Beiträge von Wally

    Mir gefällt das Spielprinzip eigentlich ganz gut, aber wie schon weiter oben erwähnt wurde, kommt man ab einem gewissen (ziemlich frühen) Punkt kaum noch weiter, ohne Echtgeld zu bezahlen. Schade eigentlich, ich hatte gehofft, es wäre in diesem Sinne eher wie Shuffle, in dem ich bisher problemlos alles bekommen konnte, ohne dafür Geld auszugeben. Mal schauen, ob ich's weiterhin spielen werde.

    Höchstpunktzahl: 58.106
    Aktueller Platz: 4/6564
    Team: Mega-Lohgock Lv. Max Heatran Lv. 9 Ho-Oh Lv. 8 Fennexis Lv. 8
    Items: alle drei


    Ich hatte max. Münzen, also hab ich nach ein paar Testläufen mit verschiedenen Megas gleich einen Itemrun gemacht. Klar, sind noch nicht viele Spieler, aber hey, ich hätte nie gedacht, dass ich mal (für ein paar Stunden wenigstens) auf dem Podest stehen würde!


    Hi Aquana1337!
    Ich bräuchte ein mässiges Zucht-Ditto und habe folgendes von deiner Liste zum anbieten:
    – Traunfugil (Schwebe, Finsterball)
    – Trasla (Telepathie, Premierball)
    – Eneco (Wunderhaut, Luxusball)
    – Wablu (Wolke Sieben, Luxusball)
    – Sengo (Giftwahn, Premierball)
    Wäre was davon OK?


    Gruss, Auramaster Lucario

    Meine Meinung zu Sprache im allgemeinen ist eh die, dass sie in ihrer Funktion als Kommunikationsmittel nicht 100%ig zufriedenstellend ist. Wäre sie es, gäbe es solche Probleme und vor allem Missverständnisse gar nicht. Es gäbe auch nur eine einzige Sprache und man hätte keine Mühe, seine Gedanken verständlich auszudrücken (so wie ich gerade :) ).
    Ich sage nicht, dass es ein perfektes Kommunikationsmittel überhaupt gibt (zumindest bei uns Menschen) oder es dann gar nicht zu Meinungsverschiedenheiten kommen könnte, nur dass für mich die existierende Sprache eher eine Kunst ist: Sie ist mensch-geschaffen und vielseitig einsetzbar (z.B. Wortspiele), sie dient nicht nur der Verständigung, sondern auch der Unterhaltung. Und wie jede Form von Kunst ist sie vielseitig interpretierbar, folgt nicht immer einer strengen Logik und ist auch nicht frei von Widersprüchen. Meinungen darüber gehen auseinander,wie man sieht :)

    Ist es nicht? Als Rollenspieler (also jemand, der Rollenspiele selbst betreibt und sie spielt) besitzt das Identifizieren des Gesprächspartners als nur jemanden einer Rasse als äußerst bitteren Beigeschmack. Versetz dich in die Lage des Angesprochenen - wie würdest du dich fühlen, würde dich jemand einfach nur "Mensch", "Ork", "Charr", "Esper", "Oger" oder weiß der Deibel nennen. Selbst wenn ich vorurteilsfrei an die Sache herangehe, würde ich mich dennoch beleidigt fühlen. Du nicht? Es ist sogar anzunehmen, dass jemand, der uns nur auf der - ich nenne es einfach mal so - Spezies-Ebene betrachtet, und nicht näher an sich heranlassen will und es auch nicht wird. Aber auch hier: Es liegt ganz im Auge des Betrachters und ist von Fall zu Fall neu zu bewerten.

    Hier hast du mich falsch verstanden. Ich meinte damit, dass ein zum tatsächlichen Geschlecht eines Tiers/einer Person nicht passendes Fürwort oder ein sachliches Fürwort nicht abwertend sei (weil das Fürwort eben geschlechtsunabhängig zur Speziesbezeichnung gehört und nicht zum Individuum). Klar, in den Situation, die du beschreibst, ist es nicht sehr nett, seine Mitstreiter nur als "Ork" oder "Esper" zu bezeichnen, wenn man schon den Namen kennt (Es kann ja sein, dass einem ein Name gerade mal nicht einfällt, aber dann kann man ja nachfragen). Das fände ich auch abwertend bis beleidigend.


    Was deinen anderen Punkt angeht: Wenn du ein Tier zum ersten Mal siehst und keine Ahnung hast, was sein Geschlecht ist, kann dir niemand einen Vorwurf machen, wenn du z.B. eine Hündin als Hund bezeichnest. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass bei einem spontanen Gespräch mit anderen Hundehaltern das Geschlecht des Tiers meist einer der ersten Punkte ist, die geklärt werden. Entweder man fragt gleich danach, oder der Halter/die Halterin macht einen darauf aufmerksam (vielleicht auch gerade durch seine/ihre Nutzung für Fürwörtern), verrät einem möglicherweise sogar den Namen. In dem Fall weiss man ja, welches Fürwort man verwenden muss.
    Wenn du ein Tier/eine Person näher kennst, dann wirst du ihren Namen und ihr Geschlecht sicher auch kennen. Natürlich wirst du ihn/sie dann nicht mehr auf der Sachebene bezeichnen (warum auch?). Wenn du wie ich deinen Pokémon keine Spitznamen gibst und anfängst, den Namen ihrer Spezies als Eigenname zu sehen/verwenden, dann sagst du auch nicht mehr "das Evoli", sondern einfach nur noch "Evoli", mit entsprechender Verwendung von Fürwörtern:
    "Ich suche Evoli. Weiss jemand, wo sie ist?"
    In Abgrenzung dazu: "Ich suche mein Evoli. Weiss jemand, wo es ist?" Wenn es mehrere Evoli hat, sollte man präzisieren, dass man "sein" Evoli sucht, also ein bestimmtes von vielen. Du kannst natürlich auch einen Schritt weiter gehen und sagen: "Ich suche meine Evoli. Weiss jemand, wo sie ist?"


    Ich habe zwar (glaube ich) bisher eher sachlich argumentiert, aber es gibt Dinge, die auch mich sehr stören, z.B. wenn man von einem Mädchen spricht (neutrum). Instinktiv schreibe ich dann immer "sie", obwohl "es" von der Rechtschreibung richtig wäre (oder das Dilemma, wenn man von einem geschlechtslosen Wesen spricht). Ich schätze, das ist die selbe Situation. Letztendlich muss jeder für sich selber wissen, was richtig bzw. wichtiger für ihn ist

    Hab jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen und schreib hier einfach mal meine Meinung hin:
    Ich denke, wenn man von der Spezies spricht, dann unabhängig vom Geschlecht im Neutrum: das Pikachu, das Evoli, das Cresselia, das Mew etc… Genauso, wie man auch der Hase oder die Maus ganz unabhängig vom Geschlecht sagt. Im Gegensatz zu manchen Tieren gibt es bei Pokémon keine unterschiedliche Bezeichnungen für die Geschlechter (z.B. die Kuh, der Stier; Miltank und Tauros werden schliesslich auch als unterschiedliche Spezies gehandelt). Wenn man von einer Spezies (oder einem Exemplar einer Spezies) als solches spricht, dann hat das Fürwort überhaupt nichts mit dem Geschlecht zu tun (und ist von daher auch nicht irgendwie abwertend)!
    Anders sieht es aus, wenn das Pokémon einen eigenen Namen (also einen Spitznamen hat). Normalerweise verwende ich einen Namen nicht gleichzeitig mit einem Fürwort, z.B. nur "Lara" und nicht "die Lara", oder "Wirbelsturm" und nicht "der/die Wirbelsturm". Falls ich es doch mal sage, dann nehme ich das Geschlechtsbezogene Fürwort, also würde ich Meguroko Fans weibliches Tauboss als die Wirbelsturm bezeichnen, weil es hier ein Eigenname und nicht die Bezeichnung für ein Naturphänomen ist.
    Um zusammenfassend auf das Lara-Beispiel zurückzukommen:
    ”Wo ist Lara (weibliches Evoli) hin?"
    –> ”Ich suche mein Evoli. Weiss jemand, wo es ist?“ "es" bezieht sich hier auf das Evoli, also die Spezies, unabhängig vom biologischen Geschlecht
    –> ”Ich suche mein Evoli. Weiss jemand, wo sie ist?“ rein von der Rechtschreibung her ist das soweit ich weiss falsch, aber ich könnte es
    nachvollziehen, wenn jemand das schreiben würde, um das Geschlecht zu betonen
    –> ”Ich suche Lara. Weiss jemand, wo sie ist?“ "sie" bezieht sich hier auf Lara, den Eigennamen eines weiblichen Evolis
    –> ”Ich suche Lara. Weiss jemand, wo es ist?“ Meiner Meinung nach kreuzfalsch
    Das Beispiel würde auch klappen, wenn Lara statt einem Evoli ein (weiblicher) Hase wäre. Überlegt euch, was ihr hier sagen würdet!


    So, hoffe, das war nicht zu kompliziert :)


    @Eagle: Im Französischen wird das Maskulinum verwendet, sogar bei Pokémon, die es nur in weiblicher Form gibt, z.B. le Leveinard (Chaneira) oder le Lippoutou (Rossana), und das, solange von der Spezies die Rede ist, z.B. "Il a été défait"

    Höchstpunktzahl: 12733
    Aktueller Platz: 2810
    Team: Mega-Lahmus Lv. 6 Xerneas Aktiver Modus Lv. 3 Azumarill Lv. 5 Sabbaione Lv. 5


    Mann, Xerneas war echt 'ne harte Nuss :tired: Ich hab bestimmt 4 Superbälle an den Hirsch verschwendet, bis ich ihn endlich fangen konnte. Wenigstens war Yveltal danach etwas zahmer … Sofern nicht erst jetzt noch 20'000 Spieler dazu kommen und besser sind, dürfte die Punktzahl reichen. Aber ich find's echt krass, dass der beste Spieler auf über 50000 Punkte kommt. Wie stellt man das an? 0_o
    Jedenfalls, hat irgendjemand schlaue Tipps, wie man Lohgock besiegen kann? Das ist der letzte, der mir ausser Mewtu noch fehlt …

    Deswegen mochte ich die Story von sw so sehr^^ Wie schon erwähnt, helfen die Arenaleiter einem am Schluss und kämpfen gegen die Weisen (auch wenn ich ganz gerne selber gegen sie gekämpft hätte, aber eben: man kann nicht beides haben). Benny, Maik und Colin waren deswegen nicht dabei, weil sie vom Finstrio aufgehalten worden waren.
    Aber auch vor dem Endkampf helfen einem manche Arenaleiter. Aber es wäre doch langweilig, wenn Artie oder Aloe Team Plasma zuerst erreicht und die ganze Arbeit erledigt hätte. Oder wenn die Arenaleiter einen anweisen, die Rüpel zu beschäftigen, während sie weiter gehen und sich den Boss vorknöpfen. In sw tun sie also nicht nichts, man sieht ihre Kämpfe nur nicht.
    Und eine weitere wichtige Neuerung in sw: Die Arenaleiter haben alle JOBS. Sie kämpfen nicht nur, sie haben auch noch eine Arbeit. Sie haben also nicht die Zeit, sich nebenbei noch allzu ausgiebig mit Polizeiarbeit zu beschäftigen (tauschen aber immerhin Informationen aus und stellen ein paar Nachforschungen an, das wird vielleicht mal erwähnt, man ist aber schliesslich auch nicht IMMER dabei, wenn Team Plasma wieder was ausheckt). Was Lauro betrifft, der verliert ja gegen N … Und LeBelle und die internationale Polizei haben auch gegen Team Plasma ermittelt.
    Ich fand das in sw sehr cool, dass die Arenaleiter so ungewohnt aktiv waren ;) In XY war ich deswegen auch so sehr enttäuscht. Ausser Connie hatten die Arenaleiter einfach kaum Charakter … Ich hoffe, wenn sie eine Zusatzedition machen, wird das ausgebessert. Auch dass Pachira ein Mitglied von Team Flare war hatte ein grosses, aber leider ungenutztes Potential. Und Diantha ist als Champ glaub ich auch nicht so beliebt, da seit Siegfried die Champs den Spieler eigentlich immer in irgend einer Form im Kampf gegen das böse Team unterstützt hatten. Nur sie taucht am Ende eben mal so auf: "Hey, seht her! Ich bin Champ! Obwohl ich ein begnadeter Filmstar bin, beschränkt sich meine Rolle in diesem Spiel auf ein absolutes Minimum!" Ich persönlich fand das in XY enttäuschend …