele im Abyss - und ich komme eigentlich immer ganz gut durch - ausschließlich meine 4* DPS, Kaeya (physisch) und Yanfei, Kaeya C5 und Yanfei C6. Darüber hinaus noch Xingqui (my beloved <3), Xiangling, Sucrose, Diona und Benny, alles ebenfalls 4*. Die einzigen 5*, die ich nutze, bis auf Kazuha, hast du auch alle - Qiqi, Zhongli, Jean, Baal. Das verstärkt halt meinen Punkt und den von Azaril - jeder Charakter in Genshin ist useful. Es gibt Videos mit Leuten, die nur mit Sucrose den Abyss gemacht haben, und alle Sterne mitnehmen konnten. Also das meiste ist halt wirklich Build Abhängig und eine Frage der Teamcomp, auch Sachen wie elemental resonance solltest du nicht unterschätzen, ohne hätte meine Ganyu beispielsweise nie über 50% Crit Rate.