Beiträge von maze121

Schwert / Schild Pokémon Schwert und Schild sind da! Auf Bisafans sammeln wir alle wichtigen Infos in unseren Guides und dem Pokédex! Alle bekannten Informationen findet ihr hier bei uns:


→ Zum Bisafans-Pokédex | → Zu allen Schwert und Schild-Infos
→ Stellt hier eure Fragen zu Schwert/Schild

    Ich empfinde den Vorstellungsfilm als sehr einladend und innovativ. Maskottchen gibt es inzwischen ja für fast jede Belange, aber anstatt einfach nur einen Vogel oder ein Waldtier zu stilisieren und in Dauerschleife zu zeigen, so wie das zum Beispiel im Sport der Fall ist, denn solche Symbole ändern sich in Jahrhunderten nicht, werden hier verschiedenste Vertreter unserer Lieblingswesen eingesetzt, um lebendig und divers für die Veranstaltung zu werben. Die vielen Pokemon unterschiedlicher Typen verleihen dem Video Farbe und Dynamik. Auch allgemein hat es mir das Konzept der Weltausstellung 2025 sehr angetan, da Japan ohnehin schon seine ganz eigenen touristischen Reize inne hat. Durch die niedlichen Animationen der Taschenmonster werden sich die Chancen auf eine erfolgreiche Bewerbung Osakas als Ausrichter des Events wohl verbessert haben, obgleich mit Jekaterinburg und Baku starke Konkurrenten im Rennen sind. Spätestens im November wird hier aber Gewissheit bestehen.

    Ja, es ist mir bewusst, dass der Beitrag spät kommt, aber ich vermute, dass wir alle schon sehr bald desillusioniert werden!


    Warum sollten Nintendo und GF ein "Nostalgie-Spiel" veröffentlichen? Na gut, nach der etwas verhaltenen Reaktion der Fans auf S/M ist es natürlich nötig, in dem folgenden Spiel neue Elemente einzubauen. Das schafft Vertrauen (wieder) und macht die Spieler, wie man auch an den hiesigen Posts sehen kann, glücklich. Aber immer noch sollte man sich tiefgründig fragen, warum genau jetzt eine Zusatz-Edition (natürlich in 2 Versionen) kommt, die uns so gut wie alle legendären Pokemon (Event-Pkmn ausgenommen), alle früheren Bosse und allem Anschein nach auch erstmals die Möglichkeit gibt, Starter-Pokemon früherer Generationen zu fangen.


    Unverkennbar steht bald der Wechsel auf die Nintendo Switch an, aber solche Wechsel gab es schon von GB (über GBC) auf GBA, GBA auf NDS und NDS auf 3DS und niemals wurden wir so weihnachtlich beschert. Immer wieder war es nötig, Pokemon über Bank und Minispiele auf neue Generationen zu übertragen, um den Dex voll zu bekommen. Dieses alte Konzept der Limitierung einzelner Editionen soll nun über den Haufen geworfen werden?


    Ich glaube, ihr merkt, in welche Richtung ich das Ganze denke. Zurecht gesagt, es handelt sich um ausgeprägten Pessimismus, aber leider wird man als Mensch, als Gamer und als Pokemon-Spieler mit jahrelanger Erfahrung schon das ein oder andere Mal enttäuscht. Aus diesem Grunde fürchte ich, das US/UM die LETZTEN Pokemon-Spiele überhaupt oder zumindest in der Form, wie wir sie bisher kannten, sein könnten. Sehr wohl weis ich, das für die Switch ein neues Pokemon-Spiel geplant ist, aber es ist gut möglich, dass dieses zuerst ein Spin-Off-Titel der 7. Generation darstellen wird.


    Ich denke, dass es, allein schon ökonomisch betrachtet, Blödsinn wäre, das Pokemon-Franchise jetzt einzustellen, wobei die Verkaufszahlen der Spiele mit jeder Generation steigen. Aber es ist schon denkbar, dass jetzt die vor 2 Jahren angekündigte "Vereinfachung" des Erlebnisses "Pokemon" ansteht. Nach 20 Jahren Entwicklung, 7 Generationen, 800 Pokemon und tausenden von Attacken, Items und Charakteren ist das System so komplex geworden, dass der Neueinstieg immer schwerer wird. Deshalb unterstütze ich die Theorie, dass die legendären Pokemon und die "Nostalgie" der kommenden Spiele als eine Art Abschiedsgeschenk für die etablierten Spieler gedacht sind und dass das nächste Pokemon-Hauptspiel etwas komplett neues bringen wird, vorausgesetzt es gibt eins. Denn denkbar wäre es auch, dass sich Pokemon diversifiziert und verschiedene "kleinere" Spiele in Zukunft das Franchise stellen werden.


    So oder so haben wir als Fans nur die Möglichkeit, abzuwarten und zuzuschauen. Bitte versteht mich nicht falsch: Natürlich hoffe ich, dass diese tolle Spielereihe in eine neue Runde startet, immerhin hat mich Pokemon seit dem Schulwechsel in der 5. Klasse bis zur baldigen Abiturprüfung begleitet, aber leider hat alles ein Ende!

    Ach, die über 10 jährige Erfahrung mit Pokemon hat mich schon in so mancher Situation an den Rande der Verzweiflung gebracht, denn ich bin so einigen Pokemon begegnet, die einfach nur nervig oder hässlich sind:


    Man fange mal ganz früh an mit Zubat. Bevor man sich irgendwo einen Orden verdienen kann, muss man ewig trainieren. Und je nach Spielfortschritt wird dieses Training auch mal in einer Höhle statt finden, da dort die Mons mit dem höhsten Level anzutreffen sind und gelegentlich auch mal ein EP-Segen bevorsteht, wenn man Georock oder Onix platt macht. Aber leider kommt in 90% aller Fälle immer nur diese elende Fledermaus, die kaum Exp abgibt und mein Team dann auch noch zum Selbstmord zwingt, wenn mal wieder ein Superschall abegefeuert wird. Und wenn der Flucht-Knopf dann gedrückt wurde und die Hoffnung auf ein frisches Onix steigt, dann beginnt die schon die nächste Kampfszene und sofort hallt der fürchterliche Schrei der Nutzlosigkeit in meinen Ohren...
    Noch besser ist es natürlich, wenn man auf Erkundung ist und Schutze vergessen hat, denn dann befällt einen die ganze Zubat-Armada.


    Eine Stufe nerviger geht es dann mit Chaneira. Diese Pokemon haben eine Unsumme an KP, eine viel zu hohe Defense, und, was das Schlimmste von allem ist, die "Attacke" Weichei. Da schießt mein 15 Level stärkeres Glurak einen Flammenwurf aus, und trotzdem werden nur knapp mehr als die Hälfte der KP abgezogen und im Gegenzug füllt sich das übergroße Plüschtier dann seine Energie mit dem Weichei wieder fast bis zum Limit auf. Wenn es nicht so viele EP für das Bezwingen dieser Pokemon gäbe, würden sie mich gelegentlich zum "den-3DS-in-die-Ecke-werfen" bringen.
    Ähnlich verhält es sich im Übrigen mit dem Milchgetränk von Miltank


    Nicht ganz so nervig, aber auf ganzer Linie unnötig, ist Karpador. Dieser springende Karpfen kann nämlich nichts anderes als Hüpfen, und dabei passiert - wie immer - nichts. Ein Pokemon, dass nur Platscher beherrscht und nur zum Freitod in den Kampf zieht, ist einfach nur nutzlos.


    Weiter geht es mit Letarking. Das Vieh ist schon einigermaßen stark, aber weil es jede 2. Runde aussetzen muss ist es absolut nicht für einen fairen Kampf geeignet. Auch deshalb wird sich diese Schlafmütze in meinen Boxen so schnell nicht finden.


    Vom Design her sind die Pokemon bis zur 4. Generation im Wesentlichen ganz in Ordnung, auch wenn es mit Flunkifer und Schlapor zum Teil grenzwertig ist. Danach geht es aber los, denn nicht nur Somniam und Pygraulon, die beide ziemlich unheimlich, aber dafür mit falscher Farbgebung, auftreten, zeugen von der Einfallslosigkeit, die sich nach der magischen Marke von 500 Pokemon ergeben hat, vor allem solche Fehler wie das Zahnrad mit Gesicht Klikk, die sprechende Kerze Lichtel, der schwebende Schlüsselbund Clavion oder die lebende Sandburg Sankabuh. Natürlich gehen einem nach so langer Zeit irgendwann die Ideen aus, aber irgendwo sollte man eine Mindestgrenze an Veränderung im Vergleich zur reinen Adaption verschiedenster Gegenstände aus dem Alltag setzen, um solche Allusionen an das Horrorfilm-Genre zu vermeiden. Und wenn einem schon nichts einfällt, dann kann man es auch weglassen.


    Zuletzt haben wir dann also in Gen 6 und 7 die Kategorie "gut ausgewählt aber schlecht umgesetzt". Dazu gehören dann Grebbit, Thanathora, Trombork und Garstella. Diese Pokemon haben zwar ein ordentliches Vorbild, aus dem man einiges ziehen könnte, aber ich möchte mich nicht immer gruseln, wenn ich einem so verstört veränderten Wesen begegne. Irgendwie erinnern mich diese Mons immer an Albtraum-Filme mit Horror-Aliens, die alle ein Stück weit nach Gegebenheiten auf der Erde aussehen, aber dennoch das Grauen verkörpern und keine guten Freunde der Menschheit sind...
    Nicht nur, um das Spiel kinderfreundlich zu halten, könnte man auf diese Gruselmons verzichten, sondern auch, weil sie schlicht und ergreifend kein schöner Anblick sind.


    Zum Schluss muss ich der politischen Korrektheit wegen noch Manguspektor anprangern. Wenn es sogar schon ein Populist wie Donald Trump schafft, sein eigenes Pokemon zu bekommt, dann muss man es als Zeichen einfach hassen, denn so kann die Welt nicht funktionieren.


    Nach langen Ausführungen kommt man letzten Endes aber trotz allem zu diesem Schluss:


    Ich nominiere Karpador für den Hate-Pokemon Vote


    Wie schon ausgeführt: In der Leiter der Nutz- und Sinnlosigkeit liegt dieses Pokemon einsam an der Spitze.


    "Lieber Leser, pass auf, da vorne setzt ein Pokemon eine Attacke ein - in DEINE Richtung.


    ...


    Ach, es ist nur ein Karpador, das vor sich hin platscht. Es passiert nichts!"

    Ich habe Halloween noch nie gemocht. Es gibt bei uns im Ort nun mal 2 Nächte im Jahr, welche dafür sorgen, dass man am nächsten Tag den Weg zum Schulbus lieber nicht antreten sollte: Hexennacht und Halloween (idealerweise genau 6 Monate auseinander :D). Denn obwohl man Verunstaltungen mit Klopapier, Rasierschaum und alten BILD-Zeitungen eher mit ersterem assoziiert, nutzt unsere Dorfjugend auch den 31.Oktober zur "Verschönerung" des Kinderspielplatzes und des Schulhofes der Grundschule. Das eigentliche "Süßes oder Saures" geht da oft unter und wenn man es selbst versucht, beim um die Häuser ziehen große Beute zu machen, dann steht man meist grimmigen Rentnern gegenüber, die sich beim fernsehn gestört fühlen und Angst um ihre Autoreifen haben. Damit Halloween aber hier nicht ganz zum Graus wird und wenigstens die Kinder, welche den wahren Sinn dieses neumodischen amerikanischen Trends verstanden haben (Süßigkeiten !!!), nicht ganz leer ausgehen, gibt es zumindest noch Leute wie ich und meine Nachbarschaft, die gerne die Tür öffnen und ein paar Leckereien abtreten. Tja, aber mit 18 ist man für den süßen Dorfrundgang dann eben doch zu alt! Und seien wir mal ehrlich: Ist es nicht zu dieser Jahreszeit am Abend äußerst kalt ?!

    Muss es denn sein, schon wieder neue Formen einzuführen? Ich dachte schon bei den Mega-Entwicklungen, dass das Maß nun voll sei, doch leider kommen anscheinend immer mehr Formen existierender Formen hinzu. Und zwar jetzt auch für ganz "normale" Pokemon, von denen man das gar nicht denken würde. Wie sähe wohl ein Mega-Alola-Garados aus und wäre es überhaupt zu schlagen...? Tja, und die Typenkombis muss man dann auch neu lernen. Wobei das ja in S/M recht einfach zu sein scheint, da einem die Effektivität der Attacken angezeigt wird und man sein ganzes Nerd-Wissen aus 15 Jahren Pokemon über den Haufen werfen kann. So kommt man zu dem Schluss:


    Bitte nicht noch mehr neue Formen, denn diese überfrachten das Spiel ohne Grund.


    Eine Hoffnung für die Zukunft: Eventuell kommt GameFreak ja noch auf die Idee, nicht unbedingt immer mehr Formen und (zugegeben zunehmend einfallslose) Pokemon zu erstellen, sondern das Spiel im Inhalt zu erweitern (Größe der Overworld, Story und vor allem eine Storyline nach der Ruhmeshalle), denn das wäre meines Erachtens mal eine angebrachte Reaktion auf den schwindenden Erfolg der Marke.

    Auch wenn das eigentlich noch zu den Themen von Ende April/Anfang Mai ("Was denkt ihr generell zu Pokemon GO?") gehört, möchte ich aufgrund der aktuellen Umstände nun doch meine allgemeine Meinung zu diesem Spiel erläutern, da ich es NICHT spiele:


    Zu Anfang hört sich die Idee vermeintlich gut an: Endlich geht der Traum in Erfüllung, durch das eigene Dorf zu ziehen, Pokemon zu fangen und sie, wie im Spiel, zu trainieren. Dadurch bewegt sich die zunehmend an Adipositas oder Koordinationsstörungen erkrankte Jugend nach draußen an die frische Luft und macht notwendige Bewegungsformen zum Sport, bestenfalls ohne dies zu merken.


    Aber die Realität sieht oft anders aus: Die Luft in der Stadt ist alles andere als frisch und die oft verwöhnten Stadtkinder jagen in unserer Region ihre Pokemon lieber mit dem Bus oder der Straßenbahn, als sich zu Fuß auf den Weg zu machen oder das Rad zu satteln. Dagegen bewegt sich die Jugend bei uns im Dorf schon sehr viel, da man auch ohne Pokemon GO einen Kilometer zum Bahnhof oder 3 Kilometer zum Schwimmbad laufen muss.
    Aber die App hat nicht nur ihre Ziele verfehlt; sie ist auch äußerst gefährlich und verleitet zu dummen Ideen. Dass man, um virtuelle, unbedeutende Charaktere einer Videospielereihe zu fangen, in einen Fluss fallen, ein Militärcamp betreten, auf einer Schnellstraße anhalten oder auf Eisenbahnschienen herumtanzen muss, ist grob fahrlässig und dämlich. Es häufen sich jetzt schon täglich die Meldungen von Unfällen durch die unsachgemäße Benutzung von Pokemon GO und ich möchte es eigentlich nicht wissen, wie lange es dauert, bis es den ersten Pokemon GO-Toten gibt!


    Aufgrund der besagten Missstände spiele ich Pokemon GO also NICHT. Wenn ich mich bewegen will, dann mache ich einen Radausflug ins Elsaß, wo man einen schönen mit einer ganzen Gruppe echter Freunde verbringen kann, und starre dabei nicht die ganze Zeit auf den Bildschirm meines Smartphones.

    Spin-Offs sind eigentlich immer eine wilkommene Möglichkeit, die Helden der geliebten (Haupt-)Spiele von einer etwas anderen Seite kennen zu lernen. Das Entscheidende dabei ist, dass es auf die Qualität ankommt, denn leider denkt Nintendo auch hier zu wirtschaftlich!


    In diesem Sinne habe ich mich z.B. sehr über die Mystery-Dungeon Spiele gefreut, da diese dem Spieler viel, eine eigene Story und eigenes, in sich geschlossenes Spielkonzept bietet. Die emotionale Handlung, gepaart mit der quasi menschenähnlichen "Belebung" der Pokemon macht diese Spiele zu einer tollen Gelegenheit, Pokemon nicht nur als Sklaven in runden Bällen zu betrachten. Einer der wichtigsten Aspekte, welcher für PMD spricht, ist jedoch, dass es sich um eine ganze Spielereihe und nicht nur ein einzelnes Produkt handelt. Dadurch wird auch der Ableger immer neu erfunden und somit entsteht schon fast der Eindruck eines kleinen Hauptspieles.


    Leider in den letzten Jahren sehr in Vergessenheit geraten sind die inzwischen verstaubten Ranger-Spiele. Obwohl die Hoffnung existent war, dass sich aus dieses Spin-Off zu einer großen Reihe entwickelt, nachdem in relativ kurzer Zeit 3 Teile erschienen sind, herrscht seit 2010 Stillstand und immer wenn man glaubte, es wäre langsam Zeit für einen neuen Titel dieser Art, wurde prompt ein neues Mystery-Dungeon heraus gebracht. Dabei hatten die Ranger-Spiele auch ihren Reiz, vor allem durch die aktive Benutzung des DS-Stiftes, wodurch es fast zum Geschicklichkeitsspiel wurde, aber auch durch die grafisch schön gestaltete Spielwelt. Hier würde Nintendo wohl doch mehr Gewinn als Verlust einfahren, wenn es noch ein Spielchen gäbe...


    Zu Conquest, dem einzigen weiter Spin-Off, das annähernd die Qualität der obrigen erfüllt, erlaube ich mir kein Urteil, da ich es nicht spielen konnte, denn es musste ja, wie so oft, uns Europäern vorenthalten werden. Wir sollten wohl echt mal eine Petition einreichen, dass man in Europa auch genug Absatzmärkte findet, um Spiele profitabel zu vermarkten.


    Zum Rest der Spin-Offs kann ich nur sagen: Es handelt sich größenteils um relativ inhaltslose Minispiele, die ich selbst nie gespielt habe. Meist sind es sogar 100%-Adaptionen anderer beliebter Minispiele, die statt den Originalmotiven nun Pokemon-Bilder beinhalten. Meist kommen sie ohne Story, ohne Reize, und nur mit dem Gedanken, an den Spieler der Originaltitel, die auch Pokemon mögen, neue Märkte zu erschließen. So entstehen unnötige Gesichter-Tauschen oder -sammeln Spiele, die niemand so richtig mag, aber in Japan dennoch Umsatz generieren. Aber wenn es dem Erfolg der Marke beiträgt und weiter für qualitative Hauptspiele und hochwertige Spin-Offs sorgt, ist uns damit im Prinzip auch geholfen!

    Tja, die Diskussionen um dieses Thema nehmen kein Ende...



    Ersichtlicherweise geht aus den aufgeführten Analysen und der eigenen Erfahrungen der letzten Jahre die Einsicht hervor, dass der Schwierigkeitsgrad der Pokemon-Hauptspiele stetig abnimmt.


    Ich erinnere mich nur noch zu gut daran, wie ich in der Grundschule das Deutschbuch zur Seite legte, um auf meiner Saphir-Edition weiter zu trainieren und irgendwann endlich mal gegen den Arenaleiter von Malvenfroh zu gewinnen. Leider bleiben solche Erinnerungen bei den aktuelleren Spielen wie S/W oder insbesondere X/Y aus. Während schon in der 4.Generation die Levelstufen der Arenaleiter etwas erniedrigt und die Anzahl der Trainer auf den Routen leicht erhöht wurde, und man mit dem Kampfradar praktisch unbegrenzt oft gegen diese kämpfen konnte, wurde in S/W dann das "Ohrdoch" erfunden; ein Pokemon, welches alle 30 Sekunden an einer klar ersichtlichen Stelle auftritt und z.T. über 200 EP beim besiegen abgibt. Aber die Krone wurde dem ganzen in X/Y aufgesetzt: Ich meinte, ich höre nicht recht, als ich erfahren habe, dass der EP-Teiler nun ein EP-Vermehrer ist, der ALLEN Pokemon EP beschert. Neugierigerweise habe ich das gleich ausprobiert und noch nie so schnell 6 Pokemon auf Level 100 gebracht (Es waren gerade einmal 6 Arenaorden und 3 Liga-Durchläufe notwendig).


    Nun sind wir doch an einem Punkt angelangt, der das Gleichgewicht der Symbiose aus anspruchsvollen Spiel für Experten und vereinfachtem System für Einsteiger zu stark in eine Richtung lenkt. Es kann nicht sein, dass man, wo man früher seine Finger wund trainiert und Krankheiten gefeiert hat, weil man dann in Ruhe im Bett zocken kann während die Eltern arbeiten gehen, heute einfach nur 2 Knöpfe drücken und 10 Kämpfe gewinnen muss, um eine Arena zu schaffen. Das Spiel wird erst richtig interessant, wenn man viel Zeit für die Wege zwischen den zentralen Stationen braucht, denn sonst wirkt die neue Region irgendwann kleiner als die anderen, obwohl sie quantitativ die gleiche Größe hat. Denn so ein "durchrushen" hemmt eindeutig die Vorfreude, die Erfolgsgefühle, wenn man die Arena geschafft hat, und somit auch den allgemeinen Spielspaß.


    Zu den in der Zukunft geplanten Features kann ich nur sagen: Hier leidet nicht nur der Spielspaß unter enormer Unterforderung, sonder schlussendlich auch der geistige Anspruch an den Spieler: Ich muss weder alle 700+ Pokemon kennen, noch deren Typen, genau so wenig wie die Wechselwirkungen zwischen den Typen, und letzten Endes brauche ich mir nicht einmal mehr zu merken, wie oft die gegnerische Verteidigung schon gesenkt wurde, da einem dass der Computer abnimmt. Wenn man jetzt auch schon das geistige Niveau aus dem Spiel nimmt, was kommt dann als nächstes? Pokemon für Dummies, in dem man keinen Kampf verlieren, sondern immer wieder neu beginnen kann, mit entsprechend höheren Leveln, weil die EP aus der Niederlage erhalten bleiben? Also nein, Nintendo, etwas denken und "ackern" müsst ihr dem Zocker schon lassen!


    Natürlich ist die Vereinfachung der Spiele in vielerleit Hinsicht betriebswirtschaftlich sinnvoll, da man durch die Hinzugewinnung neuer Spieler die Zielgruppe erweitert und die "alten Hasen" sich das Spiel aufgrund ihrer Faszination sowieso kaufen, allerdings sollte Nintendo schon schauen, dass sie es nicht übertreiben, denn wenn die erfahrenen Spieler abspringen, dann wird so nicht die Zielgruppe erweitert, sondern nur verschoben, und das schadet ebenfalls dem Geschäft!



    Alles in allem verläuft der Trend also eher ins Negative, die Spiele werden immer leichter, die Motivation und der intelektuelle Anspruch gehen genau so wie der Erfolgseffekt nach den einzelnen Etappen der Handlung verloren.


    Als Anregung für die Zukunft: Lieber das Spiel etwas kompakter, dafür aber mit einem höheren Anspruch!

    Man sollte vielleicht mal genauer auf das Datum schauen:
    11.März!!!
    Wer sich nicht mehr so richtig erinnern kann:
    Fukushima!!!
    Es wäre zwar untypisch, so etwas wie eine Spiel- oder Kooperationsankündigung als "Gedenkaktion" zu veröffentlichen, aber durchaus möglich, um den (jungen) Japanern, die an diesem Tag in tiefer Trauer liegen, wenigstens etwas Hoffnung zu machen. Nur Gesülze? - Mag sein, aber möglich! Und WENN ich damit recht habe, sieht es evtl. auch schlecht für uns Europäer und die USA aus, denn dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ein in der Folge produziertes Spiel NIE außerhalb Japans erscheint.

    Bei mir ist es jedes mal das selbe Ritual:
    Am Samstag nachdem das neue Pokemon-Game erschienen ist:
    9:20 Losgehen zum Bahnhof
    9:30 Einsteigen in den Zug nach Neustadt/Weinstraße
    9:45 Ankunft am Media Markt Neustadt; Abwarten bis der Laden um 10:00 öffnet
    10:00 In den Markt stürmen, um sich als erstes an dem zu vergreifen, was von Releasetag noch übrig ist
    10:05 Das Erbeutete an der Kasse bezahlen und raus an die frische Luft
    10:20 Rückfahrt nach Edesheim
    10:30 Ankunft am Bahnhof
    10:40 Daheim! Jetzt wird die nächsten 3 Stunden Probe gezockt!

    Ich find das auch eine tolle Idee mit den Metallhüllen, sofern dadurch das Spiel nicht teurer wird. Denn ich will mir ja ein Spiel und nicht ein Stück Eisen kaufen. Doch prinzipiell geht es schon in die richtige Richtung; da Metall-Verpackungen rein chemisch betrachtet umweltfreundlicher sind als Plastikboxen. Plastik besteht aus Erdöl; das geht uns irgendwann aus und man kann es nicht recyceln. Aber Metall kann man einfach neu zusammenschmelzen, wenn es weggeworfen wird. Dabei hab ich aber nicht auf Punkte wie weiter Anfahrtswege für das Metall, die Wiederverwendbarkeit der Farbe auf dem Metall oder Mülltrennung geachtet. Aber trotzdem ist das mit dem Stahl eine gute Sache, sieht ja auch besser aus :D ! Was aber stört ist die zusätzliche Papphülle, die es z.B. auch bei HG/SS (wegen dem Pokewalker) gab. Die könnte man der Umwelt zuliebe auch weglassen !(Spart auch noch Platz im Regal ;) !

    Also ich hab für "Schlecht" gestimmt; der zweite Satzteil ist aber nicht alleine Grund dafür.


    Auf jeden Fall geht der Zweck langsam unter, denn es geht ja schließlich fast nur noch darum, seinen Lieblingspromi beim abfrosten zu sehen. Was dahinter steckt, interessiert die meisten Leute nicht mal; Hauptsache "Man kann lachen, weil sich andere zum Deppen machen". Allein aus dem Grund fänd ich es schon besser, dass selbst die Leute, die sich das kühle Nass über den Kopf geknallt haben, die 100€ spenden. So käm die Organisation viel weiter.


    wichtiger wär wie es den Leuten in Fukushima, im Irak etc. geht und nicht welcher möchtegerne VIP sich so nen Kübel über die Birne gekippt hat!


    Da schließ ich mich an! Auch wenn ALS eine unheilbare Todkrankheit ist, wäre es z. Zt. wichtiger, z.B. den IS-Flüchtlingen im Irak zu helfen.


    Ein anderer wichtiger Grund, die "Ice Bucket Challenge" abzuneigen, ist der Risikofaktor. Hierbei muss ich auf die "Cold Water Challenge" verweisen, die inoffiziell als Inspirator der Ice Bucket Challenge gilt. Dort war es zwar das Ziel, das verrückteste Foto zu haben, wodurch sich waghalsige Situationen unweigerlich ergaben, die erst kürzlich ein Todesopfer fordeten, aber dennoch hat auch dieser Trend klein angefangen. Bei der Ice Bucket Challenge ist jetzt ja noch alles OK, aber wenn dann die erste Steigerung auftritt (z.B. Eiswasser mit einem Feuerwehrschlauch über den Kopf schießen, und wenn`s die Feuerwehr vom Nachbarort nicht nachmacht, dann gleich 400€) geht die Entwicklung in Richtung riskante (vlt. tödliche) Aktionen "nur für den guten Zweck". Und das will dann auch keiner!

    Ich habe für "Nicht (kein Interesse)" gestimmt, obwohl das nicht ganz wahr ist! Denn mein Problem ist die Minderjährigkeit. Ich werd erst in 3 Monaten 16 und muss also noch 2 Jahre warten, bis ich voll geschäftsfähig bin. Daher kauf ich alle Spiele immer im Laden. Meine Eltern sind auch grundsätzlich für den Kauf im Fachgeschäft, weil sie dem Internet stark misstrauen und man das Produkt bei technischen Problemen gegen Nachweis umtauschen kann. Ganz allgemein finde ich es auch Schade, für den e-Shop exclusive Titel zu veröffentlichen (Pokemon Bank etc.), da diese dann schlechter zugänglich sind als im Laden. (Auch wenn mein WLAN daheim Schrott is, kann ich immer noch mein Zeug im MediaMarkt kaufen). Für Pokemon Bank brauch man zwar Internet, aber andere (zukünftige) e-Shop-exclusive Spiele wird man wohl auch offline Spielen können. Letztlich möchte ich auch hoffen, dass beim e-Shop keine Kundendaten durch Hacker geklaut werden :!:

    Ich zeichne nicht unbedingt gerne. Alles, was ich in den letzten 2 Jahren gemalt hab, sind die Bilder für den BK-Unterricht und ein paar Skizzen meiner Heimatregion. Außerdem hab ich feinmotorische Probleme mit dem 3DS-Stift und es macht nicht wirklich Spaß, auf einem Touchscreen zu zeichnen. Damit ist Pokemon Art Acadamy das erste Pokemon-Spiel, bei dem mein Interesse bei 0 liegt und das ich definitiv nicht kaufen werden. Thema verfehlt ? - Auf jeden Fall; denn wer Pokemon spielt will mit seinen Pokis in eine unbekannte Welt aufbrechen und der beste Trainer (wenn`s sein muss auch Ranger oder PMD-Anführerpokemon) werden, und nicht Bilder malen!

    WM ist für mich ein muss! Ich guck fast jedes Spiel (außer die um 0.00 Uhr und die Begegnung Elfenbeinküste-Japan um 3:00 Uhr), und wenn es mal nicht geht, gibt es Internet alles wichtige über jede Partie. Besonders die Funktionen auf sportschau.de und in der ZDF-Mediathek helfen mir, die wichtigsten Szenen eines Spieles noch einmal anzuschauen und zu analysieren, wie jedes Tor entstanden ist. Ich beschränke mich auch nicht auf einzelne Mannschaften, sondern schau interessiert jedem Team zu. Und mann hat immer ordentlich Stoff zum reden, denn hier macht es fast jeder wie ich. Ganz oben stehen dabei natürlich Fehler, die Spieler und Schiedsrichter gemacht haben, aber auch beeindruckende Szenen und hervorragende Leistungen. Egal, wie ich es betrachte; die WM ist dieses Jahr (fast) rundum gelungen. (Wenn man von dem Stress, den die Landsleute der Regierung machen, absieht).


    ABER: Wenn die WM 2018 in Russland und 2022 in Katar stattfindet, kann ich mich schnell umstimmen lassen. Ich möchte nämlich weder "Putins-WM", noch moderne Sklaverei und Kafala unterstützen.

    Ich hab keine Wii U ! Seit der ersten Ankündigung des Spieles hab ich noch gehofft, dass es irgendwann vielleicht noch für 3DS angekündigt wird. Aber nein ! Ich bin schon lange begeistert von der Mario Kart Reihe, hab`s auf GBA, DS und 3DS gesuchtet und spiele heute noch oft Online auf der 7-Version. Persönlich find ich es schade, dass Nintendo jetzt (und oft auch schon früher) die Politik auffährt, neue Spiele nur für neuste Konsolen rauszubringen. Es bringt viel mehr Geld ein, wenn sich jeder dritte Mario Kart Anhänger erst eine Wii U kaufen muss, um das 8er spielen zu können, als wenn man es für den 3DS publik macht, den schon fast jeder Fan von der 7er Version hat. Alles in allem einfach nur zu schade und es wäre wohl zu schön gewesen... !

    Global Link nutze ich eigentlich nie, weil ich darin wenig Sinn sehe. Mit Pokemon gehe ich nur selten Online und seit X/Y draußen ist, kann man InGame über WLAN tauschen, die GTS besuchen und kämpfen. Event-Verteilungen über den 3DS-GL gab es (zumindest meines Erachtens) noch nicht, oder noch nicht lohneswert. Und für Informationen gibt es Bisafans :D . Daher ist der Global Link für mich nicht nötig, oder wenigstens nicht attraktiv genug.

    Ich hatte ein mal das Glück. Damals hab ich in Platin im Erholungsgebiet nach dem "Herrscher" geangelt. Ich hab gedacht, da kommt irgendein großes Pokemon wieWailord, wenn man lange genug angelt. Und irgendwann, nach etwa 70 Versuchen, hat ein SHINYKarpador auf Level 56 angebissen. Leider hatte ich es dann per Level-Up zu einem SHINYGarados entwickeln lassen, bevor zwei Tage später für HG/SS angekündigt wurde, dass man dort ein SHINYGarados fangen kann. Tja, dumm gelaufen. Wenn ich das SHINYKarpador nicht entwickeln lassen hätte, wären jetzt nicht 2 SHINYGarados in der Y-Box.

    Hm, also, ich glaube mal, dass mein erstes selbst gefangenes Pokemon ein [pokemon] Bidiza[/pokemon] war. Ich hab mit Platin angefangen und fast alle Routen leer gefangen. Nach 8 Orden waren schon 6 Boxen voll! Aber das erste Pokemon, ..., war vermutlich ein Bidiza, weil ich es auf Route 201 gefangen habe. Könnte aber auch ein Staralili gewesen sein. Ach ja, wie schön es damals doch war...